Was bedeutet das, wenn die Blutplättchen und Leukozyten im Bluttest abgesenkt werden?

Power

Blut ist die Quelle des Lebens, kann aber auch Krankheiten verursachen. Da die Zusammensetzung des Blutes niemals dieselbe ist, können Veränderungen in dieser Flüssigkeit auf verschiedene Gesundheitsprobleme hinweisen. Basierend auf diesem Bluttest, nach dem der Arzt das Wohlergehen oder die Störungen in verschiedenen Organen beurteilt.

Der Wert und die Rate der Blutplättchen im Blut

Blutplättchen sind die kleinsten Blutzellen

Es gibt das Konzept einer Indikatornorm, deren signifikante Abweichungen auf die eine oder andere Weise als Anzeichen verschiedener Krankheiten interpretiert werden. Diese Interpretationen beziehen sich darauf, welcher Indikator genau geändert wird.

Wenn zum Beispiel Thrombozyten und Leukozyten gesenkt werden, führen Ärzte tiefere Untersuchungen durch, da diese Bedingungen viele verschiedene Gründe für den Rückgang anzeigen.

Es ist zu beachten, dass leichte Erhöhungen oder Abnahmen in den Normdaten keine Anzeichen der Krankheit sind, da Schwankungen des Blutbildes aus Gründen, die nichts mit der Krankheit zu tun haben, möglich sind. Zum Beispiel kann es sich um eine langfristige Rehabilitation nach einer schweren Krankheit handeln, bei der die weißen Blutkörperchen unter dem Normalwert liegen, sowie bei Stress und schwerer körperlicher Erschöpfung. Thrombozyten können mit der Dehydrierung zunehmen und nach Einnahme bestimmter Medikamente abnehmen.

Blutplättchen im Blut sind für die Gerinnung und die Bildung eines Gerinnsels verantwortlich - eines Blutgerinnsels. Dies ist ein wichtiger Indikator, der auf verschiedene Erkrankungen des hämatopoetischen Systems und das Vorhandensein von Krankheiten hindeuten kann.

Die folgenden Indikatoren für das Thrombozytenalter gelten als normal:

Ein deutlicher Leistungsabfall im Vergleich zur Norm wird als Thrombozytopenie bezeichnet. Dies ist keine Krankheit, sondern nur ein Symptom für Übelkeit im Körper, dessen Ursachen geklärt werden müssen, um die Indikatoren zu normalisieren.

Ursachen und Anzeichen einer Thrombozytopenie

Die Thrombozytopenie ist durch eine verstärkte Blutung gekennzeichnet.

Wenn Blutplättchen und Leukozyten im Blut erniedrigt werden, wird der Arzt eine Reihe von Untersuchungen vorschreiben, die sich auf die verfügbaren Anzeichen konzentrieren. Bei einer niedrigen Blutplättchenzahl kann das Blut nicht normal gerinnen, und beim Menschen sind selbst geringfügige Hautschäden mit einer ziemlich starken Blutung verbunden.

Diese Erkrankung kann für Menschen mit ulzerativen Läsionen des Verdauungssystems, während der Geburt schwanger sein, für Patienten, die sich auf eine Operation vorbereiten, wenn sie einen Unfall erleiden, usw. sehr gefährlich sein.

Es wird angenommen, dass es drei Hauptgründe gibt, um die Anzahl der Blutplättchen zu reduzieren:

  1. Zellaufschluss Es kann durch Autoimmunkrankheiten, Vergiftungen, schwere Vergiftungen, Nierenversagen im Zustand der Dekompensation, Vergolf-Krankheit, nach Durchführen einer Herzklappenprothese oder durch Hämodialyse als Folge einer Hämolyse aufgrund einer Bluttransfusion verursacht werden.
  2. Unzureichende Produktion von Blutplättchen im Körper. Sie tritt bei folgenden Erkrankungen und Erkrankungen auf: Leukämie, Onkologiebehandlung mit Chemotherapie, Strahlenkrankheit als Folge des Konsums bestimmter Medikamente aufgrund akuten Mangels an B-Vitaminen und / oder Folsäure aufgrund von Erkrankungen des Knochenmarks.
  3. Anomale Verteilung der Blutplättchen zwischen Blut, Milz und Leber. Dieser Zustand wird durch eine signifikante Vergrößerung der Leber und / oder Milz, Herzversagen oder Leberzirrhose verursacht.

In seltenen Fällen liegt eine kongenitale Form der Thrombozytopenie vor, die durch das vererbte mutierte Gen verursacht wird. Diese Krankheit wird als Hämophilie bezeichnet und bedroht den Patienten sogar aufgrund einer geringfügigen Verletzung mit dem Tod.

Während der Thrombozytopenie leidet der Patient an schweren Blutungen mit leichten Kratzern, er hat Zahnfleischbluten ohne Munderkrankungen, eine Neigung zu Nasen- und Uterusblutungen, blutgetränkte Augen ohne Erhöhung des Augeninnendrucks oder Blutdrucks, eine Tendenz zur Bildung von Blutungen und sogar Quetschungen leichte Berührung.

Funktionen und Rate der Leukozyten im Blut

Weiße Blutkörperchen sind weiße Blutkörperchen.

Weiße Blutkörperchen - die Hauptverteidiger des menschlichen Körpers, die Vorhut der Immunität. Sie werden vom Knochenmark produziert, und wenn sie in den Körper einer Infektion oder verschiedener Verletzungen eindringen, steigt ihre Produktion dramatisch an. Leukozyten greifen buchstäblich auf Kosten ihres Lebens den Feind an und beseitigen ihn. Anstelle der toten Zellen werden sofort neue produziert, so dass der Körper geschützt bleibt.

Wenn nur wenige weiße Blutkörperchen im Blut vorhanden sind, deutet dies auf eine signifikante Störung der Funktion der blutbildenden Organe oder das Vorhandensein einer Reihe von Läsionen und Krankheiten hin.

Die folgenden Indikatoren werden als normal betrachtet:

Niedrige Leukozyten, niedrige Blutplättchen: Ursachen und Folgen einer Abnahme

Inhalt

Blutplättchen werden abgesenkt und weiße Blutkörperchen gesenkt - was bedeutet das? Die Zusammensetzung des Blutes ändert sich periodisch und es kommt vor, dass in den Analyseergebnissen geringe Leukozyten und niedrige Blutplättchen vorhanden sind. Diese Blutbestandteile sind zweifellos wichtig und ihre Änderungen führen immer zu unterschiedlichen Ergebnissen. Daher ist es wünschenswert zu verstehen, wozu sie dienen und welche Konsequenzen ihre Schwankungen haben. Dies hilft, Komplikationen zu vermeiden und das Problem rechtzeitig zu beseitigen. Die Interpretation der Ergebnisse für jede Person ist individuell, da die Norm eine große Bandbreite aufweist und von vielen Faktoren abhängt.

Norm von Leukozyten und Blutplättchen

Grundsätzlich unterscheiden sich diese Indikatoren bei Männern und Frauen nicht zu sehr. Bei Kindern ist die Anzahl der Leukozyten und Blutplättchen jedoch etwas unterschiedlich. Aber Veränderungen zeigen das Vorhandensein von Problemen im Körper. Sie können durch verschiedene Faktoren verursacht werden und haben unterschiedliche Auswirkungen auf eine Person.

Normalerweise sehen die Indikatoren so aus:

  • Leukozyten bei Erwachsenen - von 4,0 · 10 9;
  • Leukozyten bei Kindern - von 4,5 · 10 9;
  • Thrombozyten bei Erwachsenen - von 180 · 10 9;
  • Blutplättchen bei Kindern - von 160 · 10 9.

Bei Neugeborenen kann der Leukozytengehalt in den ersten Tagen bis zu 32 · 10 9 U / l betragen. Im Laufe der Jahre nimmt dieser Wert allmählich ab und liegt in 6 Jahren bei 4,5-5 · 10 9. Bei Männern liegt der Durchschnitt etwas höher als 4,2 · 10 9 und sinkt allmählich mit dem Alter auf 3,9. Bei Frauen ist der Leukozytenpegel ab 3,9 normal. Im Alter fällt sie leicht ab und erreicht 3,7.

Thrombozyten sind bei Erwachsenen normal, nicht zu unterschiedlich, aber bei Frauen ändert sich ihr Niveau ständig. Es ist mit Menstruation und Schwangerschaft verbunden. Zu diesem Zeitpunkt kann die Zahl 100 · 10 9 erreichen. In der Neugeborenenperiode liegt die Blutplättchenrate bei einem Kind im Bereich von 100 bis 400 · 10 9. Allmählich ändert es sich und in 5-6 Jahren wird es einen Indikator von 160-180 · 10 9 haben.

Bei Erhalt der Analyseergebnisse berücksichtigt der Arzt die Daten und berücksichtigt notwendigerweise die möglichen Ursachen für Änderungen der Indikatoren.

Nur durch die Anzahl der Leukozyten und Blutplättchen wird keine Diagnose gestellt. Dazu müssen Sie alle Indikatoren berücksichtigen und die Merkmale des Organismus berücksichtigen.

Ursachen der Leukozytenreduktion

Ein Bluttest zeigt die Anzahl der Leukozyten, die ein wichtiger Teil des Immunsystems sind. Sie helfen dem Körper bei der Bekämpfung von Bakterien und Viren, die in ihn eindringen. Daher wirken sich Änderungen im Körper immer auf die Leistung aus. Es gibt verschiedene Arten von weißen Blutkörperchen, die sich in ihren funktionalen Verantwortlichkeiten unterscheiden.

Ein Anstieg der weißen Blutkörperchen kann sogar bei gesunden Menschen auftreten. Aber ihr niedrigeres Niveau wird über das Vorhandensein von Krankheiten berichten. Dieser Zustand wird Leukopenie genannt.

Es gibt drei Gründe für sein Aussehen:

  1. Probleme im Knochenmark.
  2. Leukozyten-Tod
  3. Der Mangel an Substanzen, um sie zu schaffen.

Der häufigste Grund ist der dritte. Die Kürzungen in diesen Fällen sind jedoch nicht so stark und die Indikatoren nähern sich eher dem Mindestsatz an. Zusammen mit ihnen können Sie eine Abnahme der roten Blutkörperchen und des Hämoglobins feststellen. Dies ist nicht überraschend, da zur Synthese dieselben Substanzen verwendet werden.

Um die Situation zu normalisieren, reicht es aus, die Diät zu korrigieren. Wenn der Körper diese Substanzen nicht aus der Nahrung aufnehmen kann, verschreibt der Arzt Medikamente.

Eine andere Ursache ist der Tod von Leukozyten. Gleichzeitig werden sie in ausreichenden Mengen produziert, sterben aber. Dies geschieht bei der Umverteilung von Leukozyten, wenn im Körper ein lokales Problem auftritt. Das Immunsystem leitet Leukozyten zu geschädigtem Gewebe, wodurch die Anzahl im Blutkreislauf verringert wird.

Es kommt auch bei einigen Infektionskrankheiten vor. Im Blut befinden sich verschiedene Untergruppen von Leukozyten, vor allem aber Neutrophile. Sie haben eine Eigenschaft, nach Kontakt mit Krankheitserregern zu sterben. Der Arzt muss die in den Ergebnissen der Studie angegebenen Indikatoren aller Leukozytenuntergruppen berücksichtigen. Wenn segmentierte Neutrophile abnehmen, werden bakterielle Krankheiten, Influenzaviren oder Hepatitis häufig zu Ursachen. Wenn mit ihnen die Stich- und Nuklearwaffen reduziert werden, könnte die Vergiftung des Körpers mit Giften die Ursache gewesen sein.

Bei einer Beeinträchtigung des Knochenmarks ist eine signifikante Abnahme der Leukozytenzahl bei allen Untergruppen erkennbar. Dies geschieht aufgrund einer Vergiftung mit Giften, Schwermetallen und sogar Alkohol. Zu den Ursachen gehören Chemotherapie, Autoimmunkrankheiten und Bestrahlung. Das Auftreten eines Tumors mit Metastasen im Knochenmark reduziert auch den Leukozytenpegel signifikant.

In allen diesen Fällen ist der Abfall sehr ausgeprägt, so dass Sie sich keine Sorgen machen müssen, wenn in den Analyseergebnissen eine geringe Abnahme der Leukozyten festgestellt wird.

Ursachen der Thrombozytenverminderung

Wenn ihr Niveau abnimmt, tritt eine Thrombozytopenie auf. Erwachsene und Kinder können darunter leiden, die Gründe für Kinder sind jedoch etwas anders. Dies gilt insbesondere für Neugeborene.

Sie fallen aus mehreren Gründen ab:

  • transimmune Probleme;
  • Frühgeburt;
  • Hämangiom;
  • Asphyxie;
  • unzureichende Menge an Hämoglobin;
  • Infektionskrankheiten;
  • Immunschwäche.

Bei älteren Kindern können allergische Reaktionen, virale Infektionen, Folsäuremangel oder Vergiftungen die Ursache für einen Rückgang der Thrombozytenzahl sein. Bei Frauen sind Menstruation und Schwangerschaft ein Provokateur zur Verringerung der Blutplättchen, weshalb solche physiologischen Faktoren keine Bedrohung darstellen. Bei Erwachsenen können jedoch einige Körperprobleme eine Ursache sein.

Unter ihnen:

  • Anämie;
  • Blutkrebs;
  • Erkrankungen oder Verletzungen des Knochenmarks;
  • großer Blutverlust;
  • Schwermetallvergiftung;
  • Autoimmunkrankheiten;
  • Herpes;
  • Hämophilie.

Übermäßiger Alkoholkonsum, bestimmte Medikamente und Infektionskrankheiten wirken sich auf die Reduktion aus. Wenn eine Person einer Hämodialyse unterzogen wurde, wird sie auch einen Leistungsabfall feststellen. Die Aufnahme blutverdünnender Medikamente hilft, die Thrombozytenzahl zu senken.

Folgen des Rückgangs

Wenn Sie nicht auf die Reduktion von Leukozyten und Blutplättchen achten, kann dies unangenehme Folgen haben. Zunächst hängt der Schweregrad dieser Folgen von der Höhe der Abnahme ab. Je mehr es ist, desto schwieriger wird es für eine Person. Eine Abnahme der Leukozyten führt also zu einer Abnahme der Immunität und eine Abnahme der Blutplättchen blutet stark.

Folgen der Leukopenie:

  • eine Zunahme der Häufigkeit von Erkältungen;
  • häufiges Auftreten von Pilzen;
  • die Anfälligkeit des Körpers gegenüber Viren und Bakterien;
  • langwierige und schwere Behandlung von Krankheiten.

Die Folgen der Reduzierung der Thrombozyten sind nicht weniger schlimm. Gleichzeitig werden Hämatome beobachtet, selbst bei geringstem Druck treten häufige Nasenblutungen oder Wunden und Kratzer auf. Frauen haben reichlich und lange Zeit. Wenn die Anzahl der Blutplättchen nicht aufhört zu sinken, ist eine Blutung der inneren Organe möglich. In einigen Fällen ist es tödlich.

Gegen den Rückgang dieser Indikatoren ist niemand voll versichert. Daher ist es sehr wichtig, Ihre Gesundheit zu überwachen und die erforderlichen Tests rechtzeitig zu bestehen. Dies ermöglicht es, rechtzeitig Maßnahmen zu ergreifen, um die Ursachen zu beseitigen oder deren Auswirkungen auf den Körper erheblich zu reduzieren.

Leukozyten und Blutplättchen sanken

Verminderte Leukozyten und Blutplättchen bei einem Kind

Weiße Blutkörperchen (Makrophagen, Lymphozyten, Monozyten, Neutrophile usw.) werden als Leukozyten bezeichnet. Sie alle sind sehr unterschiedlich, jedoch sind sie aufgrund ihrer Struktur in einer gemeinsamen Gruppe vereint: Sie haben keinen Kern, es gibt keine unabhängige Farbgebung. Darüber hinaus kombinieren diese Zellen den Hauptbereich ihrer Aktivität. Sie schützen den Körper vor Krankheitserregern. Leukozyten können die Wände von Blutgefäßen durchdringen und mit fremden Zellen auch außerhalb des Kreislaufsystems kämpfen.

Leukozyten von Blut. Was ist eine Norm?

Um herauszufinden, wie viele weiße Blutkörperchen im Blut enthalten sind, reicht es aus, ein vollständiges Blutbild zu erstellen, das die Struktur des Bluts zeigt, nämlich: Wie viele weiße und rote Blutkörperchen gibt es? Hämoglobinspiegel, Erythrozytensedimentationsrate (ESR), Farbindex und viele andere Dinge hilft dem Arzt, sich ein Bild vom Zustand des Patienten zu machen.

Die Leukozytenrate im Blut:

1) bei Erwachsenen liegt die Norm bei 4-9x109. Manchmal - 3,2-10,6x109;

2) Bei Kindern sind die Normalwerte höher und können je nach Alter zwischen 6,5-12,5x10 9 bis 4,3-9,5x10 9 liegen. Je jünger das Kind ist, desto höher ist die Rate.

Manchmal sind die Indikatoren nicht für die Norm geeignet, da dies ein Irrtum des Labors sein kann, so dass der Alarm nicht sofort ausgelöst wird. Es ist notwendig, die Analyse erneut in einer anderen Klinik durchzuführen.

Die Hauptgründe dafür können reduzierte Leukozyten im Blut sein.

Eine niedrige Anzahl weißer Blutkörperchen wird als Leukopenie bezeichnet. Dies geschieht meistens, wenn das Knochenmark die Produktion von Leukozyten verringert hat. Als Ergebnis der Analyse stellte sich heraus, dass Leukozyten im Blut abgesunken sind. Was bedeutet das? Offensichtlich ist der Körper an weißen Blutkörperchen unzulänglich. Die Hauptgründe für diesen Fehler können die folgenden Faktoren sein:

I. Dem Körper fehlen Substanzen, die die Produktion von weißen Blutkörperchen beeinflussen.

Dies ist der einfachste und sicherste Grund. Dies führt nicht zu einer merklichen Abweichung von den normalen Indikatoren. Ein kompetenter Diagnostiker wird jedoch auf den Grenzzustand der Indikatoren oder deren leichte Abnahme achten. Um die Indikatoren auf ein normales Niveau zu bringen, genug, um die Ernährung anzupassen. In der Diät sollten Lebensmittel erscheinen, die reich an Substanzen sind, die für die Synthese weißer Blutkörperchen verantwortlich sind:

• B-Vitamine (insbesondere B1 und B12);

Wenn die Anpassung der Diät nicht geholfen hat, wird der Arzt Medikamente verschreiben, die den Körper mit den notwendigen Substanzen versorgen. Wenn die reduzierten Leukozyten im Blut längere Zeit aufbewahrt werden, muss der Krebs nach einer gründlicheren Untersuchung ausgeschlossen werden.

Ii. Leukozyten sterben im Blut. Was ist passiert?

Wenn der Körper weiterhin weiße Blutkörperchen produziert, diese jedoch im Kreislaufsystem absterben, kann dies verschiedene Ursachen haben:

1) Dies ist die normale Reaktion des Körpers auf das lokale Eindringen eines fremden Agenten. Weiße Blutkörperchen eilen, um Infektionen zu bekämpfen, verlassen den Blutstrom und sammeln sich an der Stelle des Gewebeschadens an. Und ihre Zahl im Blut nimmt ab, was die Leistung der Analyse beeinflusst.

2) Ein weiterer Grund für die Reduktion von Leukozyten im Blut kann ihre Zerstörung sein. Dies geschieht, wenn der Körper vergiftet ist. Toxine können lange Zeit durch Mikrodosen aufgenommen werden. Zum Beispiel aus der Luft, wenn Sie in der Nähe einer schädlichen Produktion leben. Oft sind sie in Wasser und Lebensmitteln enthalten: Schwermetalle, Insektengifte, Pilze, die auf den falsch gelagerten Lebensmitteln erscheinen - all dies wird zu einer Quelle der Vergiftung. Dann eilen Neutrophile, um Gifte zu bekämpfen und zu sterben.

III. Störung des Knochenmarks.

Aufgrund der Tatsache, dass die gesamte Leukozytengruppe im Knochenmark gebildet und gereift ist, führt jede Funktionsstörung zu einer Abnahme des Leukozytengehalts im Blut. Es kann viele solcher Pathologien geben, wir stellen nur die wichtigsten fest:

2) Autoimmunschäden, bei denen der Körper die Zellen seines eigenen Körpers zerstört und sie als Krankheitserreger nimmt.

3) Expansion von Zellen durch einen Tumor.

Es sollte beachtet werden, dass solche Knochenmarkpathologien extrem selten sind. Daher ist es bei einer geringen Abnahme der Leukozyten zu früh, um Alarm auszulösen.

Was sagen niedere Leukozyten im Blut eines Kindes?

Wie bereits erwähnt, ist der Leukozytenspiegel bei Kindern höher als bei Erwachsenen. Wenn der Bluttest eines Babys einen Rückgang der weißen Blutkörperchen zeigt, kann dies Folgendes sein:

1) erbliche Pathologie. Dies geschieht, wenn mehrere Familienmitglieder an Leukopenie erkrankt waren.

2) schwere Erkrankungen (Leukämie, Strahlenkrankheit, schwere Allergien, Knochenmarkstörungen).

3) Wenn ein Kind Virusinfektionen hat (Windpocken, Röteln, Hepatitis), sinkt der Spiegel der weißen Blutkörperchen.

4) Wenn das Baby gesund ist und der Bluttest bei dem Kind eine Abnahme der weißen Blutkörperchen zeigt, kann dies darauf hindeuten, dass es körperlich und geistig aufgebraucht ist. Dies kann bei langfristiger Anwendung von Antibiotika, Spasmolytika oder anderen starken Medikamenten der Fall sein.

Wenn Leukozyten im Blut bei Frauen gesenkt werden, was deutet das darauf hin?

Die Zahl der Leukozyten im Blut von Frauen kann nicht nur aufgrund der Erkrankung oder der Pathologie des Knochenmarks abnehmen. Merkmale der Struktur des weiblichen Körpers, die von Natur aus für das Tragen eines Fötus gedacht ist, sorgen für fortgeschrittenere Schutzmechanismen. Daher ist die Abweichung der Leukozytenwerte im Blut nicht unbedingt ein Zeichen der Krankheit. Bei Frauen ist dies auf physiologische Lebensabschnitte zurückzuführen. Die folgenden Faktoren können zu einer Abnahme der weißen Blutkörperchen führen:

1) Schmerzmittel, die eine Frau an kritischen Tagen einnimmt;

2) Verhütungsmittel;

3) blutzuckersenkende Medikamente;

4) Infektionskrankheiten, einschließlich Syphilis, AIDS, Virushepatitis;

5) die Folgen von Chemotherapie und Strahlentherapie in der Onkologie der Fortpflanzungsorgane oder der Brustdrüse;

6) Schwächung des Immunsystems.

Leukozyten gesenkt und Lymphozyten erhöht? Wie ist das möglich?

Es scheint, dass die Zellen einer Gruppe zusammen erstellt und zerstört werden sollten. Bei einigen Krankheiten nimmt der Leukozytenpegel jedoch ab, aber eine Untergruppe beginnt sich aktiv zu vermehren. Dies geschieht, wenn eine lokale Läsion vorliegt und der Körper aktiv gegen sie vorgeht. Am häufigsten tritt dies bei Tuberkulose und Schilddrüsenerkrankungen auf.

Es ist wichtig zu wissen, dass wenn eine Blutuntersuchung eine Abnahme der weißen Blutkörperchen im Blut zeigt, eine gründliche Untersuchung erforderlich ist, um schwere Krankheiten auszuschließen und rechtzeitig Hilfe zu erhalten.

Leukozyten im Blut anheben und senken. Leukozytose und Leukopenie

Erhöhte weiße Blutkörperchen. Ursachen der Leukozytose.

Leukozytose wird als Anstieg des Leukozytenspiegels im peripheren Blut von mehr als 9,0 * 10 9 / l bezeichnet. Bei Kindern hängt die Zunahme der Leukozyten, die als Leukozytose betrachtet wird, vom Alter ab. Die Norm des Leukozytengehalts im Blut von Kindern kann im Artikel Die Norm der Leukozyten im Blut gefunden werden.

Es gibt verschiedene Mechanismen zur Erhöhung der Leukozyten im peripheren Blut und zur Entwicklung einer Leukozytose.

  1. Im Falle der Tumortransformation einer Polypeptidstammzelle, die zur Proliferation hämatopoetischer Sprossen und zu einer Erhöhung der Blutzellen, einschließlich Leukozyten, führt.
  2. Erhöhte Bildung von Leukozyten aufgrund der Beschleunigung ihrer Reifung in den blutbildenden Organen unter Einwirkung natürlicher stimulierender Faktoren der Leukopoese, zu denen gehören: physikalische und chemische Faktoren der Entzündung, Gewebezersetzungsprodukte, Hypoxie, Bildung von Immunkomplexen, Toxine, erhöhte Aktivität des hypophysenähnlichen Systems.
  3. Bei schwerer Gefäßreaktion, wodurch eine große Anzahl von Leukozyten aus den Blutdepots freigesetzt wird.

Abhängig von der Ursache für den Anstieg der Leukozyten wird die physiologische und pathologische Leukozytose isoliert.

Ursachen der pathologischen Leukozytose.

  1. Akute und chronische, im akuten Stadium, entzündliche Erkrankungen, insbesondere eitrige Prozesse.
  2. Krankheiten, bei denen der Zerfall (Nekrose) des Gewebes auftritt: Myokardinfarkt, Schlaganfall, Bauchspeicheldrüsenekrose, Darminfarkt, Nieren, Milz, starke Verbrennungen usw. und / oder schwere nicht-entzündliche Vergiftung (Urämie, diabetische Ketoazidose usw.).
  3. Krankheiten und pathologische Zustände, begleitet von Hypoxämie (Blutverlust, Hämolyse, Kohlenmonoxidvergiftung usw.).
  4. Bei Vergiftung mit Giftstoffen.
  5. Maligne Tumorerkrankungen.
  6. Die Zunahme der Anzahl der Leukozyten aufgrund der Proliferation eines der Sprösslinge des Blutes, beispielsweise bei chronischer und akuter Leukämie, Erythrämie, Polycythämie usw.
  7. Bei Krankheiten und pathologischen Zuständen, die mit Immunreaktionen einhergehen, wie Kollagenose, Serumkrankheit, akute Glomerulonephritis usw.

Leukozytose kann aufgrund physiologischer Faktoren nach einer Mahlzeit (besonders eiweißreich), nach erheblicher körperlicher (muskulöser) Arbeit, vor dem Hintergrund ausgeprägten psychoemotionalen Stress (Stress), nach Überhitzung oder Überkühlung auftreten.

Abnahme der Leukozyten. Leukopenie

Leukopenie wird als Abnahme des Leukozytenspiegels im peripheren Blut unter 4,0 * 10 9 / l bezeichnet. Leukopenie entwickelt sich aufgrund der Unterdrückung der Leukopoese, die bei folgenden Erkrankungen und pathologischen Zuständen beobachtet wird:

  1. Bei Virusinfektionen wie Influenza, Virushepatitis, HIV-Infektion (insbesondere bei der Entwicklung von AIDS), Masern, Röteln usw.
  2. Einige Arten von Bakterien (Typhus, Paratyphus, Brucellose usw.), Rickettsion (Typhus, Rickettsiose usw.) und Protozoeninfektionen (Malaria usw.).
  3. Generalisierte Infektionen: Sepsis, Milliarden entzündlicher Prozesse. Generalisierte Infektionen aufgrund einer übermäßigen Belastung des Immunsystems führen zur Erschöpfung der körpereigenen Abwehrkräfte, was zu einer Abnahme der Leukozytenzahl im Blut und dementsprechend zu einer Leukopenie führt.
  4. Autoimmunkrankheiten.
  5. Beim Syndrom des Hypersplenismus (kann sich mit Splenomegalie entwickeln, d. H. Pathologische Vergrößerung der Milz). Bei diesem Syndrom nehmen nicht nur die Leukozyten ab, sondern auch die Blutplättchen (Thrombozytopenie) und Erythrozyten (Erythrozytopenie).
  6. Aleukämische Formen der Leukämie.
  7. Bei Störungen des endokrinen Systems des Körpers mit einer Abnahme der Produktion von Hormonen, die direkt oder indirekt an der Leukopoese beteiligt sind, zum Beispiel an einer Hypothyreose.

Um Veränderungen in den Blutleukozyten in der Medizin festzustellen, wird ein allgemeiner klinischer Bluttest verwendet. Dies umfasst nicht nur die Bestimmung der Gesamtleukozyten im Blut, sondern auch die Bestimmung der qualitativen Zusammensetzung der Leukozyten, d. h. Leukoformuly (bestimmt durch Eosinophile, Basophile, segmentierte und stechende Neutrophile, Monozyten und Lymphozyten), wodurch auf Kosten festgestellt werden kann, welche Art von Leukozyten auf Leukozyten oder Leukozytose oder Leukozyten beobachtet wird.

GoodwinPress präsentiert eine neue Vorlage zum Erstellen einer Magazinseite - City News. Adaptives Design. 2 Menüs, 3 Spalten, 5 Blöcke mit Widgets, Ansagen mit Miniaturbildern. Bewertungsposten, großer Keller mit Widgets. Schöne Effekte in der Kappe, die Bilder werden beim Scrollen geladen. Gruppieren Sie den Inhalt in Überschriften, entscheiden Sie, welche Überschriften Sie verbinden möchten, und wählen Sie aus, wie viele Beiträge aus der Kategorie angezeigt werden sollen. Mit der Themenkonsole können Sie auf der Startseite bis zu 10 Kategorien anzeigen: 9 auf der Seite + 1 in der Durchforstungslinie.

MedZeit.ru 2016 Anmelden Themenseite und technischer Support von GoodwinPress

MAXCACHE: 0,82 MB / 0,00015 Sekunden

Allgemeine Blutuntersuchung

Das durchschnittliche Volumen der Blutplättchen (MPV) ist einer der Indikatoren, von denen der Wert des Thrombokrits direkt abhängt. Bei Hyperthyreose wird das durchschnittliche Blutplättchenvolumen (MPV) erhöht.

Die Thrombokritis hängt von einem anderen Parameter ab, dem „Durchschnittswert des Volumens gemessener Thrombozyten“ -MPV: Je größer dieser Wert ist, desto größer ist die Thrombozytenzahl. Die Rate der Thrombokritis beträgt: 0,1-0,4%.

Allgemeine Blutuntersuchung

Unten, in Artikel muss man diesen Trombokrit lernen.

Es ähnelt dem Hämatokrit, mit dem das Volumen der roten Blutkörperchen im Blut beurteilt wird. Beide Indikatoren werden in Prozent gemessen. Es erhöht auch den Thrombokrit bei Rauchern und Alkoholikern.

Die häufigste Ursache ist eine Abnahme der Thrombozytenzahl (Thrombozytopenie). Dies geschieht entweder bei einem Rückgang ihrer Produkte oder bei deren aktiver Zerstörung. Verminderte Thrombozyten können die Folge schwerer Erkrankungen sein.

Die Schwere der Symptome hängt von der Höhe der Abnahme der Blutplättchen und dementsprechend der Thrombokrita ab. Manchmal kann sich eine Abnahme der Thrombokritis über einen längeren Zeitraum nicht manifestieren.

Der Grund dafür liegt in der vermehrten Bildung von Blutplättchen in der Substanz des Knochenmarks oder ihrem langsamen Zerfall. Die Anzahl der Thrombozyten kann sich bei langfristiger Anwendung von Kortikosteroiden, Adrenomimetika und Antimitotika erhöhen.

Jüngsten Studien zufolge ist die Senkung der Blutplättchen im Blut ein ziemlich häufiger pathogener Zustand, auf den bis zu zwei Prozent der Weltbevölkerung mindestens einmal getroffen haben.

Ein Abfall der Thrombozytenzahl auf 19 * 10 ^ 9 Einheiten / Liter und darunter ist ein Signal für einen sofortigen Krankenhausaufenthalt. Es sei daran erinnert, dass die Blutplättchenzahl im Blut von Neugeborenen im Bereich von einhundert bis 420 * 10 ^ 9 Einheiten / Liter liegt.

Statistiken zeigen, dass etwa ¾ von Babys, die bei Geburt ein zu geringes Gewicht haben (das sogenannte extrem niedrige Gewicht), zu diesem Problem ein verringertes Blutplättchen-Niveau erhalten.

Die normale Blutplättchenzahl im Blut eines Kindes beträgt 180 bis 320 * 10 ^ 9 Einheiten pro Liter Flüssigkeit.

Zusätzliche Maßnahmen zur Beseitigung der Symptome sind nicht erforderlich, da sie bei reduziertem Blutplättchengehalt fast vollständig fehlen.

Das durchschnittliche Volumen der roten Blutkörperchen (MCV) wird hauptsächlich zur Charakterisierung von Anämieformen verwendet. Mit zunehmendem Alter der Thrombozyten nimmt ihr Volumen ab.

Thrombozytenanisozytose 15% findet man bei Immunthrombozytopenie, Thrombozytopathie, hypoplastischen Zuständen und myeloproliferativen Erkrankungen. Thrombokrit (Pct) ist ein Indikator, der den prozentualen Anteil der Blutplättchenmasse im Blutvolumen kennzeichnet. Wird verwendet, um das Blutungsrisiko und die Thrombose einzuschätzen.

Thrombozytopenie - Ursachen für niedrige Blutplättchen

Bei Leukämie steigt die Anzahl der Leukozyten (Leukozyten) (Leukozytose) an. Wenn das Erythem Eosinophilie (Eo) markiert (mehr als 0,4 × 109 / l bei Erwachsenen). Bei Influenza verringert sich die Anzahl der Neutrophilen (Neut).

Bei chronischer Hepatitis ist die Thrombozytenheterogenität (PDW) verringert.

Die chronische Autoimmungastritis ist durch eine Abnahme der Anzahl von Erythrozyten, Hämoglobin, Blutplättchen, Leukozyten und einen Anstieg der Farbindexzahlen gekennzeichnet.

Es besteht aus Plasma und gebildeten Elementen: Erythrozyten, Leukozyten und Blutplättchen. Eine Abnahme des Hämoglobingehalts im Blut (Anämie) kann eine Folge eines erhöhten Hämoglobinverlusts bei verschiedenen Blutungen oder einer erhöhten Zerstörung (Hämolyse) der roten Blutkörperchen sein.

Der Hämatokrit ist der Anteil (%) des gesamten Blutvolumens, den rote Blutkörperchen bilden. Dieser Parameter bestimmt den durchschnittlichen Hämoglobingehalt in einem einzelnen Erythrozyten und ist dem Farbindex ähnlich, spiegelt jedoch genauer seinen Gehalt im Erythrozyten wider.

Bei B12- und Folmangelanämie ist MCHC normal und Hyperchromie wird in diesem Fall auf eine Erhöhung des Erythrozytenvolumens zurückzuführen sein.

Dieser Indikator für einen klinischen Bluttest wird jedoch in der therapeutischen Praxis bei der Analyse von Blut mit einem hämatologischen Analysegerät noch nicht weit verbreitet verwendet.

Die Pathologie der Thrombozyten äußert sich in fast 80% der Fälle in Blutungen. Die Patienten klagen über Blutergüsse am Körper ohne ersichtlichen Grund, eine Verlängerung der Blutungsstillstandzeit bei geringfügigen Wunden, spontane Blutentnahme aus den Schleimhäuten.

Aber diese Ruhe täuscht. Das erste Symptom, das der Patient feststellte, sind oft Kopfschmerzen. Thrombozytose und als Folge davon und erhöhte Thrombokritis können Thrombose auslösen. Ein signifikanter Anstieg der Blutplättchen ist auch charakteristisch für maligne Erkrankungen, zum Beispiel Lymphome, Neuroastome, Hepatoblastome.

Bisher hat die Definition von Thrombokrit in der medizinischen Praxis keine breite Anwendung gefunden. Trotzdem findet die Krankheit statt und daher ist es äußerst unerwünscht, sie nachlässig zu behandeln.

Wenn bei Ihnen niedrige Thrombozytenwerte von 20 bis 50 * 10 ^ 9 Einheiten / Liter Blut diagnostiziert werden, ist eine ambulante Behandlung erforderlich.

Indikatoren unterhalb der Norm weisen auf eine Thrombozytopenie hin. Unabhängig von der primären oder sekundären Form der Thrombozytopenie sollte das Problem als Hauptkrankheit behandelt werden, wenn ein klares hämorrhagisches Syndrom diagnostiziert wird.

Thrombokrit, Thrombozyten sind normal

Während der Stillzeit ist es notwendig, das Stillen vollständig aufzugeben und erst drei Wochen nach dem Absetzen der Medikamente und stabilen normalen Blutplättchentests wieder aufzunehmen.

Unter normalen Bedingungen gibt es fünf Arten von Leukozyten im peripheren Blut: Granulozyten (Neutrophile), Eosinophile, Basophile, Monozyten und Lymphozyten. Rote Blutkörperchen (RBC) sind hoch spezialisierte Zellen, deren Hauptaufgabe es ist, Sauerstoff von der Lunge in das Gewebe und Kohlendioxid zurück in die Lunge zu transportieren.

Ursachen für niedrige Thrombozyten beim Neugeborenen

Es ist ungefähr 98% der Masse des Erythrozyten-Zytoplasmas. Hämatokrit (Hct) ist eine Volumenfraktion von Erythrozyten im Vollblut und hängt von deren Menge und Volumen ab.

Eine Zunahme der Thrombokritis tritt mit einer Zunahme der Anzahl der Blutplättchen auf. Eine Abnahme der Blutplättchen unter den etablierten Normen wird als Thrombozytopenie bezeichnet. Thrombokrit-Indikator

Ähnlich:

Quellen: http://kardiolog-online.com/gematologiya/1695-ponizheny-lejkoczity-v-krovi-chto-eto-znachit.html, http://medzeit.ru/analizy/krov/povyshenie-i-ponizhenie- lejkocitov-v-krovi-2.html, http://prostudu-lechim.ru/obshhij-analiz-krovi/

Noch keine Kommentare

Niedrige Blutplättchen

Der Begriff Thrombozytopenie wird verwendet, wenn die Blutplättchen im Blut abgesenkt werden. Meistens geht dieser Zustand mit einer Reihe schwerwiegender Probleme einher, die mit dem Stoppen der Blutung verbunden sind. Es ist erwähnenswert, dass nach den neuesten Daten die Zahl der Patienten mit Thrombozytopenie zugenommen hat - bis zu zwei Prozent des Planeten, der mit dieser Krankheit konfrontiert ist.

allgemeine Informationen

Das Konzept der Verteilungsbreite von Blutplättchen bezieht sich auf einen Indikator, der 15 bis 17 Prozent betragen sollte. Natürlich etwas weniger oder mehr, wenn die Abweichung ein paar Prozent nicht überschreitet, kann der Indikator sein. Viele sind daran interessiert, warum, Tatsache ist, dass jeder Mensch seine eigenen individuellen Eigenschaften hat, wodurch sich auch die Breite der Verteilung der Blutplättchen ändert.

Eine niedrige Blutplättchenzahl kann durch Bestehen eines vollständigen Blutbilds festgestellt werden, was eine erhebliche Menge anderer Merkmale zeigt. Die Analyse muss morgens auf leeren Magen abgegeben werden.

Natürlich, um niedrige Blutplättchen im Blut zu bestimmen, oder sollte diese Zahl von einem Arzt erhöht werden. Eine Abweichung von der Norm bedeutet oft, dass die Größe der Population von Zellen vom Typ nicht-nuklearer Art gestört ist. Wenn die Analyse einen erhöhten Blutplättchenwert zeigt, kann von der Anwesenheit von Mikroerythrozyten gesprochen werden.

Die Breite der Verteilung in der Analyse kann eine Reihe von Pathologien aufzeigen. Am häufigsten sind infektiöse oder entzündliche Prozesse die Ursache dafür, dass die Blutplättchen unter dem Normalwert liegen oder die Rate erhöht ist.

Die Breite der Verteilung ist gering, wenn:

  • Herpes, Hepatitis;
  • alle Krankheiten nach ARVI- und ARI-Typ;
  • Mononukleose;
  • HIV und AIDS;
  • Autoimmunerkrankungen;
  • Gaucher-Krankheit;
  • Blutkrebs;
  • die Verwendung einer Reihe von Drogen und Lebensmitteln.

Wie Sie sehen, sind die Gründe für den Niedergang ziemlich harmlos. Außerdem haben Frauen während der Schwangerschaft niedrigere Thrombozytenwerte. Frauen sind auch durch eine Abnahme der Avitaminose, eine vergrößerte Milz und eine Intoxikation gekennzeichnet.

Symptome und Wirkungen

Oft entsteht der Verdacht auf niedrige Blutplättchen im Blut bei Ärzten bereits bei der Untersuchung und Befragung des Patienten. Eine Abnahme der Verteilung kann insbesondere bei Frauen in schweren Perioden zum Ausdruck kommen. Sehr starke Blutungen sind eine Abweichung von der Norm. Die Behandlung einer solchen Krankheit sollte unter strenger Aufsicht eines Frauenarztes durchgeführt werden.

Alle Geschlechter sind durch andere Symptome gekennzeichnet. Dies ist ein häufiges Auftreten von Hämatomen, selbst bei leichtem Druck. In den meisten Fällen können sich nur wenige Patienten erinnern, wann sie empfangen wurden. Häufige Blutungen aus der Nase und starke Blutungen selbst bei leichten mechanischen Schäden sind deutliche Symptome einer Abnahme der Blutplättchenverteilung. Wenn die Behandlung nicht durchgeführt wird und sich der Zustand des Patienten verschlechtert, stellt selbst der gewöhnliche Schnitt eine Gefahr für sein Leben dar, und die Person muss sich in diesem Moment auch mit Adrenalin befassen, das im Notfall freigesetzt wird.

Es ist erwähnenswert, dass in den letzten Jahren immer weniger Menschen auf den niedrigen Blutplättchengehalt geachtet haben, während dieser Zustand zu schwerwiegenden Folgen führen kann. Insbesondere in fortgeschrittenen Fällen kann es zu Blutungen der inneren Organe kommen. Bei ernsthaften Schäden ist der Blutstillstand äußerst schwierig. Sowohl die Netzhaut als auch das Gehirn können an Blutungen leiden.

Bei Patienten mit verminderter Thrombozytenzahl ist eine ambulante Behandlung erforderlich. In einigen Fällen ist jedoch ein sofortiger Krankenhausaufenthalt erforderlich.

Hämoglobin und Leukozyten

Oft zeigt ein komplettes Blutbild nicht nur Thrombozyten. Es kommt vor, dass Leukozyten ebenfalls unter dem Normalwert liegen. Sehr häufig werden in diesem Fall reduzierte weiße Blutkörperchen bei Säuglingen beobachtet. Reduzierte Leukozyten sprechen in den meisten Fällen von einer Abnahme der Immunität. Die Gründe dafür können unterschiedlich sein und die Behandlung hängt vom anfänglichen Problem ab.

Die häufigsten Ursachen liegen bei Virusinfektionen. Eine Reihe bakterieller Erkrankungen reduziert auch die weißen Blutkörperchen. Dieselbe Erkrankung kann bei generalisierten Infektionen, einer Änderung des Hormonspiegels und schlechter Vererbung festgestellt werden. Niedrige Leukozyten zeigen sich auch mit einer vergrößerten Milz. Sehr oft führt diese Krankheit dazu, dass nicht nur Leukozyten, sondern auch Blutplättchen reduziert werden.

Eine der gefährlichen Kombinationen ist erhöhtes Hämoglobin mit reduzierten Blutplättchen. Hämoglobin hängt vom Alter und Geschlecht der Person ab. Erhöhtes Hämoglobin kann durch einen allgemeinen Bluttest nachgewiesen werden. In diesem Fall wird Blut am besten aus einer Vene entnommen. Es ist zu beachten, dass Hämoglobin ein wichtiger Indikator für Spender ist. Ihr Nachteil ist die strikte Ablehnung der Spende an einem bestimmten Tag.

Ein erhöhtes Hämoglobin kann wiederum ein Symptom für schwere Erkrankungen sein. Insbesondere sind die Ursachen oft auf angeborene Herzfehler zurückzuführen. Hämoglobin wird erhöht, wenn rote Blutkörperchen im menschlichen Blut reichlich vorhanden sind. Ohne Behandlung kann dieser Zustand die Ursache für verschiedene Komplikationen sein, insbesondere bei der Blutgerinnung. Dies ist besonders gefährlich, wenn das Hämoglobin erhöht ist und die Blutplättchen die erforderliche Menge unterschreiten.

Es ist erwähnenswert, dass ein erhöhtes Hämoglobin nicht immer darauf hinweist, dass Prozesse im menschlichen Körper ablaufen und dass eine Behandlung erforderlich ist. Die Gründe für die Änderungen können insbesondere im Wohnumfeld liegen. Daher steigt die Menge an Hämoglobin an, wenn Sie in Berggebieten leben. Die Gründe dafür liegen darin, dass der menschliche Körper in ausreichender Menge von Sauerstoffmangel betroffen ist. Dies bedeutet, dass der Körper eine erhöhte Menge an Hämoglobin produzieren muss, um den Mangel auszugleichen.

Mangel an Sauerstoff bedeutet, dass Raucher mit diesem Problem konfrontiert werden können. Es kann falsche Ursachen für die Hämoglobinverstärkung geben, wenn keine Behandlung erforderlich ist. Insbesondere Dehydratation und die Verwendung von Steroiden anabolen Ursprungs.

Aggregationsfunktionen

Die Blutplättchenaggregation ist ein wichtiger Prozess im menschlichen Körper. Es bezieht sich auf den Vorgang des Zusammenklebens von Zellen. Dies ist das Anfangsstadium der Blutgerinnselbildung. Das Fehlen dieses Prozesses oder eine Verringerung seiner Geschwindigkeit mit Adrenalin führt dazu, dass die Breite der Verteilung dieser Elemente verringert wird.

Ferner bedeutet Aggregation die Fixierung von Blutplättchen an der Gefäßwand, wo der Schaden aufgetreten ist. Verschiedene Elemente sowie neue Zellen, die auch aneinander haften, sind auf der Masse der Blutplättchen angeordnet.

Somit ermöglicht die Blutplättchenaggregation die Bildung eines Thrombus von einer solchen Größe, dass die Blutung gestoppt wird. Sehr oft kann die Behandlung nur dann erfolgreich sein, wenn die Aggregation mit der gewünschten Geschwindigkeit durchgeführt wird. Vor allem wenn es um mechanische Schäden geht.

Aus den obigen Ausführungen können wir schließen, dass die Aggregation die Blutgerinnung direkt beeinflusst. Natürlich basiert dieser Prozess auf einer Reihe von Faktoren. Aggregation ist jedoch eine davon. In einem gesunden Körper hat es einen schützenden Charakter. Das heißt, die Bindung von Zellen erfolgt nur bei Bedarf.

Es gibt jedoch auch pathologische Zustände. Mit ihnen wird die Aggregation unerwünscht. Wenn dieser Indikator erhöht ist, tritt insbesondere die Bildung von Blutgerinnseln auf, deren Größe die für den Gefäßverschluss erforderliche Größe übersteigt.

Manchmal dreht sich alles um die Bildung von Blutgerinnseln, wenn dies nicht erforderlich ist. In diesem Fall ist eine Behandlung erforderlich, um den Indikator auf ein normales Niveau zu bringen. Es ist zu betonen, dass eine Änderung dieses Indikators während der Schwangerschaft als Norm gilt, wenn es zu einer Abnahme kommt.

Bei Feststellung von Verstößen gegen die Aggregation ist es erforderlich, qualifizierte ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen. Idealerweise sollten Sie eine Konsultation mit einem Hämatologen vereinbaren. Bei Bedarf erhalten Sie eine ganze Reihe weiterer Untersuchungen, einschließlich einer mikroskopischen Untersuchung des Knochenmarks. All dies hilft bei der Bestimmung der wahren Ursache für einen Rückgang oder Anstieg der Blutplättchen. Nur in diesem Fall ist es möglich, mit der Behandlung zu beginnen.

Arten von Blutkrankheiten

Alle Blutprobleme, die den Eingriff eines Hämatologen erfordern, können in mehrere Gruppen unterteilt werden. Ausgewählte Blutkrankheiten werden ausführlich in unserem Patientenhandbuch beschrieben.

Anämie

Diese große Gruppe von pathologischen Zuständen, ein häufiges Symptom, ist eine Abnahme des Hämoglobingehalts im Blut. Die Hauptursachen für Anämie sind: akuter Blutverlust, Eisenmangel im Körper (zum Beispiel wegen chronischem Blutverlust), Vitaminmangel (zum Beispiel B12, Folsäure, Vitamin C, Vitamin B6), Knochenmarkinsuffizienz (aplastische Anämie, Bestrahlung, Tumor, schwere Infektion), Hämolyse (Zerstörung der roten Blutkörperchen durch angeborene und erworbene Ursachen), neoplastische Erkrankungen des Knochenmarks (Leukämie und Lymphom). Darüber hinaus tritt Anämie vor dem Hintergrund chronisch entzündlicher Erkrankungen, Autoimmunerkrankungen, endokriner Erkrankungen, akuter und chronischer Infektionsprozesse und als Nebenwirkung einiger Arzneimittel auf.

Es ist leicht, Anämie in Bezug auf Bluthämoglobinwerte unter Normalwerten zu diagnostizieren. Die weitere Differenzialdiagnose basiert auf einer allgemeinen Blutuntersuchung, Patientenbeschwerden, einer Krankheitsgeschichte und weiteren Untersuchungen. Alle Anämien sind grob nach Schweregrad des Hämoglobins im Blut unterteilt: bis zu 90 g / l - mild, 90 - 70 g / l - moderat, weniger als 70 g / l - schwer. Klinische Manifestationen einer Anämie sind Symptome, die gewöhnlich mit mäßigen bis schweren Symptomen auftreten: Schwindel, Kopfschmerzen, allgemeine Schwäche und Ermüdung, Herzklopfen, blasse Haut und sichtbare Schleimhäute (zum Beispiel Augenbindehaut).

Bei Anämie oder ähnlichen Symptomen ärztlichen Rat einholen. Bei der Bestätigung einer Anämie in der allgemeinen Blutuntersuchung ist es notwendig, die Ursache herauszufinden, da Anämie ein Symptom für eine nicht schwere und gefährliche Krankheit sein kann. Selbstmedikation nicht!

Erythrozytose

Dies ist ein Zustand, in dem der Spiegel an roten Blutkörperchen und / oder Hämoglobin und Hämatokrit, dh der Anteil an roten Blutkörperchen, erhöht ist. Das Ergebnis ist eine Plethora oder Plethorus („dickes Blut“) und charakteristische Beschwerden: Kopfschmerzen, Schwindel, Rötung der Haut von Gesicht und Gliedmaßen. Darüber hinaus steigt das Risiko für Thrombosen und damit verbundene Komplikationen (Thrombophlebitis, Schlaganfall, Herzinfarkt). Die Ursachen der Erythrozytose sind häufiger nicht-hämatologische Erkrankungen (sekundäre Erythrozytose), die mit chronischem Sauerstoffmangel im Blut (z. B. Lungenerkrankungen mit Atemstillstand, Herzversagen) verbunden sind. Die Ursache der Erythrozytose kann außerdem eine Nierenerkrankung sein, da sie das Hormon Erythropoetin produzieren, das für die Produktion von Hämoglobin im Knochenmark verantwortlich ist. Ein Anstieg des Hämoglobinspiegels im Blut wird durch einen längeren Aufenthalt bei niedrigen Luftsauerstoffkonzentrationen (z. B. im Hochgebirge) sowie durch eine lange Rauchperiode verursacht. Blutkrankheit, die sich durch Erythrozytose manifestiert, wird Polycythemia vera genannt. In Ermangelung der Ursachen einer sekundären Erythrozytose sollten Sie sich von einem Hämatologen beraten lassen.

Knochenmarkversagen

Die Hauptfunktion des Knochenmarks ist die Produktion von Blutzellen (Blutbildung) und die Synthese von Hämoglobin. Bei Erwachsenen tritt die Hämatopoese hauptsächlich in den flachen Knochen des Brustbeins und im Becken (Ort der Knochenmarkpunktion) aufgrund von Knochenmarkstammzellen auf. Bei Knochenmarkversagen (Tod der meisten Stammzellen) nimmt die Blutbildungsrate ab, was sich häufig durch Zytopenie manifestiert - eine Abnahme der Anzahl von Blutzellen. Panzytopenie ist eine Abnahme der weißen, roten Blutkörperchen und Blutplättchen. Die Ursachen des Knochenmarkversagens können als unabhängige Erkrankungen des Knochenmarks - Leukämie, aplastische Anämie, myelodysplastisches Syndrom und andere Erkrankungen und Zustände, die aufgrund ihrer Schwere viele Organe und Gewebe betreffen, wie Strahlenkrankheit, Tuberkulose und schwere Vergiftungen, sein. Knochenmarkversagen ist eine ernste Erkrankung, die eine rechtzeitige Diagnose und Behandlung durch einen Hämatologen erfordert.

Leukämie (Leukämie)

Tumor (onkologische) Erkrankungen des Knochenmarks. Leukämie ist eine erworbene Krankheit, die keinen direkten Erbgang hat. Selten kongenitale akute Leukämien, die während der vornatalen Entwicklung bei einem Kind auftraten. Alle Leukämien basieren auf Mutationen von genetischem Material (DNA und Chromosomen) von Knochenmarkstammzellen. Das Ergebnis ist ein Klon von Tumorzellen (Krebszellen), der sich entweder schnell vermehrt oder gegen den Tod resistent ist und sich im Körper anreichert. Tumorzellen gelangen in den Blutkreislauf und verändern das komplette Blutbild. Die Blutzellen erfüllen ihre normalen Funktionen nicht mehr, es kommt zu einer Knochenmarkinsuffizienz und zu einer allgemeinen Vergiftung des Körpers.

Es gibt viele Arten von Leukämie, die jedoch in 4 Gruppen unterteilt sind. Akute Leukämie - Krebszellen werden durch junge Blasten repräsentiert, die normalerweise im allgemeinen Bluttest nicht auftreten. Der Begriff "akute" Leukämie bezieht sich auf das Vorhandensein von Blasten im Blut. Die Krankheit ist aggressiv und erfordert die schnelle Bereitstellung einer spezialisierten medizinischen Versorgung. Chronische Leukämien sind keine weniger schwerwiegenden Erkrankungen, aber sie entwickeln sich langsamer, während sich im Blut normalerweise keine jungen Blasten befinden, die Anzahl der reifen Blutzellen ist jedoch deutlich erhöht. Alle akuten und chronischen Leukämien sind in myeloproliferative (Tumorzellen sind Neutrophile, Eosinophile, Basophile, Monozyten, Erythrozyten oder Myeloblasten) und lymphoproliferative (Tumorzellen sind Lymphozyten oder Lymphoblasten) unterteilt. Um eine Leukämie-Gruppe aufzubauen, und noch mehr eine bestimmte Art von Krankheit, reicht es oft nicht aus, nur eine allgemeine Blutuntersuchung durchzuführen, und es ist eine spezielle Untersuchung durch einen Hämatologen erforderlich. Jede Leukämie muss behandelt werden, und wie bei jedem Krebs bleibt die Chemotherapie die Hauptmethode der Behandlung. Leukämie ist wegen ihrer Komplikationen gefährlich, wobei die Haupterkrankungen Blutungen und Infektionen sind.

Lymphome

Tumor (onkologisches) Blut mit einer primären Läsion des Lymphsystems, nämlich den peripheren Lymphknoten. Letztere vergrößern sich häufig, was häufig vorkommt. Tumorzellen in Lymphomen werden ausschließlich durch Lymphozyten oder deren junge Vorläufer (Pro-Lymphozyten und Lymphoblasten) repräsentiert. Klinische Manifestationen eines Lymphoms ähneln Leukämien und werden durch allgemeine Intoxikation des Körpers, eine Zunahme der peripheren Lymphknoten, der Milz und der Lebergröße verursacht. Die Hauptbehandlung bei Lymphomen ist die Chemotherapie. Die Prognose hängt von der spezifischen Art des Lymphoms ab, die erst nach einer zusätzlichen fachärztlichen Untersuchung festgestellt werden kann.

Störungen der Blutgerinnung

Alle Gerinnungsstörungen, die verschiedene Blutungen verursachen, können in drei große Gruppen unterteilt werden. Die erste Gruppe umfasst Erkrankungen, die durch einen Blutplättchenmangel (Thrombozytopenie) und / oder Gefäßbrüchigkeit verursacht werden. Symptome solcher Störungen in Form von Quetschungen auf der Haut oder Nasenbluten treten normalerweise auf, wenn der Blutplättchenpegel um weniger als 30 sinkt. In solchen Fällen ist eine Behandlung erforderlich, um den Blutplättchenpegel zu erhöhen, einschließlich der Transfusion von Spenderplättchen. Bei erhöhter vaskulärer Fragilität wird eine Therapie verschrieben, die die Gefäßwand stärkt oder die Ursache einer solchen Erkrankung beseitigt.

Die zweite Gruppe umfasst die Dysfunktion von Blutplättchen, mit dem Ergebnis, dass sie die Fähigkeit verlieren, aneinander zu haften und Blutgerinnsel zu bilden, um die Blutung zu stoppen. Diese Erkrankung wird Thrombozytopathie genannt, die angeboren oder erworben sein kann. Der Thrombozytenpegel ist in der Regel normal oder etwas reduziert.

Die dritte Gruppe umfasst Gerinnungsstörungen, die durch angeborenen oder erworbenen Mangel an Blutgerinnungsfaktoren verursacht werden - Proteine, die im Blutplasma gefunden werden. Zu den angeborenen Ursachen zählen Krankheiten wie Hämophilie und von-Willebrand-Krankheit. Zu den häufigsten Ursachen gehören Erkrankungen, die zu Leberfunktionsstörungen führen, bei denen Gerinnungsfaktoren synthetisiert werden.

Häufig gestellte Fragen, warum und was soll ich tun?

Ist mein Bluthämoglobin niedrig?

Geben Sie die Rate Ihres Hämoglobins in unserem Service an. Denken Sie daran, dass bei schwangeren Frauen die Untergrenze für normales Hämoglobin 110 g / l beträgt. Wenn das Hämoglobin wirklich reduziert ist, suchen Sie einen Arzt auf. Wenn keine klinischen Symptome, Beschwerden und eine leichte Abnahme des Hämoglobinspiegels (nicht mehr als 10 g / l) auftreten, versuchen Sie, in 3-4 Tagen ein vollständiges Blutbild zu gewinnen.

Ich habe einen hohen Hämoglobingehalt im Blut?

Geben Sie die Rate Ihres Hämoglobins in unserem Service an. Wisse, dass eine geringfügige Überschreitung der durchschnittlichen Hämoglobinraten noch keine Krankheit ist, sondern ein möglicher vorübergehender oder dauerhafter Zustand des Körpers aufgrund verschiedener Faktoren, wie zum Beispiel einer geringen täglichen Flüssigkeitsaufnahme, Rauchen usw. Wenn der Hämoglobinspiegel um 10 g / l erhöht wird Suchen Sie ärztlichen Rat ein, wenn Sie mehr als Ihre Norm haben oder unmotivierte Schwäche oder andere Symptome auftreten. Trinken Sie vor allem am Morgen ein Glas Wasser, um den Wasserhaushalt wiederherzustellen, bevor Sie den allgemeinen Bluttest erneut durchführen.

Habe ich eine hohe Anzahl an weißen Blutkörperchen?

Wenn Ihre Leukozytenzahl mehr als 11 Tausend in μl beträgt. und / oder es gibt andere Erkrankungen im Blut und es gibt keine offensichtlichen Gründe für eine Leukozytose, wie eine Infektion mit Fieber, einen akuten Entzündungsprozess. Es ist notwendig, eine umfassende Beurteilung der Leukozytenformel und des Gesamtblutbildes durchzuführen, was nur ein Arzt professionell durchführen kann. Ein isoliertes Ansteigen der Leukozyten in Kombination mit einem hohen ESR ist oft charakteristisch für entzündliche Infektionsprozesse und verläuft nach ihrer Behandlung.

Meine Blutzellen sind schwach?

Eine Abnahme der Gesamtzahl an Leukozyten oder Leukopenien ist eine der häufigsten Beschwerden, wenn ein Hämatologe hinzugezogen wird. Gleichzeitig weist Leukopenie als unabhängiges Symptom selten auf eine schwere Blutkrankheit hin. Leukopenie kann eine Nebenwirkung einer begleitenden medikamentösen Therapie sein, eine Folge akuter Infektionskrankheiten. Manchmal, wenn auch selten, ist die Leukopenie ein individuelles Merkmal des Patienten. In jedem Fall ist es mit einer Abnahme der Gesamtzahl der Leukozyten im Blut erforderlich, das Leukoformul zu analysieren und zu bestimmen, welcher Typ von weißen Blutkörperchen reduziert wird. Da die Ursachen der Leukopenie aufgrund einer Abnahme von Neutrophilen oder Lymphozyten unterschiedlich sein können. Bei einer Abnahme der Lymphozyten kann dies auf einen immundefekten Zustand oder schweren Stress hinweisen. Für die korrekte Entschlüsselung von Leukoformuly sollten Sie einen Arzt konsultieren.

Sind meine Blutplättchen gesenkt?

Normalwerte für Thrombozytenwerte haben sich in den letzten Jahren geändert. Stellen Sie sicher, dass Ihre Thrombozytenzahl wirklich unter dem Normalwert liegt (150.000 in μl). Bei schwangeren Frauen kann die Thrombozytenzahl auf 100.000 sinken, was im 3. Trimenon stärker auffällt. Die Verringerung der Blutplättchen droht Blutungen, jedoch treten spontane Blutungen und Blutungen in der Regel mit einer Thrombozytopenie von weniger als 30.000 auf. Thrombozytopenie kann durch die Einnahme bestimmter Medikamente, wie zum Beispiel cholesterinsenkende Medikamente, verursacht werden. Die isolierte Thrombozytopenie, besonders ausgeprägt, ist in der Natur oft immun, das heißt, sie ist eine Folge der Zerstörung von Blutplättchen durch das eigene Immunsystem. Häufig wird dieser Zustand durch Virusinfektionen (Virushepatitis, Erkältungen, Grippe) hervorgerufen. Abnahme der Thrombozyten unter 100 Tausend in mkl. ist klinisch bedeutsam und erfordert eine Klärung der Ursache unter Beteiligung eines Hämatologen.

Habe ich Blutplättchen im Blut?

Normalwerte für Thrombozytenwerte haben sich in den letzten Jahren geändert. Stellen Sie sicher, dass Ihre Thrombozytenzahl wirklich über der Norm liegt (450.000 in Mikroliter). Erhöhte Thrombozytenwerte (Thrombozytose) können von Eisenmangelzuständen, akuten Infektionen (insbesondere bei Kindern) und Krebs begleitet sein. Eine durch mehrere allgemeine Blutuntersuchungen bestätigte persistente Thrombozytose von mehr als 450.000 in µL ist ein Signal, um einen Rat bei einem Hämatologen einzuholen.

Habe ich erhöhte Lymphozyten im Blut?

Eine solche Beschwerde richtet sich häufig an Patienten, die einen erhöhten Lymphozytenanteil am Gesamtblutbild angeben. Ein Anstieg des Prozentsatzes der Lymphozyten ist jedoch eine relative Lymphozytose, die nicht immer absolut ist, wenn die Gesamtzahl der Leukozyten nicht erhöht wird. Alle Arten von weißen Blutkörperchen (Leukozyten) werden in der Leukoformula als Prozentsatz aufgezeichnet, wobei die Gesamtmenge 100% beträgt. Wenn eine Leukozytenart abnimmt, nimmt die andere zu, da die Gesamtmenge von 100% unverändert bleibt. Um den absoluten Anstieg der Lymphozytenmenge zu bestimmen, ist es erforderlich, ihn als Prozentsatz der Gesamtzahl der Leukozyten zu berechnen und mit normalen Werten zu vergleichen. Die relative Lymphozytose ist oft eine Folge einer absoluten Abnahme der Neutrophilen im Blut, und bei einer Neuberechnung liegt die Anzahl der Lymphozyten im normalen Bereich und ist manchmal sogar reduziert. Wenn es für Sie schwierig ist, dies selbst zu tun, suchen Sie einen Arzt auf. Echte absolute Lymphozytose kann das Ergebnis einiger Infektionskrankheiten sein und wird auch bei einigen Arten von Leukämie und Lymphomen gefunden.

Habe ich erhöhte Eosinophile im Blut?

Ein Anstieg des Prozentsatzes eosinophiler Zellen bei der allgemeinen Analyse von Blut oder Eosinophilie ist häufiger mit nicht-hämatologischen Ursachen wie allergischen Reaktionen, Bronchialasthma und Helminthiasis verbunden. Wenn also im allgemeinen Bluttest keine anderen Erkrankungen als Eosinophilie vorliegen, müssen zunächst alle diese Ursachen ausgeschlossen werden. Wenn offensichtliche Ursachen für Eosinophilie nicht festgestellt werden können, wenden Sie sich an einen Hämatologen.

Habe ich einen hohen ESR?

Fürchte dich nicht vor ESR! ESR ist ein Parameter, der die Blutviskosität indirekt und in Abhängigkeit von seiner Proteinzusammensetzung charakterisiert. In der Hämatologie ist die ESR der letzte Parameter, auf den die Aufmerksamkeit gerichtet wird. Die ESR nimmt mit dem Alter zu. Geben Sie Ihr Alter und Ihre Geschlechtsrate in unserem Service an. Die Proteinzusammensetzung des Blutes unterliegt signifikanten Schwankungen bei verschiedenen Erkrankungen, die die ESR insbesondere bei entzündlichen und infektiösen Prozessen sowie bei rheumatischen Erkrankungen der Gelenke erhöhen können. Die ESR nimmt mit Anämie zu und je mehr Hämoglobin reduziert wird, desto höher ist der ESR-Spiegel. Wenn die ESR erhöht ist und keine offensichtlichen Gründe vorliegen, suchen Sie einen Arzt auf.

Ich habe eine vergrößerte Milz?

Normalerweise wird dieses Symptom bei Abwesenheit anderer Beschwerden während eines Ultraschalls der Bauchhöhle zufällig erkannt. Die normale Größe der Milz (Längs- und Quergröße) beträgt normalerweise nicht mehr als 120 x 40 mm, eine Fläche von bis zu 40 cm. Die Vergrößerung der Milz kann nicht immer bedenklich sein. Die Milz schmerzt nicht, wenn sie nicht gigantisch ist, was bei manchen Formen von Leukämie der Fall ist. Wenn eine vergrößerte Milz in Abwesenheit anderer Symptome entdeckt wird, muss zunächst der Ausschluss von Lebererkrankungen in Betracht gezogen werden, bei denen die erste eng mit dem Blutversorgungssystem zusammenhängt. Zum Beispiel ist es notwendig, solche Erkrankungen wie Leberzirrhose, Virushepatitis B, C auszuschließen. Ohne diese ist bei normalem Bluttest sowie bei Auftreten sonstiger Anzeichen von Erkrankungen oder Abweichungen bei den Tests der Beobachtungs- und Kontrollultraschall nach 1 bis 3 Monaten gerechtfertigt. um die Dynamik des Wachstums der Milz zu beurteilen. Im Falle des Milzwachstums und ohne genaue Diagnose wird die diagnostische Splenektomie (Entfernung der Milz) gezeigt, gefolgt von der histologischen Analyse.

Wenn Sie Fragen zu Ihrem allgemeinen Bluttest haben, haben Sie die einmalige Gelegenheit, eine automatische Diagnose mit unserem Expertensystem „iHematologist“ absolut kostenlos durchzuführen.

Warum sind die Thrombozyten normal und was bedeutet das?

Blutplättchen sind kleine Blutzellen, die Teil des Blutes sind und durch Platten im Größenbereich von 2 bis 4 Mikrometern dargestellt werden, die keine Farbe und Kerne haben. Zellen werden im roten Knochenmark produziert, von wo sie in das Blutkreislaufsystem gelangen.

Die Hauptaufgabe von Blutplättchen besteht darin, den Prozess der Blutgerinnung zu regulieren und in einem flüssigen Zustand zu halten. Außerdem „reagieren“ die Zellen auf die Blutung, die sich im menschlichen Körper entwickelt hat, und beseitigen sie, indem sie einen Thrombus bilden.

Die normale Thrombozytenzahl ist eine wichtige Voraussetzung für die Erhaltung der menschlichen Gesundheit. Abnormalitäten (vermehrt oder vermindert) können zu schweren Komplikationen führen und den Körper enorm schädigen.