Alles über die Virushepatitis C und ihre Behandlung

Metastasen

Hepatitis C ist eine der schwerwiegendsten Erkrankungen der Leber. Die Resistenz des Virus wirkt sich aus, da seine Bakterien bis zu vier Tage auf Oberflächen verbleiben können. Sie können sie nur durch Kochen zerstören.

Die Krankheit hat zwei Formen: chronisch und akut. Sie kann im chronischen Verlauf der Erkrankung sowohl in latenter Form als auch bei zahlreichen Symptomen auftreten. In der akuten Form ähneln die Symptome in der Regel anderen Hepatitis-Typen. Hepatitis C leidet vor allem an der Leber. Das Immunsystem des Körpers ist nicht in der Lage, das Virus selbst zu zerstören, wodurch eine Zirrhose entsteht. Das Hepatitis-C-Virus kann mutieren und verschiedene Arten bilden. Dies macht es besonders gefährlich.

Ursachen der Hepatitis-C-Infektion

Hepatitis C ist die schwerste und gefährlichste Form der Virushepatitis.

Es gibt einige Ursachen für das Hepatitis-C-Virus im menschlichen Körper. Infektion mit dem Virus durch das Blut (parenteral). Gleichzeitig spielt die Menge an infiziertem Blut keine Rolle - es reicht aus, dass eine Dosis den Körper einer gesunden Person erreicht, die nur mit bloßem Auge zu sehen ist.

Hepatitis-C-Infektionsrisiko:

  • Bei wiederholter Verwendung von medizinischen Einweginstrumenten oder unzureichender Desinfektion wiederverwendbarer medizinischer Instrumente (Nadeln, Spritzen, Zubehör für Tätowierungen und Piercing, Skalpelle usw.);
  • Bei der persönlichen Pflege einer infizierten Person (Zahnbürste, Maniküregeräte, Rasierer usw.);
  • In direktem Kontakt mit dem Blut einer infizierten Person (Bluttransfusionen, medizinisches Personal usw.).
  • Bei der Verwendung von Drogen.
  • Infektion mit dem Virus durch sexuellen Kontakt. Sie tritt durch den ungeschützten Kontakt der Schleimhäute auf, an denen sich Mikrotraumen befinden.
  • Beim promiskuitiven Sexualleben.
  • Wenn Sie einen regelmäßigen Partner haben, der infiziert ist, oder einen Träger der Hepatitis C.

Symptome einer Hepatitis C

Sehr oft ist das Anfangsstadium der Hepatitis C asymptomatisch.

Symptome einer Hepatitis C können bei akuter Erkrankung erkannt werden. Bei chronischen, nämlich den meisten mit dieser Krankheitsform infizierten, können sich die Symptome über Jahre hinweg nicht manifestieren. Die Inkubationszeit für Hepatitis C beträgt 2 Wochen bis 6 Monate.

Die folgenden Symptome können auf Manifestationen einer Hepatitis-C-Virusinfektion hinweisen:

  • Erhöhte Müdigkeit.
  • Depressive Zustände.
  • Verminderung oder Appetitlosigkeit.
  • Übelkeit und Erbrechen.
  • Schmerzen im rechten Hypochondrium.
  • Erhöhen Sie die Größe der Leber und der Milz.
  • Urin dunkle Farbe.
  • Kot grau.
  • Verlust in den Gelenken.
  • Gelbe Haut und weiße Augen.

Wenn eine infizierte Person eine schwache Immunität hat, können die ersten Infektionssymptome als SARS auftreten und außerdem treten folgende Symptome auf:

  • Allergische Reaktionen
  • Erhöhte Temperatur
  • Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts.

Da die Hepatitis sehr oft asymptomatisch ist, infiziert sich die Leber nach 15–20 Jahren des Krankheitsverlaufs (Zirrhose). Es kann an den folgenden Symptomen erkannt werden:

  • Ausdehnung der Blutgefäße und dadurch Hautrötung und kapillares Spinnennetz (Handflächen, Brust, Schultern).
  • Schwellung in Bauch und Füßen.
  • Muskelkrämpfe.
  • Venöse Blutung
  • Schädigung des Nervensystems und des Gehirns (stumpfes Bewusstsein, Vergesslichkeit usw.).

Diagnose der Krankheit und mögliche Komplikationen

Biochemischer Bluttest - effektive Diagnose des Vorhandenseins oder der Abwesenheit von Hepatitis C

Die Diagnose erfolgt in zwei Schritten: Der erste ist auf die Erkennung des Virus im menschlichen Blut ausgerichtet und der zweite wertet den Zustand des Patienten und insbesondere der Leber aus.

Führen Sie normalerweise die folgende Liste der Studien durch:

  • Allgemeine und biochemische Blutuntersuchung
  • Analyse für okkultes Blut im Stuhl
  • Analyse des Nachweises von Antikörpern mittels ELISA und RNA (Nachweis des Hepatitis-Virus)
  • Ultraschall- oder CT-Untersuchung der Bauchorgane
  • Leberbiopsie (bei Verdacht auf Zirrhose)

Basierend auf den Ergebnissen des Forschungskomplexes wird die Therapie verordnet.

Es ist sehr wichtig, die erkannte Hepatitis C rechtzeitig zu behandeln, da bei einer Untätigkeit eine Vielzahl verschiedener Komplikationen auftritt.

Die schwerwiegendsten Komplikationen sind abnorme Leberfunktionen:

  • Steatose (Ansammlung von Fettzellen in der Leber).
  • Fibrose (Bildung von Narbengewebe in der Leber).
  • Zirrhose (Leberschäden).

Die Leberzirrhose führt im Körper zu folgenden gefährlichen Veränderungen:

  • Das Auftreten von Leberversagen.
  • Das Auftreten von Blutungen (Blutgerinnung ist gebrochen).
  • Störung des Gehirns (Vergiftung mit Toxinen, die die erkrankte Leber nicht neutralisieren kann).
  • Das Auftreten von Aszites (das Vorhandensein von überschüssiger Flüssigkeit in der Bauchhöhle).
  • Das Auftreten von Krebstumoren in der Leber bis zum Krebs.

Das Hepatitis-Virus entwickelt sich relativ langsam, da das Auftreten einer Leberzirrhose 15 bis 50 Jahre dauern kann. Die Entwicklungsrate der Krankheit hängt von vielen Faktoren ab:

  • Das Alter der infizierten Person.
  • Immunitätsstatus einer infizierten Person.
  • Lebensstil einer infizierten Person.
  • Leidenschaft für Alkohol und Rauchen.
  • Rechtzeitige Erkennung und Behandlung der Krankheit.
  • Begleiterkrankungen einer infizierten Person.

Hepatitis C Behandlungsmethoden

Die Behandlung von Hepatitis C hängt von der Form und dem Schweregrad der Erkrankung ab.

Leider gibt es keine Möglichkeit, das Hepatitis-C-Virus vollständig zu heilen. Es ist jedoch wichtig zu verstehen, dass es möglich ist, die durch die Krankheit verursachten Komplikationen vollständig zu vermeiden, da sie ein Träger des Virus sind und sich einer gut ausgewählten Therapie unterziehen.

Hepatitis C wird normalerweise mit folgenden Medikamenten behandelt:

  • Interferon
  • RNA-Inhibitoren
  • Proteaseinhibitoren
  • Hepaprotektoren für die Leber

Die Dauer der Behandlung kann zwischen 15 und 75 Tagen variieren, während die Medikamente kombiniert werden, um die Wirksamkeit der Therapie zu erhöhen. Für eine korrekte Behandlung ist es erforderlich, die Art der Hepatitis C zu kennen und schlechte Gewohnheiten (Alkohol, Rauchen, Drogen) aufzugeben.

Darüber hinaus sollten Sie nach einer Diät einen gesunden Lebensstil führen.

In einigen Fällen ist das Wiederauftreten der Krankheit nach dem Behandlungsverlauf möglich:

  • Wenn die Behandlung unvollständig ist.
  • Bei schlechten Gewohnheiten und ungesunden Diäten.
  • Mit Übergewicht.
  • Bei erheblicher Schädigung der Leber.
  • Mit dem Beginn der Wechseljahre.

Traditionelle Methoden zur Behandlung von Hepatitis C

Es ist zu beachten, dass traditionelle Methoden nur eine zusätzliche Therapie bei der Behandlung von Hepatitis C darstellen

Die traditionelle Medizin hat ein enormes Arsenal an Rezepten für die Bekämpfung von Hepatitis C. Allerdings müssen alle Methoden mit Ihrem Arzt abgestimmt werden.

  • Honigbehandlung Honig kann gute Leberzellen wiederherstellen. Nehmen Sie einen Esslöffel Honig und gießen Sie ihn mit einem Glas Wasser ein. Nehmen Sie ein halbes Glas vor den Mahlzeiten (dreimal täglich). Der Kurs ist auf zwei Monate ausgelegt und muss zweimal im Jahr abgehalten werden.
  • Mumiye hat auch eine positive Wirkung auf die Leber. Nehmen Sie drei Liter Wasser und fügen Sie drei Gramm Mumie hinzu. Nehmen Sie eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten ein Glas (dreimal täglich). Der Kurs besteht aus zehn Tagen, nach denen Sie fünf Tage Pause machen müssen. Die Behandlung ist für einen langen Zeitraum ausgelegt, bis sich der Zustand des Patienten verbessert.
  • Behandlung mit Tinktur aus Mariendistel. Nehmen Sie 500 ml Wodka, der zwei Wochen lang 50 Gramm Distelsamen enthält. Ein halber Teelöffel Tinktur wird in 100 ml Wasser verdünnt. Dieses Volumen ist in vier Dosen aufgeteilt, die eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten hergestellt werden. Die Kursdauer beträgt zwei Monate.
  • Behandlung mit Auskochen von Maisnarben. Ein Esslöffel Maisseide wird zerkleinert und zu 150 ml kochendem Wasser gegeben. Bestehen Sie zwei Stunden darauf und verwenden Sie drei Esslöffel eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten.

Es wird empfohlen, Heilrezepte mit einer speziellen Gymnastik zu kombinieren, bei der der Leberbereich gerieben und eine einfache, einfache Übung durchgeführt wird. Wenn Manifestationen von Gelbsucht helfen, Einlauf mit Dekokt der Kamille zu helfen.

Hepatitis-C-Diät

Die richtige Ernährung ist wichtig bei der Behandlung von Hepatitis C

Für eine effektivere Behandlung von Hepatitis C wird empfohlen, eine Diät einzuhalten. Zum Glück ist es nicht so streng, toleriert aber keine Verstöße.

Grundregeln der Ernährung:

  • Fraktionierte Ernährung in kleinen Portionen, die dreitausend Kalorien pro Tag nicht überschreitet.
  • Ausschluss gebratener, geräucherter und gesalzener Lebensmittel von der Diät. Darüber hinaus ist die Verwendung von Halbzeugen, Konserven, Alkohol nicht zulässig.
  • Die erfolgreichste Konsistenz von Speisen - Püree.
  • Erhöhen Sie die Menge an Ballaststoffen, die in der Diät aufgenommen werden
  • Eine ausreichende Flüssigkeitsmenge (meist reines Wasser) sollte mindestens zwei Liter pro Tag betragen.

Produkte, die während der Therapie verwendet werden dürfen:

  • Fettarmes Fleisch und Fisch
  • Verschiedene Vollkorngetreide und Teigwaren
  • Früchte und Gemüse
  • Butter (Butter, Gemüse)
  • Fettarme Milchprodukte und fermentierte Milchprodukte
  • Eier (eins pro Tag)
  • Brot (Roggen und Weizen)
  • Säfte (frisch gepresst)
  • Tee (schwarz, grün)
  • Kompott und Gelee
  • Süßigkeiten: Marshmallow und Marshmallows, Honig und Marmelade

Weitere Informationen zu Hepatitis C finden Sie im Video:

Produkte, die während der Therapie nicht verwendet werden dürfen:

  • Gebäck backen
  • Fleischbrühe
  • Kaviar
  • Konserven
  • Geräucherte, gesalzene, eingelegte, würzige und fette Speisen
  • Pilze
  • Saure Frucht
  • Zwiebeln und Knoblauch
  • Rettich
  • Spinat
  • Schokolade und Eis
  • Hülsenfrüchte
  • Alkoholische Getränke
  • Kohlensäurehaltige Getränke

Prävention von Krankheiten

Eine Infektion mit Hepatitis C kann viel einfacher verhindert werden, da die Krankheit leider nicht vollständig geheilt werden kann. Der wichtigste Faktor bei der Prävention einer Krankheit ist, zu wissen, was es ist und wie man sich verhält, um eine Infektion zu vermeiden.

Grundlegende Vorsichtsmaßnahmen:

  1. Verwenden Sie einen Schutz gegen zufälligen Sex und haben Sie kein unauffälliges Sexualleben.
  2. Befolgen Sie die Hygienevorschriften (Händewaschen, kochendes Wasser usw.).
  3. Vermeiden Sie die Verwendung von Körperpflegeprodukten anderer Personen (Manikürezubehör, Zahnbürsten usw.).
  4. Vermeiden Sie direkten Kontakt mit dem Blut einer anderen Person.
  5. Gib schlechte Gewohnheiten auf.
  6. Halten Sie sich an einen gesunden Lebensstil.
  7. Essen Sie gut.

Da es noch keinen Hepatitis-C-Impfstoff gibt, sollte darauf geachtet werden, welche Folgen eine Krankheit haben kann.

Einen Fehler bemerkt? Wählen Sie es aus und drücken Sie Strg + Eingabetaste, um uns dies mitzuteilen.

Hepatitis C - Symptome und Behandlung, erste Anzeichen

Hepatitis C ist eine entzündliche Erkrankung der Leber, die sich unter dem Einfluss des Hepatitis-C-Virus entwickelt. Ein wirksamer Impfstoff, der vor diesem Virus schützen könnte, ist in der Natur noch nicht vorhanden und wird nicht so bald auftauchen.

Es gibt zwei Arten - akut und chronisch. In 20% der Fälle haben Menschen mit akuter Hepatitis eine gute Heilungschance, und in 80% des Körpers des Patienten kann das Virus selbst nicht überwunden werden, und die Krankheit wird chronisch.

Die Übertragung des Virus erfolgt durch Infektion durch das Blut. Heute gibt es weltweit 150 Millionen Menschen, die Träger chronischer Hepatitis C sind, und jedes Jahr mit einem tödlichen Ausgang endet die Hepatitis bei 350 Tausend Patienten.

Grundsätzlich treten die ersten Symptome einer Hepatitis C 30 bis 90 Tage nach dem Zeitpunkt der Infektion auf. Wenn Sie sich also unwohl fühlen, Apathie, Müdigkeit und andere Phänomene, die für Ihren Körper ungewöhnlich sind, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Dies ist notwendig, damit der Arzt eine genaue Diagnose stellen kann und auf dieser Grundlage die effektivste Behandlung gewählt hat.

Wie wird Hepatitis C übertragen?

Was ist das? Die Infektion erfolgt hauptsächlich durch Kontakt mit dem Blut einer infizierten Person. Hepatitis C wird auch während medizinischer Verfahren übertragen: Blutentnahme und Bluttransfusion, chirurgische Eingriffe und Manipulationen beim Zahnarzt.

Die Infektionsquelle können Maniküre-Werkzeuge, Tätowierungen, Nadeln, Scheren, Rasierer usw. sein. Wenn die Haut oder die Schleimhäute beschädigt sind, kann es zu einer Infektion kommen, wenn das Blut einer infizierten Person berührt wird.

In seltenen Fällen wird Hepatitis C durch sexuellen Kontakt übertragen. Bei infizierten schwangeren Frauen besteht das Risiko, dass das Baby während der Geburt ebenfalls mit dem Virus infiziert wird.

Am schwierigsten das Virus zu tragen:

  • Alkoholabhängige.
  • Personen, die an anderen chronischen Lebererkrankungen leiden, einschließlich anderer Virushepatitis.
  • HIV-infizierte Personen.
  • ältere Menschen und Kinder.

Die Hepatitis-C-Krankheit wird im Haushalt nicht durch Umarmungen oder Händeschütteln übertragen. Bei dieser Krankheit können Sie gewöhnliches Geschirr und Handtücher verwenden. Sie können jedoch keine gemeinsamen Körperpflegeartikel (Rasierer, Nagelscheren, Zahnbürsten) verwenden. Der Mechanismus der Übertragung der Krankheit ist nur hämatogen.

Symptome einer Hepatitis C

In den meisten Situationen verläuft die Virushepatitis C langsam, ohne ausgeprägte Symptome, bleibt jahrelang unerkannt und manifestiert sich selbst bei erheblicher Zerstörung des Lebergewebes. Häufig wird bei Patienten erstmals eine Hepatitis C diagnostiziert, wenn bereits Anzeichen einer Leberzirrhose oder eines Leberzellkarzinoms auftreten.

Die Inkubationszeit bei Hepatitis beträgt 1 bis 3 Monate. Selbst nach Ablauf dieser Zeit kann sich das Virus nicht manifestieren, bis die Leberläsionen zu stark ausgeprägt sind.

Nach einer Infektion tritt bei 10-15% der Patienten eine Selbstheilung auf, bei den verbleibenden 85-90% tritt eine primäre chronische Hepatitis C ohne spezifische Symptome (wie Schmerzen, Gelbsucht usw.) auf. Nur in seltenen Fällen entwickeln die Patienten eine akute Form mit Gelbsucht und schweren klinischen Manifestationen, die bei adäquater Therapie zu einer vollständigen Heilung des Patienten bei Hepatitis C führen.

Die ersten Anzeichen einer Hepatitis C bei Frauen und Männern

Lange Zeit stören die Symptome die Patienten praktisch nicht. In der akuten Phase manifestiert sich die Krankheit nur als Schwäche, Müdigkeit, die manchmal unter dem Deckmantel einer respiratorischen Virusinfektion mit Schmerzen in Muskeln und Gelenken auftritt. Dies können die ersten Anzeichen einer Hepatitis C bei Frauen oder Männern sein.

Ikterus und alle klinischen Manifestationen einer Hepatitis entwickeln sich bei einem sehr kleinen Prozentsatz der Infizierten (der sogenannten ikterischen Form der Krankheit). Und das ist wirklich hervorragend - die Patienten wenden sich sofort an Spezialisten, und sie schaffen es, die Krankheit zu heilen.

Die Mehrheit der Infizierten trägt jedoch Hepatitis C auf den Beinen: Mit einer anicterischen Form bemerken sie entweder gar nichts oder schreiben die Unwohlsein einer Erkältung ab.

Chronische Hepatitis

Die Besonderheit der chronischen Hepatitis C ist seit vielen Jahren ein latentes oder mildes Symptom, meist ohne Gelbsucht. Erhöhte Aktivität von ALT und ACT, Nachweis von Anti-HCV- und HCV-RNA im Serum für mindestens 6 Monate sind die hauptsächlichen Anzeichen einer chronischen Hepatitis C. Meistens wird diese Kategorie von Patienten zufällig während der Untersuchung vor der Operation, während der medizinischen Untersuchung usw. gefunden..

Der Verlauf der chronischen Hepatitis C kann durch immunvermittelte extrahepatische Manifestationen wie gemischte Kryoglobulinämie, Lichen planus, mesangiocapilläre Glomerulonephritis begleitet werden. späte Hautporphyrie, rheumatoide Symptome.

Im Foto Leberschäden im langen Verlauf der Hepatitis.

Formulare

Durch die Anwesenheit von Gelbsucht in der akuten Phase der Krankheit:

Für die Dauer des Flusses.

  1. Akut (bis zu 3 Monate).
  2. Langwierig (mehr als 3 Monate).
  3. Chronisch (mehr als 6 Monate).
  1. Erholung.
  2. Chronische Hepatitis C.
  3. Leberzirrhose.
  4. Hepatozelluläres Karzinom.

Durch die Art der klinischen Manifestationen der akuten Phase der Erkrankung unterscheidet man typische und atypische Hepatitis C. Die typischen Fälle sind alle Fälle der Erkrankung, begleitet von klinisch sichtbarem Ikterus, atypisch-anicterischen und subklinischen Formen.

Stufen

Je nach verschriebener Behandlung wird die Krankheit in mehrere Stadien eingeteilt.

  1. Akut - es ist durch asymptomatischen Fluss gekennzeichnet. Eine Person weiß oft nicht, was der Träger des Virus und die Infektionsquelle ist.
  2. Chronisch - in der überwiegenden Mehrzahl der Fälle (etwa 85%) beginnt der chronische Verlauf der Erkrankung nach dem akuten Stadium.
  3. Leberzirrhose - entwickelt sich mit fortschreitendem Verlauf der Pathologie. Dies ist eine sehr ernste Erkrankung, die das Leben des Patienten an und für sich bedroht, und mit seiner Anwesenheit steigt das Risiko, an anderen Komplikationen, insbesondere an Leberkrebs, zu leiden.

Ein charakteristisches Merkmal des Virus ist die Fähigkeit zu genetischen Mutationen, wodurch ungefähr 40 Subtypen von HCV (innerhalb eines Genotyps) gleichzeitig im menschlichen Körper nachgewiesen werden können.

Virus-Genotypen

Die Schwere und der Verlauf der Erkrankung hängen vom Genotyp der Hepatitis C ab, die den Körper infiziert hat. Derzeit sind sechs Genotypen mit mehreren Subtypen bekannt. Am häufigsten werden im Blut von Patienten die Genotypen 1, 2 und 3 der Viren nachgewiesen. Sie verursachen die ausgeprägtesten Manifestationen der Krankheit.

In Russland ist der häufigste Genotyp 1b. Weniger häufig 3, 2 und 1a. Hepatitis C, verursacht durch das 1b-Genotyp-Virus, zeichnet sich durch einen schwerwiegenderen Verlauf aus.

Diagnose der Hepatitis

Die Hauptmethode zur Diagnose von Hepatitis B ist das Vorhandensein von Antikörpern gegen das Hepatitis-C-Virus (Anti-HCV) und die HCV-RNA. Positive Ergebnisse aus beiden Tests bestätigen das Vorliegen einer Infektion. Die Anwesenheit von Antikörpern der IgM-Klasse (Anti-HCV-IgM) ermöglicht die Unterscheidung zwischen aktiver Hepatitis und Beförderung (wenn keine IgM-Antikörper vorhanden sind und ALT normal ist).

PCR-Untersuchungen für Hepatitis C (Polymerase-Kettenreaktion) ermöglichen die Bestimmung der Anwesenheit von Hepatitis C-RNA im Blut des Patienten. PCR ist für alle Patienten mit Verdacht auf virale Hepatitis erforderlich. Diese Methode ist ab den ersten Tagen der Infektion wirksam und spielt eine wichtige Rolle bei der Früherkennung.

Wann ist Hepatitis C schwieriger zu behandeln?

Statistiken zufolge ist es schwieriger, Hepatitis C bei Männern, über 40-jährigen Patienten, bei Patienten mit normaler Transaminaseaktivität, hoher Viruslast und bei Patienten mit einem 1 b-Virus-Genotyp zu behandeln. Natürlich verschlechtert das Auftreten einer Zirrhose zu Beginn der Behandlung die Prognose.

Die Wirksamkeit einer antiviralen Behandlung hängt von vielen Faktoren ab. Bei einem langen Verlauf der Hepatitis C ist es nicht leicht, eine vollständige Ausrottung des Virus zu erreichen. Die Hauptaufgabe besteht darin, den Prozess der aktiven Reproduktion von Viren zu verlangsamen.

Dies ist in den meisten Fällen mit dem Einsatz moderner antiviraler Therapien möglich. Ohne aktive Vermehrung von Viren in der Leber nimmt der Schweregrad der Entzündung signifikant ab, die Fibrose schreitet nicht voran.

Hepatitis-C-Behandlung

Bei Hepatitis C ist die Standardtherapie die Kombinationstherapie mit Interferon-alpha und Ribavirin. Das erste Medikament ist in Form einer Lösung für subkutane Injektionen unter den Warenzeichen Pegasis® (Pegasys®), PegIntron® (PegIntron®) erhältlich. Peginterferon einmal wöchentlich eingenommen. Ribavirin ist unter verschiedenen Markennamen erhältlich und wird zweimal täglich in Pillenform eingenommen.

  1. Interferon-alpha ist ein Protein, das der Körper als Reaktion auf eine Virusinfektion unabhängig synthetisiert, d. H. Es ist eigentlich ein Bestandteil des natürlichen antiviralen Schutzes. Zusätzlich hat Interferon-alpha Antitumoraktivität.
  2. Ribavirin hat als Selbstbehandlung eine geringe Wirksamkeit, erhöht jedoch in Kombination mit Interferon seine Wirksamkeit signifikant.

Die Therapiedauer kann zwischen 16 und 72 Wochen betragen, abhängig vom Genotyp des Hepatitis-C-Virus, dem Ansprechen auf die Behandlung, was weitgehend auf die individuellen Merkmale des Patienten zurückzuführen ist, die durch sein Genom bestimmt werden.

Eine antivirale Therapie mit dem „Goldstandard“ kann den Patienten je nach Arzneimittelauswahl und Behandlungsschema zwischen 5.000 und 30.000 $ kosten. Die Hauptkosten entstehen durch Interferonzubereitungen. Pegylierte Interferone einer ausländischen Produktion sind teurer als herkömmliche Interferone eines Herstellers.

Die Wirksamkeit der Hepatitis-C-Behandlung wird anhand der biochemischen Blutparameter (Abnahme der Transaminase-Aktivität) und der Anwesenheit von HCV-RNA durch Verringerung der Viruslast bewertet.

Neu bei der Behandlung von Hepatitis

Protease-Inhibitoren (Protease-Inhibitoren) haben sich zu einer neuen Klasse von Medikamenten zur Behandlung von HCV-Infektionen entwickelt: Arzneimittel, die direkt auf das Hepatitis-Virus einwirken, mit dem sogenannten direkten antiviralen Effekt, die wichtige Schritte der intrazellulären Virusvermehrung unterdrücken oder blockieren.

Derzeit wird in den USA und in der EU die Verwendung von zwei solchen Medikamenten genehmigt - Telaprevir (INCIVEK) und Boceprevir (ViCTRELIS).

Laut den Ergebnissen der klinischen Studien für Mai 2013 liegt die Wirksamkeit dieser Arzneimittel bei 90-95%, bei der Standardbehandlung übersteigt ihre Wirksamkeit 50-80% nicht.

Nebenwirkungen der antiviralen Therapie

Wenn eine Interferonbehandlung angezeigt wird, können Nebenwirkungen nicht vermieden werden, sie sind jedoch vorhersehbar.

Nach der ersten Interferon-Injektion leiden die meisten Menschen an einem ARVI-Syndrom. Nach 2-3 Stunden steigt die Temperatur auf 38-39 ° C, es können Schüttelfrost, Muskel- und Gelenkschmerzen auftreten, eine spürbare Schwäche. Die Dauer dieses Zustands kann mehrere Stunden bis 2-3 Tage betragen. Innerhalb von 30 Tagen kann sich der Körper an die Einführung von Interferon gewöhnen, so dass das grippeähnliche Syndrom verschwunden ist. Schwäche und Müdigkeit bleiben bestehen, aber wir müssen uns damit abfinden.

Wie Ribavirin wird es normalerweise gut vertragen. In der allgemeinen Blutanalyse werden jedoch häufig Phänomene einer leichten hämolytischen Anämie festgestellt. Leichte Dyspepsie kann auftreten, selten Kopfschmerzen, ein Anstieg des Harnsäurespiegels im Blut, eine Arzneimittelintoleranz wird sehr selten beobachtet.

Wie viel leben mit Hepatitis C, wenn nicht behandelt

Es ist sehr schwer zu sagen, wie viele Menschen genau wie bei einer HIV-Infektion mit Hepatitis C leben. Bei einer durchschnittlichen Anzahl von Patienten kann sich eine Zirrhose in etwa 20 bis 30 Jahren entwickeln.

Je nach Alter der Person entwickelt sich eine Zirrhose:

  • bei 2% der vor 20 Jahren infizierten Patienten;
  • 6% erhielten ein Virus im Alter von 21-30 Jahren;
  • 10% der Infizierten sind 31 bis 40 Jahre alt;
  • in 37% der Fälle in 41 bis 50 Jahren;
  • 63% der Infizierten sind über 50 Jahre alt.

Die meisten Studien haben auch gezeigt, dass die Entwicklung der Fibrose vom Geschlecht abhängt. Bei Männern entwickelt sich diese Pathologie viel schneller und in schwererer Form, auch wenn sie in Behandlung ist.

Krankenakte

Ein schlechter Arzt behandelt eine Krankheit, ein guter Arzt heilt eine Krankheit.

Alles über Hepatitis

Die Leber ist ein natürlicher "Filter", dessen Aktivität direkt darauf abzielt, das Blut zu reinigen, Stoffwechselgifte, Allergene und Gifte zu neutralisieren. Es ist eines der wichtigsten Organe, das die normale Funktion und Vitalität des gesamten Organismus gewährleistet. Daher wirken sich Verletzungen der Leber auf die menschliche Gesundheit aus. Die gefährlichste Krankheit für dieses Organ ist Hepatitis oder Gelbsucht.

Was ist Hepatitis?

Im Wesentlichen ist Hepatitis eine Entzündung der Leber, die durch eine bestimmte Infektion oder ein Virus verursacht wird, das das gesamte Organ betrifft. Trotz ihres absoluten Wissens und ihrer effizienten Diagnose hat diese Krankheit heute einen hohen Prozentsatz der Prävalenz unter der Bevölkerung aller Altersgruppen.

Hepatitis ist anders. Es hat eine eigene Klassifikation und unterscheidet sich in Form des klinischen Verlaufs und der Art der Infektion. Es wurde festgestellt, dass die Krankheit in zwei Stadien - akut und chronisch - mit spezifischen, für sie charakteristischen Manifestationen auftreten kann.

  • Akute Hepatitis Meistens ist es viral oder wird durch Vergiftung, Enteroviren, Erreger von Darminfektionen und anderen Arten von Bakterien verursacht. Sie äußert sich in einer plötzlich spürbaren Verschlechterung des Allgemeinzustands, der Entwicklung von Vergiftungssymptomen, einer Änderung der Blutqualitätsindikatoren, einer Temperaturerhöhung und einer Beeinträchtigung der Leberfunktion. Trotz ihrer Schwere ist die Krankheit im akuten Stadium erfolgreich geheilt.
  • Chronische Hepatitis Es ist in der Regel eine eigenständige Form der Krankheit mit dystrophischen Eigenschaften oder eine Folge einer nicht behandelten, fortgeschrittenen akuten Hepatitis. Von allen dauerhaften Lebererkrankungen ist diese Form der Hepatitis die häufigste. Die Krankheit ist sehr heimtückisch, da sie versteckt und ohne Anzeichen auftreten kann. Die einzigen Symptome sind manchmal nur eine Zunahme der Körpergröße, stumpfe Schmerzen im rechten Hypochondrium und die Immunität fettiger Nahrungsmittel. Eine typische Folge einer chronischen Hepatitis ist die Zirrhose. Die Behandlung ist lang.

Je nach Herkunft wird die Hepatitis in 5 Haupttypen unterteilt:

  1. A (HAV) oder Morbus Botkin. Die häufigste Art von Hepatitis. Die Ursache der Krankheit sind schmutzige oder schlecht gewaschene Hände und Lebensmittel, Haushaltsgegenstände, Gelbsucht und so weiter. Die Inkubationszeit beträgt 7-50 Tage. Die Krankheit ist in der Regel mild und wird von der ARD ähnlichen Symptomen begleitet. Häufig tritt die Erholung spontan ein. Die Person, die Hepatitis A hatte, entwickelt eine starke Immunität gegen alle anderen Hepatitis.
  2. B (HBV). Eine Art Gelbsucht mit einer dauerhaften Schwelle von 10%. Die Infektion wird durch sexuellen Kontakt, nicht sterile Spritzen und Transplazenta während der Schwangerschaft von der Mutter auf den Fötus übertragen. Wenn Sie die wichtigsten Infektionswege kennen, können Sie besser verstehen, was Hepatitis B ist. Die Symptome der Krankheit sind oft identisch mit anderen Formen der Hepatitis und sind mild. Die Latenzzeit beträgt 2–3 Monate.
  3. C (HCV). Die schwerwiegendste und gefährlichste Form der Hepatitis. 70–80% der Fälle bilden einen chronischen Anteil. Es wird durch kontaminiertes Blut durch Transfusionen, Spritzen und sexuellen Kontakt verbreitet. Klinische Manifestationen treten innerhalb von 1–10 Wochen auf. Oft kombiniert mit anderen Arten von Hepatitis. Die Krankheit ist tödlich. Impfstoff fehlt.
  4. D (HDV). "Satellitenkrankheit" Hepatitis B. Hat eine akute Entwicklung mit massiven Leberschäden. Eine sehr häufige Form der Krankheit. Die Infektionserreger des Virus (der Kranke) und die den Hepatitis C und B ähnlichen Quellen stellen die Infektionswege dar. Die Latenzzeit beträgt 3-7 Wochen. Das klinische Bild ähnelt den Manifestationen des I-Gelbs Typ B, ist jedoch schwerer verlaufend.
  5. E (HEV). Hepatitis Ein "Zwilling" nach Infektionsmethode und Symptomkomplex. Gefährlich für schwangere Frauen. Von allen Arten von Hepatitis hat die höchste Sterblichkeitsrate. Charakteristischer für die Länder Zentralasiens und Afrikas.

Jede Hepatitis ist gefährlich für die menschliche Gesundheit und erfordert die verantwortungsvollste Einstellung zu sich selbst. Durch rechtzeitige Impfung und vollständige Behandlung können schwere Komplikationen der Erkrankung verhindert und eine vollständige Genesung erreicht werden.

Gründe

Wodurch wird Hepatitis verursacht? Quellen des Virus sind verschiedene Faktoren. Die "typischsten" Gründe sind:

  • längere Einwirkung verschiedener toxischer Substanzen auf den Körper;
  • Langzeitkonsum von Medikamenten - Antibiotika, Sedativa und Betäubungsmittel, andere Drogen;
  • Stoffwechselstörungen und Autoimmunsystem;
  • Transfusion von infiziertem Spenderblut;
  • wiederholter Gebrauch einer einzelnen, meist infizierten Nadel von einer Gruppe von Individuen;
  • ungeschützter Sex;
  • "Vertikale" (intrauterine) Art der Infektion des Kindes von der Mutter aus;
  • Begleiterkrankungen wie HIV, die den leichten Eintritt des Virus in den Körper begünstigen;
  • Tätowieren ist kein steriles Instrument;
  • Akupunktur;
  • schlecht sterilisierte zahnmedizinische Geräte;
  • direkter Kontakt mit einer kranken Person.

Zeichen von

Hepatitis, deren Symptome hauptsächlich von der spezifischen Art des Ikterus abhängen, weist eine Reihe gemeinsamer, für alle Arten der Krankheit charakteristischer Manifestationen auf. Darunter sind:

  • erhöhte Müdigkeit;
  • Abnahme oder völliges Verschwinden des Appetits;
  • allgemeines Unwohlsein;
  • eine leichte Erhöhung der Körpertemperatur;
  • Beschwerden an der Oberseite des Bauches;
  • Entwicklung der Gelbsucht - ein Gelbstich für die Haut und das Weiß der Augen
  • Gelenkschmerzen;
  • Manifestation von Bradykardie, Schlaflosigkeit und depressiven Gemütszustand;
  • Reizbarkeit;
  • vergrößerte Milz und Leber;
  • Kopfschmerzen;
  • Übelkeit oder Erbrechen;
  • Verfärbung von Urin (braun) und Kot (weiß);
  • subkostaler Schmerz und Verengung;
  • "Sternchen" der Blutgefäße auf der Haut;
  • Schwellung und Flüssigkeitsretention;
  • endokrine Störungen;
  • Beendigung der Menstruation;
  • Anämie;
  • Entzündung der Nieren;
  • Fibrose der Lunge.

Andere Anzeichen einer Hepatitis sind möglich. Sie sind jedoch in jedem Fall rein individuell und hängen von den funktionellen Eigenschaften und der Reaktion des Patienten auf die Begleiterkrankungen ab.

Behandlung

Hepatitis ist eine atypische Erkrankung und muss ordnungsgemäß behandelt werden. Eine frühzeitige Diagnose, der richtige Weg zur Krankenpflege und die Einhaltung der Patienten mit allen medizinischen Vorschriften garantieren ein gutes Ergebnis und eine vollständige Genesung.

Standardtaktiken zur Behandlung von Hepatitis umfassen:

  • Beseitigung der Ursache der Krankheit durch Abtötung des Virus und Entgiftung des Körpers;
  • Behandlung von assoziierten Krankheiten;
  • Wiederherstellung der Leber;
  • Aufrechterhaltung der normalen Funktion des Körpers;
  • die Einhaltung spezieller Diäten sowie bestimmte gesundheitspolizeiliche und hygienische Schutzmaßnahmen.

Bei Hepatitis gibt es keine identische Behandlung. Jeder therapeutische Komplex wird unter Berücksichtigung aller typologischen Merkmale des Virus, der Schwere der Erkrankung und der besonderen Eigenschaften des Patienten gebildet. Da Hepatitis als eine komplexe Erkrankung angesehen wird, wird die Behandlung normalerweise im stationären Krankenhaus durchgeführt.

Prävention

Der beste Weg, eine Hepatitis-Infektion zu vermeiden, besteht darin, die Krankheit zu verhindern und einfache Regeln zum eigenen Schutz zu befolgen:

  • Hände immer gründlich mit Wasser und Seife waschen.
  • trinken Sie gekochtes Wasser und sauberes Gemüse und Obst;
  • Wärmebehandlung von Lebensmitteln verwenden;
  • direkten Kontakt mit Körperflüssigkeiten von Menschen und Tieren vermeiden;
  • Verwenden Sie keine Fremden und geben Sie keine persönlichen Hygieneartikel (Zahnbürste, Rasierer, Maniküre-Set usw.) ab.
  • üben Sie sicheren Sex mit Barrierekontrazeptiva;
  • Verwenden Sie keine nicht sterilen oder wiederverwendbaren Instrumente für Injektionen, Tätowierungen usw.

Die Impfung ist auch sehr wirksam bei der Vorbeugung gegen Hepatitis.

Hepatitis - Symptome, Anzeichen, Ursachen, Behandlung und Vorbeugung von Virushepatitis

Hepatitis ist eine entzündliche Erkrankung der Leber. Durch die Art des Flusses unterscheidet man akute und chronische Hepatitis. Akute Folgen Sie mit schweren Symptomen und haben zwei Ergebnisse: eine vollständige Heilung oder einen Übergang zur chronischen Form.

Verschiedene Arten von Hepatitis unterscheiden sich in verschiedenen Infektionsarten, Progressionsrate, Schweregrad der klinischen Manifestationen, Behandlungsmethoden und Prognose für den Patienten. Hepatitis zeichnet sich durch einen spezifischen Symptomkomplex aus, der sich je nach Art der Erkrankung stärker manifestieren kann als andere.

Was ist Hepatitis?

Hepatitis ist eine akute oder chronische entzündliche Erkrankung der Leber, die als Folge einer Infektion mit spezifischen Viren oder einer Auswirkung von toxischen Substanzen auf das Parenchym des Organs auftritt (z. B. Alkohol, Drogen, Drogen, Gifte).

Virushepatitis ist eine Gruppe von häufigen und für einen Menschen gefährlichen Infektionskrankheiten, die sich sehr stark voneinander unterscheiden, durch verschiedene Viren hervorgerufen werden, aber immer noch ein gemeinsames Merkmal aufweisen. Hierbei handelt es sich um eine Erkrankung, die hauptsächlich die Leber einer Person betrifft und deren Entzündung verursacht.

Die wichtigsten Anzeichen einer Hepatitis sind Bauchschmerzen, Appetitlosigkeit mit häufiger Übelkeit und Erbrechen, Kopfschmerzen, allgemeine Schwäche und Fieber bis 38,8 ° C und in schweren Fällen Gelbfärbung der Haut und der Augen.

Arten von Virushepatitis

  • aufgrund der Entwicklung - virale, alkoholische, medikamentöse, autoimmune Hepatitis, spezifisch (Tuberkulose, Opisthorchiasis, Echinokokken usw.), sekundäre Hepatitis (als Komplikationen anderer Pathologien), kryptogen (unklare Ätiologie);
  • mit dem Fluss (akut, chronisch);
  • durch klinische Anzeichen (ikterisch, anikterisch, subklinische Formen).

Durch den Mechanismus und die Wege der Infektion werden zwei Gruppen unterschieden:

  • Mit einem Mechanismus zur oralen Fäkalienübertragung (A und E);
  • Hepatitis, bei der der Blutkontakt (hämoperuliert), und einfacher der durch das Blut zurückgelegte Weg, der wichtigste ist (B, C, D, G ist die Gruppe der parenteralen Hepatitis).

Je nach Form der Hepatitis kann die Krankheit den Patienten für lange Zeit stören, und in 45–55% der Fälle tritt eine vollständige Genesung auf. Chronische (persistierende) Form der Virushepatitis kann den Patienten lebenslang stören.

Hepatitis A

Hepatitis A oder Botkin-Krankheit ist die häufigste Form der Virushepatitis. Ihre Inkubationszeit (vom Zeitpunkt der Infektion bis zum Auftreten der ersten Anzeichen der Krankheit) beträgt 7 bis 50 Tage.

Während dieser Zeit kann eine Person andere infizieren. Die meisten Symptome verschwinden normalerweise nach einigen Tagen oder Wochen, aber die Ermüdung kann Monate dauern, bis sich die Leber normalisiert. Es dauert mehrere Monate, um sich vollständig zu erholen.

Virushepatitis B

Das Hepatitis-B-Virus gelangt mit Blut, Sperma, Wasser und anderen mit HBV infizierten Flüssigkeiten in den Körper. Die häufigste Infektion tritt bei Transfusionen von Blut und Blutprodukten, Geburt, zahnärztlichen Eingriffen, Injektionen, Haushaltsschnitten und anderen Kontakten auf. Durch Impfung gewarnt.

Hepatitis C

Die dritte Art der Virushepatitis verbreitet sich hauptsächlich durch Blut (Transfusionen, Nadeln, Sexualkontakt usw.). Die Symptome treten in der Regel 1 bis 10 Wochen nach der Infektion auf, sie können jedoch fast nicht exprimiert werden (Gelbsucht kann nicht auftreten). Die Gefahr einer Hepatitis C besteht darin, dass sie zu einer schweren chronischen Hepatitis und Leberzirrhose führen kann.

Hepatitis D, E und G

  1. Hepatitis D. Wird vom Delta-Virus aufgerufen. Es zeichnet sich durch ausgedehnte Leberschäden mit umfangreichen klinischen Symptomen, schwerem Verlauf und Langzeitbehandlung aus. Eine Infektion tritt auf, wenn das Virus ins Blut gelangt. Am häufigsten tritt in einer akuten Form die Wahrscheinlichkeit des Übergangsprozesses bei chronischen - weniger als 3% auf.
  2. Hepatitis E - Anzeichen einer Infektion ähneln denen von Hepatitis A, aber in schweren Fällen der Erkrankung wird nicht nur die Leber, sondern auch die Nieren geschädigt. Die Prognose der Behandlung ist fast immer günstig. Ausnahmen bilden schwangere Frauen im dritten Trimester, wenn das Risiko, ein Kind zu verlieren, nahezu 100% beträgt.
  3. Das Hepatitis-G-Virus gelangt auch mit kontaminierten Lebensmitteln und Wasser in den Körper, wenn es mit kontaminierten medizinischen Geräten in Kontakt kommt. Es ist fast asymptomatisch. Klinische Manifestationen sind ähnlich wie bei Hepatitis C.

Hepatitis-B- und C-Viren sind besonders gefährlich für die menschliche Gesundheit: Die Fähigkeit des Körpers, ohne erkennbare Manifestationen lange zu existieren, führt zu schwerwiegenden Komplikationen aufgrund der allmählichen Zerstörung von Leberzellen.

Gründe

Quellen des Virus sind verschiedene Faktoren. Die "typischsten" Gründe sind:

  • längere Einwirkung verschiedener toxischer Substanzen auf den Körper;
  • Langzeitkonsum von Medikamenten - Antibiotika, Sedativa und Betäubungsmittel,
  • andere Drogen;
  • Stoffwechselstörungen und Autoimmunsystem;
  • Transfusion von infiziertem Spenderblut;
  • wiederholter Gebrauch einer einzelnen, meist infizierten Nadel von einer Gruppe von Individuen;
  • ungeschützter Sex;
  • "Vertikale" (intrauterine) Art der Infektion des Kindes von der Mutter aus;
  • Begleiterkrankungen wie HIV, die den leichten Eintritt des Virus in den Körper begünstigen;
  • Tätowieren ist kein steriles Instrument;
  • Akupunktur;
  • schlecht sterilisierte zahnmedizinische Geräte;
  • direkter Kontakt mit einer kranken Person.

Hepatitis kann auch von einer Autoimmunerkrankung herrühren, bei der abnorm gerichtete Immunfaktoren die körpereigenen Zellen über die Leber angreifen. Leberentzündungen können auch als Folge gesundheitlicher Probleme, durch Drogen, Alkoholismus, Chemikalien und Umweltgifte auftreten.

Akute Hepatitis

Was ist das? Die akute Form der Krankheit entwickelt sich innerhalb weniger Tage oder Wochen schnell. Diese Art von Hepatitis kann bis zu 6 Monate dauern. Diese Art entsteht als Folge von:

  • Hepatitis-Virus-Infektion;
  • Vergiftung mit Medikamenten oder Toxinen.

Die akute Form ist durch einen plötzlichen Beginn gekennzeichnet. Diese Krankheit ist charakteristisch für Hepatitis B, die viraler Natur ist. In einigen Fällen hat eine Person, die durch starke Gifte vergiftet wird, eine akute Form der Hepatitis. Der Zustand des Patienten verschlechtert sich krankheitsbedingt. Es kann Anzeichen einer allgemeinen Vergiftung geben.

Die akute Form der Erkrankung ist am typischsten für alle Virushepatitis. Patienten merkten an:

  • Verschlechterung der Gesundheit;
  • schwere Vergiftung des Körpers;
  • abnorme Leberfunktion;
  • Gelbsucht Entwicklung;
  • Erhöhung der Menge an Bilirubin und Transaminase im Blut.

Chronische Hepatitis

Was ist das? Unter der chronischen Hepatitis versteht man einen diffus-dystrophischen Prozess entzündlicher Natur, der im hepatobiliären System lokalisiert ist und durch verschiedene ätiologische Faktoren (viraler oder anderer Herkunft) verursacht wird.

Wenn die Hepatitis nicht innerhalb von 6 Monaten geheilt wird, gilt sie als chronisch. Chronische Formen treten lange auf. Ärzte klassifizieren chronische Hepatitis normalerweise nach Schweregradindikationen:

  • persistierende Hepatitis ist in der Regel eine milde Form, die sich nicht oder nur langsam entwickelt, was zu begrenzten Leberschäden führt;
  • Aktiv - umfasst progressive und oft ausgedehnte Leberschäden und Zellschäden.

Chronische Hepatitis ist viel häufiger asymptomatisch als akut. Die Patienten erfahren oft im Verlauf einiger geplanter Untersuchungen etwas über die Krankheit. Wenn es Symptome gibt, sind sie normalerweise nicht exprimiert und unspezifisch. So können Patienten gestört werden durch:

  • Das Gefühl von Schweregefühl und Ausdehnung auf der rechten Seite verschlimmerte sich nach dem Essen.
  • Tendenz zur Blähungen.
  • Regelmäßige Übelkeit
  • Verminderter Appetit.
  • Erhöhte Müdigkeit.

Bei Auftreten der beschriebenen Symptome ist es erforderlich, einen Hausarzt, einen Infektionskrankheitsspezialisten oder einen Hepatologen zu kontaktieren.

Übertragungswege

Übertragungswege der Virushepatitis können wie folgt aussehen:

  • Bluttransfusion - mit Bluttransfusionen und ihren Bestandteilen;
  • Injektionsspritzen und Nadeln, die Blutreste enthalten, die mit dem Hepatitis-Virus infiziert sind;
  • Geschlechtsverkehr - während des Geschlechtsverkehrs ohne Kondom;
  • vertikal - von einer kranken Mutter zu einem Kind während der Geburt oder Betreuung für ihn;
  • bei Tätowierungen, Akupunktur, Piercing mit nicht sterilen Nadeln;
  • Für Maniküre, Pediküre, Rasur, Epilation, Permanent Make-up, wenn die Werkzeuge nicht mit Desinfektionsmitteln behandelt werden.

Symptome einer Hepatitis bei Erwachsenen

Je nach Form und Stadium des Fortschreitens der Erkrankung kann die Hepatitis von verschiedenen Symptomen von Läsionen des Körpers begleitet werden. Die wichtigsten davon sind:

  • periodischer oder konstanter, schmerzender Schmerz im rechten Hypochondrium;
  • allgemeine Schwäche, Schwindel, Kopfschmerzen;
  • ständiges Bitterkeitsgefühl im Mund;
  • Erhöhung der Körpertemperatur auf 37 - 38 Grad (typisch für mittelschwere und schwere akute Form der Virushepatitis);
  • lokale Gelbfärbung der Oberhaut sowie der Augäpfel;
  • verminderter Appetit;
  • unangenehmer Geruch aus dem Mund;
  • dunkler Urin;
  • Dyspeptische Störungen (Durchfall, Erbrechen, wiederkehrende Verstopfung);
  • häufiger Pruritus.

Ich möchte auf die Gelbfärbung der Haut aufmerksam machen. Wenn das Virus die Leber infiziert, wird das Epithel durch übermäßiges Eindringen der Galle in den Blutkreislauf gelb.

Bei Hepatitis C entwickelt sich der Ikterus jedoch sehr selten, so dass die Haut möglicherweise keine Iteration hat. Ein charakteristisches Merkmal ist hier die erhöhte Körpertemperatur, die bei 37,5 bis 38 Grad gehalten wird. Eine Frau fühlt sich schlecht, ihr Körper schmerzt, es gibt einen Zustand allgemeiner Unwohlsein, der uns an eine akute Atemwegsinfektion, ARVI oder Grippe erinnert.

Ikterus tritt als Folge von metabolischem Bilirubin auf, das für den Körper toxisch ist. In Verletzung der Leberfunktionen sammelt es sich im Blut an, breitet sich im ganzen Körper aus, lagert sich in Haut und Schleimhäuten ab und gibt ihnen eine gelbliche Farbe.

In den meisten Fällen tritt Juckreiz infolge einer Verletzung des Ausflusses aus der Leber der Galle auf, die in den Blutstrom gelangt und sich durch den Körper ausbreitet: Gallensäuren, die sich in der Haut ablagern, reizen sie stark.

In einigen Fällen entwickeln die Patienten eine so genannte fulminante akute Hepatitis. Dies ist eine extrem schwere Form der Erkrankung, bei der es zu einem massiven Gewebetod und einer extrem schnellen Entwicklung der Symptome kommt. Unbehandelt endet eine solche akute Hepatitis mit dem Tod.

Formen der Entwicklung

Während der Virushepatitis gibt es 4 Formen:

  1. Mild, oft charakteristisch für Hepatitis C: Gelbsucht fehlt oft, subfebrile oder normale Temperatur, Schwere im rechten Hypochondrium, Appetitlosigkeit;
  2. Mäßig: Die obigen Symptome sind stärker ausgeprägt, Gelenkschmerzen, Übelkeit und Erbrechen, fast kein Appetit.
  3. Schwer Alle Symptome sind in ausgeprägter Form vorhanden;
  4. Fulminant (fulminant), nicht bei Hepatitis C gefunden, aber sehr charakteristisch für Hepatitis B, insbesondere bei Koinfektion (HBD / HBV), dh Kombinationen von zwei Viren B und D, die eine Superinfektion verursachen.

Komplikationen und Konsequenzen für den Körper

Sowohl akute als auch chronische Hepatitis können sehr schwerwiegende Folgen haben. Unter ihnen ist es erwähnenswert:

  • entzündliche Erkrankungen der Gallenwege;
  • hepatisches Koma (endet in 90% der Fälle mit dem Tod);
  • Leberzirrhose - tritt bei 20% der Patienten mit Virushepatitis auf. Hepatitis B und seine abgeleiteten Formen führen meistens zu einer Zirrhose;
  • Leberkrebs;
  • Erweiterung der Blutgefäße und anschließende innere Blutung;
  • Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle - Aszites.

Hepatitis-Behandlung

Die Behandlung der Hepatitis hängt von dem ätiologischen Faktor ab, der den Entzündungsprozess in der Leber verursacht hat. Natürlich erfordert eine alkoholische oder autoimmune Hepatitis in der Regel nur eine symptomatische, entgiftende und hepatoprotektive Behandlung.

Standardtaktiken zur Behandlung von Hepatitis umfassen:

  • Beseitigung der Ursache der Krankheit durch Abtötung des Virus und Entgiftung des Körpers;
  • Behandlung von assoziierten Krankheiten;
  • Wiederherstellung der Leber;
  • Aufrechterhaltung der normalen Funktion des Körpers;
  • die Einhaltung spezieller Diäten sowie bestimmte gesundheitspolizeiliche und hygienische Schutzmaßnahmen.

Behandlung der akuten Hepatitis

Die Behandlung wird notwendigerweise im Krankenhaus durchgeführt. Außerdem:

  • Diät Nr. 5A wird verschrieben, Halbbettruhe (bei schwerem Verlauf - Bettruhe);
  • Bei allen Formen der Hepatitis sind Alkohol und Hepatotoxika kontraindiziert.
  • Um dies auszugleichen, wird eine intensive Entgiftungsinfusionstherapie durchgeführt
  • Leberfunktion;
  • Hepatoprotektive Medikamente (essentielle Phospholipide, Silymarin, Mariendistel-Extrakt) verschreiben;
  • täglich hoher Einlauf verordnet;
  • produzieren Stoffwechselkorrektur - Zubereitungen aus Kalium, Kalzium und Mangan, Vitaminkomplexen.

Abnehmen

Neben der medikamentösen Therapie sollte der Patient immer eine Diät einhalten. Die Mahlzeiten sollten auf den folgenden Regeln basieren:

  • vollständige Entfernung von Alkohol (einschließlich Bier);
  • Verbot von Marinaden, geräuchert, würzig und fettig;
  • mageres Fleisch und Fisch wird empfohlen;
  • Sie können fettarme Milchprodukte essen.

Eine antivirale Therapie in Kombination mit Diät und Bettruhe kann zu einer vollständigen Erholung führen. Es ist jedoch zu beachten, dass nach der Genesung die Einhaltung einer Diät- und Ernährungstherapie erforderlich ist. Ansonsten sind ein Rezidiv und der Übergang der Krankheit zur chronischen Virushepatitis nicht ausgeschlossen.

Was zu essen:

  • verschiedene Tees aus Kräutern und Beeren, Säften und Kompotten mit niedrigem Zuckergehalt;
  • gemahlener, gut gekochter Brei;
  • verschiedene Suppen und Gemüsepürees;
  • fettarme Milchprodukte;
  • Fleisch und Fisch sollten fettarm und gedämpft sein;
  • Dampfomelett;
  • Kleiebrot, Roggen, galetnysche Plätzchen.

Von Süßigkeiten kann man Trockenfrüchte, nicht zu süße Marmelade, Honig essen. Gebackene Äpfel sind nützlich, in kleinen Mengen Bananen und Beeren.

  • sehr starker Tee, Schokolade, Kaffee;
  • Bohnen, Pilze;
  • sauer, salzig, zu süß;
  • Muffin, Blätterteig, Pfannkuchen, Pasteten;
  • Wurst und Fleischkonserven;
  • Schweinefleisch;
  • Eier steil und gebraten.

Prävention

Vorbeugung ist notwendig, damit die Virushepatitis nicht wiederkehrt und sich bei chronischer Manifestation nicht verschlechtert, nicht kompliziert wird. Prävention besteht in der Beachtung folgender Regeln:

  • Ausschluss von Alkohol (vollständig);
  • Befolgung aller Empfehlungen des Arztes (Rezeptionen nicht auslassen, es ist korrekt, verschreibungspflichtige Medikamente zu verwenden);
  • Diät (ausgenommen gebratene und fette, salzige und würzige, Konservierungsmittel und Konserven);
  • Seien Sie vorsichtig, wenn Sie mit kontaminierten Biomaterialien in Kontakt treten (für Gesundheitspersonal), nämlich bei der Verwendung von PSA (Schutzausrüstung).

Wie kann man sich vor Hepatitis schützen?

Virushepatitis führt häufig zu schwerwiegenden und gefährlichen Komplikationen, und ihre Behandlung ist nicht nur langfristig, sondern auch teuer.

Prävention ist wie folgt:

  • Vor dem Essen Hände waschen
  • Wasser vor dem Trinken kochen.
  • Waschen Sie immer Obst und Gemüse, hitzebehandeln Sie Lebensmittel
  • Vermeiden Sie den Kontakt mit Körperflüssigkeiten anderer Personen, einschließlich Blut.
  • Während des Geschlechtsverkehrs (einschließlich mündlich) geschützt werden
  • Piercings und Tätowierungen nur mit sterilen Geräten in bewährten Zentren herstellen
  • Lassen Sie sich gegen Hepatitis impfen.

Hepatitis C - die ersten Anzeichen, Symptome, Ursachen und Behandlung von Hepatitis C

Guten Tag, liebe Leser!

In dem heutigen Artikel werden wir weiterhin Hepatitis in all seinen Aspekten betrachten und als nächstes Hepatitis C, ihre Ursachen, Symptome, Diagnose, Behandlung und Prävention. Also...

Was ist Hepatitis C?

Hepatitis C (Hepatitis C) ist eine entzündliche Infektionskrankheit der Leber, die durch die Einnahme des Hepatitis-C-Virus (HCV) verursacht wird. Die Hauptgefahr, die bei Hepatitis C besteht, ist ein pathologischer Prozess, der die Entwicklung von Leberzirrhose oder Leberkrebs auslöst.

Aufgrund der Tatsache, dass die Ursache dieser Krankheit ein Virus (HCV) ist, wird es auch als - virale Hepatitis C bezeichnet.

Wie tritt eine Hepatitis-C-Infektion auf?

Die Infektion mit Hepatitis C erfolgt normalerweise durch Mikrotrauma an der Oberfläche der Haut oder der Schleimhäute nach Kontakt mit kontaminierten (mit Viren infizierten) Objekten. Das Hepatitis-B-Virus selbst wird durch das Blut und seine Bestandteile übertragen. Wenn ein infizierter Gegenstand mit dem Blut einer Person in Kontakt kommt, dringt das Virus durch die Blutbahn in die Leber ein, wo es sich in seinen Zellen ansiedelt und beginnt, sich aktiv zu vermehren. Das Virus stirbt nicht lange, auch wenn das Blut auf kosmetischen und medizinischen Instrumenten austrocknet. Diese Infektion ist auch resistent gegen unangemessene Wärmebehandlung. So kann aufgedeckt werden, dass eine Infektion mit Hepatitis an Stellen auftritt, an denen Blut in irgendeiner Weise vorhanden sein kann - Schönheitssalons, Tatting, Piercing, Zahnkliniken, Krankenhäuser. Sie können sich auch infizieren, indem Sie die Hygieneartikel teilen - Zahnbürste, Rasierer. Die meisten, die mit Hepatitis C infiziert sind, sind drogenabhängig, weil Sie verwenden oft eine Spritze für mehrere Personen.

Während des Geschlechtsverkehrs ist die Infektion mit Hepatitis C minimal (3 bis 5% aller Fälle), während das Risiko einer Infektion mit dem Hepatitis-B-Virus nach wie vor erhöht ist, während bei einem promiskuitiven Sexualleben das Infektionsrisiko erheblich steigt.

In 5% der Fälle wurde beim Stillen einer kranken Mutter eine HCV-Infektion eines Säuglings beobachtet. Dies ist jedoch möglich, wenn die Integrität der Brust beeinträchtigt ist. Die gleiche Frau erkrankt manchmal bei der Geburt.

In 20% der Fälle kann die Infektionsmethode mit dem HCV-Virus nicht festgelegt werden.

Hepatitis C wird nicht durch Lufttröpfchen übertragen. Sprechen und Niesen mit Speichel aus nächster Nähe, Umarmungen, Händeschütteln, normales Geschirr, Essen sind keine Ursachen oder Faktoren für eine HCV-Infektion. In der häuslichen Umgebung kann man sich nur mit einem Mikrotrauma und dessen Kontakt mit einem infizierten Objekt infizieren, auf dem sich Reste von infiziertem Blut und seinen Partikeln befinden.

Meistens erfährt eine Person während einer Blutuntersuchung von ihrer Infektion, ob es sich um eine normale ärztliche Untersuchung handelt oder um als Blutspender zu fungieren.

Eine sehr wichtige präventive Maßnahme besteht darin, den Besuch ungeprüfter und wenig bekannter Organisationen, die bestimmte Schönheits- und Gesundheitsdienste anbieten, zu vermeiden.

Hepatitis C Entwicklung

Leider hat Hepatitis C einen Namen - "Zärtlicher Killer". Dies liegt an der Möglichkeit seiner asymptomatischen Entwicklung und ihres Verlaufs. Eine Person ist sich möglicherweise der Infektion nicht bewusst, auch wenn sie 30 bis 40 Jahre alt ist. Trotz offensichtlicher Krankheitsanzeichen ist er ein Infektionsüberträger. Zur gleichen Zeit entwickelt sich das Virus allmählich im Körper, provoziert die Entwicklung einer chronischen Lebererkrankung und zerstört sie langsam. Die Leber ist das Hauptziel von Hepatitisviren.

Die Inkubationszeit von Hepatitis C (vom Zeitpunkt der Infektion bis zu den ersten Anzeichen) beträgt in den meisten Fällen 2 Wochen bis 6 Monate.

Krankheitsstatistik

Laut Statistiken der Weltgesundheitsorganisation (WHO) beträgt die Zahl der mit dem Hepatitis-C-Virus infizierten Personen etwa 150 Millionen Menschen. Die jährliche Zahl der Todesfälle aufgrund einer Lebererkrankung mit Hepatitis-Ätiologie beträgt etwa 350 Tausend Menschen. Die Zahl der Neuinfektionen pro Jahr liegt bei 3-4 Millionen Menschen. Natürlich können echte Statistiken viel schlimmer sein als offizielle.

Am häufigsten leiden junge Menschen an Hepatitis C, die offensichtlich durch das Fehlen von menschlichem Wissen über die Krankheit und die Infektionsmethoden, andererseits durch die Ausbreitung von Drogenabhängigkeit, Tätowierung und Piercing sowie durch das Fehlen strenger Kontrolle durch verschiedene medizinische und medizinische Einrichtungen verursacht wird kosmetologische Organisationen.

Die Wahrscheinlichkeit einer unabhängigen (ohne Intervention durch Dritte) Erholung von Hepatitis C beträgt etwa 20%. In anderen Fällen ist die Krankheit chronisch und erfordert eine Überwachung der Leber während des gesamten Lebens. Aber auch nach der Genesung besteht das Risiko einer wiederkehrenden Hepatitis C, weil Immunität gegen das Hepatitis-C-Virus wird nicht erzeugt.

Nach der Infektion werden viele Menschen nur noch Träger der Infektion, die die Leber minimal beeinträchtigt, praktisch ohne pathologische Prozesse und klinische Manifestationen zu verursachen.

Was Sie über das Hepatitis-C-Virus wissen müssen

1989 wurde erstmals über Hepatitis C gesprochen. Vorher hieß es "Hepatitis Weder A oder B" (Nicht-A-, Nicht-B-Hepatitis oder NANBH). Hepatitis-C-Virus (HCV) ist ein beschichtetes genetisches Material in Form von RNA. Die Größe des Virions beträgt 30 bis 60 nm, es hat kleine Ausstülpungen von 6 bis 8 nm. Das Hepatitis-C-Virus mutiert ständig. Solange das Immunsystem Antikörper produziert, um einen Genotyp einer Infektion zu bekämpfen, produziert das Virus bereits einen anderen Genotyp mit unterschiedlichen antigenen Eigenschaften. Es gibt 6 bekannte HCV-Genotypen und etwa 90 ihrer Unterarten (Subtypen). Immunität ist extrem schwierig, um mit dieser Infektion fertig zu werden.

Es ist bekannt, dass das Hepatitis-C-Virus in getrocknetem Blut bei Raumtemperatur für 4-5 Tage aktiv ist.

Die Inaktivierung einer Infektion (HCV) kann

  • Desinfektionslösung (chlorhaltiges Reinigungsmittel, Bleichmittel im Verhältnis 1: 100);
  • 30-40 Minuten langes Waschen bei 60 ° C;
  • Kochen Sie das Motiv 2-3 Minuten lang.

Hepatitis C - ICD

ICD-10: B17.1, B18.2
ICD-9: 070,4, 070,5

Symptome einer Hepatitis C

Ab dem Zeitpunkt der Infektion bis zum Auftreten der ersten Symptome einer Hepatitis C kann es 14 Tage bis 6 Monate dauern.

Die ersten Anzeichen einer Hepatitis C sind:

  • Müdigkeit;
  • verminderte geistige Leistungsfähigkeit;
  • Asthenie

Die Hepatitis C ist im Allgemeinen eine überwiegend asymptomatische Erkrankung.

Die Hauptsymptome von Hepatitis C sind:

  • Appetitlosigkeit;
  • Übelkeit;
  • Gelbfärbung der Haut und der Schleimhäute (Gelbsucht);
  • allgemeine Schwäche, Unwohlsein;
  • Gelenkschmerzen;
  • vergrößerte Leber und Milz (optional).

Hepatitis-C-Komplikationen

  • Leberfibrose;
  • Steatohepatitis - Fettleber;
  • Leberzirrhose;
  • Leberkrebs (hepatozelluläres Karzinom);
  • portale Hypertonie;
  • Aszites (erhöhtes Bauchvolumen);
  • Krampfadern (hauptsächlich in den inneren Organen);
  • latente Blutung;
  • hepatische Enzephalopathie;
  • der Beitritt einer sekundären Infektion - Hepatitis-B-Virus (HBV).

Wenn Alkohol getrunken wird, nehmen die Symptome zu und der pathologische Leberschaden wird bis zu 100 Mal beschleunigt.

Ursachen von Hepatitis C

Hepatitis-C-Virus wird durch Blut übertragen. Dementsprechend tritt eine Infektion auf, wenn infiziertes Blut und seine Partikel in eine offene Wunde oder einen Schnitt gelangen.

Die häufigsten Ursachen für Hepatitis C sind:

  • Injizierender Drogenkonsum;
  • Piercing, Tattuazh;
  • Injektion mit nicht sterilen Nadeln und Spritzen.
  • Kosmetische Dienstleistungen für die Maniküre / Pediküre;
  • Die Verwendung von Spenderblut und Organen;
  • Nichteinhaltung der Regeln der persönlichen Hygiene - Verwendung von Hygieneartikeln (Maschinen, Scheren, Zahnbürsten, Handtücher usw.);
  • Promiskuitives Sexualleben;
  • Geburt unter unhygienischen Bedingungen.

Risikogruppe

Zu den Risikogruppen für Hepatitis C gehören:

  • Sanitäter und Arbeiter von SES;
  • Menschen, die Drogen injizieren;
  • Menschen, die sich einer Hämodialyse unterziehen;
  • Menschen, die Organe verpflanzten;
  • Menschen, die vor 1992 Blut gespendet haben;
  • Liebhaber tragen Tätowierungen am Körper;
  • Kinder, die unter unhygienischen Bedingungen geboren wurden, sowie Babys, die von mit HCV infizierten Müttern geboren wurden.
  • Sexuell promiskuitive Menschen;
  • Mit HIV infizierte Menschen.

Hepatitis-C-Typen

Hepatitis C kann in zwei Formen vorliegen - akut und chronisch.

Akute Hepatitis C. Sie wird selten extrem diagnostiziert, weil sie asymptomatisch ist und fast immer chronisch wird. Mit der richtigen Behandlung erholt sich die Person in 20% der Fälle.

Chronische Hepatitis C. Der Löwenanteil aller Hepatitis tritt in chronischer Form auf.

Einige Patienten sind Träger der Infektion, bei denen es keine klinischen Manifestationen gibt, Marker für Hepatitis zeigen jedoch das Vorhandensein einer Infektion im Körper des Patienten.

Die meisten Menschen, die mit HCV infiziert sind, leiden an einer allmählichen Schädigung der Leberzellen, sie entwickeln eine Fibrose. Wird der pathologische Prozess nicht gestoppt, steigt im Laufe der Zeit das Risiko, eine Leberzirrhose oder Leberkrebs zu entwickeln.

Diagnose von Hepatitis C

Die Diagnose von Hepatitis C umfasst die folgenden Tests und Untersuchungsmethoden:

  • Anamnesis;
  • Biochemischer Bluttest;
  • Analyse von Antikörpern gegen Hepatitis-C-Virus (Anti-HCV) und HCV-RNA;
  • Die Analyse auf Antikörpern der Klasse IgM (Anti-HCV-IgM);
  • Komplettes Blutbild;
  • Koagulogramm (Blutgerinnung);
  • Ultraschalluntersuchung (Ultraschall);

Zusätzlich kann eine Leberbiopsie angezeigt sein.

Hepatitis-C-Behandlung

Die Behandlung der Hepatitis C beginnt mit einem Arztbesuch und einer gründlichen Untersuchung. Dies ist notwendig für eine genaue Diagnose, den Ausschluss geringfügiger Erkrankungen sowie einen Zeitplan für ein wirksames Behandlungsschema für diese Krankheit.

Hepatitis C Behandlung umfasst:

  • Antivirale Therapie;
  • Therapie zur Erhaltung der Lebergesundheit;
  • Unterstützung des Immunsystems
  • Diät;
  • Volle rest;
  • Dosierte körperliche Anstrengung.

Antivirale Therapie

Hepatitis C ist, wie gesagt, eine Infektionskrankheit, die durch die Einnahme des Hepatitis-C-Virus ausgelöst wird, und wird wie andere Viruserkrankungen mit antiviralen Medikamenten behandelt.

Interferon-alpha und Ribavirin haben sich als antivirale Medikamente gegen Hepatitis C bewährt. Die beste Effizienz wird durch den Einsatz in der Anlage erreicht. Bei allergischen Reaktionen oder anderen Kontraindikationen dürfen diese separat eingenommen werden. Die Dosierung und der Zeitraum, in dem diese Mittel eingezahlt werden, werden vom Arzt aufgrund der Diagnose verschrieben. In der Regel dauert die antivirale Therapie mit Interferon und Ribavirin etwa 12 Monate.

Die Wirksamkeit der Behandlung mit diesen Medikamenten wird im Fall einer Abnahme der Aktivität von Transaminasen und einer Abnahme des HCV-RNA-Spiegels bestätigt, was in allgemeinen und biochemischen Blutuntersuchungen beobachtet wird.

Zu den Nebenwirkungen der Einnahme von Interferon gehören: Ansteigen der Körpertemperatur auf 38 bis 39 ° C, Schüttelfrost, Schmerzen in Muskeln und Gelenken, allgemeines Unwohlsein und andere grippeähnliche Symptome, Depression, Haarausfall, Gewichtsverlust, trockene Haut. Ähnliche Bedingungen werden bis zu 2-3 Tage nach der Einnahme von Interferon beobachtet. Innerhalb eines Monats passt sich der Körper an dieses Medikament an, und es gibt praktisch keine klinischen Manifestationen. Nach 3 bis 4 Monaten kann es zu einer etwas verschlechterten Blutqualität kommen - eine verringerte Anzahl von Leukozyten und Blutplättchen. Wenn das Blutbild zu ungünstig wird, wird die Einnahme des Arzneimittels für kurze Zeit gestoppt, bis sich das Blut erholt. Anzeichen von Komplikationen durch Interferon sind Blutungen (hämorrhagisches Syndrom) und der Zusatz bakterieller Infektionen.

Zu den Nebenwirkungen von Ribavirin gehören: leichte Dyspepsie und hämolytische Anämie, erhöhte Harnsäurespiegel im Blut und Kopfschmerzen.

HCV-Direkteffekte

Das Unternehmen Gilead begann seit 2002 mit der Entwicklung des neuesten Arzneimittels gegen Hepatitis C - Sofosbuvir (TM Sovaldi).

Bis 2011 wurden alle Tests bestanden, und bereits 2013 genehmigte das US-Gesundheitsministerium die Verwendung von Sofosbuvir in allen Krankenhäusern und Krankenhäusern des Landes. Bis Ende 2013 wurde Sofosbuvir in verschiedenen Ländern in Kliniken eingesetzt: Deutschland, Israel, Schweiz, Frankreich, Dänemark, Finnland.

Leider war der Preis für die Mehrheit der Bevölkerung nicht zugänglich. Ein Tablet hatte einen Preis von 1.000 Dollar, der gesamte Kurs kostete 84.000 Dollar. In den USA wurde 1/3 der Kosten von der Versicherungsgesellschaft und dem Staat getragen. Subventionen.

Im September 2014 kündigte Gilead an, Produktionslizenzen für einige Entwicklungsländer zu vergeben. Im Februar 2015 wurde das erste Analogon von Natco Ltd in Indien unter dem Handelsnamen Hepcinat auf den Markt gebracht. Der 12-wöchige Kurs wird in Indien zu einem empfohlenen Verkaufspreis von 880 bis 1200 USD je nach Region verkauft.

Die Hauptbestandteile der Medikamente sind Sofosbuvir und Daclatasvir. Diese Medikamente werden vom Arzt gemäß dem Schema je nach Virusgenotyp und Fibrosegrad verschrieben und ermöglichen es Ihnen außerdem, das Hepatitis-C-Virus in 96% der Fälle vollständig zu beseitigen, im Vergleich zu dem traditionellen Interferon-Behandlungsschema, das nur 45-50% Erfolg hat.

Bei der Behandlung mit diesen Medikamenten ist es nicht notwendig, wie zuvor im Krankenhaus zu sein. Die Medizin wird oral eingenommen.

Die Behandlung dauert 12 bis 24 Wochen.

Hepatit Life (http://hepatit.life) war eines der ersten Unternehmen, das die Droge aus Russland nach Russland und in andere Länder der Welt lieferte. Sie gehörte dem großen indischen Einzelhändler Hepatitis Life Group.


Je nach Genotyp des Hepatitis-C-Virus werden direkt wirkende antivirale Medikamente von einem Arzt nach dem Schema verschrieben.

Virostatika direkte Wirkung bei akuter Hepatitis C "Sofosbuvir" / "Ledipasvir", "Sofosbuvir" / "Velpatasvir", "Sofosbuvir" / "Daclatasvir".

Die Behandlung dauert 12 bis 24 Wochen. Die Kombinationen sind für verschiedene Genotypen von HCV wirksam. Es gibt keine Kontraindikationen für HIV.

Virostatika direkte Wirkung bei chronischer Hepatitis C: "Sofosbuvir" / "Ledipasvir", "Sofosbuvir" / "Velpatasvir", "Sofosbuvir" / "Daclatasvir", "dasabuvir" / "Paritaprevir" / "Ombitasvir" / "Ritonavir", " Sofosbuvir "/" Velpatasvir "/" Ribavirin ".

Die Behandlung dauert 12 bis 24 Wochen. Die Kombinationen sind für verschiedene Genotypen von HCV wirksam. Es gibt keine Kontraindikationen für eine HIV-Infektion bei Sofosbuvir sowie "Interferon-resistent für das IL28B-Gen".

Erhalt der Lebergesundheit

Um die Gesundheit der Leber zu erhalten, sowie für eine verbesserte Wiederherstellung von Körpergewebe mit einer antiviralen Therapie gepatoprotektory „Karsil“ „Liponsäure“ (Vitamin N), «silimar“, ‚Ursonan‘, ‚Phosphogliv‘ angewendet ‚Essentiale‘.

Unterstützung des Immunsystems

Zur Stärkung des Immunsystems sowie zur Verbesserung der adäquaten Reaktion des Körpers auf eine Virusinfektion werden zusätzlich Immunomodulatoren verwendet: "Zadaksin", "Timogen".

Hepatitis-C-Diät

Bei Hepatitis C wird normalerweise das Pevsner-Behandlungssystem verordnet - Diät Nr. 5 (Tabelle Nr. 5). Diese Diät wird auch bei Leberzirrhose und Cholezystitis verschrieben.

Die Grundlage der Diät ist die Einschränkung der Ernährung von Fetten sowie würzigen, salzigen, gebratenen, Konservierungsmitteln und anderen Nahrungsmitteln, die die Sekretion von Verdauungssäften verbessern können.

Es wird empfohlen, täglich reichlich Wasser zu verwenden - 2-3 Liter pro Tag. Günstig haben sich der Allgemeinzustand des Körpers und der Fruchtsäfte, die ihn mit einer hervorragenden Versorgung mit Vitaminen und Mineralstoffen anreichern können.

Es ist wichtig! Bei Hepatitis C sollten Sie die Verwendung von alkoholischen Getränken vollständig aus der Ernährung entfernen.

Behandlungsprognose

Bis heute liegt die positive Prognose für die Behandlung von Hepatitis C mit Hilfe der neuesten antiviralen Medikamente bei bis zu 95%.

Aber auch wenn Sie aus irgendeinem Grund nicht in diesen Prozentsatz der Heilung gelangen können, verzweifeln Sie nicht. Es gibt immer Hoffnung für den Herrn, der, wie geschrieben steht, „keine Schande“ macht. Daher kann der Fall nicht verzögern, wenden sich an den Herrn, vor allem Aufrichtigkeit, im Gebet und bitten ihn um Heilung sowie Vergebung ihrer Sünden, und der Allmächtige Schöpfer, stellen Sie sicher, dass Sie antworten. Vergiss nicht, ihm zu danken.

Die Kosten für die Behandlung von Hepatitis C

Die Kosten für die Behandlung von Hepatitis C können je nach Klinik und Hersteller antiviraler Medikamente zwischen 6.000 und 30.000 cu liegen. Im Jahr.

Hepatitis-C-Behandlung mit Volksmedizin

Es ist wichtig! Bevor Sie traditionelle Behandlungsmethoden anwenden, sollten Sie Ihren Arzt konsultieren!

Karottensaft Trinken Sie täglich morgens, nachmittags und abends ein Glas frisch gepressten Karottensaft, den Sie mit Apfelsaft mischen können. Karottensaft ist reich an Vitamin A, was sich positiv auf die Leber auswirkt, sie reinigt und ihre Zellen wiederherstellt.

Honig 1 EL auflösen. Löffel Honig in ein Glas warmes Wasser. Trinken Sie dieses Werkzeug 1,5-3 Stunden vor den Mahlzeiten in einem Zug. Die Behandlung dauert 2 Monate, 2 Mal pro Jahr, im Frühling und Herbst.

Kräutersammlung. Mischen Sie 10 g der folgenden Pflanzen - Schachtelhalm, salvia officinalis, große Klettenblätter, Schafgarbe, Rainfarn, Gemeiner Odermennig, Knoten-Gras, Klettenwurzel, Alantwurzel hoch, Kamillenblüten, Blüten und Früchten von Hypericum perforatum braun Hüften. 4 EL. Löffelmischung 1 Liter kochendes Wasser einfüllen, abdecken und für 3 Stunden beiseite stellen. Gekühlte Infusion, dreimal täglich für ½ oder 1/3 Tasse.

Mariendistel Mahlen Sie 3 EL. Löffel Distelsamen, kann in einer Kaffeemühle sein, und füllt sie mit 500 ml kochendes Wasser und dann das Werkzeug in einem Wasserbad halten, bis die Hälfte Brühe verdampft, filtriert und abkühlen lassen. Nehmen Sie dieses Volksheilmittel gegen Hepatitis 3 Mal täglich, 1 EL. Löffel für 1-2 Monate.

Mais Seide. 1 Teelöffel Mais-Narben gießen Sie 500 ml kochendes Wasser, lassen Sie sie 30 Minuten im Wasserbad kochen und legen Sie dann die Mittel zum Bestehen und Kühlen beiseite. Nehmen Sie die Abkochung der Narben bis zur vollständigen Genesung viermal täglich 100 ml (ein halbes Glas).

Hepatitis-C-Behandlung mit Kräuterpräparaten

Der Kommentar der Phytotherapeutin Malgina A.A.: Kräutermedizin (Kräutermedizin) hat einige bemerkenswerte Vorteile, zum Beispiel:

  • Kräutermedizin beseitigt die Ursachen der Krankheit,
  • Kräuter haben eine minimale Anzahl von Kontraindikationen (in der Regel eine individuelle Intoleranz),
  • Kräutertherapie hat ein Minimum an Nebenwirkungen,
  • Kräuter enthalten eine große Menge an Vitaminen und anderen Nährstoffen, die neben der Behandlung einer Krankheit auch zur Gesundheit des gesamten Körpers beitragen.
  • Erschwinglichkeit.

Kräuterkundige bieten fertige Lösungen an, die bereits die spezifische Zusammensetzung der Sammlung, Dosierung, Reihenfolge usw. berücksichtigen. Die Kurse werden von Fachärzten auf der Grundlage ihrer langjährigen Erfahrung entworfen.

Prävention von Hepatitis C

Zur Prävention von Hepatitis C gehört die Einhaltung folgender vorbeugender Maßnahmen:

  • Verzicht auf Alkohol und Drogenkonsum;
  • Machen Sie sich kein Tattoo, Piercing, es minimiert die Möglichkeit einer Infektion, weil Sie können nicht die Qualität der Nadelsterilisation kontrollieren, mit der diese "Dekorationen" hergestellt werden.
  • Versuchen Sie nicht, ungeprüfte Schönheitssalons und medizinische Einrichtungen zu besuchen. Zahnkliniken;
  • Bei Bedarf eine Injektion vornehmen, Einwegspritzen mit Nadeln verwenden und wenn möglich Medikamente oral einnehmen.
  • Verwenden Sie keine persönlichen Hygieneartikel anderer Personen - Zahnbürste, Rasiermesser, Handtuch usw.;
  • Vermeiden Sie promiskuitives Sexualleben, so dass Sie nicht nur das Risiko einer HCV-Virusinfektion verringern, sondern auch viele andere tödliche Infektionen.
  • Ein wirksamer Impfstoff gegen das Hepatitis-C-Virus befindet sich noch in der Entwicklung, weshalb die Impfung gegen diese Krankheit kein unbeschwertes Leben garantiert. In einigen Einrichtungen werden Medikamente gegen Hepatitis A- und B-Viren als Impfstoffe eingesetzt.

Wenn die Familie mit HCV-Infizierten infiziert ist:

  • Um den Kontakt von offenen Schnitten, Abschürfungen einer infizierten Person mit Haushaltsgegenständen im Haus zu verhindern, damit sein Blut nicht auf den Dingen verbleiben kann, die von anderen Familienmitgliedern verwendet werden;
  • Verwenden Sie keine üblichen Hygieneartikel.
  • Verwenden Sie diese Person nicht als Spender.

Wenn ein Tropfen infizierten Blutes auf ein Objekt fällt, kann die HCV-Infektion mit den folgenden Behandlungsmethoden deaktiviert werden:

  • Chlorhaltige Reinigungsmittel;
  • Eine Lösung von Bleichmittel (1: 100);
  • 3-4 Minuten kochen lassen;
  • Wasche 30-40 Minuten bei 60 ° C.