Alle Informationen zum GGT-Bluttest

Diäten

GGT - Gamma-Glutamyltransferase (Synonym: Gamma-Glutamyltranspeptidase, GGTP) ist ein Enzym (Protein), das am Austausch von Aminosäuren in den Körperzellen beteiligt ist. Es ist hauptsächlich in den Zellen der Nieren, der Leber und der Bauchspeicheldrüse enthalten. Eine kleine Menge kann aber auch in der Milz, im Gehirn, im Herzen und im Darm gefunden werden.

Es befindet sich in der Zelle selbst (in der Membran, im Zytoplasma und im Lysosom), aber wenn es zerstört wird, gelangt es in den Blutstrom. Eine geringe Aktivität dieses Enzyms im Blut wird als normal angesehen, da die Zellen erneuert werden. Wenn jedoch ein erheblicher Teil der Zellen absterbt, steigt die Aktivität des Serums im Blut dramatisch an. Der höchste Gehalt des Enzyms befindet sich in den Nieren, die Quelle der Serumaktivität von GGT ist jedoch vor allem das hepatobiliäre System. Der Test auf Blutserum-GGTP ist der empfindlichste Laborindikator für fast alle Läsionen und Lebererkrankungen:

  • Cholestase
  • Obstruktive Läsionen der Leber (intra- oder posthepatische Blockade) - um das 5- bis 30-fache der Norm erhöht
  • Cholezystitis, Cholangitis, Gelbsucht. Bei diesen Erkrankungen ist die Analyse der GGT genauer, da sie vor anderen Leberenzymen (z. B. AST und ALT) auftritt und länger andauert.
  • Infektiöse Hepatitis - das Überschreiten der Norm um das 3-5-fache. In diesem Fall ist es besser, sich auf die Indikatoren AST und ALT zu konzentrieren.
  • Fettleber - um das 3-5-fache erhöht
  • Drogenvergiftung
  • Pankreatitis (akut und chronisch)
  • alkoholische Zirrhose
  • primäre und sekundäre neoplastische Lebererkrankungen. Erhöhte Serumenzyme im Blut sind stärker ausgeprägt als die Indikatoren für ALT und AST

Viele nützliche Informationen zu GGT, GGTP, Dekodierung usw. finden Sie im folgenden Video.

Der GGTP-Index kann auch vor dem Hintergrund von Veränderungen, die nicht mit Lebererkrankungen zusammenhängen, erhöht werden:

  • bösartige Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse und der Prostata
  • Einnahme bestimmter Medikamente (z. B. Paracetamol und Phenobarbital)
  • Alkoholmissbrauch

Wenn die Analyse zugewiesen ist

Die Analyse des Serumspiegels im Blut wird normalerweise von einem Arzt verordnet. Aufgrund der Leberenzyme ist GGT am empfindlichsten gegenüber Alkohol, meistens als Narkologe, in folgenden Fällen:

  • bei Routineuntersuchungen (selten)
  • in Vorbereitung auf die Operation
  • bei der Diagnose von Leberschäden
  • bei Verdacht auf Bauchspeicheldrüsenkrebs und Prostatakrebs
  • Überwachung bereits identifizierter maligner Erkrankungen
  • zur Beurteilung der Toxizität der eingenommenen Medikamente
  • Verdacht auf alkoholische Zirrhose, Hepatitis.
  • Überwachung der Behandlung von Patienten mit chronischem Alkoholismus
  • bei Beschwerden von Gelbsucht, Müdigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Schmerzen im rechten Bauch

Wie ist der Bluttest?

Die Gamma-Glutamyltransferase-Analyse bezieht sich auf die biochemische Analyse von Blut und ist zusammen mit solchen Indikatoren in die Gruppe der sogenannten Leberuntersuchungen eingeschlossen: ALT, AST, Bilirubin, alkalische Phosphatase, Cholesterin, Albumin und andere.

In den Kommentaren können Sie Ihre Fragen direkt an den Mitarbeiter des Hämatologen richten. Wir werden antworten. Frage stellen >>

In der Regel wird für diese Analyse venöses Blut entnommen. Standardvorbereitung:

  • Analyse wird mit leerem Magen durchgeführt. Die letzte Mahlzeit sollte nicht später als 8 Stunden sein. Vor der Analyse können Sie eine kleine Menge Wasser trinken.
  • für ein paar Tage, um fetthaltige Lebensmittel und Alkohol auszuschließen
  • Wenn Sie Medikamente einnehmen, informieren Sie bitte Ihren Arzt darüber und wenn Sie Ihren Aufenthalt vorübergehend aussetzen können, tun Sie dies
  • schwere körperliche Anstrengung beseitigen
  • Ultraschall- und Durchleuchtungsstudien können das Ergebnis beeinflussen, denken Sie daran
  • Einige physiotherapeutische Verfahren sind verboten

Sätze der Indikatoren

Indikatoren hängen vom Alter, Geschlecht und sogar der Rasse des Patienten ab. Außerdem werden die Ergebnisse von Geräten und Maßeinheiten beeinflusst. Daher ist es äußerst wichtig, die gesamte Forschung in einem Labor durchzuführen, um die Dynamik der Änderungen zu bestimmen. Wenn dies nicht möglich ist, berücksichtigen Sie bei der Dekodierung die Maßeinheiten (U / l, U / ml oder μkat / l, wobei 1 U / l = 0,0167 μkat / l ist).

Höhere Raten bei Männern sind auf das Vorhandensein von Enzymen in der Prostatadrüse zurückzuführen. Bei Säuglingen sind solche hohen Werte darauf zurückzuführen, dass die Plazenta in den ersten Lebenstagen die Quelle dieses Enzyms ist und erst dann allmählich die Leber wird.

Bei schwangeren Frauen hängen die Serumspiegel im Blut von der Schwangerschaftszeit ab:

Was kann das Ergebnis beeinflussen?

Folgende Faktoren können die Ergebnisse der GGT-Analyse beeinflussen:

  • Eine längere Verwendung von Ascorbinsäure kann die Leistung beeinträchtigen
  • Paracetamol, Aspirin, Testosteron, orale Kontrazeptiva, Statine (Arzneimittel, die den Cholesterinspiegel im Blut senken), Antidepressiva, Antibiotika, Histaminblocker und einige andere Arzneimittel erhöhen den GGTP-Spiegel
  • Übergewichtige Patienten können überschätzen

BEACHTEN SIE! Es ist notwendig, die Ergebnisse und die Dynamik von Änderungen in Kombination mit anderen biochemischen Blutuntersuchungen zu bewerten - AST, ALT, LDH, Lipase, alkalische Phosphatase, Bilirubin und andere. Praktisch alle Änderungen im Level der Gamma-Glutamyltransferase werden mit Änderungen der Leistungsfähigkeit anderer Enzyme kombiniert. Besonders für die korrekte Diagnose ist das Verhältnis der Indikatoren dieses Enzyms und der ALT zu AST wichtig.

Level erhöhen

Wenn der normale GGT-Gehalt erhöht ist, ist dies in erster Linie ein Marker für Leber- und Hepatobiliary-Erkrankungen. Da ihr Serum aus allen Leberproben am empfindlichsten für eine Schädigung der Hepatozyten (Leberzellen) ist, kann bei einem erhöhten Aktivitätsniveau mit 90% iger Genauigkeit gesagt werden, dass es sich um eine Hepatotoxizität handelt. Die Tatsache, dass das Niveau erhöht wird, kann jedoch durch andere Faktoren verursacht werden:

  • Erkrankungen der Gallenwege
  • sehr hohe Raten zusammen mit alkalischer Phosphatase können als Zeichen für Autoimmunerkrankungen der Gallenwege (primäre biliäre Zirrhose und sklerosierende Cholangitis) dienen
  • Herzversagen
  • Brustkrebs
  • Diabetes
  • Herzinfarkt
  • Lungenkrankheit
  • Arthritis
  • Lupus erythematodes
  • Hyperthyreose

Ablehnen

Reduzierte Gamma-Glutamyltranspeptidase-Spiegel sind ziemlich selten.

Es gibt nur drei Hauptgründe für den Rückgang:

  • Bei Patienten, die sich wegen Alkoholabhängigkeit einer Behandlung unterziehen, kann der Spiegel nach einem Monat der Behandlung deutlich reduziert werden. Dies liegt an der Abwesenheit von Ethanol als Hauptstimulator der Enzymsynthese in Leberzellen, an die sich der Körper gewöhnt hat
  • Hypothyreose
  • Einnahme bestimmter Medikamente (z. B. Chlorfibrat)

Wie normalisiert man das Niveau?

Es ist unmöglich, die GGT-Konzentration zu isolieren, unabhängig von der Behandlung der Krankheit, mit der sie verursacht wurde.

Wenn Sie jedoch alle Empfehlungen des Arztes befolgen und alle Verordnungen einhalten, werden die Indikatoren schnell wieder normal. Bei Patienten mit Alkoholabhängigkeit tritt beispielsweise eine Abnahme innerhalb eines Monats auf. Um Veränderungen des normalen Niveaus zu verhindern, ist es notwendig, einen gesunden Lebensstil aufrechtzuerhalten und rechtzeitig alle Krankheiten zu diagnostizieren und zu behandeln, die zu Verletzungen führen können.

Gpt-Bluttest

ALT (Alaninaminotransferase, ALT, ALT, GPT) ist einer der Hauptindikatoren für Leberzellschäden und Herzmuskelzellen. Hauptindikationen für die Anwendung: Virushepatitis, toxische Leberschäden, Cholestase, Verdacht auf Herzinfarkt, Vorsorgeuntersuchungen.

ALT ist ein Enzym, das am Metabolismus von Aminosäuren in der Zelle beteiligt ist. Der höchste Gehalt an ALT liegt in der Leber, den Nieren, dem Herzmuskel und den Skelettmuskeln. In der Zelle ist das Enzym hauptsächlich im Zytoplasma lokalisiert, so dass jede Schädigung der Zellen zu einer Erhöhung ihres Gehalts (Aktivität) im Blut führt. Organische Läsionen bei akuten oder chronischen Erkrankungen, begleitet von Nekrose von Zellen jeglicher Ätiologie, führen zur Freisetzung von ALT aus der Läsion in das Blut. Bei akutem Myokardinfarkt setzt die erhöhte Enzymaktivität nach 6–12 Stunden ein, was fast mit dem Höhepunkt der Enzymaktivität zusammenfällt.
Die erhöhte ALT-Aktivität im Serum ist für verschiedene Lebererkrankungen mit Nekrose (Hepatitis, toxische Wirkungen) am charakteristischsten. Die ALT ist ein Maß für den Schweregrad der Virushepatitis A, B und C. Bei akuter Hepatitis verzehnfacht sich die Enzymaktivität (unabhängig von der Ätiologie) vor dem Auftreten von Ikterus. Der signifikanteste Aktivitätsanstieg wird bei der akuten viralen Hepatitis beobachtet (50-100facher Überschreitung der Norm). Die Normalisierung der Aktivität mit einem günstigen Verlauf erfolgt in einem Monat. Wenn sich die Normalisierungsphase verzögert, kann dies ein Hinweis auf den Übergang von akuter zu chronischer Hepatitis sein. Bei chronischer Hepatitis, Leberkrebs, Lebermetastasen und infektiöser Mononukleose wird ein mäßiger Aktivitätsanstieg beobachtet.
Die ALT-Aktivität nimmt mit dem Myokardinfarkt zu, jedoch in geringerem Maße als die AST-Aktivität (Aspartataminotransferase). Um die Diagnose zu klären, wird der De-Ritis-Koeffizient berechnet: das Verhältnis der Aspartataminotransferase / Alanin-Aminotansferase-Aktivitäten. Normalerweise beträgt dieses Verhältnis 1,3 ± 0,4. Ein Überschuss dieses Indikators weist auf eine Schädigung des Herzmuskels hin. Die Abnahme des Verhältnisses ist charakteristisch für Leberzellnekrosen bei viraler Hepatitis (Abnahme auf 0,6 - 0,8). Bei akuter infektiöser Hepatitis ist die ALT stärker als die AST erhöht. Bei Leberzirrhose ist AST stärker erhöht als ALT. Wenn ein Herzinfarkt durch einen stärkeren Anstieg der Aktivität von AST als durch ALT gekennzeichnet ist, steigt der De-Ritis-Koeffizient an. Bei der viralen Hepatitis tritt die Rückkehr der Serumenzymaktivität zur Normalität innerhalb einiger Wochen auf.

Es sollte beachtet werden, dass es derzeit nicht empfohlen wird, nur die Bestimmung der Aktivität von ALT als Biomarker bei der Diagnose eines Herzinfarkts zu verwenden. Zu diesem Zweck gibt es spezifischere Methoden - die Bestimmung von Troponin (Troponin I, Troponin T), Myoglobin- und Kreatinphosphokinase-Aktivität des MV-Typs (CK-MB).

Biochemischer Bluttest

Allgemeine Informationen

Die biochemische Analyse von Blut ist eine der beliebtesten Untersuchungsmethoden für Patienten und Ärzte. Wenn Sie genau wissen, was ein biochemischer Bluttest anhand einer Vene zeigt, können Sie frühzeitig eine Reihe schwerwiegender Erkrankungen wie virale Hepatitis, Diabetes mellitus und bösartige Neubildungen erkennen. Die Früherkennung solcher Pathologien ermöglicht es, die richtige Behandlung anzuwenden und sie zu heilen.

Die Schwester sammelt einige Minuten lang Blut. Jeder Patient sollte verstehen, dass dieses Verfahren keine unangenehmen Empfindungen verursacht. Die Antwort auf die Frage, wo das Blut zur Analyse genommen wird, ist eindeutig: aus einer Vene.

Wenn man von einer biochemischen Analyse von Blut spricht und was darin enthalten ist, ist zu beachten, dass die erzielten Ergebnisse tatsächlich eine Art Reflexion des allgemeinen Zustands des Körpers sind. Beim Versuch, für sich selbst eine normale Analyse zu verstehen oder es gibt bestimmte Abweichungen vom Normalwert, ist es wichtig zu verstehen, was LDL ist, was CPK ist (CPK ist Kreatinphosphokinase), um zu verstehen, was Harnstoff (Harnstoff) usw. ist.

Allgemeine Informationen zur Analyse der Blutbiochemie - was es ist und was Sie herausfinden können, erhalten Sie in diesem Artikel. Wie viel diese Analyse kostet, wie viele Tage Sie benötigen, um Ergebnisse zu erhalten, sollte direkt im Labor ermittelt werden, in dem der Patient diese Studie durchführen möchte.

Wie ist die Vorbereitung auf die biochemische Analyse?

Bevor Sie Blut spenden, müssen Sie sich sorgfältig auf diesen Prozess vorbereiten. Diejenigen, die daran interessiert sind, die Analyse zu bestehen, müssen einige recht einfache Anforderungen berücksichtigen:

  • Sie müssen Blut nur mit leerem Magen spenden.
  • Abends, am Vorabend der bevorstehenden Analyse, sollten Sie keinen starken Kaffee oder Tee trinken, fetthaltige Speisen und alkoholische Getränke zu sich nehmen (letztere sollten nicht 2-3 Tage getrunken werden).
  • Rauchen Sie mindestens eine Stunde vor der Analyse nicht;
  • einen Tag vor den Tests sollten Sie keine thermischen Behandlungen durchführen - um in die Sauna oder in das Bad zu gehen, sollte sich eine Person auch keiner schweren körperlichen Anstrengung aussetzen;
  • Laboruntersuchungen sollten morgens vor medizinischen Eingriffen durchgeführt werden.
  • Eine Person, die sich auf die Analyse vorbereitet, ins Labor gekommen ist, sollte sich etwas beruhigen, einige Minuten sitzen und den Atem einholen.
  • Negativ ist die Antwort auf die Frage, ob Sie Ihre Zähne vor dem Testen putzen können: Um den Blutzucker genau zu bestimmen, sollten Sie dieses hygienische Verfahren am Morgen vor der Durchführung einer Studie ignorieren und nicht Tee und Kaffee trinken.
  • Antibiotika, Hormonpräparate, Diuretika usw. sollten nicht vor der Blutentnahme eingenommen werden.
  • zwei Wochen vor der Studie ist es erforderlich, die Einnahme von Medikamenten, die sich auf Blutlipide auswirken, insbesondere Statine, einzustellen;
  • Wenn eine vollständige Analyse wiederholt werden muss, muss dies gleichzeitig erfolgen. Das Labor muss dasselbe sein.

Entschlüsselung der biochemischen Analyse von Blut

Wenn ein klinischer Bluttest durchgeführt wurde, wird die Interpretation der Indikatoren von einem Spezialisten vorgenommen. Die Interpretation der Indikatoren der biochemischen Blutanalyse kann auch anhand einer speziellen Tabelle durchgeführt werden, in der normale Indikatoren für Tests bei Erwachsenen und bei Kindern angegeben werden. Wenn ein Indikator von der Norm abweicht, ist es wichtig, darauf zu achten und einen Arzt zu konsultieren, der alle Ergebnisse korrekt „lesen“ und seine Empfehlungen aussprechen kann. Bei Bedarf wird Blutbiochemie vorgeschrieben: fortgeschrittenes Profil.

Biochemische Analyse von Blut bei Erwachsenen

Globuline (α1, α2, γ, β)

Somit ermöglicht die biochemische Untersuchung von Blut eine detaillierte Analyse, um die Funktion der inneren Organe zu beurteilen. Durch die Entschlüsselung der Ergebnisse können Sie auch genau lesen, welche Vitamine, Makro- und Mikroelemente, Enzyme und Hormone der Körper benötigt. Durch die Blutbiochemie können metabolische Pathologien erkannt werden.

Wenn Sie die erhaltenen Zahlen richtig entschlüsseln, ist es viel einfacher, eine Diagnose zu stellen. Biochemie ist eine detailliertere Studie als UAC. Denn die Dekodierung von Indikatoren der allgemeinen Blutanalyse erlaubt es nicht, derart detaillierte Daten zu erhalten.

Es ist sehr wichtig, solche Studien während der Schwangerschaft durchzuführen. Schließlich bietet eine allgemeine Analyse während der Schwangerschaft keine Möglichkeit, vollständige Informationen zu erhalten. Daher ist die Biochemie bei Schwangeren in der Regel in den ersten Monaten und im dritten Trimester vorgeschrieben. Bei bestimmten Pathologien und schlechter Gesundheit wird diese Analyse häufiger durchgeführt.

In modernen Laboren können sie die über mehrere Stunden erhaltenen Ergebnisse erforschen und entschlüsseln. Dem Patienten steht eine Tabelle zur Verfügung, in der alle Daten angezeigt werden. Dementsprechend ist es sogar möglich, unabhängig zu überwachen, wie gut das Blutbild bei Erwachsenen und bei Kindern normal ist.

Als Tabelle der Entschlüsselung des allgemeinen Bluttests bei Erwachsenen werden also die biochemischen Analysen unter Berücksichtigung des Alters und des Geschlechts des Patienten entschlüsselt. Schließlich kann die Rate der Blutbiochemie sowie die Rate der klinischen Blutanalyse bei Frauen und Männern, bei jungen und älteren Patienten variieren.

Ein Hämogramm ist ein klinischer Bluttest bei Erwachsenen und Kindern, mit dem Sie die Anzahl aller Blutelemente sowie ihre morphologischen Merkmale, das Verhältnis von Leukozyten, den Hämoglobingehalt usw. ermitteln können.

Da die Blutbiochemie eine umfassende Studie ist, umfasst sie auch Leberfunktionstests. Mit der Dekodierungsanalyse können Sie feststellen, ob die Leberfunktion normal ist. Leberindikatoren sind wichtig für die Diagnose von Pathologien dieses Organs. Die folgenden Daten bieten die Möglichkeit, den strukturellen und funktionellen Zustand der Leber zu beurteilen: ALT-Indikator, GGTP (GGTP-Norm bei Frauen ist etwas niedriger), alkalische Phosphatase-Enzyme, Bilirubin- und Gesamtproteinspiegel. Bei Bedarf werden Leberuntersuchungen durchgeführt, um die Diagnose festzustellen oder zu bestätigen.

Cholinesterase bestimmt den Schweregrad der Intoxikation und den Zustand der Leber sowie deren Funktionen.

Der Blutzucker bestimmt die Funktionen des endokrinen Systems. Der Name des Bluttests für Zucker ist direkt im Labor zu finden. Die Bezeichnung des Zuckers kann in der Form mit den Ergebnissen gefunden werden. Wie wird Zucker bezeichnet? Es wird im Englischen mit dem Begriff "Glukose" oder "GLU" bezeichnet.

Die CRP-Rate ist wichtig, da ein Anstieg dieser Indikatoren die Entwicklung einer Entzündung anzeigt. Der AST-Index zeigt pathologische Prozesse an, die mit der Gewebezerstörung zusammenhängen.

Der MID-Wert in einer Blutuntersuchung wird durch einen allgemeinen Test bestimmt. Mit der MID-Stufe können Sie die Entwicklung von Allergien, Infektionskrankheiten, Anämie usw. feststellen. Mit dem MID-Indikator können Sie den Zustand des menschlichen Immunsystems beurteilen.

MCHC ist ein Indikator für die durchschnittliche Konzentration von Hämoglobin in den Erythrozyten. Wenn MCHC erhöht ist, sind die Gründe dafür mit einem Mangel an Vitamin B12 oder Folsäure sowie einer angeborenen Sphärozytose verbunden.

MPV ist der Durchschnittswert des gemessenen Blutplättchenvolumens.

Das Lipidogramm ermöglicht die Bestimmung von Indikatoren für Gesamtcholesterin, HDL, LDL und Triglyceride. Das Lipidspektrum wird bestimmt, um Verletzungen des Fettstoffwechsels im Körper zu identifizieren.

Die Rate der Blutelektrolyte zeigt einen normalen Verlauf der Stoffwechselvorgänge im Körper an.

Seromukoid ist eine Fraktion von Plasmaproteinen, die eine Gruppe von Glykoproteinen umfasst. Apropos Seromcoid - was es ist, sollte man bedenken, dass, wenn das Bindegewebe abgebaut wird, das Bindegewebe abgebaut oder beschädigt wird, Seromukoide in das Blutplasma gelangen. Daher werden Seromukoide bestimmt, um die Entwicklung der Tuberkulose vorherzusagen.

LDH, LDH (Laktatdehydrogenase) ist ein Enzym, das an der Oxidation von Glukose und der Milchsäureproduktion beteiligt ist.

Eine Studie zu Osteocalcin wird durchgeführt, um Osteoporose zu diagnostizieren.

Die Bestimmung des C-reaktiven Proteins (CRP, CRP) bei einem Erwachsenen und einem Kind ermöglicht es, die Entwicklung einer akuten parasitären oder bakteriellen Infektion, Entzündungsprozesse, Neoplasmen zu bestimmen.

Bei Verdacht auf Hämochromatose, chronische Entzündungs- und Infektionskrankheiten, Tumoren wird die Ferritin-Analyse (Proteinkomplex, das wichtigste intrazelluläre Eisendepot) durchgeführt.

Ein Bluttest auf ASO ist wichtig für die Diagnose einer Vielzahl von Komplikationen nach einer Streptokokkeninfektion.

Darüber hinaus werden weitere Indikatoren bestimmt und weitere Nachuntersuchungen durchgeführt (Elektrophorese von Proteinen usw.). Die Rate der biochemischen Blutanalyse wird in speziellen Tabellen angezeigt. Es zeigt die Rate der biochemischen Analyse von Blut bei Frauen, die Tabelle gibt auch Informationen über normale Raten bei Männern. Trotzdem ist es besser, einen Spezialisten zu fragen, der die Ergebnisse in einem Komplex ausreichend bewertet und eine geeignete Behandlung vorschreibt, wie eine vollständige Blutuntersuchung zu entschlüsseln ist und wie die Daten der biochemischen Analyse gelesen werden können.

Die Entschlüsselung der Blutbiochemie bei Kindern wird von einem Spezialisten durchgeführt, der ein Studium beauftragt hat. Hierzu wird auch eine Tabelle verwendet, in der die Norm aller Indikatoren in Kindern angegeben ist.

In der Tiermedizin gibt es auch Normen für biochemische Blutparameter für Hunde, Katzen - in den jeweiligen Tabellen ist die biochemische Zusammensetzung des Tierblutes angegeben.

Was einige Indikatoren in einer Blutuntersuchung bedeuten, wird im Folgenden näher erläutert.

Gesamt-Serumprotein, Gesamtproteinfraktion

Protein bedeutet im menschlichen Körper viel, da es an der Bildung neuer Zellen, am Transport von Substanzen und an der Bildung einer humoralen Immunität beteiligt ist.

Die Zusammensetzung der Proteine ​​umfasst 20 essentielle Aminosäuren, sie enthalten auch anorganische Substanzen, Vitamine, Lipide und Kohlenhydrate.

Im flüssigen Teil des Blutes befinden sich etwa 165 Proteine, deren Struktur und Rolle im Körper unterschiedlich sind. Proteine ​​werden in drei verschiedene Proteinfraktionen unterteilt:

Da die Produktion von Proteinen hauptsächlich in der Leber erfolgt, weist ihr Gehalt auf seine synthetische Funktion hin.

Wenn das durchgeführte Proteinogramm eine Abnahme des Gesamtproteins im Körper anzeigt, wird dieses Phänomen als Hypoproteinämie definiert. Ein ähnliches Phänomen wird in den folgenden Fällen beobachtet:

  • mit Eiweißmangel - wenn eine Person eine bestimmte Diät einhält, praktiziert sie Vegetarismus;
  • bei erhöhter Eiweißausscheidung im Urin - bei Proteinurie, Nierenerkrankung, Schwangerschaft;
  • wenn eine Person viel Blut verliert - mit Blutungen, schweren Perioden;
  • bei schweren Verbrennungen;
  • mit exsudativer Pleuritis, Perikarderguss, Aszites;
  • mit der Entwicklung maligner Tumoren;
  • wenn die Eiweißbildung beeinträchtigt ist - bei Leberzirrhose Hepatitis;
  • Abnahme der Absorption von Substanzen - bei Pankreatitis, Kolitis, Enteritis usw.;
  • nach längerer Gabe von Glukokortikoiden.

Ein erhöhter Eiweißspiegel im Körper ist Hyperproteinämie. Die absolute und relative Hyperproteinämie ist unterschiedlich.

Das relative Wachstum von Proteinen entwickelt sich bei Verlust des flüssigen Teils des Plasmas. Dies tritt bei anhaltendem Erbrechen mit Cholera auf.

Der absolute Proteinzuwachs wird bei entzündlichen Prozessen, dem multiplen Myelom, festgestellt.

Konzentrationen dieser Substanz ändern sich um 10% bei einer Änderung der Körperposition sowie bei körperlicher Anstrengung.

Warum die Proteinfraktionskonzentrationen ändern?

Proteinfraktionen - Globuline, Albumin, Fibrinogen.

Eine Standard-Bioanalytik von Blut impliziert nicht die Bestimmung von Fibrinogen, was den Prozess der Blutgerinnung widerspiegelt. Ein Koagulogramm ist eine Analyse, in der dieser Indikator definiert wird.

Wann ist die Proteinfraktion erhöht?

Albumingehalt:

  • wenn bei Infektionskrankheiten Flüssigkeitsverlust auftritt;
  • mit Verbrennungen.

Глоб-Globuline:

  • bei systemischen Erkrankungen des Bindegewebes (Arthritis, Rheuma, Dermatomyositis, Sklerodermie);
  • mit eitriger Entzündung in akuter Form;
  • bei Verbrennungen während der Erholungsphase;
  • Nephrotisches Syndrom bei Patienten mit Glomerulonephritis.

Глоб- Globuline:

  • mit Hyperlipoproteinämie bei Menschen mit Diabetes, Arteriosklerose;
  • mit einem blutenden Geschwür im Magen oder Darm;
  • mit nephrotischem Syndrom;
  • mit Hypothyreose.

Gamma-Globuline erhöhten sich im Blut:

  • virale und bakterielle Infektionen;
  • bei systemischen Erkrankungen des Bindegewebes (Arthritis, Rheuma, Dermatomyositis, Sklerodermie);
  • mit Allergien;
  • mit Verbrennungen;
  • mit Wurmbefall.

Wann ist der Anteil an Proteinfraktionen gesunken?

  • bei Neugeborenen aufgrund der Unterentwicklung von Leberzellen;
  • Lungenschwellung;
  • während der Schwangerschaft;
  • bei Erkrankungen der Leber;
  • mit Blutungen;
  • bei Ansammlung von Plasma in den Körperhöhlen;
  • mit malignen Tumoren.

Stickstoffstoffwechsel

Im Körper ist nicht nur der Aufbau von Zellen. Sie zersetzen sich auch und sammeln gleichzeitig stickstoffhaltige Basen an. Ihre Bildung erfolgt in der menschlichen Leber, sie werden durch die Nieren ausgeschieden. Wenn also die Indizes des Stickstoffstoffwechsels erhöht werden, liegt wahrscheinlich eine Verletzung der Leber- oder Nierenfunktion sowie ein übermäßiger Abbau von Proteinen vor. Die Hauptindikatoren des Stickstoffmetabolismus - Kreatinin, Harnstoff. Weniger häufig werden Ammoniak, Kreatin, Reststickstoff und Harnsäure nachgewiesen.

Harnstoff (Harnstoff)

Die Gründe für die Erhöhung:

  • Glomerulonephritis, akut und chronisch;
  • Nephrosklerose;
  • Pyelonephritis;
  • Vergiftung mit verschiedenen Substanzen - Dichlorethan, Ethylenglykol, Quecksilbersalze;
  • arterieller Hypertonie;
  • Crash-Syndrom;
  • Polyzystische oder Tuberkulose;
  • Nierenversagen.

Gründe für den Rückgang:

  • erhöhte Urinproduktion;
  • Glukoseverabreichung;
  • Leberversagen;
  • Hämodialyse;
  • Reduktion von Stoffwechselprozessen;
  • Fasten
  • Hypothyreose.

Kreatinin

Die Gründe für die Erhöhung:

  • Nierenversagen bei akuten und chronischen Formen;
  • dekompensierter Diabetes;
  • Hyperthyreose;
  • Akromegalie;
  • Darmverschluss;
  • Muskeldegeneration;
  • verbrennt

Harnsäure

Die Gründe für die Erhöhung:

  • Leukämie;
  • Gicht;
  • Vitamin B-12-Mangel;
  • akute Infektionskrankheiten;
  • Vacaise-Krankheit;
  • Lebererkrankung;
  • schwerer Diabetes mellitus;
  • Hautpathologie;
  • Kohlenmonoxidvergiftung, Barbiturate.

Glukose

Glukose gilt als Hauptindikator für den Kohlenhydratstoffwechsel. Es ist das Hauptenergieprodukt, das in die Zelle gelangt, da die Vitalaktivität der Zelle von Sauerstoff und Glukose abhängt. Nachdem eine Person Nahrung eingenommen hat, gelangt Glukose in die Leber und dann in Form von Glykogen. Diese Hormone Insulin und Glucagon steuern diese Prozesse. Aufgrund eines Mangels an Glukose im Blut entwickelt sich eine Hypoglykämie, deren Überschreitung darauf hinweist, dass eine Hyperglykämie auftritt.

Eine Verletzung der Glukosekonzentration im Blut tritt in folgenden Fällen auf:

Hypoglykämie

  • mit langem Fasten;
  • bei Verletzung der Kohlenhydrataufnahme - bei Kolitis, Enteritis usw.;
  • Hypothyreose;
  • bei chronischen Lebererkrankungen;
  • bei Insuffizienz der Nebennierenrinde in chronischer Form;
  • im Hypopituitarismus;
  • im Falle einer Überdosierung von Insulin oder hypoglykämischen Medikamenten, die oral eingenommen werden;
  • mit Meningitis, Enzephalitis, Insulom, Meningoenzephalitis, Sarkoidose.

Hyperglykämie

  • mit Diabetes der ersten und zweiten Art;
  • mit Thyreotoxikose;
  • im Falle der Entwicklung eines Hypophysentumors;
  • mit der Entwicklung von Tumoren der Nebennierenrinde;
  • mit Phäochromozytom;
  • bei Menschen, die Glukokortikoide behandeln;
  • mit Epilepsie;
  • bei Verletzungen und Gehirntumoren;
  • mit psychoemotionaler Erregung;
  • wenn Kohlenmonoxidvergiftung auftritt.

Störung des Pigmentstoffwechsels im Körper

Spezifisch gefärbte Proteine ​​sind Peptide, die Metall (Kupfer, Eisen) enthalten. Dies sind Myoglobin, Hämoglobin, Cytochrom, Ceruloplasmin ua Bilirubin ist das Endprodukt des Abbaus solcher Proteine. Wenn der Erythrozyt in der Milz vervollständigt ist, produziert Biliverdin-Reduktase Bilirubin, das als indirekt oder frei bezeichnet wird. Dieses Bilirubin ist giftig, also schädlich für den Körper. Da es jedoch zu einer raschen Assoziation mit Blutalbumin kommt, kommt es zu keiner Vergiftung des Körpers.

Gleichzeitig treten Menschen, die aufgrund von Glucuronsäure im Körper an Leberzirrhose oder Hepatitis leiden, nicht auf. Daher zeigt die Analyse einen hohen Bilirubinspiegel. Als nächstes erfolgt die Bindung von indirektem Bilirubin an Glucuronsäure in den Leberzellen, und es wird in gebundenes oder direktes Bilirubin (DBil) umgewandelt, das nicht toxisch ist. Sein hoher Spiegel wird beim Gilbert-Syndrom, der Gallendyskinesie, beobachtet. Wenn Lebertests durchgeführt werden, kann deren Entschlüsselung bei direkter Schädigung der Leberzellen zu einem hohen Anteil an direktem Bilirubin führen.

Dann wird Bilirubin zusammen mit der Galle von den Lebergängen in die Gallenblase und dann in den Zwölffingerdarm transportiert, wo die Bildung von Urobilinogen erfolgt. Es wird wiederum aus dem Dünndarm in das Blut aufgenommen und dringt in die Nieren ein. Infolgedessen färbt sich der Urin gelb. Ein anderer Teil dieser Substanz im Dickdarm ist den Bakterienenzymen ausgesetzt, verwandelt sich in Stercobilin und färbt den Stuhl.

Gelbsucht: Warum tritt es auf?

Im Körper der Gelbsucht gibt es drei Entwicklungsmechanismen:

  • Zu aktiver Abbau von Hämoglobin sowie anderen Pigmentproteinen. Sie tritt bei hämolytischer Anämie, Schlangenbissen und auch bei pathologischer Überfunktion der Milz auf. In diesem Zustand ist die Produktion von Bilirubin sehr aktiv, so dass die Leber keine Zeit hat, um solche Mengen an Bilirubin zu verarbeiten.
  • Lebererkrankungen - Leberzirrhose, Tumore, Hepatitis. Die Pigmentbildung erfolgt in normalen Volumina, aber die Leberzellen, die die Krankheit befallen, können nicht normal arbeiten.
  • Störungen des Gallenflusses. Sie tritt bei Menschen mit Cholelithiasis, Cholezystitis, akuter Cholangitis usw. auf. Durch das Zusammendrücken der Gallenwege stoppt der Gallenfluss in den Darm und sammelt sich in der Leber. Als Ergebnis gelangt Bilirubin in den Blutkreislauf.

Alle diese Zustände sind für den Körper sehr gefährlich und müssen dringend behandelt werden.

Gesamtbilirubin bei Frauen und Männern sowie dessen Fraktionen werden in den folgenden Fällen untersucht:

Lipidstoffwechsel oder Cholesterinindikatoren

Für die biologische Aktivität der Zelle sind Lipide sehr wichtig. Sie sind am Aufbau der Zellwand, an der Produktion einer Reihe von Hormonen und Galle, Vitamin D, beteiligt. Fettsäuren sind eine Energiequelle für Gewebe und Organe.

Die Körperfette sind in drei Kategorien unterteilt:

  • Triglyceride (was Triglyceride sind neutrale Fette);
  • Gesamtcholesterin und seine Fraktionen;
  • Phospholipide.

Blutlipide sind als solche Verbindungen definiert:

  • Chylomikronen (in ihrer Zusammensetzung hauptsächlich Triglyceride);
  • HDL (HDL, Lipoprotein hoher Dichte, "gutes" Cholesterin);
  • LDL (VLP, Lipoprotein niedriger Dichte, "schlechtes" Cholesterin);
  • VLDL (Lipoprotein mit sehr geringer Dichte).

Die Bezeichnung von Cholesterin ist im allgemeinen und biochemischen Bluttest enthalten. Wenn das Cholesterin analysiert wird, umfasst das Transkript alle Indikatoren, aber die Indikatoren für Gesamtcholesterin, Triglyceride, LDL und LDL sind am wichtigsten.

Wenn Sie Blut für die Biochemie spenden, ist zu beachten, dass die Indikatoren möglicherweise falsch sind, wenn der Patient die Regeln für die Vorbereitung der Analyse verletzt hat und er fetthaltige Nahrungsmittel zu sich genommen hat. Daher ist es sinnvoll, die Indikatoren für Cholesterin erneut zu überprüfen. In diesem Fall müssen Sie überlegen, wie Sie einen Cholesterin-Bluttest bestehen. Um Ihre Leistung zu senken, wird Ihr Arzt ein geeignetes Behandlungsschema vorschreiben.

Warum ist der Fettstoffwechsel gestört und was führt er dazu?

Das Gesamtcholesterin steigt an, wenn:

Das Gesamtcholesterin ist reduziert, wenn

  • Zirrhose;
  • bösartige Tumoren der Leber;
  • rheumatoide Arthritis;
  • Fasten
  • Überfunktion der Schilddrüse und der Nebenschilddrüsen;
  • COPD;
  • Verletzung der Absorption von Stoffen.

Triglyceride nehmen zu, wenn:

  • alkoholische Leberzirrhose;
  • Virushepatitis;
  • Alkoholismus;
  • biliäre Zirrhose;
  • Gallensteinkrankheit;
  • Pankreatitis, akut und chronisch;
  • chronisches Nierenversagen;
  • Hypertonie;
  • IHD, Herzinfarkt;
  • Diabetes mellitus, Hypothyreose;
  • Thrombose von Gehirngefäßen;
  • Schwangerschaft
  • Gicht;
  • Down-Syndrom;
  • akute intermittierende Porphyrie.

Triglyceride nehmen ab, wenn:

  • Überfunktion der Drüsen, der Schilddrüse und der Nebenschilddrüse;
  • COPD;
  • Verletzung der Absorption von Stoffen;
  • Unterernährung

Cholesterin im Blut:

  • Bei 5,2–6,5 mmol / l wird ein leichter Anstieg des Cholesterins festgestellt, es besteht jedoch bereits ein Risiko für Atherosklerose;
  • bei 6,5-8,0 mmol / l wird ein moderater Anstieg des Cholesterins beobachtet, der durch die Diät eingestellt werden kann;
  • 8,0 mmol / l und mehr - hohe Raten, für die eine Behandlung erforderlich ist, dessen Schema zur Senkung des Cholesterinspiegels wird vom Arzt festgelegt.

Abhängig davon, wie sich der Fettstoffwechsel verändert, werden fünf Dyslipoproteinämien bestimmt. Ein solcher Zustand ist ein Vorläufer für die Entwicklung schwerer Erkrankungen (Atherosklerose, Diabetes usw.).

Blutenzyme

Jedes biochemische Labor bestimmt auch Enzyme, spezielle Proteine, die chemische Reaktionen im Körper beschleunigen.

Hauptblutenzyme:

  • Aspartataminotransferase (AST, AST);
  • Alaninaminotransferase (ALT, ALT);
  • Gamma-Glutamyltransferase (GGT, LDL);
  • alkalische Phosphatase (alkalische Phosphatase);
  • Kreatinkinase (CK);
  • alpha-Amylase.

Diese Substanzen sind in verschiedenen Organen enthalten, davon sind nur sehr wenige im Blut. Enzyme im Blut werden in U / l (internationale Einheiten) gemessen.

Aspartataminotransferase (ACAT) und Alaninaminotransferase

Enzyme, die in chemischen Reaktionen für den Transfer von Aspartat und Alanin verantwortlich sind. Eine große Menge an ALT und AST wird in den Geweben der Herz-, Leber- und Skelettmuskulatur gefunden. Wenn es eine Erhöhung von AST und ALT im Blut gibt, bedeutet dies, dass die Zellen der Organe zerstört werden. Je höher der Gehalt dieser Enzyme im menschlichen Blut ist, desto mehr Zellen sind abgestorben, und daher kommt es zur Zerstörung eines Organs. Wie ALT und AST reduziert werden können, hängt von der Diagnose und der Verschreibung des Arztes ab.

Es werden drei Enzyme für den Anstieg der Enzyme bestimmt:

  • 1,5-5 mal - einfach;
  • 6-10 mal - durchschnittlich;
  • 10 mal oder mehr - hoch.

Welche Krankheiten führen zu einem Anstieg von AST und ALT?

  • Myokardinfarkt (mehr ALT wird bemerkt);
  • akute Virushepatitis (mehr AST wird bemerkt);
  • maligne Tumoren und Lebermetastasen;
  • toxische Schädigung der Leberzellen;
  • Crash-Syndrom

Alkalische Phosphatase (ALP)

Dieses Enzym bestimmt die Entfernung von Phosphorsäure aus chemischen Verbindungen sowie die Abgabe von Phosphor in die Zellen. Die Knochen- und Leberformen der alkalischen Phosphatase werden bestimmt.

Das Niveau des Enzyms steigt mit solchen Krankheiten an:

  • Myelom;
  • osteogenes Sarkom;
  • Lymphogranulomatose;
  • Hepatitis;
  • Knochenmetastasierung;
  • Drogen- und toxische Leberschäden;
  • Bruchheilungsprozess;
  • Osteomalazie, Osteoporose;
  • Cytomegalovirus-Infektion.

Gammaglutamyltransferase (GGT, Glutamyltranspeptidase)

Bei der Diskussion über GGT sollte berücksichtigt werden, dass diese Substanz am Stoffwechselprozess von Fetten beteiligt ist und Triglyceride und Cholesterin trägt. Die größte Menge dieses Enzyms kommt in den Nieren, der Prostata, der Leber und der Bauchspeicheldrüse vor.

Wenn die GGT erhöht ist, sind die Ursachen meistens mit einer Lebererkrankung verbunden. Das Enzym Gammaglutamin Transferase (GGT) ist auch bei Diabetes mellitus erhöht. Außerdem ist das Enzym Gamma-Glutamyltransferase bei infektiöser Mononukleose, Alkoholvergiftung, bei Patienten mit Herzversagen erhöht. Ausführlicher darüber, GGT - was es ist, der Experte, der Ergebnisse von Analysen entschlüsselt, wird erzählen. Wenn GGTP erhöht ist, können die Ursachen dieses Phänomens durch zusätzliche Forschung ermittelt werden.

Kreatinkinase (Kreatinphosphokinase)

Bei der Beurteilung von Blut-CK ist zu berücksichtigen, dass es sich um ein Enzym handelt, dessen hohe Konzentrationen in der Skelettmuskulatur, im Myokard und im Gehirn geringer gemessen werden. Bei einem Anstieg des Enzyms Kreatinphosphokinase hängen die Gründe für den Anstieg mit bestimmten Krankheiten zusammen.

Dieses Enzym ist an der Umwandlung von Kreatin beteiligt und hält auch den Energiestoffwechsel in der Zelle aufrecht. Es werden drei Untertypen der Qualitätskontrolle identifiziert:

  • MM - im Muskelgewebe;
  • MV - im Herzmuskel;
  • BB - im Gehirn.

Wenn die Kreatinkinase im Blut erhöht wird, sind die Gründe dafür meist mit der Zerstörung der Zellen der oben aufgeführten Organe verbunden. Wenn die Kreatinkinase im Blut erhöht ist, kann dies folgende Gründe haben:

MM-Kreatinkinase

  • Myositis;
  • verlängertes Crush-Syndrom;
  • Myasthenia gravis;
  • Gangrän;
  • Amyotrophe Lateralsklerose;
  • Guillain-Barre-Syndrom.

MV-Kreatinkinase

  • akuter Herzinfarkt;
  • Hypothyreose;
  • Myokarditis;
  • längere Verwendung von Prednison.

VV-Kreatinkinase

  • Enzephalitis;
  • Langzeitbehandlung von Schizophrenie.

Alpha-Amylase

Die Funktion der Amylase ist die Aufspaltung komplexer Kohlenhydrate in einfache. Amylase (Diastase) wird in den Speicheldrüsen und den Pankreasdrüsen gefunden. Wenn ein Transkript online oder von einem Arzt durchgeführt wird, wird darauf geachtet, dass dieser Indikator angehoben oder abgesenkt wird.

Alpha-Amylase nimmt zu, wenn dies angegeben wird:

  • akute Pankreatitis;
  • Bauchspeicheldrüsenkrebs;
  • epidemische Parotitis;
  • Virushepatitis;
  • akutes Nierenversagen;
  • lange Aufnahme von Alkohol sowie Glucocorticosteroiden, Tetracyclin.

Alpha-Amylase ist reduziert, falls angegeben:

  • Herzinfarkt;
  • Thyrotoxikose;
  • Toxikose während der Schwangerschaft;
  • vollständige Nekrose der Bauchspeicheldrüse.

Blutelektrolyte - was ist das?

Natrium und Kalium sind die Hauptelektrolyte im menschlichen Blut. Ohne sie im Körper kann kein chemischer Prozess durchgeführt werden. Blutionogramm - eine Analyse, bei der ein Komplex von Mikroelementen im Blut bestimmt wird - Kalium, Kalzium, Magnesium, Natrium, Chloride usw.

Kalium

Es ist sehr wichtig für Austausch und enzymatische Prozesse.

Seine Hauptfunktion besteht darin, elektrische Impulse im Herzen zu leiten. Wenn daher die Norm dieses Elements im Körper verletzt wird, bedeutet dies, dass eine Person die Myokardfunktion beeinträchtigen kann. Hyperkaliämie ist eine Erkrankung, bei der der Kaliumspiegel erhöht ist und die Hypokaliämie verringert ist.

Wenn Kalium im Blut erhöht ist, muss ein Spezialist die Ursachen finden und beseitigen. Schließlich kann ein solcher Staat die Entwicklung gefährlicher Zustände für den Körper bedrohen:

  • Arrhythmien (intrakardiale Blockade, Vorhofflimmern);
  • Verletzung der Sensibilität;
  • Blutdruckabfall;
  • Pulsfrequenzreduzierung;
  • Störung des Bewusstseins.

Solche Zustände sind möglich, wenn die Kaliumrate auf 7,15 mmol / l und mehr erhöht wird. Daher sollte das Kalium bei Frauen und Männern regelmäßig überwacht werden.

Wenn ein Bio-Blut-Test Ergebnisse mit einem Kaliumgehalt von weniger als 3,05 mmol / l ergibt, sind diese Parameter auch für den Körper gefährlich. In diesem Zustand treten die folgenden Symptome auf:

  • Übelkeit und Erbrechen;
  • Kurzatmigkeit;
  • Muskelschwäche;
  • Herzversagen;
  • unfreiwillige Abgabe von Urin und Kot.

Natrium

Es ist auch wichtig, wie viel Natrium sich im Körper befindet, obwohl dieses Element nicht direkt am Stoffwechsel beteiligt ist. Natrium befindet sich in der extrazellulären Flüssigkeit. Es hält den osmotischen Druck und den pH-Wert aufrecht.

Natrium wird im Urin ausgeschieden, dieser Prozess wird durch Aldosteron - das Hormon der Nebennierenrinde - gesteuert.

Hypernatriämie, dh erhöhte Natriumwerte, führt zu Durstgefühl, Reizbarkeit, Muskelzittern und Zuckungen, Krämpfen und Koma.

Betrugstests

Revm-Tests - ein umfassender immunochemischer Bluttest, der eine Studie zur Bestimmung des Rheumafaktors, eine Analyse zirkulierender Immunkomplexe sowie die Bestimmung von Antikörpern gegen o-Streptolysin umfasst. Revm-Tests können sowohl unabhängig als auch im Rahmen der Forschung, die Immunochemie bereitstellt, durchgeführt werden. Bei Beschwerden über Schmerzen in den Gelenken sollte eine Revmoprobie durchgeführt werden.

Schlussfolgerungen

Daher ist ein allgemeiner therapeutischer entfalteter biochemischer Bluttest eine sehr wichtige Studie im Diagnosevorgang. Für diejenigen, die eine umfassende erweiterte Blutanalyse oder OAK in der Klinik oder im Labor durchführen möchten, ist es wichtig zu beachten, dass jedes Labor einen spezifischen Satz von Reagenzien, Analysatoren und anderen Geräten verwendet. Folglich können die Normen für Indikatoren variieren, was bei der Untersuchung der Ergebnisse von Blutbild oder Biochemie berücksichtigt werden muss. Bevor Sie die Ergebnisse lesen, müssen Sie sicherstellen, dass in dem Formular, das in einer medizinischen Einrichtung ausgestellt wird, Standards gekennzeichnet sind, um die Ergebnisse der Stichprobe korrekt zu entschlüsseln. Die Norm von KLA bei Kindern ist auch in den Formularen angegeben, der Arzt sollte jedoch die erzielten Ergebnisse bewerten.

Viele interessieren sich für: einen Bluttest 50 - was ist das und warum sollte es gespendet werden? Dies ist eine Analyse, um die Antikörper zu bestimmen, die im Körper vorhanden sind, wenn er mit HIV infiziert ist. Die F50-Analyse wird sowohl für den Verdacht auf HIV als auch für die Prävention einer gesunden Person durchgeführt. Für ein solches Studium lohnt es sich auch richtig vorzubereiten.

GGT in der biochemischen Analyse von Blut, dessen Rate und alarmierenden Indikatoren

Biochemische Blutuntersuchungen - Laboranalysen, mit denen Sie Probleme mit der Funktion der inneren Organe identifizieren können. Wenn es also notwendig ist, den Gesundheitszustand der Leber, der Niere oder des PZHZH zu bestimmen, wird eine Studie auf der Ebene des Enzyms Gamma-Glutamyltransferase durchgeführt. Diese spezifische Substanz findet sich auch in anderen inneren Organen, jedoch kommt es aufgrund ihrer Funktionsstörung selten zu einer Erhöhung ihres Spiegels. Meist werden Abweichungen von der Norm durch Probleme mit der Arbeit der Leber und der Gallenblase verursacht.

Was ist gamma GT in einem Bluttest, was sind seine Funktionen und wann ist eine klinische Studie erforderlich, um das Niveau im menschlichen Körper zu bestimmen? Jeder sollte das wissen.

Was ist GGT und welche Funktionen hat es?

Zunächst einmal sehen wir, was GGTP in der biochemischen Analyse von Blut ist.

Hinweis Gamma-Glutamyltranspeptidase und GGT-Gamma-Glutamyltransferase sind identische Konzepte, daher ist die Verwendung des ersten oder zweiten Begriffs gleichermaßen richtig.

Gamma-Glutamyltransferase ist ein Enzym, das eine Proteinstruktur aufweist und aktiv am Aminosäuremetabolismus beteiligt ist. Es beschleunigt den Prozess des Transfers und Austauschs von Aminosäureverbindungen in den Körperzellen und gelangt nach deren Zerstörung ins Blut. Da sich der Organismus während der gesamten Funktionsweise des Organismus regelmäßig erneuert, enthält das Blut einer Person immer eine bestimmte Menge dieses Proteins.

Wenn jedoch eine Funktionsstörung der inneren Organe auftritt, wird der Prozess des Zellzerfalls gestört, was zu einem starken Anstieg (manchmal Abnahme) des Gammaglutamin-Transferase-Spiegels im Blutplasma führt. Nur eine klinische Studie mit Leberenzymblut, insbesondere mit GGT, kann eine Abweichung von der Norm zeigen.

Warum werden diese Proteine ​​untersucht? Dies erklärt sich aus der Tatsache, dass sie stärker auf Schäden an Leberzellen reagieren, zum Beispiel bei Hepatitis. Aus diesem Grund wird die Erforschung des GGT-Enzyms in einem biochemischen Bluttest häufig von Narkologen Patienten mit Alkoholabhängigkeit verschrieben.

Wenn Alkohol in den Körper eindringt, kommt es zu einer intensiveren Zerstörung der Leberzellen, daher wird das GGTP-Protein viel mehr ins Blut freigesetzt. Wenn nach dem letzten Alkoholkonsum mindestens 30 Tage vergangen sind, sinkt der Gehalt dieser Substanz um das Zweifache.

GGT in der Blutbiochemie

Basierend auf dem Vorstehenden ist es leicht zu verstehen, was GGT in der biochemischen Analyse von Blut ist. Dies ist ein Indikator für den Aminosäuremetabolismus im Körper. Der Gehalt dieses Proteins zeigt die Aktivität des Blutserums an, die mit der Zerstörung gesunder Körperzellen dramatisch ansteigt.

In einfacher Sprache, was ist es GGTP, ist es ein Enzym aus Blutplasma, dessen Höhe zeigt, ob eine Leber- oder andere innere Organstörung vorliegt und wie schwerwiegend diese ist.

Die Analyse der Messung des Spiegels dieses Proteins wird nur durchgeführt, wenn dies angegeben ist.

Indikationen für die Blutuntersuchung

Patienten, die sich beschweren, müssen eine Blutuntersuchung auf GGTP erhalten.

  • häufige Anfälle von Übelkeit;
  • reichliches Erbrechen;
  • Abnahme oder völliger Appetitverlust;
  • Druck- und Schmerzgefühl im rechten Hypochondrium.

Ein Gastroenterologe oder Nephrologe (bei Nierenproblemen) muss einen Patienten für einen Bluttest bis zum Gamma-GT-Wert schicken, wenn ein Entwicklungsverdacht besteht:

  • Cholezystitis;
  • Cholelithiasis (Gallensteinerkrankung);
  • Cholestase;
  • Cholangitis;
  • Hepatitis C.

In diesen Fällen reicht es nicht aus, auf das Auftreten alarmierender Symptome zu achten, da die klinischen Manifestationen der oben genannten Pathologien einander sehr ähnlich sind. Nur eine klinische Studie wie ein Blutglutamyltranspeptidase-Test hilft dabei, genau zu bestimmen, welche Art von Krankheit der Patient quält.

Die Durchführung dieser Analyse ist auch wichtig, um die Gründe zu ermitteln, aus denen der Patient eine Galle stagniert. Dies trägt zur Ernennung der korrekten Behandlung und zur Verhinderung schädlicher Auswirkungen auf die Gesundheit des Patienten bei.

Die Analyse der Gamma-Glutamyl-Transpeptidase wird notwendigerweise an Personen durchgeführt, die an chronischem Alkoholismus leiden. Unter diesen Bedingungen ist es wichtig, den Grad der Abhängigkeit des Patienten von Ethanol genau zu bestimmen und zu verstehen, wie stark die Leber betroffen ist. Manchmal hilft es nicht nur, die Gesundheit eines Menschen zu erhalten, sondern auch sein Leben zu retten.

Eine Blutuntersuchung auf GGTP ist auch angezeigt für:

  • die Entwicklung von Allergien gegen Drogen, die mit einer allgemeinen Vergiftung des Körpers einhergeht;
  • prophylaktische oder Folgebewertung der Lebergesundheit;
  • die Notwendigkeit, die Funktion der Leber oder der Nieren nach der Operation zu bewerten.

Dies sind jedoch nicht alle Hinweise, um einen Patienten auf diese Studie hinzuweisen. Die GGT-Biochemie wird durchgeführt bei:

  • Gallengangverstopfung;
  • das Vorhandensein verdächtiger Formationen im Pankreas;
  • Probleme mit der Funktion der Nieren.

Hinweis Das Spenden von Blut zur Analyse erfordert eine vorherige Vorbereitung. Daher muss der Patient vom behandelnden Arzt unterrichtet werden, was und wie zu tun ist, um verlässliche Daten aus einer biochemischen Studie zu erhalten.

Die Gründe für die Erhöhung der GGT oder des Bereichs der Glutamyltransferase können nicht nur Probleme mit der Leber, Nieren, Gallenblase oder PZHZH sein, sondern auch mit dem Herzen. Herzinsuffizienz oder Herzinfarkt ist die Hauptindikation für diese Studie.

Gamma-Glutamyl-Transferase-Raten

Die GGT-Rate variiert je nach Alter und Geschlecht des Patienten. Daher unterscheiden sich die Indikatoren bei Männern und Frauen nicht sehr, was bei normalen Kindern und Neugeborenen nicht der normale GGTD-Spiegel ist.

Der normale ggt-Wert in der biochemischen Analyse von Blut bei Erwachsenen gilt als Indikator, der im Bereich von 6-70 Einheiten pro Liter Blut schwankt. Dies berücksichtigt notwendigerweise die Tatsache, dass die Rate dieses Enzyms bei Frauen signifikant niedriger ist als bei Männern.

Bei Babys ist die Rate der Gamma-Glutamyltransferase im Blut unterschiedlich. Bei Neugeborenen kann es also den Indikatoren von 185 Einheiten pro Liter Blut entsprechen, bei einem halben Monat alten Säugling - etwa 200 U / l. Wenn solche hohen Zahlen in Form der Blutuntersuchungen des Neugeborenen aufgezeichnet wurden, sollten Sie sich keine Sorgen machen - bei Säuglingen kann die Leber dieses Enzym immer noch nicht selbstständig produzieren, daher übernimmt die Plazenta diese Funktion.

Eine interessante Tatsache. Im Bluttest für den Bereich der Glutamyltransferase bei schwarzen Menschen ist die Konzentration dieses Enzyms viel höher als bei der weißhäutigen Person. Daher können wir sagen, dass der Gehalt dieses Proteins auch von der Rasse des Patienten abhängt.

Norm bei Frauen

Die Norm der GGT im Blut von Frauen hängt direkt vom Alter ab. Die folgende Tabelle hilft Ihnen zu verstehen, welche Indikatoren in der Analyse keine Angstzustände verursachen sollten.