Wie isst man bei Antibiotika?

Metastasen

In den meisten Fällen werden Breitspektrum-Antibiotika verschrieben, die sich negativ auf den Gastrointestinaltrakt und die Leber auswirken. Daher hilft ein richtig ausgewähltes Lebensmittel, Antibiotika leichter zu übertragen.

Antibiotika brauchen nur 200 - 300 ml Wasser zu trinken. Und Erwachsene trinken den ganzen Tag 2,5 - 3 Liter, Kinder 1,5 - 2 Liter.

Säfte, Tee können Sie trinken, aber nicht mit ihnen Antibiotika trinken. Es wird nicht empfohlen, Grapefruitsaft zu trinken, da allergische Reaktionen während der Einnahme eines Antibiotikums auftreten können und Grapefruitsaft das Histamin im Blut und das Histamin die allergischen Reaktionen erhöht.

Milchprodukte sollten nicht konsumiert werden, da sie mit einigen Antibiotika nicht kompatibel sind. Siehe Anweisungen.

Alkoholische Getränke: Wodka, Wein, Bier, wenig Alkohol, Liköre - sind strengstens verboten.

Produkte, die ausgeschlossen werden sollten, sind Produkte, die die Leber und den Magen-Darm-Trakt belasten.

Gebratene, fetthaltige, salzige, geräucherte, würzige Konservierung mit Zusatz von Essig ausschließen;

Fleisch: Schweinefleisch, Lamm;

Wurst: geräuchert, balyk, mit Schmalz;

Fett und würzig: Schmalz, Mayonnaise, Ketchup, Senf, Adjika würzig, Meerrettich;

Mehlprodukte: Kuchen, Gebäck, Chips, Kekse mit Füller, Weißbrot;

Gebraten: Eier, Schnitzel, Fisch;

Produkte, deren Verwendung empfohlen wird.

Gekochtes Fleisch: Kalbfleisch, Hähnchenfilet;

Fisch: gekocht oder gebacken;

Brot: Vollkornbrot mit Kleie, schwarz;

Eier: weich gekocht gekocht;

Früchte: Äpfel, getrocknete Aprikosen, Bananen, Mandarinen, Kiwi, Rosinen, Ananas, Zitrone;

Gemüse: Karotten, Rüben, Kabak, Broccoli, Pekingkohl, gewöhnlicher Kohl, Kürbis;

Da es schwierig ist, alle für den Körper notwendigen Vitamine aus den Produkten zu entnehmen, und vor allem bei der Einnahme eines Antibiotikums, wird empfohlen, Vitamine während der Einnahme und nach dem Trinken zu sich zu nehmen.

Zum Beispiel für Kinder Kinder Biovital Vedmezuyki, Alphabet.

Für Erwachsene Supradin, Duovit.

Um die Leber während der Einnahme von Antibiotika zu schützen, wird empfohlen, hepaprotektive Medikamente zu trinken. Welches sollte nur einen Arzt ernennen.

Zum Beispiel Antral, Essentiale Forte, Galstana.

Es ist auch ratsam, während des gesamten Kurses antiallergische Pillen einzunehmen, um allergische Reaktionen zu vermeiden.

Eine Tablette in der Nacht. Zum Beispiel Eden, L-Tset.

Wir empfehlen, Bücher über Ernährung zu lesen.

Diät bei der Einnahme von Antibiotika

Beschreibung ab 01.04.2014

  • Wirksamkeit: therapeutische Wirkung nach 2 Wochen
  • Bedingungen: 14-21 Tage
  • Kosten der Produkte: 1500-1600 Rubel. in der Woche

Allgemeine Regeln

Der weit verbreitete Einsatz von Antibiotika bei der Behandlung einer Reihe von Erkrankungen kann die Wirksamkeit der Therapie im Allgemeinen erheblich verbessern. In einigen Fällen ist die Antibiotika-Therapie die wichtigste und einzige wirksame Behandlungsmethode. Die Verfügbarkeit ihrer Akquisition im Apothekennetzwerk, das mangelnde Bewusstsein für mögliche Komplikationen und die Zulassungsregeln tragen jedoch zur Entwicklung resistenter Mikroorganismen, zur Beeinträchtigung der intestinalen Mikrobiozenose (Dysbiose) und zur Entwicklung von Antibiotika-assoziierten Zuständen (Antibiotika-assoziierter Diarrhoe / Antibiotika-assoziierter Colitis) bei.

Der Begriff intestinale Dysbakteriose bedeutet ein klinisches und Laborsyndrom, das durch eine qualitative / quantitative Änderung der Zusammensetzung der intestinalen Mikroflora mit der Entwicklung von gastrointestinalen Störungen, Stoffwechselstörungen und einer Abnahme des Immunstatus verursacht wird. Gleichzeitig wird die normale mikrobielle Landschaft durch bedingt pathogene / pathogene Mikroorganismen (Laktobazillen, E. coli, Klebsiella, Streptokokken, Enterokokken, Staphylokokken, Proteus, Hefepilze) ersetzt.

Die Darmdysbakteriose verändert die Zusammensetzung der inneren Umgebung des Dick- / Dünndarms erheblich, stört die Mechanismen des Verdauungsprozesses und schädigt die Darmwand, was zur Entwicklung von Mikronährstoffmangel im Körper beiträgt.

Die Korrektur der Darmdysbiose und die Behandlung von Antibiotika-assoziierten Zuständen, die durch die Einnahme von Antibiotika verursacht werden, umfassen:

  • Absetzen von Antibiotika.
  • Korrektur gestörter Darmflora durch Zuordnung von Probiotika / Präbiotika.
  • Wiederherstellung gestörter Darmfunktionen und Wasser- und Elektrolythaushalt im Körper.

In Anbetracht des Problems der Antibiotika-assoziierten Zustände ist es vor allem bei der Einnahme von Antibiotika wichtig, Bedingungen zu schaffen, um die Entwicklung einer Darmdysbiose zu verhindern und die maximale therapeutische Wirkung zu erzielen, die sich aus ihrer Aufnahme ergibt, was durch die Verabreichungsregeln und die Diät bei der Einnahme von Antibiotika erleichtert wird.

Zunächst ist festzuhalten, dass die Bestandteile der Nahrung (Fette, Proteine ​​und Kohlenhydrate) im Gastrointestinaltrakt unterschiedlich verdaut werden und die Resorption von Antibiotika beeinflussen, wodurch ihre Konzentration im allgemeinen Blutkreislauf und somit ihre Wirksamkeit beeinflusst wird.

Erstens verringert ein hoher Fettgehalt (einschließlich pflanzlicher) Fett während der Einnahme von Antibiotika die Produktion von Verdauungssaft im Magen und in der Peristaltik. Gleichzeitig sinkt die Resorptionsrate im Dünndarm. Die Einnahme einer Reihe von Medikamenten (5-NOK, Furagin) wird nicht empfohlen, mit fetthaltigen Produkten (Butter, Sauerrahm, Sahne, Käse) kombiniert zu werden.

Bei der Verdauung werden eiweißhaltige Lebensmittel in Aminosäuren zerlegt, die sich, wenn sie zu hoch sind, im Dickdarm ansammeln, was die Zerfallsprozesse verstärkt und zum Abbau der Zusammensetzung der mikrobiellen Flora beiträgt. Daher wird die Einnahme von Sulfanilamid-Medikamenten (Sulgin, Biseptol, Sulfadimethoxine) mit einem übermäßigen Gehalt an Fleisch, Käse, Fisch und Hülsenfrüchten nicht empfohlen.

Einige Präparate der Nitrofuran-Serie (Furazolidon, Furagin, Furadonin) verlieren jedoch ihre therapeutische Wirksamkeit, während sie die weißen Nahrungsmittel einschränken. Daher wird eine scharfe Einschränkung der Proteine ​​in der Ernährung nicht empfohlen.

Kohlenhydratnahrungsmittel, insbesondere übermäßig aufgenommene, verlangsamen die Magenentleerung, wodurch die Antibiotika übermäßigen Wirkungen von Magensaft ausgesetzt werden, wodurch sie ihre Aktivität verlieren und ihre Aufnahme im Dünndarm verlangsamt. Dies gilt insbesondere bei der Einnahme von Sulfonamiden, Makroliden und Cephalosporinen.

Es ist auch wichtig zu bedenken, dass:

  • Es wird nicht empfohlen, Ampicillin / Erythromycin mit frisch zubereiteten Obst- / Gemüsesäften und Kartoffelpüree, Tomaten, Zitrusfrüchten und roten Johannisbeeren zu kombinieren, da ihre organischen Säuren ihre Aktivität blockieren.
  • Tetracyclin-Antibiotika (Doxycyclin, Tetracyclin, Unidox, Lincomycin) können nicht mit der Einnahme von Milch, Kefir, Hüttenkäse und geräucherten Würstchen kombiniert werden.
  • Es wird nicht empfohlen, Etazol, Sulfalen, Sulfadimezin und Biseptol mit Innereien, Spinat, Blattgemüse, Milch- / Getreideprodukten, Eiern, Käse, Kohl, Preiselbeeren, Nüssen einzunehmen.
  • β-Lactame (Beta-Lactame): Cephalosporine, Penicilline, Carbapeneme, Monobactame oder ihre Kombinationen werden zerstört, wenn Milch, Joghurt, Saft und Süßigkeiten zusammen verwendet werden.
  • Die Aufnahme von Antibiotika kann die Einnahme von Produkten mit abführender Wirkung (Rüben, Trockenpflaumen, Seetang) reduzieren / verlangsamen.

Darüber hinaus können einige Lebensmittel die antimikrobielle Wirkung von Antibiotika erheblich reduzieren oder sogar blockieren. Milchprodukte, die reich an Kalzium sind und zusammen mit Tetracyclin-Antibiotika eingenommen werden, reduzieren ihre therapeutische Wirkung drastisch. Milch ist auch mit Nitrofuranta und Ampicillin nicht kompatibel.

Bei der Einnahme von Oleandomycin bilden Polymyxin, Clarithromycin, Eisen und Magnesiumionen, die in großen Mengen in Weizenkleie, Fleischnebenprodukten, Bohnen, Haferflocken, Hirse, Buchweizen, Trockenfrüchten enthalten sind, schwer lösliche chemische Komplexe.

Bei der Einnahme von Sulfonamiden wird nicht empfohlen, Nahrungsmittel (Eier, Fleischnebenprodukte, Käse, Preiselbeeren, Preiselbeeren, Spargeln, Spinat, Nüsse, Kohl), die große Mengen Folsäure / Benzoesäure enthalten, in die Diät aufzunehmen, da sie deren Löslichkeit verringern, was zur Ablagerung von Kristallen beiträgt Bildung von Harnwegen / Nieren und Konglomerat.

Es ist strengstens verboten, Antibiotika mit Alkohol zu kombinieren, da das Risiko von Nebenwirkungen und Reaktionen wie Gesichtsrötung, Übelkeit, Erbrechen, Blutdrucksenkung und Tachykardie stark ansteigt.

Wenn man die Grundsätze einer ausgewogenen Ernährung beachtet, sollte die Verschreibung von Antibiotika die gewöhnliche Ernährung natürlich nicht wesentlich verändern. Allerdings müssen die Besonderheiten der Ernährung bei der Einnahme berücksichtigt werden.

In Anbetracht der Auswirkungen von Lebensmitteln auf die Wirksamkeit von Antibiotika ist es notwendig, die Anweisungen für die Medikamente sorgfältig zu lesen und sie in der streng empfohlenen Zeit (z. B. eine Stunde vor den Mahlzeiten oder 2 Stunden nach den Mahlzeiten) einzunehmen. Andernfalls verlangsamt sich ihre Absorption und der Zeitraum zum Erreichen der gewünschten Konzentration wird verlängert oder die erforderliche Konzentration des Arzneimittels im Blut wird überhaupt nicht erreicht. Zum Trinken von Antibiotika (Kapseln, Tabletten, Dragees) werden 70-100 ml gekochtes Trinkwasser ohne Kohlensäure empfohlen.

Die Ernährung nach der Einnahme von Antibiotika, insbesondere bei Langzeitanwendung, sollte bei intestinaler Dysbiose voll sein, sowohl in der Energiekomponente der Diät als auch im Gehalt an Lebensmittelmakro- / Mikronährstoffen. Lebensmittelprodukte, die aggressiv für die Darmflora des Darms sind, werden von der Diät ausgeschlossen - Nebenprodukte (Leber, Hirn, Nieren), Fisch / Dosenfleisch, Halbfabrikate, feuerfeste Tierfette, Schweinefleisch, Lammfleisch, Weichweizenmehl, Dosengemüse, Hülsenfrüchte, kondensiert Vollmilch, Süßigkeiten, Joghurt, Schokolade, Eiscreme, Sahnesüßwaren, süße Früchte, kohlensäurehaltige Getränke, Alkohol.

Die Diät ist mit Produkten mit „präbiotischer Wirkung“ angereichert, die das Wachstum von Darmflora und Produkten mit Ballaststoffen in großen Mengen (Getreide und Produkte auf der Basis von Buchweizen, Mais, Weizen, Roggen, Linsen, Hirse und etwas Gemüse / Obst - Artischocke, Karotte) stimulieren, Topinambur, Zucchini, Kohl, Kürbis, frische ungesüßte Früchte, Obst- / Gemüsekonserven (Banane), weil die antibakteriellen Eigenschaften dieser Produkte immunbiologische Reaktionen anregen sowie Bakterien inaktivieren Exotoxine.

Sie können auch gebrauchsfertige präbiotische Präparate auf Basis von Lactulose (Duphalac, Lactulosesirup, Lactusan, Portalac, Prelax, Romfalak, Inulin, Eubikor, Hilak forte ua) einnehmen. Die Diät umfasst diätetische Fleisch- / Fischsorten, Nüsse, Milchprodukte, insbesondere Stuten (Kuh) Koumiss, Pflanzenöle, Nüsse. Die Mahlzeiten sollten fraktional und so vielfältig wie möglich sein.

Milchprodukte sind in der Diät enthalten.

Die Wiederherstellung der qualitativen / quantitativen Zusammensetzung der Darmflora wird durch die Verschreibung von Probiotika erreicht. Probiotika umfassen Arzneimittel, die lebende Mikroorganismen enthalten, die, wenn sie in ausreichenden Dosen eingenommen werden, eine Verbesserung der Gesundheit des Wirts bewirken. Die Mechanismen der Schutzwirkung von Probiotika verschiedener Arten werden auf die Bildung von antimikrobiellen Substanzen (Bakteriocine, organische Säuren, Wasserstoffperoxid) reduziert. Die Wirkung von Probiotika wird durchgeführt von:

  • Konkurrenz mit pathogener / bedingt pathogener Mikroflora im Darm.
  • Schaffung einer Schutzbarriere auf der Ebene des Darmepithels.
  • Manifestationen von immunmodulatorischen Effekten auf der Ebene der Darmimmunität.

Ernährung nach Antibiotika zur Reinigung des Körpers während der Entwicklung von Antibiotika-assoziierter Diarrhoe / Antibiotika-assoziierter Colitis wird hauptsächlich durch die Art der Darm-Dyspepsie bestimmt. Mit der Verbreitung von Fermentationsprozessen (Vergärung von Zuckern unter Bildung von Wasser, Gasen und Essigsäure) wird durch die Verwendung einer erhöhten Menge an Produkten, die leicht verdauliche Kohlenhydrate enthalten, das Wachstum / die Reproduktion der Darmflora unterdrückt und die Reproduktion / das Wachstum aerober Mikroorganismen wird stimuliert.

Um die Intensität der Fermentationsprozesse zu reduzieren, wird die Ernährung in der Richtung angepasst:

  • Reduktion der Ernährung von einfachen Kohlenhydraten auf 180-200 g (Süßigkeiten - Marmelade, Marmelade, Zucker, Honig, Süßigkeiten, Grieß, Kartoffelpüree, Gelee auf Stärke, süße Früchte, Muffin, Trockenfrüchte).
  • Ausnahmen von Produkten, die zu einer erhöhten Gasbildung führen (Milch, Hülsenfrüchte, Bananen, Trauben, süße Äpfel, Gurken, Hafer, Kohl, kohlensäurehaltige Getränke) und eine große Menge ätherischer Öle enthalten (Zwiebeln, Pilze, Radieschen, Spinat, Radieschen, Kohlrabi, Knoblauch).
  • Beschränkungen für Produkte, die viele Ballaststoffe enthalten - Backwaren mit Kleie, Hülsenfrüchten, rohem Obst / Gemüse, Kohl, Nüssen.
  • Erhöhung der Ernährung von proteinhaltigen Lebensmitteln auf (110-120 g / Tag) aufgrund der Verwendung von gekochtem Fleisch / Fisch, Eiweißomelettes, Buchweizen und Haferflocken.

Bei schwerer fauliger Dyspepsie, deren Entwicklung vor dem Hintergrund einer signifikanten Vorherrschaft in der Ernährung von proteinhaltigen Nahrungsmitteln erfolgt, die das Wachstum der Darmmikroflora fördern und Fäulnis mit der Bildung von Methan, Schwefelwasserstoff, Indol und Methylmercaptan verursachen, reizt die Darmschleimhaut.

Um die Fäulnisprozesse zu unterdrücken, wird die Ernährung in der Richtung angepasst:

  • 1 x tägliches Fasten mit Kamille / Wildrosenbouillon, grünem Tee.
  • Einschränkungen bei der Ernährung von Proteinen auf 50 g (Verringerung des Verbrauchs von Fleisch, Käse, Fisch, Hülsenfrüchten, Hüttenkäse, Eiern, Nüssen, Getreide und Fetten auf 40 g). Gleichzeitig steigt der Gehalt an Kohlenhydraten in der Nahrung auf 400 bis 450 g, hauptsächlich aufgrund von ballaststoffreichen Produkten (Rohgemüse). Es wird empfohlen, Fastentage mit einer vegetarischen Diät durchzuführen.
  • Einführung in die Ernährung fermentierter Milchprodukte (Acidophilus, Kefir, Joghurt, Ryazhenka), die bifidogene Faktoren enthalten.

Bei einer Verstopfungstendenz auf dem Hintergrund der Dysbakteriose wird die Ernährung in Richtung der Aufnahme von Nahrungsmitteln angepasst, die die Darmperistaltik, Präbiotika und die Einschränkung von Produkten, die den Darmprozess behindern, erhöhen. Zu diesem Zweck umfasst die Diät Produkte, die Folgendes enthalten:

  • Organische Säuren - fermentierte Milchgetränke, eingelegtes / eingelegtes Gemüse, saure Früchte und deren Säfte, Fruchtgetränke.
  • Ballaststoffe - Rohgemüse, Hülsenfrüchte, Vollkornbrot, Kleie, Nüsse, Trockenfrüchte, Vollkorngetreide.
  • Zucker Sirup, Rohrzucker, Süßspeisen, Honig, Marmelade, Marmelade.
  • Salzkonserven, gesalzenes Gemüse, Fisch.
  • Getränke, die Kohlendioxid enthalten.
  • Fleisch mit Bindegewebe.
  • Fette (saure Sahne und Sahne), die in großen Mengen auf leeren Magen verwendet werden, Eigelb.

Wenn keine Kontraindikationen vorliegen, um den Darm zu stimulieren, wird empfohlen, kalte Speisen auf leeren Magen zu essen - Okroschka, Rote-Bete-Suppe, Aspik, gekühlte kohlensäurehaltige Getränke, Eiscreme. Dementsprechend sind Produkte, die den Entleerungsprozess des Darms verlangsamen - heiße Gerichte, Birnen, Nudeln, Schleimhautsuppen, Schokolade, Kakao, Gelee, schwarzer Kaffee, starker Tee und Granatapfel - von der Diät ausgeschlossen.

Das Reinigen des Körpers von Toxinen, die bedingt pathogen / pathogen in der Darmflora produziert werden, wird durch die Verwendung von mindestens 2,5 Litern / Tag freier Flüssigkeit erreicht. Bei einem lang anhaltenden Antibiotika-assoziierten Durchfall wird die orale Verabreichung von Glucosolan, Regidron und Oralit für 10-14 Tage empfohlen, um das Wasser- und Elektrolytgleichgewicht aufrechtzuerhalten.

Zulässige Produkte

Die Grundlage für die Ernährung bei Antibiotika-assoziierter Dysbakteriose sind:

  • Suppen auf magerem Fisch / Fleischbrühe mit Zusatz von Getreide, geriebenem Fleisch, Fleischbällchen und etwas Gemüse.
  • Getrocknete / Weißbrot oder Cracker von gestern.
  • Diätetische Sorten von rotem Fleisch (Rindfleisch, Kalbfleisch), Huhn, Kaninchen in gekochter Form.
  • Haferbrei und Buchweizengrütze und weißer Reis mit Butter.
  • Fisch "weiße" fettarme Sorten, gedämpft oder gekocht.
  • Sauermilchgetränke und -produkte (Acidophilus-Milch, Koumiss, Kefir, Ryazhenka, Joghurt, Quark).
  • Gemüse / Obst (Artischocke, Karotte, Topinambur, Zucchini, Kohl, Kürbis, frische ungesüßte Früchte, Banane, rohe Äpfel in geriebener Form oder in Form von Apfelsauce).
  • Produkte / Gerichte mit adstringierender Wirkung: Dornengelee, Blaubeeren, Birnen, Quitten, Hartriegel, Eberesche, Kaki, Vogelkirsche und Fruchtgetränke.
  • Kräutertees, Dogrose Decoction, Aufguss von getrocknetem Hartriegel, Heidelbeeren, Vogelkirschen, starkem grünem / schwarzem Tee, Obst- / Gemüsekonserven, Mineralwasser ohne Kohlensäure.

Chesnachki.ru

Hallo meine lieben Besucher!

Gibt es irgendwelche unter Ihnen, die in ihrem Leben noch nie Antibiotika eingesetzt haben? Es scheint mir, dass die meisten von uns diese Art von Medizin in der Kindheit getroffen haben.

Manchmal trinken wir diese Pillen, ohne darüber nachzudenken, womit sie kombiniert werden. Es hängt jedoch davon ab, wie effektiv die Behandlung sein wird. Was kann man nicht essen, wenn man Antibiotika einnimmt? Ich bin bereit, diese Frage zu beantworten.

Was sind schädliche Antibiotika?

Die meisten von uns unterschätzen die Gefahr für den Körper, die Antibiotika sind. Sie wirken sich nicht nur negativ auf die Leber aus, sondern töten auch die nützliche Mikroflora des Magens und Darms.

Um eine Krankheit zu heilen, die durch pathogene Bakterien verursacht wird, müssen wir sie jedoch nehmen. Daher ist es unsere Aufgabe, die Wirkung von Antibiotika zu stimulieren, so dass die Krankheit mit größerer Wahrscheinlichkeit verschwunden ist und wir nicht erneut behandelt werden müssen.

Es gibt jedoch ein weiteres Problem: Dysbakteriose nach Einnahme des Arzneimittels.
Ist es möglich, den Magen-Darm-Trakt nach Abschluss der Antibiotika-Therapie mit nützlichen Bakterien zu "bevölkern"? Natürlich

Die Apotheke verkauft spezielle Präbiotika, die zur Wiederherstellung der Mikroflora Lacto- und Bifidobakterien enthalten.

Einige Leser glauben, dass Milchsäureprodukte für den Verdauungstrakt äußerst nützlich sind. Muss enttäuschen: Bei der Einnahme von Antibiotika kann sich der Effekt umkehren. Es ist besser, auf das Essen während der Krankheit zu achten.

Informationen zu den Vorteilen und Schäden von Antibiotika finden Sie in meinem Artikel.

Menü während einer Krankheit

Haben Sie sich jemals gefragt, warum Kinder so gerne krank sind? Erinnern Sie sich in der Kindheit: Nicht nur die Aufmerksamkeit der Erwachsenen, sondern auch die Fülle von Leckereien auf dem Tisch mildert alle negativen Aspekte der Krankheit.

In der Tat gibt es während einer Krankheit Grund, sich mit Köstlichkeiten zu verwöhnen. Es wird empfohlen, die folgenden Produkte in das Patientenmenü aufzunehmen:

  • mageres Fleisch (Truthahn, Kalbfleisch, Hühnerfleisch, Kaninchenfleisch);
  • Fisch jeglicher Art, Fischsuppe;
  • Kaviar;
  • Gemüse und Obst;
  • Beeren;
  • Säfte (vor allem Apfel, Orange, Erdbeere, Pfirsich).

Fleisch und Fisch sind reich an tierischem Eiweiß, das die Aktivität von Antibiotika anregt. Es ist am besten, diese Lebensmittel im Eintopf, gekocht oder gedünstet zu essen. Vergessen Sie gebratenes Fleisch: Es bringt keine Vorteile für den Körper.

Die Mikrowelle ist auch nicht zum Kochen geeignet: Sie macht Proteine ​​weniger nahrhaft. Pro Tag werden ca. 200-250 g Fisch oder Fleisch empfohlen.

Gemüse und Früchte helfen, die nach der Verwendung von Antibiotika verlorene Mikroflora wieder herzustellen. Der Anführer dieser Liste ist Sauerkraut. Darüber hinaus enthält es viel Vitamin C, das zur Bekämpfung von Infektionen beiträgt.

Da die meisten Erkältungen im Winter auftreten, ist es schwierig, frisches Gemüse und Obst zu finden.

Zitronen essen: Suppe mit ihm kochen, Tee einfüllen. Ein Tag wird empfohlen, um mindestens 1 Zitrone zu essen.
Aber auch bei Zitrusfrüchten empfehle ich Ihnen, vorsichtig zu sein. Lesen Sie sorgfältig die Anmerkungen zum Medikament, mit welchen Substanzen es kombiniert wird.

Viele moderne Mittel zerfallen in saurer Umgebung, so dass bei Einnahme von Antibiotika und Zitrusfrüchten ein umgekehrter Effekt auftreten kann.

Ich mag keine Antibiotika und Milchprodukte. Darüber hinaus ist Kefir, Joghurt und Joghurt nicht die beste Prävention von Dysbiose, wie viele meinen.

Sie sind "nicht heimisch" für unsere Körperbakterien. Daher ist es vorzuziehen, die Milch während der Krankheit nicht zu missbrauchen und vor allem ihre Medikamente nicht zu trinken.

Was ist die Behandlung von Dysbakteriose? Die beste Option ist Präbiotika, Gemüse und Obst, meine lieben Leser! Zellulose regt die Verdauung an, Präbiotika helfen dabei.

Wie trinke ich Antibiotika?

Wissen Sie, wie viel Sie Antibiotika einnehmen müssen? - Nicht mehr als 7 Tage. Diese Zeit reicht aus, um sich zu erholen. Jede Tablette oder Kapsel muss mit einem 0,5-1 Glas gekochten Wasser eingenommen werden.

Zubereitungen mit Sulfonamiden bevorzugen eine alkalische Umgebung: Sie trinken Mineralwasser am besten. Es wird empfohlen, während der Einnahme von Antibiotika so viel Flüssigkeit wie möglich zu sich zu nehmen - bis zu 3,5 Liter pro Tag.

Fans von Kaffee, Tee, kohlensäurehaltigen Getränken und Milchgetränken sollten eine Stunde lang stehen, nachdem Sie Antibiotika getrunken haben.

Tannine in ihrer Zusammensetzung reduzieren die Aktivität von Antibiotika und die Infektion bleibt erhalten. Zu Alkohol gibt es nichts zu sagen: Es ist absolut unmöglich, während der Behandlung Alkohol zu sich zu nehmen.

Lesen Sie sich die Gebrauchsanweisung im Allgemeinen sorgfältig durch. Ich sage Ihnen, dass Sie sich verbrannt haben. Im Sommer bekam ich eine Sinusitis und der Arzt verschrieb mir Antibiotika. Ich bin Apotheker und weiß alles über sie, über Drogen. Und machen Sie sich nicht die Mühe, die Anmerkung zu lesen.

Im Sommer trinke ich bei heißer Hitze wirklich gern ein Glas kaltes Bier, und natürlich habe ich es während der Antibiotikatherapie nicht getrunken, aber jetzt ist der Kurs vorbei und ich trank ein Gewissen mit einem Glas.

Was hier angefangen hat, kann man sich nicht vorstellen: Tinnitus, Tachykardie, Hände zittern. Und nichts hilft - weder Korvalol noch Baldrian. Ein paar Stunden später wurde ich entlassen. Und in der Anmerkung stand in Schwarzweiß, fünf Tage nach Ende des Kurses keinen Alkohol mehr zu sich zu nehmen. So ist das!

Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie Sie die Gesundheit Ihrer Familie erhalten können, empfehle ich Ihnen den Videokurs "Das System der Gesundheit von Kindern von A bis Z". Hier finden Sie wertvolle Tipps, wie Sie sich während einer Krankheit verhalten, welche Vorsorgemaßnahmen ergriffen werden müssen, um eine starke Immunität aufrechtzuerhalten.

Ich denke, Sie verstehen jetzt, wie wichtig die Ernährung für die Wirksamkeit der Behandlung während einer Krankheit ist. Wenn Sie sich nicht daran halten, wird die Einnahme von Antibiotika nur die Mikroflora verletzen, nicht aber pathogene Bakterien abtöten.

Ignorieren Sie nicht den Rat von Ärzten und Anweisungen für Medikamente. Sie sind nicht dazu gedacht, Ihr Leben zu komplizieren, sondern um die Gesundheit zu erhalten.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, raten Sie, ihn Ihren Angehörigen vorzulesen. Bis bald und gesund sein!

Erholung von Antibiotika und Antibiotika-Diät

Antibiotika sind ein hervorragendes Mittel gegen infektiöse und katarrhalische Krankheiten. Wenn sie jedoch in unseren Körper gelangen, können sie nicht nur schädliche Bakterien und Mikroben abtöten, sondern auch nützliche, die für den Verdauungsprozess verantwortlich sind. Infolgedessen hat eine Person verschiedene Störungen, einschließlich Durchfall und andere allergische Reaktionen auf zuvor wahrgenommene Produkte.

Daher muss der Patient bei langfristiger Anwendung dieser Medikamente und nach Abschluss der Behandlung bestimmte Regeln in der Diät einhalten, um sie aus seinem Körper zu entfernen. Die Erholung nach der Einnahme von Antibiotika sowie deren Wirksamkeit während einer Erkrankung hängen weitgehend von unserem täglichen Menü ab. Es gibt spezielle Empfehlungen und Diäten, die zur schnellen Erholung und wirksamen Beseitigung dieser Medikamente aus unserem Körper beitragen.

Der Wert des Trinkregimes

Beginnen wir also mit der Einhaltung des Trinkregimes. Vergessen Sie nicht, dass eine große Menge Flüssigkeit (bis zu 4 Liter), die während des Tages aufgenommen wird, dazu beiträgt, den Körper während der Krankheit gut zu spülen. Viele Menschen wissen um die Wichtigkeit des warmen und reichlichen Trinkens zu dieser Zeit, aber nur wenige wissen, dass sie mit Antibiotika trinken.

Welche Getränke sollten besonders beachtet werden? Ärzte empfehlen, Fruchtsäften, Tee oder Kaffee mit Zitrone den Vorzug zu geben. Diese Produkte enthalten große Mengen an Vitamin C, das dem Körper hilft, Infektionen zu bekämpfen. Ascorbinsäure ist reich an fast allen frisch gepressten Fruchtsäften, vor allem aber an Apfel, Orange, Erdbeere und Pfirsich.

Es ist streng verboten, kohlensäurehaltige und alkoholische Getränke zu verwenden. Alkoholkonsum in Kombination mit der Einnahme von Antibiotika gefährdet eine Person mit verschiedenen Komplikationen, einschließlich Tod.

Diät und Antibiotika

Eine Diät mit Antibiotika-Behandlung deutet auf eine erhöhte Aufnahme von proteinreichen Lebensmitteln von Tieren hin. Eine durch eine Viruserkrankung geschwächte Person benötigt diese biologisch bedeutsame Substanz, die in großen Mengen in Fischspezialitäten und Fischgerichten vorkommt. Die beste Option in diesem Fall - Ohr und Fisch, gebacken mit Gemüse.

Was Fleisch anbelangt, sollten wir nicht vergessen, dass fetthaltige Fleischgerichte schädlich sind. Daher lohnt es sich, Lamm und Schweinefleisch abzulehnen. Kalbs-, Kaninchen-, Hühner- und Putenfilets passen in dieser Zeit gut. Die besten Möglichkeiten zum Kochen dieser Gerichte sind Dämpfen, Kochen, Schmoren oder Braten im Ofen. Von frittierten Lebensmitteln sollte für einige Zeit aufgegeben werden.

Für therapeutische Verfahren wird empfohlen, Getreide, insbesondere Haferflocken, die reich an Ballaststoffen sind, besonders zu betonen. Diese Nahrung hilft, den Darm von schädlichen Giftstoffen und Schlacken zu reinigen.

Ballaststoffe finden sich auch in Bananen, Äpfeln, Zitrusfrüchten und verschiedenen Beeren. Wenn sie verwendet werden, werden die Stoffwechselvorgänge im menschlichen Körper normalisiert, das Blutkreislaufsystem wird gereinigt, der Darm und das gesamte Verdauungssystem werden wiederhergestellt. Im Allgemeinen ist es während der Einnahme von Antibiotika notwendig, so viele Beeren und Früchte wie möglich zu essen. Wenn dies nicht möglich ist, sollten Sie Zitrone essen oder ihren Saft zu Tee oder anderen Gerichten hinzufügen. Wenn Sie keine Zitronen mögen, achten Sie auf Orangen. Sie müssen während der gesamten Behandlung bis zu 5 Stück pro Tag essen.

Es wird auch empfohlen, während der Krankheit eine große Menge Gemüse mit grünen Blättern sowie leichte Suppen und Brühen zu sich zu nehmen, die reich an Antioxidantien und anderen Nährstoffen sind.

Bei der Einnahme von Medikamenten muss der Patient die Gebrauchsanweisung sorgfältig lesen. Ihre sorgfältige Studie kann eine Person über die Frage aufklären, was mit Antibiotika nicht gegessen werden kann. Es kommt vor, dass einige Arzneimittel schlecht mit Milch und Milchprodukten sowie Zitrusfrüchten kombiniert werden. Wenn diese Zubereitungen mit ähnlichen Flüssigkeiten abgewaschen werden, funktioniert die wirksame Behandlung nicht, da sie in einer sauren Umgebung zerstört werden.

Was sollte in der Erholungsphase verwendet werden?

Die Erholung von Antibiotika beginnt mit Reinigungsvorgängen im Darm. Dazu wird empfohlen, morgens Aktivkohle 2-Tabletten einzunehmen. Darüber hinaus wirkt sich ein Glas Wasser, das auf leeren Magen getrunken wird, positiv auf die Körperarbeit und die schnelle Entfernung von Medikamenten aus.

Wenn die Behandlung mit Antibiotika lang war, bildet sich im Körper überschüssiges Salz. Um es in Schlacken umzuwandeln, ist es notwendig, 1 TL zu mischen. Honig und Apfelessig, verdünnen Sie diese Zusammensetzung in 1 Glas Wasser und trinken Sie. Und um Giftstoffe loszuwerden, wird empfohlen, für die Nacht ein Glas Kefir zu verwenden.

Fermentierte Milchprodukte und Pribiotika helfen dabei, die Darmflora wieder herzustellen. Darüber hinaus kann der Patient Topinambur (irdene Birne) in Ihre Ernährung aufnehmen. Es enthält Inulin, das dafür sorgt, dass nützliche Bakterien und Mikroben im Körper Wurzeln schlagen.

Heute gibt es in verschiedenen Einzelhandelsgeschäften eine große Auswahl an Joghurts mit lebenden Laktobazillen und Pribiotika. Außerdem gibt es eine große Auswahl an nützlichen Kefir und anderen ähnlichen Produkten, die Bifidobakterien enthalten. Sie eignen sich hervorragend für geschwächte Immunität. Wenn ein Patient daher eine Frage hat: „Was ist mit Antibiotika und danach?“, Können Ärzte ihn auf diese Getränke hinweisen.

Es ist erwähnenswert, dass einige im Fernsehen beworbene Produkte nützliche Eigenschaften haben. Dies bezieht sich insbesondere auf den Joghurt "Activia", der Bifidobakterien enthält. Die einzige Bedingung für den Kauf ist das Überprüfen des Ablaufdatums.

Reinigt den Körper von schädlichen Giften

Im Körper angesammelt und nicht von diesem abgeleitet, werden Antibiotika in toxische Toxine umgewandelt. Bei der Einnahme von Antibiotika und danach empfehlen die Mahlzeiten einen erhöhten Konsum von Preiselbeeren, Pflaumen, Blaubeeren, Haselnüssen, Mandeln, Walnüssen, Bohnen, Petersilie, Kakao. Diese Produkte enthalten Antioxidantien, die dem Körper helfen, den Körper schnell von schädlichen Substanzen zu reinigen. Nahrungsergänzungsmittel wie Pektin, Ascorbinsäure und Zitronensäure können auch Antioxidantien zugeschrieben werden.

Experten empfehlen auch, urologische und pflegerische Kräuterpräparate zu trinken. Sie helfen auch, Giftstoffe aus unserem Körper zu entfernen. Brennnesseltee gilt als universelles Körperreinigungsmittel. Für die Zubereitung werden 2 EL benötigt. l zerstoßene Brennnessel auf 2 Liter kochendem Wasser. Dieses Getränk sollte tagsüber getrunken werden. Nach 2 Wochen ist der Körper vollständig von Antibiotika befreit.

Diät nach der Einnahme von Antibiotika

Um den Körper nach der Einnahme der oben genannten Medikamente wiederherzustellen, ist es notwendig, einige Zeit eine spezielle Technik für die richtige Ernährung einzuhalten. Eine solche Diät, wie eine Diät mit Antibiotika, empfiehlt, den Verzehr von gebratenen und geräucherten Produkten sowie fetthaltigen Lebensmitteln zu vermeiden. Nun, absolut nicht erlaubt in solchen Fällen Alkohol. Der menschliche Körper benötigt während der Erholungsphase auch proteinreiche Mahlzeiten. Und um die Arbeit der Leber aufrechtzuerhalten, muss der Patient Honig verwenden.

Nach langer Krankheit ist unser Immunsystem sehr schwach. Zur Stärkung werden natürliche Medikamente wie Ginseng, Zitronengras, Eleutherococcus und Echinacea empfohlen. Verbessert die Immunität und trägt zur Verwendung verschiedener Kräutertees und grünem Tee bei. Insbesondere Vitamin-C-haltige Nahrungsmittel, Grapefruits, tragen zur erfolgreichen Wiederherstellung des menschlichen Körpers bei, und die Einnahme homöopathischer Arzneimittel erhöht die Widerstandskraft gegen die Wirkung von Krankheitserregern und Viren erheblich.

Auch der Erholungsprozess wird durch einen Besuch im Bad oder in der Sauna gut beeinflusst. In diesen Fällen ist zu beachten, dass diese Verfahren bei normaler Körpertemperatur angewendet werden sollten.

Wiederherstellung der Darmflora

Ernährung bei der Einnahme von Antibiotika ist eine Sache, aber viele Menschen leiden besonders unter Problemen wie Völlegefühl und Blähungen. Um die Arbeit des Gastrointestinaltrakts während der Erholungsphase zu normalisieren, sollten einige Tage auf leeren Magen mit Kefir-Tinktur und Kräutern getrunken werden.

Für seine Zubereitung ist es erforderlich, in einem Litergefäß einen halben Liter Joghurt oder Joghurt einzufüllen. In dieses Glas sollten 2 Knoblauchzehen und zwei Zwiebelscheiben mittlerer Größe gehackt werden. Als nächstes müssen Sie frischen oder getrockneten Dill oder Petersilie sowie 1 TL hinzufügen. Kamille und Hypericum. Dann wird kochendes Wasser in das Gefäß gegeben und das Ganze sollte 20 Minuten lang gezogen werden. Die resultierende Tinktur sollte gefiltert werden und 1-2 Tassen trinken.

Außerdem ist es für die Gesundheit gut, 1-2 Knoblauchzehen vor dem Zubettgehen zu essen. Die gleiche Eigenschaft hat einen Extrakt aus Propolis, infundiert mit einer Alkoholstärke von 70 °. Es wird empfohlen, mit Milch oder Wasser zu mischen und gemäß den Anweisungen einzunehmen. Diese Zusammensetzung ist für Kinder und Erwachsene gleichermaßen nützlich.

Was ist mit und nach Antibiotika zu nehmen? Ärzte empfehlen Medikamente, die den Zustand der Darmflora korrigieren und zur Behandlung von Dysbacteriose, verschiedenen Entzündungen der Mundhöhle und des Nasopharynx sowie von Kolpitis und Vaginitis und anderen Krankheiten eingesetzt werden.

Auch wenn Sie keine Antibiotika eingenommen haben, muss der Darm gesund bleiben. Und dazu müssen Sie so viel wie möglich trinken und öfter gegorene Milchprodukte, Mineralwasser sowie Getreide, Knoblauch und Rüben essen.

Merkmale der Ernährung bei der Einnahme von Antibiotika

Merkmale der Ernährung bei der Einnahme von Antibiotika

Die Ernährung während der Einnahme von Antibiotika spielt eine äußerst wichtige Rolle, da die Einhaltung einer speziellen Diät die Erholung des Körpers nach längerer Therapie beschleunigt.

Antibakterielle Medikamente werden zur Behandlung einer Vielzahl von Virus- und Infektionskrankheiten eingesetzt. Das Merkmal dieser Therapie ist jedoch die Entwicklung bestimmter Nebenwirkungen auf den Körper.

Medikamente tragen zur Zerstörung sowohl viraler als auch infektiöser Agenzien bei, was die Entwicklung der Krankheit und positive Laktobazillen, die für die Gesundheit des Verdauungssystems lebensnotwendig sind, auslösen. Aus diesem Grund wird das Ergebnis einer längeren Verwendung solcher Arzneimittel als Dysbakteriose angesehen.

Richtige Ernährung während der Einnahme von Antibiotika - ist eine der wichtigsten Maßnahmen zur Verbesserung der Immunität und Wiederherstellung des Körpers nach der Einnahme antibakterieller Medikamente.

Trinkverhalten während der Behandlung

Bei der Behandlung mit Antibiotika ist es sehr wichtig, das richtige Trinkregime einzuhalten, das die maximale Wirkung auf die Gesundheit erzielt. Die Grundlage der Trinkdiät sollte gereinigtes, nicht kohlensäurehaltiges Wasser sein. Tabletten sollten nur mit klarem Wasser eingenommen werden, nicht mit Getränken. Dies beschleunigt die Zersetzung der Wirkstoffe und bietet die gewünschte therapeutische Wirkung.

Während der Krankheitsphase sollte die Diät mindestens 2,5 bis 3,5 Liter Flüssigkeit betragen. Reichliches Getränk ist nicht nur Wasser, sondern auch Säfte, Fruchtgetränke und ungesüßter Tee mit Zitrone. Ärzte empfehlen, Ihr Trinkregime mit Orangen- und Grapefruitsaft zu verdünnen. Sie enthalten eine große Menge natürliches Vitamin C, das auch aktiv gegen Infektionen und Viren vorgeht. Ein ähnlicher Effekt hat Pfirsich, Apfel, Cranberry, Erdbeersaft.

Kann ich starken schwarzen Kaffee, Soda oder alkoholische Getränke trinken? Ärzte beantworten diese Frage kategorisch - Weder kohlensäurehaltige noch alkoholische Getränke in der Ernährung einer Person, die Antibiotika einnimmt, sollten nicht anwesend sein. Das Verbot gilt für alkoholarme Getränke.

Diät während der Antibiotika-Therapie

Der Hauptzweck der Ernährung nach der Einnahme von Antibiotika ist die beschleunigte Entfernung von Arzneimittelrückständen aus dem Körper sowie die Rehabilitation des Körpers nach der Behandlung. Sie können nur die Produkte essen, die wirklich der Gesundheit und der Darmflora dienen.

Essen Sie so viel proteinhaltige Lebensmittel wie möglich, um nützliche Bakterien wiederherzustellen. Zu diesen Produkten gehören Fisch, Meeresfrüchte und Fleisch. Am besten isst man mageres Fleisch und Geflügel - Hähnchen, Truthahn, Kalb, Kaninchen. Es wird empfohlen, Schweinefleisch und Hammelfleisch abzulehnen, da sie sich durch einen hohen Fettgehalt auszeichnen.

  • Ohr;
  • Suppen und Brühen;
  • Fischeintopf mit Tomaten oder Sauce;
  • Gebackenes Fischfilet mit Gemüse;
  • roter oder schwarzer Kaviar;
  • frische Grüns;
  • Lebensmittel, die reich an Ballaststoffen sind - Hülsenfrüchte, Kleiebrot, Getreide.

Es wird empfohlen, alle Speisen in einem Dampfgarer oder in einem langsamen Kocher zu kochen, zu kochen oder im Ofen zu backen, ohne Fett hinzuzufügen. Die Tagesrate der Produkte sollte 250 g für Fleisch und Fisch nicht überschreiten.

Viele Menschen glauben, dass fermentierte Milchprodukte für die Wiederherstellung einer normalen, gesunden Darmflora nützlich sein werden. Es ist jedoch unmöglich, über solche Vorteile zu sprechen, da fermentiertes Milchfutter mit einigen Antibiotika-Sorten völlig unvereinbar ist. Nur natürliche hausgemachte Joghurts können von Vorteil sein. Shop-Produkte, die mit verschiedenen Konservierungsmitteln, Aromen und anderen chemischen Zusätzen für den Körper gesättigt sind, sind nutzlos.

Es wird empfohlen, täglich mindestens 400 bis 500 g frisches Gemüse, Obst und Beeren zu sich zu nehmen. Zitrusfrüchte, Zucchini, Äpfel, Himbeeren, Erdbeeren und andere Beeren, Bananen, Kiwis, Karotten, Rüben, Blumenkohl oder Broccoli, Kürbis sind am besten. Es ist sehr nützlich, regelmäßig Sauerkraut zu sich zu nehmen, das, wie Sie wissen, ein wahrer Verfechter des Vitamin-C-Gehalts ist und nichts in frischen Beeren und Früchten unterlegen ist.

Für Erwachsene und Kinder ist es sehr wichtig, täglich 1 Zitrone oder eine Orange zu essen. Falls gewünscht und ohne allergische Reaktion können Sie Grapefruit in die Ernährung einbeziehen. Es ist besser zu fragen, was Ihr Arzt Ihnen über alle Produkte gibt, die Sie bei der Behandlung von Antibiotika essen können und nicht essen können. Er wird Ihnen alle erforderlichen Ratschläge und Empfehlungen geben.

Verbotene Produkte

Was kann man nach Antibiotika nicht essen? Diese Frage stellt sich bei jeder Person, die antibakterielle Medikamente einnimmt. Die Produkte, die das Verdauungssystem stärker belasten, müssen vollständig aufgegeben werden.

Verbotene Lebensmittel:

  • geräuchertes Fleisch, Pickles, Salzgehalt, Konserven;
  • fetthaltige, gebratene, würzige Gerichte;
  • tierisches Fett;
  • fettes Fleisch - Lamm, Schweinefleisch;
  • Weizenbrot;
  • Süßwaren und Süßwaren, feine Backwaren;
  • Ketchup, Mayonnaise, würzige oder fette Saucen.

Zum Kochen wird empfohlen, einen langsamen Kocher oder einen Doppelkocher zu verwenden. Es ist strengstens verboten, im Ofen unter Zusatz von Fett oder Butter zu braten oder zu backen.

Die Diät während und nach der Behandlung mit Antibiotika beinhaltet die vollständige Ablehnung von starkem schwarzen Kaffee, kohlensäurehaltigen oder alkoholischen Getränken. Wie Sie wissen, tritt die Einnahme von Medikamenten in der Leber auf, wenn Sie Medikamente einnehmen. Dort werden alle alkoholischen und alkoholarmen Getränke aufgeteilt. Eine solche erhöhte Belastung kann eine ernsthafte Gefahr für die Leber bedeuten und zu den schwerwiegendsten Folgen führen.

Am gefährlichsten ist Alkohol, wenn Menschen Antibiotika verwenden, die vom Alkoholismus geheilt oder „codiert“ wurden. Das Medikament kann zu einer raschen Entwicklung von Nebenwirkungen führen, die sich unter Verstoß gegen das Verbot und das Trinken entwickeln.

In solchen Fällen können Herz-Kreislaufversagen, Nieren- oder Leberfunktionsstörungen, Kurzatmigkeit, plötzlicher Blutdruckanstieg auftreten. Bei der Entscheidung, eine Virus- oder Infektionskrankheit mit antibakteriellen Medikamenten zu behandeln, müssen alkoholhaltige Getränke verworfen werden.

Grundregeln für die Einnahme von Antibiotika

Diät während der Antibiotikatherapie - das ist nicht alles, woran jeder denken muss. Es ist äußerst wichtig zu wissen, wie das Arzneimittel richtig einzunehmen ist und mit welchen pharmakologischen Zubereitungen es nicht kombiniert wird.

In der Regel wird auf solche Medikamente meist nur in den schwersten, vernachlässigten Fällen zurückgegriffen, wenn sich andere Therapiemethoden als machtlos erwiesen haben. Antibiotika werden häufig in einem Komplex verwendet, dh in Kombination mit anderen Arzneimitteln. In diesem Fall muss jedoch beachtet werden, dass nach der Einnahme der antibakteriellen Pille mindestens 1-2 Stunden benötigt werden.

In keinem Fall sollten Sie Ihr eigenes Arzneimittel wählen, die Dosierung erhöhen oder durch ein anderes Arzneimittel ersetzen. Dies kann nur vom behandelnden Arzt durchgeführt werden, nachdem eine umfassende Untersuchung des Körpers durchgeführt und alle erforderlichen Tests vorgeschrieben wurden.

Bei der Einnahme von Antibiotika ist die richtige Ernährung äußerst wichtig, da sich der Körper dadurch von der Behandlung erholen und die Immunität erhöhen kann. Es ist notwendig, so viele Beeren, Obst und Gemüse wie möglich zu essen, einschließlich Getreide, Fleisch, Fisch und Meeresfrüchte in Ihrer Ernährung. Dies wird dazu beitragen, eine ausgezeichnete Gesundheit und Aktivität wiederherzustellen.

Diät bei der Einnahme von Antibiotika

17. Januar 2018 Diäten 344 Ansichten

  • Wirksamkeit: therapeutische Wirkung nach 2 Wochen
  • Bedingungen: 14-21 Tage
  • Kosten der Produkte: 1500-1600 Rubel. in der Woche

INHALT

  • Allgemeine Regeln
  • Zulässige Produkte
  • Vollständig oder teilweise eingeschränkte Produkte
  • Menü (Power Mode)
  • Vorteile und Nachteile
  • Feedback und Ergebnisse
  • Preis der Diät

Allgemeine Regeln

Der weit verbreitete Einsatz von Antibiotika bei der Behandlung einer Reihe von Erkrankungen kann die Wirksamkeit der Therapie im Allgemeinen erheblich verbessern. In einigen Fällen ist die Antibiotika-Therapie die wichtigste und einzige wirksame Behandlungsmethode. Die Verfügbarkeit ihrer Akquisition im Apothekennetzwerk, das mangelnde Bewusstsein für mögliche Komplikationen und die Zulassungsregeln tragen jedoch zur Entwicklung resistenter Mikroorganismen, zur Beeinträchtigung der intestinalen Mikrobiozenose (Dysbiose) und zur Entwicklung von Antibiotika-assoziierten Zuständen (Antibiotika-assoziierter Diarrhoe / Antibiotika-assoziierter Colitis) bei.

Der Begriff intestinale Dysbakteriose bedeutet ein klinisches und Laborsyndrom, das durch eine qualitative / quantitative Änderung der Zusammensetzung der intestinalen Mikroflora mit der Entwicklung von gastrointestinalen Störungen, Stoffwechselstörungen und einer Abnahme des Immunstatus verursacht wird. Gleichzeitig wird die normale mikrobielle Landschaft durch bedingt pathogene / pathogene Mikroorganismen (Laktobazillen, E. coli, Klebsiella, Streptokokken, Enterokokken, Staphylokokken, Proteus, Hefepilze) ersetzt.

Die Darmdysbakteriose verändert die Zusammensetzung der inneren Umgebung des Dick- / Dünndarms erheblich, stört die Mechanismen des Verdauungsprozesses und schädigt die Darmwand, was zur Entwicklung von Mikronährstoffmangel im Körper beiträgt.

Die Korrektur der Darmdysbiose und die Behandlung von Antibiotika-assoziierten Zuständen, die durch die Einnahme von Antibiotika verursacht werden, umfassen:

  • Absetzen von Antibiotika.
  • Korrektur gestörter Darmflora durch Zuordnung von Probiotika / Präbiotika.
  • Wiederherstellung gestörter Darmfunktionen und Wasser- und Elektrolythaushalt im Körper.

In Anbetracht des Problems der Antibiotika-assoziierten Zustände ist es vor allem bei der Einnahme von Antibiotika wichtig, Bedingungen zu schaffen, um die Entwicklung einer Darmdysbiose zu verhindern und die maximale therapeutische Wirkung zu erzielen, die sich aus ihrer Aufnahme ergibt, was durch die Verabreichungsregeln und die Diät bei der Einnahme von Antibiotika erleichtert wird.

Zunächst ist festzuhalten, dass die Bestandteile der Nahrung (Fette, Proteine ​​und Kohlenhydrate) im Gastrointestinaltrakt unterschiedlich verdaut werden und die Resorption von Antibiotika beeinflussen, wodurch ihre Konzentration im allgemeinen Blutkreislauf und somit ihre Wirksamkeit beeinflusst wird.

Erstens verringert ein hoher Fettgehalt (einschließlich pflanzlicher) Fett während der Einnahme von Antibiotika die Produktion von Verdauungssaft im Magen und in der Peristaltik. Gleichzeitig sinkt die Resorptionsrate im Dünndarm. Die Einnahme einer Reihe von Medikamenten (5-NOK, Furagin) wird nicht empfohlen, mit fetthaltigen Produkten (Butter, Sauerrahm, Sahne, Käse) kombiniert zu werden.

Bei der Verdauung werden eiweißhaltige Lebensmittel in Aminosäuren zerlegt, die sich, wenn sie zu hoch sind, im Dickdarm ansammeln, was die Zerfallsprozesse verstärkt und zum Abbau der Zusammensetzung der mikrobiellen Flora beiträgt. Daher wird die Einnahme von Sulfanilamid-Medikamenten (Sulgin, Biseptol, Sulfadimethoxine) mit einem übermäßigen Gehalt an Fleisch, Käse, Fisch und Hülsenfrüchten nicht empfohlen.

Einige Präparate der Nitrofuran-Serie (Furazolidon, Furagin, Furadonin) verlieren jedoch ihre therapeutische Wirksamkeit, während sie die weißen Nahrungsmittel einschränken. Daher wird eine scharfe Einschränkung der Proteine ​​in der Ernährung nicht empfohlen.

Kohlenhydratnahrungsmittel, insbesondere übermäßig aufgenommene, verlangsamen die Magenentleerung, wodurch die Antibiotika übermäßigen Wirkungen von Magensaft ausgesetzt werden, wodurch sie ihre Aktivität verlieren und ihre Aufnahme im Dünndarm verlangsamt. Dies gilt insbesondere bei der Einnahme von Sulfonamiden, Makroliden und Cephalosporinen.

Es ist auch wichtig zu bedenken, dass:

  • Es wird nicht empfohlen, Ampicillin / Erythromycin mit frisch zubereiteten Obst- / Gemüsesäften und Kartoffelpüree, Tomaten, Zitrusfrüchten und roten Johannisbeeren zu kombinieren, da ihre organischen Säuren ihre Aktivität blockieren.
  • Tetracyclin-Antibiotika (Doxycyclin, Tetracyclin, Unidox, Lincomycin) können nicht mit der Einnahme von Milch, Kefir, Hüttenkäse und geräucherten Würstchen kombiniert werden.
  • Es wird nicht empfohlen, Etazol, Sulfalen, Sulfadimezin und Biseptol mit Innereien, Spinat, Blattgemüse, Milch- / Getreideprodukten, Eiern, Käse, Kohl, Preiselbeeren, Nüssen einzunehmen.
  • β-Lactame (Beta-Lactame): Cephalosporine, Penicilline, Carbapeneme, Monobactame oder ihre Kombinationen werden zerstört, wenn Milch, Joghurt, Saft und Süßigkeiten zusammen verwendet werden.
  • Die Aufnahme von Antibiotika kann die Einnahme von Produkten mit abführender Wirkung (Rüben, Trockenpflaumen, Seetang) reduzieren / verlangsamen.

Darüber hinaus können einige Lebensmittel die antimikrobielle Wirkung von Antibiotika erheblich reduzieren oder sogar blockieren. Milchprodukte, die reich an Kalzium sind und zusammen mit Tetracyclin-Antibiotika eingenommen werden, reduzieren ihre therapeutische Wirkung drastisch. Milch ist auch mit Nitrofuranta und Ampicillin nicht kompatibel.

Bei der Einnahme von Oleandomycin bilden Polymyxin, Clarithromycin, Eisen und Magnesiumionen, die in großen Mengen in Weizenkleie, Fleischnebenprodukten, Bohnen, Haferflocken, Hirse, Buchweizen, Trockenfrüchten enthalten sind, schwer lösliche chemische Komplexe.

Bei der Einnahme von Sulfonamiden wird nicht empfohlen, Nahrungsmittel (Eier, Fleischnebenprodukte, Käse, Preiselbeeren, Preiselbeeren, Spargeln, Spinat, Nüsse, Kohl), die große Mengen Folsäure / Benzoesäure enthalten, in die Diät aufzunehmen, da sie deren Löslichkeit verringern, was zur Ablagerung von Kristallen beiträgt Bildung von Harnwegen / Nieren und Konglomerat.

Es ist strengstens verboten, Antibiotika mit Alkohol zu kombinieren, da das Risiko von Nebenwirkungen und Reaktionen wie Gesichtsrötung, Übelkeit, Erbrechen, Blutdrucksenkung und Tachykardie stark ansteigt.

Wenn man die Grundsätze einer ausgewogenen Ernährung beachtet, sollte die Verschreibung von Antibiotika die gewöhnliche Ernährung natürlich nicht wesentlich verändern. Allerdings müssen die Besonderheiten der Ernährung bei der Einnahme berücksichtigt werden.

In Anbetracht der Auswirkungen von Lebensmitteln auf die Wirksamkeit von Antibiotika ist es notwendig, die Anweisungen für die Medikamente sorgfältig zu lesen und sie in der streng empfohlenen Zeit (z. B. eine Stunde vor den Mahlzeiten oder 2 Stunden nach den Mahlzeiten) einzunehmen. Andernfalls verlangsamt sich ihre Absorption und der Zeitraum zum Erreichen der gewünschten Konzentration wird verlängert oder die erforderliche Konzentration des Arzneimittels im Blut wird überhaupt nicht erreicht. Zum Trinken von Antibiotika (Kapseln, Tabletten, Dragees) werden 70-100 ml gekochtes Trinkwasser ohne Kohlensäure empfohlen.

Die Ernährung nach der Einnahme von Antibiotika, insbesondere bei Langzeitanwendung, sollte bei intestinaler Dysbiose voll sein, sowohl in der Energiekomponente der Diät als auch im Gehalt an Lebensmittelmakro- / Mikronährstoffen. Lebensmittelprodukte, die aggressiv für die Darmflora des Darms sind, werden von der Diät ausgeschlossen - Nebenprodukte (Leber, Hirn, Nieren), Fisch / Dosenfleisch, Halbfabrikate, feuerfeste Tierfette, Schweinefleisch, Lammfleisch, Weichweizenmehl, Dosengemüse, Hülsenfrüchte, kondensiert Vollmilch, Süßigkeiten, Joghurt, Schokolade, Eiscreme, Sahnesüßwaren, süße Früchte, kohlensäurehaltige Getränke, Alkohol.

Die Diät ist mit Produkten mit „präbiotischer Wirkung“ angereichert, die das Wachstum von Darmflora und Produkten mit Ballaststoffen in großen Mengen (Getreide und Produkte auf der Basis von Buchweizen, Mais, Weizen, Roggen, Linsen, Hirse und etwas Gemüse / Obst - Artischocke, Karotte) stimulieren, Topinambur, Zucchini, Kohl, Kürbis, frische ungesüßte Früchte, Obst- / Gemüsekonserven (Banane), weil die antibakteriellen Eigenschaften dieser Produkte immunbiologische Reaktionen anregen sowie Bakterien inaktivieren Exotoxine.

Sie können auch gebrauchsfertige präbiotische Präparate auf Basis von Lactulose (Duphalac, Lactulosesirup, Lactusan, Portalac, Prelax, Romfalak, Inulin, Eubikor, Hilak forte ua) einnehmen. Die Diät umfasst diätetische Fleisch- / Fischsorten, Nüsse, Milchprodukte, insbesondere Stuten (Kuh) Koumiss, Pflanzenöle, Nüsse. Die Mahlzeiten sollten fraktional und so vielfältig wie möglich sein.

Milchprodukte sind in der Diät enthalten.

Die Wiederherstellung der qualitativen / quantitativen Zusammensetzung der Darmflora wird durch die Verschreibung von Probiotika erreicht. Probiotika umfassen Arzneimittel, die lebende Mikroorganismen enthalten, die, wenn sie in ausreichenden Dosen eingenommen werden, eine Verbesserung der Gesundheit des Wirts bewirken. Die Mechanismen der Schutzwirkung von Probiotika verschiedener Arten werden auf die Bildung von antimikrobiellen Substanzen (Bakteriocine, organische Säuren, Wasserstoffperoxid) reduziert. Die Wirkung von Probiotika wird durchgeführt von:

  • Konkurrenz mit pathogener / bedingt pathogener Mikroflora im Darm.
  • Schaffung einer Schutzbarriere auf der Ebene des Darmepithels.
  • Manifestationen von immunmodulatorischen Effekten auf der Ebene der Darmimmunität.

Das Arsenal moderner probiotischer Präparate zur Korrektur der intestinalen Mikrobiozenose ist recht breit (Baktisporin, Bifikol, Bifiliz, Sporobakterin, Probifor, Enterol, Baktisubtil, Biosporin, RioFlora Balance, Linex und andere). Sie sollten wie von einem Arzt verschrieben genommen werden und die Dauer ihrer Aufnahme sollte mindestens 14-16 Tage betragen. In schwereren Fällen sowie bei älteren Patienten wird eine kombinierte Aufnahme von Probiotika und Präbiotika gezeigt (Synbiotika - Algibif, Bioflor, Bifidumbakterin, Bifilar, Vitabs Bio, Narine Forte, Kalsis, Normobactin, Eubikor).

Ernährung nach Antibiotika zur Reinigung des Körpers während der Entwicklung von Antibiotika-assoziierter Diarrhoe / Antibiotika-assoziierter Colitis wird hauptsächlich durch die Art der Darm-Dyspepsie bestimmt. Mit der Verbreitung von Fermentationsprozessen (Vergärung von Zuckern unter Bildung von Wasser, Gasen und Essigsäure) wird durch die Verwendung einer erhöhten Menge an Produkten, die leicht verdauliche Kohlenhydrate enthalten, das Wachstum / die Reproduktion der Darmflora unterdrückt und die Reproduktion / das Wachstum aerober Mikroorganismen wird stimuliert.

Um die Intensität der Fermentationsprozesse zu reduzieren, wird die Ernährung in der Richtung angepasst:

  • Reduktion der Ernährung von einfachen Kohlenhydraten auf 180-200 g (Süßigkeiten - Marmelade, Marmelade, Zucker, Honig, Süßigkeiten, Grieß, Kartoffelpüree, Gelee auf Stärke, süße Früchte, Muffin, Trockenfrüchte).
  • Ausnahmen von Produkten, die zu einer erhöhten Gasbildung führen (Milch, Hülsenfrüchte, Bananen, Trauben, süße Äpfel, Gurken, Hafer, Kohl, kohlensäurehaltige Getränke) und eine große Menge ätherischer Öle enthalten (Zwiebeln, Pilze, Radieschen, Spinat, Radieschen, Kohlrabi, Knoblauch).
  • Beschränkungen für Produkte, die viele Ballaststoffe enthalten - Backwaren mit Kleie, Hülsenfrüchten, rohem Obst / Gemüse, Kohl, Nüssen.
  • Erhöhung der Ernährung von proteinhaltigen Lebensmitteln auf (110-120 g / Tag) aufgrund der Verwendung von gekochtem Fleisch / Fisch, Eiweißomelettes, Buchweizen und Haferflocken.

Bei schwerer fauliger Dyspepsie, deren Entwicklung vor dem Hintergrund einer signifikanten Vorherrschaft in der Ernährung von proteinhaltigen Nahrungsmitteln erfolgt, die das Wachstum der Darmmikroflora fördern und Fäulnis mit der Bildung von Methan, Schwefelwasserstoff, Indol und Methylmercaptan verursachen, reizt die Darmschleimhaut.

Um die Fäulnisprozesse zu unterdrücken, wird die Ernährung in der Richtung angepasst:

  • 1 x tägliches Fasten mit Kamille / Wildrosenbouillon, grünem Tee.
  • Einschränkungen bei der Ernährung von Proteinen auf 50 g (Verringerung des Verbrauchs von Fleisch, Käse, Fisch, Hülsenfrüchten, Hüttenkäse, Eiern, Nüssen, Getreide und Fetten auf 40 g). Gleichzeitig steigt der Gehalt an Kohlenhydraten in der Nahrung auf 400 bis 450 g, hauptsächlich aufgrund von ballaststoffreichen Produkten (Rohgemüse). Es wird empfohlen, Fastentage mit einer vegetarischen Diät durchzuführen.
  • Einführung in die Ernährung fermentierter Milchprodukte (Acidophilus, Kefir, Joghurt, Ryazhenka), die bifidogene Faktoren enthalten.

Bei einer Verstopfungstendenz auf dem Hintergrund der Dysbakteriose wird die Ernährung in Richtung der Aufnahme von Nahrungsmitteln angepasst, die die Darmperistaltik, Präbiotika und die Einschränkung von Produkten, die den Darmprozess behindern, erhöhen. Zu diesem Zweck umfasst die Diät Produkte, die Folgendes enthalten:

  • Organische Säuren - fermentierte Milchgetränke, eingelegtes / eingelegtes Gemüse, saure Früchte und deren Säfte, Fruchtgetränke.
  • Ballaststoffe - Rohgemüse, Hülsenfrüchte, Vollkornbrot, Kleie, Nüsse, Trockenfrüchte, Vollkorngetreide.
  • Zucker Sirup, Rohrzucker, Süßspeisen, Honig, Marmelade, Marmelade.
  • Salzkonserven, gesalzenes Gemüse, Fisch.
  • Getränke, die Kohlendioxid enthalten.
  • Fleisch mit Bindegewebe.
  • Fette (saure Sahne und Sahne), die in großen Mengen auf leeren Magen verwendet werden, Eigelb.

Wenn keine Kontraindikationen vorliegen, um den Darm zu stimulieren, wird empfohlen, kalte Speisen auf leeren Magen zu essen - Okroschka, Rote-Bete-Suppe, Aspik, gekühlte kohlensäurehaltige Getränke, Eiscreme. Dementsprechend sind Produkte, die den Entleerungsprozess des Darms verlangsamen - heiße Gerichte, Birnen, Nudeln, Schleimhautsuppen, Schokolade, Kakao, Gelee, schwarzer Kaffee, starker Tee und Granatapfel - von der Diät ausgeschlossen.

Das Reinigen des Körpers von Toxinen, die bedingt pathogen / pathogen in der Darmflora produziert werden, wird durch die Verwendung von mindestens 2,5 Litern / Tag freier Flüssigkeit erreicht. Bei einem lang anhaltenden Antibiotika-assoziierten Durchfall wird die orale Verabreichung von Glucosolan, Regidron und Oralit für 10-14 Tage empfohlen, um das Wasser- und Elektrolytgleichgewicht aufrechtzuerhalten.

Zulässige Produkte

Die Grundlage für die Ernährung bei Antibiotika-assoziierter Dysbakteriose sind:

  • Suppen auf magerem Fisch / Fleischbrühe mit Zusatz von Getreide, geriebenem Fleisch, Fleischbällchen und etwas Gemüse.
  • Getrocknete / Weißbrot oder Cracker von gestern.
  • Diätetische Sorten von rotem Fleisch (Rindfleisch, Kalbfleisch), Huhn, Kaninchen in gekochter Form.
  • Haferbrei und Buchweizengrütze und weißer Reis mit Butter.
  • Fisch "weiße" fettarme Sorten, gedämpft oder gekocht.
  • Sauermilchgetränke und -produkte (Acidophilus-Milch, Koumiss, Kefir, Ryazhenka, Joghurt, Quark).
  • Gemüse / Obst (Artischocke, Karotte, Topinambur, Zucchini, Kohl, Kürbis, frische ungesüßte Früchte, Banane, rohe Äpfel in geriebener Form oder in Form von Apfelsauce).
  • Produkte / Gerichte mit adstringierender Wirkung: Dornengelee, Blaubeeren, Birnen, Quitten, Hartriegel, Eberesche, Kaki, Vogelkirsche und Fruchtgetränke.
  • Kräutertees, Dogrose Decoction, Aufguss von getrocknetem Hartriegel, Heidelbeeren, Vogelkirschen, starkem grünem / schwarzem Tee, Obst- / Gemüsekonserven, Mineralwasser ohne Kohlensäure.