Welche Arten von Hepatitis gibt es?

Symptome

In der Regel malt sich eine Person, die nicht mit der Medizin verwandt ist und das Wort "Hepatitis" gehört hat, sofort das Bild einer tödlichen viralen Lebererkrankung. Was ist eigentlich Hepatitis und was sind die Arten - wir werden in diesem Artikel ausführlich analysieren.

Definition von Begriffen

Hepatitis ist eine extrem große Gruppe entzündlicher Lebererkrankungen, die durch verschiedene Ursachen hervorgerufen werden. Voraussetzung für eine solche Diagnose sind entzündliche Veränderungen im Lebergewebe.

  1. Gelbfärbung der Haut, Sklera der Augen und Schleimhäute.
  2. Übelkeit, Erbrechen, Appetitlosigkeit.
  3. Schmerz und Schwere im rechten Hypochondrium.
  4. Allgemeine Schwäche, Fieber, Schüttelfrost.
  5. Aufstoßen des bitteren, unangenehmen Geschmacks im Mund, seltener - Erbrechen der Galle.
  6. Veränderungen der Blutgerinnung, Blutergüsse und Blutergüsse.
  7. Bewusstsein in unterschiedlichem Maße: von leichter Hemmung bis zur Koma.
  8. Änderungen der Laborparameter, insbesondere Leberfunktionstests.

Es ist wichtig zu verstehen, dass das Bild der Hepatitis, insbesondere die akute, bei allen Arten von Pathologien gleich ist, unabhängig vom Erreger oder der Ursache.

Arten von Hepatitis

Lassen Sie uns nun mehr über die Ursachen solcher entzündlichen Prozesse im Lebergewebe sprechen.

Virushepatitis

Dies ist die häufigste, jedoch nicht die einzige Ursache für eine Leberentzündung. Die Gruppe der Viren ist sehr vielfältig und umfasst derzeit die Erreger der Hepatitis A, B, C, E, D, F und G. Alle diese Arten von viralen Läsionen der Leber unterscheiden sich in der Struktur des Virus, in den Eigenschaften der Schädigung der Leberzellen und sogar in den Übertragungsmethoden.

  • Hepatitis A oder die berüchtigte Botkin-Krankheit. Infektionisten nennen diese Art von "schmutzigen Händen Krankheit". Im Wesentlichen handelt es sich bei Hepatitis A um eine Art Lebensmittelinfektion, die nur den Verdauungstrakt (Magen, Darm), aber die Leberzellen nicht beeinflusst. Infektionsquellen sind in der Regel schmutziges Wasser, Nahrungsmittel und Haushaltsgegenstände (Geschirr, Handtücher). Diese Krankheit ist akut mit schweren Beschwerden und klinischen Symptomen und wird niemals chronisch. Am häufigsten leidet eine Person einmal im Leben, in der Regel in der Kindheit, und ist dann immun gegen den Erreger.
  • Hepatitis E bezieht sich auch auf "schmutzige Handkrankheiten". Die Klinik und ihr Verlauf sind der Botkin-Krankheit sehr ähnlich. Neben der Übertragung durch Nahrung und Wasser kann Hepatitis E auch durch Blut übertragen werden, d. H. Auf parenteralem Weg. Geburtshelfer-Gynäkologen haben eine vorsichtige Haltung gegenüber der Form E, da diese Art von akuter Hepatitis für Schwangere sehr gefährlich ist und eine massive Zerstörung der Leber, Frühgeburt und Schädigung des Fötus zur Folge hat.
  • Hepatitis B, C und D (Delta) werden als sogenannte parenterale (dh im Blut übertragene) Leberschäden klassifiziert. Die Delta-Form existiert im Körper des Patienten nicht für sich allein, für seine Entwicklung ist das Vorhandensein eines Virus B notwendig. Alle diese Krankheiten haben gemeinsame Merkmale einer Infektion, des klinischen Verlaufs und der Folgen.
  • Hepatitis F und G existieren bisher nur in Form wissenschaftlicher Forschung. Wissenschaftler aus verschiedenen Ländern begannen, Viren aus Blut und Lebergewebe von Patienten zu isolieren, die bereits bekannten Gruppen nicht ähnlich waren. Aufgrund der genetischen Struktur und der Immunantwort wurde entschieden, solche neuen Erregertypen in getrennten Gruppen zu isolieren und sie weiterhin in alphabetischer Reihenfolge zu nennen.

Alkoholische Hepatitis

Diese Art von Krankheit kann zu Recht auf Platz zwei nach Virushepatitis gesetzt werden. Leider ist der systematische Einsatz von Alkohol nicht von höchster Qualität zu einem echten Problem der Weltgemeinschaft geworden, sowohl in rückständigen als auch in den am meisten entwickelten Ländern.

Alkohol verursacht irreversible Schäden an Leberzellen, die sowohl auf mikroskopischer Ebene als auch im gesamten Körper sichtbar sind. In der Regel ist die Hepatitis die erste Stufe der Zellschädigung. Das entzündete Gewebe wird nach und nach zerstört und durch Fett und Bindegewebe ersetzt. Es gibt Steatose (Fettentartung) der Leber und alkoholische Zirrhose. Letzteres führt zum Abbruch der Leber und führt zu schwerem Leberversagen und Tod.

Toxische Hepatitis

Wie jeder weiß, ist die Leber der wichtigste "Filter" des menschlichen Körpers. Eine seiner Hauptfunktionen ist das Einfangen und Neutralisieren verschiedener Gifte und toxischer Substanzen. Manchmal ist die Konzentration einer giftigen Substanz so hoch, dass die Leberzellen nicht damit zurechtkommen und selbst betroffen sind.

Beispiele für solche "Leber" -Gifte sind: Alkohol (akute Vergiftung), Arsen, Phosphorverbindungen, Acetaldehyd, Insektizide, Pestizide. Potentiell kann jede chemische Verbindung in einer großen Dosis akute toxische Schäden an der Leber verursachen.

Die Gruppe der spezifischen medizinischen Hepatitis kann auch auf eine toxische Hepatitis zurückgeführt werden. Leider können viele Medikamente, die das Leben eines Menschen retten, Leberzellen schädigen. Dies geschieht in der Regel bei langfristiger Einnahme von "schweren" Medikamenten, deren falscher Kombination, Verletzung des Dosierungsschemas.

Manchmal ist es möglich, Fälle einer individuellen Empfindlichkeit des Lebergewebes einer bestimmten Person gegenüber einem bestimmten Medikament zu beobachten. Zu diesen "gefährlichen" Medikamenten zählen: eine Gruppe von Anti-TB-Medikamenten, Antibiotika der Tetracyclin-Gruppe, nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente (sogar "sicheres" Paracetamol), einige Psychopharmaka (Antidepressiva und Beruhigungsmittel), Hypoglykämika, kombinierte orale Kontrazeptiva.

Es ist wichtig zu wissen, dass Kinder am anfälligsten für eine durch Drogen hervorgerufene Hepatitis sind! Aus diesem Grund ist es notwendig, das Dosierungsschema von Medikamenten strikt einzuhalten, nämlich das Prinzip "Gramm Medikament pro Kilogramm Gewicht" und nicht "Medikamentenmenge pro Alter" oder sogar per Auge Selbstmedikation.

Autoimmunhepatitis

In einer isolierten Form ist eine solche Hepatitis eine relativ seltene Krankheit, häufig treten jedoch Leberzellschäden in Verbindung mit anderen Autoimmunerkrankungen auf.

Die Natur dieser Krankheit ist unverständlich. Aus irgendeinem Grund erkennen die Zellen des Immunsystems die Leberzellen nicht mehr und betrachten sie als fremd. Immunzellen tun alles, um das "Alien" zu zerstören. So zerstört der Körper selbst seine Leber.

Virushepatitis, verursacht durch andere Viren

Dazu gehören Leberschäden im Rahmen von Röteln, Epidparotitis ("Mumps"), Herpes, Mononukleose, AIDS, Gelbfieber und anderen Viruserkrankungen. In diesem Fall tritt erneut ein Leberschaden auf, dh das Virus dringt mit Blut von der Hauptinfektionsquelle in die Leberzellen ein.

Bakterielle Hepatitis

Ähnlich wie die Virushepatitis kann auch Lebergewebe von Bakterien befallen werden. Dies kann sowohl anfänglich auftreten - zuerst ist die Leber betroffen, und zweitens - das Bakterium dringt aus dem primären Fokus in die Leberzellen ein. Das Bild der Hepatitis ist charakteristisch für Leptospirose, Syphilis, Listeriose, als sekundäre Situation - bei Pneumokokken-Pneumonie, Staphylokokken- und Streptokokken-Hepatitis. Letztere sind bei Neugeborenen häufiger.

Aufgrund des gleichen klinischen Verlaufs und einer Vielzahl von Gründen sollte die Diagnose und Behandlung von Erkrankungen, die an einer Hepatitis verdächtigt sind, nur von einem Arzt behandelt werden.

Alle Arten von Hepatitis

Die Hepatitis ist eine schwere Erkrankung, deren Entwicklung auf entzündlichen Schädigungen der Leber beruht. Der Unterschied in den Formen der Erkrankung liegt in dem ätiologischen Faktor, dem Mechanismus des Beginns der Pathologie, der Schwere des Verlaufs und möglichen Komplikationen. Die Diagnose einer Hepatitis in einem frühen Stadium wird durch das Fehlen klinischer Symptome behindert, wodurch sich die Krankheit chronisch entwickeln kann.

Heutzutage ist die Krankheit aufgrund von Alkoholismus, promiskuitivem Sex, schlechter Qualität der medizinischen Leistungen und den hohen Kosten für antivirale Medikamente in der ganzen Welt verbreitet.

Die Prognose hängt von der Art der Hepatitis, ihrer Ursache und dem Stadium ab, zu dem die Behandlung eingeleitet wurde.

Häufige Manifestationen der Hepatitis

Sobald das Virus die Leber zu infizieren beginnt, treten klinische Anzeichen der Krankheit auf. In den meisten Fällen werden sie durch ein typisches Bild dargestellt, das die folgenden Symptome enthält:

  • Schwere und Zärtlichkeit im rechten Hypochondriumbereich. Mit zunehmendem Volumen des Drüsengewebes beginnt sich die Faserkapsel zu dehnen, weshalb Nervenrezeptoren gereizt werden und in diesem Bereich Unbehagen auftritt. Die Art der Schmerzen kann aufgrund schwerer körperlicher Anstrengung, Alkoholmissbrauch oder Unregelmäßigkeiten in der Ernährung variieren.
  • Vergilbung der Haut und der Schleimhäute aufgrund des Anstiegs des Bilirubinspiegels im Blut;
  • Bleichen von Kot. Die pathologische Farbe des Stuhls ist auf das Fehlen von Stercobilin im Darm zurückzuführen, weshalb es dem Stuhl keine typische Farbe geben kann;
  • dunkler Urin;
  • Dyspeptische Störungen in Form von Übelkeit, Erbrechen, Blähungen und Darmstörungen (Durchfall);
  • Gewichtsverlust aufgrund von Verletzungen der Verdauung von Nahrungsmitteln;
  • Hyperthermie ist ein häufiges Zeichen einer Virushepatitis;
  • Unwohlsein;
  • Appetitlosigkeit

Gelbsucht kann durch mehr oder weniger starke Symptome ausgedrückt werden, die vom Entwicklungsmechanismus sowie dem Verlauf der Pathologie (akut, chronisch) abhängen.

Klassifizierungskriterien

Je nach Ursache der Erkrankung werden folgende Hepatitis-Typen unterschieden:

  1. Eine Virusinfektion ist durch eine Schädigung der Leber gekennzeichnet. Nach dem Eindringen des Erregers in die Drüse beginnt seine intensive Fortpflanzung, wodurch Symptome der Krankheit auftreten. Das Virus, das in die Hepatozyten (Leberzelle) gelangt, wird in sein Genom eingeführt, wodurch eine pathologische Replikation ausgelöst wird. Nach einer Zunahme der Anzahl der Erreger dringen sie in die gesunden Strukturen des Organs ein, wo sie sich wieder vermehren. So nimmt die Anzahl der betroffenen Hepatozyten nach und nach zu, die Leber verliert ihre Funktion und es treten ernsthafte Komplikationen auf.
  2. toxische Arten von Hepatitis. Diese Gruppe umfasst verschiedene Formen der Krankheit. Die Ätiologie kann durch Drogen, Alkohol oder Gifte dargestellt werden, mit denen eine Person in Kontakt kommt (Essen von Pilzen, Arbeiten in einer Lack- und Lackfabrik). Wenn über längere Zeit eine große Menge Alkohol getrunken wird, wirken sich die Stoffwechselprodukte auf die Hepatozyten aus und beeinträchtigen die Funktion der Drüse, die mit einem Leberversagen einhergeht. Eine ähnliche Pathogenese wird in der medizinischen Form der Krankheit beobachtet, wenn die Nichteinhaltung von Dosen und die Dauer des Verlaufs der Einnahme bestimmter Gruppen von Medikamenten die Leber stören. Unabhängig davon sollten Sie die Fettart des Organschadens auswählen. Diese Art von Pathologie wird durch eine Verletzung von Stoffwechselprozessen verursacht, durch die Lipide in den Zellen abgelagert werden.
  3. Autoimmunform - ist durch eine Verletzung des Immunsystems gekennzeichnet, weshalb es beginnt, Antikörper gegen seine eigenen Hepatozyten zu synthetisieren und sie als fremdes Protein zu erkennen. Es ist nicht immer möglich, die Ursache einer systemischen Funktionsstörung festzustellen. Ohne Therapie verläuft die Erkrankung stetig und wird von schwerem Leberversagen begleitet.

Infektiöse Hepatitis kann durch biologische Flüssigkeiten durch Bluttransfusionen, ungeschützte intime Intimität, injizierenden Drogenkonsum, Tätowieren, Piercing und die Verwendung kontaminierter medizinischer Instrumente übertragen werden. Einige Formen von Hepatitis (A, E) haben einen Übertragungsweg (durch ungewaschene Nahrungsmittel, Wasser).

Arten von Hepatitis

Die Klassifizierung der Hepatitis nach Krankheitsverlauf wird sowohl durch die akuten als auch durch die chronischen Formen dargestellt. Sie unterscheiden sich in der Dauer des pathologischen Prozesses und der Schwere der klinischen Symptome. Betrachtet man den akuten Verlauf der Erkrankung, so zeichnet sich eine schnelle Verschlechterung des menschlichen Zustands und lebhafte Anzeichen von Leberschäden aus. Bei chronischen Infektions- und Entzündungsprozessen hat die Pathologie verborgene Symptome und nur während der Verschlimmerung erscheint das typische Hepatitis-Bild.

Nachfolgend finden Sie eine Tabelle mit verschiedenen Formen der Krankheit.

Hepatitis - Symptome, Anzeichen, Ursachen, Behandlung und Vorbeugung von Virushepatitis

Hepatitis ist eine entzündliche Erkrankung der Leber. Durch die Art des Flusses unterscheidet man akute und chronische Hepatitis. Akute Folgen Sie mit schweren Symptomen und haben zwei Ergebnisse: eine vollständige Heilung oder einen Übergang zur chronischen Form.

Verschiedene Arten von Hepatitis unterscheiden sich in verschiedenen Infektionsarten, Progressionsrate, Schweregrad der klinischen Manifestationen, Behandlungsmethoden und Prognose für den Patienten. Hepatitis zeichnet sich durch einen spezifischen Symptomkomplex aus, der sich je nach Art der Erkrankung stärker manifestieren kann als andere.

Was ist Hepatitis?

Hepatitis ist eine akute oder chronische entzündliche Erkrankung der Leber, die als Folge einer Infektion mit spezifischen Viren oder einer Auswirkung von toxischen Substanzen auf das Parenchym des Organs auftritt (z. B. Alkohol, Drogen, Drogen, Gifte).

Virushepatitis ist eine Gruppe von häufigen und für einen Menschen gefährlichen Infektionskrankheiten, die sich sehr stark voneinander unterscheiden, durch verschiedene Viren hervorgerufen werden, aber immer noch ein gemeinsames Merkmal aufweisen. Hierbei handelt es sich um eine Erkrankung, die hauptsächlich die Leber einer Person betrifft und deren Entzündung verursacht.

Die wichtigsten Anzeichen einer Hepatitis sind Bauchschmerzen, Appetitlosigkeit mit häufiger Übelkeit und Erbrechen, Kopfschmerzen, allgemeine Schwäche und Fieber bis 38,8 ° C und in schweren Fällen Gelbfärbung der Haut und der Augen.

Arten von Virushepatitis

  • aufgrund der Entwicklung - virale, alkoholische, medikamentöse, autoimmune Hepatitis, spezifisch (Tuberkulose, Opisthorchiasis, Echinokokken usw.), sekundäre Hepatitis (als Komplikationen anderer Pathologien), kryptogen (unklare Ätiologie);
  • mit dem Fluss (akut, chronisch);
  • durch klinische Anzeichen (ikterisch, anikterisch, subklinische Formen).

Durch den Mechanismus und die Wege der Infektion werden zwei Gruppen unterschieden:

  • Mit einem Mechanismus zur oralen Fäkalienübertragung (A und E);
  • Hepatitis, bei der der Blutkontakt (hämoperuliert), und einfacher der durch das Blut zurückgelegte Weg, der wichtigste ist (B, C, D, G ist die Gruppe der parenteralen Hepatitis).

Je nach Form der Hepatitis kann die Krankheit den Patienten für lange Zeit stören, und in 45–55% der Fälle tritt eine vollständige Genesung auf. Chronische (persistierende) Form der Virushepatitis kann den Patienten lebenslang stören.

Hepatitis A

Hepatitis A oder Botkin-Krankheit ist die häufigste Form der Virushepatitis. Ihre Inkubationszeit (vom Zeitpunkt der Infektion bis zum Auftreten der ersten Anzeichen der Krankheit) beträgt 7 bis 50 Tage.

Während dieser Zeit kann eine Person andere infizieren. Die meisten Symptome verschwinden normalerweise nach einigen Tagen oder Wochen, aber die Ermüdung kann Monate dauern, bis sich die Leber normalisiert. Es dauert mehrere Monate, um sich vollständig zu erholen.

Virushepatitis B

Das Hepatitis-B-Virus gelangt mit Blut, Sperma, Wasser und anderen mit HBV infizierten Flüssigkeiten in den Körper. Die häufigste Infektion tritt bei Transfusionen von Blut und Blutprodukten, Geburt, zahnärztlichen Eingriffen, Injektionen, Haushaltsschnitten und anderen Kontakten auf. Durch Impfung gewarnt.

Hepatitis C

Die dritte Art der Virushepatitis verbreitet sich hauptsächlich durch Blut (Transfusionen, Nadeln, Sexualkontakt usw.). Die Symptome treten in der Regel 1 bis 10 Wochen nach der Infektion auf, sie können jedoch fast nicht exprimiert werden (Gelbsucht kann nicht auftreten). Die Gefahr einer Hepatitis C besteht darin, dass sie zu einer schweren chronischen Hepatitis und Leberzirrhose führen kann.

Hepatitis D, E und G

  1. Hepatitis D. Wird vom Delta-Virus aufgerufen. Es zeichnet sich durch ausgedehnte Leberschäden mit umfangreichen klinischen Symptomen, schwerem Verlauf und Langzeitbehandlung aus. Eine Infektion tritt auf, wenn das Virus ins Blut gelangt. Am häufigsten tritt in einer akuten Form die Wahrscheinlichkeit des Übergangsprozesses bei chronischen - weniger als 3% auf.
  2. Hepatitis E - Anzeichen einer Infektion ähneln denen von Hepatitis A, aber in schweren Fällen der Erkrankung wird nicht nur die Leber, sondern auch die Nieren geschädigt. Die Prognose der Behandlung ist fast immer günstig. Ausnahmen bilden schwangere Frauen im dritten Trimester, wenn das Risiko, ein Kind zu verlieren, nahezu 100% beträgt.
  3. Das Hepatitis-G-Virus gelangt auch mit kontaminierten Lebensmitteln und Wasser in den Körper, wenn es mit kontaminierten medizinischen Geräten in Kontakt kommt. Es ist fast asymptomatisch. Klinische Manifestationen sind ähnlich wie bei Hepatitis C.

Hepatitis-B- und C-Viren sind besonders gefährlich für die menschliche Gesundheit: Die Fähigkeit des Körpers, ohne erkennbare Manifestationen lange zu existieren, führt zu schwerwiegenden Komplikationen aufgrund der allmählichen Zerstörung von Leberzellen.

Gründe

Quellen des Virus sind verschiedene Faktoren. Die "typischsten" Gründe sind:

  • längere Einwirkung verschiedener toxischer Substanzen auf den Körper;
  • Langzeitkonsum von Medikamenten - Antibiotika, Sedativa und Betäubungsmittel,
  • andere Drogen;
  • Stoffwechselstörungen und Autoimmunsystem;
  • Transfusion von infiziertem Spenderblut;
  • wiederholter Gebrauch einer einzelnen, meist infizierten Nadel von einer Gruppe von Individuen;
  • ungeschützter Sex;
  • "Vertikale" (intrauterine) Art der Infektion des Kindes von der Mutter aus;
  • Begleiterkrankungen wie HIV, die den leichten Eintritt des Virus in den Körper begünstigen;
  • Tätowieren ist kein steriles Instrument;
  • Akupunktur;
  • schlecht sterilisierte zahnmedizinische Geräte;
  • direkter Kontakt mit einer kranken Person.

Hepatitis kann auch von einer Autoimmunerkrankung herrühren, bei der abnorm gerichtete Immunfaktoren die körpereigenen Zellen über die Leber angreifen. Leberentzündungen können auch als Folge gesundheitlicher Probleme, durch Drogen, Alkoholismus, Chemikalien und Umweltgifte auftreten.

Akute Hepatitis

Was ist das? Die akute Form der Krankheit entwickelt sich innerhalb weniger Tage oder Wochen schnell. Diese Art von Hepatitis kann bis zu 6 Monate dauern. Diese Art entsteht als Folge von:

  • Hepatitis-Virus-Infektion;
  • Vergiftung mit Medikamenten oder Toxinen.

Die akute Form ist durch einen plötzlichen Beginn gekennzeichnet. Diese Krankheit ist charakteristisch für Hepatitis B, die viraler Natur ist. In einigen Fällen hat eine Person, die durch starke Gifte vergiftet wird, eine akute Form der Hepatitis. Der Zustand des Patienten verschlechtert sich krankheitsbedingt. Es kann Anzeichen einer allgemeinen Vergiftung geben.

Die akute Form der Erkrankung ist am typischsten für alle Virushepatitis. Patienten merkten an:

  • Verschlechterung der Gesundheit;
  • schwere Vergiftung des Körpers;
  • abnorme Leberfunktion;
  • Gelbsucht Entwicklung;
  • Erhöhung der Menge an Bilirubin und Transaminase im Blut.

Chronische Hepatitis

Was ist das? Unter der chronischen Hepatitis versteht man einen diffus-dystrophischen Prozess entzündlicher Natur, der im hepatobiliären System lokalisiert ist und durch verschiedene ätiologische Faktoren (viraler oder anderer Herkunft) verursacht wird.

Wenn die Hepatitis nicht innerhalb von 6 Monaten geheilt wird, gilt sie als chronisch. Chronische Formen treten lange auf. Ärzte klassifizieren chronische Hepatitis normalerweise nach Schweregradindikationen:

  • persistierende Hepatitis ist in der Regel eine milde Form, die sich nicht oder nur langsam entwickelt, was zu begrenzten Leberschäden führt;
  • Aktiv - umfasst progressive und oft ausgedehnte Leberschäden und Zellschäden.

Chronische Hepatitis ist viel häufiger asymptomatisch als akut. Die Patienten erfahren oft im Verlauf einiger geplanter Untersuchungen etwas über die Krankheit. Wenn es Symptome gibt, sind sie normalerweise nicht exprimiert und unspezifisch. So können Patienten gestört werden durch:

  • Das Gefühl von Schweregefühl und Ausdehnung auf der rechten Seite verschlimmerte sich nach dem Essen.
  • Tendenz zur Blähungen.
  • Regelmäßige Übelkeit
  • Verminderter Appetit.
  • Erhöhte Müdigkeit.

Bei Auftreten der beschriebenen Symptome ist es erforderlich, einen Hausarzt, einen Infektionskrankheitsspezialisten oder einen Hepatologen zu kontaktieren.

Übertragungswege

Übertragungswege der Virushepatitis können wie folgt aussehen:

  • Bluttransfusion - mit Bluttransfusionen und ihren Bestandteilen;
  • Injektionsspritzen und Nadeln, die Blutreste enthalten, die mit dem Hepatitis-Virus infiziert sind;
  • Geschlechtsverkehr - während des Geschlechtsverkehrs ohne Kondom;
  • vertikal - von einer kranken Mutter zu einem Kind während der Geburt oder Betreuung für ihn;
  • bei Tätowierungen, Akupunktur, Piercing mit nicht sterilen Nadeln;
  • Für Maniküre, Pediküre, Rasur, Epilation, Permanent Make-up, wenn die Werkzeuge nicht mit Desinfektionsmitteln behandelt werden.

Symptome einer Hepatitis bei Erwachsenen

Je nach Form und Stadium des Fortschreitens der Erkrankung kann die Hepatitis von verschiedenen Symptomen von Läsionen des Körpers begleitet werden. Die wichtigsten davon sind:

  • periodischer oder konstanter, schmerzender Schmerz im rechten Hypochondrium;
  • allgemeine Schwäche, Schwindel, Kopfschmerzen;
  • ständiges Bitterkeitsgefühl im Mund;
  • Erhöhung der Körpertemperatur auf 37 - 38 Grad (typisch für mittelschwere und schwere akute Form der Virushepatitis);
  • lokale Gelbfärbung der Oberhaut sowie der Augäpfel;
  • verminderter Appetit;
  • unangenehmer Geruch aus dem Mund;
  • dunkler Urin;
  • Dyspeptische Störungen (Durchfall, Erbrechen, wiederkehrende Verstopfung);
  • häufiger Pruritus.

Ich möchte auf die Gelbfärbung der Haut aufmerksam machen. Wenn das Virus die Leber infiziert, wird das Epithel durch übermäßiges Eindringen der Galle in den Blutkreislauf gelb.

Bei Hepatitis C entwickelt sich der Ikterus jedoch sehr selten, so dass die Haut möglicherweise keine Iteration hat. Ein charakteristisches Merkmal ist hier die erhöhte Körpertemperatur, die bei 37,5 bis 38 Grad gehalten wird. Eine Frau fühlt sich schlecht, ihr Körper schmerzt, es gibt einen Zustand allgemeiner Unwohlsein, der uns an eine akute Atemwegsinfektion, ARVI oder Grippe erinnert.

Ikterus tritt als Folge von metabolischem Bilirubin auf, das für den Körper toxisch ist. In Verletzung der Leberfunktionen sammelt es sich im Blut an, breitet sich im ganzen Körper aus, lagert sich in Haut und Schleimhäuten ab und gibt ihnen eine gelbliche Farbe.

In den meisten Fällen tritt Juckreiz infolge einer Verletzung des Ausflusses aus der Leber der Galle auf, die in den Blutstrom gelangt und sich durch den Körper ausbreitet: Gallensäuren, die sich in der Haut ablagern, reizen sie stark.

In einigen Fällen entwickeln die Patienten eine so genannte fulminante akute Hepatitis. Dies ist eine extrem schwere Form der Erkrankung, bei der es zu einem massiven Gewebetod und einer extrem schnellen Entwicklung der Symptome kommt. Unbehandelt endet eine solche akute Hepatitis mit dem Tod.

Formen der Entwicklung

Während der Virushepatitis gibt es 4 Formen:

  1. Mild, oft charakteristisch für Hepatitis C: Gelbsucht fehlt oft, subfebrile oder normale Temperatur, Schwere im rechten Hypochondrium, Appetitlosigkeit;
  2. Mäßig: Die obigen Symptome sind stärker ausgeprägt, Gelenkschmerzen, Übelkeit und Erbrechen, fast kein Appetit.
  3. Schwer Alle Symptome sind in ausgeprägter Form vorhanden;
  4. Fulminant (fulminant), nicht bei Hepatitis C gefunden, aber sehr charakteristisch für Hepatitis B, insbesondere bei Koinfektion (HBD / HBV), dh Kombinationen von zwei Viren B und D, die eine Superinfektion verursachen.

Komplikationen und Konsequenzen für den Körper

Sowohl akute als auch chronische Hepatitis können sehr schwerwiegende Folgen haben. Unter ihnen ist es erwähnenswert:

  • entzündliche Erkrankungen der Gallenwege;
  • hepatisches Koma (endet in 90% der Fälle mit dem Tod);
  • Leberzirrhose - tritt bei 20% der Patienten mit Virushepatitis auf. Hepatitis B und seine abgeleiteten Formen führen meistens zu einer Zirrhose;
  • Leberkrebs;
  • Erweiterung der Blutgefäße und anschließende innere Blutung;
  • Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle - Aszites.

Hepatitis-Behandlung

Die Behandlung der Hepatitis hängt von dem ätiologischen Faktor ab, der den Entzündungsprozess in der Leber verursacht hat. Natürlich erfordert eine alkoholische oder autoimmune Hepatitis in der Regel nur eine symptomatische, entgiftende und hepatoprotektive Behandlung.

Standardtaktiken zur Behandlung von Hepatitis umfassen:

  • Beseitigung der Ursache der Krankheit durch Abtötung des Virus und Entgiftung des Körpers;
  • Behandlung von assoziierten Krankheiten;
  • Wiederherstellung der Leber;
  • Aufrechterhaltung der normalen Funktion des Körpers;
  • die Einhaltung spezieller Diäten sowie bestimmte gesundheitspolizeiliche und hygienische Schutzmaßnahmen.

Behandlung der akuten Hepatitis

Die Behandlung wird notwendigerweise im Krankenhaus durchgeführt. Außerdem:

  • Diät Nr. 5A wird verschrieben, Halbbettruhe (bei schwerem Verlauf - Bettruhe);
  • Bei allen Formen der Hepatitis sind Alkohol und Hepatotoxika kontraindiziert.
  • Um dies auszugleichen, wird eine intensive Entgiftungsinfusionstherapie durchgeführt
  • Leberfunktion;
  • Hepatoprotektive Medikamente (essentielle Phospholipide, Silymarin, Mariendistel-Extrakt) verschreiben;
  • täglich hoher Einlauf verordnet;
  • produzieren Stoffwechselkorrektur - Zubereitungen aus Kalium, Kalzium und Mangan, Vitaminkomplexen.

Abnehmen

Neben der medikamentösen Therapie sollte der Patient immer eine Diät einhalten. Die Mahlzeiten sollten auf den folgenden Regeln basieren:

  • vollständige Entfernung von Alkohol (einschließlich Bier);
  • Verbot von Marinaden, geräuchert, würzig und fettig;
  • mageres Fleisch und Fisch wird empfohlen;
  • Sie können fettarme Milchprodukte essen.

Eine antivirale Therapie in Kombination mit Diät und Bettruhe kann zu einer vollständigen Erholung führen. Es ist jedoch zu beachten, dass nach der Genesung die Einhaltung einer Diät- und Ernährungstherapie erforderlich ist. Ansonsten sind ein Rezidiv und der Übergang der Krankheit zur chronischen Virushepatitis nicht ausgeschlossen.

Was zu essen:

  • verschiedene Tees aus Kräutern und Beeren, Säften und Kompotten mit niedrigem Zuckergehalt;
  • gemahlener, gut gekochter Brei;
  • verschiedene Suppen und Gemüsepürees;
  • fettarme Milchprodukte;
  • Fleisch und Fisch sollten fettarm und gedämpft sein;
  • Dampfomelett;
  • Kleiebrot, Roggen, galetnysche Plätzchen.

Von Süßigkeiten kann man Trockenfrüchte, nicht zu süße Marmelade, Honig essen. Gebackene Äpfel sind nützlich, in kleinen Mengen Bananen und Beeren.

  • sehr starker Tee, Schokolade, Kaffee;
  • Bohnen, Pilze;
  • sauer, salzig, zu süß;
  • Muffin, Blätterteig, Pfannkuchen, Pasteten;
  • Wurst und Fleischkonserven;
  • Schweinefleisch;
  • Eier steil und gebraten.

Prävention

Vorbeugung ist notwendig, damit die Virushepatitis nicht wiederkehrt und sich bei chronischer Manifestation nicht verschlechtert, nicht kompliziert wird. Prävention besteht in der Beachtung folgender Regeln:

  • Ausschluss von Alkohol (vollständig);
  • Befolgung aller Empfehlungen des Arztes (Rezeptionen nicht auslassen, es ist korrekt, verschreibungspflichtige Medikamente zu verwenden);
  • Diät (ausgenommen gebratene und fette, salzige und würzige, Konservierungsmittel und Konserven);
  • Seien Sie vorsichtig, wenn Sie mit kontaminierten Biomaterialien in Kontakt treten (für Gesundheitspersonal), nämlich bei der Verwendung von PSA (Schutzausrüstung).

Wie kann man sich vor Hepatitis schützen?

Virushepatitis führt häufig zu schwerwiegenden und gefährlichen Komplikationen, und ihre Behandlung ist nicht nur langfristig, sondern auch teuer.

Prävention ist wie folgt:

  • Vor dem Essen Hände waschen
  • Wasser vor dem Trinken kochen.
  • Waschen Sie immer Obst und Gemüse, hitzebehandeln Sie Lebensmittel
  • Vermeiden Sie den Kontakt mit Körperflüssigkeiten anderer Personen, einschließlich Blut.
  • Während des Geschlechtsverkehrs (einschließlich mündlich) geschützt werden
  • Piercings und Tätowierungen nur mit sterilen Geräten in bewährten Zentren herstellen
  • Lassen Sie sich gegen Hepatitis impfen.

Hepatitis Ursachen und Arten von Hepatitis: viral, toxisch, autoimmun. Diagnose der Hepatitis - Bluttest auf Hepatitis: PCR, ELISA, Bilirubin, AlAt, AsAt, Antikörper gegen Hepatitis B und C - Transkriptionsanalyse. Effektive Behandlung von Hepatitis, Diät.

Häufig gestellte Fragen

Was sind die Hauptursachen für Hepatitis?

Üblicherweise können die Ursachen für Hepatitis in infektiös und nicht infektiös unterteilt werden - abhängig von der Art des Virus, der die Virushepatitis verursacht hat, wird Hepatitis A, B, C, D isoliert.

  • Autoimmunhepatitis

Die Mechanismen der Leberschäden bei infektiöser und nichtinfektiöser Hepatitis sind völlig unterschiedlich. Weil es sich lohnt, jede Art von Leberschäden separat zu betrachten.

Wie entstehen virale Leberschäden?

Nach dem Eindringen in den menschlichen Körper mit Blutfluss werden virale Partikel an die Leber abgegeben. Aufgrund der speziellen Strukturen auf der Oberfläche der Virushülle wird diese selektiv an der Zellwand der Leberzelle befestigt. Die Fusion dieser Membranen führt zur Freisetzung von DNA oder RNA des Virus in die betroffene Zelle. Als nächstes folgt die direkte Integration von genetischem Material in das Genom der betroffenen Zelle. Eingebautes genetisches Material des Virus veranlasst die betroffene Zelle, sich an der Reproduktion des Virus zu beteiligen. Nach dem Ende des Zyklus der intrazellulären Reproduktion werden Hunderte und Tausende neuer Viruspartikel im Inneren der Hepatozyten gesammelt, die die betroffenen Leberzellen auf der Suche nach Hepatozyten verlassen, die noch nicht betroffen sind. Natürlich erfordert der Zusammenbau neuer Viruspartikel erhebliche Energie- und Bauressourcen der am stärksten betroffenen Zelle. Mit Abschluss jedes Produktionszyklus erfolgt eine zyklische Freisetzung neuer Viruspopulationen und die Zerstörung aller neuen Hepatozyten.

Wie kommt es zu toxischen Leberschäden?

Es ist bekannt, dass die Leber viele Funktionen erfüllt, eine davon ist die Deaktivierung und Entfernung von Giftstoffen aus dem Körper. Wenn jedoch die von außen aufgenommene oder im Körper gebildete Giftstoffmenge groß ist, kann die Leber selbst betroffen sein. Die betroffenen Zellen können die Funktion der körpereigenen Stoffwechselprozesse des Körpers nicht bewältigen, was zur Ansammlung organischer Substanzen in Form von Fett führt. Giftstoffe, die sich im Lebergewebe ansammeln, beeinträchtigen die normale Funktion der Leberzellen, was zum teilweisen Verlust einiger funktioneller Fähigkeiten bei der Synthese von Proteinmolekülen, der Transformation und dem Transport von Transportformen von Fetten, Proteinen und Kohlenhydraten führt. Bei längerfristigen toxischen Schäden tritt der Leberzelltod auf, was zu Anzeichen einer Hepatitis führt.

Was passiert mit der Leber bei Autoimmunhepatitis?

Diese Schädigung der Leber wird durch eine Fehlfunktion des Immunsystems verursacht, die Antikörper gegen die Strukturelemente des Lebergewebes produziert. Immunzellen produzieren Antikörper gegen die Leber. Die Antikörper und die Immunzellen selbst infizieren die Zellen und die extrazelluläre Substanz der Leber. Die allmähliche Zerstörung des Lebergewebes führt zu einer Störung der Leber und Anzeichen einer Hepatitis.

Hepatitis-Symptome

• Schmerzen im rechten Hypochondrium. Schmerzen sind in der Regel dauerhaft und werden von Patienten als drückend oder brennend bezeichnet. Wenn das richtige Hypochondrium gefühlt wird, verstärken sich die Schmerzen.
• In einigen Fällen werden achalische Fäkalien beobachtet (Kot wird hell).
• Der Urin wird dunkelbraun.
• Vergilbung der Haut und der Schleimhäute.

Virushepatitis - Was sind die Mechanismen der Infektion?

Virushepatitis B, C, D werden durch Blut oder biologische Flüssigkeiten (Blut und Blutbestandteile, Samen, Scheidenschmierung) übertragen:
• Wenn Sie Blut oder Blutbestandteile transfundieren
• Während des ungeschützten Geschlechts (oral, anal oder genital).
• Verwendung von injizierenden Medikamenten
• Bei der Durchführung einiger medizinischer Eingriffe (Schüsse, Tropfenzähler), während Operationen oder Zahnbehandlungen.
• Bei der Verwendung nicht steriler Werkzeuge beim Auftragen von Tätowierungen, Piercings und Maniküre.
• Das Teilen bestimmter Haushaltsgegenstände: Rasierer, Zahnbürsten, Enthaarungsmittel.
Die Virushepatitis A und E haben in erster Linie einen Nahrungsweg. Daher wird diese Krankheit in einer Reihe von Ländern als "schmutzige Handkrankheit" bezeichnet.

Diagnose einer Leberentzündung

Betrachten Sie zunächst die Labor- und Ultraschallzeichen einer Hepatitis, die bei allen Arten von Hepatitis auftreten.

Diagnose einer Autoimmunhepatitis

Grundsätzlich wird diese Diagnose anhand von Labortests gestellt:

Diagnose der Virushepatitis B

Die Diagnose der Infektionsaktivität erfolgt durch Laborforschungsmethoden.
Bei der Diagnose dieser Art von Hepatitis sind serologische Blutuntersuchungen sowie die Ergebnisse von PCR-Studien äußerst wertvoll. Serologische Studien werden normalerweise unter Verwendung eines ELISA (Enzyme Linked Immunosorbent Assay) durchgeführt.

Diagnose der Virushepatitis C

Serologische Studien werden mittels ELISA (Enzyme Linked Immunosorbent Assay) durchgeführt. Bei der Diagnose von Hepatitis C wird das Vorhandensein und die Menge von Anti-HCV-spezifischen Antikörpern bestimmt.

Diagnose der Virushepatitis A

In einigen Fällen ist es jedoch erforderlich, Laboruntersuchungen durchzuführen:

Hepatitis-Behandlung

Üblicherweise kann die Behandlung von Hepatitis in eine Behandlung unterteilt werden, die darauf abzielt, die Leberfunktionen wiederherzustellen und die Hepatitisviren zu bekämpfen, die für die Schädigung der Lebergewebe verantwortlich waren. Daher sollte die Behandlung umfassend sein und von der strengen Einhaltung der medizinischen Vorschriften einer rationalen Arbeitsweise sowie von Ruhe und Diät begleitet sein.

Hepatitis-Diät

Bei Hepatitis wird die Leber doppelt belastet - schädliche Faktoren verhindern, dass sie normal arbeiten. Die Entzündung des Lebergewebes verschlechtert die Durchblutung und die Beseitigung der synthetisierten Galle. Gleichzeitig infiltrieren Viren gnadenlos Hepatozyten und zerstören sie von innen. Es ist bekannt, dass die Leber das Hauptterminal der Nährstoffe ist, die aus dem Verdauungstrakt stammen. Daher hängt die Dynamik der Krankheit und der allgemeine Zustand des Patienten von der rationalen Ernährung ab.
Einige Ernährungsempfehlungen:


Eine umfassende Behandlung mit hepatoprotektiven Medikamenten bereitet die Leber auf die hartnäckige Schlacht mit einer Virusinfektion vor. Bei toxischer Hepatitis reichen diese Maßnahmen in den meisten Fällen aus, um eine klinische Heilung zu erreichen.

Abschließend möchte ich Sie darauf aufmerksam machen, dass die Diagnose einer Hepatitis jeglicher Art kein Todesurteil ist. Alle Arten von Hepatitis sind ausnahmslos geheilt. In vielerlei Hinsicht hängt das Ergebnis der Krankheit jedoch von Ihnen ab. Am schwierigsten zu heilen sind derzeit die Virushepatitis B und C. Diese infektiösen Läsionen führen häufig zur Entwicklung einer Leberzirrhose oder eines onkologischen Prozesses in der Leber. Ein rechtzeitiger Rückgriff auf Hilfe und eine angemessene Behandlung führen in den meisten Fällen jedoch zur Heilung der Krankheit oder zum Übergang des Infektionsprozesses in eine inaktive Form.

Alle Arten von Hepatitis Leber

Alle Arten von Hepatitis werden in infektiöse, toxische, Strahlen- und Autoimmunerkrankungen unterteilt. Wie bei anderen Krankheiten kann die in diesem Artikel beschriebene Erkrankung einen akuten oder chronischen Verlauf haben. In der zweiten Form ist es darüber hinaus möglich, dass durch den schrittweisen Ersatz von Hepatozyten und deren Ersatz durch andere Zellen eine Zirrhose oder, schlimmer, Leberkrebs entsteht.

Welche Arten von Hepatitis gibt es: klinische Formen

Hepatitis ist eine Erkrankung der Leber, die durch eine Entzündung gekennzeichnet ist, gefolgt von Tod (Nekrose) von Teilen des Lebergewebes. Die Behandlung und das Ergebnis der Hepatitis hängen von den Ursachen ab.

Was sind Hepatitis, Symptome von Krankheiten und Methoden ihrer Behandlung werden in diesem Artikel beschrieben.

Es gibt zwei Hauptformen des klinischen Verlaufs der Hepatitis:

1. Die akute Form der Krankheit entwickelt sich innerhalb weniger Tage oder Wochen schnell. Diese Art von Hepatitis kann bis zu 6 Monate dauern.

Diese Art von Hepatitis tritt als Folge von:

  • Hepatitis-Virus-Infektion;
  • Vergiftung mit Medikamenten oder Toxinen.

2. Die chronische Hepatitis dauert mehr als 6 Monate und tritt auf:

  • akute Art von Virushepatitis B oder C;
  • Autoimmunkrankheiten;
  • Langzeitkonsum bestimmter Drogen.

Diese Art von Leberhepatitis bewirkt, dass die Zellen (Hepatozyten) schrittweise durch andere Zellen ersetzt werden. Letztendlich kann dies zur Entwicklung von Leberzirrhose und manchmal auch von Leberkrebs führen.

Die häufigsten Symptome aller Arten von Hepatitis sind folgende:

  • Ikterus tritt als Folge von metabolischem Bilirubin auf, das für den Körper toxisch ist. In Verletzung der Leberfunktionen sammelt es sich im Blut an, breitet sich im ganzen Körper aus, lagert sich in Haut und Schleimhäuten ab und gibt ihnen eine gelbliche Farbe.
  • In den meisten Fällen tritt Juckreiz infolge einer Verletzung des Ausflusses aus der Leber der Galle auf, die in den Blutstrom gelangt und sich durch den Körper ausbreitet: Gallensäuren, die sich in der Haut ablagern, reizen sie stark.
  • Schmerzen im rechten Hypochondrium. Die menschliche Leber befindet sich in der Kapsel - der Hülle, die empfindlich auf Veränderungen ihrer Größe reagiert. Mit einem Anstieg der Leber wird die Kapsel gedehnt, was Schmerzen verursacht.
  • Appetitlosigkeit, Übelkeit, Aufstoßen, bitterer Mundgeschmack (insbesondere nach Einnahme fetthaltiger Nahrungsmittel) treten aufgrund einer gestörten Verdauungsfunktion der Leber auf.
  • Quetschungen, Prellungen treten bei der geringsten Verletzung auf, da die Leber keine speziellen Proteine ​​und Enzyme produziert, die an der Blutgerinnung beteiligt sind.

Moderne Klassifikation der Hepatitis abhängig von der Ätiologie

Je nach Ätiologie sieht die moderne Klassifikation der Hepatitis folgendermaßen aus:

1. Infektiöse Hepatitis:

a) Virus (Hepatitis A, Hepatitis B, Hepatitis C, Hepatitis D, Hepatitis E, Hepatitis F und Hepatitis G);

b) bakterielle Hepatitis tritt mit Letospirose (eine akute Infektionskrankheit von Mensch und Tier) sowie Syphilis usw. auf.

2. Toxische Hepatitis:

  • alkoholisch;
  • medizinisch;
  • Im Falle einer Vergiftung mit verschiedenen Chemikalien.

3. Strahlenhepatitis (tritt bei Strahlenkrankheit auf).

4. Autoimmunhepatitis. Die erbliche Veranlagung spielt bei dieser Einstufung der Hepatitis eine wichtige Rolle. Das Immunsystem des Patienten nimmt die Zellen der Leber und der Gallengänge als fremd wahr, was dazu führt, dass der Körper Antikörper gegen die strukturellen Elemente des Gewebes bildet.

Was sind Virushepatitis und wie werden sie übertragen: Hepatitis A und B

Nach der Klassifikation der Virushepatitis handelt es sich hierbei um eine Gruppe von für einen Menschen üblichen und gefährlichen Infektionskrankheiten, die durch verschiedene Viren hervorgerufen werden und sich durch Symptome und Verlauf deutlich voneinander unterscheiden. Da sie jedoch alle hauptsächlich die Leber betreffen, werden sie häufig unter dem Namen "Gelbsucht" zusammengefasst - für eines der häufigsten Symptome.

Was ist Hepatitis, wie werden sie übertragen und was sind die Symptome dieser Krankheiten?

Hepatitis A oder Botkin-Krankheit - die häufigste Form der Virushepatitis, deren Inkubationszeit zwischen 7 und 50 Tagen liegt. Der Beginn der Krankheit wird von einer hohen Körpertemperatur begleitet und durch einige Anzeichen ähnelt die Grippe. Nach zwei bis vier Tagen verdunkelt sich der Urin des Patienten und erhält die Farbe von Bier oder starkem Tee. Der Kot wird dagegen farblos. Dann erscheint der Ikterus und mit seinem Aussehen verbessert sich der Zustand des Patienten.

Die Dauer der Erkrankung kann zwischen 1 Woche und 1,5-2 Monaten variieren, und die Erholungsphase dauert manchmal bis zu sechs Monate.

Die ersten Symptome der Hepatitis treten nach dem Ende der Inkubationszeit auf, die mehrere Wochen bis 6 Monate dauern kann.

Behandlung Die Hepatitis A hat die günstigste Prognose, da sie keine ernsthaften Komplikationen verursacht. Die Behandlung dieser Art von Hepatitis wird normalerweise in einem Krankenhaus in der Abteilung für Infektionskrankheiten durchgeführt. Die Patienten erhalten Bettruhe, eine spezielle Diät und Hepatoprotektoren - Medikamente, die die Leber schützen.

Prävention. Die Übertragung dieser Art von Hepatitis erfolgt im Haushalt, durch schmutzige Hände sowie durch den Verzehr von kontaminierter Nahrung oder Wasser. Im Bereich des besonderen Risikos - Kinder. Daher ist die wichtigste Präventionsmaßnahme die sorgfältige Beachtung hygienischer Normen.

Neben der Isolierung der Erkrankten bis zur Genesung, der Desinfektion der Kammer in ihren Behausungen und der Desinfektion beim Ausbruch chlorhaltiger Arzneimittel wird auch eine Überwachung von Personen, die mit Patienten in Kontakt kommen, eingeführt. Sie wird innerhalb von 35 Tagen mit der entsprechenden Laboruntersuchung durchgeführt. Donor-Immunglobulin wird Kindern unter 14 Jahren und schwangeren Frauen spätestens am 7. bis 10. Tag nach einer möglichen Infektion einmal intramuskulär verabreicht.

Kindern wird auch eine Impfung gegen diese Art von Hepatitis empfohlen.

Hepatitis B oder Serumhepatitis ist eine weitaus gefährlichere Krankheit, die durch schwere Leberschäden gekennzeichnet ist, die ein DNA-haltiges Virus verursachen. Eine Infektion kann durch Blut sowie während des sexuellen Kontakts und von der Mutter zum Fötus auftreten.

Am häufigsten beginnt die Krankheit mit Fieber, Schwäche, Gelenkschmerzen, Übelkeit und Erbrechen. Mögliche Verdunkelung der Urin- und Fäkalienverfärbung. Ikterus für Hepatitis B ist nicht sehr typisch. Leberschäden können extrem schwerwiegend sein und in komplexen Fällen zu Leberzirrhose und Leberkrebs führen.

Behandlung Erfordert einen integrierten Ansatz und hängt vom Stadium der Erkrankung und dem Schweregrad der Erkrankung ab. Wenn die akute Hepatitis B mild ist, erholt sich ein Patient mit guter Immunität erfolgreich (90% der Fälle). Aber nur ein Arzt kann den Zustand richtig einschätzen. Er gibt auch allgemeine Empfehlungen zum Regime des Patienten, seiner Ernährung, auch wenn der Patient keine besondere Behandlung benötigt.

Prävention. Um diese Art von Hepatitis zu verhindern, impfen sie in der Regel im ersten Lebensjahr. Es wird angenommen, dass die Dauer der Immunität gegen Hepatitis B nach der Impfung mindestens 7 Jahre beträgt.

Arten von Virushepatitis C und D

Welche andere Virushepatitis und wie werden sie behandelt?

Hepatitis C oder Posttransfusionshepatitis ist die schwerste Form der Virushepatitis; Betroffen sind vor allem junge Menschen. Die Inzidenz von Hepatitis C hat in letzter Zeit zugenommen. Die Infektion erfolgt normalerweise durch Bluttransfusionen oder durch nicht sterile Spritzen. seltener - sexuell oder von der Mutter bis zum Fötus.

Sie können sich von Hepatitis C erholen und sich vollständig erholen. Die Wahrscheinlichkeit dafür liegt bei 10-20%. Etwa 70-80% der Fälle entwickeln jedoch eine chronische Form der Krankheit, die zu Krebs oder Leberzirrhose führen kann. Wenn Sie infiziert sind, können Sie auch Träger von Hepatitis C werden. Viren vermehren sich im Körper des Trägers, sie verursachen jedoch nicht den größten Schaden. Bei diesen Menschen sind Leberuntersuchungen normal und es werden während einer Leberbiopsie keine Anzeichen einer Hepatitis festgestellt. Latentes Fortschreiten ist jedoch auch möglich. Alle Infizierten benötigen ständige ärztliche Überwachung, da sie das Risiko haben, die Krankheit zu aktivieren.

Behandlung nur im Krankenhaus. In Kombination mit Hepatitis C und anderen Virushepatitisformen kann sich der Zustand des Patienten stark verschlechtern und zum Tod führen.

Prävention. Ein wirksamer Impfstoff, der eine gesunde Person vor einer Infektion schützen kann, ist derzeit nicht verfügbar.

Hepatitis D oder Delta-Hepatitis unterscheidet sich von allen anderen Formen der Virushepatitis dahingehend, dass sich ihr Virus im menschlichen Körper nicht getrennt vermehren kann. Dafür braucht er einen "Partner" - das Hepatitis-B-Virus. Daher ist Hepatitis D eine Begleiterkrankung, die den Verlauf der Hepatitis B erschwert.

Klassifizierung der Virushepatitis: Arten der Hepatitis E, F und G

Im Folgenden wird beschrieben, was andere Arten von Hepatitis sind und welche Maßnahmen zu deren Vermeidung ergriffen werden sollten.

Hepatitis E ist in seinen Eigenschaften ähnlich wie Hepatitis A, jedoch sind in seiner schweren Form nicht nur die Leber, sondern auch die Nieren betroffen.

Die Krankheit ist in Ländern mit heißem Klima und schlechter Wasserversorgung der Bevölkerung weit verbreitet.

Behandlung Die Prognose ist in den meisten Fällen günstig. Die einzige Gruppe von Patienten, bei denen eine Hepatitis-E-Infektion tödlich sein kann, sind Frauen im letzten Schwangerschaftsdrittel. In solchen Fällen liegt die Sterberate zwischen 9 und 40%, und der Fetus stirbt fast immer.

Prävention. Sorgfältige Hygiene.

Hepatitis F wurde nicht ausreichend untersucht. Bis heute wurde festgestellt, dass die Krankheit zwei verschiedene Viren verursacht: Der eine wurde aus Spenderblut isoliert, der andere aus dem Kot eines mit Hepatitis infizierten Patienten als Ergebnis einer Bluttransfusion.

Symptome: Ikterus, Fieber, Aszites (Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle), vergrößerte Leber und Milz, erhöhte Bilirubin- und Leberenzyme, Veränderungen im Urin und Kot sowie Anzeichen allgemeiner Vergiftung.

Wirksame Therapien gegen Hepatitis F wurden noch nicht entwickelt. Verwendete Drogen aus der Gruppe der Interferone.

Hepatitis G ähnelt Hepatitis C, ist aber weniger gefährlich, da sie nicht zur Entwicklung von Leberzirrhose und Leberkrebs beiträgt. Die Kombination von Hepatitis C und G kann jedoch zu einer Zirrhose führen.

Diagnose einer Virushepatitis. Da die Symptome der Virushepatitis in vielerlei Hinsicht miteinander und mit den Symptomen anderer Virusinfektionen übereinstimmen, kann eine genaue Diagnose für den Patienten gestellt werden, und folglich kann eine geeignete Behandlung nur auf der Grundlage von Laborblutuntersuchungen verschrieben werden, wenn Marker identifiziert werden - Indikatoren, die für jedes Virus individuell sind. Nachdem sie das Vorhandensein dieser Marker sowie ihr Verhältnis ermittelt haben, bestimmen sie das Stadium der Erkrankung, ihre Aktivität und den wahrscheinlichen Ausgang. Um die Dynamik des Prozesses zu verfolgen, wird nach einiger Zeit eine erneute Überprüfung durchgeführt.

Hepatitis Leber alkoholische Ätiologie: Fotos, Symptome und Behandlung

Apropos, welche Hepatitis der Leber unter der alkoholischen Form eine entzündliche Lebererkrankung implizieren, die bei längerem (über mehrere Jahre) regelmäßigem Alkoholkonsum auftritt.

Spaltungsenzyme werden nach einiger Zeit "verfallen" und sollten durch neue ersetzt werden. Da in diesem Fall der Satz von Enzymen jedoch keine Zeit zum Nachfüllen hat, wird Alkohol nicht mehr von der Leber verarbeitet und keine Toxine aus der Leber entfernt.

Diagnose Biochemische Analyse von Blut, die eine Erhöhung der Aktivität von Leberenzymen zeigt - Transaminasen und Pigment- und Bilirubingehalt.

Frauen entwickeln häufiger als Männer eine alkoholische Hepatitis der Leber: Frauen haben weniger Enzyme in ihrem Körper, die Alkohol neutralisieren können.

Leberbiopsie - Extraktion einer Minifragmentierung mit anschließender mikroskopischer Untersuchung. Diese Methode gilt als „Goldstandard“ der Diagnostik.

Die Symptome der Hepatitis-Alkohol-Ätiologie werden ausgedrückt:

  • Beschwerden, Schmerz und Schweregefühl im rechten Hypochondrium;
  • Schwäche, Müdigkeit;
  • eine starke Abnahme des Körpergewichts;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • Aufstoßen mit einem bitteren Nachgeschmack;
  • Durchfall nach dem Verzehr von fetthaltigen Lebensmitteln oder Alkohol;
  • Verdunkelung des Urins und Verfärbung des Stuhls;
  • Gelbfärbung der Haut, der Sklera der Augen und der Schleimhäute;
  • Hautjucken, Fieber bis zu 37 °.

Schauen Sie sich das Foto der Symptome der alkoholischen Hepatitis unten an:

Ausmaß und Behandlung der toxischen alkoholischen Hepatitis

Es gibt vier Grade der toxischen Hepatitis alkoholischer Ätiologie:

I. Charakteristische Symptome fehlen. Die Krankheit kann bei der Untersuchung durch einen Arzt (vergrößerte Leber) sowie die Ergebnisse von Leberuntersuchungen festgestellt werden.

Ii. Schweregrad und periodische Schmerzen im rechten Subkostalbereich beobachtet. Die Vergrößerung der Leber ist bereits recht stabil, mit ihrer Palpation treten schmerzhafte Empfindungen auf. Oft erscheinen gelbe Haut und Augen. Die Patienten fühlen sich schwach, sie verlieren ihren Appetit, ihr Gewicht nimmt ab.

III. In schweren Fällen führt die alkoholische Hepatitis zu einer Vergrößerung der Leber, so dass sie buchstäblich in den Beckenbereich rutscht. Bei der akuten Entwicklung der Krankheit geschieht dies jedoch nicht, da die Leberzellen keine Zeit haben, sich zu vermehren. Im Gegenteil, ohne Behandlung und bei fortgesetzter Einnahme von Alkohol beginnt die Leber rasch abzunehmen, als würde sie unter die Rippe zurückkehren. Dies kann auf die Entwicklung einer Zirrhose hindeuten. Viele Patienten mit diesem Hintergrund haben Leberkrebs. Im Stadium III der alkoholischen Hepatitis tritt häufig Aszites auf.

Behandlung Nachdem die Symptome der alkoholischen Hepatitis identifiziert wurden, wird die Behandlung als komplex verordnet, sodass der Zustand des Patienten lange Zeit stabilisiert und die Entwicklung einer Leberzirrhose verhindert werden kann. Es sei daran erinnert, dass Erfolg nur mit der vollständigen Ablehnung von Alkohol möglich ist. Es ist auch notwendig, eine strenge Diät einzuhalten, die der Arzt für jeden Patienten individuell vorschreibt, und es ist obligatorisch, Vitamine und Hepatoprotektoren einzunehmen.

Andere Arten von toxischer Hepatitis: Ursachen, Symptome und Behandlung

Beeinflussung der Leber schädigen Toxine seine Zellen. Im Falle eines Massenzelltods tritt akutes Leberversagen auf. Wenn die Leberentzündung mäßig ist, kann aus einer toxischen Hepatitis eine Zirrhose mit charakteristischen klinischen Symptomen werden.

Ursachen der toxischen Hepatitis:

  • Vergiftung mit bestimmten Arten von Medikamenten mit erheblicher Überdosierung (Paracetamol, Aspirin, Analgin, Tetracycline, Biseptol, Levomycetin und andere) sowie Langzeitgebrauch einer Reihe von Medikamenten, auch in empfohlenen Dosierungen: Isoniaz (bei der Behandlung von Tuberkulose), Allopurinol (bei der Behandlung von chronischer Gicht) Azathioprin (ein Immunsuppressivum, das zur Verhinderung der Transplantatabstoßung verwendet wird);
  • Aufnahme und Inhalation toxischer Substanzen (organische Farbstoffe und industrielle Gifte);
  • Eine andere Ursache für eine toxische Hepatitis ist der Verzehr von giftigen Pilzarten (meist blasse Giftpilze, seltener - Giftpilze, Stiche und Morcheln).

Symptome einer toxischen Hepatitis:

  • Erhöhte Körpertemperatur um mehr als 38 ° C, allgemeine Schwäche, Appetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen (möglicherweise mit Blut), bitterer Geschmack im Mund, Völlegefühl, Durchfall - diese Symptome entwickeln sich als Folge einer Verletzung des Gallenflusses.
  • Blutungen aus der Nase, Zahnfleisch, kleine Punktblutungen auf der Haut - das Ergebnis der zerstörerischen Wirkung des Toxins auf die Wände der Blutgefäße
  • Erhöhte Erregbarkeit oder im Gegenteil Hemmung, Desorientierung der Orientierung im Raum beruht auf der toxischen Wirkung, die Gifte auf Nervenzellen haben.
  • Progressiver Ikterus, dunkler Urin, helle Fäkalien (ölig, glänzend) sind das Ergebnis einer Verletzung des Galleflusses entlang der kleinen intrahepatischen Gallenwege.
  • Vergrößerte Lebergröße als Folge einer akuten Entzündung der Leberzellen und deren Ersetzung durch Fettgewebe (Fettdegeneration der Leber).
  • Schmerzen im rechten Hypochondrium aufgrund eines akuten entzündlichen Prozesses in der Leber.

Diese Symptome können für eine Weile nachlassen und sich dann wieder verschlechtern.

Behandlung Sie sollten sofort einen Krankenwagen rufen. Im Zusammenhang mit dem Risiko möglicher Komplikationen, die das System der toxischen Hepatitis identifizieren, wird die Behandlung in einem Krankenhaus durchgeführt und beginnt mit der Beseitigung des Faktors, der den Leberschaden verursacht hat. Wenn sich der Giftstoff noch im Körper befindet, werden Magenspülung und Darmreinigung durchgeführt. Fett, frittierte und würzige Speisen sind von der Diät ausgeschlossen. In den ersten Tagen wird eine Bettruhe empfohlen, um den Blutfluss und die Leberfunktion zu verbessern.

Wenn Sie wissen, welche Arten von Hepatitis es gibt und die Behandlung rechtzeitig vorschreiben, können Sie den Patienten schnell wiederfinden. Die rechtzeitige Behandlung endet 2-4 Wochen nach dem Auftreten der ersten Symptome, der Erholung, gefolgt von der Wiederherstellung der Leberfunktion.

Prävention: Beim Umgang mit giftigen Substanzen müssen die Sicherheitsvorschriften sorgfältig beachtet werden. Sie sollten keine unbekannten oder zweifelhaften Pilze sowie Selbstmedikamente essen, da Arzneimittel und Kräuterextrakte häufig Nebenwirkungen haben und die Leber schwer schädigen können, einschließlich der Entwicklung einer toxischen Hepatitis.