Leberfibrose: Symptome und Behandlung

Diäten

Leberfibrose ist ein pathologischer Prozess, bei dem ein allmählicher Ersatz von Organzellen durch Narbenbindegewebe erfolgt. Diese Erkrankung ist mit vielen chronischen Lebererkrankungen (Hepatitis, Alkohol und toxischen Erkrankungen) verbunden. Die Leberfibrose entwickelt sich langsam und ist im Anfangsstadium asymptomatisch, was die Diagnose schwierig macht. In den meisten Fällen wird die Krankheit bereits in dem Stadium erkannt, in dem Anzeichen schwerwiegender Komplikationen auftreten.

Der Mechanismus der Fibrose

Die Leber ist die größte, ungepaarte Drüse des menschlichen Körpers, die viele verschiedene Funktionen erfüllt. Dieser Körper neutralisiert Gifte, Toxine und Abbauprodukte, die während Stoffwechselprozessen entstehen. In der Leber erfolgt die Synthese der Gallensäuren, die für eine normale Verdauung erforderlich ist, Nährstoffe - Vitamine, Spurenelemente, Kohlenhydrate sammeln sich an, Albumin und Globuline werden synthetisiert. Dieses Organ ist an den Blutbildungsprozessen beteiligt und reguliert den Fett-, Eiweiß- und Kohlenhydratstoffwechsel. Die menschliche Gesundheit hängt weitgehend von der normalen Leberfunktion und deren Kompensationsfähigkeit ab.

Die Leber ist das einzige Organ, das zur Selbstregeneration befähigt ist, das heißt, seine Zellen können selbst bei schweren toxischen Läsionen wiederhergestellt werden. Bei der Fibrose wird der pathologische Prozess jedoch häufig irreversibel, da die beschädigten Leberzellen nach und nach durch fibröses Gewebe ersetzt werden, das keine nützlichen Funktionen erfüllt, und seine Leistungsfähigkeit vollständig verliert.

Fasergewebe besteht aus einer großen Anzahl von Bindegewebsfasern, dargestellt durch Kollagen und amorphe interzelluläre Substanz. Der pathologische Prozess beginnt mit verschiedenen toxischen Wirkungen auf das Leberparenchym. Bei teilweiser Zellschädigung werden die Prozesse der Bildung und Ansammlung von Fasergewebe aktiviert. Mit der Zeit, wenn die Funktion der Hepatozyten stirbt, wächst das Fasergewebe und die Leber verliert ihre Funktion. Das heißt, die Leberfibrose ist keine gesonderte Erkrankung - diese Erkrankung wird in vielen chronischen Organläsionen beobachtet, begleitet von einer fortschreitenden Zerstörung ihrer Strukturen.

Ursachen der Fibrose

Leberfibrose entwickelt sich als Komplikation vieler chronischer Pathologien, die in vererbte und erworbene Pathologien unterteilt werden können. Unter den häufigsten Ursachen für eine Leberfibrose nennen die Ärzte:

  • chronische Virushepatitis (B, C und D);
  • toxische Hepatitis (Drogen, Alkohol);
  • Vergiftung mit Giften, Chemikalien oder Toxinen;
  • Autoimmunhepatitis;
  • Toxoplasmose-Hepatitis;
  • Leber-Echinokokkose;
  • biliäre Zirrhose (primär und sekundär);
  • Hepatose (Fettlebererkrankung);
  • Begleiterkrankungen.

Zu den erblichen Gründen, die zur Bildung von Fasergeweben beitragen, gehören:

  • Hämochromatose ist eine Krankheit, die mit der Ablagerung von Eisen in den Geweben zusammenhängt;
  • Galaktosämie - eine angeborene Pathologie, die durch eine Verletzung des Austauschs von Galactose verursacht wird;
  • Wilson-Konovalov-Krankheit - entwickelt sich vor dem Hintergrund eines ungeeigneten Kupferstoffwechsels;
  • Die angeborene Fibrose ist eine Erbkrankheit, die mit einer abnormalen Entwicklung des Lebergewebes zusammenhängt.

Angeborene Leberfibrose wird am häufigsten bei Kindern im frühen und vorschulischen Alter diagnostiziert. Diese Erbkrankheit wird autosomal rezessiv übertragen. Das heißt, wenn einer der Eltern krank ist, beträgt die Wahrscheinlichkeit, eine Pathologie bei einem Kind zu entwickeln, 50%.

Formen der Fibrose

Unter Berücksichtigung der Ursachen des Auftretens und des Lokalisierungsbereichs des pathologischen Prozesses wird die Leberfibrose in verschiedene Formen unterteilt:

Portal- oder periportale Fibrose der Leber - in der Regel begleitet von verschiedenen Arten chronischer Hepatitis (alkoholische, toxische, virale). Bei dieser Form der Erkrankung bilden sich faserige Gewebe im Bereich der Pforten (z. B. akkumulieren sie in den intrahepatischen Gängen, in den Ästen des Pfortbereichs, in den Lymphgefäßen). Diese Art der Fibrose kann sich bei Vergiftungen mit Toxinen oder bei Infektionen mit Parasiten (Trematoden) entwickeln.

Perizelluläre Fibrose - In diesem Fall befinden sich die fibrösen Formationen um die Leberzellen (Hepatozyten). Pathologie entwickelt sich vor dem Hintergrund von Alkoholmissbrauch oder chronischer Virushepatitis.

Perivenulare (venöse) Fibrose - Bindegewebe bildet sich im Zentrum der Leberlappen und im Bereich der zentralen Vene. Diese Form der Fibrose steht im Zusammenhang mit alkoholischen Läsionen der Leber oder entwickelt sich vor dem Hintergrund einer chronischen Herzinsuffizienz.

Periduktale Fibrose - charakteristische Veränderungen treten aufgrund einer Störung des normalen Gallenflusses aus der Leber auf. Die Hauptursache für den pathologischen Prozess sind Komorbiditäten - Gallenzirrhose (primär), Defekte in der Entwicklung des Gallentraktes, Entzündungen der Gallenwege (Cholangitis).

Septale (Brücken-) Fibrose - In dieser Form der Erkrankung treten Septa (Bindegewebssepten) unterschiedlicher Dicke und Größe in Bereichen mit massivem Hepatozyten-Tod auf. Sie können benachbarte Portalpfade verbinden oder die gesamte Dicke der Leberläppchen durchdringen, was zu einer Veränderung der normalen Leberstruktur führt. Die Pathologie entwickelt sich vor dem Hintergrund der chronischen Hepatitis.

Mischfibrose - In dieser Form der Krankheit können verschiedene Kombinationen aller Arten von Fibrose im Lebergewebe nachgewiesen werden. Mischform gilt als die häufigste und entwickelt sich in verschiedenen Pathologien der Leber.

Stadium der Krankheit

Die Stadien der Fibrose werden von Ärzten auf verschiedenen Skalen bewertet - Ishak, Knodell, METAVIR. Die wichtigsten Bewertungskriterien sind: das Vorhandensein von Portalfibrose, die Anzahl der Septen und der Ausdehnungsgrad der Portalwege. Die Beschreibung der Stufen in allen dargestellten Skalen hat viel gemeinsam. Daher geben wir eine Einschätzung der Stadien der Fibrose auf der Metavir-Skala:

F0 - Manifestationen der Fibrose fehlen;

F1 - interzelluläre Stoffwechselprozesse werden gestört, was zu Leberfunktionsstörungen führt;

F2 - der pathologische Prozess schreitet voran, der Bereich der Läsion nimmt zu, immer mehr Hepatozyten werden durch Bindegewebe ersetzt;

F3 - Im Leberparenchym bilden sich Dichtungen, es bilden sich irreversible Veränderungen, die Fibrose tritt in das Endstadium ein;

F4 - Zirrhose entwickelt sich, die Leber verliert ihre Funktion.

Im letzten Stadium der Erkrankung kann der Tod nur durch eine Organtransplantation verhindert werden. Durch die genaue Bestimmung des Stadiums der Fibrose kann der Arzt das wirksamste Behandlungsschema auswählen, das den weiteren Verlauf des pathologischen Prozesses stoppen oder verlangsamen kann.

Anzeichen einer Leberfibrose

Die Hauptgefahr der Fibrose besteht darin, dass sie keine spezifischen Symptome aufweist. Alle charakteristischen Beschwerden, die der Patient beklagt, können Anzeichen für andere Lebererkrankungen sein (Hepatitis, Leberversagen, Hepatose usw.). Bei Manifestationen wie Übelkeit, Schmerzen im rechten Hypochondrium oder Juckreiz der Haut kann nicht festgestellt werden, ob sich fibröse Veränderungen in der Leber ergeben.

Deshalb ist es so wichtig, bei Auftreten von Warnzeichen eine gründliche Untersuchung mit Hilfe von Labor- und Instrumentenmethoden durchzuführen, um die Art und den Schweregrad des pathologischen Prozesses rechtzeitig zu bestimmen. Die Leberfibrose im Anfangsstadium ist asymptomatisch und erklärt sich nur wenige Jahre später als subjektive und objektive Anzeichen.

Subjektive Zeichen:
  • Schwäche, Unwohlsein, Müdigkeit;
  • Appetitlosigkeit, Übelkeit, manchmal Erbrechen;
  • Kopfschmerzen;
  • Bauchdehnung, schweres Gefühl;
  • wiederkehrende Schmerzen unterschiedlicher Intensität im rechten Hypochondrium;
  • anhaltender Temperaturanstieg auf subfebrile Werte;
  • Pruritus;
  • Zahnfleischbluten;
  • Nasenbluten.

Das Auftreten dieser Symptome ist mit einer allmählichen Verschlechterung der Leber, der Anhäufung neurotoxischer Substanzen, der Entwicklung des Entzündungsprozesses, einer gestörten Gallenproduktion, einer Störung der Verdauungs- und hämatopoetischen Funktionen und einer Erhöhung der Konzentration der Gallensäuren im Blut verbunden.

Objektive Zeichen:

Bei der Untersuchung des Patienten findet der Arzt eine Reihe objektiver Anzeichen, die direkt auf einen pathologischen Prozess in der Leber hindeuten:

Vergrößerte Leber

Sie wird während der Untersuchung des Patienten durch Abtasten und Perkussion bestimmt. Mit einer deutlichen Zunahme des Organs wird eine rechtsseitige Asymmetrie des Bauches beobachtet, die den Leberrand unter dem Rippenbogen ausbaucht. Tritt vor dem Hintergrund der Fibrose eine Schwierigkeit beim venösen Blutabfluss auf, wird eine Zunahme der Milz festgestellt.

Die Ausdehnung der Venen an der Bauchwand

Dies ist ein häufiges Symptom, das in den Endstadien der Fibrose auftritt. Gleichzeitig erscheint ein venöses Muster auf dem Bauch, das durch die Haut sichtbar wird. Die Venenerweiterung wird durch eine portale Hypertonie (Druckanstieg in der Pfortader) verursacht.

Gefäßsterne - sehen aus wie rot-violette Gefäßbündel, die auf Gesicht, Hals, Brust und Bauch erscheinen. Sie entstehen durch die Expansion kleiner subkutaner Gefäße (Kapillaren).

Gelbsucht

Die Vergilbung der Haut und der Sklera wird im späten Stadium der Fibrose beobachtet. Der Grund für die charakteristische Farbe ist die Ansammlung von gelbem Pigment im Blut - Bilirubin, das unter normalen Bedingungen von der Leber vollständig abgebaut wird. Mit dem Fortschreiten des pathologischen Prozesses verliert die Leber ihre Funktion und verliert ihre Fähigkeit, toxisches Bilirubin auszuscheiden, das sich allmählich in den Geweben und Schleimhäuten ansammelt.

Geschwollenheit

Bei Leberläsionen ist das Ödem seltener in den Beinen und Füßen lokalisiert - im Bereich der Hüften und der Hände. Der Schweregrad dieses Symptoms nimmt in der Regel abends zu, insbesondere wenn der Patient längere Zeit in einer statischen Position steht.

Verfärbung des Urins

Wenn die Fibrose eine dunkle Färbung des Urins hervorruft, wird die Farbe des Bieres, was mit einem Anstieg der Bilirubinkonzentration und eines der Zwischenprodukte des Metabolismus - Urobilinogen - zusammenhängt.

Aussehen von Xanthelasmen und Xanthomen

Dies sind weiche subkutane Formationen von geringer Größe, die über die Hautoberfläche ragen. Kleine ovale oder abgerundete Knoten sind normalerweise im Bereich der Augenlider, Fußsohlen oder Handflächen lokalisiert, können aber auch an anderen Körperstellen auftreten. Solche Formationen treten vor dem Hintergrund des Fettstoffwechsels, erhöhter Fettsäuren und Cholesterinspiegel im Blut und deren Ablagerungen in der Dermis auf.

Aszites

Pathologischer Zustand, begleitet von Flüssigkeitsansammlungen in der Bauchhöhle. Die Ursache von Aszites ist eine portale Hypertonie und eine Abnahme des Albuminspiegels im Blutplasma. Durch die Ansammlung von Flüssigkeit steigt der Bauchraum an und kann erhebliche Größen erreichen.

Psychische Störungen

Wenn die Entgiftungsfunktionen der Leber beeinträchtigt sind, gelangen neurotoxische Zerfallsprodukte in den Blutkreislauf, die das Gehirn, das Nervensystem und die psychische Gesundheit des Patienten am meisten beeinträchtigen. Bei Leberfibrose nimmt die Stimmung ab, das Gefühl von Depressionen, Pessimismus, erhöhte Angstzustände und Müdigkeit sowie das Auftreten unbegründeter Ängste. Die Patienten klagen über geringe Aufmerksamkeit, Lethargie, Schlaflosigkeit und in schweren Fällen eine Tendenz zum Suizid.

Diagnose

Wenn Sie fibröse Veränderungen in der Leber vermuten, muss sich der Patient verschiedenen diagnostischen Verfahren unterziehen. Zusätzlich zur visuellen Untersuchung und Anamnese wird der Arzt notwendigerweise den psychischen Zustand des Patienten beurteilen, um die Anzeichen einer hepatischen Enzephalopathie aufgrund einer Schädigung der Gehirnzellen durch angesammelte Toxine festzustellen.

Labortests umfassen:

  • klinischer und biochemischer Bluttest;
  • Urinanalyse;
  • immunologische Blutuntersuchungen.

Ein vollständiges Blutbild bei Fibrose zeigt einen Anstieg der ESR, Leukozytose und einen Rückgang des Hämoglobinspiegels (Anämie). In biochemischen Studien wird ein Anstieg des Spiegels von Bilirubin, Cholesterin, Gallensäuren, ein Anstieg von AST und ALT sowie von alkalischer Phosphatase bestimmt. Ein immunologischer Bluttest kann die Ursachen der Fibrose ermitteln (zum Beispiel Parasiteninvasion erkennen) und den Immunstatus des Organismus beurteilen.

Instrumentelle Methoden zur Untersuchung der Leber umfassen Ultraschall-, CT- oder MRI-Verfahren, mit denen eine Vielzahl von Pathologien diagnostiziert werden kann. Zur Bestimmung des Fibrosegrads kann der Arzt zusätzlich folgende Studien vorschreiben:

  • Leberbiopsie;
  • Fibroscan - eine Art Ultraschall, der die Elastizität des Leberparenchyms bestimmt;
  • Fibrotest, Fibrospect, Fibromax, Fibrometer sind Varianten der biochemischen Analyse von Blut, mit denen der Grad der fibrösen Läsionen der Leber beurteilt werden kann.

Die Form der Leberfimbrose kann nur durch mikroskopische Untersuchung von Gewebe, das durch Biopsie gewonnen wird, zuverlässig festgestellt werden.

Behandlung der Leberfibrose

Die Behandlung von Fibrose ist eine schwierige und entscheidende Aufgabe. Es gibt kein einzelnes Medikament, das fibröse Veränderungen effektiv unterdrücken könnte. Daher umfasst die Therapie der Krankheit eine Reihe von therapeutischen Maßnahmen, die auf die Ursachen der Pathologie und die Verwendung verschiedener Medikamente abzielen, die Entzündungsreaktionen unterdrücken und die Entstehungsprozesse von Fasergewebe unterdrücken.

Um die Ursachen zu bekämpfen, die zur Entwicklung des pathologischen Prozesses beitragen, werden folgende Drogengruppen verschrieben:

  • Bei der viralen Hepatitis werden Virostatika verwendet (Sofosbuvir, Ribavirin, Daclatasvir usw.);
  • bei mit parasitären Invasionen und Toxoplasmose assoziierten Läsionen verschreiben Anthelminthika und Antiprotozoen-Medikamente sowie Antibiotika (Azithromycin, Spiromycin);
  • Bei Herzkrankheiten, die zu Herzfibrose führen, werden Antikoagulanzien und Thrombolytika verschrieben, um die Bildung von Blutgerinnseln in den Gefäßen zu verhindern.
  • Medikamente mit entgiftender Wirkung helfen, die im Blut anfallenden Zerfallsprodukte zu entfernen;
  • Cholagogue-Heilmittel beseitigen die Stagnation der Galle, verbessern die Ausscheidung aus der Leber und tragen zur Verbesserung der Cholezystitis, Cholangitis und anderer assoziierter Krankheiten bei;
  • Enzyme (Mezim, Creon, Festal) verbessern den Ablauf von Verdauungsprozessen.

Die folgenden Medikamente werden zur Beseitigung der Entzündungsreaktionen in der Leber eingesetzt:

  • haben eine starke entzündungshemmende Wirkung von Glukokortikoiden (Prednison, Dexamethason), die für viele Erkrankungen der Leber vorgeschrieben sind;
  • Hepatoprotektoren (Karsil, Essentiale Forte, Gepabene, Silymarin) schützen die Leberzellen und tragen zu deren Erholung in den frühen Stadien der Fibrose bei;
  • Antioxidantien sind am wirksamsten in Kombination mit Hepatoprotektoren. Sie blockieren aktiv die toxischen Wirkungen freier Radikale.
  • Zytostatika - für Autoimmun- und neoplastische Prozesse vorgeschrieben, stoppen sie das Wachstum und die Reproduktion von Tumorzellen;
  • Immunsuppressiva - Unterdrücken Sie die Aktivität des Immunsystems bei Autoimmunerkrankungen der Leber und reduzieren Sie so den Schweregrad des Entzündungsprozesses.

Um die Aktivität von Sternzellen, die zur Bildung von Fasergewebe beitragen, zu unterdrücken, werden verschiedene Arten von Antagonisten, Antiproliferationsmitteln, Antioxidationsmitteln, ACE-Inhibitoren und Interferonen verwendet.

In den späteren Stadien des pathologischen Prozesses, der einer medizinischen Behandlung nicht zugänglich ist, muss auf eine Operation - Organtransplantation - zurückgegriffen werden.

Diät für Leberfibrose

Die Anpassung der Ernährung ist ein wichtiger Bestandteil einer umfassenden Behandlung. Im Falle einer Leberfibrose wird dem Patienten empfohlen, eine fraktionierte Ernährung zu verwenden. Um eine Stagnation der Galle zu verhindern, ist es oft notwendig, in kleinen Portionen zu essen. Der Salzgebrauch ist begrenzt, Speisen sollten gedämpft, gekocht oder gedünstet werden.

Gebratene, gebackene Gerichte, Marinaden, Gurken, geräuchertes Fleisch von der Diät ausnehmen, keine Suppen mit Raspeln hinzufügen. Feuerfeste tierische Fette dürfen nicht gegessen werden, der Schwerpunkt liegt auf Pflanzenölen. Nützliche Gemüse-, Getreide- und Milchsuppen, Salate und Beilagen aus Gemüse, zähflüssiger Brei, Milchprodukte, fettarmes Fleisch und Fisch.

Wenn Leberfibrose von der Diät ausschließen:

  • Gebäck, Muffin;
  • Kaffee, Kakao;
  • schokolade;
  • Eiscreme;
  • Pilze;
  • Konserven;
  • Halbzeuge.

Kohlensäurehaltige Getränke und jeglicher Alkohol sind vollständig verboten.

Vorhersage des Lebens bei Leberfibrose

Bei dieser Pathologie ist die Prognose nicht sehr günstig. Wenn frühzeitig fibrotische Veränderungen festgestellt werden, kehren bei rechtzeitiger Behandlung etwa 70% der Patienten in ein vollwertiges Leben zurück. In fortgeschrittenen Fällen ist das Sterberisiko im Endstadium der Fibrose sehr hoch.

Wie viele leben mit Leberfibrose? Die Antwort auf diese Frage hängt von vielen Faktoren ab - den Ursachen der Erkrankung, dem Alter des Patienten, dem Auftreten von Begleiterkrankungen und Komplikationen. Das letzte Stadium der Fibrose (Zirrhose) wird als irreversibel betrachtet, aber bei Erhaltungstherapie lebt der Patient zwischen 3 und 7 Jahren.

Wenn eine Krankheit schnell diagnostiziert und richtig behandelt wird, kann die Fibrose rückgängig gemacht werden, was bedeutet, dass der Patient bei Einhaltung der medizinischen Empfehlungen viele Jahre leben kann.

Bewertungen

Bei meinem Mann wurde Cholezystitis, Cholangitis und der erste Grad an Leberfibrose diagnostiziert. Ich habe mich schon lange über Schmerzen in meiner rechten Seite beschwert, aber ich habe gerade den Test gemacht. Bier, frittierte Speisen, verschiedene Delikatessen, geräuchertes Fleisch werden nicht abgelehnt. Dann klagt er über die Verschlechterung des Wohlbefindens. Der Arzt verordnete viele Medikamente und sagte, dass eine Zirrhose unvermeidlich sei, wenn der Prozess begann. Und Sie müssen eine strikte Diät einhalten. Da ein Ehemann alle Freuden in diesem Leben ablehnt, weiß ich es nicht einmal. Für den Moment scheint es jedoch auf eine ernsthafte Behandlung vorbereitet zu sein.

Ich habe Hepatitis C, einen Genotyp, der als der schwerste gilt. Und jetzt haben sie eine Leberfibrose im zweiten Stadium (F2) diagnostiziert. Es gibt eine lange und kostenintensive Behandlung, die auf Interferon und Ribaverin basiert, Drogen live + alfapeg. Der Arzt hofft, dass eine medikamentöse Therapie dazu beitragen kann, das Hepatitis-Virus zu bekämpfen und die Degeneration der Leberzellen zu verlangsamen.

Leberfibrose: Behandlung

Hepatologen haben eine Vielzahl von Komplikationen bei verschiedenen Krankheiten, aber eine der häufigsten Statistiken ist das Leberfibrom (Fibrose). Diese Pathologie ist keine eigenständige Erkrankung, sondern die Reaktion des Körpers auf Erkrankungen, die die Leber betreffen.

Was ist Leberfibrose?

Wenn eine Person akute, chronische Prozesse in der Leber hat, beginnt die Vernarbung des Bindegewebes. Dies ist ein Merkmal der Leberfibrose. Starten Sie diesen Prozess nach dem Tod der Körperzellen. Wenn die entsprechende Therapie nicht rechtzeitig begonnen wird, wandelt sich die Erkrankung in eine portale Hypertonie, Leberversagen und am Ende entwickelt sich eine Zirrhose. Die Wahl der Mittel, Methoden und Behandlungsdauer hängt von der Art der im Patienten diagnostizierten Fibrose ab.

Periportal

Dies ist eine der Formen der Pathologie, die durch einen erhöhten Druck der Pfortader gekennzeichnet ist. Die Ursache dieses Phänomens ist eine parasitäre Erkrankung, beispielsweise Schistosomiasis. Die periportale Leberfibrose wird von einer portalen Hypertonie begleitet, deren Manifestation 10 Jahre nach der Infektion beginnen kann. Weiterhin werden Symptome einer portalen Hypertonie (Blutungen aus den Venen der Speiseröhre) beobachtet. Diese Form der Fibrose geht mit Erbrechen frischen Blutes einher, aber selbst bei solchen Manifestationen kann sich der Patient zufrieden stellen.

Herz

Diese Art von Krankheit entwickelt sich aufgrund von Gefäß- und Herzerkrankungen. Blut erhält nicht die erforderliche Sauerstoffmenge. Eine kardiale Leberfibrose kann eine Insuffizienz des rechten Ventrikels hervorrufen, die die Funktion einer „Pumpe“ nicht vollständig erfüllt. Die Leber tritt in den großen Kreislauf des Blutstroms ein, ihre Geschwindigkeit nimmt ab, was eine Stagnation des Blutes in der Leber und anderen Organen hervorruft (Budd-Chiari-Syndrom). Erhöhter Blutdruck führt dazu, dass der flüssige Teil des Blutes in das Lebergewebe eindringt und Schwellungen verursacht.

Angeboren

Diese Form der Pathologie wird oft mit Zirrhose verwechselt. Die Diagnose erfolgt in der Regel im Alter von 3 bis 10 Jahren, in einigen Fällen jedoch später bei einem Erwachsenen. Angeborene Leberfibrose ist bei Frauen und Männern gleichermaßen verbreitet. Die primären Symptome sind Blutungen aus Krampfadern der Speiseröhre, Splenomegalie, asymptomatische schwere Hepatomegalie mit dichten Rändern des Organs. Zu den histologischen Merkmalen der erblichen Fibrose gehören dichte, breite Kollagenfaserstränge, die die unveränderten Leberabschnitte umgeben.

Leberfibrose-Stadien

Eine Leberbiopsie wird verwendet, um den Entwicklungsgrad der Pathologie zu bestimmen. Die Entschlüsselung der Ergebnisse erfolgt nach dem Claudel-Index oder der Metavir-Skala. Nach diesen Techniken werden in der Medizin 5 Leberfibrose-Stadien unterschieden. Die verwendeten Werte werden verwendet, um den Grad der Erkrankung von 0 bis 4 anzuzeigen. Folgende Varianten werden unterschieden:

  1. 0 - zugewiesen, wenn keine Fibrose vorliegt.
  2. F1 - angezeigt, wenn die Funktion des Organs nicht vollständig implementiert ist, ist der Austausch zwischen den Blutzellen und der Leber gestört. Die Prognose bei adäquater Behandlung ist günstig.
  3. F2 - in diesem Stadium nehmen die Veränderungen zu, der betroffene Bereich der Leber nimmt zu. Es wird schwieriger, die Pathologie zu heilen, die Kontrolle mit Medikamenten ist schlechter.
  4. F3 - Siegel erscheinen in der Leberstruktur. Die Prognose ist schlecht, wenn Sie keine ordnungsgemäße Behandlung durchführen, erfolgt der Übergang der Fibrose im letzten Stadium.
  5. F4 - Zirrhose. Ohne Operation (Transplantation) kann die Krankheit nicht geheilt werden.

Symptome

In vielen Fällen verläuft die Krankheit in den frühen Stadien ohne offensichtliche Manifestationen. Symptome einer Leberfibrose treten nur im schweren Stadium der Erkrankung auf. Es gibt keine klinischen Manifestationen in den frühen Stadien, die Anhäufung von Bindegewebe kann nur durch histologische Untersuchung von Biopsiematerial (Fragment von Organgewebe, Biopsie) diagnostiziert werden. Die primären Anzeichen einer Fibrose sind folgende:

  • Abnahme der Arbeitsfähigkeit;
  • erhöhte Müdigkeit;
  • psychische, körperliche Anstrengung ist schwieriger.

Dies sind unspezifische Symptome, die auf andere Pathologien hindeuten können. In nachfolgenden Stadien können die folgenden Symptome auftreten:

  • reduzierte Immunität;
  • Anämie (Anämie);
  • Prellungen im ganzen Körper, Bildung von vaskulären "Sternen";
  • Blutungen aus den erweiterten Venen der Speiseröhre.

Diagnose

In den frühen Stadien ist die Krankheit schwer zu ahnen, da die Symptome unspezifisch sind. Die Pathologie verläuft lange Zeit ohne offensichtliche Manifestationen. Bei Verdacht kann die Diagnose einer Leberfibrose auf verschiedene Weise durchgeführt werden. Die erste Option ist ein Labortest, dem folgende Tests zugeordnet sind:

  1. Allgemeine Blutuntersuchung Es zeigt den Spiegel von ESR, Hämoglobin und Leukozyten. Die Analyse wird durchgeführt, um virale Hepatitis und Blutgerinnung zu erkennen.
  2. Test auf Marker für Fibrose - PGA-Index.
  3. Blutbiochemie. Hilft bei der Bestimmung der Anzahl der Spurenelemente im Plasma, der Funktion der Bauchspeicheldrüse und der Leber.
  4. Urinanalyse
  5. Weisen Sie eine Studie zu Antikörpern gegen glatte Muskulatur und gegen Mitochondrien zu. Es hilft, das Vorhandensein von Autoimmunläsionen zu verfolgen.
  6. Analyse von Kot, Koprogramm für die helminthische Invasion.

Eine andere Möglichkeit, die Diagnose zu bestätigen, sind instrumentelle Methoden. Für eine genaue Inszenierung schreiben Sie solche Verfahren vor:

  1. Esophagogastroduodenoscopy - minimalinvasiver Eingriff, hilft bei der Beurteilung des Zustands der Ösophagusvenen, des Magens und des Zwölffingerdarms.
  2. Ultraschall Es hilft, zentrale Bereiche der Leber des Bindegewebes, Störungen der Gallengänge, des Darms und der Nieren zu finden.
  3. CT Die Computertomographie wird verwendet, um Tumorprozesse auszuschließen. Hilft bei der Bestimmung des genauen Ortes von Fokusänderungen.
  4. Feinnadelbiopsie. Das Verfahren wird unter Ultraschallkontrolle durchgeführt. Es hilft, die endgültige und genaue Diagnose zu stellen: Onkologie, Fibrose oder Leberzirrhose.
  5. Die indirekte Elastometrie wird eine Alternative zur Biopsie. Dies ist eine neue nichtinvasive Organforschungsmethode. Das Gerät „Fibroscan“ wird zur Durchführung benötigt, die Manipulationsdauer beträgt 10 Minuten.

Behandlung der Leberfibrose

Die Hauptaufgabe des Patienten und des Arztes ist es, den Prozess des Ersetzens normaler Zellen durch Bindegewebe zu stoppen, um den Wiederherstellungsprozess der Organfunktionen zu starten. Jede Behandlung der Leberfibrose zielt darauf ab, diese beiden Ziele zu erreichen. In der Vergangenheit galt diese Pathologie als unheilbar, der einzige Zugang war die Transplantation. Nun gibt es ein wirksames Schema für die Behandlung von Fibrose, das das weitere Wachstum des Bindegewebes stoppt und diesen Prozess umkehrt. In jedem Stadium, Art der Krankheit, werden eine Reihe von Medikamenten verwendet, die:

  • den Grad der Entzündungsprozesse reduzieren;
  • Beseitigen Sie den Hauptgrund für die Veränderung der Körpergewebe, die Hepatozyten;
  • Erholungsprozesse aktivieren, die Arbeit des Körpers;
  • Reduzieren Sie die Anzahl der Zellen, die die Bildung von Bindegewebe verhindern.

Alle Patienten müssen zusammen mit speziellen Medikamenten einen Lebensstil pflegen, der die Stressresistenz erhöht. Wir können die folgenden Empfehlungen hervorheben:

  • Weigerung, Drogen und Alkohol zu nehmen;
  • Verwendung einer speziellen Diät für Menschen mit dieser Diagnose;
  • genaue Einhaltung des Verabreichungsplans, Dosierung von Arzneimitteln;
  • Ausschluss von Kontakt mit Vergiftungsstoffen;
  • regelmäßige, moderate Übung.

Eine andere Behandlungsmethode ist die Operation. Es wird nur angewendet, wenn andere Methoden keinen positiven Effekt gezeigt haben. In der Regel wird diese Option verwendet, wenn die Parasiten während der Entwicklung der Schistosomiasis entfernt werden müssen. Verwendete Lapraskopicheskoe-Ausrüstung, die die Vakuumabsaugung übernimmt. Mit ihrer Hilfe werden alle außerirdischen Organismen, die sich in den Hohlräumen angesiedelt haben und die Bildung von Fasergewebe provozieren, aus dem Organ entfernt.

Volksheilmittel

Es ist unmöglich, die Krankheit nur auf diese Weise zu heilen. Sie ist Teil einer komplexen Therapie, die die Hauptbehandlung unterstützen kann. Die natürlichen Bestandteile einiger Heilpflanzen tragen dazu bei, die Funktion der Hepatozyten zu verbessern und Entzündungen zu reduzieren. Behandlung der Leberfibrose Volksheilmittel können nach folgenden Rezepten durchgeführt werden:

  1. Mariendistel Dieses Werkzeug wird als effektiv angesehen, kann in Pillenform gekauft oder unabhängig hergestellt werden. Die Samen dieser Pflanze sollten bis zum Pulver zermalmt werden. Nehmen Sie 4 Esslöffel pro Tag. Wenn es schwierig ist, die Mischung einfach zu bügeln, können Sie sie dem Getränk hinzufügen (Tee, Kefir).
  2. Weiße Potentilla. Aus dieser Pflanze wird Tinktur hergestellt, die die Funktion des Körpers verbessert. Nehmen Sie 50 g Rohstoffe für 0,5 Liter Wodka. Für 3 Wochen sollten Medikamente bestehen. Drei Tropfen lösen sich in 50 ml Ode auf und trinken dreimal täglich.
  3. Zur Beseitigung des entzündlichen Prozesses können 70 ml Hagebuttenextrakt, 250 g Trockenpflaumen und 25 g Sanddorn heilen. Die Komponenten mischen sich gut in einem Liter kochendem Wasser und kochen 30 Minuten bei schwacher Hitze. Beharren Sie bedeutet für 2 Stunden, dann trinken Sie ½ Tasse vor dem Schlafengehen. Bis zum Morgen kann man nichts essen oder trinken.

Diät

Um die Krankheit zu heilen, müssen Sie die richtige Diät machen. Die Ernährung bei Leberfibrose hat ihre eigenen Eigenschaften, die Diät-Nr. 5 ist dafür gut geeignet. Der Zweck einer solchen Diät ist die chemische Eliminierung des Organs, aber die Erhaltung einer gesunden Ernährung, die Funktion des Gallensystems. Die Diät enthält die folgenden allgemeinen Merkmale:

  • eine leichte Abnahme der Kohlenhydrate, Proteine;
  • Begrenzung der Fettmenge;
  • Es wird nicht empfohlen, kalte Speisen zu essen.
  • moderate Salzrestriktion;
  • Lebensmittel mit hohem Oxalsäuregehalt, Purine sind ausgeschlossen;
  • Mahlzeiten werden nur durch Kochen, Backen gekocht, manchmal ist Unterdrückung erlaubt;
  • von den diätetischen Produkten ausgeschlossen, die zu Blähungen des Darms führen können, stimulieren die Sekretion von Verdauungssäften, die reich an extraktiven Substanzen sind und grobe Ballaststoffe enthalten.

Es ist wichtig, die Diät zu beachten, es ist notwendig, die gesamte Diät in 5 Mahlzeiten pro Tag einzuteilen. Teile sollten gleich sein, trinken Sie Flüssigkeit besser auf nüchternen Magen. Eine ungefähre Tagesration für Fibrose sollte die folgende Anzahl von Elementen enthalten:

  • bis zu 400 g Kohlenhydrate;
  • bis zu 90 g Fett;
  • bis zu 80 g Proteine;
  • mindestens 1,5-2 Liter Flüssigkeit;
  • Gesamtenergiewert - 2500-2700 kcal;
  • nicht mehr als 10 g Salz pro Schlag.

Video

Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen dienen nur zu Informationszwecken. Materialien des Artikels erfordern keine Selbstbehandlung. Nur ein qualifizierter Arzt kann anhand der individuellen Merkmale eines bestimmten Patienten diagnostizieren und beraten.