Riecht es nach Urin? Auf der Suche nach der Ursache

Symptome

Die meisten Menschen wissen, dass der Urin einer gesunden Person eine hellgelbe Flüssigkeit oder völlig farblos ist, die keinen unangenehmen Geruch aufweist. Jede Abweichung von dieser Norm signalisiert die Entwicklung der Pathologie im menschlichen Körper. Nun, wenn die Krankheit nicht ernst ist, aber was ist, wenn die Krankheit gefährlich genug ist?

In Anbetracht aller möglichen Risiken kann man definitiv sagen, dass jede Person, die sich um ihre Gesundheit kümmert, den Zustand des Urins überwachen muss. In der Regel verursacht der Verdacht auf die Krankheit einen unangenehmen Geruch, der vom Urin ausgeht. Im Folgenden wird ausführlicher beschrieben, was zu tun ist, wenn es angezeigt wird.

Warum riecht Urin bei Erwachsenen stark?

Starker Uringeruch kann sowohl durch physiologische als auch durch pathologische Faktoren verursacht werden.

Der starke Geruch, der vom Urin ausgeht, und seine dunkle Farbe - das Phänomen, das jeden Menschen alarmieren sollte. Wenn ein Problem entdeckt wird, lohnt es sich natürlich nicht, den Alarm auszulösen, aber Sie sollten es unbedingt mit einem gewissen Maß an Verantwortungsbewusstsein angehen. Versuchen Sie sich zuerst an Ihre Diät in den letzten 1-2 Tagen zu erinnern. Haben

Überraschenderweise verändert eine Reihe von Lebensmitteln oft die Farbe des Urins und verleiht ihm einen unangenehmen Geruch. Die am häufigsten verwendeten sind:

  • Knoblauch
  • Meerrettich
  • die meisten Meeresfrüchte
  • Spargel
  • Zuckerrohr

Neben dem Essen können unter dem Einfluss bestimmter Medikamente und Dekokte, Kräutertees auch Veränderungen in den Eigenschaften des Urins auftreten. Angesichts dieser Merkmale ist es sehr wichtig, ihre Zugehörigkeit speziell zu Ihrer Situation zu identifizieren. Es versteht sich, dass der Geruch im Laufe der Zeit nachlässt und sich die Farbe des Urins normalisiert. Im Falle einer medizinischen Ätiologie eines Problems verschwindet es beispielsweise nach 2-3 Tagen nach Beendigung des Therapieverlaufs, und bei einem Nahrungsmittelproblem dauert es nur einen Tag, um sich zu erholen.

Es ist nicht notwendig, sich unter solchen Umständen Sorgen zu machen, da die Veränderung des Urins in solchen Situationen völlig natürlich ist und auf die normale Funktion des Harnsystems des Körpers hindeutet. In Abwesenheit der zuvor vorgestellten Merkmale von Problemen mit dem Geruch und der Farbe des Urins liegt das Problem höchstwahrscheinlich im pathologischen Zustand eines der Knoten des Körpers.

Das Erkennen der Krankheit ohne die Hilfe eines Spezialisten ist fast unmöglich, so dass der Zugriff darauf nicht vermieden werden kann.

In der Regel ist die Ursache für einen unangenehmen Uringeruch die Entwicklung einer der folgenden Erkrankungen:

  • Blasenentzündung (chemischer Geruch)
  • Geschlechtskrankheiten (Fischgeruch)
  • Urethritis (Blutpartikel werden zusätzlich im Blut beobachtet)
  • Nierenentzündung (begleitet von starken Rückenschmerzen)
  • Diabetes mellitus (vom süßlichen Duft nach Äpfeln bis zu einem starken chemischen Geruch)
  • Störungen im Körper durch Hunger oder Austrocknung (der Geruch von Ammoniak)
  • Leberversagen (Biergeruch)
  • eine Reihe von Erbkrankheiten - zum Beispiel Leukinose (ganz andere Gerüche: von süßlich bis chemisch und ammoniakalisch)

Es ist wichtig, die Ernsthaftigkeit des Problems zu verstehen und geeignete Maßnahmen zu ergreifen, wenn der Urin seine Farbe riecht oder ändert. Ansonsten ist das Risiko, eine bestehende Krankheit in Gang zu setzen, kolossal hoch, was für jeden Menschen sehr schlecht ist, da Krankheiten im Frühstadium viel leichter geheilt werden können, als sie bereits laufen.

Ursachen für unangenehmen Uringeruch bei einem Kind

Unangenehmer Uringeruch bei einem Kind - ein Zeichen der Pathologie!

Der unangenehme Uringeruch eines Kindes ist ein Phänomen, das von seinen Eltern enorme Aufmerksamkeit erfordert. Häufig sind die Ursachen der Urinveränderung die gleichen wie bei Erwachsenen, aber in manchen Fällen kann es ganz andere Fälle geben, die nur für Kinder gelten.

Das bekannteste Beispiel für eine solche Ätiologie eines Problems ist der Mangel an Vitamin D bei einem Kind. Diese Pathologie wird nicht nur durch den unangenehmen Geruch von Urin begleitet, sondern auch durch vermehrtes Schwitzen und eine grundlose Gewichtszunahme.

Darüber hinaus kann die Veränderung des Urins bei Kindern verursacht werden durch:

  1. katarrhalische Krankheiten
  2. Stoffwechselstörungen im Körper
  3. Mangel an Flüssigkeitsaufnahme
  4. bei stillenden Babys - die falsche Ernährung einer stillenden Mutter

Es ist wichtig zu verstehen, dass der starke Uringeruch bei einem Kind ein ernstes Problem darstellt, insbesondere wenn es nicht innerhalb einiger Wochen verschwindet. In diesem Fall sollten Sie sich nicht selbst behandeln. Es ist jedoch notwendig, das Kind sofort in die Klinik zu bringen, eine umfassende Untersuchung seines Körpers durchzuführen und die wahre Ursache des Problems zu ermitteln.

Nur durch solche Maßnahmen kann ein Elternteil sicherstellen, dass sein Kind gesund aufwächst und die bestehenden Störungen in seinem Körper rechtzeitig und ohne Folgen beseitigt werden.

Was zu tun ist? Welcher Arzt sollte kontaktiert werden?

Wir übergeben Urin zur Analyse!

Wie bereits erwähnt, ist das Auftreten eines unangenehmen Geruchs im Urin kein Grund für Panik. Dieses Phänomen kann natürlich nicht ignoriert werden, so dass es bei den ersten Anzeichen einer Pathologie wünschenswert ist, seinen Verlauf zu beobachten. Wenn der Geruch und andere Veränderungen des Urins innerhalb von 1 bis 7 Tagen nach der Beobachtung verschwunden sind, kann die Reise in die Klinik zumindest verschoben werden, aber in der umgekehrten Situation müssen Sie globaler agieren.

In den meisten Fällen ist das Problem des Gestankes von Urin an zwei Hauptspezialisten gerichtet: einen Therapeuten oder einen Urologen. Unabhängig von der spezifischen Spezialisierung des Arztes wird er notwendigerweise dem Patienten zuhören, die Ursache seiner Erkrankung analysieren und ihn zu den erforderlichen Untersuchungen führen.

Nützliches Video - Wie der unangenehme Geruch von Urin zeigt:

Nach deren Durchgang kann der Patient sicher zu seinem Arzt gehen, der mit maximaler Wahrheitsgarantie eine Diagnose stellen wird. In der Regel bestätigen die Ergebnisse der Analysen schließlich die eine oder andere Geruchsursache und der Patient wird zum zuständigen Spezialisten umgeleitet:

  • Endokrinologe
  • Venerologe
  • Urologe
  • Chirurg und so weiter

In jedem Fall ist es unerwünscht, den starken Uringeruch und andere Änderungen in der Struktur dieser Substanz oder der Selbstmedikation zu ignorieren. Es ist wichtig zu verstehen, dass nur ein Arzt ein Fachmann auf seinem Gebiet ist, die richtige Diagnose stellen und die richtige Therapie vorschreiben kann.

Behandlung und Prävention von Pathologie

Die richtige Diagnose ist eine wirksame Behandlung!

In Anbetracht der Vielseitigkeit der möglichen Ursachen für den Gestank von Urin ist es irrational, eindeutig über seine Behandlung zu sprechen, ohne die Merkmale eines bestimmten Falls zu kennen. In den meisten Situationen mit einem ähnlichen Problem werden medizinische Methoden verschrieben, um die Pathologie zu bekämpfen, die die Modifikation des Urins verursacht hat. Sehr viel seltener greifen die Ärzte auf globalere Behandlungsmethoden zurück, beispielsweise auf chirurgische Eingriffe.

Trotz der Zweideutigkeit, das derzeit diskutierte Problem zu beseitigen, kann eine Reihe grundlegender Wege zur Überwindung unangenehmer Symptome - Geruch und Verfärbung des Urins - herausgearbeitet werden.

Die gebräuchlichsten Methoden zur Behandlung und Vorbeugung von "Harnstoffgestank" sind:

  1. Akzeptanz verschiedener Arzneimittel aus dem urologischen Bereich der Pharmazeutika: Uroantiseptika, Phytomedizide und dergleichen.
  2. Verwenden Sie beliebte Methoden, um den Uringeruch loszuwerden. Am stärksten wirken Tinkturen und Dekokte von Preiselbeeren, Knöterich und Cranberry.
  3. Vollständige Ablehnung von Zigaretten sowie erhebliche Einschränkungen in Bezug auf Salz und Bier.
  4. Die Beachtung einer Diät, die den Konsum von Nahrungsmitteln, die Farb- und Geruchveränderungen verursachen, vollständig unterbindet.
  5. Umgekehrt ist der Zusatz von Lebensmitteln, die die Arbeit des diuretischen Systems beschleunigen und reinigen, die Ernährung. Wassermelone und grüner Tee können als Paradebeispiel dienen.

Vergessen Sie nicht, dass die oben genannten Techniken nur dazu dienen, die unangenehmen Symptome der Krankheit zu stoppen, die Veränderungen im Urin verursachen.

Um die Pathologie vollständig zu überwinden, ist es sehr wichtig, eine detaillierte Diagnose durchzuführen, die wahre Ursache des Problems zu ermitteln und mit der Teilnahme eines Fachmanns den einzig richtigen Therapieverlauf zu bestimmen.

Andernfalls ist es wahrscheinlich, dass der Uringeruch zurückbleibt und die bestehende Pathologie weiter fortschreitet. Wie Sie sehen, ist es sehr einfach herauszufinden, was zu tun ist, wenn der Urin stark riecht oder sich seine Farbe ändert. Die Hauptsache bei der Diagnose und Behandlung einer Krankheit ist ein kompetenter Ansatz und Handeln ausschließlich in der zuvor dargestellten Reihenfolge. Wir hoffen, das heutige Material gab Antworten auf Ihre Fragen. Gesundheit für Sie!

Ursachen von dunklem Urin bei Frauen und Männern

Die Farbe des Urins hängt direkt von der Flüssigkeitsmenge ab, die Sie trinken - je mehr Wasser, desto heller der Urin. Dunkler Urin am Morgen ist eine Variante der Norm, da dem Körper lange Zeit keine frische Flüssigkeit zugeführt wurde. Beim zweiten Wasserlassen sollte die Farbe jedoch deutlich heller sein.

Welche Farbe Urin sein soll, wird durch das Vorhandensein bestimmter Substanzen in gelöstem Zustand, einer Beimischung von Blut, Eiter, Schleim und anderen pathologischen Faktoren bestimmt.

Normalerweise ist der Urin gelb, transparent und frei von Verunreinigungen. Die Farbsättigung des Urins variiert von hellgelb bis gelb, während das Labor immer noch den Indikator verwendet - strohgelben Urin.

Wenn der Urin lange Zeit dunkel wird und von anderen Symptomen begleitet wird, weist dies auf die pathologischen Prozesse des Körpers hin, die beseitigt werden müssen. Die Gründe für diesen Zustand bei Männern und Frauen werden in diesem Artikel beschrieben.

Warum dunkler Urin: physiologische Ursachen

Es ist erwähnenswert, dass dunkler Urin das Vorhandensein der Krankheit nicht zu 100% bedeutet, es gibt auch natürliche Ursachen für Farbtrübungen.

Diese Gründe umfassen sowohl externe als auch interne Faktoren:

  • geringe Flüssigkeitsaufnahme;
  • bestimmte Nahrungsmittel einnehmen, die eine Trübung des Urins verursachen;
  • erhöhte Lufttemperatur;
  • übermäßige Bewegung;
  • die Verwendung bestimmter Drogen für eine lange Zeit.

Für viele Menschen wird am Morgen dunkelgelber Urin beobachtet, was ein normales Phänomen ist, das durch seine hohe Konzentration hervorgerufen wird. Das Gleiche gilt für den Verzehr kleiner Flüssigkeitsmengen während des Tages oder Schwitzen während des Sporttrainings oder bei heißem Wetter. All diese Veränderungen gehen mit einer Erhöhung der Konzentration von Urochrom im ausgeschiedenen Urin einher.

Zu den Produkten, die die Urinfarbe beeinflussen, gehören Hülsenfrüchte, Rhabarber, Rüben, Rindfleisch, Blaubeeren, Karotten usw. Veränderungen der Urinfarbe in der dunklen Seite werden häufig bei Menschen beobachtet, die ständig konzentrierten schwarzen Tee und Kaffee trinken.

Pathologische Ursachen von dunklem Urin

Wenn Sie eine veränderte Urinfarbe haben, kann dies zwei Hauptgruppen haben:

  1. Ursachen, die mit dem Prozess in den Organen des Harnsystems (Niere, Blase, Harnröhre) zusammenhängen, sind Nephritis, Pyelonephritis, Zystitis, Tumoren und Urolithiasis;
  2. Die Ursachen einer Veränderung der Urinfarbe infolge allgemeiner Stoffwechselstörungen im Körper sind Gelbsucht, Hämolyse (Zerstörung der roten Blutkörperchen), Hyperlipidämie.

Die Ursachen der Verdunkelung des Urins können je nach Farbe variieren:

  1. Dunkelbrauner Urin ist ein Zeichen für Erkrankungen der Leber und der Gallenblase, bei denen die Nieren Bilirubin und Biliverdin in den Urin von Gallenfarbstoffen ausscheiden; Ein Beispiel für solche Pathologien kann die Cholestase bei der Cholelithiasis sein (damit entsteht ein Hindernis auf dem Weg des Abflusses der Galle).
  2. Dunkelgelber Urin ist ein Zeichen für Erkrankungen des Harnsystems (sowohl der Blase als auch der Nieren), bei denen der Urin vermehrt Salze, Urate und ähnliche Sedimente enthält.

Dunkle Urinfarbe tritt häufig bei Lebererkrankungen wie Zirrhose und Hepatitis sowie bei Nierenproblemen auf, die den Körper daran hindern, Giftstoffe und Flüssigkeiten auszuscheiden.

Zusätzlich zur Verfärbung sollten zusätzliche Symptome auf Folgendes hinweisen:

  • häufiges Wasserlassen, schmerzhaft;
  • starkes Schwitzen;
  • Temperatur;
  • Schmerzen im Unterleib oder in der Projektion der Nieren;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • scharfer Geruch nach Urin.

Wenn dunkler Urin auftritt, ist die Hauptsache, die genaue Ursache festzustellen. Wenn die Farbstörung von Fieber, Schmerzen und vermehrtem Wasserlassen begleitet wird, sollten Sie Ihre Wachsamkeit verdoppeln: Sie müssen nicht auf medizinische Hilfe verzichten.

Dunkler Urin bei Männern: Ursachen

Bei Männern kann brauner Urin durch verschiedene Erkrankungen der Prostata, der Samenleiter, der Hoden und anderer Organe verursacht werden, da Urin, Samenflüssigkeit und Prostatasekretion durch die Harnröhre wandern. Die Farbe des Urins kann durch Prostatitis mit seiner charakteristischen Stagnation in der Prostatadrüse des Blutes rostig werden.

Bei Männern kann brauner Urin außerdem durch eine Verletzung des Hodensacks oder durch eine Epididymitis (Entzündung des Epididymis) verursacht werden.

Dunkler Urin bei Frauen: Ursachen

Veränderungen der Urinfarbe bei Frauen treten in der Regel bei entzündlichen Erkrankungen auf. Mögliche Ursachen der Störung:

  • Flüssigkeitsmangel im Körper und ein hoher Anteil an Urochromen;
  • die Verwendung von Produkten mit Farbstoffen;
  • Gelbsucht der viralen Ätiologie oder Hepatitis;
  • hämolytische Anämie und erhöhte Bilirubinspiegel;
  • Infektionen der Harnwege;
  • Vaskulitis;
  • Schwangerschaftszeit;
  • Nierenerkrankung;
  • Bauchspeicheldrüsenkrebs und Leberkrebs;
  • Ernährungsfaktoren;
  • verschiedene Verletzungen.

Um die wahre Ursache für Abweichungen zu ermitteln, schreibt der Arzt eine allgemeine und biochemische Untersuchung von Urin und Blut vor. Basierend auf den Testergebnissen wird ein Behandlungs- und Prophylaxeplan erstellt.

Liste der Krankheiten

Verfärbung des Urins kann auf pathologische Prozesse im Körper hindeuten. Dazu gehören:

  • Leberschäden - Hepatitis und Zirrhose;
  • Erkrankungen der Gallenblase und der Gallenwege - Cholelithiasis, Cholestase;
  • Tumorvorgänge in der Leber, der Bauchspeicheldrüse, den Nieren usw.;
  • hämolytische Anämie;
  • Nierenerkrankungen - Nephrolithiasis, Glomerulonephritis, Polyzystie;
  • Infektionen der Harnwege;
  • Vergiftung mit Kupfersalzen;
  • Stoffwechselstörungen - Porphyrie, Tyrosinämie, Hämochromatose;
  • Austrocknung.

Es ist sinnvoll, sich mit Ihrem Arzt über Änderungen des Urins zu beraten, wenn dies nicht auf Diät und / oder Medikamente zurückzuführen ist.

Behandlung

Es ist notwendig, die Ursachen für die dunkle Färbung des Urins zu ermitteln, um eine angemessene und rechtzeitige Behandlung möglicher Krankheiten vorzuschreiben und gesundheitsschädigende Faktoren zu beseitigen.

In den Fällen, in denen andere Symptome zu der Veränderung der Urinfarbe führten, ist zu beachten:

  • Fieber, Schüttelfrost, Kopfschmerzen, Müdigkeit;
  • Gelbfärbung der Haut, der Lederhaut und der Schleimhäute;
  • juckende Haut;
  • Schmerzen in der Lendengegend, im Unterleib oder im rechten Hypochondrium;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • häufiges Wasserlassen, begleitet von Schmerzen, Stechen oder Brennen.

Abhängig von dem Grund, aus dem dunkler Urin beobachtet wird, wird die Behandlung mit verschiedenen Mitteln und Methoden durchgeführt.

Ursachen für trüben Urin mit unangenehmem Geruch

Urin ist eine Flüssigkeit, mit der Abfallprodukte seiner vitalen Aktivität aus dem Körper entfernt werden. Urin hat in seiner normalen Funktion gelbe Nuancen unterschiedlicher Intensität, ist absolut transparent und hat einen schwachen, fast unmerklichen Ammoniakgeruch. Die Farbsättigung des Urins, das Einfärben in ungewöhnlichen Farben und leichte Trübung, ist in den meisten Fällen auf ganz natürliche und harmlose Gründe zurückzuführen, z. B. Medikamente, Nahrungsmittel und sogar körperliche Anstrengung. Und in Bezug auf Fälle, in denen zusätzlich zu der Trübung des Urins ein anhaltender unangenehmer Geruch entsteht - ist dies höchstwahrscheinlich auf gefährliche Körperpathologien zurückzuführen, die das sofortige Eingreifen eines Spezialisten erfordern.

Wenn sich merkliche Veränderungen in Farbe, Klarheit und Geruch des Urins nicht innerhalb von 5 bis 6 Tagen normalisieren, konsultieren Sie Ihren Arzt.

Äußere Faktoren, die einen stinkenden Uringeruch verursachen

Wie bereits erwähnt, können die Gründe für den scharfen Uringeruch recht harmlos sein. Über dieses unten.

Unausgewogene Ernährung. Urin verliert seine natürliche Klarheit und nimmt einen starken Geruch an, wenn übermäßige Nahrungsmittel mit tierischen Proteinen verwendet werden. Würzige und salzige Speisen können diese Symptome ebenfalls verursachen. Eine übermäßige Leidenschaft für Alkohol, insbesondere auch für Bier, führt häufig zu Trübung des Urins und dessen üblen Geruch.

Drogeneffekt Einige Medikamente in Form einer Nebenwirkung führen zu einer dramatischen Veränderung der Zusammensetzung und damit des Geruchs und der Farbe des Urins. Bei diesen Medikamenten handelt es sich in erster Linie um Antibiotika, Ampicillin- und Ciprofloxacingruppen sowie um Vitamine der Gruppe "B". Neben diesen Medikamenten können auch andere hochpigmentierte Pigmente zur Freisetzung von Trübungsurin führen. In der Regel bezieht sich dies auf die künstlich synthetisierte Wirkstoffgruppe.

Die natürlichen Ursachen für den übelriechenden Uringeruch können auf eine Verschiebung des Wasserhaushalts in Richtung Dehydratisierung zurückgeführt werden. Der Mangel an Feuchtigkeit führt zu einer Erhöhung der Urinkonzentration, die sich in der spürbaren Verdunkelung und einem starken Ammoniakgeruch äußert.

Diese Faktoren können nur mit einer gewissen Ausdehnung als harmlos bezeichnet werden, da ihre Langzeitwirkung früher oder später ein bereits pathologisches Problem für die Natur verursachen kann. Daher ist es wichtig, daran zu denken, dass Gesundheit und ein gesunder Lebensstil verwandte Begriffe sind.

Gründe für die Veränderung des Geruchs pathologischer Natur

In den meisten Fällen verliert der Urin seine natürliche Farbe und seinen Geruch infolge einer Infektion des Urogenitaltrakts durch pathogene Mikroorganismen. Am häufigsten werden Zystitis, Urethritis und Pyelonephritis diagnostiziert, bei denen der ausgeschiedene Urin seine Durchlässigkeit verliert (trübe wird) und einen starken Ammoniakgeruch erhält. Die Symptome dieser Krankheiten sind wie folgt:

  • Schmerzen im Unterleib;
  • Verletzung des Wasserlassen - häufiger Drang, der nicht zur vollständigen Erleichterung führt;
  • Schmerzen beim Entleeren.

Bei der Blasenentzündung ist zu beachten, dass sie nicht immer durch eine Infektion verursacht wird. Sie kann als Folge von Medikamenten auftreten, die die Schleimhäute der Blase irritieren. Der Urin hat bei einer solchen Blasenentzündung einen ausgeprägten "Apotheken" -Geruch.

Der Geruch von Fäulnis ist ein sicheres Zeichen für entzündliche Prozesse im Urogenitalsystem, verstärkt durch das Auftreten von Eiterungen und sogar Fisteln. Das Auftreten eines solchen Symptoms sollte nicht zweifelhaft sein - sofort zum Arzt.

In der männlichen Bevölkerungshälfte ist Prostatitis eine der häufigsten Erkrankungen. Seine Symptome äußern sich in einem unangenehmen, scharfen Uringeruch, beeinträchtigtem Wasserlassen und dem Auftreten von Schmerzen. Eine laufende Prostatitis kann Probleme mit der Sexualfunktion und sogar Schwellung der Prostata verursachen. Wenn Sie die geringsten Symptome haben, suchen Sie sofort einen Arzt auf.

Das Auftreten eines scharfen Geruchs, ausgeschiedener Urin, kann bei Frauen durch ein schmerzhaftes Ungleichgewicht der Vaginalmikroflora verursacht werden. Dies kann sowohl in der Natur normal sein - postpartale Veränderungen als auch schmerzhaft - geschlechtsspezifische und andere infektiöse Läsionen.

Andere Probleme

Krankheiten, bei denen trüber, anstößiger Urin ausgeschieden wird, sind nicht nur infektiöser Natur. Es gibt schwerwiegendere und systemische Erkrankungen. Über einige von ihnen unten.

Erkrankungen, die zu Uringeruchveränderungen führen, die durch Stoffwechselstörungen verursacht werden

Der Geruch nach Fisch. Dieser Geruch wird durch Trimethylamin verursacht, das mit Urin ausgeschieden wird. Diese Pathologie ist charakteristisch für die Krankheit Trimethylaminurie. Es verursacht schwerwiegende Ungleichgewichte im Bereich des Stoffwechsels und der Anhäufung der genannten Substanz im Urin, die diesen unangenehmen Geruch verursacht.

Der murine Geruch von Urin verursacht eine genetisch bedingte Krankheit - Phenylketon. Wenn dies auftritt, führt eine übermäßige Ansammlung von Phenylalanin in den Gewebezellen, die im Urin ausgeschieden wird, zu einem charakteristischen Geruch.

Der Geruch von Urin-Ahornsirup oder verbranntem Zucker verursacht eine Leukinose. Dies führt zu einer signifikanten Abnahme der Aktivität der Enzymbildung und unzureichender Oxidation der Aminosäuren. Die Krankheit ist genetischer Natur - wird vererbt und manifestiert sich fast schon in den ersten Tagen des Lebens eines Kindes. Die Behandlung liegt in der Natur der Erhaltungstherapie und wird sofort nach der Diagnose durchgeführt.

Neben den beschriebenen Fällen können andere dazu führen, dass trüber Urin mit unangenehmem Geruch freigesetzt wird - Schweiß, Schimmel, verrotteter Kohl, Bier und sogar Schwefel. Jede solche Manifestation ist ein Grund, um untersucht zu werden.

Diabetes mellitus

Ein deutliches Zeichen dieser Krankheit ist der Urin mit einer starken Tönung von Aceton. Verwandte symptome:

  • Durst;
  • Trockene haut;
  • Gewichtsverlust;
  • Krämpfe der Muskeln der Beine;
  • Polyuria

Ähnliche Symptome werden manchmal bei einer gesunden Frau in der Schwangerschaft beobachtet. Ursache ist die Entwicklung eines sogenannten Gestationsdiabetes aufgrund einer schwangeren Körpervergiftung.

Störung des Wasserhaushalts

Bei unzureichendem Feuchtigkeitsverbrauch mit zunehmender Körpertemperatur, starkem Schwitzen und Fasten tritt ein Dehydratisierungszustand auf, bei dem die Urinkonzentration stark ansteigt und dies zu einem ungewöhnlich unangenehmen Geruch führt.

Ändern des Uringeruchs bei einem Kind

Bei einem Säugling deuten Farbe, Geruch und Klarheit des Urins nicht immer auf den Zustand seines eigenen Organismus hin. Häufig werden diese Faktoren durch die Ernährung einer stillenden Mutter, eine Änderung der gewöhnlichen Ernährung des Babys oder die Hinzufügung von Ergänzungsnahrung beeinflusst, und mit der Reifung des Kindes verlieren diese Faktoren an Bedeutung. Der Körper eines Kindes im Alter von 2–3 Jahren wird völlig autonom und bei einer Verletzung der üblichen Farbe und des üblichen Uringeruchs werden dieselben Probleme wie bei erwachsenen Menschen diagnostiziert.

Häufig verursacht die Verdunklung des Urins des Kindes Erkältungen und andere, was zu einer Erhöhung der Körpertemperatur führt, die wiederum zu Austrocknung führt. In dieser Situation müssen Sie das Trinken verbessern und die Temperatur auf Normalwerte senken. Nach Durchlaufen der aktiven Phase der Erkrankung wird der Urin höchstwahrscheinlich wieder normal. Wenn dies nicht der Fall ist, wenden Sie sich an Ihren Kinderarzt.

Urin mit stechendem Geruch - was tun?

Wenn Sie bemerken, dass der ausgeschiedene Urin trüb geworden ist und einen ungewöhnlichen Geruch angenommen hat, analysieren Sie zuerst Ihre Ernährung und denken Sie daran, welche Medikamente Sie 3-4 Tage lang eingenommen haben, bevor die Veränderungen festgestellt wurden. Möglicherweise liegen die Gründe genau in diesen Faktoren. Nach einer Normalisierung der Diät und dem Absetzen von Honig. Drogen sollte sich die Situation innerhalb weniger Tage wieder normalisieren. Wenn dies nicht geschieht - der Urin ist noch trübe, vielleicht die Ursache dafür bei der Krankheit. Sie sollten sich an Ihren Urologen wenden, der möglicherweise einen Endokrinologen, einen Genetiker oder einen Ernährungswissenschaftler konsultieren sollte.

Was zeigt dunkler Urin an?

Urin oder Urin ist das Produkt der Vitalaktivität des menschlichen Körpers, die in den Nieren aus dem Blut durch Filtrations- und Reabsorptionsprozesse gebildet wird. Die Urinanalyse ist für die Primärdiagnose einer Nierenerkrankung von großem Wert. Einer der im Labor ermittelten Indikatoren ist die Farbe.

Normalerweise sollte der Urin transparent sein und eine strohgelbe Farbe haben, während sich der Farbton im Laufe des Tages ändert, je nachdem, wie viel Flüssigkeit verbraucht wird. Es ist diese Farbe des Urins, die durch das Vorhandensein verschiedener gelber Pigmente in der Zusammensetzung verursacht wird, hauptsächlich Urochrom.

Dunkler Urin oder andere Farbveränderungen, wenn sie nicht mit bestimmten Drogen oder Nahrungsmitteln in Verbindung gebracht werden, gelten als Zeichen für Störungen des Harnsystems.

Ursachen von dunklem Urin

Eine Person, die Veränderungen in ihrer üblichen Urinfarbe entdeckt, beginnt sich ernsthaft um ihren Gesundheitszustand zu sorgen und versucht herauszufinden, warum der Urin dunkel geworden ist. Die Verdunkelung des Urins kann vorübergehend sein oder über einen längeren Zeitraum bestehen bleiben. In letzterem Fall gibt es in der Tat Anlass zur Sorge, da er meist mit bestimmten Pathologien der Nieren und anderen Organe verbunden ist. Die Gründe für die Veränderung der Farbe des Urins auf der dunklen Seite werden in natürliche und pathologische Unterschiede unterteilt.

Natürliche Faktoren

Natürliche Faktoren für die Verdunkelung der Farbe des Urins sind folgende:

  • Verbrauch einer kleinen Flüssigkeitsmenge;
  • erhöhte körperliche Anstrengung;
  • Wärme
  • bestimmte Medikamente einnehmen;
  • einige Lebensmittel essen.


Zusätzlich zu den oben genannten Gründen sollte berücksichtigt werden, dass sich die Farbe des Urins im Laufe des Tages ändert. Normalerweise ist der dunkelste Urin am Morgen. Der Grund dafür ist die Konzentration über Nacht, wenn eine Person schläft und keine Flüssigkeit trinkt. Das Gleiche gilt für den Verzehr kleiner Flüssigkeitsmengen während des Tages oder Schwitzen während des Sporttrainings oder bei heißem Wetter. All diese Veränderungen gehen mit einer Erhöhung der Konzentration von Urochrom im ausgeschiedenen Urin einher.

Zu den Produkten, die die Urinfarbe beeinflussen, gehören Hülsenfrüchte, Rhabarber, Rüben, Rindfleisch, Blaubeeren, Karotten usw. Veränderungen der Urinfarbe in der dunklen Seite werden häufig bei Menschen beobachtet, die ständig konzentrierten schwarzen Tee und Kaffee trinken. Bei diesen Gründen wird die Farbe des dunklen Urins einige Zeit später wieder normal, wenn Sie die Verwendung solcher Produkte einstellen.

Zu den Medikamenten, die eine Verdunkelung des Urins verursachen, gehören solche, die Folgendes enthalten:

  • Acetylsalicylsäure;
  • Cephalosporine;
  • Sulfonamide;
  • Rifamycine;
  • Riboflavin;
  • Metronidazol;
  • Nitrofuranderivate;
  • Ascorbinsäure.

Wichtig: Nach dem Sammeln der allgemeinen Analyse des Urins sollte dieser so schnell wie möglich ins Labor gebracht oder an einem dunklen Ort aufbewahrt werden, da sich bei längerem Stehen dunkler Urin bildet. Der Grund für solche Veränderungen ist die Oxidation von Bilirubinoid unter Einwirkung von Licht und Sauerstoff.

Pathologische Zustände

Verfärbung des Urins kann auf pathologische Prozesse im Körper hindeuten. Dazu gehören:

  • Lebererkrankung - Hepatitis und Zirrhose;
  • Erkrankungen der Gallenblase und der Gallenwege - Cholelithiasis, Cholestase;
  • Tumorvorgänge in der Leber, der Bauchspeicheldrüse, den Nieren usw.;
  • hämolytische Anämie;
  • Nierenerkrankungen - Nephrolithiasis, Glomerulonephritis, Polyzystie;
  • Infektionen der Harnwege;
  • Vergiftung mit Kupfersalzen;
  • Stoffwechselstörungen - Porphyrie, Tyrosinämie, Hämochromatose;
  • Austrocknung.

Bei der Freisetzung von dunkelgelbem Urin ist die häufigste Ursache die Urolithiasis, die zu einer erhöhten Konzentration von Salzen in der ausgeschiedenen Flüssigkeit führt. Wenn eine grüne Tönung vorliegt, deutet dies auf Hepatitis hin. Die dunkelgelbe Farbe des Urins ist auch charakteristisch für den Zustand der Dehydratation, der Infektionsprozesse und der Stagnation in den Nieren.

Dunkelbrauner Urin, dessen Ursache in den Pathologien der Leber oder Gallenblase liegt, liegt an seinem hohen Gehalt an Gallenfarbstoffen - Bilirubin und Biliverdin. Solche Veränderungen sind in erster Linie mit Verstößen gegen den Abfluss der Galle verbunden.

Die rote Tönung des Harns oder die Farbe des Fleisches wird beobachtet, wenn rote Blutkörperchen in ihn eindringen, was typisch für entzündliche Erkrankungen des Harnsystems, Hämaturie und Hämoglobinurie ist.

Wichtig: Beim Erkennen von Veränderungen der normalen Urinfarbe, die nicht mit natürlichen Faktoren in Verbindung stehen, muss dringend ein Arzt konsultiert werden.

Urinfarbe während der Schwangerschaft

Die Veränderung der Urinfarbe bei Frauen während der Schwangerschaft tritt aus den gleichen Gründen wie bei normalen Menschen auf. Daneben gibt es noch andere Faktoren, die nur für einen solchen Zustand charakteristisch sind. Eine davon ist die frühe Toxikose, bei der schwangere Frauen aufgrund des Verlusts großer Mengen an Flüssigkeiten und Nährstoffen während des Erbrechens Dehydratation entwickeln. Bei einer starken Toxikose muss eine Frau einen Geburtshelfer / Frauenarzt konsultieren.

Tipp: Um Veränderungen der Urinfarbe während der Schwangerschaft auf der dunklen Seite aufgrund von Toxikose zu vermeiden oder zu minimieren, muss eine Frau während des Tages mindestens 2,5 Liter Flüssigkeit zu sich nehmen.

Schwangere erhöhen die Belastung des gesamten Körpers, einschließlich Leber und Nieren, erheblich. In späteren Perioden, wenn die Gebärmutter groß wird und erheblichen Druck auf die umgebenden Organe ausübt, kann es bei Frauen zu einer Stagnation der Galle kommen, weil der Abfluss verletzt wird. Dies geht einher mit einem Anstieg des Bilirubin-Gallenpigments im Blut und im Urin, wodurch der Urin dunkelgelb wird. Nach der Geburt normalisiert sich der Zustand normalerweise von selbst.

Während der Schwangerschaft treten häufig verschiedene Pathologien der Nieren auf, beispielsweise eine Gestationspyelonephritis. Sein Zeichen ist eine Beimischung von Eiter, Schleim und Trübungen im Urin. In diesem Fall erhält der Urin eine grünliche Färbung. Dieser Zustand erfordert sofortige ärztliche Betreuung.
Wenn im Allgemeinen während der Schwangerschaft eine Veränderung der Farbe des Urins nur für einige Zeit beobachtet wird und keine anderen Symptome auftreten, besteht kein Grund zur Besorgnis.

Was ist bei der Erkennung von dunklem Urin zu tun?

Dunkler Urin ist nicht immer ein Grund, einen Arzt aufzusuchen. Seine Farbe kann auf die physiologischen Eigenschaften des Körpers zurückzuführen sein, die bestimmte Medikamente und Nahrungsmittel einnehmen. In diesem Fall wird die Farbe des Urins mit der Zeit wieder normal. Wenn der Urin eine dunkle Farbe hat, begleitet von einem unangenehmen Geruch, Trübungen und anderen pathologischen Symptomen, sollten Sie einen Spezialisten konsultieren. Diese Symptome umfassen:

  • Gelbfärbung der Haut, der Schleimhäute und der Sklera;
  • Fieber;
  • Kopfschmerzen;
  • Pruritus;
  • allgemeine Schwäche;
  • Lendenschmerzen;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • schmerzhaftes häufiges Wasserlassen

Wenn eines dieser Anzeichen entdeckt wird, schreibt der Arzt Tests und Untersuchungen vor, um die Ursache für den dunklen Urin zu bestimmen, und wählt Methoden für seine Beseitigung aus. Ignorieren Sie diese Symptome oder die Selbstmedikation nicht. Dies kann zum Fortschreiten der Krankheit und zur Entwicklung schwerwiegender Folgen für den Körper führen.

Aber vielleicht ist es richtiger, nicht die Wirkung zu behandeln, sondern die Ursache?

Wir empfehlen, die Geschichte von Olga Kirovtseva zu lesen, wie sie ihren Bauch kuriert hat. Lesen Sie den Artikel >>

Ursachen und der Kampf gegen den scharfen Uringeruch von Frauen

Bei einer Person, die keine Gesundheitsprobleme hat, sollte die Funktionsfähigkeit der Systeme zusammen mit den Organen nicht von verdächtigen Symptomen begleitet werden bzw. der Urin kann nicht scharf riechen. Das Auftreten eines unangenehmen Geruchs weist oft auf die Möglichkeit der Bildung pathologischer Prozesse hin. Wenn wir über die Norm sprechen, sollte der Urin hellgelb gefärbt sein, volle Transparenz haben und keine Unreinheiten aufweisen.

Natürlich sprechen wir jetzt von frischem Urin, da seine Oxidation einen Ammoniakfarbton annimmt. In einigen Fällen liegt der Grund nicht in den Krankheiten, sondern in bestimmten vom Menschen konsumierten Medikamenten oder Produkten. Aber wie die Praxis zeigt, deutet der Urin, der nicht so angenehm riecht, häufiger auf das Vorhandensein von Pathologien hin und die Behandlung wird zu einer traurigen Notwendigkeit.

Ursachen, die zu Problemen führen

Die Grundregel, die unabhängig von der pathologischen oder nicht pathologischen Ursache eingehalten werden muss, ist die Kontaktaufnahme mit einem Spezialisten mit anhaltendem modifiziertem Geruch, da eine rechtzeitige Diagnose und nachfolgende therapeutische Wirkungen in vielen Fällen dazu beitragen, gefährliche Komplikationen zu vermeiden. Die Ursachen für den starken Uringeruch bei Frauen sind häufig Erkrankungen des Harnsystems.

Ist wichtig Wie die Praxis zeigt, kann sich die fragliche Eigenschaft im Urin lange vor dem Auftreten der ersten klinischen Anzeichen der Erkrankung in dieser Gruppe ändern, weshalb das Problem häufig schon zu Beginn seiner Entwicklung erkannt werden kann.

Wenn bei Frauen ein unangenehmer Uringeruch auftritt, können Sie vermuten, dass im Körper eine Reihe von Krankheiten vorhanden sind:

Frauen, die bei der Auswahl von Sexualpartnern nicht zu wählerisch sind, können sich über einen unangenehmen Geruch beschweren - die Ursache sind in diesem Fall häufig Infektionen, die durch sexuellen Kontakt übertragen werden. In Anbetracht der Tatsache, dass das Fortpflanzungssystem sehr nahe am Harntrakt anatomisch angeordnet ist, wird eine Veränderung der Urinqualität beobachtet. Die häufigsten Erkrankungen, die den Uringeruch verändern, sind:

Bei einer Frau ist das Auftreten eines scharfen Uringeruchs ein häufiger Begleiter und andere unangenehme Erscheinungen:

  • Veränderungen der Eigenschaften des Urins werden vor dem Hintergrund der Organvergiftung mit Parasiten beobachtet - ihre Wirkung wird bei sieben von zehn Personen anhand statistischer Daten diagnostiziert.
  • Wenn die Flüssigkeit in Verbindung mit einer dunklen Farbe einen unangenehmen Geruch hat, können Sie einen Anstieg der Bilirubinmenge vermuten. Dies weist auf ein Leberproblem hin.
  • Bei Dehydratation ändert sich der Zustand des Urins. Der Grund liegt manchmal in einem falsch ausgewählten oder ständig gestörten Trinkverhalten, der Verwendung bestimmter pharmazeutischer Präparate, verstärktem Blutverlust, Durchfall und anderen Faktoren. Ebenso kann der Missbrauch von Diäten Auswirkungen haben.
  • Bei Diabetes mellitus sind Veränderungen möglich, der unnatürliche Uringeruch deutet auf Hyperglykämie hin, der nächste Schritt kann die Entwicklung eines diabetischen Komas sein. Ein Begleitsymptom ist das Austrocknen der Schleimhaut der Mundhöhle, das Durstgefühl, die Gewichtsveränderung.
  • Ein Ausfall von Stoffwechselprozessen kann auch den Zustand des Urins verändern.

Eine Veränderung der Eigenschaften des Blaseninhalts weist jedoch nicht immer auf das Vorhandensein von Pathologien hin, manchmal entwickelt sich das betreffende Symptom vor dem Hintergrund hormoneller Veränderungen aufgrund des Tragens eines Babys. Normalerweise tritt das Problem in der 2. Schwangerschaftshälfte auf. Der Geruch wird unangenehmer, wenn der Drang, die Toilette zu besuchen, lange zurückgehalten wird - die Flüssigkeit in der Blase wird reicher, buchstäblich „herausgezogen“ und verwandelt sich in ein Konzentrat.

Die Ernährung kann auch den Inhalt der Blase zum Schlechten verändern: Würzige, zu fettige Lebensmittel, Pickles, Knoblauch und kohlensäurehaltige Getränke, Spargel können die Flüssigkeit negativ beeinflussen. Auch antimikrobielle Wirkstoffe, Vitamine der B-Gruppe, können sich negativ auswirken. Äußeres Aroma kann auch bei aktivem Gebrauch von Alkohol unter Zusatz von Alkohol, insbesondere Bier, auftreten.

Wenn der Geruchssinn ein Notsignal gibt

Wenn der Urin einen unangenehmen, unangenehmen Geruch hat, sollten Sie gewarnt werden, und angesichts der Konstanz dieses Phänomens ist es die beste Lösung, einen Spezialisten zu kontaktieren. Erwähnenswert sind auch die Unterschiede bei olfaktorischen Empfindungen - eine ekelhaft riechende Flüssigkeit kann, abhängig vom Vorherrschen einer bestimmten Nuance, ganz bestimmte pathologische Prozesse im Körper anzeigen. Überlegen Sie, was ein bestimmter Geruch aussagen kann:

  • Wenn der Urin nach Aceton stinkt, kann das Auftreten von Magenonkologie, Diabetes mellitus, einem falsch zusammengesetzten Menü, das von Proteinen und Fetten dominiert wird, einer chronisch erhöhten Temperatur, einer Erschöpfung des Körpers unter Diäten, Hunger und übermäßiger körperlicher Anstrengung vermuten. Interessanterweise wird Aceton in kleinen Mengen ständig als Teil des Urins von den Nieren aus dem Körper ausgeschieden. Wenn das Aroma jedoch stark wird, können wir über die pathologische Überschreitung der zulässigen Grenze sprechen.
  • Eine weitere konstante Komponente des Urins ist Ammoniak. Bei der Geruchsverbesserung müssen jedoch mögliche Einflussfaktoren berücksichtigt werden. Wir können über den Einsatz von Medikamenten, die Eisen und Kalzium enthalten, sprechen, über den Missbrauch von Proteinen, selten durch Ammoniakgestank begleitet von entzündlichen Prozessen, die bei Zystitis oder Pyelonephritis auftreten. Ammoniak kann aufgrund einer Stagnation des Urins, Dehydratisierung und Lebererkrankungen gebildet werden.
  • Der starke Uringeruch kann sauer sein und an verdorbene Milch oder Sauerkraut erinnern. In diesem Fall werden hauptsächlich Pilzläsionen des Urogenitalsystems vermutet - in der Regel Candida-Urethritis oder vaginale Pathologie. Darüber hinaus tritt eine Trübung des Urins, Juckreiz, weißer Ausfluss auf, der wie Flocken oder Suspension aussieht und im Genitalbereich erscheint, weißliche Plaques auf der Vaginalschicht der Schleimhaut und auf den Genitallippen. Der saure Farbton weist ebenfalls auf Probleme bei der Funktion der Organe des Verdauungssystems hin - dies kann eine Darmdysbiose, ein hoher Säuregehalt des Magensafts und andere schmerzhafte Zustände sein. Die Akzeptanz bestimmter Medikamente - in der Regel antimikrobielle Wirkstoffe - provoziert auch das Auftreten von Säure, da der Einsatz solcher Medikamente das Gleichgewicht der Mikroflora stört.
  • In sehr seltenen Fällen stinkt die Flüssigkeit aus der Blase selbst nach verdorbenen Fischen, aber vaginale Entladungen können nach dem Eindringen in den Körper von Genitalinfektionen in sie eindringen, daher eine ähnliche Wirkung. Die Geschlechtspathologie der Trichomoniasis verursacht somit eine Schädigung sowohl der Genitalorgane als auch der Harnröhre und der Erreger der Pathologie, die sich aktiv vermehren und gelbliche Leukorrhoe absondern, die spezifisch nach Fisch riecht.

Dies sind die häufigsten Änderungen, aber es gibt viele andere Pathologien. Beispielsweise "riecht" die Phenylketonurie, die einen erblichen Ausfall des Eiweißstoffwechsels impliziert, Schimmel. Eine seltene Erkrankung der Trimethylaminurie geht mit dem Gestank fauler Fische einher, und dies riecht nicht nur nach Urin, sondern auch nach dem ganzen Körper.

Es kann ein Geschmack von Ahornsirup oder gebranntem Zucker geben, was auf das Vorhandensein von Leukinose hindeutet. Diese Erbkrankheit ist durch Störungen in der Produktion von Enzymen gekennzeichnet, die bestimmte Aminosäuren abbauen. Infolgedessen sammeln sich die letzteren in den Geweben an, was zu einer Vergiftung des Körpers führt. Zu den Symptomen der Pathologie gehören auch Erbrechen, das Auftreten von Krämpfen und Probleme bei der Bewegungskoordination.

Im Falle einer Infektion des Harnsystems oder der Geschlechtsorgane des Darmstocks im Urin ähnelt der Geruch faulen Eiern, das gleiche Phänomen tritt bei der Entstehung von Pyelonephritis oder der Onkologie des Rektums auf. Wenn ein ähnliches Symptom bei Mädchen auftritt, kann die Entwicklung von Infektionsprozessen in den Nieren und der Blase vermutet werden.

Nachgewiesene Tatsache. Die meisten Erkrankungen des Harnsystems gehen nicht nur mit Veränderungen des Harnaromas einher, sondern auch mit seiner Trübung, dem Auftreten verschiedener pathologischer Einschlüsse - Eiter, Suspensionen und anderen.

Andere Gründe für die Veränderung der Urineigenschaften

Häufig treten keine Veränderungen der Eigenschaften des Urins infolge der Entwicklung von Krankheiten auf. Zum Beispiel kann eine Flüssigkeit nach Knoblauch, Schwefel oder Ampicillin riechen, wenn bestimmte Nahrungsmittel gegessen oder antimikrobielle Mittel verwendet werden. Gewöhnlicher Kohl kann aufgrund der darin enthaltenen Schwefelverbindungen die bereits unangenehmen Aromen verstärken oder verschlechtern. Gewürze, insbesondere Knoblauch und Curry, Kardamom oder Kümmel, können die Eigenschaften des Blaseninhalts verändern.

Änderungen treten auch auf, wenn eine Frau ein Kind trägt. Die Gründe können jedoch Faktoren sein, die vor der Schwangerschaft bestanden haben. Während dieser Zeit ist es sehr wichtig, ungewöhnliche Nuancen sorgfältig zu überwachen. Für schwangere Frauen gilt es beispielsweise als am gefährlichsten, wenn eine Flüssigkeit ein süßes Aroma hat, die Farbe eines verfaulenden Apfels oder Acetons. Solche Symptome können auf die Entwicklung einer Zuckerkrankheit bei schwangeren Frauen, das Auftreten von Eklampsie oder Nephropathie hindeuten.

Es wird festgestellt, dass entzündliche Prozesse beim Tragen eines Kindes meistens in der Blase oder in den Nieren auftreten, was zu Flüssigkeitserscheinungen mit eitrigem oder säuerlichem Geist führt. Im dritten Trimester ist eine Kompression des Harnleiters durch den vergrößerten Uterus nicht ausgeschlossen, was eine Stagnation des Inhalts verursacht und den Ammoniakgeruch erhöht. Ein anderer Grund, warum der eigene Urin einer Frau für eine schwangere Frau riechen kann, ist nicht besonders angenehm, weil die Schleimschichten des Körpers, einschließlich der Nasenmembranen, stärker durchblutet sind. Infolgedessen können sogar der am häufigsten vorkommende Urin und die natürlichen Ausscheidungen stinken.

Unwohlsein wird häufig durch schlechte Hygiene, teilweise Harninkontinenz, Blasenentzündung und andere Ursachen verursacht.

Wie kann man die Pathologie loswerden?

Nachdem festgestellt wurde, warum der Urin anfing, atypisch zu riechen, beseitigen sie die Einflussfaktoren oder beginnen mit der Behandlung, um die von diesem unangenehmen Phänomen begleitete Krankheit zu beseitigen. Die wichtigsten Vorschläge zur Beseitigung des pathologischen Phänomens sind:

  • Ein Besuch bei einem Spezialisten mit anhaltenden Symptomen, der auch nach Eliminierung aller möglichen Faktoren nicht verschwindet. Der Arzt bestimmt die notwendige Untersuchung und entwickelt eine Nachbehandlung.
  • Zu Hause können Sie Brüheknospen, Preiselbeeren oder Preiselbeeren verwenden - sie werden anstelle von Tee empfohlen.
  • Dies erfordert eine Überprüfung der Ernährung und den Ausschluss von Produkten, die ein unangenehmes Phänomen hervorrufen.
  • Es ist notwendig, sich an das richtige Trinkregime zu halten, das tagsüber mindestens zwei Liter gereinigte Flüssigkeit verbraucht.
  • Angesichts der Nähe der Vagina nahe dem After ist es notwendig, die Kontrolle über die Intimhygiene zu verstärken. Idealerweise wird das Waschen nach jedem Stuhlgang durchgeführt, wodurch das Eindringen der pathogenen Mikroflora in die Harnröhre vermieden wird.

Eine Behandlung mit pharmazeutischen Präparaten wird erst nach einer genauen Definition der Erkrankung möglich, die das betreffende Phänomen verursacht. Wenn das Problem in den Nieren liegt, ist eine diuretische Verabreichung erforderlich. Bei Nierenversagen kann ein Krankenhausaufenthalt erforderlich sein. Im Falle einer Infektion des Urogenitalsystems sollte die Behandlung umfassend mit Antimykotika und Antibiotika erfolgen. Meist wird die Therapie vor dem Hintergrund einer Diät durchgeführt, bei der der Konsum von Mehl, fetthaltigen und süßen Speisen auf frisches Obst und Gemüse beschränkt werden muss.

Es sollte daran erinnert werden, dass die Selbstbehandlung unzulässig ist, wodurch unnötige Komplikationen vermieden werden.

Ursachen für dunkelgelben Urin mit einem Geruch bei Frauen und Männern - die wichtigsten auslösenden Faktoren

Dunkler Urin verursacht bei fast allen Menschen Panik. Es ist jedoch nicht in allen Fällen ein Symptom für die Entwicklung einer ernsthaften Pathologie. Normalerweise ist der Urin hell und hat eine gelbliche Farbe ohne starken Geruch. Bei jeder Farbänderung müssen Sie zum Arzt gehen, der die mögliche Ursache der Probleme feststellt.

Warum ist Urin dunkelgelb geworden?

Die Gründe, warum Urin seine normale Farbe ändert, sind sehr unterschiedlich. Die Verdunkelung kann kurzlebig sein oder lange Zeit beobachtet werden. Wenn der Urin dunkel geworden ist und unangenehm riecht, und beim Entleeren Unbehagen auftritt, ist es dringend geboten, den Urologen aufzusuchen. Solche Symptome weisen auf die Entwicklung schwerwiegender Pathologien hin. Manchmal wird die Verdunkelung des Urins jedoch durch völlig harmlose Faktoren verursacht.

Physiologische Ursachen

Wenn der Urin eine dunkle Farbe angenommen hat, wissen nicht alle, was er bedeutet. Keine Panik, denn dieses Phänomen ist nicht nur bei der Entwicklung von Beschwerden möglich. Die natürlichen Faktoren, die die Verdunkelung des Urins hervorrufen, sind:

  1. Trinken dunkler Farben - sie tragen zur Verfärbung des Urins in einem kräftigen gelben oder braunen Ton bei.
  2. Austrocknung des Körpers - die Ursache ist erhöhter Stress, ein längerer Aufenthalt an einem heißen Ort.
  3. Speisen mit Rüben, rotem Fleisch, Hülsenfrüchten und anderen Produkten.
  4. Einzelne Medikamente einnehmen - dies können entzündungshemmende Medikamente, Vitamine B und C, Abführmittel usw. sein.
  5. Toxikose - führt zu einer Verringerung der Wasseraufnahme.

Wenn der Urin aus den oben genannten Gründen dunkler wird, wird empfohlen, Farbprodukte und Arzneimittel zu verwerfen und bei heißem Wetter die Flüssigkeitsmenge zu erhöhen, die Sie trinken.

Pathologische Ursachen

Wenn natürliche Faktoren völlig ausgeschlossen sind, lohnt es sich zu verstehen, warum der Urin eine dunkle Farbe angenommen hat. Gehen Sie dazu zu einem Spezialisten. Er führt die notwendige Untersuchung durch, stellt eine genaue Diagnose und wählt die geeignete Behandlung aus. Eine Verdunkelung des Urins ist möglich, wenn Sie folgende Pathologien haben:

  1. Lebererkrankung Beispielsweise wird bei Hepatitis, die sich vor dem Hintergrund einer Alkoholvergiftung, einer Virusinfektion, entwickelt, die Farbe des Urins dunkel gesättigt. Die Sache ist, dass Bilirubin durch die Nieren ausgeschieden wird, wodurch das Biomaterial gefärbt wird.
  2. Verdauungsstörungen - sie manifestieren sich durch Erbrechen und Durchfall, die zu Dehydratation führen.
  3. Pathologien, die vererbt werden. Einer von ihnen ist Alcaptonuria. Bei dieser Krankheit tritt Homogentisinsäure im Urin auf. Dadurch werden Schwarz und Urin bei Männern und Frauen ausgeschieden. Die Pathologie provoziert die Entwicklung von Urolithiasis, Schwächung des Herzmuskels und Arthritis.
  4. Krankheiten, die die Nieren und die Blase betreffen. Dunkler Urin ist ein häufiges Symptom einer Blasenentzündung. Wenn sich Steine ​​entlang der Harnwege bewegen, wird das Gewebe verletzt und das Blut gelangt in die biologische Flüssigkeit, wodurch es dunkler wird.
  5. Neoplasmen - Tumoren, die sich in den Nieren, der Bauchspeicheldrüse und der Leber bilden, bewirken eine Veränderung der normalen Harnfarbe.
  6. Andere Krankheiten - Verbrennungen, Herzversagen, Malaria.

Bei pathologischen Auffälligkeiten, die eine dunkelgelbe Ausscheidung des Urins verursachen, ist ein sofortiger Aufruf an einen Spezialisten erforderlich.

Der Arzt wählt die beste Behandlungsoption aus und hilft bei der Lösung des Problems. Veränderungen im Urinton bei verschiedenen Beschwerden:

Dunkler Urin bei Männern

Vertreter des stärkeren Geschlechts zeichnen sich durch spezifische Faktoren aus, die den Urin dunkler machen. Wenn der Urin sehr dunkel wird, kann dies folgende Gründe haben:

  • Läsion der Prostata;
  • Epididymitis - Entzündung, die die Epididymis beeinflusst;
  • Scrotalverletzung.

Bei Pathologien, die das Fortpflanzungssystem beeinflussen, ist eine Anfärbung des Urins möglich. Wenn ein Mann schleimigen oder eitrigen Ausfluss hat, ist dies ein deutliches Zeichen für eine Entzündung. Häufiger ist das Problem mit Störungen in der Arbeit der Hoden und der Samenleiter verbunden. Bei der Prostatitis bildet sich beispielsweise eine Stauung in der Prostatadrüse, wodurch Blut in die Harnröhre gelangt. Schmerzen während der Entleerung, ein Anstieg der Basaltemperatur und andere störende Symptome erfordern eine sofortige Behandlung.

Was macht der dunkle Urin bei Frauen?

Wenn der Urin den Farbton des Mädchens verändert hat, kommt es höchstwahrscheinlich zu Entzündungen oder Infektionen in den Harnorganen. Bei Nierenschäden treten Schmerzen in der rechten Seite oder im unteren Rückenbereich auf, hohe Temperaturen und Beschwerden beim Entleeren. Im Magen fühlte sich Schwere an, zusammen mit Urin, Blut, Schleim und Eiter.

Ein weiterer Grund für das Auftreten von dunklem Harn bei Frauen sind onkologische Prozesse. Solche Störungen können sich in den Pathologien des Pankreas, der Leber und der Fortpflanzungsorgane entwickeln. Wenn mit Gelbsucht Bilirubin in den Urin gelangt, wird es braun. Außerdem ist es vor dem Hintergrund einer strengen Diät möglich, den Farbton einer biologischen Flüssigkeit zu ändern.

Bei Krankheiten wie Uterusmyomen oder Erosion, sexuell übertragbaren Krankheiten gibt es morgens dunklen Urin mit schlechtem Geruch.

Verdunkelung des Urins während der Schwangerschaft

Beim Tragen eines Kindes reagiert der weibliche Körper empfindlich auf Veränderungen. Normalerweise sollte der Urin seinen Farbton nicht ändern, daher sollten Sie keine ungewöhnlichen Symptome ignorieren. Dunkler Urin in der zukünftigen Mutter ist nicht immer ein Zeichen der Pathologie. Im ersten Trimester ist es das Ergebnis einer Toxämie, die eine Dehydratation verursacht. Außerdem leidet die Leber unter erheblichem Stress, wodurch der Bilirubinspiegel steigt. Eine der möglichen Ursachen für das Auftreten von dunkelgelbem Urin während der Schwangerschaft ist die Einnahme von Vitamin-Komplexen, die von einem Arzt verordnet werden.

Im dritten Trimester, wenn der Uterus eine beeindruckende Größe erreicht und stark auf benachbarte Organe drückt, wird der Abfluss der Galle gestört und es kommt zu einer Stagnation. Dieser Zustand wird von einer Erhöhung des Bilirubinspiegels begleitet, wodurch sich der Urin dunkelgelb färbt. Nach der Geburt ist alles normal.

Urinflecken treten auf, wenn dunkle Produkte verwendet werden, eine große Menge Schwarztee. Auch Ödeme und Anämie lösen Symptome aus. Unter den schweren Pathologien kann eine Pyelonephritis festgestellt werden. In diesem Fall ist der Urin jedoch nicht nur dunkel - er sieht Eiter und Schleim aus. Ein paar Tage müssen Sie die Farbe der ausgeschiedenen Flüssigkeit beobachten. Wenn der Urin nicht aufgehellt ist, müssen Sie einen Facharzt aufsuchen.

Klinisches Bild

Urin kann aus verschiedenen Gründen seinen Farbton verändern. Wenn wir über eine Krankheit sprechen, manifestiert sich diese definitiv mit anderen Symptomen:

  • häufiges Drängen zur Toilette;
  • Beschwerden beim Wasserlassen;
  • vermehrtes Schwitzen;
  • Temperatur;
  • Bauch- oder Rückenschmerzen;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • schlechter Geruch nach Urin

Wenn der Urin dunkel wird, muss die genaue Ursache der Störungen ermittelt und behandelt werden. Ein rechtzeitiger Arztbesuch hilft, negative Folgen zu vermeiden.

Wege, um das Problem zu lösen

Wenn ein Mann oder eine Frau einen dunkelgelben Urin hat, müssen alle schädlichen Faktoren entfernt werden, die den Körper stören. Zeichen wie:

  • Fieber, Schüttelfrost, Müdigkeit;
  • Schmerzen im unteren Rücken und Bauch
  • Vergilbung der Haut und der Schleimhäute;
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • häufiges Wasserlassen

Abhängig von den Ursachen der Urinfärbung wird die Behandlung auf unterschiedliche Weise durchgeführt. Allgemeine Empfehlungen lauten wie folgt:

  1. Wenn Sie dehydrieren, müssen Sie den Trinkmodus anpassen.
  2. Wenn dunkler Urin vor dem Hintergrund assoziierter Erkrankungen beobachtet wird, wird eine geeignete konservative Therapie durchgeführt.
  3. Bei Anzeichen einer Entzündung werden den Patienten Antibiotika verordnet.
  4. Wenn der Urin durch Alkoholvergiftung nachdunkelt, sind Hepatoprotektoren und Enzyme angezeigt.
  5. Wenn das Problem mit Unterernährung verbunden ist, reicht es aus, die übliche Ernährung zu überarbeiten.
  6. In der Onkologie wird der chirurgische Tumor operativ entfernt.
  7. Nierenerkrankungen erfordern langfristige Medikamente und Diät.

Darüber hinaus ist es wichtig, die gewohnheitsmäßige Lebensweise zu überdenken und die schädlichen Gewohnheiten aufzugeben, die zur Entwicklung schwerwiegender Erkrankungen beitragen, die die Urinfarbe beeinträchtigen. Der effektivste Weg, die Farbe des Urins zu normalisieren, ist die Verwendung einer großen Flüssigkeitsmenge. Besondere Aufmerksamkeit sollte der Hygiene gelten.

Prävention

Wenn Sie eine Verdunkelung des Urins und die Entwicklung gefährlicher Krankheiten verhindern möchten, müssen Sie einige einfache Empfehlungen befolgen. Vor der Verwendung von Medikamenten sollten Sie die Anweisungen sorgfältig lesen und die zulässige Dosis nicht überschreiten. Um eine Infektion der Harnwege zu vermeiden, ist es erforderlich, beim ersten Drang auf die Toilette zu urinieren und unmittelbar nach der Intimität mehr Flüssigkeit zu trinken. Bei Nierensteinen die Salz- und Eiweißzufuhr begrenzen. Bei Krebs aufhören zu rauchen und zu trinken, Gewicht kontrollieren, richtig essen und Sport treiben, und es ist wichtig, Krankheiten rechtzeitig zu behandeln.

Die Verdunkelung des Urins ist nicht immer ein Zeichen der Pathologie. Wenn jedoch ein solcher Zustand ohne ersichtlichen Grund auftrat, treten zusätzliche Symptome auf, eine Selbstmedikation ist nicht erforderlich. Es ist besser, zum Arzt zu gehen, die Ursache für Verstöße festzustellen und zu beseitigen.