Warum werden Neutrophile bei Erwachsenen reduziert?

Behandlung

Wenn die Neutrophilen im Blut eines Erwachsenen erniedrigt werden und weniger als 1,8 Tausend / μl ausmachen, deutet dies auf eine Neutropenie hin. Ein solcher Rückgang kann vorübergehend sein, nicht gesundheitsgefährdend oder dauerhaft, was auf eine Infektion oder eine Pathologie der Reifung von Immunzellen im Knochenmark hinweist.

Arten von Neutropenie

Reduzierte Neutrophile (NEUT) werden bei Erwachsenen gefunden bei:

  • Erbformen der Neutropenie:
    • zyklisch mit gutartigem Verlauf;
    • Gaucher-Krankheit;
    • Kostman-Syndrom
  • erworbene Krankheiten unterschiedlicher Art;
  • chronische idiopathische Neutropenie - eine Gruppe von Pathologien unbekannter Herkunft, bei denen die Immunität aufrechterhalten wird, obwohl die Anzahl der Neutrophilen auf 0,2 Tausend / μl reduziert werden kann.

Angeborene Pathologien, die sich durch niedrigere neutrophile Leukozytenzahlen äußern, sind von Kindern und Erwachsenen betroffen. Bei einigen Arten von Neutropenie, zum Beispiel beim Kostman-Syndrom, wird bei Kindern bereits in den ersten Lebensmonaten eine sehr hohe Mortalität beobachtet.

Eine gute Prognose für einen erblich bedingten Rückgang der neutrophilen Leukozyten, verursacht durch benigne zyklische Neutropenie. Bei dieser Störung mit einer Häufigkeit von 2-3 Wochen bis 2-3 Monaten nehmen die Neutrophilen stark ab und verschwinden sogar, bis sie sich innerhalb weniger Tage wieder normalisieren. Die Leukozytenformel unterscheidet sich nur in Krankheitsfällen von der Norm.

Grad der Neutropenie

Es gibt 3 Grade Neutropenie, wobei die Anzahl der Neutrophilen lautet:

  • in milder Form - unter Normal, aber mehr als 1 Tausend / μl;
  • für den durchschnittlichen Grad liegt die Konzentration im Bereich von 0,5 bis 1 Tausend / μl;
  • Die Anzahl der neutrophilen Leukozyten überschreitet im Wesentlichen nicht mehr als 0,5.

Wenn die Abnahme nicht mehr als 0,5 Tausend / μl beträgt, leidet das Immunsystem nicht signifikant.

Bei Raten von weniger als 0,2 Tausend / μl und mehr leidet die Immunität erheblich. Dieser Zustand entspricht einem akuten Mangel an reifen segmentierten Neutrophilen, einer Abreicherung der Stichzellen.

Normalerweise enthält ein Erwachsener:

  • Band NEUT (unreif) - 1-3%;
  • segmentierte (reife) formen - 50-70%.

Wenn eine Frau Neutrophile im Blut segmentiert hat, es jedoch keine Anzeichen einer Infektionskrankheit gibt, bedeutet dies, dass ein Screening auf Hepatitis oder Genitalinfektionen erforderlich ist. Diese Krankheiten können für lange Zeit asymptomatisch sein und sich nur durch Änderungen der Testergebnisse manifestieren.

Relative Stichneutrophile können bei Erwachsenen aufgrund einer Verschiebung der Leukozytenformel nach rechts reduziert werden. Dies bedeutet, dass die Anzahl der ausgereiften NEUTs steigt. Ähnliche Veränderungen werden bei vollkommen gesunden Menschen beobachtet.

Bei Erwachsenen sind die segmentierten Formen meistens höher, als sie im Normalzustand sein sollten, und die bandartigen Neutrophilen werden während einer akuten Infektion erniedrigt, was darauf hindeutet, dass das Immunsystem der Krankheit erfolgreich entgegenwirkt.

Gründe für den Rückgang

Der Hauptgrund für die Verringerung der Neutrophilen bei einem Erwachsenen ist die Unterbrechung der Reifung dieser Leukozytenpopulation im Knochenmark.

Die Produktion von NEUT im Knochenmark nimmt unter der Wirkung von

  • Virusinfektionen - Masern, Hepatitis, Röteln, Pocken, HIV;
  • bakterielle Erkrankungen - Salmonellose, Miliartuberkulose, Malaria, Typhus, Brucellose;
  • Infektion mit Protozoen - Toxoplasmose;
  • Strahlung.

Wenn Neutrophile bei einer schweren Infektion im Blut reduziert werden, ist dies ein ungünstiges Zeichen, was bedeutet, dass das Immunsystem aufgebraucht ist und die Widerstandsfähigkeit gegen Infektionen verringert ist.

Reduzierte Neutrophile werden im Blut von Erwachsenen mit solchen pathologischen Veränderungen beobachtet:

  • systemischer Lupus erythematodes;
  • Anämie, verursacht durch einen Mangel an B12;
  • Eisenmangelanämie;
  • Magengeschwür;
  • Leberzirrhose;
  • einige Arten von Leukämie;
  • anaphylaktischer Schock;
  • Vergiftung mit Benzol, Anilin;
  • Agranulozytose - eine Abnahme des Granulozytengehalts, zu der auch Basophile und Eosinophile gehören.

Bei der Agranulozytose wird ein pathologisch niedriger Neutrophilenspiegel beobachtet. Wenn diese Krankheit bei Erwachsenen die Gesamtzahl der Leukozyten (insgesamt) in der Analyse verringert, bedeutet dies, dass auch Neutrophile im Blut stark reduziert werden.

Wenn Agranulozytose in der Laboranalyse von Blut abnimmt:

  • Leukozyten insgesamt weniger als 1,5 Tausend / μl;
  • Granulozyten unter 1 Tausend / μl;
  • Neutrophile werden auf 0,75 * 10 9 / µl reduziert.

Bei Autoimmunkrankheiten, die durch das Auftreten von Autoantikörpern gegen neutrophile cytoplasmatische Enzyme (ANCA) verursacht werden, wird ein niedriger NEUT-Spiegel festgestellt.

Solche Autoimmunkrankheiten werden ANCA-assoziierte Erkrankungen genannt. Dazu gehören:

  • mikroskopische Polyangiitis - kleine Kapillaren in den Nieren, Lungen, Haut sind betroffen und verursachen eine Pathologie dieser Organe;
  • Churg-Strauss-Syndrom - eine seltene allergische Läsion von Blutgefäßen, die sich durch Asthma, Sinusitis, allergische Rhinitis äußert;
  • Wegener-Granulomatose oder respiratorische Granulomatose - die Gefäße der Nasennebenhöhlen, der Nieren und der Lunge sind betroffen.

Der Grund für den Rückgang der Neutrophilen kann die Medikation sein. Die Reduktion wird verursacht durch die Behandlung von:

  • Sulfonamide;
  • Phenylbutazon;
  • einige Antibiotika, Virostatika;
  • Antithyroid-Medikamente;
  • Phenothiazine;
  • pegyliertes Interferon;
  • Krebsmedikamente.

Alkoholismus, Diabetes mellitus tragen zur Reduktion von Neutrophilen bei. Der Prozentsatz an Neutrophilen wird nicht notwendigerweise krankheitsbedingt reduziert. Änderungen der Leukozytenformel können nach dem Training, während des Fastens und einer schlechten Ernährung auftreten.

Bei Infektionskrankheiten wird eine Abnahme der neutrophilen Leukozyten-Subpopulation von erhöhten Lymphozyten, Monozyten, begleitet. Als Folge einer Chemotherapie entwickelt sich eine Abnahme der neutrophilen Leukozyten.

Was sind die Anzeichen, um Neutropenie zu erkennen?

Ein Absinken der Neutrophilen unter die Norm wirkt sich negativ auf das Immunsystem aus, was bedeutet, dass die Widerstandskraft des Körpers gegen Infektionen abnimmt, das Risiko für infektiöse Komplikationen und vor allem Lungenentzündung ansteigt.

Um die Neutrophilen zu erhöhen, muss jedoch festgestellt werden, was eine Abnahme einer bestimmten Leukozytenpopulation verursacht und wie sich andere Leukozytenindikatoren verändert haben. Dazu müssen Sie einen Arzt aufsuchen, untersucht werden.

Was sind die Symptome, die darauf hindeuten, dass Neutrophile bei Erwachsenen reduziert werden, auf welche Veränderungen des Wohlbefindens sollte geachtet werden?

Anzeichen einer verminderten neutrophilen Leukozytenpopulation sind:

  • Temperaturerhöhung auf 38 Grad;
  • Stomatitis;
  • Halsschmerzen;
  • Hautausschläge;
  • Verletzung des Stuhls;
  • schlechte Wundheilung.

Die Indikatoren dieser Zellgruppe bei Erwachsenen sind bei Patienten mit aplastischer Anämie reduziert, einer seltenen Erkrankung, bei der die Produktion aller Blutzellen im Knochenmark aufhört. Anzeichen einer aplastischen Anämie sind:

  • schneller Puls;
  • Schwindel;
  • Kurzatmigkeit;
  • Nasenbluten;
  • Blutungen aus dem Zahnfleisch;
  • Anfälligkeit für Infektionen.

Der Prozentsatz der Neutrophilen bei Frauen mit Anämie, die durch Folsäuremangel verursacht wurden, ist gesunken, was bedeutet, dass Anzeichen für eine Verschlechterung der Haut, der Haare und der Nägel in ihrem Aussehen vorhanden sind.

Wenn niedrige Raten länger als 3 Tage beibehalten werden, steigt das Infektionsrisiko. Die Hauptsymptome treten an der Mundschleimhaut mit Wunden am Zahnfleisch, der Innenseite der Wangen und der Zunge auf.

Eine Abnahme kann durch häufige Infektion des Ohrs, der Atemwege und der Lunge auftreten. Bei niedrigen Neutrophilen im Blut gibt es Unterbrechungen in der Darmarbeit, die durch eine Verletzung der Zusammensetzung der normalen Mikroflora verursacht werden.

Warum werden Neutrophile im Blut reduziert, was bedeutet das?

Neutrophile sind die größte Gruppe weißer Blutkörperchen, die den Körper vor vielen Infektionen schützen. Diese Art von weißen Blutkörperchen bildet sich im Knochenmark. In das Gewebe des menschlichen Körpers eindringend, zerstören Neutrophile pathogene und fremde Mikroorganismen durch die Methode ihrer Phagozytose.

Der Zustand, in dem Neutrophile im Blut abgesenkt werden, wird in der Medizin als Neutropenie bezeichnet. Dies deutet in der Regel auf eine rasche Zerstörung dieser Zellen, eine organische oder funktionelle Beeinträchtigung der Blutbildung im Knochenmark und auf den Abbau des Körpers nach langanhaltenden Erkrankungen hin.

Zum Beispiel über Neutropenie, wenn der Gehalt an Neutrophilen bei einem Erwachsenen unter der Norm liegt und zwischen 1,6 x 10 & sup6; und weniger liegt. Die Verringerung kann wahr sein, wenn sich ihre Menge im Blut ändert, und relativ, wenn ihr Prozentsatz im Verhältnis zum Rest der Leukozyten abnimmt.

In diesem Artikel werden wir untersuchen, warum Neutrophile bei Erwachsenen reduziert werden und was dies bedeutet sowie wie diese Leukozytengruppe im Blut erhöht werden kann.

Was ist die Rate der Neutrophilen?

Die Neutrophilenzahl im Blut hängt vom Alter der Person ab. Bei Kindern bis zu einem Jahr machen Neutrophile zwischen 30% und 50% der Leukozyten aus, wenn ein Kind heranwächst, steigt der Neutrophilengehalt an, und in sieben Jahren sollte die Zahl zwischen 35% und 55% liegen.

Bei Erwachsenen kann die Rate zwischen 45% und 70% liegen. Bei Abweichungen von der Norm, wenn der Indikator niedriger ist, können wir von einem reduzierten Neutrophilengehalt sprechen.

Schweregrad

Neutropenie-Grad bei Erwachsenen:

  • Leichte Neutropenie - von 1 bis 1,5 * 109 / l.
  • Moderate Neutropenie - von 0,5 bis 1 * 109 / l.
  • Schwere Neutropenie - von 0 bis 0,5 * 109 / l.

Arten von Neutropenie

In der Medizin gibt es drei Arten von Neutropenie:

  • Angeboren;
  • Erworben;
  • Unbekannter Ursprung

Neutrophile können periodisch abnehmen und dann wieder normal werden. In diesem Fall sprechen wir über die Zyklizität der Neutropenie. Es kann eine unabhängige Krankheit sein oder sich bei bestimmten Krankheiten entwickeln. Angeborene benigne Form ist vererbt und klinisch nicht manifest.

Klassifizierung

Die moderne Medizin unterscheidet zwei Arten von Neutrophilen:

  • Bandnerv - unreif, mit nicht vollständig geformtem stabförmigen Kern;
  • Segmental - haben einen geformten Kern, der eine klare Struktur hat.

Das Vorhandensein von Neutrophilen im Blut sowie von Zellen wie Monozyten und Lymphozyten ist kurz: Sie variiert zwischen 2 und 3 Stunden. Dann werden sie zu Stoffen transportiert, wo sie zwischen 3 Stunden und ein paar Tagen bleiben. Der genaue Zeitpunkt ihres Lebens hängt von der Art und der wahren Ursache des Entzündungsprozesses ab.

Ursachen für reduzierten Neutrophilen

Was bedeutet das? Wenn ein Bluttest zeigt, dass die Neutrophilen gesunken sind, muss sofort mit der aktiven Beseitigung der Ursache begonnen werden.

Diese Faktoren sind:

  • lang anhaltender Entzündungsprozess im Körper;
  • schwere Virusinfektion (Masern, Röteln, HIV);
  • generalisierte Pilzinfektion;
  • parasitäre Mittel (Toxoplasmose, Malaria);
  • erbliche Pathologie (Kostman-Syndrom);
  • Strahlenbelastung;
  • Chemotherapie bei der Behandlung von Onkologie;
  • Helminthen, genauer gesagt, von ihnen ausgeschiedene Toxine;
  • Allergien (Neutrophile werden nach Anaphylaxie abgesenkt);
  • die Wirkung von exogenen Toxinen (einige Gifte und Chemikalien);
  • Einnahme bestimmter Medikamente (Chloramphenicol, Zidovudin, Sulfanilamid-Antibiotika);
  • Läsion des Knochenmark-Tumorprozesses einschließlich Metastasen.

Es ist jedoch nicht sehr zuverlässig, die Krankheit nur auf der Grundlage eines einzelnen Bluttests zu beurteilen. Für eine korrekte Diagnose müssen nicht nur die Anzahl der Neutrophilen im Blut geschätzt werden, sondern auch andere wichtige Indikatoren. Deshalb glauben viele Menschen, dass eine korrekte Diagnose nur Blut spenden soll. Aber das Blutbild ist indirekt. Darüber hinaus ist es nur mit dieser Analyse und ohne Untersuchung des Patienten schwierig, festzustellen, mit welcher Person genau erkrankt wurde - Helminthen oder Röteln.

Segmentierte Neutrophile werden abgesenkt und Lymphozyten werden angehoben

Wenn segmentierte Neutrophile erniedrigt werden und Lymphozyten erhöht sind, können die Ursachen für diesen Zustand sein:

  • Viruserkrankungen;
  • HIV;
  • Tuberkulose;
  • Schilddrüsenprobleme;
  • lymphatische Leukämie;
  • Lymphosarkom.

Daraus können wir schließen: Wenn Lymphozyten erhöht sind und Neutrophile erniedrigt werden, liegt im Körper eine Infektion vor, höchstwahrscheinlich ein Virus. Die Ergebnisse von Blutuntersuchungen sollten jedoch mit dem klinischen Bild verglichen werden.

Wenn es keine Anzeichen einer Krankheit gibt, kann es ein Träger des Virus sein. Bei einer Abnahme des Granulozytenpegels bei gleichzeitigem Anstieg der Lymphozyten ist eine umfassende Untersuchung erforderlich, da gefährliche Pathologien wie Hepatitis und HIV nicht ausgeschlossen werden.

Behandlung

Es versteht sich, dass es keine direkten Mittel gibt, um die Neutrophilen bei Erwachsenen zu erhöhen. Für sie gelten im Allgemeinen die gleichen Bedingungen wie bei reduzierten Leukozyten. Wenn eine deutliche Abweichung von der Norm festgestellt wird, sollte der Arzt so schnell wie möglich Maßnahmen zur Beseitigung der Ursache der Pathologie ergreifen.

Wenn die Neutrophilen bei Erwachsenen aufgrund der eingenommenen Medikamente erniedrigt werden, muss der Arzt das Behandlungsschema korrigieren, einschließlich des Ersatzes oder der Abschaffung von Medikamenten, die die Produktion von Neutrophilen unterdrücken.

In einigen Fällen ist die Ursache ein Ungleichgewicht der Nährstoffe, und es ist dann die Aufgabe, den Hintergrund der B-Vitamine (insbesondere B9 und B12) mithilfe von Medikamenten oder einer Diät zu korrigieren. In der Regel kehrt die Neutrophilenzahl nach der Beseitigung des provozierenden Faktors innerhalb von 1 bis 2 Wochen zur Normalität zurück.

Neutrophile: Stich, segmentiert, angehoben und abgesenkt, bei Erwachsenen und Kindern

Eine Sonderstellung nehmen Neutrophile (NEUT) unter allen weißen Blutkörperchen ein, die aufgrund ihrer Anzahl die Liste der gesamten Leukozyten und der Granulozytenreihe anführen - getrennt.

Ohne Neutrophile kann kein einziger Entzündungsprozess durchgeführt werden, da ihre Granulate mit bakteriziden Substanzen gefüllt sind und ihre Membranen Rezeptoren für Immunglobuline der Klasse G (IgG) tragen, die es ihnen ermöglichen, Antikörper einer bestimmten Spezifität zu binden. Das wichtigste nützliche Merkmal von Neutrophilen ist vielleicht ihre hohe Fähigkeit zur Phagozytose. Neutrophile sind die ersten, die zum Entzündungsfokus geraten und sofort beginnen, den "Unfall" zu beseitigen - eine einzelne neutrophile Zelle kann sofort 20 bis 30 Bakterien absorbieren, die die menschliche Gesundheit bedrohen.

Jung, jung, Essstäbchen, Segmente...

Der Prozentsatz der Neutrophilen in der allgemeinen Analyse von Erwachsenenblut beträgt 45-70% (1-5% von gestapelten + 60-65% segmentiert), aber zur besseren Klarheit des Bildes ist es zweckmäßiger, einen informativeren Wert zu verwenden - den absoluten Gehalt an neutrophilen Granulozyten. Normalerweise liegen sie im peripheren Blut eines Erwachsenen zwischen 2,0 und 5,5 Giga / Liter.

Vor 40 Jahren waren die Standards für weiße Blutkörperchen, einschließlich Neutrophilen, etwas anders, aber der erhöhte Strahlungshintergrund und andere Umweltfaktoren haben ihre Aufgabe erfüllt.

Wenn man sich die allgemeine Blutuntersuchungsform ansieht, hat der Leser vielleicht bemerkt, dass die Spalte "Neutrophile" in 4 Teile unterteilt ist:

  • Myelozyten, die nicht normal sein sollten (0%);
  • Jugendliche - können aus Versehen "drücken" und in der Norm (0-1%);
  • Sticks: es gibt wenige - 1-5%;
  • Die Segmente, die den Großteil der neutrophilen Granulozyten ausmachen (45-70%).

Unter normalen Bedingungen streben unreife Neutrophile (Metamyelozyten oder junge) nicht nach peripherem Blut, sie verbleiben zusammen mit Myelozyten im Knochenmark und bilden eine Reserve, aber wenn sie im Blutstrom gefunden werden, dann nur in einzelnen Proben. Erhöhte Werte dieses Indikators, dh das Auftreten junger Formen im Blut in unannehmbaren Mengen (Linksverschiebung), deuten auf eine schwerwiegende gesundheitliche Beeinträchtigung (Leukämie, schwere Infektions- und Entzündungsprozesse) hin.

Bei der Untersuchung unter einem Mikroskop unterscheiden sich junge Zellen (unreife Granulozyten) von reifen segmentierten Kernleukozyten in der Form des Kerns (loses saftiges "Hufeisen" bei Jugendlichen). Die Stöcke (Stab-Leukozyten sind keine recht ausgereiften Formen) haben einen Kern, der einem geschwungenen Tourniquet ähnelt (daher der Name).

Erhöhte oder hohe Konzentrationen an Neutrophilen (über 5,5 × 10 G / l) werden als Neutrophilie (neutrophile Leukozytose) bezeichnet. Bei einer reduzierten oder geringen Anzahl von neutrophilen Leukozyten gilt die Anzahl der Zellen unter 2,0 x 10 G / l als Neutropenie. Beide Staaten haben ihre eigenen Gründe, die später besprochen werden.

Nach zwei Kreuzungen werden die Normen angeglichen.

Die Leukozytenformel von Kindern (besonders kleinen) unterscheidet sich merklich von derjenigen bei Erwachsenen. All dies ist auf eine Änderung des Verhältnisses von Lymphozyten und Neutrophilen von der Geburt bis zum Alter von 14-15 Jahren zurückzuführen.

Viele haben gehört, dass Kinder eine Art Schnittmenge haben (wenn Sie eine Grafik zeichnen), und das bedeutet alles:

  1. Bei einem neugeborenen Baby, das gerade geboren wurde, liegt die Anzahl der neutrophilen Granulozyten irgendwo im Bereich von 50 bis 72% und die der Lymphozyten bei etwa 15 bis 34%. Die Anzahl der neutrophilen Granulozyten steigt jedoch in den ersten Lebensstunden weiter an. Dann (nicht ein Tag vergeht) ändert die Population der neutrophilen Leukozyten abrupt die Richtung in die entgegengesetzte Richtung und beginnt abzunehmen, die Lymphozyten bewegen sich gleichzeitig auf sie zu, dh sie nehmen zu. Irgendwann passiert es normalerweise zwischen dem 3. und dem 5. Tag des Lebens, die Anzahl dieser Zellen gleichen sich aus und die Kurven des Diagramms schneiden sich - dies ist das erste Kreuz. Nach der Überlappung steigen die Lymphozyten noch einige Zeit an und die Neutrophilen werden abnehmen (etwa bis zum Ende der zweiten Lebenswoche), um sich wieder in die entgegengesetzte Richtung zu drehen.
  2. Nach einem halben Monat ändert sich die Situation erneut: Die Anzahl der Lymphozyten nimmt ab, der Gehalt an Neutrophilen nimmt zu, nur dieser Prozess läuft nicht so schnell ab. Der Schnittpunkt dieser Zellen ist erreicht, wenn das Kind in die erste Klasse geht - dies ist die Zeit der zweiten Kreuzung.

Tabelle: Normen bei Kindern von Neutrophilen und anderen Leukozyten nach Alter

Neutrophile und Lymphozyten - Verhältnis

Im Allgemeinen sind Neutrophile und Lymphozyten nicht nur bei einem Kind, sondern auch bei Erwachsenen in einer gewissen Abhängigkeit voneinander. Neutrophile sind Bestandteile der zellulären Immunität und gehen als erste mit Fremdmitteln auf den Kriegspfad - Leukozytose aufgrund erhöhter neutrophiler Granulozyten im Bluttest, und die Lymphozyten sind zu diesem Zeitpunkt prozentual reduziert.

Nachdem Neutrophile ihre Funktionen erfüllt haben, sterben sie "auf dem Schlachtfeld" und verwandeln sich in Eiter, und die neuen haben keine Zeit, sie zu ersetzen. Anschließend werden abgestorbene körnige Leukozyten (Neutrophile) zusammen mit anderen Abfallprodukten (Mikroben und zerstörtes Gewebe) durch die "Körperwischer" - Monozyten entfernt. Dies bedeutet nicht, dass Neutrophile die Teilnahme an der Entzündungsreaktion vollständig „ablehnten“, sie wurden einfach weniger, außerdem wurden zu diesem Zeitpunkt die Zellen des zentralen Bindeglieds des Immunsystems - Lymphozyten (T-Population und Antikörper-bildende Mittel - B-Zellen) in den Kampf einbezogen. Aktiv differenzierend, erhöhen sie ihre Gesamtzahl, das heißt, die Neutrophilen werden zu diesem Zeitpunkt natürlich reduziert. In der Leukozytenformel wird es sehr gut auffallen. Aufgrund der Tatsache, dass der Gehalt aller Zellen der Leukozytenverbindung 100% beträgt, führt ein Anstieg der Neutrophilen auf 70% oder mehr zu einer Abnahme der Zellen der Agranulozytenreihe - Lymphozyten (ihre Anzahl wird verringert - weniger als 30%). Und umgekehrt: Hohe Lymphozytenwerte sind in Neutrophilen niedrig. Wenn alle akuten Prozesse, die die Mobilisierung der zellulären und humoralen Immunität erfordern, enden und diese und andere Zellen zu ihrer physiologischen Norm gelangen, wie die "ruhige" Leukozytenformel belegt.

Von der Geburt bis zur Reife

Neutrophile beginnen ihren Lebenszyklus im Knochenmark des Myeloblasten und durchlaufen die Stadien der Promyelozyten, Myelozyten und Metamyelozyten (Jugendliche) eine Zelle, die den Geburtsort verlassen kann. In der Analyse des Blutes werden sie durch Reifungsformen dargestellt - Stab-Leukozyten (die vorletzte, fünfte Entwicklungsstufe eines Neutrophilen zu einer segmentierten Kernzelle, daher gibt es nur wenige von ihnen im Vergleich zu Segmenten) und reife segmentierte Kernneutrophilen.

Neutrophile Granulozyten erhielten wegen der Form des Kerns den Namen „Stäbchen“ und „Segmente“: In den Stäbchen ähnelt es einem Tourniquet und ist in Segmente in Segmente (2 bis 5 Segmente) unterteilt. Nachdem sie das Knochenmark als reife Zelle verlassen haben, werden neutrophile Granulozyten in 2 Teile aufgeteilt: Man geht "frei schwimmen", um ständig "was und wie" zu sehen, der andere geht in die Reserve - setzt sich an das Endothelium und wartet auf seine Stunde (parietales Stehen) aus dem Behälter). Neutrophile üben wie andere Zellen der Leukozytenverbindung ihre Funktionen außerhalb der Gefäße aus, und der Blutstrom wird nur als Weg zum Entzündungszentrum verwendet. Falls nötig, reagiert der Stützpool sehr schnell und tritt sofort in den Schutzprozess ein.

Die größte phagozytische Aktivität ist für reife Neutrophile charakteristisch, jedoch reicht sie bei schweren Infektionen immer noch nicht aus, und dann „Verwandte“ aus der Reserve, die ruhig im Knochenmark in Form junger Formen warteten (diejenigen, die anhafteten) Gefäßwände, zuerst links).

Es kann jedoch eine Situation entstehen, wenn alle Reserven aufgebraucht sind und das Knochenmark funktioniert, aber es hat keine Zeit, um die Anforderungen an Leukozyten zu erfüllen. Dann beginnen junge Formen (junge) und sogar Myelozyten in das Blut zu fließen, was, wie oben erwähnt, normal ist. Manchmal verlassen diese unreifen Zellen, die versuchen, die Situation zu korrigieren, das Knochenmark in großen Mengen, daher ändert sich bei schwerwiegenden pathologischen Prozessen das Blutbild der Leukozyten so stark. Es sei darauf hingewiesen, dass die unreifen Zellen, die das Knochenmark verließen, die Fähigkeiten reifer vollsegmentierter Neutrophilen nicht vollständig erlangten. Die phagozytische Aktivität von Metamyelozyten ist immer noch recht hoch (bis zu 67%), in Myelozyten erreicht sie keine 50% und in Promyelozyten ist die Aktivität der Phagozytose insgesamt gering - 10%.

Neutrophile bewegen sich wie Amöben, und deshalb bewegen sie sich entlang der Kapillarwände nicht nur im Blutkreislauf, sondern verlassen auch (falls erforderlich) den Blutstrom und bewegen sich in Richtung Entzündungsherde.

Neutrophile sind aktive Mikrophagen, sie umfassen hauptsächlich das Einfangen von Erregern akuter Infektionen, während Makrophagen, zu denen Monozyten und immobilisierte Histiozyten gehören, an der Phagozytose von Erregern chronischer Infektionen und an Produkten des Zellabbaus beteiligt sind. Granularität im Zytoplasma (das Vorhandensein von Granula) klassifiziert Neutrophile als Granulozyten und schließt in dieser Gruppe zusätzlich zu ihnen Basophile und Eosinophile ein.

Neben der Hauptfunktion - der Phagozytose, wo Neutrophile als Killer wirken, haben diese Körperzellen andere Aufgaben: Sie üben eine zytotoxische Funktion aus, nehmen am Gerinnungsprozess teil (tragen zur Bildung von Fibrin bei), tragen zur Bildung einer Immunantwort auf allen Immunitätsstufen bei (besitzen Rezeptoren für Immunglobuline E und G an Leukozytenantigene der Klassen A, B, C des HLA-Systems, an Interleukin, Histamin (Komponenten des Komplementsystems).

Wie arbeiten sie

Wie bereits erwähnt, sind alle funktionellen Fähigkeiten von Phagozyten für Neutrophile charakteristisch:

  • Chemotaxis (positiv - nachdem sie ein Blutgefäß verlassen haben, nehmen Neutrophile einen Kurs "auf den Feind" zu, wobei sie sich entscheidend an den Ort der Einführung eines Fremdkörpers bewegen, negative Bewegung wird in die entgegengesetzte Richtung gelenkt);
  • Adhäsion (Fähigkeit, an einem Fremdstoff anzuhaften);
  • Die Fähigkeit, Bakterienzellen unabhängig zu erfassen, ohne spezifische Rezeptoren zu benötigen;
  • Fähigkeit, die Rolle des Killers zu spielen (getötete Mikroben töten)
  • Verdauen Sie fremde Zellen ("gut gegessen", Neutrophile nehmen merklich zu).

Video: Neutrophile bekämpfen Bakterien


Durch die Granularität von Neutrophilen können sie (wie auch andere Granulozyten) eine Vielzahl verschiedener proteolytischer Enzyme und bakterizider Faktoren (Lysozym, kationische Proteine, Kollagenase, Myeloperexidase, Lactoferrin usw.) ansammeln, die die Wände der Bakterienzelle zerstören und "glätten". Eine solche Aktivität kann jedoch die Zellen des Körpers betreffen, in denen der Neutrophile lebt, das heißt seine eigenen Zellstrukturen, er schädigt sie. Dies legt nahe, dass Neutrophile, die den entzündlichen Fokus infiltrieren, zusammen mit der Zerstörung von Fremdfaktoren das Gewebe ihres eigenen Organismus mit ihren Enzymen schädigen.

Immer und überall zuerst

Die Gründe für den Anstieg der Neutrophilen sind nicht immer mit einer Pathologie verbunden. Da diese Leukozytenvertreter immer an erster Stelle stehen, reagieren sie auf Veränderungen im Körper:

  1. Herzhaftes Mittagessen;
  2. Intensive Arbeit
  3. Positive und negative Emotionen, Stress;
  4. Prämenstruelle Periode;
  5. Warten auf das Kind (während der Schwangerschaft in der zweiten Hälfte);
  6. Die Lieferzeit

Solche Situationen bleiben in der Regel unbemerkt, die Neutrophilen werden leicht erhöht, und wir führen zu diesem Zeitpunkt keine Analyse durch.

Eine andere Sache ist, wenn eine Person sich krank fühlt und Leukozyten als diagnostisches Kriterium benötigt werden. Neutrophile sind bei den folgenden pathologischen Zuständen erhöht:

  • (Was könnte sein) entzündliche Prozesse;
  • Bösartige Erkrankungen (hämatologische, solide Tumoren, Knochenmarkmetastasen);
  • Stoffwechselintoxikation (Eklampsie während der Schwangerschaft, Diabetes);
  • Chirurgie am ersten Tag nach der Operation (als Reaktion auf eine Verletzung), aber hohe Neutrophilen am nächsten Tag nach der chirurgischen Behandlung sind ein schlechtes Zeichen (dies weist darauf hin, dass die Infektion eingetreten ist);
  • Transfusionen.

Es sei darauf hingewiesen, dass bei einigen Erkrankungen das Fehlen der erwarteten Leukozytose (oder sogar noch schlimmer - Neutrophilen reduziert) auf ungünstige "Anzeichen" zurückzuführen ist, beispielsweise gibt der normale Granulozytenwert bei akuter Pneumonie keine vielversprechenden Aussichten.

Wann nimmt die Anzahl der Neutrophilen ab?

Die Ursachen der Neutropenie sind ebenfalls sehr unterschiedlich, aber es sollte berücksichtigt werden: Wir sprechen von niedrigeren Werten, die durch eine andere Pathologie verursacht werden, oder die Auswirkungen bestimmter therapeutischer Maßnahmen oder wirklich niedrige Zahlen, die auf schwere Blutkrankheiten (hämatopoetische Suppression) hindeuten können. Eine unvernünftige Neutropenie erfordert immer eine Untersuchung und dann kann es Gründe geben. Dies können sein:

  1. Die Körpertemperatur liegt über 38 ° C (die Reaktion auf die Infektion wird gehemmt, der Neutrophilenpegel sinkt).
  2. Blutkrankheiten (aplastische Anämie);
  3. Großer Bedarf an Neutrophilen bei schweren Infektionsprozessen (Typhus, Brucellose);
  4. Infektion mit unterdrückter Produktion von granulären Leukozyten im Knochenmark (bei geschwächten oder alkoholkranken Patienten);
  5. Behandlung mit Zytostatika, Einsatz von Strahlentherapie;
  6. Medikamentenneutropenie (nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente - NSAR, einige Diuretika, Antidepressiva usw.)
  7. Kollagenosen (rheumatoide Arthritis, systemischer Lupus erythematodes);
  8. Sensibilisierung mit Leukozytenantigenen (hoher Titer von Leukozytenantikörpern);
  9. Virämie (Masern, Röteln, Grippe);
  10. Virushepatitis, HIV;
  11. Generalisierte Infektion (Sepsis) - Neutropenie zeigt einen schweren Verlauf und eine ungünstige Prognose an;
  12. Überempfindlichkeitsreaktion (Kollaps, Hämolyse);
  13. Endokrine Pathologie (Funktionsstörung der Schilddrüse);
  14. Erhöhte Hintergrundstrahlung;
  15. Wirkung von giftigen Chemikalien.

Die häufigsten Ursachen für reduzierte Neutrophile sind Pilzinfektionen, virale (insbesondere) und bakterielle Infektionen. Vor dem Hintergrund niedriger Konzentrationen an neutrophilen Leukozyten sind alle Bakterien, die über die Haut dringen und die Schleimhäute der oberen Atemwege durchdringen, ein Teufelskreis.

Manchmal sind die granulären Leukozyten selbst die Ursache für immunologische Reaktionen. In seltenen Fällen (während der Schwangerschaft) sieht beispielsweise der Körper einer Frau in den Granulozyten des Kindes etwas „Fremdes“ und versucht, sich von ihnen zu befreien, und beginnt Antikörper gegen diese Zellen zu produzieren. Ein solches Verhalten des Immunsystems der Mutter kann die Gesundheit des Neugeborenen beeinträchtigen. Neutrophile Leukozyten im Blutbild eines Kindes werden reduziert, und die Ärzte müssen der Mutter erklären, was isoimmune neonatale Neutropenie ist.

Anomalien der Neutrophilen

Um zu verstehen, warum sich Neutrophile in bestimmten Situationen so verhalten, müssen nicht nur die Eigenschaften gesunder Zellen genauer untersucht werden, sondern auch, um sich mit ihren pathologischen Zuständen vertraut zu machen, wenn eine Zelle gezwungen ist, ungewöhnliche Zustände für sich selbst zu erleiden oder aufgrund von erblichen Bedingungen nicht normal zu funktionieren. genetisch bedingte Defekte:

  • Das Vorhandensein von mehr als 5 Segmenten im Zellkern (Hypersegmentierung) weist auf Anzeichen einer megaloblastischen Anämie oder auf Nieren- oder Leberprobleme hin.
  • Die Zytoplasmavakuolisierung wird als Manifestation degenerativer Veränderungen im Hintergrund eines Infektionsprozesses angesehen (Zellen sind aktiv an der Phagozytose beteiligt - Sepsis, Abszess);
  • Das Vorhandensein von Dele Taurus weist darauf hin, dass Neutrophile extreme Bedingungen (endogene Intoxikation) überstanden haben, unter denen sie reifen mussten (grobe Körnchen in der Zelle sind toxische Granularität);
  • Das Aussehen von Körpern nahe den Waden des Amato-Getreides zeigt häufiger Scharlach (obwohl andere Infektionen nicht ausgeschlossen werden);
  • Die Pelger-Hueta-Anomalie (Pelger-Anomalie, autosomal-dominante Vererbung) ist durch eine Abnahme der Segmente im Zellkern gekennzeichnet, und die Neutrophilen selbst erinnern an Zwickel. Eine Pseudo-Anomalie von Pelger-Hueta kann vor dem Hintergrund endogener Intoxikationen beobachtet werden.
  • Die Pelgerisierung von neutrophilen Kernen ist ein frühes Anzeichen für eine Verletzung der Granulopoese, die bei myeloproliferativen Erkrankungen, Non-Hodgkin-Lymphom, schwerer Infektion und endogener Intoxikation beobachtet wird.

Erworbene Anomalien und Geburtsfehler von Neutrophilen beeinflussen die funktionellen Fähigkeiten der Zellen und die Gesundheit des Patienten, in dessen Blut minderwertige Leukozyten gefunden werden, nicht optimal. Störung der Chemotaxis (Lazy-Leukocyte-Syndrom), Enzymaktivität im Neutrophilen selbst, fehlende Reaktion der Zelle auf das Signal (Rezeptordefekt) - all diese Umstände reduzieren die Abwehrkräfte des Körpers erheblich. Die Zellen, die die ersten im Entzündungszentrum sein sollen, werden „krank“, wissen also nicht, dass die ihnen zugewiesenen Aufgaben auf sie warten oder sogar, wenn sie in diesem Zustand an den Ort des „Unfalls“ gelangen. Hier sind sie wichtig - Neutrophile.

Neutrophile werden bei Erwachsenen und Kindern im Blut gesenkt. Ursachen, Behandlung und Grad der Neutropenie

Die meisten Leukozyten sind Neutrophile. Ihre Funktion ist sehr wichtig für den menschlichen Körper - die Zerstörung pathogener Bakterien im Blut und Körpergewebe, während die Leukozytenelemente selbst absterben. Es gibt einen Hinweis auf die Norm, und wenn Tests eine verringerte Neutrophilenzahl im Blut ergeben, deutet dies auf eine mögliche Entwicklung der Krankheit hin.

Neutrophile sind die Norm

Dieser Neutronenindikator wird im Bluttest vom Typ wbc bezeichnet, wobei zwei Untergruppen dieser Zellen unterschieden werden. Innerhalb des Körpers gibt es zwei Phasen der Granulozytenreifung, dieser Prozess findet im Knochenmark statt. Anfangs werden Zellen als Myelozyten bezeichnet, nachdem sie sich in Metamyelozyten verwandelt haben. Sie werden ausschließlich im Knochenmark gebildet und gelangen nicht in den Blutkreislauf. Daher sollte die WBC-Analyse sie nicht aufdecken.

Auf der nächsten Stufe sehen sie aus wie ein Zauberstab, weshalb der Name der Form - Bandkern - genannt wird. Nach der Reifung erhalten die Zellen einen segmentierten Kern, in diesem Stadium werden segmentierte Kernleukozyten gebildet. Die Rate der Neutrophilen im Blut wird durch diese zwei Zelltypen bestimmt: Die Analyse von WBC gibt den Prozentsatz der Gesamtmenge an. Aus der Gesamtzahl der Leukozyten wird das Verhältnis jedes Typs berechnet: Dies wird Leukozytenformel genannt.

Bandneutrophile - normal

Die Indikatoren dieser Zellen hängen nicht vom Geschlecht der Person ab. Das Hauptkriterium für die Beurteilung der Normalrate ist das Alter des Patienten. Dies ist eine der Arten von Zellen, die in der Leukozytenformel gezählt werden. Wenn Sie Neutrophile untersuchen, ist die Rate bei Säuglingen und Kindern, die bereits eine Woche alt sind, signifikant unterschiedlich. Es sei daran erinnert, dass dies nur ein Bruchteil des Gesamtgehalts an Leukozytenzellen ist. Normalwerte sind in der Tabelle dargestellt:

7 Tage nach der Geburt

Segmentierte Neutrophile - normal

Dies ist die zweite Form von Leukozytenzellen, die in der Analyse berücksichtigt werden. Dies ist das zweite Element, das in der Leukozytenformel berücksichtigt wird. Bei der Entschlüsselung der Gesamtanalyse werden segmentierte Neutrophile angegeben - die Norm lautet:

7 Tage nach der Geburt

Neutrophile - die Norm bei Kindern

Nach einer allgemeinen Analyse achtet der Arzt auf die Anzahl der Leukozyten. Wenn sie abgesenkt oder angehoben werden, deutet dies auf eine mögliche Entwicklung einer Pathologie hin. Die Abweichung der Indikatoren einer der Leukozytentypen zeigt eine bestimmte Art von Krankheit an. Die Hauptaufgabe dieser Zellen ist die Bekämpfung von Pilz- und Viruserkrankungen. Die Ärzte legen die Rate der Neutrophilen im Blut von Kindern fest, was auf das Fehlen von Pathologien hindeutet.

  1. In den ersten Lebenstagen sollte ein Kind 50-70% des Segmentsegments und 5-15% des Bandkerns aufweisen.
  2. Die Anzahl dieser Zellen sollte am Ende der ersten Woche 35-55% und 1-5% betragen.
  3. In zwei Wochen wird der Indikator für Stabzellen 1–4% und Segmentkernzellen 27–47% sein.
  4. Am Ende des Lebensmonats hat das Kind 1-5% des Stumpfkerns, 17-30% des Segmentkerns und bis zum Jahr 1-5% und 45-65%.
  5. 1-4% und 35-55% ist die Norm für Babys von 4-6 Jahren.
  6. Im Alter von 6 bis 12 Jahren liegen die Indikatoren bei 1-4% für Stabkern, 40-60% für Segmentkern.

Für die Diagnose wichtiger Indikatoren in der Analyse gilt nicht nur eine unabhängige Rate von Neutrophilen. Es ist notwendig, die Beziehung zwischen allen segmentierten, jungen Zellen zu berücksichtigen, die auf das Vorliegen einer neutrophilen Verschiebung hinweisen können. Um das Vorhandensein einer bestimmten Krankheit festzustellen, ist eine separate Anzahl von Stab- und Segmentzellen nicht wesentlich.

Die Rate der Neutrophilen im Blut von Frauen

Bestimmte Schwankungen der normalen Anzahl von Immunzellen werden nur in den ersten Lebensjahren beobachtet. Im Erwachsenenalter wird dieser Wert immer auf dem gleichen Niveau gehalten. Wenn die Immunzellen abgesenkt oder angehoben werden, zeigt dies die Entwicklung der Krankheit an. Die Rate der Neutrophilen im Blut von Frauen sollte wie folgt sein: 40-60% segmentierte Zellen und 1-4% Stichzellen.

Neutrophilen Norm im Blut von Männern

Das Geschlecht der Person spielt keine Rolle bei der Bestimmung des normalen Index der Schutzzellen. Der Hauptparameter ist das Alter. Ein Kind unter einem Jahr erlebt beispielsweise deutliche Sprünge im Inhalt der weißen Blutkörperchen. Die Blutneutrophilenrate bei Männern ist die gleiche wie bei Frauen: 1–4% der Stäbchen und 40–60% der Segmentzellen. Änderungen in diesem Indikator werden mit entzündlichen oder infektiösen Prozessen im Körper in Verbindung gebracht.

Neutrophile unter Normal - was bedeutet das?

Die Analyse kann verringerte Neutrophile beim Menschen zeigen, wenn eine Virusinfektion in den Körper gelangt ist, eine entzündliche Erkrankung auftritt und eine Strahlenbelastung durchgeführt wurde, die zu einer Anämie führte. Eine Abnahme der Neutrophilen im Blut wird festgestellt, wenn eine Person unter schlechten Umweltbedingungen lebt und bestimmte Arzneimittelgruppen verwendet, z. B. Sulfanilamid, Chloramphenicol, Penicillin, Analgin. Dieses Phänomen wird als Neutropenie bezeichnet. Abhängig von der Art des Prozesses gibt es mehrere Varianten dieser Pathologie. Arten von Neutropenie:

  • angeboren;
  • erworben;
  • idiopathisch (ungeklärt).

Ordnen Sie mehr echte und relative Neutropenie zu. Im ersten Fall ist die Anzahl der Zellen im Blut und im zweiten - im Vergleich zu anderen Spezies - reduziert. Ärzte verwenden verschiedene Kategorien, die den Schweregrad der Krankheit angeben:

Niedrige Neutrophilenzahl im Blut

Neutropenie ist eine reduzierte Neutrophilenzahl im menschlichen Blut. Diese Pathologie kann ein Signal für die Entwicklung von Entzündungsprozessen im Körper oder von Blutkrankheiten sein. Zur Bestimmung der Konzentration von Neutrophilen können Sie einen ausführlichen Bluttest durchführen.

Neutrophile sind Blutzellen, die im Knochenmark gebildet werden und im Körper eine Schutzfunktion ausüben, die vor verschiedenen schädlichen Bakterien, Viren und sogar Pilzen schützt. Es ist aufgrund des erhöhten Gehalts an Neutrophilen im Blut an der Entwicklung des Entzündungsprozesses zu beurteilen.

Verschiedene arten

Es gibt verschiedene Arten von Neutrophilen, die im menschlichen Blut enthalten sind:

  • junger Bandkern, der durch das Vorhandensein eines festen und stabförmigen Kerns gekennzeichnet ist;
  • reifen - segmentiert, enthalten segmentierten vollgeformten Kern.

Neutrophilen Norm im Blut

Die Konzentration dieser Zellen im Blut hängt vom Alter des Patienten ab. Bei Kindern bis zu einem Jahr liegt der Neutrophilengehalt daher zwischen 30% und 50% der Gesamtzahl der Leukozyten. Beim Aufwachsen steigt ihre Zahl und in sieben Jahren beträgt sie 35 - 55%. Bei einem Erwachsenen reicht die Konzentration der Neutrophilen von 45% bis 70% der Gesamtzahl der Leukozyten. Dadurch ist es leicht, eine Abweichung von der Norm zu erkennen: eine Zunahme oder Abnahme von Zellen

Arten von Neutrophilenzahlen

  • Angeborene Neutropenie.
  • Erworbene Neutropenie.
  • Unbehandelte Neutropenie.

In den meisten Fällen bei Kindern von zwei bis drei Jahren ist die Entwicklung einer chronischen Neutropenie, die einen gutartigen Charakter hat. Beim Aufwachsen kommen alle Indikatoren zu einer absoluten Norm.

Ein häufiges Problem ist die alternative Abnahme segmentierter Neutrophiler, die nach einer gewissen Zeit wieder im normalen Bereich liegen. In diesem Fall lautet die Diagnose zyklische Neutropenie.

Ursachen für den Rückgang der Neutrophilen bei Erwachsenen

In den meisten Fällen wird eine Abnahme der Neutrophilen bei einer schweren Form der Entzündung im menschlichen Körper, bei Virusinfektionen, Strahlenexposition oder bei der Entwicklung verschiedener Arten von Anämie beobachtet. Darüber hinaus wird bei Menschen, die unter widrigen Umweltbedingungen leben, ein reduzierter Spiegel an Neutrophilen beobachtet. Die Einnahme bestimmter Medikamente senkt auch die Neutrophilenwerte wie Penicillin, Analgin oder Levomycetin.

Um eine niedrigere Konzentration loszuwerden, muss zuerst die zugrunde liegende Krankheit diagnostiziert werden, die die Verletzung verursacht hat. Bei schlechten Analysen ist es am besten, sich direkt an einen Oleologe zu wenden, der die Hauptbehandlung vorschreibt. Gegebenenfalls ist eine zusätzliche Beratung mit anderen engen Spezialisten erforderlich.

Einer der Gründe für die Entwicklung einer niedrigen Neutrophilenzahl ist eine seltene autosomal-rezessive Erbkrankheit - Neutropenia Kostmann. Die Entwicklung dieser Pathologie beruht auf Defekten im Rezeptor, die auf einen Koloniestimulierenden Faktor zurückzuführen sind. Als Folge der Entwicklung der schweren Neutropenie verschiedene Infektionen. Darüber hinaus erscheinen auf dem Körper des Patienten Geschwüre, Furunkel, Karbunkel. Letztendlich entwickelt sich Lungenabszess oder Lungenentzündung.

Symptome dieser Pathologie sind ab der ersten oder dritten Woche nach der Geburt des Kindes erkennbar. Bei der Überwindung einer schweren Erkrankung im ersten Lebensjahr tritt eine Hemmung des Fortschreitens der Erkrankung auf, und es wird ihr vollständiger Ausgleich gewährt. Deutliche Rückkehr der Leukozyten zum Normalzustand aufgrund einer Zunahme von Eosinophilen und Monozyten. Bei dieser Krankheit beträgt der Neutrophilengehalt weniger als 0,5 pro 109 / l. Benigne Neuroprenie ist eine familiäre, erbliche Erkrankung, die ein spärliches klinisches Bild hat.

Mit einer zyklischen Abnahme der Neutrophilen kommt es zu einer periodischen Entwicklung der Krankheit, etwa einmal alle drei Monate. Vor der Entwicklung eines Angriffs hat der Patient absolut normale Indikatoren. Die Verschlimmerung der Krankheit tritt mit dem Verschwinden von Neutrophilen und mit einer Zunahme von Eosinophilen und Monozyten auf. Natürlich kann das Entwicklungsintervall der Erkrankung unterschiedlich sein und hängt nur vom Körper des Patienten selbst ab.

Ursache für den Rückgang dieser Blutzellen kann auch eine akute bakterielle Infektion sein, die lokalisiert ist. Zum Beispiel Abszess, akute Blinddarmentzündung, Osteomyelitis, akute Otitis, Pneumonie, akute Pyelonephritis, eitrige und tuberkulöse Meningitis, Tonsillitis. Bei einer generalisierten Art - Peritonitis, Sepsis, Scharlach oder Cholera.

Nekrose und Entzündungen im Körper sind ein weiterer Grund. Sie treten bei Verbrennungen, bösartigen Tumoren, Herzinfarkten und Gangrän auf.

Bei Rausch durch äußere Substanzen - Blei, Impfstoff, bakterielle Toxine oder Schlangengift. Mit innerer Vergiftung - Gicht, diabetischer Azidose, Cushing-Syndrom, Urämie, Eklampsie.

Bei myeloproliferativen Erkrankungen (Erythrämie) und akuter Blutung wird eine Abnahme der Neutrophilen beobachtet. Bakterielle Infektionen - Typhus, Miliartuberkulose, Tularämie, Paratyphus können ebenfalls die Konzentration senken. Virusinfektionen - Influenza, Masern, Röteln, infektiöse Hepatitis.

Bei Menschen, die ionisierender Strahlung ausgesetzt waren, nimmt die Anzahl der Neutrophilen im Blut ab. Darüber hinaus wird dieser Effekt bei akuter Leukämie und anaphylaktischem Schock beobachtet.

Daher kann eine große Anzahl von Krankheiten die Ursache für die Entwicklung einer niedrigen Blutzellenzahl sein. Es ist sehr wichtig, den normalen Gehalt an Neutrophilen im Blut zu überwachen, da dank ihnen die Immunabwehr des gesamten Organismus gegen viele Infektionen und Viren erfolgt. Mit einer Abnahme dieser Zelle neigt ein Mensch häufiger zu verschiedenen Erkrankungen, seine Mikroflora ist nicht nur im Mund, sondern auch im Darm gestört, was zur Entwicklung des Entzündungsprozesses führen kann. Infolgedessen kann sich ein Reizdarmsyndrom entwickeln, das sehr schwer zu therapieren ist.

Bei der akuten Neutropenie, die durch eine Chemotherapie verursacht wird, schwächt sich das Immunsystem ausreichend ab, was die Wahrscheinlichkeit einer Penetration einer schweren Infektion viel höher als bei der chronischen Form erhöht.

Bei der Einnahme von Zytostatika oder Immunsuppressiva wurde auch ein Rückgang der Neutrophilen beobachtet. Die Akzeptanz dieser Medikamente wird bei malignen Tumoren sowie bei Autoimmunerkrankungen praktiziert. Ein Anstieg der Neutrophilen tritt unmittelbar nach dem Drogenentzug auf.

Es ist sehr wichtig, dass die Diagnose alle individuellen Merkmale des Patienten berücksichtigt: Alter, erbliche Daten und die vorliegenden Krankheiten. Schließlich hilft es, klar zu bestimmen, wie die Neutrophilenkonzentration von normalen Werten abgestoßen wird, und beschleunigt so den Behandlungsprozess.

Ursachen der Neutrophilenreduktion bei Erwachsenen

Krankheiten wie entzündliche Prozesse oder Blutkrankheiten werden häufig von Neutropenie begleitet. Neutrophile werden jedoch reduziert, es kann andere Gründe geben. Um die Anzahl dieser Zellen im Körper genau zu bestimmen, muss ein ausführlicher Bluttest durchgeführt werden. Was droht, die Neutrophilen zu senken und wie dieser Zustand zu behandeln ist. Die Normen der Zellen im Blut nach Altersklassen.

Arten

Im menschlichen Blut unterscheiden Ärzte zwei Arten dieser Zellen:

  • Bandgate. Dies sind Zellen, die noch nicht vollständig ausgereift sind. Ihr Kern besteht aus einer festen Halbschalenbasis. Diese Art ist bei Neugeborenen oft erhöht.
  • Segmental Dies sind bereits adulte und gebildete Zellen, deren Kern aus Segmenten besteht.

Um den Zustand des Patienten zu bestimmen, muss das prozentuale Verhältnis von jungen und reifen Zellen bestimmt werden. Erhöhte Konzentrationen von Messerstichvertretern treten normalerweise bei Neugeborenen auf. Diese Zellen werden später durch segmentierte Zellen ersetzt, und ab der 3. Lebenswoche wird das Gleichgewicht zwischen den jungen und reifen Zellen bei Babys wiederhergestellt. Neutrophile im Blut zeigen ein vollständiges Blutbild.

Um das Vorhandensein oder Nichtvorhandensein einer Krankheit festzustellen, berechnen die Ärzte den Prozentsatz der Neutrophilen an der Anzahl der Leukozyten. Oft kann man von Spezialisten hören, dass der Patient die Neutrophilen im Blut gesenkt hat. Was bedeutet das?

Normen

Was ist ein Neutrophiler? Diese Zellen sind die größte Gruppe von Leukozyten. Diese Zellen schützen unseren Körper vor verschiedenen Mikroben und pathogenen Bakterien. Sie sind Teil des Immunsystems und ein Indikator für seine Arbeit.

Der Prozentsatz von Neutrophilen im Blut zu weißen Blutkörperchen unterscheidet sich bei Kindern und Erwachsenen. Nach Geschlecht gibt es keine Unterschiede in den Normen.

Tabelle der Norm im Bluttest für Kinder nach Alter:

Ursachen für den Rückgang der Neutrophilen

Was bedeutet eine Abweichung von der Norm? Heute identifizieren Ärzte drei Hauptgründe, warum neutrophile Granulozyten im Blut gesenkt werden können, nämlich:

  • Angeborener Mangel (wenn das Niveau von Geburt an unter dem Normalwert liegt).
  • Erworbener Mangel (z. B. im Krankheitsfall oder nach einer Chemotherapie werden Granulozyten reduziert).
  • Mangel an nicht offenbarten Gründen.

Reduzierte Neutrophilenzahl bei einem Kind, was bedeutet das? Bei kleinen Kindern können häufig reduzierte Neutrophilenwerte beobachtet werden. Wenn die Abweichung nicht pathologisch ist und keine angeborene Abnormalität ist, wird die Gesamtzahl der Neutrophilen auf ungefähr 2-3 Jahre normalisiert.

Dieser Zustand ist nicht gefährlich, erfordert jedoch die Kontrolle.

Selten treten angeborene Pathologien bei Kindern auf, wenn erniedrigte Neutrophile eine Abnahme zu kritischen Markierungen aufweisen oder ganz fehlen. Diese Krankheiten sind gefährlich für Kinder, da das Immunsystem nicht funktioniert und das Baby oft und schwer krank wird, besonders in den ersten Lebensjahren. Solche Kinder sollten auf besondere Rechnung stehen. Mit zunehmendem Alter verbessert sich ihr Zustand, da das Immunsystem die fehlenden Leukozyten durch andere Immunzellen ersetzt.

Pathologische Ursachen für Rückgänge

Neutrophile sind bei Erwachsenen oder Kindern mit einem schweren Verlauf der folgenden Erkrankungen reduziert:

  • Viruserkrankungen verschiedener Art.
  • Proto-Infektion
  • Typhus
  • Bakterielle infektionen.
  • Anämie
  • Ulkuskrankheit.
  • Eitrige Entzündung
  • Agranulozytose und andere.

Darüber hinaus kann die Abnahme der Neutrophilen bei Erwachsenen auf die folgenden Bedingungen zurückzuführen sein:

  • Krankheit verschoben
  • Nach der Chemotherapie
  • Nach der Strahlentherapie.
  • Nach der Impfung
  • Mit ärztlicher Behandlung.
  • Mit anaphylaktischem Schock.
  • Wenn Sie in ökologisch ungünstigen Gebieten leben.

Bei reduzierten Neutrophilen sollten eosinophile Zellen untersucht werden. Von besonderer Bedeutung ist die Bestimmung ihrer Anzahl bei Frauen während der Schwangerschaft. Häufig zeigt eine klinische Blutuntersuchung unter pathologischen Bedingungen, dass die Neutrophilen erniedrigt sind und die Eosinophilen und die Lymphozyten bei einem Erwachsenen erhöht sind. Dies deutet auf einen schweren Entzündungsprozess im Körper hin. Es gibt auch andere Abweichungen in der Analyse.

Schiebemechanismus

Um zu verstehen, warum die Neutrophilen abnehmen, müssen Sie den Mechanismus der Schutzfunktion des Körpers kennen. Wenn eine Infektion in den Körper eindringt, beginnen sich die Zellen aktiv zu vermehren. Der Körper sendet eine große Anzahl schützender weißer Blutkörperchen zum Schutz, die nach gefährlichen Zellen suchen. Eine solche Zelle gefunden, absorbiert der Leukozyt sie in sich. Danach löst er es mit seinen Enzymen auf. Als nächstes stirbt die Schutzzelle. Bei einer schweren Krankheit, die länger als einen Tag andauert, sind bereits mehr Neutrophile gestorben, die den Körper schützen sollen. Daher wird ihre absolute Blutabnahme beobachtet.

Es ist wichtig, die Anzahl der jungen Stäbchen neu zu schätzen. Wenn ihr Niveau normal ist, kann man sagen, dass ihre Synthese korrekt verläuft und sich die toten Zellen bald wieder erholen, wenn sie angemessen behandelt werden. Wenn jedoch nicht genügend junge Zellen im Blut vorhanden sind, kann dies bedeuten, dass der Patient einen gestörten Mechanismus der Neutrophilensynthese hat. Es ist notwendig, die Funktion des Knochenmarks zu untersuchen, um die wahre Ursache zu bestimmen.

Drittanbieter-Faktoren

Wenn Neutrophile unter die Norm fallen, können bestimmte Medikamente sowie körperliche Aktivität aufgenommen werden. Aus diesem Grund haben Athleten in einem klinischen Bluttest häufig einen Neutrophilen-Mangel. Darüber hinaus haben die Menschen nach der Chemotherapie auch niedrige Neutrophilenwerte. Dies liegt daran, dass chemische Arzneimittel nicht nur Krebszellen, sondern auch Leukozyten beeinträchtigen. Nach der Chemotherapie muss sich eine Person einer speziellen Rehabilitationstherapie unterziehen, bei der das Blut gereinigt und der Vitaminhaushalt aufgefüllt wird. In der Regel wird die Zellebene nach der Wiederherstellung wiederhergestellt.

Behandlung

Warum senkt sich der Neutrophilenspiegel bei Erwachsenen? Und wie lässt sich der Schutzzellenanteil im Körper erhöhen? Die Ärzte geben eine eindeutige Antwort auf diese Frage. Bevor Neutrophile erhöht werden, muss die Ursache der Abnahme klinisch ermittelt werden. Wenn also der Grund für die Senkung von Neutrophilen im Blut in der Entwicklung einer Infektions- oder Entzündungskrankheit liegt, müssen Sie diese behandeln. Nach der Genesung und der Vitamintherapie erholen sich die Zellspiegel.

Wenn die Frage ist, wie Neutrophile nach einer Chemotherapie erhöht werden sollen, müssen Sie das Thema umfassend angehen. Sie können erst nach Abschluss der Behandlung durch Reinigung des Körpers und durch Vitamintherapie erhöht werden.

Dies ist der Fall, wenn die Behandlung wichtiger ist als die Nebenwirkungen.

Wenn der Schutzzellenspiegel infolge einer medikamentösen Therapie mit separaten Medikamenten abnimmt, sollte die Behandlung angepasst werden. In diesem Fall wählt der Arzt Arzneimittel aus, die weniger Nebenwirkungen haben. Die Behandlung sollte nur von einem Arzt verordnet werden.

Wenn Ihre Blutneutrophilen eine Abnahme zeigten, suchen Sie nicht nach einem Wundermittel, das den Spiegel dieser Zellen erhöht oder erhöht. Dies ist eine sinnlose Übung. Schutzblutzellen werden nur bei Vorhandensein der zugrunde liegenden Ursache erniedrigt, es handelt sich nicht um eine eigenständige Erkrankung und es ist nicht sinnvoll, die Zellreduktion lokal zu behandeln. Bei Abweichungen in der Analyse konsultieren Sie einen Arzt, um die wahre Ursache zu ermitteln.