Wie lange lebt Hepatitis außerhalb des Körpers?

Power

Hinterlasse einen Kommentar 7.296

Wie sehr ein Hepatitis-Virus lebt, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Hepatitis ist eine anthroponotische Viruserkrankung. Die Infektion erfolgt durch Kontakt mit kontaminiertem Blut, bei Operationen, kosmetischen Eingriffen oder in direktem Kontakt mit anderen Körperflüssigkeiten. Es wird angenommen, dass die Nachhaltigkeit des Hepatitis-C-Virus in der Umwelt relativ gering ist, das Infektionsrisiko jedoch nicht hoch ist.

Das Hepatitis-Virus ist gegenüber Umwelteinflüssen nicht sehr resistent, verliert jedoch nicht die Wachsamkeit, um sich vor einer Infektion zu schützen.

Erreger der Hepatitis C

Das Hepatitis-Virus ist eine Gruppe von Flaviridae und eine Art Hepacivirus. Die Größe des Mikroorganismus HCV beträgt 80 nm, er sieht aus wie eine Kugel. Gleichmäßig auf der ganzen Welt verteilen. Aber die hellsten Blitze der Krankheit werden in Lateinamerika registriert. Das Hepatitis-C-Virus wird auf dieselbe Weise wie das Virus B übertragen. Das Virus ist mit einer genetischen Variation ausgestattet, die in Mutationen exprimiert wird. Aus diesem Grund hat ein Virus-Genotyp 40 Subtypen. Aufgrund der großen Anzahl von Infektionsarten sind HCV-Infektionen recht häufig. Jede Genovariante hat ihre eigenen spezifischen Merkmale und ein anderes Risiko für Komplikationen.

Wahrscheinlichkeit einer Infektion

Bei direktem Kontakt mit dem Blut einer infizierten Person beträgt das Infektionsrisiko 3–10%. Andere Methoden der Übertragung des Virus, wie das Berühren der Schleimhäute oder das Ablassen von Blut, haben die gleiche Infektionswahrscheinlichkeit. Luftinfektionen durch das Virus sind ausgeschlossen. Auch die Infektion wird übertragen:

  • beim Besuch von Tattoo-Studios;
  • während Drogen teilen;
  • während der Ausübung von Amtspflichten durch medizinisches Personal;
  • bei Bluttransfusionen und anderen medizinischen Verfahren beträgt das Infektionsrisiko 4%;
  • beim ungeschützten Sex die Wahrscheinlichkeit von 3-5%;
  • bei Verwendung fremder Rasierer, Bürsten;
  • Vertikaler Infektionsweg - von einer infizierten Mutter wird das Virus auf ein Kind mit einem Risiko von bis zu 5% übertragen.

Wie lange kann Hepatitis in der Umwelt leben?

Der Widerstand des Infektionserregers steigt in der Luft bei Minustemperaturen. Wenn wir es mit der Dauer des Bestehens in der warmen Jahreszeit vergleichen, wird das Virus in der kalten Jahreszeit länger leben. Die Vitalaktivität des Mikroorganismus bei Raumtemperatur dauert 16 Stunden bis 4 Tage im Freien. Wenn die Temperatur der Luft unter 0 ° C liegt, dauert der Lebenszyklus des Virus mehr als ein Jahr.

Bei welcher Temperatur stirbt es?

Die Inaktivierung des Mikroorganismus tritt beim Kochen für 2 Minuten auf. Er stirbt auch mit ultraviolettem Licht. Bei der Untersuchung der Resistenz eines Mikroorganismus führten Wissenschaftler eine Studie an Schimpansen durch. Dazu wurden die Erregerproben 16 Stunden unter Vakuum gelagert. Als nächstes wurde die Hälfte der Proben bei -70 ° C eingefroren und die zweite Hälfte wurde bei einer Temperatur von + 25 ° C gelagert. Nach all den Manipulationen wurden die Mikroorganismen untersucht und in Schimpansenorganismen injiziert. Als Ergebnis eines wissenschaftlichen Experiments wurde der Schluss gezogen, dass der Erreger der Hepatitis außerhalb eines menschlichen oder tierischen Organismus bis zu 80 Stunden in der Umwelt aktiv bleibt und danach stirbt.

Wie viel Blut braucht man für eine Infektion?

Bei 90% der Infektion tritt der Kontakt mit dem Blut einer infizierten Person auf. Dies geschieht jedoch nur durch direkten Kontakt, dh das Eindringen von infiziertem Blut in die geschädigten Hautbereiche eines gesunden Menschen. Wenn die Haut nicht beschädigt ist, tritt keine Infektion auf. Gleichzeitig sollte die Konzentration des Virus im Blut hoch sein, da der Körper eines gesunden Menschen mit Hilfe des Immunsystems mit einem negativen Einfluss zu kämpfen hat.

Diagnose nach Kontakt mit dem Virus

Für die Diagnose verwendete Forschung namens Enzym-Linked Immunosorbent Assay, der Antikörper gegen den Erreger von Infektionskrankheiten nachweist. Das Vorhandensein von Pathogenen und eine hochgenaue Polymerasekettenreaktion werden bestimmt. Bei positivem Bluttestergebnis wird eine weitere Diagnose vorgeschrieben, die Folgendes umfasst:

  • Biopsie;
  • biochemische Tests der Leber;
  • Ultraschalluntersuchung;
  • Koagulogramm.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Prävention

Eine Infektion mit Virushepatitis C ist nach folgenden Regeln vermeidbar:

  • Erlaube nicht den Konsum von Drogen.
  • Minimieren Sie den Verkehr mit ungeprüften Partnern. Es ist ratsam, Barrierekontrazeption zu verwenden, aber selbst eine solche Maßnahme bietet keinen 100% igen Infektionsschutz.
  • Überprüfen Sie die Sterilität medizinischer und kosmetischer Instrumente in Salons vor der Verwendung oder bringen Sie Ihre eigenen mit.

Unabhängig von der Tiefe der Wunde am Körper wird empfohlen, die Verletzung mit einem Pflaster zu bekleben. Durch ein solches Ereignis wird das Risiko einer Infektion mit Virushepatitis erheblich verringert. Personen, die zuvor an Hepatitis C gelitten haben, müssen auf jegliche Spendenart verzichten. Vor der Organtransplantation oder Bluttransfusion lohnt sich ein zusätzlicher Test auf pathogene Mikroorganismen.

Besonderheiten der Hepatitis-C-Virusresistenz in der Umwelt

Die Stabilität des Hepatitis-C-Virus in der äußeren Umgebung hängt von verschiedenen Faktoren ab. Hepatitis C ist eine anthroponotische Viruserkrankung, die durch Blut, während medizinischer und kosmetologischer Verfahren (Piercing, Tätowierungen, Zahnmedizin) zum Zeitpunkt des kollektiven injizierenden Drogenkonsums durch medizinisches Personal mit versehentlicher Hautschädigung durch infizierte Nadeln von Patienten oder durch andere biologische Flüssigkeiten übertragen wird.

Die Übertragung von Kontakten in den Haushalt ist nicht möglich, da die Resistenz des Hepatitis-C-Virus im äußeren Umfeld eher gering ist. Gefahr ist eine Übertragung von Mutter zu Kind während der Geburt. Das Baby kann sich infizieren.

Die Ausbreitung von Hepatitis C in verschiedenen Ländern ist heterogen, in der Russischen Föderation sind derzeit etwa 5 Millionen infiziert und weltweit etwa 150 Millionen.

Das Hepatitis-Virus wird jedes Jahr bei 3-4 Millionen Menschen gefunden. Die Anzahl der Infektionen steigt mit der Anzahl der Drogenabhängigen, die trotz der aktiven wissenschaftlichen und pädagogischen Arbeit von Ärzten und Freiwilligen die Regeln der persönlichen Hygiene weiterhin vernachlässigen und keine persönlichen Einmalspritzen verwenden.

Der Haupterreger der Hepatitis C

Der Erreger ist ein Virus aus der Familie der Flaviviren, einer Gattung der Hepaciviren. Es wurde vor kurzem entdeckt - 1898 durch Klonierung eines Genoms, das aus einer Kultur infizierter Schimpansen gewonnen wurde. Bis zu diesem Zeitpunkt hieß dieses Virus "Hepatitis Weder A oder B".

Die Größe der Viruszelle beträgt etwa 40 bis 50 nm.

Der Erreger ist ein RNA-haltiges Virus. Es hat eine Kugelform. Die Hülle ist ein lipidlösliches Superkapsid. Der Satz von Genen wird durch einzelsträngige unfragmentierte RNA dargestellt. Enthält 6 nicht strukturierte Proteine, die für die Regulation der Reproduktion verantwortlich sind.

Es zeichnet sich durch eine hohe Variabilität aus - es gibt mehr als 14 Genovarianten, von denen jede durch ihre eigenen Merkmale des Infektionsverlaufs, den Übergang zur Form einer chronischen Erkrankung und den prozentualen Anteil der Entwicklung von Zirrhose und Karzinose gekennzeichnet ist. In der Russischen Föderation sind die häufigsten Erreger der Hepatitis die folgenden Klassen: 1a (amerikanisch), 2a, 2b, 3a. Die Verbreitung des Genotyps 1b, japanisch genannt, begann im Fernen Osten. Diese Version des Virus bringt Touristen. Der sich am schnellsten entwickelnde und nachteilig auftretende ist der sogenannte ägyptische Genotyp 4, der im Nahen Osten und in afrikanischen Ländern weit verbreitet ist.

Resistenz von Hepatitis C-Erregern in der Umwelt

Da es kaum möglich ist, ein Virus für die Forschung an Nährmedien zu kultivieren, bleibt die Frage der Nachhaltigkeit außerhalb des Körpers des Virusträgers offen.

Bei Labortests wurde festgestellt, dass das Virus bei Minustemperaturen jahrelang aktiv bleibt, beim Kochen 2 Minuten kocht und schnell durch ultraviolette Strahlung zerstört wird.

Beim Testen auf Virusüberleben bei Raumtemperatur wurde die folgende Studie durchgeführt:

Blutproben von infizierten Schimpansenaffen wurden in einer Menge von 105 infektiösen Dosen entnommen. Alle Proben wurden 16 Stunden lang vakuumgetrocknet. Dann wurden einige der Proben in sterilem Wasser eingeweicht und bei –70 ° C eingefroren, und einige wurden unter bestimmten Bedingungen (Feuchtigkeit über 40%, Temperatur 25 ° C) in einem Behälter gelagert. Davon wurde die Hälfte vier Tage und eine Woche unter solchen Bedingungen gehalten. Dann wurden die Proben auch in sterilem Wasser eingeweicht und eingefroren.

Danach wurden alle erhaltenen Proben wiederhergestellt und entweder in das Blut gesunder Schimpansenaffen injiziert oder zur Forschung geschickt. Die folgenden Kriterien wurden geprüft: Viruslast, Antikörper gegen Hepatitis C und ALT-Spiegel.

Zunächst wurden Proben untersucht, die 7 Tage unter Standardbedingungen gelagert wurden. Im Plasma wurde die Viruslast in kleinen Mengen bestimmt. Nach 129 Tagen wurden bei Tieren im Blut keine Marker für virale Hepatitis C festgestellt, und die ALT-Spiegel blieben normal.

Dann begannen sie mit Proben im Alter von 4 Tagen zu arbeiten. In der Plasmaprobe wurde auch eine Viruslast nachgewiesen, die etwas größer ist als im vorherigen Experiment. Nach 134 Tagen hatten die Versuchstiere jedoch keine Anzeichen von Hepatitis C und Daten, die auf ein Leberversagen schließen lassen.

Letztere wurden unmittelbar nach dem Trocknen eingefrorene Proben untersucht. Die Viruslast war bei ihnen ziemlich hoch, und die infizierten Tiere waren alle an akuter Hepatitis C erkrankt. In ihrem Blut stieg die Viruslast an, Hepatozyten mit Antigenen gegen Hepatitis C wurden schnell erkannt und der ALT-Spiegel stieg rasch an.

Daraus können wir schließen, dass das Hepatitis-C-Virus bei Raumtemperatur mindestens 16 Stunden, aber nicht mehr als 4 Tage stabil ist. Besonders gefährlich sind getrocknete, nicht wahrnehmbare Bluttropfen, Spritzen, Rasierklingen, zahnärztliche und gynäkologische Instrumente, Tätowiermaschinen, Piercing-Pistolen.

Das Hepatitis-Virus überlebt mehrere Jahre in Blutplasma, Blutplättchen und Erythromasse im Blut für die Transfusion. Daher ist es notwendig, die Spender rechtzeitig zu untersuchen und zu verhindern, dass infizierte Produkte in die Blutbank gelangen.

Wenn das Virus den Desinfektionsmitteln und Antiseptika (Salzsäure, Chlor- und Phosphorsäure, Wasserstoffperoxid, Octenisept, Chlorhexidindigluconat, Miramistin, Ethylalkohol und alkoholhaltigen Flüssigkeiten) ausgesetzt wird, stirbt das Virus fast sofort ab.

Vorbeugende Maßnahmen

Basierend auf den derzeit bekannten Eigenschaften des Virus und dem Grad seiner Stabilität in der äußeren Umgebung können wir die folgenden Regeln zur Vorbeugung einer Infektion mit Virushepatitis C ableiten:

  1. Die Injizierung von Drogenkonsum sollte vermieden werden, wenn noch Medikamente verwendet werden. Wenn sie verwendet werden, muss eine eigene Einmalspritze verwendet werden.
  2. Sexuelle Kontakte mit einem ungeprüften Partner, insbesondere homosexuellen, sollten mit Barrierekontrazeptiva (Kondomen) erfolgen.
  3. Bei der Durchführung von medizinischen Manipulationen sollten die Patienten an der Methode der Sterilisation von Instrumenten und der Möglichkeit der Verwendung von Einmalinstrumenten interessiert sein.
  4. Auf ähnliche Weise müssen Sie sich beim Besuch einer Kosmetikerin, Nagelstudios, Piercingsalons und Tätowierungen verhalten. Wenn Sie sich bezüglich der Sterilität der verwendeten Instrumente nicht sicher sind, sollten Sie das Verfahren nicht durchführen.
  5. Bei Bluttransfusionen, Blutplasma oder Blutkörperchen sowie der Notwendigkeit einer Transplantation von Spenderorganen ist es notwendig, den Status des Spenders zu überprüfen. Schreiben Sie für einen nicht näher spezifizierten Spenderstatus einen formalen Verzicht auf eine medizinische Intervention.

Außerdem müssen Mütter, die mit Hepatitis C infiziert sind, das Geburtshilfeteam über ihren Infektionsstatus informieren, um einen Kaiserschnitt zu erhalten.

Lebenserwartung des Hepatitis-C-Virus in der Umwelt

Hepatitis C ist eine entzündliche Infektionskrankheit der Leber, die durch ein hepatotropes Virus der Flaviviridae-Gruppe verursacht wird, das sich ausschließlich in den Geweben dieses Organs fortpflanzen kann. Die Größe des Mikroorganismus beträgt etwa 80 nm.

Zu Ihrer eigenen Sicherheit ist es erforderlich, die Infektionswege des Virus und einige Merkmale seiner lebenswichtigen Aktivität zu kennen, insbesondere in der äußeren Umgebung. Wie weit lebt Hepatitis außerhalb des Körpers? Versuchen wir es herauszufinden.

Lebensdauer

Viele interessierte Menschen sind besorgt über die Frage, wie sehr das Hepatitis-C-Virus außerhalb des menschlichen Körpers leben kann.

Man glaubte lange, dass das Hepatitis-C-Virus sehr schnell außerhalb des Körpers stirbt. Für die Forschung wurde Blut von Schimpansenaffen genommen. Der Trocknungsprozess dauerte 16 Stunden. Dann wurden die Proben mit sterilem Wasser gelöst und halb eingefroren. Ein anderer Teil des Materials wurde bei einer Temperatur von + 25 ° C gelagert.

Als Ergebnis wurde bekannt, dass das Virus beim Trocknen nicht stirbt. Bei einer Temperatur von etwa +25 kann er seine Fähigkeiten bis zu vier Tage lang erhalten und aufrechterhalten. Nach weiteren Untersuchungen wurde festgestellt, dass das Virus in der äußeren Umgebung in einigen Fällen bis zu sechs Wochen bestehen kann. Eine Abnahme oder Erhöhung der Lufttemperatur verringert oder erhöht ihre Aktivität. In dem Blut, das für die Transfusion verwendet wird, kann es mehrere Jahre leben.

Am gefährlichsten sind die getrockneten Blutpartikel (Spritzen, gynäkologische oder zahnärztliche Instrumente, Klingen). Wenn diese Geräte ohne Desinfektion wiederverwendet werden, ist die Wahrscheinlichkeit einer Hepatitis C sehr hoch.

Wie viel lebt das Hepatitis-C-Virus beim Einfrieren? Es verträgt negative Temperaturen gut, so dass sein Lebenszyklus mehr als ein Jahr beträgt. Es gibt keine exakten Daten darüber, wie viel er im eingefrorenen Zustand wirklich leben kann.

In der äußeren Umgebung lebt das Virus bei einer Temperatur von etwa 25 Grad bis zu 4 Tage, während das Einfrieren etwa ein Jahr dauert.

Viren sterben schnell ab, wenn sie mit chlorhaltigen Substanzen oder Ethylalkohol behandelt werden. Sie sterben auch, indem sie zwei Minuten kochen.

In Spermien, Belyah oder Speichel ist das Virus in sehr geringen Mengen konzentriert. Um sie mit einer anderen Person (mit normaler Immunität) zu infizieren, reicht dies in den meisten Fällen nicht aus.

Wege der Infektion

In den folgenden Situationen kann es mit Hepatitis C infiziert werden.

  • Wenn bei medizinischen Manipulationen die Hygienestandards verletzt werden, beträgt das Ansteckungsrisiko 4%. Im Allgemeinen tritt eine Infektion auf, wenn nicht sterile Spritzen injiziert werden. Die Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung hängt von der im Körper eingeschlossenen Blutmenge und der Konzentration des Virus ab. Der Durchmesser der Nadel spielt dabei eine besondere Rolle, da Menschen, die Injektionen mit einer Spritze erhalten, deren Volumen um 2 ml weniger riskant ist als diejenigen, die mit Hilfe von Infusionssystemen intravenös injiziert wurden. Die Krankheit kann durch chirurgische Eingriffe erhalten werden, wenn die Instrumente nicht ordnungsgemäß desinfiziert werden.
  • Wenn der Geschlechtsverkehr ohne Kondom mit einem Träger der Krankheit durchgeführt wurde, beträgt das Infektionsrisiko mit Hepatitis C 5%. Sie steigt mit der Schädigung der Schleimhäute infolge von Entzündungsprozessen oder Geschlechtskrankheiten an. Die Wahrscheinlichkeit einer Infektion steigt mit Paaren, die Analsex praktizieren oder Sex während der Menstruation haben.
  • Die Krankheit kann durch Organtransplantation durch einen Spender oder durch Bluttransfusion infiziert werden. Das Material wird auf das Vorhandensein eines Virus untersucht, es ist jedoch unmöglich, den Eintritt einer Infektion auf diese Weise vollständig auszuschließen. Es gibt einen Zeitraum serologischen Schlafes, in dem sich eine Person kürzlich infiziert hat und die Krankheitsmarker noch nicht entdeckt wurden.
  • In 5% der Fälle kann die Krankheit von einer mit Hepatitis infizierten Mutter auf den Fötus übertragen werden.
  • Etwa 3% der Patienten erkranken beim Tätowieren oder bei einem Besuch im Nagelstudio.
  • Wenn infiziertes Blut in die offene Wunde eines gesunden Menschen gelangt ist, tritt die Infektion in fast 85% der Fälle auf.
  • Ein großer Prozentsatz der Patienten injiziert Drogenkonsumenten. Laut Statistik sind etwa 75% der Drogenabhängigen mit Hepatitis C infiziert.
  • Es gab Fälle von Infektionen bei Personen, die Kokain inhalierten. Der Grund dafür ist eine Schädigung der Nasenschleimhaut, wodurch das Virus schnell in den Körper eindringen kann.

Hepatitis C kann nicht durch das Geschirr und andere Dinge infiziert werden (Zahnbürsten, Schneiden von Gegenständen bilden eine Ausnahme). Das Virus dringt nicht durch Küsse, Umarmungen und Handschläge in den Körper ein. Es ist auch unmöglich, diese Infektion zu bekommen, wenn Sie ein Bad, eine Sauna, eine öffentliche Toilette besuchen oder in einem offenen Teich schwimmen.

Die Krankheit wird nicht durch Nahrung oder Muttermilch übertragen. Bisse von blutsaugenden Insekten sind nicht gefährlich, da Blut in ihrem Speichel nicht beobachtet wird. Wenn der Körper mit einer kleinen Menge infizierten Blutes in Kontakt kommt (wenn die Haut nicht geschädigt ist), ist das Risiko, die Krankheit zu bekommen, praktisch ausgeschlossen.

Wie kann man eine Infektion verhindern?

Wenn kontaminiertes Blut in den Körper gelangt:

  • Behandeln Sie verschmutzte Haut mit einer Lösung von Chloramin oder Ethylalkohol. Dann sollte die Haut mit Wasser und Seife gewaschen werden. Wiederholen Sie den Seifenvorgang mehrmals.
  • Wenn die Haut durch einen scharfen Gegenstand mit infiziertem Material beschädigt wurde, müssen Sie das Blut sofort aus der Wunde drücken und es mit Seife waschen. Dann muss mit 70% igem medizinischen Alkohol desinfiziert und 5% Jodlösung auf die Wunde aufgetragen werden.
  • Wenn das infizierte Blut auf die Schleimhäute der Nase geraten ist, wird es mit einer einprozentigen Lösung von Protargol verarbeitet.
  • Wenn ein infiziertes Material in die Augen gelangt, sollte es mit fließendem Wasser und dann mit einer 1-prozentigen Lösung von Orthoborsäure gewaschen werden.
  • Wenn infiziertes Blut in den Mund gelangt, spülen Sie es mit einer Lösung aus Kaliumpermanganat oder Ethylalkohol (70%) aus.

Um sicherzustellen, dass eine Infektion vermieden werden konnte, muss die Analyse 10–14 Tage nach der beabsichtigten Infektion durchlaufen werden, um die DNA des Virus nachzuweisen.

Und dann ist es vierteljährlich notwendig, einen Immunoassay durchzuführen (er ermöglicht Antikörper gegen das Hepatitis-C-Virus im Blut des Patienten).

Wie zu desinfizieren?

Wenn das Blut eines Patienten, der mit Hepatitis C infiziert ist, auf Boden, Wände, Möbel oder Haushaltsgegenstände gefallen ist, sollte eine Desinfektion durchgeführt werden. Dazu werden sie mit chlorhaltigen Lösungen (Bleichmittel, Chloramin, Chlor, Dezam) behandelt. Bei Einwirkung dieser Substanzen kann das Virus nach wenigen Minuten absterben.

Sie können Produkte mit Tensiden (Tensiden) in Kombination mit anderen Desinfektionsmitteln (Domestos, Sanoks, Sanfor) verwenden. Sie werden in der üblichen Konzentration gemäß den Anweisungen verwendet.

Auch zur Behandlung von Oberflächen wird Ethylalkohol verwendet. Um den Kontakt mit infiziertem Material zu verhindern, sollten die Hände mit Gummihandschuhen geschützt werden.

Wenn Blut auf Kleidung, Handtücher oder Bettwäsche gerät, sollten sie bei einer Temperatur von über 60 Grad (innerhalb einer halben Stunde) gewaschen oder zwei Minuten lang gekocht werden. Während dieser Zeit muss das Virus sterben. Sie können auch eine halbe Stunde in einer chlorhaltigen Lösung eingeweicht werden.

Statistik

Eine Krankheit wie Hepatitis C ist auf der ganzen Welt verbreitet. Nach Angaben von Forschern haben etwa 150 Millionen Menschen mit chronischen Krankheiten zu kämpfen. Jedes Jahr sterben siebenhunderttausend Patienten daran. Die am weitesten verbreitete Krankheit in Afrika und Asien.

Etwa 35% der Infizierten sind Jugendliche im Alter von 16 bis 35 Jahren. Die meisten von ihnen sind Süchtige, die die Krankheit durch Injektionen bekommen haben. In diese Kategorie fallen auch Menschen, die sexuell promiskuitiv sind.

Bis 1992 erhielten fast 70% der Menschen, die Blut gespendet oder die Organe anderer Organe transplantiert hatten, Hepatitis C. Später, als sie anfingen, medizinische Einweginstrumente zu verwenden und das von Freiwilligen gewonnene Blut auf das Vorhandensein einer Infektion zu überprüfen, war die Anzahl der infizierten Personen signifikant reduziert. Gleichzeitig wurden neue Medikamente entwickelt, die die Bekämpfung von Hepatitis C ermöglichen.

Bei 15% der Menschen innerhalb von sechs Monaten nach der Infektion mit Hepatitis C ist das Immunsystem mit der Krankheit fertig, ohne unangenehme Symptome und Komplikationen zu verursachen. Der Rest der infizierten Krankheit wird chronisch. Unter ihnen leiden 10% an Leberzirrhose.

Von hundert Menschen, die an Hepatitis leiden:

  • Fünf Menschen sterben an bösartigen Neubildungen in der Leber.
  • 85 Menschen leiden an chronischer Hepatitis oder sind Träger des Virus.
  • Zehn Menschen leiden an Leberzirrhose.

Mit der richtigen, langfristigen und rechtzeitigen Behandlung mit modernen Medikamenten können viele Patienten (bis zu 90%) von den schwerwiegenden Folgen der Hepatitis C verschont werden. Es ist jedoch ziemlich schwierig, die Krankheit rechtzeitig zu diagnostizieren, da das Virus schnell mutiert. Die effektivste Analyse ist in diesem Fall die PCR-Methode (Polymerase-Kettenreaktion). Es kann zum Nachweis der DNA eines Virus im Blut eines Patienten verwendet werden.

In den ersten Wochen nach der Infektion ist die Analyse möglicherweise nicht wirksam. Aus Gründen der Zuverlässigkeit müssen Sie sie mehrmals wiederholen.

Wer ist gefährdet?

Das Risiko einer Hepatitis-C-Infektion ist in folgenden Kategorien von Bürgern erhöht:

  • Drogenkonsumenten (einschließlich Einnahme durch die Nase).
  • Kinder, die von infizierten Müttern geboren wurden.
  • Personen, deren Sexualpartner mit Hepatitis C infiziert sind
  • Familienmitglieder von Patienten mit Virus.
  • Patienten mit HIV-Infektion.
  • Personen, die zu Haftstrafen in Strafanstalten verurteilt werden.
  • Menschen, die planen, durchbohrt, tätowiert oder künstlerisch tätowiert zu werden.
  • Patienten, die in medizinischen Einrichtungen behandelt werden, die nicht alle Hygienestandards erfüllen.
  • Gesundheitspersonal, das ständig mit Menschen in Kontakt ist, die mit Hepatitis C, Blut oder anderen Körperflüssigkeiten infiziert sind.

Symptome

Die Inkubationszeit kann zwei Wochen bis sechs Monate dauern. Bei der großen Mehrheit der Patienten ist die Erkrankung asymptomatisch und wird daher erst nach einem Test frühzeitig erkannt. Manchmal treten folgende Anzeichen der Krankheit auf:

  • Dumpfer, schmerzender Schmerz in der rechten Seite des Bauches unter den Rippen.
  • In seltenen Fällen ändert sich die Kotfarbe, der Urin ähnelt dem dunklen Bier und der Kot nimmt eine graue Tönung an.
  • Tritt eine vorübergehende Gelbfärbung der Haut und des Weiß der Augen auf. Dieses Symptom ist ziemlich selten.
  • Es gibt Übelkeit, verschlimmert nach dem Essen mit gelegentlichen Anfällen von Erbrechen.
  • Die Person wird lethargisch, Schläfrigkeit erscheint.
  • Die Körpertemperatur steigt an.

Diagnose und Behandlung

Wenn der Verdacht auf Hepatitis C besteht, sucht der Arzt anhand einer Anamnese, wo der Patient erkrankt. Dann schickt er den Patienten zu einem ELISA (Enzyme Linked Immunosorbent Assay), der den Nachweis von Antikörpern gegen das Virus im Blut des Patienten ermöglicht. Wenn die Diagnose bestätigt ist, wird der Genotyp durch PCR und Viruslast analysiert.

Um den Zustand der Leber zu beurteilen, wird eine Ultraschalluntersuchung des Abdomens mit Doppler und Elastometrie durchgeführt. Bei Bedarf zusätzliche Untersuchung des Herzens, der Blutgefäße, der Schilddrüse und Analyse der Hormone.

Um die Vermehrung des Virus zu unterdrücken, brauchen Medikamente lange Zeit. Ganz loszuwerden ist die Krankheit sehr selten. Die Behandlung wird nach einer Vollzeitbesprechung mit einem Arzt und dem Bestehen der entsprechenden Tests individuell verordnet. Zur Behandlung von Krankheiten verwenden:

  • Pegylierte Interferone (Pegintron, Pegasys, Alferekin). Sie werden einmal pro Woche verwendet.
  • Antivirale Medikamente der direkten Wirkung (Vikeyra, Simeprevir, Sunwepra). Diese Gelder werden täglich abgenommen.
  • Heparotektoren (kräftig, Essentiale).

Möglich ist auch die Ernennung von Corticosteroidhormonen. Während des Behandlungszeitraums sollte der Patient eine Diät einhalten, einen gesunden Lebensstil führen und schlechte Gewohnheiten aufgeben.

Arzneimittel, die zur Behandlung einer Krankheit eingesetzt werden, können Kontraindikationen des Immun-, Verdauungs- und Nervensystems verursachen. Daher sind sie nicht für Menschen mit Epilepsie, Schizophrenie, schwerer Niereninsuffizienz oder schweren Herz- und Gefäßerkrankungen verschrieben.

Die Kosten solcher Medikamente sind sehr hoch, außerdem müssen sie über einen sehr langen Zeitraum (von 6 bis 24 Monaten) eingenommen werden. Wenn ein Patient die Behandlung ablehnt, muss er regelmäßig getestet werden. Alle fünf Jahre sollte eine Biopsie durchgeführt werden, um die Entstehung von Krebs zu verhindern.

Prävention

Um nicht an Hepatitis C zu erkranken, benötigen Sie:

  • Wenn Sie Studios für künstlerische Tätowierungen, private Zahnarztpraxen oder Nagelstudios besuchen, stellen Sie sicher, dass alle Werkzeuge ordnungsgemäß verarbeitet werden. Sie müssen mit speziellen Desinfektionsmitteln gereinigt und anschließend einer Wärmebehandlung unterzogen werden.
  • Der Maniküre ohne Schnitt sollte der Vorzug gegeben werden.
  • Bei Abrieb, Kratzern oder Wunden müssen sie mit Wasserstoffperoxid behandelt werden, dann mit Brilliant Green, Jod oder 70% igem medizinischen Alkohol. Danach sollte der Schaden mit einem bakteriziden Pflaster oder Verband verschlossen werden.
  • Vermeiden Sie gelegentlichen Sex und verwenden Sie Kondome.

Personen, die ständig mit Blut in Berührung kommen, müssen Sicherheitsregeln befolgen. Besondere Aufmerksamkeit sollte der persönlichen Hygiene, dem regelmäßigen Händewaschen mit Seife und der Behandlung mit speziellen Desinfektionsmitteln gelten. Bei der Durchführung von Manipulationen müssen Hände mit Handschuhen geschützt werden. Spritzen, Watte und chirurgische Einweginstrumente sind gemäß den Anweisungen zu entsorgen.

Wenn eines der Familienmitglieder Hepatitis C hat, besteht keine Notwendigkeit, es zu isolieren. Es genügt nur Vorsichtsmaßnahmen zu treffen:

  • Vermeiden Sie direkten Kontakt mit infiziertem Blut.
  • Gib ihm ein separates Handtuch, Kosmetikartikel und Manikürezubehör.
  • Seine Kleidung wird separat gewaschen und die Bettwäsche wird regelmäßig gekocht.
  • Führen Sie regelmäßig eine Nassreinigung im Haus durch und verwenden Sie Desinfektionsmittel auf Chlorbasis.
  • Test auf Hepatitis C.

Wenn Sie eine Virushepatitis vermuten, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen und alle erforderlichen Tests bestehen.

Resistenz von Hepatitis A, B und C Viren in der Umwelt

Virushepatitis ist eine Krankheit, die die Leber betrifft. Viren haben in der äußeren Umgebung eine andere Struktur, andere Reaktionswege und Widerstandsfähigkeit. Das Genom von Hepatitis-C-Viren beispielsweise ändert sich ständig. Daher sind Impfstoffe für diese Art von Krankheit noch nicht entwickelt worden.

Impfungen sind nur bei Hepatitis A, B möglich. Zur Behandlung chronischer Hepatitis B setzt C starke antivirale Medikamente ein, die das Virus wirksam bekämpfen, wobei die akute Hepatitis A und B sich meist selbst heilen. Dies bedeutet, dass Hepatitisviren unterschiedliche Überlebensfähigkeit haben.

Es ist für jede Person wichtig zu wissen, wie lange Viren außerhalb des Körpers verbleiben, welcher Übertragungsweg in dem einen oder anderen Erreger-Typ vorherrscht und wie die Infektionsgefahr minimiert werden kann, wenn das Virus in den Körper gelangt (auf der Haut, mit Nahrung, Wasser, beim sexuellen Kontakt, bei der Transfusion). Blut).

Ziele des Artikels: Beurteilung der Resistenz von Hepatitis-Viren, Bestimmung des Überlebensgrades von Pathogenen außerhalb des menschlichen Körpers, Darstellung von Methoden zur Bekämpfung des Virus zur Verhinderung einer Infektion.

Hepatitis A Überlebensfähigkeit

Die virale Hepatitis A (HAV) ist die sicherste und am leichtesten behandelbare aller anderen Hepatitis. Der Erreger gehört zum Picornavirus und enthält 1 RNA-Polypeptidkette im Genom 1. Das Genom dieser Art ist stabil. Daher bleibt die Immunität des Kranken lebenslang erhalten und schützt ihn vor einer erneuten Infektion.

Das Virus wird durch den Stuhlgang übertragen (Nahrung, Wasser, kontaminierte Haushaltsgegenstände, Kleidung). Diese Krankheit ist in Ägypten, Tunesien, der Türkei, Indien sehr verbreitet und tritt auch auf der ganzen Welt auf.

In Ländern mit einer hohen Inzidenz von Hepatitis A wurde eine routinemäßige HAV-Impfung eingeführt. Dieser Impfstoff steht auf dem Impfplan der lokalen Bevölkerung. In Russland erfolgt die Impfung gegen Hepatitis A nur nach Angaben (Dienstreisen in Länder aus der Türkei, Tunesien, Ägypten, Militär, Touristen). Wenn Sie eine Reise in diese Länder planen, ist es besser, 1 Monat vor Abflug gegen Hepatitis A geimpft zu werden.

Infektionsquellen, Inkubationszeit

Die Infektion erfolgt durch einen Kranken, der Viren mit Kot ausscheidet. Durch ungewaschene Hände wird der Erreger auf Gegenstände übertragen und von dort zu einem gesunden Menschen. Die Übertragung des Virus ist bei ungenügender Wärmebehandlung von Lebensmitteln, der Verwendung von ungewaschenem Gemüse, Obst, Trinken von abgekochtem Wasser und Verstößen gegen die Hygienevorschriften möglich.

Gefährdet sind:

  • Kinder
  • antisoziale Bevölkerung.

Die Inkubationszeit beträgt 2-4 Wochen. Eine Person mit Hepatitis A ist ein Virus für 5 Tage vor Beginn der Symptome und 5 Tage danach. Während dieser Krankheitsphase ist der Patient so ansteckend wie möglich. Nach dem Ende der Iterusperiode gibt der Patient keine Viren ab.

Die charakteristischen Symptome der Krankheit sind:

  • Gelbfärbung der Haut und der Sklera;
  • Appetitlosigkeit;
  • Übelkeit;
  • Erbrechen;
  • Anstieg der Leberenzyme im Blut (ALT, AST), Bilirubin;
  • dunkler Urin;
  • helle Fäkalien;
  • vergrößerte Leber.

Wie zu arbeiten

HAV ist ziemlich stabil. Der Mikroorganismus wird 1-2 Wochen bei Raumtemperatur gelagert. Wenn das Gefriergut mehrere Jahre dauert, ist es bei einer Temperatur von +4 ° C bis zu mehreren Monaten aktiv. In den Fäkalien lebt der Erreger bis zu 1 Monat. Wenn Sie das Wasser auf eine Temperatur von 60 ° C erwärmen, stirbt das Virus innerhalb von 12 Stunden und kocht innerhalb von 5 Minuten.

Der Mikroorganismus ist stabil, wenn Perchlorsäure, Alkohol und andere antiseptische Lösungen verarbeitet werden. Die Wasserchlorung schützt auch nicht vor diesem Virus. Bei der Verarbeitung von ultravioletten Strahlen stirbt er nach 1-2 Minuten. Der Mikroorganismus lebt nicht in den Blutpräparaten.

Es ist wichtig! Um Infektionen zu vermeiden, müssen die elementaren Hygieneregeln beachtet werden: Hände vor dem Essen waschen, keine Handtücher anderer verwenden, Wäsche bei hohen Temperaturen waschen (maschinenwaschbar), verschmutzte Wäsche kann nach dem Waschen zusätzlich gebügelt werden, wenn Sie mit einem infektiösen Patienten in Kontakt gekommen sind.

Hepatitis A wird häufig durch Wasser übertragen. Daher sollten Sie kein ungekochtes Wasser aus Brunnen, Säulen oder Leitungswasser trinken. Das Wasser sollte 5 Minuten lang gekocht werden. Erst danach stirbt der Virus. Bei der Wärmebehandlung von Speisen sollte die Suppe oder die zweite 20 Minuten kochen. Vor dem Verzehr von Obst und Gemüse müssen sie unter fließendem Wasser gewaschen und über kochendes Wasser gegossen werden.

Wenn ein Patient mit Hepatitis A im Haus wohnt, sollte das Geschirr in einer Desinfektionslösung gewaschen und anschließend mit einer Geschirrspülmaschine behandelt werden (Temperatur 70-80 ° C und darüber). Sie sollten auch die allgemeine Reinigung der Räumlichkeiten mit Spezialwerkzeug durchführen.

Merkmale des HBV-Virus

Hepatitis B (HBV) wird durch ein DNA-Virus verursacht, das die Struktur von Leberzellen aktiv verändert. Die Infektionsquelle sind Kranke und Virusträger.

Mögliche Übertragungswege der Krankheit:
Möglichkeiten, Hepatitis zu übertragen

Unter parenteraler Verteilung versteht man die Übertragung von Infektionen durch Blut sowie Speichel und Samen. Andere biologische Flüssigkeiten stellen keine große Gefahr dar, da die Konzentration des Virus in ihnen sehr gering ist. Beim Küssen ist die Wahrscheinlichkeit einer Hepatitis B sehr gering. Die Übertragung des Virus ist nur möglich, wenn der Speichel des Patienten in die offene Wunde einer Person geraten ist.

Infektionsmethoden und Risikogruppen

Die wahrscheinlichsten Arten der Infektion mit einem parenteralen Mechanismus:

  • Bluttransfusionen;
  • die Verwendung nicht steriler medizinischer Instrumente (zahnärztliche, chirurgische, Spritzen);
  • kosmetologische Verfahren (Maniküre, Pediküre);
  • Piercing, Tätowierungen.

Die meisten Menschen mit Hepatitis B haben einen ständigen Kontakt mit Blut. HBV-Risikogruppen:

  • Neugeborene (für kranke Mütter);
  • medizinisches Personal (Krankenschwestern, Gynäkologen, Chirurgen, Laboranten, Bluttransfusionsstationen, Waisenhäuser, Rettungskräfte);
  • Kontakt mit Patienten mit Hepatitis B (Familienangehörigen);
  • Suchtpatienten;
  • Patienten, die häufige Bluttransfusionen oder Hämodialyse benötigen (Patienten mit Erkrankungen des Blutes, der Nieren, Krebspatienten);
  • Homosexuelle;
  • Menschen mit promiskuitivem Sex;
  • Militär und Reisen, die oft in afrikanische und asiatische Länder reisen.

Akute Formen der Hepatitis B werden geheilt, die Person ist jedoch Trägerin. Der chronische Verlauf der Erkrankung wird zu 95% mit sehr teuren Medikamenten behandelt. HBV wird häufig mit Hepatitis D kombiniert, was den Krankheitsverlauf schwerer macht und das Leben verkürzt. Das Virus kann zur Entwicklung von Leberzirrhose oder Krebs führen.

Prävalenz

Die endemischsten Gebiete in HBV sind asiatische und afrikanische Länder. Dort liegt die Inzidenz über 8%. In Taiwan, in China sowie in Asien und den pazifischen Inseln beträgt die Prävalenz an einigen Orten 20%. Im Amazonasgebiet beträgt die Inzidenz mehr als 8%.

Es gibt auch hohe HBV-Raten in Kanada, Osteuropa und Alaska.

In amerikanischen Ländern werden keine weiteren Untersuchungen durchgeführt, bis der Patient gefährdet ist. Hepatitis B manifestiert sich häufig als latente Infektion oder akute Atemwegserkrankung ohne sichtbares Ikterus-Syndrom. In diesem Fall ist die Diagnose sehr schwierig. Selbst nach einem Bluttest können keine Antigene des im Anfangsstadium der Erkrankung produzierten Virus gefunden werden.

Widerstand, Schutzmaßnahmen

Das Hepatitis-B-Virus ist außerhalb des Körpers perfekt erhalten:

  1. Bei 20 ° C kann er 3 Monate außerhalb des menschlichen Körpers leben.
  2. Nach dem Trocknen und Einfrieren ist das Blut des Erregers für mehrere Jahre lebensfähig.
  3. Um Hepatitis zu töten, müssen Sie 30 Minuten lang Wasser kochen.
  4. Das Gerät muss mindestens 45 Minuten lang gekocht werden.
  5. Während der Sterilisation von Wäschestücken oder Instrumenten in Autoklaven dauert es 45 Minuten, um den Mikroorganismus abzutöten.
  6. Trockene Hitze während der Sterilisation sollte infizierte Objekte bei einer Temperatur von 160 ° C 2 Stunden lang beeinflussen.
  7. Die Bestrahlung des Erregers mit ultravioletter Strahlung sollte 1 Stunde betragen.
  8. Befindet sich das Virus in den Spritzen und anderen geschlossenen Objekten, kann der Erreger zerstört werden. UFO funktioniert nicht.
  9. Bei Behandlung mit Wasserstoffperoxid, alkoholhaltigen Lösungen und Perchlorsäure stirbt der Mikroorganismus.

Präventionsmaßnahmen im Kontakt mit dem Blut des Patienten:

  1. Wenn das mit Hepatitis infizierte Blut auf die Wunde einer Person fällt, sollte es sofort mit Wasserstoffperoxid oder Alkohol behandelt werden.
  2. Wenn Blut in den Mund gelangt, spülen Sie Mund und Rachen mit Chlorhexidinlösung aus.
  3. Wenn das Blut auf den Kleidungsstücken verbleibt, kann es auch mit Peroxid oder Alkohol behandelt und dann bei einer Temperatur von 90-100 ° C eine Stunde lang in der Waschmaschine gewaschen werden.
  4. Nach allen Aktivitäten sollten Blutantikörper gegen das Virus getestet werden. Dann wiederholen Sie die Studie zweimal (nach 1 und 3 Monaten).

Hepatitis-C-Resistenz

Hepatitis C ist eine virale Lebererkrankung, die Zirrhose oder Krebs verursacht. Meist ist die Krankheit chronisch. Heute ist bei rechtzeitiger Behandlung in 95% der Fälle eine Erholung möglich.

Beachten Sie! Impfstoffe für diese Art von Hepatitis gibt es noch nicht, da der Erreger eine sehr variable Struktur hat.

Das Genom des Virus enthält RNA.

Wenn man zu der Person gelangt, breitet sich das Virus durch das Blut aus und verändert den Genotyp der Leberzellen. Der Erreger vermehrt sich in Monozyten, Lymphozyten, Makrophagen und Leberzellstrukturen. Das Virus setzt eine funktionierende RNA-Kette frei, die das Genom des zellulären genetischen Materials verändert. Aus den neuen transformierten RNA-Molekülen werden Viruspartikel produziert, die ihre Zellen verlassen.

Infektionsmechanismus

Hepatitis C kann sowohl parenteral als auch vertikal und sexuell infiziert werden. Wenn sich der parenterale Mechanismus der Infektion ausbreitet, infiziert sich der Patient während der Bluttransfusion oder Plasmapherese, der Verwendung kontaminierter medizinischer Instrumente und zahnärztlicher Ausrüstung, die nicht ordnungsgemäß sterilisiert wurde.

Sie können das Virus in Tätowierstudios, bei kosmetischen Eingriffen (Maniküre, Pediküre), beim ungeschützten Sex bekommen. Die Quelle des Erregers sind Blut, Speichel, Sperma. Die vertikale Art der Übertragung einer Infektion umfasst die Infektion eines Kindes von einer infizierten Mutter bei der Geburt.

Beachten Sie! Hepatitis C ist selten akut. Nach dem Eindringen kann sich das Virus über viele Jahre nicht manifestieren. Die Person ist in jedem Stadium der Krankheit ansteckend.

Die Krankheit kann sich als allgemeine Symptome manifestieren: Schwäche, Unwohlsein, vergrößerte Leber. Die Krankheit hat keine spezifischen Manifestationen. Bei Patienten mit Hepatitis wird dies häufig bei Routineuntersuchungen festgestellt, wenn ein Patient Morbiditätsrisiko hat. Die Risikogruppen für Hepatitis C sind die gleichen wie für Hepatitis B.

Empfindlichkeit gegenüber Umweltfaktoren, Schutz

Das HCV-Virus ist sehr resistent:

  1. Bei 20 Grad dauert es bis zu 16 Stunden.
  2. Der Mikroorganismus überlebt 1,5 Monate (bei einer Temperatur von +4 bis + 20 ° C).
  3. In einem getrockneten Blutstropfen lebt das Virus bis zu 6 Wochen.
  4. Bei niedrigen Temperaturen stirbt der Erreger nicht. Im gefrorenen Zustand behält es lebenswichtige Funktionen für viele Jahre.
  5. Wenn er direktem ultravioletten Strahlen ausgesetzt wird, stirbt der Mikroorganismus nach 1 Stunde.
  6. Kochen zerstört den Erreger nach 5 Minuten.
  7. Desinfektionslösungen (Chlor, Alkohol, Wasserstoffperoxid, Chlorhexidin) führen zum Tod des Mikroorganismus.

Zum Schutz vor Infektionen ist es erforderlich, nur Einmalspritzen und sterile medizinische Instrumente zu verwenden. Wenn eine Bluttransfusion geplant ist, sollten Sie sicherstellen, dass der Spender gesund ist. Bei gelegentlichem sexuellen Kontakt sollte ein Kondom geschützt werden.

Wenn bei einer schwangeren Frau Hepatitis C festgestellt wird, muss die Lieferung im Voraus geplant werden (Kaiserschnitt), um das Baby so weit wie möglich vor einer Infektion zu schützen. Das Kind ist immunisiert, es werden antivirale Medikamente eingesetzt. Spezifische Präventionsmaßnahmen (Impfung) gegen das Virus werden nicht durchgeführt, da der Mikroorganismus eine hohe Fähigkeit besitzt, das Erbgut zu verändern.

Prävalenz

Hepatitis C ist weltweit verbreitet. Die höchste Häufigkeit unter den Einwohnern Asiens und Afrikas. In allen Teilen Afrikas herrscht ein anderer Virusgenotyp vor. In Europa sind die Zahlen niedriger, liegen aber auch über dem Weltdurchschnitt. In Asien wird die HCV-Frequenz bis zu 8% angegeben Im Gegensatz zu allen anderen asiatischen Ländern ist die Prävalenz von Hepatitis C in Japan gering.

In Europa (2016) ist die Inzidenz aufgrund präventiver und diagnostischer Maßnahmen zurückgegangen. Allen Patienten mit latenten Formen der Krankheit (zuerst identifiziert) wurde eine Behandlung angeboten, die die Übertragung auf gesunde Menschen reduzierte.

Behandlung und Impfung

Hepatitis A kann relativ leicht behandelt werden. Die Krankheit stellt keine große Gefahr dar, da sie vollständig geheilt werden kann und eine lebenslange Immunität bildet. Ein gesunder Mensch, der kein HAV hat, kann einen Impfstoff kaufen oder ihn gemäß den Angaben kostenlos herstellen.

Ein guter Schutz gegen Hepatitis A ist der Impfstoff. Die häufigsten Impfstoffe sind die in der Tabelle aufgeführten Medikamente (Tabelle 1).

Hepatitis-C-Virus: Resistenz in der äußeren Umgebung und im menschlichen Körper, bei der Übertragung der Symptome und Mutationen des Virus

In verschiedenen Ländern nimmt die Anzahl der Träger des Hepatitis-C-Virus unabhängig vom wirtschaftlichen und sozialen Entwicklungsstand zu. Die Ausbreitung dieser Krankheit ist hauptsächlich mit dem intensiven Wachstum der Drogensucht und der Nachlässigkeit von Menschen verbunden, die Injektionsverfahren im Bereich der kosmetischen, zahnärztlichen, gynäkologischen und sonstigen medizinischen Dienstleistungen durchführen.

Hepatitis C: Quellen, Infektionswege und -methoden

In der Hepatologie gibt es zwei Hauptquellen des Hepatitis-C-Virus - dies sind Patienten mit der aktiven Form der Hepatitis C und Träger des latenten Virus. Beide Quellen haben ihren eigenen spezifischen Kurs:

Wie können Sie Hepatitis C bekommen?

  1. Die latente Form der Virushepatitis ist hauptsächlich durch das Fehlen ausgeprägter klinischer Symptome sowie minimale pathologische Prozesse gekennzeichnet. In seltenen Fällen kann es zu einer leichten Zunahme der Lebergröße, der Fibrose, kommen.
  2. Die aktive Form der Virushepatitis äußert sich in der akuten Form und hat charakteristische Symptome:
  • allgemeiner Zustand der Schwäche
  • schmerzende Schmerzsyndrome im rechten Hypochondrium
  • Schmerzen in den Gelenken und Muskeln
  • Appetitlosigkeit, Erbrechen
  • scharfer Gewichtsverlust
  • Darmstörung
  • Verfärbung von Urin und Kot
  • Hautfarbe und Sklera in gelber Farbe

Die oben genannten Symptome sind in der genauen Reihenfolge ihrer Manifestationen angegeben. Die letzten drei Punkte zeigen das Anfangsstadium der Leberzellschädigung an.

Die Abwesenheit und unzureichende Schwere der oben genannten Symptome des Virus trägt in 95% der Fälle zum Übergang der akuten in die chronische Form der Erkrankung bei, was zu Nekrose, Zirrhose und Onkologie der Leber führt.

Das Hepatitis-C-Virus kann auf verschiedene Arten infiziert werden: Viruserkrankungen werden hauptsächlich durch Blut, Haut und Schleimhäute durch instrumentellen und sexuellen Kontakt übertragen. Der instrumentelle Infektionsweg tritt auf, wenn die Hygiene- und Hygienestandards nicht eingehalten werden.

Instrumentelle Infektion entsteht als Folge von:

  • Injektionsmanipulationen bei medizinischen, gynäkologischen und zahnärztlichen Leistungen
  • Injektionsgeräte für Akupunktur, Piercing, Tätowierungen
  • Injektionsmanipulationen mit der Einführung von Betäubungsmitteln
  • Injektionsmanipulationen in Bezug auf Friseur- und Kosmetikdienstleistungen
  • Hämodialyse- und Spenderbluttransfusionsverfahren

Sexuell tritt eine Infektion mit dem Hepatitis-C-Virus nur bei ungeschütztem Geschlechtsverkehr mit einem Träger auf.

Statistiken zeigen, dass der Prozentsatz der Übertragung des Virus durch Geschlechtsverkehr von Jahr zu Jahr zunimmt. Die Wachstumsdynamik hängt mit einer Stichprobe von Personen zusammen, die ungeschützten Geschlechtsverkehr bevorzugen. Und da sich der Träger des Hepatitis-C-Virus offenbar nicht von einem gesunden Menschen unterscheidet, stellt dieser Faktor eine potenzielle Bedrohung für alle dar, die den legeren Sex bevorzugen. Das Infektionsrisiko steigt bei Frauen, während des ungeschützten Geschlechtsverkehrs während der Menstruation und bei anderen Personen, die ungeschützten Sex bevorzugen, bei denen die Gefahr besteht, dass Schleimhäute verletzt werden.

Die Resistenz des Hepatitis-C-Virus im Körper und in der Umwelt

Viruspersistenzzeit

Die Besonderheit des Erregers der Hepatitis C auf molekularer Ebene ist durch die Fähigkeit zur Veränderung gekennzeichnet. Heute sind mehr als 40 Varianten des Hepatitis-C-Virus bekannt, die sich jeweils durch ein eigenes klinisches Bild und einen Bereich der Schädigung des Körpers auszeichnen. Einige von ihnen neigen dazu, in latent-chronischer Form vorzukommen, andere aktiv mit einer Schädigung der Leber-, Lungen- und Magenzellen, was zur Entwicklung tödlicher Krankheiten führt.

Experten stellen fest, dass die Mutation des Virus auf Genebene erfolgt, so dass das Immunsystem keine Zeit hat, die notwendigen Antikörper herzustellen. Die Mutation des Hepatitis-C-Virus im Körper tritt ständig auf. Während das Immunsystem versucht, den Körper durch die Produktion bestimmter Antikörper gegen ein bestimmtes Virus zu schützen, wird dasselbe Virus parallel modifiziert und sein genetischer Satz besteht aus anderen Antigenen.

Aufgrund der ständigen genetischen Variabilität des Virus im Körper ist eine quantitative und qualitative Diagnostik erforderlich, um den spezifischen Virustyp im Blut zu bestimmen, wodurch eine angemessene Behandlungsmethode geschaffen wird.

In zahlreichen Laborstudien an Affen wurden mehrere Fakten bekannt. Studien haben gezeigt: Hepatitis-C-Virus, dessen Stabilität in der äußeren Umgebung von verschiedenen Bedingungen abhängt:

  • Bei Raumtemperatur bleibt das Virus länger als 16 Stunden, jedoch nicht länger als 4 Tage aktiv
  • Bei Minustemperaturen bleibt das Virus jahrelang bestehen
  • Bei einer Temperatur von 100 Grad Celsius (Kochen) wird das Virus innerhalb weniger Minuten zerstört
  • Wenn Sie ultravioletten Strahlen ausgesetzt werden, verschwindet es sofort

Das Virus stirbt fast sofort und unter Einwirkung von Desinfektionsmitteln und Antiseptika. Dazu gehören:

  • Salzsäure, Chlor- und Phosphorsäure
  • Ethylalkohol
  • Wasserstoffperoxid
  • Antiseptikum Miramistin

Es ist bekannt, dass das Virus im Plasma für die Transfusion mehrere Jahre aktiv bleibt.

Es ist wichtig zu beachten, dass Hepatitis C nicht durch Tröpfchen aus der Luft übertragen wird. Ein üblicher Weg der Übertragung des Virus kann bei der allgemeinen Verwendung eines Rasierers und Nagelzubehörs mit einem Virenträger auftreten.

Folgen der chronischen Hepatitis C

Die Fähigkeit des Virus, sich ständig zu verändern, führt zu einer nachhaltigen Entwicklung im Körper, was zu chronischer Hepatitis und tödlichen Krankheiten führt. Die zweite Ursache der chronischen Hepatitis ist das Fortschreiten der asymptomatischen Erkrankung. Trotz der Tatsache, dass die Inkubationszeit des Virus im Körper fast 3 Monate dauert, treten in den meisten Fällen die wichtigsten Anzeichen der Krankheit möglicherweise nicht auf oder verdecken bestimmte Anzeichen unter einer anderen Krankheit, die häufige Symptome mit Hepatitis C aufweist.

Die chronische Hepatitis C macht sich in einigen Jahrzehnten bemerkbar. Die Patienten erfahren mehr über ihre Erkrankung, meistens, wenn sie mit schweren Schmerzen in der Leber zum Arzt gehen. Hauptwirkungen der chronischen Hepatitis C:

  1. Stenose des Magens Es zeichnet sich durch Anzeichen aus - bitterer Geschmack im Mund, Völlegefühl im Magen und Erbrechen beim Essen.
  2. Fibrose der Lunge. Entwickelt sich vor dem Hintergrund chronischer Entzündungen im Körper. Es ist durch das Auftreten einer faserigen Proliferation von Gewebe mit dem Auftreten von Narben gekennzeichnet.
  3. Leberzirrhose. Es ist gekennzeichnet durch pathologische Veränderungen in der Leber - Vernarbung, Schrumpfen und Austrocknen der Leber.
  4. Das Leberkoma entwickelt sich als Folge pathologischer Lebererkrankungen. Charakterisiert durch den Zerfall von Leberzellen, Nekrose.
  5. Leberkrebs - das Auftreten eines malignen Tumors als Folge einer anderen Mutation der Gene von Hepatitis-C-Viren
  6. Aszites - Ansammlung einer großen Flüssigkeitsmenge infolge von Leberzirrhose oder Leberkrebs.

Es wurden Fälle beobachtet, in denen eine Infektion mit Hepatitis C aufgrund einer hohen Immunität ohne medikamentöse Therapie geheilt wurde. Die Wahrscheinlichkeit eines solchen Ergebnisses beträgt 10%.

In solchen Fällen bleiben die Menschen Träger des Virus, leiden aber nicht. In seltenen Fällen ist die funktionelle Aktivität der Leber beeinträchtigt, eine ständige Überwachung durch einen Arzt ist erforderlich.

Vorbeugende Maßnahmen

Aufgrund der Resistenz des Hepatitis-C-Virus in der äußeren Umgebung wurden folgende vorbeugende Maßnahmen identifiziert:

Achten Sie auf Sicherheitsregeln.

  • Verwenden Sie sterile Einwegspritzen
  • Verwenden Sie während des Geschlechtsverkehrs ein Kontrazeptivum (Barrom).
  • Bevor Sie medizinischen, kosmetischen und anderen Verfahren zustimmen, deren Verhalten mit dem Instrument zusammenhängt, sollten Sie daran interessiert sein, wie die Sterilisation ablief. Es ist besser, ein neues Werkzeug zu verwenden.
  • Bevor Sie sich auf das Verfahren zur Transfusion von Spenderblut bei sich selbst oder Ihren Angehörigen einigen, sollten Sie sich die Zeit nehmen, um herauszufinden, wie der Spender ist
  • Die Mutter des ungeborenen Kindes ist verpflichtet, die Geburtshelfer vor ihrem Status als Träger des Hepatitis-C-Virus zu warnen, damit sich die Ärzte rechtzeitig auf den Kaiserschnitt vorbereiten können und eine Infektion des Kindes mit der Hepatitis C verhindern kann
  • einmal pro Jahr Blut für die biochemische Untersuchung mittels PCR zu spenden. Während der Infektion ermöglicht die Analyse die Identifizierung spezifischer Antikörpertypen und deren Menge, wodurch der behandelnde Arzt einen angemessenen Behandlungsverlauf aufbauen kann.

Hepatitis C ist eine Viruserkrankung, die eine gefährliche und tödliche Lebererkrankung verursacht. Das Virus tötet jedes Jahr langsam und schmerzhaft Tausende von Menschenleben.

Einen Fehler bemerkt? Wählen Sie es aus und drücken Sie Strg + Eingabetaste, um uns dies mitzuteilen.

Medinfo.club

Portal über die Leber

Die Lebensdauer des HCV-Virus ist außerhalb des Körpers und wie er abgetötet werden kann

Jeder kann sich mit Hepatitis C infizieren, genauer gesagt, es gibt eine solche Gelegenheit. Es gibt keinen Impfstoff dagegen, aber in den meisten Fällen erkrankt eine Person während einer Infektion nicht an Hepatitis, nur weil die Schutzfunktionen korrekt funktionieren. Aber selbst wenn die Infektion aufgetreten ist, ist es kein Satz. Die richtige Behandlung führt in den meisten Fällen zu positiven Ergebnissen.

Nachhaltigkeit von HCV in der Umwelt

Jedes Virus ist eine hartnäckige Substanz. Hepatitis-C-Virus ist keine Ausnahme. Der Widerstand in der äußeren Umgebung, dh außerhalb des Körpers einer Person, die ihn trägt, beispielsweise in der Luft, ist sehr hoch. Studien von Medizinern zeigen, dass er bei Temperaturen von +4 bis + 22 Grad in der Lage ist, in biologischer Flüssigkeit bis zu 1,5 Monate im Freien zu leben. Ein Anstieg über 22 und ein Absinken unter 4 Grad hemmt das Virus, garantiert jedoch nicht die vollständige Zerstörung. Selbst das Einfrieren von Flüssigkeiten wie Blut beeinträchtigt die Aktivität des Virus nach dem Auftauen nicht besonders. Es ist auch wie vor dem Einfrieren aktiv. Selbst getrockneter Speichel, der sich auf Haushaltsgegenständen befindet, von Bluttropfen ganz zu schweigen, kann unglücklicherweise durch mikroskopisch kleine Wunden an den Händen eine Infektionsquelle sein.

Wie lange das Hepatitis-C-Virus außerhalb des Körpers lebt, ist eine ziemlich komplizierte Frage, es hängt alles von den Bedingungen ab. In trockenen Räumen verkürzt sich die Lebensdauer erheblich. Einige Studien belegen, dass es in einem trockenen und gut belüfteten Raum bereits am vierten Tag nicht nachweisbar ist.

Bei welcher Temperatur stirbt das Hepatitis-C-Virus?

Nur hohe Temperaturen können HCV zerstören. Die Zeit, die für die garantierte Zerstörung erforderlich ist, ist unterschiedlich, daher erfolgt bei einer Waschtemperatur von +60 eine Desinfektion in einer halben Stunde. Beim Kochen also einer Temperatur von +100 genügen fünf Minuten.

Was kann das Virus zerstören?

Es ist schnell und garantiert, HCV außerhalb des menschlichen Körpers mit solchen Chemikalien abzutöten:

  1. Ethylalkohol (Konzentration mindestens 70%)
  2. Wasserstoffperoxid
  3. Miramistin
  4. Chloramin
  5. Salzsäure
  6. Borsäure
  7. Phosphorsäure

Konzentrationen der oben aufgeführten Substanzen (außer Alkohol), die erforderlich sind, um Bedingungen zu schaffen, unter denen diese Viren nicht länger als 1 Minute leben können, werden von Spezialisten für antiepidemiologische Maßnahmen festgelegt und sind dem medizinischen und pharmazeutischen Personal bekannt. Es reicht aus, eine Frage zu stellen, wenn Sie ein Medikament in einer Apotheke kaufen oder einen Arzt konsultieren. Sie können Bedingungen schaffen, die für das Leben dieses Organismus durch Hausmittel so schlecht sind. Es reicht aus, die Oberfläche mit Chlorbleiche (für 1 Teil Bleiche 10 Teile Wasser) abzuwischen. Und wischen Sie nicht viel ab. Dieses Virus sollte bei einmaliger Verwendung der oben genannten Medikamente absterben.

Infektionsrisiken

Leider gibt es keine Impfstoffe gegen das Hepatitis-C-Virus. Aus diesem Grund ist die Verhinderung einer Infektion von zentraler Bedeutung, um die Ausbreitung der Krankheit zu reduzieren.

Wie kann man sich also infizieren?

  1. Wenn Sie die persönlichen Pflegeprodukte eines anderen verwenden. Dies gilt insbesondere für Gegenstände, die Mikrotraumata verursachen können, wie Rasierer, Zahnbürsten, Nagelknipser und sogar Nagelfeilen. Es gab Fälle von Infektionen, selbst wenn Sie Handtücher anderer Personen benutzten.
  2. Beim Auftragen von Tätowierungen oder Punktionen für das Piercing, insbesondere wenn diese Operationen nicht von einem Fachmann ausgeführt werden.
  3. Die Verwendung wiederverwendbarer Injektionsspritzen mit unsachgemäßer Sterilisation.
  4. Akupunktur erfolgt ohne ordnungsgemäße Sterilisation des Instruments.
  5. Spenden Sie, wenn mit wiederverwendbaren Nadeln Blut gesammelt wird.
  6. Geschlechtsverkehr mit vielen Partnern ohne Infektionsschutz (ohne Kondom).

Die Risikogruppe umfasst hauptsächlich Drogenabhängige, Homosexuelle, Hämodialysepatienten und medizinische Fachkräfte. Eine Infektion ist bei Organtransplantationen und auch bei der Übertragung des Virus von der Mutter auf das Kind möglich.

Wie viel infiziertes Blut reicht für eine Infektion aus?

Das für eine Infektion gefährliche Blutvolumen ist völlig unwichtig und hängt von der Viruslast ab, d. H. Virusmengen im infizierten Blut. Bei einer hohen Viruslast genügen sogar Spuren dieses Blutes. Wie wichtig ist es dem menschlichen Körper, dieser Infektion zu widerstehen? Wenn der Schutz geschwächt ist, steigt die Wahrscheinlichkeit einer Hepatitis C um ein Vielfaches.

Es sei darauf hingewiesen, dass dieses Virus auch über mehrere Jahrzehnte im menschlichen Körper leben kann und sich nicht manifestieren kann, das heißt, es wird im Körper leben, ohne nennenswerten Schaden zu verursachen. Sie können es innerhalb einer Woche (maximal zwei) nach der voraussichtlichen Infektionszeit erkennen.

Was ist nach Kontakt mit infiziertem Blut zu tun?

In erster Linie natürlich einen Arzt konsultieren. Dies sollte ein Spezialist für HCV-Infektionen sein (Hepatologe). Keine Panik, da etwa 20% der infizierten Patienten keine Hepatitis bekommen. Es ist notwendig, die Verwendung von Alkohol nicht zu beschränken, sondern auszuschließen. Tatsache ist, dass Hepatitis die Leber befällt, und wenn sie auch durch Ethylalkohol geschädigt wird, können sich Fibrose und sogar Leberzirrhose entwickeln. Der Spezialist wählt ein Behandlungsschema. Mit der richtigen Medikation für 12 bis 24 Wochen führt dies in 98% der Fälle zu einem positiven Ergebnis.

Woher wissen Sie, ob Sie infiziert sind oder nicht?

Um herauszufinden, ob Sie infiziert sind oder nicht, ist es erforderlich, mindestens eine Woche später und erneut durch eine weitere Blutspende für eine biochemische Analyse zu spenden. Lesen Sie hier mehr über Blutuntersuchungen bei Hepatitis C.

HCV-Infektion verhindern

Prävention ergibt sich aus den Infektionsrisiken:

  • Verwenden Sie keine wiederverwendbaren Spritzen.
  • Minimieren Sie den Kontakt mit infizierten Menschen.
  • Verwenden Sie keine Haushaltsgegenstände anderer Personen.
  • Schützen Sie sich vor einer Infektion durch Geschlechtsverkehr mit einem Kondom.
  • Akupunktur, Bluttransfusionen, Tätowierungen und Piercings sollten nur von erstklassigen Spezialisten durchgeführt werden.
  • Hepatitis A und B Impfung
  • Ablehnung oder maximale Einschränkung des Alkoholkonsums
  • Fett- und Kohlenhydratstoffwechsel normalisieren (Diät)
  • Die Beseitigung von Medikamenten, die die Leber schädigen können
  • Minimieren Sie die Aufnahme von Giftstoffen am Arbeitsplatz.

Vorbereitungen aus HCV

Hepatitis-C-Medikamente gibt es derzeit ziemlich viele. Aber nur ein Arzt kann sie verschreiben. Hier sind nur einige als Referenz, aber nicht für die Selbstmedikation.