Virushepatitis

Symptome

Virushepatitis ist eine Infektionskrankheit, die bei Leberschäden, ikterischer Verfärbung der Haut und Vergiftung auftritt. Die Krankheit ist seit der Zeit von Hippokrates vor mehr als zweitausend Jahren bekannt. In den GUS-Staaten sterben jährlich sechstausend Menschen an Virushepatitis.

Bild 53 des Vortrags "Viren - Krankheitserreger" zum Medizinunterricht zum Thema "Viren"

Abmessungen: 141 x 103 Pixel, Format: png. Um ein kostenloses Bild für eine Medikamentenklasse herunterzuladen, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Bild und klicken Sie auf Bild speichern unter. ". Um die Bilder in der Lektion anzuzeigen, können Sie auch die Präsentation „Viren - Erreger von Krankheiten.pptx“ kostenlos mit allen Bildern in einem ZIP-Archiv herunterladen. Die Archivgröße beträgt 1427 KB.

Viren

"Das Leben der Viren" - die Vermehrung von Viren. Viren als Krankheitserreger. Nichtzelluläre Lebensform: Viren. Täglich infizieren sich mehr als fünftausend Menschen. Zugang zur Zellmembran und Eindringen des Virus in die Zelle. Reifung der Virionen und Austritt aus der Zelle. Erstellung neuer Viruskomponenten. Das Virus enthält auch DNA oder RNA.

"Viruszelle" - Bakteriophage. 1917 wurde ein Bakteriophage entdeckt - ein Virus, der Bakterien infiziert. Viren. Daher ist die Prävention einer HIV-Infektion von vorrangiger Bedeutung. Infektion mit dem Human Immunodeficiency Virus. Tabakmosaikvirus. AIDS-Prävention Blatt vom Virus befallen. AIDS-Präventionsmaßnahmen lassen sich in zwei Gruppen einteilen: nationale und persönliche.

"Kampf gegen Viren" - Beständigkeit gegen physikalische und chemische Einwirkungen. Virusinfektionen. Virusresistenz Die Wirksamkeit des Sterilisationsprozesses. Kampf gegen Viren Ein integrierter Ansatz. Viren. Spektrum der viruziden Aktivität. Desinfektion bei der Bekämpfung von Virusinfektionen. Spongiforme Enzephalopathie. Erhalt der Infektiosität von Viren auf der Oberfläche.

"Virus" - Viren - Nachkommen von alten präzellulären Lebensformen. Capsid ist aus Capsomeren aufgebaut - Proteinkomplexen, die wiederum aus den Protomeren bestehen. Struktur Auf der Erde gibt es bereits mehr als 4,5 Milliarden Jahre. Einige Viren haben auch eine äußere Lipidmembran. Virionen haben oft eine regelmäßige geometrische Form (Ikosaeder, Zylinder).

"Biologiethema Viren" - Klassifizierung.. Schutz - Präsentation, Broschüre, Aufsatz, didaktisches Material. Schüler zusammen mit dem Lehrer (10 Min.) 3. Praktisch: Material zusammenstellen. Forschungsthemen 1.1. Geschichte der Entdeckung von Viren. (Zusammenfassung) 2.1. Merkmale der Struktur von Viren. Informationskategorie Studie (Klassen 9-10) Fach - Biologie Dauer - mittelfristig.

"Viren nicht-zelluläre Lebensform" - Anzahl der Arten. Gesunden Lebensstil. Vielzahl von Viren. Viren und Bakteriophagen. Vervielfältigung von Viren. Bakteriophagen. Die Entdeckung von Viren im Jahre 1892. Impfung Die Größe der Viren variiert zwischen 20 und 300 nm (1 nm = 10-9 m). Hygieneregeln. Dmitry Iosifovich Ivanovsky. Nichtzelluläre Lebensformen.

Wie sieht Hepatitis auf dem Foto aus?

Gegenwärtig leiden mehr als 30% der Weltbevölkerung an verschiedenen Läsionen des Gastrointestinaltrakts. Hepatitis ist der Gattungsname für eine Reihe akuter und chronisch entzündlicher Lebererkrankungen, die durch Viren und Toxine verursacht werden. Da die Ursachen der Läsion dieses Organs völlig unterschiedlich sein können, werden verschiedene Arten von Erkrankungen unterschieden. Die Bestimmung des Vorhandenseins und der Art der Hepatitis sowie der Behandlungsmethoden ist nur nach Rücksprache mit einem Spezialisten und nach Durchführung allgemeiner klinischer Studien des gesamten Organismus möglich.

Virushepatitis

Die Virushepatitis ist die häufigste Art der Lebererkrankung und hat mehrere Varianten:

- Hepatitis A (Morbus Botkin). Die häufigste und lebensbedrohlichste Form, die leicht zu behandeln ist. Sie werden durch schmutzige Hände und schlecht gewaschene Lebensmittel sowie durch infiziertes Wasser übertragen und sind daher in Ländern mit geringer Hygiene weit verbreitet.

- Hepatitis B. Sie kann sich in Form schwerer Läsionen der inneren Organe äußern, was zu akutem Leberversagen, Zirrhose und sogar zur Entwicklung von Leberkrebs führt. Die Infektion erfolgt durch sexuellen Kontakt oder durch das Blut (z. B. während der Geburt oder bei Nichteinhaltung der Anforderungen der Sterilität in medizinischen Einrichtungen). Gefährdete Personen sind Menschen, die Drogen konsumieren.

- Hepatitis C. Die komplexeste Form der Krankheit, die oft zu lebensbedrohlichen Folgen führt. Es wird sexuell oder durch die Blutbahn übertragen und hat eine lange Inkubationszeit, nach der es möglicherweise nicht aktiviert wird, sondern mehrere Jahre im menschlichen Körper verbleibt. Während dieser Zeit ist der Träger der Hepatitis C eine potenzielle Infektionsquelle. Die chronische Form der Erkrankung entwickelt sich in 80% der Fälle und kann in Kombination mit anderen Läsionen des Körpers tödlich sein.

- Hepatitis D. ist eine modifizierte Form von Hepatitis B und hat ähnliche Infektionswege und Muster der Entwicklung und des Krankheitsverlaufs.

- Hepatitis E. Eine Art von Hepatitis A, bei der nicht nur die Leber, sondern auch die Nieren verletzt werden. Es wird durch den Stuhlgang übertragen und ist mit Ausnahme von Schwangeren im dritten Trimester nicht lebensbedrohlich.

- Hepatitis G. Eine milde, fast asymptomatische Form der Hepatitis C, die bei richtiger und rechtzeitiger Behandlung günstige Prognosen hat.

Andere Arten von Hepatitis

Neben dem Virus gibt es verschiedene Arten dieser Krankheit, die unterschiedliche Ursachen haben:

- Toxische Hepatitis Kann durch äußere Faktoren wie Vergiftung mit chemisch aktiven Substanzen (Chloroform, Essigsäure, Arsen, Kupfersulfat, Industriegifte), übermäßiger Alkohol- oder Drogeneinfluss (Ibuprofen, Indomethacin, Azathioprin, Pyrazinamid, Paracetamol, Anti-Tuberkulose-Medikamente und hormonelle Verhütungsmittel) verursacht werden ), Nebenwirkungen, die die Arbeit der Organe des Verdauungssystems beeinflussen. Für die Behandlung dieser Art von Hepatitis ist es erforderlich, die Ursache ihres Auftretens zu beseitigen und die Verwendung von Substanzen, die den Zustand seiner Leber beeinträchtigen, zu begrenzen.

- Infektiöse Hepatitis Tritt als Komplikationen bei der Entstehung von Krankheiten wie Zytomegalievirus-Infektion und Epstein-Barr-Virus-Infektion, Röteln, Mumps, Gelbfieber und Lassa-Fieber, Herpes auf. Es wird bei der Mehrheit der Menschen mit AIDS oder mit HIV infizierten Personen diagnostiziert.

- Bakterielle Hepatitis Oft auftretende Krankheit, die sich bei Patienten mit Leptospirose oder Syphilis manifestiert. Schwierig von Mensch zu Mensch übertragen und hat praktisch keine klinischen Manifestationen.

- Autoimmunhepatitis. Der entzündliche Prozess unbekannter Art, wodurch eine langsame und asymptomatische Zerstörung des Lebergewebes erfolgt. Diese Erkrankung ist vor allem für Frauen ab 40 Jahren anfällig.

- Strahlung Hepatitis. Dies ist eine Folge der langen Einwirkung hoher Strahlung durchdringender Strahlung auf den menschlichen Körper. Im gewöhnlichen Leben kommt es fast nie vor.

Hepatitis-Symptome

Die Hauptsymptome der Entwicklung der Erkrankung, die frühestens zwei Wochen nach dem Infektionszeitpunkt auftreten (je nach Art der Hepatitis kann die Inkubationszeit zwischen zwei Wochen und sechs Monaten liegen), gehören:

  • erhöhte Körpertemperatur;
  • schmerzende Muskeln und Gelenke;
  • Übelkeit, Erbrechen, Appetitlosigkeit, Blähungen im Unterleib;
  • Unwohlsein und Schmerzen im Magen und im Darm, hauptsächlich auf der rechten Seite;
  • auffallender gelblich-oranger Farbton der Haut und der Augäpfel;
  • Schwäche, Schläfrigkeit, Müdigkeit.

Methoden zur Behandlung von Hepatitis

Hepatitis spricht gut auf die Behandlung an und endet, wenn die Verschreibung der von einem Arzt verschriebenen Medikamente rechtzeitig erfolgt, in 80% der Fälle in einer vollständigen Genesung. Das Hauptarzneimittel, das zur antiviralen Therapie eingesetzt wird, ist rekombiniertes Interferon Alfa, das Bestandteil vieler moderner Arzneimittel ist (Ribavirin, Arviron, Virazol, Trivorin). Neben der direkten Beeinflussung des Erregers der Hepatitis ist es notwendig, Arzneimittel zu verwenden, die die Leberentzündung reduzieren und die normale Funktion wieder herstellen, wie beispielsweise Gepabene, Hepatosol und andere Hepatoprotektoren.

Um die Möglichkeit einer Hepatitis zu minimieren, ist eine sorgfältige Überwachung der Händehygiene erforderlich, das Waschen von Gemüse und Früchten, das Verwenden von Wasser aus unbekannten Quellen zum Trinken und Kochen, verschiedene chirurgische Eingriffe (Piercing, Tätowierungen) sowie Vorsicht Wählen Sie einen Sexualpartner, führen Sie einen gesunden Lebensstil und führen Sie regelmäßig Tests durch, um das Vorhandensein der Krankheit frühzeitig zu erkennen.

12 Wochen vor der Heilung von Hepatitis C

Hepatitis mit Anzeichen in Bildern

Symptome einer Hepatitis C

Hepatitis C ist eine der häufigsten Hepatitis-Arten, die die Leber am stärksten beeinträchtigt und deren Funktion beeinträchtigt. Und für lange Zeit kann die Krankheit sogar asymptomatisch sein, weshalb die Krankheit zu spät erkannt wird. Infolgedessen kann eine infizierte Person zu einem versteckten Träger und Vertreiber des Virus werden.

Hepatitis mit Anzeichen in Bildern

Virale Hepatitis C (HCV) hat zwei Formen: akute und chronische. Unmittelbar nach der Infektion beginnt die Inkubationszeit, die manchmal zwischen 6-7 Wochen und sechs Monaten dauert. Akute Form Die Symptome der Krankheit manifestieren sich nach dem Ende der Inkubationszeit und werden durch Fieber, Kopfschmerzen, Muskel- und Gelenkschmerzen, allgemeines Unwohlsein und Schwäche ausgedrückt. Diese Periode wird auch als Anicteric bezeichnet, sie hat eine Dauer von 2 bis 4 Wochen. Es folgt die ikterische Phase, in der der Kranke eine gelbliche Hautfarbe entwickeln kann, begleitet von Schmerzen im rechten Hypochondrium, Erbrechen, Durchfall und Appetitlosigkeit. Das erste, was alarmiert, ist die Farbe des Urins, der braun wird. Manchmal ist es möglich, eine anizterische Form der Krankheit zu beobachten. Während der akuten Phase steigt der Bilirubingehalt im Blut. Es dauert etwa einen Monat, danach erfolgt eine Erholungsphase über einen Zeitraum von mehreren Monaten. Danach kann in 15-25% der Fälle eine Selbstheilung auftreten oder die Krankheit wird chronisch.

Symptome einer chronischen Hepatitis C

Der Übergang von HCV von der akuten in die chronische Phase tritt in etwa 80% der Fälle auf. Bei Frauen tritt die chronische Form weniger häufig auf als bei Männern, und die Symptome der Krankheit sind weniger ausgeprägt. Männer sind zwar manchmal unsichtbare Anzeichen der Erkrankung, stören jedoch nicht den Entzündungsprozess, der in der Leber aktiv ist. Infolgedessen nimmt die Krankheit zuerst eine chronische Form an und geht dann in eine Leberzirrhose oder Leberkrebs über.

Im asymptomatischen Verlauf der chronischen Hepatitis C (CHC) kann sich die Krankheit in folgenden Symptomen äußern:

  • Schwäche;
  • Abnahme der Arbeitsfähigkeit;
  • Appetitlosigkeit.

Während des Krankheitsverlaufs kommt es in regelmäßigen Abständen zu welligen Verschlimmerungen, die sich mit Remissionen abwechseln. Aber solche Exazerbationen nehmen selten eine schwere Form an. Die Symptome von HCV bei erwachsenen Patienten sind meist mild, während Kinder häufiger leiden. Bei ihnen nimmt die Krankheit eine aggressivere Form an, begleitet von einer Verschärfung und dem Auftreten von Komplikationen in Form einer Zirrhose. Die Symptome einer chronischen Virushepatitis C (CVHC) werden durch unerwünschte Faktoren verstärkt, darunter:

  • schwerer physischer oder neuropsychischer Stress;
  • ungesunde Ernährung;
  • Alkoholmissbrauch.

Darüber hinaus wirkt sich der letzte der Faktoren am stärksten auf die Leber der erkrankten HVGS aus. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass Patienten alkoholisch-toxische Hepatitis entwickeln können, was die Manifestationen von CVHC verstärkt und zum Auftreten von Komplikationen wie Zirrhose beiträgt. Wellenähnliche Veränderungen sind nicht nur für den Krankheitsverlauf charakteristisch, sondern spiegeln sich auch direkt in Laborindikatoren wider. Daher bemerken Patienten im Blut regelmäßig einen Anstieg des Bilirubin- und Leberenzyms.

Darüber hinaus wurden während einer langen Zeitspanne normale Werte von Laborparametern selbst bei Veränderungen der Leber aufgezeichnet. Dies macht eine häufigere Laborüberwachung erforderlich - mindestens ein- bis zweimal pro Jahr. Da HCV-Symptome nicht immer in stark ausgeprägter Form auftreten, sollte auf Fälle von Schwäche und Leistungsabfall geachtet werden. Wenn Sie solche Anzeichen hinter sich bemerkt haben, ist es sinnvoll, auf HCV-Infektionen untersucht zu werden.

Fotos von Menschen mit Hepatitis C

Hepatitis C ist eine solche häufige Erkrankung, dass es selten ist, jemanden zu finden, der noch nie etwas davon gehört hat. Dies ist eine Entzündung des Lebergewebes infektiöser Natur, die durch ein RNA-haltiges Virus verursacht wird. Zu den Merkmalen gehören die einfache Übertragung, selbst mit einer minimalen Menge infizierter biologischer Flüssigkeit, mangelnde Selektivität nach Alter oder Geschlecht und die Tendenz zu einem chronischen Verlauf.

Ursachen und Übertragungsmechanismen

Das Virus kann sich außerhalb der Zelle nicht vermehren. Um den Replikationsprozess (Selbstreproduktion) durchführen zu können, muss es sich innerhalb des Hepatozyten befinden. So wird der Erreger fast immun gegen das Immunsystem; Darüber hinaus verfügt er über zelluläre Ressourcen.

Die Mechanismen einer Hepatitis-C-Infektion können wie folgt sein:

  1. Parenteral Es wird auch als Hämokontakt bezeichnet, weil der Weg der Verwirklichung der Kontakt mit dem Blut einer infizierten Person ist. Damit das Virus in den Körper eindringen kann, ist ein winziger Blutstropfen, der manchmal vom Auge nicht zu unterscheiden ist, verbunden mit einer beeinträchtigten Integrität der Haut oder der Schleimhäute - in Gegenwart von Schnitten, Abschürfungen, bei Injektionen und Bluttransfusionen (Bluttransfusionen).
  2. Sexuell Ein kranker Partner überträgt das Virus auf ein gesundes mit Vaginalsekret, Sperma. Erhöhen Sie das Infektionsrisiko der Mikrotraumata der Schleimhaut der Genitalorgane. Dieser Mechanismus wird nicht so oft wie parenteral registriert, da er durch eine hohe Viruslast verursacht wird.
  3. Vertikal Die kranke Mutter infiziert das Kind intrauterin oder beim Durchgang durch den Geburtskanal.

Bei Umarmungen wird das Virus nicht in den Alltag übertragen, aber wenn das Blut des Patienten in Besteck oder Zahnbürste gelangt, besteht die Wahrscheinlichkeit einer Infektion.

Die Regeln der persönlichen und öffentlichen Hygiene sind in diesem Fall von Vorsicht bestimmt: Die Verwendung einzelner Utensilien, Handtücher, Maniküre- und Rasiersets.

Symptome

Hepatitis C äußert sich in einer Reihe von Symptomen:

  • Schwäche, ständige Müdigkeit;
  • Fieber;
  • Übelkeit, Erbrechen, Appetitlosigkeit oder Appetitlosigkeit;
  • Schwere und Schmerz lokalisiert im rechten oberen Quadranten des Bauches;
  • Gelbfärbung der Haut, der Schleimhäute und der Sklera;
  • dunkler Urin, grauer Kot.

Sowohl akute als auch chronische Formen sind am häufigsten in Form eines Ikterischen Syndroms ausgeprägt, obwohl auch anikterische Varianten des Verlaufs gefunden werden. Dies ist auf dem Foto von Patienten mit Hepatitis C, die im Internet reichlich vorhanden sind, offensichtlich. Beim Menschen ist die Haut stark befleckt, die Augen werden gelb. Gleichzeitig verändert der natürliche Ausfluss (Urin, Kot) die Farbe.

Wenn die akute Form nicht ohne Bestätigung des Labors von anderen infektiösen Hepatitis unterschieden werden kann, ist der chronische Verlauf spezifischer.

Charakteristisch ist zunächst eine lange asymptomatische Periode, die endet, wenn die Regenerationsfähigkeit der Leber abnimmt.

Dies tritt gewöhnlich vor dem Hintergrund von Komplikationen auf: Zirrhose, begleitet von portaler Hypertonie und Leberversagen.

Unter Zirrhose werden fibröse Knoten im Lebergewebe verstanden; Die portale Hypertonie ist eine Folge eines erhöhten Drucks in der Pfortader.

Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass bei Patienten mit Hepatitis C (siehe Foto) die Entwicklung von Störungen im emotionalen Bereich charakteristisch ist: Sie haben häufig depressive Störungen.

Diagnose

Patienten mit Verdacht auf Hepatitis-C-Infektion werden einer umfassenden Untersuchung unterzogen. Nur anhand der Ergebnisse können wir die Art des Virus unterscheiden und die Infektionsdauer bestimmen. Verwendet von:

  1. Allgemeine Blutuntersuchung
  2. Urinanalyse
  3. Biochemische Analyse von Blut.
  4. ELISA (Enzym-Linked Immunosorbent Assay), der Antikörper gegen das Hepatitis-Virus bestimmt.
  5. PCR (Polymerase-Kettenreaktion) zum Nachweis von Virus-RNA.
  6. Ultraschalluntersuchung der Bauchhöhle.
  7. Leberbiopsie zur Diagnose einer Zirrhose.

Behandlung

Derzeit wird die Hepatitis-C-Therapie auf der Grundlage folgender Prinzipien durchgeführt:

  • Diät (ausgewogene Ernährung, die die Ablehnung von Alkohol, Fett, frittierten Lebensmitteln, synthetischen Aromen impliziert);
  • spezifische antivirale Medikamente (Viferon, Ribavirin, Telaprevir, Sofosbuvir);
  • Hepatoprotektoren (Vitamine der Gruppe B, Essentiale).

Die Behandlung wird in Kursen durchgeführt. Ein Indikator für die Wirksamkeit ist die Höhe der Viruslast (die Menge des Erregers im Blut).

Die neuesten Arzneimittel können es in kurzer Zeit deutlich reduzieren, was bei Beibehaltung der Leberfunktion eine gute Prognose für die Verhinderung von Komplikationen bietet.

Gleichzeitig gibt es jedoch keine garantierten Mittel, um das Virus vollständig zu zerstören. Medikamente, die in antiviralen Therapien verwendet werden, haben erhebliche Nebenwirkungen.

Botkin.pro - Videoberatungsdienst
Arzt online

Ihr Arzt ist immer in Verbindung.

Beginnen Sie mit der Suche nach einem Arzt

Botkin

  • Melde dich an
  • Finden Sie Ihren Arzt
  • Wähle eine Zeit
  • Holen Sie sich eine Videokonsultation und einen Abschluss

Videokonsultation
auf Botkin.pro ist bequem

Es dauert nicht länger als zwei Minuten, um Ihren Arzt zu finden und sich für eine Online-Konsultation mit einem Arzt anzumelden. Und Sie können von überall eine Video-Beratung erhalten.

Online-Beratung
Arzt auf Botkin.pro -
schnell bequem
ist verfügbar

  • Holen Sie sich medizinische Hilfe, ohne das Haus zu verlassen
  • Reduzieren Sie die Erwartung der Kommunikation mit Ihrem Arzt
  • Vergessen Sie Papierauszüge.
  • Holen Sie sich eine zweite Meinung kostenlos

Für Video-Konsultationen empfehlen wir Ärzte online

Gnynorybov Andrei Michailowitsch

Zaplotnaya Anna Alekseevna

Golembovskaya Tatyana Olegovna

Simonyan Vazgen Ashotovich

Gnynorybov Andrei Michailowitsch

Zaplotnaya Anna Alekseevna

Golembovskaya Tatyana Olegovna

Simonyan Vazgen Ashotovich

Ärzte online von Beruf

Wenden Sie sich an ein beliebiges Gerät

Über eine mobile Anwendung können Sie überall auf der Welt nachfragen: im Urlaub, auf Geschäftsreise oder in der Hütte.

Laden Sie einfach die App herunter:

Sie vertrauen uns

Geduldige Anmerkungen

Videokonsultation ist super. Ich werde verwenden und empfehlen! Erfassen und bezahlen Sie ein paar Klicks! Lied!! Geh nirgendwo hin.

Jugend verbrachte mit den Kindern in der Klinik! Wie viele Ansteckung hat es aufgenommen? Es ist notwendig, Mumien im Forum zu veranstalten, damit alle wissen

Der Feind möchte nicht mit Leberzirrhose durch die Krankenhäuser baumeln. Gut gemacht!

Als er von einem Arzt auf einem Mobiltelefon gestört wurde, quälte Reue. Jetzt bin ich für mein Geld beruhigt!

Registrieren Sie sich kostenlos

Nach der Registrierung auf unserer Website erhalten Sie Zugriff auf Ihr persönliches Konto und können alle Vorteile des Botkin.pro-Services nutzen.

Abschluss der Registrierung

Eine Nachricht mit einem Aktivierungslink wurde an Ihre E-Mail-Adresse gesendet. Gehen Sie zu dieser Nachricht und aktivieren Sie Ihr Konto, um auf Ihr Konto zuzugreifen.

Möchten Sie Ihre Eindrücke von unserem Service teilen?

Hepatitis: Ursachen, Symptome und Behandlung, Foto

Die Entzündung der Leber jeder Ätiologie wird Hepatitis genannt. Es kann durch Viren, Drogen oder Alkohol verursacht werden, obwohl Viren die häufigste Ursache sind - virale Hepatitis.

Es gibt verschiedene Arten von Virushepatitis, von denen die häufigsten Hepatitis A, B und C sind.

Hepatitis-Symptome

Sehr häufig ist der Beginn der Hepatitis - die akute Phase - nicht mit Symptomen oder Anzeichen verbunden, aber wenn sie auftreten, sind sie normalerweise allgemeiner Natur und umfassen Müdigkeit, Übelkeit, Appetitlosigkeit, leichtes Fieber oder leichte Bauchschmerzen.

Später können spezifischere Anzeichen für Lebererkrankungen auftreten, insbesondere Gelbfärbung der Haut und Augen (Gelbsucht) und Verdunkelung des Urins.

Wenn die Infektion chronisch wird, wie bei Hepatitis B und C, die länger als einen Monat andauern, können Symptome und Anzeichen einer chronischen Lebererkrankung auftreten. Von diesem Zeitpunkt an wird die Leber oft schwer beschädigt.

Hepatitis A

Hepatitis A ist eine sehr ansteckende Viruserkrankung. Es verbreitet sich normalerweise von Person zu Person über den Stuhlgang, dh durch Fäkalien, die durch Kontamination von Lebensmitteln verursacht werden.

Dies ist normalerweise keine schwere Hepatitis, und viele Menschen wissen nicht, dass sie infiziert sind. Das Virus wird sehr schnell aus dem Körper ausgeschieden und verursacht keine chronischen Schäden.

Wie verbreitet sich Hepatitis A?

Hepatitis A breitet sich von Mensch zu Mensch durch Stuhlkontamination aus, da das Virus im Stuhl vorhanden ist. Es verbreitet sich durch kontaminierte Lebensmittel oder Wasser von einer infizierten Person, die kleine Mengen an Stuhl an den Händen hat, diese nicht wäscht und Viren in die von anderen verzehrten Lebensmittel transportiert.

Ein Beispiel dafür sind Ausbrüche von Hepatitis A in Kindergärten, in denen Mitarbeiter sich nach dem Windelwechsel nicht die Hände waschen und das Virus dann an andere Kinder weitergeben, die sie ernähren.

Darüber hinaus können sie durch die Fäkalienverseuchung des Wassers, in dem die Mollusken leben, infiziert werden, und sie können das Virus an Menschen weitergeben, die sie roh verzehren.

Wer ist anfällig für Hepatitis A?

In erster Linie besteht die Gefahr einer Infektion mit Hepatitis A, wenn sie in Länder mit einem hohen Infektionsgrad und Einwohner dieser Länder reist.

Es gibt Listen von Ländern mit Hepatitis-A-Ausbrüchen.

Das Essen von rohen oder ungekochten Speisen erhöht das Infektionsrisiko.

Hepatitis B

Bei den meisten Erwachsenen, die an Hepatitis B erkranken, sind die Symptome abwesend oder mäßig, und die Krankheit klingt von selbst ab. Etwa 5% der Menschen sind jedoch nicht in der Lage, das Hepatitis-B-Virus zu beseitigen, und sie entwickeln eine chronische Infektionskrankheit.

Wenn eine chronisch infizierte Mutter ein Kind zur Welt bringt, infiziert sich ihr Baby in 90% der Fälle und erkrankt an chronischer Hepatitis B, meistens auf Lebenszeit. Dies kann dazu führen, dass sich später schwere Lebererkrankungen entwickeln, wie Leberschäden, Leberversagen und bösartige Neubildungen.

Wie verbreitet sich Hepatitis B?

Mit Hepatitis B infizierte Personen können das Virus durch Blut oder andere Körperflüssigkeiten auf andere übertragen. Die häufigsten Infektionswege sind ungeschützter Sex und Nadelaustausch mit infizierten Personen.

Seltener tritt die Übertragung bei infizierten Rasierern und Zahnbürsten auf. Wie bereits erwähnt, wird Hepatitis B in mehr als 90% der Fälle von einer infizierten Mutter auf ein Kind übertragen.

Wer ist anfällig für Hepatitis B?

Da ungeschützter Sex eine der häufigsten Arten der Infektion mit Hepatitis B ist, haben Menschen mit mehreren Sexualpartnern ein erhöhtes Risiko, an der Krankheit zu erkranken.

  • Die wiederholte Verwendung von Nadeln zur Injektion durch Drogenabhängige ist ebenfalls ein wichtiger Infektionsweg mit Hepatitis B.
  • Andere Risikofaktoren sind der ärztliche Beruf, aber die Infektion wird normalerweise mit zufälligen Nadeln in Verbindung gebracht.
  • Es besteht auch ein Infektionsrisiko, wenn Sie mit einer Person zusammenleben, die an einer chronischen Hepatitis B aufgrund einer sexuellen Übertragung leidet.

Hepatitis C

Bei akuter Hepatitis C wird das Virus bei 25% der Menschen eliminiert. Der Rest der Menschen wird chronisch infiziert, später können schwere Komplikationen wie Leberversagen und bösartige Neubildungen auftreten.

Es gibt jedoch eine Behandlung für Hepatitis C, die in der Regel die Entwicklung von Komplikationen verhindern kann.

Wie wird Hepatitis C übertragen?

Hepatitis C wird hauptsächlich durch infiziertes Blut übertragen, wenn zum Beispiel wiederverwendbare Nadeln zur Injektion von Medikamenten verwendet werden.

Weitaus seltener tritt eine Infektion auf, wenn mit einem infizierten Werkzeug tätowiert oder durchbohrt wird.

Mütter übertragen das Virus bei der Geburt auf ihre Kinder, und das Kind wird chronisch infiziert. Das Risiko der Übertragung von Hepatitis C während ungeschützten Geschlechts ist gering, aber bei mehreren Sexualpartnern, HIV oder sexuellem Missbrauch steigt dieses Risiko.

Wer ist anfällig für Hepatitis C?

Es ist nur ein Kontakt mit dem Hepatitis-C-Virus erforderlich, um sich chronisch zu infizieren. Menschen, die vor ein paar Jahren oder noch vor einigen Jahren Drogen injiziert haben, haben möglicherweise eine chronische Hepatitis C und wissen nichts davon, da die Krankheit oft keine Symptome aufweist.

Menschen, die vor 1992 Bluttransfusionen erhalten haben (als sie begonnen haben, Blut auf Transfusionen für Hepatitis C zu testen), können auch chronisch infiziert sein.

Diagnose der Hepatitis

Chronische Hepatitis greift die Leber viele Jahre lang langsam an, ohne Symptome zu verursachen. Wenn die Infektion nicht diagnostiziert oder behandelt wird, entwickeln viele Patienten Leberschäden.

Bei Verdacht auf eine Virushepatitis kann das Vorhandensein von Blutuntersuchungen leicht festgestellt werden.

Wer sollte auf Hepatitis untersucht werden?

Es ist wichtig, Menschen mit Symptomen oder Kontakt mit dem Hepatitis-B-Virus sowie Personen mit Risikofaktoren für die Krankheit zu testen - Drogenabhängige und Menschen mit mehreren Sexualpartnern.

Die hohe Prävalenz der chronischen Hepatitis wird in der asiatischen Bevölkerung beobachtet und muss ebenfalls getestet werden. Es wird angenommen, dass 10% aller Asiaten eine chronische Hepatitis haben, die höchstwahrscheinlich bei der Geburt auf sie übertragen wird.

Was ist, wenn Ihr Hepatitis-Test positiv ist?

Wenn Tests gezeigt haben, dass Sie eine Virushepatitis haben, gibt es mehrere Schritte, die die Übertragung des Virus auf Verwandte und Freunde verhindern..

Händewaschen hilft, die Übertragung von Hepatitis A zu verhindern

Vermeiden Sie das Teilen von Nadeln, Rasierern, Nagelscheren oder Zahnbürsten - dies verringert auch die Übertragung von Virushepatitis. Alle müssen gegen Hepatitis B geimpft sein.

Hepatitis-A-Behandlung

Hepatitis A bedarf keiner Behandlung, da die Infektion fast immer von selbst verschwindet. Übelkeit ist üblich, sie geht jedoch zurück, daher ist es wichtig, Dehydrierung zu vermeiden.

Es wird empfohlen, intensive körperliche Anstrengungen zu vermeiden, bis das akute Stadium der Erkrankung vorüber ist.

Behandlung der chronischen Hepatitis B

Bei Hepatitis B zielt die Behandlung darauf ab, das Virus zu bekämpfen und eine Schädigung der Leber zu verhindern.

Antivirale Medikamente sind für die meisten Patienten von Nutzen, aber diese Medikamente müssen sorgfältig ausgewählt und der Behandlungsprozess überwacht werden, um den Erfolg sicherzustellen und die Entwicklung von Nebenwirkungen von Medikamenten zu verhindern oder zu unterstützen. Bei manchen Menschen können die Risiken einer Behandlung nicht gerechtfertigt sein.

Behandlung der chronischen Hepatitis C

Interferon, Ribavirin und Boceprevir sind die am häufigsten verwendeten Medikamente zur Behandlung von Hepatitis C. Interferon wird injiziert, während andere Medikamente in Form von Tabletten erhältlich sind.

Studien haben gezeigt, dass eine Kombination dieser Arzneimittel, vor allem alle drei, fast alle Patienten (mit Ausnahme einer kleinen Fraktion) heilen kann. Es können jedoch schwere Nebenwirkungen der Behandlung auftreten. Die Behandlungsmöglichkeiten sollten mit einem qualifizierten Arzt besprochen werden.

Überwachung der chronischen Hepatitis

Die Überwachung des Fortschreitens einer Lebererkrankung und ihrer Behandlung ist der wichtigste Teil des Managements von Hepatitis B und C. Ärzte führen regelmäßig Blutuntersuchungen durch, um festzustellen, wie gut die Leber funktioniert.

Mit Ultraschall- und CT-Scans können Komplikationen wie Zirrhose oder Leberkrebs nachgewiesen werden, die bei einer frühzeitigen Erkennung wirksamer behandelt werden können. Manche Menschen brauchen keine Behandlung.

Komplikationen: Zirrhose

Leberzirrhose ist die häufigste Komplikation bei chronischer Hepatitis. Zirrhose kann mit einfachen Tests nachgewiesen werden, aber die Leberbiopsie ist die beste Methode, um sie zu diagnostizieren. Wenn die Leber zusammenbricht, entsteht eine Leberzirrhose, die mit Leberversagen einhergeht - ein lebensbedrohlicher Zustand.

Anzeichen einer Zirrhose sind Flüssigkeitsretention (niedrigeres Ödem oder Aszites), Müdigkeit, Übelkeit und Gewichtsverlust. Später - aufgrund der Ansammlung von Chemikalien, die normalerweise durch eine gesunde Leber neutralisiert werden - kommt es zu einer Verletzung des Bewusstseins und von Gelbsucht.

Komplikationen: Leberkrebs

Die Hauptursache für Leberkrebs ist Hepatitis B und C. Sie kann sich versteckt entwickeln. Krebs kann durch Blutuntersuchungen, Ultraschalluntersuchungen, berechnete und Magnetresonanztomographie (grüne Farbe in der Abbildung) nachgewiesen werden.

Eine Leberbiopsie ist erforderlich, um eine endgültige Diagnose von Krebs zu erhalten. Wenn Krebs früh erkannt wird, kann ein kleiner Teil der Patienten geheilt werden.

Lebertransplantation

Die Leber erfüllt viele Funktionen, einschließlich der Produktion und Entfernung von Chemikalien, die den Zellen ermöglichen, ordnungsgemäß zu funktionieren, Nahrung zu verdauen, giftige Substanzen zu eliminieren und viele der vom Körper benötigten Proteine ​​herzustellen.

Daher kann das Organ diese kritischen Funktionen nicht ausführen, wenn der größte Teil der Leber beschädigt ist. Ohne Leber kann man nicht leben. Wenn die Leber nicht zurechtkommt, ist die einzige Hoffnung die Transplantation, aber es ist nicht so einfach, ein gesundes Organ für die Transplantation zu finden.

Hepatitis A und B Impfstoff

Impfstoffe können vor Hepatitis A und B schützen. Die Centres for Disease Control empfiehlt die Impfung gegen Hepatitis A bei Kindern im Alter von 12-23 Monaten und Erwachsenen, die an Orten mit einer hohen Infektionsprävalenz reisen oder arbeiten.

Hepatitis A-Impfung ist auch für Patienten mit Hepatitis B und C erforderlich. Wenn die Mutter an chronischer Hepatitis B leidet, muss der Säugling den Impfstoff und das Hepatitis B-Immunglobulin erhalten, um die Entwicklung einer chronischen Krankheit zu verhindern. Es gibt keinen Impfstoff gegen Hepatitis C.

Schützen Sie Ihre Leber

Wenn Sie an einer chronischen Hepatitis leiden, sollten Sie weitere Schäden an Ihrer Leber vermeiden - trinken Sie beispielsweise keinen Alkohol. Da einige Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel die Leber schädigen können, sollten Sie deren Anwendung mit Ihrem Arzt besprechen.

Wichtig sind auch regelmäßige Besuche in medizinischen Einrichtungen zur Beobachtung. Ein frühes Fortschreiten der Erkrankung oder die Entwicklung von Komplikationen kann die Behandlung verändern.

Fotos von Patienten mit Hepatitis C: Leber, Augen und Haut

Jede Person reagiert individuell auf die Entwicklung des Hepatitis-C-Virus und auf die vom behandelnden Arzt verordnete Behandlung. Bei einigen Patienten sind die Symptome ausgeprägt, und die andere Hälfte stellt versehentlich fest, dass sie Träger dieses Virus sind.

Was sind die offensichtlichen äußeren Anzeichen von Hepatitis C und werden in diesem Artikel berücksichtigt, da sich bei einer solchen schweren Erkrankung nicht nur Farbe, Haut, sondern auch der Zustand der Leber, die Farbe des Augenweißes und das allgemeine Erscheinungsbild des Patienten ändern.

Äußere Anzeichen der Krankheit: Wie sieht Hepatitis C aus?

Meistens bei Hepatitis und anderen Lebererkrankungen, die Krankheitssymptome beeinflussen die Hautfarbe. Sie erhalten einen gelben Farbton, der gesättigt und kaum wahrnehmbar sein kann. In einigen Fällen wird die gelbe Farbe orangerot, was einer Bräune ähnelt. Sogar die Haut der Handflächen ist betroffen. Bei Juckreiz kann es zu Kratzern auf der Haut kommen.

Fotos von Patienten mit Hepatitis C

Dies ist ein Foto von Hepatitis C, nämlich den Handflächen von kranken Menschen, die dieses Virus befallen.

Diese Bilder von Hepatitis B zeigen deutlich, wie unterschiedlich die Hautfarbe eines Kranken ist und gesund ist.

Augenfoto für Hepatitis C

Seit Jahrhunderten gibt es aktive "wen", die Anzeichen einer Cholesterinansammlung sind. Das Foto zeigt ein wundes Auge, umgeben von fetten Plaques.

So sehen die Augen bei Hepatitis C aus. Das Foto spiegelt möglicherweise nicht die tatsächliche Farbe der Proteine ​​wider, sondern variiert auch von einem leicht gelblichen Farbton bis zu sattem Gelb.

In diesem Fall ist die Vergilbung kaum wahrnehmbar, zeigt jedoch auch das Vorhandensein eines Virus im Körper an.

Weitere Fotos von Hepatitis C

Kranke Personen können leicht anhand der auf dem Foto dargestellten Symptome identifiziert werden. Diese Anzeichen sind die Grundlage der visuellen Diagnose.

Spezialzubereitung auf Basis von Naturstoffen.

Preis der Droge

Behandlung Bewertungen

Die ersten Ergebnisse sind nach einer Woche der Verabreichung zu spüren.

Lesen Sie mehr über das Medikament

Nur einmal pro Tag, 3 Tropfen

Gebrauchsanweisung

Das Foto zeigt die Manifestationen von Krampfadern, die sich in Form eines solchen spezifischen Musters am Bauch manifestieren.

So sieht die Leber einer Person auf dem Foto aus, wenn sich eine Hepatitis entwickelt und Komplikationen auftreten.

Ein Foto der Leber bei Hepatitis C bei einem Kind, das nicht behandelt wurde.

Die Mundschleimhaut reagiert auch auf die Krankheit. Bei chronischer Hepatitis werden pathologische Trockenheit und Schwellung festgestellt. Inmitten der Entstehung der Krankheit kommt es zu einer Desquamation des Epithels der Rückseite der Zunge, die von einer Atrophie der filiformen Papillen auf der Oberfläche der Zunge begleitet wird. Dadurch verspürt der Patient ständig ein leichtes Brennen im Mund und die Oberfläche des Organs wird mit einem glänzenden Glanz hellrot.

Unabhängig vom Vorhandensein sichtbarer Anzeichen kann nur ein Arzt den Allgemeinzustand des Patienten ausreichend beurteilen und die entsprechende Diagnose stellen. Neben äußerlichen Anzeichen beurteilt der behandelnde Arzt gegebenenfalls die Art der Leberveränderung mit den Ergebnissen von Tests zum Nachweis des Hepatitis-Virus.

Ausführlichere Symptome von Hepatitis C finden Sie in separaten Materialien:

Es ist wichtig, dies zu erkennen, da die äußerlichen Anzeichen einer Hepatitis C von völlig unterschiedlichen Lebererkrankungen mit ähnlichen Symptomen sprechen können. Bei Bedarf besteht der Arzt auf Ultraschalldiagnostik der Leber und möglicherweise einer Biopsie. Alle Ergebnisse zusammenführen, eine Diagnose stellen und das optimale Behandlungsschema auswählen, das kann nur ein Hepatitis behandelnder Arzt durchführen.

Hepatitis A - was es ist, Anzeichen und Behandlung

Hepatitis A, auch bekannt als Morbus Botkin, ist eine Viruserkrankung der Leberzellen, die sich durch Gelbsucht und Vergiftung äußert. Im Gegensatz zu anderen Hepatitisformen trägt Hepatitis A nicht zur Chronisierung von Leberzellschädigungsprozessen bei und verursacht sehr selten den Tod von Menschen. Es ist möglich, die Symptome der Krankheit nach 2 Wochen zu bekämpfen, und es wird auch etwa ein bis zwei Monate dauern, um die Struktur und Funktion der Leber nach einer Krankheit zu normalisieren.

Unter der Bevölkerung gibt es keine spezifische Gruppe von Personen, die der Krankheit überlegen wäre, absolut jeder, und unter gleichen Bedingungen besteht ein Erkrankungsrisiko: Kinder, Männer, Frauen mit unterschiedlichem sozialen Status und unterschiedlichem Alter. Darüber hinaus haben Kinder im Alter von einem Jahr bis zu zehn Jahren eine besonders milde Übertragung der Krankheitssymptome, und ältere Menschen und Kleinkinder des ersten Lebensjahres leiden unter einer komplizierten Form.

Was ist das?

Hepatitis A ist ein RNA-Virus und gehört zur Familie der Picornovirida, der Gattung Enterovirus. Seine Größe beträgt 27-30 nm. Der Virus hat keine Hülle. Die Eingabe erfolgte 1973. Als nächstes werden vier weitere humane Virusgenotypen und drei Affengenotypen identifiziert.

Unabhängig von den Genotypen haben alle Viren vom A-Typ ähnliche antigene, immunogene und schützende Eigenschaften. Das heißt, ein einzelner Serotyp, ein Virus, der durch die gleichen Standardsätze von Reagenzien bestimmt wird, kann durch die gleichen Impfstoffe verhindert werden.

Die folgenden Formen der Virushepatitis A sind bekannt:

  • icteric;
  • mit gelöschten Gelbsucht;
  • anicteric

Separat zugeordnete subklinische (inapparantnaya) Form, die nur auf der Grundlage der Ergebnisse von Labortests diagnostiziert wird.

Der Krankheitsverlauf kann akut, langwierig, subakut und chronisch sein (extrem selten). Akute infektiöse Hepatitis kann je nach Schweregrad der klinischen Manifestationen leicht, mäßig und schwerwiegend sein.

Wie wird Hepatitis A übertragen?

Die Infektionsquelle sind kranke Menschen in den Stadien des subklinischen Verlaufs und der ersten Manifestationen der Erkrankung, einschließlich solcher mit einer anicterischen Form. Nach der Verfärbung der Sklera und der Haut wird die Ansteckung deutlich reduziert. In der dritten Woche der Pathogenese wird nur bei 5% der Patienten ein gefährliches Virus freigesetzt.

Die Infektionsperiode dauert unter Berücksichtigung der Inkubationszeit etwa einen Monat, seltener bis zu eineinhalb Monate.

Nachgewiesene Quellen für die Verbreitung von Viren in absteigender Reihenfolge:

  1. Lebensmittel säen. Diese Art der Übertragung ist von großer epidemischer Bedeutung. Es ist jedoch fast unmöglich, die Art der gefährlichen Nahrung aufgrund der langen Inkubationszeit festzustellen.
  2. Direkter Kontakt zum Patienten. Es ist charakteristisch für Menschen mit unentwickelten hygienischen Fähigkeiten und professionellem Kontakt mit ihnen. Dies ist der Fall der Übertragung des Erregers in Vorschul- und Schulgruppen, Internate für Menschen mit Behinderungen.
  3. Exkremente, Urin, Ausfluss aus dem Nasopharynx. Diese Art der Übertragung wird fäkal-oral genannt. Nachgewiesene Hauptfaktoren für die Übertragung des Hepatitis-A-Virus sind der direkte Kontakt von Gesunden und Kranken. Das Virus kann auch mit Nahrung, Wasser und Tröpfchen aus der Luft übertragen werden (einige Autoren schließen es aus), während des sexuellen Kontakts, mit nicht sterilen intravenösen Injektionen, durch Fliegen - mechanische Träger des Virus.

Inzwischen werden die Produkte identifiziert, bei denen es sich meistens um die Übertragungsfaktoren des Virus handelt:

  1. Gartenbeeren in frischer und gefrorener Form (nach dem Auftauen) bilden sich aus, besonders wenn auf den Beeten neben Beerenpflanzen Mollusken und Schnecken gefunden werden, die das Virus ansammeln können, wenn die Grate mit Dünger aus menschlichen Exkrementen getränkt werden.
  2. Produkte, die ohne Wärmebehandlung zubereitet oder nach Lagerung verzehrt werden (Salate, Vinaigrettes, kalte Speisen, Trockenfrüchte und Beeren, insbesondere aus Kasachstan und Zentralasien);
  3. Aerosol. Hypothetisch in Kindergruppen möglich, mit Ausbrüchen von Atemwegserkrankungen in Gruppen mit geringem Widerstand. Das Virus wird durch Husten übertragen und niest mit Entlastung aus dem Nasopharynx einer kranken Person.
  4. Wasser Es ist typisch für Gebiete mit unentwickelter kommunaler Infrastruktur, schlechter Organisation der Wasserversorgung, Ableitung von Abwasser und Abwasser. Erhöht signifikant das Infektionsrisiko bei Unfällen und Naturkatastrophen.
  5. Parenteral Die Übertragung des Virus während Bluttransfusionen, intravenöse Injektionen von Lösungen ist nicht ausgeschlossen, insbesondere in einer Umgebung, in der die Einhaltung der Sterilität (Drogenabhängige) ausgeschlossen ist.
  6. Übertragbar (Übertragung des Virus durch Fliegen). Forscher schließen die Möglichkeit einer Infektion durch Fliegen nicht aus, aber die Prävalenz dieses Faktors wurde nicht untersucht.
  7. Sexuell Die Literatur gibt als möglichen Übertragungsfaktor bei Homosexuellen an, ohne die kausale Beziehung zwischen Homosexualität und Hepatitis A zu bestimmen.

Entwicklungsstufen

Es gibt verschiedene Optionen für den Verlauf der Hepatitis A. Die Krankheit kann mit einem typischen klinischen Bild und asymptomatisch auftreten. Bei manifesten (bei hellen Symptomen auftretenden) Formen bei der Entstehung der Krankheit gibt es mehrere Stadien.

Hepatitis-C-Foto

Typische Manifestationen einer Hepatitis werden auf dem Foto in einem speziellen Abschnitt unserer Website dargestellt. Besuchen Sie die Galerie, die der Hepatitis, ihren typischen Symptomen beim Menschen, gewidmet ist. Mit Hilfe qualitativ hochwertiger Fotos können Sie verstehen, was das Krankheitsbild für die Krankheit am typischsten ist, was das Ikterus-Symptom bedeutet und wie es sich manifestiert.

Hepatitis ist ein entzündlicher Prozess in der Leber, ausgelöst durch ein Virus, gilt als gefährlich, der Prozentsatz der Todesfälle ist vergleichbar mit HIV, Malaria und Tuberkulose.

Ein typisches Symptom einer Hepatitis ist Ikterus. Sie ist auf dem Foto deutlich zu sehen, das in unserer Rubrik „Fotogalerie“ zu finden ist. Der „Täter“ der gelben Hautfarbe ist Bilirubin, das im Gebäck nicht verarbeitet wurde und ins Blut gelangt ist. Manchmal gibt es eine anicterische Form der Hepatitis mit grippeähnlichen Symptomen.

Die Vergrößerung der Leber und das Ausdehnen der Schale provozieren Schmerzen im rechten Hypochondrium. Sie können stumpf, scharf, schmerzhaft oder paroxysmal sein und eine Auswirkung im Bereich der rechten Schulter haben.

Hepatitis hat 7 Formen und ist in lateinischen Buchstaben gekennzeichnet. Sie kann auch ein Zeichen für eine andere schwere Erkrankung oder als Folge von Faktoren sein, die Provokateure verursachen (Alkohol, Drogen usw.).

Die Behandlung ist streng und langwierig und findet im Krankenhaus statt.

Virushepatitis: Symptome und Behandlung

Virushepatitis - die Hauptsymptome:

  • Kopfschmerzen
  • Schwäche
  • Gelenkschmerzen
  • Pruritus
  • Fieber
  • Übelkeit
  • Schlafstörung
  • Appetitlosigkeit
  • Erbrechen
  • Vergrößerte Leber
  • Husten
  • Trockener Mund
  • Schwere im Magen
  • Schnupfen
  • Muskelschmerzen
  • Verdauungsstörung
  • Dunkler Urin
  • Gelbfärbung der Haut
  • Schweregefühl im Kopf
  • Tonhocker

Die Virushepatitis ist eine Infektionskrankheit der Leber, die eine pathologische Entzündung des Lebergewebes verursacht. Die Person ist der Träger der Krankheit. Es gibt keine strengen Einschränkungen hinsichtlich Alter und Geschlecht. Heute gibt es in der Medizin fünf Gruppen dieser Krankheit. Jede Gruppe hat ein eigenes klinisches Bild und eine eigene Ätiologie.

Ätiologie

Die Ursachen der Virushepatitis hängen von der Untergruppe der Krankheit ab. Für die Infektionswege müssen folgende Faktoren hervorgehoben werden:

  • bei der Verwendung nicht steriler medizinischer Instrumente - bei Operationen, Injektionen und ähnlichen medizinischen Maßnahmen;
  • durch Lebensmittel oder Haushaltsgegenstände (vom Kranken bis zum Gesunden).

Es ist jedoch zu beachten, dass die Anfälligkeit einer Person für diese Infektionskrankheit vom Zustand des Immunsystems abhängt. Am krankheitsanfälligsten sind Personen der Altersgruppe 4-14 Jahre. Hepatitis C ist auch für schwangere Frauen am gefährlichsten.

Die Dauer der Inkubationszeit der Virushepatitis hängt von der Untergruppe ab. Am kleinsten ist die Entwicklung des pathologischen Prozesses von Gruppe A - von 2 bis 4 Wochen. Die Virushepatitis der Gruppe B entwickelt sich am längsten von einigen Monaten bis zu sechs Monaten.

Pathogenese

Die Ursache der Krankheit ist nur eine bereits infizierte Person. Zunächst sammelt sich das Virus in den roten Blutkörperchen an und fällt dann auf die Darmschleimhaut. Von dort dringt das Virus in die Leber ein und löst dort die vollständige Zerstörung der Hepatozyten aus. Der Schweregrad der Entwicklung der Pathologie und die Pathogenese hängt von der Form der Erkrankung und dem allgemeinen Gesundheitszustand ab.

Allgemeine Symptome

Jede der Unterarten der Virushepatitis hat ein eigenes klinisches Bild. Im Allgemeinen können die folgenden Symptome einer Virushepatitis unterschieden werden:

  • Kopfschmerzen ohne ersichtlichen Grund;
  • Schlafstörung, Müdigkeit;
  • allgemeine Schwäche;
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • gastrointestinale Störungen;
  • Gelbfärbung der Haut;
  • Gelenkschmerzen;
  • Symptome von ARVI (laufende Nase, Husten, instabile Körpertemperatur);
  • fast völliger Appetitlosigkeit.

Die Dauer eines solchen Krankheitsbildes beträgt 2 bis 4 Wochen. Da diese Symptome eher auf Vergiftung oder Erkältung hindeuten, suchen die meisten Überträger des Virus nicht rechtzeitig medizinische Hilfe auf. Dies verschlimmert die Situation erheblich und führt oft zum Tod.

Virushepatitis A

Die Virushepatitis A ist die einfachste Form dieser Infektionskrankheit. Alternativer medizinischer Name - Morbus Botkin. Diese Infektionskrankheit unterscheidet sich von anderen Formen des Leidens dadurch, dass der Kranke sich eine weitere starke Immunität gegen diese Virusgruppe bietet.

Die Inkubationszeit der Virushepatitis A dauert 7 bis 45 Tage. Da das Krankheitsbild in den meisten Fällen gelöscht wird, ist es recht schwierig, die Krankheit rechtzeitig zu erkennen.

Bei dieser Infektionsform können folgende Symptome beobachtet werden:

  • eine vergrößerte Leber, die durch Palpation gut diagnostiziert wird;
  • Schweregefühl im Unterleib, besonders das Symptom nimmt nach dem Essen zu;
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • Tonhocker;
  • Brauntönung des Urins.

Im Verlauf des Infektionsprozesses wird das Krankheitsbild durch ein allgemeines Intoxikationssyndrom ergänzt, das sich in Form folgender Symptome äußert:

  • Schmerzen in Muskelfasern;
  • Kopfschmerzen ohne ersichtlichen Grund;
  • erhöhte Müdigkeit;
  • erhöhte Körpertemperatur;
  • Appetitlosigkeit;
  • Schlafstörung.

Die erhöhte Temperatur hält in der Regel nicht mehr als 5 Tage an, danach bessert sich der Zustand des Patienten kurzzeitig, die Haut wird jedoch gelb. In einigen Fällen erscheint Gelb auf den Augäpfeln.

In schwereren klinischen Fällen kann der Juckreiz während der Entwicklung der Pathologie des Patienten quälen. In etwa 1,5–2 Wochen sind die Symptome fast vollständig verschwunden. In der dritten Woche findet eine vollständige Erholung statt.

Bei Verdacht auf Hepatitis A werden instrumentelle und Labortests durchgeführt:

  • allgemeine Analyse von Urin und Kot;
  • Thymol-Test;
  • Test für Indikatoren Alt.

Aufgrund der erzielten Ergebnisse kann der Arzt die korrekte Behandlung verschreiben.

Die Behandlung der akuten Virushepatitis umfasst die folgenden Aktivitäten:

  • strikte Einhaltung von Diät Nummer 5;
  • Bettruhe;
  • medikamentöse Therapie.

Es ist auch zu beachten, dass es während des Behandlungszeitraums nicht möglich ist, die Temperatur zu senken Es ist ratsam, es auf dem gleichen Niveau zu halten: +38 Grad. Diese Therapie ermöglicht es Ihnen, eine starke Immunität zu entwickeln und die Genesung zu beschleunigen.

Die medikamentöse Therapie umfasst nicht nur Medikamente, sondern auch spezielle Abkochungen zur Verbesserung der Gallensekretion.

Hepatitis B

Die Virushepatitis B ist akut, langwierig oder chronisch und zeichnet sich durch einen schweren Zustand des Patienten aus. Es betrifft hauptsächlich die Leber.

Der ätiologische Faktor ist das Dane-Partikel, das in der Leber und im Serum einer bereits infizierten Person enthalten ist. Der Patient gilt während der Inkubationszeit (von 45 bis 180 Tagen) als infektiös. Ein Virus kann auf folgende Arten übertragen werden:

  • durch sexuellen Kontakt;
  • durch Kontakt mit der Schleimhaut;
  • durch die geschädigte Haut.

Das klinische Bild entwickelt sich allmählich. Im Anfangsstadium der Entwicklung der akuten Virushepatitis B können die folgenden Symptome beobachtet werden:

  • vergrößerte Leber (in einigen Fällen Milz);
  • Schwere im epigastrischen Bereich, die nach dem Essen oder dem Verändern der Körperposition zunimmt;
  • Übelkeit, gelegentlich Erbrechen;
  • eine scharfe Abneigung gegen den Geruch von Speisen;
  • dunkler Urin;
  • Pruritus

Während sich der pathologische Prozess entwickelt, wird das Krankheitsbild durch die folgenden Symptome ergänzt:

  • ständiges Gefühl der Schwere im Kopf;
  • Schlafstörung, Müdigkeit;
  • Trockenheit im Mund, auch bei Verwendung großer Flüssigkeitsmengen.

Es ist zu beachten, dass diese Form der Hepatitis nicht immer in Form von Gelbfärbung der Haut auftritt. Bei akuter Virushepatitis wird dieses Symptom selten beobachtet.

Die Diagnose umfasst Labor- und Instrumentenanalysen. Das obligatorische Programm beinhaltet Folgendes:

  • Antikörpertest;
  • virale Hepatitis-Marker;
  • Serumprüfung;
  • allgemeine und biochemische Blutuntersuchung;
  • Urinanalyse;
  • Enzymimmuntests.

Es ist zu beachten, dass bei einem Patienten mit chronischer Virushepatitis B dann fast immer Leberzirrhose auftritt.

Hepatitis C

Der Vertreiber dieses Subtyps der Krankheit ist ein Patient mit einer chronischen Form der Entwicklung des pathologischen Prozesses. Der Erreger der Infektion ist das RNA-Virus.

Die Inkubationszeit beträgt 2 Wochen bis 2 Monate. Etwas weniger kann die Entwicklung einer Infektionskrankheit bis zu sechs Monate dauern. Im Anfangsstadium der Entwicklung der Krankheit werden Symptome praktisch nicht beobachtet. Bei der Entwicklung einer akuten Virushepatitis können folgende Symptome auftreten:

  • vergrößerte Leber;
  • Gelbfärbung der Haut, gelegentlich der Augapfel;
  • Gastrointestinale Störung;
  • Schlafstörungen, Schlaflosigkeit;
  • fast völliger Appetitlosigkeit;
  • Gelenkschmerzen;
  • Kopfschmerzattacken

In komplexeren klinischen Fällen sind psychische Störungen möglich - Depressionen und Stimmungsschwankungen.

Es ist zu beachten, dass bei fast 90% der erwachsenen Patienten eine akute Virushepatitis zu einer chronischen Hepatitis C wird. Bei Kindern beträgt dieser Wert 20%.

Für eine genaue Diagnose werden Analysen verwendet wie:

  • Immunoblotting;
  • Immunoassay-Test.

Kliniker stellen jedoch fest, dass beide Instrumentenanalysen einen erheblichen Nachteil haben - sie können eine chronische Hepatitis C nicht in den frühen Entwicklungsstadien diagnostizieren.

Hepatitis E

Die Virushepatitis E wird durch ein RNA-Virus hervorgerufen und von einem Kranken an einen Gesunden übertragen, hauptsächlich durch Wasser. Laut amtlichen Statistiken wird die höchste Inzidenzrate in Ländern beobachtet, in denen ein heißes Klima herrscht.

Die Virushepatitis E ähnelt dem Krankheitsbild und der Pathogenese der Form A. In der Regel verläuft der pathologische Prozess in relativ einfacher Form und endet mit einer fast vollständigen Genesung.

Es ist zu beachten, dass die virale Hepatitis E eine besondere Gefahr für Frauen in dieser Position darstellt. In den meisten Fällen endet die Schwangerschaft mit einer Fehlgeburt. Aufgrund der Entwicklung einer viralen Hepatitis und einer Schwangerschaft entwickelt eine Frau häufig ein akutes Nierenversagen. Laut Statistik beträgt die Sterberate unter diesen Umständen mehr als 25%.

Zur genauen Diagnose einer Virushepatitis E führt der Arzt Instrumenten- und Labortests durch. Nach der Klärung der Geschichte und der persönlichen Untersuchung werden folgende Studien durchgeführt:

  • Antikörpertest;
  • allgemeine und biochemische Blutuntersuchung;
  • allgemeiner Urin und Kot;
  • virale Hepatitis-Marker;
  • Enzymimmuntest.

Auf der Grundlage der erhaltenen Tests wird die endgültige Diagnose gestellt und die korrekte Behandlung vorgeschrieben. Seien Sie sicher, ins Krankenhaus eingeliefert zu werden.

Allgemeine Behandlung

Die Behandlung der Hepatitis C sowie anderer Formen dieser Krankheit wird nur im Krankenhaus für Infektionskrankheiten durchgeführt. Das Standardbehandlungsprogramm besteht aus folgenden Elementen:

  • strenge Bettruhe;
  • Diäten;
  • antivirale Therapie.

Die Hauptkomponente aller Behandlungen ist die antivirale Therapie. Wenn der Patient beginnt, rechtzeitig antivirale Medikamente einzunehmen und die Empfehlungen des Arztes zu befolgen, ist es möglich, den Übergang der viralen Hepatitis von einer akuten zu einer chronischen zu vermeiden.

Die medikamentöse Therapie umfasst die Einnahme von Medikamenten dieses Aktionsspektrums:

  • antiviral;
  • Immunverstärkung;
  • Stimulierung des Entzugs der Galle aus dem Körper;
  • den Verdauungstrakt zu stabilisieren.

Neben der medikamentösen Therapie sollte der Patient immer eine Diät einhalten. Die Mahlzeiten sollten auf den folgenden Regeln basieren:

  • vollständige Entfernung von Alkohol (einschließlich Bier);
  • Verbot von Marinaden, geräuchert, würzig und fettig;
  • mageres Fleisch und Fisch wird empfohlen;
  • Sie können fettarme Milchprodukte essen.

Eine antivirale Therapie in Kombination mit Diät und Bettruhe kann zu einer vollständigen Erholung führen. Es ist jedoch zu beachten, dass nach der Genesung die Einhaltung einer Diät- und Ernährungstherapie erforderlich ist. Ansonsten sind ein Rezidiv und der Übergang der Krankheit zur chronischen Virushepatitis nicht ausgeschlossen.

Mögliche Komplikationen

Wenn die Therapie der chronischen Virushepatitis C oder einer anderen Form rechtzeitig eingeleitet wird, werden Komplikationen praktisch nicht beobachtet. Ansonsten sind solche negativen Folgen möglich:

Oft Tod festgehalten.

Prävention

Die Vorbeugung der Virushepatitis umfasst folgende Aktivitäten:

  • Ausschluss von Bluttransfusionen oder Blutspenden zur Spende an Orten, die nicht für diesen Zweck ausgestattet sind, unter Missachtung der Sicherheitsanforderungen;
  • Sie sollten es vermeiden, zweifelhafte Schönheitssalons, Tattoo-Workshops und ähnliche Einrichtungen zu besuchen.
  • Maniküre und ähnliche Verfahren sollten nur mit einem sterilen Instrument durchgeführt werden.
  • Verwenden Sie keine Drogen.

Alle Manipulationen sollten in Einmalhandschuhen ausgeführt werden.

Sie sollten auch einen korrekten Lebensstil führen und Ihr Immunsystem stärken.

Die Vorbeugung der Virushepatitis B sowie anderer Formen der Krankheit sollte durchgeführt werden, wenn eine Person bereits krank ist. In diesem Fall wird die allgemeine Liste der Präventivverfahren durch folgende Empfehlungen ergänzt:

  • strikte persönliche Hygiene;
  • Bettwäschewechsel mindestens einmal pro Woche;
  • Verwenden Sie nur gekochtes Wasser.
  • Nassreinigung mit einer 2% igen Sodalösung.

Die Vorbeugung der Virushepatitis B bei Kindern umfasst die strikte Einhaltung der Diät und des täglichen Regimes sowie die vollständige Beseitigung körperlicher Aktivität in der Schule und zu Hause.

Bei den ersten Symptomen sollten Sie sofort ärztliche Hilfe suchen und sich nicht selbst behandeln.

Wenn Sie der Meinung sind, dass Sie an einer Virushepatitis leiden und die für diese Krankheit charakteristischen Symptome haben, können Ihre Ärzte Ihnen helfen: Spezialist für Infektionskrankheiten, Kinderarzt, Allgemeinarzt.

Wir empfehlen auch den Einsatz unseres Online-Dienstes zur Diagnose von Krankheiten, der mögliche Krankheiten anhand der eingegebenen Symptome auswählt.

Die Virushepatitis B ist eine virale Erkrankung entzündlicher Natur, die vorwiegend das Lebergewebe betrifft. Nachdem sich eine Person von dieser Krankheit erholt, entwickelt sie eine dauerhafte Immunität für das Leben. Möglich ist aber auch der Übergang der akuten Form der Hepatitis B zum chronisch progressiven. Die Beförderung des Virus ist ebenfalls möglich.

Mechanische Gelbsucht entwickelt sich, wenn der Ablauf der Galle entlang der Galle ausgeschiedenen Wege gestört ist. Dies geschieht aufgrund der mechanischen Kompression der Kanäle durch einen Tumor, eine Zyste, einen Stein oder andere Formationen. Meist leiden Frauen an der Krankheit, und in jungen Jahren entwickelt sich durch Cholelithiasis ein obstruktiver Ikterus, und bei Frauen mittleren Alters und älteren Menschen ist die Pathologie eine Folge von tumorartigen Prozessen im Organ. Die Krankheit kann andere Namen haben - obstruktiver Ikterus, extrahepatische Cholestase und andere, aber das Wesen dieser Pathologien ist eins und verstößt gegen den Fluss der Galle, was zu spezifischen Symptomen und einer Verletzung des menschlichen Zustands führt.

Alkoholische Hepatitis ist eine entzündliche Lebererkrankung, die sich aus dem längeren Gebrauch alkoholhaltiger Getränke entwickelt. Dieser Zustand ist ein Vorläufer für die Entwicklung einer Leberzirrhose. Anhand des Namens der Krankheit wird deutlich, dass der Hauptgrund für das Auftreten der Alkoholkonsum ist. Darüber hinaus identifizieren Gastroenterologen verschiedene Risikofaktoren.

Ikterus ist ein pathologischer Prozess, dessen Bildung durch eine hohe Konzentration von Bilirubin im Blut beeinflusst wird. Zur Diagnose der Krankheit können sowohl Erwachsene als auch Kinder. Jede Krankheit kann einen solchen pathologischen Zustand verursachen, und sie sind alle völlig verschieden.

Meningokokken-Infektion provoziert anthroponotische Erkrankungen - Meningitis, Meningokokken-Sepsis mit fulminantem Verlauf. Fast 80% aller klinischen Fälle treten bei Kindern auf. Kliniker weisen darauf hin, dass der Höhepunkt der Erkrankung in der warmen Jahreszeit auftritt, aber während des ganzen Jahres Läsionen diagnostiziert werden.

Mit Bewegung und Mäßigung können die meisten Menschen ohne Medizin auskommen.