Fetthepatose

Power

Fetthepatose oder Fettleibigkeit der Leber, Fettdystrophie, wird als reversibler chronischer Prozess der Leberdystrophie bezeichnet, der als Folge einer übermäßigen Ansammlung von Lipiden (Fetten) in Leberzellen auftritt.

Das Auftreten einer Fetthepatose ist direkt abhängig von der Lebensweise einer Person, systematischen Essstörungen und dem Missbrauch raffinierter und fetthaltiger Lebensmittel. Die Krankheit ist reversibel, mit der Normalisierung der Ernährung und dem Gewichtsverlust verliert die Leber gleichzeitig mit dem gesamten Körper.

Gründe

Fetthepatose tritt als Folge des Einflusses von Ernährungsfaktoren auf. Zuallererst spielt die Hauptrolle:

  • Exposition bei systematischem Alkoholkonsum,
  • Übergewicht
  • Einnahme von fetthaltigen Lebensmitteln
  • Überschuss in der Ernährung von süßen Speisen, die sich in Fette verwandeln,
  • Vegetarismus, aufgrund von Störungen des Kohlenhydratstoffwechsels bei tierischem Eiweißmangel.

Es werden auch viele Faktoren hervorgehoben, die zur Entwicklung der Fetthepatose beitragen. Dazu gehören eine sitzende Lebensweise, Lebensmittel mit Fertiggerichten und Billigprodukten, Diäten mit anschließendem Austritt und ein starkes Überessen, Kontakt mit Medikamenten, Toxinen oder Medikamenten, Diabetes, Gicht, Hypertonie und Atherosklerose. Darüber hinaus kann die Leberfetthepatose eines der Symptome einiger erblicher Stoffwechselkrankheiten sein.

Infolge einer Stoffwechselstörung tritt eine übermäßige Fettablagerung in der Leber auf, während die Aktivität der Enzyme, die diese Fette abbauen, unterdrückt wird. Infolgedessen überwiegt der Einstrom von Fett über seiner Spaltung, was zu einer Fetthepatose führt.

Schweregrad

Nach Schweregrad ist es üblich, vier Stufen der Leberfettsucht zu unterscheiden:

  • Das Anfangsstadium der Fetthepatose tritt auf, wenn sich kleine Fetttröpfchen nur in einzelnen Leberzellen ansammeln.
  • Stadium 1 manifestiert sich durch mäßige Fettleibigkeit der Leber, große Ansammlungen von Fetttröpfchen in einzelnen Zellabschnitten.
  • Grad 2 führt zu unterschiedlichen Fettleibigkeitsstufen bei fast allen Leberzellen - von klein bis groß bis groß.
  • Grad 3 - diffuse Ausbreitung von Fettleibigkeit im großen Maßstab und gleichzeitige extrazelluläre Fettansammlung, Bildung von mit Fett gefüllten Leberzysten.

Symptome einer Fetthepatose

Dieser pathologische Prozess kann für sehr lange Zeit völlig asymptomatisch sein und kann durch Screening-Ultraschall aus völlig unterschiedlichen Gründen nachgewiesen werden.

Primär und 1 Grad

Eine der Manifestationen der Fetthepatose kann ein ständig schwankendes Niveau an hepatischen Transaminasen sein - die Enzyme AlAT und AsAT können bei der Hälfte der Patienten mit Anzeichen einer Fetthepatose zunehmen. Infolge der Fettleibigkeit der Leber kommt es zu einem schleppenden aktuellen Entzündungsprozess, der entweder zur Leberzirrhose oder sogar zur krebsartigen Entartung der Leber führt.

2 Grad

Wenn die Symptome zunehmen, bei Patienten

  • im rechten Hypochondrium herrscht Schweregefühl,
  • Unbehagen im Unterleib, mehr auf der rechten Seite,
  • eine vergrößerte Leber lässt sich mit einem Rand von drei bis fünf Zentimetern nachweisen,
  • Ein Ultraschall zeigt eine dichtenmodifizierte Leber mit verbesserter Echogenität.
  • Bei der Durchführung von Forschungsgefäßen in der Leber zeigt sich, dass der Blutfluss in der Leber verringert ist.

3 Grad fette Hepatose

Allmählich schreitet die Krankheit mit Symptomen wie fort

  • ständige Übelkeit
  • Schmerzen im Bauch und auf der rechten Seite unter den Rippen, schmerzende oder stumpfe anhaltende Natur,
  • rechte Seite feuert
  • starke Blähungen und Verstopfung
  • Verletzung der Verdauung von Nahrungsmitteln.

Diagnose

Die Basis der Diagnose - Inspektion und Abtasten der Leber. Studien werden durch Ultraschall, Leberangiographie, MRI und Leberenzyme, ALT und AST ergänzt.

Es ist wichtig, eine Differentialdiagnose der Fetthepatose mit chronischer Hepatitis verschiedener Genese, Leberzirrhose,

Bei der Diagnosestellung muss die Virushepatitis durch serologische Forschung ausgeschlossen werden.

Fette Hepatose-Behandlung

Die Diagnose und Behandlung der Fetthepatose betraf einen Gastroenterologen.

Zunächst ist eine Normalisierung des Lebensstils und der Ernährung notwendig, um das Fett in der Leber zu reduzieren. Es ist notwendig, die körperliche Aktivität und die Fitness zu steigern, die Anzahl der verbrauchten Kalorien zu reduzieren und gleichzeitig den Verbrauch zu erhöhen. Es ist notwendig, einen langsamen Gewichtsverlust von 0,5 kg pro Woche zu erreichen.

Diät für fette Hepatose

Weitere Informationen zu den Regeln für die Einhaltung der Diät finden Sie hier.

Zulässige Produkte

Die Behandlungstabelle Nr. 5 wird mit einem hohen Proteingehalt verschrieben, der Beschränkung tierischer Fette und der Anreicherung von Lebensmitteln mit Produkten, die Fette in der Leber lösen - Getreide, Reis, Hüttenkäse.

Es ist notwendig, die Anzahl der Gemüse zu erhöhen, insbesondere mit einer leichten choleretischen Wirkung - Kohl aller Sorten, Möhren, Kürbis. Nützliches Gemüse frisch, gekocht und gedünstet. Es ist notwendig, Eiweißnahrungsmittel - Fleisch und Fisch in gekochter und gedünsteter Form - zu sich zu nehmen.

Es ist wichtig, mindestens 2 Liter Flüssigkeit pro Tag zu verbrauchen, fraktional und in kleinen Portionen zu sich zu nehmen.

Nützlicher Kefir, Sauermilch, Ryazhenka.

Verbotene Produkte

Fett Milchprodukte sind begrenzt - Milch und Sahne, Käse.

Alkohol, kohlensäurehaltige Getränke, süße Limonaden, Weißbrot und Gebäck, Süßigkeiten und Pasta, Mayonnaise, Wurst und Margarine sind strengstens verboten.

Auf ein Minimum ist es notwendig, die Zuckermenge in der Diät zu reduzieren.

Gebratene Gerichte sind inakzeptabel, Brathühner sind auf den Empfang beschränkt - es gibt viele schädliche Substanzen, die die Leber belasten.

Medikamentöse Behandlung

Die medikamentöse Therapie der Fetthepatose umfasst die Einnahme von Medikamenten zur Verbesserung der Leber- und Zellfunktion:

  • Essentielle Phospholipide (Esssliver, Essentiale Forte, Berlition),
  • Sulfaminsäuregruppe (Taurin oder Methionin),
  • Kräuterpräparate-Hepatoprotektoren (Kars, LIV-52, Artischockenextrakt),
  • Antioxidans-Vitamine einnehmen - Tocopherol oder Retinol,
  • Selenpräparate nehmen,
  • Medikamente der Gruppe B intramuskulär oder in Tabletten.

Die Phytotherapie hat sich bewährt - die Medikamente werden als Holagol, Gepabene, Kurkumaextrakte, Mariendistel, lockiger Sauerampfer eingesetzt.

Prognose und Prävention

Grundsätzlich ist die Prognose für die Fetthepatose bei rechtzeitiger Einleitung der Behandlung und Gewichtsabnahme günstig, erste Behandlungsergebnisse sind nach 2-4 Wochen spürbar, die vollständige Genesung der Leber in wenigen Monaten ist möglich.

Die Grundlage für die Vorbeugung gegen Fetthepatose ist ein gesunder Lebensstil, körperliche Aktivität, Gewichtskontrolle und eine ausgewogene Ernährung mit einer ausreichenden Menge an Proteinen, während gleichzeitig Fette und Kohlenhydrate begrenzt werden.

Symptomdiagnose

Finden Sie heraus, welche Krankheiten Sie wahrscheinlich haben und zu welchem ​​Arzt Sie gehen sollten.

Fetthepatose - Symptome und Behandlung, Ernährung, Komplikationen, Vorbeugung der Leberhepatose

Fetthepatose oder Fettleibigkeit der Leber, Fettdystrophie, wird als reversibler chronischer Prozess der Leberdystrophie bezeichnet, der als Folge einer übermäßigen Ansammlung von Lipiden (Fetten) in Leberzellen auftritt.

Gegenwärtig wächst diese Krankheit aufgrund systematischer Verstöße gegen die Ernährung sowie durch unsachgemäße Lebensweise einer Person schnell an. Es ist möglich, die Entwicklung der Krankheit zu stoppen, indem Faktoren identifiziert werden, die das Auftreten einer Fetthepatose beeinflussen. Veränderungen zum Besseren werden bei rechtzeitiger Behandlung nach einem Monat beobachtet.

Fetthepatose: Was ist das?

Fetthepatose ist eine chronische Erkrankung, bei der funktionelle Leberzellen (Hepatozyten) in Fettgewebe entartet werden.

Bei der Fetthepatose verlieren die Leberzellen (Hepatozyten) ihre Funktion, sammeln sich allmählich in einfachen Fetten an und werden wieder zu Fettgewebe geboren. Bei Steatose oder Fettinfiltration übersteigt die Fettmasse 5%, ihre kleinen Cluster sind verstreut. So sieht die diffuse Fetthepatose der Leber aus. Mit einem Gehalt von mehr als 10% des Gesamtgewichts der Leber enthalten bereits mehr als die Hälfte der Hepatozyten Fett.

Lernen Sie die Fetthepatose zunächst fast unmöglich. Leider sind die Symptome im letzten Stadium, in dem die Krankheit bereits fortgeschritten ist, am stärksten ausgeprägt. Der Patient erscheint:

  • Schweregefühl in der Leber;
  • Hautausschlag und stumpfe Farbe;
  • Verdauungsstörung, häufige Übelkeit, Erbrechen möglich;
  • verschwommenes Sehen

Eines der Symptome, die diffuse Veränderungen in der Leber durch die Art der Fetthepatose charakterisieren, ist die Zunahme ihrer Größe - die Hepatomegalie. Kranke Leber nimmt einen sehr großen Platz in der inneren Höhle eines Menschen ein und verursacht Unbehagen. Der Grund für die Zunahme der Größe sind:

  • Erhöhung der Anzahl von Zellen zur Bekämpfung von Giftstoffen;
  • Vermehrung von Geweben zur Wiederherstellung verlorener Funktionen;
  • überschüssige Fettzellen.

Gründe

Aufgrund der Gründe, die zur Hepatose führten, kann die Krankheit in zwei Gruppen eingeteilt werden: erblich bedingt und infolge einer Verletzung von Stoffwechselprozessen im Körper.

Die Hauptursachen für Fetthepatose sind:

  • Fettleibigkeit;
  • Stoffwechselkrankheiten;
  • Hypodynamie;
  • Überessen;
  • Vegetarismus unter Verletzung des Kohlenhydratstoffwechsels;
  • Diäten zur Gewichtsabnahme;
  • Langfristiger Gebrauch bestimmter Drogen:
  • Cordaron, Diltiazem, abgelaufenes Tetracyclin, Tamoxifen;
  • Mangel im Körper Alpha-Antitrypsin;
  • antivirale Behandlung von HIV;
  • eine Überdosis von Vitamin A;
  • Erkrankungen der Organe der inneren Sekretion;
  • systematischer Alkoholmissbrauch;
  • Strahlenbelastung;
  • Krankheiten des Verdauungssystems.

Das Fortschreiten der Zelldystrophie führt zu einem Entzündungsprozess, der wiederum zum Tod und zur Vernarbung von Gewebe (Zirrhose) führt. Gleichzeitig entwickeln sich Begleiterkrankungen des Gastrointestinaltrakts, des Herz-Kreislauf-Systems und Stoffwechselstörungen:

  • Diabetes mellitus;
  • Gallensteine;
  • Mangel an Verdauungsenzymen;
  • Gallendyskinesien;
  • Entzündung der Bauchspeicheldrüse;
  • Hypertonie;
  • Ischämie des Herzens.

Bei der Leberfetthepatose erleidet der Patient schwere Infektionen, Verletzungen und Eingriffe.

Es gibt Risikofaktoren für die Entstehung einer Fetthepatose, darunter:

  • hoher Blutdruck;
  • weiblich;
  • reduzierte Blutplättchen;
  • erhöhte alkalische Phosphatase und THG;
  • PNPLA3 / 148M-Genpolymorphismus.

Aus den Gründen können wir sagen, dass die Entwicklung einer Hepatose verhindert werden kann. Eine Änderung des Lebensstils verhindert nicht nur das Auftreten der Krankheit, sondern beseitigt sie auch im Anfangsstadium.

Grad

Mit der Anhäufung von Fett wird die Leberfetthepatose in drei Entwicklungsstufen unterteilt:

  1. Der erste Grad ist durch eine geringe Anhäufung einfacher Fettzellen gekennzeichnet. Wenn diese Ansammlungen in der Anzahl von mehreren Herden markiert sind und zwischen ihnen eine große Entfernung diagnostiziert wird, handelt es sich um eine diffuse Fetthepatose.
  2. Der zweite Grad bezieht sich auf den Fall, dass sich das Fettvolumen in der Leber erhöht, und auch in der Struktur des Organs gibt es Bereiche des Bindegewebes.
  3. Der schwerste dritte Grad der Erkrankung tritt auf, wenn die Bereiche des Überwucherns von Leberzellen mit Bindegewebe und großen Fettablagerungen deutlich sichtbar sind.

Symptome der Fetthepatose bei Erwachsenen

Hepatose der Leber ist eine stille Erkrankung. Oft, bis der Prozess vernachlässigt wird, entwickelt eine Person eine Leberzirrhose, ist nichts zu bemerken. Dies ist jedoch nur ein Schein. Wenn Sie sorgfältig auf Ihren eigenen Körper hören, werden Sie etwas bemerken, das bisher nicht beobachtet wurde. Die ersten Symptome einer Leberfetthepatose sind:

  • Schmerzen in der rechten Seite.
  • Vergrößerte Leber, sichtbar bei Palpation.
  • Verdauungsstörungen: Erbrechen, Durchfall, Übelkeit oder Verstopfung.
  • Verschlechterung der Haut und Haare.
  • Prädisposition für Erkältungen, schlechte Immunität und allergische Reaktionen.
  • Reproduktionsstörung, Unmöglichkeit der Empfängnis.
  • Bei Frauen treten Abweichungen des Menstruationszyklus auf, starke oder unregelmäßige Blutungen.
  • Abbau der Blutgerinnung.

In der Regel treten Angstsymptome nicht auf einmal auf, sondern nehmen mit der Zeit zu. Zunächst klagen Patienten über Schmerzen und Beschwerden, dann treten Vergiftungssymptome des Körpers auf, da das betroffene Organ seine Funktion nicht mehr ausführt.

Wenn die Behandlung nicht im Anfangsstadium durchgeführt wird, treten die für die verschiedenen Stadien des Leberversagens charakteristischen Symptome auf:

  • gekennzeichnet durch Übelkeit und Schwäche, Schläfrigkeit,
  • Abnahme der Arbeitsfähigkeit
  • es gibt Ekel gegen Essen
  • Koordinierung verschlechtert sich;
  • Gelbsucht,
  • Geschwollenheit
  • Verdauungsstörung
  • Diathese,
  • allgemeine Schwäche erscheint
  • Bauchwassersucht kann sich entwickeln
  • gekennzeichnet durch Veränderungen der inneren Organe,
  • Stoffwechselstörung.

In schweren Fällen ist es möglich:

Wenn Leberhepatose nicht behandelt wird, treten Symptome einer Leberzirrhose und Leberversagen auf:

  • Verhaltensänderung; Gelbsucht;
  • die Monotonie der Sprache;
  • Schwäche;
  • Abneigung gegen Essen;
  • Aszites;
  • Verstoß gegen die Koordinierung.

Es ist wichtig, die Leberfetthepatose frühzeitig zu diagnostizieren - die Symptome und die Behandlung werden nur von einem Arzt bestimmt und verordnet. Je höher die Wahrscheinlichkeit, seine Funktionen vollständig wiederherzustellen. Der Patient kann die Heilungszeit verkürzen, wenn er alle Vorschriften einhält. Leider treten die Symptome der Fetthepatose in einem frühen Stadium nicht auf.

Risikopersonen sollten regelmäßig getestet werden, um diffuse Veränderungen zu erkennen und mit der Behandlung zu beginnen.

Komplikationen

Fetthepatose führt zu Leberfunktionsstörungen, die für den Patienten tödlich sind. Die allmähliche Vergiftung des Körpers beeinträchtigt die Arbeit des Herzens, der Nieren und sogar der Lunge und führt zu irreversiblen Schäden. Meistens entwickelt sich Hepatose zur Zirrhose, und diese Krankheit ist überhaupt nicht behandelbar.

Effekte für den Körper:

  • In der Gallenblase tritt eine Stagnation auf, die zu Cholezystitis, Pankreatitis und Steinbildung führt. Infolgedessen wird die Nahrung nicht mehr vollständig verdaut, sie überlastet den Darm und provoziert eine Dysbakteriose.
  • Unzureichende Leistung der Leber führt zu einem Mangel an essentiellen Spurenelementen. Infolgedessen verschlimmern sich die Herzaktivität und der Zustand der Blutarterien, es kommt zu Bluthochdruck, Krampfadern, der Visus nimmt ab.
  • Darüber hinaus nimmt die Immunität ab, was zu häufigen Erkältungen, Infektions- und Pilzkrankheiten führt.

Diagnose

Bei Untersuchung und Palpation durch den Arzt wird die Leber ohne Merkmale nicht vergrößert. Nur wenn sich Fett sehr stark ansammelt, kann sich die Leber mit weichen, abgerundeten Kanten vergrößern, die sich schmerzhaft anfühlen. In den frühen Stadien der Fetthepatose werden ausgeprägte Symptome normalerweise nicht erkannt. Bei Patienten mit Diabetes aufgrund von Hepatose.

Die Liste der notwendigen Maßnahmen für eine genaue Diagnose umfasst:

  • Ultraschall der Leber Traditionell hilft eine Ultraschalluntersuchung der Leber, deren Zunahme festzustellen, und dies spricht fast immer von Problemen mit dem Organ.
  • Tomographische Studie. Mit der MRT können Sie die Struktur der Leber beurteilen. Wenn sich Körperfett ablagert, wird dies in einem MRT sichtbar.
  • Biochemische Analyse von Blut. Indikatoren für ALT und AST werden ausgewertet. Wenn sie aufgezogen werden, handelt es sich um eine Lebererkrankung.
  • Biopsie. Es wird seltener gehalten. Erlaubt es Ihnen herauszufinden, ob Fett in der Körperstruktur vorhanden ist.

Wie behandelt man Fettleber?

Die Hauptbehandlung der Fetthepatose zielt darauf ab, die Faktoren zu beseitigen, die die Krankheit verursacht haben, die regenerativen Fähigkeiten der Leber zu verbessern, den Stoffwechsel zu verbessern und die Entgiftung zu verbessern. Im Falle einer Fetthepatose ist es nicht nur notwendig, Medikamente zu nehmen, sondern auch den Lebensstil und die Ernährung anzupassen. Arzneimittel werden in Kombination verwendet - ein wirksames Mittel zur Membranstabilisierung und Antioxidationsmittel sind erforderlich.

Die medikamentöse Therapie der Fetthepatose umfasst die Einnahme von Medikamenten zur Verbesserung der Leber- und Zellfunktion:

  • Essentielle Phospholipide (Esssliver, Essentiale Forte, Berlition),
  • Sulfaminsäuregruppe (Taurin oder Methionin),
  • Kräuterpräparate-Hepatoprotektoren (Kars, LIV-52, Artischockenextrakt),
  • Antioxidans-Vitamine einnehmen - Tocopherol oder Retinol,
  • Selenpräparate nehmen,
  • Medikamente der Gruppe B intramuskulär oder in Tabletten.

Die Phytotherapie hat sich bewährt - die Medikamente werden als Holagol, Gepabene, Kurkumaextrakte, Mariendistel, lockiger Sauerampfer eingesetzt.

  • Berlition wird in einer Dosis von bis zu 300 mg (1 Tab.) Zweimal täglich für bis zu 2 Monate verschrieben. Bei starker Dynamik wird Berlition in zwei Wochen bis zu 600 mg intravenös verabreicht, gefolgt von einem Wechsel von 300 bis 600 mg täglich in Pillen.
  • Essentiale wird dreimal täglich bis zu 2 Kapseln (600 mg) verordnet. Die Behandlungsdauer beträgt bis zu 3 Monate. Senken Sie die Dosierung 3-mal täglich auf 1 Kapsel.
  • Ein wirksames Mittel zur Membranstabilisierung ist Artischocke - Hofitol. Übertragen Sie vor den Mahlzeiten (3-mal täglich) drei Tabletten im Verlauf von 3 Wochen.

Fragen Sie vor der Verwendung Ihren Arzt oder Apotheker Es gibt Kontraindikationen.

Empfehlungen für Patienten

Der Patient zu Hause muss:

  1. Diät, ausgenommen Fette, aber reich an Eiweiß;
  2. Führen Sie einen aktiven Lebensstil, der bei Bedarf den Gewichtsverlust fördert und den Stoffwechsel beschleunigt;
  3. Nehmen Sie Medikamente ein, die von einem Arzt verordnet wurden, einschließlich Folsäure, Vitamin B12 usw., um die Verdauung zu verbessern.
  4. Arzt aufsuchen;
  5. Essen Sie gekochte und gedünstete Speisen, wenn möglich, fein gehackt oder zu Püree gemahlen.

Diät

Eine Person, bei der festgestellt wurde, dass sie an einer fetten Hepatose leidet, sollte ihren Lebensstil und ihre Ernährung vollständig überdenken, wobei es notwendig ist, den Konsum tierischer Fette zu beseitigen. Gleichzeitig sollten Lebensmittel Lebensmittel enthalten, die helfen, in der Leber abgelagerte Fette aufzulösen. Essen sollte 5-mal täglich in kleinen Portionen erfolgen, um die Belastung der Leber zu reduzieren.

  • frisches gekochtes und gedünstetes Gemüse;
  • vegetarische Suppen und Borschtsch (ohne Fleisch);
  • Milchsuppen;
  • fettarmer und nicht-würziger Käse;
  • gekochte Eier (1 pro Tag);
  • gedünstetes Omelett;
  • Haferflocken, Buchweizen, Grieß und Reisbrei;
  • Milch;
  • fettarmer oder fettarmer Hüttenkäse;
  • Kefir, fettarmer Joghurt.
  • Ersetzen Sie Kakao und Kaffee durch ungesüßten Tee.
  • Fleischbrühen,
  • fetthaltiges Fleisch und Fisch
  • frische Zwiebeln und Knoblauch
  • Bohnen und Bohnen,
  • Tomaten,
  • Pilze,
  • Rettich
  • Konserven
  • gesalzene und geräucherte Produkte,
  • fetter Hüttenkäse und Sauerrahm.

Patienten mit Hepatose sollten auch die folgenden Produkte in beliebiger Menge essen:

  • Artischocke zur Stabilisierung der Leberprozesse;
  • Pinienkerne zur Reparatur von Gewebezellen;
  • Sauerampfer, der die Funktionen einer stabilisierenden Komponente erfüllt und Fettbildungen im betroffenen Organ beseitigt;
  • Zimt, der auch Fettablagerungen abbaut;
  • Kurkuma, der Zucker und freie Radikale neutralisiert, die während der Hepatose im Blut gebildet werden und die Leberfunktion beeinträchtigen.

Menü für den Tag mit Hepatose

Ein Beispielmenü für den Tag sollte den Anforderungen der Diät entsprechen und Folgendes umfassen:

  • Erstes Frühstück - Haferflocken auf Wasser mit Milch, fettarmer Hüttenkäse, schwarzer Tee.
  • Das zweite Frühstück - Trockenfrüchte, Apfel, Pflaumen.
  • Mittagessen - Gemüsesuppe mit Pflanzenölen (Mais, Oliven), Buchweizenbrei, Kompott.
  • Snack - Brot, herzhafte Kekse, Brühe aus den Hüften.
  • Abendessen - Kartoffelpüree mit gedünstetem Fisch, Rübensalat, fettarmer Kefir.

Volksheilmittel gegen Hepatose

Bevor Sie traditionelle Mittel anwenden, konsultieren Sie unbedingt einen Gastroenterologen.

  1. Es lindert Übelkeit und Schwere des Tees mit Minze und Melisse, die symptomatisch gebrüht und getrunken wird, d.h. Wenn die Symptome direkt stören.
  2. Mariendistel (oder Mariendistel). Es soll den Fluss der Galle verbessern und nicht nur die Leber, sondern auch die Gallenblase normalisieren. Es hat auch eine möbelbildende Funktion, hilft bei der Wiederherstellung von Leberzellen und hilft, Protein zu synthetisieren.
  3. Oft hilft bei Hepatose eine auf Pfefferminz basierende Infusion. Ein Esslöffel einer solchen getrockneten Pflanze (normalerweise zerdrückte Minzeblätter) wird mit 100 g kochendem Wasser gegossen und über Nacht stehen gelassen. Am Morgen wird die Infusion gefiltert und anschließend in drei gleiche Teile aufgeteilt. Jede Portion wird den ganzen Tag vor den Mahlzeiten getrunken.
  4. Hagebutten Sie helfen, Giftstoffe aus dem Körper zu entfernen und mit Mikroelementen und Vitaminen anzureichern. Etwa 50 g Hagebutten bestehen für 12 Stunden in 500 ml kochendem Wasser. Nehmen Sie dreimal täglich 150 ml.
  5. Die Leberentnahme ist für eine Behandlung innerhalb von 2 Monaten vorgesehen. Bestehend aus: Johanniskraut, Wegerich, Rübe, Muslinitsa (in 3 Teilen), Immortelle, Eleutherococcus (2 Teile), Kamille (Teil 1). 1 EL. l Gießen Sie nach 30 Minuten ein Glas kochendes Wasser ein. Trinken Sie 30 ml vor den Mahlzeiten, nicht gesüßt, dreimal täglich.

Prävention

Wenn Sie das Auftreten dieser Krankheit vermeiden möchten, müssen Sie vorbeugende Maßnahmen einhalten. Was wird dann relevant sein?

  • Richtige Ernährung.
  • Gewicht zu halten ist normal.
  • Müssen einen aktiven Lebensstil führen. Sehr wichtige Spaziergänge an der frischen Luft sowie moderate körperliche Bewegung.
  • Am Tag müssen Sie mindestens zwei Liter Wasser trinken.
  • Sie müssen auch schlechte Gewohnheiten aufgeben. Vor allem durch Alkoholkonsum.
  • Es ist wichtig, den Blutzuckerspiegel zu überwachen.

Fetthepatose ist eine reversible Lebererkrankung. Diese Pathologie kann im Anfangsstadium erfolgreich behandelt werden. Es gibt keine definitive Heilung. Es kommt alles darauf an, den Lebensstil zu ändern, die Ernährung zu überarbeiten und ätiologische (kausale) Faktoren zu eliminieren.

Fetthepatose

Fetthepatose (mit anderen Worten Fettabbau oder Fettleibigkeit der Leber) gehört zu der Gruppe der reversiblen, dystrophischen, chronischen Lebererkrankungen, die durch die Ansammlung einer großen Anzahl von Lipiden verursacht werden. Gegenwärtig wächst diese Krankheit aufgrund systematischer Verstöße gegen die Ernährung sowie durch unsachgemäße Lebensweise einer Person schnell an. Es ist möglich, die Entwicklung der Krankheit zu stoppen, indem Faktoren identifiziert werden, die das Auftreten einer Fetthepatose beeinflussen. Veränderungen zum Besseren werden bei rechtzeitiger Behandlung nach einem Monat beobachtet.

Fettige Hepatose der Leber verursacht

Die Ursachen der Fetthepatose sind zahlreich, aber der übermäßige Alkoholkonsum und die Fettleibigkeit bleiben die Hauptursachen. Überraschenderweise kann eine vegane Diät zu Fettdystrophie führen. Der Grund ist eine Verletzung des Kohlenhydratstoffwechsels aufgrund eines Proteinmangels in der Ernährung. Die Verwirklichung der Zivilisation und ihre Vorteile haben die Lebensweise vieler Menschen verändert. Dies ist ein Autositz und ein Computerstuhl, ein gemütliches Heimsofa. Dieses Verhalten führte zu Flüssigkeitsstagnation und dem Auftreten von Fetthepatose. Die folgenden Gründe sind Übergewicht, metabolisches Syndrom, Überessen (Völlerei), Fasten, schneller Gewichtsverlust, vollständige parenterale (intravenöse) Ernährung, Überdosierung von Medikamenten, Medikamente, Toxine, industrielle Pestizide, Benzin, Bodenbakterium Bacillus cereus. Die Risikogruppe umfasst Personen mit Erkrankungen wie Hyperglykämie, Hyperurikämie, Hypertriglyceridämie, Hepatitis (Steatohepatitis), Hypertonie und niedrigen Lipoproteinen. Die Weber-Christian-Krankheit, das Ray-Syndrom, die Konovalov-Wilson-Krankheit, die Wolman-Krankheit, Anastamosen, Gastritis, Divertikel, humane Papillomaviren und ein Alpha-1-Antitrypsin-Mangel sind Faktoren für die Entstehung der Fettleberhepatose. Die Grundlage der Pathogenese der Fetthepatose liegt in der Verletzung des Fettstoffwechsels. Der Grund liegt in der Insulinresistenz und erhöht dadurch den Transport von Fettsäuren in die Leber. Gleichzeitig ist die Rezeptorhemmung am Auftreten von Fetthepatose beteiligt. Toxine, Alkohol und Medikamente können zelluläre Mitochondrien schädigen, was zur Verwendung von Fettsäuren führt

Der Grad der Fetthepatose

Es gibt vier Stufen der Fetthepatose. Bei null Grad greifen kleine Tropfen Fett einzelne Gruppen von Leberzellen an. Im I. Grad wird mäßig ausgeprägte, sowie eine großflächige Adipositas von Leberzellen beobachtet. Bei dem Grad II der Fetthepatose der Leber liegt eine intrazelluläre Adipositas mit kleinem Tropfen, mittlerem Tropfen und großem Tropfen vor. Bei dem Grad III der Fetthepatose der Leber werden diffuse Adipositas mit großen Tröpfchen bei extrazellulärer Adipositas sowie die Bildung von Fettzysten beobachtet.

Symptome einer Fetthepatose

Diese Krankheit hat ein asymptomatisches Merkmal und wird zuverlässig durch Ultraschall bestimmt. Leberenzymwerte (ALT, AST) können in 50% der Fälle ständig schwanken und ansteigen, was zu Schwierigkeiten bei der Diagnose der Krankheit führt. Ein länger andauernder Entzündungsprozess in der Leber kann zu einer neuen Erkrankung der Leberzirrhose oder eines hepatozellulären Karzinoms (Leberkrebs) führen.

Bei schweren Symptomen der Fetthepatose spürt der Patient Schweregefühl sowie Unbehagen im rechten Hypochondrium. Die Leber kann mäßig von unter dem Rippenbogen auf 5 cm ansteigen, und eine Ultraschalluntersuchung zeigt die geklärte Leber mit erhöhter Echogenität. Bei der Durchführung von Doppler-Leber wurde eine Abnahme des Blutflusses festgestellt. Die Computertomographie kann eine geringere Dichte als die der Milz aufweisen. Symptome einer fortschreitenden Erkrankung sind Übelkeit, Schmerzen im epigastrischen Bereich, schmerzhafte Dumpfheit im rechten Hypochondrium, Blähungserscheinungen

Behandlung der Fetthepatose

Die Behandlung der Leberfetthepatose wird auf die Beseitigung der Faktoren reduziert, die die Fettentartung der Leber verursachen, einschließlich der Korrektur des Stoffwechsels, der Entgiftung und der Wiederherstellung der Leber. Parallel zu den Drogen spielt der Lebensstil des Kranken sowie die Korrektur seines Essverhaltens eine wichtige Rolle.

Die medikamentöse Behandlung der Fetthepatose umfasst membranstabilisierende und antioxidative Medikamente, die in drei Gruppen unterteilt sind:

- Die erste Gruppe enthält essentielle Phospholipide. Ihre Aufgabe ist es, Hepatozyten zu schützen. Dazu gehören Essentiale forte, Phosphogliv, Esssliver Forte, Berlition

- Die zweite Gruppe enthält Sulfaminosäuren. Dies ist Methionin, Taurin, Ademetionin

- Die dritte Gruppe umfasst pflanzliche Rohstoffe. Dazu gehören Liv, Carsil

Berlition wird in einer Dosis von bis zu 300 mg (1 Tab.) Zweimal täglich für bis zu 2 Monate verschrieben. Bei starker Dynamik wird Berlition in zwei Wochen bis zu 600 mg intravenös verabreicht, gefolgt von einem Wechsel von 300 bis 600 mg täglich in Pillen.

Essentiale wird dreimal täglich bis zu 2 Kapseln (600 mg) verordnet. Die Behandlungsdauer beträgt bis zu 3 Monate. Senken Sie die Dosierung 3-mal täglich auf 1 Kapsel.

Ein wirksames Mittel zur Membranstabilisierung ist Artischocke - Hofitol. Übertragen Sie vor den Mahlzeiten (3-mal täglich) drei Tabletten im Verlauf von 3 Wochen.

Von besonderer Bedeutung bei der Behandlung der Fetthepatose Taurin. Drogen mit seinem Inhalt ist Dibikor, Taufon. Die Medikamente sind wertvoll, weil sie verschiedene Mechanismen haben: Membranstabilisierung und Antioxidans.

Das Antioxidans Vitamin E, Vitamin C, Selen ist nützlich, jedoch in geringen Mengen. Niacin, Ribovlavin hilft bei der Leberentgiftung

Volksbehandlung der Fetthepatose

Sie können auf die Behandlung von Kräutern Kurkuma (Kurkuma), Kurkuma (Kurkuma) zurückgreifen. Die Ingwerfamilie hat eine antioxidative Wirkung, die den Zuckerspiegel senkt. Erhältlich in Form des Medikaments Holagol. Geben Sie 10 Tropfen vor einer Mahlzeit (auf ein Stück Zucker) dreimal täglich über einen Zeitraum von 6 Wochen zu.

Mariendistel (Mariendistel) ist wirksam. Erhältlich in Form von Mariendistelöl und der Droge Gepabene. Das Medikament wird dreimal täglich in einer Kapsel verschrieben. Bei Schmerzen wird die Dosis auf 4 Kapseln erhöht.

Geschweifte Sauerampfer vermindern die Fettmenge in der Leber. Bereiten Sie eine Abkochung zu und nehmen Sie einen Esslöffel zu den Hauptmahlzeiten

Prävention der Fetthepatose

Prävention umfasst den richtigen Lebensstil, Hyperdynamik (Muskelaktivität), täglich gutes Training von 30 Minuten, Gehen, Treppensteigen, Überwachung der Nahrungsaufnahme und Vermeidung von Überessen. Es wird empfohlen, das Gewicht auf 500 Gramm pro Woche zu reduzieren

Diät für fette Hepatose

Den Patienten wird empfohlen, sich an spezielle Diäten zu halten, die vom sowjetischen Ernährungswissenschaftler M.I. Pevznerom. Dazu gehören Diät Nummer 5, Tabellennummer 5 und Diät Nummer 5a sowie Diät Nummer 8, Tabellennummer 8. Diese Diäten zielen darauf ab, die Verschlimmerung der Krankheit zu beseitigen und die Heilung abzuschließen. Die Diät sollte Hüttenkäse, Buchweizen, Haferflocken, Weizengrütze, Naturreis, Gemüse, Artischocken, Obst, Fisch und Meeresfrüchte umfassen. Produkte vorzugsweise gedämpft, gebacken oder gekocht. Die pro Tag verbrauchte Flüssigkeit sollte zwei Liter erreichen. Der Konsum von fetthaltigen Milchprodukten, Zucker, süßen Limonaden, Fetten, weißem Gebäck, Frühstücksfrüchten, Margarine und Marmelade ist zu begrenzen. Alkohol sollte jedoch vollständig entfernt oder mindestens mit Wasser abgewaschen werden. Versuchen Sie, Ballaststoffe zu essen, die reich an Kleie sind, aus grobem Mehl hergestelltem Brot.

Beginnen Sie nicht mit Ihrer Krankheit, bemühen Sie sich, und die fette Hepatose wird sich definitiv zurückziehen. Denken Sie jedoch daran, dass alles wieder an seinen Platz zurückkehrt, wenn Sie Ihren normalen Lebensstil wieder aufnehmen. Es sei darauf hingewiesen, dass diese Krankheit durch das Verschulden der Person selbst auftritt. Diese Krankheit erschien aufgrund der "Errungenschaft der Zivilisation". Dies sind farbgebende, Aroma-E-Zusatzstoffe. Seien Sie vorsichtig bei der Auswahl von Produkten und bevorzugen Sie natürlich. Bei jedem Schritt werden wir durch Backen, Süßigkeiten, raffinierte Kohlenhydrate verführt und als Folge davon kommt es im Körper zu einer Stoffwechselstörung sowie zu damit verbundenen Erkrankungen. Alkoholpropaganda, Getränke wie Coca-Cola, zerstören die Leber und verursachen Drogensucht. Drogenhepatose kann sowohl schlanke als auch sportliche Menschen überwinden. Alles wegen des Einsatzes medizinischer, synthetischer Drogen, die die Leber vergiften. Tetracyclin-Antibiotika und Hormonarzneimittel sind besonders gefährlich. Beim Kochen von Gerichten ist es wichtig, die Gerichte zu berücksichtigen, in denen wir kochen. Es ist besser, Teflon, Mikrowellen und Aluminiumbesteck abzulehnen.

Fetthepatose

Fetthepatose ist ein sekundäres oder unabhängiges pathologisches Syndrom, das durch Ansammlung von Fett im Lebergewebe gekennzeichnet ist. Die Ursache für diesen Zustand ist der Gebrauch von Alkohol; Stoffwechselstörungen (Diabetes mellitus, Anomalien der Schilddrüse, Malabsorption usw.) sowie die Einnahme bestimmter Medikamente. Fetthepatose hat kein spezifisches Krankheitsbild und ist lange Zeit asymptomatisch. Die Diagnose umfasst eine Leberbiopsie sowie bildgebende Untersuchungen (MRT der Leber, Szintigraphie, Ultraschall). Die Behandlung ist konservativ, die Prognose ist günstig.

Fetthepatose

Die Fetthepatose ist ein pathologischer Prozess, der in der Regeneration von Lebergewebe mit Fettabbau von Hepatozyten besteht. Morphologische Veränderungen sind durch intrazelluläre und / oder interzelluläre Ansammlung von Fetttröpfchen gekennzeichnet. Diese Pathologie tritt bei einem Drittel der Patienten mit nichtalkoholischer Fettlebererkrankung und bei der Mehrzahl der Patienten mit Alkoholschaden auf. Fetthepatose ist das Anfangsstadium einer alkoholischen Lebererkrankung und kann zu irreversiblen Leberzirrhose und zum Tod führen. Gegenwärtig wird die Fetthepatose nicht nur für die Gastroenterologie, sondern auch für die integrale Medizin als globales Problem angesehen, da diese Erkrankung mit einem erhöhten Risiko für die Entwicklung einer Leberzirrhose, einer kardiovaskulären Pathologie, endokrinen und metabolischen Erkrankungen, allergischen Erkrankungen, Krampfadern und anderen schwerwiegenden Veränderungen einhergeht.

Ursachen der Fetthepatose

Der wichtigste Faktor bei der Entwicklung der Fettleber ist die Schädigung von Hepatozyten durch Alkohol. Der Schweregrad der morphologischen Veränderungen und das Risiko des Übergangs zur Zirrhose hängen direkt von der Menge und der Dauer des Alkoholkonsums ab. Bei der Entstehung der Fetthepatose kommt dem Diabetes eine wichtige Rolle zu. Hyperglykämie mit Insulinresistenz führt zu einer Erhöhung der Konzentration freier Fettsäuren im Blut, was zu einer erhöhten Synthese von Triglyceriden in der Leber führt. Wenn die Geschwindigkeit ihrer Bildung die Austauschreaktionen mit der Bildung von VLDL-TG-Komplexen übersteigt, tritt eine Fettablagerung in der Leber auf.

Der Zusammenhang zwischen Fetthepatose und Fettleibigkeit wurde nachgewiesen, und die Hauptrolle spielt nicht der Anteil des Fettgewebes im Körper, sondern die Insulinresistenz aufgrund des metabolischen Syndroms. In durchgeführten Studien war die durch Protonenspektroskopie bestimmte Fettmenge in der Leber direkt von der Menge des nüchternen Insulins abhängig.

Die Ursachen der Fetthepatose können andere Erkrankungen sein, die mit Stoffwechselstörungen einhergehen: Myxödem, Itsenko-Cushing-Syndrom, Thyreotoxikose, chronische Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts mit eingeschränkter Resorption (einschließlich chronischer Pankreatitis), Wilson-Konovalov-Krankheit, Pathologie des Herz-Kreislaufsystems ( Hypertonie, ischämische Herzkrankheit), andere chronische Erkrankungen, die zur Erschöpfung des Patienten führen (Onkopathologie, Lungen- und Herzversagen).

Die so genannte "westliche" Diät führt auch zu einer Störung des Stoffwechsels von Fetten, Kohlenhydraten und Fettentartungen von Hepatozyten - Lebensmitteln mit hohem Gehalt an hydrierten Fetten, einfachen Kohlenhydraten sowie einem Lebensstil mit geringer körperlicher Aktivität. Eine andere Gruppe von Faktoren, die zur Ansammlung von Fett in der Leber beitragen, ist ein erblicher Mangel an Enzymen, die am Fettstoffwechsel beteiligt sind.

Unabhängig von der Hauptursache der Erkrankung tritt bei Fetthepatose (insbesondere nichtalkoholischer Ätiologie) Insulinresistenz auf. Degenerative Veränderungen in der Leber sind eine der pathogenetischen Verbindungen des metabolischen Syndroms. Die Fettansammlung in den Hepatozyten und zwischen ihnen beruht auf einer übermäßigen Fettzufuhr aufgrund von Hyperlipidämie oder Alkoholschäden, einer gestörten Nutzung bei der Peroxidation sowie einer verringerten Entfernung von Fettmolekülen aus Zellen aufgrund einer gestörten Synthese von Apoprotein, die Transportformen von Fett bildet (dies erklärt die alipotrope Fettleber).

Es ist oft unmöglich, den ätiologischen Faktor bei einem bestimmten Patienten zu identifizieren, da die Leber der einen oder anderen Genese keinen Netto-Schaden hat. Essstörungen, Alkoholkonsum, Drogenkonsum - Faktoren, die bei nahezu jedem Patienten vorkommen.

Fetthepatose-Klassifizierung

Gemäß der ätiologischen Klassifikation gibt es zwei Formen der Fetthepatose, die unabhängige nosologische Einheiten darstellen: alkoholische Fettleberdystrophie und nichtalkoholische Steatohepatitis. Unter allen Patienten, die sich einer Leberbiopsie unterziehen, wird in 7-8% der Fälle eine nichtalkoholische Steatose registriert. Alkoholschaden tritt häufiger auf - tritt zehnmal häufiger auf.

Fetthepatose wird in primäre, durch endogene Stoffwechselstörungen (Fettleibigkeit, Diabetes, Hyperlipidämie) verursachte, und sekundäre - klassifiziert - klassifiziert, die durch äußere Einflüsse hervorgerufen werden, vor deren Hintergrund sich Stoffwechselstörungen entwickeln. Die sekundäre Fetthepatose umfasst Leberschäden, wenn bestimmte Medikamente eingenommen werden (Corticosteroide, synthetische Östrogene, nichtsteroidale Antirheumatika, Methotrexat, Tetracyclin); Malabsorptionssyndrom bei chirurgischen Eingriffen an den Verdauungstraktorganen (Ileo-Jejunal-Anastomose, Gastroplastik als Verfahren zur Behandlung von Fettleibigkeit, Resektion der Darmabschnitte); bei längerer parenteraler Ernährung, Fasten, Wilson-Konovalov-Krankheit usw.

Abhängig von der Art der Fettablagerung im Leberlobulus werden die folgenden morphologischen Formen der Fetthepatose unterschieden: fokale Disseminierung (häufig keine klinischen Manifestationen), ausgeprägte Dissemination, zonale (Fettansammlung in verschiedenen Teilen des Leberlappens) und diffuse (mikrovesikuläre Steatose).

Symptome einer Fetthepatose

Die Komplexität dieser Pathologie liegt in der Tatsache, dass den meisten Patienten trotz erheblicher morphologischer Veränderungen bestimmte klinische Anzeichen einer Fetthepatose fehlen. 65-70% der Patienten sind Frauen, von denen die meisten übergewichtig sind. Viele Patienten haben einen insulinabhängigen Diabetes mellitus.

Die große Mehrheit der Patienten hat keine Symptome, die für Leberschäden charakteristisch sind. Vielleicht ein unbestimmtes Unbehaglichkeitsgefühl in der Bauchhöhle, leichte Schmerzen im rechten Hypochondrium, Asthenie. Die Leber ist vergrößert, Palpation kann leicht schmerzhaft sein. Manchmal wird die Krankheit von einem dyspeptischen Syndrom begleitet: Übelkeit, Erbrechen, Stuhlgang. Etwas Gelbfärbung der Haut ist möglich.

Bei diffusen Leberschäden kann es zu Blutungen, Hypotonie und Ohnmacht kommen, was durch die Freisetzung des Tumornekrosefaktors als Folge des Entzündungsprozesses erklärt wird.

Diagnose der Fetthepatose

Klinische Symptome dieser Krankheit sind nicht spezifisch, die Beratung eines Gastroenterologen schlägt eine Fetthepatose vor und bestimmt die diagnostischen Taktiken. Biochemische Tests der Leber zeigen ebenfalls keine signifikanten Veränderungen. Die Serumtransaminasen können um das 2-3-fache erhöht werden, während ihre normalen Indikatoren das Vorhandensein einer Fetthepatose nicht ausschließen. Die wichtigsten diagnostischen Methoden zielen auf den Ausschluss anderer Lebererkrankungen ab.

Stellen Sie sicher, dass Sie einen Bluttest auf das Vorhandensein spezifischer Antikörper gegen die Erreger der Virushepatitis, des Zytomegalievirus, des Epstein-Barr-Virus oder der Röteln durchführen. Identifizierung von Markern für autoimmune Leberschäden. Die Höhe der Schilddrüsenhormone im Blut wird untersucht, da Hypothyreose die Ursache für Fetthepatose sein kann.

Durch die Ultraschalluntersuchung der Bauchorgane können Anzeichen einer Fettsteatose erkannt werden, wenn die Läsion mehr als ein Drittel des Lebergewebes ausmacht. Eine wichtige Rolle spielt die Leberbiopsie mit einer morphologischen Untersuchung der Biopsie. Zu den histologischen Anzeichen einer Fetthepatose gehören die Phänomene Fettentartung, intralobuläre Entzündung, Fibrose und Steatonekrose. Am häufigsten wurde das Vorhandensein einer großflächigen Dystrophie gezeigt.

Eine hochinformative Diagnosemethode zum Erkennen von Veränderungen im Parenchym - MRT der Leber. Verwenden Sie das Radionuklidscan einer Leber, um die fokale Steatose zu identifizieren. Das Diagnoseprogramm muss Methoden zur Beurteilung der damit verbundenen Erkrankungen enthalten, die das Fortschreiten des Leberschadens und die Prognose für den Patienten beeinflussen. Zur Beurteilung der Entgiftungsfunktion der Leber wird ein C13-Methacetin-Atemtest durchgeführt. Die Ergebnisse dieser Studie erlauben es uns, die Anzahl der funktionierenden Hepatozyten zu beurteilen.

Fette Hepatose-Behandlung

Die Behandlung von Patienten mit Fetthepatose wird ambulant oder in der Abteilung Gastroenterologie durchgeführt. Der Ernährungszustand wird notwendigerweise bewertet und eine Diät-Therapie verschrieben. In einigen Fällen ist es die Diät, die der Schlüssel und die einzige Methode zur Behandlung der Fetthepatose ist. Die medizinische Ernährung sieht die Einschränkung tierischer Fette, die Proteinzufuhr in einer Menge von 100-110 g pro Tag, die ausreichende Zufuhr von Vitaminen und Spurenelementen vor.

Die Behandlung ist konservativ und wird in mehrere Richtungen durchgeführt. Es werden Lipotropika verwendet, die die Fettinfiltration der Leber verhindern: Folsäure, Vitamin B6, B12, Liponsäure, essentielle Phospholipide. Um den Effekt des pathogenetischen Hauptfaktors (Insulinresistenz) zu reduzieren, ist die Korrektur von Übergewicht obligatorisch. Der Verlust von 5-10% des Körpergewichts führt zu einer signifikanten Verbesserung des Kohlenhydrat- und Fettstoffwechsels.

Die Geschwindigkeit des Gewichtsverlusts sollte jedoch 400 bis 700 g pro Woche betragen. Ein schnellerer Gewichtsverlust kann zum Fortschreiten der Fetthepatose und zur Entwicklung von Leberversagen sowie zur Bildung von Zahnstein in der Gallenblase führen (zur Verhinderung der Steinbildung werden Präparate von Ursodesoxycholsäure vorgeschrieben). Um die Aktivität der oxidativen Phosphorylierung in den Muskeln und damit die Verwendung von Fettsäuren zu erhöhen, wird die körperliche Aktivität gezeigt, die auch die Empfindlichkeit der Insulinrezeptoren verbessert. Die Pharmakotherapie der Insulinresistenz wird mit Thiazolidindionen und Biguaniden durchgeführt.

Die nächste Behandlungslinie ist die lipidsenkende Therapie. Es ist jedoch nicht abschließend geklärt, ob die Verwendung von Statinen bei Fetthepatose sicher ist, da diese Medikamente selbst die Fähigkeit haben, Hepatozyten zu schädigen. Zur Normalisierung der Leberfunktionen werden Hepatoprotektoren verschrieben. Wenden Sie Vitamin E, Ursodesoxycholsäure, Betain, Taurin an. Es werden Studien zur Wirksamkeit von Pentoxifyllin- und Angiotensin-Rezeptorblockern in dieser Pathologie durchgeführt.

Daher sind die Schlüsselpunkte bei der Behandlung der Fetthepatose die Beseitigung des ätiologischen Faktors (einschließlich Alkohol), die Normalisierung des Gewichts und die Ernährung. Die medikamentöse Therapie ist von untergeordneter Bedeutung. Bei alkoholkranken Patienten hat die Behandlung durch einen Narkologen Priorität.

Prognose und Vorbeugung gegen Fetthepatose

Fetthepatose hat eine relativ günstige Prognose. In den meisten Fällen reicht die Beseitigung der Ursache der Erkrankung aus, um die Leber wiederherzustellen. Die Arbeitsfähigkeit der Patienten wurde gespart. Befolgen Sie unbedingt die Empfehlungen des Gastroenterologen zu Ernährung, körperlicher Aktivität und Alkohol. Bei fortgesetzter Wirkung hepatotroper Faktoren schreiten entzündliche und dystrophische Veränderungen in der Leber fort, und die Krankheit kann zu einer Zirrhose werden.

Die Vorbeugung gegen Fetthepatose besteht darin, die Wirkung toxisch schädigender Faktoren, einschließlich Acetaldehyd, den rechtzeitigen Nachweis endokriner und anderer Krankheiten und deren wirksame Behandlung, das Aufrechterhalten eines normalen Gewichts und eines ausreichenden Aktivitätsniveaus auszuschließen.

Fetthepatose

Fetthepatose ist ein pathologischer Prozess, der durch Fettabbau von Hepatozyten und Anhäufung von Fetttröpfchen sowohl in den Zellen selbst als auch in der interzellulären Substanz gekennzeichnet ist.

Fetthepatose tritt bei fast 100% der Patienten mit alkoholischer Lebererkrankung und bei etwa 30% der Patienten mit nichtalkoholischen Schäden auf. Tatsächlich ist diese Pathologie das Anfangsstadium einer alkoholischen Lebererkrankung, die später mit Leberzirrhose, chronischem Leberversagen und dann Tod endet. Frauen sind anfälliger für die Krankheit - laut Statistik beträgt der Anteil der Patienten unter der Gesamtzahl der Patienten 70%.

Die Ernährung gegen Fetthepatose spielt eine wichtige, manchmal überragende Rolle in der komplexen Therapie. In der Diät beschränken Sie den Fettgehalt, insbesondere tierischen Ursprungs.

Fetthepatose ist ein aktuelles medizinisches und soziales Problem. Das Risiko für Zirrhose, Stoffwechsel- und endokrine Störungen, Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems, Krampfadern und allergische Erkrankungen wird signifikant erhöht, was wiederum die Arbeitsfähigkeit der Patienten erheblich einschränkt und Behinderung verursacht.

Ursachen und Risikofaktoren

In den meisten Fällen wird die Entwicklung einer Fetthepatose in der Leber durch eine Schädigung der Hepatozyten durch Alkohol und seine Metaboliten verursacht. Es besteht ein direkter Zusammenhang zwischen der Dauer des Alkoholkonsums eines Patienten und dem Schweregrad der Hepatozytenfettdegeneration, einem erhöhten Risiko für eine Leberzirrhose.

Oft entwickelt sich die Fetthepatose vor dem Hintergrund von Diabetes. Hyperglykämie und Insulinresistenz erhöhen die Blutkonzentration von Fettsäuren, was die Synthese von Triglyceriden durch Hepatozyten verbessert. Dadurch lagert sich Fett im Lebergewebe ab.

Eine weitere Ursache für die Entwicklung einer Leberfetthepatose ist die allgemeine Fettleibigkeit. Ein signifikant erhöhtes Körpergewicht geht nicht nur mit einer Erhöhung des Fettgewebes im Körper des Patienten einher, sondern auch mit der Entwicklung des metabolischen Syndroms mit Insulinresistenz. Die Ergebnisse der Protonenspektroskopie zeigen, dass es einen direkten Zusammenhang zwischen der Seruminsulinkonzentration im Fasten und der Fettablagerung in der Leber gibt.

Viele andere Erkrankungen, die bei Stoffwechselerkrankungen auftreten, können auch eine Fetthepatose auslösen:

  • Tumoren;
  • chronische Lungeninsuffizienz;
  • chronische Herzinsuffizienz;
  • ischämische Herzkrankheit;
  • arterieller Hypertonie;
  • Wilson-Konovalov-Krankheit (angeborene Störung des Kupfermetabolismus, andere Bezeichnungen: hepatolente Degeneration, hepatozerebrale Dystrophie);
  • Itsenko-Cushing-Syndrom;
  • Thyrotoxikose;
  • Myxödem;
  • chronische Erkrankungen des Verdauungssystems, begleitet von einer Verletzung des Resorptionsprozesses.

In den meisten Fällen kann durch die Beseitigung des ätiologischen Faktors nicht nur ein weiteres Fortschreiten der Erkrankung verhindert werden, sondern auch das Lebergewebe wiederhergestellt werden.

Fetthepatose kann durch eine ungesunde Ernährung ausgelöst werden - einen hohen Gehalt an einfachen Kohlenhydraten, hydrierte Fette, die sogenannte westliche Ernährung (Prävalenz von raffinierten Lebensmitteln in der Ernährung, Mangel an groben Ballaststoffen) und einen sitzenden Lebensstil.

Anzeichen für eine Fetthepatose treten häufig bei Menschen auf, die einen erblichen Mangel an Enzymen aufweisen, die am Fettstoffwechselprozess beteiligt sind.

Daher ist die Hauptursache für die Fetthepatose in vielen Fällen die Insulinresistenz, während die Fettdegeneration von Hepatozyten zu einem Bindeglied bei der Bildung des metabolischen Syndroms wird.

Andere Faktoren, die zur Ansammlung von Fett in den Zellen und der interzellulären Substanz der Leber beitragen, sind:

  • Hyperlipidämie;
  • Verletzung der Fettverwertung bei der Peroxidation;
  • Verletzungen der Synthese von Apoprotein - ein Enzym, das an der Bildung von Transportformen von Fetten und deren Entfernung aus Zellen beteiligt ist.

Normalerweise wird die Entwicklung der Fetthepatose in der Leber nicht von einem einzigen spezifischen Faktor verursacht, sondern von ihrer Kombination, z. B. Alkoholkonsum während der Einnahme von Medikamenten oder Unterernährung.

Formen der Krankheit

Je nach ätiologischem Faktor wird die Fetthepatose in nichtalkoholische Steatohepatitis und alkoholische Fettleberdystrophie unterteilt. Bei einer Leberbiopsie wird in 7% der Fälle eine nichtalkoholische Steatohepatitis diagnostiziert. Alkoholische Fettdegeneration wird viel häufiger erkannt.

Fetthepatose ist zwei Arten:

  • primär - assoziiert mit endogenen (inneren) Stoffwechselstörungen (Hyperlipidämie, Diabetes, Adipositas);
  • Sekundär - durch externe (exogene) Einflüsse, zu Stoffwechselstörungen (Kortikosteroide, Tetracyclin, Methotrexat, nicht-steroidale entzündungshemmende Medikamente, synthetische Östrogene, Wilson-Krankheit - Konovalova, Hunger, mit parenteraler Ernährung, Resektion des Darms, gastroplasty, ileoeyunalny Anastomose) führt.

Bei der alkoholischen Fetthepatose ist die Hauptbedingung für eine erfolgreiche Behandlung die vollständige Ablehnung der weiteren Verwendung alkoholischer Getränke.

In Abhängigkeit von den Merkmalen der Fettablagerung wird die Fetthepatose in die folgenden Formen unterteilt:

  • fokale Verbreitung - verläuft normalerweise ohne klinische Manifestationen;
  • stark verbreitet;
  • Zonenfett lagert sich in verschiedenen Zonen des Leberlappens ab;
  • mikrovesikuläre Steatose (diffus).

Symptome einer Fetthepatose

Spezifische klinische Anzeichen einer Fetthepatose, selbst bei signifikanten morphologischen Veränderungen der Leber, fehlen. Viele Patienten leiden an Fettleibigkeit und / oder Typ-II-Diabetes.

Anzeichen einer Fetthepatose sind nicht spezifisch. Dazu gehören:

  • leicht ausgeprägter Schmerz im rechten oberen Quadranten des Bauches, schmerzende Natur;
  • leichtes Unbehagen im Bauchraum;
  • eine leichte Erhöhung der Leber;
  • Asthenie;
  • Dyspeptisches Syndrom (Übelkeit, manchmal Erbrechen, Stuhlinstabilität).

Bei schwerer Fetthepatose kann sich eine ikterische Verfärbung der Haut und der Schleimhäute entwickeln. Die fettige Degeneration von Hepatozyten geht einher mit der Freisetzung des Tumor-Nekrose-Faktors, die zu Ohnmacht, niedrigem Blutdruck und erhöhten Blutungen (hämorrhagischen Tendenzen) führt.

Diagnose

Die Diagnose einer Leberfetthepatose ist sehr schwierig, da die Krankheit in den meisten Fällen asymptomatisch ist. Biochemische Analysen zeigen keine signifikanten Veränderungen. In einigen Fällen steigt die Aktivität der Serumtransaminasen leicht an. Bei der Untersuchung ist zu berücksichtigen, dass durch ihre normale Tätigkeit keine Fetthepatose ausgeschlossen werden kann. Daher basiert die Diagnose dieses Zustands hauptsächlich auf dem Ausschluss anderer Lebererkrankungen.

Um die Verwendung von Fettsäuren zu verbessern, erlauben Sie körperliche Anstrengung.

Um die Ursachen zu identifizieren, die zur Entstehung einer Fetthepatose geführt haben, werden die folgenden Labortests vorgeschrieben:

  • Identifizierung von Markern für Autoimmunhepatitis;
  • Nachweis von Antikörpern gegen Hepatitis-Viren, Röteln, Epstein-Barr, Cytomegalovirus;
  • Erforschung des Hormonstatus;
  • Bestimmung der Serumglukosekonzentration;
  • Bestimmung der Insulinspiegel im Blut.

Die Ultraschalluntersuchung zeigt eine Fettsteatose nur mit signifikanter Fettablagerung im Lebergewebe. Informativer ist die Magnetresonanztomographie. In der fokalen Form der Pathologie wird das Radionuklidscanning der Leber angezeigt.

Um die Entgiftungsfunktionen der Leber und die Anzahl der normal funktionierenden Hepatozyten zu bewerten, ermöglicht der C13-Methacetin-Atmungstest.

Um eine endgültige Diagnose zu stellen, wird eine Punktionsbiopsie der Leber durchgeführt, gefolgt von einer histologischen Analyse der erhaltenen Biopsie. Die histologischen Anzeichen einer Fetthepatose sind:

  • fettige Degeneration;
  • Steatonekrose;
  • Fibrose;
  • intralobuläre Entzündung.

Fette Hepatose-Behandlung

Patienten mit fetter Hepatose werden ambulant von einem Gastroenterologen behandelt. Der Krankenhausaufenthalt ist nur bei einer signifikanten Fettentartung der Leber mit einer ausgeprägten Funktionsverletzung, vor allem einer Entgiftung, angezeigt.

Die Ernährung gegen Fetthepatose spielt eine wichtige, manchmal überragende Rolle in der komplexen Therapie. In der Diät beschränken Sie den Fettgehalt, insbesondere tierischen Ursprungs. Die Proteinzufuhr sollte 100-110 g pro Tag betragen. Der Körper muss ausreichend mit Mineralien und Vitaminen versorgt werden.

Fetthepatose erhöht das Risiko für Zirrhose, Stoffwechsel- und endokrine Störungen, Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems, Krampfadern und allergische Erkrankungen erheblich.

Stellen Sie sicher, dass Sie das erhöhte Körpergewicht anpassen, wodurch die Insulinresistenz reduziert und in einigen Fällen vollständig aufgehoben werden kann, wodurch der Fett- und Kohlenhydratstoffwechsel normalisiert wird. Patienten mit Fetthepatose sollten nicht mehr als 400 bis 600 g pro Woche verlieren. Bei einer schnelleren Gewichtsabnahme schreitet die Fetthepatose schnell voran und kann zur Bildung von Steinen im Gallengang und Leberversagen führen. Zur Verringerung des Steinbildungsrisikos können Ursodesoxycholsäure-Zubereitungen vorgeschrieben werden.

Verwenden Sie zur Beseitigung der Fettinfiltration der Leber lithotrope Medikamente (essentielle Phospholipide, Liponsäure, Vitamine der Gruppe B, Folsäure).

Bei Bedarf werden den Patienten Biguanide und Thiazolidindione verschrieben, um die Insulinresistenz zu beseitigen.

Um die Verwendung von Fettsäuren zu verbessern, erlauben Sie körperliche Anstrengung.

Bei einer ausgeprägten Fetthepatose ist die Frage der Angemessenheit der lipidsenkenden Therapie mit Statinen entschieden. Diese Methode ist nicht weit verbreitet, da die Statine Leberzellen schädigen können.

Zur Wiederherstellung der Leberfunktion werden Hepatoprotektoren (Taurin, Betain, Ursodeoxycholsäure, Vitamin E) verwendet. In der medizinischen Literatur gibt es Informationen über die Möglichkeit der Verwendung von Angiotensin- und Pentoxifyllin-Rezeptoren bei Fetthepatose.

Bei der alkoholischen Fetthepatose ist die Hauptbedingung für eine erfolgreiche Behandlung die vollständige Ablehnung der weiteren Verwendung alkoholischer Getränke. Falls erforderlich, wird der Patient zum Narkologen zur Beratung geschickt.

Mögliche Folgen und Komplikationen

Ohne die notwendige Therapie erhöht die Fetthepatose das Risiko, folgende Krankheiten zu entwickeln;

  • Krampfadern;
  • Gallensteinkrankheit;
  • Störungen austauschen;
  • Leberzirrhose.

Es besteht ein direkter Zusammenhang zwischen der Dauer des Alkoholkonsums eines Patienten und dem Schweregrad der Hepatozytenfettdegeneration, einem erhöhten Risiko für eine Leberzirrhose.

Prognose

Die Prognose ist generell günstig. In den meisten Fällen kann durch die Beseitigung des ätiologischen Faktors nicht nur ein weiteres Fortschreiten der Erkrankung verhindert werden, sondern auch das Lebergewebe wiederhergestellt werden. Eine Behinderung wird normalerweise nicht beeinträchtigt. Patienten sollten lange Zeit den Empfehlungen des behandelnden Arztes (Ablehnung alkoholischer Getränke, Diäten, Aufrechterhaltung eines aktiven Lebensstils) sorgfältig folgen.

Wenn die ursächlichen Faktoren nicht beseitigt werden, schreitet die Fetthepatose langsam voran und verursacht dystrophische und entzündliche Veränderungen im Lebergewebe, was schließlich zu Leberzirrhose und chronischem Leberversagen führt.

Prävention

Zur Vorbeugung der Fetthepatose gehören folgende Bereiche:

  • aktiver Lebensstil;
  • ausgewogene Ernährung;
  • Ablehnung der Verwendung alkoholischer Getränke;
  • Aufrechterhaltung eines normalen Körpergewichts;
  • rechtzeitige Erkennung von Stoffwechselkrankheiten der Organe des Verdauungssystems und deren aktive Behandlung.