Warum riecht Urin stark?

Power

Hinterlasse einen Kommentar 88.601

Wenn eine Person beim Urinieren einen unangenehmen Uringeruch wahrnimmt, lohnt es sich, auf Ihren Körper zu achten. Tatsache ist, dass Urin unangenehm riecht, weil im Körper pathologische Prozesse ablaufen, die die Funktionalität der Harnorgane negativ beeinflussen, sodass der Urin seinen Geruch verändert. Was ist der Grund dafür, dass Urin einen unangenehmen Geruch hat, welche Symptome begleiten eine Person im Falle einer Pathologie und welche Behandlung wird nach der Diagnose angezeigt?

Nichtpathologische Ätiologie von Uringeruchveränderungen

Der spezifische Uringeruch hat nicht immer eine pathologische Form und tritt als Folge solcher Veränderungen im Körper auf:

  • Wenn sich während einer Schwangerschaft der hormonelle Hintergrund einer Frau in einer Position ändert, führt dies dazu, dass der Urin einen unangenehmen Geruch annimmt. Mit dem Wachstum des Fötus verändert sich der hormonelle Hintergrund, und nach der Geburt des Kindes wird es möglich sein, den stechenden Geruch loszuwerden.
  • Die Veränderung des Uringeruches bei Frauen geschieht während der Menstruation, die gleichen Hormone sind dafür verantwortlich.
  • Wenn eine Person Protein missbraucht, hat Urin einen unangenehmen, stechenden Geruch nach Aceton. Mit der Prävalenz von proteinhaltigen Lebensmitteln in der Ernährung ist die Leber gestört, so dass Sie Ihre Ernährung überdenken und mit anderen gesunden Lebensmitteln abwechslungsreicher machen sollten.
  • Wenn Sie morgens einen schlechten Uringeruch wahrnehmen, kann dies auf nächtliches Austrocknen des Körpers oder unzeitiges Entleeren der Blase zurückzuführen sein. Letzteres ist mit bakteriellen Komplikationen behaftet. Wenn also sogar mitten in der Nacht der Wunsch besteht, die Toilette zu besuchen, sollte man den Drang nicht ignorieren.
  • Ein starker Uringeruch kann auftreten, wenn die persönliche Hygiene nicht befolgt wird, insbesondere bei Frauen. Wenn die Genitalien sauber sind, verschwindet der Geruch. Daher ist es wichtig, sich rechtzeitig um sich selbst zu kümmern und hygienische Maßnahmen durchzuführen.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Andere Geruchsursachen

  • Wenn eine Person Medikamente auf der Basis von Kalzium- oder Eisenionen einnimmt, riecht es stark nach Vitaminen in der Apotheke.
  • Wenn eine Person am Vorabend bestimmte Nahrungsmittel gegessen hat, die spezifisch riechen, wird der gleiche Geruch im Urin erscheinen. Wenn Sie zum Beispiel Buchweizen gegessen haben, wird der Mensch mit der Zeit das Gefühl haben, dass Urin nach Buchweizen riecht. Gleiches gilt für Knoblauch, Kaffee und geröstete Samen.
  • Der Uringeruch eines Menschen ändert sich mit dem Alter, insbesondere wenn chronische Erkrankungen des Urogenitalsystems vorliegen. Dann kann der Urin nach Schwefel, Jod, brennendem Gummi riechen.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Krankheiten, bei denen der Tages- und Morgenurin stinkt

Wenn ein Erwachsener einen merkwürdigen Uringeruch hat, kann dies auf pathologische Veränderungen im Körper hindeuten. Normalerweise ist der Urin bei einem gesunden Menschen klar, gelb und sollte nicht unangenehm und scharf sein. Wenn ein schlechter Geruch vorliegt, bedeutet dies, dass pathogene Mikroorganismen im Urin vorhanden sind. Es gibt solche Arten von unangenehmen Empfindungen durch den Urin, bei denen eine Person die folgenden Krankheiten entwickelt:

  • Wenn der Urin einen chemischen Geruch nach Aceton oder Ammoniak wahrnimmt, steigt der Blutzuckerspiegel ständig an und die Stoffwechselprobleme sind zu hoch. In der Anfangsphase der Schwangerschaft gibt Urin aufgrund hormoneller Anpassungen auch Aceton, Säure oder einen süßen Geruch ab, aber der Gestank entsteht häufig durch schwerwiegendere Krankheiten.
  • Urin stinkt nach Ammoniak, wenn eine Nierenerkrankung vorliegt, während die Erkrankung chronisch verlaufen ist und eine bakterielle Infektion hinzukommt. Beim Urinieren brennen, der Urin wird dunkel, die Körpertemperatur steigt an. Eine solche gefährliche Krankheit, wie Diabetes mellitus, geht auch mit dem Auftreten von Urin mit einem unangenehmen Gefühl von Ammoniak oder Ammoniak einher. Stinkender, nach Ammoniak riechender Urin tritt bei Menschen auf, die eine sitzende Lebensweise führen, Junk-Food missbrauchen, Nahrungsmittel rauchen, viel Fleisch essen.
  • Der unangenehme Geruch von Urin am Morgen tritt häufig bei Nierenerkrankungen, Urethritis und Blasenentzündung auf. Der Morgenurin hat einen eigenartigen Geruch, wenn beim Wasserlassen Unwohlsein, Brennen und Schmerzen auftreten. Wenn eine Person über solche Symptome besorgt ist und Bluteinschlüsse im Urin vorhanden sind (der Urin kann rot werden), ist dies eine Gelegenheit, sofort einen Arzt aufzusuchen.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Andere Krankheiten

  • Der faulige Uringeruch ruft eine Infektion im Harnsystem hervor.

Wenn der Urin einen faulen Geruch hat, deutet dies darauf hin, dass eine infektiöse Entzündung in den Organen des Urogenitalsystems auftritt, an das sich eine bakterielle Infektion anschließt. Eine Person wird schlammigen Urin mit Blut, besorgt über den häufigen Drang zur Toilette, der von einem brennenden Gefühl begleitet wird.

  • Das Gefühl von Kot aus dem Urin tritt auf, wenn die Regeln der persönlichen Hygiene nicht eingehalten werden oder wenn pathogene Mikroflora vom After aus in die Vagina gelangt.
  • Ein Schimmelgefühl durch Urin oder Mausgeruch entsteht durch eine Erkrankung wie Phenylketonurie. Bei dieser Krankheit wird der Stoffwechsel eines bestimmten Enzyms Phenylalanin gestört, wodurch es sich im Körper anreichert, was zu einer Verletzung des Eiweißstoffwechsels führt.
  • Wenn der Urin nach Gummi riecht oder Urin mit dem Geruch von altem ranzigem Öl riecht, deutet dies auf das Auftreten einer Krankheit wie Hypermethinämie hin, bei der sich die Substanz Methionin im Gewebe des Körpers ansammelt.
  • Der schlechte Uringeruch nach Geschlechtsverkehr bei Erwachsenen weist auf Erkrankungen der urogenitalen Organe hin, wie Soor, Nierenentzündung, Harnröhre und Blase.
  • Schlechter Urin riecht bei Prostatitis. Dies ist darauf zurückzuführen, dass der normale Urinationsprozess gestört ist, sich dann der Urin in den Harnkanälen ansammelt, sich darin eine pathogene Mikroflora bildet und in fortgeschrittenen Fällen Eiter und Blut im Urin zugemischt werden.
  • Wenn eine Person beim Urinieren verbranntes Gummi riecht, aber andere dies nicht spüren, sind Probleme mit dem Gehirn möglich. In diesem Fall wird eine MRT empfohlen.
  • Zurück zum Inhaltsverzeichnis

    Symptome der Pathologie

    Wenn der Urin gerochen hat und einen dunklen oder dunklen Schatten angenommen hat, bedeutet dies, dass nicht alles mit dem Körper in Ordnung ist, während solche Manifestationen stören können:

    1. es wird krank, auf die Toilette zu gehen, beim Wasserlassen gibt es Verbrennungssorgen;
    2. zieht stark den unteren Rücken;
    3. ein Symptom der Vergiftung entwickelt sich - Übelkeit, Schwäche, Kopfschmerzen;
    4. Bei Frauen verändert sich die Zusammensetzung der Mikroflora der Vagina, der Ausfluss riecht seltsam und übel und das Brennen der äußeren Genitalien stört stark.
    Zurück zum Inhaltsverzeichnis

    Diagnose

    Um die Ursache für den schlechten Uringeruch zu ermitteln, müssen Sie sich mit einem Arzt in einem Krankenhaus beraten lassen, der den Patienten in Labor- und Instrumentendiagnostikmaßnahmen schickt. Zunächst wird die Urinanalyse für eine Studie herangezogen, und wenn eine Person eine Entzündung entwickelt, wird der Gehalt an Leukozyten, Erythrozyten und Eiweiß die Norm übertreffen.

    Für eine detailliertere Studie und endgültige Diagnose werden Urographie, Ultraschall, MRI oder CT der Nieren durchgeführt. Die Wahl der Medikamente und des Behandlungsschemas hängt von der endgültigen Diagnose ab.

    Wie behandeln?

    Wenn eine Person einen süßen Urin hat, der nach Aceton riecht, sollten Sie vor allem scharfe und süße Speisen aufgeben. Ersetzen Sie Zucker und Desserts mit Honig, trinken Sie viel alkalische Flüssigkeit und schließen Sie Fette aus. Wenn sich der Zustand nicht verbessert, sollten Sie sich an das medizinische Zentrum wenden, wo eine detailliertere Studie durchgeführt und Medikamente verschrieben werden.

    • Urin riecht nach Ammoniak oder Bleichmittel aufgrund einer bakteriellen Entzündung des Urogenitalsystems. Für die Behandlung wählt der Arzt ein antibakterielles Medikament und eine adjuvante Therapie, die in kurzer Zeit dazu beitragen wird, die Symptome zu beseitigen und Entzündungen zu lindern. Zu Hause wird empfohlen, viel Flüssigkeit zu trinken, z. B. das Abkochen von Hagebutten.
    • Wenn der Urin am Morgen schlecht riecht, müssen Sie zuerst die Liste der Medikamente bestimmen, die dazu beitragen, Entzündungen zu beseitigen und das Wasserlassen wieder herzustellen. Dies bedeutet, wie Antibiotika und Diuretika, übermäßiges Trinken.
    • Wenn Urin verrottet, ist es notwendig, diese Pathologie mit antibakteriellen Tabletten zu behandeln, Wäscheeinläufe mit Kamille-Auskochen zu tun, für die Zubereitung davon 1 EL. l trocknen Sie Blumen, gießen Sie ein Glas kochendes Wasser ein und spülen Sie es 2 Mal am Tag aus.
    • Der säuerliche Geruch von Urin beruht auf einem Ungleichgewicht der Mikroflora der Vagina und der Anhaftung des Pilzes. Die Behandlung erfolgt mit Suppositorien und Tabletten auf Fluconazol-Basis.
    • Wenn der Urin nach Schimmel riecht, kann die Person an Phenylketonurie erkrankt sein. Der Arzt verschreibt die Behandlung zu Hause. Während der Therapie ist es notwendig, sich auf pflanzliche Nahrung zu beschränken, ausschließlich tierisches Eiweiß.
    • Wenn Urin ranziges Öl verleiht, verringert eine Infusion von Dillkraut den Methioninspiegel. Für das Trinken gießen 2 EL. l Kräuter 250 ml kochendes Wasser, bestehen Sie eine halbe Stunde lang und trinken Sie es jeweils vor den Mahlzeiten.
    • Wenn nach dem Geschlechtsverkehr Urin anstößig wird, wird der normale Milchsäuregehalt in der Vagina gestört und es bildet sich eine Pilzerkrankung. Für die Behandlung werden spezielle Tabletten und Suppositorien verwendet, und zu Hause können Sie auf der Grundlage der Kamille auskühlenden Einläufe machen.
    • Bei Prostata und hohen Temperaturen müssen Sie zuerst den Rat eines Arztes einholen, der ein Behandlungsschema vorschreibt, und zu Hause hilft ein Auskochen von Petersilienblättern und -samen. Eine halbe Tasse Rohmaterial gießen Sie 300 ml kochendes Wasser, lassen Sie es brauen und trinken Sie es vor dem Essen.

    Ein solches Mittel für den Uringeruch, wie Duftapet, baut dank Enzymen die Moleküle eines unangenehmen Geruchs vollständig ab, während das Medikament völlig harmlos ist und keine Phosphate enthält. Um den üblen Geruch zu zerstören, reicht es aus, das Produkt auf die kontaminierte Oberfläche zu streuen, trocknen zu lassen, und der Gestank wird nicht länger stören.

    Unangenehmer Geruch nach Urin - Ursachen und Symptome

    Wenn eine Person gesund ist, hat ihr Urin eine hellgelbe Farbe, sollte transparent sein und der Geruch sollte keine unangenehmen scharfen Schattierungen enthalten. Das Auftreten eines äußerst unangenehmen Geruchs kann auf die Entwicklung der Pathologie hindeuten, und zwar nicht nur im Bereich der Harnwege, sondern auch in anderen Systemen des Körpers. Leider legen die Menschen im Allgemeinen keinen Wert auf den unangenehmen ätzenden Uringeruch und verschieben den Arztbesuch. Dieses Symptom kann jedoch eines der Symptome für die Entwicklung von Komplexen mit einem schweren Krankheitsverlauf sein.

    Krankheiten des Urogenitalsystems

    Die häufigste Ursache für ätzendes Ammoniakaroma im Urin sind Infektionskrankheiten des Harnsystems - zum Beispiel Zystitis (Entzündung der Blasenwände), Pyelonephritis (Entzündung der Calyces und Nierenbecken), Urethritis (Entzündung der Wände der Urethra). Das Auftreten eines unangenehmen Geruchs wird durch die Aufnahme pathogener Bakterien und ihrer Stoffwechselprodukte in den Urin verursacht. Es ist ein unangenehmer, stechender Uringeruch, der oft zum ersten Symptom dieser Pathologien wird. Lange Zeit kann es sogar in einer einzigen Menge vorkommen. Aber in der Regel, zusammen mit dem fraglichen Symptom, gibt es nagende Schmerzen im unteren Rückenbereich oder im Bereich der anatomischen Stelle der Blase, Schmerzen und Brennen beim Wasserlassen, trüber Urin.

    Eine Blasenentzündung kann auch einen nicht infektiösen Ursprung haben. Dieser entzündliche Prozess in den Blasenwänden kann sich als Folge einer Langzeitmedikation entwickeln, die das angegebene Organ des Harnsystems reizt. In diesem Fall wird der Uringeruch als Chemikalie, Apotheke bezeichnet.

    Die Entwicklung schwerwiegender Entzündungsprozesse, die durch Eiter gekennzeichnet sind, wird vom faulen Uringeruch begleitet. Das gleiche Symptom tritt bei der Bildung von Harn-Rektalfisteln auf - solche pathologischen Zustände erfordern einen sofortigen medizinischen Eingriff.

    Bei Männern kann ein unangenehmer Uringeruch auf ein Fortschreiten der Entzündung der Prostatadrüse hinweisen. Aber in diesem Fall ist das fragliche Symptom nicht das einzige, der Mann wird sich notwendigerweise über Schmerzen im Perineum, sexuelle Funktionsstörungen und Schwierigkeiten beim Wasserlassen beschweren.

    Frauen sollten durch den scharfen Geruch von Urin gewarnt werden, der nach dem Geschlechtsverkehr zunimmt. Dieses Symptom kann auf sexuell übertragbare Krankheiten oder Störungen der Vaginalmikroflora hinweisen. Aus den gleichen Gründen tritt bei Frauen nach der Geburt ein unangenehmer Uringeruch auf.

    Diabetes mellitus

    Wenn der Urin einen starken Acetongeruch hat, weist dies eindeutig auf das Vorhandensein von Ketonkörpern hin. Und dies ist wiederum eines der Symptome von Diabetes. In der Regel geht der Acetongeruch des Urins mit verstärktem Durst, konstantem trockenem Mund, Krämpfen der Wadenmuskulatur, Gewichtsverlust und zu viel Urin einher. Diese gleichen Anzeichen können bei Frauen während der Schwangerschaft auftreten. In diesem Fall führen Ärzte Untersuchungen zur Entwicklung eines Schwangerschaftsdiabetes durch.

    Beachten Sie: Aceton Geruch nach Urin kann nicht nur bei der Entwicklung von Diabetes auftreten. Das gleiche Symptom ist inhärent bei pathologischen Zuständen wie Dehydratation, Fasten und schweren Infektionskrankheiten.

    Stoffwechselstörungen

    Wenn Stoffwechselstörungen im Körper auftreten, "erzählt" der Uringeruch davon:

    1. Unangenehmer Fischgeruch. Es kann auf Trimethylaminurie hinweisen - eine seltene Erkrankung, die mit gestörten Stoffwechselprozessen einhergeht. Diese Pathologie ist durch die Anhäufung von Trimethylamin gekennzeichnet - eine Substanz, die dem Urin den Geruch von Fischen verleiht.
    2. Maus riechen. Es wird charakteristisch für Phenylketonurie sein - eine genetische Erkrankung, die durch eine Stoffwechselstörung der Aminosäure Phenylalanin gekennzeichnet ist. Wenn die Pathologie fortschreitet, sammelt sich die Säure in den Geweben des Körpers an, eine Erhöhung ihrer Menge im Urin - dies gibt dem Urin den Geruch einer Maus.
    3. Der Geruch von verbranntem Zucker oder Ahornsirup. Bei Leukose tritt eine Erbkrankheit auf, bei der die Aktivität des Enzymsystems reduziert ist. Leukinose manifestiert sich bereits in den ersten Lebenstagen eines Neugeborenen und erfordert eine Notfallbehandlung.

    Außerdem kann der Urin nach Schimmel, Bier, Sauerkraut, Schwefel, Schweiß riechen - dies weist ebenfalls auf progressive Stoffwechselstörungen im Körper hin. In jedem Fall sollten Sie sich sofort an die Experten wenden.

    Äußere Faktoren

    Es ist zu wissen, dass das Auftreten eines unangenehmen Geruchs im Urin nicht immer auf die Entwicklung einer Pathologie im Körper hindeutet. Mit diesem Problem kann auch ein völlig gesunder Mensch konfrontiert werden! Es ist bekannt, dass Alkohol und bestimmte Lebensmittel (z. B. würzige Gerichte, Spargel, salzige Lebensmittel) Substanzen enthalten, die dem Urin einen äußerst unangenehmen Geruch verleihen. Die Ärzte empfehlen, 48 Stunden zu warten - in dieser Zeit sollte sich der Uringeruch wieder erholen, andernfalls sollten Sie unbedingt qualifizierte medizinische Hilfe in Anspruch nehmen.

    In einigen Fällen erscheint ein unangenehmer Uringeruch vor dem Hintergrund der Langzeitanwendung von antibakteriellen Medikamenten und Vitaminen - insbesondere mit dieser Nebenwirkung, Ciprofloxacin und Ampicillin, Vitaminen der Gruppe B „Sünde“. 7 tage

    Beachten Sie: Das Auftreten eines starken, ammoniakähnlichen Uringeruchs kann auf ein Ungleichgewicht auf dem Hintergrund von Diäten und Dehydratisierung zurückzuführen sein. Um das Syndrom zu beseitigen, müssen Sie die Ernährung anpassen und pro Tag mindestens eineinhalb Liter Wasser verwenden.

    Unangenehmer Uringeruch bei einem Kind

    Bei Neugeborenen hat der Urin überhaupt keinen Geruch (vorausgesetzt, die absolute Gesundheit des Babys). Mit zunehmendem Alter wird der Geruch mit dem von Erwachsenen identisch. Das Auftreten eines unangenehmen Uringeruchs kann auf folgende Faktoren zurückzuführen sein:

    1. Erbkrankheiten, im Zusammenhang mit gestörten Stoffwechselprozessen. In diesem Fall tritt in den ersten Stunden des Lebens eines Neugeborenen ein unangenehmer Uringeruch auf, Diagnosemaßnahmen und Behandlungen werden in der Entbindungsklinik durchgeführt.
    2. Entzündungskrankheiten. Darüber hinaus können sie im Harnsystem und in anderen Organen / Systemen des Körpers auftreten. Wenn ein Kind beispielsweise eine Erkältung hat, steigt die Temperatur an, es kommt zu Flüssigkeitsmangel im Körper, was zu einer Erhöhung der Urinkonzentration und einem unangenehmen Uringeruch führt.

    Beachten Sie: Das Auftreten eines unangenehmen Uringeruchs bei einem Kind ist nicht immer ein Beweis für die Entwicklung pathologischer Prozesse in seinem Körper. Wenn das Baby zum Beispiel gestillt wird, kann der unangenehme Geruch von Urin auftreten, wenn die Mutter Kohl konsumiert. Verstärken Sie den Uringeruch, kann die Milchmischung die Einführung von Ergänzungsnahrungsmitteln verändern.

    Ärzte sagen, dass in den meisten Fällen der unangenehme Uringeruch eines Kindes nicht mit der Entwicklung eines pathologischen Prozesses zusammenhängt. Eltern sollten jedoch auf dieses Syndrom Kinderarzt achten.

    Der unangenehme Geruch von Urin kann das hauptsächliche und einzige Symptom einer ziemlich komplexen Erkrankung sein. Wenn wir umgehend qualifizierte medizinische Hilfe in Anspruch nehmen, können schwerwiegende Komplikationen in den meisten Fällen vermieden werden.

    Yana Alexandrovna Tsygankova, Ärztliche Gutachterin, Ärztin für Allgemeinmedizin der höchsten Kategorie

    15,042 Gesamtansichten, 1 Ansichten heute

    Warum riecht Urin bei Frauen?

    Urin ist menschlicher Abfall und seine Qualität ist ein Indikator für Gesundheit. Der Uringeruch bei Frauen ist ein indirektes Anzeichen für eine umfangreiche Liste von Erkrankungen des reproduktiven und endokrinen Systems, der Nieren und der Operationspathologien.

    Eine Veränderung des Uringeruches bei Frauen weist auf einen möglichen Beginn der Erkrankung des Fortpflanzungssystems hin

    Welcher Uringeruch wird als normal angesehen?

    Der Uringeruch während der Standardanalyse wird nicht gemessen und ist kein diagnostisches Zeichen. Auf dem Ergebnisformular befindet sich keine solche Grafik.

    Gleichzeitig sollte die Probe jedoch kein scharfes oder starkes Aroma abgeben. Normalerweise hat Urin einen schwachen, subtilen Geruch, der an die unbedeutende Menge an Ammoniak gebunden ist, die sich im Prozess der Vitalaktivität bildet.

    Ursachen für unangenehmen Uringeruch

    Der Uringeruch hängt von der Hygienequalität, der Menge an Hormonen, anderen biologischen Substanzen und dem Vorhandensein von Salzen im Urin ab. Auch bei Frauen ist beim Urinieren Urin mit vaginalem Ausfluss kontaminiert.

    Alle Änderungen bei Frauen und Mädchen können in 2 Gruppen unterteilt werden:

    1. Natürliche Ursachen, die den Allgemeinzustand des Körpers nicht beeinträchtigen.
    2. Ein Zeichen von Krankheiten des endokrinen, Harn- und Fortpflanzungssystems.

    Natürliche Ursachen

    Mach dir keine Sorgen in den folgenden Fällen:

    1. Der Duft konzentriert sich auf tägliche Pads oder kommt aus Unterwäsche, aber beim Harnlassen stört Sie nichts. Überdenken Sie den Hersteller von Hygieneartikeln und entsorgen Sie synthetische Materialien - sie provozieren das Auftreten eines bestimmten Geruchs.
    2. Lebensmittel - Knoblauch, Zwiebeln, Kohl - geben Körperflüssigkeiten ein gewisses Aroma. Der Geruch von Lebensmitteln kann innerhalb von 24 Stunden nach dem Verzehr vorhanden sein. Mit einem Überschuss an Milchprodukten in der Nahrung gibt Urin Milch.
    3. Medikamente - Vitamine der Gruppe B, Antibiotika, Mittel der Statingruppe - verstärken den Uringeruch. Wenn Sie ständig Medikamente einnehmen, sollten Sie den Techniker vor der Probenahme informieren. Das Aroma von Medikamenten, Jod, bleibt 3 Tage nach ihrer Absage bestehen.
    4. Hormonelle Veränderungen - während der Menopause, während der Menstruation oder während der Schwangerschaft. Darüber hinaus sollten alle anderen Indikatoren in der Urinprobe normale, entzündliche Prozesse im Fortpflanzungssystem sein.
    5. Verletzung der Hygienevorschriften. Bei unzureichender Pflege der Genitalien.
    6. Das Leben mit Protein-Diäten - Kreml, Dukana, trockenes Fasten. Der Urin beginnt mit Aceton zu stinken. Dies ist ein Zeichen einer assedotischen Krise, in der der Körper anfängt, Protein aus dem Muskelgewebe zu verbrauchen. In diesem Fall sollte die Diät gestoppt werden.

    Urin verändert seinen Geruch, wenn er verschiedene Diäten befolgt

    Pathologische Ursachen

    Der Uringeruch ist nicht das einzige diagnostische Anzeichen, aber eine Veränderung des Geruchs kann auf Funktionsstörungen im Körper hindeuten.

    Aceton riechen

    Zeichen für den aktiven Abbau von Proteinen im Körper durch die Produktion von Ketonen. Sie werden aktiv ausgeschieden, so dass der Urin schlecht riecht. Ein Übermaß an Ketonen kann einer Person den Geruch von Eisen oder anderen Metallen verleihen.

    Ursache für einen solchen Zustand:

    • Missbrauch von Tierfutter;
    • Fasten
    • anhaltendes Fieber, Austrocknung;
    • hohe körperliche Anstrengung;
    • Verwendung von Alkohol in großen Mengen, der Zustand nach dem Schockzustand;
    • nach einer Operation unter Vollnarkose;
    • Vergiftung mit Pestiziden, Schwermetallen;
    • das Vorhandensein von Tumoren im Magen-Darm-Trakt.

    Der Acetongeruch im Urin tritt auf, nachdem er große Mengen Alkohol getrunken hat

    Wenn Urin nach Aceton riecht, kann dies durch Diabetes mellitus verursacht werden - Pankreaszellen produzieren kein Insulin.

    Das Aroma von Aceton tritt auf, wenn der Patient Insulininjektionen passiert. Weitere Symptome dieser Erkrankung sind Durst, nächtliches Wasserlassen und Übelkeit. Dies kann zu saurem oder süßem Aroma führen.

    Gestationsform von Diabetes mellitus - entwickelt sich ab der 12. Schwangerschaftswoche. Gleichzeitig bewältigt das Pankreas die erhöhte Belastung nicht. Nach der Geburt normalisiert sich die Situation unabhängig.

    Ammoniak

    Diese Substanz ist die Basis von Harnstoff. Aber Verstärkung, das Auftreten von ätzendem Aroma ist ein Zeichen für die folgenden Krankheiten:

    1. Urethritis, Blasenentzündung, Pyelonephritis - getrübter Urin mit einem Geruch, Blut kann freigesetzt werden. Wasserlassen schmerzhaft, Schwere im Lendenbereich, Übelkeit. In der Analyse stiegen die Leukozytenspiegel an.
    2. Bösartige Neubildungen der Nieren, Blase.
    3. Tuberkulose

    Patienten mit Tuberkulose-Urin riechen nach Ammoniak

    Der Geruch eines faulen Eies

    Tritt bei übermäßiger Einnahme von Alkohol auf. Andere Pathologien, die das Aroma von Schwefelwasserstoff begleiten:

    • entzündliche Erkrankungen der Nieren;
    • Leberversagen infolge von Hepatitis, Zirrhose, Organfibrose.
    • faustiger Durchgang zwischen Darm und Blase - während Gase, Fäkemassen aus dem Darm in den Harnweg gelangen.

    Lebererkrankung begleitet von dem Aroma von Schwefelwasserstoff

    Urin riecht nach Fisch

    Fischgeruch kann 3 Zustände provozieren:

    1. Gardnerellose - Dysbakteriose der Vaginalflora.
    2. Trimethylaminurie - Überproduktion und Ansammlung der Aminosäure Trimethylamin. Dies ist eine genetische Störung. Es riecht stark nach Haut und Sekret. Der Träger des Geruchs bemerkt es normalerweise nicht, ist aber für andere hörbar.
    3. Entzündungsprozesse in den Nieren, Harnwege.

    Dysbacteriose der Vaginalflora - die Ursache für den Geruch nach Fischgeruch

    Gestank oder süßer Geschmack

    Der Morgen riecht nach Urin. In der Regel ist die Ursache für solche Probleme am Morgen der Mangel an Flüssigkeit, die in den Körper eindringt, die Stagnation des Urins.

    Pathologische Ursachen sind:

    • Tumoren des Harnsystems;
    • Diabetes;
    • das Vorhandensein von Steinen in den Nieren.

    Pro Tumoren im Nierenurin können einen süßen Geruch bekommen

    Welcher Arzt soll angesprochen werden?

    In der ersten Phase sollten Sie einen Hausarzt oder Hausarzt konsultieren. Nachdem er die Situation beurteilt und eine vorläufige Diagnose gestellt hat, leitet er Sie zu Spezialisten weiter:

    • Frauenarzt
    • Urologe oder Nephrologe;
    • Endokrinologe;
    • ein Chirurg
    • Onkologe;
    • Koloproktologe

    Wenden Sie sich für weitere Empfehlungen von den richtigen Spezialisten an einen Hausarzt.

    Diagnosemethoden

    In der Anfangsphase der Umfrage wurden folgende Studien durchgeführt:

    • Urinanalyse;
    • Urinanalyse nach Nechyporenko;
    • komplettes Blutbild;
    • Blut, das Glukose enthält;
    • Untersuchung des Frauenarztes und Urologen;
    • ein Abstrich der Harnröhre und des Gebärmutterhalses;
    • Ultraschall des Harnsystems, Beckenorgane.

    Ultraschall des Harnsystems hilft Ärzten, die Ursache für den unangenehmen Geruch von Urin herauszufinden

    Wenn dies nicht ausreicht, wird die Umfrage erweitert:

    1. Der Gynäkologe wird eine PCR-Diagnostik durchführen lassen, um sexuell übertragbare Krankheiten, HPV und bakterielle Impfung der Harnröhre und Vagina auszuschließen.
    2. Der Urologe wird vorschreiben, eine bakterielle Kultur des Urins, eine MRI- oder CT-Untersuchung durchzuführen, falls der Tumor im Verdacht steht, dass die Krankheit vorliegt.
    3. Der Koloproktologe, der Chirurg, schreibt eine Überweisung für eine Darmspiegelung, eine endoskopische Untersuchung des Darms aus.
    4. Der Onkologe informiert Sie über die Notwendigkeit einer Biopsie, wenn bei einem Ultraschall- oder MRI-Scan neue Wucherungen festgestellt werden, unabhängig von der beabsichtigten Genese.

    Medikamentöse Behandlung

    Die medikamentöse Therapie hängt von der Diagnose ab. Bei entzündlichen bakteriellen Infektionen des Harnsystems verwenden die Fortpflanzungsorgane die folgenden Gruppen von Medikamenten.

    Antibiotika

    Verschreiben Sie ein breites Spektrum von Medikamenten oder konzentrieren Sie sich auf die Ergebnisse der Entkeimung von Bakterien.

    Injizierbare und Tablettenform der Wahl:

    • Ceftriaxon;
    • Norfloxacin;
    • Gentamicin;
    • Doxycyclin;
    • Levofloxacin.

    Ceftriaxon - ein Breitbandantibiotikum für entzündliche Prozesse

    Die Dosierung und der Verabreichungsweg werden vom Arzt festgelegt. Die hauptsächlichen Nebenwirkungen sind gestörter Stuhlgang, Blähungen, Blähungen und Appetitlosigkeit.

    In der gynäkologischen Praxis mit Clindamycin, Terzhinan. Nebenwirkungen - Reizung der Genitalien, Brennen, Juckreiz.

    Antibiotika in Tabletten und Suppositorien.

    Mit der Pathologie des Harnsystems werden entlassen:

    • Nitroxolin;
    • 5-Nok;
    • Furamag;
    • Biseptol;
    • McMiror;
    • Canephron, Trinefron, Fitolizin - auf Pflanzenbasis.

    Nitroxolin wirkt bei Pathologien antibakteriell

    Die Hauptnebenwirkungen sind eine gestörte Defäkation, eine Verfärbung des Urins in einer intensiven gelben Farbe.

    Bei Erkrankungen der reproduktiven Sphäre werden antibakterielle Suppositorien verordnet:

    • McMiror;
    • Betadine und seine Analoga;
    • Hexicon;
    • Chlorhexidin;
    • Neo-Penotran;
    • Metrogil - Vaginalgel.

    McMiror - ein wirksames antibakterielles Medikament zur Behandlung von Erkrankungen der reproduktiven Sphäre

    Aufgrund der Nebenwirkungen besteht die Gefahr von Verbrennungen, Juckreiz an der Injektionsstelle und das Auftreten geringfügiger Blutungen während der Verwendung von Suppositorien.

    Anabole und hypoglykämische Medikamente

    Wenn Diabetes diagnostiziert wird, wird der Endokrinologe Insulin verschreiben, um einen akuten Zustand zu lindern. Dann können Sie zu anderen hypoglykämischen Mitteln wechseln. Das Mittel der Wahl ist Glucophage, Insufort, Glycomed.

    Probiotika

    Vor dem Hintergrund von Krankheiten und bei ihrer Behandlung mit antibakteriellen Mitteln entwickelt sich Darmdysbiose, daher ist der Einsatz von Probiotika erforderlich:

    Bifidumbacterin wird bei intestinaler Dysbakteriose verschrieben

    Chirurgie, Chemotherapie und Bestrahlung

    Bei Paraproktitis ist das Vorhandensein von Tumoren in den Nieren, der Blase und dem chirurgischen Eingriff angezeigt. Wird ein Karzinom festgestellt, werden zusätzlich zur operativen Behandlung Chemotherapie und Radiobestrahlung eingesetzt.

    Bewerten Sie diesen Artikel
    (1 Punkte, durchschnittlich 5,00 von 5)

    Scharfer Geruch nach Urin

    Der scharfe Geruch von Urin ist eine Abweichung, der sowohl Erwachsene als auch Kinder ausgesetzt sein können. Sehr oft bleibt dieses Symptom von den Menschen unbemerkt, aber wenn es erscheint, lohnt es sich, einen Arzt zu konsultieren.

    Eine Vielzahl von prädisponierenden Faktoren, die nicht in allen Fällen mit dem Verlauf eines pathologischen Prozesses zusammenhängen, können beeinflussen, warum ein unangenehmer Geruch aufgetreten ist. Manchmal ist diese Manifestation ganz normal.

    Symptome, die das klinische Bild ergänzen, werden vollständig durch die zugrunde liegende Pathologie bestimmt. Es gibt jedoch eine Gruppe von Symptomen, die immer zusammen mit dem starken Uringeruch vorhanden sind.

    Aufgrund der Tatsache, dass ein solches Zeichen spezifisch ist, treten beim Diagnoseprozess keine Probleme auf. Die Diagnose erfordert jedoch einen integrierten Ansatz und umfasst Labortests und instrumentelle Untersuchungen.

    Wenn der Uringeruch scharf und unangenehm geworden ist, hängt die Taktik der Therapie vollständig vom Prädispositionsfaktor ab. In den meisten Fällen ausreichend konservative Mittel der Medizin.

    Ätiologie

    Ein scharfer unangenehmer Uringeruch kann verschiedene Ursachen haben, und diese haben nicht immer eine pathologische Grundlage. Es ist jedoch anzumerken, dass die Ursachen solcher Erscheinungen bei Erwachsenen und Kindern unterschiedlich sein werden.

    Trotz der Tatsache, dass Männer und Frauen auch individuelle Provokateure für das Auftreten eines solchen unangenehmen Symptoms haben, kann das Auftreten in der überwiegenden Mehrheit der Fälle hervorgerufen werden durch:

    • Pathologien des Harnsystems - es ist bemerkenswert, dass der Urin seinen Geruch ändert, lange bevor die ersten klinischen Symptome dieser Gruppe von Pathologien auftreten. Die Pyelonephritis sollte in diese Kategorie einbezogen werden - in diesem Fall ist das tubuläre System der Nieren geschädigt, die Urethritis ist eine entzündliche Läsion der Harnröhre sowie Blasenentzündung oder Blasenentzündung. Selten wirkt die Pyelitis, die das Nierenbecken betrifft, als Provokateur.
    • Sexuell übertragbare Infektionen - Die Assoziation von sexuell übertragbaren Krankheiten mit Urin wird durch die unmittelbare anatomische Nähe des Harn- und Fortpflanzungssystems verursacht. In solchen Situationen, in denen sich der Harngeruch dramatisch verändert hat, sollten Sie von einem Venerologen untersucht werden. Der Kliniker kann eine dieser Krankheiten - Chlamydien - diagnostizieren. Nach etwa 2 Wochen nach der Infektion ändert sich der Geruch des Abflusses. Mykoplasmose führt zu Entzündungen der Nieren und des Fortpflanzungssystems.
    • eine Vielzahl von Lebererkrankungen, die zu einem Anstieg des Bilirubinspiegels im Urin führen, wodurch sich der Geruch dieser menschlichen biologischen Flüssigkeit ändert;
    • der Verlauf von Diabetes mellitus - mit dem unangenehmen Harngeruch bei Frauen und Männern ähnelt Aceton oder sauren Äpfeln. Das Ignorieren eines solchen Symptoms bei dieser Erkrankung kann durch ein diabetisches Koma erschwert werden.
    • Schwere Stoffwechselstörungen - dazu gehören Phenylketonurie, Trimethylaminurie und Leukinose. Im ersten Fall riecht der Urin nach Schimmel, im zweiten verdorbenen Fisch und im dritten verbranntem Zucker oder Ahornsirup;
    • der Fluss von eiternden oder gangränösen Prozessen im Rektum;
    • Bildung von Harn- und Rektalfisteln.

    Die Gründe für den starken Uringeruch bei Frauen sind:

    • Trichomoniasis, bei der Entzündung des Gebärmutterhalses und der Vagina auftritt;
    • ungenügende Flüssigkeitszufuhr in den Körper - während die Frau vom Ammoniakgeruch begleitet wird;
    • anhaltendes Fasten;
    • Missbrauch antibakterieller Substanzen und Vitamine der Gruppe B;
    • Die Periode der Geburt - der Geruch von Urin während der Schwangerschaft ändert sich vor dem Hintergrund des hormonellen Ungleichgewichts. Es ist bemerkenswert, dass in solchen Situationen der erste Morgenanteil des Urins den übelsten Geruch hat;
    • Fluss der Menstruation;
    • ein Getränk wie Bier trinken.

    Bei Männern kann im Hintergrund ein scharfer Uringeruch auftreten:

    Sehr selten gibt es bei einem Kind einen scharfen Uringeruch, der durch ähnliche Pathologien wie bei Erwachsenen ausgelöst werden kann, jedoch gibt es mehrere Faktoren, die nur Kindern eigen sind:

    • genetische Erkrankungen, die oft mit dem Stoffwechsel in Verbindung gebracht werden - in solchen Situationen ist es unangenehm, dass der Urin des Babys ab den ersten Lebenstagen gerochen wird, was normalerweise nicht der Fall sein sollte;
    • Entzündung des Urogenitalsystems;
    • die Verwendung von Kohl durch die Mutter - ein solcher Grund gilt nur für Babys, die gestillt werden;
    • sich ändernde Milchformel;
    • Einführung von Ergänzungsnahrung zur Ernährung des Kindes.

    Darüber hinaus hat Urin bei älteren Kindern und Erwachsenen häufig einen starken unangenehmen Geruch aufgrund des Konsums bestimmter Nahrungsmittel oder Getränke. Am häufigsten sind die Schuldigen des Erscheinens eines solchen Zeichens:

    • Meeresfrüchte;
    • Zwiebeln und Knoblauch;
    • fast alle Fischarten;
    • geräuchertes Fleisch;
    • Alkohol;
    • Spargel und anderes Gemüse mit grüner Farbe - während der Uringeruch oft faulem Kohl, Ammoniak und faulen Eiern ähnelt.

    Symptomatologie

    Wie oben erwähnt, wird der Uringeruch lange unangenehm, bevor das Auftreten einer Krankheit auftritt. Kliniker erkennen jedoch mehrere Symptome, die unabhängig von der Ursache des stark riechenden Urins auftreten. Diese Kategorie von Erscheinungsformen umfasst:

    • Schmerzsyndrom mit abdominaler Lokalisation;
    • häufiges Wasserlassen;
    • das Vorhandensein pathologischer Verunreinigungen im Urin, nämlich Blut;
    • die Farbe des Urins ändern;
    • plötzlicher Stimmungswechsel;
    • ständiger Durst;
    • Schwäche und allgemeines Unwohlsein;
    • scharfer Gewichtsverlust;
    • Abneigung gegen Essen;
    • die Erscheinung des Verbrennens beim Entleeren der Blase;
    • Trockenheit im Mund;
    • Beschwerden beim Geschlechtsverkehr;
    • eine Vergrößerung der Bauchgröße;
    • die Ausbreitung des Schmerzes im unteren Rücken;
    • Verletzung des Menstruationszyklus - die Frau;
    • Entzündung der Vulva;
    • Verringerung der täglichen Menge an Urinemissionen;
    • Anzeichen von Vergiftung.

    Die oben genannten Symptome sind sowohl für Erwachsene als auch für Kinder charakteristisch. Es ist jedoch zu beachten, dass sich jeder pathologische Prozess bei einem Kind schneller entwickelt und schwieriger wird.

    Im Allgemeinen sind die Symptome für jeden Patienten individuell, da sie direkt vom provozierenden Faktor abhängen. In einigen Situationen, außer dass der Urin scharf und unangenehm geworden ist, werden keine anderen Manifestationen beobachtet. In jedem Fall ist es notwendig, einen Urologen zu konsultieren und das Kind dem Kinderarzt zu zeigen.

    Diagnose

    Der Kliniker kann erst nach Untersuchung der Ergebnisse von Labor- und Instrumentenuntersuchungen feststellen, warum der Uringestank auftritt, und er wird mehrere Diagnoseverfahren selbstständig durchführen.

    Eine umfassende Diagnose sollte daher bestehen aus:

    • Untersuchung der Krankengeschichte des Patienten nicht nur durch den Patienten, sondern auch durch seine nahen Angehörigen - dies ist nicht nur notwendig, um den pathologischen ätiologischen Faktor zu suchen, sondern auch um den Einfluss belasteter Vererbung zu bestätigen oder zu widerlegen;
    • Sammlung und Analyse der Lebensgeschichte des Patienten;
    • eine gründliche körperliche Untersuchung, insbesondere der äußeren Genitalorgane;
    • eine detaillierte Umfrage des Patienten oder seiner Eltern - um das erste Mal und die Intensität des Schweregrads des unangenehmen Uringeruchs zu klären, sowie die Zusammenstellung des gesamten symptomatischen Bildes durch den Arzt;
    • allgemeine klinische Analyse des Urins - während Experten auf Farbton, Textur und das Vorhandensein zusätzlicher Einschlüsse achten;
    • allgemeine Analyse und Blutbiochemie;
    • bakterielle Urinkultur;
    • Proben für Nechiporenko und Zimnitsky;
    • Röntgen des Peritoneums;
    • Ultraschall der Nieren;
    • CT und MRI.

    Erst nach Durchführung der oben genannten Manipulationen kann der Kliniker die effektivste Behandlungstaktik zur Bekämpfung des scharfen Uringeruchs entwickeln.

    Behandlung

    Ein solches unangenehmes Symptom kann nur dann selbständig beseitigt werden, wenn es verursacht wurde:

    • die Verwendung bestimmter Produkte;
    • Drogenmissbrauch;
    • viel Alkohol trinken.

    In solchen Situationen sollten Patienten ihre Diät überdenken und Medikamente ablehnen.

    Es ist möglich, unangenehm riechenden Urin mit Hilfe von Volksmitteln zu beseitigen. Das effektivste wird sein:

    • Preiselbeeren;
    • Knöterich;
    • Preiselbeeren;
    • Kräuter und Pflanzen, die harntreibend wirken.

    Bevor Sie jedoch Verschreibungen für alternative Medizin anwenden, sollten Sie Ihren Arzt konsultieren.

    In allen anderen Fällen ist die Selbstbehandlung streng verboten, da dies das Problem nur verschlimmern kann. Die Therapie kann Folgendes umfassen:

    • Medikamente, zum Beispiel antibakteriell und antiviral;
    • physiotherapeutische Verfahren - am häufigsten während des Entzündungsprozesses angezeigt;
    • chirurgischer Eingriff - wird nach individuellen Indikationen oder mit der Unwirksamkeit konservativer Behandlungsmethoden durchgeführt.

    Prävention und Prognose

    Damit ein Mann, eine Frau oder ein Kind den unangenehmen Uringeruch nicht wahrnimmt, ist es notwendig:

    • einen gesunden Lebensstil führen;
    • Richtig und ausgewogen essen;
    • rationelle Verwendung von Medikamenten;
    • habe nur Sex geschützt;
    • rechtzeitig die Pathologie des Urogenitalsystems beseitigen;
    • regelmäßig einer vollständigen ärztlichen Untersuchung unterzogen werden.

    Die Prognose hängt vollständig davon ab, warum ein unangenehmer und scharfer Uringeruch auftritt, aber in den meisten Fällen ist die Prognose günstig und es entwickeln sich fast nie Rückfälle.

    "Starker Uringeruch" wird bei Krankheiten beobachtet:

    Dehydratisierung ist ein Prozess, der auf den großen Verlust an Körperflüssigkeit zurückzuführen ist, dessen Volumen ein Mehrfaches der Menge, die eine Person verbraucht, überwiegt. Infolgedessen fällt die normale Leistungsfähigkeit des Körpers aus. Oft äußert sich Fieber, Erbrechen, Durchfall und vermehrtes Schwitzen. Kommt am häufigsten in der heißen Jahreszeit oder bei starker körperlicher Anstrengung mit nicht zu viel Flüssigkeitszufuhr vor. Jede Person ist unabhängig von Geschlecht und Alter einer solchen Störung unterworfen, aber statistisch gesehen sind Kinder, Personen der älteren Altersgruppe und Menschen, die an einem chronischen Verlauf der einen oder anderen Krankheit leiden, am häufigsten prädisponiert.

    Harnleiterstriktur ist eine Pathologie, die durch eine Abnahme des Lumens des Harnleiters und die Ausdehnung des Sammelsystems der Nieren gekennzeichnet ist, was zu einer Störung des Harnabflusses aus den Nieren führt. Der Harnleiter ist ein Organ in Form einer hohlen Röhre, die die Niere mit der Blase verbindet. Seine Hauptaufgabe besteht darin, Urin aus der Niere zu entfernen. Aus physiologischen und anatomischen Gründen kann sich der Ureter ausdehnen, aber während der Strikturenbildung kommt es zu einer fibrosklerotischen Veränderung in den submukosalen, muskulären und äußeren Schichten des Organs. Dieser Prozess führt zur Atrophie der Muskelschicht und zum Wachstum von Bindernarbengewebe.

    Ureterozele - ist ein Defekt des Harnleiters, der für die Ausdehnung seines distalen Abschnitts und den Vorsprung in den Blasenraum charakteristisch ist. Am häufigsten leiden Frauen unter dieser Pathologie, unabhängig von der Altersgruppe.

    Die Blasenentzündung bei Kindern ist eine Infektionskrankheit, die die Schleimhaut der Blase und ihre submukosale Schicht befällt. Es ist anzumerken, dass für den Beginn eines Entzündungsprozesses dieser Art Hypothermie oder ein längerer Feuchtigkeitsaufenthalt völlig ausreichend ist. Die genaue Ursache für die Entstehung einer solchen Krankheit kann jedoch nur ein Arzt bestimmen.

    Die Blasenentzündung bei Frauen ist ein entzündlicher Prozess, der die Schleimhaut der Blase beeinflusst. Diese Krankheit ist gekennzeichnet durch häufiges und schmerzhaftes Verlangen nach Urin. Nach dem Entleeren der Blase spürt eine Frau möglicherweise Brennen und starke Krämpfe, ein Gefühl unzureichender Entleerung. Harn tritt oft mit Schleim oder Blut aus. Die Diagnose und Behandlung von Blasenentzündungen bei Frauen umfasst eine Reihe von Instrumenten. Solche Aktivitäten durchzuführen und zu erklären, wie man Zystitis bei Frauen behandelt, kann nur ein hochqualifizierter Urologe sein. Darüber hinaus ist die Vorbeugung dieser Krankheit unabhängig von zu Hause möglich.

    Mit Bewegung und Mäßigung können die meisten Menschen ohne Medizin auskommen.

    Riecht es nach Urin? Auf der Suche nach der Ursache

    Die meisten Menschen wissen, dass der Urin einer gesunden Person eine hellgelbe Flüssigkeit oder völlig farblos ist, die keinen unangenehmen Geruch aufweist. Jede Abweichung von dieser Norm signalisiert die Entwicklung der Pathologie im menschlichen Körper. Nun, wenn die Krankheit nicht ernst ist, aber was ist, wenn die Krankheit gefährlich genug ist?

    In Anbetracht aller möglichen Risiken kann man definitiv sagen, dass jede Person, die sich um ihre Gesundheit kümmert, den Zustand des Urins überwachen muss. In der Regel verursacht der Verdacht auf die Krankheit einen unangenehmen Geruch, der vom Urin ausgeht. Im Folgenden wird ausführlicher beschrieben, was zu tun ist, wenn es angezeigt wird.

    Warum riecht Urin bei Erwachsenen stark?

    Starker Uringeruch kann sowohl durch physiologische als auch durch pathologische Faktoren verursacht werden.

    Der starke Geruch, der vom Urin ausgeht, und seine dunkle Farbe - das Phänomen, das jeden Menschen alarmieren sollte. Wenn ein Problem entdeckt wird, lohnt es sich natürlich nicht, den Alarm auszulösen, aber Sie sollten es unbedingt mit einem gewissen Maß an Verantwortungsbewusstsein angehen. Versuchen Sie sich zuerst an Ihre Diät in den letzten 1-2 Tagen zu erinnern. Haben

    Überraschenderweise verändert eine Reihe von Lebensmitteln oft die Farbe des Urins und verleiht ihm einen unangenehmen Geruch. Die am häufigsten verwendeten sind:

    • Knoblauch
    • Meerrettich
    • die meisten Meeresfrüchte
    • Spargel
    • Zuckerrohr

    Neben dem Essen können unter dem Einfluss bestimmter Medikamente und Dekokte, Kräutertees auch Veränderungen in den Eigenschaften des Urins auftreten. Angesichts dieser Merkmale ist es sehr wichtig, ihre Zugehörigkeit speziell zu Ihrer Situation zu identifizieren. Es versteht sich, dass der Geruch im Laufe der Zeit nachlässt und sich die Farbe des Urins normalisiert. Im Falle einer medizinischen Ätiologie eines Problems verschwindet es beispielsweise nach 2-3 Tagen nach Beendigung des Therapieverlaufs, und bei einem Nahrungsmittelproblem dauert es nur einen Tag, um sich zu erholen.

    Es ist nicht notwendig, sich unter solchen Umständen Sorgen zu machen, da die Veränderung des Urins in solchen Situationen völlig natürlich ist und auf die normale Funktion des Harnsystems des Körpers hindeutet. In Abwesenheit der zuvor vorgestellten Merkmale von Problemen mit dem Geruch und der Farbe des Urins liegt das Problem höchstwahrscheinlich im pathologischen Zustand eines der Knoten des Körpers.

    Das Erkennen der Krankheit ohne die Hilfe eines Spezialisten ist fast unmöglich, so dass der Zugriff darauf nicht vermieden werden kann.

    In der Regel ist die Ursache für einen unangenehmen Uringeruch die Entwicklung einer der folgenden Erkrankungen:

    • Blasenentzündung (chemischer Geruch)
    • Geschlechtskrankheiten (Fischgeruch)
    • Urethritis (Blutpartikel werden zusätzlich im Blut beobachtet)
    • Nierenentzündung (begleitet von starken Rückenschmerzen)
    • Diabetes mellitus (vom süßlichen Duft nach Äpfeln bis zu einem starken chemischen Geruch)
    • Störungen im Körper durch Hunger oder Austrocknung (der Geruch von Ammoniak)
    • Leberversagen (Biergeruch)
    • eine Reihe von Erbkrankheiten - zum Beispiel Leukinose (ganz andere Gerüche: von süßlich bis chemisch und ammoniakalisch)

    Es ist wichtig, die Ernsthaftigkeit des Problems zu verstehen und geeignete Maßnahmen zu ergreifen, wenn der Urin seine Farbe riecht oder ändert. Ansonsten ist das Risiko, eine bestehende Krankheit in Gang zu setzen, kolossal hoch, was für jeden Menschen sehr schlecht ist, da Krankheiten im Frühstadium viel leichter geheilt werden können, als sie bereits laufen.

    Ursachen für unangenehmen Uringeruch bei einem Kind

    Unangenehmer Uringeruch bei einem Kind - ein Zeichen der Pathologie!

    Der unangenehme Uringeruch eines Kindes ist ein Phänomen, das von seinen Eltern enorme Aufmerksamkeit erfordert. Häufig sind die Ursachen der Urinveränderung die gleichen wie bei Erwachsenen, aber in manchen Fällen kann es ganz andere Fälle geben, die nur für Kinder gelten.

    Das bekannteste Beispiel für eine solche Ätiologie eines Problems ist der Mangel an Vitamin D bei einem Kind. Diese Pathologie wird nicht nur durch den unangenehmen Geruch von Urin begleitet, sondern auch durch vermehrtes Schwitzen und eine grundlose Gewichtszunahme.

    Darüber hinaus kann die Veränderung des Urins bei Kindern verursacht werden durch:

    1. katarrhalische Krankheiten
    2. Stoffwechselstörungen im Körper
    3. Mangel an Flüssigkeitsaufnahme
    4. bei stillenden Babys - die falsche Ernährung einer stillenden Mutter

    Es ist wichtig zu verstehen, dass der starke Uringeruch bei einem Kind ein ernstes Problem darstellt, insbesondere wenn es nicht innerhalb einiger Wochen verschwindet. In diesem Fall sollten Sie sich nicht selbst behandeln. Es ist jedoch notwendig, das Kind sofort in die Klinik zu bringen, eine umfassende Untersuchung seines Körpers durchzuführen und die wahre Ursache des Problems zu ermitteln.

    Nur durch solche Maßnahmen kann ein Elternteil sicherstellen, dass sein Kind gesund aufwächst und die bestehenden Störungen in seinem Körper rechtzeitig und ohne Folgen beseitigt werden.

    Was zu tun ist? Welcher Arzt sollte kontaktiert werden?

    Wir übergeben Urin zur Analyse!

    Wie bereits erwähnt, ist das Auftreten eines unangenehmen Geruchs im Urin kein Grund für Panik. Dieses Phänomen kann natürlich nicht ignoriert werden, so dass es bei den ersten Anzeichen einer Pathologie wünschenswert ist, seinen Verlauf zu beobachten. Wenn der Geruch und andere Veränderungen des Urins innerhalb von 1 bis 7 Tagen nach der Beobachtung verschwunden sind, kann die Reise in die Klinik zumindest verschoben werden, aber in der umgekehrten Situation müssen Sie globaler agieren.

    In den meisten Fällen ist das Problem des Gestankes von Urin an zwei Hauptspezialisten gerichtet: einen Therapeuten oder einen Urologen. Unabhängig von der spezifischen Spezialisierung des Arztes wird er notwendigerweise dem Patienten zuhören, die Ursache seiner Erkrankung analysieren und ihn zu den erforderlichen Untersuchungen führen.

    Nützliches Video - Wie der unangenehme Geruch von Urin zeigt:

    Nach deren Durchgang kann der Patient sicher zu seinem Arzt gehen, der mit maximaler Wahrheitsgarantie eine Diagnose stellen wird. In der Regel bestätigen die Ergebnisse der Analysen schließlich die eine oder andere Geruchsursache und der Patient wird zum zuständigen Spezialisten umgeleitet:

    • Endokrinologe
    • Venerologe
    • Urologe
    • Chirurg und so weiter

    In jedem Fall ist es unerwünscht, den starken Uringeruch und andere Änderungen in der Struktur dieser Substanz oder der Selbstmedikation zu ignorieren. Es ist wichtig zu verstehen, dass nur ein Arzt ein Fachmann auf seinem Gebiet ist, die richtige Diagnose stellen und die richtige Therapie vorschreiben kann.

    Behandlung und Prävention von Pathologie

    Die richtige Diagnose ist eine wirksame Behandlung!

    In Anbetracht der Vielseitigkeit der möglichen Ursachen für den Gestank von Urin ist es irrational, eindeutig über seine Behandlung zu sprechen, ohne die Merkmale eines bestimmten Falls zu kennen. In den meisten Situationen mit einem ähnlichen Problem werden medizinische Methoden verschrieben, um die Pathologie zu bekämpfen, die die Modifikation des Urins verursacht hat. Sehr viel seltener greifen die Ärzte auf globalere Behandlungsmethoden zurück, beispielsweise auf chirurgische Eingriffe.

    Trotz der Zweideutigkeit, das derzeit diskutierte Problem zu beseitigen, kann eine Reihe grundlegender Wege zur Überwindung unangenehmer Symptome - Geruch und Verfärbung des Urins - herausgearbeitet werden.

    Die gebräuchlichsten Methoden zur Behandlung und Vorbeugung von "Harnstoffgestank" sind:

    1. Akzeptanz verschiedener Arzneimittel aus dem urologischen Bereich der Pharmazeutika: Uroantiseptika, Phytomedizide und dergleichen.
    2. Verwenden Sie beliebte Methoden, um den Uringeruch loszuwerden. Am stärksten wirken Tinkturen und Dekokte von Preiselbeeren, Knöterich und Cranberry.
    3. Vollständige Ablehnung von Zigaretten sowie erhebliche Einschränkungen in Bezug auf Salz und Bier.
    4. Die Beachtung einer Diät, die den Konsum von Nahrungsmitteln, die Farb- und Geruchveränderungen verursachen, vollständig unterbindet.
    5. Umgekehrt ist der Zusatz von Lebensmitteln, die die Arbeit des diuretischen Systems beschleunigen und reinigen, die Ernährung. Wassermelone und grüner Tee können als Paradebeispiel dienen.

    Vergessen Sie nicht, dass die oben genannten Techniken nur dazu dienen, die unangenehmen Symptome der Krankheit zu stoppen, die Veränderungen im Urin verursachen.

    Um die Pathologie vollständig zu überwinden, ist es sehr wichtig, eine detaillierte Diagnose durchzuführen, die wahre Ursache des Problems zu ermitteln und mit der Teilnahme eines Fachmanns den einzig richtigen Therapieverlauf zu bestimmen.

    Andernfalls ist es wahrscheinlich, dass der Uringeruch zurückbleibt und die bestehende Pathologie weiter fortschreitet. Wie Sie sehen, ist es sehr einfach herauszufinden, was zu tun ist, wenn der Urin stark riecht oder sich seine Farbe ändert. Die Hauptsache bei der Diagnose und Behandlung einer Krankheit ist ein kompetenter Ansatz und Handeln ausschließlich in der zuvor dargestellten Reihenfolge. Wir hoffen, das heutige Material gab Antworten auf Ihre Fragen. Gesundheit für Sie!