Anzeichen, Symptome und Genotypen der Hepatitis C, Infektionsursachen

Symptome

Vor mehr als dreißig Jahren benutzten Spezialisten für Infektionskrankheiten den gebräuchlichen Namen für Menschen mit Virushepatitis - Botkin-Krankheit oder Gelbsucht. Nach der Typisierung des Virus begann die Hepatitis des Menschen, die Buchstaben des lateinischen Alphabets von '' A '' und dann von 'F' zu bezeichnen.

Was ist Hepatitis C?

Neue, moderne Varianten des Virus werden durch die Initialen der ersten Patienten mit GB, TTV, gekennzeichnet. Wissenschaftler schließen eine weitere Erkennung von Virusformen in dieser Gruppe nicht aus. Wir werden uns vorerst auf die häufigste und gefährlichste Form der Hepatitis konzentrieren, die den Buchstaben "C" hat.

Hepatitis C ist eine humane Viruserkrankung, der Erreger gehört zur Familie der Flaviviridae, der Gattung Hepavirus, der Art des HCV (Hepatitis C-Virus) oder des HCV (Englisch). Erstmals 1989 identifiziert.

Bei einem Elektronenmikroskop handelt es sich um eine flache, sphärische, filmbeschichtete Formation. Genetische Informationen sind in einem einzigen Gen enthalten, das Informationen zu sechs bis elf Genotypen enthält.

Merkmale des HCV-Virus:

Die Infektion des Menschen mit HCV erfolgt vorwiegend parenteral (unter Umgehung des Verdauungstraktes), wenn das Virus in das Blut gelangt und dann in das Leberparenchym gelangt. Der Hauptinfektionsweg ist die intravenöse Injektion von Betäubungsmitteln mit einer schmutzigen Spritze. Eine Infektion ist möglich, wenn das Virus bei ungeschütztem Sexualkontakt in die Schleimhäute eindringt.

Leberschäden bei HCV gehen mit begleitenden Erkrankungen der inneren Organe, verschiedenen Stoffwechselstörungen sowie dem Immunsystem einher.

Zeichnet sich durch hohe Variabilität der Immunrezeptoren der Virushülle aus. Das Virus täuscht leicht das menschliche Immunsystem und wird regelmäßig modifiziert. Daher öffnen Wissenschaftler regelmäßig neue Formen, Typen und Subtypen des Virus.

Etwa 15% der Patienten haben eine Chance auf vollständige Genesung bei der akuten Form der Hepatitis, der Rest hat eine asymptomatische chronische Form, die zu einer Leberzirrhose, manchmal zu Leberkrebs, führt.

Die Entwicklung der Pathogenese eines chronischen Krankheitstyps ist eines der Merkmale von Hepatitis C. Die icterische Färbung der Integumente bei Patienten kann abwesend sein oder für kurze Zeit auftreten.

Ein kleiner Bonus. Bei dieser Form der Hepatitis ist eine intrauterine Infektion möglich, jedoch nicht typisch (Übertragung des Virus von einer schwangeren Frau auf ihren Fötus).

Seit 2004 wird Hepatitis C in die Liste der sozial signifikanten Infektionskrankheiten in der Russischen Föderation aufgenommen. Die Krankheit gehört zu vorwiegend chronischen Infektionen (Verringerung der Arbeitsfähigkeit von Menschen im aktiven Alter), die Ausbreitung lässt sich nur schwer kontrollieren, da es keinen Impfstoff gibt. Bis zu 90% der Menschen, die injizierbare Formen von Heroin-Medikamenten einnehmen, tragen das Virus. Asymptomatische Träger der Hepatitis C sind das Reservoir und die Träger der Krankheit.

Ein charakteristisches Merkmal der chronischen Form der Hepatitis ist, dass sich das Virus im menschlichen Körper in einem aktiven und inaktiven Zustand befindet. Gleichzeitig ändern sich die Aktivitätszustände wiederholt.

Der Trick besteht darin, dass Antikörper im Blut (Spuren des Virus) nachgewiesen werden und das Virus im Blut (Pathogen) fehlt, dh es befindet sich in einer nicht replikativen Phase und kann daher nicht behandelt werden.

Die Bestätigung der Krankheit und die Überwachung der Wirksamkeit der Behandlung erfolgt auf der Grundlage einer umfassenden Diagnose:

Labormethoden, einschließlich Bestimmung der Konzentration des Virus (RNA), der Menge spezifischer Antikörper;

Instrumentelle Methoden zur Visualisierung der Leber, Durchführung der Punktion des Parenchyms des Organs und weitere Laboruntersuchungen zur Bestimmung der Art der Schädigung der Leberzellen.

Wie lange lebt das Hepatitis-C-Virus?

Die Resistenz des Virus wurde im Labor getestet. Es wurde experimentell nachgewiesen, dass die Virulenz des Erregers Hepatitis C auf verschiedenen Oberflächen, einschließlich der Nadel einer Spritze, länger als vier Tage bei Raumtemperatur anhält.

Das Kochen wird in zwei Minuten deaktiviert. Bei Erhitzen auf 60 ° C verliert die Virulenz innerhalb von zwei Minuten. Direkte Bestrahlung mit Licht im ultravioletten Bereich inaktiviert es für etwa 10 Minuten.

Inzwischen ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein Virus in den Blutkreislauf gelangt, in verschiedenen häuslichen Situationen oder bei ärztlichen Ungenauigkeiten ziemlich hoch (siehe unten).

Wie viele Menschen leben mit Hepatitis C?

Im Durchschnitt endet eine chronische Erkrankung nach zehn bis dreißig Jahren mit einer schweren, irreversiblen Schädigung der Leberzirrhose. Da die Hauptrisikogruppe Jugendliche unter 30 Jahren ist, ist die Aussicht, in 40-60 Jahren und sogar früher fatale Folgen zu haben, relevant. Etwa 20% der chronischen Patienten mit dieser Form der Virushepatitis erwarten dieses Ergebnis.

Bei einer infizierten Person ist die Lebensqualität aufgrund einer Schädigung der Leber eingeschränkt. Seine wichtige Funktion ist reduziert - Entgiftung von Metaboliten, insbesondere nach dem Verzehr von fetthaltigen Lebensmitteln, Alkohol. Möglicherweise gefährliche Blutstauung aufgrund einer Abnahme der Filtrationsfunktion der Leber.

Es kann zu einem vorzeitigen Tod einer durch das Hepatitis-C-Virus betroffenen Person kommen, die durch indirekte Ursachen verursacht wird. Eine der wahrscheinlichen Todesursachen ist eine Abnahme der funktionellen Kompetenz der Leber, die eine Reihe von Pathologien (beeinträchtigte Aktivität des Herz-Kreislaufsystems, der Nieren und der Lunge) mit sich zieht.

Das Ende der Krankheit - Leberzirrhose manifestiert sich durch eine totale Dysfunktion des Organs, die Desolation kleiner Gefäße und die Bildung von Hauptblutwegen. Leberzirrhose ist ein irreversibler Prozess, der mit modernen Methoden kaum zu heilen ist. Durch die Verdichtung des Parenchyms kommt es zu einer Verstopfung in der Bauchhöhle (Aszites). Die Blutstauung geht mit einer Erweiterung der Wände der Leberarterien einher. Dies ist eine potenzielle Gefahr für einen Bruch der Blutgefäße und Blutungen. In Ausnahmefällen entwickelt sich Leberkrebs.

Symptome einer Hepatitis C

Die Hauptgruppe der Patienten, die über allgemeines Unwohlsein, Schwäche, klagen, assoziiert keine Beschwerden mit Leberschäden.

Eine der Eigenschaften von Hepatitis C ist das Fehlen oder die kurzfristige Gelbfärbung des Integuments. Die Gelbheit (Ikterizität) der Sklera der Augen, der Haut ist ein Symptom einer Leberschädigung und genauer das Symptom einer Erhöhung der Konzentration von Gallenfarbstoff im Blut. Bilirubin, so genanntes Pigment, kann in einer der Pathologie der Gallengänge oder des Leberparenchyms in den Blutkreislauf gelangen.

Häufige klinische Symptome im Zusammenhang mit Hepatitis C:

allgemeine Schwäche, Apathie;

verminderte Aktivität während der Arbeitsleistung;

Abscheu, oft Appetitlosigkeit;

Schmerzen, Beschwerden im rechten Hypochondrium im Zusammenhang mit Dyskinesien (Galle-Stagnation) oder Entzündungen der Gallenblase, der Niedergang des Leberparenchyms manifestiert keine Schmerzen;

bei Palpation spürt der Arzt eine Zunahme der Größe der Leber und der Milz;

mögliches Fieber konstanter Art.

Die Besonderheit der Pathogenese der Hepatitis C sowie der Hepatitis B (ähnliche Pathogenese), das mögliche Vorhandensein von extrahepatischen Symptomen. Das Fehlen eines sichtbaren Zusammenhangs von Symptomen mit Leberschäden mit eingehender Analyse bestätigt diesen Zusammenhang jedoch.

Wichtige extrahepatische Symptome:

Gelenk- und Herzmuskelschäden - rheumatoide Entzündung;

Schädigung der Sehorgane anderer Art;

papulöser Hautausschlag auf der Haut oder den Schleimhäuten, möglicherweise in Form einer separaten Krankheit - Lichen planus;

Schädigung der Ausscheidungsorgane (Niere, Blase).

Leider ist keines der oben genannten Symptome pathognomonisch (hauptsächlich bestimmend), es werden jedoch immer Schäden an der Leber oder anderen Organen festgestellt, die in engem Zusammenhang damit stehen.

Die Hauptsymptome, die den Zusammenhang der Krankheit mit Hepatitis C belegen, werden durch Labor- und Instrumentenmethoden nachgewiesen.

Anzeichen von Hepatitis bei Frauen und Männern

Hepatitis C hat keine geschlechtsspezifischen Unterschiede, sie manifestiert sich gleichermaßen bei Männern und Frauen. Diese Form der Hepatitis hat oft keine Anzeichen, mit Ausnahme von allgemeinen und extrahepatischen Symptomen (siehe oben).

Die Auswirkungen von Hepatitis C erscheinen lange nach der Infektion unbemerkt. Erwachsene sollten die Wachsamkeit der Epidemie steigern, den Drogenkonsum aufgeben, ungeschützten, legeren Sex.

Es ist traurig, wenn ein Baby aufgrund der Unachtsamkeit der Eltern an Hepatitis C erkrankt.

Hepatitis C bei schwangeren Frauen

Immer mit großen Belastungen für den Körper einer schwangeren Frau verbunden. Eine akute Form der Hepatitis im aktiven Stadium kann für den Fötus gefährlich sein. Moderne Vorstellungen über die chronische Pathogenese dieser Form der Krankheit legen indessen nahe, dass es möglich ist, einen Fötus ohne Zeichen einer Leberentartung erfolgreich zu tragen.

In einigen Fällen mögliche Komplikationen. Ihre Zeichen sind vielfältig und können im Rahmen dieses Textes nicht klassifiziert werden. Die Überwachung der Schwangerschaft wird in diesem Fall in einem Krankenhaus oder ambulant durchgeführt.

Schwerwiegende Folgen einer Leberentartung in Form einer Zirrhose sind nicht mit Schwangerschaft und Fötuslagerung vereinbar. Frauen mit Zirrhose wird empfohlen, die Schwangerschaft abzulehnen.

Hepatitis C bei Säuglingen

Hier erhalten Sie Antworten auf aktuelle Fragen zur Möglichkeit einer intrauterinen Infektion sowie einer Infektion während des Stillens.

Nicht mehr als 6% der Fälle einer Infektion des Fötus während der Schwangerschaft und bei der Geburt werden registriert, während die Übertragung des Virus nur in der aktiven (replikativen) Phase der Pathogenese möglich ist.

Die Muttermilch einer infizierten Mutter ist für das Baby sicher, wenn der stillenden, infizierten Frau und dem Mund des Neugeborenen keine Nippelschäden auftreten.

Antikörper gegen das Virus durchdringen die Plazentaschranke, daher werden bei einem von einer infizierten Mutter geborenen Säugling Antikörper gegen Virus C bis zu einem Alter von einem Jahr im Blut gefunden.

Eine intrauterine Infektion ist bei einem Kind, das von einer infizierten Mutter geboren wurde, mit einer Abnahme der Titer, dem Verschwinden der Antikörper im Alter von einem Jahr, ausgeschlossen. In Bezug auf etwa 5% der Kinder trifft diese Aussage nicht zu.

Säuglinge, die von mit Hepatitis C infizierten Frauen geboren werden, stehen unter besonderer Aufsicht von Spezialisten für Infektionskrankheiten.

Wie wird Hepatitis C übertragen?

Bei etwa 25% der Erwachsenen und 46% der Kinder ist die genaue Ursache der Infektion nicht bekannt. Der wichtigste Übertragungsweg für das C-Virus ist die intravenöse Verabreichung von Betäubungsmitteln mit nicht sterilen (mit Virus infizierten) Injektionsnadeln. Ein möglicher unkontrollierter Infektionsweg ist der sexuelle Kontakt in Gegenwart von Schleimhautläsionen der äußeren männlichen oder weiblichen Genitalorgane.

Mögliche Wege zur parenteralen versehentlichen Infektion in Krankenhäusern und Verbraucherdienststellen:

intravenöse Medikamentenverabreichung, Transfusion von infiziertem Blut;

chirurgische oder therapeutische zahnärztliche Verfahren;

Rasur mit gewöhnlichen Rasierern;

einige Verfahren in Kosmetikabteilungen, die mit der Gefahr versehentlicher Blutungen verbunden sind;

Es gibt eine Hypothese über die Übertragung der Übertragung des Virus C mit dem Biss von blutkranken synanthropischen Insekten (Wanzen), Waldblutsaugern (Moskitos, Moskitos).

Kann ich Hepatitis C bekommen?

Der für die A- und E-Formen charakteristische Infektionsweg im oralen Stuhl ist bei der Übertragung des Virus C nicht ausgeschlossen, jedoch mit einer geringen Wahrscheinlichkeit. Möglicherweise eine orale (durch den Mund) Infektion bei einer Schädigung der Schleimhaut des Gastrointestinaltrakts.

Neben der C-Form ist der parenterale Weg für Viren (B, D, F) sowie für relativ neue Formen (GB, TTV) charakteristisch.

Wird Hepatitis C sexuell übertragen?

Eine Infektion auf diese Weise ist möglich, aber aufgrund der Art des Virus ist eine Genitalinfektion nicht die Hauptinfektion, genau wie bei einem Infektionsweg im Haushalt. Die Hauptbedingung für die Übertragung des C-Virus ist die Schädigung der Haut der Haut oder der Schleimhäute ihrer Blutung oder Mikroblutung.

Hepatitis-C-Genotypen

Nach heutigen Ansichten von Virologen hat Hepatitis C sechs Genotypen. Der Begriff "Genotyp" bedeutet die Unterschiede des Virus auf molekularer (genetischer) Ebene.

Die meisten Wissenschaftler erkennen das Vorhandensein von sechs Genotypen an. Das Vorhandensein von drei weiteren Genotypen wird als wissenschaftliche Hypothese betrachtet.

Da für einen typischen Leser die genetischen Unterschiede des Virus gleichgültig sind, betrachten wir die Beschreibung der sechs Hauptgenotypen.

Kenntnisse von Genotypen, deren Quasi-Typen sind für Infektionskrankheiten-Ärzte wichtig, wenn:

die Wahl der Behandlungsmethoden der Krankheit;

Bestimmung der Epidemie der Hepatitis C.

Genotypen haben eine spezifische territoriale Verteilung. In Bezug auf dieselben Genotypen verschiedener Territorien gelten einheitliche Behandlungsprinzipien.

Genotypen werden mit arabischen Ziffern (von eins bis sechs) und Quasi-Typen oder Untertypen mit Buchstaben des lateinischen Alphabets (a, b, c, d, e) usw. bezeichnet:

Der erste Genotyp. Sie ist überall verteilt, es werden drei Quasi-Typen (1a, 1b, 1c) unterschieden. Bei der Bestätigung dieses Genotyps sollte man sich für ein Jahr oder länger auf eine Langzeitbehandlung verlassen.

Der zweite Genotyp. Charakteristisch sind die Allgegenwart des Genotyps und vier Quasi-Typen (2 a, b, c, d). Die Behandlungsdauer beträgt in der Regel nicht mehr als sechs Monate.

Der dritte Genotyp. Überall verteilt. Das Vorhandensein von sechs Quasi-Typen (3 a, b, c, d, e, f) ist nachgewiesen. Dieser Genotyp ist gekennzeichnet durch eine fettige Degeneration (Infiltration) der Leberparenchymsteatose. Die Behandlungszeit hängt von der Diagnosequalität ab. Die durchschnittliche Behandlungszeit ist auf sechs Monate begrenzt.

Der vierte Genotyp. Vertrieb in den Ländern des Nahen Ostens und in Zentralafrika. In den Zuständen Russlands wird wenig studiert. Es werden zehn Quasi-Typen (4a, b, c, d, e, f, g, h, i, j) unterschieden.

Fünfter Genotyp. Erstmalig in Südafrika registriert. Es hat einen Quasi-Typ. In den Bedingungen unseres Landes bleibt die Pathologie schlecht erforscht.

Sechster Genotyp. In asiatischen Ländern registriert, hat es einen Quasi-Typ. In den Zuständen Russlands wird wenig studiert.

Andere Arten von Hepatitis

Unterschiedliche humane Hepatitis haben mehrdeutige epidemische Bedeutung für den menschlichen Körper, unterschiedliche Behandlungsmethoden und die Möglichkeit einer spezifischen Prophylaxe.

Hepatitis A

Denn die Krankheit ist der Name geblieben - Morbus Botkin. Eine häufige Infektion wird bei etwa 40% der Patienten mit Hepatitis registriert. Es wird durch den Mund-Kot-Weg übertragen, wenn kontaminierte Lebensmittel, Wasser gegessen oder andere Gegenstände versehentlich in den Verdauungstrakt geschluckt werden. Sehr seltener parenteraler Infektionsweg.

Entzündliche, nekrotische Veränderungen in der Leber;

Vergilbung (ikterische Färbung) von Integumenten;

Farbloser Kot (kein Pigment).

Denn das Stadium der Gelbsucht ist durch das Fehlen von Ansteckung gekennzeichnet. Die Pathogenese ist durch einen akuten Verlauf von bis zu drei bis vier Wochen gekennzeichnet.

Hepatitis B

Hat die Bezeichnung HBV oder in der englischen Literatur HBV. Infektion parenteral. Der Erreger wird im Urin, im Samen und in der Sekretion der weiblichen Genitalorgane nachgewiesen. Hepatitis C zeichnet sich auch durch einen chronischen Krankheitsverlauf aus.

Der Hauptunterschied gegenüber einer ähnlichen Hepatitis C ist das hohe Risiko der Übertragung des Erregers von der Mutter auf den Fötus durch den intrauterinen Körper. Klinische Anzeichen ähneln Hepatitis C. Ein wellenartiger Verlauf, eine chronische Form der Krankheit, ist ebenfalls charakteristisch. Begleitet von einer Zirrhose, möglicherweise maligne Entartung der Epithelzellen der Leber.

Für Hepatitis B wurde ein Impfstoff entwickelt und in die tägliche Praxis eingeführt, der auch gegen Hepatitis D wirksam ist. Neugeborene von Frauen, die mit dieser Hepatitis infiziert sind, müssen geimpft werden. Die erste Dosis im Entbindungsraum, die Impfung nach einem Monat und einem Jahr. Die Entscheidung über eine weitere Impfung wird von Ärzten auf der Grundlage der Ergebnisse der Labordiagnostik getroffen.

Hepatitis D

Es ist eine Delta-Infektion der Hepatitis B. Nur in Gegenwart des Virus kann sich die D-Form der Krankheit entwickeln. Charakterisiert durch parenterale Infektion und chronische.

Klinische Anzeichen ähneln Hepatitis B. Sie zeichnet sich durch einen schweren Verlauf der akuten Form der Erkrankung aus. Oft wird ein gemeinsamer Verlauf mit einem eng verwandten Erreger B beobachtet.

Die Prävention basiert auf dem Einsatz von Hepatitis-B-Impfstoffen und nicht spezifischen Methoden. Die Behandlung ist ähnlich wie bei der akuten und chronischen Pathogenese anderer Herpes.

Hepatitis E

Charakteristische Infektion durch den Verdauungstrakt sowie extrem akuter Krankheitsverlauf. Es ist durch einen schweren Verlauf bei schwangeren Frauen gekennzeichnet. Im übrigen ähnelt es den akuten Formen einer anderen Hepatitis mit einer oralen Fäkalinfektion. Insbesondere ist es Hepatitis A ähnlich.

Hepatitis G

Die unabhängige Existenz des Virus wird nicht diskutiert, es wird nicht von allen Forschern erkannt. Manchmal nach den ersten Briefen der Kranken gerufen - GB. Der Nachweis des G-Virus korreliert häufig direkt mit dem Nachweis der Hepatitis C. Charakteristische parenterale Infektion und chronische Pathogenese. Das Krankheitsbild ähnelt anderen Formen der Hepatitis mit parenteraler Infektion. Das Krankheitsbild ähnelt Hepatitis C.

Behandlungsmethoden

Die Therapie akuter und chronischer Formen der Hepatitis unterscheidet sich grundlegend. Die Behandlung der akuten Form zielt darauf ab, die Hauptsymptome zu beseitigen, die Leber vor weiteren Schäden zu schützen und die Hauptfunktionen des Organs zu schützen.

Intravenöse Verabreichung von physiologischen Lösungen, die die Ausscheidung von Giftstoffen aus dem Körper stimulieren, Vitamine werden verordnet und cholagogische Präparate werden im Inneren verschrieben.

Die Besonderheit der Therapie der akuten Form der Hepatitis C ist die obligatorische Verschreibung von Immunmodulatoren. Diese Maßnahme ist mit einem Merkmal des Erregers verbunden. Bei anderen Hepatitis ist die Korrektur der Immunität im akuten Verlauf der Erkrankung nicht ratsam.

Manchmal sind die Patienten überrascht, dass bei akuter Hepatitis keine intensive Behandlung stattfindet. Tatsache ist, dass die zusätzliche Medikamentenbelastung, ausgenommen die symptomatische Behandlung, potenziell gefährlich für die geschädigte Leber ist.

Neben einer symptomatischen Behandlung ist die richtige Ernährung wichtig.

Im Falle eines akuten Leberschadens wird eine diätetische Ernährung verordnet, die in der Regel durch die Tabelle Nr. 5 angegeben ist. Diese umfasst:

Backwaren (leicht getrocknet);

Suppen mit Gemüse, Getreide, Milch;

Fettarmes Fleisch (Rind, Huhn, Kaninchen);

Fischarme fettarme Sorten (Kabeljau, Zander);

Milchprodukte (fermentierte Milch, Hartkäse, Eieromelett, Butter);

Trinken (Tee, Kompott, hausgemachte Säfte, Mineralwasser ohne Gas);

Dessert (Marmelade außer Erdbeersorten, Honig, Süßigkeiten, Zucker, Eibisch, Fruchtsüßigkeiten)

Früchte (grüne Äpfel, Kaki, Wassermelone, Bananen)

Es ist verboten, gebraten, geräuchert, eingelegt, fermentiert, mit Kohlensäure versetzt, Dosen sowie Produkte mit salzigem, saurem, scharfem, würzigem Geschmack.

Einige beliebte Produkte sind verboten:

Produkte (Gelee, Pilze in jeglicher Form, Schmelzkäse, Sauerrahm, Sahne, Milch).

Die Behandlung der chronischen Form der Hepatitis C ist relevanter: Die obligatorische Verabreichung von Immunmodulatoren verschiedener pharmakologischer Gruppen:

Interferone oder Interferon-Stimulanzien (RoferonA, Reaferon, Intron A, andere)

Korrektoren der humoralen oder zellulären Immunität (Cycloferon, Amixin, andere);

Ärzte geben regelmäßig Korrekturkorrekturen aus. In der Zeit des Fiebers, der Ernennung von Antipyretika oder physikalischen Methoden (Wischen) die Regulierung der Körpertemperatur.

Bei chronischer Hepatitis C, die eine komplexe Beziehung zum Immunsystem hat, werden antivirale Medikamente (Rimantadin, Ribavirin) verordnet.

Die Ernährung bei chronischer Hepatitis C ist weniger streng. Es wird angenommen, dass Produkte, die in der akuten Phase der Erkrankung verboten sind, einmal pro Woche in Abständen möglich sind.

Autor: Maxim Kletkin, Hepatologe, Gastroenterologe

Hepatitis C: Infektionswege, Diagnose, Behandlungsmethoden

Hepatitis C (Hepatitis C) ist eine entzündliche Erkrankung der Leber, die durch eine Infektion des Körpers durch das HCV-Virus (Hepatitis C-Virus) verursacht wird. Während der Reproduktion des Hepatitis-C-Virus und der Schädigung des Lebergewebes entwickeln sich pathologische Prozesse, Leberzirrhose und Krebserkrankungen. Diese Form wird als die gefährlichste Form der Hepatitis angesehen, nicht nur wegen ihrer Fähigkeit, die allgemeine Funktionsweise des Körpers zu stören und Krankheiten zu verursachen, die zu einer Behinderung oder zum Tod führen, sondern auch aufgrund der Art des Krankheitsverlaufs. Die Symptome der Hepatitis C sind in der Regel nicht ausgeprägt, die Infektion ist latent und es gibt keinen Impfstoff gegen Hepatitis C.

Was ist Hepatitis C (Hepatitis C)?

Hepatitis C (HCV) wurde lange vor der Entdeckung eines bestimmten Infektionserregers als separate Krankheit bekannt. Die Krankheit „Non-A-non-B-Hepatitis“, Non-A- und Non-B-Hepatitis (NANBH) hatte Manifestationen, die es ihr ermöglichten, zur Hepatitis-Gruppe zu gehören. Der Verlauf der Erkrankung und ihre Komplikationen waren jedoch unterschiedlich. Anschließend wurden bei Hepatitis-Sorten auch Viren identifiziert, die Hepatitis D und G verursachen.
Zum ersten Mal wurde 1989 eine spezielle Form des Virus isoliert. Derzeit werden 6 Genotypen des HCV-Virus offiziell identifiziert, und für fünf weitere werden Labortests durchgeführt. Es ist auch bekannt, etwa 90 Subtypen von HCV. Der häufigste Typ ist die erste Form des Virus und ist auch für die schwerste Form der Hepatitis C verantwortlich, die gegen Interferontherapie resistent ist.
Die Variabilität des Hepatitis-C-Virus, die Produktion neuer Genotypen während der Infektion, macht es schwierig, einen Impfstoff gegen diese Krankheit zu entwickeln, der derzeit nach Schätzungen der Statistiker etwa 150 Millionen Menschen auf der Welt krank macht. Jährlich sterben etwa 350.000 Menschen an Komplikationen, die durch Hepatitis C verursacht werden. Spezifische Symptome, die beseitigt werden, führen zu Situationen, in denen die Diagnose einer HCV-Hepatitis während des Tests zufällig erkannt wird oder im Stadium der Entwicklung von Komplikationen festgestellt wird. Aktive Mutationen des Virus führen zur Erzeugung modifizierter Kopien des Genotyps, was einen hohen Prozentsatz der chronischen Form der Krankheit verursacht.

Anzeichen einer Hepatitis C

Foto: Jarun Ontakrai / Shutterstock.com

Das Auftreten der ersten Anzeichen einer Hepatitis C hängt von der Widerstandsfähigkeit des Körpers ab. Vom Zeitpunkt der Infektion bis zu den primären Symptomen kann es 2 Wochen bis 6 Monate dauern. Wenn Sie zur Früherkennung einen Kontakt mit einer Infektion vermuten, wird ein Bluttest mittels PCR durchgeführt, mit dem das Vorhandensein von Virus-RNA im Blut 2 Wochen nach der Infektion festgestellt werden kann.
Hepatitis C zeichnet sich durch einen „sanften Killer“ aus: Latente Symptome und ausgeprägte Komplikationen führen zu schweren Körperverletzungen, wenn kein Verdacht auf HCV besteht.
Die ersten Symptome dieser Form der Virushepatitis sind verminderte Leistungsfähigkeit, asthenische Zustände und Müdigkeitsgefühl.
Die wichtigsten Anzeichen einer Hepatitis C, die sich im Stadium der ausgeprägten Fortpflanzung des Virus im Körper manifestieren, werden als

  • Abnahme oder Appetitlosigkeit;
  • Übelkeit;
  • allgemeine Schwäche, Asthenie, Verschlechterung der Gesundheit;
  • Gelenkschmerzen;
  • Vergilbung der Haut, der Schleimhäute, der Sklera des Auges infolge einer Erhöhung der Bilirubinkonzentration im Blut durch Leberschäden bei Hepatitis C;
  • eine Zunahme der Größe der Leber und der Milz.

Ursachen der Hepatitis C, Infektionswege mit Hepatitis C

Die Art der Übertragung des HCV-Virus ist hämatogen, mit Blut und anderen Körperflüssigkeiten. Der Infektionserreger ist selbst in den kleinsten Blutstropfen vorhanden und bleibt bis zu 5 Tage aktiv, wenn die Flüssigkeit bei Raumtemperatur trocknet. Eine Infektion tritt auf, wenn HCV-infiziertes biologisches Material bei invasiven Eingriffen sowie bei Kontakt mit Wundoberflächen (Kratzer, Abrieb, Risse und Schleimhautschäden usw.) in einen anderen Organismus gerät. In dieser Hinsicht gibt es die Hauptinfektionswege:

  • durch Injektionen mit nicht sterilisierten wiederverwendbaren Spritzen, Nadeln;
  • während einer Bluttransfusion Plasma eines infizierten Spenders, Transplantation von Organen und Geweben;
  • bei der Anwendung nicht sterilisierter Instrumente in Zahnkliniken, Schönheitssalons, Nagelstudios, Piercings, Tätowierungen usw.;
  • bei traumatischem Sexualkontakt: nur geringfügige Risse auf der Schleimhaut;
  • vertikaler Infektionsweg: von der Mutter zum Fötus während der Schwangerschaft;
  • Infektionsweg im Haushalt bei der Verwendung von Klingen, Zahnbürsten usw. (extrem selten);
  • während der Geburt und bei chirurgischen Eingriffen Verletzungen unter nicht sterilen Bedingungen.

Virusinaktivierung tritt auf, wenn Oberflächen mit Desinfektionsmitteln, die Chlor enthalten, behandelt werden, wenn sie 40 Minuten lang mit Wasser bei einer Temperatur von mindestens 60 ° C behandelt werden oder drei Minuten lang gekocht werden.
Zu den Risikogruppen, zu denen ein hohes Risiko für eine HCV-Infektion besteht, gehören medizinisches Personal und Angestellte von sanitären und epidemiologischen Einrichtungen, drogenabhängige Drogenabhängige, Personen mit einer hohen Anzahl ungeschützten Geschlechts, Sexualpartner infizierter Patienten, einschließlich versteckter Träger von Hepatitis. C, Menschen mit Autoimmunkrankheiten, Immundefekten usw.
Das Hepatitis-C-Virus wird nicht durch Berührung, Händedruck, durch Tröpfchen in der Luft übertragen. In der Stillzeit kommt es selten zu Infektionen (bei Wunden, Rissen an den Brustwarzen der Mutter und Schäden an der Mundschleimhaut des Kindes) und beim Zusammenleben im Haushalt. Die Prävention einer Hepatitis-C-Infektion ist die Sterilisation medizinischer und kosmetischer Instrumente für invasive Eingriffe und Injektionen, die Einhaltung von Hygienevorschriften im Alltag und mechanische Methoden zum Schutz sexueller Kontakte mit unbekannten Partnern.
Die Prävention einer Infektion des Kindes mit Hepatitis C während der Schwangerschaft ist eine spezielle Therapie zur Verringerung der Viruslast während der Trächtigkeit sowie die Untersuchung und Behandlung einer Frau vor der Empfängnis.

Arten und Stadien der Hepatitis C

Man unterscheidet zwei Formen der Hepatitis C. Die akute Form dieser Virusinfektion wird in seltenen Fällen aufgrund eines unscharfen klinischen Bildes diagnostiziert. In den meisten Fällen erfolgt die Erkennung des akuten Stadiums zufällig während prophylaktischer Untersuchungen oder wenn eine Person bei verdächtigem Kontakt eine Diagnose beantragt.
Bei rechtzeitiger Behandlung ist 20% der akuten Form der Hepatitis C vollständig geheilt. Bei Fehlen oder Versagen der Behandlung tritt akute Hepatitis C in ein chronisches Stadium der Krankheit ein.
Hepatitis C in chronischer Form kann auch asymptomatisch sein, ohne Auswirkungen der Viruslast auf den Körper ohne klinische Manifestationen und spezifische Symptome. Diese Gruppe von versteckten Virusträgern macht es schwierig, Statistiken über die Prävalenz von HCV zu sammeln, da diese nur durch Blutuntersuchungen auf Hepatitis-Marker bestimmt werden, jedoch zur Ausbreitung von Infektionen beitragen können.
Der klassische Verlauf der chronischen Hepatitis C wird von einer Schädigung der Leberzellen und der Entwicklung einer Gewebefibrose begleitet. Unbehandelte fibröse Herde provozieren die Entwicklung einer Leberzirrhose, die Entstehung von Krebstumoren und andere gefährliche Komplikationen.

Hepatitis-C-Komplikationen

Foto: Den Rise / Shutterstock.com

Die Rate der Entwicklung von Komplikationen hängt von dem allgemeinen Zustand des Körpers, der Fähigkeit des Immunsystems, Antikörper zu bilden, der Form des Genotyps und dem Vorhandensein von Mutationen des Virus sowie dem Lebensstil und der Ernährung einer Person ab. Die Verwendung von Alkohol, fetthaltigen Lebensmitteln, führt zu einer signifikanten Beschleunigung der Entwicklung von pathologischen Prozessen, Alkohol und toxischer Hepatitis.
Hepatitis C kann folgende Erkrankungen und Störungen verursachen:

  • Lebergewebefibrose;
  • Steatohepatitis, Ersatz von Lebergewebe durch Fett;
  • Leberzirrhose;
  • hepatozelluläres Karzinom, Leberkrebs;
  • portale Hypertonie;
  • Aszites, Ansammlung von Flüssigkeit in den Peritonealorganen;
  • Krampfadern der inneren Organe;
  • hepatische Enzephalopathie;
  • chronische Vergiftung des Körpers mit Gewebeabbauprodukten und aufgrund unzureichender Leberfunktion;
  • versteckte innere Blutung

Hepatitis C ist auch gefährlich, da bei Kontakt mit einer Infektion aufgrund einer Abnahme der Leberfunktion ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung von Hepatitis B besteht.

Diagnose von Hepatitis C

Die folgenden Methoden werden zur Diagnose von Hepatitis C verwendet:

  • Anamnese und Untersuchung des Patienten, Palpation der Peritonealorgane;
  • biochemische Blutuntersuchung;
  • einen Bluttest auf Antikörper gegen das Hepatitis-C-Virus (Anti-HCV) und die HCV-RNA mittels PCR;
  • ein Bluttest auf das Vorhandensein von Antikörpern der Klasse IgM (Anti-HCV-IgM), der das akute Stadium der Erkrankung zeigt;
  • vollständiges Blutbild, eine Untersuchung der Gerinnungsmerkmale (Koagulogramm);
  • Ultraschalluntersuchung der Leber, der Milz, der Peritonealorgane.

In einigen Fällen wird durch die Laboruntersuchung Lebergewebe (Biopsie) ernannt.
Mit diesen Methoden können Sie das Vorhandensein einer Infektion feststellen und mit der Definition des HCV-Genotyps eine genaue Diagnose erstellen.

Behandlung der Virushepatitis C in verschiedenen Stadien

Hepatitis C umfasst eine komplexe Therapie, die darauf abzielt, den Körper zu unterstützen und die allgemeine oder spezifische antivirale Wirkung des HCV-Virus zu bekämpfen. Die Therapie für Patienten mit Hepatitis C umfasst:

  • antivirale medikamentöse Therapie;
  • Einnahme von Medikamenten zur Aufrechterhaltung der Leberfunktionen;
  • stärkende Medikamente, Immunmodulatoren, Immunitätsstimulanzien.

Der Verlauf der medikamentösen Therapie ist nicht wirksam bei Nichteinhaltung der Regeln der Diät, Einschränkung der körperlichen Aktivität und Einhaltung des Tagesablaufs. Das Hepatitis-C-Virus wirkt sich aggressiv auf das menschliche Immunsystem und das Lebergewebe aus, was eine sparsame Ernährung und eine richtige Ruhepause erforderlich macht, wobei die Wahrscheinlichkeit eines Kontakts mit anderen viralen und bakteriellen Infektionen ausgeschlossen ist.

Traditionelle antivirale Therapie bei Hepatitis C

Zur Bekämpfung des HCV-Virus werden antivirale Medikamente eingesetzt, um das körpereigene Immunsystem zu stimulieren. Ribavirin und Interferon-Alpha werden als die effektivste (45-50% ige Erholung, abhängig vom Stadium der Erkrankung und dem HCV-Genotyp, die Hepatitis verursacht haben) verwendet, je nach Stadium und Allgemeinzustand des Patienten, einzeln oder in Kombination.
Der generelle Therapieverlauf mit diesen Medikamenten, Dosierung und Behandlungsschema wird vom behandelnden Hepatologen auf der Grundlage der Diagnosedaten und der Reaktion des Patienten auf Medikamente festgelegt. Die durchschnittliche Dauer der antiviralen Therapie mit diesen Medikamenten beträgt 12 Monate.
Die Kombination von Medikamenten kann allergische Reaktionen hervorrufen, ihre Aufnahme ist während der Schwangerschaft und bei einigen Krankheiten nicht akzeptabel. Die Wirksamkeit der Behandlung wird auf der Grundlage eines Bluttests bewertet, um die Viruslast (HCV-RNA) und den Grad der Transaminaseaktivität zu senken.
Medikamente können erhebliche Nebenwirkungen verursachen. Die Aufnahme der Interferon-Gruppe in signifikanten Dosen geht häufig mit einer erheblichen Verschlechterung der Gesundheit einher, die für die Phase der Anpassung des Organismus an das Medikament (bis zu 1 Monat) und mit Hyperthermie bis 38-39 ° C, Kopf- und Gelenkschmerzen, Gewichtsverlust, trockener Haut und Haarausfall einhergeht. Solche Symptome verschwinden von selbst und erfordern kein Absetzen des Arzneimittels.
3-4 Monate nach Beginn der Verabreichung der Interferon-Gruppe kann eine Veränderung des Blutbildes beobachtet werden: Abnahme der Blutplättchenkonzentration, Leukozyten. Je nach Ausmaß der Änderungen kann das Medikament kurzzeitig ausgesetzt werden.
Schwerwiegende Komplikationen, die eine Korrektur des Behandlungsverlaufs erfordern, sind hämorrhagische Blutungen und der Zusatz bakterieller Infektionen.
Bei der Einnahme von Ribavirin können leichte vorübergehende Dyspepsie, hämolytische Anämie, erhöhte Harnsäurekonzentration und Kopfschmerzen beobachtet werden.
Die Behandlung erfolgt unter Aufsicht von Spezialisten.

HCV-Direkteffekte

Im Jahr 2013 wurde ein neues Medikament, das über elf Jahre entwickelt wurde, klinischen Studien unterzogen und als direkt wirkendes Antivirusmittel zugelassen. Sofosbuvir, das von Gilead (USA) hergestellt wird, ist laut Forschung als einziger derzeit aktiver Wirkstoff patentiert, der Hepatitis C in 95% der Fälle heilt.
Aufgrund der hohen Produktionskosten (der Grundkurs der Behandlung mit Sofosbuvir in den USA kostet 84.000 USD), übertrug das Unternehmen die Lizenzrechte für die Herstellung des Arzneimittels. Derzeit ist Hepcinat, das in Indien hergestellt wird, auch auf dem Markt für Arzneimittel mit Arzneimittelkosten für einen Therapieverlauf von 880 bis 1200 US-Dollar vertreten.
Antivirale Medikamente enthalten eine Kombination aus Sofosbuvir und Daclatasvir, die oral eingenommen werden. Die Dosierung und Dauer des Verlaufs werden vom Hepatologen auf der Grundlage von Informationen über den viralen Genotyp, das Stadium der Leberfibrose und die individuellen Merkmale des Patienten berechnet. Die Medikamente sind für alle HCV-Genotypen wirksam, haben keine Gegenanzeigen für HIV-infizierte Patienten. Die Behandlung dauert 12 bis 24 Wochen.

Hepatoprotektoren für Hepatitis C

Hepatoprotektoren, die Teil der Therapie für Hepatitis C sind, zielen darauf ab, die Funktionen des betroffenen Organs zu erhalten. Sie heilen nicht den Körper der Krankheit, sie helfen, die Gesundheit der Leber zu erhalten und wiederherzustellen, das Gewebe zu regenerieren.
Solche für Hepatitis C wirksamen Arzneimittel umfassen Essentiale, Karsil, Liponsäure, Silimar, Phosphogliv und andere. Die Einnahme von Hepatoprotektoren beginnt unabhängig von der An- oder Abwesenheit einer antiviralen Therapie und endet mit dem klinischen Zustand der Leber, der durch Labortests und instrumentelle Studien bestätigt wurde.

Immunmodulatoren

Da das Immunsystem unter einer konstanten Viruslast leidet, ist die Verwendung von Medikamenten zur Stärkung des Immunsystems Bestandteil der allgemeinen Therapie, die Patienten mit Hepatitis C verschrieben wird. Zu den häufigsten Immunmodulatoren bei Hepatitis C zählen Zadaksin und Temogen.

Diätnahrung

Die Behandlung der Hepatitis C und ihrer Komplikationen wird von der Ernennung eines therapeutischen Pevzner-Ernährungssystems, Diät Nr. 5, begleitet. Eine Diät hilft dabei, die Funktion der Leber und anderer Organe des Verdauungssystems zu erleichtern und die Entwicklung von Komplikationen der Hepatitis C zu verlangsamen.
Die Grundprinzipien der Diät Nr. 5 beschränken den Konsum von Nahrungsmitteln, die die Sekretion von Verdauungssäften fördern: fetthaltig, würzig, salzig, geräuchert, Konserven, Kaffee, starker Tee. Alkoholische Getränke sind vollständig ausgeschlossen. Die empfohlene tägliche Flüssigkeitsmenge (Wasser, Kompotte, Fruchtgetränke, Frucht- und Gemüsesäfte mit geringer Reizwirkung auf den Magen) reicht von 2 bis 3 Liter.

Vorhersage der Behandlungsergebnisse für Hepatitis C

Die Prognose für die Heilung der Virushepatitis C hängt von dem Zeitpunkt des Therapiebeginns, dem Stadium der Erkrankung, dem Auftreten und dem Grad der Entwicklung von Komplikationen, der Wahl des Behandlungsverlaufs und der Bestellung eines Spezialisten ab.
Die günstigste Prognose zu Beginn der Therapie in einem frühen, akuten Stadium der Hepatitis C, wenn die Erkrankung noch nicht in eine chronische Infektion mit schweren Komplikationen, Degeneration der Leberzellen und toxischen Schädigungen des Körpers übergegangen ist.
Die Beachtung der Prinzipien der diätetischen Ernährung und die Ablehnung von Alkohol tragen wesentlich dazu bei, die frühzeitige Entwicklung von Komplikationen zu vermeiden und generell die Gesundheit zu erhalten.
Abhängig von der Wahl der Medikamente mit direkter oder allgemeiner antiviraler Wirkung liegt die Prognose für die virale Hepatitis C bei 45 bis 95% ihrer Heilbarkeit. Die umfassende Behandlung von Hepatitis C mit neuen antiviralen Medikamenten hilft, die Krankheit zu heilen und Komplikationen zu vermeiden.

Prävention von Hepatitis C

Foto: Alexander Raths / Shutterstock.com

Aufgrund der großen Anzahl von Genotypen des Virus dieser Art von Hepatitis und seiner Mutationsfähigkeit ist die Schaffung zahlreicher subspeziespezifischer Prävention von Hepatitis C in Form einer Impfung noch in der Entwicklung. Unspezifische Maßnahmen zur Prävention der Erkrankung mit Virushepatitis C gelten als restriktive Maßnahmen, um das Eindringen des Virus in den Körper und die allgemeine Stärkung des Körpers zu verhindern.
Hepatitis C wird ausschließlich übertragen, wenn die biologische Flüssigkeit, die das Virus enthält, mit der Wundoberfläche oder dem Unterhautgewebe in Kontakt kommt. Daher ist die Prävention der Krankheit der Ausschluss von Kontaktsituationen:

  • Kontrolle über die Einhaltung von Hygiene- und Hygienestandards bei der Inanspruchnahme medizinischer Einrichtungen, Schönheitssalons und zahnmedizinischer Salons, mit Ausnahme der Möglichkeit der Verwendung nicht sterilisierter chirurgischer Instrumente, wiederverwendbarer Spritzen;
  • Begrenzung der Anzahl sexueller Kontakte mit unbekannten Partnern, Verwendung von persönlicher Schutzausrüstung während des Geschlechtsverkehrs;
  • regelmäßige Analyse der Virusmarker bei Arbeiten unter erhöhtem Infektionsrisiko.

Ungefähr 20% der Fälle einer Infektion mit dem Hepatitis-Virus dieser Form haben eine unklare Ätiologie. Die Erkrankung tritt bei Menschen auf, die einen gesunden Lebensstil führen, keine Bluttransfusionsverfahren oder Organtransplantationen durchlaufen haben, die einen dauerhaften Sexualpartner haben und nicht zur Injektionsdrogensucht neigen. Vorbeugung ist eine Maßnahme, um einer Krankheit vorzubeugen, die auch ohne eindeutige Ansteckungsgefahr verfolgt werden muss.
Andere Maßnahmen der unspezifischen Prophylaxe umfassen einen gesunden Lebensstil, die Einschränkung des Alkoholkonsums und eine ausgewogene Ernährung, die die Entwicklung der Krankheit und ihre Komplikationen hemmen kann, selbst wenn das Virus in den Körper gelangt.

Hepatitis C: Präventivmaßnahmen in Anwesenheit eines Patienten in der Familie

Hepatitis C ist eine Infektionskrankheit, die hauptsächlich durch Blut übertragen wird. Wenn Sie in derselben Gegend mit einem infizierten Patienten zusammenleben, besteht keine Notwendigkeit, den Raum zu schützen, den Tastkontakt zu unterdrücken oder ein separates Besteck zu verwenden.
Es ist wichtig, den Gebrauch eines Rasierers (wegen möglicher Schnitte), einer Zahnbürste, der Desinfektion der Oberflächen, auf denen Blut durch eine Haushaltsverletzung fällt, Bleichlösung (1: 100), chlorhaltigen Flüssigkeiten, Kochen oder Waschen bei 60 ° C, auszuschließen Schutzmaßnahmen während des Geschlechtsverkehrs, um Verletzungen der Genitalien vorzubeugen, die Entwicklung von Krankheiten, die zu Schäden an Haut oder Schleimhäuten führen. Bei Verletzungen, offenen Wunden ist Vorsicht geboten.
Aufgrund der geringeren Resistenz des Organismus gegen andere Arten von Hepatitis wird eine Impfung gegen Hepatitis A und B für Familienmitglieder und Pflegepersonen empfohlen.

Verhinderung der Infektion des Fötus und des Neugeborenen

Aufgrund von gelöschten Symptomen kann das Vorhandensein von Virushepatitis C bei einer Frau bereits im Stadium der Schwangerschaft diagnostiziert werden, wenn Infektionen getestet werden. In solchen Fällen hängt die Prognose der Übertragung des Virus auf den Fötus von der Viruslast des Körpers der Mutter ab, die durch die Anzahl der Titer im Blut bestimmt wird.
Um die Wahrscheinlichkeit einer Infektion des Fötus zu verringern, wird empfohlen, einige Medikamente mit allgemeiner Wirkung einzunehmen, sowie die Ernennung von Hepatoprotektoren, um die Wahrscheinlichkeit von Schwangerschaftskomplikationen zu verringern, die durch erhöhte Belastung der Leber verursacht werden.
Bei einer niedrigen Viruslast ist die Wahrscheinlichkeit, ein infiziertes Kind zu bekommen, gering, obwohl das Vorhandensein eines Virus im Blut nur 1-1,5 Jahre nach der Geburt bestimmt werden kann, da sich die Antikörper der Mutter lange im Blut des Babys befinden.
Eine vollständige Vorbeugung ist ein Bluttest auf Vorhandensein eines Virus vor der Empfängnis und eine Behandlung einer Krankheit, falls vor der Schwangerschaft vorhanden. Während der Schwangerschaftszeit dürfen antivirale Medikamente nicht angewendet werden, da möglicherweise teratogene Wirkungen auf den Fötus auftreten und das Risiko für eine Fehlgeburt erhöht wird.
Um die Infektionswahrscheinlichkeit des Neugeborenen zu verringern, werden die gleichen Maßnahmen wie für das Zusammenleben mit einer erwachsenen infizierten Person empfohlen.
Das Stillen einer Mutter mit Hepatitis C wird derzeit als sicher angesehen, da in der Muttermilch kein Virus vorhanden ist. Es ist jedoch notwendig, den Zustand der Haut der Brust und der Brustwarzen sorgfältig zu überwachen, Übelkeit und Risse zu vermeiden sowie die Mundschleimhaut des Babys auf Wunden, Abschürfungen und Pilzinfektionen zu überprüfen.
Wenn Mikrotraumas im Bereich der Brustwarzen auftreten, wird empfohlen, das Futter zu verwenden, um zu verhindern, dass das Baby eine Wunde von der Wunde in den Mund bekommt, oder das Stillen vorübergehend zu beenden, bis sich die Haut erholt.

Hepatitis C

Hepatitis C ist eine entzündliche Erkrankung der Leber, die sich unter dem Einfluss des Hepatitis-C-Virus entwickelt. Es wurden 6 verschiedene Typen (Genotypen) dieses Virus entdeckt. Die Dauer und Wirksamkeit der Behandlung hängt vom Genotyp ab. Die Zahl der Menschen, die mit dem Hepatitis-C-Virus infiziert sind, beträgt in Russland etwa 5 Mio. Es gibt keinen wirksamen Impfstoff, der gegen das Hepatitis-C-Virus schützen kann.

Was ist diese Krankheit?

Hepatitis C kann akut und chronisch sein. In 20% der Fälle erholen sich Patienten mit akuter Hepatitis, in 70% kann der Körper das Virus nicht alleine bewältigen, und die Krankheit wird chronisch. Warum manche Menschen mit dem Virus erfolgreich umgehen können und andere nicht, ist immer noch unbekannt. Möglicherweise spielen dabei die Art des Virus und der Zustand der Abwehrkräfte des Körpers eine Rolle.

Wie manifestiert es sich?

Es gibt keine spezifischen Symptome einer chronischen Hepatitis C. Die meisten Patienten betrachten sich als gesund und fühlen keine Anzeichen einer Erkrankung.

Hepatitis ähnelt der Grippe vor dem Auftreten von Gelbsucht. Die Krankheit beginnt mit Fieber, Kopfschmerzen, allgemeinem Unwohlsein, Körperschmerzen, Gelenkschmerzen, Hautausschlägen.

Die Symptome treten in der Regel allmählich auf, der Temperaturanstieg ist gleichmäßig. Nach einigen Tagen beginnt sich das Bild zu verändern: Der Appetit verschwindet, Schmerzen im rechten Hypochondrium, Übelkeit und Erbrechen, der Urin verdunkelt sich, der Kot verfärbt sich.

Im Blut werden Veränderungen, die für Hepatitis charakteristisch sind, festgestellt: Der Bilirubinspiegel steigt an, es treten spezifische Marker für die Virushepatitis auf, es kommt zu einem Anstieg der Leber und seltener der Milz. Nach dem Auftreten einer Gelbsucht verbessert sich der Zustand der Patienten in der Regel.

20% der Infizierten haben möglicherweise keine Krankheitssymptome, aber Tests können das Vorhandensein des Virus im Blut nachweisen.Die Virusträger werden normalerweise zufällig während der Untersuchung entdeckt.

Chronische Hepatitis ist die gefährlichste. Die charakteristischen Anzeichen einer chronischen Hepatitis sind Unwohlsein, Müdigkeit. Diese Symptome sind variabel, weshalb viele die Krankheit nicht ernst nehmen. Darüber hinaus können Übelkeit, Bauchschmerzen, Gelenk- und Muskelschmerzen, Schmerzen und Stuhlgang auftreten.

Gelbsucht, dunkler Urin, Juckreiz, Blutungen, Gewichtsverlust, Vergrößerung der Leber und Milz, Besenreiser sind nur im weit fortgeschrittenen Stadium der chronischen Virushepatitis zu finden.

Wie wird die Diagnose gestellt?

Die Diagnose und Behandlung der akuten Hepatitis C erfolgt durch einen Infektionsarzt, einen chronischen Erreger C - einen Hepatologen oder einen Gastroenterologen.

Die folgenden Tests sind erforderlich, um die Diagnose einer Virushepatitis C zu stellen:

  • Antikörper gegen das Hepatitis-C-Virus (herkömmlich als "Anti-HCV oder" HCV-Ab bezeichnet);
  • Die RNA des Hepatitis-C-Virus (HCV-RNA) wird durch das Verfahren der Kettenpolymerasereaktion (PCR) bestimmt.
  • Virusgenotyp (notwendig zur Beurteilung der Dauer und Wirksamkeit der Therapie);
  • ALT und ACT - Leberenzyme, deren Spiegel während einer Leberentzündung (Hepatitis) im Blut ansteigt;
  • Leberbiopsie - Untersuchung von Lebergewebe unter dem Mikroskop.

Was passiert

Hepatitis C ist die schwerste Form der Virushepatitis. Zuvor war diese Krankheit meistens mit Bluttransfusionen infiziert. Derzeit wird alles gespendete Blut auf Hepatitis C getestet.

Es ist auch möglich, sich beim Durchstechen und Tätowieren mit Werkzeugen zu infizieren, die mit dem Blut eines Patienten oder Infektionsüberträgers durch Spritzen von Drogenabhängigen verunreinigt sind, wenn Rasierer, Nagelzubehör, Zahnbürsten, Akupunktur, intravenöse Injektionen mit wiederverwendbaren Nadeln und Spritzen verwendet werden.

Der Infektionsweg von Mutter zu Kind wird seltener beobachtet. Das Risiko steigt, wenn eine Frau eine aktive Form des Virus hat oder in den letzten Monaten der Schwangerschaft eine akute Hepatitis hatte. Die Wahrscheinlichkeit einer Infektion des Fötus steigt dramatisch an, wenn die Mutter neben dem Hepatitis-Virus eine HIV-Infektion hat. Hepatitis-C-Virus wird nicht mit Muttermilch übertragen.

In 40% der Fälle bleibt die Infektionsquelle unbekannt.

Wie behandeln?

Die Behandlung von Hepatitis C ist komplex und in vieler Hinsicht der Therapie von Hepatitis B ähnlich.

Grundlage aller Behandlungsschemata ist der Wirkstoff Interferon-alpha. Sein Wirkmechanismus ist es, die Infektion neuer Leberzellen zu verhindern.

Bei der Einnahme von Interferon sollten monatlich Blutuntersuchungen durchgeführt werden, um die Wirksamkeit der Behandlung zu bewerten.

Die Verwendung von Interferon kann keine vollständige Genesung garantieren, verhindert jedoch die Entwicklung von Leberzirrhose und Leberkrebs. Die Wirksamkeit der Behandlung wird stark erhöht, wenn das Interferon in Kombination mit Ribavirin angewendet wird. Ein positiver Effekt wird in 40 bis 60% der Fälle erzielt.

Nach Abschluss der Behandlung ist es wichtig, die Blutuntersuchungen für die nächsten Monate fortzusetzen, da bei einigen Patienten Anzeichen einer Leberentzündung auftreten können.

Während der Behandlung ist es notwendig, einen ruhigen Lebensstil aufrechtzuerhalten, schwere körperliche Anstrengungen, Profisport, emotionalen Stress und einen starken Klimawandel zu vermeiden.

Bei chronischer Hepatitis C ist keine strikte Diät erforderlich, doch kann die virale Hepatitis von einer begleitenden Pathologie des Gallengangs begleitet werden (manifestiert sich durch Übelkeit, schmerzende Schmerzen im rechten Hypochondrium, Bitterkeit im Mund), so dass scharfe, fetthaltige, gebratene Lebensmittel von der Diät ausgeschlossen werden sollten.

Für Patienten mit chronischer Hepatitis C wird Alkohol nicht empfohlen: Sie führt zu schwereren Schädigungen der Leber.

Rauchen und verschiedene Toxine wirken sich schädlich auf den menschlichen Körper und dementsprechend auf den Verlauf der Hepatitis C aus. Mögliche Komplikationen Bei einem langen Verlauf der Hepatitis ohne richtige Behandlung können sich Fibrose und Leberzirrhose entwickeln, in seltenen Fällen entwickelt sich Leberkrebs vor dem Hintergrund der Zirrhose.

Die Kombination von Hepatitis C und anderen Formen der Virushepatitis verschlimmert die Krankheit dramatisch.

Hepatitis-Prävention

Zur Vorbeugung der Krankheit dürfen keine Rasiergeräte, Zahnbürsten und andere Gegenstände anderer Personen mit Blut in Berührung kommen.

Alle Stellen, an denen ein Blutstropfen einer infizierten Person versehentlich gefallen ist, sollten mit einer Desinfektionslösung behandelt werden. Es ist zu beachten, dass das Waschen bei 60 Grad das Virus in 30 Minuten abtötet und in 2 Minuten kocht.

Hepatitis C - die ersten Anzeichen, Symptome, Ursachen und Behandlung von Hepatitis C

Guten Tag, liebe Leser!

In dem heutigen Artikel werden wir weiterhin Hepatitis in all seinen Aspekten betrachten und als nächstes Hepatitis C, ihre Ursachen, Symptome, Diagnose, Behandlung und Prävention. Also...

Was ist Hepatitis C?

Hepatitis C (Hepatitis C) ist eine entzündliche Infektionskrankheit der Leber, die durch die Einnahme des Hepatitis-C-Virus (HCV) verursacht wird. Die Hauptgefahr, die bei Hepatitis C besteht, ist ein pathologischer Prozess, der die Entwicklung von Leberzirrhose oder Leberkrebs auslöst.

Aufgrund der Tatsache, dass die Ursache dieser Krankheit ein Virus (HCV) ist, wird es auch als - virale Hepatitis C bezeichnet.

Wie tritt eine Hepatitis-C-Infektion auf?

Die Infektion mit Hepatitis C erfolgt normalerweise durch Mikrotrauma an der Oberfläche der Haut oder der Schleimhäute nach Kontakt mit kontaminierten (mit Viren infizierten) Objekten. Das Hepatitis-B-Virus selbst wird durch das Blut und seine Bestandteile übertragen. Wenn ein infizierter Gegenstand mit dem Blut einer Person in Kontakt kommt, dringt das Virus durch die Blutbahn in die Leber ein, wo es sich in seinen Zellen ansiedelt und beginnt, sich aktiv zu vermehren. Das Virus stirbt nicht lange, auch wenn das Blut auf kosmetischen und medizinischen Instrumenten austrocknet. Diese Infektion ist auch resistent gegen unangemessene Wärmebehandlung. So kann aufgedeckt werden, dass eine Infektion mit Hepatitis an Stellen auftritt, an denen Blut in irgendeiner Weise vorhanden sein kann - Schönheitssalons, Tatting, Piercing, Zahnkliniken, Krankenhäuser. Sie können sich auch infizieren, indem Sie die Hygieneartikel teilen - Zahnbürste, Rasierer. Die meisten, die mit Hepatitis C infiziert sind, sind drogenabhängig, weil Sie verwenden oft eine Spritze für mehrere Personen.

Während des Geschlechtsverkehrs ist die Infektion mit Hepatitis C minimal (3 bis 5% aller Fälle), während das Risiko einer Infektion mit dem Hepatitis-B-Virus nach wie vor erhöht ist, während bei einem promiskuitiven Sexualleben das Infektionsrisiko erheblich steigt.

In 5% der Fälle wurde beim Stillen einer kranken Mutter eine HCV-Infektion eines Säuglings beobachtet. Dies ist jedoch möglich, wenn die Integrität der Brust beeinträchtigt ist. Die gleiche Frau erkrankt manchmal bei der Geburt.

In 20% der Fälle kann die Infektionsmethode mit dem HCV-Virus nicht festgelegt werden.

Hepatitis C wird nicht durch Lufttröpfchen übertragen. Sprechen und Niesen mit Speichel aus nächster Nähe, Umarmungen, Händeschütteln, normales Geschirr, Essen sind keine Ursachen oder Faktoren für eine HCV-Infektion. In der häuslichen Umgebung kann man sich nur mit einem Mikrotrauma und dessen Kontakt mit einem infizierten Objekt infizieren, auf dem sich Reste von infiziertem Blut und seinen Partikeln befinden.

Meistens erfährt eine Person während einer Blutuntersuchung von ihrer Infektion, ob es sich um eine normale ärztliche Untersuchung handelt oder um als Blutspender zu fungieren.

Eine sehr wichtige präventive Maßnahme besteht darin, den Besuch ungeprüfter und wenig bekannter Organisationen, die bestimmte Schönheits- und Gesundheitsdienste anbieten, zu vermeiden.

Hepatitis C Entwicklung

Leider hat Hepatitis C einen Namen - "Zärtlicher Killer". Dies liegt an der Möglichkeit seiner asymptomatischen Entwicklung und ihres Verlaufs. Eine Person ist sich möglicherweise der Infektion nicht bewusst, auch wenn sie 30 bis 40 Jahre alt ist. Trotz offensichtlicher Krankheitsanzeichen ist er ein Infektionsüberträger. Zur gleichen Zeit entwickelt sich das Virus allmählich im Körper, provoziert die Entwicklung einer chronischen Lebererkrankung und zerstört sie langsam. Die Leber ist das Hauptziel von Hepatitisviren.

Die Inkubationszeit von Hepatitis C (vom Zeitpunkt der Infektion bis zu den ersten Anzeichen) beträgt in den meisten Fällen 2 Wochen bis 6 Monate.

Krankheitsstatistik

Laut Statistiken der Weltgesundheitsorganisation (WHO) beträgt die Zahl der mit dem Hepatitis-C-Virus infizierten Personen etwa 150 Millionen Menschen. Die jährliche Zahl der Todesfälle aufgrund einer Lebererkrankung mit Hepatitis-Ätiologie beträgt etwa 350 Tausend Menschen. Die Zahl der Neuinfektionen pro Jahr liegt bei 3-4 Millionen Menschen. Natürlich können echte Statistiken viel schlimmer sein als offizielle.

Am häufigsten leiden junge Menschen an Hepatitis C, die offensichtlich durch das Fehlen von menschlichem Wissen über die Krankheit und die Infektionsmethoden, andererseits durch die Ausbreitung von Drogenabhängigkeit, Tätowierung und Piercing sowie durch das Fehlen strenger Kontrolle durch verschiedene medizinische und medizinische Einrichtungen verursacht wird kosmetologische Organisationen.

Die Wahrscheinlichkeit einer unabhängigen (ohne Intervention durch Dritte) Erholung von Hepatitis C beträgt etwa 20%. In anderen Fällen ist die Krankheit chronisch und erfordert eine Überwachung der Leber während des gesamten Lebens. Aber auch nach der Genesung besteht das Risiko einer wiederkehrenden Hepatitis C, weil Immunität gegen das Hepatitis-C-Virus wird nicht erzeugt.

Nach der Infektion werden viele Menschen nur noch Träger der Infektion, die die Leber minimal beeinträchtigt, praktisch ohne pathologische Prozesse und klinische Manifestationen zu verursachen.

Was Sie über das Hepatitis-C-Virus wissen müssen

1989 wurde erstmals über Hepatitis C gesprochen. Vorher hieß es "Hepatitis Weder A oder B" (Nicht-A-, Nicht-B-Hepatitis oder NANBH). Hepatitis-C-Virus (HCV) ist ein beschichtetes genetisches Material in Form von RNA. Die Größe des Virions beträgt 30 bis 60 nm, es hat kleine Ausstülpungen von 6 bis 8 nm. Das Hepatitis-C-Virus mutiert ständig. Solange das Immunsystem Antikörper produziert, um einen Genotyp einer Infektion zu bekämpfen, produziert das Virus bereits einen anderen Genotyp mit unterschiedlichen antigenen Eigenschaften. Es gibt 6 bekannte HCV-Genotypen und etwa 90 ihrer Unterarten (Subtypen). Immunität ist extrem schwierig, um mit dieser Infektion fertig zu werden.

Es ist bekannt, dass das Hepatitis-C-Virus in getrocknetem Blut bei Raumtemperatur für 4-5 Tage aktiv ist.

Die Inaktivierung einer Infektion (HCV) kann

  • Desinfektionslösung (chlorhaltiges Reinigungsmittel, Bleichmittel im Verhältnis 1: 100);
  • 30-40 Minuten langes Waschen bei 60 ° C;
  • Kochen Sie das Motiv 2-3 Minuten lang.

Hepatitis C - ICD

ICD-10: B17.1, B18.2
ICD-9: 070,4, 070,5

Symptome einer Hepatitis C

Ab dem Zeitpunkt der Infektion bis zum Auftreten der ersten Symptome einer Hepatitis C kann es 14 Tage bis 6 Monate dauern.

Die ersten Anzeichen einer Hepatitis C sind:

  • Müdigkeit;
  • verminderte geistige Leistungsfähigkeit;
  • Asthenie

Die Hepatitis C ist im Allgemeinen eine überwiegend asymptomatische Erkrankung.

Die Hauptsymptome von Hepatitis C sind:

  • Appetitlosigkeit;
  • Übelkeit;
  • Gelbfärbung der Haut und der Schleimhäute (Gelbsucht);
  • allgemeine Schwäche, Unwohlsein;
  • Gelenkschmerzen;
  • vergrößerte Leber und Milz (optional).

Hepatitis-C-Komplikationen

  • Leberfibrose;
  • Steatohepatitis - Fettleber;
  • Leberzirrhose;
  • Leberkrebs (hepatozelluläres Karzinom);
  • portale Hypertonie;
  • Aszites (erhöhtes Bauchvolumen);
  • Krampfadern (hauptsächlich in den inneren Organen);
  • latente Blutung;
  • hepatische Enzephalopathie;
  • der Beitritt einer sekundären Infektion - Hepatitis-B-Virus (HBV).

Wenn Alkohol getrunken wird, nehmen die Symptome zu und der pathologische Leberschaden wird bis zu 100 Mal beschleunigt.

Ursachen von Hepatitis C

Hepatitis-C-Virus wird durch Blut übertragen. Dementsprechend tritt eine Infektion auf, wenn infiziertes Blut und seine Partikel in eine offene Wunde oder einen Schnitt gelangen.

Die häufigsten Ursachen für Hepatitis C sind:

  • Injizierender Drogenkonsum;
  • Piercing, Tattuazh;
  • Injektion mit nicht sterilen Nadeln und Spritzen.
  • Kosmetische Dienstleistungen für die Maniküre / Pediküre;
  • Die Verwendung von Spenderblut und Organen;
  • Nichteinhaltung der Regeln der persönlichen Hygiene - Verwendung von Hygieneartikeln (Maschinen, Scheren, Zahnbürsten, Handtücher usw.);
  • Promiskuitives Sexualleben;
  • Geburt unter unhygienischen Bedingungen.

Risikogruppe

Zu den Risikogruppen für Hepatitis C gehören:

  • Sanitäter und Arbeiter von SES;
  • Menschen, die Drogen injizieren;
  • Menschen, die sich einer Hämodialyse unterziehen;
  • Menschen, die Organe verpflanzten;
  • Menschen, die vor 1992 Blut gespendet haben;
  • Liebhaber tragen Tätowierungen am Körper;
  • Kinder, die unter unhygienischen Bedingungen geboren wurden, sowie Babys, die von mit HCV infizierten Müttern geboren wurden.
  • Sexuell promiskuitive Menschen;
  • Mit HIV infizierte Menschen.

Hepatitis-C-Typen

Hepatitis C kann in zwei Formen vorliegen - akut und chronisch.

Akute Hepatitis C. Sie wird selten extrem diagnostiziert, weil sie asymptomatisch ist und fast immer chronisch wird. Mit der richtigen Behandlung erholt sich die Person in 20% der Fälle.

Chronische Hepatitis C. Der Löwenanteil aller Hepatitis tritt in chronischer Form auf.

Einige Patienten sind Träger der Infektion, bei denen es keine klinischen Manifestationen gibt, Marker für Hepatitis zeigen jedoch das Vorhandensein einer Infektion im Körper des Patienten.

Die meisten Menschen, die mit HCV infiziert sind, leiden an einer allmählichen Schädigung der Leberzellen, sie entwickeln eine Fibrose. Wird der pathologische Prozess nicht gestoppt, steigt im Laufe der Zeit das Risiko, eine Leberzirrhose oder Leberkrebs zu entwickeln.

Diagnose von Hepatitis C

Die Diagnose von Hepatitis C umfasst die folgenden Tests und Untersuchungsmethoden:

  • Anamnesis;
  • Biochemischer Bluttest;
  • Analyse von Antikörpern gegen Hepatitis-C-Virus (Anti-HCV) und HCV-RNA;
  • Die Analyse auf Antikörpern der Klasse IgM (Anti-HCV-IgM);
  • Komplettes Blutbild;
  • Koagulogramm (Blutgerinnung);
  • Ultraschalluntersuchung (Ultraschall);

Zusätzlich kann eine Leberbiopsie angezeigt sein.

Hepatitis-C-Behandlung

Die Behandlung der Hepatitis C beginnt mit einem Arztbesuch und einer gründlichen Untersuchung. Dies ist notwendig für eine genaue Diagnose, den Ausschluss geringfügiger Erkrankungen sowie einen Zeitplan für ein wirksames Behandlungsschema für diese Krankheit.

Hepatitis C Behandlung umfasst:

  • Antivirale Therapie;
  • Therapie zur Erhaltung der Lebergesundheit;
  • Unterstützung des Immunsystems
  • Diät;
  • Volle rest;
  • Dosierte körperliche Anstrengung.

Antivirale Therapie

Hepatitis C ist, wie gesagt, eine Infektionskrankheit, die durch die Einnahme des Hepatitis-C-Virus ausgelöst wird, und wird wie andere Viruserkrankungen mit antiviralen Medikamenten behandelt.

Interferon-alpha und Ribavirin haben sich als antivirale Medikamente gegen Hepatitis C bewährt. Die beste Effizienz wird durch den Einsatz in der Anlage erreicht. Bei allergischen Reaktionen oder anderen Kontraindikationen dürfen diese separat eingenommen werden. Die Dosierung und der Zeitraum, in dem diese Mittel eingezahlt werden, werden vom Arzt aufgrund der Diagnose verschrieben. In der Regel dauert die antivirale Therapie mit Interferon und Ribavirin etwa 12 Monate.

Die Wirksamkeit der Behandlung mit diesen Medikamenten wird im Fall einer Abnahme der Aktivität von Transaminasen und einer Abnahme des HCV-RNA-Spiegels bestätigt, was in allgemeinen und biochemischen Blutuntersuchungen beobachtet wird.

Zu den Nebenwirkungen der Einnahme von Interferon gehören: Ansteigen der Körpertemperatur auf 38 bis 39 ° C, Schüttelfrost, Schmerzen in Muskeln und Gelenken, allgemeines Unwohlsein und andere grippeähnliche Symptome, Depression, Haarausfall, Gewichtsverlust, trockene Haut. Ähnliche Bedingungen werden bis zu 2-3 Tage nach der Einnahme von Interferon beobachtet. Innerhalb eines Monats passt sich der Körper an dieses Medikament an, und es gibt praktisch keine klinischen Manifestationen. Nach 3 bis 4 Monaten kann es zu einer etwas verschlechterten Blutqualität kommen - eine verringerte Anzahl von Leukozyten und Blutplättchen. Wenn das Blutbild zu ungünstig wird, wird die Einnahme des Arzneimittels für kurze Zeit gestoppt, bis sich das Blut erholt. Anzeichen von Komplikationen durch Interferon sind Blutungen (hämorrhagisches Syndrom) und der Zusatz bakterieller Infektionen.

Zu den Nebenwirkungen von Ribavirin gehören: leichte Dyspepsie und hämolytische Anämie, erhöhte Harnsäurespiegel im Blut und Kopfschmerzen.

HCV-Direkteffekte

Das Unternehmen Gilead begann seit 2002 mit der Entwicklung des neuesten Arzneimittels gegen Hepatitis C - Sofosbuvir (TM Sovaldi).

Bis 2011 wurden alle Tests bestanden, und bereits 2013 genehmigte das US-Gesundheitsministerium die Verwendung von Sofosbuvir in allen Krankenhäusern und Krankenhäusern des Landes. Bis Ende 2013 wurde Sofosbuvir in verschiedenen Ländern in Kliniken eingesetzt: Deutschland, Israel, Schweiz, Frankreich, Dänemark, Finnland.

Leider war der Preis für die Mehrheit der Bevölkerung nicht zugänglich. Ein Tablet hatte einen Preis von 1.000 Dollar, der gesamte Kurs kostete 84.000 Dollar. In den USA wurde 1/3 der Kosten von der Versicherungsgesellschaft und dem Staat getragen. Subventionen.

Im September 2014 kündigte Gilead an, Produktionslizenzen für einige Entwicklungsländer zu vergeben. Im Februar 2015 wurde das erste Analogon von Natco Ltd in Indien unter dem Handelsnamen Hepcinat auf den Markt gebracht. Der 12-wöchige Kurs wird in Indien zu einem empfohlenen Verkaufspreis von 880 bis 1200 USD je nach Region verkauft.

Die Hauptbestandteile der Medikamente sind Sofosbuvir und Daclatasvir. Diese Medikamente werden vom Arzt gemäß dem Schema je nach Virusgenotyp und Fibrosegrad verschrieben und ermöglichen es Ihnen außerdem, das Hepatitis-C-Virus in 96% der Fälle vollständig zu beseitigen, im Vergleich zu dem traditionellen Interferon-Behandlungsschema, das nur 45-50% Erfolg hat.

Bei der Behandlung mit diesen Medikamenten ist es nicht notwendig, wie zuvor im Krankenhaus zu sein. Die Medizin wird oral eingenommen.

Die Behandlung dauert 12 bis 24 Wochen.

Hepatit Life (http://hepatit.life) war eines der ersten Unternehmen, das die Droge aus Russland nach Russland und in andere Länder der Welt lieferte. Sie gehörte dem großen indischen Einzelhändler Hepatitis Life Group.


Je nach Genotyp des Hepatitis-C-Virus werden direkt wirkende antivirale Medikamente von einem Arzt nach dem Schema verschrieben.

Virostatika direkte Wirkung bei akuter Hepatitis C "Sofosbuvir" / "Ledipasvir", "Sofosbuvir" / "Velpatasvir", "Sofosbuvir" / "Daclatasvir".

Die Behandlung dauert 12 bis 24 Wochen. Die Kombinationen sind für verschiedene Genotypen von HCV wirksam. Es gibt keine Kontraindikationen für HIV.

Virostatika direkte Wirkung bei chronischer Hepatitis C: "Sofosbuvir" / "Ledipasvir", "Sofosbuvir" / "Velpatasvir", "Sofosbuvir" / "Daclatasvir", "dasabuvir" / "Paritaprevir" / "Ombitasvir" / "Ritonavir", " Sofosbuvir "/" Velpatasvir "/" Ribavirin ".

Die Behandlung dauert 12 bis 24 Wochen. Die Kombinationen sind für verschiedene Genotypen von HCV wirksam. Es gibt keine Kontraindikationen für eine HIV-Infektion bei Sofosbuvir sowie "Interferon-resistent für das IL28B-Gen".

Erhalt der Lebergesundheit

Um die Gesundheit der Leber zu erhalten, sowie für eine verbesserte Wiederherstellung von Körpergewebe mit einer antiviralen Therapie gepatoprotektory „Karsil“ „Liponsäure“ (Vitamin N), «silimar“, ‚Ursonan‘, ‚Phosphogliv‘ angewendet ‚Essentiale‘.

Unterstützung des Immunsystems

Zur Stärkung des Immunsystems sowie zur Verbesserung der adäquaten Reaktion des Körpers auf eine Virusinfektion werden zusätzlich Immunomodulatoren verwendet: "Zadaksin", "Timogen".

Hepatitis-C-Diät

Bei Hepatitis C wird normalerweise das Pevsner-Behandlungssystem verordnet - Diät Nr. 5 (Tabelle Nr. 5). Diese Diät wird auch bei Leberzirrhose und Cholezystitis verschrieben.

Die Grundlage der Diät ist die Einschränkung der Ernährung von Fetten sowie würzigen, salzigen, gebratenen, Konservierungsmitteln und anderen Nahrungsmitteln, die die Sekretion von Verdauungssäften verbessern können.

Es wird empfohlen, täglich reichlich Wasser zu verwenden - 2-3 Liter pro Tag. Günstig haben sich der Allgemeinzustand des Körpers und der Fruchtsäfte, die ihn mit einer hervorragenden Versorgung mit Vitaminen und Mineralstoffen anreichern können.

Es ist wichtig! Bei Hepatitis C sollten Sie die Verwendung von alkoholischen Getränken vollständig aus der Ernährung entfernen.

Behandlungsprognose

Bis heute liegt die positive Prognose für die Behandlung von Hepatitis C mit Hilfe der neuesten antiviralen Medikamente bei bis zu 95%.

Aber auch wenn Sie aus irgendeinem Grund nicht in diesen Prozentsatz der Heilung gelangen können, verzweifeln Sie nicht. Es gibt immer Hoffnung für den Herrn, der, wie geschrieben steht, „keine Schande“ macht. Daher kann der Fall nicht verzögern, wenden sich an den Herrn, vor allem Aufrichtigkeit, im Gebet und bitten ihn um Heilung sowie Vergebung ihrer Sünden, und der Allmächtige Schöpfer, stellen Sie sicher, dass Sie antworten. Vergiss nicht, ihm zu danken.

Die Kosten für die Behandlung von Hepatitis C

Die Kosten für die Behandlung von Hepatitis C können je nach Klinik und Hersteller antiviraler Medikamente zwischen 6.000 und 30.000 cu liegen. Im Jahr.

Hepatitis-C-Behandlung mit Volksmedizin

Es ist wichtig! Bevor Sie traditionelle Behandlungsmethoden anwenden, sollten Sie Ihren Arzt konsultieren!

Karottensaft Trinken Sie täglich morgens, nachmittags und abends ein Glas frisch gepressten Karottensaft, den Sie mit Apfelsaft mischen können. Karottensaft ist reich an Vitamin A, was sich positiv auf die Leber auswirkt, sie reinigt und ihre Zellen wiederherstellt.

Honig 1 EL auflösen. Löffel Honig in ein Glas warmes Wasser. Trinken Sie dieses Werkzeug 1,5-3 Stunden vor den Mahlzeiten in einem Zug. Die Behandlung dauert 2 Monate, 2 Mal pro Jahr, im Frühling und Herbst.

Kräutersammlung. Mischen Sie 10 g der folgenden Pflanzen - Schachtelhalm, salvia officinalis, große Klettenblätter, Schafgarbe, Rainfarn, Gemeiner Odermennig, Knoten-Gras, Klettenwurzel, Alantwurzel hoch, Kamillenblüten, Blüten und Früchten von Hypericum perforatum braun Hüften. 4 EL. Löffelmischung 1 Liter kochendes Wasser einfüllen, abdecken und für 3 Stunden beiseite stellen. Gekühlte Infusion, dreimal täglich für ½ oder 1/3 Tasse.

Mariendistel Mahlen Sie 3 EL. Löffel Distelsamen, kann in einer Kaffeemühle sein, und füllt sie mit 500 ml kochendes Wasser und dann das Werkzeug in einem Wasserbad halten, bis die Hälfte Brühe verdampft, filtriert und abkühlen lassen. Nehmen Sie dieses Volksheilmittel gegen Hepatitis 3 Mal täglich, 1 EL. Löffel für 1-2 Monate.

Mais Seide. 1 Teelöffel Mais-Narben gießen Sie 500 ml kochendes Wasser, lassen Sie sie 30 Minuten im Wasserbad kochen und legen Sie dann die Mittel zum Bestehen und Kühlen beiseite. Nehmen Sie die Abkochung der Narben bis zur vollständigen Genesung viermal täglich 100 ml (ein halbes Glas).

Hepatitis-C-Behandlung mit Kräuterpräparaten

Der Kommentar der Phytotherapeutin Malgina A.A.: Kräutermedizin (Kräutermedizin) hat einige bemerkenswerte Vorteile, zum Beispiel:

  • Kräutermedizin beseitigt die Ursachen der Krankheit,
  • Kräuter haben eine minimale Anzahl von Kontraindikationen (in der Regel eine individuelle Intoleranz),
  • Kräutertherapie hat ein Minimum an Nebenwirkungen,
  • Kräuter enthalten eine große Menge an Vitaminen und anderen Nährstoffen, die neben der Behandlung einer Krankheit auch zur Gesundheit des gesamten Körpers beitragen.
  • Erschwinglichkeit.

Kräuterkundige bieten fertige Lösungen an, die bereits die spezifische Zusammensetzung der Sammlung, Dosierung, Reihenfolge usw. berücksichtigen. Die Kurse werden von Fachärzten auf der Grundlage ihrer langjährigen Erfahrung entworfen.

Prävention von Hepatitis C

Zur Prävention von Hepatitis C gehört die Einhaltung folgender vorbeugender Maßnahmen:

  • Verzicht auf Alkohol und Drogenkonsum;
  • Machen Sie sich kein Tattoo, Piercing, es minimiert die Möglichkeit einer Infektion, weil Sie können nicht die Qualität der Nadelsterilisation kontrollieren, mit der diese "Dekorationen" hergestellt werden.
  • Versuchen Sie nicht, ungeprüfte Schönheitssalons und medizinische Einrichtungen zu besuchen. Zahnkliniken;
  • Bei Bedarf eine Injektion vornehmen, Einwegspritzen mit Nadeln verwenden und wenn möglich Medikamente oral einnehmen.
  • Verwenden Sie keine persönlichen Hygieneartikel anderer Personen - Zahnbürste, Rasiermesser, Handtuch usw.;
  • Vermeiden Sie promiskuitives Sexualleben, so dass Sie nicht nur das Risiko einer HCV-Virusinfektion verringern, sondern auch viele andere tödliche Infektionen.
  • Ein wirksamer Impfstoff gegen das Hepatitis-C-Virus befindet sich noch in der Entwicklung, weshalb die Impfung gegen diese Krankheit kein unbeschwertes Leben garantiert. In einigen Einrichtungen werden Medikamente gegen Hepatitis A- und B-Viren als Impfstoffe eingesetzt.

Wenn die Familie mit HCV-Infizierten infiziert ist:

  • Um den Kontakt von offenen Schnitten, Abschürfungen einer infizierten Person mit Haushaltsgegenständen im Haus zu verhindern, damit sein Blut nicht auf den Dingen verbleiben kann, die von anderen Familienmitgliedern verwendet werden;
  • Verwenden Sie keine üblichen Hygieneartikel.
  • Verwenden Sie diese Person nicht als Spender.

Wenn ein Tropfen infizierten Blutes auf ein Objekt fällt, kann die HCV-Infektion mit den folgenden Behandlungsmethoden deaktiviert werden:

  • Chlorhaltige Reinigungsmittel;
  • Eine Lösung von Bleichmittel (1: 100);
  • 3-4 Minuten kochen lassen;
  • Wasche 30-40 Minuten bei 60 ° C.