Hepatitis C und ihre Unterarten

Metastasen

Hepatitis C ist eine Infektionskrankheit, die sich auf die Leber auswirkt und eine der häufigsten Arten von Hepatitis ist. Hepatitis C, deren Symptome lange Zeit überhaupt nicht auftreten können, wird aus diesem Grund häufig spät erkannt, was wiederum dazu führt, dass Patienten mit paralleler Ausbreitung des Virus latent befördert werden.

Das Virus, das Hepatitis C verursacht, ist HCV, das einen kleinen Typ hat und genetisches Material (RNA) in der Hülle enthält. Bevor dieses Virus entdeckt wurde (1989 vor relativ kurzer Zeit), wurde die Infektion als Hepatitis "A" oder "B" bezeichnet.

Hepatitis C, deren Symptome durch das entsprechende Virus verursacht werden, obwohl diese Krankheit hauptsächlich bei jungen Menschen allgemein erkannt wird, kann sich bei jedem Menschen vollständig entwickeln.

Das Hauptmerkmal des Hepatitis-C-Virus besteht darin, dass es genetisch variabel ist. Darüber hinaus wird angemerkt, dass es eine hohe Neigung zu Mutationen aufweist. Im Moment gibt es 6 Genotypen dieses Virus, und wenn man die Mutationsaktivität von Hepatitis C betrachtet, kann das Vorhandensein im menschlichen Körper aus etwa 40 Unterarten des Virus bestehen. Das einzige Merkmal eines solchen Inhalts kann die Tatsache sein, dass selbst bei einer solchen Anzahl von Unterarten der Hepatitis C, unabhängig von der Anzahl der Unterarten, nur ein gemeinsamer vorhandener Genotyp gehört. Dieses Merkmal ist für die Bestimmung der Persistenz des Virus in Kombination mit einer hohen Inzidenz von Hepatitis C im Hinblick auf seine chronischen Formen von grundlegender Bedeutung.

In Bezug auf die Arbeit des körpereigenen Immunsystems in Bezug auf Hepatitis C hat es einfach nicht die Möglichkeit, die Produktion der erforderlichen Antikörper zu kontrollieren, da zwar Antikörper gegen einzelne Viren produziert werden, aber deren Nachkommen bereits auftauchen, die wiederum andere Antigenarten aufweisen Eigenschaften.

In Bezug auf die Prävalenz von Hepatitis C stellen wir fest, dass die Indikatoren für die Industrieländer dies auf 2% festlegen. Insbesondere in Russland liegen die Indikatoren für die Anzahl der infizierten Patienten bei etwa 5 Millionen, aber wenn man die globale Prävalenz betrachtet, sind es etwa 500 Millionen. Es sollte beachtet werden, dass die offizielle Registrierung von Patienten mit dieser Krankheit viel später begann als bei Patienten mit anderen Formen der Virushepatitis. Der jährliche Anstieg der Inzidenz nimmt nur zu, und es ist allgemein anerkannt, dass der Hauptgrund dafür die Drogensucht ist, die bei genauerer Betrachtung der Ursachen und Merkmale der Krankheit nicht ganz richtig ist, obwohl der Drogensuchtfaktor etwa 40% der Patienten mit einer Infektion ausmacht.

Bei einer Virusinfektion muss Material in den Blutkreislauf gelangen. Dadurch gelangt das Virus mit dem Blutfluss in die Leber und durch diese ist bereits das Eindringen in die Leberzellen sichergestellt, wo sich das betreffende Virus allmählich vermehrt.

Leberzellen können nicht nur durch die Aktivität des Virus geschädigt werden, sondern auch durch die immunologische Reaktion des Körpers, d. H. Seine Reaktion in Form des Aussendens von Immunzellen (Lymphozyten), die infizierte Leberzellen mit fremdem genetischen Material zerstören sollen.

Differenziale diagnostische Merkmale der Virushepatitis (Tab. 1)

Differenziale diagnostische Merkmale der Virushepatitis (Tabelle 2)

Die Hauptübertragungswege des fraglichen Virus sind die sexuellen und hämatogenen Bahnen. Der hämatogene Weg, bei dem die Infektion durch das Blut erfolgt, ist in der Praxis viel häufiger. Beachten Sie die Hauptoptionen für diese Infektion:

  • Bluttransfusion (einschließlich Blutbestandteilen). Zuvor war diese Methode die Hauptmethode bei Hepatitis-C-Infektionen. Die Einführung der Labordiagnostik als neue Methode in Kombination mit ihrer obligatorischen Einführung in eine Reihe von Befragungen für Spender führte dazu, dass diese Methode nicht mehr so ​​relevant ist wie zuvor.
  • Infektion beim Piercing und beim Tätowieren. In letzter Zeit hat sich herausgestellt, dass diese Infektionsmethode zu den häufigsten Infektionen mit Hepatitis C gehört. Diese Infektion ist insbesondere im Falle einer minderwertigen Sterilisation der verwendeten Instrumente und selbst bei völliger Abwesenheit dieser Maßnahme bei der Durchführung von Bedeutung.
  • Infektion beim Besuch von Maniküreräumen, Zahnärzten. Diese Art der Infektion wird in der Praxis häufig auch vor kurzem bemerkt.
  • Drogenkonsum. Bei der Betrachtung dieser speziellen Krankheit sprechen wir über die Verwendung einer üblichen Spritze für die intravenöse Verabreichung von Medikamenten. Dementsprechend ist Hepatitis C unter Drogenkonsumenten extrem verbreitet.
  • Verwendung von Rasierern, Zahnbürsten, Scheren und anderen Gegenständen des Patienten, die als Körperpflegemittel eingestuft sind.
  • Übertragung des Virus bei der Geburt (von der Mutter zum Baby).
  • Sexueller Kontakt Hepatitis C ist für diese Übertragungsart - Infektion zwar nicht so häufig relevant - obwohl sie auftritt, aber nur in etwa 5% der Fälle, wenn es sich um ungeschützten Sex handelt.
  • Injektionen. Auch hier handelt es sich um infizierte Nadeln, diesmal bedeutet dies eine Infektion der medizinischen Einrichtungen während medizinischer Eingriffe.

Es ist zu beachten, dass bei etwa 10% der Fälle die Infektionsquelle bei Patienten mit akuter Hepatitis C und bei etwa 30% bei Patienten mit chronischer Form nicht ermittelt werden kann.

Nicht weniger relevant ist die Frage, wie diese Krankheit NICHT übertragen wird.

Hierbei ist zu beachten, dass die Übertragung des Hepatitis-C-Virus nicht durch Kontakt und Tröpfchen aus der Luft erfolgt, dh die „erfolgreiche“ Infektion erfolgt nur bei direktem Kontakt nach dem „Blut-zu-Blut“ -Schema.

Wenn ein Patient in Ihrer Umgebung eine Hepatitis-C-Diagnose hat, können Sie auf diese Weise unnötige Einschränkungen beseitigen und wissen, dass eine Infektion nicht auftritt, wenn:

  • Niesen und Husten;
  • Handshakes;
  • gemeinsam mit krankem Essen und Trinken;
  • Umarmung, Kuss.

Sie können auch einzelne Personengruppen auswählen, für die die Übertragung dieser Krankheit schwieriger ist:

  • Alkoholabhängige;
  • Personen mit HIV-Infektion;
  • Personen mit chronischen Lebererkrankungen sowie anderer Virushepatitis;
  • Ältere Menschen ebenso wie Kinder - in diesen Fällen können sie unter Umständen häufig in umfassenden Maßnahmen zur antiviralen Behandlung kontraindiziert werden.

Ältere Menschen neigen im Vergleich zu jungen Menschen dazu, anfälliger für die Entwicklung von Hepatitis C in chronischer Form zu sein, und diese Aussage ist auch für die Beurteilung von Situationen relevant, denen ein ungünstiger Ausgang folgt (in Form einer Leberzirrhose usw.).

In Bezug auf eine Frage wie Hepatitis C und Schwangerschaft ist hier festzuhalten, dass infizierte Frauen in der Mehrzahl ihrer Schwangerschaften normal weitermachen, außerdem werden Kinder in den meisten Fällen völlig gesund geboren. Es ist jedoch auch unmöglich, die Möglichkeit einer vertikalen Übertragung der betrachteten Krankheit von der Mutter auf das Kind auszuschließen. Ein wichtiger Punkt ist außerdem der allgemeine Zustand des Patienten, auf dessen Grundlage die Möglichkeit einer Schwangerschaft in Betracht gezogen wird, für den der folgende Algorithmus angewendet wird:

Pflege schwangerer Frauen mit chronischer Hepatitis (angewandter Algorithmus)

Die akute Form der Virushepatitis ist eine ziemlich häufige aitroponotische Virusinfektion. Die Ausbreitung der Krankheit ist die zuvor aufgeführte Methode.

Die Dauer der aktuellen Inkubationszeit beträgt ca. 8 Wochen. Am häufigsten verläuft die Krankheit in ihrer anicterischen Form, die Symptome der Hepatitis C bei Erwachsenen fehlen als solche.

Die Hauptmanifestationen der Krankheit können sich grundsätzlich nicht von den Symptomen einer ähnlichen parenteralen Hepatitis unterscheiden. Betrachtet man die Merkmale des Verlaufs dieser Krankheit als Ganzes, so lässt sich feststellen, dass dieser Verlauf viel leichter verläuft als der Verlauf anderer Formen der Virushepatitis. Inzwischen führt der latente Verlauf zu einer späten und häufig zufälligen Identifizierung. Zu diesem Zeitpunkt entwickeln sich recht schwerwiegende Komplikationen, und daher wird häufig der Zusammenhang zwischen der Erkrankung und der Definition des „affectionate killer“ angeführt.

Die Krankheit beginnt allmählich. Die Leitsymptome in der präikterischen Periode (für 10 Tage) sind Schwäche, verminderter Appetit, Müdigkeit und Blähungen. Im Bereich des Epigastriums und des rechten Hypochondriums tritt ein gewisses Unbehagen auf.

Seltener können Manifestationen in Form von Pruritus und Kopfschmerzen, Fieber, Durchfall und Schwindel festgestellt werden. Wenn ein Symptom in Form von Gelbsucht auftritt, zeigen die Begleitsymptome verminderten Appetit, Schwäche und Unbehagen im Unterleib. Bei fast allen Patienten ist die Leber vergrößert, die Konsistenz ist weich und in 20% der Fälle - das Auftreten von Splenomegalie.

Ein charakteristisches Merkmal des Krankheitsverlaufs ist eine moderate Form der Symptome. Der Verlauf einer akuten Virushepatitis kann schwerwiegend sein, seine fulminante Form bei Patienten tritt selten auf. Es ist zu beachten, dass es sich bei letzterer um eine solche Form handelt, bei der die Krankheit durch einen besonderen Schweregrad ihres Verlaufs gekennzeichnet ist, bei dem es zu einer massiven Nekrose von Hepatozyten in Kombination mit der Entwicklung eines hepatischen Komas kommt. Die Relevanz dieser Form kann bereits in den nächsten ein bis zwei Wochen ab dem Erkennen der ersten Symptome der Hepatitis C diskutiert werden.

Was die Genesung angeht, so erfolgt die Registrierung nur bei etwa 20% der Patienten, der Tod ist jedoch äußerst selten.

Wie bereits erwähnt, tritt die akute Form der Hepatitis oft ohne Symptome auf, aber die Krankheit bestimmt gleichzeitig einen sehr hohen Prozentsatz ihres Übergangs zu einer chronischen Form oder zu einem chronischen Virusträger.

Chronische virale Beförderung (latente Hepatitis C Hepatitis C) tritt bei normalen Serumtransaminasen auf und ohne klinische Symptome. Bei den meisten dieser Patienten stellen Leberpunktionen die Anzeichen einer topischen chronischen Läsion fest.

Im Allgemeinen können die Manifestationen der akuten Form der Hepatitis auf eine allgemeine Art von Beschwerden reduziert werden, die der anicterischen Periode zugeschrieben werden. Dies bestimmt die folgenden Symptome für die Krankheit:

  • Müdigkeit und Lethargie;
  • Appetitlosigkeit;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • Kopfschmerzen;
  • laufende Nase, Husten;
  • Muskelschmerzen, Gelenkschmerzen.

Unmittelbar nach diesen Erscheinungen folgt eine Ikterik. Das erste Symptom, das Alarm auslöst, ist das Dunkelwerden des Urins zu Dunkelbraun. Weitere Gelbfärbung der Schleimhaut und der Augensklera, der Mund ist zu bemerken. Die Gelbfärbung der Haut ist an den Handflächen besonders ausgeprägt, dann tritt eine Vergilbung der übrigen Haut auf.

Neben den bereits erwähnten Symptomen gibt es im rechten Hypochondrium wieder eine Schwere, in seinem Bereich Schmerzen. In einigen Fällen verfärben sich die Fäkalien aufgrund einer Verstopfung der Gallengänge.

Angesichts der Tatsache, dass der Übergang zur chronischen Form in etwa 80% der Fälle erfolgt, kann die Prognose für Patienten nicht als günstig angesehen werden. Der Schweregrad dieser Vorhersage liegt in der Tatsache, dass der Verlauf der Erkrankung in diesem Fall mit der nachfolgenden Entwicklung der primären Form des hepatozellulären Karzinoms assoziiert sein kann.

Eine Erholung von akuter Hepatitis C ist im nächsten Jahr möglich.

Die chronische Form dieser Krankheit ist diffus, die Dauer ihres Verlaufs kann zwischen sechs Monaten und einem längeren Zeitraum liegen.

In Anbetracht der Tatsache, dass das Genom in einem Virusgenotyp durch eine beträchtliche Variabilität gekennzeichnet ist, bestimmt dies eine beträchtliche Anzahl voneinander verschiedener Quasi-Arten, die sich genetisch voneinander unterscheiden, deren Zirkulation ständig im Körper des Patienten stattfindet. Durch das Vorhandensein dieser Quasi-Spezies entweicht das gesamte Virus der körpereigenen Immunreaktion, und derselbe Faktor bestimmt zusätzlich die langfristige Persistenz des Virus und die Bildung von CG. Unabhängig davon wird auch seine Stabilität gegen Interferone bemerkt.

Es ist bemerkenswert, dass die chronische Hepatitis C in den letzten fünf Jahren eine führende Position unter den Krankheiten einnimmt, was auch für ihre Komplikationen gilt.

Chronische Hepatitis kann als Folge des Übergangs von der akuten Form zu einer solchen sowie als eigenständige Erkrankung wirken. Seine Hauptmanifestationen sind wie folgt:

  • Das erste und Hauptsymptom der Hepatitis ist Müdigkeit, die nur allmählich zunimmt, begleitet von Schläfrigkeit und starker Schwäche. Oft können die Patienten am Morgen einfach nicht aufwachen.
  • Basierend auf den Merkmalen des vorherigen Symptoms erscheint ein anderes, nicht weniger ausgeprägtes Symptom - eine Änderung des Schlafzyklus. In diesem Fall sprechen wir über Schläfrigkeit, die tagsüber auftritt, und Schlaflosigkeit, die nachts auftritt. Diese Manifestationen können auf den Beginn des Prozesses der hepatischen Enzephalopathie hindeuten.
  • Neben den oben genannten Symptomen können Übelkeit und Erbrechen, Völlegefühl und Appetitlosigkeit auftreten.

Es ist bemerkenswert, dass Gelbsucht bei dieser Form der Hepatitis C extrem selten ist.

In einigen Fällen können die ersten Manifestationen einer chronischen Hepatitis C im Stadium der Zirrhose festgestellt werden. Die Leberzirrhose wird von Gelbsucht und Volumenzunahme begleitet, die auch in Verbindung mit dem Auftreten von Besenreisern und einer Zunahme der Schwäche auftritt.

Die Krankheit kann Jahrzehnte andauern.

Die oben erwähnte Zirrhose ist eine Komplikation der Hepatitis C. Das Risiko einer Umwandlung der Hepatitis in diese Krankheit über zwanzig Jahre beträgt etwa 20%.

Insbesondere ist die Leberzirrhose eine besondere Erkrankung, bei der sich das Lebergewebe befindet und bestimmte Bereiche der Narbenveränderungen im Komplex mit einer Verletzung der allgemeinen Struktur des Organs darauf ausgebildet sind. Eine Reihe dieser Prozesse führt wiederum zu einer anhaltenden Störung der Leber. An sich kann eine Zirrhose aus zuvor übertragenen Hepatitisformen (alkoholische, medikamentöse, toxische, virale) resultieren.

Neben der allgemeinen Art von Symptomen, die sich bei einer chronischen Hepatitis manifestieren, wird die Zirrhose von anderen Manifestationen begleitet, einschließlich der folgenden:

  • Gewichtsverlust (ausgeprägt), Appetitlosigkeit;
  • Pruritus;
  • Gelbfärbung der Schleimhäute, der Haut;
  • eine Zunahme des Bauches - seine Größe variiert aufgrund der Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle;
  • starke Schwellung der Beine, in einigen Fällen können Schwellungen im ganzen Körper auftreten;
  • Aufgrund der Versiegelung der Venenleber bei Zirrhose (aufgrund von Sklerose) treten auch Krampfadern auf, die besonders für den Rektal- und Ösophagusbereich wichtig sind. Der Bruch dieser Venen kann zu schweren Blutungen führen, die sich in Form von blutigem Durchfall oder blutigem Erbrechen äußern. Diese Art von Blutungen ist oft tödlich.

Darüber hinaus kann Leberzirrhose auch eine hepatische Enzephalopathie auslösen, die sich aufgrund von Leberversagen entwickelt. Diese Komplikation tritt jeweils aufgrund der Insuffizienz der Leber sowie aufgrund der Unfähigkeit auf, bestimmte toxische Substanzen zu neutralisieren, deren Anhäufung wiederum das Gehirn beeinträchtigen kann.

Als erstes Zeichen für eine hepatische Enzephalopathie werden die Tagesschläfrigkeit und die nächtliche Schlaflosigkeit unterschieden. Weitere Schläfrigkeit wird konstant, der Schlaf wird von Albträumen begleitet. Etwas später gibt es auch Bewusstseinsstörungen, die insbesondere aus Angst und Verwirrung, Halluzinationen usw. bestehen. Das Fortschreiten dieses Zustands führt zu einem Koma, das durch absoluten Bewusstseinsverlust und eine Reaktion auf die Auswirkungen von Umwelteinflüssen gekennzeichnet ist.. In der Folge verfällt dieser Zustand in seiner eigenen Verschlechterung, was die Arbeit lebenswichtiger Organe beeinflusst. Die letzteren Manifestationen werden durch die vollständige Unterdrückung im ZNS erklärt, die sich direkt auf die Funktionen des Rückenmarks und des Gehirns bezieht.

In einigen Fällen, wenn wir über die Form der fulminanten Hepatitis sprechen, tritt auch sofort Koma auf, und es können keine weiteren Symptome auftreten.

Etwa 2% der Patienten mit Hepatitis C sind vor dem Übergang zum hepatozellulären Karzinom, dh zum primären Leberkrebs, mit der Entwicklung dieser Krankheit konfrontiert. Ein solcher Krebs ist für sich genommen ein bösartiger Tumor, dessen Quelle keine Leberzellen ist. Das Risiko, an primärem Leberkrebs zu erkranken, steigt bei gleichzeitiger Relevanz zweier Arten von Hepatitis C und B für den Patienten.

Bei längerem Alkoholkonsum steigt auch das Risiko, an primärem Leberkrebs zu erkranken, signifikant an.

Leberart mit Komplikationen der Hepatitis

Für den allgemeinen Verlauf der Hepatitis C haben die Statistiken die folgenden möglichen Ergebnisse pro 100 behandelte Patienten:

  • 55 bis 85 Patienten erleben den Übergang der Hepatitis zur chronischen Form;
  • bei 70 Patienten kann eine chronische Lebererkrankung aktuell sein;
  • 5 bis 20 Patienten in den nächsten 20 bis 30 Jahren werden sich vor dem Hintergrund der Hepatitis-Leberzirrhose entwickeln.
  • 1 bis 5 Patienten sterben an den Folgen einer chronischen Hepatitis C (wiederum Zirrhose oder Leberkrebs).

Darüber hinaus gibt es auch „extrahepatische Manifestationen“, wie sie durch chronische Hepatitis C charakterisiert werden und, wie angenommen wird, durch Autoimmunprozesse verursacht wird. Es geht um die "Sucht" der Zellen des Immunsystems für den Kampf, der den Körper führt. Als Folge dieser Art von Manifestation gewinnen sie an Relevanz, insbesondere umfassen sie Glomerulonephritis, was eine Läsion der Nierentubuli impliziert, sowie gemischte Kryoglobulinämie und eine Reihe anderer Erkrankungen, die jeweils durch einen ziemlich schweren eigenen Verlauf charakterisiert werden können.

Zunächst sollten Sie versuchen, die Panik loszuwerden, da die Krankheit behandelbar ist. In diesem Fall sollten Sie sich zunächst an einen Spezialisten wenden, der Ihrer Meinung nach unabhängige Versuche zur Diagnose möglicher Krankheiten ausschließt und vor allem eine unabhängige Behandlung herbeiführt. Nur ein Fachmann kann die Relevanz dieser Diagnose für Sie bestimmen und kann verstehen, wie aktiv die Prozesse sind und ob überhaupt eine Behandlung erforderlich ist.

Die Einnahme von Medikamenten, die sich negativ auf die Leber auswirken, ist obligatorisch (wenn sie natürlich verwendet werden), dies gilt auch für Alkohol. Seien Sie vorsichtig und nehmen Sie die übermäßige körperliche Anstrengung ab.

Darüber hinaus sollten Sie sich um die Menschen in Ihrer Umgebung kümmern und die Möglichkeit einer Infektion ausschließen. Dies betrifft unachtsame Versuche, Ihre persönlichen Hygieneartikel (Nagelschere, Zahnbürste, Rasierer usw.) zu verwenden.

Bei Schnittwunden oder offenen Wunden ist es wichtig, diese besonders zu beachten. Beschädigungen sollten auf jeden Fall durch ein Pflaster oder einen Verband verborgen werden. Wenn dies erforderlich ist, ist es wichtig, dass die an dieser Aktion beteiligte Person medizinische Handschuhe trägt. Für die Oberflächen, auf die Blut gefallen ist, ist es wichtig, sie mit speziellen chlorhaltigen Lösungen zu desinfizieren. Der Tod des Virus tritt auf, wenn Kochen (etwa zwei Minuten ist genug) oder beim Waschen (60 ° C, etwa eine halbe Stunde).

Hepatitis C kann jedoch ernsthafte Komplikationen bedrohen, und eine günstige Prognose für diese Diagnose wird nicht ausgeschlossen, und darüber hinaus kann sich die Krankheit über viele Jahre nicht manifestieren. In dieser Zeit ist keine besondere Behandlung erforderlich - es ist in erster Linie eine angemessene medizinische Überwachung erforderlich. Dies impliziert eine regelmäßige Überwachung der Leberfunktionen, so dass im Falle einer Hepatitis-Aktivierung eine geeignete antivirale Therapie bereitgestellt wird.

Bei der Behandlung von Hepatitis C werden heutzutage antivirale Medikamente eingesetzt, die in der Regel kombiniert werden - Interferon-alpha und Ribavirin. Der erste ist ein Protein, das vom Körper unabhängig als Reaktion auf die Auswirkungen einer Virusinfektion synthetisiert wird. Das zweite, Ribavirin, ist in einer einzigen Anwendung unwirksam, während die Verbesserung der Expositionsergebnisse beobachtet wird, wenn es in Kombination mit Interferon-alpha verwendet wird.

Außerdem stellen wir fest, dass Hepatitis einen besonders sorgfältigen Ansatz bei der Wahl der Behandlung erfordert, und die Selbstbehandlung, wie bereits erwähnt, sollte ausgeschlossen werden.

Bei Auftreten von alarmierenden Symptomen, die auf Hepatitis C hindeuten können, muss ein Hepatologe oder Gastroenterologe kontaktiert werden.

Hepatitis B und C: Was ist das? Was ist die Hauptgefahr der Krankheit und welche Unterart der Hepatitis ist die schrecklichste

Hepatitis ist nicht immer eine Viruserkrankung, aber häufiger ist dies die Ursache. Infektiöse Viren können verschiedenen Familien angehören, ihre Anwesenheit im Körper mit unterschiedlichen Symptomen zeigen und zu unterschiedlichen Ergebnissen führen. Sie sind jedoch durch eine Voraussetzung verbunden - eine Schädigung der Leber.

Hepatitis ist immer geblieben und ist bis heute eine der gefährlichsten und häufigsten Krankheiten der Welt. Nur Menschen mit Hepatitis C in Russland registrierten offiziell mehr als 1790000. Diese Zahlen steigen stetig an, so dass sie seit 2009 die Statistiken der Träger des Hepatitis-C-Virus nicht mehr berücksichtigen. Es werden nur chronische Formen dieser Krankheit berücksichtigt. Aber nicht alle Hepatitis enden notwendigerweise mit einem schlechten chronischen Ergebnis. Daher ist es wichtig zu wissen, welche Art von Hepatitis vorliegt, was die Ursache für Hepatitis B und C (Hepatitis B und C) ist und welcher Unterschied zwischen Hepatitis, die durch verschiedene Viren verursacht wird, besteht.

Die Abkürzung für Hepatitis hängt von der Art des Virus ab, das sie verursacht hat. Daher wird das Hepatitis-B-Virus als HBV, Hepatitis C-HCV, bezeichnet. Dies wird zur Vereinfachung der Präsentation benötigt. Nun werden wir alle wichtigen Fragen im Detail analysieren.

Inhalt des Artikels:

Was ist Hepatitis?

Um zu verstehen, was Hepatitis B oder Hepatitis C ist, müssen Sie herausfinden, was Hepatitis im Allgemeinen ist. Der Name der Krankheit wird, wie in der Medizin üblich, durch lateinische Bezeichnungen gebildet. Hepar bedeutet im Lateinischen Leber, das it-Suffix weist auf einen Entzündungsprozess im Organ hin. Entzündungen in der Leber können jedoch durch verschiedene Faktoren verursacht werden. Virale Hepatitis ist eine davon. Darüber hinaus ist Hepatitis toxisch, das heißt, eine Entzündung wird durch eine Art "Gift" für unseren Körper verursacht. Autoimmunhepatitis tritt aufgrund von Störungen bei der Erkennung des Immunsystems der "Freund-Feind" -Kette auf.

Hepatitisviren betreffen hauptsächlich die Leber, da sie sich in der Leber replizieren müssen.

Virale Hepatitis tritt auf, weil Viren den Körper infizieren und hauptsächlich die Leber betreffen - weil sich diese Viren in der Leber vermehren müssen. Dies ist der Name für das Verfahren zur Reproduktion von Partikeln eines Virus zur weiteren Konstruktion von Partikeln eines Ganzen. Dies kann als eine Sammlung von Autos aus Lego-Würfeln dargestellt werden. Nur dieser ganze Prozess findet im Inneren des Käfigs statt und sein Ergebnis ist die Konstruktion des Feindes für unseren Körper und kein harmloses Spielzeug. Virale Hepatitis muss ebenfalls klassifiziert werden. Dies ist nicht nur für die Behandlung, sondern auch für die Prognose der Erkrankung notwendig. Was sind die Virushepatitis, was ist Hepatitis B (B) und Hepatitis C (C), analysieren wir weiter.

Arten von Virushepatitis (Hepatitis C, B und andere)

Virushepatitis wird in Gruppen eingeteilt. Es gibt akute Virushepatitis und chronische Virushepatitis. Gemäß der ICD-10-Klassifizierung (der internationalen Klassifikation der Krankheiten der 10. Revision), die von allen Ärzten verwendet wird, unterscheidet sich die Virushepatitis in:

  1. Akute Hepatitis A
  2. Akute Hepatitis B
  3. Andere akute Virushepatitis
  4. Chronische Virushepatitis
  5. Nicht näher bezeichnete Virushepatitis

Die chronische Virushepatitis wiederum ist unterteilt in:

  • Chronische Virushepatitis B mit einem Delta-Wirkstoff
  • Chronische Virushepatitis B ohne Delta-Agent
  • Chronische Virushepatitis C
  • Andere chronische Virushepatitis
  • Chronische Virushepatitis, nicht näher bezeichnet

Aus diesen Einstufungen wird deutlich, dass es wichtig ist, den „Buchstaben“ der Hepatitis anzugeben. Was bedeutet dieser Brief und was bestimmt er für die weitere Prognose der Krankheit? In diesem Artikel sprechen wir über verschiedene Arten von Hepatitis B: Hepatitis B, Hepatitis C, Hepatitis D. Hierbei handelt es sich um völlig verschiedene Viren, die durch Schädigung der Leber mit weiterer Replikation in diesem Organ vereinigt werden. Mehr zu diesen Viren finden Sie weiter unten.

Wie dringen Viren in den Körper eines gesunden Menschen ein?

Diese Frage ist für jeden Menschen äußerst wichtig. Die Ausbreitung des Virus wird nicht verringert, sondern umgekehrt. Daher ist es möglich, eine weitere Infektion von Menschen zu verhindern, wenn man die Ausbreitungswege kennt. Es gibt drei Arten von Übertragungsmechanismen für Hepatitis B- und C-Viren:

Die Übertragung von Hepatitis B- und C-Viren ist mit üblichen Maniküregeräten bei infizierten Personen möglich.

Kontakt (schließt sowohl eine Virusinfektion während des Geschlechtsverkehrs als auch die Verwendung üblicher Hygieneartikel mit einer infizierten Person, z. B. einer Zahnbürste, Maniküreinrichtungen oder einem Rasierer) ein. Eine Übertragung kann nur dann erfolgen, wenn sich bei diesen infizierten Personen Blut befindet ist in allen Geheimnissen einer infizierten Person enthalten (z. B. in Speichel oder Sperma, mit Ausnahme von Kot), aber Sie können sich nur durch Kontakt mit Blut, Sperma oder Geheimnissen aus der Vagina infizierter Personen infizieren.

vertikal (Übertragung des Virus von einer infizierten Mutter auf das Baby. Darüber hinaus kann das Virus während der Schwangerschaft, während der Geburt und sogar nach der Geburt übertragen werden. In fast 90% der Fälle erwirbt das Kind während der Geburt ein Hepatitis-Virus, während es den Geburtskanal einer infizierten Mutter passiert).

künstlich (unter diesem Begriff verstehen wir die Übertragung eines Virus bei medizinischen Manipulationen, z. B. Transfusion von infiziertem Blut oder Infektion durch schlecht verarbeitete und infizierte Instrumente).

Was ist die Inkubationszeit für Hepatitis B und C und was passiert als nächstes?

Was passiert im menschlichen Körper unmittelbar nach dem Eindringen des Virus? Nachdem das Virus durch einen der oben beschriebenen Mechanismen in den Körper eingedrungen ist, dringt es in die Leber ein. Daher gelten Hepatitisviren als hepatotrop. Diese Definition gibt den Tropismus (Präferenz) gegenüber den Leberzellen - Hepatozyten an. Trotz des Tropismus für Hepatozyten kann sich das Virus in anderen Geweben und Organen replizieren, das heißt, seine Teile bilden. Beispielsweise kann sich das Hepatitis-B-Virus in den Nieren, der Bauchspeicheldrüse und sogar in den Knochenmarkszellen vermehren. Aber der Hauptteil des Virus bevorzugt die Leber wegen ihrer lebenswichtigen Funktionen. Die Zeitspanne, die vom Einlaufen des Virus in einen zuvor gesunden Organismus bis zum Auftreten der ersten Symptome der Krankheit vergeht, wird als Inkubation bezeichnet. Insgesamt werden bei akuter Virushepatitis vier Zeitabschnitte unterschieden:

Inkubation (die Dauer dieser Periode ist für jedes Virus unterschiedlich).

Für das Hepatitis-B-Virus beträgt dieser Zeitraum beispielsweise 6 Wochen bis 6 Monate (in der Regel 2-4 Monate). Dies bedeutet, dass eine Person fast ein halbes Jahr lang keine Kenntnis von ihrer Krankheit hat, mit jedem um sie herum in Kontakt steht und das Virus überträgt. Es ist ja bekannt, dass eine Person ansteckend wird, das Virus sogar während der Inkubationszeit weiter übertragen kann. Für das Hepatitis-C-Virus ist die Inkubationszeit kürzer. Macht zwischen 2 und 26 Wochen (normalerweise 6-8 Wochen). Während dieser Zeit ist eine mit dem Hepatitis-C-Virus infizierte Person auch für andere gesunde Menschen ansteckend. Es ist besonders wichtig, dass die direkte Abhängigkeit des Krankheitsverlaufs von der Dauer der Inkubationszeit aufgezeigt wurde. Je kürzer diese Zeit ist, desto härter und schwieriger fließt die Virushepatitis.

präikterische Periode (nicht immer vorhanden, da atypische Varianten des Verlaufs der Virushepatitis vorliegen).

Hauptsymptome der Hepatitis

Solche Optionen (anicteric - Hepatitis ohne Gelbsucht, subklinisch, gelöscht) erschweren die Diagnose der Krankheit. Denn die ersten Manifestationen der Krankheit können nicht lange dauern. Beispielsweise haben 20% der Patienten mit Virushepatitis C keine präikterische Periode, bei denen sich die Krankheit sofort durch das Auftreten von Gelbsucht der Haut und der Schleimhäute manifestiert. Wenn es eine präikterische Periode gibt, hat der Patient die folgenden Symptome, die angegangen werden müssen:

Gefühl von Schwäche, Kopfschmerzen, Müdigkeit;

Der Anfang ähnelt der Grippe (grippeähnliches Symptom): Kopfschmerzen, Fieber, Schüttelfrost und andere Manifestationen;

Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen;

akuter Schmerz in kleinen Gelenken, in den Muskeln;

das Auftreten von Läsionen auf der Haut.

ikterische Periode (während dieser Periode verschwinden die Symptome, die auf dem Preicus auftraten, nicht. Sie können sich im Gegenteil verstärken. Außerdem verbindet sich der Ikterus notwendigerweise - Färbung der Haut und der Schleimhäute in gelber Farbe).

Lesen Sie mehr über diese Zeiträume im Artikel "Die Symptome der Hepatitis C bei Männern und Frauen".

Erholungsphase (Endstadium der Erkrankung mit einem Ergebnis entweder in der Genesung oder in einem langwierigen Verlauf oder bei chronischer Virushepatitis. Es wird angenommen, dass diese Stadien durch die Zeit unterteilt werden können. Gewöhnlich tritt die Genesung innerhalb von 6 Monaten nach Auftreten der ersten Symptome auf. Ein langwieriger Verlauf ist angezeigt, wenn die Krankheit länger als drei Monate anhält, und sie denken an die Entstehung einer chronischen Virushepatitis, wenn eine Person seit mehr als 6 Monaten krank ist.)

Das Wissen über Zeiträume und ihre klinischen Manifestationen helfen, die Krankheit zu steuern. Dies gibt Anlass, den Krankheitsverlauf vorherzusagen und die richtigen Schritte zur Genesung zu unternehmen.

Chronische Hepatitisformen: Welche Art von Hepatitis ist die gefährlichste

Zunächst einmal daran erinnern, dass die chronischen Formen der Virushepatitis nicht sofort auftreten, sondern eine Fortsetzung des Verlaufs des akuten Verlaufs sind. Darüber hinaus wird nicht jede Virushepatitis chronisch. Es wird angenommen, dass nur Hepatitis-B-, C-, D-, E-Viren einen chronischen Prozess verursachen können. Was manifestiert sich also und wie unterscheidet es sich von akuter Hepatitis? Chronische Formen der Hepatitis sind zwei Hauptergebnisse der Krankheit:

  • Leberzirrhose;
  • hepatozelluläres Karzinom (primäres Hepatom).

Die Entwicklungsrate der Erkrankung ist ein chronischer Prozess - zuerst kommt das Hepatitis-D-Virus, dann das Hepatitis-B-Virus und das Hepatitis-C-Virus. Es scheint, dass wir jetzt die Antwort auf die Fragen kennen: Welche Hepatitis-B-Infektion ist für den Menschen B oder C am gefährlichsten und schlimmer noch, Hepatitis B (C) oder Hepatitis C (C). Zahlreiche Beobachtungen ergaben jedoch, dass bei einer Infektion mit dem Hepatitis-B-Virus der Tod bei dieser Krankheit nur in 1% der Fälle auftritt und in 90% der Fälle eine Erholung erfolgt. Bei einer Infektion mit dem Hepatitis-C-Virus tritt eine chronische Hepatitis in 80% der Fälle auf. Dies bedeutet, dass 80 von 100 mit diesem Virus infizierten Personen Leberzirrhose oder Leberkrebs in Form eines hepatozellulären Karzinoms entwickeln. Daher wird angenommen, dass das gefährlichste Virus für eine Person mit Hepatitis B das Hepatitis-C-Virus ist, was fürchterlich die Hepatitis-C-Krankheit ist.

Ein wichtiger Unterschied zwischen Hepatitis B und C besteht auch darin, dass bei einer Infektion mit dem Hepatitis-C-Virus nicht sofort Leberkrebs auftritt. Erstens entwickelt sich allmählich eine Leberzirrhose, es treten Veränderungen im Lebergewebe auf. Und auf dem Hintergrund einer chronischen Entzündung und einer chronischen Schädigung der Hepatozyten entwickelt sich Leberkrebs. Im Gegensatz zum Hepatitis-C-Virus kann die Infektion mit dem Hepatitis-B-Virus auch zu Beginn der chronischen Hepatitis C Leberkrebs entwickeln. Wenn bei einer Person chronische Virushepatitis D diagnostiziert wurde, wird in 75% der Fälle innerhalb von 10 Jahren bei einem solchen Patienten eine Leberzirrhose auftreten. Weitere Informationen zur Diagnose der Krankheit werden im Folgenden beschrieben.

Warum ist das Screening auf Hepatitis-Virus wichtig?

Unter Screening versteht man eine Studie zur Beförderung von Hepatitis-Viren bei vermeintlich gesunden Menschen. Warum vermutlich? Wir haben Ihnen bereits gesagt, dass es eine Inkubationszeit für die Krankheit gibt. Während dieser Zeit manifestiert sich die Krankheit nicht, die Person fühlt sich gesund, hat Kontakt mit anderen gesunden Menschen. Aber zu diesem Zeitpunkt, der bei einer Infektion mit Hepatitis B bis zu sechs Monate und bei dem Hepatitis-C-Virus bis zu 26 Wochen dauern kann, ist eine Person eine Infektionsquelle für andere. Um eine solche ungehinderte Ausbreitung des Virus zu verhindern und Umfragen durchzuführen. In jedem öffentlichen oder privaten Labor führen Sie solche Tests nach der Blutentnahme und ihrer Forschung durch. Die Kosten für Tests auf Hepatitis B und C sind ungefähr gleich. Wenn eine Person mit dem Hepatitis B- oder C-Virus infiziert ist, werden spezifische Antigene oder Antikörper gegen Teile des Virus in seinem Blut gefunden.

Hepatitis B- und C-Marker: Was ist das? Antigene sind Teile eines Materials, das unserem Körper fremd ist. Antikörper sind das, was unser Immunsystem gegen Fremdkörper (Antigene) produziert, um es anschließend zu zerstören. Antigene und Antikörper werden durch ELISA (Enzym-Linked Immunosorbent Assay) bestimmt. Darüber hinaus kann der Nachweis spezifischer Antikörper gegen Antigene den Zeitpunkt der Infektion (akuter Prozess oder übertragene Infektion) anzeigen und die Infektion von der gebildeten Immunität nach der Impfung unterscheiden. Es ist erwähnenswert, dass es keinen Impfstoff gegen das Hepatitis-C-Virus gibt. Darüber hinaus können Sie Teile der Virus-DNA mittels PCR (Polymerase-Kettenreaktion) nachweisen. Nun wissen Sie, wie wichtig diese Umfrage ist. Wenn Sie gebeten werden, diese Prüfung am Arbeitsplatz oder an einer Universität zu absolvieren, sollten Sie sich nicht aufregen. Im Gegenteil, es ist besser, etwas über Ihre Gesundheit zu Ihrem eigenen Wohl und Ihren Mitmenschen zu erfahren. Denn je früher mit der Behandlung der Virushepatitis begonnen wird, desto besser und schneller ist der positive Erfolg in Form einer Genesung. Lassen Sie uns diese Fragen zur Behandlung genauer untersuchen.

Weitere Informationen zum Erkennen von Viren finden Sie in den Artikeln "Alles über Tests auf Hepatitis C" und "Tests auf Hepatitis B".

Behandlung von Hepatitis B (C) und C (C)

Wir werden anfangen, dieses umfangreiche Problem zu verstehen, mit dem der Arzt überwacht werden sollte, und wie Hepatitis B und C behandelt werden sollten, wenn eine Virushepatitis festgestellt wurde. Es gibt viele medizinische Spezialitäten und die Leber ist im Interesse des Therapeuten, Gastroenterologen und Hepatologen. Es ist jedoch äußerst wichtig, dass die Behandlung der Virushepatitis nur von einem Arzt für Infektionskrankheiten durchgeführt wird. Die Behandlung und Überwachung von Patienten mit dieser Krankheit kann nur qualitativ und produktiv von einem Infektionskrankheiten-Spezialisten in einem Infektionskrankenhaus durchgeführt werden. Klinische Richtlinien für die Behandlung von Virushepatitis werden von Ärzten für Infektionskrankheiten entwickelt. In ihnen zeigte sich je nach dem Virus, das die Krankheit verursachte, eine moderne Behandlung.

Die Basis der Behandlung von Virushepatitis - Verringerung der Belastung der Leber, antiviraler Medikamente und Medikamente, die durch das Immunsystem wirken

Die Grundlage der Behandlung von Virushepatitis B und C gleichzeitig oder nicht - Verringerung der Belastung der Leber (richtige Ernährung, Entgiftung), direkte antivirale Medikamente und Medikamente, die durch das Immunsystem wirken. Denken Sie nicht, dass eine Person, die mit dem Hepatitis-Virus infiziert ist, unheilbar ist. Es ist nicht so. Beispielsweise gibt es in 20% der Fälle eine Heilung für die akute Hepatitis C und für die akute Hepatitis B in mehr als 90% der Fälle. In Bezug auf Drogen sind viele von ihnen in Russland nicht registriert. Und in diesem Fall verurteilen sich die Patienten selbst entweder mit dem offiziellen Auftreten moderner Medikamente auf dem heimischen Markt oder mit dem Kauf und Mitbringen solcher Medikamente aus anderen Ländern. In solchen Fällen behaupten Ärzte der Infektionskrankheit, dies sei ein absolut falscher Ansatz.

Es wurde festgestellt, dass je früher eine von Spezialisten empfohlene Behandlung begonnen wird, desto schneller und wahrscheinlicher ist die Heilung. Daher lohnt es sich, die Behandlung mit dem, was derzeit verfügbar ist, zu beginnen. Und wenn es möglich wird, zu einer moderneren Behandlung überzugehen, dann geben Sie nur in diesem Fall auf, was bereits begonnen hat. Wenden Sie sich vorher an einen Spezialisten für Infektionskrankheiten.

Begleiterkrankungen

Vergessen Sie nicht, dass ein Patient mehrere Krankheiten haben kann. So ist oft infiziert mit HIV (Human Immunodeficiency Virus) immer noch Hepatitis. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die Übertragungsmechanismen dieser Krankheiten ähnlich sind. So kann sich eine Person zuerst mit Hepatitis und dann mit HIV infizieren. Oder eine Infektion kann auf dem Rückweg auftreten. Zunächst infiziert sich eine Person mit HIV und dann nimmt die Anfälligkeit für eine Infektion mit Hepatitis zu, da die Immunität einer Person abnimmt.

Es wurde auch festgestellt, dass Hepatitis häufig mit dem Auftreten von Autoimmunprozessen einhergeht. Wenn sich eine Zirrhose entwickelt, gibt es Komplikationen, die mit einer Störung der Leber verbunden sind. Eine der wichtigsten Funktionen der Leber ist die Entgiftung. Eine wichtige und schwerwiegende Komplikation der Hepatitis kann daher die hepatische Enzephalopathie sein - die Gehirnintoxikation. Störungen des Blutgerinnungssystems, Aszites, sind ebenfalls schwere Komplikationen, die mit einer gestörten Leberfunktion einhergehen. Daher ist die Behandlung von Hepatitis die Hauptprävention ihres Auftretens. Die Verhinderung einer Infektion durch das humane Immundefizienzvirus bei viraler Hepatitis beruht auf dem Ausschluss der Infektionsmechanismen. Weitere Informationen zu assoziierten Erkrankungen finden Sie im Artikel "Wenn HIV und Hepatitis B oder C zusammen angreifen."

Kann eine Person gleichzeitig mehrere Virushepatitis bekommen (Hepatitis C (C) und Hepatitis B (B) gleichzeitig?)

Es ist durchaus möglich und sogar in bestimmten Bevölkerungsgruppen häufig anzutreffen. Es wurde festgestellt, dass Menschen, die Drogen injizieren, häufiger mit Virushepatitis C infiziert werden. Gleichzeitig wurden bei 25 bis 52% dieser Patienten mit Hepatitis C Antikörper gegen das Hepatitis-B-Virus nachgewiesen. Bei fast der Hälfte der Personen, die Medikamente mit identifizierten Drogen konsumieren Hepatitis C, war eine Koinfektion mit zwei Viren (Hepatitis B und C gleichzeitig). In diesem Fall ist die Krankheit natürlich schwieriger, es ist schwierig zu behandeln. Die Prognose für eine Genesung ist natürlich viel schlechter, aber es besteht zweifellos eine Chance auf Erholung von einer Änderung des Lebensstils und der Behandlung.

Es ist auch wichtig zu wissen, dass es möglich ist, dass ein Virus ein anderes unterdrückt. Wenn also die Infektion ursprünglich mit dem Virus C und dann mit dem Virus B auftrat, können nur Marker der Virushepatitis C im Blut gefunden werden, was für Ärzte verwirrend sein kann. Und noch schlimmer: Bei der Behandlung eines einzelnen Virus kann ein Virus aktiviert werden, das sich im Schlafmodus befindet. Eine Hepatitis-B- und -D-Koinfektion ist einfacher. Diese Infektion wird als Hepatitis-B-Virus mit einem Delta-Agent bezeichnet. Das Hepatitis-D-Virus kann sich nicht replizieren (neue Teile bauen), ohne sich mit dem Hepatitis-B-Virus infizieren zu lassen. In diesem Fall erfolgt die Infektion nach den gleichen Mechanismen, die wir zuvor beschrieben haben. Bei adäquater Behandlung und rechtzeitiger Diagnose verbessert sich die Prognose. Die Koinfektion ist zwar immer schwerwiegender und führt höchstwahrscheinlich zur Entwicklung chronischer Hepatitisformen.

Weitere Informationen zu den Merkmalen der Koinfektion finden Sie im Artikel "Virushepatitis B".

Hepatitis ist nach wie vor eine der sich rasch ausbreitenden Krankheiten der Welt, die ständig diagnostiziert werden müssen. In Russland wurden zwischen 2009 und 2015 weitere 57.000 Patienten mit chronischer Hepatitis C gefunden, die Infektionsmechanismen sind seit langem bekannt und bekannt. Der Hauptmechanismus - Kontakt - bezieht sich auf Kontakt mit infiziertem Blut, Sperma oder Vaginalsekret. Um die Ausbreitung der Infektion des Virus zu verhindern, sollten Methoden des Screenings des Virus nicht vernachlässigt werden. Und wenn das Virus entdeckt wurde, müssen Sie sich an einen Arzt für Infektionskrankheiten wenden. Nur ein Arzt dieser Spezialität kann die korrekte, angemessene und moderne Behandlung vorschreiben.

Was ist Virushepatitis C?

Eine der häufigsten Erkrankungen ist Hepatitis C, eine Leberentzündung. Tritt aufgrund von Drogenexposition, Infektionskrankheiten und Toxinen durch Alkoholmissbrauch auf. Hepatitis ist auch eine Familie von Virusinfektionen, die die Leber betreffen. Die häufigsten Arten sind Hepatitis A, B und C.

Hepatitis C, B, A (Morbus Botkin) ist eine Krankheit mit identischem Namen, die Hauptviren unterscheiden sich jedoch. Die ersten Symptome sind normalerweise die gleichen, die Unterschiede bestehen nur in der Art und Weise der Übertragung und Wirkung auf die Leber. Hepatitis A tritt nur als akute Erkrankung auf und wird nicht chronisch. Da es keine spezifische Behandlung für Hepatitis A gibt, fühlen sich Menschen ohne Behandlung als solche besser. Hepatitis C und B treten als akute Infektion auf, aber aufgrund der Tatsache, dass das Virus nicht aus dem Körper ausgeschieden wird, sondern darin verbleibt und die Leber durch seine Wirkung ernsthaft schädigt, wird die Krankheit chronisch.

Wenn Sie sich durch eine prophylaktische Impfung vor Typ A und B warnen können, besteht der Impfstoff bei aktiver Hepatitis C noch nicht. Der Mythos ist bekannt, dass eine Person nur einmal an Hepatitis leidet. Das stimmt nicht. Nachdem Sie in der Vergangenheit an irgendeiner Art von Krankheit gelitten haben, bleibt die Möglichkeit, eine andere zu bekommen, immer noch bestehen.

Was ist eine Krankheit, die weltweit 7% der Menschen infiziert?

Die Virushepatitis C ist eine Infektionskrankheit der Leber, deren Schweregrad von mild über mehrere Wochen bis zu schweren Schwankungen variiert, die ein Leben lang anhalten können. Tritt nach Verschlucken des Hepatitis-C-Virus (HCV) auf. Es gibt solche Arten von Hepatitis: akute und chronische.

Der akute Typ manifestiert sich in den ersten sechs Monaten nach dem Eindringen des Virus. In der Regel bewältigt der menschliche Körper die Infektion in dieser Zeit, wenn dies nicht der Fall ist, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass die Krankheit in das chronische Stadium übergeht.

Chronische Erkrankung wird, wenn das HCV-Virus nicht aus dem Körper ausgeschieden wird. Dies kann durch die Symptome angezeigt werden, die sich bei Hepatitis C zu manifestieren beginnen. Diese Krankheit hat eine lange Behandlungsdauer, manchmal für das ganze Leben, daher kann diese Form der Hepatitis C zu Leberzerstörung, Leberzirrhose und sogar Krebs führen.

Der Mechanismus der Übertragung und die Ausbreitung der Krankheit

Die Hauptübertragungsart des Virus ist Hämokontakt, wenn das Blut einer gesunden Person infolge einer Manipulation mit dem Blut einer infizierten Person in Kontakt kommt. Bis heute besteht die Hauptmanipulation, bei der Blutkontakt auftritt, auf den injizierenden Drogenkonsum.

Die häufigste Infektion mit Hepatitis C tritt während solcher Ereignisse auf (Hauptgründe):

  • Teilen von Nadeln, Spritzen für Injektionen;
  • bei ständigem Kontakt mit Blut bei der Arbeit oder versehentlich mit einer Nadel in medizinischen Einrichtungen verletzt;
  • verlängerte Hämodialyse;
  • wenn Sie Organe von einem infizierten Spender verpflanzen.

Wenn eine Person einen positiven Test für das Hepatitis-C- oder -B-Virus hat, fängt sie an, einige Veränderungen in ihrem Körper zu spüren. Wenn Sie etwas finden, das den Symptomen einer Hepatitis ähnelt, empfehlen Experten nicht, Spender von Blut, Sperma oder Organen zu werden, da dies eine Infektionsquelle des Empfängers sein kann.

Hepatitis C ist in den folgenden Fällen weniger verbreitet.

  1. Mit ungeschütztem Verkehr mit einer infizierten Person. Das Risiko einer Ansteckung steigt für Menschen mit vielen Sexualpartnern. Wer hat sexuell übertragbare Krankheiten? die harten Sex betreiben; Wer hat HIV?
  2. Wenn Sie persönliche Gegenstände und Körperpflegeprodukte wie Zahnbürsten oder Rasierapparate mit anderen teilen, kann dies mit dem Blut einer infizierten Person in Kontakt kommen.
  3. Bei Akupunktur (Akupunktur) oder beim Tätowieren mit Nadeln, die nach der Verwendung an einer anderen Person nicht ordnungsgemäß desinfiziert wurden. Studien haben gezeigt, dass das Risiko einer Ansteckung in Betrieben, die über eine besondere Erlaubnis für Tätowierungen oder eine Lizenz für Akupunktur verfügen, sehr gering ist. Die Übertragung des HCV-Virus (sowie anderer Infektionskrankheiten) ist jedoch möglich, wenn die Infektionskontrolle während dieser Verfahren nicht ausreichend beachtet wird. Heute erfreut sich die Körperkunst zunehmender Beliebtheit, was dazu führt, dass Institutionen, die keine speziellen Genehmigungen für diese Praxis haben, unkontrolliert auftauchen. Unsicheres Tätowieren und Piercing ist in Gefängnissen und anderen informellen Einrichtungen bekannt.
  4. Die transplazentare Übertragung von Hepatitis C, wenn das Virus von der Mutter auf den Fötus übertragen wird, hat ein minimales Risiko, ein infiziertes Kind zur Welt zu bringen. Laut Statistik sind etwa 6% der Neugeborenen einer infizierten Mutter mit einer Infektion geboren.
  5. Das Infektionsrisiko innerhalb derselben Familie ist minimal. Das ist extrem selten. Die Übertragung des Virus von einem infizierten Familienmitglied auf ein gesundes erfolgt hauptsächlich als Ergebnis einer direkten Blutexposition oder einer Blutexposition durch die Haut.

Bei Raumtemperatur verliert HCV nicht außerhalb des Körpers seine Infektionsfähigkeit von 16 bis 96 Stunden.

Das Hepatitis-C-Virus wird nicht durch das Geschirr, Stillen, Umarmungen, Küsse, Händeschütteln, Husten oder Niesen übertragen. Es wird auch nicht durch Nahrung, Wasser oder Insektenstiche übertragen.

Hepatitis C erkennen: Symptome und Anzeichen

Es wird angenommen, dass das Anfangsstadium der Entwicklung der Krankheit das Virus ist. Dies ist das Stadium, in dem sich das Virus im Körper befindet, aber es schadet dem Träger nicht, sondern tarnt sich nur als andere Krankheit. Für dieses Feature wird es als "liebevoller Killer" bezeichnet. 75% der Menschen mit HCV fühlen sich nicht im Körper an. In der Regel sind keine Symptome einer Hepatitis C nachweisbar. In der Hälfte der Fälle sind die Symptome jedoch kurz nach der Infektion mäßig und schwer.

Die ersten Symptome der Hepatitis C bei Erwachsenen:

  • Fieber;
  • Müdigkeit und Schläfrigkeit bei Tag, Schlaflosigkeit bei Nacht;
  • Appetitlosigkeit bis zum Verlust;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • Schmerz im rechten Hypochondrium;
  • dunkler Urin;
  • tonfarbene Hocker;
  • Schwellung in den Beinen.

Diese Anzeichen einer Hepatitis C zeigen an, dass sich im Körper ein Virus befindet. Wenn die ersten Symptome und Anzeichen einer Hepatitis C festgestellt wurden, muss eine Reihe von Tests durchgeführt werden, um die Krankheit zuverlässig zu erkennen. Die Hauptsache ist ein Bluttest zur Überprüfung auf Virushepatitis C. Anschließend wird die HCV-RNA analysiert, um die Viruslast zu untersuchen und den Genotyp des Virus zu bestimmen. In der Medizin gibt es bereits 6 Genotypen der Hepatitis C, von denen jeder seine eigene Unterart hat. Diese Unterarten ändern sich sehr schnell und verändern die Symptome der Virushepatitis C, wodurch sie immun gegen Drogen werden können (daher gibt es keinen Impfstoff).

Die folgenden Tests werden durchgeführt, um Leberschäden mit dem Hepatitis-C-Virus zu erkennen und zu überwachen:

  • Analyse des Proteinstoffwechsels und Messung von Albumin;
  • Leberfunktionstests;
  • Bewertung des Blutgerinnungsweges (Prothrombinzeit);
  • Leberbiopsie

Basierend auf den Symptomen einer Hepatitis C und den Ergebnissen dieser Tests wählt der Arzt für jeden Patienten eine individuelle Behandlung aus.

Virushepatitis C: Therapie

Die häufigste Behandlung von Virushepatitis C ist die Verwendung von Medikamenten, zu denen Interferonheringe und Antivirusmedikamente gehören.

Das heißt, eine Therapie für Hepatitis C existiert und ist ziemlich effektiv. Es wird durchgeführt, um den Körper bei der Bekämpfung des Virus zu unterstützen, und es verringert das Risiko von Leberzirrhose und Leberkrebs, das sich aus einer längeren Exposition gegenüber dem Hepatitis-C-Virus ergibt.

Wenn bei Ihnen Hepatitis C nachgewiesen ist und der Arzt ein Rezept zur Behandlung verschrieben hat, dürfen Sie keine Arzneimittel einnehmen, die Sie noch nicht eingenommen haben und die nicht Bestandteil der Verschreibung sind. Trinken Sie keinen Alkohol oder Drogen. Alkohol kann die Zerstörung der Leber beschleunigen und die wohltuende Wirkung von Medikamenten reduzieren. Fragen Sie Ihren Arzt, wenn Sie Impfstoffe gegen Hepatitis A und B benötigen, und fragen Sie Ihren Arzt nach Unterstützungsgruppen für Menschen mit Hepatitis. Solche Gruppen existieren in Großstädten und helfen, die mit der Krankheit verbundenen Stresssituationen zu überwinden.

Prävention der Hepatitis-C-Krankheit

Um die Ausbreitung der Hepatitis C von einer Person auf die andere zu verhindern und sicherzustellen, dass Sie keine Symptome der Hepatitis C erleben, müssen Sie die folgenden Regeln befolgen und befolgen.

  1. Angehörige von Gesundheitsberufen sollten bei der Arbeit mit Blut Vorsichtsmaßnahmen treffen.
  2. Sie müssen eine gebrauchte Nadel und Spritze nicht wiederverwenden.
  3. Erhalten Sie keine Tätowierung, Piercing oder Akupunktur für diejenigen, die nicht über die entsprechende Lizenz und ärztliche Genehmigung verfügen.
  4. Teilen Sie keine Hygieneartikel mit einer infizierten Person.
  5. Üben Sie sicheren Sex oder beobachten Sie monogame Beziehungen (ohne andere Sexualpartner).

Wenn Sie Vorsichtsmaßnahmen treffen, sich regelmäßig einer medizinischen Untersuchung unterziehen, sich der Verteilung, der Merkmale und der Auswirkungen von Hepatitis C bewusst sind, können Sie Ihre Gesundheit über viele Jahre hinweg erhalten. Wir möchten, dass Sie nicht wissen, was Hepatitis C an Ihnen ist.

Arten, Symptome und Komplikationen der Hepatitis C

Das HCV-Virus, das Hepatitis C verursacht, gehört zu kleinen Viren. Es wird durch ein RNA-Molekül repräsentiert, das eingeschlossen ist. Der Unterschied des Hepatitis-C-Virus liegt in seiner genetischen Variabilität und Mutationsneigung. Nun gibt es 6 Genotypen des Virus. Und jeder von ihnen gibt es mehrere Unterarten.

Insgesamt stoßen etwa 40 Unterarten des Virus aus. Es ist die Unterart, die am meisten für Mutationen anfällig ist. Abhängig davon, welcher Genotyp des Virus bei einer Person aufgetreten ist, wird eine unterschiedliche Behandlung angewendet, und die Prognose der Krankheit ist unterschiedlich. Die Gefahr in Bezug auf den Menschen besteht darin, dass, sobald der Körper beginnt, Antikörper gegen einen Virustyp zu produzieren, ein anderer sofort erscheint.

Hepatitis-C-Typen

Es gibt zwei Formen der Hepatitis C, die sich nach dem Zeitpunkt der Entwicklung der ersten Manifestationen unterscheiden:

  1. Akut - in diesem Fall entwickelt sich die Krankheit plötzlich und in kurzer Zeit.
  2. Chronisch - das Virus manifestiert sich lange Zeit nicht und ist im Körper lange Zeit im latenten Zustand. Chronische Hepatitis C entwickelt sich am häufigsten.
  3. In seltenen Fällen entwickelt sich eine fulminante Hepatitis. Es geht mit der Entwicklung von Leberversagen durch den Tod von Hepatozyten einher. Bei einer Blitzform fällt der Patient ins Koma.

Hepatitis C wird auch in die folgenden Kategorien klassifiziert:

  1. Durch das Vorhandensein von Gelbsucht kann Hepatitis: ikterisch und anikterisch sein.
  2. Während der Dauer des Kurses: akut - bis zu drei Monate, langwierig - mehr als drei, chronisch - mehr als sechs Monate.
  3. Nach Schweregrad: leicht, mittelschwer und schwer.
  4. Bei Komplikationen: Leberkoma.
  5. Basierend auf dem Ergebnis der Erkrankung: Erholung, chronische Hepatitis C, Leberzirrhose, hepatozelluläres Karzinom.

Menschen, die in bestimmte Kategorien fallen, leiden stärker unter Hepatitis. Dies sind ältere Menschen, Kinder, Personen mit eingeschränkter Immunität und Alkoholmissbrauch. In diesem Fall bedeutet ein schwererer Krankheitsverlauf nicht notwendigerweise eine schwere akute Form der Hepatitis, sondern eine höhere Wahrscheinlichkeit, dass die Krankheit in das chronische Stadium übergeht. Auch chronische Erkrankungen können schneller auftreten als andere. Es hat eine beträchtliche Wirkung bei solchen Personen und Kontraindikationen für die Behandlung.

Symptome der Krankheit

Die Inkubationszeit kann ungefähr 50 Tage dauern. Diese Zahl variiert jedoch zwischen 2 und 14 Wochen. Dies bedeutet, dass diese Zeitspanne ab dem Moment, in dem das Virus in den menschlichen Körper gelangt ist, bevor die ersten Symptome der Hepatitis C auftreten, abläuft. Nach der Veranstaltung werden einige mögliche Optionen aufgezeigt.

Predzheltushny Periode. Es ist durch Symptome in verschiedenen Kombinationen gekennzeichnet:

  • Schwäche, erhöhte Schläfrigkeit, Schlafstörungen und Leistungsfähigkeit, Appetitlosigkeit;
  • Abneigung gegen Essen, Schweregefühl "unter dem Löffel";
  • Schmerzen in den Gelenken, wenn sich ihr Aussehen nicht ändert;
  • das Auftreten von Symptomen ähnlich wie bei Allergien, Hautausschlag, Hyperthermie.

Wenn die Hepatitis in eine chronische Form umgewandelt wird, die in 70 bis 80% der Fälle auftritt, kann sie ohne Behandlung zu Komplikationen in der Leber führen. Nach dem akuten Stadium der Krankheit werden einige Menschen geheilt, die Krankheit wird nicht chronisch und es kommt nicht zu Leberschäden.

Eine Person kann bei einer Infektion zum Virenträger werden. Wenn er an akuter Hepatitis erkrankt war und danach geheilt wurde, konnte er immer noch mit einem anderen Genotyp des Virus erkranken. Wenn sich die akute Form der Hepatitis C entwickelt, hat die Iteraperiode die folgenden Symptome:

  • Schwäche;
  • Schläfrigkeit;
  • Appetitlosigkeit;
  • dunkler Urin;
  • Schwere und Schmerz im Hypochondrium;
  • Klärung von Kot
  • Symptome einer Nierenfunktionsstörung;
  • ein Hautausschlag kann sich ähnlich einer allergischen Reaktion manifestieren, und eine andere Art von Krankheit - Lichen planus;
  • Schädigung der Sehorgane;
  • Symptome, die auf Nieren- oder Blasenschaden hinweisen;
  • Gelenkschmerzen, Rheuma.

Das hauptsächliche charakteristische Symptom der Hepatitis C manifestiert sich durch Gelbfärbung der Sklera der Augen und der Haut. Dies ist ein Zeichen für einen Leberschaden. Vergilbung tritt aufgrund eines Anstiegs des Gallenfarbstoffes im Blut-Bilirubin auf. Es gelangt ins Blut, wenn das Leberparenchym oder die Gallengänge geschädigt sind. Diese Periode dauert etwa 3-5 Wochen, wobei die Symptome der Hepatitis C schwächer werden.

Die gefährlichste Komplikation in dieser Zeit ist die Entwicklung der fulminanten Form der Hepatitis. Sie zeichnet sich durch einen solchen Verlauf aus: eine Verhaltensänderung des Kranken und die Reaktion einer Person auf die Umwelt, Bewusstseinsstörungen, Koma. Diese Form ist gefährlich, kommt aber selten vor.

Chronische Hepatitis

In der Regel bleibt der Übergang zur chronischen Form für den Patienten selbst unbemerkt.

Die Inkubationszeit der Krankheit mit chronischem Verlauf kann lang sein und irgendwo im Bereich von 5 bis 20 Jahren schwanken. In den ersten Stadien treten keine Symptome einer Leberschädigung auf. Die ersten Anzeichen einer Hepatitis C im chronischen Verlauf der Krankheit sind:

  1. Chronisches Müdigkeitssyndrom, das sich in Müdigkeit, unmotivierter Schwäche äußert. Eine Person wird müde, auch wenn sie wenig Arbeit hat.
  2. Schlafstörungen und Wachheit. Der Patient schläft nachts nicht und möchte tagsüber sehr gerne schlafen.
  3. Schmerzen in den Gelenken können manchmal mit Arthritis verwechselt werden und beginnen sie zu behandeln.
  4. Stimmungsschwankungen bei chronischer Hepatitis C können sogar zu schweren Depressionen und Selbstmordversuchen führen.
  5. Die Temperatur kann ohne Pathologie subfebrile Werte erreichen.
  6. Abdominale Dehnung, Appetitlosigkeit können beobachtet werden. Die Beeinträchtigung des Stuhlgangs äußert sich in Durchfall, es kann aber auch Verstopfung auftreten.
  7. Gelbe Blüte auf der Zunge.
  8. Reduzierte Immunität

Hepatitis C während der Schwangerschaft

Die Hepatitis-C-Krankheit beim Tragen eines Kindes kann das Baby nicht beeinträchtigen, wenn die schwangere Frau überwacht und behandelt wird. Ohne Leberschäden ist es durchaus möglich, eine solche Schwangerschaft zu ertragen. In einigen Fällen treten Komplikationen auf, so dass die Mutter ambulant oder in einem Krankenhaus von einem Arzt oder einem Spezialisten auf diesem Gebiet beobachtet werden kann.

Es wird empfohlen, die Schwangerschaft einer Frau zu überlassen, bei der Leberzirrhose diagnostiziert wurde, da die Erkrankung nicht mit dem Tragen eines Kindes vereinbar ist.

Hepatitis C bei Neugeborenen

Wie wahrscheinlich ist es, das Virus während der Schwangerschaft zu übertragen? Laut Statistik liegt das Risiko einer Übertragung des Hepatitis-C-Virus von der Mutter auf das Kind während der Schwangerschaft nicht über 6%. Gleichzeitig ist eine Infektion nicht möglich, wenn sich das Virus nicht in der aktiven Phase befindet.

Kann ich infizierte Frauen stillen? Muttermilch ist für das Baby sicher. Die Übertragung des Virus während der Fütterung ist jedoch weiterhin möglich. Dies geschieht, wenn die stillende Mutter Risse in der Brustwarze und Wunden im Mund des Neugeborenen hat.

Wenn ein Neugeborenes auf das Vorhandensein von Antikörpern gegen das Virus getestet wird, vorausgesetzt, dass seine Mutter infiziert wurde, zeigt die Analyse bis zu einem Jahr ein positives Ergebnis, da die Antikörper die Plazentaschranke durchsetzen. Wenn das Kind nach einem Jahr nicht infiziert ist, sollten keine Antikörper vorhanden sein. Säuglinge, die von Frauen mit Hepatitis-C-Virus im Blut geboren werden, stehen unter der Aufsicht von Ärzten für Infektionskrankheiten.

Anzeichen von Hepatitis-Komplikationen

Eine der schwerwiegenden Komplikationen der Hepatitis C ist die Leberzirrhose. Die Statistik der Entwicklung dieser Krankheit ist wie folgt: Bei Patienten mit Hepatitis C entwickeln 20% innerhalb von 20 Jahren eine Zirrhose. Die Leberzirrhose ist eine Erkrankung, bei der Lebergewebe Narben aufweist, die von einer Verletzung der Gesamtstruktur der Leber begleitet wird. Diese Prozesse stellen eine dauerhafte Organfunktionsstörung bereit. Zusätzlich zu den für Hepatitis C charakteristischen Symptomen hat die Zirrhose ihre eigenen Besonderheiten:

  1. Gewichtsverlust, Appetit.
  2. Juckende Haut.
  3. Vergilbung der Schleimhäute.
  4. Gelbe Haut und Lederhaut.
  5. Bauchvergrößerung: tritt aufgrund von Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle auf.
  6. Schwellung der Beine; in einigen Fällen im ganzen Körper.
  7. Krampfadern, insbesondere im Rektum und in der Speiseröhre, die zu Blutungen, Durchfall und Erbrechen des Blutes führen können. Eine solche Blutung ist tödlich.

Die Fibrose führt nach und nach zur Leberzirrhose. Dies ist die Bildung von Bereichen des Narbengewebes, ohne die Struktur des Organs zu stören. Zu den unabhängigen Risikofaktoren für das Fortschreiten der Fibrose zählen: männliches Geschlecht, Alter zum Zeitpunkt der Infektion über 40 Jahre, Alkoholmissbrauch. Es führt auch zu Übergewicht, das zu einer fetten Hepatose führt und zur Bildung von Fibrose beiträgt.

Leberversagen kann zur Entwicklung solcher Komplikationen wie der hepatischen Enzephalopathie führen. Dieser Zustand entsteht aufgrund der Unmöglichkeit, toxische Substanzen aus der Leber zu entfernen, deren Anhäufung Hirnschäden verursacht. Erstens geht die hepatische Enzephalopathie mit einer Verletzung des Schlafes und des Wachens einher. Danach entwickeln sich Halluzinationen, Funktionsstörungen des Nervensystems und Bewusstsein. Dann fällt die Person ins Koma.

Etwa 2% der Patienten entwickeln primären Leberkrebs. Dieser maligne Tumor besteht aus erkrankten Organzellen. Die Symptome eines hepatozellulären Karzinoms sind nicht spezifisch, sie können mit anderen Lebererkrankungen verwechselt werden, beispielsweise mit derselben chronischen Hepatitis. In den frühen Stadien treten solche Zeichen auf:

  • es gibt Unbehagen und Blähungen;
  • Erbrechen und Übelkeit;
  • Verletzung des Stuhls in Form von Verstopfung und Durchfall;
  • verminderter Appetit;
  • Unwohlsein, Müdigkeit, Gewichtsverlust;
  • Schüttelfrost und Fieber.

Die Vergrößerung eines Tumors blockiert den Fluss der Galle von der Leber in den Darm. Anzeichen einer obstruktiven Gelbsucht manifestieren sich, die Symptome sind:

  • Gelbfärbung der Haut;
  • Gelbfärbung der Schleimhäute, Sklera;
  • dunkler Urin;
  • Klarstellung des Stuhls.

Diese Symptome sind auch unspezifisch und treten mit jeder Schwierigkeit im Fluss der Galle auf. In diesem Stadium sind Patienten mit Leberkrebs auch durch schmerzende Schmerzen im rechten Hypochondrium besorgt. In späteren Stadien führt Leberkrebs zur Entwicklung von Anämie, Blutungen in vielen Organen, Ansammlung von Flüssigkeit im Bauchraum und Vergiftung des Körpers mit Gallensäure-Zersetzungsprodukten.

Wenn Sie Symptome bemerken, die denen der Hepatitis C ähneln, müssen Sie einen Arzt aufsuchen, um die Krankheit zu identifizieren. Sie werden aufgefordert, sich spezifischen und nicht spezifischen Tests und Tests auf Hepatitis zu unterziehen:

  1. Biochemische Analyse von Blut. Substanzen, die eine Leberfunktion aufweisen, wie Bilirubin, Cholesterin, AlAT, AsAT, Prothrombinindex, alkalische Phosphatase, werden bestimmt.
  2. Die Analyse von Antikörpern im Blut HVC, RNA-HVC (qualitativ, quantitativ, Genotypisierung).
  3. Allgemeine Blutuntersuchung
  4. Ultraschalluntersuchung der Bauchhöhle und eine Reihe weiterer Studien.

Die PCR-RNA-HVC-Reaktion hilft beim Nachweis des Vorhandenseins von RNA des Hepatitis-C.-Virus. Diese Studie bestätigt oder bestreitet die Infektion und hilft bei der Bestimmung der Aktivität des Virus im Blut. IgM-Antikörper geben an, ob eine Person lediglich ein Träger des Virus ist oder eine aktive Hepatitis hat.

Alle diese Ergebnisse geben dem Arzt die Möglichkeit, die richtige Diagnose zu stellen, die Behandlungsmethoden, das Vorhandensein von Hepatitis bei einer Person und den Grad der Lebergewebsschädigung zu bestimmen. Wenn Sie den Test bestanden haben und er positiv auf Hepatitis C getestet wurde, müssen Sie Ihren Hausarzt kontaktieren. Wenn Sie an Hepatitis leiden, sollten Sie auf Alkohol verzichten und die Empfehlungen des Arztes sorgfältig befolgen. Hepatitis ist kein Urteilsvermögen, mit der Behandlung und dem richtigen Lebensstil können Sie immer glücklich leben.