Diät für Leberschmerzen: Funktionen, Liste der Produkte, empfohlenes Menü

Diäten

Die Leber erfüllt in unserem Körper etwa 500 Funktionen, zunächst erkennt sie Gifte, Giftstoffe, Zerfallsprodukte, fördert deren Abbau und sichere Entfernung. Es hat die Fähigkeit, sich zu erholen, aber wie jedes andere Organ kann auch die Leber weh tun. Schmerzen im rechten Hypochondrium weisen meistens auf eine Krankheit oder Pathologie hin. Infektionen, Vergiftungen, Unterernährung, erhöhter Stress, Viren - keine vollständige Liste der Schmerzursachen. Wenn die Leber schmerzt, dann müssen Sie die Ursache herausfinden, um die Besuche beim Arzt zu vernachlässigen.

Kranke Leber: Symptome und Behandlung

Das Schmerzsyndrom tritt nicht sofort auf: Zuerst ist die Pathologie verborgen, die Leber nimmt zu, die Wände der Kapsel werden gedehnt. Je mehr sie sich dehnen, desto stärker werden Sie Schmerzen empfinden. Manchmal erweisen sich die Symptome als falsch und resultieren aus einer Kompression des Organs oder einer Interkostalneuralgie. Schmerzursachen werden üblicherweise in zwei Arten unterteilt: organische und funktionelle.

Funktionale Gründe sind:

  • Intoxikation (Chemikalien, Toxine, Alkohol).
  • Überspannung
  • Stress
  • Unterernährung (Missbrauch von fetten, geräucherten und schweren Lebensmitteln).
  • Aufnahme von Medikamenten.

Organische Gründe sind:

  • Abszesse
  • Hepatitis
  • Zirrhose
  • Fettleibigkeit der Leber
  • Gutartige und bösartige Tumoren.
  • Verletzung der Gärung.
  • Hepatische Kolik
  • Verletzungen
  • Hepatosen und andere

Häufig sind Schmerzen in der Leber ein Zeichen für gastrointestinale Erkrankungen (Gastritis, Cholezystitis, Cholangitis usw.).

Solche Symptome werden erkannt. Erstens manifestiert sich der Schmerz durch ein drückendes Unbehagen im rechten Hypochondrium, allmählich wird es schmerzhaft, es manifestiert sich häufiger. Eine Person kann an Übelkeit, Sodbrennen leiden, er hat Bitterkeit im Mund, eine gelbliche Beschichtung auf der Zunge, die Farbe von Urin und Kot verändert sich. Oft kommt es zu einer Erhöhung der Körpertemperatur, Verfärbung der Haut, Hautausschlag.

Es ist wichtig! Kein Wunder, dass die Medien über die Gefahren von Alkohol sprechen, denn Alkohol enthält die stärksten Giftstoffe. Es dauert eine Stunde, um 10 mg Leberwodka zu verarbeiten. Die häufige Einnahme von alkoholischen Getränken erschöpft die Leber und führt zur Entwicklung von Pathologien.

Es ist notwendig, sich einer vollständigen Untersuchung durch einen Arzt zu unterziehen, die Behandlung wird nur von einem Facharzt verordnet, nachdem eine Anamnese erstellt und Testergebnisse erhalten wurden. Drotaverin, No-shpu, Papaverin und andere werden verschrieben, um Krämpfe zu lindern. Hepatoprotektoren sollten regelmäßig eingenommen werden (Essentiale, Kars, Galsten usw.). Falls erforderlich, werden Enzyme zur Verbesserung der Verdauung und zur Bifidobakterie zur Normalisierung der Mikroflora verschrieben. Die Ernährung bei Schmerzen in der Leber wird auch individuell durchgeführt, wobei der physische Zustand des Patienten, Alter, Komplexitätsgrad und Krankheitsmerkmale berücksichtigt werden.

Eigenschaften Diät

Ernährungsregeln für Schmerzen in der Leber:

  • Lebensmittel sollten gesund sein, zu Hause zubereitet und nicht im Laden oder auf dem Markt gekauft werden.
  • Das Menü sollte ausgewogen sein: Der Körper sollte täglich 400 g Kohlenhydrate, 120 g Proteine ​​(50% pflanzlicher und tierischer Herkunft) und bis zu 80 g Fett (70% davon pflanzlichen Ursprungs) erhalten.
  • Diät muss ständig befolgt werden. Die Dauer hängt von der spezifischen Pathologie und dem Schweregrad der Anamnese ab: Bei akuter Hepatitis oder nach Entfernung der Gallenblase dauert sie 1-1,5 Monate, dann können Sie zu einer gutartigen Option wechseln. Zur Reinigung der Leber und zur Vorbeugung beträgt 6-7 Wochen. Bei chronischen Krankheiten sind die Einschränkungen dauerhaft, um eine Verschlimmerung zu vermeiden.
  • Der gesamte Kaloriengehalt wird individuell berechnet: Im Durchschnitt beträgt er 2600-3200 kcal.
  • Die therapeutische Diät enthält maximal 30 g Zucker und 10 g Tafelsalz. Wenn möglich, sollte Zucker besser durch Honig ersetzt werden.
  • Die Speisekarte sollte aus gekochten, gebackenen und gedünsteten Gerichten bestehen. Dampf Option ist vorzuziehen, da dann in der Nahrung nützliche Mikro- und Makroelemente enthalten sind. Es wird empfohlen, die Lebensmittel mindestens in den ersten 5-7 Tagen zu mahlen oder abzureiben - sie sind leichter zu verdauen und nähren sich gut.
  • Vergessen Sie nicht, das Trinkregime einzuhalten: Sie müssen 2 Liter Flüssigkeit pro Tag verbrauchen. Erlaubt sind grüner Tee, Gemüsebrühe, verdünnte Natursäfte, Kompotte, Gelee, fermentierte Milchprodukte, insbesondere Kefir.
  • Sie müssen fraktional essen, aber regelmäßig - 4-5 mal am Tag, die maximale Portionsgröße - 300 Gramm. Die fraktionierte Fütterung löst häufige Kontraktionen der Gallenblase aus und vereinfacht den Verdauungsprozess. Nicht passieren, besser nach 2 Stunden einen Snack machen.
  • Achten Sie auf die Temperatur der Speisen: sehr heiße und kalte Speisen werden nicht empfohlen.
  • Wenn Sie das erste Mal die Regeln der Ernährungstabelle Nr. 10 einhalten, können Sie bei Fehlen von Exazerbationen zur Tabellennummer 5 wechseln.
  • Essen Sie nicht trocken und hungern Sie nicht, machen Sie eine Diät und halten Sie sich daran.

Zulässige und verbotene Produkte

Wie wählt man Nahrungsmittel für die Ernährung, wenn die Leber schmerzt?

Was kann man bei Lebererkrankungen essen - Ernährungsempfehlungen

Leider haben heute viele Menschen abnorme Leberfunktionen. Es wird geglaubt, dass die Ernährung für Krankheiten von dieser für den Körper wichtigsten ist, der Körper ist sehr begrenzt, jedoch ist diese Meinung falsch. Die Liste der Produkte, die von Menschen mit Lebererkrankungen verwendet werden dürfen, ist recht umfangreich, und eine sorgfältig ausgewählte therapeutische Diät schützt die Leber vor unnötigem Stress und versorgt den Körper mit allen notwendigen Nährstoffen. Was Sie bei Lebererkrankungen essen können, ist unserem Artikel gewidmet.

In der Ernährung der Patienten ist die Menge an verbrauchtem Fett begrenzt, so dass Kohlenhydrate die Hauptenergiequelle werden. Die Diät sollte eine ausreichende Menge leicht verdaulicher Proteine ​​und Vitamine enthalten, da diese für die Regenerationsprozesse im Lebergewebe notwendig sind.

Zulässige Produkte

Menschen, die an einer Lebererkrankung leiden, wird empfohlen, altbackenes und getrocknetes Weißbrot, Nudeln und etwaigen Getreidebrei zu essen. Milchprodukte wie Vollmilch, Sauerrahm, Kefir, Joghurt, Ryazhenka, Quark und Käse müssen in der Ernährung enthalten sein. Sie sollten sich für Milch- und Milchprodukte mit niedrigem Fettgehalt entscheiden.

Nützliches mageres Fleisch (Rindfleisch, Kaninchen, Pferdefleisch, Hühnerfleisch) und Fisch (Wolfsbarsch, Zander, Dorsch, Forelle) sowie Eiweiß. Es ist erlaubt, etwas Butter in die Nahrung zu geben, pflanzliche Öle (Olivenöl, Sonnenblumenöl, Leinsamenöl, Mais) sind sehr nützlich. Suppen sollten in Gemüsebrühe oder Milch gekocht werden.

Eine Diät für Lebererkrankungen muss notwendigerweise eine ausreichende Anzahl von Gemüse enthalten, das keine groben Ballaststoffe enthält. Besonders nützlich sind Karotten, Kürbis, Rüben, Tomaten, Zucchini, Topinambur, Spargel, Salat und Gemüse. Es ist auch notwendig, Obst zu essen (mit Ausnahme von Birnen). In Maßen kann Zucker zu Lebensmitteln hinzugefügt werden. Süßigkeiten sollten Honig, Marmelade, Marmelade, Marshmallow, Süßigkeiten, Leber, Baiser, Beeren- und Fruchtmousse, Auflauf und Gelee vorgezogen werden. Die Getränke sind schwachen Tee und Kaffee, Fruchtsäfte, Kompotte, Beerenküsse erlaubt.

Wenn der Patient zufrieden ist, können Sie mit Erlaubnis des Arztes manchmal Schinken, mageren Schinken, Käse, ganze Eier und frisches Sauerkraut essen. Aus Eiern ist es besser, gedünstete Omeletts zu kochen.

Verbotene Produkte

Patienten mit Lebererkrankungen sollten kein frisches Brot, Roggenbrot, Hartkäse und Eigelb essen. Fettfleisch (Schwein, Lamm, Ente) und Fisch (Lachs, Hering), Räucherfleisch, Konserven wirken sich negativ auf die Leber aus. Nehmen Sie auch Speck und Speck vom Tisch.

Es ist notwendig, Mandeln und Walnüsse, unreife Früchte, grobfaseriges Gemüse (Hülsenfrüchte, alle Kohlsorten, Rübchen, Rüben, Radieschen, Gurken, Knoblauch) sowie Pilze von der Diät auszuschließen. Es wird nicht empfohlen, den Gerichten heiße Gewürze und Gewürze wie Essig, Senf, Pfeffer hinzuzufügen.

Menschen, die an Lebererkrankungen leiden, müssen Schokolade, Kakao, Süßwaren mit Fettcremes und Eiscreme aufgeben. Die Verwendung von alkoholischen Getränken ist strengstens untersagt.

Diät- und Kochregeln

Menschen, die an einer Lebererkrankung leiden, wird empfohlen, eine fraktionierte Diät durchzuführen. Das Essen sollte in kleinen Portionen in 4-6 Empfängen eingenommen werden. Das Essen sollte warm sein, man kann nicht sehr heiße oder kalte Speisen und Getränke essen.

Es wird empfohlen, im Ofen zu backen, zu garen und zu kochen. Verwenden Sie keine Fleischbrühen und gebratene Dressings für Suppen. Fleisch und Fisch sollten ohne Fett gekocht werden.

Auf den ersten Blick scheint die Ernährung bei Lebererkrankungen sehr begrenzt zu sein, ist es aber nicht. Durch die Kombination zulässiger Speisen können Sie verschiedene köstliche Gerichte zubereiten. Um das Menü abwechslungsreicher zu gestalten, können Sie Sauerrahm- und Tomatensaucen und Bratensaucen, Zitronensaft und Gemüse verwenden. Fleisch hat einen ganz anderen Geschmack, wenn man es in Apfelsauce mit Honig backt. Aus Hüttenkäse können Sie verschiedene Gerichte (Käsekuchen, faule Knödel, Aufläufe) und Desserts zubereiten. Aus frischem Gemüse und Gemüse bereiten Sie alle Salate mit pflanzlichen Ölen zu.

Von einer solchen Diät profitieren nicht nur Menschen, die an einer Lebererkrankung leiden, sondern auch Personen, die keine gesundheitlichen Probleme haben.

Welcher Arzt sollte kontaktiert werden?

Wenn Sie eine Lebererkrankung haben, müssen Sie sich an einen Gastroenterologen wenden. Bei Ernährungsproblemen bei Erkrankungen dieses Organs konsultieren Sie am besten einen Ernährungsberater. In einigen Fällen ist eine Konsultation mit einem Hepatologen, einem Spezialisten für Lebererkrankungen, erforderlich.

Ernährung bei Lebererkrankungen

Alle Arten von Getreide sind erlaubt, aber flüssig. Alkoholische Getränke sind verboten.

In Gemüsesuppen können Sie etwas fettarmer Sahne oder Mehl hinzufügen.

Es wird nicht empfohlen, Gemüse zu Suppen zu braten.

Zu Beginn der Behandlung sollten Fisch und Fleisch gekocht oder gedämpft werden. Salzfleisch und Fisch darf nicht sein, man sollte den Zusatz verschiedener Gewürze ausschließen. Sie können den Geschmack von Speisen mit Hilfe von Zitronensaft verbessern und Fleisch und Fisch frisches Grün hinzufügen.

An dem Tag müssen Sie mindestens 7 Gläser normales Trinkwasser ohne Gas trinken.

Die Mahlzeiten sollten eine durchschnittliche Temperatur haben, es ist schädlich, zu warme oder kalte Speisen zu essen.

Die Rolle der Leber im Körper

Die Leber ist eines der wichtigsten menschlichen Organe.

Die Leber befindet sich im rechten Hypochondrium und ragt normalerweise nicht über den Rand des Rippenbogens hinaus. Die Leber ist an der Verdauung beteiligt, neutralisiert die meisten schädlichen Substanzen, die mit der Nahrung, Wasser oder Luft aufgenommen werden können, und spielt auch eine große Rolle im Stoffwechselprozess. Von hier drei Funktionen einer Leber: Verdauungsfunktion, Barriere und Stoffwechsel.

  1. Verdauungsfunktion: Die Leber produziert Galle, die an den Verdauungsprozessen im Darm beteiligt ist und die Bewegung des Inhalts durch den Darm anregt. Tagsüber schüttet die Leber bis zu 1 - 1,5 Liter Galle aus, die in der Gallenblase gespeichert wird und bei Bedarf in den Darm gelangt. Galle ist für die Verdauung von Fetten notwendig, sie fördert auch die Aufnahme von fettlöslichen Vitaminen (A, D, E und K), verwandelt Beta-Carotin in Vitamin A und hilft bei der Aufnahme von Calcium. Darüber hinaus erhöht die Galle die Darmperistaltik, was das Auftreten von Verstopfung verhindert.
  2. Barrierefunktion: Die Leber - die Hauptverteidigung des Körpers gegen Toxine, die sich in sicherere Verbindungen verwandelt, die dann von den Nieren ausgeschieden werden. Die Leber entfernt überschüssige Hormone, Vitamine sowie toxische Stoffwechselprodukte wie Ammoniak, Phenol, Ethanol, Aceton und Ketonsäuren aus dem Körper. In der Leber werden Chemikalien abgebaut, darunter viele Medikamente.
  3. Stoffwechselfunktion: Alle notwendigen Nährstoffe (Produkte, die Kohlenhydrate, Proteine ​​und Fette, Mineralien und Vitamine verdauen) gehen durch die Leber und werden dort verarbeitet. Die Leber spielt eine wichtige Rolle im Stoffwechsel von Fetten und Kohlenhydraten, sie ist an der Synthese von Fettsäuren aus Aminosäuren und Zuckern sowie an der Bildung von Lipoproteinen, Cholesterin und Phospholipiden beteiligt. In der Leber wird aus Chrom und Glutathion eine Substanz namens Glukosetoleranzfaktor synthetisiert, die zusammen mit dem Hormon Insulin den Blutzuckerspiegel reguliert. Die Zucker, die nicht sofort zur Energieerzeugung in der Leber verwendet werden, werden zu Glykogen. Glykogen lagert sich in der Muskulatur und in der Leber ab und geht bei zusätzlichem Energiebedarf wieder in den Zucker über. Die Leber ist an der Regulation der Schilddrüsenfunktion beteiligt. Darüber hinaus ist die Leber im Blut beteiligt, sie synthetisiert viele Proteine ​​im Blutplasma. Die Leber dient als Depot für eine erhebliche Menge Blut, das bei Blutverlust oder Schock in die Blutgefäße geworfen werden kann.

Der Zustand der Umwelt als Bedrohung für die Lebergesundheit

In der modernen Welt ist eine Person den negativen Auswirkungen einer verschmutzten Umgebung ausgesetzt und muss oft unter stressigen Bedingungen viel arbeiten und ihre Gesundheit völlig vergessen.

Heute gibt es in jeder Megapolis einen erhöhten Strahlungshintergrund, ein hohes Maß an Kohlenmonoxid und Kohlenwasserstoffen, industrielle Abwässer werden in Gewässer eingeleitet und krebserregende Stoffe sowie gefährliche Chemikalien aus verschiedenen Branchen werden in die Atmosphäre freigesetzt. Lebensmittel, die von Bürgern gekauft werden, enthalten häufig Pestizide, Nitrate, Insektizide, schädliche Konservierungsmittel und Farbstoffe, Schwermetallsalze und andere giftige Substanzen.

Die Leber ist ein natürlicher Filter im Körper, wenn sie zu schwer ist, wird sie kontaminiert und funktioniert nicht mehr richtig.

Es ist leicht vorstellbar, welche große Belastung die Leber in solchen Fällen hat, die alle schädlichen Substanzen neutralisieren soll, die aus der Umgebung in den Körper gelangen. Oft ist die Leber einfach nicht in der Lage, einen solchen massiven Schlag zu verkraften. Darüber hinaus beeinträchtigen unkontrollierte Medikamente, ständiger Stress, Depression, schlechte Gewohnheiten, Schlafmangel und ungesunde Ernährung die Schutzfunktionen des Körpers und verschlechtern die Leber.

Alkohol und Leber

Extrem gefährlich für die Gesundheit der Leber ist die weit verbreitete Angewohnheit, Alkohol zu konsumieren.

Bei chronischem Alkoholkonsum leidet in erster Linie die Leber, da Ethanol zu 90% in der Leber zu Acetaldehyd oxidiert wird, was die Zellstruktur schädigen kann. Acetaldehyd wird dann zu Acetat gespalten, das zu Kohlendioxid und Wasser oxidiert oder in andere Verbindungen umgewandelt wird. Das Aufspalten von Ethanol führt zur Bildung von Fettgewebe in der Leber. Gleichzeitig werden die wichtigsten Funktionen der Leber gestört: Die Proteinsynthese wird unterdrückt und der Fettstoffwechsel verändert sich.

Alkoholische Läsionen der Leber umfassen Steatose, Hepatitis, Zirrhose und Krebs, die in verschiedenen Stadien des Fortschreitens einer alkoholischen Erkrankung gebildet werden. Da die Leber das einzige menschliche Organ ist, das sich regenerieren kann (beschädigtes Gewebe reparieren), ist es in den frühen Stadien der Leberschäden reversibel. Durch rechtzeitigen Zugang zu einem Arzt können richtig ausgewählte Therapie- und Lebensstiländerungen die normale Leberfunktion wieder herstellen.

Beim Alkoholkonsum mit dem Risiko einer Lebererkrankung sind Jugendliche, Frauen und Menschen mit Übergewicht. Es ist zu beachten, dass die maximal zulässige tägliche Ethanoldosis für einen erwachsenen Mann, die die Leber ohne negative Folgen entfernen kann, 40 Gramm beträgt, für eine Frau sogar noch weniger.

Auch wenn der Konsum von Alkohol nicht über die allgemein anerkannten Normen hinausgeht, muss man verstehen, dass die Leber zwangsläufig unter den Auswirkungen von Alkohol leidet und geschützt werden muss.

Medikamente und Leber

Langzeitmedikamente bei chronischen Erkrankungen haben eine ausgeprägte toxische Wirkung und können zur Entwicklung von Medikamentenschäden an der Leber führen. Bei der Einnahme von Tuberkulose-, Antiviral-, Krebsmedikamenten und einigen Antipsychotika sollte besonders auf den Zustand der Leber geachtet werden. Auch die regelmäßige Einnahme von oralen Kontrazeptiva kann die Leberfunktion negativ beeinflussen.

Leider ist es bei chronischen Krankheiten unmöglich, die Einnahme von Drogen zu vermeiden. In diesem Fall müssen Sie die Leber vor zusätzlichem Stress schützen.

Sie sollten alle Anweisungen des Arztes sorgfältig befolgen - überschreiten Sie auf keinen Fall die empfohlene Dosis, verstoßen Sie nicht gegen die Zulassungsbedingungen und ändern Sie die Dauer der verordneten Kurse nicht. Wenn der Arzt die Durchführung zusätzlicher Tests empfiehlt, um Nebenwirkungen von Medikamenten festzustellen, sollte dies ernst genommen werden und während der Zeit, um die vorgeschriebene Untersuchung zu bestehen.

Wenn Sie Medikamente zu einem Fachtermin verschreiben, sollten Sie alle von einem Arzt eingenommenen Medikamente auflisten und alle Ihre Krankheiten, Allergien und Fälle von Nebenwirkungen bei Medikamenten angeben. Lesen Sie die Packungsbeilage mit den Anweisungen sorgfältig durch, nachdem Sie ein Medikament gekauft haben. Wenn Sie Fragen oder Bedenken haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt.

Patienten mit chronischen Erkrankungen sollten sich weigern, rezeptfreie Medikamente einzunehmen. Selbst solche scheinbar harmlosen Mittel wie Vitamine oder Nahrungsergänzungsmittel sollten mit Ihrem Arzt besprochen werden. Darüber hinaus sollte beachtet werden, dass die Leber bei regelmäßiger Einnahme von Medikamenten im Regime der erhöhten Belastung wirkt. Sie müssen also auf Alkoholkonsum verzichten und die Ernährung überwachen.

Auch wenn Sie nicht ständig Medikamente einnehmen müssen, denken Sie daran, dass jedes Medikament die Leber belastet. In keinem Fall dürfen Sie sich nicht selbst behandeln und verschreibungspflichtige Medikamente ohne ärztliches Rezept einnehmen.

Essstörungen und Leber

Das Problem der gesunden Ernährung im modernen Leben wird immer dringlicher. Die meisten Menschen halten sich nicht an die Diät, essen abends zu viel, knabbern unterwegs, haben nicht einmal Zeit, um Nahrung zu kauen, was zu Verdauungsstörungen führt, und die Ernährung wird von fetthaltigen, süßen und raffinierten Lebensmitteln, Fertiggerichten und Konserven dominiert, es gibt einen Mangel an Gemüse, Obst und Gemüse Faser. Hinzu kommt eine sitzende Lebensweise - dies sind die Ursachen für Übergewicht oder Übergewicht.

Übergewicht ist nicht nur ein ästhetisches Problem, obwohl es heute meistens als solches betrachtet wird. Diese Krankheit mit sehr schwerwiegenden Folgen, bei der der Fett- und Kohlenhydratstoffwechsel gestört ist, wirkt sich auf Blutgefäße, Herz und Gelenke aus und erhöht das Risiko, viele schwere Krankheiten zu entwickeln.

Bei einer deutlichen Zunahme des Körpergewichts lagert sich Fett nicht nur in der Unterhautfettschicht, sondern auch in den inneren Organen ab. Und die Leber leidet am meisten, weil in der Leber Glukose, die aus Kohlenhydraten aus der Nahrung gewonnen wird, verzögert und in eine energetisch wertvolle Substanz umgewandelt wird - Glykogen. Die Leber kann jedoch nur eine begrenzte Menge an Glukose verarbeiten, der Rest wird in Fett umgewandelt und im Körper gespeichert.

Wenn systematisch Überessen auftritt, kommt es zu einem Leberüberlauf mit Fettreserven, und Fetthepatose (Steatose) kann beginnen. Heute ist die Verbreitung der Fetthepatose sehr hoch (bis zu einem Viertel der Bevölkerung der Industrieländer).

Kommt es zu einer Entzündung, kann sich eine Steatohepatitis entwickeln, die zu Fibrose und Leberzirrhose führen kann.

Es sollte die Möglichkeit einer umgekehrten Entwicklung der Fetthepatose mit einer allmählichen Gewichtsabnahme und einer Normalisierung der Stoffwechselprozesse im Körper beachtet werden. Denken Sie daran, dass ein zu schneller Gewichtsverlust die Leberzellen stärker zerstört. Nur ein Arzt ist in der Lage, unter Berücksichtigung der individuellen Bedürfnisse und Fähigkeiten des Patienten eine Diät zu machen und körperliche Aktivitäten zu planen.

Bei Übergewicht und Fettleibigkeit müssen andere Faktoren, die die Leber beeinflussen, - Alkoholkonsum, Medikamente, die toxisch auf die Leber wirken - und Rauchen beseitigt werden.

Aber auch bei normalem Körpergewicht bei Personen über 45 Jahren trägt eine Verringerung des Kaloriengehalts von Lebensmitteln zum Schutz der Leber und zum Aufrechterhalten des normalen Betriebs bei. Die Ernährung sollte ausgewogen sein und eine ausreichende Menge an Proteinen, Vitaminen, Gemüse, Obst, Gemüse, pflanzlichen Fetten enthalten, die Menge an tierischen Fetten und einfachen Kohlenhydraten sollte jedoch reduziert werden.

Ernährung als Mittel zur Vorbeugung und Behandlung von Lebererkrankungen

Eine Diät für Erkrankungen der Leber und der Gallenwege sollte dazu beitragen, die Leberfunktionen wiederherzustellen, die Prozesse der Gallebildung und der Gallenausscheidung zu normalisieren und den Stoffwechsel im gesamten Körper wiederherzustellen. Lebensmittel sollten leicht verdaulich sein und trotzdem lecker sein, weil Bei Erkrankungen der Leber leidet der Appetit in der Regel.

Ärzte empfehlen oft die Pevzner-Diät Nr. 5. Die Grundlage der Diät sind regelmäßige geteilte Mahlzeiten: 5-6 mal täglich alle 3-4 Stunden.

Die Essenz der diätetischen Ernährung bei Lebererkrankungen besteht in der Maximierung des Verbrauchs tierischer Fette und Proteine. Verwenden Sie unbedingt pflanzliche Öle (Mais, Sojabohnen, Olivenöl). Es ist wichtig, die strikte Einhaltung der Essenszeiten zu überwachen.

Alle Details der gewünschten Diät, die Dauer der Einhaltung wird der Arzt bestimmen.

Die beste Vorbeugung gegen Lebererkrankungen ist eine gesunde Ernährung: regelmäßige Mahlzeiten, viel frisches Obst und Gemüse, leicht verdauliche Proteine, pflanzliche Öle und fettarme Milchprodukte. Für die Lebergesundheit ist es wichtig, die Menge an fettreichen Fleischgerichten, raffinierten Produkten, Fast Food und Fertiggerichten sowie Schokolade, Kuchen und anderen kalorienreichen Süßigkeiten nicht zu viel zu essen.

Was sind essentielle Phospholipide?

In den letzten Jahren werden biologisch aktive Zusatzstoffe in der Medizin aktiv zum Schutz der Leber verwendet, darunter Phospholipide, mehrfach ungesättigte Fettsäuren, manchmal in Kombination mit Ballaststoffen und Vitaminen.

Essentielle (oder essentielle) Phospholipide enthalten in ihrer Zusammensetzung essentielle höhere Fettsäuren (Linolsäure und Arachidonsäure). Der Begriff "unersetzbar" bedeutet, dass die höheren Fettsäuren in ihrer Zusammensetzung nicht in unserem Körper produziert werden, sie sind jedoch für das normale Leben notwendig und die Quelle ihres Einkommens ist die äußere Umgebung.

In den meisten Zellwänden finden sich essentielle Phospholipide. Eine wichtige Eigenschaft essentieller Fettsäuren ist ihre antioxidative Wirkung (die Fähigkeit, die negativen Auswirkungen freier Radikale zu blockieren).

Die Forscher glauben, dass ein Mangel an essentiellen Fettsäuren ein universelles Symptom sowohl für chronische als auch für akute Leberschäden ist. Offensichtlich werden essentielle Phospholipide im Prozess der Lipidoxidation verbraucht. Daher entwickeln sich bei einer Leberfunktionsstörung deren Mangel.

Darüber hinaus spielt bei der Entwicklung eines Mangels an essentiellen Fettsäuren bei Lebererkrankungen wahrscheinlich die Rolle des Fettstoffwechsels eine Rolle, insbesondere die gestörte Resorption von Fett im Darm.

In der praktischen Medizin ist das therapeutische Potenzial essenzieller Phospholipide am ausgeprägtesten und am besten bei alkoholischen Lebererkrankungen untersucht.

Die Verwendung von essentiellen Phospholipiden verhindert die übermäßige Entwicklung von Bindegewebe in der Leber - d. Fibrose der Leber. Die antifibrotische Wirkung essentieller Phospholipide ist von größtem praktischen Interesse, da bei alkoholischen Lebererkrankungen wie bei viralen Lebererkrankungen die Entwicklung einer Zirrhose nur aufgrund des Fortschreitens der Fibrose ohne ausgeprägte Entzündung auftreten kann.

Die therapeutische Wirksamkeit essenzieller Phospholipide als antioxidative und antifibrotische Therapie bei Lebererkrankungen wird weiterhin untersucht.

Diät für die Leber

Die Zahl der Menschen mit Lebererkrankungen steigt von Jahr zu Jahr. Störungen in der Arbeit dieses wichtigen Organs können durch verschiedene Faktoren verursacht werden: Unterernährung, Infektionen, schlechte Vererbung, medizinische Behandlung anderer Krankheiten usw. Für eine solche Kategorie von Patienten ist es sehr wichtig, eine spezielle Diät einzuhalten, die eine schnelle Genesung ermöglicht.

Was kann man mit Lebererkrankungen essen?

Derzeit hat die moderne Medizin die Liste der Produkte, die täglich für Menschen mit verschiedenen Lebererkrankungen verzehrt werden können, erheblich erweitert. Trotzdem ist es wichtig, dass solche Patienten dieses Organ nicht überlasten, um mögliche Komplikationen zu vermeiden. Die Fettmenge während des Behandlungsverlaufs sollte stark eingeschränkt sein.

Die Ernährung bei Lebererkrankungen muss zwingend folgende Elemente enthalten:

Patienten mit Lebererkrankungen dürfen verschiedene Produkte verwenden:

Getreide in Form von Brei (nicht stark gekocht);

Teigwaren sollten in begrenzten Mengen konsumiert werden.

Milch- und Milchprodukte (fettarmer Hüttenkäse, fettarme saure Sahne, Ryazhenka, Milch, Kefir, Joghurt usw.);

Fettarme Fleischsorten (Kalbfleisch, Rindfleisch, Truthahn, Huhn, Kaninchen usw.);

Fluss- und Seefisch;

Eier in Form eines Omeletts oder in der Zusammensetzung anderer Gerichte (Hähnchen und Wachteln);

Gemüse und Gemüse (beschränken Sie die Anzahl der Hülsenfrüchte und derjenigen, die grobe Ballaststoffe enthalten);

Obst (keine Birne essen);

Honig (ist ein hervorragender Zuckerersatz, sollte jedoch in begrenzten Mengen konsumiert werden) usw.

Die zubereiteten Gerichte müssen mit Pflanzenölen gefüllt werden:

Bei der Vorbereitung von ersten Kursen für Patienten mit Lebererkrankungen muss entweder sauberes Wasser oder Gemüsebouillon verwendet werden. Sie sollten nicht die Milchsuppe vergessen, die sehr leicht verdaulich ist und für lange Zeit ein Sättigungsgefühl beim Patienten bewahrt.

Trotz der Tatsache, dass Patienten während der Behandlung die Zuckermenge begrenzen sollten, lassen Gastroenterologen ihnen einige Süßigkeiten zu:

Mousses (aus Beeren oder Früchten gekocht);

Bei jeder Behandlung ist es für die Patienten wichtig, einen normalen Wasserhaushalt im Körper aufrechtzuerhalten.

Bei Lebererkrankungen sollten folgende Getränke bevorzugt werden:

Kompott aus Beeren und Trockenfrüchten;

Kisles aus Beeren gebraut;

Natürliche Gemüse-, Obst- und Beerensäfte;

Menschen mit Lebererkrankungen sollten das Essen wie folgt vorbereiten:

Dampf;

Im Ofen backen;

Verbrauchen Sie sauer und roh.

Was kann man nicht bei Lebererkrankungen essen?

Bei Leberproblemen ist es strengstens verboten, geräucherte, würzige, fetthaltige und frittierte Lebensmittel zu sich zu nehmen, was zu einer Verschlimmerung der Krankheit führen kann.

Gastroenterologen verbieten ihren Patienten während der Behandlung die Verwendung folgender Produkte:

Fetthaltiges Fleisch (Schweinefleisch, Lamm usw.);

Einige Geflügelsorten (insbesondere nicht zur Verwendung von Fleisch von Wasservögeln empfohlen - Enten, Gänse usw.);

Brühen (Pilz und Fleisch);

Käse, insbesondere Fettsorten;

Butter, Schmalz, Margarine und Speiseöl;

Konserven (Fisch, Fleisch usw.);

Geräucherte Produkte (Würstchen, Würstchen, Würstchen, Balyks, Schweinelende usw.);

Gewürze (Pfeffer, Essig, Senf usw.);

Etwas Gemüse und Gemüse (Rettich, Sauerampfer, Radieschen, Grün und Zwiebeln, Knoblauch);

Frisches Gebäck sowie Roggenbrot;

Süßwaren und Schokoladen;

Alle Süßwaren, darunter fetthaltige Cremes;

Alkohol und alkoholhaltige Getränke;

Kaffee und Kaffeegetränke;

Süße und kohlensäurehaltige Getränke;

Saure Fruchtsäfte;

Brot (bei einigen Krankheiten darf altes oder ofengetrocknetes Weißbrot verwendet werden);

Diät nach Leberoperation

Bei Lebererkrankungen empfehlen Gastroenterologen Patienten, die sich einer chirurgischen Behandlung unterzogen haben, eine spezielle Diät einzuhalten. Abhängig vom Schweregrad der Erkrankung wird den Patienten die Tabelle Nr. 5 oder Nr. 6 zugewiesen. Dank der diätetischen Ernährung werden die Organe des Gastrointestinaltrakts nicht zusätzlich beeinflusst. Leichte Produkte wiederum verursachen keine Reizung und zwingen die Leber, in einem erhöhten Rhythmus zu arbeiten.

Während eines chirurgischen Eingriffs stoppen Patienten künstlich den Darm. Nach der Operation verbraucht der Krankentag keine Produkte, sondern trinkt nur sauberes Wasser. Mit großer Vorsicht sollte die Arbeit des Darms beginnen, nur leichte Brühen und Nahrungssuppe zu sich nehmen.

Patienten mit Leberproblemen sollten während der postoperativen Behandlung die Verwendung von Salz, Zucker, Gewürzen und Gewürzen vollständig vermeiden. Das gleiche Verbot gilt für fetthaltige, frittierte, fermentierte und geräucherte Produkte. Patienten, die sich einer Operation unterzogen haben, sollten keine natürlichen Säfte verwenden, da sie zu konzentriert sind und die bereits geschwächten GIT-Organe reizen können. Die tägliche Futtermenge sollte in 5-6 Teile aufgeteilt und zu einer festgelegten Zeit eingenommen werden.

Bei der Rehabilitation, deren Zweck die Wiederherstellung der Leber ist, sollten die Patienten die Menge an Kohlenhydraten in ihrer täglichen Ernährung begrenzen.

Es ist ratsam, in Ihre Menüprodukte einzutragen, die in großen Mengen enthalten:

Für eine regelmäßige und rechtzeitige Produktion von Galle ist es notwendig, pflanzliche Fette und leicht verdauliche Proteine ​​in ausreichenden Mengen zu verwenden. Durch die tägliche Verwendung von Ballaststoffen können die Eingeweide des Patienten vollständig funktionieren und die Toxine rechtzeitig abtransportiert werden.

Viele Gastroenterologen empfehlen den Verzehr von Obst und Gemüse, das nicht täglich wärmebehandelt wurde, um die Leberfunktion wiederherzustellen.

Um mögliche Komplikationen in der postoperativen Phase zu vermeiden, sollten die Patienten eine sanfte Diät einhalten, die die folgenden Produkte umfasst:

Bran (sie müssen zu verschiedenen Gerichten hinzugefügt werden);

Kashi (verwenden Sie keine Maiskörner und Reis);

Zwiebacke (weißes Weizenbrot kann im Ofen getrocknet werden);

Milch und fettarmer Hüttenkäse (fermentierte Milchprodukte sollten besser nicht verwendet werden);

Fettarme Fleisch- und Fischsorten (Hühner- oder Kalbfleisch sollten besser verwendet werden);

Reichliches Getränk (klares Wasser, Mineralwasser, Kräuterabkochung);

Alle zulässigen Produkte müssen wie folgt hergestellt werden: Kochen, Dämpfen, Backen oder Verwenden von Rohmaterial. Während der postoperativen Rehabilitation sollten die Patienten pflanzliche Fette, Gewürze und Zucker in begrenzten Mengen zu sich nehmen.

Diät für Lebererkrankungen

Beschreibung aktuell ab 18.06.2017

  • Wirksamkeit: therapeutische Wirkung in zwei Wochen
  • Laufzeit: 6 Monate oder mehr
  • Kosten der Produkte: 1400-1450 Rubel pro Woche

Allgemeine Regeln

Lebererkrankungen sind derzeit aufgrund des Wachstums von medizinischen, viralen oder toxischen Wirkungen auf das Organ weit verbreitet. Chronische Hepatitis ist die häufigste Lebererkrankung. Bei 60-70% der Patienten mit Hepatitis gibt es möglicherweise keine Beschwerden, und die Pathologie wird zufällig erkannt, wenn eine Hepatomegalie (vergrößerte Leber) und Veränderungen der Leberproben festgestellt werden. In einigen Fällen ist das Debüt der Krankheit eine dekompensierte Leberzirrhose (manifestiertes Ascitesyndrom, Blutung aus den erweiterten Venen der Speiseröhre).

Die Leber ist an den Verdauungsprozessen beteiligt, produziert Galle und füllt die körpereigenen Energiereserven auf (lagert Glykogen) ab und ist daher an der Regulation des Kohlenhydratstoffwechsels beteiligt. Die Bedeutung des Problems liegt in der Tatsache, dass chronische und akute Leberschäden mit Symptomen von Leberversagen auftreten, bei denen alle Leberfunktionen gehemmt sind und der schwerwiegendste eine Verletzung der Entgiftungsfunktion ist. Die Leber neutralisiert Toxine und Gifte, entfernt überschüssige toxische Zwischenprodukte (Phenol, Ethanol, Aceton, Ammoniak, Ketonsäuren), überschüssige Hormone und Vitamine.

Akutes Leberversagen kann das Ergebnis einer schweren Virushepatitis, Vergiftung (Industriegifte, Arzneimittel) oder Bluttransfusionen einer anderen Gruppe sein. Es schreitet rasch voran (mehrere Stunden oder Tage) und ist bei rechtzeitiger Behandlung reversibel. Chronisches Leberversagen begleitet Zirrhose oder bösartige Tumore. Es entwickelt sich allmählich (Wochen oder Monate), aber Alkoholkonsum, Magenblutungen und körperliche Erschöpfung können den Prozess beschleunigen.

Da die Leber eine wichtige Rolle im Stoffwechsel von Ammoniak spielt, wird bei Patienten mit chronischen Erkrankungen (eine Erhöhung des Ammoniakspiegels im Blut) eine Hyperammonämie festgestellt. Die rasch zunehmende Zunahme toxischer Metaboliten führt zur Entwicklung einer hepatischen Enzephalopathie. Diese Störung der geistigen und nervösen Aktivität kann bei jeder Lebererkrankung auftreten, die mit der Insuffizienz ihrer Funktion fortschreitet und eine schreckliche Komplikation darstellt. Der Patient entwickelt eine Persönlichkeitsveränderung, Bewusstseinsstörungen und intellektuelle Beeinträchtigungen. Es gibt einen Anstieg des Appetits, verwaschener Sprache, Schlafstörungen, Verwirrung und Schläfrigkeit. Meistens ist dieser Zustand eine Manifestation des Endstadiums chronischer diffuser Erkrankungen (Zirrhose), die zur Entstehung von Koma führt und zur Todesursache wird.

Die Prognose hängt von der Schwere des Leberversagens ab und kann verbessert werden, wenn die Behandlung unverzüglich erfolgt. Sie verwenden intensive Infusionstherapie, erzwungene Diurese, Plasmapherese, Enterosorbentien, bindende und ausscheidende Toxine (Polyphepanum, Enterosgel, Lactofiltrum, Dufalac) und Probiotika.

Alle diese Krankheiten und Zustände sind sehr schwerwiegend. Daher ist es wichtig, bei Beschwerden oder Schmerzen in der Leber, Appetitlosigkeit, Übelkeit, bitterem Mund oder schwerer unmotivierter Schwäche rechtzeitig einen Arzt aufzusuchen, untersucht zu werden, die Behandlung zu beginnen und sich an die richtige Ernährung zu halten.

Welche Diät sollte bei diesen Krankheiten eingehalten werden? Die Haupttabelle für Erkrankungen der Leber und der Gallenblase (Cholezystitis) und der Gallenwege (Cholangitis) ist die Medizinische Tabelle Nr. 5, in der verschiedene Varianten für verschiedene Arten von Krankheiten empfohlen werden. Die Ernährung bei Lebererkrankungen sollte in der akuten Phase so sanft wie möglich sein - dies ist Tabelle Nr. 5A. Der Zweck dieser Diät ist die Schonung aller Verdauungsorgane - nicht nur der Leber, sondern auch des Magens und der Bauchspeicheldrüse. Dies wird erreicht, indem nur gekochte (Dampf), pürierte Gerichte verwendet werden: verdrehtes Fleisch, Huhn, Fisch, gekochtes Gemüse, gekochte halbflüssige Cerealien. Ausgenommen sind Braten, Braten und Braten von rohem Gemüse.

Lebensmittel in der Akutphase enthalten:

  • Reduzierte Menge an feuerfesten Fetten und Salz.
  • Erhöhte Menge lipotroper Produkte (Hüttenkäse, Buchweizen, Molke, Buttermilch).
  • Suppen gekocht in Gemüsebouillon mit Körnern und gemahlenem Gemüse. Gemüse kann nicht zum Anrichten von Suppen gebraten werden. Püreesuppen sind erlaubt. Suppe mit Butter, Sauerrahm, Milch oder Sahne füllen.
  • Altweizenbrot (Sorten I und II) und magere Kekse.
  • Fett- und fettarmes Fleisch und Fisch in gekochter Form und Dampf sowie nur gehackte Fleischprodukte, Fisch kann als Stück konsumiert werden.
  • Grieß, Buchweizen, Reis, Haferflocken und Haferflocken, aus denen Brei in Wasser gekocht wird (Sie können Milch hinzufügen). Kash bis halbflüssige Konsistenz ausgefranst. Feine gekochte Fadennudeln und kleine Nudeln sind erlaubt.
  • Fettarme Milchprodukte, kräftiger Hüttenkäse (natürlich und Gerichte davon). Milch und Butter - nur in Gerichten. Sauerrahm wird zum Würzen von Speisen verwendet.
  • Protein-Omeletts.
  • Pflanzenöl (in Fertiggerichten und nur bei guter Verträglichkeit).
  • Gemüse (Kartoffeln, Blumenkohl, Kürbis, Karotten und Rüben) werden gekocht und gemahlen.
  • Reife, süße Früchte in ihrer rohen Form werden nur püriert, gebacken und gekocht verzehrt.
  • Tee mit Zitrone, Tee mit Milch, Dosenaufguss, Wasser ohne Gas.
  • Brühen;
  • feuerfeste Fette, Gewürze, Gewürze, Pickles und Pickles, Konserven;
  • grobe Ballaststoffe (Hülsenfrüchte, Steckrüben, Nüsse, Samen, Pilze, Kohl), Gemüse mit ätherischen Ölen (Radieschen, Zwiebeln, Knoblauch, Frühlingszwiebeln, Radieschen);
  • Fettfleisch, Innereien und Fettfisch;
  • Gebäck mit Sahne, Schwarzbrot, Muffins, Hirse;
  • Kaffee, Eis, Schokolade, Kakao;
  • Eigelb;
  • saures Obst und Beeren, rohes Gemüse und Obst;
  • Alkohol und Getränke mit Gas.

Dieselbe Ernährung muss nach Entlastung eines Anfalls mit hepatischer Kolik erfolgen. Gallenkolik (hepatisch) ist eine Manifestation einer Gallensteinerkrankung, wenn aus irgendeinem Grund eine Bewegung von Steinen, eine Kontraktion der Gallenblase, begleitet von einem scharfen Schmerzanfall im rechten Hypochondrium auftritt. Fetthaltige, würzige oder würzige Speisen, Überessen, Stress, körperliche Anstrengung oder Ruckeln können Koliken auslösen.

In Zukunft mit hepatischen Koliken für ihre Prävention ist es notwendig:

  • Aus der Diät nehmen Lebensmittel, die die Galle erhöhen oder stark einschränken (rohes Eigelb, Pflanzenöle).
  • Essen Sie keine fettfrittierten Speisen und Alkohol.
  • Würzige Gewürze und Gerichte, Marinaden.
  • Fügen Sie mehr Ballaststoffe in die Ernährung ein (Gemüse, Kleie, Obst).
  • Essen Sie Milchprodukte, die wie pflanzliche Nahrungsmittel alkalische Gallenreaktionen fördern, und dies verhindert eine weitere Zunahme der Steine.
  • Trinken Sie 1,5-2 Liter Wasser, um die Galle zu verflüssigen und ihre Stagnation zu verhindern.

Nach einer Operation an der Leber (zur Verletzung, Entfernung eines Tumors usw.) werden am zweiten Tag alle drei Stunden fettarmer Kefir, Tee und Kissel in kleinen Portionen (bis zu 0,5 Tassen) in die Nahrung aufgenommen.

Am dritten Tag ist die Nahrungsaufnahme in Bruchteilen (100-150 g) bis zu achtmal am Tag erlaubt. Es können Kartoffelpüree, pürierte Suppen und pürierter gekochter Fisch, verdünnte Säfte (Apfel, Kürbis) und Tee sein. Eine Woche später gehören dazu gestampfter Haferbrei (Buchweizen, Haferflocken), gekochtes Fleisch (gerollt oder geschlagen in einem Mixer, Hüttenkäse, Kefir, Joghurt und Gemüsepüree). Dann wird dem Patienten die Diätnummer 5A für 2 Monate mit dem Übergang zur fünften Tabelle verordnet.

Um die Leber über einen längeren Zeitraum (bis zu sechs Monaten oder je nach Zustand konstant) wiederherzustellen, wird Tabelle 5 empfohlen. Sie wird nach Virushepatitis verschrieben. Sie ist die Hauptnahrung für chronische Hepatitis und Zirrhose ohne Verschlimmerung. Obwohl der Zustand des Patienten zufriedenstellend ist und häufig keine Beschwerden auftreten, sieht diese Behandlungstabelle auch eine Ersparnis der Leber vor, jedoch mäßig. Es dient zum Entladen des Fett- und Cholesterinstoffwechsels und zur Stimulierung der Darmtätigkeit.

Diät für die Leber, die nicht gegessen werden kann

In der Haupttabelle wird im Vergleich zu Nummer 5A die Liste der zugelassenen Produkte und Verfahren zu ihrer Herstellung erweitert (Backen ist erlaubt). Dennoch gibt es Produkte und Gerichte, die nicht gegessen werden können:

  • fetter Fisch und Fleisch;
  • Brühen;
  • Konserven, geräuchertes Fleisch, Wurstwaren;
  • würzige Gewürze, Gewürze und Saucen, eingelegter Essig;
  • Hülsenfrüchte und Gemüse mit hohem Gehalt an ätherischen Ölen (Radieschen, Radieschen aller Art, Knoblauch und Zwiebeln in unverarbeiteter Form);
  • Kuchen, Torten, Vollmilch und Sahne, gebratene Torten, Muffins;
  • Gerichte, die durch Braten zubereitet werden.

Zusätzlich zu den Hauptprodukten dieser Diät-Tabelle, auf die weiter unten noch eingegangen wird, müssen Sie tägliche Lebensmittelprodukte für die Leber angeben:

  • Gemüse und Obst, Blattgemüse. Unter dem Gemüse können Kürbis, Kürbissaft und Speisen davon unterschieden werden. Es ist ein leicht verdauliches Gemüse und entlastet die Leber aufgrund seines hohen Vitamin E-Gehalts, der die Aufnahme und Verdauung von Lebensmitteln fördert.
  • Blumenkohl, Rosenkohl und Broccoli enthalten Schwefel, wodurch die Entgiftungsfunktion der Leber verbessert wird. Sie sind auch reich an Vitamin K, das für den normalen Betrieb notwendig ist.
  • Rüben und Karotten sind reich an Beta-Carotin, aus dem Vitamin A im Körper synthetisiert wird, wodurch die Beseitigung freier Radikale verbessert wird. Andere Substanzen wie Rüben und Karotten verflüssigen die Galle und verbessern so die Ausscheidung von Giftstoffen.
  • Alle Früchte enthalten Antioxidantien, die Oxidations- und Zellschädigungsprozesse verhindern. Die maximale Menge an Antioxidantien enthält Schwarze Johannisbeere, Paprika, Wildrose und Zitrusfrüchte.
  • Meerkohl, der eine große Menge Jod- und Alginsäuresalze enthält. Alginate binden chemische Verbindungen und Salze von Schwermetallen.
  • Artischocke - normalisiert den Fluss der Galle und senkt den Cholesterinspiegel.
  • Fettarme Milchprodukte (Kefir, Ryazhenka, Acidophilus, Naturjoghurt). Sie heilen die Darmflora und entfernen zum Teil schädliche Substanzen aus dem Körper. Hüttenkäse enthält lipotrope Substanzen, daher ist er bei diesen Krankheiten sehr nützlich.
  • Getreide (Buchweizen und Haferflocken) zeichnen sich durch einen hohen Gehalt an für die Leber notwendigen B- und PP-Vitaminen aus.
  • Kaltgepresste Öle (Oliven, Hanf, Leinsamen) - ihr Nutzen liegt im hohen Gehalt an antioxidativen Vitaminen E und Omega-3-Fettsäuren. Vitamin E trägt zum Erhalt der Zellmembranen bei und schützt die Zellen vor dem Tod. Neben pflanzlichen Ölen ist der Gehalt an Walnüssen, schwarzen Erdbeeren, Sanddorn und Brombeeren hoch.
  • Getrocknete Aprikosen, die Kalium und Magnesium enthalten, reduzieren das Risiko von Leberkrebs.
  • Honig - aktiviert die Produktion von Galle und hilft bei der Wiederherstellung von Leberzellen.
  • Walnüsse, die die Aminosäure Arginin enthalten, tragen zur Verringerung der Toxinmenge bei und sind außerdem reich an Omega-3-Fettsäuren, die zur Aufrechterhaltung der Funktion dieses Organs erforderlich sind.
  • Die Einhaltung des Trinkregimes ist ebenso wichtig für die Verbesserung der Leberfunktion - Giftstoffe werden mit Wasser ausgeschieden.

Die Zugabe von Zitronensaft und Grapefruit zu Wasser verbessert die Entgiftungsfähigkeiten des Organs und die Selbstreinigungsprozesse. Zitronensaft stimuliert die Produktion von Galle, mit der Giftstoffe an den Darm abgegeben werden.

Die Ernährung wird angepasst, wenn eine Gallenstagnation festgestellt wird: Sie schränken den Zucker ein und injizieren mehr Gemüse, Obst, Gemüse- und Fruchtsäfte sowie Pflanzenöle. Die Gesamtfettmenge nimmt in diesem Zustand leicht zu, jedoch auf Kosten von Gemüse.

Im Falle einer Zirrhose, die einen gutartigen Verlauf hat, wird empfohlen, eine dauerhafte Diät auf dieser Diättabelle zu haben. Bei dyspeptischen Symptomen wird der Patient in Diät Nr. 5A überführt, und bei Diarrhoe und Steatorrhoe (beeinträchtigter Fettaufnahme) wird die Fettmenge auf 50 g reduziert, ausschließlich Milch und alle abführenden Produkte (Rüben, Rhabarber, Rübensaft, getrocknete Aprikosen, Trockenpflaumen).

Bei einer Zirrhose mit Aszites wird eine energiearme Ernährung (bis 2000 kcal) empfohlen, die 70 g Eiweiß und nicht mehr als 0,5 g Salz enthält. Alle Gerichte werden ohne Salz zubereitet. Die Verwendung von salzfreiem Brot und Butter ist erlaubt. Reduzieren Sie auch die Menge an flüssigen und injizierten kaliumhaltigen Produkten (getrocknete Aprikosen, Trockenpflaumen). Die Mahlzeiten sollten überwiegend vegetarisch sein. Es wird empfohlen, den Patienten für einige Tage (bis zu 10) an die salzfreie Tabelle Nr. 7 zu verlegen.

Eine toxische Hepatitis verursacht die Einnahme von hepatotoxischen Medikamenten, Alkoholmissbrauch und deren Ersatz. Die Zerfallsprodukte von Ethanol (Acetat und Acetaldehyd) wirken hepatotoxisch und stören die Funktion der Zellmembranen. Einige industrielle Gifte haben eine Affinität zu Lebergewebe und wirken sich bereits in kleinen Dosen auf sie aus. Bei toxischen Schäden wird eine Entgiftungstherapie durchgeführt, Enterosorbentien, Hepatoprotektoren und choleretische Medikamente werden verschrieben. Empfehlungen für die klinische Ernährung unterscheiden sich nicht von den oben beschriebenen: Bei schweren Bedingungen Diät Nr. 5A, mit Verbesserung, die Haupttabelle.

Zulässige Produkte

Die Ernährung einer erkrankten Leber beinhaltet:

  • Suppen auf Gemüsebouillon (Getreide, Gemüse mit Nudeln, Borschtsch, Kohlsuppe, Milchprodukte). Gemüse für Suppen werden nicht passagiert, sondern in ihrer natürlichen Form gelegt.
  • Weizenbrot (alt) bis zu 500 g pro Tag. Roggenbrot ist erlaubt (wenn der Patient es gut verträgt), trockener Keks, magerer und fettarmer Keks.
  • Rindfleisch, Kaninchen, Huhn und Kalbfleisch. Sie werden zuerst gekocht und dann gebacken. Es muss beachtet werden, dass das Geschirr von verdrehtem Hackfleisch leichter zu verdauen ist und die Belastung des Magens verringert.
  • Fettarmer Fisch und Fisch mit Gemüse gebacken.
  • Verschiedene Müslis in Form von Haferbrei und Eintöpfen mit Hüttenkäse und Gemüse.
  • Fettarme Milchprodukte: Kefir, Acidophilus, Bifilife, Sauermilch, Bifidok, Bifidum-Kefir. Beim Auftreten eines Meteorismus kann ein flüssiger Stuhl die Nutzung einschränken.
  • Der tägliche Verzehr von nicht sehr fetthaltigem Hüttenkäse (vorzugsweise natürlich) und in Gerichten wird empfohlen.
  • Milch und Sauerrahm sollten als Zusatz in Gerichten verwendet werden.
  • Eier - bis zu 3 Stücke unter der Woche, Omelettes oder weich gekochte Eier. Die Anzahl der Eigelbe ist nur bei LCD begrenzt.
  • Gemüse gebacken und gedünstet und frisch. Tomaten werden aufgrund der Möglichkeit von Sodbrennen in begrenzten Mengen verwendet. Die Verwendung von Tomatenpaste ist nicht zulässig.
  • Salate aus frischem Gemüse, das der Patient gut verträgt, mit Zusatz von Pflanzenöl, hausgemachtem Zucchini-Kaviar, Erbsenpüree. Von Gewürzen - Kreuzkümmel, Lorbeer, Dill und Petersilie.
  • Fleisch-, Fisch- und Gemüsegerichte können mit Saucen (Sauerrahm, Gemüse und Milchprodukte) serviert werden, ausgenommen Pilze und in Brühe gekocht.
  • Früchte und Beeren dürfen nur nicht sauer sein, sie werden frisch konsumiert und verarbeitet (Kompotte, Mousses und Gelee).
  • Zucker, Marmelade, Karamell, Toffee, Marshmallow, Honig (1-2 Teelöffel), Marmeladen. Zucker wird teilweise durch Xylit ersetzt.
  • Eine kleine Menge Nüsse (ausgenommen Erdnüsse).
  • Butter und Pflanzenöl dürfen in Fertiggerichten verwendet werden, ihre Wärmebehandlung ist ausgeschlossen.
  • Tee (schwach), Gemüsesäfte, Kaffee mit Milch (schwach), Dogrose-Aufguss, Tafelwasser ohne Gas, Abkochung der Weizenkleie.

Essen mit einer kranken Leber

Die Leber hat viele Funktionen. Eine davon ist das Speichern und Freisetzen von Glykogen - einer Chemikalie, die zur Energieversorgung verwendet wird. Wenn die Leber nicht richtig arbeitet, nimmt ihre Fähigkeit, Glykogen zu erhalten und freizusetzen, ab. Daher muss der Körper andere Energiequellen wie Eiweiß (zum Beispiel Muskeln) und Fettreserven nutzen.

Essen mit einer kranken Leber

Prävention des Gewichtsverlusts

Chronische Lebererkrankungen gehen häufig mit einem Verlust von Muskeln und Fett einher. Aufgrund von Flüssigkeitsretention ist es schwer zu erkennen. Zum Beispiel verliert der Patient Muskelgewebe, aber wenn Flüssigkeit im Körper gespeichert wird, bleibt das Gewicht normal.

Eine proteinreiche Ernährung ist für Menschen mit chronischen Lebererkrankungen wichtig, da Protein zur Erhaltung der Muskeln und des Gewebes (einschließlich der Leber) und zur Aufrechterhaltung eines normalen Körperzustands verwendet wird. In der Vergangenheit wird empfohlen, eiweißreiche Nahrungsmittel zu vermeiden, um eine Krankheit namens hepatische Enzephalopathie zu verhindern. Neue Untersuchungen legen jedoch nahe, dass dies nicht der Fall ist. Die hepatische Enzephalopathie wird medikamentös behandelt, und ein Mangel an Eiweiß wird die Situation nur noch verschlimmern, indem sie Unterernährung auslöst.

Eine proteinreiche Ernährung ist für Menschen mit chronischer Lebererkrankung wichtig.

Hinweis! Um den Verlust von Muskeln und Fett zu verhindern, muss der Patient Nahrungsmittel mit hohem Energiewert essen, einschließlich derer, die die erforderliche Proteinmenge enthalten.

Möglichkeiten zur Steigerung der Energie in der Ernährung:

  1. Essen Sie 6-8 kleine Mahlzeiten und Snacks während des Tages und nicht drei große, besonders wenn Sie nicht genug Appetit oder eine schnelle Sättigung haben.
  2. Verwenden Sie beim Kochen mehr gesundes Öl. Dies gilt für das Braten, Backen und Dressieren von Salaten.
  3. Fügen Sie Eiern, Hülsenfrüchten, Joghurt oder salzarmem Käse Fleischgerichten oder Salaten hinzu.
  4. Essen Sie vor dem Zubettgehen einen nahrhaften Snack.
  5. Ersetzen Sie Tee, Kaffee oder Wasser durch Flüssigkeiten, die Energie liefern (z. B. Milch, Saft oder Smoothies).

Bei einer kranken Leber ist das Essen von Smoothies sehr hilfreich.

Es ist wichtig! Milch ist ein tolles herzhaftes Getränk, weil es viel Eiweiß enthält und Energie liefert. Vollmilch enthält mehr Kilojoule als Magermilch, daher ist die Verwendung bevorzugt. Starke Sojamilch ist auch geeignet. Um mehr Eiweiß und Kalorien zu enthalten, können Sie weitere Zutaten wie Eiscreme, Kakao und verschiedene Samen hinzufügen. Die Menge an Energie und Eiweiß, die eine Person täglich benötigt, hängt von den individuellen Merkmalen des Organismus ab.

Milch enthält viel Eiweiß und gibt Energie.

Die Leber spielt eine wichtige Rolle bei der Energieversorgung (in Form von Glykogen), bis die Person nachts gegessen hat. Wenn die Leber von einer Krankheit betroffen ist, werden die Folgen nur noch schlimmer. Dies führt dazu, dass der Körper anfängt, Protein (zum Beispiel Muskel) zu verwenden. Kohlenhydrate sind die beste Art von Energie. Nützliche Quellen für Kohlenhydrate sind Brot, Getreide, Reis, Nudeln, Obst, Milch und Joghurt.

Brot ist eine nützliche Energiequelle.

Mit diesen Kohlenhydrat-Snacks können Sie Ihren Appetit vor dem Zubettgehen stillen:

  1. 2 dicke Brotscheiben mit einem süßen Aufstrich (zB Honig, Marmelade).
  2. 2 dicke Scheiben Brot mit Rosinen oder Toast.
  3. Ein Glas Milch mit einer Scheibe Brot / Toast.
  4. Vollkornbrötchen oder eine dicke Scheibe Bananenbrot.
  5. 2 süßes brot mit honig.
  6. Müsliriegel mit Fruchtgetränk.
  7. Joghurt / Vanillepudding / Eiscreme mit Früchten und Honig.
  8. Reiscreme / Pudding mit Obst / Honig.

Toast mit Marmelade gesunder Snack vor dem Zubettgehen

Es gibt eine Reihe spezieller Nahrungsergänzungsmittel, die den Proteingehalt des Körpers erhöhen können, ohne die Leber zu schädigen. Wenn nötig, sprechen Sie mit einem Ernährungsberater darüber.

Hinweis! Wenn Sie übergewichtig sind, müssen Sie sich darauf konzentrieren, große Mengen an Protein zu sich zu nehmen und fetthaltige und zuckerhaltige Lebensmittel zu entfernen. Manchmal benötigen Menschen mit Lebererkrankungen eine fettarme Diät. Dies ist besonders wichtig bei Diabetes.

Hinweis! Wenn Ihnen geraten wird, sich an eine salzarme Diät zu halten, wählen Sie die in der Tabelle enthaltenen Lebensmittel aus und versuchen Sie, diese aus Ihrer Ernährung zu streichen.

Video - Richtige Ernährung bei schwerer Lebererkrankung

Vitamine und Mineralien

Veränderungen, die bei chronischer Lebererkrankung auftreten, können zu einem Mangel an Vitaminen und / oder Mineralien führen. Probleme wie übermäßige Blutungen, Osteoporose, Anämie und Nachtblindheit treten auf, wenn der Gehalt an Vitaminen und / oder Mineralien gering ist.

Die Verwendung einer Vielzahl von Produkten kann deren Mangel verhindern. Der Arzt kann jedoch gegebenenfalls einen Vitamin-Mineral-Komplex verschreiben. Vermeiden Sie Ergänzungen oder Diäten, die nicht von einem Arzt oder Ernährungsberater empfohlen werden.

Chronische Lebererkrankungen können zu einem Mangel an Vitaminen und Mineralstoffen führen.

Flüssigkeit und Salz

Mit fortschreitender Lebererkrankung sammelt sich überschüssige Flüssigkeit um den Magen (Aszites) und in den Beinen (Ödem) an. In diesem Fall ist es sehr wichtig, die Salzmenge (Natrium) in der Diät zu begrenzen. Salz wirkt wie ein Schwamm und nimmt viel Flüssigkeit auf. Indem Sie die Menge reduzieren, werden Sie Ödeme und Aszites los. Wenn Sie letzteres haben, empfehlen Ärzte und Ernährungswissenschaftler eine salzarme Diät.

Übermäßige Salzaufnahme und Lebererkrankungen führen zu Ödemen.

Tipps zur Verringerung der Natriummenge in der Diät

  1. Fügen Sie kein Salz am Tisch oder beim Kochen hinzu.
  2. Wählen Sie Produkte mit niedrigem Inhalt.
  3. Zählen Sie die Salzmenge.

Versuchen Sie auch folgendes:

  1. Reduzieren Sie langsam die Natriumzufuhr, damit sich die Geschmacksknospen an mehr frische Lebensmittel anpassen können. Sie gewöhnen sich schnell an eine salzarme Diät, aber dies kann bis zu 4-6 Wochen dauern.
  2. Probieren Sie das Essen, bevor Sie Salz oder salzige Saucen hinzufügen.

Zählen Sie jeden Tag die Salzmenge

1. Fügen Sie kein Salz am Tisch oder während des Kochens hinzu.

Was Sie stattdessen verwenden sollten:

  • frischer gemahlener Pfeffer, trockener Senf;
  • Limettensaft, Zitronensaft, Essig;
  • frische oder getrocknete Kräuter - Basilikum, Oregano, Minze, Thymian, Rosmarin, Zwiebel, Petersilie, Salbei, Estragon, Knoblauch, frischer Ingwer, Chili, Curry;
  • Gewürze - Muskatnuss, Zimt, Kreuzkümmel, Kardamom, Ingwer.
  • Schweinefleisch - Knoblauch, Zitronenschale, Koriander, Apfelmus, Ingwer, Senf;
  • Rindfleisch, Lorbeerblatt, Thymian, Senf, Salbei;
  • Lamm - Minze, Ingwer, Johannisbeere, Paprika, Oregano, Rosmarin, Knoblauch;
  • Hühnchen-Salbei, Estragon, Knoblauch, Chili;
  • Fisch (frisch) - Zitronensaft, Zitrone, Pfeffer, Limettensaft, Zwiebel, Petersilie, Essig;
  • Tomaten - Basilikum, Knoblauch, Petersilie, schwarzer Pfeffer, Oregano;
  • Kartoffeln - Zwiebeln, Paprika, Petersilie, Minze, schwarzer Pfeffer;
  • Karotten - Ingwer, Zimt, Honig, Petersilie.

Salz durch Gewürze ersetzen

2. Wählen Sie salzarme Lebensmittel

Achtung! Grundsätzlich kommt Natrium (75%) aus verarbeiteten Lebensmitteln. Kaufen Sie frische, unverarbeitete oder gefrorene Lebensmittel. Wählen Sie auch Produkte mit der Bezeichnung "wenig Salz" oder "kein Salz". Einige Etiketten können als "niedriger Salzgehalt" gekennzeichnet sein, dies schließt jedoch nicht aus, dass sie in ausreichender Zahl vorhanden sind. Überprüfen Sie die Zusammensetzung - der Gehalt an Natrium (Na) von weniger als 120 mg pro Portion 100 g gilt als niedrig. Wenn das Salz weniger als 400 mg / 100 g beträgt, wird seine Menge reduziert.

Vorherige Artikel

Können Mücken AIDS tragen?

Nächster Artikel

Vergrößerte Leber