Leberkrebs: Symptome, Behandlung, wie lange leben sie?

Power

Leberkrebs ist eine schwerwiegende Erkrankung, bei der der Tod eines Patienten innerhalb weniger Monate nach dem Auftreten eines malignen Tumors auftreten kann. Mit einer frühzeitigen Diagnose und einer korrekten medikamentösen Therapie kann die Lebenserwartung des Patienten verlängert werden, und in einigen Fällen kann sogar der Patient vollständig von der Onkologie befreit werden (dies kann auch mit Hilfe moderner Operations- und Transplantationsmethoden erfolgen). Je früher eine Lebererkrankung entdeckt wurde, desto höher sind die Heilungschancen eines Patienten.

Klassifizierung von Krankheiten

Es gibt zwei Arten von Leberkrebs, die unterschiedliche Ursprungsprinzipien haben.

Primärkrebs. Abnormale Zellen beginnen in den Lebergeweben der Leber zu wachsen. Maligne Zellen werden meistens aus völlig normalen Organzellen (Hepatocytocylluly-Carcinom), aus unreifen Zellen (Hepatoblastom), Gefäßen, die das Lebergewebe (Angiosarkom) versorgen, und Gallenganggewebe (Cholangiokarzinom) gebildet. Der Anteil von primärem Leberkrebs in der allgemeinen Statistik dieser Krankheit beträgt 3%.

Sekundärkrebs (mastatic). Es erscheint als Folge der Keimung von Metastasen im Lebergewebe von bösartigen Tumoren in anderen Organen und Systemen. Der Löwenanteil des diagnostizierten Leberkrebses fällt bei dieser Krebsart an.

Bei mehr als einem Drittel der Fälle von onkologischen Schäden an verschiedenen menschlichen Organen treten Metastasen in der Leber auf.

Ursachen von Krankheiten

Basierend auf der Klassifizierung von Leberkrebs werden die Faktoren, die zur Entwicklung von Leberkrebs beitragen, in zwei Gruppen unterteilt:

innere und äußere Belastung, die zu pathologischen Veränderungen in den eigenen Zellen der Leber führt;

Metastasen, die sich aus anderen bösartigen Organen in die Leber ausgebreitet haben.

Interne und externe Faktoren

Ärzte nennen unter den Ursachen von Leberkrebs:

Lebererkrankung

Die häufigste Ursache für Leberkrebs ist die Hepatitis, insbesondere der längere Krankheitsverlauf dieser Pathologie, die durch asymptomatische Eigenschaften gekennzeichnet ist und daher schwer zu diagnostizieren ist und in den meisten Fällen nicht behandelt werden kann. Am häufigsten leiden junge Menschen, die aktiv Drogen nehmen und sexuell gestört sind, an dieser Pathologie. Jede Person, die die Sicherheitsvorkehrungen, Antiseptika und Asepsis bei Blutkontakt (meistens während medizinischer Eingriffe) nicht beachtet, riskiert eine Hepatitis-Infektion.

Die Krankheit beginnt allmählich fortzuschreiten und entwickelt sich zu einer Leberzirrhose. Diese Krankheit führt zur Entwicklung einer ernsthafteren Pathologie - einem Tumor im Gewebe der Leber. Im Verlauf solcher Erkrankungen können sie das genetische Material von Zellen beeinflussen, die Transkriptions- und Translationsprozesse von DNA unterbrechen, wodurch veränderte Zellen zu Funktionsstörungen führen und unter dem Einfluss von Mutationen in maligne umgewandelt werden.

Bei der Cholelithiasis (insbesondere bei einer aktiven Bewegung von Sand und Steinen) werden die Gallengänge schwer verletzt. Sie beginnen, einen Entzündungsprozess zu entwickeln, der zu einer Mutation der Zellen und ihrer Malignität führt.

Syphilitische Gewebeschäden können zu demselben Effekt führen.

Langzeitwirkungen auf den Körper von Toxinen, Giftstoffen

Oft sind solche Strukturen Alkohol, krebserregende und schädliche Substanzen, die meistens eine berufliche Bindung haben.

Die Ursache für Leberkrebs kann auch die banale Vernachlässigung der Sicherheitsregeln bei der Arbeit sein (Vermeidung von Atemschutzmasken und Gasmasken). Alle Toxine können den Zustand der Leber in erster Linie beeinflussen, da sie im Körper als eine Art Filter wirken, der schädliche Substanzen neutralisiert. Die Zerfallsprodukte und die Vergiftungsmittel selbst lagern sich in den Lebergeweben ab und zerstören diese allmählich.

Normalerweise sind normale Lebensmittel ein Faktor, der zur Entstehung von Leberkrebs führt. In den meisten Fällen hat die Technologie des Anbaus oder der Produktion schwere Verletzungen (Missbrauch von Mineraldüngern, Pestiziden) oder Produkten, die genetisch verändert wurden (der Mechanismus der Wirkung solcher Produkte auf den Körper ist nicht vollständig verstanden). In diesem Fall ahnt die Person nicht einmal, dass die Bedrohung über ihm hängt.

Es ist erwiesen, dass einige Schimmelpilze Aflatoxine absondern können, die die stärksten giftigen Substanzen sind. Der Mensch wird keine schimmeligen Produkte verwenden, und das ist verständlich, aber ein solcher Schimmelpilz kann in Tierfutter gefunden werden. Danach findet sich eine große Anzahl dieser Pilze im Fleisch.

Helminth-Befall

Pathologische Veränderungen in den Leberzellen können als Folge von Trematodenparasitismus (Parasiten, die zur Klasse der Plattwürmer gehören) auftreten. Die Infektionsquelle können in diesem Fall unzureichend verarbeitete Fischprodukte sein. Der Ort des Parasitismus dieser Würmer ist häufig der Gallengang, wo sie sich von Blut und Galle ernähren. Die Produkte der Vitalaktivität von Trematoden (Opistorchus, Schistosomen) provozieren die Entwicklung einer Entzündung, in deren Verlauf Zellmutationen auftreten und bösartige Tumoren gebildet werden.

Überschüssiges Eisen oder Hämochromatose

Eine Person kann die Entwicklung von Leberkrebs bei Selbstaufnahme von Mineralien und Vitaminen persönlich provozieren. Auf den ersten Blick können harmlose, eisenreiche Medikamente bei unkontrollierter Einnahme Krebs erzeugen.

Orale Kontrazeptiva

Verhütungspillen enthalten eine große Menge Östrogen, was die Entwicklung gutartiger Tumore auslösen kann. Häufig befinden sich solche Formationen in der Leber, wo sie anschließend in maligne Tumoren umgewandelt werden.

Medikamente

Alle Arzneimittel, auch Heilpflanzen, belasten die Leber signifikant, Antibiotika und einige Pflanzen (die geringe Dosen toxischer Substanzen enthalten) haben eine hepatotoxische Wirkung. Daher beeinflusst die Menge der verwendeten Medikamente direkt die Gesundheit der Leber. Eine gesunde Leber ist ein geringes Risiko, an Krankheiten zu erkranken, die onkologische Prozesse einschließen.

Erbliche Veranlagung

Die Forscher stellen fest, dass das Risiko, an Leberkrebs zu erkranken, bei Menschen steigt, deren Angehörige unter dieser Pathologie leiden. Die Vererbungsmechanismen sind jedoch nicht vollständig verstanden.

Die Risikogruppe umfasst alle Männer, da festgestellt wird, dass die Erkrankung bei dem stärkeren Geschlecht viel häufiger auftritt. Dies ist häufig auf den übermäßigen Gebrauch von Männern mit Steroiden (Mittel zum Aufbau von Muskelmasse) zurückzuführen.

Ärzte meinen auch, dass Menschen, die an Diabetes leiden, ein erhöhtes Risiko haben, an Leberkrebs zu erkranken.

Es ist erwähnenswert, dass Menschen, die mehrere Tassen Kaffee pro Tag trinken, weniger anfällig für Leberkrebs sind. Die Hauptbedingung ist, dass Kaffee natürlich sein muss.

Symptome und Stadien von primärem Krebs

Es gibt vier Hauptstadien von Leberkrebs, und die Symptome jedes Stadiums hängen von der Art der assoziierten Erkrankung (Cholelithiasis, Hepatitis, Zirrhose) ab.

Erste Stufe

Die Bildung eines Tumors hat in letzter Zeit stattgefunden und überschreitet 1/4 des Lebervolumens nicht, und es gibt keine Läsionen umliegender Gewebe und Gefäße. Häufig werden die ersten Anzeichen der Erkrankung auf andere Pathologien zurückgeführt (wenn die Symptome keinen bestimmten Charakter haben) oder eine Änderung des Zustands nicht einmal bemerkt. Die Leistungsfähigkeit des Körpers wird nicht beeinträchtigt. Symptome der ersten Stufe sind:

schnelle körperliche und geistige Ermüdung;

Es ist sehr schwierig, die Krankheit in einem frühen Stadium zu diagnostizieren, und der Krebs wird in den meisten Fällen in Tests außerhalb der Leber gefunden. Deshalb müssen alle gefährdeten Personen (Drogen- und Alkoholabhängigkeit, Diabetes, Hepatitis, Leberzirrhose, Berufsgefahren) mindestens einmal jährlich einer vollständigen Untersuchung unterzogen werden.

Zweite Stufe

Bei unzureichender Behandlung und unter dem Einfluss provozierender Faktoren wächst der Tumor rasch und dringt in die Blutgefäße ein. Die Größe der pathologischen Formation in diesem Stadium überschreitet nicht 5 Zentimeter.

Der Patient hat eine Verschlimmerung und Verschlimmerung der Symptome, die für die erste Stufe charakteristisch sind, verbunden mit einem Gefühl der Schwere und Schmerzen im Unterleib (dumpf oder schmerzhaft). Der Schmerz befindet sich im rechten Hypochondrium, zudem ist im Lendenbereich oft ein unangenehmes Gefühl. Das Schmerzsyndrom tritt nur bei körperlicher Anstrengung auf und manifestiert sich sporadisch im Anfangsstadium. Mit dem Wachstum der Bildung beginnt der Schmerz fast ständig zu sein und ist mäßig intensiv.

Leberkrebs kann sich als Verdauungsstörung manifestieren:

vermehrte Gasbildung (Blähungen, Blähungen);

häufiger loser Stuhl (Durchfall);

Erbrechen, Übelkeit.

Durchfallerscheinungen verursachen innerhalb einiger Wochen einen erheblichen Gewichtsverlust des Patienten. Die Hälfte der Patienten reagiert auf die vom Tumor produzierten Toxine, was zu einer Erhöhung der Körpertemperatur auf Subfebrilitäten führt.

Dritte Stufe

Der Tumor wächst weiter und seine Größe geht über 5 Zentimeter hinaus, häufig gibt es mehrere Anreicherungsherde pathologischer Zellen. Dieses Stadium führt meistens zum Nachweis von Leberkrebs, da seine Symptome und Anzeichen ausgeprägt sind. Es ist üblich, drei Stadien zu unterscheiden, die sich in der Art der Ausbreitung des Tumors unterscheiden:

3A - abnormale Zellen beeinflussen die Venen (Portal oder Leber);

3B - Krebszellen wachsen mit Organen zusammen, die die Leber umgeben (nur die Blase ist nicht an dem Prozess beteiligt) oder sie sind mit der äußeren Lebermembran fusioniert.

3C - der Tumor erreicht die Lymphknoten, die der Leber am nächsten liegen. Es wird die Wirkung eines malignen Tumors auf die Leberorgane beobachtet.

Symptome im dritten Stadium des Leberkrebses werden auch vom Patienten deutlich sichtbar:

Kutane Teleangiektasie - ausgedrückt als Ausdehnung kleiner Gefäße, bei denen keine Entzündung vorliegt (Besenreiser, Gefäßnetz).

Endokrine Störungen - Ein pathogener Tumor beginnt, hormonähnliche Substanzen zu produzieren, die den Hormonanteil verändern. Solche Veränderungen provozieren den Stopp einiger Organe des endokrinen Systems.

Intra-abdominale Blutungen - treten aufgrund der erhöhten Fragilität der Gefäße auf und führen zu einem Schock.

Aszitesfreie Flüssigkeit tritt in der Bauchhöhle auf.

Nasenbluten - kann ein Hinweis auf Leberversagen sein.

Ikterus - episodischer Natur und mechanischer Herkunft - der Tumor drückt die Gallengänge und reduziert deren Durchsatz.

Ödeme - entstehen aufgrund von Verletzungen des Flüssigkeitsausflusses durch Quetschen von Blutgefäßen.

Gefühl des Platzens - erscheint vor dem Hintergrund einer Zunahme der Malignität.

Eine vergrößerte Leber macht sich beim Palpieren des Organs bemerkbar, und häufig untersucht der Arzt eine signifikante Verdickung (manchmal schmerzhaft), die Leber nimmt die Dichte eines Baumes an und wird klumpig. Der Patient kann die Zunahme des Bauchvolumens im rechten oberen Teil unabhängig bestimmen.

Beachten Sie auch die Verschlechterung des Allgemeinzustandes, Dyspeptisches Syndrom, verstärkte Schmerzen.

Vierte Etappe

In den späteren Stadien wächst die Metastasierung in fast allen Organen und Systemen des menschlichen Körpers (Verteilung erfolgt durch Blutfluss). Es ist unmöglich, den Patienten in dieser Phase zu heilen. Ärzte können nur die Arbeit der Organe unterstützen und den Zustand des Patienten lindern. In den meisten Fällen beträgt die Lebenserwartung von Patienten mit Leberkrebs im vierten Stadium mehrere Monate oder Jahre.

Leberkrebs im vierten Stadium mit Metastasierung manifestiert sich als Zunahme aller Symptome der früheren Stadien. Gleichzeitig wachsen die Symptome der Schädigung anderer Organe, die von Krebszellen betroffen sind.

Merkmale des Verlaufs von sekundärem Leberkrebs

In den meisten Fällen dringen Metastasen in die Leber von nahe gelegenen Organen ein, die von Krebszellen betroffen sind. In den meisten Fällen ist es die Bauchspeicheldrüse. Es ist auch möglich, Metastasen aus den Brustdrüsen, Magen-Darm-Organen und kolorektalen Zonen auszubreiten. Die Symptome von Leberkrebs werden normalerweise aufgrund schwerwiegenderer Symptome in den Organen der primären Läsion im vierten Stadium angeglichen. Mit fortschreitender und fortschreitender Krankheit werden die Symptome stärker ausgeprägt (wie primärer Leberkrebs).

Diagnose

Werkzeuglose Inspektion

Bei Beschwerden des Patienten verwendet der Arzt Palpation (Palpation) und Perkussion (Abklopfen) des erkrankten Bereichs, wobei in solchen Studien die Größe und Struktur der Leber festgestellt werden kann.

Urin- und Bluttest

Im Blut gibt es einen hohen Gehalt an Bilirubin, und die Urinanalyse zeigt das Vorhandensein von Urobilin. Solche Änderungen weisen darauf hin, dass es im Körper eine Pathologie gibt, die zu einer Störung der Arbeitsfähigkeit führt. Eine spezifische Studie ist die Berechnung des Alpha-Fetoproteinspiegels (AFP) im Blut. Der Anstieg ist auf eine Zunahme der Anzahl unreifer Zellen in der Leber zurückzuführen.

Ultraschall

Bei der Untersuchung auf dem Monitor des Geräts können Veränderungen der Größe des Körpers, seiner Struktur und Dichte spürbar sein. Oft wird die pathologische Formation selbst visualisiert.

Computertomographie

Wird verwendet, um die Diagnose zu klären. Während des Verfahrens können Sie ein spezielles Kontrastmittel auftragen, das intravenös verabreicht wird. Sie können den Körper, sein Gefäßgitter und seine Struktur klarer visualisieren. Die CT kann auch ohne die Verwendung eines Kontrastmittels durchgeführt werden.

Magnetresonanztomographie

Die effektivste Methode zur Diagnose von Leberkrebs bei einem Patienten ist heute die MRI. Mit dieser Methode können Sie den Körper aus verschiedenen Blickwinkeln betrachten.

Biopsie

Verhalten, um das Vorhandensein eines bösartigen Prozesses in verdächtigen Geweben festzustellen. Um die Studie durchzuführen, ist es notwendig, Material aus dem Bereich zu entnehmen, der den Zweifel verursacht hat. Machen Sie dazu eine Punktion der Bauchhöhle mit einer speziellen Nadel, die von einem Ultraschallgerät gesteuert wird.

Laparoskopie

Durch einen kleinen Hautschnitt werden Spezialwerkzeuge in das Peritoneum eingeführt, die eine Untersuchung des Organs von innen ermöglichen und gleichzeitig Materialproben von verdächtigen Gewebestellen für die weitere histologische Untersuchung durchführen.

Andere Techniken

Die Pathologie der Leber kann mittels Radioisotop-Scanning oder Röntgenstrahlung gesehen werden.

Behandlung

In den frühen Stadien der Krankheit können Sie spezielle Medikamente einsetzen, die zum Absterben von Krebszellen (aufgrund von Unterernährung) führen oder deren Entwicklung verlangsamen und aussetzen. Dabei wird auch die betroffene Leber teilweise oder vollständig entfernt und das Organ durch einen Spender ersetzt.

Wissenschaftler haben einen Durchbruch bei der Diagnose bösartiger Tumore in der Leber erzielt. Eine Kontraststudie am MRI-Gerät ermöglichte es bisher, nur Tumore mit einer Größe von mehr als 1 cm zu erkennen. Dieser Trend wurde aufgrund der Tatsache beobachtet, dass die Leber das Kontrastmittel schnell neutralisieren kann.

Heute gibt es eine neue Substanz, mit der Sie Formationen in der Leber mit einem Durchmesser von 0,25 mm diagnostizieren können. Diese Entdeckung ist ein echter Durchbruch, der es dem Patienten ermöglicht, sparsam behandelt zu werden, und die Wahrscheinlichkeit einer vollständigen Heilung von Leberkrebs erhöht sich manchmal.

Die ersten Symptome und Manifestationen von Leberkrebs bei Erwachsenen und Kindern

Zu den schweren Krebserkrankungen mit schnellem Fortschreiten und unerwünschten Ergebnissen gehört Leberkrebs. Die Krankheit entsteht, wenn gesunde Leberzellen aus verschiedenen Gründen durch Tumorzellen ersetzt werden. Krebserkrankungen in der Leber können primär und sekundär sein. Primärtumoren stammen direkt von den Leberzellen, die die Struktur des Organs bilden, und werden bei 3% der Gesamtzahl der Krebspatienten diagnostiziert. Ein ernstes Problem ist der Sekundärkrebs, bei dem die Leber von Tumorzellen betroffen ist, die aus anderen Organen stammen.

In den letzten Jahren hat die Onkopathologie der Leber zugenommen. Laut Statistik sind jährlich 250.000 Menschen von der Krankheit betroffen. Leberkrebs wird häufiger bei Männern diagnostiziert, und Frauen sind viermal seltener krank. Bezüglich des Zusammenhangs zwischen der Häufigkeit von Leberkrebs und dem Alter gibt es keine genauen Daten - die Pathologie kann in jedem Alter auftreten, einschließlich des Zeitraums von Kindern.

Sorten und Stufen

Neben der Einteilung des Leberkrebses in primäres (in Form von hepatozellulärem Karzinom) und sekundäres (metastatisches) Karzinom gibt es eine andere Einteilung. Im Mittelpunkt steht die Isolierung von Varianten der Onkopathologie durch strukturelle Merkmale und die Lokalisation des Tumors.

  • Hepato-cholangiozelluläres Karzinom. Kombinierte Form von primärem Leberkrebs zählt zu den malignen Tumoren des Epitheltyps. Unterscheidet sich asymptomatisch im Anfangsstadium und schnellem Fortschritt mit tödlichem Ausgang.
  • Fibrolamellarkarzinom. Betroffen sind Kinder unter 5 Jahren und Jugendliche unter 35 Jahren. Der Tumor wird durch eosinophile Tumorzellen und faseriges Gewebe dargestellt. In Parineham Leber gebildet.
  • Leberzystadenokarzinom. Dargestellt durch die Art der Tumorstruktur mit einer zystischen Struktur. Es betrifft die Gallenwege und das Parinema. Das Zystadenokarzinom stammt oft von gewöhnlichen Zysten und gutartigen Tumoren des Typs des Cystadenoms.
  • Epithelioides Hämangioendotheliom. Im Gegensatz zu anderen Krebsarten der Leber hat es einen kleineren bösartigen Charakter und ein langsames Wachstum. Aber oft gibt es metastatische Herde an die nächstgelegenen und entfernten Organe, was den Krankheitsverlauf verschlimmert.
  • Cholangiozellulärer Krebs. Während Mutationen der Epithelzellen in den Gallengängen gebildet. Sie wird selten diagnostiziert, zeichnet sich jedoch durch einen schweren Verlauf aus.
  • Angiosarkom. Sie tritt bei älteren Menschen und solchen auf, die von chemischen Stoffen (Arsen, Vinylchlorid) betroffen sind. Das Angiosarkom betrifft nicht nur das hepatische Parinehem, sondern auch das Blutversorgungssystem der Drüse. Der Tumor ist praktisch nicht operierbar.
  • Hepatoblastom Dargestellt in Form eines primären malignen Tumor der Leber mit embryonischem Ursprung. Tritt bei Kindern nicht älter als 4–5 Jahre auf. In Ausnahmefällen wird ein Hepatoblastom bei Personen im fortgeschrittenen Alter diagnostiziert.
  • Undifferenziertes Sarkom. Es entwickelt sich aus Bindegewebselementen des hepatischen Parineham und Gefäßen. In den nächsten Organen zum Keimen neigen. Ein undifferenziertes Sarkom zeichnet sich durch einen Blitzverlauf und ein lebendiges Krankheitsbild aus. Betroffen sind vor allem Kinder.

Stadien der Onkopathologie

Es gibt 4 Stadien von Leberkrebs. Jedes ist durch bestimmte Symptome, die Größe und Aktivität des Neoplasmas, den Grad der allgemeinen Verteilung des pathologischen Prozesses gekennzeichnet.

  • Stufe I Ein einzelner bösartiger Tumor in der Leber, die Größe kann variieren. Der Tumor konzentriert sich innerhalb der Drüse, ohne seine Konturen zu verlassen. Der onkologische Prozess betrifft nicht die Lebergefäße, Lymphknoten und angrenzende Organe.
  • Stufe II In der Leber bildet sich ein einzelner Tumorknoten, der in eng beieinander liegende Blutgefäße wächst. Bei mehreren Tumorbildungen, deren Größe jedoch nicht mehr als 5 cm beträgt, wird die Erkrankung auch auf Stadium II verwiesen.
  • Stufe III. Fließt in mehreren Perioden. In der ersten Stufe (Stadium IIA) sind mehrere Tumorknoten über 5 cm in der Leber vorhanden, aber die Lymphknoten und angrenzenden Organe sind nicht an dem pathologischen Prozess beteiligt. In der zweiten Phase (Stadium IIIB) beginnt das Neoplasma in den großen Lebervenen zu keimen. Im Stadium IIIC metastasiert der Tumor zu den nächsten Organen. Lymphknoten und entfernte Organe sind noch nicht von Krebszellen betroffen.
  • Stufe IV. Ist terminal. Der Tumor beeinflusst die inneren Organe, Venen und Arterien. Krebszellen breiten sich im gesamten Blutkreislauf aus und dringen in alle Organe (einschließlich Knochen) und Lymphknoten ein.

Mögliche Ursachen

Die Entwicklung von Krebserkrankungen trägt zu den zahlreichen Risikofaktoren bei. Die wichtigsten sind akute und chronische Pathologien:

  1. Virushepatitis. Entzündungen auf dem Hintergrund einer Hepatitis beeinflussen die Leberstruktur negativ und rufen eine Mutation der Hepatozyten auf zellulärer Ebene hervor. Infolgedessen verwandeln sich Leberzellen in Tumorzellen. Wenn eine Person lange Zeit an Virushepatitis erkrankt ist, steigt das Risiko, an Leberkrebs zu erkranken.
  2. Langwierige Leberzirrhose führt zum Ersatz voll ausgewachsenen Gewebes mit dichtem Bindegewebe. Wenn die Leberzirrhose durch den Verlauf einer Hepatitis oder einer chronischen Form des Alkoholismus verschlimmert wird, steigt das Risiko, an Leberkrebs zu erkranken, um das 2–3-fache.
  3. Hämochromatose als systemische Erbkrankheit führt zu einer Verletzung der Eisenaufnahme als Folge des Leidens der Leber. Hepatomegalie und Zirrhose entwickeln sich, Hepatozyten erwerben allmählich die Eigenschaften von Tumorzellen.
  4. Gallensteinkrankheit. Die Anhäufung von Steinen in den Gallenwegen verursacht eine Stagnation der Galle und verursacht Komplikationen in Form entzündlicher und neoplastischer Prozesse.
  5. Syphilis Der Krankheitsverlauf beeinträchtigt den Zustand der Leberzellen. Bei Personen mit langem Syphilis-Verlauf wird die Leber zerstört und es entsteht ein Krebstumor.
  6. Diabetes mellitus. Die Krankheit verursacht schwere Störungen des Hormonsystems, Lipide reichern sich im Blut an. Als Folge leidet die Leber und die Leberzellen werden zerstört. Es besteht ein erhöhtes Risiko für Leberkrebs, wenn bei einem Patienten mit Diabetes Hepatitis, Fibrose oder Alkoholismus aufgetreten sind.

Neben somatischen Erkrankungen können negative Faktoren in Form von metastasiertem und primärem Leberkrebs auftreten:

  • Schlechte Gewohnheiten Ein systematischer Alkoholkonsum und langfristiges Tabakrauchen tragen zur Zerstörung von Hepatozyten und zum Ablauf von Mutationsprozessen bei.
  • Langzeitanwendung von Anabolika und oralen Kontrazeptiva. Diese Mittel erzeugen eine starke Belastung der Leber, was zur Bildung gutartiger Tumoren (Hämangiom, Adenom) und deren mögliche Umwandlung in Krebsstrukturen führt.
  • Belastete Vererbung. Wenn bei nahen Angehörigen Onkopathologie der Leber Inzidenzraten aufwies, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass sich ein Krebs des Patienten entwickelt.
  • Längere Wirkungen von Karzinogenen und chemischen Stoffen. Industriechemikalien (landwirtschaftliche Gifte, Arsen, Vinylchlorid) und Arzneimittel (Thoriumdioxid) bergen eine potenzielle Gefahr für die Entwicklung von Leberkrebserkrankungen.

Symptome der Krankheit

Ein krebsartiger Tumor in der Leber wird nacheinander gebildet. Das klinische Bild umfasst unspezifische Symptome, die den Manifestationen von Erkrankungen des Gallengangs entsprechen - Cholangitis, Cholezystitis, Hepatitis. Anzeichen für Leberkrebs im Frühstadium fehlen oft - manchmal fühlt sich der Patient selbst mit einem sich entwickelnden Tumor zufrieden und weist keine gesundheitlichen Beschwerden auf. Gelegentlich kann es auf der rechten Seite zu Schwäche und leichten Beschwerden kommen.

Im Stadium II wird das klinische Bild aufgrund der Zunahme der Tumorbildung sichtbar. Der Patient macht sich Sorgen über Müdigkeit und Schläfrigkeit. Schmerzen im Unterleib werden periodisch und verstärken sich nach körperlicher Aktivität. Durch die Natur des Schmerzes stumpf oder schmerzend, ergänzt durch Schwere im rechten Hypochondrium. Darüber hinaus entwickelt sich Dyspepsie in Form von Übelkeit und instabilem Stuhlgang (Durchfall wird zu Verstopfung).

Bei Leberkrebs im Stadium III verschlechtert sich das Wohlbefinden des Patienten rapide. Die Leber wird größer und erhält eine klumpige und dichte Textur. Krebs kann durch die äußere Oberfläche des Peritoneums gefühlt werden. Der Ausscheidungsprozess der Gallenflüssigkeit ist gestört, die Hauptmanifestation ist die Entwicklung einer obstruktiven Gelbsucht. Der Patient leidet an juckender Haut, der Kot verfärbt sich und der Urin verdunkelt sich. Andere Anzeichen von Leberkrebs im Stadium III sind:

  1. Appetitlosigkeit, Fleischintoleranz und ungewöhnliche Geschmackspräferenzen;
  2. zunehmende Erschöpfung;
  3. schwere allgemeine Schwäche;
  4. Auftreten von Besenreisern auf der Haut, die mit einer erhöhten Zerbrechlichkeit der Blutgefäße verbunden ist;
  5. Schmerzempfindungen, die dauerhaft werden.

Im Endstadium (Endstadium) werden die Symptome von Leberkrebs intensiv ausgedrückt. Der Zustand des Patienten ist schwer - Anämie, Anorexie nimmt zu, Fieber mit Schüttelfrost tritt auf. Fast alle Krebspatienten entwickeln ein hämorrhagisches Syndrom - häufig wiederholte Blutungen aus der Nase oder im Verdauungstrakt. Ein typisches Zeichen für Krebs im Endstadium ist eine Zunahme des Bauchvolumens aufgrund von Aszites. Die Endphase endet unvermeidlich mit dem Tod.

Komplikationen

Komplikationen vor dem Hintergrund von Leberkrebs können in jedem Stadium auftreten, auch im Frühstadium. Bei Patienten mit Leberkrebs ist das meistens kompliziert:

  • Erschütterung und Zerfall des Körpers des Tumors, begleitet von Fieber, Schmerzen im Unterleib diffuser Natur, ausgeprägtes Unwohlsein, völliges Verschwinden des Appetits. Während des Ultraschalls weist der Spezialist auf die Ansammlung von Eiter im Neoplasmakörper und seine erodierten Konturen hin.
  • Die Entwicklung endokriner Störungen nach der Art des Itsenko-Cushing-Syndroms. Pathologie tritt bei Krebspatienten vor dem Hintergrund einer übermäßigen Sekretion von mutierten Zellen hormonähnlicher Substanzen auf.
  • Intraperitoneale Blutung. Eine der schwerwiegenden Komplikationen, die oft mit dem Tod durch reichlichen Blutverlust und Schock enden. Tritt bei 15% der Patienten mit Leberkrebs im Endstadium auf.
  • Ausgedehnte Metastase. Es tritt bei allen Patienten im Endstadium auf. Metastasen bei Leberkrebs können intraorganischer Natur sein - wenn der Tumor in andere Teile der Drüse eindringt; regional - das Eindringen von Krebszellen in lokale Lymphknoten; und entfernt - das Eindringen von Krebszellen in die Speiseröhre, die Wirbelsäule, die Rippen, die Eierstöcke.

Diagnose

Das Anfangsstadium der Diagnose bei Verdacht auf einen malignen Leberschaden beinhaltet ein Gespräch mit dem Patienten über die tatsächlichen Beschwerden und die Verjährungsfristen ihres Auftretens. Der Arzt führt eine körperliche Untersuchung durch, wobei auf objektive Daten geachtet wird - ein vergrößerter deformierter Bauch mit ausgeprägtem Gefäßnetzwerk, Gelbsucht der Haut- und Augenskleras, Schmerzen beim Abtasten und Leberpercussion.

Die Labordiagnose ist obligatorisch und umfasst:

  • Leberuntersuchungen zur Bestimmung der Konzentration von hepatospezifischen Enzymen (ALT und AST, GGT);
  • ein Bluttest auf Indikatoren für Bilirubin und seine Fraktionen, Gesamtprotein, alkalische Phosphatase;
  • Blut für Tumormarker, einschließlich Bestimmung des Alpha-Fetoproteinspiegels;
  • Blutgerinnung

Das instrumentale Stadium der Untersuchung beginnt mit Ultraschall. Mit Ultraschall werden das Vorhandensein eines Tumors, seine Struktur, seine Lokalisation und seine Dichte erfasst. Um die detailliertesten und genauesten Informationen erhalten zu können:

  1. Die CT der Leber (mit und ohne Kontrast) ist eine Methode, mit der die kleinsten Tumorknoten erkannt werden können. Mittels CT wird ein Bild eines dünnen Leberabschnitts erhalten, mit dem die Tiefe der Läsion des Parinechams und der Gallengänge bestimmt werden kann.
  2. Die Leber-MRT ist eine Studie, die die Struktur des Tumors und seine Struktur aus verschiedenen Blickwinkeln detailliert untersucht.
  3. Die Leberbiopsie - die informativste Methode, bestätigt das Vorhandensein von Krebs zu 100%. Bei Patienten mit Verdacht auf eine maligne Lebererkrankung wird eine Punktion unter Ultraschallkontrolle vorgenommen.

Wenn Zweifel an der Diagnose bestehen, führen sie Aufklärungsstudien in Form von statischer Szintigraphie, Angiographie des Zöliakie-Rumpfes, Splenoportographie und Einfarben-Emissions-Computertomographie durch. Wenn der Patient einen metastasierenden Krebs vermutet, muss die primäre Tumorläsion bestimmt werden. Dafür benennen Sie:

  • Irroskopie;
  • Fibrokolonoskopie;
  • EGD;
  • Ultraschall der Beckenorgane und der Brust (bei Frauen);
  • Prostata-Ultraschall;
  • Röntgenaufnahmen der Brust;
  • intravenöse Urographie.

Behandlungsmethoden

Die Behandlungstaktik von Leberkrebs richtet sich nach dem Stadium und der Form der Erkrankung, dem Allgemeinzustand und den individuellen Merkmalen des Organismus. Wenn der Krebs einen primären Ursprung hat und funktionsfähig ist, greifen sie auf eine Kombinationstherapie zurück, einschließlich der operativen Entfernung des Tumors durch Resektion und anschließender Chemotherapie (Methotrexat, 5-Fluorouracil). Die Leberresektion kann in Form einer Lobektomie, Hemihepatoektomie oder in atypischer Form durchgeführt werden.

Eine Leberresektion wird nicht durchgeführt, wenn der Tumor eine Größe von mehr als 3 cm erreicht und bei Zirrhose. Ein operativer Eingriff ist verboten, wenn der Körper des Tumors in das Gefäßnetz der Leber eingedrungen ist. Nach der Leberresektion besteht ein Todesrisiko - bis zu 10% der Patienten sterben hauptsächlich an einer hepatischen Enzephalopathie. Die Resektion bei Sekundärkrebs wird nur durchgeführt, wenn der Haupttumor operabel ist und die metastatischen Herde in einem der Leberlappen konzentriert sind.

Andere Leberkrebsbehandlungsoptionen:

  • Die Chemotherapie zur Behandlung der Onkopathologie wird allein oder in Kombination angewendet. Die Methode wird häufig verwendet, um den Zustand von Patienten mit inoperablen Formen von Leberkrebs zu lindern. Die beste Wirkung der Chemotherapie wird mit der Einführung von Zytostatika in die Pfortader erzielt.
  • Die Protonentherapie ist eine moderne, hochwirksame Methode zur Bekämpfung von Leberkrebs. Mit Hilfe der Protonentherapie wird der Tumor durch Photonenstrahlen beeinflusst, die Strahlung wird nur auf den betroffenen Bereich verteilt.
  • Die Radiofrequenz-Thermoablation ist eine Methode, die auf der Wirkung von Hochfrequenzstrom auf den Körper eines Tumors basiert. Dadurch wird das Neoplasma um 60 Grad erwärmt und nekrotisch.
  • Die Strahlentherapie wird wegen der geringen Wirksamkeit nur selten eingesetzt. Mit Hilfe der Strahlentherapie ist es möglich, das Wachstum eines Krebstumors zu verlangsamen und die Schmerzen zu stoppen, gleichzeitig werden jedoch gesunde Gewebe durch Strahlung beeinträchtigt.
  • Die Lebertransplantation ist eine teure, aber hochwirksame Methode zur Behandlung von Leberkrebs, die eine vollständige Genesung ermöglicht. Basierend auf der Transplantation einer gesunden Drüse von einem Spender zu einem Patienten.

Diät

Bei Patienten mit Leberkrebs ist eine Diät erforderlich. Der Zweck der Diät ist es, die Belastung der Leber und des Verdauungstraktes zu reduzieren und gleichzeitig den Nährstoffbedarf des geschwächten Organismus zu decken. Das Hauptprinzip der Ernährung - Essen in kleinen Portionen, aber oft. Wärmebehandlung - nur Kochen (kann gedämpft werden), Dämpfen, Backen ohne Ölzusatz. Salzlimit sowie der Verbrauch großer Flüssigkeitsmengen - dies kann zu Schwellungen führen.

Lebensmittel sollten vielfältig sein und Lebensmittel einschließen, die für die Leberfunktion von Vorteil sind:

  1. fettarme Milchprodukte als Quelle für Kalzium und Mineralien;
  2. Getreide (Buchweizen, Hafer) als Quelle für leicht verdauliche Kohlenhydrate;
  3. frisch gepresste Gemüsesäfte (Karotte, Rote Beete), die bei regelmäßiger Einnahme helfen, Hämoglobin zu erhöhen;
  4. mageres Fleisch (Kaninchen, Kalbfleisch) und Fisch (Barsch, Dorsch) zur Verhinderung von Proteinmangel.

In begrenzten Mengen können Sie frisches Gemüse und Obst, gekochte Eier, Hüttenkäse, verschiedene Öle - cremig, Olivenöl, Sonnenblumen - essen. Wenn die Patienten nicht den Wunsch haben zu essen, dürfen sie Gerichte essen, die den Appetit steigern - gesalzener Hering, Sauerkraut.

Die Liste der verbotenen Produkte umfasst:

  • gebratene Nahrungsmittel;
  • fettes Fleisch (Schweinefleisch, Lamm);
  • Fast Food und Lebensmittel enthaltende Farbstoffe und Geschmacksverstärker;
  • Gerichte mit Gewürzen und Essig;
  • Margarine;
  • Süßwaren (außer Eibisch und Marmelade);
  • Spirituosen und Kaffee.

Prognose und Prävention

Bei der Früherkennung (die äußerst selten ist) ist die Prognose für das Überleben günstig. Wenn ein bösartiger Lebertumor im Anfangsstadium nach der Operation diagnostiziert wird, leben mehr als 75% der Patienten 5 Jahre und länger. Wenn Krebs später entdeckt wird, wenn ein Tumor eine Größe von mehr als 3 cm erreicht, nimmt die Überlebensrate stark ab - nicht mehr als 20% der Patienten leben länger als 5 Jahre.

Inoperable Formen von primärem Leberkrebs sind in den Prognoseplänen äußerst ungünstig. Die Lebenserwartung von Patienten mit Pathologie im Endstadium beträgt nicht mehr als 6 Monate ab dem Zeitpunkt der Bestätigung der Diagnose. Metastatische Formen von Leberkrebs lassen auch keine Chance auf Genesung.

Präventive Maßnahmen werden reduziert, um die Auswirkungen von Zellmutationen und deren Malignität zu minimieren:

  1. Verhinderung der Entwicklung von Hepatitis B durch Impfung (Hepatitis B-Impfstoff);
  2. Ablehnung von Alkohol und Nikotin;
  3. richtiges Essverhalten;
  4. Einhaltung der Sicherheitsregeln beim Umgang mit schädlichen Chemikalien.

Personen mit Familienanamnese, die mit Krebs belastet sind oder an chronischen Formen entzündlicher Lebererkrankungen leiden, sollten regelmäßig einen Hepatologen aufsuchen, um sich mindestens einem Jahr lang einem fortgeschrittenen Bluttest zu unterziehen und eine Kontrolluntersuchung durchzuführen.

Leberkrebs

Leberkrebs: Diese schreckliche Diagnose wird jedes Jahr an rund 250.000 Patienten weltweit gestellt. Primärer Leberkrebs (bei dem ein maligner Tumor in der Leber lokalisiert ist) tritt 30 Mal seltener auf als sekundärer (metastatischer) Tumor, bei dem nur die Tumorvorgänge in der Leber auftreten.

Es ist bemerkenswert, dass die primäre Form von Leberkrebs am häufigsten in Südafrika, Senegal, China und Indien auftritt und Männer dies viermal häufiger haben als Frauen. Die Altersgrenze, wenn die Wahrscheinlichkeit, Leberkrebs zu bekommen, steigt - 40 Jahre.

Was ist Leberkrebs?

Wie oben erwähnt, gibt es zwei Arten von Leberkrebs: primäres und sekundäres.

Beim primären Typ werden Krebszellen in der Leber in Form von einzelnen oder mehreren Formationen mit einer dichten Ätiologie von weißlicher Farbe ohne klare Konturen gebildet. Diese Art von Tumor wächst schnell in die Blutgefäße des Körpers und breitet sich in der Leber aus, wobei sich Metastasen bilden. Leberkrebs entwickelt sich häufig mit chronischer Virushepatitis B unter Leberzirrhose und ist sehr schwer zu behandeln. Bei sekundärem Leberkrebs dringen Tumormetastasen in die Leber von anderen Organen ein, wo das maligne Neoplasma lokalisiert ist. Je nach Stadium des Leberkrebses kann die Behandlung mit einer sekundären Form ein gutes Ergebnis erzielen und die Lebenserwartung des Patienten auf 4-5 Jahre verlängern.

Je nach Art der von Krebs betroffenen Zellen unterscheidet man epitheliale, nicht-epitheliale und gemischte Krebsarten.

Aus epithelialen Geweben tritt cholangiozellulärer Krebs auf, der die Gallengänge betrifft, hepatozelluläre - die Leberzellen betrifft - hepato-cholangiocellular-gemischte Art und undifferenzierte Art von Leberkrebs.

Das Hämangioendotheliom wird aus nichtepithelialen Geweben gebildet, und Karzinosarkome und Hepatoblastome werden als gemischter Typ von malignen Tumoren von Leberkrebs bezeichnet.

Ursachen von Leberkrebs

Leider können Wissenschaftler heute die Ursachen für bösartige Tumore nicht genau identifizieren und die wahrscheinliche Anfälligkeit von Krebs für jede Ätiologie bestimmen. Mit einem gewissen Maß an Vertrauen kann man von einer erblichen Veranlagung sprechen, und die Wahrscheinlichkeit von Leberkrebs steigt mit bestimmten Umständen. Solche Umstände werden normalerweise auf eine hohe Umweltverschmutzung, ungesunde Lebensweise, Qualität und Art der Nahrung sowie chronische Lebererkrankungen zurückgeführt.

Studien zeigen, dass Leberkrebs im Körper, Cholelithiasis, Hepatitis B, Syphilis, Infektionen der Leber mit Parasiten und Alkoholismus zur Entwicklung von Leberkrebs beitragen.

Hohe krebserzeugende Wirkungen auf die Leber können in gefährlichen Industrien wirken. Chemische Produkte wie polychlorierte Biphenyle, organische, chlorhaltige Pestizide und chlorierte Kohlenwasserstofflösungsmittel setzen schädliche Substanzen frei, die beim Verschlucken das Wachstum von Krebszellen verursachen.

Und selbst die Verwendung von nicht natürlichen Lebensmitteln, Gemüse und Früchten, für deren Anbau Pestizide und Wachstumsstimulatoren eingesetzt wurden, erhöht das Risiko, an bösartigen Tumoren zu erkranken. Einige in Lebensmitteln vorkommende organische Verbindungen wie Erdnüsse können auch Krebs erzeugen.

Leberkrebs-Symptome

Leberkrebs führt wie jedes bösartige Wachstum im menschlichen Körper zu allgemeiner Schwäche, körperlicher Inaktivität, Appetitlosigkeit, Anämie, Übelkeit und Erbrechen und folglich zu Gewichtsverlust. Ein Patient mit Leberkrebs fängt an, das betroffene Organ zu "fühlen", im Fall der Leber ist es die Schwere und der Schmerz im rechten Hypochondrium, eine Zunahme der Größe und Erleichterung der Oberfläche des Organs. Es sollte beachtet werden, dass diese Manifestationen direkt vom Stadium des Leberkrebses abhängen, aber da sich der primäre Krebs nach 2-3 Wochen nach dem Einsetzen der Krankheit rasch entwickelt und fortschreitet, zeigt die Palpation in einigen Fällen sogar deutliche Veränderungen in der Größe und Oberfläche der Leber Sie können die Tumorstelle untersuchen.

Mit der Entstehung von Krebs vor dem Hintergrund der Leberzirrhose, und dies geschieht in 60-90% der Fälle, hat der Patient stark erhöhte Schmerzen, Ikterus steigt, die Körpertemperatur steigt, es kommt zu nasalen Blutungen und einem Gefäßnetz auf der Haut. Auch von den Symptomen des Leberkrebses kann die Expansion der subkutanen Venen der Bauchwand, Magen-Darm-Blutungen, obstruktiver Ikterus, Ascites unterschieden werden.

Bei einer sekundären Art von Leberkrebs können Metastasen in der Leber selbst, in den Lymphknoten der Tore der Leber sowie in anderen Organen des Körpers (Lunge, Nieren, Pankreas usw.) gefunden werden.

Diagnose von Leberkrebs

Im Anfangsstadium ist es aufgrund des Fehlens spezifischer Symptome ziemlich schwierig, Leberkrebs zu diagnostizieren. Und während die Krankheit schnell voranschreitet, wendet sich der Patient an Ärzte, wenn starke Schmerzen im rechten Hypochondrium, Fieber, Schwäche, Deformierung des Abdomens aufgrund eines stark vergrößerten Organs und andere Symptome von Leberkrebs auftreten.

Die anfängliche Diagnose von Leberkrebs ist Palpation des Organs, dann Ultraschall (Ultraschall), Labortests auf Bilirubin im Blut und Urobilin im Urin. In umstrittenen Fällen wird eine Magnetresonanztomographie der Leber (MRI) und / oder Computertomographie (CT) durchgeführt. Eine der zuverlässigsten Studien ist jedoch die Leberpunktion, die es ermöglicht, genaue Daten über die Morphologie der Erkrankung zu erhalten und Leberkrebs von ähnlichen Erkrankungen zu unterscheiden.

Risikopatienten können zur Bestimmung des Anfangsstadiums von Leberkrebs auf den Gehalt an Fetoproteinen im Blut untersucht werden. Mit dem Anstieg dieser Substanzen kann in 70-90% der Fälle das Vorhandensein eines malignen Tumors beurteilt werden.

Leberkrebs-Behandlung

Leider ist diese Art von Krebs aufgrund der Bedeutung der Leber als Organ für die Funktion des menschlichen Körpers sehr schwierig zu behandeln. Die chirurgische Entfernung des Tumors ist nur in einem frühen Stadium möglich und unter Bildung isolierter Knoten kleiner Größe. Es ist möglich, die Möglichkeit einer Tumorentfernung nur während der Öffnung der Bauchhöhle (Laparotomie) festzustellen, aber in der Regel werden solche Patienten als unheilbar betrachtet und werden nur symptomatisch behandelt, um die Erkrankung zu lindern.

Eine intravenöse Chemotherapie bei der Behandlung von Leberkrebs hat auch nicht die gewünschte Wirkung, nur die Einführung von Medikamenten in die Leberarterie kann positive Ergebnisse erzielen.

Bei Lebermetastasen hängt die Behandlung von Leberkrebs von der Lokalisation der Knoten ab. Die Operation wird nur durchgeführt, wenn ein Leberlappen betroffen ist und keine Anzeichen von Metastasen in anderen Organen vorliegen.

Leberkrebsprognose

Wie oben erwähnt, geht Leberkrebs sehr schnell voran, wodurch die Chancen für eine erfolgreiche Behandlung verringert werden. Patienten mit dieser Diagnose gehören oft zur unheilbaren Gruppe. Wörtlich 3-4 Monate nach Ausbruch der Krankheit kann der Tod des Patienten eintreten. Bei funktionsfähigem Leberkrebs ist die Prognose so, dass die Lebenserwartung 3-5 Jahre nach der erfolgreichen Entfernung des Tumors beträgt.

Prävention von Krankheiten

Wie sich herausgestellt hat, ist die Entwicklung von Leberkrebs für chronische Virushepatitis B, parasitäre Lebererkrankungen, Auswirkungen auf die Gifte der chemischen Industrie, Lebensstil und schlechte Gewohnheiten, nämlich Alkoholismus, sehr förderlich. Daher ist die Prävention von Leberkrebs die Sorge für ihre Gesundheit, die Umwelt und die Aufrechterhaltung eines gesunden Lebensstils. Und auch bei der geringsten „Fehlfunktion“ der Arbeit des Körpers und dem Auftreten erschreckender Symptome ist es unbedingt erforderlich, einen Arzt zu konsultieren, da die erkannte Zeit viel leichter zu behandeln ist und eine Chance zur Genesung bietet.

YouTube-Videos zu diesem Artikel:

Die Informationen sind generalisiert und werden nur zu Informationszwecken bereitgestellt. Bei ersten Anzeichen einer Krankheit einen Arzt aufsuchen. Selbstbehandlung ist gefährlich für die Gesundheit!

Wie kann man Leberkrebs anhand früher Symptome, Ursachen, Fotos, Behandlung und Lebenserwartung von Patienten feststellen?

Leberkrebs ist eine dieser Erkrankungen, deren Anteil unter den onkologischen Läsionen des Körpers ständig steigt.

Dies ist in erster Linie mit einer Zunahme der Anzahl von Patienten mit chronischen Formen der Virushepatitis verschiedener Typen sowie mit einer Reihe anderer Faktoren, die die Krankheit auslösen, verbunden.

Leberkrebs ist schwer durchführbar. Die Erkennung der Erkrankung im Anfangsstadium ihrer Entwicklung erleichtert die Behandlung erheblich und kann zu einer vollständigen Genesung führen.

Das Konzept und die Statistik der Krankheit

Leberkrebs bezeichnet die Entwicklung von Krebszellen in diesem Organ. Die Krankheit kann primär oder sekundär sein.

Im ersten Fall wächst der Tumor direkt aus den Hepatozyten, dh den Zellen dieses Organs oder aus den Gallengängen.

Die sekundäre Form von Leberkrebs wird etwa 30-mal häufiger erkannt und tritt aufgrund von Metastasen auf, das heißt unter dem Einfluss von Krebszellen, die aus anderen Organen mit einem malignen Neoplasma stammen.

Fotos von Leberkrebs - Angiosarkom

Jedes Jahr werden bei fast 700.000 Menschen auf der ganzen Welt bösartige Leberschäden festgestellt. Der Anteil der primären malignen Läsionen bei den identifizierten Patienten beträgt jedoch nur 0,2%.

Die Verwendung von thermisch unbehandelten Fischen endet mit der Infektion durch Leberzellen befallende Parasiten.

Krebserkrankungen sind anfälliger für Menschen über 40 Jahre und für Männer fast viermal mehr.

Ein solches Muster hat sich gezeigt: Wenn ein Tumor bei einem Mann gefunden wird, liegt die Wahrscheinlichkeit, dass er sich als bösartig erweisen wird, bei 90%. Der Nachweis von Leberformationen bei Frauen bestimmt in 60% der Fälle ihren gutartigen und 40% bösartigen Verlauf.

Klassifizierung

In der Medizin werden verschiedene Klassifizierungen von Leberkrebs verwendet. Nach ihrem Ursprung wird ein bösartiger Geschwulst unterteilt in:

  • Primär
  • Sekundär Häufiger ist der Primärtumor, der zu Organschäden führt, im Dickdarm, in der Lunge, in der Brust, in den Eierstöcken und im Magen lokalisiert.

Leberkrebs wird je nach den Zellen des Organs unterteilt:

  • Epithelial Diese Gruppe umfasst cholangiozelluläre, hepatozelluläre und hepato-cholangiozelluläre. Epithelialer Leberkrebs kann auch undifferenziert sein.
  • Nicht epithelial. Diese Gruppe umfasst Hämangioendotheliom.
  • Gemischt - dieses Karzinosarkom und Hepatoblastom.

Video über die Anzeichen und Behandlung von Krebs in der Leber:

  • Cholangiozelluläres Tumorwachstum beginnt bei den Epithelzellen der Gallengänge. Zu Beginn einer bösartigen Läsion treten praktisch keine Symptome der Erkrankung auf.
  • Hepatozellulär beginnt sich aus Hepatozyten zu bilden, die Verteilungshäufigkeit steht fast an erster Stelle. Diese Art von Krebs kann in Form eines einzelnen Tumors oder in Form eines Satzes kleiner Knoten vorliegen. Ein Subtyp dieser malignen Läsion ist das Fibrolamellakarzinom. Es ist durch eine Schädigung kleiner Leberbereiche gekennzeichnet, die die Prognose der Pathologie verbessert.
  • Das Angiosarkom ist eine maligne Formation, die aus vaskulären Endothelzellen gebildet wird. Unterschiedlich extrem aggressive Entwicklung, schnelles Auftreten von Metastasen und signifikante Zerstörung des Parenchyms der Orgel.
  • Das Karzinosarkom ist ein gemischter Tumor, bestehend aus atypischen Zellen eines cholangiozellulären oder hepatozellulären Krebses und aus Zellen, die während eines Sarkoms gebildet werden. Diese Art von Krebs wird selten erkannt.
  • Hepatoblastom Diese Art von malignem Neoplasma entwickelt sich aus Zellen, deren Struktur den embryonalen Organzellen ähnelt. Vorbehaltlich dieser Pathologie, Kinder unter 4 Jahren. Manifestiert durch eine rasche Zunahme des Bauches, Fieber, verminderte Aktivität.

Primär

Primärer Leberkrebs ist ein Neoplasma, das seine Bildung direkt im Organ selbst beginnt.

In den meisten Fällen wird die Bildung dieses malignen Tumors durch chronische Entzündungsprozesse im Organ und durch Zirrhose verursacht.

Ursachen von primärem Krebs sind:

  • Opisthorchiasis - helminthische Invasion, die sich beim Essen von schlecht gebratenem oder rohem Fisch entwickelt Diese Krankheit wird häufiger in den Flüssen Irtysch und Ob in den Becken nachgewiesen und führt zum Wachstum von Tumoren mit einer cholangiozellulären Struktur.
  • Die Auswirkungen von Aflatoxin auf den Körper sind ein Produkt des Pilzes, der Getreide, Nüsse infiziert.
  • Virushepatitis. Bei mehr als der Hälfte der Patienten mit primärem Leberkrebs werden Tests mit Hepatitis-B-Antigen im Blut nachgewiesen.

Es wird eine karzinogene Wirkung auf die Leberzellen von Tabakteer, Alkohol, Komponenten von oralen Kontrazeptiva und von Athleten zum Muskelaufbau verwendeten Medikamenten festgestellt.

Entsprechend seiner anatomischen Struktur ist unterteilt in:

  • Massiv Die Größe des Neoplasmas reicht bis zur Faust, und von den gesunden Geweben des Organs beschränkt sich die Kapsel.
  • Knoten Tumore können mehr als ein Dutzend sein, ihre Größe kann die Größe einer Walnuss erreichen.
  • Diffus In dieser Form der bösartigen Läsion durchdringen Krebszellen das gesamte Organ.

In den meisten Fällen handelt es sich bei dem primären Krebs um ein hepatozelluläres Karzinom. Die Krankheit ist nach 50 Jahren anfälliger für Männer.

Die ersten Symptome der Pathologie sind das Auftreten von Schmerzen in der oberen Bauchhälfte, das Erkennen einer Versiegelung und der Gewichtsverlust. Die erste Manifestation eines hepatozellulären Karzinoms ist häufig ein Fieber-Syndrom, Aszites oder Peritonitis.

Sekundär

Sekundär, dh metastasierter Leberkrebs, tritt fast 30-mal häufiger auf als seine Primärform.

Bei dieser Art von Krankheit liegt der Hauptschwerpunkt meistens in den benachbarten Organen - Magen, Pankreas, Nieren und Brustdrüsen. Weniger häufig ist die Ursache der Erkrankung bei Frauen in der Gebärmutter und den Eierstöcken zu finden, bei Männern in der Prostata.

Krebszellen dringen durch die Pfortader mit Blutfluss oder Lymphfluss in die Leber ein. Sekundärkrebs ist oft seine Knotenform, bei der sich die Knoten entweder auf der Oberfläche eines Organs oder in dessen Mitte befinden können.

Die Symptome eines sekundären Tumors sind vom primären Typ der malignen Läsion praktisch nicht zu unterscheiden.

Epithelioides Hämangioendotheliom

Das epithelioide Hämangioendotheliom entwickelt sich aus dem Endothel, das die Kapillaren der Leber auskleidet. Die Ausbreitung eines bösartigen Geschwürs erfolgt entlang der Gefäße und deckt auch die Äste der Pfortader ab.

Das epithelioide Hämangioendotheliom sollte von Angiosarkom und Holongiokarzinom unterschieden werden.

Ursachen

Die Hauptursache für Leberschäden durch Krebszellen sowie bei anderen Krebsarten ist noch nicht geklärt.

Die Untersuchung von Patienten mit dieser Art von bösartiger Erziehung ermöglichte jedoch die Feststellung, dass dies bei den meisten Menschen der Fall ist, wenn einer oder mehrere der folgenden provokanten Gründe auf ihren Körper wirken:

  • Der chronische Verlauf der viralen Hepatitis ist meistens Hepatitis B, obwohl es bei Menschen mit Hepatitis C viele Fälle gibt, in denen Krebs auftritt. Das Virus ist mutationsfähig, wodurch Veränderungen in der Zellstruktur vorherbestimmt werden.
  • Zirrhose Im Gegenzug entwickelt sich die Zirrhose häufig bei Menschen mit Viruserkrankungen sowie bei Menschen, die an Alkoholismus leiden. Die Ursache der Erkrankung kann der langfristige Einsatz bestimmter Drogengruppen sein. Bei der Zirrhose wird das normale Gewebe der Leber durch Bindegewebe ersetzt, was zu einer Funktionsverletzung führt.
  • Auswirkungen auf den Körper Aflatoxin. Diese Substanz ist ein Abbauprodukt von Pilzen, die auf Produkten lokalisiert sind, deren Lagerungsbedingungen verletzt werden. Häufiger vermehrt sich das Toxin auf Erdnüsse, Weizen, Reis, Sojabohnen, Mais.
  • Erhöhte Eisenwerte im Körper. Diese Pathologie wird mit dem Begriff Hämochromatose bezeichnet.
  • Gallensteinkrankheit und Diabetes.
  • Helminth-Befall
  • Syphilis Bei dieser Geschlechtskrankheit ändert sich die Struktur des Lebergewebes stetig.
  • Die Verwendung von Steroiden - Drogen, die von einigen Athleten zum Muskelaufbau verwendet werden.

Ein bösartiger Tumor wird häufiger bei Rauchern festgestellt, und Alkohol hat auch eine krebserregende Wirkung auf Hepatozyten. Die Wahrscheinlichkeit, krank zu werden, steigt bei Menschen, die in gefährlichen Industrien arbeiten, sowie bei erblichen nahen Verwandten mit dieser Pathologie.

Symptome von Leberkrebs bei Frauen, Männern und Kindern

Im Anfangsstadium der Bildung zeigt der Tumor kein ausgeprägtes klinisches Bild. Und dies beeinflusst die Tatsache, dass die Krankheit manchmal zu spät entdeckt wird.

Bei Leberkrebs treten spezifische und unspezifische Symptome auf. Zu den letzteren gehören Anzeichen von Krebsvergiftung, allgemeine Verschlechterung der Gesundheit, Gewichtsabnahme.

Die spezifischen Manifestationen der Krankheit umfassen die Entwicklung von Ikterus, Hepatomegalie, Aszites, innere Blutungen. Diese Manifestationen von Krebs treten im dritten oder vierten Stadium auf.

Symptome frühzeitig

Die Leber ist das Verdauungsorgan, an dessen Beteiligung die Verdauung von Lebensmitteln und die Neutralisierung von Schadstoffen beteiligt ist. Ein wachsender Tumor stört die Funktionen des Organs und die Art des Verdauungssystems ändert sich entsprechend.

Daher kann sich die Pathologie in einem frühen Stadium der Krankheit manifestieren:

  • Übelkeit, verminderter Appetit, Verstopfung oder Durchfall.
  • Erhöhte Müdigkeit und Schläfrigkeit.
  • Beschwerden und Schweregefühl unter dem rechten Hypochondrium.
  • Schmerzen Sie geben oft zurück und Schulterblatt.
  • Die Bildung einer Dichtung unter den Rippen.
  • Vergilbung der Sklera der Augen, Haut.

Häufig fixiert eine kranke Person das Fieber- und Fieber-Syndrom. Die Entwicklung dieser Veränderungen hängt mit der Arbeit des Immunsystems zusammen, das selbständig Krebszellen zu bekämpfen beginnt.

Eine weitere Manifestation des Tumors ist das Cushing-Syndrom, das mit endokrinen Störungen zusammenhängt und in fortgeschrittenen Fällen die Ursache von Steroid-Diabetes ist. Bei einigen Patienten beginnt im Anfangsstadium der Erkrankung Gewicht abzunehmen.

Späte Anzeichen

Das letzte Stadium des Leberkrebses wird ausgesetzt, wenn der Tumor sich auf den größten Teil des Organs ausbreitet und in andere Teile des Körpers metastasiert.

In dieser Hinsicht ist das Organ nicht nur fast vollständig gestört, sondern es entwickeln sich pathologische Störungen im gesamten Körper.

In einem Neoplasma ändert sich auch die Blutzirkulation, was ebenfalls eine Reihe von Symptomen verursacht.

Die letzten Symptome von Leberkrebs sind:

  • Das Auftreten von fast andauernden Schmerzen.
  • Scharfer Gewichtsverlust. Vor diesem Hintergrund kommt es zu einer Erschöpfung des Körpers und einer Anämie, Müdigkeit und Schläfrigkeit nehmen zu, periodischer Schwindel tritt auf und endet häufig mit Ohnmacht.
  • Erkrankungen des Nervensystems, Apathie, Depression.
  • Das Auftreten von Ödemen in den Beinen ist mit einer Durchblutungsstörung verbunden. Ödeme werden bei mehr als der Hälfte der Patienten und vor allem bei älteren Menschen festgestellt. Geschwollenheit kann so stark sein, dass der Laufvorgang gestört wird.
  • Aszites Assoziierte pathologische Ansammlung von Flüssigkeit unter Verletzung ihrer Zirkulation.
  • Innere Blutung Das Wachstum des Tumors führt zur Niederlage der Gefäße und deren Bruch. Die Blutung wird durch die zunehmende Blässe, den Blutdruckabfall und den Schock des Patienten bestimmt. Oft treten Patienten mit Leberkrebs und Nasenbluten auf.
  • Geschwollene Lymphknoten verschiedener Gruppen.
  • Bildung auf der Haut von länglichen dunklen Flecken.

Diese Symptome treten bei anderen Pathologien auf, so dass die Diagnose nach eingehender Untersuchung genau gestellt werden kann.

Stadien der Entwicklung der Krankheit

Das Stadium des Leberkrebses wird einem System ausgesetzt, das die Größe des Neoplasmas (T), den Grad der pathologischen Läsion der Lymphknoten (N) und das Vorhandensein von Metastasen (M) berücksichtigt.

  • Die erste Stufe ist T1, N0, M0. Der Tumor ist eins, es gibt keine Keimung in den Gefäßen, da keine Schädigung der Lymphknoten und der Metastasen vorliegt.
  • Die zweite Stufe ist T2, N0, M0. Es werden mehrere kleine Neoplasmen oder ein großer Keimling in den Gefäßwänden festgestellt. Es gibt jedoch keine Metastasen und Schäden an den Lymphknoten.
  • Die dritte Stufe ist T3, N0, M0. Das Neoplasma ist groß, geht aber nicht über die Grenzen des Organs hinaus. Manchmal tritt die Keimung in der Pfortader auf. T4, N0, M0 - Der Tumor wächst in das Peritoneum und in die Außenwand der an die Leber angrenzenden Organe. T4, N1, M0 - Tumorkeimung in den benachbarten Organen und Lymphknoten.
  • Die vierte Stufe - T1-4, N1-4, M1. Es werden ein Krebstumor in der Leber, Schäden an mehreren Gruppen von Lymphknoten und Metastasen von mindestens einem entfernt gelegenen Organ erkannt.

Was unterscheidet sich von Zirrhose und Hämangiom?

Die Zirrhose ist eine Krankheit, die durch den allmählichen Ersatz von normalem Bindegewebsgewebe gekennzeichnet ist. Dadurch schrumpft der Körper und kann nicht mehr alle Funktionen ausführen.

Der pathologische Prozess kann unterbrochen werden, wenn die Hauptursache der Zirrhose beseitigt ist.

Bei einer krebsartigen Läsion hängt eine weitere Änderung der Struktur des Organs davon ab, welche Art von bösartigen Läsionen aufgetreten ist und zu welchem ​​Zeitpunkt die Behandlung eingeleitet wurde.

Leberkrebs entwickelt sich meist vor dem Hintergrund einer bereits bestehenden Zirrhose, und der gemeinsame Verlauf dieser Pathologien verschlimmert nur die Symptome. Zirrhose und Krebs sind zwei Krankheiten, bei denen die Prognose schlecht ist. In der Lebensverlängerung hängt bei einer Leberzirrhose viel von dem Patienten selbst ab und davon, wie viel er auf den Rat des Arztes hören wird.

Ein Hämangiom ist ein gutartiger Tumor, der sich aus Blutgefäßen entwickelt. Verursacht in den meisten Fällen keine Symptome und bedarf keiner Behandlung. Bei großen Hämangiomgrößen nimmt die Leber jedoch zu, es kommt zu einer Kompression der Gefäße und der benachbarten Organe.

Das Wachstum von Hämangiomen verläuft im Gegensatz zu malignen Tumoren, die die Gefäße der Leber betreffen, langsam, manchmal über Jahrzehnte. Ein großer Tumor kann platzen und zu inneren Blutungen führen.

Metastasen

Die Ausbreitung von Metastasen über die Leber hinaus tritt bei der primären Form von Krebs auf. Schnelle Metastasen beruhen auf der Tatsache, dass sie reichlich mit Blut versorgt wird, das Portal und die Lebervenen durch sie hindurch gehen und eine Verbindung zur Aorta besteht.

Krebszellen werden neben dem Blutfluss durch das Lymphsystem transportiert. Die nächsten sekundären Herde von primärem Krebs können sich in den Lymphknoten befinden, die sich an den Toren der Leber befinden, im Kopf des Pankreas, dem Mediastinum. In den späteren Stadien werden Lymphknoten des Halses und des hinteren Mediastinums metastasiert.

Mit dem Blutfluss kann der Krebs zu den Wirbeln und Rippen gehen, bei einer solchen Läsion ähneln die Symptome dem Verlauf der Osteochondrose.

Später gelangen Krebszellen in das Lungengewebe, in das Zwerchfell, in die Bauchspeicheldrüse, in den Magen, in die Nebennieren, in die Nieren, und die rechte Niere wird mehrmals häufiger Metastasen.

Wie kann ich die Krankheit feststellen?

Bei Verdacht auf Leberkrebs erhält der Patient eine Reihe von Instrumentenuntersuchungen. Dazu gehören:

Wie kann man einen bösartigen Tumor heilen?

Für den Fall, dass Leberkrebs durch eine einzige und kleine Ausbildung dargestellt wird, wird eine chirurgische Behandlung vorgeschrieben. Nach erfolgreicher Entfernung kann sich das Organ erholen und dann kommt es zu einem günstigen Verlauf der Erkrankung.

Die Chemotherapie wird angewendet, wenn eine Operation nicht möglich ist oder als zusätzliche Behandlungsmethode. Eine höhere Wirksamkeit von Medikamenten wird beobachtet, wenn sie direkt in die den Tumor versorgende Arterie injiziert werden.

In manchen Fällen zeigt sich die Einführung von Trichloressigsäure oder Alkohol im Tumor, diese Substanzen haben eine zerstörerische Wirkung. Im fortgeschrittenen Stadium des Krebses wird eine palliative Behandlung ausgewählt.

Wie viele Patienten leben?

Die Prognose für eine maligne Lebererkrankung wird durch die Größe des Tumors, die Anzahl der Neoplasmen und das Vorhandensein von Metastasen im Organ selbst beeinflusst. Die Überlebensrate der Patienten ist höher, wenn die durchgeführte Operation am wenigsten traumatisch ist.

Patienten mit einem einzelnen Knoten überleben in nicht mehr als der Hälfte der Fälle, bei zwei Knoten ergibt sich ein günstiges Ergebnis für etwa 30%. Die ungünstigste Prognose bei mehreren Knoten - bei einer solchen Läsion überleben nur 12 bis 18% der Menschen fünf Jahre.

Im Stadium 3-4 von Leberkrebs tritt eine schnelle Metastasierung auf und daher ist der Tod in wenigen Monaten möglich.

Leberkrebs-Video:

Wie können Sie Leberkrebs bekommen, erzählen Sie folgendes Video: