Hepatitis C bei Frauen

Power

Hepatitis C ist eine chronische Lebererkrankung, die durch den Ausfall von Hepatozyten mit Funktionsstörungen gekennzeichnet ist. In der Literatur finden Sie einen anderen Namen für die Krankheit "liebevoller Killer".

Dies ist darauf zurückzuführen, dass sich die Pathologie lange Zeit nicht manifestiert und nur im Stadium der Leberzirrhose diagnostiziert wird. Hepatitis C tritt bei Frauen mehrmals häufiger auf als bei Männern. Es ist wichtig zu verstehen, warum und unter welchen Umständen ein tödliches Virus infiziert wird.

Infektionsursachen und Übertragungswege

Die Ursache der Krankheit ist ein Virusträger oder eine kranke Person. Es gibt zwei Arten der Übertragung: sexuelle und parenterale. Das Virus dringt durch Schädigung der Haut, der Schleimhäute der Mundhöhle und der Genitalorgane in den Körper ein.

Diese Pfade können in den folgenden Fällen auftreten:

  • Schäden an der Haut oder an den Schleimhäuten, die das Virus enthalten, im Friseursalon, Schönheitssalon (Tätowierung oder Maniküre), Zahnmedizin;
  • während des Betriebs mit Instrumenten, die einer Sterilisationsbehandlung schlechter Qualität unterzogen wurden;
  • während der Transfusion von infiziertem Spenderblut oder dessen Bestandteilen an den Empfänger;
  • Mehrfachverwendung von Einmalspritzen (bei Drogenkonsumenten zu finden);
  • häufiger Wechsel von Sexualpartnern ohne den Einsatz von Barrieremethoden zur Empfängnisverhütung (Kondome).

Symptome einer Hepatitis C

Nachdem das Virus in den menschlichen Körper gelangt ist, beginnt es sich aktiv zu vermehren. Die maximale Inkubationszeit beträgt ungefähr 160 Tage. Leider sind in den ersten 50 Tagen nach Beginn der Erkrankung keine besonderen klinischen Manifestationen typisch. Die ersten Anzeichen einer Hepatitis C bei Frauen ähneln vielen Pathologien und sind nicht besorgniserregend.

Und mit dem Auftreten von unerklärlicher Lethargie und Müdigkeit, Störungen des Tagesregimes (Wachheit in der Nacht und Schläfrigkeit während des Tages), Beschwerden im rechten Hypochondrium, Schmerzen in den Gelenken unbekannter Ätiologie, Stimmungsschwankungen usw. sollten Sie einen Arzt um Rat fragen. Erst nach fast 2,5–3 Monaten manifestiert sich die Pathologie und die folgenden frühen Symptome der Hepatitis C treten bei Frauen im akuten Stadium auf:

  • Gelbfärbung der Haut, der Schleimhäute und der Sklera der Augen;
  • Juckreiz der Haut;
  • dunkler Urin und aufhellender Kot;
  • ein leichter Anstieg der Körpertemperatur (im Bereich von 37 bis 37,5 Grad);
  • allgemeine Schwäche und Unwohlsein;
  • Schmerzen im rechten Hypochondrium und Schwere im Unterleib;
  • Appetitlosigkeit und Gewichtsverlust;
  • Schmerzen und Beschwerden in allen Gelenken.

Darüber hinaus gibt es eine chronische Form der Krankheit. Die Inkubationszeit kann sich über einen längeren Zeitraum verzögern. Viele Menschen sind sich über viele Jahrzehnte der Hepatitis C nicht bewusst, da keine charakteristischen Anzeichen für eine chronische Form der Erkrankung vorliegen.

Ärzte empfehlen Beratung, wenn die folgenden Symptome auftreten: anhaltende Lethargie und Müdigkeit über einen langen Zeitraum, Schwächung der Abwehrkräfte des Körpers, Stimmungsschwankungen, nichts zu Grund, Abnahme und Verlust des Appetits, was zu einer Abnahme des Körpergewichts, Blähungen, Durchfall oder Übergewicht führt Verstopfung, weiße und gelbe Blüte auf der Zunge.

Nach einer Überprüfung der Statistiken können Sie feststellen, dass 85% der Frauen, die daran leiden, die chronische Form der Hepatitis C sind, die auf das Fehlen jeglicher Manifestationen zurückzuführen ist. In der Medizin wurden Fälle von Selbstheilung durch gefährliche Viren aufgezeichnet. Dies war auf die starke Immunität der Person zurückzuführen. Darüber hinaus wurde das Risiko der weiteren Entwicklung einer schweren Krankheit ausgeschlossen.

Diagnose der Pathologie

Um Hepatitis C bei Frauen zu erkennen, werden folgende Verfahren von einem Spezialisten verschrieben:

  • biochemischer Bluttest, der sich auf den Gehalt an Bilirubin, AST und ALT konzentriert;
  • Blut zur Anti-HCV-Bestimmung (Antikörper gegen Virushepatitis C);
  • Blut aus einer Vene bei PCR-HCV;
  • Ultraschalldiagnostik der Leber und Einnahme eines Biopsie-Biomaterials, anhand dessen der Schweregrad der Erkrankung bestimmt wird.

Bei dringendem Bedarf können Sie zu Hause einen Schnelltest auf Hepatitis C durchführen. Verwenden Sie dazu den OraQuick® HCV Rapid-Antikörper-Test. Dieser Test ermöglicht es Ihnen, das Vorhandensein eines gefährlichen Virus in biologischen Flüssigkeiten zu lernen: Speichel und Blut. Hilft, die Krankheit in einem frühen Stadium der Entwicklung zu erkennen.

Behandlungsmethoden

Hepatitis C erfordert nicht immer ärztliche Hilfe. In 5% der Fälle tritt aufgrund einer starken Immunität eine unabhängige Heilung einer gefährlichen Krankheit auf. Gleichzeitig verbleiben Antikörper im menschlichen Blut, die ausgelöst werden, wenn das Virus erneut in den Körper eindringt und keine Infektion auftritt.

Nur ein Arzt kann den Gesundheitszustand bestimmen und feststellen, ob der Patient behandelt werden muss oder nicht. Die Definition erfolgt ebenfalls nach folgenden Kriterien: Geschlecht und Alter des Patienten, Dauer der Erkrankung, Genotyp des Virus, Fähigkeit des Körpers, eine Zirrhose zu entwickeln.

Die Behandlung von Hepatitis C erfolgt mit Medikamenten auf der Basis von Interferon und Ribavirin. Bei Verwendung dieser Mittel kann bei 75% der Patienten ein positives Ergebnis beobachtet werden. Interferon-Medikamente sind jedoch heutzutage sehr gefragt. Welche Drogen enthalten sie?

Interferon-alpha ist ein modernes Medikament, das die Bildung neuer infizierter Zellen verhindern soll. Die Dauer der Behandlung beträgt ungefähr 3 Monate. Um den Spiegel der betroffenen Zellen und des Virus im Körper zu überwachen, muss alle 4 Wochen Blut gespendet werden. Der große Vorteil des verwendeten Medikaments besteht darin, dass es die Entstehung einer Leberzirrhose verhindert. Dieses Medikament ist nicht für Menschen mit HIV-Infektion geeignet.

Sofosbuvir ist ein Medikament, das in Form von Tabletten hergestellt wird. Die Wirkung des Medikaments ist auf das Virus selbst gerichtet, in dem es sich nicht entwickeln und vermehren kann. Es hat keine Nebenwirkungen, ist auch im Alter gut verträglich und stellt die Leberfunktion wieder her.

Prävention

Absolut jede Krankheit ist viel leichter zu verhindern als zu heilen. Die Prävention der Virushepatitis C wird in zwei Arten unterteilt: primäre und sekundäre. In erster Linie soll die Öffentlichkeit über die Infektionsmethoden und die ersten Symptome der Krankheit informiert werden.

Sekundärprophylaxe soll die Übertragung des Virus durch den Überträger verhindern (ein Kranker muss alle Maßnahmen ergreifen, um andere nicht zu infizieren) und die Einführung vorbeugender Impfungen, um die Entwicklung anderer Genotypen zu verhindern.

Bei Personen, die festgestellt wurden, kann das Hepatitis-C-Virus nicht die folgenden Aktionen ausführen: Um Blutspender und biologische Flüssigkeiten oder Organe zu werden, verwenden Sie gemeinsam mit anderen Personen (Manikürezubehör, Zahnbürsten, Rasierer usw.).

Es ist verboten, an Orten zu arbeiten, an denen Kontakt mit Körperflüssigkeiten besteht (chirurgische, gynäkologische, zahnärztliche Abteilung, Schönheitssalons und Tätowierstudios), Sex ohne Barrierekontrazeptiva (Kondome) zu haben und Einwegspritzen für die Injektion wiederzuverwenden.

Anzeichen von Hepatitis C bei Frauen

Hepatitis C ist eine virale Pathologie und wird als nicht vollständig behandelbare Infektion angesehen. Die häufigsten Formen sind B und C. Sie werden durch Blut übertragen, z. B. durch Transfusionen, Piercings oder Tätowierungen, wenn eine Desinfektion der Geräte von schlechter Qualität durchgeführt wurde.

Hepatitis C kann auch durch Geschlechtsverkehr und im Uterus übertragen werden.

Die Erkrankung gehört zu der Gruppe der akuten Viruspathologie, die Leberzellen beeinflusst / zerstört. Eine späte oder schlechte Behandlung der Krankheit führt zur Entwicklung von Leberzirrhose und zur Bildung atypischer Zellen (Leberkrebs). In der medizinischen Praxis wird Hepatitis C unter Fachleuten als "sanfter Killer" bezeichnet. Ein solcher Name hat die Krankheit aufgrund eines langen asymptomatischen Verlaufs erworben, der manchmal bis zu 20 Jahre dauert.

Hauptinfektionswege

Eine Frau kann sich in folgenden Fällen mit dieser Pathologie infizieren:

  • Zum Zeitpunkt der medizinischen Manipulation: gynäkologische Untersuchung, Kolposkopie, zahnärztliche und kosmetische Verfahren, Chirurgie.
  • Oft werden Frauen in Schönheitssalons nach einem Maniküre- oder Pediküreverfahren durch schlecht behandelte Instrumente infiziert.
  • Hepatitis C kann im Uterus übertragen werden, d.h. von der infizierten Mutter zum Baby. Im Durchschnitt beträgt das Infektionsrisiko auf diese Weise nicht mehr als 25%. In diesem Fall wird ein Kaiserschnitt empfohlen.
  • Mit ungeschütztem Geschlechtsverkehr. Ein großer Teil der Frauen mit Hepatitis C wurde auf diese Weise infiziert. Die Infektion erfolgt im physiologischen Sekret auf den Genitalien oder kann durch Mikrorisse übertragen werden. Sie können sich auch durch einen Kuss infizieren, aber bei Geschwüren oder blutenden Wunden an der Mundschleimhaut.
  • Menschen, die unter Drogenabhängigkeit leiden, sind häufig Träger von Hepatitis C. Dies ist auf die Verwendung einer Spritze durch mehrere Personen zurückzuführen.

Hepatitis C ist eine Virus- / Infektionskrankheit und kann nicht durch Tröpfchen aus der Luft übertragen werden.

Anzeichen einer Hepatitis C bei der weiblichen Bevölkerung

Die hauptsächliche und schwerwiegendste Komplikation bei Hepatitis C ist das hepatische Koma, das in fast allen Fällen zum Tod des Patienten führt. Dieser Effekt ist mit der schnellen Form der Krankheit verbunden, die durch andere Hepatitis-Arten ergänzt wird.

Diese Infektion ist sehr schleichend und wird in fast 80% der Fälle chronisch. Aus diesen Gründen ist es äußerst wichtig, die ersten Anzeichen des Hepatitis-C-Virus bei Frauen zu erkennen und geeignete Maßnahmen zu ergreifen (im Folgenden werden einige Fotos veröffentlicht).

Oft verläuft die Krankheit ohne offensichtliche Symptome. Wenn Sie jedoch einige der Anzeichen in der nachstehenden Liste bemerken, wenden Sie sich so schnell wie möglich an Ihren Hausarzt oder Gastroenterologen.

Die wichtigsten Anzeichen einer Hepatitis C bei Frauen:

  • Entwicklung der Gelbsucht. Die Haut wird gelblich, das gleiche wird am Augapfel beobachtet (unten sehen Sie bei Frauen im Bild Anzeichen einer Hepatitis C in Form von Gelbfärbung der Haut); vergilbte Augen
  • juckende Haut, mögliches Peeling, Trockenheit;
  • schmerzender Schmerz in Gelenken und Muskeln;
  • Müdigkeit, Schläfrigkeit, Apathie;
  • Urin wird dunkelgelb und sogar bräunlich.
  • im rechten Hypochondrium gibt es Schmerzen;
  • oft nach dem Essen von Übelkeit Unbehagen.

Sie sollten auch nicht nur äußere Anzeichen, sondern auch Labor unterscheiden:

  • erhöhte Leberenzymaktivität;
  • Nachweis von Hepatitis-C-Markern;
  • Antikörper gegen die Krankheit.

Die Pathologie verläuft langsam, zerstört aber gleichzeitig die Zellen und das Gewebe der Leber und ersetzt sie durch faserige Formationen. Infolgedessen ist es für den Körper schwierig, seine direkten Funktionen auszuführen, und das Ergebnis ist Leberzirrhose oder Krebs. Wenn der Prozess der Entwicklung einer Zirrhose beginnt, kann der Patient die folgenden Manifestationen erleben:

  • Erweiterung der Blutgefäße, das Auftreten des Gefäßnetzes auf Gesicht und Körper;
  • krampfartige Empfindungen können im ganzen Körper auftreten;
  • die Peritonealhöhle schwillt merklich an;
  • Entwicklung der Enzephalopathie, Hirnpathologie;
  • In einigen Fällen sind Darmblutungen möglich.

Alle diese Symptome können jedoch nicht mit einer Wahrscheinlichkeit von 100% auf eine Hepatitis C bei Frauen hindeuten. Wenn eines der Symptome entdeckt wird, sollte es daher diagnostiziert werden.

Diagnosemaßnahmen

Es ist unmöglich, eine genaue Diagnose anhand der Symptome, der Erstuntersuchung und sogar der instrumentellen Methoden zu stellen. Nur Labortests können das Vorhandensein von Hepatitis-C-Viren im Körper genau anzeigen:

  • Bluttest auf Erythrozytensedimentationsraten;
  • biochemische Analyse des Bluttyps;
  • einen Enzymimmuntest zum Nachweis von Antikörpern gegen das Virus;
  • Marker sind für eine 100% ige Bestätigung der Hepatitis erforderlich.

Zusätzlich wird eine Biopsie durchgeführt, um das Ausmaß der Leberschäden zu bestimmen.

Wenn die Entwicklung einer Zirrhose vor dem Hintergrund der Hepatitis C auftritt, kann es bei Frauen zu einer Ansammlung von Flüssigkeit in der GIT-Höhle kommen - Aszites. Daher ist eine regelmäßige Ultraschalldiagnostik erforderlich.

Während der Schwangerschaft oder zum frühzeitigen Erkennen einer Infektion wird ein Bluttest auf Marker der gesamten Hepatitis-Gruppe, einschließlich HIV, durchgeführt.

Behandlung von Hepatitis C bei Frauen

Es gibt bestimmte Standardmethoden für die Behandlung von Hepatitis C, die je nach Schwere des Falles ergänzt oder geringfügig toleriert werden können.

Die Basis für eine wirksame Behandlung des Virus ist die Verwendung von Interferon und Ribavirin. Interferon kämpft direkt mit der Infektion, und das letzte Medikament stärkt sie.

Vor nicht allzu langer Zeit war es möglich, Interferon zu modifizieren, wodurch es länger im Körper bleiben konnte und eine therapeutische Wirkung hatte. Bei der Behandlung von Hepatitis C ist dies ein echter Durchbruch, da ein solches Medikament nur noch einmal pro Woche verabreicht werden kann. Beachten Sie, dass seine Analoga die Injektion von 3-mal pro Woche bis zu täglichen Injektionen erfordern.

Im Durchschnitt dauert die Behandlung mit diesen Medikamenten (Interferon + Ribavirin) 8 bis 12 Wochen.

Was kann ein Arzt bestellen?

Ihr Arzt schlägt Ihnen möglicherweise mehrere Optionen zur Behandlung von Hepatitis vor, von der kostengünstigsten bis zur teuersten. Heute gibt es 3 Möglichkeiten:

  • wirtschaftlich Interferon-Medikament in der Dosierung von 3ME, ausschließlich in Form von Injektionen. Die Injektion wird täglich oder einmal in 3 Tagen durchgeführt. Zusätzlich werden täglich Ribavirin-Medikamente eingenommen.
  • Version der durchschnittlichen Preispolitik. Interferon-Präparate werden auch durch Injektion in einer Dosierung von 6 UE + verabreicht, wobei Ribavirin eingenommen wird.
  • Die effektivste Option ist die Verwendung von bereits modifiziertem Interferon (PEG-Interferon), das 1 Mal pro Woche eingeführt wird. Es hat die Fähigkeit, eine therapeutische Wirkung für lange Zeit aufrechtzuerhalten.

Braucht jeder eine Behandlung?

Die Hepatitis-C-Behandlung wird zwingend für Virus-2-3-Genotypen vorgeschrieben, da sie gut auf die Behandlung ansprechen. Patienten mit einem hohen Risiko für eine Leberzirrhose und Leberkrebs müssen ebenfalls behandelt werden. Wenn sich das Virus im "Schlafmodus" befindet und keine negativen Auswirkungen auf die Leber auftreten, wird eine Wartetaktik gewählt. In diesem Fall ist keine Behandlung erforderlich, jedoch sind regelmäßige Labortests obligatorisch.

Hepatitis C: Folgen und Gefahr des Virus

Bei der Diagnose einer Hepatitis C fragen Patienten häufig den Arzt nach der Möglichkeit einer Selbstheilung der Krankheit ohne den Einsatz von Medikamenten. Jeder Arzt wird dies sofort ablehnen, da es unmöglich ist, sich vollständig von der Krankheit zu erholen. Hepatitis C erhält nach der Therapie eine chronische Form und befindet sich passiv im Körper.

Wenn das Virus in den Körper eingedrungen ist, beginnt die Inkubationszeit, deren Dauer von 20 bis 25 Tagen bis 250 beträgt. Am Ende dieser Periode wird die Pathologie akut. Wenn Sie die Krankheit in diesem Stadium feststellen, erreicht die Wirksamkeit der Behandlung einen hohen Prozentsatz. Auch das Risiko, eine Zirrhose und atypische Zellen zu entwickeln, wird signifikant reduziert. Zirrhose

Wenn die Therapie unzureichend oder zu spät war, ist dies mit Folgendem verbunden:

  • Ersatz von normalem Lebergewebe pathologisch (Fett);
  • Schädigung der Leberzellen und deren Ersatz durch faseriges Epithel;
  • Entwicklung einer Leberzirrhose.

Bei chronischer Hepatitis C, aber mit akutem Verlauf, liegt das Risiko einer Zirrhose bei 20-25% und die Entwicklung von Krebs liegt bei fast 5-7%. Beachten Sie, dass diese Phänomene über einen Zeitraum von 20 bis 25 Jahren auftreten können.

Heute bekannte Statistiken über die Auswirkungen des Virus. Die folgenden Daten basieren auf 1000 Patienten:

  • bei 600-800 Patienten hat die Pathologie eine chronische Form angenommen, Patienten sind Träger;
  • 600-700 Patienten entwickeln eine chronische Lebererkrankung;
  • etwa 150 für Hepatitis endet mit Zirrhose;
  • 30-50 Patienten sterben an Leberkrebs.

Die ersten Anzeichen einer Hepatitis C bei Frauen werden in vielen Fällen nicht immer als schwerwiegende Erkrankung angesehen. In Ermangelung einer Gelbfärbung der Haut und der Schleimhaut des Auges messen viele Frauen den verbleibenden Symptomen keine Bedeutung bei und nehmen sie zur Erkältung auf. Daher ist es oft der Fall, dass die Krankheit zu einem späteren Zeitpunkt bereits bekannt ist. Ein erfahrener Spezialist, das korrekte Behandlungsprotokoll und die Einhaltung aller Empfehlungen des Arztes wirken sich jedoch positiv auf die Therapie aus.

Hepatitis C - wie übertragen wird, Symptome, erste Anzeichen, Komplikationen, Behandlung und Vorbeugung von Hepatitis C

Hepatitis C (C) ist eine Entzündung der Leber, die durch eine Infektion des menschlichen Körpers durch ein Virus (Hepatitis-C-Virus) verursacht wird. Bei der Fortpflanzung kommt es zu einer Schädigung der Lebergewebe, zu Zirrhose und onkologischen Erkrankungen.

Als nächstes betrachten wir die Krankheit, die Ursachen und ersten Anzeichen bei Männern und Frauen und welche Behandlung von Hepatitis C bei Erwachsenen verordnet wird.

Was ist Hepatitis C?

Hepatitis C ist eine virale Lebererkrankung. Er wird auch als "sanfter Killer" bezeichnet. Diese Krankheit kriecht heimlich, verläuft ohne helle Anzeichen und führt zu den schwersten Folgen: Krebs oder Leberzirrhose.

Manchmal kann eine Infektion mit diesem Virus mehrere Jahre lang ohne Symptome auftreten. Nach 15 bis 20 Jahren entzündlicher Schädigung der Leber kann Hepatitis C eine zerstörerische Veränderung der Leber mit Krebs oder Leberzirrhose auslösen.

Der Virus hat eine interessante Funktion. Er verändert sich ständig. Bis heute gibt es 11 Varianten - Genotypen. Aber nach einer Infektion mit einem von ihnen mutiert das Virus weiter. Dadurch können bei einem Patienten bis zu 40 Varietäten eines Genotyps identifiziert werden.

Virusresistenz

Das Hepatitis-C-Virus vermehrt sich in Zellkulturen nicht, was es unmöglich macht, seine Resistenz in der äußeren Umgebung im Detail zu untersuchen. Es ist jedoch bekannt, dass es etwas resistenter ist als HIV, stirbt, wenn es ultravioletten Strahlen ausgesetzt wird, und widersteht einer Erwärmung auf 50 ° C. Das Reservoir und die Infektionsquelle sind kranke Menschen. Das Virus wird im Blutplasma von Patienten gefunden.

Ansteckend als Betroffene einer akuten oder chronischen Hepatitis C und Personen mit asymptomatischer Infektion.

Die Inaktivierung einer Infektion (HCV) kann

  • Desinfektionslösung (chlorhaltiges Reinigungsmittel, Bleichmittel im Verhältnis 1: 100);
  • 30-40 Minuten langes Waschen bei 60 ° C;
  • Kochen Sie das Motiv 2-3 Minuten lang.

Formulare

Hepatitis C kann in Form einer akuten oder chronischen Infektionskrankheit auftreten. Die akute Form kann chronisch werden (häufiger passiert sie), und die chronische Form kann wiederum akute Episoden haben.

Akute Virushepatitis C

Bei der akuten Hepatitis C handelt es sich um eine Viruserkrankung, die durch eine HCV-Infektion verursacht wird, die in den Blutkreislauf gelangt und die Leber schädigt und anschließend zerstört. Die Infektion mit diesem Virus erfolgt nicht nur auf parenteralem Wege, da der Erreger dieser Krankheit nicht nur im Blut eines Kranken, sondern auch in anderen Körperflüssigkeiten (Samen, Urin usw.) zu finden ist.

Chronische Form

Chronische Hepatitis C ist eine virale entzündliche Erkrankung der Leber, die durch ein im Blut übertragenes Virus verursacht wird. Laut Statistik wird die erste Hepatitis C in 75-85% der Fälle chronisch, und es ist die Infektion mit dem C-Virus, die die führende Position bei der Anzahl schwerwiegender Komplikationen einnimmt.

Diese Krankheit ist besonders gefährlich, da sie sechs Monate oder mehrere Jahre lang völlig asymptomatisch sein kann und nur durch komplexe klinische Blutuntersuchungen nachgewiesen werden kann.

Wie wird Hepatitis C von Person zu Person übertragen?

Der Hauptweg der Infektion mit Hepatitis C führt über das Blut. Daher werden Spender immer auf das Vorhandensein eines Virus untersucht. Seine geringe Menge kann in der Lymphe, im Speichel, im Menstruationsblut bei Frauen und in der Samenflüssigkeit bei Männern enthalten sein. Das Virus kann zwischen 12 und 96 Stunden leben. Die Infektionswahrscheinlichkeit hängt von der Intensität der Läsion und dem Zustand der körpereigenen Immunität ab.

Aufgrund der Schwierigkeiten bei der Ansammlung einer ausreichenden Menge des untersuchten Materials und der Abwesenheit von überlebenden Patienten wird der Erreger nicht vollständig bestimmt.

Nachdem das Virus in den Blutkreislauf gelangt ist, dringt es mit dem Blutstrom in die Leber ein und infiziert so seine Zellen. Dann erfolgt der Fortpflanzungsprozess infizierter Zellen. Dieses Virus mutiert leicht und verändert seine genetische Struktur.

Diese Fähigkeit führt dazu, dass es in der Anfangsphase schwer zu erkennen ist.

Es gibt drei Hauptwege für die Übertragung des Virus:

  1. Blutkontakt (durch Blut),
  2. sexuell
  3. vertikal (von Mutter zu Kind)

Das Virus ist in der äußeren Umgebung instabil und wird daher von Haushalten nicht übertragen, wenn übliche Haushaltsgegenstände, Kleidungsstücke und Utensilien verwendet werden. Der Erreger ist im Blut, im Samen, im Vaginalsekret und in der Muttermilch enthalten, vermehrt sich jedoch nicht auf der Haut und im Speichel, wird nicht in die äußere Umgebung ausgeschieden. Daher ist es nicht möglich, Hepatitis C durch Tröpfchen in der Luft oder durch Berührung zu bekommen.

Übertragung von Hepatitis C durch Blut

Hepatitis C wird hauptsächlich durch den Blutkreislauf übertragen. Serum und Blutplasma von Infektionsträgern ist bereits eine Woche vor dem Einsetzen der Krankheitssymptome gefährlich und behält die Fähigkeit, sich für eine lange Zeit anzustecken.

Damit eine Übertragung stattfinden kann, muss eine ausreichende Menge an kontaminiertem Blut in den Blutstrom gelangen, sodass der Erreger am häufigsten durch die Injektion während einer Injektion durch eine Nadel injiziert wird.

Die erste Risikogruppe sind Drogenabhängige. Die Übertragung auf diese Weise kann auch sein mit:

  • tätowierung
  • Piercing
  • im Prozess der Akupunktur,
  • in Krankenhäusern mit Bluttransfusionen oder anderen Manipulationen,
  • bei der Maniküre und Pediküre
  • die Verwendung üblicher Maniküregeräte,
  • Besuch der Zahnarztpraxis bei falscher Einhaltung der Desinfektionsmittel.

Sexuelle Übertragung

Faktoren, die zu einer Hepatitis-C-Infektion während des Geschlechtsverkehrs beitragen:

  • Verletzung der inneren Oberfläche des Genitaltrakts und der Mundhöhle sowie deren Blutung;
  • entzündliche Erkrankungen der Genitalorgane;
  • Geschlechtsverkehr während der Menstruation;
  • assoziierte Harn- und Genitalkrankheiten, HIV-Infektion;
  • Promiskuität;
  • die Praxis des Analsex;
  • traumatischer Sex auf aggressive Weise.

Risikofaktoren

Bei der Durchführung verschiedener medizinischer Verfahren besteht ein Infektionsrisiko, wenn die Sterilitätsanforderungen nicht erfüllt werden. In folgenden Situationen können Sie sich infizieren:

  • verschiedene chirurgische Eingriffe;
  • Injektionsverfahren;
  • gynäkologische Manipulationen einschließlich Abtreibungen;
  • Transfusion von Blut und seinen Bestandteilen;
  • diagnostische Manipulationen mit Blutentnahme;
  • zahnärztliche Verfahren;
  • Maniküre, Pediküre durchführen;
  • Tattoo-Füllung;
  • ungeschützter Sex mit einer Person mit Hepatitis;
  • während der Geburt und Stillzeit (vertikaler Infektionsweg von der Mutter zum Kind).

Sie können auch einzelne Personengruppen auswählen, für die die Übertragung dieser Krankheit schwieriger ist:

  • Alkoholabhängige;
  • Personen mit HIV-Infektion;
  • bei chronischen Lebererkrankungen sowie bei anderen Virushepatitis;
  • Ältere Menschen ebenso wie Kinder - in diesen Fällen können sie unter Umständen häufig in umfassenden Maßnahmen zur antiviralen Behandlung kontraindiziert werden.

Hepatitis C kann nicht übertragen werden:

  1. In der Luft Niesen, Sprechen;
  2. mit Umarmungen, Berührungen und Händeschütteln;
  3. mit der Muttermilch;
  4. durch Speisen und Getränke;
  5. bei der Verwendung von Haushaltsgegenständen, üblichen Utensilien, Handtüchern.

In extrem seltenen Fällen ist der Übertragungsweg für den Haushalt festgelegt, die Voraussetzung für die Entwicklung der Krankheit ist jedoch das Eindringen von Blut des Patienten in Wunden, Abschürfungen oder Schnitte eines gesunden Menschen.

Die ersten Anzeichen bei Männern und Frauen

Nach der Infektion verhält sich die Hepatitis sehr heimlich. Viren vermehren sich in der Leber und zerstören allmählich ihre Zellen. Gleichzeitig spürt die Person in den meisten Fällen keine Anzeichen der Krankheit. Und da es keine Beschwerden und Beschwerden beim Arzt gibt, gibt es auch keine Behandlung.

Infolgedessen wird die Krankheit in 75% der Fälle chronisch und es können schwerwiegende Folgen auftreten. Oft fühlt ein Mensch die ersten Anzeichen der Krankheit erst, wenn sich eine Leberzirrhose entwickelt hat, die nicht geheilt werden kann.

Es gibt eine kleine Liste von Symptomen, die auf das Vorhandensein des Hepatitis-Virus hindeuten können:

  • wachsende Schwäche;
  • Müdigkeit;
  • Asthenie (allgemeine Schwäche aller Organe und Körpersysteme).

Solche Manifestationen sind für jede Erkältung, chronische Krankheit oder Vergiftung (Vergiftung) charakteristisch. Später können auftreten:

  • Gelbsucht;
  • Magen kann an Volumen zunehmen (Aszites);
  • Besenreiser können erscheinen;
  • Appetitlosigkeit;
  • Übelkeit;
  • Gelenkschmerzen (selten auftretendes Symptom);
  • kann die Milz und Leber erhöhen.

Im Allgemeinen kann gesagt werden, dass die ersten Anzeichen Symptome einer Vergiftung und einer anomalen Leberfunktion sind.

Symptome einer Hepatitis C

Die Inkubationszeit der Virushepatitis C variiert zwischen 2 und 23 Wochen, manchmal bis zu 26 Wochen (was auf den einen oder anderen Übertragungsweg zurückzuführen ist). In der überwiegenden Mehrheit der Fälle (95%) manifestiert sich die akute Phase der Infektion nicht durch schwere Symptome, die in einer anicterischen subklinischen Version fortschreiten.

Später kann die serologische Diagnose einer Hepatitis C mit der Wahrscheinlichkeit eines „immunologischen Fensters“ einhergehen - in einem Zeitraum, in dem trotz Infektion keine Antikörper gegen den Erreger vorhanden sind oder deren Titer unermesslich klein ist.

In 61% der Fälle wird die Virushepatitis mindestens 6 Monate nach den ersten klinischen Symptomen im Labor diagnostiziert.

Anzeichen einer akuten Hepatitis C

Die meisten Infizierten bemerken überhaupt keine Symptome der Krankheit, daher wird die Akutphase oft nicht diagnostiziert. Der Patient kann Folgendes feststellen:

  • Exanthem - Hautausschlag (als Urtikaria);
  • grippeähnliches Syndrom (Fieber, Kurzzeitfieber, Schmerzen in Muskeln, Gelenken);
  • allgemeines Unwohlsein (Müdigkeit, Appetitlosigkeit);
  • Dyspeptisches Syndrom (Übelkeit, Erbrechen, Schwere im Magen, Schmerzen im rechten Hypochondrium);
  • Gelbsucht-Syndrom (gelbe Haut oder Sklera der Augen, aufhellender Kot, dunkler Urin);
  • Bei Palpation kommt es zu einer mäßigen Zunahme der Lebergröße, manchmal der Milz.

Symptome einer chronischen Hepatitis C

Leider hat Hepatitis C in 80% der Fälle einen primären chronischen Verlauf. Seit vielen Jahren fließt die Krankheit versteckt und zeigt sich fast nicht. Eine Person ist sich ihrer Krankheit nicht bewusst, führt ein normales Leben, verwendet Alkohol, verschlimmert ihren Zustand, hat ungeschützten Sex und infiziert andere. Die Funktion der Leber bei Hepatitis C bleibt lange Zeit kompensiert, aber ein solches imaginäres Wohlbefinden endet oft mit einem akuten Leberversagen.

Folgende Symptome sind charakteristisch für das chronische Stadium der Erkrankung (klinische Manifestationen):

  • allgemeines Unwohlsein, bei dem das Schlafmuster gestört ist;
  • Kot wird hell;
  • Sie können den Schmerz und den leichten Schmerz im rechten Hypochondrium spüren.
  • Es gibt einen Hautausschlag, der den Allergien ähnelt.
  • Erhöhung der Körpertemperatur, die im Laufe des Tages regelmäßig auftritt;
  • Der Appetit ist gestört, es gibt Abscheu vor Nahrung;
  • Trockene und blasse Haut, Haarausfall, Sprödigkeit und Laminierung der Nägel sind die Folge eines Mangels an Vitaminen und des Eisenstoffwechsels, für den die Leber verantwortlich ist. Patienten mit Hepatitis haben oft einen ausgeprägten Mangel an Vitaminen der Gruppe B und Eisen, was zu Anämie (Anämie) führt.

Das Hepatitis-C-Virus betrifft nicht nur die Leber, sondern auch andere Organe. Wenn eine Person über einen längeren Zeitraum (10 Jahre oder länger) krank war, können sich sogenannte extrahepatische Symptome der Hepatitis C manifestieren. Mehr als die Hälfte dieser Symptome sind mit der Kryoglobulinämie assoziiert, einer Krankheit, die manchmal durch das Hepatitis-C-Virus verursacht wird, bei der sich im Blut des Patienten spezielle Proteine ​​befinden. - Kryoglobuline.

Komplikationen

Komplikationen bei Hepatitis C:

  • Leberfibrose;
  • Steatohepatitis - Fettleber;
  • Leberzirrhose;
  • Leberkrebs (hepatozelluläres Karzinom);
  • portale Hypertonie;
  • Aszites (erhöhtes Bauchvolumen);
  • Krampfadern (hauptsächlich in den inneren Organen);
  • latente Blutung;
  • hepatische Enzephalopathie;
  • der Beitritt einer sekundären Infektion - Hepatitis-B-Virus (HBV).

Wenn Alkohol getrunken wird, nehmen die Symptome zu und der pathologische Leberschaden wird bis zu 100 Mal beschleunigt.

Erkennen Sie die Komplikationen anhand der folgenden Funktionen:

  • es beginnt eine schwere Exazerbation, die durch Bauchdecken mit allgemeinem Gewichtsverlust gekennzeichnet ist, da sich Wasser in der Bauchhöhle ansammelt;
  • die Leber ist mit Narben (Bindegewebe) bedeckt;
  • sogenannte Sterne, venöse Streifen erscheinen auf dem Körper.

Das Auftreten der oben genannten Anzeichen und Veränderungen im Körper ist ein Signal an die Person, dass sie sich selbst überprüfen und rechtzeitig mit der Behandlung beginnen muss.

Diagnose

Die Diagnose wird anhand folgender Kriterien gestellt:

  • Verfügbarkeit von Daten zu einer möglichen Infektionsmethode - dem sogenannten Bezugspunkt (charakteristisch ist, dass etwa die Hälfte der Infizierten die Ursache der Erkrankung nicht ermitteln kann);
  • das Vorhandensein bestimmter klinischer Manifestationen (in der ikterischen Form);
  • Definitionen von IgM und IgG für HCV;
  • Nachweis von HCV-RNA (HCV-RNA) durch das Verfahren der Polymerasekettenreaktion;
  • Veränderungen in der biochemischen Analyse von Blut [erhöhte Leberenzyme (ALT, AST), Hyperbilirubinämie];
  • positiver Thymol-Test.

Behandlung von Hepatitis C (C) bei Erwachsenen

Zu einer erfolgreichen Therapie gehört ein integrierter Ansatz: Arzneimittel werden mit traditionellen Methoden kombiniert, eine Diät durchgeführt, regelmäßige Untersuchungen durchgeführt, die Patienten werden auf körperliche Anstrengung überwacht und ein Ruheplan wird durchgeführt.

Die Behandlung zielt auf solche Aktionen ab:

  • Beseitigen Sie das Virus aus dem Blut.
  • reduzieren, entfernen Sie den entzündlichen Prozess in der Leber;
  • verhindern die Bildung von Tumoren, Umwandlung in Zirrhose.

Wie Hepatitis C behandelt werden sollte, sollte ein Spezialist sein. Er verschreibt Medikamente unter Berücksichtigung der individuellen Merkmale des Organismus, des Genotyps des Virus und der Schwere der Erkrankung.

Warum Hepatitis C unter ärztlicher Aufsicht behandeln?

  1. Die Beobachtung durch einen Spezialisten ist notwendig, da die Gefahr besteht, dass die Erkrankung mit einer aktiven Läsion des Lebergewebes und extrahepatischen Läsionen aktiviert wird - die gesamte Bedrohungsperiode des Virusträgers hat anhalten können.
  2. Die Beobachtung eines Spezialisten umfasst die Bestimmung von Leberproben und die Blutserologie (PCR-Studie der Aktivität des Infektionsprozesses).
  3. Wenn ein ungünstiges Bild von Leberproben festgestellt wird oder eine hohe Viruslast (hoher Anteil an genetischem Virusmaterial im Blut nachgewiesen wird), ist eine antivirale und hepatoprotektive Therapie erforderlich, da das Risiko einer Zirrhose hoch ist.

Medikamente zur Behandlung

Die Spezifität der HCV-Therapie hängt von einer Reihe von Faktoren ab, die ein positives oder negatives Ergebnis beeinflussen können:

  • Geschlecht des Patienten;
  • Alter;
  • Krankheitsdauer;
  • Virus-Genotyp;
  • Der Grad der Fibrose.

Der Zweck der antiviralen Therapie ist die vollständige Genesung des Patienten und die Vorbeugung von entzündlichen und degenerativen Läsionen: Fibrose, Zirrhose und Krebs. Die meisten Spezialisten für die Behandlung von Hepatitis C verwenden eine duale Therapie mit Interferon zur Bekämpfung von HWS und Ribavirin, was die Arbeit der ersten Gruppe beschleunigt.

Der Patient sollte täglich Interferon erhalten. Ein anderes Behandlungsschema umfasst die Einführung eines kurzwirksamen Interferons alle drei Tage und eines pegellierten Interferons einmal wöchentlich.

Spezifische Medikamente, die den Erreger der Krankheit bekämpfen, sind Ribavirin, Remantadin, Zeffix. Die erste ist eine antivirale Therapie, die dazu beiträgt, die Konzentration des Erregers im Körper zu reduzieren, indem er auf seine Fortpflanzung wirkt.

  • Der Vorteil ist erwähnenswert die hohe Effizienz in Kombination mit Interferonzubereitungen;
  • Nachteil ist eine dosisabhängige hämolytische Anämie.

Die Wahl des Schemas und der Dauer der Behandlung richtet sich nach der Art des Virus, dem Stadium der Erkrankung und dem Verlauf des Infektionsprozesses. Die kombinierte Behandlung von Interferon + Ribavirin dauert durchschnittlich 12 Monate.

Keine Notwendigkeit, sich selbst zu behandeln und verdächtige Drogen und Drogen zu verwenden. Vor der Verwendung eines Arzneimittels sollten Sie Ihren Arzt konsultieren, da Selbstmedikation kann Ihren Körper schädigen. Bitte nehmen Sie diese Krankheit mit ernsthafter Verantwortung.

Diät

Die allgemeinen Prinzipien der Ernährung von Patienten sind:

  • Bereitstellung von hochwertigem Protein (1,0–1,2 g pro kg Gewicht).
  • Erhöhen Sie den Gehalt an Fetthepatose. Es wird darauf hingewiesen, dass es bei der viralen Hepatitis C zu einer ausgeprägten Fettdegeneration der Hepatozyten kommt.
  • Beschränkung des Proteins bei Leberversagen im Stadium der Dekompensation und drohende Koma.
  • Ausreichender Fettgehalt bis zu 80 g / Tag.
  • Bereitstellung komplexer Kohlenhydrate (sie sollten 50% des Energiewerts betragen) aufgrund der Verwendung von Getreide, Getreide, Gemüse und Früchten.
  • Bereicherung der Ernährung mit Vitaminen (Gruppe B, C, Folsäure).
  • Kontrollsalzgehalt (Begrenzung auf 8 g und für Ödem und Aszites - bis zu 2 g).
  • Die Aufnahme von Spezialprodukten in die Nahrung (Proteinkompositmischungen zur Proteinkorrektur der Diät).

Um die Leber einem Patienten mit Hepatitis C zu entladen, ist es erforderlich, ein eigenes Menü zu erstellen, das keine zum Verzehr verbotenen Produkte enthält. Menschen mit Hepatitis ist die Verwendung von alkoholischen Getränken und würzigen Gerichten völlig verboten. Sie müssen auch auf den Verzehr von Fetten nicht natürlichen Ursprungs (Mixer, Margarine) und schlecht verdauten Fetten (Fett, Palmöl, Schmalz) verzichten.

  • Fleisch, Fischdiätvariationen, hochwertige Brühwurst;
  • Getreide, Teigwaren;
  • Gemüse, Obst, Beeren;
  • Butter, Pflanzenöl;
  • fettarme Milchprodukte;
  • Eier - nicht mehr als 1 pro Tag (hart gekocht kochen, Sie können nicht braten);
  • Sauerkraut (nicht sauer);
  • Suppen auf Gemüse- und Getreidebasis;
  • natürliche Säfte (nicht sauer);
  • Roggen, Weizenbrot (gestern);
  • grüner oder schwacher schwarzer Tee;
  • Kompotte, Gelees;
  • Maische, Gelee, Marmelade, Honig, Marshmallows.
  • Muffins, frisch gebackenes Brot;
  • Fleischbrühen, Suppen auf Basis dieser;
  • Konserven
  • geräuchertes Fleisch, Salzgehalt;
  • gesalzener Fisch, Kaviar;
  • gebratene, hart gekochte Eier;
  • Pilze;
  • Erhaltung;
  • saure Beeren, Früchte;
  • Eiscreme;
  • schokolade;
  • Alkohol;
  • scharfe Gewürze, Salz in großen Mengen;
  • fetthaltige Milchprodukte;
  • Hülsenfrüchte;
  • kohlensäurehaltiges Wasser;
  • Margarine, Speiseöl, Schmalz;
  • Zwiebel, Sauerampfer, Knoblauch, Rettich, Spinat, Rettich.

Die Patienten sollten Diät Nr. 5 während der Remissionsperiode und während der Verschlimmerung - Nr. 5А einhalten. Die Produktpalette dieser Option entspricht der Diät-Nummer 5, enthält jedoch eine gründlichere kulinarische Verarbeitung - Kochen und obligatorisches Abwischen oder Maischen. Die Diät wird für 2-4 Wochen angewendet und dann wird der Patient an den Haupttisch gebracht.

Prognose für den Menschen

Hepatitis C kann jedoch ernsthafte Komplikationen bedrohen, und eine günstige Prognose für diese Diagnose wird nicht ausgeschlossen, und darüber hinaus kann sich die Krankheit über viele Jahre nicht manifestieren. In dieser Zeit ist keine besondere Behandlung erforderlich - es ist in erster Linie eine angemessene medizinische Überwachung erforderlich. Dies impliziert eine regelmäßige Überwachung der Leberfunktionen, so dass im Falle einer Hepatitis-Aktivierung eine geeignete antivirale Therapie bereitgestellt wird.

Wie viel leben mit Hepatitis C?

Für den allgemeinen Verlauf der Hepatitis C haben die Statistiken die folgenden möglichen Ergebnisse pro 100 behandelte Patienten:

  1. 55 bis 85 Patienten erleben den Übergang der Hepatitis zur chronischen Form;
  2. bei 70 Patienten kann eine chronische Lebererkrankung aktuell sein;
  3. 5 bis 20 Patienten in den nächsten 20 bis 30 Jahren werden sich vor dem Hintergrund der Hepatitis-Leberzirrhose entwickeln.
  4. 1 bis 5 Patienten sterben an den Folgen einer chronischen Hepatitis C (wiederum Zirrhose oder Leberkrebs).

Prävention

Die wichtigsten vorbeugenden Maßnahmen:

  • persönliche Hygiene;
  • Umgang mit den Händen und Verwendung von Handschuhen bei der Arbeit mit Blut;
  • Ablehnung von gelegentlichem ungeschütztem Sex;
  • Weigerung, Betäubungsmittel zu nehmen;
  • Inanspruchnahme medizinischer und kosmetologischer Dienstleistungen in offiziellen lizenzierten Institutionen;
  • regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen auf möglichen professionellen Blutkontakt.

Wenn die Familie mit HCV-Infizierten infiziert ist:

  1. Um den Kontakt von offenen Schnitten, Abschürfungen einer infizierten Person mit Haushaltsgegenständen im Haus zu verhindern, damit sein Blut nicht auf den Dingen verbleiben kann, die von anderen Familienmitgliedern verwendet werden;
  2. Verwenden Sie keine üblichen Hygieneartikel.
  3. Verwenden Sie diese Person nicht als Spender.

Hepatitis C ist eine sehr gefährliche Krankheit, weil für eine lange Zeit kann sich nicht manifestieren. Es ist wichtig, rechtzeitig eine Diagnostik durchführen zu lassen. Wenn ein Virus im Blut nachgewiesen wird, ist es unbedingt erforderlich, die Behandlung unter Aufsicht eines Spezialisten zu beginnen. Passen Sie auf sich und Ihre Gesundheit auf!

Symptome und Behandlung von Hepatitis C bei Frauen

Hepatitis C ist eine Erkrankung, die durch das HCV-Virus hervorgerufen wird. Die Infektion verursacht eine abnorme Leberzellfunktion (Hepatozyten). Ohne rechtzeitige Diagnose und Behandlung wird Lebergewebe durch Fett- oder Bindegewebe ersetzt. Gefährliche Folgen der Krankheit sind Krebs, Zirrhose des Körpers. Der Verlauf der Erkrankung bei Frauen ist während der Schwangerschaft kompliziert und mit Fehlgeburten verbunden. Außerdem kann sich ein Kind mit einem Virus der Mutter infizieren.

WICHTIG ZU WISSEN! Eine Veränderung der Farbe von Kot, Durchfall oder Durchfall weist auf die Präsenz im Körper hin. Lesen Sie mehr >>

Der Erreger der Pathologie ist das RNA-genomische Virus der Flavivirus-Familie. Seine Besonderheit ist, dass es für lange Zeit in einem latenten Zustand bleiben kann. Mit einer Abnahme der Immunität tritt eine Replikation (Reproduktion innerhalb von Zellen) auf, wobei Hepatozyten besiegt werden. Hepatitis-C-Virus ist hitzebeständig bis + 50 ° C. Es wird durch ultraviolette Strahlung zerstört. In der äußeren Umgebung behält das Virus bei Minustemperaturen seine Eigenschaften über Jahre bei positiven Temperaturen bis zu 4 Tagen.

Die Infektion der Frau erfolgt parenteral (ohne Beteiligung des Gastrointestinaltrakts) sexuell. Das Virus dringt durch die Schleimhäute der Fortpflanzungsorgane oder geschädigte Haut ein. Die Hauptinfektionsoptionen sind:

  • Verwendung von Spenderblut;
  • ungeschützter Geschlechtsverkehr;
  • die Verwendung von Hygieneartikeln (Werkzeugmaschinen, Scheren, Zahnbürsten);
  • wiederholter Gebrauch von Einwegspritzen (dies ist typisch für Drogenabhängige der Injektion);
  • Jede Beschädigung der Hautintegrität ist unzureichend verarbeitete Werkzeuge.

In 20% der Fälle ist es nicht möglich, die Infektionsmethode zu bestimmen. Es gibt zwei Arten von Hepatitis C:

Im ersten Fall dauert die Inkubationszeit zwischen 2 Wochen und sechs Monaten. Im zweiten Fall können die Anzeichen eines Leidens eines Organismus sechs Monate nach dem Kontakt erscheinen oder bis zu 20 Jahre unangenehm sein. Extrem selten entwickelt sich eine fulminante Form der Krankheit. Die ersten Anzeichen einer Hepatitis C bei Frauen sind nicht spezifisch, sie können mit Symptomen einer akuten respiratorischen Virusinfektion, Müdigkeit, verwechselt werden. Gekennzeichnet durch:

  • Appetitlosigkeit;
  • Apathie;
  • eine leichte Erhöhung der Körpertemperatur;
  • Schlafstörung, Hocker;
  • Gelenkschmerzen;
  • emotionale Labilität;
  • Abnahme der Arbeitsfähigkeit.

Nach und nach treten andere Anzeichen der Krankheit auf. Ihr Beitritt wird zu einem Grund für die Kontaktaufnahme mit einem Spezialisten:

  • Gelbfärbung der Haut, der Zunge und der Sklera;
  • Blähungen
  • Verfärbung von Urin (Verdunkelung) und Kot (Klärung);
  • Beschwerden und Schweregefühl im rechten Hypochondrium.

Verfärbung der Haut

In 90% der Fälle tritt der Verlauf der Hepatitis C im Anfangsstadium mit leichten Symptomen und einem Übergang zur chronischen Form auf. Die Pathologie zerstört langsam das Organ und verändert seine Funktion.

Für den Nachweis von Hepatitis C in frühen Stadien von Blutspendern und schwangeren Frauen sind Hepatitis B, C, G und HIV-Infektionen vorgesehen. Wenn sich ein Patient beschwert, führt ein Spezialist eine Untersuchung des Patienten durch, tastet die Leber ab, nimmt die Anamnese vor und verschreibt Labortests. Die Blutentnahme erfolgt aus einer Vene mit leerem Magen. 3 Tage vor dem Eingriff wird empfohlen, Alkohol, Fett, Frittiertes und Pickles von der Diät auszuschließen. Der Komplex der Analysen umfasst:

  • eine klinische Studie von Blut - wenn es eine Erkrankung im Körper gibt, tritt eine Erhöhung der Erythrozytensedimentationsrate (ESR) auf;
  • Anti-HCV- und HCV-RNA-Assays - Nachweis von Virusantigenen;
  • Biochemischer Bluttest - zeigt eine Erhöhung der Aktivität der Leberenzyme ALT und AST, Bilirubin.

Eine Biopsie wird durchgeführt, um das Ausmaß der Leberschäden zu klären. Ultraschalldiagnostik kann verordnet werden. Komplikationen bei Hepatitis C bei Frauen sind:

  • portale Hypertonie;
  • Steatohepatitis;
  • Organfibrose;
  • Krebs (hepatozelluläres Karzinom);
  • hepatische Enzephalopathie;
  • Aszites (erhöhtes Bauchvolumen);
  • Leberzirrhose;
  • Krampfadern (hauptsächlich in den inneren Organen);
  • latente Blutung;
  • der Zusatz von Hepatitis B.

Wenn ein Alkoholiker mit Alkohol infiziert ist, nehmen die Symptome der Krankheit zu und Veränderungen der Leber treten sehr schnell auf. Hepatitis C während der Schwangerschaft kann durch das Auftreten klinischer Anzeichen von Cholestase, Präeklampsie, fetaler Hypoxie, Fehlgeburt kompliziert sein. Das Risiko einer intrauterinen Infektion mit Hepatitis C beträgt nicht mehr als 25%. Eine Frau bekommt normalerweise einen Kaiserschnitt.

Nachdem die Diagnose geklärt ist, wird die Behandlung verordnet. Sie wird zuerst im Krankenhaus durchgeführt, dann ambulant. Interferon- und Ribavirin-Präparate werden zur Behandlung der Krankheit verwendet. Die Behandlung dauert durchschnittlich 8-12 Wochen. Zur Regeneration des Lebergewebes werden Hepatoprotektoren verschrieben: Silimar, Karsil, Phosphogliv, Ursonan, Essentiale. Zur Stärkung der Abwehrkräfte werden Immunmodulatoren eingesetzt: Timogen, Zadaksin. Der pathologische Zustand erfordert die Korrektur der Diät. Zuordnung zu Diät Nummer 5. Es wird auch bei Cholezystitis und Leberzirrhose empfohlen. Beschränkt auf Fette, würzige, salzige, frittierte Lebensmittel, Konserven und Pickles. Eine erfolgreiche Behandlung schützt nicht vor einer erneuten Infektion.

Hepatitis C ist eine Erkrankung, deren Hauptgefahr in unspezifischen Symptomen und einer langen Inkubationszeit liegt. Die wichtigsten Anzeichen sind Verfärbungen der Haut und der Sklera. Die Schmerzen im rechten Hypochondrium manifestieren sich am häufigsten, wenn die Krankheit chronisch wird. Die negativen Folgen des pathologischen Prozesses - Krebs und Leberzirrhose werden zur Haupttodesursache.

Und ein bisschen über die Geheimnisse.

Wenn Sie jemals versucht haben, PANCREATITIS zu heilen, wenn ja, dann hatten Sie wahrscheinlich folgende Schwierigkeiten:

  • von Ärzten verordnete medikamentöse Behandlung funktioniert einfach nicht;
  • Ersatztherapeutika, die von außen in den Körper eindringen, helfen nur zum Zeitpunkt der Aufnahme;
  • NEBENWIRKUNGEN BEI DER EINNAHME VON TABLETTEN;

Beantworten Sie jetzt die Frage: Passt es zu Ihnen? Das ist richtig - es ist Zeit, damit aufzuhören! Stimmen Sie zu? Lassen Sie kein Geld für unnötige Behandlungen ab und verschwenden Sie keine Zeit? Deshalb haben wir uns entschlossen, DIESE LINK in einem Blog eines unserer Leser zu veröffentlichen, in dem sie ausführlich beschreibt, wie sie die Pankreatitis ohne Pillen geheilt hat, denn es ist wissenschaftlich bewiesen, dass die Pillen ihn nicht heilen können. Hier ist ein bewährter Weg.

Hepatitis C - was es ist, Anzeichen und Behandlung im Jahr 2018

Hepatitis ist eine Schädigung der Leber, eines der größten inneren Organe einer Person. Es gibt viele Infektionen, die seine Arbeit beeinflussen. Lebensstil, Ernährung und übermäßiger Alkoholkonsum spielen ebenfalls eine wichtige Rolle bei der Zerstörung einer normalen, gesunden Leber. Hepatitis A, B und C, die häufigsten Viren der Hepatitis, ihre Erreger sind gefährlich, weil sie Viren einer speziellen Gruppe sind.

Impfungen sind bereits gegen Hepatitis A und B erfunden worden und werden häufig für Säuglinge empfohlen. Die Impfung gegen Hepatitis C bei Neugeborenen nicht. Tatsache ist, dass das Virus selbst erst vor relativ zwanzig Jahren entdeckt wurde. Es ist so variabel, dass es immer noch nicht möglich ist, einen wirksamen Impfstoff zu finden. In diesem Stadium sind die sechs Hauptgenotypen der viralen Hepatitis C (HCV) und mehr als fünfzig Subtypen (1, 1b usw.) bekannt. Wissenschaftliche Studien zu diesem Thema sind noch nicht abgeschlossen.

Was ist das?

Hepatitis C, abgekürzt GS, ist eine virale Infektionskrankheit, die sich in der Leber als Folge einer Infektion mit dem Hepatitis-Virus (HCV) entwickelt. Das Virus wird durch Kontakt mit einer infizierten Person verbreitet, und zwar durch Blut. Infektiöse Hepatitis C ist akut und chronisch.

HCV ist ein kleiner Strang von ribonukleären (RNA) viralen Hüllen, der zur Reproduktion das Material von Leberzellen verwendet. Der Mechanismus der RNA-Aktivität löst entzündliche Prozesse in der Leber aus, zerstört allmählich die Leberzellen (Zytolyse), löst den Immunmechanismus für die Synthese spezifischer Antikörper aus, Autoimmunangriffe der körpereigenen Schutzfunktionen gegen die entzündlichen Prozesse der Hepatozyten (Angriff auf gesunde Zellen, das Immunsystem).

Wie wird Hepatitis C übertragen?

Es gibt etwa 150 Millionen Menschen auf der Welt, die chronisch mit dem Hepatitis-C-Virus infiziert sind und das Risiko haben, an Leberzirrhose und / oder Leberkrebs zu erkranken. Jedes Jahr sterben mehr als 350.000 Menschen an Lebererkrankungen, die mit Hepatitis C in Verbindung stehen. Jedes Jahr infizieren sich 3-4 Millionen Menschen mit dem Hepatitis-C-Virus, heute sind 7 Virusgenotypen bekannt.

Wie wird Hepatitis C übertragen? Infektionsquelle sind Patienten mit aktiver Hepatitis C und latente Patienten - Träger des Virus. Die HCV-Infektion ist eine Infektion mit einem parenteralen Infektionsmechanismus - durch infiziertes Blut und seine Bestandteile sowie durch Samen und Vaginalsekret (etwa 3%). Eine Infektion ist mit parenteralen Manipulationen möglich, einschließlich in medizinischen Einrichtungen, einschließlich der Erbringung zahnärztlicher Dienstleistungen, durch Injektionsgeräte, mit Akupunktur, Piercing, Tätowieren, mit einer Reihe von Dienstleistungen in Friseursalons. Während des Geschlechtsverkehrs ist die Wahrscheinlichkeit einer Hepatitis C jedoch viel geringer als bei Hepatitis B und auf ein Minimum reduziert. In 20% der Fälle ist es nicht möglich, die Übertragungsmethode des Virus festzulegen.

Infizierte Hepatitis C kann nicht:

  • wenn nur Haushaltsgeräte verwendet werden (ausgenommen Rasur, Maniküre und anderes Zubehör, bei dem Blutspuren auftreten können);
  • beim Händeschütteln, Umarmen;
  • beim küssen;
  • beim Essen teilen.

Patienten mit chronischer Hepatitis C sind die am stärksten gefährdeten Patienten.

Genotypen

Genotypen haben eine spezifische territoriale Verteilung. In Bezug auf dieselben Genotypen verschiedener Territorien gelten einheitliche Behandlungsprinzipien. Sie werden mit arabischen Ziffern (von eins bis sechs) und Quasi-Typen oder Untertypen mit Buchstaben des lateinischen Alphabets (a, b, c, d, e) usw. bezeichnet:

  1. Der erste Genotyp. Sie ist überall verteilt, es werden drei Quasi-Typen (1a, 1b, 1c) unterschieden. Bei der Bestätigung dieses Genotyps sollte man sich für ein Jahr oder länger auf eine Langzeitbehandlung verlassen.
  2. Der zweite Genotyp. Charakteristisch sind die Allgegenwart des Genotyps und vier Quasi-Typen (2 a, b, c, d). Die Behandlungsdauer beträgt in der Regel nicht mehr als sechs Monate.
  3. Der dritte Genotyp. Überall verteilt. Das Vorhandensein von sechs Quasi-Typen (3 a, b, c, d, e, f) ist nachgewiesen. Dieser Genotyp ist gekennzeichnet durch eine fettige Degeneration (Infiltration) der Leberparenchymsteatose. Die Behandlungszeit hängt von der Diagnosequalität ab. Die durchschnittliche Behandlungszeit ist auf sechs Monate begrenzt.
  4. Der vierte Genotyp. Vertrieb in den Ländern des Nahen Ostens und in Zentralafrika. In den Zuständen Russlands wird wenig studiert. Es werden zehn Quasi-Typen (4a, b, c, d, e, f, g, h, i, j) unterschieden.
  5. Fünfter Genotyp. Erstmalig in Südafrika registriert. Es hat einen Quasi-Typ. In den Bedingungen unseres Landes bleibt die Pathologie schlecht erforscht.
  6. Sechster Genotyp. In asiatischen Ländern registriert, hat es einen Quasi-Typ. In den Zuständen Russlands wird wenig studiert.

Der Begriff "Genotyp" bedeutet die Unterschiede des Virus auf molekularer (genetischer) Ebene.

Symptome von Hepatitis C bei Frauen und Männern

Die Inkubationszeit der Krankheit bis zum Auftreten der ersten Anzeichen dauert 1,5 bis 6 Monate (im Durchschnitt 2-3). Akute Hepatitis C (siehe Foto) zeichnet sich durch einen gutartigen Verlauf aus, der Zustand normalisiert sich schnell, die Symptome der Erkrankung sind mild oder mäßig:

  • unausgesprochene dyspeptische Symptome (1-2 Mal Erbrechen, Schwere oder Stumpfheit, platzender Schmerz im rechten Hypochondrium, instabiler Stuhl, Übelkeit, Appetitlosigkeit, Bitterkeitsgefühl im Mund);
  • Anstieg der Körpertemperatur auf subfebrile Zahlen (etwa ein Drittel der Patienten), hohes Fieber ist nicht typisch;
  • vergrößerte Leber;
  • ikterische Anfärbung der Haut und sichtbarer Schleimhäute, Ikterichnost sclera;
  • dunkle Urinfärbung, Stuhlverfärbung.

Es ist charakteristisch, dass der Schweregrad der Erkrankung bei akuter Hepatitis C weniger ausgeprägt ist als bei anderen Formen der viralen Hepatitis. Die Genesung vor dem Hintergrund eines akuten Prozesses tritt bei 15–35% der infizierten Personen auf, in anderen Fällen wird die Krankheit chronisch und dauert viele Jahre und sogar Jahrzehnte.

Symptome einer chronischen Hepatitis C

In 70-80% der Fälle verläuft die Hepatitis C leider primär chronisch. Seit vielen Jahren fließt die Krankheit versteckt und zeigt sich fast nicht. Eine Person ist sich ihrer Krankheit nicht bewusst, führt ein normales Leben, verwendet Alkohol, verschlimmert ihren Zustand, hat ungeschützten Sex und infiziert andere. Die Funktion der Leber bei Hepatitis C bleibt lange Zeit kompensiert, aber ein solches imaginäres Wohlbefinden endet oft mit einem akuten Leberversagen.

Welche indirekten Anzeichen können eine Person dazu bringen, über die Verletzung der Leberfunktion nachzudenken?

  1. Stumpfe Schmerzen unter der rechten Rippe, zeitweise Übelkeit, Geschmacksstörung. Es ist wichtig zu verstehen, dass mit dem schrittweisen Absterben von Leberzellen der verbleibende Ausgleich der Gewebemasse zunimmt. Die Leber nimmt zu und dehnt die Leberkapsel aus, es gibt Schmerzen. Da dies allmählich geschieht, sind scharfe oder starke Schmerzen nicht charakteristisch für eine Zirrhose vor dem Hintergrund einer Hepatitis.
  2. Schwäche, Lethargie und Schläfrigkeit. Extrem unspezifische Symptome, die für viele Krankheiten charakteristisch sind, charakterisieren Patienten mit Hepatitis ihre Schwäche jedoch oft als "erschreckend". "Ich kann meine Augen nicht öffnen", "ich bin bereit, 20 Stunden am Tag zu schlafen", "meine Beine sind geschwächt" - diese Merkmale werden oft von Ärzten für Infektionskrankheiten gehört.
  3. Periodische Gelbfärbung der Haut und der Schleimhäute. Bei chronischem Verlauf der Hepatitis C tritt Ikterus auf und verschwindet. Oft bemerken die Patienten am Morgen nach dem Weihnachtsessen eine leichte Gelbfärbung der Sklera oder der Haut mit reichlich fetthaltigen Lebensmitteln, Fleisch und Alkohol. An normalen Tagen bewältigt die Leber den Austausch von Bilirubin, aber nach einem "doppelten" Schlag mit fetthaltigen Lebensmitteln und Alkohol weigert sie sich vorübergehend.
  4. Gelenkschmerzen sind ebenfalls ein unspezifisches Symptom der Hepatitis, treten jedoch häufig auf.
  5. Das Auftreten von Prellungen, Hämatomen, Besenreisern, übermäßigen Zahnfleischblutungen und eine reichliche Menstruation bei Frauen weisen auf einen Mangel an Gerinnungsfaktoren hin, für den die Leber verantwortlich ist.
  6. Trockene und blasse Haut, Haarausfall, Sprödigkeit und Laminierung der Nägel sind die Folge eines Mangels an Vitaminen und des Eisenstoffwechsels, für den die Leber verantwortlich ist. Patienten mit Hepatitis haben oft einen ausgeprägten Mangel an Vitaminen der Gruppe B und Eisen, was zu Anämie (Anämie) führt.
  7. Impotenz und Unfruchtbarkeit werden häufig bei Patienten mit Hepatitis C beobachtet. Die Unfähigkeit, ein Kind zu zeugen, wird häufig bei Frauen beobachtet, die Hepatitis C tragen. Die hauptsächlichen "sexuellen" Symptome der Hepatitis C bei Männern sind Impotenz und beeinträchtigte Spermatogenese. Dies ist auf eine Verletzung des Stoffwechsels von Sexualhormonen zurückzuführen, die notwendigerweise ihre Umwandlungen in der Leber durchlaufen.
  8. Das ödematöse Syndrom und seine extreme Manifestation ist Aszites. Schwellungen treten aufgrund einer unzureichenden Menge an Eiweiß und Nährstoffen im Blut auf. Aszites ist eine Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle mit einer proportionalen Zunahme des Bauchraums, die der Patient bemerkt. Dies ist auf einen gestörten Blutfluss in den Gefäßen der Bauchhöhle zurückzuführen. Dieses Symptom ist charakteristisch für eine Leberzirrhose vor dem Hintergrund einer Hepatitis. Manchmal sammelt sich in der Bauchhöhle bis zu 20 Liter Flüssigkeit.

Am häufigsten (in etwa 70% der Fälle) waren Symptome einer akuten und (anschließend) chronischen Hepatitis seit vielen Jahren nicht vorhanden. Eine infizierte Person ist besorgt über Müdigkeit, wiederkehrende Schwere im rechten Hypochondrium, Intoleranz bis zu intensiver körperlicher Anstrengung. In diesem Fall wird der Trägerzustand des Virus während präventiver Untersuchungen, während des Krankenhausaufenthalts oder bei dem Versuch, Blut als Spender zu spenden, zufällig bestimmt.

Wie behandeln?

Bei der Behandlung der chronischen Hepatitis C gibt es keinen einheitlichen Behandlungsstandard, jeder Fall ist rein individuell. Eine umfassende Behandlung wird nach sorgfältiger Analyse der folgenden Faktoren verordnet:

  1. Das Ausmaß der Leberschäden;
  2. Erfolgswahrscheinlichkeit;
  3. Die Bereitschaft des Patienten, mit der Therapie zu beginnen;
  4. Das Vorliegen von Begleiterkrankungen;
  5. Mögliches Risiko unerwünschter Ereignisse.

Die effektivste Behandlung der viralen Hepatitis C umfasst heute die Durchführung einer komplexen antiviralen Therapie mit Ribavirin und Interferon. Diese Medikamente sind allgemein genotypisch, dh sie wirken gegen alle Genotypen des Virus.

Die Schwierigkeit der Behandlung liegt in der Tatsache, dass einige Patienten Interferon schlecht vertragen, und dieses Medikament ist nicht allgemein verfügbar. Die Kosten für die Behandlung von Hepatitis C sind nicht für jeden erschwinglich, so dass viele Patienten die Behandlung einfach nicht abschließen und das Virus eine Resistenz gegen die eingenommenen Medikamente entwickelt. Wenn der Patient eine neue Therapie mit antiviraler Medikamentenresistenz beginnt, wird die Wirkung der Behandlung nicht eintreten.

Mehr Chancen für positive Anzeichen einer Reaktion auf eine Kombinationstherapie von Hepatitis C bei Individuen:

  1. Europäische Rasse;
  2. Weiblich;
  3. Gewicht weniger als 75 kg;
  4. Alter unter 40;
  5. Geringe Insulinresistenz;
  6. Keine Anzeichen einer ausgeprägten Zirrhose.

Die meisten Ärzte verwenden ein kombiniertes Behandlungsschema für Hepatitis B, die sogenannte Dual-Therapie - eine Kombination aus Interferon, die aktiv gegen das Virus und Ribavirin wirkt, wodurch die Wirkung von Interferon verstärkt wird.

Dem Patienten wird ein kurzwirkendes Interferon täglich oder alle drei Tage und einmal wöchentlich ein langwirkendes Interferon (pegyliertes Interferon) in Kombination mit Ribavirin (täglich in Pillenform angewendet) verabreicht. Je nach Art des Virus dauert der Kurs 24 oder 48 Wochen. Genotyp 2 und 3 sprechen am besten auf die Therapie an - der Behandlungserfolg beträgt 80-90%.

Mit dem 1. Genotyp ist die Kombinationstherapie in 50% der Fälle erfolgreich. Wenn der Patient Kontraindikationen für eine Kombinationstherapie hat, wird eine Interferon-Alpha-Monotherapie verordnet. In diesem Fall dauert die Therapie 12 bis 18 Monate. Eine verlängerte Monotherapie mit Interferon-alpha reduziert die Viruslast in 30-50% der Fälle.

Neue Medikamente zur Behandlung

Für November 2016 durchläuft die abschließende, III-Phase klinischer Studien die nächste Generation von Therapieschemata, die aus zwei oder drei Sofosbuvir / Velpatasvir / Voxilaprevir-Inhibitoren von Gilead und Gletsaprevir / Pibrentasvir ± Sofosbuvir bestehen. Beide Modi zeigen eine hohe pangenotypische Aktivität und Wirksamkeit bei Patienten mit Multiresistenzen. Beide Therapien erhielten den Status der Durchbruchstherapie von der amerikanischen FDA: Ihre Registrierung wird für 2017-2018 erwartet.

Die Phasen I - II der klinischen Studien umfassen die ersten pangenotypischen Vertreter der Klasse der Nicht-Nukleosid-Inhibitoren der NS5B-Polymerase CC-31244 und der injizierbaren Form der verlängerten Wirkung von GSK2878175. Beide Inhibitoren können potenziell in Kombinationstherapie mit DAAs anderer Klassen sowie mit antiviralen Arzneimitteln mit indirekter Wirkung verwendet werden.

Kann Hepatitis C ohne Behandlung verschwinden?

Die Wahrscheinlichkeit, sich von einer akuten Hepatitis C zu erholen und sich zu erholen, liegt laut verschiedenen Quellen bei bis zu 30%. Eine akute Hepatitis C wird praktisch nicht diagnostiziert und wird in den meisten Fällen chronisch.

Chronische Hepatitis C wird nicht von alleine weitergegeben und muss behandelt werden.

Wie viel kostet die Behandlung?

Die Kosten für moderne Medikamente, die für die Behandlung erforderlich sind, liegen zwischen 550 und 2500 USD pro Monat. Die Dauer der Behandlung beträgt 12 Monate (6600 bis 30000 US-Dollar pro Jahr).

Neuere, effektivere, studierte und für den Einsatz geeignete Präparate namhafter Unternehmen kosten mehr - 40-100 Tausend Dollar für einen Therapieverlauf.

Die Hauptkosten entstehen durch Interferonzubereitungen. Pegylierte Interferone einer ausländischen Produktion sind teurer als herkömmliche Interferone eines Herstellers.

Wie lange kann die Therapie dauern?

Die Wahl des Schemas und die Dauer der Behandlung hängen vom Verlauf und Stadium der Hepatitis C ab, die vom Arzt festgelegt wird. Die Behandlung mit einer Kombination von Interferon und Ribavirin kann 12 Monate dauern.

Gleichzeitig gibt es im Gegensatz zu vielen anderen Infektionskrankheiten bei chronischer Hepatitis C keinen einheitlichen Behandlungsstandard. In besonderen Fällen wird eine individuelle Planung empfohlen. Es gibt komplexe Behandlungsprotokolle, die den Genotyp des Virus, den Zustand der Leber (Indikatoren für ihre Funktion und Veränderungen im Gewebe während der Biopsie) und die Viruslast berücksichtigen.

Die Dosierung von Medikamenten und ihr Bestimmungsort kann variieren und hängt auch von der Art der Medikamente ab (z. B. verschiedene Formen von Interferon).

Gibt es einen Hepatitis-C-Impfstoff?

Es gibt keinen aktuellen Impfstoff. Die Suche ist jedoch im Gange.

Wissenschaftler können lange Zeit kein stabiles Virusprotein nachweisen, das für alle Genotypen und Unterarten des Hepatitis-C-Virus spezifisch ist, wodurch neutralisierende Antikörper produziert werden. Die Möglichkeiten gentechnischer Technologien zur Herstellung eines solchen Impfstoffs werden untersucht.

Derzeit suchen mehrere Forscherteams nach Technologien zur Herstellung von Impfstoffen gegen das Hepatitis-C.-Virus. Laut WHO werden klinische Studien in Europa zur Behandlung von Hepatitis C geimpft. Es gibt mehrere internationale Projekte zur Entwicklung eines vorbeugenden Impfstoffs gegen Hepatitis C.

So schützen Sie Ihre Leber, wenn bereits Hepatitis C erkannt wird

Wenn Tests gezeigt haben, dass eine Infektion vorliegt (Anti-HCV), sollten Sie:

  1. Verzichten Sie sofort auf die Verwendung von Alkohol.
  2. Finden Sie Ihren Arzt und erscheinen Sie ihm regelmäßig.
  3. Nehmen Sie keine Behandlungsmethoden (einschließlich nicht verschreibungspflichtiger Arzneimittel, „nicht-traditionell“, „als harmlos zugelassen“) ohne den Rat Ihres Arztes ein.
  4. Impfungen gegen Hepatitis B (in jedem Fall) und gegen Hepatitis A (falls sich die Leberfunktion verändert).

Ernährung und Diät

Hepatitis-C-Lebensmittel sollten sich von der Standarddiät unterscheiden. Die Einhaltung einer bestimmten Diät ist dringend erforderlich, daher sollten Sie die Veränderung mit voller Verantwortung übernehmen. Vollständige Beseitigung alkoholischer Getränke - der erste und obligatorische Punkt. Darüber hinaus gibt es eine vollständig akzeptable Liste zulässiger Lebensmittelprodukte:

  • Rind, Kaninchen, Kalbfleisch, gedünstet oder gekocht. Fleischbällchen, Fleischbällchen und andere Variationen von Fleischgerichten sollten in einem Doppelkocher gegart werden;
  • Joghurt, Kefir und fettarmer Hüttenkäse;
  • Pasta alle Arten von Getreide;
  • Gemüse und leichte Butter;
  • transparente vegetarische Suppen (Gemüse, Getreide, Nudeln);
  • fettarmes Huhn und gekochter Fisch;
  • frisches und gekochtes Gemüse, ausgenommen Hülsenfrüchte, Knoblauch und Radieschen;
  • Rosinen, getrocknete Aprikosen, Pflaumen und reife, saftige, süße Früchte.

Süßigkeiten, würzige, salzige, geräucherte, frittierte Speisen und rohe Eier müssen unwiderruflich eliminiert werden. Wenn Sie die Taktik der richtigen Ernährung wählen, denken Sie daran, dass die Nahrung nicht nur Kohlenhydrate, Proteine ​​und Fette, sondern auch Vitamine, Mineralien und Wasser enthalten muss, um den Körper vollständig zu befriedigen und neue Zellen aufzubauen. Eine strenge, aber ausgewogene Ernährung ist während der ersten sechs Monate der Behandlung sehr wichtig, und es ist besser, diese Diät für mehrere Jahre beizubehalten. Je länger Sie gemäß der obigen Liste essen, desto einfacher ist es, endgültig auf verbotene Lebensmittel zu verzichten.

Prävention

Ein spezieller Hepatitis-C-Impfstoff existiert heute nicht. Zur Vorbeugung der Krankheit wird daher empfohlen, einige einfache Regeln zu befolgen:

  1. Bei Injektionen kann eine Nadel nicht für mehrere Personen verwendet werden.
  2. Werkzeuge zum Piercing und Tätowieren sollten nach jeder Verwendung sterilisiert werden, und der Meister sollte Einweghandschuhe verwenden.
  3. Werkzeuge für die Maniküre, Rasiermesser und Zahnbürsten sollten persönlich sein und dürfen nicht von anderen Personen verwendet werden.
  4. Sicherer Sex Es ist zu beachten, dass die Wahrscheinlichkeit einer Infektion während des ungeschützten Geschlechtsverkehrs zwar relativ gering ist, jedoch mit zufälligen Verbindungen dramatisch ansteigt. In solchen Fällen ist die Verwendung eines Kondoms obligatorisch.

Um die Infektion eines zukünftigen Kindes zu vermeiden, muss eine Frau während der Schwangerschaftsplanung einen Test auf Hepatitis C bestehen.

Vorhersage für das Leben, wie viel leben?

Bei Patienten mit aktiver Hepatitis, d.h. Bei ständig erhöhter Transaminaseaktivität erreicht das Risiko einer Umwandlung in Zirrhose innerhalb von 20 Jahren 20%. Bei 5% der Patienten mit Leberzirrhose kann sich primärer Leberkrebs entwickeln.

Die Wahrscheinlichkeit, an Leberkrebs zu erkranken, ist bei gleichzeitigem Verlauf zweier Infektionen - Hepatitis B und Hepatitis C - höher. Langfristiger Alkoholkonsum ist auch mit einem erhöhten Risiko für Leberkrebs verbunden.

Wie viele leben mit einer solchen Diagnose? Die Gesamtstatistik der Ergebnisse von Hepatitis C ist wie folgt. Von 100 Menschen, die mit dem Hepatitis-C-Virus infiziert waren,

  • 55-85 Personen haben eine chronische Infektion (chronische Hepatitis oder Beförderung ohne Symptome);
  • 70 Menschen leiden an einer chronischen Lebererkrankung.
  • 5–20 Menschen entwickeln innerhalb von 20–30 Jahren eine Zirrhose;
  • 1-5 Menschen sterben an den Folgen einer chronischen Hepatitis C (Leberzirrhose oder Leberkrebs);

Um diesen Folgen einer chronischen Hepatitis C vorzubeugen, müssen Sie sich einer Behandlung unterziehen.