Richtige Ernährung für Diabetes jeden Tag

Diäten

Diabetes mellitus ist eine Erkrankung des endokrinen Systems, die mit einem Insulinmangel im Körper zusammenhängt.

Infolgedessen steigt der Blutzuckerspiegel an, was zu einer Stoffwechselstörung und zu einer allmählichen Überwindung fast aller Funktionssysteme im menschlichen Körper führt. Die Krankheit wird in Typ-1- und Typ-2-Diabetes unterteilt.

Heute sind Ernährung und Diät bei jeder Art von Diabetes mellitus ein äußerst ernstes Thema, das von jedem Patienten nach der Diagnose erörtert wird.

Im Allgemeinen sollte eine angemessene Ernährung für Diabetes jeden Tag eingehalten werden, da sich die Gesundheit eines Menschen ohne Diät verschlechtert.

Tipps zum Absenken von Zucker

Eine Diät ist für Patienten mit Diabetes jeglicher Art notwendig, aber Ernährungsrichtlinien weisen gewisse Unterschiede bei den Diabetes-Typen I und II auf. In letzterem Fall kann die Verringerung des Übergewichts aufgrund der Diät das einzige Maß für die therapeutischen Wirkungen sein.

Die Art der Diabetes mellitus wird vom Endokrinologen bestimmt, der sich mit Ihrer Behandlung befasst.

  1. Bei Typ-1-Diabetes: Die richtige Ernährung ist ein notwendiger Hintergrund für die Insulintherapie. Wenn Sie es nicht beachten, werden alle Anstrengungen zur Blutzuckersenkung vergeblich sein: Dieser Indikator stabilisiert sich nicht, und dies beeinflusst den Zustand der Gefäße aller Organe und Systeme.
  2. Typ-2-Diabetes: Benötigt nicht immer Medikamente. Zunächst wird dem Patienten eine Diät empfohlen, die zur Gewichtsreduzierung beiträgt. Bei einer guten Dynamik in diesem Fall werden möglicherweise keine Medikamente benötigt.

Allgemeine Tipps zur Reduzierung des Blutzuckerspiegels:

  1. Reduzieren Sie den Verbrauch von Erfrischungsgetränken, Limonade und Säften. Bei regelmäßiger Anwendung von gesüßten Getränken steigt das Risiko, an Diabetes zu erkranken, um etwa 15%. Reduzieren Sie beim Trinken von Tee und Kaffee die Menge an Sahne und Süßstoffen.
  2. Versuchen Sie, ungesüßte Speisen wie ungesüßten Eistee, Joghurt oder ungesüßte Haferflocken zu wählen. Sie können Speisen nach Ihren Wünschen versüßen. Höchstwahrscheinlich fügen Sie der Nahrung gleichzeitig viel weniger Zucker hinzu als der Hersteller.
  3. Ersetzen Sie Ihre Lieblingssüßigkeiten durch gesündere Lebensmittel. Statt Eiscreme die gefrorenen Bananen zerdrücken und die Mischung mit einem Mixer schlagen, erhalten Sie ein wunderbares Dessert. Statt der Lieblingsmilchschokolade isst man lieber ein Stück dunkle Schokolade.

Es ist besonders wichtig, eine Diät für milde Diabetes einzuhalten, da dies fast die Hauptmethode der Behandlung ist.

Unterschiede Ernährung mit Typ-1- und Typ-2-Diabetes

Bei Patienten mit Typ-1-Diabetes mellitus ist eine kalorienarme Diät (25–30 kcal pro 1 kg Körpergewicht) erforderlich, um späte Komplikationen der Erkrankung zu verhindern. In diesem Fall ist die Ernährung extrem wichtig, sie muss unbedingt beachtet werden. Bei der Erstellung einer Diät sollten Sie vor allem auf ein ausgewogenes Verhältnis von Proteinen, Fetten und Kohlenhydraten achten.

Patienten mit Typ-2-Diabetes erhalten eine kalorienreduzierte Diät (täglicher Energiewert von Nahrungsmitteln 1600–1800 kcal). Bei einer solchen Diät sollten die Patienten pro Woche etwa 300 bis 400 g Körpergewicht verlieren. Bei starkem Übergewicht wird die tägliche Kalorienmenge entsprechend dem prozentualen Anteil an Übergewicht auf 15–17 kcal pro 1 kg reduziert.

Grundlagen der Ernährung

In jedem Einzelfall verschreibt der Arzt dem Diabetiker eine spezielle Diät, die befolgt werden muss, um den Körper unter normalen Bedingungen zu halten.

Beginnen Sie jeden Tag richtig zu essen, folgen Sie den einfachen Regeln:

  1. Während des Tages sollten 5-6 mal in kleinen Portionen (alle 2-3 Stunden) gegessen werden.
  2. Das Verhältnis von Proteinen, Kohlenhydraten und Fetten sollte ausgewogen sein.
  3. Die Menge der aus der Nahrung aufgenommenen Kalorien sollte dem Energieverbrauch des Patienten entsprechen.
  4. Eine Person sollte eine angemessene Ernährung erhalten: bestimmtes Gemüse und Obst, Getreide, diätetisches Fleisch und Fisch, natürliche Säfte ohne Zusatz von Zucker, Milchprodukte, Suppen.

Die Ernährung eines Patienten mit Diabetes sollte reich an Vitaminen sein, so dass es nützlich ist, Vitamin-Träger in die Ernährung aufzunehmen: Bäckerhefe, Bier, Dogrose-Bouillon, SPP, Nahrungsergänzungsmittel.

Ernährungsregeln bei Diabetes für jeden Tag

Bei Diabetes können Sie folgende Lebensmittel essen:

  1. Brot - bis zu 200 Gramm pro Tag, meist schwarz oder speziell Diabetiker.
  2. Suppen kochen auf Gemüsebrühe, die Verwendung von schwachem Fleisch und Fischbrühe ist 1-2 mal pro Woche zulässig.
  3. Gerichte aus Fleischwaren und Geflügel. Bei Diabetes dürfen Patienten gekochtes Rindfleisch, Hühnerfleisch und Kaninchenfleisch verwenden.
  4. Gemüse und Grüns. Kartoffeln, Rüben und Karotten sollten nicht mehr als 200 Gramm pro Tag verwenden. Andere Gemüse (Kohl, Salat, Radieschen, Gurken, Zucchini, Tomaten) und Gemüse (außer scharf) können in roher und gekochter Form und gelegentlich im Ofen gebacken werden.
  5. Getreide, Hülsenfrüchte und Teigwaren sollten nicht oft verwendet werden. Wenn Sie sich für einen Teller Spaghetti entscheiden, geben Sie an diesem Tag Brot und andere kohlenhydratreiche Speisen und Speisen auf.
  6. Eier können nicht mehr als 2 Stück pro Tag gegessen werden, indem sie zu anderen Gerichten hinzugefügt werden, weich gekocht oder in Form eines Omeletts.
  7. Früchte und Beeren von sauren und süßsauren Sorten (Antonovka-Äpfel, Orangen, Zitronen, Preiselbeeren, rote Johannisbeeren...) - bis zu 200-300 Gramm pro Tag.
  8. Milch - mit Erlaubnis eines Arztes, Kefir, Sauermilch (nur 1-2 Gläser pro Tag), Hüttenkäse (50-200 Gramm pro Tag) in natürlicher Form oder in Form von Hüttenkäse, Käsekuchen und Pudding.
  9. Es wird empfohlen, täglich Hüttenkäse zu verwenden, bis zu 100-200 Gramm pro Tag in natürlicher Form oder in Form von Hüttenkäseherstellern, Käsekuchen, Pudding, Aufläufen. Hüttenkäse sowie Haferflocken und Buchweizenbrei, Kleie, Hagebutte verbessern den Fettstoffwechsel und normalisieren die Leberfunktion und verhindern Fettveränderungen in der Leber.
  10. Tee mit Milch, schwachem Kaffee, Tomatensaft, Frucht- und Beerensäften (Gesamtflüssigkeit mit Suppe bis zu 5 Gläser pro Tag).

Planen Sie Ihr Menü täglich sorgfältig und verwenden Sie nur die Produkte, die in Ihrem Fall nützlich und notwendig sind.

Produkte verboten

Die Ernährung von Patienten mit Diabetes sollte durchdacht werden, vor allem Personen, bei denen diese Krankheit diagnostiziert wurde, sollten diese Produkte aufgeben:

  1. Bonbons, Schokolade, Süßwaren, Muffins, Marmelade, Honig, Eiscreme und andere Süßwaren;
  2. Pikante, würzige, salzige und geräucherte Snacks und Gerichte, Lamm- und Schweinefett;
  3. Pfeffer, Senf;
  4. Alkoholische Getränke;
  5. Trauben, Bananen, Rosinen;
  6. Zucker darf nur in geringen Mengen mit Genehmigung eines Arztes verwendet werden.

Alle Produkte mit Diabetes sollten nach einem Zeitplan konsumiert werden, und um Glukose im Blut zu kontrollieren, sollte das Tagesmenü Ballaststoffe enthalten.

Beispielmenü für den Tag

Wenn Sie eine Diät für Diabetes mellitus Typ 2 beobachten, können Sie sich an ein einfaches Menü halten, in dem Produkte von der zulässigen Anzahl abwechselnd angezeigt werden.

  1. Frühstück - Haferbrei, Ei. Brot Kaffee
  2. Snack - Naturjoghurt mit Beeren.
  3. Mittagessen - Gemüsesuppe, Hühnerbrust mit Salat (aus Rüben, Zwiebeln und Olivenöl) und gedünstetem Kohl. Brot Kompott
  4. Snack - fettarmer Hüttenkäse. Tee
  5. Abendessen - Seehecht gebacken in Sauerrahm, Gemüsesalat (Gurken, Tomaten, Gemüse oder anderes Gemüse der Saison) mit Pflanzenöl. Brot Kakao
  6. Das zweite Abendessen (einige Stunden vor dem Schlafengehen) - Naturjoghurt, Bratapfel.
  1. Frühstück: Hüttenkäse 150 g, Buchweizen oder Haferflocken 150 g, Schwarzbrot, ungesüßter Tee.
  2. Das zweite Frühstück: ungesüßter Kompott 250 ml.
  3. Mittagessen: Hühnerbrühe 250 g, gekochtes mageres Fleisch 75 g, Kohleintopf - 100 g, Gelee ohne Zucker - 100 g, Brot, Mineralwasser 250 ml.
  4. Snack - Apfel 1 Stück
  5. Abendessen: gedämpftes Gemüse 150 Gramm, 100 Gramm Frikadellen, Kohlschnitzel - 200 Gramm, Brot, herzhafte Brühe aus den Hüften.
  6. Zweites Abendessen: Trinkjoghurt - 250 ml.
  1. Frühstück: Karotten-Apfelsalat - 100 g, fettarmer Hüttenkäse mit Milch - 150 g Bran-Brot - 50 g Tee ohne Zucker - 1 Glas. Das zweite Frühstück: Mineralwasser - 1 Glas, ein Apfel.
  2. Mittagessen: Gemüsesuppe mit Soja - 200 g, Fleischgulasch - 150 g, Gemüsekaviar - 50 g Roggenbrot - 50 g Tee mit Xylit - 1 Tasse.
  3. Mittagessen: Obstsalat - 100 g Tee ohne Zucker - 1 Tasse.
  4. Abendessen: Fischschnitzel - 150 g, milchiger Hirsebrei - 150 g Brot mit Kleie - 50 g Tee ohne Zucker - 1 Tasse. Zweites Abendessen: Kefir - 1 Glas.

Denken Sie daran: Eine Person mit Diabetes sollte nicht hungrig sein. Es ist notwendig, gleichzeitig zu essen, aber wenn zwischen den Hauptmahlzeiten ein leichter Hunger auftritt, sollten Sie ihn unbedingt mit einer Tasse Tee oder Gemüse muffeln. Aber es sollte nur ein kleiner Snack sein - zu viel zu essen ist gefährlich für einen Diabetiker.

Ernährung für Diabetes

Diabetes mellitus ist mit Stoffwechselstörungen verbunden, die auf der mangelnden Aufnahme von Glukose durch den Körper beruhen.

Typ-2-Diabetes tritt häufig vor dem Hintergrund von Fettleibigkeit auf.

Bei Diabetes mellitus spielt die Ernährung des Patienten eine wichtige Rolle. In der milden Form von Diabetes mellitus ist Typ-2-Diätfutter die Hauptmethode der Behandlung. Bei mittelschwerem bis schwerem Diabetes sollte die Diät mit der Einnahme von zuckersenkenden Medikamenten oder Insulin kombiniert werden. Bei Diabetes mellitus Typ I, dessen Auftreten mit dem Tod von Betazellen des Pankreas und Insulinmangel verbunden ist, ist die Hauptbehandlungsmethode die Insulinersatztherapie. Die Einhaltung der Diät- und Diätform für Diabetes mellitus Typ I ist hilfreich.

Was ist eine "Broteinheit"?

Wie hoch ist die Rate an kohlenhydrathaltigen Lebensmitteln pro Tag, die von Patienten mit Diabetes mellitus verwendet werden sollte? Alle kohlenhydrathaltigen Nahrungsmittel unterscheiden sich signifikant in ihren physikalischen Eigenschaften, ihrer Zusammensetzung und ihrem Kaloriengehalt. Es ist unmöglich, auf bekannte Weise - mit einem Löffel oder Glas - alle diese wichtigen Parameter der Nahrung zu messen. Es ist ebenso schwierig, die erforderliche Menge der täglichen Produktnorm ohne besondere Kenntnisse und ohne klare Richtlinien zu bestimmen. Um diese Aufgabe zu erleichtern, haben Ernährungswissenschaftler ein herkömmliches Konzept für Diabetiker eingeführt - die Broteinheit.

Broteinheit - eine Art "Messlöffel" zur Berechnung von Kohlenhydraten. Unabhängig von Art und Menge des Produkts, ob Brot oder Apfel, enthält eine Broteinheit 12-15 g verdaubare Kohlenhydrate. Es erhöht den Blutzuckerspiegel um die gleiche Menge - 2,8 mmol / l - und erfordert, dass 2 Einheiten Insulin vom Körper aufgenommen werden.

Die Broteinheit wurde speziell für Diabetiker eingeführt, die Insulin erhalten. Schließlich ist es sehr wichtig, dass sie die tägliche Tagesrate der Kohlenhydrate einhalten, die dem injizierten Insulin entspricht. Andernfalls können Blutzucker - Hyper - oder Hypoglykämie zunehmen oder abnehmen. Dank der Einführung des Konzepts einer Broteinheit konnten Diabetiker ein Menü richtig zusammenstellen und einige kohlenhydrathaltige Produkte durch andere kompetent ersetzen.

Zum Beispiel entspricht 1 Broteinheit 25 bis 30 Gramm Weiß- oder Schwarzbrot oder 1/2 Tasse Buchweizen oder Haferflocken oder 1 mittelgroßer Apfel oder 2 Pflaumenstücke usw.

Pro Tag sollten ca. 18-25 Broteinheiten an den menschlichen Körper abgegeben werden. Es ist ratsam, sie auf sechs Mahlzeiten aufzuteilen: Frühstück, Mittag- und Abendessen für 3-5 Broteinheiten, am Morgen Snacks - 1-2 Broteinheiten. Die meisten kohlenhydrathaltigen Nahrungsmittel sollten auf die erste Hälfte des Tages fallen.

Was können Sie nicht bei Diabetes essen und wie Sie den erforderlichen Gehalt an kohlenhydrathaltigen Lebensmitteln richtig bestimmen? Um alle diese Fragen beantworten zu können, muss sich ein Diabetiker in speziellen Schulen für Diabetiker entsprechend geschult haben.

Prinzipien der therapeutischen Ernährung

Die Diät sollte physiologisch korrekt sein:

  • Die Energiemenge in Lebensmitteln muss dem Energiebedarf des Patienten entsprechen.
  • Die Menge an Proteinen, Fetten und Kohlenhydraten sollte ausgeglichen sein.
  • Mahlzeiten während des Tages - 5-6 mal.

Für übergewichtige Diabetiker, um das Völlegefühl zu erhöhen, müssen Sie Gemüse wie Frisch- und Sauerkraut, Salat, Spinat, grüne Erbsen, Gurken und Tomaten einschließen. Um die Leberfunktion zu verbessern, die deutlich an Diabetes leidet, müssen Sie in die Diätprodukte eingehen, die lipotrope Faktoren (Hüttenkäse, Sojabohnen, Haferflocken usw.) enthalten, und auch Fleisch, Fischbrühen und gebratene Speisen in der Diät einschränken.

Es gibt mehrere Optionen für Diäten für Patienten mit Diabetes mellitus, aber in der Praxis können Sie eine Diät (Diät 9) verwenden, die sich leicht an die Behandlung eines Patienten anpassen lässt, wobei einzelne Gerichte oder Lebensmittel ausgeschlossen oder hinzugefügt werden.

Die Diät darf enthalten:

  • Brot und Backwaren - meist Schwarzbrot (200-350 Gramm pro Tag, wie vom Arzt verordnet).
  • Suppen mit Gemüsebrühe, mit schwachem Fleisch und Fischbrühe mit einer kleinen Menge Gemüse (1-2 mal pro Woche).
  • Fleisch- und Geflügelgerichte (Rindfleisch, Kalbfleisch, mageres Schweinefleisch, Truthahn, Kaninchen in gekochter oder gelierter Form).
  • Fischgerichte, meist fettarm (Zander, Kabeljau, Hecht, Navaga, Karpfen usw. in gekochter oder gelierter Form).
  • Gerichte und Beilagen von Gemüse (Blattgemüse, Kohl (Weißkohl, Blumenkohl), Salat, Rutabaga, Radieschen, Gurken, Zucchini, Kartoffeln, Rüben, Karotten), gekocht, Käse und gebacken.
  • Gerichte und Beilagen aus Getreide, Hülsenfrüchten, Nudeln (in begrenzten Mengen gelegentlich, während gleichzeitig die Brotmenge in der Diät verringert wird).
  • Gerichte aus Eiern (nicht mehr als 2 Stücke pro Tag in Form eines Omeletts oder eines weichen Aufkochens sowie zum Hinzufügen zu anderen Gerichten).
  • Saure und süßsäuerliche Obst- und Beerensorten (Antonow-Äpfel, Zitronen, Orangen, Johannisbeeren, Cranberries und andere) bis zu 200 g pro Tag in roher Form, in Form von Kompott mit Xylit oder Sorbit. Mit Erlaubnis des Arztes können Sie Süßspeisen und speziell zubereitete Diabetikerprodukte verwenden.
  • Milch - mit Erlaubnis eines Arztes, Kefir, Sauermilch (nur 1-2 Gläser pro Tag), Hüttenkäse (50-200 Gramm pro Tag) in natürlicher Form oder in Form von Hüttenkäse, Käsekuchen und Pudding.
  • Nicht scharfe Saucen auf Gemüsebouillon mit Essig, Kartoffelpüree, Wurzeln und Milchprodukte.
  • Tee mit Milch, schwachem Kaffee, Tomatensaft, Frucht- und Beerensäften (Gesamtflüssigkeit mit Suppe bis zu 5 Gläser pro Tag).
  • Butter, Pflanzenöl (nur 40 g pro Tag in freier Form und zum Kochen).

Die Ernährung eines Diabetikers sollte reich an Vitaminen sein, daher ist es sinnvoll, Bierhefe und Bäckerhefe, Dogrose-Abkochung, in die Ernährung einzubringen.

Kontraindiziert:

  • Süßigkeiten, Pralinen, feine Backwaren, Muffins, Marmeladen, Honig, Eiscreme und andere Süßigkeiten;
  • würzige, würzige, salzige und geräucherte Snacks und Gerichte, Lamm- und Schweinefett;
  • Pfeffer, Senf;
  • alkoholische Getränke;
  • Trauben, Bananen, Rosinen;
  • Zucker darf nur in geringen Mengen mit Genehmigung eines Arztes verwendet werden.

Ernährung für Diabetes - verbotene und erlaubte Lebensmittel, eine grobe Speisekarte für die Woche

Bei der Untersuchung eines wichtigen medizinischen Themas: „Ernährung bei Diabetes mellitus“ ist es wichtig zu wissen, welche Produkte für einen Diabetiker verboten sind und welche empfohlen werden, um eine lange Remissionsdauer sicherzustellen. Wenn wir uns auf eine fraktionierte Diät beschränken und uns strikt an die vorgeschriebene Diät-Therapie halten, kann man keine Angst vor extrem unerwünschten Blutzuckerschwankungen haben. Die therapeutische Ernährung für Diabetiker wird individuell angepasst und ist Teil einer umfassenden Behandlung dieser gefährlichen chronischen Erkrankung.

Was ist Diabetes?

Diese unheilbare Krankheit wird als eine ausgedehnte Pathologie des endokrinen Systems angesehen, während sie systemische Komplikationen im Körper hervorruft. Das Hauptziel einer wirksamen Behandlung ist die Kontrolle des Blutzucker-Indikators mit medikamentösen Methoden und die rechtzeitige Normalisierung des Fett- und Kohlenhydratstoffwechsels. Im letzteren Fall handelt es sich um eine richtige Ernährung, die nach eingehender Diagnose und einer Reihe von Labortests vom behandelnden Arzt verordnet wird. Eine Diät für Diabetiker sollte zur Norm des Alltags werden, da sie einen vollständigen Stoffwechsel fördert.

Diabetes-Ernährung

Übergewichtige Patienten sind gefährdet. Daher ist es wichtig, das Körpergewicht rechtzeitig zu überwachen, um Fettleibigkeit zu vermeiden. Wenn wir über die Ernährung eines Patienten mit Diabetes mellitus sprechen, sollten die Portionen klein sein, aber die Anzahl der Mahlzeiten sollte auf 5 - 6 erhöht werden. Nach dem Wechseln der Tagesration müssen die Gefäße vor der Zerstörung geschützt werden, während sie 10% ihres tatsächlichen Gewichts verlieren. Die Anwesenheit von vitaminreichen Lebensmittelzutaten ist willkommen, aber Sie müssen den übermäßigen Einsatz von Salz und Zucker vergessen. Der Patient kehrt zu einer gesunden Ernährung zurück.

Allgemeine Ernährungsprinzipien

Progressive Fettleibigkeit Abdominaltyp wird durch medizinische Ernährung angepasst. Bei der Erstellung einer täglichen Diät orientiert sich der Arzt an Alter, Geschlecht, Gewichtsklasse und körperlicher Aktivität des Patienten. Bei der Ernährungsfrage sollte sich ein Diabetiker an einen Endokrinologen wenden und sich einer Reihe von Labortests unterziehen, um den Hormonspiegel und seine Störungen zu bestimmen. Um das Fett einzuschränken, sind hier wertvolle Empfehlungen von Fachleuten:

  1. Strikte Diäten und Hungerstreiks sind verboten, ansonsten ist der Blutzuckerspiegel pathologisch gestört.
  2. Das wichtigste Maß für die Ernährung ist die „Broteinheit“. Bei der Erstellung der Tagesration müssen die Daten von speziellen Diabetikertabellen berücksichtigt werden.
  3. Zum Frühstück, Mittag- und Abendessen sollten 75% der täglichen Ernährung ausmachen, während die restlichen 25% tagsüber auf Snacks entfallen.
  4. Bevorzugte alternative Lebensmittel sollten in Bezug auf Kalorien, das Verhältnis von BJU, konsistent sein.
  5. Als geeignete Methode zum Kochen bei Diabetes ist es besser, Eintöpfe, Backen oder Kochen zu verwenden.
  6. Vermeiden Sie das Kochen mit pflanzlichen Fetten, um den gesamten Kaloriengehalt der Lebensmittel zu begrenzen.
  7. Es ist notwendig, die Anwesenheit von Süßspeisen in der täglichen Ernährung auszuschließen, andernfalls müssen Glukose-senkende Medikamente eingesetzt werden, um einen akzeptablen Glukosespiegel zu erreichen.

Power-Modus

Diabetes spiegelt die innere Gesundheit des Patienten wider. Daher ist es wichtig, ein Regime zu entwickeln und, ohne es zu verletzen, extrem unerwünschte Rückfälle zu vermeiden. Das tägliche Essen sollte nur zu einem Bruchteil erfolgen und die Anzahl der Mahlzeiten sollte 5 - 6 betragen. Es wird empfohlen, auf der Grundlage des vorherrschenden Körpergewichts zu essen, um gegebenenfalls den gesamten Kaloriengehalt der Mahlzeiten zu reduzieren. Medizinische Empfehlungen sind:

  • mit einem normalen Gewicht - 1 600 - 2 500 kcal pro Tag;
  • wenn das normale Körpergewicht überschritten wird - 1.300 - 1.500 kcal pro Tag;
  • mit Übergewicht eines der Grade - 600 - 900 kcal pro Tag.

Diabetikerprodukte

Der Diabetiker muss nicht nur lecker essen, sondern auch gesund. Nachfolgend finden Sie eine Liste empfohlener Lebensmittelzutaten, die einen akzeptablen Indikator für Blutzucker unterstützen, während die Remissionszeit der zugrunde liegenden Erkrankung deutlich verlängert wird. Also:

Name des Lebensmittels

Nutzen für Diabetiker

Beeren (alle außer Himbeeren)

enthalten Mineralstoffe, Antioxidantien, Vitamine und Ballaststoffe.

Sie sind eine Quelle für gesunde Fette, sind aber reich an Kalorien.

ungesüßte Früchte (das Vorhandensein von süßen Früchten ist verboten)

einen positiven Effekt auf Herz und Blutgefäße haben, verlangsamt Ballaststoffe die Aufnahme von Glukose ins Blut.

unerschöpfliche Kalziumquelle, notwendig für die Knochen.

Normalisieren Sie die Mikroflora im Darm und helfen Sie, den Körper von Giftstoffen zu reinigen.

Welche Wurst kann mit Diabetes gegessen werden

Diät für Diabetiker bietet hausgemachte Speisen, verzichtet auf Konservierungsmittel und Fertiggerichte. Dies gilt auch für Wurstwaren, deren Auswahl mit besonderer Selektivität behandelt werden muss. Es ist wichtig, die Zusammensetzung der Wurst zu berücksichtigen, den vorherrschenden Wert des glykämischen Index. Bei Diabetes mellitus bleiben gekochte und diabetische Würste verschiedener Marken die Favoriten. Der angegebene Index reicht von 0 bis 34 Einheiten.

Verbotene Lebensmittel für Diabetes

Es ist sehr wichtig, die tägliche Kalorienzufuhr nicht zu überschreiten, da sonst eine der Formen der Fettleibigkeit fortschreitet und der Blutzuckerspiegel pathologisch ansteigt. Darüber hinaus legen Experten eine Reihe verbotener Lebensmittel fest, die erforderlich sind, um das Tagesmenü für Diabetes auszuschließen. Dies sind die folgenden Lebensmittelzutaten:

Verbotene Lebensmittel

Schaden für den Diabetiker

Erhöhung des Blutzuckerspiegels, Rückfall.

fetthaltiges Fleisch

Erhöhen Sie die Konzentration von schädlichem Cholesterin im Blut.

gesalzenes und eingelegtes Gemüse

das Wasser-Salz-Gleichgewicht verletzen.

aus Getreide - Grieß, Teigwaren

die Permeabilität der Gefäßwände verringern.

enthalten überschüssiges Fett.

Fettmilchprodukte, beispielsweise fetter Hüttenkäse, Sahne, Sauerrahm

Erhöhen Sie die Konzentration von Lipiden, dem Indikator für Glukose im Blut.

Was kann verbotene Nahrung ersetzen?

Um den Geschmack der konsumierten Lebensmittel zu bewahren, sollten Diabetiker alternative Lebensmittelzutaten wählen. Zum Beispiel ist es wünschenswert, Zucker durch Honig zu ersetzen und anstelle von Grießbrei Buchweizenbrei zum Frühstück zu essen. In diesem Fall ist es nicht nur der Ersatz von Getreide, verbotenen Lebensmitteln, die folgenden Lebensmittelzutaten zu verdrängen:

  • Trauben sollten durch Äpfel ersetzt werden;
  • Ketchup - Tomatenmark;
  • Eiscreme - Fruchtgelee;
  • Kohlensäurehaltige Getränke - Mineralwasser;
  • Hühnerbrühe - Gemüsesuppe.

Lebensmittelverarbeitungsmethoden für Diabetiker

Diabetiker sollten kein Frittiertes und Konserven essen, da die Gefahr eines Rückfalls sehr hoch ist. Die medizinische Ernährung sollte fettarm und eher mager sein. Von den akzeptablen Behandlungsmethoden empfehlen die Ärzte das Kochen, Schmoren und Verarbeiten im eigenen Saft. Nahrungsmittelbestandteile behalten also vorteilhaftere Eigenschaften bei und beseitigen die unerwünschte Bildung schädlichen Cholesterins.

Menü für Diabetiker

Bei Fettleibigkeit ist einer der Grade erforderlich, um richtig zu essen, sonst steigt die Anzahl der Anfälle bei Diabetes nur. Neben der Einschränkung der Kohlenhydrate ist es wichtig, den Gesamtkaloriengehalt der Mahlzeiten zu kontrollieren. Die übrigen Empfehlungen für das Tagesmenü sind unten aufgeführt:

  1. Alkohol, pflanzliche Fette und Öle sowie Süßigkeiten werden selten konsumiert, und es ist besser, ganz vom Tagesmenü ausgeschlossen zu werden.
  2. Milchprodukte, mageres Fleisch und Geflügel, Hülsenfrüchte, Nüsse, Eier, Fisch sind in einer Menge von 2 bis 3 Portionen pro Tag erlaubt.
  3. Obst darf 2 - 4 Portionen essen, während Gemüse pro Tag bis zu 3 - 5 Portionen gegessen werden kann.
  4. Die Regeln der therapeutischen Ernährung umfassen Brot und Getreide mit einem hohen Ballaststoffgehalt, der bis zu 11 Portionen pro Tag zu sich nehmen kann.

Wochenmenüs für Diabetiker

Diabetische tägliche Ernährung sollte nützlich und vielfältig sein. Es ist wichtig, das Verhältnis von BZHU richtig zu verteilen. Quellen für pflanzliche Proteine ​​sind beispielsweise Brot, Getreide, Bohnen, Bohnen, Soja. Zulässig für einen Patienten mit Diabetes mellitus überwiegen in ungesüßten Früchten Kohlenhydrate. Ein beispielhaftes Patientenmenü ist unten dargestellt:

  1. Montag: zum Frühstück - fettarmer Hüttenkäse, zum Mittagessen - Krautsuppe aus Sauerkraut, zum Abendessen - gebackener Fisch.
  2. Dienstag: zum Frühstück - Buchweizenbrei mit Magermilch, zum Mittagessen - gedünsteter Fisch, zum Abendessen - ungesüßter Fruchtsalat.
  3. Mittwoch: zum Frühstück - Quarkauflauf, zum Mittagessen - Kohlsuppe, zum Abendessen - gedünsteter Kohl mit Dampfkoteletts.
  4. Donnerstag: zum Frühstück - Weizenmilchbrei, zum Mittagessen - Fischsuppe, zum Abendessen - gedünstetes Gemüse.
  5. Freitag: zum Frühstück - Müsli-Haferbrei, zum Mittagessen - Kohlsuppe, zum Abendessen - Gemüsesalat mit gekochtem Hähnchenfleisch.
  6. Samstag: zum Frühstück - Buchweizenbrei mit Leber, zum Mittagessen - Gemüseeintopf, zum Abendessen - gedünstetes Gemüse.
  7. Sonntag: zum Frühstück - Käsekuchen, zum Mittagessen - vegetarische Suppe, zum Abendessen - gekochte Tintenfische oder gedämpfte Garnelen.

Ernährung für Typ-2-Diabetes

Bei dieser Krankheit empfehlen die Ärzte, von der Diät-Tabelle Nr. 9 zu essen, die eine sorgfältige Kontrolle der BJU ermöglicht. Hier sind die Grundprinzipien der Patientenversorgung, an die sich alle Patienten mit Typ-2-Diabetes eindeutig halten sollten:

  • Der Energiewert der täglichen Nahrung sollte 2400 kcal betragen.
  • es ist notwendig, Produkte durch einfache Kohlenhydrate durch komplexe zu ersetzen;
  • Begrenzen Sie die tägliche Salzaufnahme auf 6 Gramm pro Tag.
  • entfernen Sie ihre diätetischen Nahrungsmittelbestandteile, die schädliches Cholesterin enthalten;
  • erhöhen Sie die Menge an Ballaststoffen, Vitaminen C und Gruppe B.

Ernährung und Diät bei Diabetes. Zulässige und verbotene Produkte

Eine richtige, rationelle und sorgfältig ausgewogene Ernährung bei Diabetes ist ein Schlüsselfaktor für die Aufrechterhaltung eines stabilen systemischen Ausgleichs des Kohlenhydratstoffwechsels. Leider gibt es im Moment keine wirksamen Medikamente, die eine Person vollständig von Diabetes befreien könnten, daher ist es die Ernährung zusammen mit dem richtigen Tagesablauf und, falls erforderlich, die Einnahme von Medikamenten, kann dem Patienten helfen, das Leben bequem und ohne Gesundheitsgefährdung zu führen.

Gesundheitskost

Ärzte waren sich schon lange der Notwendigkeit einer Diabetestherapie bewusst - die medizinische Ernährung in der Zeit vor Insulin war der einzige wirksame Mechanismus, um das Problem zu bekämpfen. Besonders wichtig ist die Ernährung für Patienten mit Diabetes mellitus Typ 1, bei denen Koma während der Dekompensation und sogar beim Tod wahrscheinlich ist. Diabetiker mit der zweiten Art von Krankheit, medizinische Ernährung wird in der Regel für die Korrektur von Gewicht und vorhersehbaren stabilen Verlauf der Krankheit vorgeschrieben.

Grundprinzipien

  1. Das Grundkonzept einer therapeutischen Diät für Diabetes jeglicher Art ist die sogenannte Broteinheit - eine theoretische Maßnahme, die zehn Gramm Kohlenhydraten entspricht. Moderne Ernährungswissenschaftler haben spezielle Tabellensätze für alle Arten von Produkten entwickelt, die die Menge an XE pro 100 Gramm Produkt angeben. Patienten mit Diabetes wird täglich empfohlen, Produkte mit einem Gesamtwert von 12–24 XE zu erhalten - die Dosierung wird individuell angepasst, je nach Körpergewicht, Alter und körperlicher Aktivität des Patienten.
  2. Ein detailliertes Ernährungstagebuch führen. Alle konsumierten Lebensmittel müssen erfasst werden, damit der Ernährungswissenschaftler gegebenenfalls eine Korrektur des Ernährungssystems vornimmt.
  3. Die Vielfalt der Techniken. Diabetikern werden 5-6 mal Mahlzeiten empfohlen. In diesem Fall sollten zum Frühstück, Mittag- und Abendessen 75 Prozent der täglichen Ernährung ausmachen, die restlichen 2-3 Snacks - die restlichen 25 Prozent.
  4. Individualisierung der therapeutischen Ernährung. Die moderne Wissenschaft empfiehlt, die klassische Ernährung zu individualisieren, sie an die physiologischen Vorlieben des Patienten, regionale Faktoren (eine Reihe von lokalen Gerichten und Traditionen) und andere Parameter anzupassen und dabei das Gleichgewicht aller Bestandteile einer ausgewogenen Ernährung zu berücksichtigen.
  5. Gleichwertiger Ersatz Wenn Sie die Ernährung umstellen, sollten die ausgewählten alternativen Lebensmittel für Kalorien sowie für das Verhältnis von Proteinen, Fetten und Kohlenhydraten möglichst austauschbar sein. Die Hauptgruppen der Komponenten umfassen in diesem Fall Produkte, die überwiegend Kohlenhydrate (1), Proteine ​​(2), Fette (3) und Mehrkomponentenkomponenten (4) enthalten. Substitutionen nur innerhalb dieser Gruppen möglich. Wenn in (4) ein Ersatz erfolgt, nehmen Ernährungswissenschaftler Anpassungen der Zusammensetzung der gesamten Diät vor, während die Elemente von (1) ersetzt werden. Äquivalenz und glykämischer Index müssen berücksichtigt werden. Die oben beschriebenen Tabellen XE können helfen.

Produkte bei Diabetes strengstens verboten

Die moderne Diätetik, die mit fortschrittlichen Diagnoseverfahren und Forschungen über die Auswirkungen von Substanzen und Produkten auf den Körper ausgestattet ist, hat in den letzten Jahren die Liste der Produkte, die von Patienten mit Diabetes absolut verboten sind, erheblich eingeschränkt. Derzeit sind Gerichte, die auf raffinierten raffinierten Kohlenhydraten, Süßigkeiten und Zucker basieren, sowie Produkte, die feuerfeste Fette und viel Cholesterin enthalten, absolut kontraindiziert.

Es gibt ein relatives Verbot von Weißbrot, Reis und Grießbrei sowie von Teigwaren - diese können streng begrenzt sein. Unabhängig von der Art des Diabetes ist Alkohol auch völlig kontraindiziert.

Diät für Diabetes

In einigen Fällen hilft die strikte Einhaltung der Diäten bei Typ-2-Diabetes dabei, den Kohlenhydratstoffwechsel vollständig zu kompensieren und keine Medikamente zu verwenden. Bei Diabetikern mit 1. und anderen Arten von Diabetes wird die therapeutische Ernährung in Betracht gezogen und ist ein wichtiges Element der komplexen Behandlung des Problems.

Arten von Diabetesdiäten

  1. Klassisch. Diese Art der klinischen Ernährung wurde bereits in den 30er - 40er Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts entwickelt und ist eine ausgewogene, wenn auch strenge Diät. Ein prominenter Vertreter in der Haushaltsdiätetik ist die "Tischnummer 9" mit zahlreichen späteren Variationen. Diese Art der klinischen Ernährung eignet sich für fast alle Diabetiker mit Typ 1 und 2 Diabetes.
  2. Modern Die Prinzipien der Individualisierung und die Besonderheiten der Mentalität bestimmter sozialer Gruppen führten zu einer Vielzahl von Menüs und modernen Ernährungsweisen, mit weniger strengen Verboten bestimmter Produktarten und unter Berücksichtigung der neuen Eigenschaften, die in letzterer gefunden wurden, was die Einführung von zuvor verbotenen Produkten in die Tagesration ermöglichte. Die Hauptprinzipien hier sind der Faktor des Verzehrs "geschützter" Kohlenhydrate, die ausreichend Ballaststoffe enthalten. Es sollte jedoch verstanden werden, dass diese Art von therapeutischem Nahrungsmittel streng einzeln ausgewählt wird und nicht als universeller Mechanismus zum Ausgleich des Kohlenhydratstoffwechsels betrachtet werden kann.
  3. Low Carb Diäten. Vor allem für Diabetiker des zweiten Typs mit erhöhter Körpermasse. Das Grundprinzip ist die Beseitigung des höchstmöglichen Konsums von kohlenhydratreichen Lebensmitteln, jedoch nicht zu Lasten der Gesundheit. Es ist jedoch für Kinder kontraindiziert und sollte auch nicht bei Patienten mit Nierenproblemen (Nephropathie im Spätstadium) und bei Diabetikern mit Typ-1-Diabetes und schwerer Hypoglykämie angewendet werden.
  4. Vegetarische Diäten. Wie experimentelle Studien an der Wende vom 20. zum 21. Jahrhundert gezeigt haben, tragen vegane Ernährungsformen mit dem Schwerpunkt auf einer signifikanten Reduzierung des Verbrauchs von fettreichen Lebensmitteln nicht nur zur Gewichtsabnahme bei, sondern senken auch den Blutzucker. Eine große Anzahl von ganzen Ballaststoffen, die reich an Ballaststoffen und Ballaststoffen sind, ist in einigen Fällen sogar noch wirksamer als die empfohlenen Spezialdiäten, zumal ein vegetarisches Nahrungsmittelsystem eine erhebliche Verringerung des gesamten Kaloriengehalts der täglichen Ernährung bedeutet. Dies wiederum reduziert das Risiko eines metabolischen Syndroms bei prädiabetischen Erkrankungen erheblich, kann als unabhängige vorbeugende Maßnahme wirken und dem Auftreten von Diabetes wirksam entgegenwirken.

Menü für jeden Tag

Im Folgenden wird das klassische Diätmenü für Diabetiker der 1. und 2. Art der Erkrankung betrachtet, das für Patienten mit leichten und mittelschweren Formen von Diabetes optimal ist. Im Falle von schwerer Dekompensation, Sucht und Hyper- und Hypoglykämie sollte ein Ernährungswissenschaftler ein individuelles Schema der therapeutischen Ernährung unter Berücksichtigung der menschlichen Physiologie, aktueller Gesundheitsprobleme und anderer Faktoren entwickeln.

  1. Proteine ​​- 85–90 g (sechzig Prozent tierischen Ursprungs).
  2. Fett - 75–80 Gramm (ein Drittel - pflanzliche Basis).
  3. Kohlenhydrate - 250–300 Gramm.
  4. Freie Flüssigkeit - etwa eineinhalb Liter.
  5. Salz - 11 Gramm.

Das Stromversorgungssystem ist fünf oder sechs Mal am Tag gebrochen, das tägliche Maximum des Energiewerts beträgt nicht mehr als 2400 kcal.

Verbotene Produkte:

Fleisch- / Speiseöle, scharfe Soßen, süße Säfte, Muffins, reiche Brühen, Sahne, Gurken und Pickles, fetthaltiges Fleisch und Fisch, Konserven, gesalzene und reiche Käsesorten, Nudeln, Grieß, Reis, Zucker, Marmeladen, Alkohol, Eiscreme und Süßigkeiten basierend auf Zucker, Trauben, allen Rosinen und Bananen mit Datteln / Feigen.

Zulässige Lebensmittel / Gerichte:

  1. Mehlprodukte - zugelassenes Roggen- und Kleiebrot sowie Magerprodukte.
  2. Suppen eignen sich optimal für die therapeutische Ernährung von Borschtsch, Kohlsuppe, Gemüsesuppe sowie Brühe mit fettarmer Brühe. Manchmal - okroshka.
  3. Fleisch Fettarmes Rindfleisch, Kalbfleisch, Schweinefleisch. Eingeschränktes Huhn, Kaninchen, Lamm, gekochte Zunge und Leber sind erlaubt. Fisch - jede fettarme Sorte, gekocht, gedämpft oder ohne Pflanzenöl gebacken.
  4. Milchprodukte Fettarmer Käse, fermentierte Milchprodukte ohne Zuckerzusatz. Limitiert - 10 Prozent Sauerrahm, fettarmer oder fetter Hüttenkäse. Eier ohne Eigelb zu essen, im Extremfall in Form von Omeletts.
  5. Getreide. Haferbrei, Perlgerste, Bohnen, Buchweizen, Yachka, Pshenka.
  6. Gemüse Empfohlen werden Karotten, Rüben, Kohl, Kürbisse, Zucchini, Auberginen, Gurken und Tomaten. Kartoffeln - begrenzt.
  7. Snacks und Saucen. Frische Gemüsesalate, Tomaten- und fettarme Saucen, Meerrettich, Senf und Pfeffer. Eingeschränkt - Zucchini oder anderer Gemüsekaviar, Vinaigrette, gelierter Fisch, Meeresfrüchte mit einem Minimum an Pflanzenöl, fettarmes Rindsgelee.
  8. Fette - begrenzt Gemüse, Butter und Ghee.
  9. Andere Getränke ohne Zucker (Tee, Kaffee, Hühnchenbrühe, Gemüsesäfte), Gelees, Mousses, frische süß-saure, nicht exotische Früchte, Kompotte. Sehr begrenzt - Honig und Süßigkeiten auf Zuckerersatz.

Ungefähre wöchentliche Speisekarte für Diabetes

Die einzelnen Bestandteile des Menüs sind nach den Grundsätzen der gleichwertigen Substitution innerhalb der oben genannten Gruppen zu ersetzen.

Montag

  • Wir frühstücken mit zweihundert Gramm fettarmer Hüttenkäse, in die Sie Beeren geben können.
  • Das zweite Mal frühstücken wir mit einem Glas 1% Kefir.
  • Essen Sie 150 Gramm gebackenes Rindfleisch, eine Schüssel Gemüsesuppe. Garnieren - gedünstetes Gemüse in einer Menge von 100-150 Gramm.
  • Wir essen mit frischem Kohl- und Gurkensalat, gewürzt mit einem Teelöffel Olivenöl. Das Gesamtvolumen beträgt 100–150 Gramm.
  • Wir essen gegrilltes Gemüse (80 Gramm) und einen mittelgroßen gebackenen Fisch mit einem Gewicht von bis zu zweihundert Gramm.

Dienstag

  • Wir frühstücken mit einem Teller Buchweizenbrei - nicht mehr als 120 Gramm.
  • Das zweite Mal frühstücken wir mit zwei mittelgroßen Äpfeln.
  • Essen Sie einen Teller Gemüseborschtsch und 100 Gramm gekochtes Rindfleisch. Sie können Lebensmittel mit Fruchtkompott ohne Zucker trinken.
  • Wir essen ein Glas Wildrosenbouillon.
  • Zum Abendessen gibt es eine Schale mit frischem Gemüsesalat in Höhe von 160 bis 180 Gramm sowie einen gekochten mageren Fisch (150 bis 200 Gramm).

Mittwoch

  • Wir frühstücken mit Hüttenkäse-Auflauf - 200 Gramm.
  • Vor dem Mittagessen können Sie ein Glas Wildrosenbouillon trinken.
  • Wir werden einen Teller Kohlsuppe, zwei kleine Fischfrikadellen und hundert Gramm Gemüsesalat essen.
  • Wir essen mit einem gekochten Ei.
  • Wir haben Abendessen auf einem Teller mit gedünstetem Kohl und zwei mittelgroßen Fleischkuchen, die im Ofen gegart oder gedünstet werden.

Donnerstag

  • Frühstücksomelett aus zwei Eiern.
  • Vor dem Mittagessen können Sie eine Tasse Joghurt mit wenig Fett oder ungesüßt essen.
  • Wir essen Krautsuppe und zwei Einheiten gefüllte Paprikaschoten auf der Basis von Magerfleisch und Getreide.
  • Wir essen zweihundert Gramm Auflauf aus fettarmem Hüttenkäse und Karotten.
  • Wir haben Abendessen mit gedünstetem Hühnerfleisch (ein Stück von zweihundert Gramm) und einem Teller Gemüsesalat.

Freitag

  • Wir frühstücken mit einem Teller Hirsebrei und einem Apfel.
  • Essen Sie vor dem Mittagessen zwei mittelgroße Orangen.
  • Wir essen mit Fleischgulasch (nicht mehr als einhundert Gramm), einem Teller Fischsuppe und einem Teller Perlgerste.
  • Wir essen einen Teller mit frischem Gemüsesalat.
  • Wir essen mit einer guten Portion gedünstetem Gemüse mit Lammfleisch und einem Gesamtgewicht von bis zu 250 Gramm.

Samstag

  • Wir frühstücken mit einem Teller Haferbrei, eine Birne kann beim Servieren getrunken werden.
  • Vor dem Mittagessen darf ein weich gekochtes Ei gegessen werden.
  • Wir speisen einen großen Teller Gemüseeintopf mit magerem Fleisch - nur 250 Gramm.
  • Wir essen mit mehreren erlaubten Früchten.
  • Wir essen mit Hunderten Gramm Lammfleisch und einem Teller Gemüsesalat in Höhe von 150 Gramm.

Sonntag

  • Wir frühstücken mit einer Schale fettarmen Hüttenkäses mit einer kleinen Menge Beeren - nur bis zu einhundert Gramm.
  • Beim zweiten Frühstück - zweihundert Gramm Hähnchen auf dem Grill.
  • Essen Sie einen Teller Gemüsesuppe, hundert Gramm Gulasch und eine Schüssel Gemüsesalat.
  • Wir essen einen Teller Beerensalat - im Allgemeinen bis zu 150 Gramm.
  • Wir haben Abendessen mit einhundert Gramm gekochten Bohnen und zweihundert Gramm gedämpften Garnelen.

Nützliches Video

Ernährung für Diabetes

Fragen und Antworten

Kann man mit Diabetes essen: Nüsse, Rüben, Reis, Kaki, Granatapfel und Kürbis?

Reis kann nicht verwendet werden. Nüsse (Walnüsse, Erdnüsse, Mandeln und Zedernholz) können, jedoch in begrenzten Mengen (bis zu 50 Gramm pro Tag), vorher von der Schale und anderen Elementen befreit werden. Es ist möglich, Rüben gegen Diabetes in gekochter Form zu essen, beispielsweise als Bestandteil der Vinaigrette - nicht mehr als 100 Gramm pro Tag.

Persimmon ist ein Produkt mit einem hohen glykämischen Index, das jedoch eine große Menge an Nährstoffen enthält und gleichzeitig den Zuckerspiegel nicht wesentlich beeinflusst, da es hauptsächlich Fruktose enthält. Es ist möglich, jedoch in streng begrenzten Mengen nicht mehr als eine Frucht alle paar Tage zu trinken.

Kürbis ist in der "grünen Liste" auf der CD enthalten und kann ohne besondere Einschränkungen verwendet werden (der einzige Schwellenwert ist der Gesamtkaloriengehalt des Menüs). Granatapfel kann von einem Typ-2-Diabetiker nicht mehr als 50 Gramm pro Tag konsumiert werden.

Kann ich Honig mit Diabetes verwenden?

Bis in die 90er Jahre des zwanzigsten Jahrhunderts gaben Ernährungswissenschaftler den absolut verbotenen Arten von Produkten mit Diabetes jeglicher Art Honig zu. Neuere Studien zeigen, dass eine kleine Menge Honig (5–7 Gramm pro Tag) bei Diabetikern des zweiten Typs keinen Blutzuckerspiegel verursacht, da in der Honigzusammensetzung große Mengen an Fruktose vorhanden sind. Daher kann es verwendet werden, jedoch in begrenzten Mengen.

Wie viel kannst du mit dieser Krankheit Obst essen?

Iss sie in Maßen und wähle sorgfältig Früchte für deine Ernährung - zum Beispiel sind die Trauben absolut kontraindiziert, wohingegen Äpfel, Orangen oder Kakis natürlich in begrenzter Menge in die Ernährung aufgenommen werden können - nicht mehr als 1-2 Früchte pro Tag.

Gibt es eine Low-Carb-Diät für Typ-2-Diabetes?

Diäten mit wenig Kohlenhydraten sind nur für Diabetiker mit der zweiten Art von Diabetes mit Übergewicht gedacht. Seine grundlegende Richtung ist die Verringerung der Kohlenhydrataufnahme und die Verringerung des täglichen Gesamtenergiewerts der Diät. Als Alternative bieten moderne Ernährungswissenschaftler häufig vegetarische Diäten an - in manchen Fällen sind sie sogar noch wirksamer als die klassische, von Ärzten empfohlene Diätkost.

Muss ich einer Diät folgen?

Dies ist eine notwendige Bedingung, um den Ausgleich des Kohlenhydratstoffwechsels zu unterstützen. Ein 6-faches Leistungsschema mit einer maximalen täglichen Gesamtenergieschwelle von 2400 kcal für Erwachsene ist die beste Option, die überall eingesetzt wird.

Brauche ich eine strikte Diät für Diabetes?

Die moderne Wissenschaft hat die Grenzen zulässiger Produkte für Diabetes erheblich erweitert, so dass die Patienten ihre tägliche Ernährung variieren können. Die ganze Strenge der Diät besteht darin, die Menge der konsumierten Kohlenhydrate sowie die gesamte Kalorienaufnahme und Häufigkeit der Mahlzeiten zu berechnen, während die einzelnen Bestandteile der Diät innerhalb ihrer Gruppen gleichwertig ersetzt werden müssen.

Das Kind wurde mit Diabetes geboren. Wie füttere ich ihn?

Es ist nicht klar, welche Art von Diabetes diskutiert wird. Wenn Ihr Kind einen vorübergehenden Diabetes-Typ hat, kann dieser behandelt werden und Sie können das Kind in der Regel für immer retten. Wenn es sich um einen permanenten Neugeborenen-Diabetes handelt, muss das ganze Leben des Babys Insulin ernannt werden und damit eine lebenslange Therapie. Beide Arten der Krankheit sind ziemlich selten und stellen eine genetische Anomalie dar, die in der Zukunft zu Typ-1-Diabetes führen kann.

Meinten Sie erworbene Diabetes Typ 2 in der Kindheit? In jedem Fall benötigt Ihr Kind eine in allen Parametern absolut ausgewogene physiologische Diät, die den Energiebedarf eines wachsenden Organismus befriedigt. Ein Kind mit Diabetes zu essen unterscheidet sich nicht systematisch von der Ernährung eines gesunden Babys im gleichen Alter mit identischen Parametern der körperlichen Entwicklung - nur offensichtlich schädliche Lebensmittel, die auf raffinierten Kohlenhydraten, Süßigkeiten und Zucker basieren, sowie Produkte, die feuerfeste Fette und viel Cholesterin enthalten, sind verboten. Es gibt ein relatives Verbot von Weißbrot, Reis und Grießbrei sowie von Teigwaren - diese können streng begrenzt sein.

Natürlich sprechen wir nicht über die schwerwiegendsten Formen der Krankheit im Stadium der Dekompensation. In jedem Fall sollte die Entwicklung einer individuellen Ernährung für ein Kind an einen Ernährungsberater gerichtet werden, der die Art der Zuckerkrankheit Ihres Kindes, die Merkmale seines Körpers und andere Faktoren berücksichtigt.

Ernährung bei Diabetes mellitus: Allgemeine Grundsätze, Liste der empfohlenen und streng kontraindizierten Produkte

Diabetes mellitus ist unabhängig von seiner Art, Ursache und Pathogenese von schweren systemischen Störungen begleitet, die in gewissem Maße oder in fast allen Organen und Systemen betroffen sind. Zum Glück können Verletzungen des Blutzuckerspiegels heute mit Medikamenten kontrolliert werden.

Trotz ihrer Wirksamkeit bleibt die richtige Ernährung eine der Hauptmethoden der Behandlung der Krankheit. Eine angemessene Ernährung bei Diabetes mellitus ist besonders während der Schwangerschaft, in der Früh- und Jugendzeit wichtig, wenn die Einnahme von hypoglykämischen Mitteln entweder kontraindiziert ist oder mit Dosierungsschwierigkeiten verbunden ist.

Die verzehrten Lebensmittel müssen den Energieverbrauch des Patienten im Laufe des Tages vollständig ausgleichen (dies hängt von der Lebensweise und der Aktivität des Patienten ab). Mit Hilfe einer richtig ausgewählten Diät können Sie alle Arten des Stoffwechsels normalisieren und das Defizit an Mineralien und Vitaminen füllen.

Und wenn Sie zum Kochen interessante und abwechslungsreiche Rezepte verwenden, bringt der Genuss von Speisen Freude und hilft, gute Laune und Lebhaftigkeit zu bewahren.

In den Anfangsstadien von Diabetes hat die therapeutische diätetische Ernährung manchmal ein wirksames therapeutisches Ergebnis und ermöglicht es in einigen Fällen, die Verabreichung von hypoglykämischen Arzneimitteln zu vermeiden (oder wesentlich zu verschieben).

Diät für Diabetes sind in Übereinstimmung mit den folgenden Grundsätzen:

  • Vollständige Abdeckung des Energieverbrauchs in Bezug auf körperliche Aktivität. Gleichzeitig ist es jedoch notwendig, das Gewicht zu überwachen. Bei übergewichtigen Patienten sollte die Menge der Kalorien in Lebensmitteln geringer sein als die während des Tages konsumierte Menge. Es sieht ungefähr so ​​aus: Patienten mit einem normalen Körpergewicht, die einen aktiven Lebensstil führen, benötigen etwa 2000–2400 Kalorien, während sie sitzend arbeiten, ihre Anzahl sollte jedoch nicht über 1600–1700 liegen. Mit einem unkritischen Überschuß eines physiologisch akzeptablen Gewichts - 1300, maximal 1500 Kalorien. Wenn der Patient übergewichtig ist, liegt die zulässige Kalorie im Bereich von 700 bis 900 Kalorien. Sie helfen bei der Berechnung spezieller Kalorientabellen, die im Internet leicht zu finden sind.
  • Strikte Einhaltung des Gleichgewichts von Proteinen, Fetten und Kohlenhydraten. Entsprechend den aktuellen Empfehlungen sollte ihr Verhältnis 15–20% (jedoch nicht mehr als 2 g pro kg Gewicht), 20–25% (pro Gemüse, Rest Butter und Tierfett) bzw. 55–60% betragen, unabhängig davon Art von Diabetes. Eine Verletzung dieses Anteils ist mit Stoffwechselstörungen, dem Fortschreiten der Arteriosklerose und anderen kardiovaskulären Erkrankungen verbunden.
  • Nach den Prinzipien der fraktionierten Ernährung. Es ist notwendig, die tägliche Kalorienzufuhr auf diese Weise auf die Mahlzeiten aufzuteilen: erstes Frühstück - 25%, zweites Frühstück - 10%, Mittagessen - 35%, High Tea - 10%, Abendessen - 20%.

Die Prozesse der Produktion und Freisetzung von Insulin werden mit dem Glukosefluss in das Blut während der Mahlzeiten koordiniert. Um starke Schwankungen des Blutzuckerspiegels zu vermeiden, ist es daher notwendig, regelmäßig zu essen, ohne die Mahlzeiten auszulassen.

  • Das Verhältnis von Ernährung und verwandten Krankheiten oder Komplikationen bei Diabetes. In einigen Fällen kann eine kalorienarme Diät den Zustand des Patienten verschlechtern. Dies sind Störungen des zentralen und peripheren Nervensystems, die Retinopathie. Die richtige Ernährung erfordert eine Pathologie der Nieren.
  • Volles Trinkregime. Wasser muss umso besser verbraucht werden.
  • Ausreichender Gehalt an Vitaminen und Mineralstoffen. Besonders wichtig sind Ascorbinsäure und Folsäure, Vitamine der Gruppe B, biologisch aktive Substanzen mit lipotroper Wirkung.

Sowohl Ärzte als auch Psychologen empfehlen nachdrücklich, die Diabetiker-Diät nicht nur zu diversifizieren, sondern auch der Ernährung der gesamten Familie so nahe wie möglich zu bringen. Die Krankheit ist keine Kontraindikation für ein Kind, das einen Kindergarten und eine Schule besucht, sondern die Aufgabe der Eltern besteht darin, Erzieher und Lehrer vor den Besonderheiten und Einschränkungen der Ernährung von Kindern zu warnen.

Diät für Diabetes sollte unter Berücksichtigung einiger Nuancen gemacht werden.

Also bei dieser Krankheit sind kontraindiziert:

  • Süßigkeiten einschließlich Zucker, Süßwaren, Süßigkeiten, Eiscreme;
  • Fett und frittierte Nahrungsmittel, insbesondere solche, die unter Verwendung von Tierfetten zubereitet werden;
  • einige Gewürze (insbesondere bittere und scharfe Paprikaschoten);
  • Senf und andere Saucen auf Mayonnaise-Basis;
  • Früchte und Trockenfrüchte mit hohem Kohlenhydratgehalt (dies sind Bananen, Rosinen, süße Beeren, Trauben, süße Kirschen usw.);
  • fermentierte Milchprodukte;
  • Honig und Marmelade;
  • süßes Soda;
  • geräuchertes Fleisch, Wurstwaren;
  • Snacks, Fast Food (Popcorn, Pommes, Burger usw.);
  • Reis;
  • verschiedene Konserven;
  • Mehlprodukte;
  • Alkohol;
  • Kondensmilch;
  • fette Vogelsorten.

Einige Produkte können nur in streng begrenzten Mengen konsumiert werden, wenn der Blutzuckerspiegel mithilfe einer medikamentösen Therapie vollständig kontrolliert und aufrechterhalten wird.

Manchmal können Sie die folgenden Lebensmittel in Ihre Ernährung aufnehmen:

  • Nüsse in einer kleinen Menge nicht mehr als 1-2 Mal pro Woche;
  • Früchte, sie werden nach und nach mit dem Gehalt an Kohlenhydraten und Fruktose gegessen;
  • Salz;
  • tierische Fette;
  • Hartweizenteigwaren;
  • Roggenbrot, Mehlprodukte mit Kleie;
  • gesalzene oder frische Cracker, Brot;
  • hausgemachte Milch;
  • Eier, nicht mehr als 1-2 Mal an zwei Tagen;
  • Hülsenfrüchte

Für Patienten mit Diabetes empfehlen Ärzte die Aufnahme von faserigen Lebensmitteln auf der Speisekarte. Sie kommen in Gemüse (insbesondere Kohl, Rüben), Beeren (rote und weiße Johannisbeeren, Himbeeren), Nüssen, Früchten und einigen Getreideprodukten vor. Ihre Konzentration ist unterschiedlich, aber sie haben eine ausgeprägte Wirkung, beeinflussen die Glukose- und Insulinkonzentration und reduzieren die Lipidkonzentration im Blut. Darüber hinaus trägt der Verbrauch einer ausreichenden Menge an Ballaststoffen zur Gewichtsabnahme bei. Ärzte empfehlen, ähnliche Nahrungsmittel zu 25–40 g pro Tag zu sich zu nehmen.

Einige Patienten erhalten das richtige Ernährungsprogramm mit der Zurückweisung von Süßigkeiten. Daher wird empfohlen, Zucker und Süßwaren durch Zuckerersatzstoffe (Sorbit, Xylit, Fructose) zu ersetzen. Darüber hinaus wird das Angebot an Süßigkeiten für Diabetiker in Supermärkten ständig erweitert. Ihre Anzahl sollte jedoch 30 Gramm pro Tag nicht überschreiten.

Bei der Behandlung von Diabetes sollte das Beispielmenü die folgenden Produkte enthalten:

  • Magermilch und fermentierte Milchprodukte (ohne Zucker und süße Zusatzstoffe);
  • Käse;
  • die meiste Kruppe;
  • Gemüse in allen Formen;
  • Grüns;
  • Pflanzenöle, und es ist besser, sich von der üblichen Sonnenblume zu entfernen und die Ernährung mit Oliven, Sesam, Sojabohne, Leinsamen usw. zu bereichern;
  • einige Früchte und Beeren - Zitrusfrüchte, Stachelbeeren, Johannisbeeren;
  • mageres Fleisch, Geflügel und Fisch;
  • Suppen in Wasser und nicht konzentrierter Brühe.

Im großen und ganzen ist diese Diät gut für die ganze Familie. Es ist notwendig, sich an den erblichen Risikofaktor für die Entwicklung von Diabetes zu erinnern. Wenn also einer der Elternteile an dieser Krankheit leidet, ist es notwendig, das Kind entsprechend zu füttern. Eine solche Diät eignet sich auch gut zur Vorbeugung hoher Blutzuckerwerte bei Diabetikern.

Menü für Diabetiker: Rezepte für jeden Tag, diätetische Besonderheiten bezüglich Fettgehalt und Kohlenhydratgehalt

Sicherlich ist jede Gastgeberin mit der Situation vertraut, wenn zum Abendessen oder Frühstück etwas aus dem Wurstsortiment oder der Fertiggerichtabteilung im Supermarkt gekauft wurde. Wenn die Familie jedoch eine Person mit Diabetes hat, insbesondere ein Kind.

Daher sind sich viele Hausfrauen einig, dass die beste Option darin besteht, ein beispielhaftes Menü für Diabetiker für die Woche zu erstellen. So ist es möglich, die notwendigen Produkte vorab zu kaufen, beispielsweise am Wochenende, um Rohlinge vorzubereiten.

Montag

Frühstück Quark mit Karotten Gekochte geriebene Möhren mit fettarmem Hüttenkäse (etwa im Verhältnis 1: 4) mischen, etwas Mehl und ein Ei dazugeben und mit jedem Süßungsmittel süßen. Aus dem Teig kleine dünne Käsekuchen formen, auf Backpapier legen und im Ofen backen. Mit fettarmer Sauerrahm servieren.

Zweites Frühstück Die Rüben kochen, in Würfel schneiden und mit geschnittenem saurem Apfel mischen. Salat kann mit Zitronensaft gefüllt werden.

Mittagessen Hühnersuppe (Filet oder Bein ohne Haut zum Kochen nehmen). Das Gemüse wird mit grünen Erbsen, Brokkoli, Blumenkohl, Karotten, einigen Selleriewurzeln oder Petersilienwurzeln versetzt. Für den Geschmack die ganze Zwiebel hinzufügen, die dann herausgezogen wird. Mit Grüns gefüllt.

Auf dem "zweiten" kann Kalbfleischeintopf zubereitet werden. Fleisch halb gekocht kochen, Kohl hacken und in Milch schmoren. Rindfleisch in Fasern zerlegt, Kohl hinzufügen und auslegen, etwas Pflanzenöl hinzufügen. Buchweizenbrei eignet sich für eine Beilage.

Hoher Tee Kürbis in Milch mit Früchten geschmort, können Sie Süßungsmittel hinzufügen.

Abendessen Kabeljau mit Gemüse gebacken. In den feuerfesten Gerichten streichen Sie geschnittenen Fisch, darauf Karotten, Zwiebeln, Grüns. Wasser gießen und im Ofen garen.

Dienstag

Frühstück Hercules-Brei aus Haferflocken, 1 hart gekochtes Ei.

Zweites Frühstück Salat von geriebenem Kohl und gehackten Äpfeln. Mit Zitronensaft würzen.

Mittagessen In einer Pfanne die Zwiebeln leicht anbraten und die gehackten Tomaten hinzufügen. Wenn die Tomaten weich sind, fügen Sie geriebene Karotten und etwas Reis hinzu (wenn das Getreide vom Arzt gegessen werden darf). Fleischbrühe und Wasser gießen und kochen lassen. Mit Knoblauch serviert serviert durch eine Presse und gehackte Grüns.

Als zweites Gericht können Sie gefüllte Zucchini probieren. Dazu wird es gründlich gewaschen, der Kern gereinigt, mit leicht gedünstetem Hackfleisch mit Karotten gefüllt, Sauerrahm übergossen und im Ofen gereinigt. Vor dem Kochen einige Minuten mit hart geriebenem Käse bestreuen.

Hoher Tee Fettarmer Joghurt oder Matsoni können Sie Beeren hinzufügen.

Abendessen Mit Karotten gefüllter bulgarischer Pfeffer in einer Tomate gedünstet.

Mittwoch

Frühstück Protein-Omelette ohne Butter im Wasserbad gekocht. Sie können Spinatblätter hinzufügen oder mit Käse bestreuen.

Zweites Frühstück Selbstgemachte Haferkekse. Dazu Haferflocken in einer Kaffeemühle mahlen, mit weicher Butter, Sauerrahm und Eigelb vermahlen. Backen Sie auf Backpapier im Ofen.

Mittagessen Pilzsuppe, die in Wasser gekocht wird, Pilze, die mit kochendem Wasser verbrannt und in Scheiben geschnitten werden, wird zu kochendem Wasser gegeben, bevor sie in die Pfanne gegeben werden. Eine Kartoffel ist erlaubt, gehackte Zwiebeln und in Pflanzenöl geröstete Karotten werden zum Auftanken verwendet. Serviert mit Sauerrahm und Kräutern. Auf dem zweiten - Haferbrei mit saisonal gedünstetem Gemüse (Auberginen, Tomaten, Zucchini, Paprika, Zwiebeln usw.).

Hoher Tee Leichter Hüttenkäse mit Beeren.

Abendessen Jede zulässige Beilage mit Leber. Zu diesem Zweck wird das Nebenprodukt in Butter gebraten (bis eine leicht goldene Kruste erscheint), und am Ende wird Salz hinzugefügt. Scheiben von Äpfeln, Leber und Zwiebeln in Butter auf einem Backblech dünsten. Im Ofen 10-15 Minuten schmoren.

Donnerstag

Frühstück Haferflocken oder Weizen Kürbisbrei.

Zweites Frühstück Pudding, zum Kochen durch einen Fleischwolf vermisse gekochte Rüben, Äpfel, Hüttenkäse. Fügen Sie ein Ei, einen Löffel Grieß und etwas Zuckerersatz hinzu. Backen Sie in Silikon-Dosen im Ofen.

Mittagessen In Brühe gekochte Fischsuppe aus minderwertigem Fisch (besser als Seefisch), wenn möglich, mit Wasser getränkte Gerste hinzufügen. Auf der zweiten kann man gekochte und geschnittene Rinderzunge mit jeder Beilage anbieten.

Hoher Tee Obstsalat aus Apfel, Orange oder Grapefruit, gekleidet mit fettarmer und herzhafter Joghurt.

Abendessen Gedämpfte Hühnerschnitzel (anstelle von Brot können Sie dem Hackfleisch Käse hinzufügen), Gemüsesalat aus frischem Blau- oder Weißkohl mit Gurken und Tomaten.

Freitag

Frühstück Leichter Hüttenkäse mit geschnittenem Apfel, Birne oder Beeren.

Zweites Frühstück Salat mit viel Grün und Meeresfrüchten, gewürzt mit Olivenöl und Zitronensaft.

Mittagessen Buchweizensuppe in Rinderbrühe, zusätzlich zu Müsli, gebräunte Zwiebeln, Karotten, Wurzelwürfel. Mit Grüns gefüllt. Zum zweiten reicht gekochtes Fleisch mit Gemüse (Zucchini, Karotten, Zwiebeln, Paprika, Tomaten).

Hoher Tee Fettarmer Joghurt kann man - mit Früchten.

Abendessen Gedämpfter Fisch (Graskarpfen, Karpfen, Hecht, Pelengas) mit Zitrone, aus Getreide garnieren.

Samstag

Frühstück Durch den Fleischwolf schälen Sie Hüttenkäse und Äpfel. Fügen Sie Ei, Zuckerersatz, etwas Mehl hinzu. Käsekuchen formen und im Ofen backen.

Zweites Frühstück Jede erlaubte Frucht, bessere Zitrusfrüchte.

Mittagessen Kalte Suppe (ideal im Sommer oder im späten Frühling). Hacken Sie dazu den Sauerampfer, Spinat, Eier und Frühlingszwiebeln. Mit saurer Sahne serviert. Fügen Sie etwas Salz, Zitronensäure hinzu. Auf dem "zweiten" gefüllten Kohl in Tomatensoße gedünstet. Sie können ohne Reis kochen.

Hoher Tee Frischer Gemüsesalat, gewürzt mit Leinöl, Gemüse und nach Geschmack Zitronensaft.

Abendessen Gebacken in Seeteichen, gekochter Buchweizenbrei.

Sonntag

Frühstück Haferflocken mit Karotten Gekochten Haferflocken halb gegart, geriebene Karotten und Süßungsmittel dazugeben.

Zweites Frühstück Gebackene Äpfel gefüllt mit Hüttenkäse. Die Früchte werden aus dem Kern genommen und mit Quark gefüllt, der mit einem Süßstoff vermischt und im Ofen gebacken wird.

Mittagessen Fastensuppe ohne Kartoffeln. Für die zweite wird Hühnerbrust im Ofen gebacken, zum Garnieren - alles erlaubte Müsli.

Hoher Tee Fettarmer Joghurt oder Ryazhenka können Sie den Obstsalat ersetzen.

Abendessen Gemüseeintopf mit Fleisch. Zum Kochen sollten Sie besser Kalbfleisch, Auberginen, Kürbis oder Zucchini, Tomaten und anderes Gemüse der Saison einnehmen.

Die folgenden Menüs und Rezepte sind ungefähr. Alle Gerichte können je nach Jahreszeit gewechselt werden. Weißkohlsalat kann beispielsweise durch Sauerkraut (mit einer begrenzten Menge an Gewürzen) ersetzt werden. Die Menge der konsumierten Lebensmittel sollte dem Körpergewicht angepasst werden. Wenn Sie übergewichtig sind, müssen Sie eine kohlenhydratarme und kalorienarme Diät einhalten.

Als Getränke eignen sich Kompotte aus Trockenfrüchten, eine Vielzahl frisch gepresster Obst- und Gemüsesäfte, grüner, schwarzer, Kräutertee. Morgens können Sie sich bei einer Tasse Kaffee verwöhnen lassen. Garnierte Körner werden manchmal durch Hartweizennudeln ersetzt, und Suppen werden mit Kleiebrot serviert.

Die Diät ist in der Lage, den normalen Zuckerspiegel in den Anfangsstadien von Diabetes wiederherzustellen. Sie ist insbesondere für den Schwangerschaftstyp der Krankheit notwendig, der sich während der Schwangerschaft entwickelt und ernste Komplikationen sowohl für die Mutter als auch für das Baby droht.

Angesichts der Tendenz der Patienten, an Diabetes zu Übergewicht zu leiden, ist es wichtig, ihr Gewicht sorgfältig zu überwachen. Nicht die letzte Rolle bei der Verringerung und Aufrechterhaltung des Körpergewichts auf dem richtigen Niveau spielt die Fettmenge in der Ernährung. Das optimale Gewicht wird ungefähr nach folgender Formel berechnet: Höhe in cm - 100 = die richtige Menge in kg. Wenn der Patient normal ist, beträgt die tägliche Fettzufuhr 60 bis 65 g. Bei Fettleibigkeit sollte diese Zahl reduziert werden. Daher können Sie bei der Zubereitung der Diät die kulinarischen Tabellen verwenden, die den Fettgehalt in 1 g des Endprodukts angeben.

Kohlenhydratreiche Lebensmittel sollten ein fester Bestandteil der diabetischen Ernährung sein. Der Tagessatz "Rekrutierung" sollte jedoch auf die "nützlichen" langsam verdaulichen Produkte zurückzuführen sein. Daher ist es besser, einen solchen Tisch zur Hand zu haben:

Es ist zu beachten, dass das richtige Menü für Diabetes der Schlüssel zu einer erfolgreichen Therapie ist und ein geringes Risiko für die Entwicklung verschiedener Komplikationen aufweist. Ausnahmen sind nur am festlichen Tisch und dann in angemessenen Grenzen zulässig. Sie können zum Beispiel ein Glas trockenen Wein trinken, aber den Kuchen und die kalorienreiche Mayonnaise mit Olivier oder ein Sandwich aufgeben.

Lebensmittel für Diabetiker: Grundregeln des Kochens, Diät, abhängig von der Art der Erkrankung

Die überwältigende Mehrheit der Patienten mit Diabetes mellitus nimmt ständig Glukose-senkende Medikamente ein oder muss Insulin spritzen.

Das Wirkprinzip dieser Medikamente ist unterschiedlich, der therapeutische Effekt ist jedoch derselbe - der Blutzuckerspiegel wird reduziert. Darüber hinaus hängt die Art ihrer Verwendung häufig stark von den Mahlzeiten ab. Daher ist die Hauptbedingung für eine richtige Ernährung in Kombination mit einer medikamentösen Therapie eine strikte Einhaltung der Essgewohnheiten. Ansonsten ist die Wahrscheinlichkeit hoch, einen lebensbedrohlichen hypoglykämischen Zustand zu entwickeln.

Derzeit ist ein umfangreiches Sortiment an Haushaltsgeräten für die Zubereitung gesunder und schmackhafter Speisen erhältlich. Wenn möglich, sollten Sie einen Dampfgarer und einen langsamen Kocher haben (übrigens wird auch in diesem Wundertopf Dampfgarer und in einigen Joghurtsorten angeboten).

Lebensmittel für Diabetiker sollten zubereitet werden mit:

  • Das Abschrecken mit minimalem Zusatz von Butter oder Pflanzenöl, zum Beispiel in einem Langsamkocher, kann auf ihn verzichtet werden.
  • Diese Methode eignet sich für Braten im Ofen und eignet sich für Fleisch, Geflügel und Fisch. Es wird jedoch empfohlen, sie fest in Folie oder in einer speziellen Hülse zu verpacken.
  • Dämpfen, so können Sie in einem Doppelkocher Fleisch, Fischgerichte, Omeletts, Pudding, Aufläufe kochen, jedes Müsli kochen;
  • Kochen in klarem Wasser, Fleisch oder Fischbrühe.

Das Braten in einer Pfanne ist nur zum Kochen von Dressings aus Zwiebeln und Gemüse für Borschtsch, Suppen, Kohlsuppe erlaubt. Diese Methode wird am besten beim Kochen von Fleisch-, Fisch- oder Geflügelgerichten vermieden.

Die Prinzipien, wie bei Diabetes zu essen, variieren je nach Art der Pathologie etwas. Bei der Erkrankung der ersten Form, wenn die Insulinproduktion im Körper deutlich reduziert ist und der Patient unter ständiger Insulintherapie steht, ist die Einhaltung der Diät von größter Bedeutung. Bei Typ-2-Diabetes, der häufig bei Rentnern und Menschen im Alter zwischen 40 und 45 Jahren auftritt, ist das Risiko für Fettleibigkeit hoch. In diesem Fall sollte die Diät darauf abzielen, das gewünschte Körpergewicht zu optimieren und aufrechtzuerhalten.