Magenentzündung: Anzeichen und Diät

Behandlung

Entzündung des Magens - dies ist die berüchtigte Gastritis, von der die große Mehrheit der Weltbevölkerung betroffen ist. Häufig kommt es zu einer schnellen Entzündung der Magenschleimhaut, da sich die Schleimhaut häufig regeneriert. Bei richtiger Behandlung und Einhaltung der Ernährungsregeln erfolgt die Erholung in relativ kurzer Zeit. Gastritis hat zwei Formen, akute oder chronische. Gleichzeitig ist es nicht immer möglich, die Symptome und die Behandlung der Krankheit durch die richtige Diagnose rechtzeitig zu erkennen.

Was kann auf eine Gastritis hindeuten?

Der Hauptgrund für die Entwicklung einer Gastritis ist eine infektiöse Pathologie, die der Patient erleidet. Gastritis provoziert außerdem eine ungesunde Ernährung, die sich den eigenen schlechten Gewohnheiten, dem Missbrauch von Gewürzen, gebratenen oder fettigen Lebensmitteln hingibt. Ebenso kann der übermäßige Einsatz bestimmter pharmazeutischer Präparate einen negativen Effekt haben. Das Vorhandensein einer Entzündung der Schleimschicht zeigt an:

  • Schmerzen im Oberbauch.
  • Verminderter Appetit.
  • Übelkeit, Würgen, Aufstoßen oder Sodbrennen.
  • Weiße Blüte erscheint auf der Zunge.
  • Reichlicher Speichelfluss oder Speichelmangel.
  • Verletzung des Stuhls, Verstopfung, Durchfall, Blähungen.
  • Nach dem Essen gibt es ein schweres Gefühl im Magen.
  • Allgemeine Schwäche, Fieber, Brüchigkeit der Nagelplatten, stumpfes Haar.

Bei der Komplikation entzündlicher Prozesse ohne ordnungsgemäße Behandlung sind Magenblutungen, die Entwicklung einer ulzerativen Pathologie und bösartige Erkrankungen nicht ausgeschlossen.

Es versteht sich, dass jede Form der Pathologie ihre eigenen Symptome aufweist. Daher wird eine genaue Diagnose ausschließlich von einem Spezialisten nach Durchführung einer Reihe von erforderlichen Studien und Analysen erstellt. Gleichzeitig wird die effektivste Behandlung ermittelt.

Behandlung der Pathologie und ihrer Merkmale

Für eine schnelle und wirksame Behandlung von Entzündungen der Schleimschicht ist eine Therapie erforderlich, die Folgendes kombiniert:

  • die Ernennung einer besonderen Diät;
  • die Verwendung von Drogen zur Normalisierung des Säuregehaltes;
  • die Verwendung von Werkzeugen, die die Regeneration beschädigter Gebiete fördern;
  • die Verwendung von Substanzen zur Bekämpfung von Bakterien.

Die Ernährung kann als die wichtigste und längste Stufe der Behandlung angesehen werden - es wird lange dauern, bis die richtige Ernährung eingehalten wird, und es ist besser, sie dauerhaft in Ihr Leben einzuführen. Mal sehen, was Sie bei einer Entzündung des Magens essen können:

  • Die Produkte müssen fettfrei, nicht akut sein, die Schleimhaut nicht beschädigen, keine Fermentation oder Fäulnisprozesse verursachen.
  • Die Gerichte sollten gekocht, gebacken, gedämpft, gedünstet werden.
  • Die Temperatur des Geschirrs ist warm, die Konsistenz wird zerdrückt.
  • Die Speisekarte umfasst fettarme Fleisch- und Fischsorten, Gemüsesuppen, gekochte Eier, püriertes Gemüse, Müsli und fettarme Milchprodukte. In großen Mengen dürfen Gelee, Kompotte oder Gelee verwendet werden. Angenommen, Honig, Pflaumen, Beeren und Obst. Öl sowohl Gemüse als auch Sahne verwenden in kleinen Mengen. Sie können mageres Gebäck, Cracker, weißes, altes Brot essen.

Gastritis-Menü für die Woche

Bei chronischer und akuter Gastritis erhält der Patient eine spezielle Mahlzeit - Tabellennummer 1.

Hierbei handelt es sich um eine therapeutische Diät, mit der Sie die entzündete Magenschleimhaut schnell wiederherstellen können, um das Wiederauftreten der Pathologie zu warnen. Ein Beispielmenü für Gastritis für eine Woche wird erstellt, wobei die Grundprinzipien dieser Diät und die Merkmale des Körpers berücksichtigt werden.

Bei Entzündungen des Magens jeglicher Form und Lokalisation ist eine strikte Ernährung die Grundlage der Behandlung, und nur wenn alle Regeln und Empfehlungen befolgt werden, ist die medikamentöse Therapie wirksam.

Die therapeutische Ernährung ist auch wichtig, weil die schlechte Ernährung für die meisten Patienten der ätiologische Hauptfaktor bei Magenentzündungen ist und die Beseitigung der Risikofaktoren die erste Stufe der Behandlung ist.

Grundsätze der Diät Nummer 1

Sparende Nahrungsmittel für Entzündungen des Magens müssen ausgewogen und regelmäßig sein und die folgenden Regeln erfüllen:

  1. Die tägliche Kalorienzufuhr in der Zeit des erneuten Auftretens einer Entzündung beträgt bis zu 3000 kcal pro Tag, und das Essen sollte variiert werden.
  2. Alle Produkte werden roh, gekocht, gebacken.
  3. Es ist verboten, gebraten, geräuchert, eingelegt und konserviert zu essen.
  4. Das Temperaturregime der Nahrung muss beobachtet werden, es muss warm sein, um eine thermische Reizung der Schleimhaut des Magens und der Speiseröhre zu vermeiden.
  5. Die Verwendung von Salz, Gewürzen und Saucen ist begrenzt.

Während der Zeit schwerer Symptome ist es wichtig, schwere Nahrungsmittel aus der Ernährung zu entfernen, wodurch die Bildung von Säure und Gas verstärkt wird. Dies sind fette Gerichte, Pilze, Salzgehalt, Weißbrot, Gebäck.

Zulässige Produkte

Ungefähres Essen in der ersten Woche der akuten Periode wird unter Berücksichtigung der Magensäure erstellt. Bei einer Übersäuerungsentzündung werden saure Produkte daher zwangsläufig ausgeschlossen, eine Säureentzündung dagegen umfasst Produkte, die die Säureproduktion erhöhen.

Zulässige Nahrung für Entzündungen des Magens:

  • Getränke: Gelees, Tee mit Zucker, Honig, nicht saure Fruchtsäfte, Gemüsesäfte, Kräutertees auf Kräutern, Wasser, Beerentöpfe;
  • Fleisch: gekochtes oder gebackenes Hähnchen, Rindfleisch, aus dem Sie Burger, Frikadellen kochen können;
  • fettarme Fischsorten, Meeresfrüchte;
  • Cracker, Teigwaren, Getreide mit Ausnahme von Reis;
  • trockene Kekse, Frischkäse, Hüttenkäse, Milch in kleinen Mengen;
  • Gemüse sollte einen großen Teil der Diät ausmachen, insbesondere Karotten, Kürbisse, Rüben, Kartoffeln;
  • süß: Marshmallows, süßer Tee, Beeren und nicht saure Früchte, Honig, Marmelade.

Diese Grundsätze sollten etwa drei Wochen lang eingehalten werden. Danach wird die Diät mit Erlaubnis des Arztes verdünnt und der Patient geht an Tabelle 5, was weniger aggressiv ist.

Beispielmenü in der ersten Woche

  1. Das Frühstück besteht aus Tee, Hüttenkäse, Kartoffelpüree oder Kürbis.
  2. Das zweite Frühstück beinhaltet Gelee oder ein Glas Milch mit Keksen und Crackern.
  3. Mittagessen: Gemüsesuppe oder Buchweizenbrei, Käse.
  4. Abendessen: Dogrosebrühe oder Tee mit Honig, Auflauf oder Milchbrei.
  1. Frühstück: Hüttenkäse mit Sauerrahm, warmer Tee oder Kamillensud.
  2. Zweites Frühstück: süßer Obstsalat oder Bratäpfel, warme Milch mit Honig.
  3. Mittagessen: Milchsuppe, gedämpfte Fleischbällchen, Gelee.
  4. Abendessen: ein weich gekochtes Ei, ein Glas Milch, weiße Cracker.
  1. Frühstück: Buchweizenmilchbrei, Tee mit Crackern.
  2. Das zweite Frühstück: Haferkekse, Fruchtsaft.
  3. Mittagessen: Gemüsesuppe und Gelee.
  4. Abendessen: Milchbrei, Obst.
  1. Frühstück: Kartoffelpüree oder Karotte, ein Glas Milch.
  2. Das zweite Frühstück: Fruchtgelee mit Keksen.
  3. Mittagessen: Fleischpasteten, Kompott.
  4. Abendessen: gebackener Hüttenkäse mit Milch.
  1. Frühstück: Grieß, Tee mit Milch.
  2. Das zweite Frühstück: Trockenfrüchte, ein Glas Milch.
  3. Mittagessen: Hafermehlsuppe, Fischkoteletts.
  4. Abendessen: Hühnerschnitzel, Gelee, Weißbrot.
  1. Frühstück: Kartoffelpüree, Fisch, süßer Tee.
  2. Zweites Frühstück: Bratapfel, Milch.
  3. Mittagessen: Suppe mit Milch, Fleischbällchen, Beerengelee.
  4. Abendessen: Milchbrei, Tee.
  1. Frühstück: Hühnchenstückchen, Tee mit Milch.
  2. Das zweite Frühstück: Erdbeergelee, Kekse oder Cracker.
  3. Mittagessen: Gemüsesuppe mit Fleischbällchen, Tee mit Honig.
  4. Abendessen: warme Milch.

Da Sie mindestens sechs Mal am Tag essen müssen, können Sie nach dem Mittagessen Obst, Gemüse zur Auswahl, Cracker und Milch trinken. Vor dem Zubettgehen wird empfohlen, den Magen nicht zu belasten und bei Hunger warme Milch mit Honig zu trinken.

Gefährliche Produkte

Bei einer sauren und hyperaziden Gastritis schließt die therapeutische Diät die folgenden Produkte aus:

  • In der akuten Phase müssen Sie frisches Gemüse und Obst einschränken, aber nachdem die Symptome abgeklungen sind, werden sie notwendigerweise in die Ernährung aufgenommen.
  • starker Tee und Kaffee, Alkohol, Energiegetränke, saure Frucht- und Beerensäfte;
  • gebratene, geräucherte Gerichte mit viel Salz und Gewürzen;
  • fetthaltiges Fleisch und Fisch, Vollmilch, fleischreiche Brühen.

Merkmale der Diät für hyperazide Gastritis

Eine hyperazide Gastritis oder eine Entzündung des Magens mit hohem Säuregehalt erfordert eine besondere Ernährung. Die Diät wird von einem Arzt mit Ausnahme von sauren Lebensmitteln verordnet. In dieser Form der Krankheit wird empfohlen, dass die Patienten viel Milch trinken, aber wenn eine schlechte Verdauung der Milchprodukte vorliegt, ist es notwendig, sie dem Tee zuzusetzen, Kakao herzustellen und etwas Hartkäse zu sich zu nehmen.

Die Diät bei hyperaziden Entzündungen des Magens sollte Schleimsuppen, Müsli, Dampfkoteletts und Knödel enthalten.

Bei erhöhtem Säuregehalt enthält die Diät die folgenden Produkte:

  • fettarme Fisch- und Fleischsorten, Suppen, Getreide, Weißbrot;
  • weich gekochte Eier, Milchomeletts;
  • es ist besonders nützlich, Bananen zu essen, sie beschleunigen die Heilung der Schleimhaut;
  • medizinische Abkochungen, grüner Tee mit Sahne, nicht saure Säfte;
  • Fleischbällchen, Fleischbällchen, gedämpftes Huhn;
  • Milchgetreide, Gemüsesuppen;
  • Hüttenkäseauflauf, Käse, frischer Hüttenkäse, Sauerrahm.

Die Basis der Diät sollte Protein sein, um die Zellen des Magens wiederherzustellen, da es wichtig ist, regelmäßig Eiweiß zu essen, rohes Hühner- oder Wachteleier zu trinken. Pflanzenfette helfen auch dabei, die Schleimhaut wieder herzustellen, da Sonnenblumenöl und Pflanzenöl zur Zubereitung von Diätgerichten verwendet werden können.

Weißbrot kann gegessen werden, Schwarz wird jedoch vollständig eliminiert, da es die Produktion von Salzsäure anregt.

Gegenanzeigen und Gefahr der Diät Nummer 1

Die diätetische Ernährung wird für einen Patienten mit Gastritis zur Notwendigkeit, kann jedoch zusätzlich zu der therapeutischen Wirkung Störungen des Gastrointestinaltrakts verursachen und den Allgemeinzustand des Patienten verschlechtern.

Was ist die Gefahr einer strikten Diät bei Gastritis?

  1. Der Körper bekommt nicht genug Kohlenhydrate, da eine Person, die sich lange an Diät Nr. 1 hält, mit Gewichtsverlust rechnet.
  2. Die Funktion von Leber und Nieren leidet, da sich Ketone ansammeln und den Säure-Basen-Haushalt im Körper stören können.
  3. Ein unangenehmer Geruch aus dem Mund erscheint und der Schweißgeruch ändert sich.
  4. Das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen steigt, da eine solche Diät bei älteren Menschen kontraindiziert ist.
  5. Verstopfung und Völlegefühl treten immer häufiger auf, was zu Reflux führen kann.

Damit die Diät zu Ergebnissen führt und nicht nur dem Körper schadet, ist es notwendig, die richtige Ernährung für mehrere Monate oder sogar Jahre einzuhalten. Bei Gastritis werden Diät 1 und 5 kombiniert, um den Patienten maximal zu schützen und zu einer Genesung zu führen.

Diät Nummer 5

Tabelle 5 der Mahlzeiten wird bei chronischer Gastritis während der Remission verordnet.

Der Zweck einer solchen Ernährung sind chemische und thermische Schazhenie der Magen-Darm-Organe unter Ernährungsbedingungen. Eine solche Diät legt einen konstanten Gehalt an Proteinen und Kohlenhydraten mit einer Abnahme der Fettmenge nahe. Die Mahlzeiten werden gedünstet, gekocht, gebacken, selten kann man Eintöpfe essen.

Verbotene Lebensmittel, die reich an Oxalsäure, stickstoffhaltigen Substanzen und Cholesterin sind. Temperatur beobachtet, kalte Speisen ausgeschlossen.

Bei Magenentzündungen ist es wichtig, das Vitamin-Gleichgewicht wiederherzustellen, wodurch die Diät Nummer 5 ermöglicht wird.

Die Diät ist mit Nahrungsmitteln und Getränken verdünnt, die einen hohen Gehalt an Vitamin B und C enthalten. Dazu wird den Patienten empfohlen, Kleie und Hagebuttenabkochung zu trinken. Die Basis des Menüs sollte frisches Gemüse und Obst, Müsli, Suppen sein.

Eine Diät erlaubt es dem Patienten, Schmerzen, Schweregefühl in der Magengegend, Übelkeit und Verstopfung zu beseitigen und die Genesung der Schleimhaut zu beschleunigen. Es ist wichtig, die vom Arzt verordnete Diätzeit einzuhalten, da lange Pausen und Pausen die Behandlung unwirksam machen.

Diät bei Entzündungen der Magenschleimhaut

Symptome und Behandlung von Entzündungen der Magenschleimhaut

Entzündungen können plötzlich auftreten (akute Gastritis) oder sich langsam entwickeln (chronische Gastritis). In einigen Fällen kann dieser Prozess zum Auftreten von Geschwüren führen und das Risiko für Magenkrebs erhöhen. Die Magenschleimhaut enthält spezielle Zellen, die Säure und Enzyme produzieren, die beginnen, Nahrung zu verdauen. Diese Säure kann die Schleimhaut selbst zerstören, so dass andere Zellen Schleim produzieren, der die Magenwand schützt.

Entzündungen und Irritationen der Schleimhaut entstehen, wenn diese Schutzbarriere durch Schleim gestört wird - bei hohem Säuregehalt aufgrund der Wirkung des Bakteriums H. pylori nach übermäßigem Alkoholkonsum. Für die meisten Menschen ist diese Entzündung nicht schwerwiegend und verschwindet schnell ohne Behandlung. Aber manchmal kann es Jahre dauern.

Was sind die Symptome einer Entzündung der Magenschleimhaut?

Entzündliche Erkrankungen der Schleimhaut können verursachen:

  • nörgelnde oder brennende Schmerzen im Unterleib;
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • Schweregefühl im Magen nach dem Essen.

Wenn die Schleimhaut beschädigt ist, gilt dies als erosive Gastritis. Nicht durch Schleim geschützte Abschnitte der geschädigten Magenschleimhaut sind Säure ausgesetzt. Dies kann Schmerzen, Ulzerationen verursachen und das Blutungsrisiko erhöhen.

Wenn Symptome plötzlich auftreten und schwerwiegend sind, sind dies Anzeichen einer akuten Gastritis. Wenn sie lange anhalten - ist es eine chronische Gastritis, deren Ursache meistens eine bakterielle Infektion ist.

Welche Faktoren können eine Entzündung im Magen verursachen?

Die Ursachen des Entzündungsprozesses in der Schleimhaut können sein:

  • Der Infektionsprozess ist fast immer eine Helicobacter-pylori-Infektion.
  • Kokain oder Likör.
  • Der ständige Einsatz von Schmerzmitteln aus der Gruppe der nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAIDs).

  • Stress für den Körper - Verletzungen, Krankheiten oder Operationen. Der genaue Mechanismus, wie Stress und schwere Erkrankungen zu Schleimhautentzündungen führen können, ist unbekannt. Dies kann jedoch auf eine Abnahme der Blutzirkulation im Magen zurückzuführen sein.
  • Autoimmunprozess. Diese Art von Entzündung tritt auf, wenn der Körper seine eigenen Zellen in der Magenschleimhaut angreift. Diese Autoimmunreaktion kann zu einer Verletzung der Schleimhautschutzbarriere führen. Sie tritt häufiger bei Menschen mit anderen Autoimmunerkrankungen auf, einschließlich der Hashimoto-Krankheit und Typ-1-Diabetes.
  • Komplikationen

    Wenn er nicht behandelt wird, kann der entzündliche Prozess zur Bildung von Geschwüren und zur Entwicklung von Blutungen führen. In seltenen Fällen können bestimmte Formen einer chronischen Gastritis das Risiko für Magenkrebs erhöhen, insbesondere wenn die Entzündung zu einer Verdickung der Schleimhaut und zu Zellveränderungen führt.

    Wie können Entzündungen in der Schleimhaut nachgewiesen werden?

    Um eine Entzündung der Magenschleimhaut zu identifizieren, ist eine Endoskopie erforderlich. Ein dünnes und flexibles Endoskop wird durch den Hals in die Speiseröhre und den Magen eingeführt. Es kann Entzündungen erkennen und kleine Gewebepartikel aus der Schleimhaut entnehmen, um sie im Labor zu untersuchen (Biopsie). Die histologische Untersuchung von Geweben unter einem Mikroskop im Labor ist die Hauptmethode, um das Vorhandensein eines entzündlichen Prozesses in der Magenschleimhaut zu bestätigen.

    Eine Alternative zur Endoskopie kann eine radiopake Untersuchung des Magens mit Barium sein, die Gastritis oder Magengeschwüre feststellen kann. Diese Methode hat jedoch eine viel geringere Genauigkeit als die Endoskopie. Um die Ursache einer Entzündung zu ermitteln, können Tests zum Nachweis einer H. pylori-Infektion durchgeführt werden.

    Wie behandelt man Entzündungen der Magenschleimhaut?

    Die Behandlung der Gastritis hängt von der jeweiligen Ursache der Schleimhautentzündung ab. Akute Entzündungen, die durch die Einnahme von NSAIDs oder Alkohol verursacht werden, können gelindert werden, indem die Verwendung dieser Substanzen eingestellt wird. Chronische Entzündungen durch H. pylori werden mit Antibiotika behandelt.

    In den meisten Fällen zielt die Behandlung des Patienten auch darauf ab, die Säuremenge im Magen zu reduzieren, wodurch die Symptome gelindert werden und die Schleimhaut des Magens sich erholen kann. Je nach Ursache und Schwere der Gastritis kann der Patient sie zu Hause behandeln.

    Linderung der Symptome

    • Antazida - diese Medikamente neutralisieren die Magensäure, wodurch Schmerzen schnell gelindert werden.
    • Blocker von H2-Histamin-Rezeptoren (Famotidin, Ranitidin) - diese Wirkstoffe reduzieren die Säureproduktion.
    • Protonenpumpenhemmer (Omeprazol, Pantoprazol) - diese Medikamente reduzieren die Säureproduktion effizienter als die H2-Histamin-Rezeptorblocker.

    Behandlung der Helicobacter-pylori-Infektion

    Wenn ein Patient mit Gastritis das Vorhandensein dieses Mikroorganismus entdeckt hat, muss er von H. pylori ausgerottet werden. Es gibt verschiedene Schemata für eine solche Behandlung. Das Hauptschema besteht aus der Verwendung eines Protonenpumpenhemmers und zwei Antibiotika.

    Wie kann man Entzündungen zu Hause lindern?

    Der Patient kann Symptome lindern und zur Wiederherstellung der Schleimhaut beitragen, indem er diese Tipps befolgt:

    • Sie müssen kleinere Portionen essen, jedoch häufiger.
    • Vermeiden Sie irritierende Lebensmittel (würzige, frittierte, fette und saure Nahrungsmittel) und alkoholische Getränke.
    • Sie können versuchen, von der Einnahme von anästhetischen NSAR auf die Einnahme von Paracetamoa überzugehen (dies sollte jedoch mit Ihrem Arzt besprochen werden).
    • Stress muss kontrolliert werden.

    Die Kräutermedizin kann Entzündungen und Irritationen der Magenschleimhaut reduzieren. Es wird angenommen, dass vier Kräuter besonders wirksam bei der Behandlung entzündlicher Erkrankungen des Verdauungstrakts und der Wiederherstellung von Schleimhäuten sind:

    Die Entwicklung der Gastritis, die in der Entzündung der Magenschleimhaut besteht, ist mit vielen unangenehmen Folgen verbunden. Sie manifestieren sich sowohl auf der Verdauungsebene als auch auf der Ebene des allgemeinen Zustands des Organismus.

    Menschen, die an Gastritis leiden, leiden an Schwäche, erhöhter Müdigkeit, als Folge davon leidet ihre Arbeitsfähigkeit, ihre Lebensqualität nimmt ab. Da diese Pathologie jede Sekunde betrifft, sind die Korrekturmethoden für fast alle Menschen interessant. Im Folgenden werden die wichtigen Merkmale dieser Erkrankung beschrieben und wie sich die Erkrankung normalisieren kann, wenn sich die Gastritis während der Schwangerschaft verschlechtert.

    Merkmale der Gastritis

    Gastritis kann sich in zwei Arten manifestieren: akut und chronisch. Die akute Form ist gekennzeichnet durch einen scharfen Beginn, einen hellen Verlauf, begleitet von allen für diese Krankheit typischen Symptomen.

    Die chronische Form kann sich entwickeln, wenn die Erkrankung mit akuter Manifestation nicht vollständig gestoppt werden konnte.

    Die Diagnose einer chronischen Gastritis droht lebenslang zu verschärfen.

    Chronische Form kann nicht geheilt werden. Daher muss eine Person mit einer solchen Diagnose die Lebensweise und den Ernährungsstil ändern, um keine Rückfälle zu erleben.

    Die akute Form ist durch einen starken Entzündungsprozess gekennzeichnet, der die Magenschleimhaut, das Zwölffingerdarmgeschwür, beeinflusst. Es kann als Folge eines Kontakts mit einem der folgenden Gründe oder einer Kombination davon beginnen:

    • chemische Einwirkung;
    • bakteriell;
    • mechanisch;
    • thermisch

    Negative Faktoren haben eine zerstörerische Wirkung auf die Schleimhaut und treten dann an Stellen auf, die von einem Entzündungsprozess betroffen sind. Im Anfangsstadium sind die Oberflächenschichten betroffen, mit der Zeit dringt die Entzündung in die tiefen Strukturen ein. Es kann sich sogar auf die Muskelschicht der Magenwand auswirken.

    Erkrankungen des Magens können durch Erkrankungen benachbarter Organe, insbesondere der Leber, des Pankreas, der Gallenblase, verursacht werden. Häufiger entwickelt sich jedoch eine Gastritis mit falscher Ernährung, begleitet von der Einnahme toxischer Substanzen, Infektionen.

    Um diese Pathologie zu provozieren, können Nahrungsmittelallergien auftreten. Bei der Verwendung chemisch aggressiver Substanzen kann der Beginn einer Gastritis eine innere Verbrennung sein. Schwere Stoffwechselstörungen führen auch zu Gastritis.

    Buchstäblich 4 Stunden nach dem Misserfolg der Magenschleimhaut treten die ersten Symptome auf. Manchmal treten die ersten Anzeichen erst 8 Stunden nach der Schleimhauterkrankung auf. Symptome werden auf solche Manifestationen reduziert:

    1. Schweregrad, Überfüllung, Blähungen in der epigastrischen Region;
    2. Übelkeit, Erbrechen;
    3. Durchfall;
    4. weißgraue Blüte auf der Zunge;
    5. Speichelfluss / trockener Mund;
    6. Schwindel, Schwäche.

    Chronische Gastritis hat ihre eigenen Merkmale. Sie tritt mit deutlichen Veränderungen der Magenschleimhaut auf. Sie wird in der Regel von Erkrankungen benachbarter Organe (Bauchspeicheldrüse, Leber, Gallenblase) begleitet, der Magensäuregehalt wird deutlich reduziert, oder umgekehrt wird Magensaft im Übermaß produziert. Die unangenehmen Manifestationen einer chronischen Gastritis sind:

    1. Schmerzen im Magen nach dem Essen;
    2. verärgert Hocker;
    3. Schwäche;
    4. Reizbarkeit;
    5. niedriger Blutdruck;
    6. Verdauungsstörungen mit nervöser Anspannung.

    Chronische Gastritis ist in allen Industrieländern sehr verbreitet. Sie haben ungefähr die Hälfte der Bevölkerung getroffen. Neben anderen Erkrankungen des Verdauungstraktes nimmt es einen dritten Teil ein.

    Da während der Trächtigkeit alle chronischen Erkrankungen verschlimmert werden, erleiden schwangere Frauen häufig eine chronische Gastritis. Diese Frauen entwickeln fast immer eine frühe Toxikose, begleitet von häufigem starken Erbrechen.

    Dieser Zustand quält das Mädchen 14 bis 17 Wochen. Dies bedeutet jedoch nicht, dass Frauen, bei denen eine chronische Gastritis diagnostiziert wird, nicht schwanger werden können. Der Fetus leidet nicht unter dem Wiederauftreten dieser Krankheit.

    Es muss darauf geachtet werden, dass alle Empfehlungen befolgt werden, um die Situation zu normalisieren.

    Chronische Gastritis bei schwangeren Frauen

    Das Erkennen einer chronischen Gastritis bei einer schwangeren Frau ist gemäß den folgenden universellen Eigenschaften möglich:

    • Schmerz, Schmerzgefühl im epigastrischen Bereich;
    • Übelkeit;
    • häufiges Aufstoßen;
    • Erbrechen;
    • Durchfall

    Wenn die Krankheit von einem Mangel an Salzsäureproduktion begleitet wird, wird die Verdauungsstörung viel häufiger stören. Wenn Salzsäure mehr als normal produziert wird, können Sie Schmerzen im oberen Bereich des Bauches, im rechten Hypochondrium oder im Nabel nicht vermeiden.

    Erhaltung der Produktion von Magensaft in einer Menge, die der für junge Mädchen typischen Norm entspricht. Sie leiden jedoch unter Schmerzen, die mit zunehmender Sekretionsfunktion ausgeprägter sind.

    Meistens macht sich der Schmerz nach dem Essen bemerkbar und reizt den Schleim. Daher ist es wichtig, eine strikte Diät einzuhalten. Und noch eine Empfehlung: Essen Sie nicht viel auf einmal, dann dehnen sich die Bauchwände nicht, der entzündete Bereich wird nicht beeinträchtigt, was bedeutet, dass die Schmerzen auftreten oder nicht so stark sind. Manchmal fängt der Bauch an, nachts zu schmerzen, wenn der Magen völlig frei von Nahrung ist.

    "Hungrige" Schmerzen gelten als Zeichen einer erhöhten Sekretionsfunktion.

    Ursachen der Gastritis

    Die Kenntnis der Hauptgründe, die zur Entwicklung der Krankheit führen können, gibt Zeit, um auf widrige Umstände zu reagieren.

    Infolgedessen eher Gesundheit erhalten. Die häufigsten Ursachen für Gastritis sind:

    1. Stress Probleme in Ihrem persönlichen Leben, bei der Arbeit kann nicht nur das Nervensystem zerstören. Die Magenschleimhaut reagiert empfindlich auf den emotionalen Zustand einer Person.
    2. Die Belastung des Körpers. Dies kann eine Nichtübereinstimmung mit dem normalen Tagesmodus sein, die durch den nachts durchschlafenen Schlafmangel aufgrund von Schlaflosigkeit oder durch Nachtschichten verursacht wird.
    3. Stromausfälle Dazu gehören das Leben mit "Snacks", der Mangel an warmen Speisen, lange Lebensmittelpausen, abwechselnd mit Überessen.
    4. Fortpflanzung von Helicobacter pylori-Bakterien im Körper.
    5. Alkoholüberschuss
    6. Rauchen
    7. Verdorbenes Essen.
    8. Überschüssige Nahrung aus raffinierten Ölen und raffiniertem Getreide, oft Tierfutter, übersättigt mit Antibiotika, Hormonen, Konservierungsmitteln.

    Diagnose der Gastritis bei schwangeren Frauen

    Wenn eine schwangere Frau über ihren Verdacht auf Gastritis berichtet, sollte der Arzt sie zur endoskopischen Untersuchung schicken.

    Gespräche mit dem Patienten reichen in diesem Fall nicht aus. Die Symptome einer Gastritis ähneln in vielerlei Hinsicht den Anzeichen anderer gefährlicherer Krankheiten, so dass Sie sich nur auf Labordaten verlassen können.

    In dieser Situation muss die Zusammensetzung des Magensaftes untersucht werden. Wenn Magensensorik erforderlich ist, nehmen Sie einen Teil dieser Substanz und untersuchen Sie den Säuregehalt. Zu diesem Zweck wird eine spezielle Sonde eingeführt, die zum Sammeln von Magensaft bestimmt ist.

    Das Verfahren ist nicht sehr angenehm, aber harmlos, so dass schwangere Frauen sicher durchgeführt werden. Es hat keine negativen Auswirkungen auf den Fötus. Durch Analyse der Zusammensetzung des Magensaftes können die vorhandenen Abweichungen identifiziert und festgestellt werden, ob der Säuregehalt erhöht ist oder nicht. Diese Informationen helfen bei der Formulierung von Behandlungstaktiken.

    Mit dem Endoskop können Sie außerdem den Zustand der Schleimhaut untersuchen und Läsionen identifizieren. Die rechtzeitige Behandlung von festgestellten Erosionen an der Magenwand hilft, die Verschlechterung zu verhindern. Schwierigkeiten bei der Durchführung einer solchen Umfrage führen jedoch dazu, dass schwangere Frauen in der Regel nicht auf diese Weise untersucht werden, und sie greifen auf diese Methode nur dann zurück, wenn sich die Situation trotz aller ergriffenen Maßnahmen verschlechtert.

    Behandlung, Diätfunktionen

    Wenn die Verschlimmerung beginnt, wird dem Patienten eine Bettruhe empfohlen. Die zweite wichtige Bedingung für die Genesung ist die Ernährung. Ihre Grundprinzipien sind nachfolgend aufgeführt:

    • halbflüssige Konsistenz;
    • der Ausschluss von gebratenem, geräuchertem, würzigem;
    • Salzrestriktion;
    • Beschränkung auf einfache Kohlenhydrate und Nahrungsmittel, die die Produktion von Magensaft anregen.

    Das Menü sollte aus folgenden Produkten bestehen:

    1. Milch;
    2. Milchsuppen;
    3. schleimige Suppen;
    4. weich gekochte Eier;
    5. Gerichte aus verdrehtem Fleisch, Fisch;
    6. Butter in einer kleinen Menge;
    7. Hüttenkäse;
    8. Kefir;
    9. Gemüseeintopf;
    10. frisches Obst und Gemüse.

    Solche Produkte werden während der Verschlimmerung verwendet. Wenn die ergriffenen Maßnahmen zu dem gewünschten Ergebnis führen, fühlt sich das Mädchen besser und das Menü kann erweitert werden. Auf der Stufe der Normalisierung des Status können Sie die folgenden Produkte verwenden:

    • gekochtes Fleisch, Fisch;
    • gekochte Kartoffeln, Nudeln;
    • hochwertige Brühwurst, Schinken;
    • Käse;
    • Sauerrahm nicht sauer;
    • Zeremonien

    Die Behandlung von Gastritis während der Schwangerschaft umfasst das Trinken von Mineralwasser. Mit erhöhtem Säuregehalt werden Slavyanovskaya und Borjomi ausreichen. Sie werden bei normaler Säure empfohlen.

    Bei niedrigem Säuregehalt muss man sich für „Yessentuki Nr. 4, Nr. 17“ und „Mirgorodskaya“ entscheiden. Zwischen der Mahlzeit und dem Mineralwasser sollte mindestens eineinhalb Stunden dauern. Sie können bis zu 300 ml Wasser gleichzeitig trinken. Rezeption - dreimal täglich.

    Der Arzt verschreibt Medikamente und Kräutermedizin, je nach den Merkmalen der Erkrankung. Viele bekannte Heilpflanzen können Schmerzen lindern, den Entzündungsprozess reduzieren, die Schleimhaut beruhigen.

    Dies ist Minze, Kamille, Tutsan, Bergsteiger. Nehmen Sie normalerweise beruhigende Kräuter, zum Beispiel Baldrian, Mutterkraut. Bei einer reduzierten Bildung von Magensaft liegt der Schwerpunkt bei der Behandlung auf Kochbananen, Fenchel, Oregano, Petersilie.

    Um sich nicht der ganzen Liste unangenehmer Folgen eines Rückfalls während der Schwangerschaft zu stellen, sollte man ständig Diät halten, kleine Mahlzeiten zu sich nehmen, Stress vermeiden. Die Ausnahme von starken Brühen, Kaffee, starkem Tee, kohlensäurehaltigen Getränken, Gewürzen, geräuchertem Fleisch und anderen Produkten, die die Schleimhäute reizen, wird dazu beitragen, die Situation unter Kontrolle zu halten.

    Wie man während einer Gastritis isst, siehe im Video:

    Sag es deinen Freunden! Erzählen Sie Ihren Freunden in Ihrem bevorzugten sozialen Netzwerk mithilfe von sozialen Knöpfen von diesem Artikel. Danke!

    Gastroduodenitis: Einstufung, Symptome, Behandlung

    Obwohl Gastritis und Duodenitis, Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüre aus medizinischer Sicht unterschiedliche Krankheiten sind, gab es in letzter Zeit eine Situation, in der sie umfassend betrachtet werden. Der Grund für diesen Ansatz ist ziemlich rational - die entzündlichen Prozesse in beiden Organen sind gleichartig und die Symptome sind sehr ähnlich, die Hauptunterschiede liegen in der Lokalisation der Pathologien.

    Bauchschmerzen mit Entzündung der Magenschleimhaut

    Gastritis ist insbesondere eine Entzündung der Magenschleimhaut, Duodenitis ist die gleichen Entzündungsprozesse, jedoch im Duodenum lokalisiert. In der Regel verwandelt sich der chronische Verlauf der Gastritis in eine Form mit Duodenitis. Bei Kindern und im Allgemeinen treten diese Erkrankungen praktisch nicht auf.

    Während der Verschlimmerung der Gastritis wird der Verlauf der Duodenitis ebenfalls verschärft, ihre Symptome sind auch fast identisch, was die Ärzte zwang, diese beiden Pathologien zu kombinieren und sie gemeinsam zu behandeln.

    Einstufung der Gastroduodenitis

    Gastritis und Duodenitis werden nach verschiedenen bestimmenden Faktoren klassifiziert.

    Aus ätiologischen Gründen unterscheiden:

    • primäre Gastroduodenitis (exogene Natur);
    • sekundäre Gastroduodenitis (endogener Faktor).

    Je nach Prävalenz von Entzündungsprozessen und Gewebsatrophie sind Gastroduodenitis:

    • häufig (aufregend am meisten Bereich des betroffenen Organs);
    • lokalisiert.

    In der Entwicklungsphase von Entzündungsprozessen:

    Formen der chronischen Gastroduodenitis:

    • oberflächlich;
    • hypertrophe;
    • erosiv;
    • gemischt

    In Bezug auf den Säuregehalt sind Gastroduodenitis schließlich:

    • mit normaler Sekretionsfunktion;
    • mit reduzierter Produktion von Salzsäure;
    • mit erhöhter Säure.

    Ursachen der Gastroduodenitis

    Die Ausbreitung von Gastritis und Duodenitis ist mit internen (endogenen) und äußeren Faktoren verbunden. Die erste sind Störungen der Produktion von Magensaft, verminderte Schleimbildung, hormonelle Ungleichgewichte und Leber- / Gallengang-Erkrankungen.

    Zu den gastroduodenitis verursachenden exogenen Faktoren gehören Mangelernährung, chemische Vergiftung, zu heißes / zu kaltes Essen, die Ausbreitung im Magen / Zwölffingerdarm H. pylori, Stress und andere emotionale Störungen, erblicher Faktor.

    Besonders hervorzuheben ist der Faktor der Unterernährung, der heute für die Mehrheit der Bevölkerung charakteristisch ist. Dies ist das Fehlen einer Diät als solche, eine massive Umstellung auf Fast Food und die Verwendung von Nahrungsmitteln, die mit Nitraten, Herbiziden und anderer Agrochemie gefüllt sind, und einer unzureichenden Kultur des Lebensmittelkonsums (schnelle Zwischenmahlzeiten, minimierte Kaufunktionen) und zu heißes / kaltes Geschirr.

    Was die Infektion mit dem Bakterium Helicobacter pylori anbelangt, so lebt dieser Vertreter der pathogenen Mikroflora nach neuesten Angaben im Gastrointestinaltrakt bei fast allen Menschen, aber unter bestimmten Umständen beginnt er unkontrollierte Fortpflanzung, was zur Zerstörung der Schleimhaut mit der Bildung von Erosionen und Geschwüren und aufgrund der Einwirkung von Magensaft und destruktiver Wirkung führt nur intensiviert.

    Sodbrennen - eines der Symptome der Gastritis

    Symptome einer chronischen Gastroduodenitis

    Wie bereits erwähnt, haben die entzündlichen Prozesse im Zwölffingerdarm und im Magen die gleiche Natur, daher sind die Symptome von Gastritis und Duodenitis nahezu gleich.

    Wenn wir nur über die chronische Form von Pathologien sprechen, ist das allgemeine Bild der Anzeichen der Krankheit ziemlich umfangreich und etwas unbestimmt, was bestimmte Diagnosestörungen verursacht.

    Zu den charakteristischsten Symptomen einer Gastroduodenitis gehören insbesondere:

    • Schweregefühl im epigastrischen Bereich, mit dem der Magen zu platzen scheint, wodurch der Patient langfristig unwohl wird;
    • Normalerweise verspürt der Patient im chronischen Verlauf der Krankheit nach dem Essen ausgeprägte Schmerzen im Hypochondrium, und die Schmerzen können sowohl einen ausgeprägten scharfen als auch einen dumpfen, schmerzenden Charakter haben.
    • Sodbrennen, Erbrechenstrieb, Aufstoßen (durch dessen Geruch Sie übrigens den Mangel oder die Übersäuerung feststellen können);
    • Durchfall kann mit Verstopfung abwechseln;
    • ein Ausschlag erscheint auf der Zunge mit einem gelblichen Schimmer, die Zunge schwillt an, was sich durch deutlich sichtbare Zahnabdrücke auf den Zungenflügeln äußert;
    • schnelle Ermüdbarkeit, Gefühl von Kraftverlust;
    • Verletzungen der natürlichen Hautfarbe;
    • es gibt ein Gefühl der Reizbarkeit, das stundenlang anhält;
    • Es gibt Schlafstörungen.

    Diese Symptome sind besonders ausgeprägt bei einer Verschlimmerung der Krankheit, die gewöhnlich im Herbst und Frühling auftritt. Als Grund für solche Veränderungen von Exazerbationen und Remissionen wird eine Reihe von Faktoren betrachtet, die während dieser Zeiträume zur Umstrukturierung aller menschlichen Organe führen. Im akuten Stadium der Erkrankung sind die Schmerzen stärker ausgeprägt und dauern länger an, und die Exazerbation selbst kann mehrere Wochen bis zwei Monate dauern.

    Der chronische Verlauf von Gastritis und Duodenitis verläuft oft nahezu asymptomatisch, wobei mäßige Manifestationen der oben genannten Anzeichen dafür sprechen, dass viele Patienten nicht als Pathologie wahrgenommen werden, wodurch die weitere Entwicklung entzündlicher Prozesse hervorgerufen wird.

    Merkmale der Gastroduodenitis abhängig von den Formen der Pathologie

    Der chronische Verlauf der Gastritis-Duodenitis ist durch verschiedene Formen der Pathologie gekennzeichnet. Einige von ihnen (z. B. die oberflächliche Gastroduodenitis) haben keine unterscheidenden Anzeichen, aber die meisten von ihnen können an einem oder anderen der Symptome erkannt werden, die nur für diese Form der Krankheit charakteristisch sind.

    Bei der hypertrophen Gastroduodenitis kommt es zu einer Hyperämie der Schleimhaut (Überlaufen der die Schleimhaut versorgenden Gefäße mit Blut), was zur Bildung kleiner Blutungen führt. Die Oberfläche des Epithels erhält einen charakteristischen dunkelroten Farbton, schwillt an und es treten fibrinöse und schleimige Ablagerungen auf.

    Im Falle einer gemischten Gastroduodenitis tritt eine lokalisierte Atrophie der Schleimhaut auf, die auch von Manifestationen einer Hyperämie und dem Auftreten von Schwellungen begleitet wird.

    Bei erosiver Gastroduodenitis ist ein charakteristisches Merkmal das Auftreten mehrerer Erosionen - Formationen, die, wenn sie nicht behandelt werden, zur Bildung von Geschwüren und zur Entwicklung einer Gastroduodenitis in Magengeschwür und 12 Zwölffingerdarmgeschwür führen können. Symptome einer erosiven Gastritis sind Übelkeit und Bauchschmerzen, die zu einem dauerhaften Appetitverlust bis zu ihrem vollständigen Verlust, dem Auftreten von Blutgerinnseln bei Erbrechen / Fäkalienmassen, führen.

    Um die Ursachen der Gastritis zu ermitteln, führen sie eine komplexe Studie durch.

    Diagnose der Gastroduodenitis

    Um das genaue Bild der Erkrankung in den meisten Fällen zu bestimmen, reicht eine Labor- oder Instrumentenstudie nicht aus. Daher wird eine umfassende Untersuchung des Patienten mit den folgenden Methoden durchgeführt:

    • Endoskopie;
    • histologische Untersuchung;
    • intragastrische pH-Metrie;
    • antroduodenale Manometrie;
    • Durchleuchtung;
    • histologische Diagnose von Helicobacter pylori.

    Die endoskopische Untersuchung zeigt Schleimhyperämie, Faltenhypertrophie, Schwellungen und andere Anzeichen von Schäden. Aber das Vorhandensein und das Ausmaß von Atrophien mithilfe histologischer Methoden zu bestimmen.

    Die Histologie des Zwölffingerdarms und des Magens ist eine der obligatorischen Diagnoseverfahren bei Verdacht auf eine Zwölffingerdarm-Gastritis, die es erlaubt, den Grad und den Zustand entzündlicher Prozesse, den Atrophiegrad der Schleimhaut dieser Organe mit höchster Genauigkeit zu bestimmen.

    Die intragastrische pH-Metrie ist eine Studie, die den Säuregehalt im Antrum des Magens bestimmt, der normalerweise 1,7 bis 2,5 (der Körper des Magens) und 5 im Antrum betragen sollte. Wenn der Unterschied zwischen diesen Werten weniger als drei Einheiten beträgt, deutet dies darauf hin, dass das Antrum den pH-Wert nicht mehr neutralisieren kann und Ansäuerungsprozesse im Zwölffingerdarm begonnen haben.

    Antroduodenale Manometrie wird durchgeführt, um die motorische Funktion des Gastrointestinaltrakts sowie den Ultraschall des Magens oder die elektrogastrographische Untersuchung zu untersuchen.

    Mit Hilfe der Durchleuchtung mit Barium ist es möglich, die Evakuierungsfunktion der untersuchten Organe zu bewerten. Mit dieser Methode können andere gastrointestinale Pathologien (Duodenalobstruktion, Tumoren des Magens / Duodenums, Pylorusstenose) identifiziert werden.

    Die histologische Methode für das Vorhandensein von Helicobacteriose ist derzeit der Goldstandard, obwohl Mikroskopie auch eine ziemlich zuverlässige Methode zum Nachweis von Helicobacter pylori ist.

    Gastroduodenitis Behandlung

    Wenn Symptome einer Gastritis und Duodenitis festgestellt werden, erfolgt die Behandlung nur auf der Grundlage einer bestimmten Diagnose, die eine Reihe von Untersuchungen erfordert. Im Falle einer akuten Form sollten Pathologen für 7–10 Tage Bettruhe und Diät Nr. 1 einhalten. Wenn der Test auf Helicobacter pylori positiv ist, wird eine antibakterielle Therapie (Antibiotika) vorgeschrieben. Die Normalisierung des Säuregehaltes und der motorischen Funktion des Zwölffingerdarms und des Antrum des Magens wird durch die Verschreibung von Antazida (mit erhöhter Sekretion von Salzsäure) oder enzymatischer (mit verminderter Acidität) Medikation erreicht.

    Bei Bedarf wird die Behandlung von Gastritis und Duodenitis durch die Ernennung von Antispasmodika und Medikamenten der Sedativa-Gruppe ergänzt. Wenn die Symptome der Exazerbation abgeklungen sind, wird der Patient auf Diät Nr. 5 umgestellt und die medizinische Therapie wird durch Physiotherapie ergänzt. Physiotherapieverfahren und Balneotherapie werden verschrieben.

    Die Behandlung der Gastritis erfolgt unter strenger ärztlicher Aufsicht.

    Die Behandlung der Gastroduodenitis kann ziemlich lang sein (bis zu einem Jahr), aber während der Remission sollten Sie die Prinzipien der gesunden Ernährung nicht aufgeben, wobei Sie sich auf das Menü 5 der Diät konzentrieren. Zeigt die jährliche Spa-Behandlung. Es sollte beachtet werden, dass während der fortgeschrittenen Stadien der Erkrankung die Diät lebenslang befolgt werden muss. Andernfalls sind Verschlimmerungen der Erkrankung mit schwerwiegenden Komplikationen unvermeidlich.

    Fazit

    Also haben wir versucht, detailliert zu erklären, was eine Gastritis Duodenitis ist und welche Manifestationen diese Krankheit ausübt, wie und wie diese Pathologie zu behandeln ist.

    Jetzt geben wir nur einige statistische Daten über die Häufigkeit der Manifestation von Gastroduodenitis-Symptomen, die für jeden von Interesse sind, der ähnliche Probleme im Gastrointestinaltrakt hat.

    Bei jeder Form von Gastritis in Kombination mit Duodenitis werden in 100% der Fälle die folgenden Symptome festgestellt:

    • Blähungen
    • Übelkeit, Erbrechen;
    • Schmerz, Brennen im epigastrischen Bereich;
    • Völlegefühl im Magen;
    • Erhöhte Schmerzen nach Alkoholkonsum, Verwendung von fettigen / würzigen Lebensmitteln
    • Appetitlosigkeit.

    In neun von zehn Fällen werden Aufstoßen und Sodbrennen beobachtet.

    Bei 80% der Patienten treten Durchfall, abwechselnd mit Verstopfung, sowie dumpfe Schmerzen im epigastrischen Bereich auf.

    Erhöhter Speichelfluss tritt bei 70% der Patienten auf, bei denen eine Gastroduodenitis diagnostiziert wurde.

    Trockener Hals tritt bei drei von fünf Patienten auf.

    Seltsamerweise wird häufiger Durchfall bei Gastritis duodeni nur bei 20% der Patienten beobachtet.

    Wichtig: Diese Zahlen dienen nur zu Informationszwecken. Eine genaue Diagnose kann nur durch eine umfassende Untersuchung festgestellt werden, und der Gastroenterologe wird die geeignete Behandlung vorschreiben. Nicht selbstmedizinisch behandeln, es ist gefährlich!

    Diät für Magenschleimhautentzündung

    Die Ernährung bei Gastritis des Magens führt zu Ergebnissen, die nicht schlechter sind als bei modernen medizinischen Therapeutika. Andere Organe und Systeme werden jedoch nicht beeinträchtigt. Das medizinische Menü für den Magen ermöglicht es Ihnen, eine Vielzahl von zu essen und über einen längeren Zeitraum zu korrigieren. Die Krankheit während der Exazerbationsperiode erfordert eine spezielle Diät- und Ernährungsplanung. Manchmal muss sich ein Patient mit Gastritis auf Empfehlung eines Arztes hinlegen.

    Lebensmittel für Gastritis oder Magengeschwür hängen vom Säuregehalt, dem Grad der Schädigung der Schleimhaut und dem Auftreten von assoziierten Erkrankungen ab. Bevor Sie sich für eine Diät entscheiden und entscheiden, welche Säfte verwendet werden sollen, führen sie eine Gastroskopie des oberen Verdauungsteils durch.

    Was kann und kann nicht bei Gastritis sein?

    Akute Gastritis oder Magengeschwüre erfordern eine spezielle therapeutische Diät. Nachdem die Diagnose gestellt wurde, stellen die Patienten die Frage, was während einer Gastritis des Magens gegessen werden kann, die während einer Gastritis des Magens nicht gegessen werden kann. Tabellen helfen Ihnen, die Produkte für die medizinische Ernährung des Magens zu bestimmen.

    Bei Gastritis mit niedrigem Säuregehalt des Magens:

    Bei Gastritis mit erhöhter Magensäure:

    Die Tabelle hilft dabei, den Magensaft zu navigieren, den Magensaft zu beruhigen, den pH-Wert zu senken oder zu erhöhen. Das Menü unabhängig auswählen, ohne genaue Diagnose (nämlich Säuregehalt und Entzündungszustand) - ist gefährlich.

    Diät bei Verschlimmerung der Gastritis

    Bei oberflächlicher Gastritis in der Phase der Exazerbation oder Remission wird der Patient nur mit der Behandlungstabelle Nr. 1 oder einer anderen medizinischen Diät gefüttert. Bei schweren Anfällen von Magenschmerzen macht Übelkeit hungrige Tage: Nur kohlensäurehaltiges Wasser mit einer speziellen Zusammensetzung oder schwachen Tee trinken.

    Nach der Entfernung des akuten Zustands der Gastritis werden die Schleimbrühen, Kissels und Suppen übertragen. Das Hauptprinzip ist eine sparsame Methode der Wärmebehandlung, das Fehlen heißer Gewürze und Fett. Gemüse und Obst sollten nicht sauer verzehrt werden, ohne Schale, und hausgemachte Getränke und Kompotte sollten während einer Gastritis nicht karbonisiert werden.

    Die Prinzipien des Menüs

    Wenn Sie für jeden Tag ein Menü für Magenschleimhautentzündung zusammenstellen, müssen Sie die wichtigsten Ernährungsempfehlungen einhalten:

    1. Fraktionsfutter 5-6 mal während der Gastritis des Magens;
    2. Folge einer Diät. Bei Verschlimmerung des Magens kann man weder essen noch trinken, gefroren oder sehr kalt. Iss nur warme Speisen. So verdaut der Körper es besser, die Mahlzeit wird die Schleimhaut nicht reizen;
    3. Um die mechanische Reizung des Magens während der Gastritis zu beseitigen, ist es notwendig, Nahrung gründlich zu mischen, in einem Fleischwolf oder einem Mixer zu mahlen. Ein grobes Produkt (Pilz, Fleisch mit Haut, faseriges Gemüse) wird schlecht verdaut und die Verschlimmerung beginnt, daher ist es in der Ernährung unerwünscht.
    4. Magensaftgetränk nicht verdünnen. Vermeiden Sie während einer therapeutischen Diät mindestens eine Stunde vor der Mahlzeit Wasser und andere Getränke.

    Sie können das fertige Menü verwenden oder selbst eine Diät für Gastritis machen. Aber denken Sie an die verbotenen und zulässigen Nahrungsmittel für eine Diät mit unterschiedlichen Säuren der Gastritis.

    Beispielmenü für die Woche

    Um einen Eindruck über die Ernährung zu bekommen, können Sie sich etwa eine Woche lang die Rezepte mit Magen-Magen-Magenentzündungen ansehen. Es gibt einen klaren, fraktionellen Diätplan: mehrmals am Tag essen. Eine solche Mahlzeit für eine Woche hat ein attraktives Aussehen und erfüllt den Energiebedarf aufgrund eines durchdachten Kaloriengehalts.

    Montag:

    • Frühstück - gekochtes Ei, getrocknetes Brot, gekochte Haferflocken, Abkochung von Apfel und Hagebutte.
    • Das zweite Frühstück - Kompott aus getrockneten Trockenfrüchten (1 Tasse) und einem trockenen Biskuitkuchen.
    • Mittagessen - Buchweizensuppe, Kürbispüree, Hühnerfleisch, Tee mit Milch (Zucker kann hinzugefügt werden).
    • Teezeit - 1 Glas Milch, Joghurt, Kefir und getrockneter Toast (gebratenes Brot ist nicht akzeptabel).
    • Abendessen - Fadennudeln mit gedünsteten Rinderkoteletts, Sauerrahm-Gemüsesalat, Kakao. Vor dem Schlafengehen: 250 Gramm nicht fettende Ryazhenka.

    Dienstag:

    • Frühstück - Buchweizen, Milchauflauf, Tee.
    • Das zweite Frühstück - 1 Glas süße Haferbrühe.
    • Mittagessen - schleimige Reissuppe, Spaghetti mit Rindsrazrazami, gekochte Karotten und Erbsen, Kakao mit Milch.
    • Sicher, - Milchquark.
    • Abendessen - Gemüseauflauf, Dampfkoteletts, leichter Kräuterabguß mit Honig.
    • Vor dem Schlafengehen - 1 Glas Fruchtgelee.

    Mittwoch:

    • Frühstück - Milchkäse mit Honig, Toast, Trockenobstkompott.
    • Das zweite Frühstück - Kefir oder 1 Glas Milch.
    • Mittagessen - Kartoffelsuppe, Auflauf aus Gemüse und Kaninchen, Trockenobstkompott.
    • Snack - Mousse oder Milchauflauf mit frischem Obst.
    • Abendessen - Reisbrei mit gekochtem Kaninchen, gekochten Karotten und Erbsen, Tee mit Milch.
    • Vor dem Schlafengehen - Kakao mit Milch und 2 Haferflocken-Kekstricks.

    Donnerstag:

    • Frühstück - Haferflocken, gekochter Fisch, Tee mit Milch;
    • Das zweite Frühstück - Milchgelee.
    • Mittagessen - Gemüsesuppe mit Hühnchen, Kartoffelpüree und Karotten, Dampfkotelett, Kakao mit Milch.
    • Sicher, - Milchquark.
    • Abendessen - Fleischbällchen mit gekochten Erbsen, Toast, Kompott aus getrockneten Früchten.
    • Vor dem Schlafengehen - Kefir oder Milch.

    Freitag:

    • Frühstück - gekochtes Ei, getrocknetes Brot, gekochte Haferflocken, Kakao mit Milch.
    • Das zweite Frühstück - 1 Glas süße Haferbrühe.
    • Mittagessen - Erbsensuppe, Dampffisch, gebackener Kürbis.
    • Teezeit - Milchgelee.
    • Abendessen - Gemüseauflauf, Dampffisch, Hagebuttenabkochung.
    • Vor dem Schlafengehen - 1 Tasse Kefir- und Haferflockenplätzchen.

    Samstag:

    • Frühstück - Äpfel mit Hüttenkäse und Rosinenfüllung gebacken, Toast, Saft.
    • Das zweite Frühstück - Kefir oder Milch.
    • Mittagessen - Gemüsesuppe mit Hühnchen, Kartoffelpüree und Karotten, Dampfkotelett, Kakao mit Milch.
    • Sicher, Sauermilchquark mit Honig.
    • Abendessen - Fadennudeln mit gekochtem Hähnchen, gebackenem Kürbis, Kakao mit Milch.
    • Vor dem Schlafengehen - 1 Glas Fruchtgelee.

    Auferstehung:

    • Frühstück - Buchweizenmilch-Müsli, Milchauflauf, Tee.
    • Das zweite Frühstück - gebackenes Obst und ein Glas Milch.
    • Mittagessen - Suppe mit Blumenkohl, Zrazy mit Reis, Kakao mit Milch.
    • Snack - Gemüsekasserolle und Tee.
    • Abendessen - gedämpfter Fisch mit Karotten und Erbsen, Salat mit Gemüse und Sauerrahm, Hagebuttenbrühe.

    Das akute Stadium der Krankheit mit einer solchen Diät wird schnell zu einer Remission der Gastritis.

    Diätetische Rezepte

    Die Diätologie bietet verschiedene Rezepte, um die Ernährung bei Gastritis bei Erwachsenen und Kindern zu diversifizieren. Sie haben eine empfindliche Wärmebehandlung, verwenden keine Gewürze und Fette. Die wichtigste Ernährungsregel für einen kranken Magen: Nahrung sollte von mittlerer Temperatur sein. Heißes oder kaltes Essen verschlimmert die Situation bei Magengeschwüren. Einige Rezepte für Lebensmittel gegen die Krankheit des Magens zu Hause beschreiben wir unten.

    Beliebte Schleimbrühe mit Magenschleimhautentzündung. Ein solches Produkt beruhigt die Magenschleimhaut, lindert chronische Beschwerden und erhöht die Verdaulichkeit.

    Schleimige Reissuppe mit Petersilie

    • 1 Petersilienwurzel;
    • 1 Karotte;
    • 200 ml fettarme Brühe;
    • Reis oder Reisgrütze mit kleiner Fraktion;
    • Butter auf der Spitze eines Messers.
    1. Reis in die Brühe geben.
    2. Bei der partiellen Bereitschaft werden geschnittene Karotten und Petersilienwurzel in die Brühe gegossen.
    3. Wenn alle Zutaten gekocht sind, hacken Sie sie durch ein Sieb, Mixer.
    4. Butter auf den Teller geben.

    Fischsuppe mit Ei

    • 250 g fettarmer Fisch aus dem Sud;
    • 1 Karotte;
    • 1 Ei.
    1. In der Brühe schneiden Sie die Karotten in kleine Stücke.
    2. Kochen Sie bis gekocht.
    3. Gekochten fettarmen Fisch auf den Teller geben und das Ei schneiden.

    Rindfleisch Zrazy

    • 200 g mageres Kalbfleisch oder Rindfleisch;
    • 20 g gekochter Reis;
    • 30 Gramm Cracker;
    • einen halben Teelöffel Butter.
    1. Mahlen Sie Fleisch in einem Mixer oder Fleischwolf.
    2. Fügen Sie Cracker hinzu.
    3. Bilden Sie einen Kuchen.
    4. Legen Sie Reis und Butter in die Mitte. Es wird einen cremigen Geschmack geben.
    5. Bilden Sie eine Ansicht und senden Sie sie 15 Minuten an einen Doppelkocher oder einen langsamen Kocher.

    Diät Nummer 1 für Gastritis und Magengeschwür

    Eine solche Diät hat einen gut ausgewählten Kaloriengehalt von 2900–3100 kcal, wodurch die Patienten einen aktiven Lebensstil pflegen können und keinen Energiemangel haben. Eine reiche Auswahl an zugelassenen Produkten für die Magenschleimhautentzündung schafft ein Menü, das nicht langweilig wird. Dies ist wichtig, da eine solche Diät und eine Person einige Monate einhalten, um den Säuregehalt der Verdauungssäfte wiederherzustellen. Die ersten Ergebnisse bei der Gastritis des Magens können nach 2 Wochen Diät Nr. 1 festgestellt werden.

    Medizinischer Tisch schließt vollständig aus:

    • Jede Brühe (einschließlich Pilz, Bohnenbrühe), saure Vorspeisen: Gurke, Okroschka, kalte Suppen mit Kwas-Zusatz;
    • Geräucherte und gesalzene Fleischspezialitäten: Fetthaltiges Fischfleisch, gesalzenes Fleisch, Wurst und Wurst sollten bei Gastritis nicht in der Ernährung verwendet werden.
    • Saurer Frucht- oder Gemüsesaft;
    • Frische Backwaren;
    • Fett- und würzige Sorten von Hartkäse, Milchquark;
    • Nahrungsmittel mit einem hohen Gehalt an Ballaststoffen (Faser): Hirse, Gerste, Weizengetreide, Kohl aller Art, Radieschen, Topinambur, Spinat;
    • Alle würzigen, pikanten Saucen und Gewürze;
    • Fett, einschließlich Öl und Öl in seiner reinen Form, ist für Magenbeschwerden unmöglich.
    • Kaffee, stark gebrühter Tee, traumatisiert die Magenschleimhaut;
    • Alkoholhaltige Getränke. Sie schon in kleinen Mengen in der Diät verschlimmern Gastritis.

    Alle Produkte, die zur Behandlung von Gastritis verwendet werden dürfen, werden durch Backen, Schmoren, Dämpfen, Backen (jedoch ohne Verkrustung) zubereitet, grobe Produkte werden abgewischt.

    Die Diät für den Magen beinhaltet:

    • Trockener Keks ohne Schicht, Kekse ohne Sahne, Zucker, Milchauflauf oder aus nicht sauren Früchten. Sie werden während der Gastritis als Energiequelle in der Ernährung dienen.
    • Weißbrot in Form von getrockneten Toasts oder Crackern;
    • Suppen (Gemüse, Fleisch, Fisch). Eine Voraussetzung für die Ernährung: Verwenden Sie fettarme, diätetische Rohstoffsorten. Ideal für die warme Kartoffelsuppe, Haferflockenbrühe, Suppe mit Ei;
    • Fleischarme fettarme Sorten von Kaninchengeflügel: Putenfilet, Hühnerbrust ohne Haut. Kochen Sie einfach ein ganzes Stück Dampfbällchen, Fleischbällchen und Fleischpudding für Gastritis;
    • Gedünstetes oder gebackenes Fischgericht;
    • Gemüse ohne Säure in Form von Kartoffelpüree: Karotten, Kartoffeln, Kürbisse, Zucchini. Früchte: ein Apfel, ein Pfirsich in einem frischen Zustand, ohne Schale oder Gelee machen, Gelee-Fruchtkompott, backen. Andernfalls können Sie die Magenschleimhaut verletzen.
    • Fettarme Milch, Milchprodukte mit niedrigem Fettgehalt (Kefir). Sie stellen die Mikroflora wieder her und normalisieren die Aktivität des Magens während einer Gastritis.
    • Fadennudeln, Nudeln, Buchweizen oder Haferflocken gekocht (es ist möglich, zerstoßenes Getreide zu verwenden). Bei der Zubereitung einer Beilage können Sie Gemüsebrühe oder Milch hinzufügen.
    • Leichter Tee mit viel Milch, Kakao auf Milchbasis, Dogrose-Diätgetränk. Abhängig von der Magensäure können Sie Mineralwasser ohne Kohlensäure trinken.

    Medizinische Ernährung bei atrophischer Gastritis

    Atrophische oberflächliche Gastritis ist ein entzündlicher Prozess, bei dem lokale oder ausgedehnte Läsionen der Magenschleimhaut gebildet werden. Atrophie (Nekrose) von Geweben tritt in den Entzündungsherden auf. Im fortgeschrittenen oder ernsten Stadium der Krankheit sterben die tiefen Bälle des Magens. Ein solcher Zustand bei Gastritis signalisiert sich im Anfangsstadium vor allem unangenehm stinkendes Aufstoßen. In den späteren Stadien der Magenbeschwerden tritt eine tiefe Verdauungsstörung, Vergiftung, Anämie, Müdigkeit und eine Verschlechterung des Gesamtzustands der Haut des gesamten Körpers auf.

    Diät für atrophische Gastritis, der Magen setzt sich Ziele:

    1. Wiederherstellung der normalen Aktivität des oberen Teils des Verdauungssystems (Magen);
    2. Regeneration der betroffenen Bereiche der Schleimhaut atrophischer Gastritis des Magens;
    3. Verhinderung der Ausbreitung einer Entzündung des Magens;
    4. Normalisierung der Azidität und Aktivität von Verdauungsenzymen.

    Wenn eine Diät für den Magen von der Diät ausgeschlossen wird, wirken sich dieselben Lebensmittel auf die Verdauung aus. Es wird empfohlen, Meersalz mit atrophischer Gastritis in die Diät einzubringen.

    Lebensmittel für die Magenschleimhautentzündung umfassen:

    • Rühreier und weichgekochte Eier, auf Wunsch auch roh (aus einem privaten Haushalt);
    • Gemüsesuppen;
    • Hafer- und Buchweizenbrühen und Brei;
    • Gelee, Gelee;
    • Dampfpasteten und Hackfleischgerichte.

    Diätmenü für erosive Magenentzündung

    Ein Gastroenterologe wählt eine Diät für erosive Gastritis. Die Behandlung hängt vom Stadium der Erkrankung, dem Grad der Schädigung der Magenschleimhaut, dem Zustand der Remission oder Verschlimmerung, der Aktivität der Verdauungsenzyme und dem pH-Wert ab. Wenn Sie sich die Empfehlungen eines Spezialisten anhören, können Sie schnell positive Ergebnisse bei Magenschleimhautentzündungen erzielen.

    Bei Diäten zur erosiven Gastritis des Magens ist es notwendig, Folgendes auszuschließen:

    1. Produkte mit starken extraktiven Eigenschaften: Kohl in jeder Form, eine Vielzahl von Dosen- und Fettpasteten, geräuchertes Fleisch, Pickles, Schokolade, Kaffee und koffeinhaltige Getränke sind für den Magen unerwünscht.
    2. Gerichte mit kritisch hohen oder niedrigen Temperaturen: Eiscreme, Sorbet, Flambie-Delikatessen;
    3. Gerichte, gebraten oder eingelegt, bringen Unbehagen in den Magen;
    4. Würzige und bittere Würze;
    5. Sauermilch, Joghurt und Obst.

    Das Essen mit dieser Erkrankung des Magens ist in kleinen Portionen in regelmäßigen Abständen notwendig. Bei Läsionen in bestimmten Bereichen der Schleimhaut wird empfohlen, sich hinzulegen. Grundsätzlich beinhaltet die Nahrung für den kranken Magen die für jede therapeutische Diät bei Gastritis empfohlenen Produkte.

    Während der Stadien der Verschlimmerung einer erosiven Gastritis braucht der Magen Ruhe. Verbringen Sie deshalb regelmäßig Tage ohne Essen. In dieser Zeit werden nur Wasser ohne Kohlensäure oder spezielle medizinische Kräuterpräparate eingenommen. Mit dieser Diät hat die Magenschleimhaut Zeit, sich zu erholen, und der Prozess der Nahrungsverdauung wird besser ablaufen.