Vergrößerte Leber

Symptome

Eine vergrößerte Leber oder Hepatomegalie ist ein Symptom für fast jedes Leberproblem. Es wird auch bei einigen anderen Krankheiten wie Herzinsuffizienz, Metastasierung maligner Tumoren, Intoxikation und chronischen Infektionen beobachtet.

Bei einer Hepatomegalie kann sich die Leber so stark vermehren, dass sie den größten Teil der Bauchhöhle einnimmt. Mit der Zunahme des Körpers und seines Gewichts kann er manchmal ein halbes Dutzend Kilogramm überschreiten.

Warum nimmt die Leber zu?

Es gibt mehrere Gründe für die Hepatomegalie. Manchmal reagieren Leberzellen auf diese Weise auf Vergiftungen - sie vermehren sich, um übermäßige Giftstoffe zu neutralisieren. In diesem Fall sprechen wir über die Kompensationsfunktion. Bei Herzinsuffizienz wird die langsame Bewegung des Blutes durch die Gefäße zur Ursache seiner Stagnation in den Venen, Organen und Geweben. Und der erste Schlag fällt auf die Leber - sie schwillt an und wächst.

Toxine und Viren provozieren eine Entzündung der Leber, die wiederum zu einer Schwellung und einer Zunahme der Größe führt. Übermäßiger Alkoholkonsum in Kombination mit Virushepatitis kann zur Entwicklung einer Zirrhose führen. In diesem Fall kommt es zu einem deutlichen Absterben von Leberzellen, die durch Bindegewebe ersetzt werden. Hepatomegalie tritt auf, weil der Körper immer noch versucht, seine Funktion wiederherzustellen.

Die Ursache für einen Anstieg der Leber kann eine Stoffwechselstörung sein. Im Körper können sich Fettzellen im Übermaß ansammeln. Stoffwechselstörungen führen zu einer Proliferation der Nieren und der Milz. Aufgrund der zunehmenden Größe von Tumoren bei Krebs wächst auch die Leber.

Der Verschreibung der Behandlung durch einen Spezialisten gehen Tests voraus - ein Spezialist schreibt sie aus, um festzustellen, warum die Leber gewachsen ist.

Wie manifestiert sich die Hepatomegalie?

Anatomisch befindet sich die Leber, die viele wichtige Funktionen erfüllt, rechts im oberen Teil der Bauchhöhle. Ihr normales Gewicht bei einem Erwachsenen übersteigt kaum 1 kg.

Das erste alarmierende Signal der Hepatomegalie ist ein unangenehmes Gefühl im Bereich der Leber, als ob etwas sie stört. Wenn man die Position des Körpers ändert, bemerkt eine Person, dass ein dichter Klumpen im Bauchraum auftritt.

Bei einem Anstieg der Leber treten häufig Übelkeit, Sodbrennen, Stuhlwechsel und unangenehme Gerüche aus dem Mund auf. In der Regel verfärben sich Haut und Sklera gelb, charakteristische "Sterne" erscheinen auf der Haut, Juckreiz tritt auf.

Sobald eine Person diese Symptome hat, muss sie einen Arzt aufsuchen, der eine Untersuchung durchführt, um festzustellen, wie stark sich die Leber vergrößert und in welchem ​​Zustand sie ist. Der Fachmann sollte über alle früher übertragenen Krankheiten, über die Lebens- und Arbeitsbedingungen berichten. Danach werden die erforderlichen Untersuchungen durchgeführt - Tests, Ultraschall, manchmal MRT, um den Zustand der Gallengänge zu diagnostizieren.

Ein Patient mit Hepatomegalie besteht einen biochemischen Bluttest, der den Zustand der Leber beurteilt. Um zu klären, warum die Leber wächst, können Sie in der Regel die diagnostische Laparoskopie verwenden. Und um mögliche Krebserkrankungen zu identifizieren, wird eine Biopsie durchgeführt (Entnahme von Lebergewebe).

Wie behandelt man eine vergrößerte Leber?

Die Behandlung der Leber sollte am besten unmittelbar nach der Diagnose der Hepatomegalie eingeleitet werden. Je später der Patient behandelt wird, desto höher ist das Risiko eines Leberversagens. In einigen Fällen ist ein dringender Krankenhausaufenthalt nicht möglich.

Die Behandlung der Hepatomegalie zielt darauf ab, die Ursachen zu beseitigen, die sie verursacht haben. Ohne Einhaltung der Diät hier geht das nicht. Die Diät sollte aus einer vernünftigen Ernährung, der Menge an Fett und schwer verdaulichen Kohlenhydraten bestehen. Das Essen sollte 5-6 mal am Tag und nur in kleinen Portionen eingenommen werden.

Neben der Behandlung der Grunderkrankung werden fast immer spezielle Medikamente verschrieben - Hepatoprotektoren, die die Leber vor der Wirkung von Toxinen schützen und die Regeneration der Zellen beschleunigen. Nützlich sind auch Kräuter - Pfingstrosenwurzel, Chicoréewurzel, Salbei, Motherwort.

Diät für Hepatomegalie

Schließen Sie von der Diät aus, dass Sie alles würzige, gebratene, eingelegte Mehl benötigen, und sorgen Sie dafür, dass der Körper die richtige Menge an Nährstoffen erhält. Die Diät ermöglicht es Ihnen, Getreide, Gemüse und Obst, Milchprodukte, Sauerkraut, aus Süßmarmelade, Marmelade, Honig zu essen.

Die Diät verbietet den Alkoholkonsum von Fleisch - Gänse, Schwein, Lamm, Leber sowie Hülsenfrüchten und Nüssen. Kein Missbrauch darf Eier, Käse, Butter, Tomaten und Brühwurst ohne Fett essen.

War die Seite hilfreich? Teilen Sie es in Ihrem bevorzugten sozialen Netzwerk!

Hepatomegalie: Ursachen und Anzeichen einer vergrößerten Leber

Wenn die Leber sogar um einen Zentimeter vergrößert ist, sollten Sie schnell nach der Ursache suchen, da sonst alles zu einer Zirrhose und sogar zum Tod führen kann.

Die Leber spielt eine wichtige Rolle bei der Entgiftung des Körpers, hat synthetische und akkumulative Funktionen. Tatsächlich wirken sich die geringsten Fehler in ihrer Arbeit auf alle Körpersysteme aus. Eines der Warnsignale ist eine Zunahme der Lebergröße oder eine andere Hepatomegalie.

Was genau es ist, erfahren Sie in diesem Artikel.

Außerhalb des pathologischen Prozesses beträgt die Drüsenlänge beim Menschen 25–30 cm, der rechte Leberlappen 20–22 cm, der linke Lappen 14–16 cm und der untere Rand erreicht normalerweise den rechten Rippenbogen. Eine Zunahme des rechten Leberlappens kann durch Perkussion (Klopfen) und Abtasten des Bereichs des rechten Hypochondriums nachgewiesen werden.

Je schneller die Größe des Körpers zunimmt, desto stärker werden die Symptome (Schwere, Ausbreitung und Schmerzen im rechten Hypochondrium).

Nachdem der Arzt die Zunahme der linken und rechten Lappen der Drüse bestimmt hat, beurteilt er, wie weit die Körpergrenzen die Grenzen des rechten Rippenbogens (1-2 cm oder 5 cm) überschreiten. Es ist viel häufiger, den rechten als der linke Leberlappen zu erhöhen.

In Anbetracht der Ursachen der Pathologie sollten Sie wissen, dass es das Konzept der falschen Hepatomegalie gibt. Beispielsweise treten bei Lungenemphysem deren pathologische Ausdehnung und Auslassung der Lungengrenzen auf. Als Ergebnis verschiebt sich Eisen nach unten. Gleichzeitig gibt es keine klinischen Anzeichen einer Lebervergrößerung.

Es können auch Altersmerkmale sein. Beispielsweise übersteigt die Lebergröße bei Kindern unter 8 Jahren die Drüsenmenge bei Erwachsenen deutlich.

Warum ist die Leber vergrößert?

Leberhepatomegalie ist keine Krankheit, sondern ein Symptom. Sie weist auf Organschäden hin und kann mit der Beseitigung des provozierenden Faktors verschwinden.

Ursachen der Lebervergrößerung sind in mehrere Gruppen unterteilt:

  1. Infektionen Eisen kann bei akuter und chronischer Hepatitis durch verschiedene Ursachen zunehmen. Anzeichen einer Hepatomegalie gelten als ein wesentliches Symptom für Malaria, infektiöse Mononukleose, Tularämie und Typhus bei Erwachsenen.
  2. Rausch Toxische Hepatitis entwickelt sich als Folge von Vergiftungen mit Haushalts- oder Industriegiften sowie der Einnahme bestimmter Medikamente wie Antibiotika oder Zytostatika. Hepatotoxische Substanzen verursachen diffuse Veränderungen in der Leber.
  3. Neoplasma Die Ursache für die zunehmende Größe der Drüse kann eine zystische Formation oder ein maligner Tumor sein. Bei dieser Pathologie kann ein Teil des Organs oder der gesamten Drüse zunehmen (abhängig von der Lokalisation des Oncocarp).
  4. Erbkrankheiten. Sie beruhen auf einer Tauschverletzung. Dies sind Amyloidose, Hämochromatose und Wilson-Konovalov-Krankheit.
  5. Parasitäre Krankheiten. Die häufigste davon ist die Echinokokkose. Abhängig von der Anzahl und Größe der Hydatidblasen können Anzeichen einer mäßigen oder schweren Hepatomegalie auftreten.
  6. Entzündungsprozess. Bei der Cholangitis (Entzündung der Gallenwege) wird eine Erhöhung der Leber durch eine Verletzung des Abflusses der Galle verursacht.
  7. Gefäßpathologie. In diesem Abschnitt ist es möglich, Stauungen im Portal und in der unteren Hohlvene zu unterscheiden, was zur Entstehung des Portal-Hypertonie-Syndroms führt. Das Chiari-Syndrom (Endoflebitis obliterans - Pathologie der Lebervenen) und das Budd-Chiari-Syndrom, das einen etwas anderen Entwicklungsmechanismus hat (beeinträchtigter Blutabfluss aus der Leber bei normalem Funktionieren der Lebergefäße), kann die Hauptursache sein.
  8. Alkoholmissbrauch Bei dauerhaftem Alkoholkonsum entwickelt sich eine alkoholische Hepatitis. Eine der Verbindungen dieser Entwicklung ist die mäßige Hepatomegalie.
  9. Dystrophische Prozesse. Dazu gehört die Fetthepatose (Steatose) - eine Anhäufung von Fettzellen im Lebergewebe. Darüber hinaus gilt die Zirrhose als dystrophischer Prozess (diffuser Ersatz von normalem hepatischem Bindegewebe). Leberdystrophie ist oft die Folge von Alkoholismus.
  10. Extrahepatischer bösartiger Prozess. Hepatomegalie tritt nicht nur bei Tumoren in der Leber auf. Anzeichen einer vergrößerten Drüse sind charakteristisch für Leukämie (Blutkrebs) und Lymphogranulomatose (lymphatische Gewebetumore). In der Regel wird eine mäßige Hepatomegalie in Verbindung mit einer Splenomegalie (Vergrößerung der Milz) nachgewiesen.

Symptome einer Lebervergrößerung

Die Pathologie erscheint möglicherweise nicht sofort, was sehr schwer zu diagnostizieren ist. Es ist ziemlich schwierig, einige spezifische Symptome aufgrund der Vielfalt möglicher Ursachen herauszugreifen. Jede der Krankheiten, die der Hepatomegalie vorausgehen können, gibt es große und geringfügige Anzeichen, ihr Spektrum ist ziemlich groß.

Zuerst analysieren wir die Klassifikation der Pathologie.

Klassifizierung

Die Vergrößerung der Leber wird oft durch den verursachenden Faktor geteilt. Weisen Sie also eine Gruppe zu:

  • Durchblutungsstörungen;
  • Stoffwechselstörungen;
  • infiltrative Prozesse;
  • Erkrankungen des Kreislaufsystems;
  • lokale Läsionen.

Zur Verifizierung der Diagnose muss das morphologische Bild berücksichtigt werden, nämlich der Zustand des Parenchyms, des Gallentrakts, der Gefäßkomponente sowie das Vorhandensein von pathologischen Geweben und Neoplasmen.

Wenn die Leber vergrößert ist, sollten Sie auf den Zustand der Milz, das Auftreten von Anzeichen einer Galle-Stagnation (ikterisches Syndrom) und Manifestationen einer portalen Hypertonie (Aszites) achten.

Um die Größe der Drüse herauszufinden und den Hepatomegalie-Grad festzustellen, ist eine instrumentelle Diagnostik erforderlich, für die ein Ultraschall verschrieben wird. Aufgrund der Ultraschalluntersuchung erkennt der Arzt, wie viel Drüsengröße die Norm übersteigt.

Abhängig davon, wie stark das Volumen des Organs zunimmt, wird ein mäßiger, schwerer (Drüsenerhöhung um 10 cm gegenüber der Norm) oder diffuser (über 10 cm) Grad der Drüsenläsion festgestellt. Unabhängig davon sollte über die "partielle Hepatomegalie" gesprochen werden. Dieser Begriff bedeutet, dass ein Ultraschall eine Zunahme eines Lappens des Organs zeigte.

Klinische Symptome

Um zu verstehen, dass die Leber vergrößert ist, reicht es aus, sich einem Ultraschall zu unterziehen. Hepatomegalie wird nicht in allen Fällen von klinischen Symptomen begleitet. Die Abwesenheit von Symptomen wird mit einem moderaten Anstieg der Drüse vor dem Hintergrund einer akuten Infektion oder bei einer Änderung der Ernährung beobachtet.

Eine vergrößerte Leber bei schweren Erkrankungen manifestiert sich mit verschiedenen Symptomen:

  • Bei Virushepatitis werden die Gelbfärbung der Schleimhäute, Haut, Verdunkelung des Urins und Verfärbung der Stuhlmassen beobachtet;
  • Bei der Zirrhose werden die Hepatozyten durch Bindegewebe ersetzt, wodurch die Drüse dicht und schmerzhaft wird, eine erdfarbene Hautfarbe erscheint und eine erhöhte Blutungsneigung festgestellt wird;
  • Bei Onkopathologie einer Person sind Schmerzen, Gelbsucht-Syndrom, Dyspeptika und starke Schwellungen betroffen. Mit einer signifikanten Zunahme des Tumors können Tumore asymmetrisch werden. Darüber hinaus ist die Kompression eng benachbarter Organe eines malignen Konglomerats möglich;
  • bei fetter Krankheit sind die Symptome nicht so ausgeprägt. Normalerweise werden Veränderungen in der Leber während des präventiven Ultraschalls oder bei der Diagnose einer anderen Krankheit durch Zufall entdeckt.
  • bei Amyloidose kommt es zu einer signifikanten Zunahme des Organs. Die Struktur der Leber ist verdickt, aber der Schmerz kann fehlen.

Zu den häufigen klinischen Anzeichen, die hervorzuheben sind:

  • Schwäche, Müdigkeit;
  • Reizbarkeit;
  • Verschlechterung oder Appetitlosigkeit;
  • Unbehagen, Schmerzen oder Schweregefühl im rechten Hypochondrium;
  • ständige Übelkeit, häufiges Erbrechen;
  • Gewichtsverlust;
  • Gelbfärbung der Haut und der Schleimhäute, begleitet von Juckreiz;
  • petechiale hypodermische Blutungen; Aszites

Wenn die Pathologie des Herzens die Ursache einer Hepatomegalie ist, kann der Patient Kurzatmigkeit, Schwellungen der Beine, Angina pectoris, Blutdruckschwankungen und Husten verspüren.

In den meisten Fällen ist es möglich, die Ausdehnung der Saphenavenen der vorderen Bauchwand („der Kopf einer Qualle“) zu erkennen. Bei der infektiösen Hepatitis tritt Fieber in das klinische Bild ein. Wenn die Gallengänge zusammengedrückt werden und sich ein Ikterus entwickelt, verdunkelt sich der Urin, erhält die „Farbe des Bieres“, der Kot hellt sich auf und die Haut und die Schleimhäute werden merklich gelb.

Diagnose

Eine Zunahme des Volumens der Leber während dystrophischer Prozesse ist durch eine gleichmäßige Ausdehnung der Drüsengrenzen gekennzeichnet, die durch Abtasten nachgewiesen werden kann. Um die Ursachen der Pathologie festzustellen und eine wirksame Behandlung vorzuschreiben, schreibt der Arzt Folgendes vor:

  1. Komplettes Blutbild (Sie können Anämie mit Blutungen sowie Anzeichen einer Entzündung feststellen).
  2. Biochemische Analyse von Blut (der Arzt interessiert sich für den Gehalt an Enzymen, Gesamtprotein und Proteinfraktionen).
  3. Bestimmung der Marker der Virushepatitis, serologische Reaktionen bei Verdacht auf Typhus.
  4. Mikroskopie eines dicken Blutstropfens bei Verdacht auf Malaria.
  5. Ultraschalluntersuchung der Bauchhöhle. Während der Untersuchung fährt der Arzt den Sensor entlang des rechten Hypochondriums, um die Struktur des Organs gründlich zu untersuchen. Die Ergebnisse des Ultraschalls dienen als wichtiges Kriterium für die Differentialdiagnose.
  6. CT (hilft bei der Bestimmung der Größe und Struktur des Körpers).
  7. Radiographie der Brusthöhle (zum Nachweis eines Lungenemphysems).
  8. Leberbiopsie (angezeigt, wenn ein Tumor vermutet wird).
  9. Medizinische genetische Beratung (ein breites Spektrum an Methoden zur Feststellung der Diagnose einer genetischen Erkrankung).

Ohne die Ursache der Hepatomegalie zu beseitigen, können Sie nicht einmal hoffen, die Größe und Funktion der Leber wiederherzustellen.

Leberbehandlung

Jeder von uns sollte wissen, was zu tun ist, wenn die Leber vergrößert wird. Zunächst sollten Sie sich an einen Spezialisten wenden. Die Wahl der Behandlungstaktik hängt von der Primärerkrankung und der Schwere des Verlaufs ab. Kann medikamentös oder chirurgisch behandelt werden.

Diätetische Lebensmittel ermöglichen es Ihnen, die Leber zu "entladen", Stoffwechselprozesse zu normalisieren und den allgemeinen Zustand zu erleichtern. Chirurgische Eingriffe können bei Krebserkrankungen, Echinokokkose sowie bei Vorhandensein von Zahnstein in der Gallenblase und den Gallengängen durchgeführt werden, der zur Wiederherstellung des Galleflusses erforderlich ist.

Diät für Hepatomegalie

Die Hauptaufgabe des Diät-Tisches besteht darin, die Belastung der Drüse zu reduzieren und deren Funktionen zu unterstützen. So können Sie ernsthafte Komplikationen vermeiden und den Körper mit Vitaminen sättigen. Die Nahrungsaufnahme sollte lange Zeit verfolgt werden. Es impliziert die Einhaltung bestimmter Regeln:

  • der Ausschluss von fetthaltigen Lebensmitteln und würzigen Gewürzen;
  • Schwerpunkt auf gekochten und gebackenen Speisen;
  • Anreicherung der Ernährung mit Lebensmitteln, die reich an Mineralien, Vitaminen und Ballaststoffen sind;
  • fraktionierte Mahlzeiten (bis zu fünfmal) in kleinen Portionen.

Die Diät eignet sich nicht nur für die Behandlung von Lebererkrankungen, sondern auch für die Einnahme hepatotoxischer Medikamente. So erhöhen wir die Nutzung:

  • Melonen (Kürbisse) - um den Körper mit Magnesium zu sättigen und die Wiederherstellung der Leberstruktur zu beschleunigen;
  • grüne Äpfel - für Kalium, Eisen;
  • Rüben - um den Körper zu reinigen und die Leberfunktion zu normalisieren;
  • Grüns (Quelle für Eisen, Phosphor, Selen);
  • Blumenkohl, Broccoli (Reinigung von Karzinogenen und Vorbeugung von Zirrhose);
  • Knoblauch;
  • Zitrusfrüchte;
  • Truthahn, Huhn, Kalbfleisch und Fisch;
  • Milcharme fettarme Sorten;
  • grüner Tee (starkes Antioxidans);
  • Trockenfrüchte, Walnüsse (zur Sättigung mit Glutathion, Omega-3-Fettsäuren);
  • Buchweizen, Haferflocken.

In der Diät sollte die Menge an Alkohol, fetthaltigen Lebensmitteln, Tomatensaft, Konservierungsmitteln, Margarine, kohlensäurehaltigen Getränken, Gewürzen und geräuchertem Fleisch reduziert werden.

Medikamentöse Behandlung von vergrößerter Leber

Wir werden uns näher mit der Behandlung von Krankheiten mit Medikamenten befassen. Um die Gesundheit und den Schutz der Hepatozyten wiederherzustellen, müssen Hepatoprotektoren (Essentiale, Phosphogliv, Karsil, Heptral) verwendet werden. Im Falle einer Infektionskrankheit sollte die Behandlung antivirale und antiparasitäre Mittel einschließen.

Bei chronischer Hepatitis werden Immunstimulanzien empfohlen. Bei schwerer endogener Intoxikation wird die Entgiftung notwendigerweise mit Infusionslösungen durchgeführt.

Die Therapie der kardiogenen Hepatomegalie sollte Arzneimittel umfassen, die auf die Verbesserung der Ernährung des Herzmuskels (Herzmuskels), die Beseitigung von Angina pectoris und die Wiederherstellung der Herzfunktion abzielen. Bei thrombotischen Komplikationen ist eine gerinnungshemmende und thrombolytische Therapie erforderlich. Ein Abszess wird mit Antibiotika behandelt, wodurch der pathologische Prozess eingeschränkt und die Verallgemeinerung der Infektion verhindert werden kann.

Bei Bedarf wird eine Punktion der septischen Höhle durchgeführt, um Eiter abzusaugen.

Die Therapie der Amyloidose beinhaltet die Ernennung von Steroiden. Bei der malignen Entartung des Lebergewebes wird das Problem der Polychemotherapie berücksichtigt.

Volksheilmittel

Um die heilende Wirkung von Arzneimitteln zu verbessern, können Sie traditionelle Arzneimittel verwenden. Hier sind einige Rezepte:

  1. In einem Honigglas mit einem Fassungsvermögen von 0,5 Litern müssen Sie 2 Esslöffel fein gemahlenen Zimt hinzufügen und gut mischen. Nehmen Sie vor den Mahlzeiten oder zwei Stunden nach dem Essen zwei Esslöffel viermal am Tag ein;
  2. Maisfaser sammeln. Halten Sie den Kolben reif. In einem Kessel brauen und anstelle von Tee trinken, ohne Zucker oder Honig hinzuzufügen;
  3. Essen Sie auf leeren Magen täglich gekochte Rüben in einer Menge von 100-150 g. Sie können auf einer Reibe eingerieben und mit Olivenöl gewürzt werden. Dieser Salat eignet sich nicht nur für die Leber, sondern auch für den ganzen Körper.
  4. Nimm Walnusskerne und interpretiere sie. Mit Honig zu gleichen Teilen mischen. Nehmen Sie täglich 100 Gramm dieser Mischung für drei Dosen.

Prognose

Über die Prognose der Hepatomegalie lässt sich nicht genau sagen, da jede Ursache zu Komplikationen führen kann. Wir stellen nur fest, dass die meisten Krankheiten, die zu einem Anstieg der Leber führen, mit rechtzeitiger Entdeckung gut behandelbar sind.

Um das Fortschreiten der Leberfunktionsstörung zu verhindern, sollten professionelle Untersuchungen nicht vernachlässigt werden. Sie müssen auf Ihre Gesundheit achten und rechtzeitig medizinische Hilfe in Anspruch nehmen. In diesem Fall wird die Krankheit zu einem frühen Zeitpunkt diagnostiziert und die Heilungschancen sind wesentlich höher.

Symptome einer vergrößerten Leber und Methoden zur Behandlung

Eine vergrößerte Leber ist keine eigenständige Krankheit. Dieses Organ wächst aufgrund einer bestimmten Krankheit an Größe. Zum Beispiel aufgrund von Virushepatitis, verschiedenen Intoxikationen, Herzversagen usw. Daher ist nicht die zu behandelnde Wirkung, sondern die Ursache für das Auftreten des Symptoms.

Ursachen der Lebervergrößerung

Für das normale Funktionieren der Leber müssen überschüssige Fettsäuren angesammelt werden, die dann für die Produktion von Enzymen und die Hormonsynthese verwendet werden. Bestimmte Krankheiten können jedoch die Größe dieses Organs erhöhen und dessen normale Funktion beeinträchtigen.

Wenn der Arzt während der Untersuchung sieht, dass die Leber vergrößert ist, beginnt die Behandlung der Krankheit. Die Therapie zielt jedoch nicht darauf ab, die Schwere des Symptoms zu verringern, sondern die Ursache dieser Manifestation zu beseitigen. Die Gründe können wie folgt sein:

  • Direkt Lebererkrankung (Hepatose, Hepatitis, Zirrhose, verschiedene Infektionen usw.).
  • Durchblutungsstörungen (z. B. beeinträchtigte Lebervenen, Herzversagen usw.).
  • Störungen des normalen Stoffwechsels (Mangel an Fettstoffwechsel oder Hämochromatose).
  • Tumoren (Zysten, gutartige oder bösartige Geschwülste).
  • Gallensteinkrankheit.
  • Alkohol- oder Drogenvergiftung.
  • Fettleibigkeit
  • Blutinfektion
  • Reye-Syndrom (tritt nur bei Kindern auf).

Zusammenfassend kann man sagen, dass eine ganze Reihe von Krankheiten und verschiedene Erkrankungen die normale Lebergröße erhöhen können, und dies ist ein ernstes Symptom.

Klinisches Bild

Wie Sie wissen, befindet sich der Körper im oberen rechten Teil der Bauchhöhle. Ihre Aufgabe ist die Produktion von Enzymen, die für die normale Verdauung und die Entfernung von Giftstoffen aus dem Körper verantwortlich sind. Daher ist das häufigste Symptom bei einer vergrößerten Leber eine Schwere in der rechten Seite und ein Gefühl von etwas Besonderem, insbesondere nach dem Essen. Diese Symptome treten jedoch nur mit dem Fortschreiten der Krankheit auf.

Darüber hinaus können die folgenden Symptome Anzeichen einer vergrößerten Leber sein:

  • Bauchschmerzen
  • Das Auftreten von visuellen oder geschmacklichen Halluzinationen.
  • Übelkeit, Sodbrennen.
  • Verwirrung des Bewusstseins
  • Signifikanter Gewichtsverlust
  • Gelbfärbung der Haut.
  • Erhöhte Schwerkraft.
  • Die Art des Stuhls ändern.
  • Unangenehmer Geruch aus dem Mund.
  • Seltene Ohnmacht
  • Erhöhte Körpertemperatur (beobachtet mit signifikanter Vergrößerung der Größe).
  • Jucken der Haut.
  • Reizbarkeit, Nervosität.
  • Schwäche

Diagnose der Krankheit

Zur effektiven Diagnose einer vergrößerten Leber werden Befragung, Untersuchung sowie labor- und instrumentelle Untersuchungsmethoden eingesetzt. Bei den ersten Anzeichen von Beschwerden im rechten Hypochondrium muss so schnell wie möglich ein Arzt konsultiert werden. Während des Besuchs sollten Sie ihm alle vergangenen Krankheiten mitteilen. Zögern Sie nicht, die Wahrheit über die Häufigkeit und Menge des Alkoholkonsums zu sagen.

Nach der Umfrage geht der Arzt zur Untersuchung und Palpation über. Während der Untersuchung bemerkt der Arzt eine Gelbfärbung der Haut und der Augensklera des Patienten. Dann wird durch Abtasten bestimmt, ob die Leber vergrößert ist.

Wenn ein Patient eine Vergrößerung dieses Organs hat, schreibt der Arzt Labor- und Instrumentenuntersuchungsmethoden vor:

  • MRT - bestimmt die Unversehrtheit der Gallengänge.
  • Ultraschall- oder CT-Scan - zeigt die genaue Körpergröße an.
  • Biopsie (Entnahme der Leber zur Untersuchung) - Bestimmt das Vorhandensein oder Fehlen von Tumoren.
  • Biochemischer Bluttest - bestimmt die Leistung der Leber.
  • In einigen Fällen wird die Laparoskopie auch zur Bestimmung des Organs verwendet.

Behandlung der vergrößerten Leber

Wenn die Leber nicht behandelt wird, kann sich die Krankheit zu Leberversagen entwickeln, was viel gefährlicher ist als die übliche Zunahme des Organs. Die Behandlung zielt auf die Ursache des Auftretens eines solchen Symptoms (z. B. Beseitigung von Leberzirrhose, Hepatose, Alkoholintoxikation usw.). Um diese Ziele zu erreichen, verwenden Sie Medikamente und Diät.

Je früher der Patient zum Arzt geht, desto besser für ihn. Bei den ersten Anzeichen einer Vergrößerung der Orgelgröße sollte man sich deshalb nicht mit einem Spezialistenbesuch verzögern. In jedem Fall jedoch verschreibt der Arzt nach der Umfrage Hepatoprotektoren - Arzneimittel, die die Leber vor negativen Auswirkungen schützen (Alkoholkonsum, toxische Wirkungen usw.). Die beliebtesten sind ausländische Arzneimittel: Heptral, Essentiale und Hepa-merts.

Der richtigen Ernährung wird jedoch eine viel größere Bedeutung beigemessen. Fachleute haben bewiesen, dass eine richtig ausgewählte Diät eine weitaus bessere therapeutische Wirkung auf den Körper hat als bestimmte Drogengruppen. Die Hauptsache ist, dass der Patient alle vorgeschriebenen Empfehlungen einhält. Beispielsweise werden folgende Gerichte vollständig von der Diät ausgeschlossen:

  • Fetthaltige, gebratene, gesalzene und geräucherte Produkte.
  • Süßigkeiten
  • Süße Produkte.
  • Würzige Käse.
  • Bohnenprodukte.

Um eine zusätzliche Belastung der Leber zu vermeiden, sollte die Nahrungsaufnahme häufig und bruchteilig sein - 6-7 mal am Tag. In diesem Fall muss die Menge des verbrauchten Fettes (nicht mehr als 70 g / Tag) strikt berücksichtigt werden. Der Patient muss täglich Lebensmittel zu sich nehmen, die Ballaststoffe, Mineralien und Vitamine enthalten.

Abschließend möchte ich Sie daran erinnern, dass eine Vergrößerung der Lebergröße nicht die Ursache, sondern das Ergebnis einer Erkrankung ist. Daher ist es zunächst notwendig, die ursprüngliche Erkrankung zu beseitigen und dann auf das betroffene Organ zu wechseln. Trotzdem können Sie bereits jetzt mit der Behandlung beginnen, indem Sie beispielsweise weniger schädliche Produkte verwenden.

Vergrößerte Leber - was tun?

Bei den ersten Anzeichen einer Leberzunahme ist es zunächst notwendig, die Ursache oder Erkrankung zu identifizieren.

Was bedeutet Lebervergrößerung?

Eine vergrößerte Leber ist keine Krankheit, sondern ein Symptom für ein Leberproblem. In der Medizin wird dieses Phänomen als Hepatomegalie bezeichnet und bedeutet, dass die Leber ihre Funktionen nicht mehr ausführt. Wenn die Hepatomegalie nicht behandelt wird, kann dies zur Entwicklung einer tödlichen Krankheit führen - Leberversagen. Um eine Zunahme der Leber festzustellen, ist eine routinemäßige körperliche Untersuchung ausreichend.

Um die Ursachen zu ermitteln, ist eine gründlichere Forschung und Analyse erforderlich:

Ultraschall oder Tomographie zur genauen Bestimmung der Lebergröße und zur Beurteilung des Gesamtzustands.

MRT - zeigt den Zustand der Gallengänge genau an.

Blutuntersuchungen Erforderlich für die Untersuchung von Leberenzymen, das Vorhandensein von Virusinfektionen und anderen Erkrankungen.

Biopsie. Diese Studie wird bei Verdacht auf Krebs oder fette Erkrankungen verschrieben.

Ursachen der Lebervergrößerung

Cholestatische Hepatose (Verletzung des Abflusses der Galle)

Virale oder bakterielle infektionen

Erbkrankheiten im Zusammenhang mit Stoffwechselstörungen

Durchblutungsstörungen:

Lebervenenblockade

Fettstoffwechselstörungen

Symptome einer Lebervergrößerung

Die Vergrößerung der Leber kann unabhängig vom Auftreten solcher Symptome bestimmt werden:

Beschwerden im rechten Hypochondrium, Schweregefühl

Dyspeptische Erkrankungen - Übelkeit, Sodbrennen, Stuhlwechsel, Aufstoßen, begleitet von einem unangenehmen Geruch.

Verfärbung der für Hepatomegalie charakteristischen Hautfarbe.

Verhaltensänderungen - Nervosität, Reizbarkeit, Schläfrigkeit oder Schlaflosigkeit.

Da die oben genannten Anzeichen auf andere Erkrankungen des Körpers hindeuten können, müssen Sie für eine genaue Diagnose einen Spezialisten konsultieren. Es ist nicht nötig, den Arztbesuch zu verzögern - rechtzeitig getroffene Maßnahmen tragen dazu bei, ernsthafte Folgen zu vermeiden.

Vergrößerte Leber bei einem Kind

Bei Säuglingen kann eine vergrößerte Leber mit Gelbsucht des Neugeborenen in Verbindung gebracht werden. Sie braucht keine Behandlung, da sie innerhalb eines Monats vergeht. Die Ursachen für diesen Zustand können Geburtstrauma, Diabetes und andere Störungen des endokrinen Systems der Mutter sein.

Als Kind unter 7 Jahren ist die Hepatomegalie ein völlig normales physiologisches Phänomen. Es gilt als normal, wenn die Leber des Babys leicht über die Rippen (1–2 cm) hinausragt. Wenn das Kind wächst, wird die Leber normal. In jedem Fall wird der Arzt am genauesten feststellen, ob das Kind behandelt werden muss.

Bei Kindern kann eine vergrößerte Leber auf folgende Erkrankungen hindeuten:

Entzündungsprozesse im Körper.

Angeborene TORCH-Infektionen

Die Niederlage der Leber mit Toxinen oder Drogen.

Metabolische Pathologie

Erkrankungen der Gallenwege, Verstopfung der Gallenwege

Anlass zur Sorge ist eine Zunahme der Leber bei Kindern in Kombination mit anderen „Gefahrensignalen“: Fieber, Vagennetzwerk im Bauchraum, Erbrechen, Hautausschlag, Gewichtsverlust, Appetitlosigkeit und gelbe Schleimhäute. Wenn diese Anzeichen auftreten, wird der Kinderarzt eine Konsultation mit einem Hepatologen, Infektionskrankheiten-Spezialisten und Gastroenterologen vereinbaren. Um die genaue Ursache einer Leberzunahme zu ermitteln, sind eine Reihe von Tests und ein Ultraschall erforderlich.

Diät mit zunehmender Leber

Eine ordnungsgemäß organisierte Ernährung hilft der Leber, mit Hepatomegalie fertig zu werden. Eine Diät mit Leberzunahme eliminiert scharfe, salzige und fetthaltige Lebensmittel. In der Ernährung müssen Proteine, Vitamine, Mineralstoffe und Ballaststoffe vorhanden sein. Die Nahrung sollte in kleinen Portionen aufgenommen werden, um die erkrankte Leber nicht zu überlasten. Es wird empfohlen, fraktionierte Mahlzeiten (6-7 mal pro Tag) für eine bessere Verdauung zu verwenden. Mehr darüber, was Sie essen können und was Sie bei Lebererkrankungen nicht können.

Beispielmenü für die Woche mit vergrößerter Leber

Montag.

1 Eintritt - Milchreisbrei ohne Zusatz von Butter und Zucker, grüner Tee mit Honig oder Brühe an den Hüften.

Rezeption 2 - Ein Glas frisch gepresster Apfelsaft, Haferkekse

3 Empfang - Gekochter Flussfisch

4 Eintritt - Gekochte Möhren, gerieben

5 Empfang - Teller mit gedünstetem Gemüse (ohne Salz und Gewürze)

Empfang 6 - Frisches Obst

Dienstag

1 Empfang - Omelette aus einem Ei (ohne Eigelb), Dogrosebrühe oder grüner Tee, Diätkeks

2 Eintritt - Getrocknete Früchte (getrocknete Aprikosen, Pflaumen, Rosinen), kochendes Wasser.

3 Eintritt - Kalb- oder Hühnerbrühe, Kleiebrot

Empfang 4 - Frischer Karottensaft, Haferkekse

5 Rezeption - fettarmer Hüttenkäse

6 empfang - Salat aus grünen und Gurken

Mittwoch

1 Empfang - fettarmer Kefir oder Hüttenkäse

2 Rezeption - Bouillon Hüften mit Honig, Haferkekse

3 Rezeption - Dampfkroketten

Empfang 4 - Kürbispüree, Kräutertee

5 Empfang - Gebackene Käsekuchen mit Trockenfrüchten

Empfang 6 - Fruchtsaft, Haferkekse

Donnerstag

1 Empfang - Haferflocken mit Milch, grüner Tee mit Honig und Zitrone

2 Empfang - Kompott mit getrockneten Früchten, Diätkeks

3 Empfang - Flussfisch, gedünstet, Kleiebrot

Empfang 4 - Frischer Fruchtsaft, Haferkekse

5 empfang - Gemüseauflauf, Kleiebrot

Empfang 6 - Kräutertee

Freitag

1 Empfang - Gekochte Makkaroni in kleiner Menge

2 empfang - ein glas frisch gepresster apfelsaft, galette-kekse

3 Empfang - Buchweizensuppe, Kleiebrot

4 trick - Getrocknete Früchte, in kochendem Wasser getränkt

5 Empfang - Milchbrei, Diätkeks

Empfang 6 - Grüner Tee mit Honig, Haferkekse

Samstag

1 Empfang - Buchweizenbrei, in Wasser ohne Salz und Zucker gekocht, Kräutertee

2 Eintritt - Obstteller

3 Eintritt - Kalb- oder Hühnerbrühe, Kleiebrot

4 Rezeption - Salat aus Sauerkraut

5 Empfang - Pastille oder Fruchtmarmelade

Sonntag

1 Empfang - Käsekuchen mit getrockneten Früchten, im Ofen zubereitet, grüner Tee mit Honig und Zitrone

2 Empfang - Obst- oder Gemüsesaft, galetnysche Kekse

3 Eintritt - Kalbfleisch oder Putenfleisch, gekocht und püriert in Kartoffelpüree unter Zusatz von gekochten Karotten oder Kürbis

4 Eintritt - Hagebuttenabkochung, Kleiebrot

5 Rezeption - Kefir oder Hüttenkäse, Haferkekse

6 Eintritt - Obst- oder Gemüsesalat

Es ist auch notwendig, gleiche Abstände zwischen den Mahlzeiten einzuhalten. Jede Diät sollte mit einem Arzt besprochen werden, der alle notwendigen Empfehlungen gibt. Bei einer vergrößerten Leber sollte die Ernährung optimal ausbalanciert sein. Daher ist es in regelmäßigen Abständen erforderlich, die Ernährung anzupassen und zu diversifizieren. Bei einem starken Anstieg der Leber werden Obst- und Gemüsesäfte vorzugsweise mit gekochtem Wasser im Verhältnis 1: 1 verdünnt. Alkohol, Kaffee, Schokolade, Süßwaren, Salz, Pfeffer, Essig - die Hauptfeinde der Leber. Bei Lebererkrankungen sind Hülsenfrüchte in jeglicher Form kontraindiziert: Nüsse, kohlensäurehaltige Getränke.

Lebervergrößerungsbehandlung

Wenn bei der Untersuchung keine Krankheiten aufgedeckt wurden und die Leber vergrößert wurde, kann eine Änderung des Lebensstils dazu beitragen, die Leber schnell wieder normal zu machen. Um die normale Größe wiederherzustellen, müssen Sie meist abnehmen und schlechte Gewohnheiten aufgeben. Es ist notwendig, die tägliche Routine vollständig zu ändern, um das Essen zu überprüfen. Bei der geringsten Andeutung einer Leberzunahme ist es besser, sofort auf Alkohol und Rauchen zu verzichten, um den Konsum von würzigen, salzigen und fettigen Lebensmitteln zu begrenzen. Die richtige Verteilung der körperlichen Aktivität, ausreichend Zeit für Schlaf und Ruhe, Spaziergänge und Bewegung - all dies wird dazu beitragen, die normale Leberfunktion wiederherzustellen.

Die Behandlung einer vergrößerten Leber sollte auf jeden Fall unter strenger ärztlicher Aufsicht erfolgen. Moderne Behandlungsmethoden umfassen den langfristigen Einsatz von Medikamenten und homöopathischen Arzneimitteln, die Diät und die Begrenzung körperlicher Anstrengungen.

Medikamente zur Behandlung der Lebervergrößerung

Ovesol. Enthält eine Vielzahl von pflanzlichen Bestandteilen - Haferextrakt, Pfefferminzblätter, Kurkumawurzeln, Unsterblichblüten und andere Kräuter. Verbessert die Funktion der Gallenwege, reinigt die Leber von Giftstoffen.

Legalon oder Analoga (Kars, Silibor). Die Zusammensetzung enthält einen Extrakt aus Mariendistel. Das Medikament wird zur Behandlung von Lebererkrankungen eingesetzt. Es verbessert die Verdauung, normalisiert den Stoffwechsel und verringert das Risiko entzündlicher Prozesse. Eine Legalisierung hat einen positiven Einfluss auf die Ausdauer des Körpers.

Essentiale. Das Medikament enthält einen Komplex von Vitaminen der Gruppe B und Phospholipiden. Ernennung zur Wiederherstellung von Leberzellen bei Hepatitis, Nekrose und Leberzirrhose. Reduziert signifikant den Cholesterinspiegel im Blut und trägt zum ordnungsgemäßen Betrieb des Herz-Kreislaufsystems bei.

Essliver. Stellt Leberzellen wieder her, normalisiert den Stoffwechsel.

Hepatamin Ein Mittel zur Normalisierung der Leberfunktionen. Die Wirkstoffe werden aus Rinderleber gewonnen. Es wird als Schutzmittel bei der Einnahme von Antibiotika verschrieben.

Schneiden Sie den Pro. Hepatoprotector auf der Basis von Sojabohnen. Es wird für chronische Lebererkrankungen verschrieben, stellt Zellen wieder her, senkt den Cholesterinspiegel.

Galstena Homöopathische Medizin, die zur Behandlung der Lebervergrößerung bei Hepatitis und Gallensteinerkrankungen eingesetzt wird. Es gibt keine Altersbeschränkungen und Kontraindikationen.

Liv - 52. Stimuliert die Leber, schützt vor Toxinen. Es wird als zusätzliches Mittel gegen Hepatitis und Zirrhose verschrieben. Enthält Kräuterextrakte - Chicorée, Kapern, Schafgarbe.

Hepabene Es wird für toxische Leberschäden und Hepatitis verschrieben. Enthält pflanzliche Zutaten - Mariendistel, Dymnyanku.

Tsikvalon Synthetisches Medikament mit starker entzündungshemmender Wirkung.

Ursofalk Das Medikament basiert auf Ursodeoxycholsäure. Mit einem Anstieg der Leber aufgrund von Hepatitis, toxischen Läsionen ernannt. Verbessert die Gallengangaktivität.

Diese Medikamente allein können eine vergrößerte Leber nicht heilen. Für eine vollständige Heilung müssen Sie den "Provokateur" loswerden. Die Behandlung erfolgt auf der Grundlage eines vollständigen klinischen Bildes des Patienten, von Labortests und unter Aufsicht eines Arztes.

Um die Leberarbeit schnell wiederherzustellen, ist es notwendig, die Arbeit des Verdauungssystems sorgfältig zu überwachen. Um der Leber zu helfen, können geeignete Medikamente verschrieben werden:

Allohol, Cholenym. Normalisieren Sie die Arbeit des Magen-Darm-Trakts und helfen Sie der Leber, mit der Belastung fertig zu werden. Verbessern Sie den Fluss der Galle.

Mezim (Pankreatin) ist ein Enzym, das die Verdauung unterstützt und die Bauchspeicheldrüse und den Darm verbessert.

Autor des Artikels: Gorshenina Elena Ivanovna, Gastroenterologin

Vergrößerte Leber

Eine vergrößerte Leber-Hepatomegalie wird in Fällen festgestellt, in denen die Größe dieses lebenswichtigen Organs die natürlichen, anatomisch bestimmten Parameter übersteigt. Wie die Ärzte betonen, kann diese Pathologie nicht als eine einzelne Lebererkrankung angesehen werden, da sie ein Symptom für viele Krankheiten ist, einschließlich derer, die andere menschliche Organe und Systeme betreffen.

Die Gefahr einer Zunahme der Leber besteht in den Komplikationen von Leberversagen und anderen pathologischen Zuständen, die die normale Funktion dieses Organs stören und viele schwerwiegende Gesundheitsprobleme verursachen.

Daher lohnt es sich, über eine solche häufige Pathologie als Erhöhung der Leber gründlicher zu sprechen.

ICD-10-Code

Ursachen der Lebervergrößerung

Vielleicht ist die nachstehende Liste, einschließlich der Ursachen einer vergrößerten Leber, unvollständig, sollte jedoch das wahre Ausmaß ihrer Pathogenese erkennen und eine Antwort auf die Frage erhalten - ist eine vergrößerte Leber gefährlich?

Ein Anstieg der Leber bei einem Erwachsenen kann daher folgende Ursachen haben:

  • übermäßiges Trinken;
  • Leberzirrhose;
  • Einnahme großer Mengen bestimmter Medikamente, Vitaminkomplexe und Nahrungsergänzungsmittel;
  • Infektionskrankheiten (Malaria, Tularämie usw.);
  • besiegen Viren Hepatitis A, B, C;
  • Infektionen durch Enteroviren, Erreger von Darminfektionen, Leptospiren, Epstein-Barr-Virus (Mononukleose);
  • toxische Schädigung des Parenchyms durch Industrie- oder Pflanzengifte;
  • Fetthepatose (Fettdegeneration oder Lebersteatose);
  • Störungen des Kupferstoffwechsels in der Leber (hepatolentikuläre Degeneration oder Morbus Wilson);
  • Störungen des Eisenstoffwechsels in der Leber (Hämochromatose);
  • Entzündung der intrahepatischen Gallenwege (Cholangitis);
  • genetisch determinierte systemische Erkrankungen (Amyloidose, Hyperlipoproteinämie, Glucosylceramid-Lipidose, generalisierte Glykogenose usw.);
  • Lebervene obliterans;
  • Leberkrebs (Hepatokarzinom, Epitheliom oder metastasierender Krebs);
  • Leukämie;
  • diffuses Non-Hodgkin-Lymphom;
  • die Bildung mehrerer Zysten (Polyzysten).

In der Regel wird eine Zunahme des Leberlappens beobachtet, während eine Zunahme des rechten Leberlappens (die eine höhere funktionelle Belastung im Organ hat) häufiger diagnostiziert wird als eine Zunahme des linken Leberlappens. Dies ist jedoch auch nicht gut, da sich der linke Lappen so nahe an der Bauchspeicheldrüse befindet, dass möglicherweise genau diese Drüse das Problem ist.

Bei Entzündung der Bauchspeicheldrüse (Pankreatitis) ist eine gleichzeitige Erhöhung der Leber und des Pankreas möglich. Die Entzündung wird von einer Vergiftung begleitet und die Leber ist an der Ausscheidung von Toxinen aus dem Blut beteiligt. Wenn der Verlauf der Pankreatitis besonders schwere Formen annimmt, kann die Leber ihre Aufgabe nicht bewältigen und nimmt zu.

Die diffuse Vergrößerung der Leber ist eine eindeutig nicht lokalisierte Änderung der Größe ihrer Segmente, bestehend aus Hepatozyten (Leberzellen). Aus einem der oben genannten Gründe beginnen die Hepatozyten zu sterben, und Drüsengewebe weicht dem Fasergewebe. Letzteres wächst weiter, wodurch bestimmte Teile des Organs vergrößert (und deformiert) werden, die Lebervenen zusammengedrückt werden und Voraussetzungen für eine Entzündung und ein Ödem des Parenchyms geschaffen werden.

Symptome einer Lebervergrößerung

Leicht ausgeprägte Pathologie - ein Anstieg der Leber um 1 cm oder ein Anstieg der Leber um 2 cm -, die eine Person möglicherweise nicht empfindet. Der Prozess der Veränderung der natürlichen Größe der Leber zeigt jedoch früher oder später offensichtliche klinische Symptome.

Die häufigsten Symptome einer Lebervergrößerung sind: Schwäche und schnelle Müdigkeit, die Patienten auch ohne intensive Anstrengung verspüren; Beschwerden (Schwere und Beschwerden) in der Bauchhöhle; Anfälle von Übelkeit; Gewichtsverlust Weiterhin können Sodbrennen, Halitosis (anhaltender Mundgeruch), juckende Haut und Dyspepsie hinzukommen.

Ein Anstieg der Leber bei Hepatitis geht nicht nur mit allgemeinem Unwohlsein einher, sondern auch mit der Gelbfärbung von Haut und Lederhaut, Fieber, Gelenkschmerzen und Schmerzen im rechten Hypochondrium.

Bei Leberzirrhose tritt eine vergrößerte Leber vor dem Hintergrund desselben Symptomkomplexes auf, zu der folgende Anzeichen dieser Krankheit kommen: Bauchschmerzen und eine Vergrößerung ihrer Größe, schnelles Sättigungsgefühl beim Essen, erhöhte Schläfrigkeit während des Tages und nächtliche Schlafstörungen, Nasenbluten und Zahnfleischbluten. Gewichtsverlust, Haarausfall, verringerte Fähigkeit, sich an Informationen zu erinnern. Neben der Leberzirrhose (zuerst beide Lappen und dann weiter links) erhöht sich bei der Hälfte der Patienten auch die Größe der Milz, und die Ärzte stellen fest, dass sie Hepatosplenomegalie haben - eine vergrößerte Leber und Milz.

Bei der klinischen Manifestation der körpereigenen Niederlage durch das humane Immundefizienzvirus wird im Stadium 2B eine Leberzunahme der HIV-Infektion diagnostiziert - bei akuter HIV-Infektion ohne Sekundärerkrankungen. Neben einem Anstieg der Leber und der Milz kommt es in diesem Stadium zu einem Fieber, Hautausschlägen und Hautausschlägen an den Mund- und Rachenschleimhäuten, einem Anstieg der Lymphknoten und Dyspepsie.

Fetthepatose mit Lebervergrößerung

Nach den neuesten Daten der WHO leiden 25% der erwachsenen Europäer und bis zu 10% der Kinder und Jugendlichen an Fetthepatose (oder Steatose). In Europa entwickelt sich „Fettleber“ bei 90% der Alkoholabhängigen und bei 94% der fettleibigen Menschen. Unabhängig von der Ursache des Auftretens der Pathologie kommt es bei 10-12% der Patienten innerhalb von acht Jahren zu einer Leberzirrhose. Und bei gleichzeitiger Entzündung des Lebergewebes - beim hepatozellulären Karzinom.

Neben der Alkoholvergiftung der Leber und der Fettleibigkeit geht die Krankheit mit einer gestörten Glucosetoleranz bei Typ II Diabetes mellitus und der Pathologie des Metabolismus von Cholesterin und anderen Fetten (Dyslipidämie) einher. Aus pathophysiologischer Sicht entwickelt sich eine Fetthepatose mit oder ohne Leberzerstörung aufgrund einer Schädigung des Fettstoffwechsels, die durch ein Ungleichgewicht zwischen Energieverbrauch und deren Verbrauch verursacht werden kann. Infolgedessen kommt es im Lebergewebe zu einer abnormen Anhäufung von Lipiden, insbesondere von Triglyceriden.

Unter dem Druck von angesammeltem Fett und den daraus resultierenden Fettinfiltraten verlieren die Parenchymzellen ihre Vitalität, die Größe der Leber wächst und die normale Funktion des Organs ist gestört.

In den frühen Stadien der Fetthepatose treten möglicherweise keine offensichtlichen Symptome auf, aber im Laufe der Zeit treten bei Patienten Beschwerden über Übelkeit und erhöhte Blähungen im Darm sowie Schwere oder Schmerzen im rechten Hypochondrium auf.

Vergrößerte Leber bei Herzinsuffizienz

Das funktionelle Zusammenspiel aller Körpersysteme ist so eng, dass eine Zunahme der Leber bei Herzinsuffizienz ein Indikator für eine Abnahme des Durchblutens der rechten Herzkammer und eine Folge einer gestörten Durchblutung ist.

Gleichzeitig verlangsamt sich die Blutzirkulation in den Lebergefäßen, es bildet sich eine venöse Stauung (hämodynamische Dysfunktion) und die Leber schwillt an. Da Herzinsuffizienz meistens chronisch ist, führt ein anhaltender Sauerstoffmangel zwangsläufig zum Tod eines Teils der Leberzellen. An ihrer Stelle wachsen die Zellen des Bindegewebes und bilden ganze Bereiche, die die Leber zerstören. Diese Zonen sind vergrößert und verdichtet, und damit kommt es zu einer Zunahme der Leber (meistens des linken Lappens).

In der klinischen Hepatologie wird dies als hepatozelluläre Nekrose bezeichnet und als Herzzirrhose oder Herzfibrose diagnostiziert. In solchen Fällen diagnostizieren Kardiologen eine kardiogene ischämische Hepatitis, die in der Tat eine Zunahme der Leber bei Herzinsuffizienz darstellt.

Vergrößerte Leber bei einem Kind

Die Vergrößerung der Leber eines Kindes hat genügend Ursachen. So kann es sich um Syphilis oder Tuberkulose, generalisierte Zytomegalie oder Toxoplasmose, angeborene Hepatitis oder Gallengangstörungen handeln.

Mit dieser Pathogenese kann nicht nur eine mäßige Vergrößerung der Leber, sondern auch eine starke Vergrößerung der Leber mit signifikanter Parenchymverdickung bis zum Ende des ersten Lebensjahres eines Kindes festgestellt werden.

Vergrößerte Leber und Milz bei Säuglingen - das sogenannte Hepatolienensyndrom oder Hepatosplenomegalie - ist das Ergebnis eines angeborenen erhöhten Blutspiegels von Immunglobulinen im Blut (Hypergammaglobulinämie). Diese Pathologie äußert sich neben der Zunahme dieser Organe in einer Verzögerung der Gesamtentwicklung des Kindes, Appetitlosigkeit und sehr blasser Haut. Eine vergrößerte Leber und Milz (mit ikterischen Symptomen) tritt bei Neugeborenen mit angeborener aplastischer Anämie auf, die auf die Zerstörung der roten Blutkörperchen und auch auf die extramedulläre Hämatopoese zurückzuführen ist, wenn rote Blutkörperchen nicht im Knochenmark, sondern direkt in der Leber und der Milz gebildet werden.

Fast in der Hälfte der Fälle entwickelt sich eine fettige Hepatose mit Leberzunahme bei Kindern aufgrund einer erheblichen Überschreitung der Altersnormen des Körpergewichts. Obwohl diese Pathologie bei einigen chronischen Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts auftreten kann, können nach langzeitiger Anwendung nichtsteroidaler entzündungshemmender Arzneimittel eine antibakterielle oder hormonelle Therapie eingesetzt werden.

Wo tut es weh?

Was stört dich?

Diagnose der Lebervergrößerung

Die Diagnose einer Leberzunahme beginnt mit einer körperlichen Untersuchung des Patienten und einer Palpation der inneren Organe der Bauchhöhle rechts von der Mittellinie des Bauchraums - im epigastrischen Bereich.

Bei einer medizinischen Untersuchung kann der Arzt eine starke Vergrößerung der Leber feststellen. Was bedeutet das? Dies bedeutet, dass die Leber unter dem Rand des Rippenbogens viel mehr hervorsteht, als von der anatomischen Rate angenommen wird (bei einem Erwachsenen mit durchschnittlicher Körpergröße ist dies nicht mehr als 1,5 cm), und es wird deutlich unter dem Rand der Rippen gefühlt. Dann ist ein Anstieg der Leber um 3 cm, ein Anstieg der Leber um 5 cm oder ein Anstieg der Leber um 6 cm zu bemerken, das endgültige "Urteil" wird jedoch erst nach einer umfassenden Untersuchung des Patienten zunächst mit Hilfe des Ultraschalls herausgenommen.

Eine vergrößerte Leber im Ultraschall bestätigt, dass es zum Beispiel eine „vergrößerte Leber mit einer homogenen hyperechoischen Struktur gibt, die sich in den Magen verlagert, die Konturen unscharf sind“ oder dass „eine diffuse Hyperechogenität der Leber und eine Vagheit des Gefäßmusters und der Grenzen der Leber aufgedeckt werden“. Bei einem Erwachsenen hat eine gesunde Leber übrigens die folgenden Parameter (beim Ultraschall): Die anteroposteriore Größe des rechten Lappens beträgt bis zu 12,5 cm, der linke Lappen bis zu 7 cm.

Neben Ultraschall bei der Diagnose der Lebervergrößerung verwenden:

  • Bluttest auf virale Hepatitis (Serummarker von Viren);
  • biochemischer Bluttest (für Amylase und Leberenzyme, Bilirubin, Prothrombinzeit usw.);
  • Urinanalyse für Bilirubin;
  • Laboruntersuchungen der funktionellen Reserven der Leber (unter Verwendung biochemischer und immunologischer Tests);
  • Röntgenstrahl;
  • Hepatoscintigraphie (Radioisotop-Scanning der Leber);
  • CT-Scan oder MRI der Bauchhöhle;
  • Präzisionspunktionsbiopsie (ggf. Leberprobe für Onkologieuntersuchungen entnehmen).

Ein Anstieg der Leberlymphknoten in einer Ultraschallstudie wird von Hepatologie-Spezialisten bei allen Arten von Zirrhose, Virushepatitis, Lymphknotentuberkulose, Lymphogranulomatose, Sarkoidose, Morbus Gaucher, Medikamenten-Lymphadenopathie, HIV-Infektion, Pankreaskarzinom festgestellt.

Was müssen Sie untersuchen?

Wen kontaktieren

Lebervergrößerungsbehandlung

Die Behandlung einer Leberzunahme ist die Behandlung eines Symptoms, aber im Großen und Ganzen benötigen wir eine komplexe Therapie für eine bestimmte Krankheit, die zu einer pathologischen Veränderung in einem bestimmten Organ geführt hat.

Die medikamentöse Therapie der hypertrophierten Leber muss durch die richtige Ernährung mit Diät und Vitaminen unterstützt werden. Experten zufolge kann bei bestimmten Erkrankungen, die eine vergrößerte Leber betreffen, das beschädigte Parenchym und die normale Organgröße wiederhergestellt werden.

Zur Regeneration von Leberzellen, ihrer normalen Funktion und zum Schutz vor negativen Auswirkungen werden Hepatoprotektoren verwendet - spezielle Medikamente mit vergrößerter Leber.

Drug Gepabene - hepatoprotector pflanzlichen Ursprungs (Synonyme - Carsil, Levasil, Legalon, Silegon, Silebor, Simepar, Heparsil, Hepatofalk-Planta). Die Wirkstoffe der Zubereitung werden aus Extrakten einer geräucherten Arznei (Protypin) und Mariendistelfrucht (Silymarin und Silibinin) gewonnen. Sie regen die Synthese von Proteinen und Phospholipiden im beschädigten Leber-Ahorn an, hemmen die Bildung von Fasergewebe und beschleunigen die Wiederherstellung des Parenchyms.

Dieses Medikament wird bei toxischer Hepatitis, chronisch entzündlichen Erkrankungen der Leber, Stoffwechselstörungen und Leberfunktionsstörungen verschrieben. Es wird empfohlen, dreimal am Tag eine Kapsel einzunehmen (zu den Mahlzeiten). Die Mindestdauer der Behandlung beträgt drei Monate. Zu den Kontraindikationen dieses Arzneimittels gehören akute Entzündungen der Leber und der Gallenwege, die bis zu 18 Jahre alt sind. Bei Hämorrhoiden und Krampfadern wird Gepabene mit Vorsicht angewendet. Während der Schwangerschaft und Stillzeit wird das Medikament nur auf Rezept und unter seiner Kontrolle verwendet. Mögliche Nebenwirkungen sind abführende und harntreibende Wirkungen sowie das Auftreten von Hautausschlägen. Zulassung Gepabene ist mit Alkohol nicht vereinbar.

Die therapeutische Wirkung des Arzneimittels Essentiale (Essentiale Forte) beruht auf der Wirkung von Phospholipiden (komplexe fetthaltige Verbindungen), die in ihrer Struktur den natürlichen Phospholipiden ähneln, aus denen die Zellen menschlicher Gewebe bestehen, und deren Trennung und Wiederherstellung im Schadensfall sicherstellen. Phospholipide blockieren das Wachstum von fibrösen Gewebezellen und verringern dadurch das Risiko einer Leberzirrhose. Essentiale wird verschrieben bei Lebersteatose, Hepatitis, Leberzirrhose und toxischen Läsionen. Die Standarddosis beträgt dreimal täglich 1-2 Kapseln (während der Mahlzeiten). Nebenwirkungen (in Form von Durchfall) sind selten.

Das Medikament Essliver unterscheidet sich von Essentiale durch die Anwesenheit der Vitamine B1, B2, B5, B6 und B12 - zusammen mit den Phospholipiden. Das kombinierte Hepatoprotektivum Phosphogliv (in Kapseln) enthält neben Phospholipiden Glycyrrhizinsäure, die entzündungshemmende und antioxidative Eigenschaften besitzt. Es hilft, die Schädigungen der Membranen der Hepatozyten bei Entzündungen und Lebervergrößerungen sowie die Normalisierung von Stoffwechselprozessen zu reduzieren. Die Verabreichungsmethode und Dosierung der letzten beiden Medikamente ist ähnlich wie bei Essentiale.

Medikamente mit einem Anstieg der Leber schließen das Medikament ein, das auf der Artischocke der Pflanzen basiert - Artihol (Synonyme - Hofitol, Tsinariks, Artichoke-Extrakt). Dieses Medikament hilft, den Zustand der Leberzellen zu verbessern und sie wieder normal zu machen. Ärzte empfehlen die Einnahme von 1-2 Tabletten dreimal täglich (vor den Mahlzeiten). Die Behandlung dauert je nach Schwere der Erkrankung zwischen zwei Wochen und einem Monat. Als Nebenwirkung können Sodbrennen, Durchfall, Schmerzen im Magen beobachtet werden. Kontraindikationen für die Anwendung sind Verstopfung der Harnwege und der Gallenwege, Gallensteine ​​sowie schwere Formen von Nieren- und Leberversagen.

Neben der Tatsache, dass Heilpflanzen die Grundlage vieler Medikamente sind, werden Hepatoprotektoren, Kräuter mit Lebervergrößerung häufig in Form von hausgemachten Infusionen und Dekokten verwendet. Bei dieser Pathologie raten Phytotherapeuten, Löwenzahn, Maisseide, Ringelblume, Immortelle, Schafgarbe, Pfefferminz zu verwenden. Das Standardrezept für die Wasserinfusion: 200-250 ml kochendes Wasser nimmt einen Esslöffel trockenes Gras oder Blumen, gebraut mit kochendem Wasser, infundiert vor dem Abkühlen, filtriert und nimmt 3-4 mal täglich 50 ml (25-30 Minuten vor den Mahlzeiten).

Diät mit zunehmender Leber

Streng beobachtete Diät mit Leberzunahme - der Schlüssel für eine erfolgreiche Behandlung. Bei hypertrophierter Leber muss auf die Verwendung von fetthaltigen, frittierten, geräucherten und würzigen Lebensmitteln vollständig verzichtet werden, da diese die Leber und das gesamte Verdauungssystem überlasten.

Außerdem ist eine Diät mit einer vergrößerten Leber nicht mit Nahrungsmitteln wie Hülsenfrüchten, Radieschen, Radieschen, Spinat und Sauerampfer kompatibel. Wurst und scharfe Käsesorten; Margarine und Aufstriche; Weißbrot und Gebäck; Essig, Senf und Pfeffer; Süßwaren mit Sahne, Schokolade und Eiscreme; Kohlensäurehaltige Getränke und Alkohol.

Alles andere (vor allem Gemüse und Obst) kann gegessen werden, und zwar mindestens fünfmal am Tag, aber nach und nach. Nach 19 Stunden wird es nicht empfohlen, mit einer gesunden Leber zu essen, und mit einer vergrößerten Leber ist dies absolut unmöglich. Aber ein Glas Wasser mit einem Löffel Naturhonig kann und sollte.

In der täglichen Ernährung sollten 100 g tierische Proteine, etwa die gleiche Menge an pflanzlichen Proteinen und 50 g pflanzliche Fette enthalten sein. Die Menge an Kohlenhydratnahrung beträgt 450 bis 500 g, während der Verbrauch an Zucker auf 50 bis 60 g pro Tag und Salz auf 10 bis 12 g reduziert werden sollte und das tägliche Flüssigkeitsvolumen (ohne flüssige Nahrung) mindestens 1,5 Liter betragen sollte.