Bluttest auf ALT und AST bei Leberzirrhose

Behandlung

Biochemische Analyse von Blut - eine informative Studie, deren Ergebnisse den Funktionszustand der inneren Organe bestimmen können. Eine Veränderung des ALT- und AST-Gehalts bei Zirrhose signalisiert Zellschäden (Hepatozyten) im Lebergewebe. Durch die Konzentration von endogenen Enzymen im Blut ist es möglich, das Stadium und die Ursache des Auftretens von Zirrhoseprozessen zu bestimmen.

ALT und AST sind Proteinenzyme aus einer Untergruppe von Transaminasen (Aminotransferasen), die intrazellulär synthetisiert werden.

Ohne schwere Erkrankungen ist ihre Konzentration im Blut minimal. Die Entwicklung von intrahepatischen Erkrankungen führt zu einer Veränderung der Indizes der Aminotransferasen im Blut. Wenn die ALT-Konzentration höher als AST ist, deutet dies auf eine Schädigung des Parenchyms und umgekehrt auf den Herzmuskel (Myokard) hin.

Aminotransferase - was ist das?

Aspartataminotransferase (AST) und Alaninaminotransferase (ALT) sind Proteinsubstanzen, die an Stoffwechselprozessen, insbesondere Aminosäuren, beteiligt sind. Endogene Enzyme werden in den Zellen produziert, so dass ihr Eindringen in das Blut die Zerstörung zellulärer Strukturen signalisiert. Eine Erhöhung der Konzentration von Transaminasen weist auf das Auftreten von Entzündungsprozessen in den inneren Organen hin.

Ein Anstieg des ALT-Gehalts ist ein Zeichen für eine Schädigung der Bauchspeicheldrüse, der Leber und der Nieren, und ein Anstieg der AST-Konzentration deutet auf eine Zerstörung von Herzmuskelzellen, Lungen und Nervengewebe hin.

Aminotransferasen sind an der Synthese von Glykogen beteiligt, das eine Energiereserve für den Körper ist. Es wird hauptsächlich in Form von Granulaten in Hepatozyten gespeichert und bei Bedarf in Glukose zur endogenen Ernährung von Zellen und Geweben umgewandelt. Wenn während der Analyse die ALT- und AST-Spiegel von den normalen Werten abweichen, deutet dies oft auf die Zerstörung von Leberzellen oder Myokard hin.

Alaninaminotransferase

Veränderungen im Alanin-Aminotransferase-Spiegel (ALAT, ALT) können als Marker für Pathologien des hepatobiliären Systems bezeichnet werden. Die ALT-Aktivität bei Zirrhose nimmt zu, daher ist eine Erhöhung der Enzymkonzentration im Blut ein wesentlicher Grund für die Durchführung zusätzlicher Instrumentenuntersuchungen (Biopsie, CT, Ultraschall). Die Hauptursachen für Veränderungen der Indikatoren des Proteins im Körper sind:

  • Drogeinduktionsstörung;
  • primäre biliäre Zirrhose;
  • Pathologien des hepatobiliären Systems;
  • die Bildung von Tumoren im Lebergewebe.

Je nach Grad der ALT-Aktivität kann nicht nur die Art der Erkrankung, sondern auch die Ursache ihres Auftretens bestimmt werden. Eine Abnahme der Aktivität der Alaninaminotransferase ist charakteristisch für die Entwicklung von Leberversagen, und eine Zunahme deutet häufiger auf toxische Leberschäden, insbesondere Zirrhose, an.

Aspartat-Aminotransferase

Aspartataminotransferase (AsAt, AST) ist ein Enzym, das an der Produktion von Asparaginsäure (Aspartat) beteiligt ist. Es ist am Austausch von stickstoffhaltigen Verbindungen und der Umwandlung von Harnstoff in Pyrimidonverbindungen beteiligt. Wenn AST über dem Normalwert liegt, wird bei den Patienten meistens eine Herz-Kreislauf-Erkrankung diagnostiziert.

Um einen Anstieg der Aspartataminotransferase-Konzentration im Blut zu bewirken, kann

  • obstruktive Gelbsucht;
  • Alkoholvergiftung;
  • Muskeldystrophie;
  • Nekrose (Tod) des Herzmuskels;
  • Mangel an Fettgewebe in der Leber;
  • Schädigung der Leberkapsel;
  • akute Hepatitis;
  • Mononukleose.

Der Gehalt an ALT und AST bei Zirrhose ist aufgrund der Zerstörung zellulärer Strukturen und des anschließenden Eindringens von Enzymen in den systemischen Kreislauf abnormal erhöht. Konzentrationsänderungen der Aminotransferasen im Blut beeinträchtigen die Funktion der inneren Organe, insbesondere der Nervenorgane und der endokrinen Organe.

Bei der Diagnosestellung kann man sich nicht nur auf diese Indikatoren für endogene Enzyme im Blut verlassen, weil Sie sind nicht nur in der Leber enthalten, sondern auch in anderen Organen - den Nieren, Lungen, Skelettmuskeln usw.

Wechselbeziehung zwischen AST und ALT

Bei der Diagnose einer Leberzirrhose wird das Verhältnis von ALT und AST, das in medizinischen Kreisen als De-Rytis-Faktor bezeichnet wird, berücksichtigt. Die numerische Berechnung des Koeffizienten erfolgt nur, wenn die Indikatoren für endogene Enzyme außerhalb des Normalbereichs liegen. Die Bestimmung der Aktivität von Aminotransferasen hat einen wichtigen diagnostischen Wert, da endogene Enzyme nur in bestimmten Zelltypen lokalisiert sind.

Das Proteinenzym ALT ist im Parenchymgewebe und AST im Herzmuskel vorherrschend. Daraus folgt, dass bei Zirrhose und Infarkt eine Aktivitätssteigerung des einen oder anderen Enzyms im Blut nachgewiesen wird. Zum Beispiel steigt bei einem Herzinfarkt die Konzentration von AST im systemischen Kreislauf um mindestens das 8-fache und die ALT-Konzentration nur um das 2-fache.

Bei einem gesunden Menschen liegt der De-Ritis-Koeffizient zwischen 0,9 und 1,75. Wenn der numerische Wert 1 nicht überschreitet, deutet dies auf die Entwicklung von Lebererkrankungen, wenn mehr als zwei, die Zerstörung von Kardiomyozyten (Herzmuskelzellen) hin. Nach den Ergebnissen von Laborstudien wird prognostisch ein hoher Grad an Fermentation (Konzentrationsschwankungen biochemischer Blutkomponenten) als ungünstiges Zeichen für den Verlauf der Pathologie angesehen.

Vorbereitung zum Testen

Die biochemische Analyse von Blut ist eine der informativsten Untersuchungsmethoden, mit deren Hilfe die Effizienz der Leber und die Geschwindigkeit der Stoffwechselvorgänge in ihr beurteilt werden können. Vor der Analyse sollten die Patienten geschult werden, wodurch die Möglichkeit einer Änderung der biochemischen Blutparameter unter dem Einfluss exogener Faktoren ausgeschlossen wird:

  1. einen Tag vor der Blutspende ist es wünschenswert, körperliche Anstrengung auszuschließen;
  2. 48 Stunden vor der Analyse sollten Sie auf die Verwendung von würzigen und fetthaltigen Lebensmitteln verzichten.
  3. Am Tag vor der Prüfung wird nicht empfohlen, zu frühstücken und kohlensäurehaltige Getränke zu trinken.
  4. Ein paar Tage vor dem Besuch einer medizinischen Einrichtung müssen Sie keine Medikamente mehr einnehmen.

Die Ergebnisse der biochemischen Analyse hängen nicht nur davon ab, ob der Patient eine spezielle Diät einhält oder nicht, sondern auch von der Qualität der Diagnosegeräte.

Auch wenn ein biochemischer Bluttest auf entzündliche Prozesse im Parenchym hinweist, wird der Patient zur weiteren Untersuchung geschickt. Die Diagnose berücksichtigt die Konzentration von Bilirubin, Albumin und anderen Bestandteilen im Blut. Außerdem untersuchen Spezialisten die Ergebnisse der Leberbiopsie, Laparoskopie und Computertomographie.

Normale Indikatoren für ALT und AST

Nach internationalen Standards wird der Gehalt an Aminotransferasen im Blut in Einheiten von 1 Liter Blut gemessen. Bei Kindern hängt der Gehalt an endogenen Enzymen im Blutkreislauf vom Alter ab. Bei Neugeborenen sollten beispielsweise ALT-Indikatoren 48-50 U / l und AST-150 U / l nicht überschreiten. Bei Patienten unter 12 Jahren sind geringfügige Abweichungen von den Normalwerten zulässig. Nach der Pubertät stabilisiert sich die Menge der Aminotransferasen im Körper und ist nahezu normal.

Im Erwachsenenalter wird die Konzentration der Eiweißenzyme im Blut vom Geschlecht bestimmt:

De ritis-Koeffizient

Der De-Ritis-Koeffizient wurde vom italienischen Wissenschaftler Fernando De Ritis entdeckt. Er hat daraus abgeleitet, dass nicht nur der Gehalt an Aspartaminotransferase und Alanin-Aminotransferase-Substanzen im Körper wichtig ist, sondern auch ihr Verhältnis zueinander im Serum.

Berechnet den Koeffizienten der Rytis-Formel:
Der De-Rytis-Koeffizient = Aspartat-Aminotransferase (AST) / Alanin-Aminotransferase (ALT), gemessen in Einheiten / l. Üblicherweise kann der Wert des Indikators in drei Typen unterteilt werden:

  • Die Rate beträgt 0,91 - 1,75 Einheiten / l.
  • Der De-Ritis-Koeffizient beträgt 1, dh chronische Lebererkrankung (hauptsächlich Hepatitis) oder dystrophische Lebererkrankung.
  • Unter 1 ist typisch für die Hepatitisvirus-Ätiologie.
  • Bei einem Anstieg des Albumins über oder gleich 2 - zeigt dieser Wert alkoholische Leberschäden. Wenn Albumin normal ist und der Koeffizient diesem Wert entspricht, handelt es sich um eine Herzerkrankung, die hauptsächlich für einen Herzinfarkt charakteristisch ist.

Der De-Rytis-Koeffizient ist das Verhältnis der zwei Substanzen Aspartataminotransferase und Alaninaminotransferase im Serum. Aspartat-Aminotransferase ist ein Protein, das in Myokardzellen synthetisiert wird. Normalerweise gelangt eine unbedeutende Menge des Enzyms in das Blut. Wenn Myokardzellen beschädigt werden, z. B. bei einem Herzinfarkt, steigt der Wert des Enzyms im Blut erheblich an. Die Erhöhung kann nur mit Hilfe von Analysen ermittelt werden. Alaninaminotransferase ist ein Enzym der intrazellulär in der Leber synthetisierten Transferasegruppe. Eine geringe Menge Substanzen dringt in das Blut ein, der Gehalt wird nur bei Verletzungen erhöht.

Die Definition des Ritis-Koeffizienten gilt nur für bestimmte Erkrankungen der Leber und des Herzens, da die Substanzen eine bestimmte Spezifität für die Organe des Körpers aufweisen.

Aspartat-Aminotransferase wird am häufigsten im Herzmuskel - Myokard und Aspartat-Aminotransferase - in den Leberzellen gefunden. Die Berechnung des De-Ritis-Koeffizienten erfolgt nur bei Feststellung oder Verdacht auf Anomalien des Herzens oder der Leber. In seltenen Fällen wird die Analyse unter Verletzung der Nieren durchgeführt. Die Berechnung des De-Ritis-Koeffizienten im Normalzustand ist nicht sinnvoll, da der Indikator auf der Grundlage des quantitativen Stoffgehalts berechnet wird.

Der Inhalt von ALT und AST ist normal:

Basierend auf der Anzahl der berechneten Indikatoren der Ritis-Koeffizient.

Krankheiten, für die eine Analyse zur Berechnung des Koeffizienten vorgeschrieben ist:

  • Hepatitis;
  • Pankreatitis;
  • Leberkrebs;
  • Leberzirrhose;
  • Alkoholvergiftung;
  • Schwangerschaft
  • infektiöse Mononukleose;
  • infektiöse Hepatitis;
  • Herzinfarkt;
  • Schwermetallvergiftung;
  • Überdosis Drogen
  • Schwangerschaft

Symptome, für die der Koeffizient ebenfalls berechnet wird:

  • Schwäche, Übelkeit, Erbrechen;
  • Verfärbung des Urins;
  • Ändern der Farbe der Augenweiß;
  • das Aussehen von gelber Haut;
  • chronische Herzkrankheit, wenn die Schmerzen häufiger sind;
  • chronische Lebererkrankung bei Stahlverschlechterung;
  • psychologischer Schock;
  • Appetitlosigkeit;
  • Reizbarkeit und Ermüdung während des Trainings.
  • Eine geringfügige Abnahme oder Erhöhung des Verhältnisses ist normalerweise charakteristisch für eine fehlerhafte Analyse, während der Schwangerschaft, die Verwendung von alkoholhaltigen Medikamenten und die Verwendung großer Mengen von Fast Food. Bei Chemotherapie, Muskelschäden, Frakturen und oralen Kontrazeptiva können Abweichungen unterhalb der Norm auftreten. Der Grad des Koeffizienten sinkt bei Verwendung bestimmter Antibiotika, die die Leberfunktion beeinträchtigen. Die Analyse erfüllt die folgenden zwingenden Anforderungen:

    1. Trinken Sie keine Woche vor der Blutspende Alkohol zur Analyse.
    2. Sie können mindestens 12 Stunden vor der Analyse keine Nahrung zu sich nehmen, selbst ein kleiner Teil der Nahrung wird das Ergebnis stark beeinflussen.
    3. Vermeiden Sie Stress und schwere Stöße.
    4. Aufhören zu rauchen ein paar Stunden vor der Blutspende.

    Die Berechnung des Koeffizienten wird nicht als unabhängige Studie durchgeführt, sondern nur als zusätzliche Analyse, um ein allgemeines Bild zu erhalten und die korrekte Diagnose zu erhöhen. Studien werden von engen Spezialisten verschrieben: Gastroenterologe, Kardiologe, Chirurg, Hepatologe und Hämatologe. Bei der korrekten Diagnose wird die Behandlung entsprechend der ermittelten Krankheit verordnet. Es gibt keine Behandlung, um den Koeffizienten als solcher wieder auf Normalität zu bringen, da eine Änderung des Koeffizienten nur eine Folge der Erkrankung und eine Verletzung der Funktionen des einen oder anderen Organs ist. Sobald pathologische Prozesse im Körper verschwinden, wird auch der Koeffizient wieder normal.

    Wie berechnet man den De ritis-Index? Das Verhältnis von ALT und AST im Blut

    Eine der Komponenten der Medizin unserer Zeit sind Bluttests, einschließlich biochemischer Tests zur Bestimmung des Niveaus der Enzyme ALT (Alaninaminotransferase) und AST (Aspartataminotransferase), die am Proteinaustauschprozess beteiligt sind. Sie wandeln Aminosäuren um. Der De-Ritis-Koeffizient ist die Berechnung des Verhältnisses von Enzymen, als AST / ALT bezeichnet.

    Beschreibung

    Der De-Ritis-Koeffizient ist das Verhältnis der intrazellulären Enzyme. Die Einheit ihrer Messung wird als U / l bezeichnet. Die Enzyme AST und ALT sind für den menschlichen Körper sehr wichtig, da sie für den Kohlenhydrat-Protein-Stoffwechsel in den meisten Gewebefasern benötigt werden. Sie befinden sich im Gehirn, in der Leber, im Herzen, in den Nieren- und Muskelfasern, jedoch überall in einem anderen Volumen.

    Aspartat-Aminotransferase kommt häufiger in den Herzzellen vor, da sie beim Abbau von Asparaginsäure hilft. Die höchste Menge an Alaninaminotransferase findet man in Hepatozyten, die am Alaninmetabolismus beteiligt sind.

    Wenn eines dieser Enzyme erniedrigt oder erhöht wird, sollte eine Untersuchung durchgeführt werden, um Organschäden festzustellen.

    Wofür ist eine Enzymanalyse notwendig?

    Die Aktivität von Enzymen in der Medizin nimmt einen besonderen Platz ein, da auf diese Weise das Vorhandensein von Störungen in einem Organ festgestellt wird. AST-Enzym ist in den Geweben des gesamten menschlichen Körpers vorhanden, vor allem aber im Herzmuskel, dem Myokard. Durch die Bestimmung der AST-Aktivität kann der Beginn eines Herzinfarkts nachgewiesen werden.

    Enzyme sind in der Haut, in den Nierenzellen und im Pankreas weniger aktiv. Der höchste ALT-Spiegel wird in der Leber beobachtet, sodass Sie Läsionen dieses Organs diagnostizieren können. Nachdem das Verhältnis von ALT und AST bestimmt wurde, kann herausgefunden werden, welches Organ anfällig für Läsionen ist.

    Die Durchführung dieser Tests sollte regelmäßig durchgeführt werden, da im Körper verschiedene Beschwerden auftreten. Der Nachweis einer Verschlechterung der Aktivität von Enzymen ist erforderlich, um Lebererkrankungen infolge von Krankheiten wie Zirrhose, Hepatitis usw. zu erkennen.

    Die ersten Symptome weisen darauf hin, dass Sie einen Spezialisten konsultieren und eine biochemische Analyse bestehen müssen:

    • Übelkeit und Erbrechen;
    • schlechte Gesundheit und Müdigkeit;
    • die Gelbfärbung der Augenproteine ​​und der Hautoberfläche;
    • Urinfarbe ändern.

    Diese Analyse wird gemäß den Anweisungen eines Hepatologen, Kardiologen, Gastroenterologen, Kinderarztes, Therapeuten oder Chirurgen durchgeführt.

    Normale Leistung

    Anatomische Unterschiede zwischen Männern und Frauen wirken sich auch auf die Blutenzyme aus. Der männliche AST-Spiegel ist niedriger als der der weiblichen, der ALT-Spiegel dagegen ist höher. Kleine Veränderungen dieser Indikatoren sind kein zwingendes Anzeichen für die Krankheit. Dies kann zum Beispiel durch eine Langzeittherapie mit Medikamenten auf Alkoholbasis sowie durch die Verwendung von Paracetamol und Antibiotika verursacht werden.

    Eine leichte Erhöhung der Rate tritt auch während der Pubertät oder bei erheblicher körperlicher Anstrengung auf.

    Ein Beispiel für die Norm von Enzymen für Menschen ohne Gesundheitsprobleme:

    • AST: 20-40 U / l für eine Frau und 15-31 U / l für einen Mann.
    • ALT: bis zu 32 U / l für eine Frau und bis zu 40 U / l für einen Mann.

    Bevor Sie den Koeffizienten für das Erkennen einer Krankheit berechnen, sollten Sie feststellen, ob Änderungen der ALT- und AST-Werte vorliegen. Da diese Enzyme in verschiedenen Organen enthalten sind, kann durch Änderung ihrer Mengen sofort festgestellt werden, wo sich die Verletzung befindet. Bei Herzproblemen wird die Menge an AST um das 8-10fache und ALT um das 1,5-2fache erhöht. Im Gegensatz zur Entwicklung von Hepatitis steigt dagegen der ALT-Spiegel um das 8-10-fache und der AST um das 2-4-fache.

    Mit der Entwicklung der meisten Krankheiten sinkt der De-Ritis-Koeffizient, wenn sich das Verhältnis der Enzyme ändert: ALT nimmt zu und AST nimmt ab. Einige Pathologien verursachen jedoch einen umgekehrten Prozess, d.h. Index steigt. Zu diesen Erkrankungen gehören Hepatitis vom Alkoholtyp, Leberzirrhose und Muskelgewebsschäden.

    Die Verwendung des Koeffizienten bei der Diagnose

    Die Berechnung des Koeffizienten selbst macht keinen Sinn, da hierbei der Gehalt an Enzymen berücksichtigt wird. Wenn ihre Anzahl der Norm entspricht, muss der Index daher nicht berechnet werden. Wenn sich jedoch ALT oder AST ändern, sollte der Koeffizient bestimmt werden, um herauszufinden, in welchem ​​Körper sich die Krankheit entwickelt hat.

    Es ist erforderlich, den De-Rytis-Indikator zu berechnen, wenn Sie die Entwicklung der folgenden Beschwerden vermuten:

    • Hepatitis verschiedener Arten;
    • Mononukleose;
    • Cholangitis;
    • Cholestase;
    • Herzmuskelinfarkt;
    • Onkologie und Lebermetastasen oder Karzinome;
    • Myositis;
    • Hämochromatose;
    • Autoimmunkrankheiten;
    • Gewebezerstörung nach Zerstörung der Skelettmuskulatur oder Ischämie;
    • Hyperthyreose;
    • Wilson-Konovalov-Syndrom.

    Aspartat-Aminotransferase

    In Ermangelung gesundheitlicher Probleme einer Person beträgt der de Rytis-Koeffizient 0,91-1,75. Ein Überschreiten dieser Schwelle kann auf eine Herzerkrankung hindeuten. Beim Myokardinfarkt übersteigt der Anteil der Enzyme den Wert 2. Es kann sich jedoch auch eine andere Herzerkrankung entwickeln, die Kardiomyozyten zerstört.

    Alaninaminotransferase

    Der Koeffizient unterhalb der Norm bedeutet das Vorhandensein einer Verletzung in der Leber. Allerdings gibt es hier Ausnahmefälle: Im Gegenteil bewirkt Hepatitis Delta einen Indexanstieg. Hepatitis A und B können im Anfangsstadium aufgrund einer frühen Änderung des Enzymspiegels diagnostiziert werden - 1,5 bis 2 Wochen vor den ersten Anzeichen dieser Pathologien.

    In diesem Fall fällt der Index auf 0,55 bis 0,83.

    Für jedes hepatische Pathologie-Zeichen eine eigene Indexebene:

    • bei einer Rate unter oder gleich 1 ist das Risiko, eine virale Hepatitis zu entwickeln, möglich;
    • Index 1-2 kann auf chronische Hepatitis oder Leberdystrophie hinweisen;
    • mehr als 2 - alkoholische Leberschäden, Myokarditis, Herzinfarkt, Vergiftung mit Medikamenten oder toxischen Substanzen.

    Mit diesen Indikatoren ist es auch möglich, die Wirksamkeit der Therapie zu beurteilen - bei wirksamer Behandlung sollten sie normalisiert werden. In diesem Fall muss nicht nur die Schwelle des Koeffizienten berücksichtigt werden, sondern auch der Spiegel des AST-Enzyms.

    Wie bereite ich mich auf die Analyse vor?

    Vor der Blutentnahme zur Berechnung des de Rytis-Koeffizienten sollte beachtet werden, dass es sich um eine normale Blutuntersuchung handelt, vor der die Grundregeln befolgt werden müssen:

    1. Das Verfahren wird an leerem Magen durchgeführt, d.h. Essen Sie nicht 12 Stunden vor der Untersuchung.
    2. Trinken Sie eine Woche vor der Analyse keinen Alkohol.
    3. Benachrichtigen Sie den Arzt im Voraus, wenn Sie Antibiotika, Antikonvulsiva, Antimykotika und eine Reihe anderer Arzneimittel einnehmen.
    4. Rauchen Sie nicht bis zur Blutentnahme 3 Stunden.

    Fazit

    Die Behandlung einer Krankheit ist im Anfangsstadium der Entwicklung am effektivsten. Dazu muss es rechtzeitig diagnostiziert werden. Zu diesem Zweck werden in der Medizin viele Methoden verwendet, einschließlich Blutuntersuchungen. Eine solche Analyse ist die Berechnung des de Rytis-Koeffizienten.

    Damit können Sie die Veränderungen der Indikatoren der am Proteinstoffwechsel beteiligten Enzyme ALT und ATS feststellen. Ihre Aktivität ermöglicht es, das Vorhandensein der Krankheit und ihren Typ zu erkennen.

    Analysen von ALT und AST bei Leberzirrhose

    Biochemische Forschung - die informativste Methode der Blutanalyse, mit der fast 100% der Entwicklung von Erkrankungen des Herzmuskels oder der Leber festgestellt werden können.

    Besondere Aufmerksamkeit wird den Parametern der Aminotransferasen AST und ALT bei Leberzirrhose gewidmet. Wenn diese Werte von den festgelegten Werten der Norm abweichen, signalisiert dies eine Pathologie der natürlichen Funktionsweise der Hepatozyten.

    ALT- und AST-Transaminasen sind Proteine ​​(Enzyme), die direkt am Stoffwechsel beteiligt sind, nämlich Kohlenhydrate und Aminosäuren. Abhängig von der Konzentration der Aminotransferasen im Biomaterial ist es möglich, das Entwicklungsstadium des nekrotischen Prozesses und die Ursache der Leberzirrhose zu diagnostizieren.

    Geschichten unserer Leser

    Als bei mir Leberzirrhose diagnostiziert wurde, sagten die Ärzte: "Alles, Sushi-Paddel." Aber ich gab nicht auf, kämpfte und jetzt lebe ich ein erfülltes Leben. Um nicht zu sagen, dass dieser Kampf einfach war. Aber ich habe es geschafft und vielen Dank.

    Die Rate von ALT

    Norm in der Kindheit

    Bei Säuglingen, deren Alter 5 Tage nicht überschreitet, muss der ALT-Indikator im Bereich von 40 bis 49 U / l liegen. Für ein sechs Monate altes Kind sollte die maximale Grenze dieses Markerenzyms 54 U / l nicht überschreiten. Im Zeitraum von einem bis drei Jahren liegen die Proteinwerte zwischen 25 und 33 U / l. Nach drei Jahren sollte die Proteinkonzentration nicht mehr als 39 U / l betragen.

    ALT im weiblichen und männlichen Körper

    RENNEN SIE DEN LIVER RESTORATION PROZESS

    Unsere Leser wählen STABILIN - ein Produkt mit natürlichen Inhaltsstoffen. Startet den Wiederherstellungsprozess der Leber, entfernt Toxine und Toxine. Wirksamkeit durch klinische Studien belegt.

    In einem gesunden männlichen Körper sollte die Konzentration von ALT pro Liter Blut 45 U / l nicht überschreiten. Bei Frauen ist die Leistungsrate mit 34 U / l deutlich niedriger. Die Ergebnisse dieser Analyse zeigen jedoch häufig eine Abweichung von der Norm, selbst wenn die Leberzirrhose nicht bestätigt wird. Dies wird durch verschiedene Faktoren wie die Einnahme bestimmter Medikamente erleichtert.

    Die Rate von AST

    Die Rate der enzymatischen Aktivität von Blut in Bezug auf AST wird normalerweise neben dem Ergebnis angegeben und hängt von der Methode der Blutuntersuchung ab - optische (U / l) - oder Reitman-Frenkel-Reaktion (μmol / (h * ml)). Wenn das optische Verfahren durch folgende Standards bestimmt wird:

    • für Männer - 41 U / l.
    • für Frauen - 35 U / l.

    Wenn die Studie mit der Reitman-Frenkel-Reaktionsmethode durchgeführt wird, sollten die Zahlenwerte für Männer 0,1 - 0,45 und für Frauen - 0,1 - 0,35 µmol / (h * ml) nicht überschreiten.

    Die Beziehung von ALT und AST

    Bei Leberzirrhose oder anderen Pathologien reicht es nicht aus, die Werte der Indikatoren AST und ALT zu kennen. Um die Ergebnisse korrekt zu entschlüsseln und um genau zu bestimmen, welche Gewebe eine Läsion erlitten haben, muss der de Rytis-Koeffizient berechnet werden - das Verhältnis von ALT zu AST (oder umgekehrt).

    Um die Berechnungen des Koeffizienten und der Beziehung der Enzyme verständlicher zu machen, analysieren wir ein einfaches Beispiel: Das AST-Protein ist im Herzmuskel konzentriert bzw. wenn der Herzinfarkt geschädigt ist, steigt die Menge des Enzyms Aspartataminotransferase mindestens achtmal signifikant an. Die Alanin-Aminotransferase-Indikatoren steigen ebenfalls, jedoch nur zweimal. Anschließend berechnen die Experten das Verhältnis AST / ALT und erhalten einen numerischen Wert, der die Diagnose bestätigt.

    Der de-Rytis-Koeffizient beträgt 0,9 - 1,75. Wenn der Wert des Koeffizienten 0,9 nicht überschreitet, signalisiert dies eine Fehlfunktion der Leber, nämlich die Niederlage der Hepatozyten, die zu nekrotischen Prozessen führt. Wenn die Zahlen 1,75 überschreiten, wird das Gewebe des Herzmuskels zerstört.

    Fälle von Zunahme und Abnahme der ALT

    Der Wert von ALT (Alaninaminotransferase) kann sich nicht nur bei Leberzirrhose über den normalen Bereich hinaus verschieben. Pathologien, die eine Leistungsverschiebung hervorrufen:

    • Zirrhose;
    • bösartige Neubildungen in der Leber;
    • Gelbsucht;
    • Niederlage des Verdauungsdrüsenfetts;
    • Virushepatitis;
    • Hepatozytennekrose;
    • Pankreatitis;
    • Schwangerschaft
    • infektiöse Läsion des Körpers;
    • primäre Läsion des Muskelgewebes (Myopathie);
    • Herzinfarkt;
    • Knochenpathologie (Frakturen);
    • Einnahme bestimmter Medikamente oder Nahrungsergänzungsmittel.

    Spezialisten können eine signifikante Abnahme der ALT beobachten, die nicht mit Lebererkrankungen verbunden ist.

    Die folgenden negativen Veränderungen im Körper führen zu einer Änderung der ALT gegenüber der Norm:

    • die Vermehrung atypischer Zellen im Patienten;
    • Vitaminmangel, insbesondere unzureichende Zufuhr von Vitamin B6.

    Zunahme und Abnahme von AST

    Ein Anstieg der AST (Aspartataminotransferase) in einem Biomaterial wird bei Leberzirrhose, Hepatitis und anderen Erkrankungen beobachtet, die den Körper betreffen. Dazu gehören:

    • das Wachstum von Krebszellen in einem beliebigen Organ des Patienten;
    • Verletzung der Galleentfernung.

    Zusätzlich zu diesen Faktoren wird die Verschiebung der AST-Werte durch chirurgische Eingriffe am Herzen und bei Magenerkrankungen stärker beobachtet. In einigen Fällen steigt der AST nach Stress oder Schock.

    Fazit

    Um den Enzymspiegel im Blut zu stabilisieren oder zu normalisieren, ist es notwendig, die wahre Ursache dieser negativen Veränderungen zu bestimmen, um die Läsion gezielt zu beeinflussen und den pathologischen Prozess im Körper zu stoppen. Eine Zunahme oder Abnahme der AST- und ALT-Proteine ​​weist auf eine Fehlfunktion in einem der folgenden Organe hin:

    • Leber;
    • Myokard;
    • Nieren;
    • Muskel- und Knochensystem.

    Mit dem richtigen Ansatz, um die Ursachen für Abweichungen dieser Indikatoren zu ermitteln und rechtzeitig auf sie zu reagieren, werden die Werte der Enzyme AST und ALT normalisiert.

    De-Ritis-Koeffizient: Normen, wie zu berechnen ist

    In der modernen Medizin kann auf alle möglichen Blutuntersuchungen nicht verzichtet werden. Eine davon ist ein biochemischer Bluttest zur Bestimmung der Anzahl der Enzyme Aspartataminotransferase (AST) und Alaninaminotransferase (ALT), die am Prozess des Proteinmetabolismus beteiligt sind. Mit ihrer Hilfe wird die Umsetzung von Aminosäuren zu biochemischen Reaktionen.

    Der De-Ritis-Koeffizient wird als Verhältnis dieser Enzyme berechnet. Wenn Sie also die Bezeichnung AST / ALT (oder AsAT / AlAT) erfüllen, sollten Sie wissen, dass wir über diesen Koeffizienten sprechen.

    In der medizinischen Praxis ist die Bestimmung der Aktivität dieser Enzyme sehr üblich, da Sie damit das Vorhandensein von Problemen in einem bestimmten Organ feststellen können.

    Das AST-Enzym ist in allen Geweben des menschlichen Körpers zu finden, seine größte Aktivität konzentriert sich jedoch im Myokard - dem Herzmuskel. Daher hilft die Bestimmung der Aktivität der Aspartataminotransferase bei der Diagnose von Herzkrankheiten - Herzinfarkt. In der Bauchspeicheldrüse, in den Nieren und in der Haut hat es die geringste Aktivität.

    Die größte Menge an ALT befindet sich in der Leber. Daher ermöglicht die Diagnose der Aktivität dieses Enzyms den Hinweis auf eine Lebererkrankung.

    Nachdem der De-Rytis-Koeffizient (das Verhältnis der Enzyme Aspartataminotransferase und Alaninaminotransferase) bestimmt wurde, kann das betroffene Organ angezeigt werden.

    Der menschliche Körper ist anfällig für viele Beschwerden, daher müssen diese Tests regelmäßig durchgeführt werden. Im Hinblick auf die Bestimmung des AST- und ALT-Aktivitätsniveaus können wir anhand des Nachweises von Abweichungen der Aktivität dieser Enzyme von den Normalwerten feststellen, ob in der Leber Verletzungen durch verschiedene Erkrankungen, wie Hepatitis, Zirrhose und andere, auftreten.

    Symptome, die signalisieren, dass Sie zum Arzt gehen und Ihre Enzyme überprüfen müssen, nachdem Sie einen biochemischen Bluttest bestanden haben, sind Übelkeit und damit verbundenes Erbrechen, schnelle und ständige Müdigkeit, Veränderung der Urinfarbe und Gelbfärbung der Augen.

    Wenn Sie etwas aus dieser Liste in sich selbst finden, müssen Sie unbedingt einen Arztbesuch und eine Analyse durchführen, um den Gehalt an Enzymen herauszufinden und festzustellen, ob die Symptome mit einer Lebererkrankung zusammenhängen oder nicht.

    In Anbetracht der anatomischen Unterschiede unterscheiden sich AST und ALT bei Männern und Frauen. Das Enzym Aspartataminotransferase ist bei Männern etwas niedriger als bei Frauen, wohingegen Alaninaminotransferase etwas höher ist.

    Wenn kleine Erhöhungen der Indikatoren festgestellt wurden, sollten Sie sie nicht sofort auf das Vorhandensein der Krankheit abschreiben. Dieser Anstieg kann durch den langfristigen Gebrauch von Medikamenten verursacht werden, die Alkohol, Paracetamol und eine Reihe von Antibiotika enthalten. Auch in der Pubertät und unter schweren körperlichen Belastungen kommt es zu einem leichten Anstieg.

    Da AST in größerer Menge im Myokard und ALT in der Leber enthalten ist, kann bei einem signifikanten Anstieg eines der Enzyme festgestellt werden, bei welchem ​​Organ die Probleme auftreten. Wenn es Probleme mit dem Herzorgan gibt, wird die AST um das 8-10fache höher als die normalen Werte, und die ALT steigt nur im Bereich von eineinhalb bis zwei Mal, und es wird ein Herzinfarkt diagnostiziert.

    Bei Hepatitis ist die umgekehrte Situation auf das Vorherrschen des Enzyms ALT in den Leberzellen zurückzuführen. Wenn die Erkrankung dieses Organs vorliegt, steigt die Alaninaminotransferase um das 8-10fache und die Aspartataminotransferase nur das 2-4fache.

    Der De-Ritis-Koeffizient nimmt bei einer größeren Anzahl von Krankheiten ab, da AlAT stärker als AST zunimmt. Wenn jedoch einige Krankheiten auftreten, ist das Bild umgekehrt, was die Diagnose dieser bestimmten Krankheiten ermöglicht. Dazu gehören Zirrhose, alkoholische Hepatitis und Schädigungen des Muskelgewebes.

    Der Koeffizient selbst ist bedeutungslos, da er auf der Grundlage eines quantitativen Indikators für Enzyme berechnet wird. Wenn ihr Niveau normal ist, muss der Koeffizient nicht berechnet werden. Wenn jedoch die Menge eines der Enzyme zunimmt oder abnimmt, ist es ratsam, deren Verhältnis zu berechnen, um den Koeffizienten zu bestimmen und das Organ zu ermitteln, das die Krankheit durchgemacht hat (Herz oder Leber).

    Wenn sich eine Person in einem gesunden Zustand befindet, liegt der Wert des Koeffizienten im Bereich von 0,91 bis 1,75. Wenn der Koeffizient die Obergrenze von 1,75 überschreitet, können wir mit Sicherheit sagen, dass Herzprobleme vorliegen. In den meisten Fällen wird ein Herzinfarkt diagnostiziert und das Verhältnis von AST zu ALT ist größer als 2. Wenn auch andere Herzerkrankungen möglich sind, können Kardiomyozyten zerstört werden.

    Der Wert des Koeffizienten unterhalb der Mindestgrenze der Norm weist auf ein Problem mit dem Filter des menschlichen Körpers - der Leber - hin. Die Ausnahme ist Hepatitis Delta, bei der der Koeffizient ansteigt.

    Hepatitis A und B können aufgrund einer frühen Änderung des Blutbilds zu einem frühen Zeitpunkt diagnostiziert werden - 10-15 Tage vor dem Einsetzen der Hauptsymptome dieser Hepatitisformen. Das Verhältnis von AST / ALT nimmt in diesem Fall auf 0,55–0,83 ab.

    Bei verschiedenen Arten von Lebererkrankungen wurde der De-Ritis-Koeffizient experimentell ermittelt.

    • Ein Wert von 1 zeigt das Vorhandensein einer Virushepatitis an;
    • 1 bis 2 - chronische Hepatitis und leberdystrophische Läsionen;
    • Über 2 - Schäden an der Leber mit Alkohol.

    Je nach den angegebenen Bereichen der Koeffizientenwerte kann man die Wirksamkeit der einen oder anderen Krankheit beurteilen. Wenn es möglich ist, seinen Wert zu reduzieren (zum Beispiel bei alkoholischen Läsionen), kann die Behandlung als wirksam angesehen werden. In ähnlicher Weise können wir über die Behandlung der akuten Hepatitis sagen, aber es ist notwendig, sich nicht auf den Wert des Koeffizienten zu verlassen, sondern auf den allgemeinen Indikator des AST-Niveaus, der ebenfalls sinken sollte.

    ALT und AST

    AST und ALT (in einigen Quellen - AST und ALT) sind wichtige Indikatoren für die biochemische Analyse von menschlichem Blut, die indirekt den Zustand der inneren Organe widerspiegeln. Dies sind Transaminasen (Enzyme), die aktiv am Stoffwechsel beteiligt sind.

    Das Überschreiten der zulässigen Grenzen von Enzymen deutet auf eine Schädigung der inneren Organe (insbesondere der Leber, des Herzens, der Skelettmuskulatur usw.) hin. In dem Artikel finden Sie die Normen von ALT und AST, die Interpretation der als Ergebnis der Analyse erhaltenen Werte, was eine Zunahme oder Abnahme der Aspartataminotransferase und Alaninaminotransferase bedeutet.

    Was ist AST im Blut und was zeigt es

    AST oder Aspartataminotransferase ist ein Enzym, das an der Umwandlung von Asparaginaminosäure in eine Zelle beteiligt ist. Die größte Menge an AsAT findet man im Myokard (Herzmuskel), in der Leber, in der Niere und im Skelettmuskel.

    AST ist in den Mitochondrien und im Zytoplasma der Zellen lokalisiert, daher wird eine Zelle, wenn sie beschädigt ist, schnell im Blut nachgewiesen. Der schnelle Anstieg der Asparaginaminotransferase-Konzentration ist sehr charakteristisch für akute Herzmuskelschäden (z. B. bei einem Herzinfarkt). Der Blutanstieg des Enzyms wird 8 Stunden nach dem Zeitpunkt der Niederlage beobachtet und erreicht nach einem Tag sein Maximum. Die Abnahme der AST-Konzentration beim Infarkt tritt am Tag 5 auf.

    Der AST-Indikator muss zusammen mit dem ALT-Indikator bewertet werden. Dies sind die sogenannten "Leberproben", anhand derer die Aktivität des Prozesses beurteilt werden kann. Manchmal ist der Anstieg dieser Indikatoren das einzige Symptom, das auf die Entwicklung einer schweren Erkrankung hindeutet.

    Die Analyse nach AST ist nicht teuer und kann in jedem Labor absolviert werden.

    Was ist ALT bei einem Bluttest?

    ALT oder Alaninaminotransferase ist im Bluttest ein intrazelluläres Enzym, das am Zellstoffwechsel beteiligt ist, insbesondere am Abbau der Aminosäure Alanin. Die meisten Alaninaminotransferase kommt in Leberzellen vor, weniger im Myokard, im Skelettmuskel und in der Niere.

    Der AlAT-Anstieg im Bluttest tritt bei einer Schädigung der Hepatozyten (Leberzellen) auf. Die Verstärkung des Enzyms wird in den ersten Stunden nach der Verletzung beobachtet und nimmt in Abhängigkeit von der Aktivität des Prozesses und der Anzahl der beschädigten Zellen allmählich zu.

    Abhängig von der ALT-Konzentration in einem biochemischen Bluttest ist es möglich, den Aktivitätsgrad der Hepatitis zu beurteilen (Hepatitis tritt mit minimaler, mäßiger oder hoher enzymatischer Aktivität auf), was in der klinischen Diagnose angezeigt wird. Es kommt vor, dass Hepatitis auftritt, ohne dass das angegebene Enzym erhöht wird. Dann sprechen sie über Leberschäden ohne enzymatische Aktivität.

    Im Allgemeinen sind die Blutspiegel von ALT und AST bei Hepatitis erhöht und spiegeln den Grad der Zytolyse wider - die Zerstörung der Leberzellen. Je aktiver die Zytolyse ist, desto ungünstiger ist die Prognose der Krankheit.

    Normen ASAT und ALAT im Bluttest

    Die Referenzwerte von AST und ALT sind normalerweise sehr niedrig und hängen von Geschlecht und Alter ab. Zum Beispiel sind beide Indikatoren für Männer höher als für Frauen.

    Tabelle der Normen von AST und ALT für erwachsene Männer und Frauen:

    Mit zunehmendem AST oder AST bei Männern oder Frauen empfiehlt es sich, den de Rytis-Koeffizienten zu berechnen - das Verhältnis von AST zu ALT (AST / AlAT). Normalerweise beträgt der Wert 1,33 ± 0,42.

    Wenn der De-Ritis-Koeffizient weniger als 1 beträgt (dh ALT herrscht vor), können wir sicher über die Niederlage von Hepatozyten (Leberzellen) sprechen. Bei aktiver Virushepatitis steigt beispielsweise die ALT-Konzentration um das 10fache an, während AST die Norm nur um das 2-3fache übersteigt.

    Wie oben erwähnt, kann der Koeffizient nur berechnet werden, wenn die ALT- oder AST-Werte steigen. Es ist auch zu beachten, dass die Referenzwerte der biochemischen Parameter in jedem Labor unterschiedlich sind und nicht mit den oben angegebenen übereinstimmen.

    Die Gründe für die Erhöhung von AST und ALT

    Der Anstieg der Alanin- und Asparaginaminotransferase kann bei vielen Erkrankungen zunehmen.

    Gründe für die Erhöhung der AST bei Blutuntersuchungen:

    • Akute Myokarditis;
    • Herzinfarkt;
    • Lungenembolie;
    • Akute rheumatische Herzkrankheit;
    • Instabile Angina;
    • Verschiedene myopathien;
    • Verletzungen der Skelettmuskulatur (starkes Dehnen, Zerreißen);
    • Myositis, Myodystrophie;
    • Eine Vielzahl von Lebererkrankungen.

    Ursachen einer erhöhten ALT im Blut:

    • Leberzirrhose (toxisch, alkoholisch);
    • Akute Pankreatitis;
    • Cholestase, cholestatischer Gelbsucht;
    • Alkoholische Leberschäden;
    • Fetthepatose;
    • Akute und chronische Virushepatitis (Hepatitis C, Hepatitis B)
    • Bösartige Neubildungen der Leber und des Gallengangs, Lebermetastasen;
    • Alkoholismus;
    • Schwere Verbrennungen;
    • Akzeptanz von hepatotoxischen Medikamenten (orale Kontrazeptiva, Psychopharmaka, Krebsmedikamente, Chemotherapeutika, Sulfonamide usw.)

    Wenn bei einem Bluttest hohe AST- und ALT-Spiegel festgestellt werden, muss sofort ein Arzt aufgesucht werden, um die Ursache für dieses Phänomen zu ermitteln, da ein Anstieg dieser Indikatoren häufig das Auftreten schwerer Erkrankungen bedeutet.

    Reduzierte AsAT und AlAT

    In der Praxis gibt es manchmal Fälle, in denen die Indikatoren für AST und ALT unter dem Normalwert liegen. Dies kann bei schwerer und ausgedehnter Lebernekrose (z. B. bei fortgeschrittener Hepatitis) der Fall sein. Eine besonders ungünstige Prognose führt zu einer Abnahme des AST- und des ALT-Spiegels vor dem Hintergrund eines progressiven Anstiegs des Bilirubins.

    Tatsache ist, dass Vitamin B6 für die Synthese von AST und ALT notwendig ist. Eine Abnahme der B6-Konzentration kann mit einer Langzeitbehandlung mit Antibiotika einhergehen. Es ist möglich, den Mangel mit Hilfe von Medikamenten (intramuskuläre Vitamin-Injektion) und Diät aufzufüllen. Die größte Menge an Pyridoxin kommt in Sämlingen von Getreide, Haselnüssen, Walnüssen, Spinat, Hülsenfrüchten, Sojabohnen, Fisch und Eiern vor.

    Ein Rückgang der Leberenzyme kann auch als Folge von Verletzungen der Leber (z. B. bei einem Organbruch) auftreten. Solche Bedingungen sind jedoch äußerst selten.

    Norma-Transaminase bei einem Kind

    Die Grenzen der Normalwerte für AST und ALT hängen weitgehend vom Alter des Kindes ab:

    Die erhöhte Aktivität von AST und ALT im Blut eines Kindes sowie bei Erwachsenen weist auf die Wirkung schädigender Faktoren auf die Hepatozyten hin. Im Gegensatz zu Erwachsenen ist dieser Anstieg jedoch selten mit akuter und chronischer Hepatitis verbunden.

    Oft ist ein Anstieg der Leberenzyme sekundär, dh sie entwickelt sich nach einer Art Pathologie. Beispielsweise kann eine Erhöhung der Konzentration von AST und ALT bei Myokarddystrophie, Leukämie, Lymphogranulomatose, Vaskulitis usw. auftreten.

    Es kommt vor, dass AST und ALT bei Kindern als Reaktion auf die Einnahme bestimmter Medikamente zunehmen, beispielsweise Aspirin, Paracetamol. Es ist auch wichtig zu wissen, dass AST und ALT nach der Erholung von einer Infektionskrankheit für eine bestimmte Zeit erhöht bleiben können.

    AST und ALT während der Schwangerschaft

    Eine Zunahme von AST und ALT während der Schwangerschaft kann das erste Symptom einer Gestose sein - eine Erkrankung, die das Leben der Mutter und des Fötus bedroht. Daher erfordert selbst eine geringfügige Erhöhung der Transaminasenkonzentration dringend einen medizinischen Rat. Er wird den Gesundheitszustand der werdenden Mutter beurteilen, die Leistung im Zeitablauf überwachen und gegebenenfalls eine Untersuchung vereinbaren.

    Beim dritten Trimester sollte es in dieser Zeit keine Zunahme der Transaminasen geben. Wenn in dieser Zeit Abweichungen in der biochemischen Analyse auftreten, muss die Frau sofort untersucht werden, um den Beginn der Entwicklung der Präeklampsie nicht zu übersehen.

    Vorbereitung für die Analyse

    Das Ergebnis jeder biochemischen Analyse, einschließlich Blutuntersuchungen für AsAT und AlAT, hängt stark von der Vorbereitung ab.

    Regeln, die helfen, falsche Forschungsergebnisse zu vermeiden:

    • Es ist notwendig, die Tests strikt auf nüchternen Magen zu bestehen, zumindest nach einer achtstündigen Fastenzeit. Es ist erlaubt, sauberes Wasser in beliebiger Menge zu trinken. Es wird empfohlen, Kaffee, kohlensäurehaltige Getränke, Säfte und Tees für die Zubereitungszeit auszuschließen. Alkoholische Getränke werden nicht empfohlen, eine Woche vor der Blutentnahme für AST und ALT zu verwenden.
    • Entfernen Sie für 3 Tage Lebensmittel, die reich an tierischen Fetten sind, aus Ihrer Ernährung. Essen, gedämpft, gebacken oder gekocht. Fried muss streng begrenzt sein, und es ist besser, vollständig zu beseitigen.
    • Drei Tage vor der beabsichtigten Analyse muss die intensive körperliche Anstrengung abgebrochen werden.
    • Die Blutentnahme sollte morgens von 7 bis 11 Uhr erfolgen.
    • Wenn Sie Medikamente einnehmen, ist es ratsam, diese 3 Tage vor der Studie abzubrechen. Vorher ist es jedoch wichtig, einen Arzt zu konsultieren.
    • Versuchen Sie, im selben Labor getestet zu werden.
    • Nachdem Sie das Ergebnis an Ihren Händen erhalten haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt, um die Ergebnisse korrekt zu interpretieren und die Untersuchung gegebenenfalls fortzusetzen.

    Wie dieser Artikel? Teilen Sie es mit Ihren Freunden in sozialen Netzwerken:

    Das Verhältnis von Alt und Ast

    Es ist bekannt, dass die Behandlung der Krankheit, wenn sie gerade erst begonnen hat, zu einem effektiveren Ergebnis führt und in den meisten Fällen eine günstige Prognose für die Heilung gibt. Um die notwendige Behandlung vorzuschreiben, ist es jedoch erforderlich, die Krankheit rechtzeitig zu erkennen.

    In der Medizin werden viele moderne Instrumente zur Diagnose verschiedener Krankheiten eingesetzt, auch im Frühstadium. Eines dieser Werkzeuge sind verschiedene Arten von Bluttests, einschließlich eines biochemischen Bluttests, der das Verhältnis solcher Enzyme wie Aspartataminotransferase und Alaninaminotransferase bestimmt. Diese Enzyme (kurz als AST und ALT bezeichnet) spielen eine besondere Rolle im Prozess des Proteinmetabolismus, da sie durch biochemische Reaktionen zur Umwandlung von Aminosäuren beitragen.

    Bei der Berechnung des Verhältnisses dieser Enzyme wird der de Rytis-Koeffizient berechnet, anhand dessen festgestellt werden kann, ob Probleme im Körper vorliegen und wenn ja, in welchem ​​Organ. Daher beruht die medizinische Praxis in den meisten Fällen auf der Bestimmung der Aktivität beider Arten von Enzymen, um herauszufinden, welche Krankheit bei der Diagnose zu berücksichtigen ist.

    Der Koeffizient wird nach dem italienischen Wissenschaftler de Rytis benannt. Er entdeckte die Bedeutung des Verhältnisses der Enzyme in der Blutanalyse und führte den Koeffizienten in die medizinische Praxis ein.

    Lage der Enzyme AST und ALT

    • Das Enzym AST befindet sich in allen Geweben des menschlichen Körpers, ist jedoch am aktivsten im Herzmuskel, dh im Myokard. Es ist weniger aktiv in der Bauchspeicheldrüse und den Nieren. Der Nachweis des Aspartataminotransferase-Aktivitätsniveaus wird bei der Diagnose von Herzerkrankungen verwendet.
    • Das Enzym ALT wird in der Leber gefunden. Das Aktivitätsniveau der Alaninaminotransferase wird nachgewiesen, um eine Lebererkrankung zu diagnostizieren.

    Ein Anstieg des Enzymspiegels kann bei einer Reihe von Pathologien der Leber, des Herzens, der Skelettmuskulatur und bei allgemeinen Pathologien beobachtet werden. Überschussraten sind in der Regel das erste Symptom der Krankheit. Entsprechend dem De-Ritis-Koeffizienten kann ein Arzt ein bestimmtes Organ benennen, in dem pathologische Veränderungen auftreten. Bei Problemen mit dem Herzen wird AST 8–10 Mal höher, ALT - nicht mehr als 1,5–2 Mal. Bei Leberproblemen ist der ALT-Spiegel 8–10 Mal höher als normal, AST nur 2–4 Mal höher (da Alanin-Aminotransferase in Leberzellen vorherrscht, steigt der Koeffizient).

    Die Anzahl von AST und ALT unterscheidet sich bei Männern und Frauen aufgrund der anatomischen Merkmale. Männer haben höhere Konzentrationen des Enzyms ALT und einen niedrigeren AST als Frauen.

    Die Normen für das Niveau der Enzyme in einem gesunden Körper lauten wie folgt:

    • Aspartataminotransferase: 15–31 U / L (Männer), 20–40 U / L (Frauen);
    • Alaninaminotransferase: weniger als 40 Einheiten / l (Männer), weniger als 32 Einheiten / l (Frauen).

    Wann eine Blutprobe machen

    Es gibt Symptome, die die Notwendigkeit anzeigen, dringend einen Arzt zu konsultieren und einen biochemischen Bluttest durchzuführen, um die Aktivität von Enzymen zu überprüfen. Sie stimmen mit den für eine Lebererkrankung charakteristischen Symptomen überein. Das:

    • Pigmentierung der Haut, der Lederhaut und der Schleimhäute (sie verfärben sich gelb);
    • Übelkeit und nachfolgendes Erbrechen;
    • schnelle und häufige Ermüdung;
    • Verfärbung von Urin (dunkelt) und Kot (verfärbt).

    Nachdem Anomalien in AST und ALT festgestellt wurden, kann der Arzt feststellen, ob die Leber durch Hepatitis, Zirrhose oder andere Krankheiten beschädigt ist, dh ob diese Symptome mit einer Lebererkrankung zusammenhängen.

    Nicht immer deutet ein Anstieg der Indikatoren auf das Vorliegen einer Krankheit hin. Enhancement Enzyme können das Ergebnis einer langfristigen Verwendung von Medikamenten sein, die Alkohol, Paracetamol, einige Antibiotika, Barbiturate und körperliche Anstrengung enthalten. Sie werden häufig im Jugendalter gefunden.

    Es sei darauf hingewiesen, dass im De-Ritis-Koeffizienten selbst kein Sinn besteht, wenn das Enzymniveau normal ist. Es sollte nur dann berechnet werden, wenn der Spiegel eines Enzyms steigt oder fällt, um daraus zu bestimmen, ob Probleme in der Leber oder im Herzen vorliegen.

    Befolgung von Krankheiten und Koeffizienten

    Bei einer Person, die nicht anfällig für Herz- oder Lebererkrankungen ist, beträgt der Koeffizient 0,91–1,75. Wenn es über 1,75 liegt, spricht man von Herzproblemen (meistens handelt es sich um einen Herzinfarkt, bei dem das Verhältnis von AST zu ALT größer als 2 ist, oder andere Herzerkrankungen mit Zerstörung von Kardiomyozyten oder Herzmuskelzellen). Wenn der De-Ritis-Koeffizient unter 0,91 liegt, können wir über Probleme mit der Leber sprechen (mit Ausnahme von Hepatitis-Delta - wenn er ansteigt, steigt der Koeffizient an).

    Dank dieses Indikators ist es möglich, Hepatitis A und B zwei Wochen vor Beginn der Hauptsymptome frühzeitig zu diagnostizieren. Blutbilder ändern das Verhältnis der Enzyme auf 0,55–0,83.

    Ein De-Ritis-Koeffizient von 1 zeigt eine Virushepatitis an; 1-2 - bei chronischer Hepatitis dystrophische Läsionen der Leber; mehr als 2 - für Algogolnoe-Leberschäden. Der De-Ritis-Koeffizient bestimmt auch die Wirksamkeit der Behandlung der Krankheit. Wenn sein Wert abnimmt, wird diese Behandlung korrekt angepasst. Bei der Behandlung der akuten Hepatitis muss jedoch der allgemeine Indikator für AST berücksichtigt werden - er sollte ebenfalls abnehmen.

    Der De-Ritis-Koeffizient wurde vom italienischen Wissenschaftler Fernando De Ritis entdeckt. Er hat daraus abgeleitet, dass nicht nur der Gehalt an Aspartaminotransferase und Alanin-Aminotransferase-Substanzen im Körper wichtig ist, sondern auch ihr Verhältnis zueinander im Serum.

    Berechnet den Koeffizienten der Rytis-Formel:
    Der De-Rytis-Koeffizient = Aspartat-Aminotransferase (AST) / Alanin-Aminotransferase (ALT), gemessen in Einheiten / l. Üblicherweise kann der Wert des Indikators in drei Typen unterteilt werden:

    • Die Norm liegt bei 1,33 - 1,75 U / l.
    • Der De-Ritis-Koeffizient beträgt 1, dh chronische Lebererkrankung (hauptsächlich Hepatitis) oder dystrophische Lebererkrankung.
    • Unter 1 ist typisch für die Hepatitisvirus-Ätiologie.
    • Bei einem Anstieg des Albumins über oder gleich 2 - zeigt dieser Wert alkoholische Leberschäden. Wenn Albumin normal ist und der Koeffizient diesem Wert entspricht, handelt es sich um eine Herzerkrankung, die hauptsächlich für einen Herzinfarkt charakteristisch ist.

    Der De-Rytis-Koeffizient ist das Verhältnis der zwei Substanzen Aspartataminotransferase und Alaninaminotransferase im Serum. Aspartat-Aminotransferase ist ein Protein, das in Myokardzellen synthetisiert wird. Normalerweise gelangt eine unbedeutende Menge des Enzyms in das Blut. Wenn Myokardzellen beschädigt werden, z. B. bei einem Herzinfarkt, steigt der Wert des Enzyms im Blut erheblich an. Die Erhöhung kann nur mit Hilfe von Analysen ermittelt werden. Alaninaminotransferase ist ein Enzym der intrazellulär in der Leber synthetisierten Transferasegruppe. Eine geringe Menge Substanzen dringt in das Blut ein, der Gehalt wird nur bei Verletzungen erhöht.

    Aspartat-Aminotransferase wird am häufigsten im Herzmuskel - Myokard und Aspartat-Aminotransferase - in den Leberzellen gefunden. Die Berechnung des De-Ritis-Koeffizienten erfolgt nur bei Feststellung oder Verdacht auf Anomalien des Herzens oder der Leber. In seltenen Fällen wird die Analyse unter Verletzung der Nieren durchgeführt. Die Berechnung des De-Ritis-Koeffizienten im Normalzustand ist nicht sinnvoll, da der Indikator auf der Grundlage des quantitativen Stoffgehalts berechnet wird.

    ALT und AST im Blut - was ist die Norm und die Ursachen für erhöhte Werte

    Die Abkürzung ALT bezieht sich auf Alaninaminotransferase - ein Enzym der endogenen Gruppe. Normalerweise gibt es eine kleine Menge davon im Blut. Wenn die Ergebnisse einer Blutuntersuchung einen Anstieg des Spiegels des enthaltenen Enzyms anzeigen, kann dies auf Abweichungen in der Funktionsweise der Körpersysteme und sogar auf schwere Erkrankungen hinweisen. Die Hauptaufgabe des Enzyms ist der gleichzeitige Austausch von Aminosäuren, dh es ist ein Katalysator für den reversiblen Transfer von Alanin (der in Glukose umgewandelt wird) für Alpha-Ketoglutarat aus Aminosäuren. Darüber hinaus wird Alanin-Aminotransferase bei Männern viel häufiger gefunden als bei Frauen. Dies wird der Tatsache zugeschrieben, dass im weiblichen Körper die Prozesse mit ALT viel langsamer sind.

    Alanin-Aminotransferase findet sich in der Struktur vieler Organe - Muskelgewebe des Herzens, der Milz, der Nieren, der Skelettmuskulatur, der Lunge, aber vor allem - der Leber.

    Wozu dient diese Analyse?

    Blutuntersuchungen auf ALT werden mittels einer biochemischen Studie durchgeführt. Meistens wird es bei Beschwerden über Schmerzen in der richtigen Hypochondrium- und Leberfunktionalität verschrieben, und diese Studie bietet die Möglichkeit, das vollständige Bild der Veränderungen im Körper zu sehen. Darüber hinaus ist es anhand der erhaltenen Indikatoren möglich, nicht nur die Diagnose zu bestätigen, sondern auch den Schweregrad zu bestimmen.

    In der Analyse ist es auch üblich, die Menge an ALT und anderen Enzymen, insbesondere Bilirubin und AST - Aspartataminotransferase, zu vergleichen. Es ähnelt der intrazellulär synthetisierten ALT und wird in geringen Mengen in das Blut ausgeschieden.

    Das Verhältnis von AST und ALT wird als "de Rytis-Koeffizient" bezeichnet, seine Norm sollte im Bereich von 0,91-1,75 liegen. Der Wert, der der Kombination von AST und ALT über 1 µmol / ml zugewiesen wird, zeigt die Zerstörung von Leberzellen an, zum Beispiel aufgrund einer Zirrhose, und eine Erhöhung auf 2 µmol / ml zeigt eine Entzündung des Herzmuskels an, und ein Herzinfarkt könnte sich nähern.

    Der Herzinfarkt ist eine gefährliche Erkrankung, wenn aufgrund einer Verletzung des Herzkranzgefäßes eine Nekrose des Herzmuskels gebildet wird. Wenn Sie mit der medizinischen Versorgung zögern, kann unverzeihliche Schnelligkeit das Leben kosten, weil Dieser Prozess ist eine direkte Bedrohung für die Existenz.

    Aufgrund der folgenden Symptome kann ein Herzinfarkt erlernt werden:

    • heftiger Druck, scharfer, platzender Schmerz in der Brust, dessen Echos im Nacken, zwischen den Schulterblättern, in der linken Schulter oder im Schlüsselbein, im Ohr, den Zähnen spürbar sind;
    • der Schmerz kommt und zieht sich allmählich zurück und trägt einen wellenartigen Charakter;
    • Haut wird blass, bedeckt mit kaltem, klebrigem Schweiß;
    • Blutdruckindikatoren schweben ebenfalls, steigen und fallen;
    • Die Körpertemperatur steigt an.

    Eine Blutuntersuchung bei Leberproblemen hilft, diese bereits vor dem Auftreten charakteristischer Symptome (Gelbsucht, bitterer Geschmack im Mund usw.) zu erkennen. Insbesondere kann der ALT-Spiegel den Schweregrad der Hepatitis anzeigen.

    Wann ist ein ALT-Test vorgeschrieben?

    Zunächst wird eine Analyse des Gehalts an Alaninaminotransferase bei Vorlage folgender Beschwerden gegen:

    • Müdigkeit;
    • Schwäche;
    • Appetitlosigkeit;
    • häufige Übelkeit, die zu Erbrechen führt;
    • Urin und Kot unnatürlich helle Farbe;
    • Schmerzen im Unterleib, die sich näher an der rechten Seite manifestieren;
    • gelbe Flecken auf der Hautoberfläche;
    • Schmerzen in den Gliedern
    • Schmerzen eines brennenden Charakters im Herzen.

    Ein Bluttest für ALT ist nicht nur ein Weg zur Diagnose der Krankheit, sondern auch zur Überwachung der durchgeführten Behandlung, insbesondere der Behandlung von Alkoholismus und Krankheiten, unter Verwendung starker Arzneimittel, die theoretisch die Funktionalität und Struktur der Leber beeinflussen. Die Ergebnisse dieser Studie deuten auf eine Verbesserung oder im Gegenteil auf die Verschlechterung des Zustands des Patienten während der Verfahren zur Beseitigung von Leberproblemen hin.

    Im Rahmen einer Routineuntersuchung von Patienten mit Diabetes, Fettleibigkeit und einer genetischen Prädisposition für Lebererkrankungen ist ein Bluttest auf den Inhalt des Enzyms erforderlich.

    Wie wird die Analyse durchgeführt?

    Sowohl venöses als auch Kapillarblut eignen sich zum Nachweis des Enzyms Alaninaminotransferase. In den meisten Fällen wird jedoch venöses Blut entnommen und ein herkömmlicher biochemischer Bluttest durchgeführt.

    Der bequemste und bekannteste Ort für die Entnahme von Blutproben ist eine Vene am Arm. Um einen besseren Blutfluss zu gewährleisten, wird der Arm über dem Ellbogen mit einem Tourniquet zusammengedrückt. Der Ort der vorgeschlagenen Manipulation wird mit einer antiseptischen Lösung behandelt, wonach eine Nadel in die sichtbare Vene eingeführt wird und das Tourniquet geschwächt wird. Das aus der Spritze entnommene Blut wird in ein Reagenzglas überführt und für den Versand ins Labor aufbereitet.

    Um die Genauigkeit der Analyseergebnisse sicherzustellen und den Gehalt des Enzyms genau zu bestimmen, müssen Sie sich im Voraus sorgfältig darauf vorbereiten. Dies erfordert:

    1. Essen Sie 12 Stunden vor der Blutabnahme keine Nahrung, selbst ein kleines Stück Keks kann das Ergebnis beeinflussen.
    2. 2-3 Stunden vor dem Besuch der Klinik, um Flüssigkeiten abzulehnen, verbot einen Tag Säfte, Tee und Kaffee.
    3. Trinken Sie in der Woche vor der Analyse keine alkoholischen Getränke.
    4. Eine halbe Stunde vor der Blutentnahme nicht rauchen.
    5. Sorgen Sie sich nicht so viel wie möglich.
    6. Um im Vorfeld zur Analyse zu kommen, langsam zum Manipulationsraum zu gelangen und nicht zu überfordern, weil Übung kann auch den Enzymgehalt verfälschen.

    Nach der Blutentnahme ist das Ergebnis in der Regel bereits nach einem Tag fertig.

    Norma ALT

    Die Enzymmenge wird in Einheiten pro Liter, nmol / l und μmol / ml angegeben. Die Standards AST 278-126 nmol / l und ALT 27-191 nmol / l werden allgemein akzeptiert. Oder ALT 0,10-0,46 umol / ml, AST - 0,10-0,69 umol / ml.

    Es gibt jedoch eine separate Einteilung der Normen für Männer, für Frauen und für Kinder.

    Bei Kindern

    Der ALT-Indikator für Kinder sollte den folgenden festgelegten Rahmen nicht überschreiten:

    Bei Männern

    Die normalen Werte des Enzyms ALT im Blut von Männern sollten den folgenden Werten entsprechen:

    Bei Frauen

    Das Enzym ALT im Blut von Frauen sollte normalerweise die folgenden Grenzwerte nicht überschreiten:

    Die Gründe dafür erhöhen ALT

    Der Spiegel des Enzyms im Blut steigt aufgrund von Erkrankungen der folgenden Organe:

    • Leber (Zirrhose, Abszess, Hepatitis, Fetthepatose und leider Krebs);
    • Herz (Myopathie, Myokarditis und Herzinfarkt).

    Nicht weniger oft liegen die Gründe in der Verletzung der Integrität:

    Ebenso wird der Anstieg als Folge von Problemen mit der Leberfunktionalität während der Schwangerschaft beobachtet.

    Nicht weniger oft ist die ALT aufgrund der Wirkung bestimmter Medikamente und Chemikalien sowie toxischer Vergiftungen mit diesen Elementen erhöht. Zu den Medikamenten, die die Indikatoren beeinflussen können, gehören Aspirin, Paracetamol, Warfarin, orale Kontrazeptiva, Produkte auf der Basis von Echinacea und Baldrian. Es wird daher nicht empfohlen, diese Nahrungsergänzungsmittel und Arzneimittel vor dem ALT- und AST-Test zu verwenden.

    Grad der Erhöhung

    Es gibt drei Grade des Anstiegs des Enzyms im Blut:

    1. Einfach, wenn der ALT-Spiegel (Alaninaminotransferase) um eineinhalb bis fünfmal überschritten wird;
    2. Mittel, wenn der Gehalt an Alaninaminotransferase sechs bis zehnmal höher ist als normal;
    3. Hoch wird gesetzt, wenn die Indikatoren um mehr als das Zehnfache des Normalwerts überschritten werden. Dies kann auf eine schwere Erkrankung hindeuten.

    Behandlung

    Um sowohl AST als auch ALT wieder normal zu machen, muss der Hauptgrund für die Abweichung der Alaninaminotransferase von der Norm beseitigt werden - eine Krankheit, die Änderungen im Analysebereich hervorruft. Es ist notwendig, die Empfehlungen des Arztes zu hören und alle für eine genaue Diagnose erforderlichen Untersuchungen zu bestehen. Führen Sie auch alle Termine des Arztes zur Behandlung dieser Krankheit durch.

    Neben der Hauptbehandlung ist es äußerst wichtig, die Regeln einer gesunden Ernährung einzuhalten.

    1. Essen Sie mehr frisches Obst und Gemüse der Saison.
    2. Vielfalt: Gesunde Ernährung umfasst nicht nur Gemüse und Obst, sondern auch den regelmäßigen Verzehr von Fleisch, Fisch, Gemüse und Milchfetten.
    3. Regelmäßigkeit: Es ist wichtig, regelmäßig zu essen, nicht zu hungern, aber nicht zu viel zu essen. Die optimale Anzahl von Mahlzeiten pro Tag beträgt 5.
    4. Frisch zubereitete Speisen sind am nützlichsten, Sie sollten also versuchen, nur solche Gerichte zu essen.
    5. Wenn es notwendig ist, die Kalorien zu reduzieren, wird dies durch die Reduzierung von Fett und Kohlenhydraten erreicht, ohne die Proteinmenge zu beeinflussen.
    6. Kauen Sie gründlich - Sie sollten immer langsam essen, jedes Stück vorsichtig kauen, bevor Sie es schlucken, nicht sprechen, nicht lesen und vor allem nicht fernsehen.
    7. Essen Sie keine trockenen Rationen, aber trinken Sie während des Essens keine Flüssigkeiten, weil Das erste warme Gericht reicht aus, damit der Magen das zweite und das Dessert verdauen kann.
    8. Befolgen Sie das Trinkverhalten und verbrauchen Sie mindestens 2 Liter Wasser pro Tag. Es ist besser, wenn es sich neben flüssigem Geschirr auch um sauberes Wasser handelt.
    9. Frühstück und Mittagessen müssen aus Eiweißnahrung bestehen: Müsli, Eier, Hüttenkäse, Fleisch oder Fisch und Abendessen - aus leichten Milch- und Gemüsegerichten.
    10. Die letzte Mahlzeit - Abendessen, ist es besser, nicht weniger als 2 Stunden vor dem Schlafengehen zu arrangieren.
    11. Fermentierte Milchprodukte sollten nicht fettig sein, und für alle Menschen ist Kefir besonders wichtig.

    Neben einer gesunden Ernährung müssen Sie sich an einen gesunden Lebensstil halten - Rauchen Sie nicht oder missbrauchen Sie keinen Alkohol, sind Sie aktiv und haben Sie immer eine positive Stimmung. Es ist ebenso wichtig, die Verschreibung von Vitamin B6 im Termin nicht zu ignorieren.

    Ansonsten wird B6 auch Pyridoxin, Pyridoxamin, Pyridoxal oder Adermin genannt. Pro Tag benötigt ein Erwachsener 2-3 mg Vitamin. In Lebensmitteln kann B6 erhalten werden mit:

    Nicht nur Lebererkrankungen erfordern eine Erhöhung der Vitamin-B6-Dosis, sondern auch andere Zustände, wenn:

    • Stress;
    • körperliche Aktivität, Profisport;
    • Herzkrankheit;
    • Infektionskrankheiten;
    • sowie Schwangerschaft und Stillzeit.

    Da die Testergebnisse mit Lebererkrankungen in Zusammenhang stehen, verschreibt der Arzt in einer solchen Situation immer Hepatoprotektoren. Am häufigsten verlassen sich Ärzte auf die Wirkungen von Galsten, Gepabene, Karsil und Essentiale.

    Galstani

    Homöopathische Medizin in Tropfen, die Krämpfe, Schwellungen und Entzündungen im Gewebe entfernen kann, die Leberzellen vor schädlichen Auswirkungen schützt und die Bildung von Steinen in der Gallenblase verhindert.

    Galstena ist für jede Kategorie von Patienten zulässig: von Neugeborenen bis zu älteren Menschen. Die Aufnahme während der Schwangerschaft und Stillzeit ist nicht ausgeschlossen.

    Erwachsene und Jugendliche erhalten eine Standarddosis von 10 Tropfen, die in reiner Form oder dreimal täglich mit Wasser verdünnt werden kann.

    Kindern zwischen 5 und 12 Jahren wird empfohlen, 5 bis 7 Tropfen Wasser, die mit Wasser verdünnt sind, zu trinken, wie in der Verordnung für Erwachsene dreimal täglich.

    Neugeborene und Kinder des ersten Lebensjahres dürfen pro Dosis 3 Tropfen pro Tag verdünnt in Milch verdünnt erhalten.

    Gepabene

    Es besteht aus zwei aktiven Pflanzenkomponenten: einer medizinischen Damyanka und Mariendistelfrüchten. Kapseln wirken nicht nur positiv auf die Leberzellen, sondern erhöhen auch den Gallenfluss. Nicht für Personen empfohlen, die jünger als 18 Jahre sind, kann während der Schwangerschaft empfohlen werden, jedoch unter strenger Aufsicht des behandelnden Arztes. Pro Tag müssen 3 Kapseln im gleichen Abstand von 8 Stunden eingenommen werden.

    Karsil

    Kräuterhepatoprotector basierend auf Mariendistel-Extrakt. Für Kinder ab 12 Jahren bestellt, ist für Schwangere, Stillende, Frauen, die orale Kontrazeptiva mit hormonellen Störungen anwenden, sowie alle Patienten mit gutartigen und bösartigen Tumoren verboten. Für die Behandlung reicht die 1. Tablette dreimal täglich.

    Essentiale

    Die Zusammensetzung von Essentiale zeichnet sich durch das Vorhandensein spezieller essentieller Phospholipide aus, die sich nach der Einnahme in den Hohlraum geschädigter Leberzellen integrieren und diese vollständig regenerieren können. Die Wirksamkeit von Essentiale wird selbst bei massivem Tod von Leberzellen festgestellt.

    Im Fall der Krankheit ist die Anwendung schwangerer, stillender und junger Kinder nicht verboten.

    Erwachsene und Jugendliche brauchen dreimal, um 2 Kapseln des Hepatoprotektors einzunehmen.

    SIND SIE NOCH, DASS DIE LEBER WÄRME HEISS IST?

    Gemessen an der Tatsache, dass Sie diese Zeilen jetzt lesen, ist der Sieg im Kampf gegen Lebererkrankungen nicht auf Ihrer Seite.

    Und haben Sie schon an eine Operation gedacht? Es ist verständlich, da die Leber ein sehr wichtiges Organ ist und ihre einwandfreie Funktion Gesundheit und Wohlbefinden garantiert. Übelkeit und Erbrechen, gelbliche oder graue Haut, bitterer Mundgeschmack, dunkler Urin und Durchfall. Alle diese Symptome sind Ihnen aus erster Hand bekannt.

    Aber vielleicht ist es richtiger, nicht die Wirkung zu behandeln, sondern die Ursache? Wir empfehlen, die Geschichte von Olga Krichevskaya zu lesen, wie sie die Leber geheilt hat. Lesen Sie den Artikel >>