Arzneimittel zur Behandlung der Fettleber

Metastasen

Fetthepatose (nicht-alkoholische Fettkrankheit, Steatose, Fettinfiltration) ist eine Erkrankung, die durch die Ansammlung von Fettzellen in der Leber gekennzeichnet ist. Dann sind mehr als 5% der Körpermasse Fett. In Ermangelung einer angemessenen Behandlung droht diese Pathologie mit Leberzirrhose oder Krebs.

Steatose tritt aufgrund von Unterernährung von Geweben und Stoffwechselstörungen der Leber auf. In der Regel hat die Fettinfiltration einen verborgenen Fluss, daher ist es schwierig, ihn zu identifizieren. Es ist nicht genug Behandlung von Fettleberhepatose mit Medikamenten, der Patient muss eine Diät einhalten, einen gesunden Lebensstil führen. Medikamente in der komplexen Therapie helfen, die Funktion der Drüse wiederherzustellen.

Die folgenden Faktoren rufen Fettdystrophie der Leber hervor:

  • Irrationales Essen. Wenn der Patient sich zu sehr auf Diäten konzentriert und sein Gewicht drastisch reduziert, hat er alle Chancen, eine Steatose zu entwickeln. Darüber hinaus bewirkt die Hepatose ein übermäßiges Überessen fetthaltiger Nahrungsmittel und Fülle.
  • Starke Medikamente. Lebergewebe erfährt pathologische Veränderungen, wenn eine Person die Dosierung erhöht oder die folgenden Medikamente für längere Zeit einnimmt: antibakterielle, antivirale Medikamente, Östrogene, Glukokortikoide und Retinol-Medikamente.
  • Erbliche Stoffwechselkrankheiten.
  • Systematischer Gebrauch von Alkohol und Drogen.
  • Vergiftung giftiger Pilze, Industriegifte.
  • Chronische Erkrankungen: Entzündungen des Magens, Bauchspeicheldrüse, Diabetes, Hyperthyreose usw.

Darüber hinaus manifestiert sich Hepatose häufig während der Schwangerschaft.

Abhängig vom Grad der Schädigung der Drüse werden folgende Stufen der Steatose unterschieden:

  • Anfangsphase Bei der Hepatose der Leber werden ihre Zellen (Hepatozyten) mit mikroskopisch kleinen Fetttröpfchen bedeckt. Dann muss der Patient den Lebensstil ändern, das Menü anpassen.
  • 1. Stufe Steatohepatose in dieser Phase manifestiert sich durch die Entartung von Hepatozyten in Fettzellen. Zur Behandlung gebrauchter Medikamente.
  • 2. Etappe Es entstehen ganze Herde von transformierten Leberzellen.
  • 3. Stufe Fette bedecken die Hepatozyten und füllen sie nach innen.

Die letzte Stufe wird als diffuse Hepatose bezeichnet. In diesem Fall können Sie auf Langzeittherapie und Erholung nicht verzichten.

Im Anfangsstadium treten folgende Symptome auf: allgemeine Körpervergiftung, Schwäche, Bauchschmerzen, Druckgefühl rechts unter den Rippen. Dann gibt es Gelbsucht, die sich mit einer Galle vermischt.

Machen Sie diesen Test und finden Sie heraus, ob Sie Leberprobleme haben.

Es ist wichtig, die Anzeichen einer Steatose frühzeitig zu bemerken, damit die Behandlung einfach ist.

Arzneimittelgruppen zur Behandlung der Hepatose

Patienten interessieren sich für die Frage, wie Fettleberhepatose behandelt werden soll. Zu diesem Zweck werden Antioxidantien verwendet, die die Membranen der Leberzellen stabilisieren. Antioxidationsmittel werden in folgende Gruppen eingeteilt:

  • Essentielle Fofolipide,
  • Sulfaminsäuren,
  • Arzneimittel auf Basis von Pflanzenextrakten.

EFL (essentielle Phospholipide) wird häufig zur Behandlung der Fetthepatose eingesetzt. Komponenten, die Bestandteil des Arzneimittels sind (Arzneimittel), sind die Hauptkomponenten der Membran von Hepatozyten. Diese Medikamente normalisieren Stoffwechselprozesse in der Leber und schützen ihre Zellen vor negativen Einflüssen.

EFL haben die folgenden Eigenschaften:

  • Beschleunigen Sie die Regeneration, schützen Sie die Außenhüllen der Leberzellen vor Schäden.
  • Stimulieren Sie Enzyme, die sich in der Drüsenmembran befinden.
  • Verbessern Sie den Fettstoffwechsel.
  • Stimulieren Sie die Reifung von RNA, normalisieren Sie den Energie- und Plastikstoffwechsel von Proteinen.
  • Erhöhen Sie den Glykogenspiegel in der Drüse.
  • Beschleunigen Sie den Prozess der Zerstörung und Entsorgung von Toxinen.
  • Sie wandeln Lipoproteine ​​niedriger Dichte in einfach umzuwandelnde Formen um.
  • Reduzieren Sie die Energiekosten des Körpers.
  • Reduzieren Sie die Anzahl der Fettzellen, die das Lebergewebe füllen.
  • Warnen Sie Fibrose und Zirrhose.
  • Verbesserung der Zusammensetzung der Lebersekretion (Galle).

Hepatose wird mit Sulfaminsäuren behandelt, die die folgenden Eigenschaften aufweisen:

  • Erhöhen Sie die Menge an komplexen Lipiden, die Fettsäuren und Phosphorsäure enthalten.
  • Antioxidative Wirkung zeigen.
  • Reinigen Sie die Leber von überschüssigem Fett.
  • Normalisieren Sie den Kohlenhydratstoffwechsel.
  • Sie verbessern die Durchblutung, wodurch die Hepatozyten mit nützlichen Substanzen gesättigt werden.
  • Verdünnte Galleklumpen beschleunigen den Abfluss.

Die medikamentöse Behandlung der Leberfetthepatose wird unter Verwendung von auf Pflanzenextrakten basierenden Arzneimitteln durchgeführt. Diese Medikamente weisen folgende Eigenschaften auf:

  • Sie reduzieren die Toxizität von Oxidationsmitteln (freie Radikale).
  • Stoppen Sie die Oxidation von Fettsäuren.
  • Schützen Sie Hepatozyten vor Schäden durch Toxine.
  • Stimulieren Sie die Reifung von Proteinen, die im Zellrahmen enthalten sind, und Phospholipiden in betroffenen Hepatozyten.
  • Stabilisieren Sie die Zellmembran der Leber.
  • Beschleunigung der Regeneration von Drüsenparenchymzellen.
  • Verhindern Sie das Eindringen von Toxinen in das Leberparenchym.

Die Verschreibung von Medikamenten liegt in der Verantwortung des behandelnden Arztes nach einer umfassenden Untersuchung und Diagnose.

Hepatoprotektoren zur Vorbeugung von Steatose

Um Steatose zu vermeiden, müssen Sie richtig essen, die Alkoholaufnahme begrenzen. Wenn eine Person diese Bedingungen nicht einhält, wird empfohlen, Hepatoprotektoren zur Vorbeugung von Fettabbau der Leber einzunehmen. Diese Medikamente stellen die Funktionsfähigkeit der Drüse wieder her und schützen sie vor dem negativen Einfluss externer Faktoren. Sie reduzieren die Belastung der Organe des Hepatobiliary-Trakts (Leber, Gallenblase, ihre Kanäle) bei regelmäßiger Einnahme von Ethanol und toxischen Substanzen in den Körper. Mit ihrer Hilfe recycelt der Körper Gifte und Stoffwechselprodukte schneller. Hepatoprotektoren wirken entzündungshemmend, antioxidativ und antifibrotisch.

Nach Feststellung der Diagnose wählt der behandelnde Arzt die Medikamente anhand der folgenden Komponenten aus:

  • Glycyrrhizinsäure ist der Wirkstoff der Süßholzwurzel. Diese Komponente schützt die Leber und eliminiert den Entzündungsprozess. Darüber hinaus zeigt die Substanz eine hepatoprotektive, antifibrotische und antioxidative Wirkung. Zur Behandlung der Leberfetthepatose und der Fibrose werden Präparate verwendet, die Glycyrrhizinsäure enthalten. Ein solches Instrument ist zur Behandlung von Schwangeren, Kindern unter 12 Jahren und Patienten mit Allergien gegen diese Komponente verboten.
  • Phospholipide sind der Hauptbestandteil von Hepatozytenmembranen. Wenn sie defekt sind, können beschädigte Zellen nicht repariert werden. Phospholipid-Medikamente beschleunigen die Regeneration von Hepatozyten. Um eine stärkere Wirkung zu erzielen, ist es üblich, das Arzneimittel längere Zeit zu verwenden. Diese Medikamente sind bei Kindern kontraindiziert und für ihre Bestandteile nicht verträglich.
  • Ursodeoxycholsäure verhindert die Bildung von Steinen (Steinen), zerstört kleine Formationen und verringert die Konzentration von Lipoproteinen niedriger Dichte. Bei Leberinsuffizienz, Lebernieren, Entzündungen der Gallenblase und bei Vorhandensein großer Cholesterinsteine ​​ist es verboten, die Leberhepatose mit Arzneimitteln auf der Basis von Ursodesoxycholsäure zu behandeln.
  • Ademethionin beschleunigt die Reinigung der Leber von Toxinen. Ademontin-basierte Produkte werden als Teil der komplexen Therapie einer Alkoholerkrankung eingesetzt. Darüber hinaus haben diese Medikamente eine antidepressive Wirkung. Schwangere (1 und 2 Trimester) und stillende Frauen sind kontraindizierte Arzneimittel mit Ademeontin.
  • Ornithin reduziert die Ammoniakkonzentration. Medikamente mit dieser Substanz werden bei Steatose, toxischer Hepatitis verschrieben. Sie sind bei Nierenfunktionsstörungen, Schwangerschaft und Stillen verboten.
  • Mariendistel-Extrakt hat hepatoprotektive und antioxidative Wirkungen. Medikamente, die diese Komponente enthalten, beschleunigen die Regeneration von Hepatozyten und verbessern den Appetit. Es ist verboten, sie mit Allergien gegen die Bestandteile einzunehmen.
  • Dymianka-Extrakt schützt die Drüse, normalisiert das Volumen der Drüse, beseitigt den Krampf der Gallenblase und ihren Gang. Mittel mit der obigen Komponente sind bei Entzündungen der Leber, der Gallengänge sowie bei Patienten unter 18 Jahren kontraindiziert.
  • Thioktsäure wird bei Hepatose, Zirrhose, chronischer Hepatitis, Vergiftung usw. verwendet. Es ist verboten, auf Thioktinsäure basierende Arzneimittel zu verwenden, wenn sie allergisch gegen die Bestandteile des Arzneimittels sind, sowie Kinder unter 7 Jahren.

Arzneimittel im Anfangsstadium der Hepatose

Im frühen Stadium der Krankheit werden Medikamente verschrieben, die eine antioxidative, immunmodulatorische Wirkung aufweisen und die Membranen der Leberzellen stabilisieren. Beseitigen Sie den Entzündungsprozess und normalisieren Sie die Funktionalität der Gallengänge. Folgende Medikamente werden zu diesem Zweck verwendet:

  • Ademetionin auf der Basis von Adenosin und Methionin verbessert die Leberfunktion, beschleunigt die Regeneration der Zellmembranen, verhindert die Fettoxidation und aktiviert die Proteinreifung. Darüber hinaus hat das Medikament eine leichte antidepressive Wirkung. Das Medikament wird für die folgenden Erkrankungen verschrieben: alkoholische und nichtalkoholische Fetthepatose, Hepatitis, Zirrhose.
  • Ursosan und Ursofalk. Diese Medikamente behandeln auch Steatose. Sie neutralisieren Säuren, stoppen die Schmerzen, stärken das Immunsystem und regulieren die Zellproliferation.
  • Dibikor, Heptral, Tauron auf der Basis von Taurin wird in Form von Tabletten und Kapseln hergestellt. Sie werden in die Liste der Medikamente mit Fetthepatose aufgenommen. Medikamente stabilisieren die Membranen der Leberzellen, zeigen eine antioxidative Wirkung und regen den Blutfluss in der Leber an. Diese Medikamente erhöhen die Aktivität der Leberzellen, beschleunigen den Abfluss der Galle, bauen Gallensäuren ab und reduzieren die Cholesterinkonzentration.
  • Karsil auf der Basis von Pflanzenextrakten reinigt die Leber von Toxinen, schützt die Hepatozyten vor dem negativen Einfluss äußerer Faktoren. Das Medikament in Form von Tabletten verbessert Stoffwechselprozesse.
  • Essentiale, das auf essentiellen Phospholipiden basiert, wird häufig auch zur Behandlung der Fettleber verwendet. Die Droge schützt die Drüse, reinigt sanft und stellt sie wieder her.
  • Hofitol, dessen Wirkstoff eine Artischocke ist, wird als Teil einer komplexen Therapie eingesetzt. Bei regelmäßiger Anwendung der Tabletten wird der Abfluss der Galle beschleunigt, die Zellmembranen stabilisiert sich, die Leber wird resistenter gegen negative Faktoren und der Stoffwechsel wird verbessert.
  • Holosas werden verwendet, um die Galle zu verflüssigen. Das Medikament lindert Beschwerden und Druck rechts unter den Rippen. Es wird bei Alkoholvergiftung eingesetzt. Das Medikament hat eine tonische Wirkung.

Darüber hinaus werden Metroformin und Rosiglitazon als Teil einer komplexen Therapie eingesetzt, die die Glukoseabsorption verbessern, die Aktivität von Leberenzymen erhöhen, den Gewichtsverlust fördern und den Blutdruck normalisieren.

Zur Entsorgung der Giftstoffe werden die Vitamine PP und B verwendet2.

Schlüsselmedikamente gegen Hepatose

Im Falle der Fetthepatose werden verschiedene Medikamente von Ärzten verwendet, die als Nahrungsergänzungsmittel eingestuft werden, sie garantieren jedoch leider keine Genesung. Um die Leberfunktion wieder herzustellen, sollten Sie eine Diät einhalten und schlechte Gewohnheiten aufgeben.

Am häufigsten werden die folgenden Medikamente bei Leberfettsucht verschrieben:

  • Phosphogliv ist ein Kombinationspräparat, das Glycyrrhizinsäure und Phospholipide enthält. Das Medikament stabilisiert die Zellmembranen, beseitigt Entzündungen, verhindert oder stoppt die Entwicklung von Fibrose und zeigt antioxidative Wirkung. Es ist für Steatose, Fibrose und Hepatitis angezeigt. Darüber hinaus wird das Medikament in der komplexen Behandlung von Psoriasis, Hepatitis viralen Ursprungs verwendet. Das Medikament in Form von Kapseln kann Allergien auslösen.
  • Die Behandlung der Lebersteatose wird mit Essentiale durchgeführt. Darüber hinaus verhindern die Kapseln die Neubildung von Kalksteinen im Fieber. Der Vorteil des Medikaments ist, dass es praktisch keine Nebenwirkungen verursacht.
  • Resalz auf Basis von Phospholipiden und Tocopherol wird durch Kapseln dargestellt. Mit diesem Medikament, die Behandlung von Leberfettsucht. Darüber hinaus wird das Medikament verwendet, um die Cholesterinkonzentration zu reduzieren, die Drüse von Toxinen zu reinigen und Funktionsstörungen des Organs zu verhindern. Während der Einnahme von Rezalyuta erhöht sich die Wahrscheinlichkeit von Durchfall, Nesselfieber und Hautausschlag.
  • Essliver enthält Phospholipide, Vitamine der Gruppe B und PP. Kapseln wirken hepatoprotektiv und membranstabilisierend. Meist wird das Medikament zur Vorbeugung von Drüsenerkrankungen eingesetzt. Ärzten zufolge ist Essliver bei der Behandlung von Körperkrankheiten wenig wirksam.
  • Hepatitis-mertz auf der Basis von Ornithin wird verwendet, um die Leber von toxischen Substanzen zu reinigen. Dieses Medikament wird häufig bei hepatischer Enzephalopathie verschrieben. Die Dosierung und das Behandlungsschema werden vom Arzt festgelegt. Hepa-Mertz erhöht die Wahrscheinlichkeit schwerwiegender Nebenwirkungen.
  • Heptral wird auch bei fettiger Hepatose, alkoholbedingter, toxischer, medikamenteninduzierter Leberschädigung und Cholestase angewendet. Eine Tablette enthält 760 mg Ademetionin. Ärzten zufolge zeigt die Injektionslösung einen stärkeren therapeutischen Effekt.

Darüber hinaus können die folgenden pflanzlichen Heilmittel zur Steatose eingesetzt werden: Silibor, Legalon, Liv-52 usw. Sie haben nur wenige Kontraindikationen und nach ihrer Anwendung treten praktisch keine Nebenwirkungen auf.

Bewertungen

Sowohl Ärzte als auch Patienten, die Fettleberhepatose geheilt haben, wissen, dass es nicht möglich sein wird, die Krankheit mit Hilfe einiger Medikamente zu überwinden. Um sich zu erholen, ist es notwendig, eine umfassende Therapie durchzuführen, die Drogen, Diät und einen gesunden Lebensstil umfasst.

Bewertungen von Patienten zur Behandlung der Steatose:

Fetthepatose ist eine Erkrankung, die sich ohne geeignete Behandlung rasch entwickelt. Um Fibrose, Zirrhose oder Leberkrebs zu vermeiden, sollten Sie daher ins Krankenhaus gehen, wenn die ersten Symptome der Krankheit auftreten. Da die Steatose in einem frühen Stadium viel einfacher zu heilen ist. Die Taktik der Behandlung wird vom Arzt bestimmt. Eine unabhängige medikamentöse Behandlung hat gefährliche Folgen.

Fetthepatose - Symptome und Behandlung, Ernährung, Komplikationen, Vorbeugung der Leberhepatose

Fetthepatose oder Fettleibigkeit der Leber, Fettdystrophie, wird als reversibler chronischer Prozess der Leberdystrophie bezeichnet, der als Folge einer übermäßigen Ansammlung von Lipiden (Fetten) in Leberzellen auftritt.

Gegenwärtig wächst diese Krankheit aufgrund systematischer Verstöße gegen die Ernährung sowie durch unsachgemäße Lebensweise einer Person schnell an. Es ist möglich, die Entwicklung der Krankheit zu stoppen, indem Faktoren identifiziert werden, die das Auftreten einer Fetthepatose beeinflussen. Veränderungen zum Besseren werden bei rechtzeitiger Behandlung nach einem Monat beobachtet.

Fetthepatose: Was ist das?

Fetthepatose ist eine chronische Erkrankung, bei der funktionelle Leberzellen (Hepatozyten) in Fettgewebe entartet werden.

Bei der Fetthepatose verlieren die Leberzellen (Hepatozyten) ihre Funktion, sammeln sich allmählich in einfachen Fetten an und werden wieder zu Fettgewebe geboren. Bei Steatose oder Fettinfiltration übersteigt die Fettmasse 5%, ihre kleinen Cluster sind verstreut. So sieht die diffuse Fetthepatose der Leber aus. Mit einem Gehalt von mehr als 10% des Gesamtgewichts der Leber enthalten bereits mehr als die Hälfte der Hepatozyten Fett.

Lernen Sie die Fetthepatose zunächst fast unmöglich. Leider sind die Symptome im letzten Stadium, in dem die Krankheit bereits fortgeschritten ist, am stärksten ausgeprägt. Der Patient erscheint:

  • Schweregefühl in der Leber;
  • Hautausschlag und stumpfe Farbe;
  • Verdauungsstörung, häufige Übelkeit, Erbrechen möglich;
  • verschwommenes Sehen

Eines der Symptome, die diffuse Veränderungen in der Leber durch die Art der Fetthepatose charakterisieren, ist die Zunahme ihrer Größe - die Hepatomegalie. Kranke Leber nimmt einen sehr großen Platz in der inneren Höhle eines Menschen ein und verursacht Unbehagen. Der Grund für die Zunahme der Größe sind:

  • Erhöhung der Anzahl von Zellen zur Bekämpfung von Giftstoffen;
  • Vermehrung von Geweben zur Wiederherstellung verlorener Funktionen;
  • überschüssige Fettzellen.

Gründe

Aufgrund der Gründe, die zur Hepatose führten, kann die Krankheit in zwei Gruppen eingeteilt werden: erblich bedingt und infolge einer Verletzung von Stoffwechselprozessen im Körper.

Die Hauptursachen für Fetthepatose sind:

  • Fettleibigkeit;
  • Stoffwechselkrankheiten;
  • Hypodynamie;
  • Überessen;
  • Vegetarismus unter Verletzung des Kohlenhydratstoffwechsels;
  • Diäten zur Gewichtsabnahme;
  • Langfristiger Gebrauch bestimmter Drogen:
  • Cordaron, Diltiazem, abgelaufenes Tetracyclin, Tamoxifen;
  • Mangel im Körper Alpha-Antitrypsin;
  • antivirale Behandlung von HIV;
  • eine Überdosis von Vitamin A;
  • Erkrankungen der Organe der inneren Sekretion;
  • systematischer Alkoholmissbrauch;
  • Strahlenbelastung;
  • Krankheiten des Verdauungssystems.

Das Fortschreiten der Zelldystrophie führt zu einem Entzündungsprozess, der wiederum zum Tod und zur Vernarbung von Gewebe (Zirrhose) führt. Gleichzeitig entwickeln sich Begleiterkrankungen des Gastrointestinaltrakts, des Herz-Kreislauf-Systems und Stoffwechselstörungen:

  • Diabetes mellitus;
  • Gallensteine;
  • Mangel an Verdauungsenzymen;
  • Gallendyskinesien;
  • Entzündung der Bauchspeicheldrüse;
  • Hypertonie;
  • Ischämie des Herzens.

Bei der Leberfetthepatose erleidet der Patient schwere Infektionen, Verletzungen und Eingriffe.

Es gibt Risikofaktoren für die Entstehung einer Fetthepatose, darunter:

  • hoher Blutdruck;
  • weiblich;
  • reduzierte Blutplättchen;
  • erhöhte alkalische Phosphatase und THG;
  • PNPLA3 / 148M-Genpolymorphismus.

Aus den Gründen können wir sagen, dass die Entwicklung einer Hepatose verhindert werden kann. Eine Änderung des Lebensstils verhindert nicht nur das Auftreten der Krankheit, sondern beseitigt sie auch im Anfangsstadium.

Grad

Mit der Anhäufung von Fett wird die Leberfetthepatose in drei Entwicklungsstufen unterteilt:

  1. Der erste Grad ist durch eine geringe Anhäufung einfacher Fettzellen gekennzeichnet. Wenn diese Ansammlungen in der Anzahl von mehreren Herden markiert sind und zwischen ihnen eine große Entfernung diagnostiziert wird, handelt es sich um eine diffuse Fetthepatose.
  2. Der zweite Grad bezieht sich auf den Fall, dass sich das Fettvolumen in der Leber erhöht, und auch in der Struktur des Organs gibt es Bereiche des Bindegewebes.
  3. Der schwerste dritte Grad der Erkrankung tritt auf, wenn die Bereiche des Überwucherns von Leberzellen mit Bindegewebe und großen Fettablagerungen deutlich sichtbar sind.

Symptome der Fetthepatose bei Erwachsenen

Hepatose der Leber ist eine stille Erkrankung. Oft, bis der Prozess vernachlässigt wird, entwickelt eine Person eine Leberzirrhose, ist nichts zu bemerken. Dies ist jedoch nur ein Schein. Wenn Sie sorgfältig auf Ihren eigenen Körper hören, werden Sie etwas bemerken, das bisher nicht beobachtet wurde. Die ersten Symptome einer Leberfetthepatose sind:

  • Schmerzen in der rechten Seite.
  • Vergrößerte Leber, sichtbar bei Palpation.
  • Verdauungsstörungen: Erbrechen, Durchfall, Übelkeit oder Verstopfung.
  • Verschlechterung der Haut und Haare.
  • Prädisposition für Erkältungen, schlechte Immunität und allergische Reaktionen.
  • Reproduktionsstörung, Unmöglichkeit der Empfängnis.
  • Bei Frauen treten Abweichungen des Menstruationszyklus auf, starke oder unregelmäßige Blutungen.
  • Abbau der Blutgerinnung.

In der Regel treten Angstsymptome nicht auf einmal auf, sondern nehmen mit der Zeit zu. Zunächst klagen Patienten über Schmerzen und Beschwerden, dann treten Vergiftungssymptome des Körpers auf, da das betroffene Organ seine Funktion nicht mehr ausführt.

Wenn die Behandlung nicht im Anfangsstadium durchgeführt wird, treten die für die verschiedenen Stadien des Leberversagens charakteristischen Symptome auf:

  • gekennzeichnet durch Übelkeit und Schwäche, Schläfrigkeit,
  • Abnahme der Arbeitsfähigkeit
  • es gibt Ekel gegen Essen
  • Koordinierung verschlechtert sich;
  • Gelbsucht,
  • Geschwollenheit
  • Verdauungsstörung
  • Diathese,
  • allgemeine Schwäche erscheint
  • Bauchwassersucht kann sich entwickeln
  • gekennzeichnet durch Veränderungen der inneren Organe,
  • Stoffwechselstörung.

In schweren Fällen ist es möglich:

Wenn Leberhepatose nicht behandelt wird, treten Symptome einer Leberzirrhose und Leberversagen auf:

  • Verhaltensänderung; Gelbsucht;
  • die Monotonie der Sprache;
  • Schwäche;
  • Abneigung gegen Essen;
  • Aszites;
  • Verstoß gegen die Koordinierung.

Es ist wichtig, die Leberfetthepatose frühzeitig zu diagnostizieren - die Symptome und die Behandlung werden nur von einem Arzt bestimmt und verordnet. Je höher die Wahrscheinlichkeit, seine Funktionen vollständig wiederherzustellen. Der Patient kann die Heilungszeit verkürzen, wenn er alle Vorschriften einhält. Leider treten die Symptome der Fetthepatose in einem frühen Stadium nicht auf.

Risikopersonen sollten regelmäßig getestet werden, um diffuse Veränderungen zu erkennen und mit der Behandlung zu beginnen.

Komplikationen

Fetthepatose führt zu Leberfunktionsstörungen, die für den Patienten tödlich sind. Die allmähliche Vergiftung des Körpers beeinträchtigt die Arbeit des Herzens, der Nieren und sogar der Lunge und führt zu irreversiblen Schäden. Meistens entwickelt sich Hepatose zur Zirrhose, und diese Krankheit ist überhaupt nicht behandelbar.

Effekte für den Körper:

  • In der Gallenblase tritt eine Stagnation auf, die zu Cholezystitis, Pankreatitis und Steinbildung führt. Infolgedessen wird die Nahrung nicht mehr vollständig verdaut, sie überlastet den Darm und provoziert eine Dysbakteriose.
  • Unzureichende Leistung der Leber führt zu einem Mangel an essentiellen Spurenelementen. Infolgedessen verschlimmern sich die Herzaktivität und der Zustand der Blutarterien, es kommt zu Bluthochdruck, Krampfadern, der Visus nimmt ab.
  • Darüber hinaus nimmt die Immunität ab, was zu häufigen Erkältungen, Infektions- und Pilzkrankheiten führt.

Diagnose

Bei Untersuchung und Palpation durch den Arzt wird die Leber ohne Merkmale nicht vergrößert. Nur wenn sich Fett sehr stark ansammelt, kann sich die Leber mit weichen, abgerundeten Kanten vergrößern, die sich schmerzhaft anfühlen. In den frühen Stadien der Fetthepatose werden ausgeprägte Symptome normalerweise nicht erkannt. Bei Patienten mit Diabetes aufgrund von Hepatose.

Die Liste der notwendigen Maßnahmen für eine genaue Diagnose umfasst:

  • Ultraschall der Leber Traditionell hilft eine Ultraschalluntersuchung der Leber, deren Zunahme festzustellen, und dies spricht fast immer von Problemen mit dem Organ.
  • Tomographische Studie. Mit der MRT können Sie die Struktur der Leber beurteilen. Wenn sich Körperfett ablagert, wird dies in einem MRT sichtbar.
  • Biochemische Analyse von Blut. Indikatoren für ALT und AST werden ausgewertet. Wenn sie aufgezogen werden, handelt es sich um eine Lebererkrankung.
  • Biopsie. Es wird seltener gehalten. Erlaubt es Ihnen herauszufinden, ob Fett in der Körperstruktur vorhanden ist.

Wie behandelt man Fettleber?

Die Hauptbehandlung der Fetthepatose zielt darauf ab, die Faktoren zu beseitigen, die die Krankheit verursacht haben, die regenerativen Fähigkeiten der Leber zu verbessern, den Stoffwechsel zu verbessern und die Entgiftung zu verbessern. Im Falle einer Fetthepatose ist es nicht nur notwendig, Medikamente zu nehmen, sondern auch den Lebensstil und die Ernährung anzupassen. Arzneimittel werden in Kombination verwendet - ein wirksames Mittel zur Membranstabilisierung und Antioxidationsmittel sind erforderlich.

Die medikamentöse Therapie der Fetthepatose umfasst die Einnahme von Medikamenten zur Verbesserung der Leber- und Zellfunktion:

  • Essentielle Phospholipide (Esssliver, Essentiale Forte, Berlition),
  • Sulfaminsäuregruppe (Taurin oder Methionin),
  • Kräuterpräparate-Hepatoprotektoren (Kars, LIV-52, Artischockenextrakt),
  • Antioxidans-Vitamine einnehmen - Tocopherol oder Retinol,
  • Selenpräparate nehmen,
  • Medikamente der Gruppe B intramuskulär oder in Tabletten.

Die Phytotherapie hat sich bewährt - die Medikamente werden als Holagol, Gepabene, Kurkumaextrakte, Mariendistel, lockiger Sauerampfer eingesetzt.

  • Berlition wird in einer Dosis von bis zu 300 mg (1 Tab.) Zweimal täglich für bis zu 2 Monate verschrieben. Bei starker Dynamik wird Berlition in zwei Wochen bis zu 600 mg intravenös verabreicht, gefolgt von einem Wechsel von 300 bis 600 mg täglich in Pillen.
  • Essentiale wird dreimal täglich bis zu 2 Kapseln (600 mg) verordnet. Die Behandlungsdauer beträgt bis zu 3 Monate. Senken Sie die Dosierung 3-mal täglich auf 1 Kapsel.
  • Ein wirksames Mittel zur Membranstabilisierung ist Artischocke - Hofitol. Übertragen Sie vor den Mahlzeiten (3-mal täglich) drei Tabletten im Verlauf von 3 Wochen.

Fragen Sie vor der Verwendung Ihren Arzt oder Apotheker Es gibt Kontraindikationen.

Empfehlungen für Patienten

Der Patient zu Hause muss:

  1. Diät, ausgenommen Fette, aber reich an Eiweiß;
  2. Führen Sie einen aktiven Lebensstil, der bei Bedarf den Gewichtsverlust fördert und den Stoffwechsel beschleunigt;
  3. Nehmen Sie Medikamente ein, die von einem Arzt verordnet wurden, einschließlich Folsäure, Vitamin B12 usw., um die Verdauung zu verbessern.
  4. Arzt aufsuchen;
  5. Essen Sie gekochte und gedünstete Speisen, wenn möglich, fein gehackt oder zu Püree gemahlen.

Diät

Eine Person, bei der festgestellt wurde, dass sie an einer fetten Hepatose leidet, sollte ihren Lebensstil und ihre Ernährung vollständig überdenken, wobei es notwendig ist, den Konsum tierischer Fette zu beseitigen. Gleichzeitig sollten Lebensmittel Lebensmittel enthalten, die helfen, in der Leber abgelagerte Fette aufzulösen. Essen sollte 5-mal täglich in kleinen Portionen erfolgen, um die Belastung der Leber zu reduzieren.

  • frisches gekochtes und gedünstetes Gemüse;
  • vegetarische Suppen und Borschtsch (ohne Fleisch);
  • Milchsuppen;
  • fettarmer und nicht-würziger Käse;
  • gekochte Eier (1 pro Tag);
  • gedünstetes Omelett;
  • Haferflocken, Buchweizen, Grieß und Reisbrei;
  • Milch;
  • fettarmer oder fettarmer Hüttenkäse;
  • Kefir, fettarmer Joghurt.
  • Ersetzen Sie Kakao und Kaffee durch ungesüßten Tee.
  • Fleischbrühen,
  • fetthaltiges Fleisch und Fisch
  • frische Zwiebeln und Knoblauch
  • Bohnen und Bohnen,
  • Tomaten,
  • Pilze,
  • Rettich
  • Konserven
  • gesalzene und geräucherte Produkte,
  • fetter Hüttenkäse und Sauerrahm.

Patienten mit Hepatose sollten auch die folgenden Produkte in beliebiger Menge essen:

  • Artischocke zur Stabilisierung der Leberprozesse;
  • Pinienkerne zur Reparatur von Gewebezellen;
  • Sauerampfer, der die Funktionen einer stabilisierenden Komponente erfüllt und Fettbildungen im betroffenen Organ beseitigt;
  • Zimt, der auch Fettablagerungen abbaut;
  • Kurkuma, der Zucker und freie Radikale neutralisiert, die während der Hepatose im Blut gebildet werden und die Leberfunktion beeinträchtigen.

Menü für den Tag mit Hepatose

Ein Beispielmenü für den Tag sollte den Anforderungen der Diät entsprechen und Folgendes umfassen:

  • Erstes Frühstück - Haferflocken auf Wasser mit Milch, fettarmer Hüttenkäse, schwarzer Tee.
  • Das zweite Frühstück - Trockenfrüchte, Apfel, Pflaumen.
  • Mittagessen - Gemüsesuppe mit Pflanzenölen (Mais, Oliven), Buchweizenbrei, Kompott.
  • Snack - Brot, herzhafte Kekse, Brühe aus den Hüften.
  • Abendessen - Kartoffelpüree mit gedünstetem Fisch, Rübensalat, fettarmer Kefir.

Volksheilmittel gegen Hepatose

Bevor Sie traditionelle Mittel anwenden, konsultieren Sie unbedingt einen Gastroenterologen.

  1. Es lindert Übelkeit und Schwere des Tees mit Minze und Melisse, die symptomatisch gebrüht und getrunken wird, d.h. Wenn die Symptome direkt stören.
  2. Mariendistel (oder Mariendistel). Es soll den Fluss der Galle verbessern und nicht nur die Leber, sondern auch die Gallenblase normalisieren. Es hat auch eine möbelbildende Funktion, hilft bei der Wiederherstellung von Leberzellen und hilft, Protein zu synthetisieren.
  3. Oft hilft bei Hepatose eine auf Pfefferminz basierende Infusion. Ein Esslöffel einer solchen getrockneten Pflanze (normalerweise zerdrückte Minzeblätter) wird mit 100 g kochendem Wasser gegossen und über Nacht stehen gelassen. Am Morgen wird die Infusion gefiltert und anschließend in drei gleiche Teile aufgeteilt. Jede Portion wird den ganzen Tag vor den Mahlzeiten getrunken.
  4. Hagebutten Sie helfen, Giftstoffe aus dem Körper zu entfernen und mit Mikroelementen und Vitaminen anzureichern. Etwa 50 g Hagebutten bestehen für 12 Stunden in 500 ml kochendem Wasser. Nehmen Sie dreimal täglich 150 ml.
  5. Die Leberentnahme ist für eine Behandlung innerhalb von 2 Monaten vorgesehen. Bestehend aus: Johanniskraut, Wegerich, Rübe, Muslinitsa (in 3 Teilen), Immortelle, Eleutherococcus (2 Teile), Kamille (Teil 1). 1 EL. l Gießen Sie nach 30 Minuten ein Glas kochendes Wasser ein. Trinken Sie 30 ml vor den Mahlzeiten, nicht gesüßt, dreimal täglich.

Prävention

Wenn Sie das Auftreten dieser Krankheit vermeiden möchten, müssen Sie vorbeugende Maßnahmen einhalten. Was wird dann relevant sein?

  • Richtige Ernährung.
  • Gewicht zu halten ist normal.
  • Müssen einen aktiven Lebensstil führen. Sehr wichtige Spaziergänge an der frischen Luft sowie moderate körperliche Bewegung.
  • Am Tag müssen Sie mindestens zwei Liter Wasser trinken.
  • Sie müssen auch schlechte Gewohnheiten aufgeben. Vor allem durch Alkoholkonsum.
  • Es ist wichtig, den Blutzuckerspiegel zu überwachen.

Fetthepatose ist eine reversible Lebererkrankung. Diese Pathologie kann im Anfangsstadium erfolgreich behandelt werden. Es gibt keine definitive Heilung. Es kommt alles darauf an, den Lebensstil zu ändern, die Ernährung zu überarbeiten und ätiologische (kausale) Faktoren zu eliminieren.

Pro-Gastro

Krankheiten des Verdauungssystems... Lassen Sie uns alles erzählen, was Sie über sie wissen möchten.

Fetthepatose der Leber: medikamentöse Behandlung, Diät

Fetthepatose (oder Lebersteatose) ist das Anfangsstadium einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung. Dies ist ein Symptomkomplex, der durch die Fettdystrophie der Hepatozyten (Leberzellen) verursacht wird, dh durch die Ablagerung von Fett in ihrem Zytoplasma und außerhalb davon. Abhängig vom ursächlichen Faktor kann er primär sein (eine der Komponenten des metabolischen Syndroms sein) und sekundär sein (sich vor dem Hintergrund anderer Erkrankungen des Verdauungstrakts oder als Folge der Einnahme bestimmter Medikamente entwickeln). Diese Pathologie wird häufig mit Ultraschall erkannt, während die klinischen Anzeichen nicht vorhanden sind. Wenn im Stadium der Fetthepatose weiterhin nachteilige Faktoren die Leber beeinflussen, kommt es zu einer Entzündung des Gewebes mit ausreichend hellen klinischen Symptomen - Steatohepatitis.

In diesem Artikel werden wir darüber sprechen, ob es notwendig ist, eine Lebersteatose zu behandeln, wenn ja, welche Medikamentengruppe in diesem Fall relevant ist, und darüber, welche Art von Diät der Patient einnehmen soll.

Ob zur Behandlung von Steatose

Einige Patienten glauben, dass wenn eine fette Hepatose durch Zufall entdeckt wird, sie keine Beschwerden verursacht, dann ist es nicht notwendig, sie zu behandeln. Bis zu einem gewissen Grad haben sie recht - diese Pathologie muss nur dann aktiv behandelt werden, wenn ein hohes Risiko des Fortschreitens besteht.

Klare Behandlungsschemata für die nichtalkoholische Fettlebererkrankung wurden noch nicht entwickelt, es gibt jedoch immer noch einen Aktionsplan für einen Arzt und einen an Steatose erkrankten Patienten.

Allgemeine Empfehlungen

Empfehlungen bezüglich Lebensstil und Ernährung sollten von jedem Patienten mit Fetthepatose streng befolgt werden, unabhängig davon, ob er Symptome der Krankheit hat oder nicht.

Der Patient sollte also:

  • bei Übergewicht - um Gewicht zu verlieren (um das Körpergewicht schrittweise zu verringern - nicht mehr als 1-1,5 kg pro Woche);
  • eine Diät befolgen (unten detailliert beschrieben);
  • die Verwendung jeglichen Alkohols (einschließlich Bier) beseitigen;
  • einen aktiven Lebensstil führen - körperliche Inaktivität vermeiden, mindestens 60 Minuten pro Tag trainieren.

Diät für fette Hepatose

Wenn diese Krankheit von grundlegender Bedeutung ist, um Ihre Ernährung anzupassen. Wenn möglich, wenden Sie sich mit dieser Frage an einen Ernährungsberater, der die Diät speziell für Sie berechnet, wobei Ihr Geschlecht, Ihr Alter, Ihr Körpergewicht, Begleiterkrankungen und andere Faktoren berücksichtigt werden. Natürlich gibt es allgemeine Ernährungsempfehlungen, die für die überwältigende Anzahl von Patienten mit Fetthepatose geeignet sind - wir werden sie im Folgenden beschreiben.

Die Kalorienaufnahme hängt direkt vom Körpergewicht des Patienten ab. Wenn es erhöht wird, sollte es etwa 500-700 kcal weniger verbrauchen als der empfohlene Energiewert der Diät, berechnet mit einer speziellen Formel. Vergessen Sie nicht, dass die Untergrenze der täglichen Kalorie für Frauen 1200 kcal beträgt und für Männer 1500 kcal. Der Verbrauch von weniger Kilokalorien pro Tag bringt zweifellos mehr Schaden als Nutzen für den Körper. Außerdem empfehlen Experten grundsätzlich nicht, schnell abzunehmen - 1-1,5 kg pro Woche gelten als ideal. Durch einen drastischeren Gewichtsverlust im Körper wird der Fettstoffwechsel gestört, was zu einer Gallensteinerkrankung führen kann.

Der Patient sollte mit einer Diät von 1 g / kg Körpergewicht Protein pro Tag gefüttert werden. Diese Zahl umfasst sowohl tierisches als auch pflanzliches Protein - in etwa gleich. Es ist bevorzugt, fettarme Proteine ​​mit einem hohen Gehalt an Aminosäure Methionin zu verwenden. Dies sind:

  • Geflügelfleisch (Huhn, Truthahn);
  • Kaninchen, Kalbfleisch, Rindfleisch;
  • fettarmer Fisch (Seehecht, Seelachs, Kabeljau, Makrele, Heilbutt usw.);
  • Hühnereier;
  • Milchprodukte (fettarmer Kefir und Hüttenkäse, Hartkäse);
  • Buchweizen und Haferflocken.

Eine Begrenzung der Proteinzufuhr ist inakzeptabel - sie nützt dem Körper nicht und kann sogar die Fetthepatose verschlimmern.

Der Fettverbrauch dieses Patienten sollte etwas begrenzt sein - die Anzahl der Fettpatienten pro Tag sollte 70 g nicht überschreiten, 1/3 der Fette sollten pflanzliche Fette sein - Oliven, verschiedene Pflanzenöle - Sonnenblumenöl, Olivenöl, Mais, Flachs und andere. 2/3 der Fette sollten aus tierischen Produkten gewonnen werden, die reich an PUFAs sind - mehrfach ungesättigte Fettsäuren (rosa Lachs, Sardinen, Dorschleber, Meeresfrüchte).

Es ist strengstens verboten, Nahrungsmittel zu essen, die große Mengen an Cholesterin, feuerfesten Fetten und gesättigten Fettsäuren enthalten. Dies sind die folgenden Produkte:

  • Lamm, Schweinefleisch, Ente, Gans;
  • Schmalz;
  • geräucherte Produkte;
  • Schweinefleisch und Hammelfleisch;
  • Innereien - Leber, Nieren, Niere und andere;
  • Milchprodukte mit hohem Fettanteil;
  • Margarine;
  • Kaviar;
  • Eigelb

Darüber hinaus müssen Produkte, die in einer Pfanne und in tiefem Fett gebraten werden, ausgeschlossen werden - selbst nützliche pflanzliche Öle verlieren ihre Eigenschaften während des Frittiervorgangs und werden für einen Patienten mit Fetthepatose gefährlich.

Bei Kohlenhydraten muss der Verbrauch von leicht verdaulichen Zuckern, dh Süßigkeiten, Marmelade, Eiscreme und anderen Süßigkeiten, Gebäck, Weißbrot sowie Grieß- und Reisgerichten, stark eingeschränkt werden. Umgekehrt sollte man den Gehalt an komplexen Kohlenhydraten in Gemüse, Obst und Beeren, Nüssen, Hülsenfrüchten, Meerkohl und Kleie erhöhen.

Der Patient sollte sich darüber im Klaren sein, dass die oben genannten Ernährungsempfehlungen während seines gesamten Lebens lange beachtet werden sollten - nur unter solchen Bedingungen stellt die Leber ihre normale Struktur wieder her.

Medikamentöse Behandlung

In Bezug auf die Notwendigkeit, Lebersteatose heute mit Medikamenten zu behandeln, gibt es einige Meinungsverschiedenheiten unter den Spezialisten. Einige Leute denken, dass es für den Patienten mehr als genug sein wird, seinen Lebensstil zu normalisieren und die Ernährung zu verbessern, und die Leberstruktur wird sich bald wieder normalisieren. Anderen zufolge kann man ohne Drogen noch nicht auskommen. Wieder andere glauben, dass Fetthepatose und nichtalkoholische Steatohepatitis nebeneinander stehen und zuverlässig voneinander unterschieden werden können, nur durch eine Leberbiopsie, und nicht in jeder medizinischen Einrichtung ist dieses Verfahren möglich. In Ermangelung der Möglichkeit einer Biopsie empfehlen sie daher weiterhin, dass den Patienten Medikamente verschrieben werden, die den Fettstoffwechsel und die Leberfunktion insgesamt verbessern. Dem Patienten können folgende Medikamente verschrieben werden:

  • Metformin;
  • Thiazolindione (Pioglitazon, Rosiglitazon);
  • α-Liponsäure;
  • Cholesterinsenker (Statine, Fibrate);
  • Hepatoprotektoren (Ursodesoxycholsäure, Hepabene, Heptral und andere).

Metformin

Der Wirkungsmechanismus dieses Arzneimittels ist die Hemmung der Glukoseproduktion durch die Leber und die daraus resultierende Abnahme des Nüchternblutzuckers (bei Fetthepatose kann es erhöht werden). Darüber hinaus erhöht es die Empfindlichkeit des Gewebes gegenüber Insulin - die Konzentration dieses Hormons sinkt ebenso wie die Konzentration an freien Fettsäuren und Triglyceriden. Darüber hinaus ist das Ergebnis einer Langzeitanwendung des Arzneimittels eine Abnahme des Körpergewichts des Patienten.

Sie können die Einnahme von Metformin nicht mit Alkohol und großer körperlicher Anstrengung kombinieren.

Thiazolindione (Rosiglitazon, Pioglitazon)

Ja, diese Medikamente haben eine ausgeprägte Wirkung auf die Verringerung der Insulinresistenz, aber ihre weit verbreitete Anwendung beschränkt sich auf Nebenwirkungen, die kürzlich entdeckt wurden. Es stellte sich heraus, dass Glitazone Wasser im Körper zurückhalten, was sich durch Ödeme manifestiert. Sie aktivieren auch die Prozesse der Lipogenese - die Bildung von Fett, wodurch das Körpergewicht zunimmt. Darüber hinaus hat sich gezeigt, dass vor dem Hintergrund ihrer Einnahme das Risiko für Brüche der Gliedmaßen, Herzinfarkt und sogar einige Krebsarten steigt. In Verbindung mit diesen mehr als ernsten Momenten ist der Bedarf an Medikamenten in dieser Gruppe sehr zweifelhaft.

α-Liponsäure (Thiogamma Turbo, Espa-Lipon)

Diese Substanz erhöht wie Metformin die Empfindlichkeit des Gewebes gegenüber Insulin und ist auch ein starkes Antioxidans. Nicht kontraindiziert für die Verwendung älterer Menschen und Personen, die an Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Nierenerkrankungen leiden.

Cholesterinsenkende Medikamente (Statine und Fibrate)

Diese Medikamente verändern die Struktur der Leber nicht und beeinflussen die Leistung von Leberuntersuchungen nicht. Sie sind jedoch Bestandteil der komplexen Therapie des metabolischen Syndroms, bei der häufig eine Leberfetthepatose auftritt. Sie normalisieren die Lipidzusammensetzung des Blutes und verhindern die Entwicklung von Atherosklerose.

Hepatoprotektoren

Medikamente dieser Gruppe verbessern bei langfristiger Anwendung den Stoffwechsel im Lebergewebe und normalisieren dessen Funktionen.

Heptral

Es ist ein Medikament, dessen Wirkstoff Ademetionin ist. Bei Patienten verschwinden die Schwere im rechten Hypochondrium, Übelkeit, Bitterkeit im Mund und andere Manifestationen des dyspeptischen Syndroms, die Größe der Leber nimmt zu und bei nichtalkoholischer Steatohepatitis nehmen die HeAT- und AlAT-Werte auf normale Werte ab. Es sollte lange Zeit in Anspruch genommen werden - von 1 bis 6 Monaten oder mehr. Keine ernsten Nebenwirkungen. Positiv ist auch eine leichte antidepressive Wirkung zu erkennen.

Gepabene

Dies ist ein Kräuterpräparat, das aus Extrakten von Mariendistel und Apothekenrauch besteht. Silymarin, das in der Distel enthalten ist, wirkt antifibrotisch (verhindert den Ersatz von Leberzellen durch Bindegewebe), schützende, membranstabilisierende und entzündungshemmende Wirkungen und hat auch antioxidative Eigenschaften. Fumaria, ein Bestandteil des Rauches, verbessert den Abfluss der Galle, die Beweglichkeit der Gallenblase und wirkt krampflösend.

Bei Personen, die an einem metabolischen Syndrom leiden, das mit einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung assoziiert ist, verschwinden die klinischen Manifestationen der Leberpathologie bei Patienten, die dieses Medikament erhalten.

Ursodeoxycholsäure (Ursofalk, Ursohol)

Dies ist eine der Gallensäuren, die nicht nur für den menschlichen Körper nicht toxisch ist, sondern im Gegenteil die wichtigsten Funktionen erfüllt. Es verbessert den Stoffwechsel in den Leberzellen, wirkt immunmodulatorisch und verhindert Apoptose (Selbstzerstörung von Zellen). Vor dem Hintergrund der Einnahme von Medikamenten, die diese Substanz in der Basis enthalten, werden die Leberwerte der Leber normalisiert und die Manifestationen der Steatose nehmen ab. Allerdings ist die Frage, ob Ursodesoxycholsäure zur Normalisierung der Leberstruktur beiträgt, heute nicht ausreichend untersucht.

Es gibt viele weitere Hepatoprotektoren, die bei nichtalkoholischen Fettlebererkrankungen, insbesondere bei Fetthepatose, eingesetzt werden können - es ist einfach unmöglich, sie alle aufzulisten. Dies sind Essentiale und Gepa-Mertz und Antral und andere, andere, andere.

Abschließend möchten wir wiederholen, dass der führende Wert bei der Behandlung der Fetthepatose nicht zu den Medikamenten gehört, sondern zu Veränderungen des Lebensstils in Verbindung mit einer richtigen Ernährung. In den meisten Fällen der Pathologie tragen diese Maßnahmen zur Normalisierung der Leberstruktur und zum Verschwinden von unangenehmen Symptomen der Krankheit bei. Der Bedarf an Medikamenten zur Behandlung der Lebersteatose wird allein vom Arzt anhand der Merkmale des Krankheitsverlaufs bei einem bestimmten Patienten und den Ergebnissen seiner Untersuchung bestimmt. Keine Selbstmedikation - wenn Sie ähnliche Symptome wie eine Lebererkrankung haben, suchen Sie bitte einen Arzt auf.

GuberniaTV, das Programm "School of Health" zum Thema "Fetthepatose: Wer ist anfällig für Leberfettsucht?":

Wirksame Behandlung der Hepatose der Leber mit Medikamenten und Kräutern

Fetthepatose der Leber ist eine Erkrankung, die mit gestörten Stoffwechselprozessen einhergeht, die direkt im Leberparenchym auftreten. Die Krankheit ist chronisch und nicht entzündlich. Normalerweise funktionieren Leberzellen (Hepatozyten) allmählich zu Fettgewebe. Daher ein anderer Name Hepatose - fettige Degeneration der Leber. Dieser Prozess ist reversibel, der Genesungserfolg hängt von der rechtzeitigen Diagnose ab. Diese Krankheit erfordert keine spezifische Behandlung. Die Behandlung der Hepatose der Leber besteht darin, die Ursachen, die sie verursacht haben, zu beseitigen und die Funktionen des Organs zu normalisieren. Dazu müssen Sie genau wissen, welche Faktoren diese Krankheit verursacht haben.

Mögliche Ursachen für Fetthepatose

Eine eindeutige Meinung zu den Ursachen von Hepatose-Ärzten kam nicht zustande. Das Auftreten dieser Krankheit ist jedoch meistens mit folgenden Faktoren verbunden:

  1. Unsachgemäße Ernährung. Dieser Faktor kann unkontrolliertes Hungern oder zu schnellen Gewichtsverlust sowie Völlerei und Fettleibigkeit umfassen. Darüber hinaus riskieren schwerkranke Patienten, die länger als zwei Wochen vollständig parenteral (intravenös) ernährt werden, eine fettige Degeneration der Leber.
  2. Einige Medikamente können Hepatose verursachen, nämlich: "Methotrexat", ein abgelaufenes Antibiotikum "Tetracyclin" oder seine intravenöse Verabreichung, Östrogene, Glucocorticoide, Medikamente "Amiodaron", "Tamoxifen", "Didanosin", "Diltiazem", "Pergeksilen", Überdosis Vitamin A und intensive antiretrovirale Therapie. Diese Medikamente sollten nicht unkontrolliert eingenommen werden, sie sollten nur unter ärztlicher Aufsicht behandelt werden.
  3. Vergiftung durch Alkohol oder Betäubungsmittel. Täglicher oder zu häufiger Konsum von mehr als 20 g Alkohol pro Tag bei Frauen und 30 g bei Männern kann Hepatose verursachen.
  4. Giftpilze (Lepiota oder Silberfischchen, blasser Fliegenpilz) oder das Bodenbakterium Bacilus cereus können die Entstehung dieser Krankheit auslösen.
  5. Längerer Kontakt mit toxischen Substanzen wie industriellen Pestiziden, Phosphor, Benzin oder seinen Produkten wirkt sich negativ auf die Leber aus.
  6. Unter dem Einfluss abnormer Stoffwechselfaktoren kann sich eine Fetthepatose entwickeln. Dazu gehören: Konovalov-Wilson-Krankheit, Weber-Christian-Krankheit, Ray-Syndrom, Volman-Krankheit und akute Fetthepatose können sich während der Schwangerschaft entwickeln.
  7. Hepatose kann pathologische Prozesse hervorrufen, wie Gastritis, Pankreatitis, Diabetes mellitus, Thyreotoxikose, Divertikel, Mangel an alpha-1-Antitrypsin, humanes Papillomavirus, Fettleibigkeit.

Die Risikogruppe umfasst Personen mit Hyperurikämie (erhöhte Harnsäurespiegel im Blut), Hyperglykämie (erhöhte Blutzuckerkonzentration), Hypertriglyceridämie (erhöhte Triglyceridwerte im Blut) und einen niedrigen HDLV-Spiegel (High Density Lipoproteins). Alle diese Zustände werden durch biochemische Untersuchung von Blut nachgewiesen. Hypertonie und zentrale Fettleibigkeit können auch die Entwicklung einer Hepatose auslösen.

Wie entwickelt sich Hepatose?

Dieser pathologische Prozess entwickelt sich zunächst langsam. Allmählich häufen sich Lipide (Fettsäuren) in den Leberzellen an, von denen die meisten Triglyceride (neutrale Fette) sind. Hepatozyten überlaufen und sterben ab und werden durch faseriges Bindegewebe und Fettgewebe ersetzt. Die Leber bewältigt die ihr zugewiesene Funktion nicht und die Krankheit entwickelt sich schnell. Es betrifft nicht nur die Leber, sondern auch andere Organe und Systeme. Manchmal macht das regenerierte Gewebe bis zur Hälfte des Massenanteils natürlich aus, unter diesen Bedingungen kann das Organ seine Hauptarbeit nicht normal bewältigen. Wenn die Krankheit nicht begonnen wird und die Behandlung der Hepatose der Leber rechtzeitig begonnen wird, stoppt die pathologische Ablagerung des Fettgewebes einige Zeit nach der Beseitigung der Ursachen der Fettdystrophie und verschwindet schließlich. Danach beginnt der Körper normal zu funktionieren.

Die Diagnose "Fetthepatose der Leber" wird gestellt, wenn sich nach den notwendigen Untersuchungen herausgestellt hat, dass der Gehalt an Triglyceriden in der Leber 10% der Masse dieses Organs und mehr überschreitet.

Grad der Hepatose

Insgesamt gibt es 4 Stufen der Fetthepatose:

  1. Nullgrad - einzelne Zellen oder Hepatozytengruppen nehmen kleine Fetttropfen auf.
  2. Der erste Grad ist eine fokal mäßig ausgeprägte Degeneration von Leberzellen in Fettgewebe, mittlere oder große Hepatozyten-Adipositas.
  3. Der zweite Grad ist diffuse kleine, mittlere und mikroskopische intrazelluläre Fettleibigkeit von Leberzellen.
  4. Der dritte Grad ist ein großer Tropfen ausgesprochen diffuse Fettleibigkeit der Hepatozyten, Ansammlung von Fett nicht nur innerhalb, sondern auch außerhalb der Zellen mit der Bildung von Fettzysten der Leber. In solchen Fällen wurde eine diffuse Hepatose der Leber diagnostiziert. Die Behandlung wird lang dauern, gefolgt von einer Rehabilitations- und Erhaltungstherapie.

Diagnose der Hepatose

Oft ist die Erkrankung vor allem am Anfang asymptomatisch. Es ist möglich, sie mit Hilfe verschiedener Forschungsmethoden zu diagnostizieren:

  • Ultraschalldiagnostik;
  • Dopplerographie (Blutflussstudie);
  • Computertomographie;
  • Magnetresonanzspektroskopie;
  • Studien der Leberenzyme ALT und AST reagieren nur in 50% der Fälle;
  • In 20-50% der Fälle wird ein Anstieg des Ferritinspiegels beobachtet.

Laut Statistik leiden Männer der Altersgruppe von 40 bis 56 Jahren meistens an Fettdystrophie.

Hepatose der Fettleber Symptome Behandlung

Wie oben erwähnt, kann das Anfangsstadium dieser Erkrankung asymptomatisch sein. Patienten beschweren sich über nichts. Beispielsweise kann bei vorbeugenden Untersuchungen die Hepatose einer Fettleber festgestellt werden. Symptome, Behandlung - reden wir weiter unten.

Wenn die Krankheit fortschreitet, kann der Patient Unbehagen und Schweregefühl im rechten Hypochondrium verspüren. Oft klagen Patienten über Bitterkeit im Mund. Bei Palpation kann der Arzt eine vergrößerte Leber feststellen. Sie ragt unter dem Küstenbogen hervor. Die Ultraschalldiagnostik zeigt, dass die Leber eine erhöhte Echogenität aufweist. Im Falle einer Fettentartung dieses Organs wird diese Studie auch auf eine leichte Leber hinweisen, dh das Gewebe ist deutlich leichter als gesund. Die Dopplerographie mit dieser Krankheit zeigt, dass sich der Blutfluss verschlechtert. Die Computertomographie bei Fetthepatose weist darauf hin, dass die Leber eine geringere Dichte als die Milz hat (normalerweise haben diese beiden Organe die gleiche Dichte).

Für die korrekte Diagnose dieser Krankheit ist es wichtig, die Virushepatitis auszuschließen. Dies geschieht mit Hilfe serologischer Studien.

Pathogenese der Krankheit

Die Pathogenese der Fettleber ist nicht vollständig verstanden. Wissenschaftler vermuten, dass die Grundlage für die Entwicklung dieser Krankheit eine Verletzung des Fettstoffwechsels (Fette) im Körper ist. Dies kann durch ein Ungleichgewicht zwischen Lipidakkumulation und Energiekosten verursacht werden. Ein weiterer Grund für die Entwicklung dieser Krankheit kann die Insulinresistenz (Resistenz) sein. Der Transport von Fettsäuren zu Hepatozyten - Leberzellen - nimmt zu. Der Grund für die Entwicklung der Hepatose kann die Hemmung (Inhibierung) von Rezeptoren sein, die für die Produktion von Enzymen verantwortlich sind, die für die ordnungsgemäße Oxidation und Produktion von Fettsäuren verantwortlich sind. Diese Verletzung führt zu einer Ansammlung von Fett, auch in den Geweben der Leber. Außerdem können verschiedene toxische und medizinische Substanzen Zellmitochondrien und andere Strukturen zerstören. Infolgedessen liegt eine Verletzung der Fettsäureverwendung vor. Eine andere mögliche Ursache für Hepatose ist eine schlechte Darmfunktion, zum Beispiel chronische Dysbakteriose.

Fetthepatose der Leber. Behandlung Drogen

Die Hauptbehandlungsstrategie für Hepatose besteht darin, die Faktoren zu beseitigen, die die Krankheit verursacht haben, sowie Stoffwechselprozesse wiederherzustellen und die Regeneration des Gewebes und die Entgiftung der Leber zu verbessern. Eine wichtige Rolle bei der Behandlung des Lebensstils des Patienten und der Korrektur seiner Essgewohnheiten. Darüber hinaus gibt es eine medikamentöse Behandlung der Hepatose der Leber. Hierfür werden häufig Antioxidationsmittel und Membran stabilisierende Medikamente eingesetzt. Alle sind in drei Hauptgruppen unterteilt:

  1. Arzneimittel, die essentielle Phospholipide enthalten. Diese Substanzen dienen als Schutz der Leberzellen - Hepatozyten. Diese Gruppe umfasst die Medikamente Essentiale, Phosphogliv, Essliver Forte.
  2. Sulfoaminosäure (Wirkstoff "Heptral" oder "Ademetionin", "Dibikor" oder "Taurin" und "Methionin").
  3. Arzneimittel mit Pflanzenextrakten (Liv 52, Karsil-Produkte).

Die Behandlung der Fetthepatose mit Medikamenten auf Artischockenbasis hat eine gute Wirkung. Diese Droge "Hofitol" beruht auf biologisch aktiven Substanzen, die zum Grün der Artischocke gehören. So wirken die Substanzen Tsinarin und Phenolsäuren choleretisch und hepatoprotektiv. Carotin, Ascorbinsäure und B-Vitamine in dieser Heilpflanze stabilisieren Stoffwechselprozesse.

Es ist gut behandelbar, vor allem im Anfangsstadium der Hepatose der Leber. Behandlung - Medikamente Taurin (Kapseln "Taufon" oder Tabletten "Dibikor"), sollten sie separat besprochen werden. Diese Fonds haben gleichzeitig mehrere Wirkmechanismen: Antioxidationsmittel (Verringerung der Peroxidation ungesättigter Fette) und Membranstabilisierung (die Substanz Taurin fördert die Wiederherstellung von Hepatozytenmembranen). Sie verbessern auch den hepatischen Blutkreislauf und helfen dabei, Gallensäuren aufzulösen.

Darüber hinaus hilft die Behandlung der Fetthepatose mit Medikamenten, die Taurin enthalten, den Gesamtcholesterinspiegel im Blut, Triglyceride und schädlichen LDL zu senken, während HDL erhöht, der Körper vor Atherosklerose geschützt wird, die Aktivität von ALT- und AST-Enzymen reduziert und der Glukosemetabolismus stabilisiert wird der Körper (Normalzuckerzucker normalisieren).

Die Substanz Taurin wirkt blutdrucksenkend. Daher löst die Behandlung der Hepatose mit Lebertaurin sofort mehrere Probleme: Beseitigt die Ursachen der Erkrankung, hilft bei der Wiederherstellung von Hepatozyten und hilft bei der Entfernung von Fettsäuren.

Für den besten Abfluss der mit der Galle verwendeten Medikamente "Allohol" und "Holosas". Hierbei handelt es sich um Arzneimittel auf pflanzlicher Basis. Sie reduzieren die Dichte der Galle. Ohne solche Medikamente ist eine wirksame Behandlung der Leberfetthepatose nicht möglich.

Früher wurde Vitamin E oft als Antioxidans für diese Krankheit verschrieben, doch Studien, die 2009 an der Universität von Tel Aviv durchgeführt wurden, haben gezeigt, dass es dem Körper mehr schadet als nützt. Tatsache ist, dass hohe Dosen dieses Vitamins die Entwicklung von Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems auslösen können. Vitamin C und Selen sind eine hervorragende Alternative, ihre Wirkung ist identisch mit Vitamin E.

Zur Entgiftung der Leber verwenden Sie Riboflavin (Vitamin B)2) und Niacin (Vitamin PP und Nikotinsäure).

Was für Hepatose der Leber, die Symptome und die medikamentöse Behandlung in Betracht gezogen wird, wendet sich nun der Alternativmedizin zu.

Behandlung der Hepatose mit Kräutern

Alternative Medizin umfasst unter anderem traditionelle Behandlungsmethoden, die Infusionen und Dekokte von Kräutern als Mittel und nicht nur als Mittel verwenden. Es sollte verstanden werden, dass Sie Ihre Geschmacksgewohnheiten und Ihren Lebensstil ändern müssen, bevor Sie die Fettleberhepatose behandeln. Kräuterbehandlungen helfen.

Bei dieser Krankheit ist es nützlich, Zimt als Gewürz in Gerichten hinzuzufügen. Dieses Gewürz, das zu Tee oder Kaffee hinzugefügt wird, verringert den Appetit und die Fettansammlung in der Leber.

Die Behandlung von Hepatosen der Leber mit Volksmitteln schließt Arzneimittel ein, die auf Extrakten von Mariendistel basieren (sie sind auch in Hepabene enthalten). Auch Brühen und Infusionen von Mariendistel werden häufig zur Behandlung der Leber verwendet. Sie haben eine choleretische Wirkung und entlasten die angespannte Gallenblase mit Spasmen, sie haben außerdem eine antioxidative Wirkung, binden Giftstoffe und freie Radikale im Gewebe der Leber und beschleunigen die Regeneration der Hepatozyten.

Artischocken sind sehr nützlich, um jeden Tag mit einer Diagnose wie Hepatose der Leber zu essen. Die pflanzliche Behandlung dieser Krankheit umfasst das Hinzufügen von duftenden Zitronenmelisse oder Minze zum Morgentee. Es ist nicht nur lecker und duftend, sondern hilft auch, geschädigte Zellen wiederherzustellen. Hagebutte hilft auch, Fett aus Leberzellen zu entfernen. Es kann in einer Thermoskanne gebraut werden und tagsüber mit Tee oder stattdessen getrunken werden.

Kurkuma ist ein Aroma-Gewürz, das dazu beiträgt, den in der Gallenblase vorhandenen Zahnstein zu mildern, die Produktion und den Fluss der Galle zu verbessern und die Drainage aus den Gallengängen zu normalisieren. Behandlung von Hepatose Leber Volksmedizin recht effektiv.

Petersilie, Dill und Salat, die täglich in der Nahrung verwendet werden, helfen dabei, die Leberzellen wieder herzustellen und schädliche Fette zu entfernen.

Bei dieser Diagnose, wie beispielsweise einer Leberfetthepatose, kann und sollte eine Behandlung mit Kräutern und nützlichen Gewürzen mit einer traditionellen medizinischen Behandlung kombiniert werden. Dies wird zu einer schnelleren Genesung beitragen und die Rehabilitationszeit verkürzen.

Die Behandlung der Leberhepatose durch Volksmethoden umfasst die Verwendung nützlicher Produkte, die dem Körper helfen, sich zu erholen.

Diät für Hepatose

Bei dieser Krankheit ist es wichtig zu verstehen, dass eine Erholung nur mit einer Änderung des Lebensstils und der Überarbeitung des Essverhaltens möglich ist. Das beste Mittel für eine solche Diagnose wie Fettleberhepatose ist die Diät. Die Behandlung ist notwendig, um eine spezielle therapeutische Diät Nummer 5 einzuhalten.

Seine Hauptaufgaben sind wie folgt:

  1. Beseitigung von Faktoren, die zur Entstehung der Krankheit beitragen.
  2. Normalisierung der Hepatozytenfunktion und der Leberarbeit im Allgemeinen.
  3. Stimulation der Gallenbildung und Verbesserung der Drainagefunktionen des Gallengangs.
  4. Anregung der Verdauung und Verbesserung des Darms.
  5. Normalisierung des Gesamtcholesterins und seiner Fraktionen.

Grundlage der Behandlungstabelle Nr. 5 ist die häufige fraktionelle Ernährung. Patienten mit Hepatose sollten mindestens 5-mal täglich in kleinen Portionen essen. Überessen und Hunger sind strengstens verboten - dies sind die Hauptgegner der Genesung. Die Leber sollte ständig in gutem Zustand sein, dies wird durch häufige Mahlzeiten sichergestellt, sollte jedoch nicht überladen sein, daher sollten die Portionen klein sein.

Das Versprechen der Genesung von der Krankheit "Fettleber" ist eine Diät. Die Behandlung ist erfolgreich, wenn der Patient sich strikt an die Empfehlungen des Arztes hält.

Welche Produkte können also sein:

  • erste Gänge - Gemüse- und Milchsuppe, Borschtsch, Kohlsuppe und Müsli ohne starke Brühen;
  • Beilagen zu Hauptgerichten - Lecho, Gemüseeintopf mit Zwiebeln, Kohl, Karotten;
  • Salate aus gekochtem und frischem Gemüse;
  • Milchbrei, jedoch ohne Salz;
  • Eier - nicht mehr als 3 Stück pro Woche und nur Protein;
  • Milchprodukte;
  • Pflanzenöl zum Salatdressing;
  • nicht scharfer Käse;
  • fettarmer Fisch;
  • mageres Fleisch;
  • Hühner- und Putenfleisch;
  • Kleie und Brotprodukte aus Vollkornmehl;
  • frische Säfte;
  • Getrocknete Vogelbeeren und Wildrose werden empfohlen, um Kräutertees hinzugefügt zu werden.

Alle Gerichte müssen gedämpft oder im Ofen gebacken werden. Frittiertes Essen ist verboten. Das Patientenmenü sollte reich an Pektin, Kohlenhydraten, Ballaststoffen und Vitaminen sein.

  • Alkohol - in jeglicher Form;
  • jegliche Energie und kohlensäurehaltige Getränke;
  • fettreiche Lebensmittel;
  • gebratenes Essen;
  • starke Fleisch- oder Gemüsebrühen;
  • fetthaltiges Fleisch und Fisch;
  • gesalzene, geräucherte und konservierte Nahrungsmittel;
  • Eigelb (sie enthalten viel Fett);
  • fette Sahne und Hüttenkäse;
  • scharfe Gewürze und Gewürze;
  • Knoblauch;
  • fette Saucen und Mayonnaise;
  • alle Würste (alle enthalten viel Fett, auch wenn sie visuell nicht sichtbar sind);
  • Kakao, Kaffee und starker Tee sind ebenfalls unerwünscht.

Bei der Diagnose Hepatose der Leber handelt es sich um eine Diät. Dies ist die Hauptbedingung für eine erfolgreiche Wiederherstellung.

Fazit

Lassen Sie die Krankheit nicht ihren Lauf nehmen. Bei richtiger Behandlung, Einhaltung aller Empfehlungen des behandelnden Arztes und der Ausdauer des Patienten wird die Krankheit definitiv zurückgehen.