Leberschmerzen

Power

Nur ein Spezialist kann feststellen, was der Schmerz im richtigen Hypochondrium bedeutet und ob die Leber schmerzt. Patienten, die versichern, dass sie an einer Lebererkrankung leiden, wissen oft nicht, wo sie sich befindet, und zeigen während der Untersuchung Krankheiten benachbarter Organe auf. Es ist für jeden nützlich zu erfahren, wie die Leber schmerzt, da die Arbeit dieses Organs im menschlichen Körper nur mit dem Herzmuskel in seiner Unverzichtbarkeit und Konstanz vergleichbar ist.

Warum brauchen wir eine Leber und wo liegt sie?

Beim Menschen ist die Leber ein ungepaartes multifunktionales Organ, das zum Parenchym gehört, was bedeutet, dass im Inneren kein Hohlraum vorhanden ist, der sich voll mit Geweben und Zellen füllt. Nicht umsonst nennen sie es "Biochemische Fabrik".

Hier wird die zur Erhaltung der Gesundheit notwendige Masse an Stoffen hergestellt (Proteine, Vitamine, Hormone, Blutgerinnungs- und Gerinnungshemmer, Immunschutz). Es ist ein Organ, das Energie für das Leben von Zellen liefert, ein Blutdepot. Gleichzeitig beschäftigt sie sich mit der Verarbeitung von Schlacken, befreit den Körper von Giftstoffen und nimmt an der Verdauung teil.

Der Ort kann als obere rechte Ecke der Bauchhöhle definiert werden. Front mit Rippen bedeckt. Der höchste Punkt liegt auf Höhe der fünften Rippe. Die Unterkante ragt normalerweise etwas aus dem rechten Hypochondrium hervor. Der linke Leberlappen geht in die Magengegend und befindet sich oberhalb des Magens.

Auf der Rückseite befinden sich Vertiefungen, die fest in den oberen Pol der rechten Niere und den Kopf der Bauchspeicheldrüse eindringen. Die untere Kante deckt die Gallenblase mit den Kanälen und die Biegung des Zwölffingerdarms ab.

Um herauszufinden, wo genau die Leber schmerzt, ist es notwendig herauszufinden, von welcher Seite der Schmerz beginnt, wo er sich ausbreitet, seinen Charakter und die Begleiterscheinungen.

Der Mechanismus des Schmerzes

In der Leber befinden sich Leberzellen (Hepatozyten), Blutgefäße, Gallengänge. Die gesamte Struktur ist in Segmente unterteilt. Sie haben keine Nervenenden. Bei der Frage, ob die Leber weh tun kann, sind sich die Ärzte sicher, dass dies möglich ist, aber der Schmerz bildet sich nicht im Parenchym des Organs, sondern in den Nervenrezeptoren der ihn umgebenden Glissonkapsel.

Dazu muss der Körper an Größe zunehmen (Schwellung, Blutüberlauf, Entzündung, Neoplasma) und die Kapsel strecken. Die Intensität des Schmerzes hängt von der Spannkraft ab. Schmerzen in der Leber können mit einem äußeren Druck auf die Kapsel und das Peritoneum der vergrößerten "Nachbarn" zusammenhängen.

Eine weitere Option ist der Übergang der Entzündungsreaktion auf die angrenzenden Peritoneumblätter (Perihepatitis), die sehr reich an Nervenenden sind. Schmerzursachen in der Leber können mit der Pathologie des Körpers selbst oder anderen zusammenhängen, es gibt funktionelle und organische.

Was verursacht Schmerzen in der Leber?

Die Schmerzursachen in der Leber, die funktioneller Natur sind, werden im Gegensatz zu organischen Schmerzen nach Beendigung der Wirkung von Reizungen, Ruhezuständen, Normalisierung der Ernährung oder beruhigenden Verfahren beseitigt. Dazu gehören:

  • Alkoholvergiftung mit einer Einzeldosis alkoholhaltiger Getränke;
  • körperliche Überforderung;
  • stressiger Zustand;
  • Überessen von Fett, Fleischnahrung;
  • unkontrollierte Medikamente.

Organische Ursachen umfassen alle Erkrankungen des Leberparenchyms. Sie zerstören die Struktur der Hepatozyten, verursachen Nekrose und Ersatz durch nicht funktionierendes Bindegewebe. Warum die Leber einer bestimmten Person weh tut, lässt sich erst nach einer gründlichen Untersuchung feststellen. Einzelheiten zu den charakteristischen Merkmalen und dem Verlauf der Erkrankung werden nachstehend erörtert.

Merkmale des Schmerzes

Schmerzen in der Leber haben eine andere "Farbe", beschreiben ihre Patienten mit einem emotionalen Schimmer, der die Dauer menschlichen Leidens betont.

Schmerzende und quälende Schmerzen

Wenn der Patient angibt, dass "im rechten Hypochondrium jammert", sollte verstanden werden, dass der Prozess einen chronischen Verlauf hat, der häufig abläuft. Funktionelle Schmerzen schmerzen nicht. In der Regel zur gleichen Zeit besorgt über das Gefühl der Schwere nach Essen und Bewegung oder ohne Grund.

Ziehen Sie stumpfe Schmerzen nach oben und in den Rücken (zum Hals, zur Schulter, zur Schulter). Gestärkt durch Störungen, Steigungen. Begleitet von Übelkeit, Bauchdehnung, Aufstoßen, instabilem Stuhl. Das Auftreten von Gelbsucht der Sklera und der Haut deutet auf den Übergang der Erkrankung in das akute Stadium hin, möglicherweise ohne eine ausreichend ausgeprägte Schmerzintensität. Patienten entwickeln Schwäche, Juckreiz der Haut.

Dumpfer Schmerz

Der Schmerz des dumpfen Charakters ist der Pathologie des hepatobiliären Systems am ähnlichsten. Die Faserkapsel ist über die gesamte Fläche gespannt, so dass der Schmerz keine helle Lokalisation hat. Mit Hilfe der Umfrage kann die Krankheit unterschieden werden.

Gleichzeitig sollten andere Symptome in Betracht gezogen werden. Zum Beispiel wird bei Neoplasmen dumpfer Schmerz, begleitet von Gewichtsverlust, Anzeichen von Leberversagen, bereits im späten Stadium der Erkrankung ausgedrückt.

Intensive Schmerzen

Über die hohe Intensität des Schmerzsyndroms wird die Definition von "starkem" und "akutem Schmerz" gesprochen. Erhöhte Schmerzen nach einer Periode des "Panging" gehen mit einem wachsenden Tumor, einer Zyste und einem Leberabszess einher. Es ist notwendig, auf die Art der Temperatur zu achten (rascher Anstieg mit Schüttelfrost und starker Rückgang der Abszessbildung), Appetitlosigkeit, umgekippte Stühle, moderate Gelbfärbung der Sklera.

Hepatitis verursacht keine starken Schmerzen. Es ist mit einem Angriff von Gallensteinen verbunden. Tritt plötzlich auf, ist in der Mitte des rechten Hypochondriums lokalisiert, begleitet von Erbrechen. Bestrahlung im interskapularen Bereich, im rechten Schlüsselbein, Schulter, Unterleib. Hält bis zu einem Tag an und lässt allmählich nach.

Pochender Schmerz

Wellenartige Welligkeit entspricht der Herzfrequenz. Dies kann verstanden werden, indem man eine Hand auf das Hypochondrium und die andere auf den Puls legt. Möglich bei Herzfehlern (Trikuspidal- oder Aortenklappeninsuffizienz). Mit einem Anstieg der Leber kann man an der Schwankung der Muskeln erkennen.

Eine seltene Pathologie - Aneurysma der Leberarterie wird auch von pochenden Schmerzen begleitet. Die Stagnation des Kreislaufversagens wird durch adhäsive Perikarditis und Mitralstenose verursacht.

Blutüberlauf in den zentralen Venen führt zu erhöhtem Druck im Pfortelsystem und Sauerstoffmangel der Hepatozyten. Die Leber steigt signifikant an, es gibt eine Nekrose im Zentrum der Läppchen, Ersatz durch Bindegewebe (Herzzirrhose). Die Patienten klagen über schwere Schwere, Übelkeit. Kombinierte Gelbfärbung und Zyanose der Haut.

Scharfe Schmerzen

Ein scharfer Schmerz in der Leber ist kein Anzeichen für eine Schädigung des Lebergewebes. Es ist inhärent bei akuter Cholezystitis. Der Schmerz strahlt nach rechts und nach oben, in den Hals, den Unterkiefer und das Schulterblatt. Steht plötzlich auf, begleitet von Schüttelfrost, Fieber, Erbrechen. Der Anfall von Gallenkoliken wird durch Rütteln, Bewegung, Verletzung der Diät hervorgerufen.

Zusätzliche Schmerzsymptome

Wenn die Leber schmerzt, dann müssen zwangsläufig die Symptome gefunden werden, die auf das Versagen des Parenchyms, Verdauungsstörungen, Stoffwechselvorgänge hindeuten. Meistens verstärken sich die Schmerzen nach dem Essen von fetthaltigen Lebensmitteln, Alkohol, Joggen und körperlicher Anstrengung.

Anzeichen von Schmerzen in der Leber können sein:

  • Reizbarkeit, Schwäche, Apathie;
  • Aufstoßen mit einem faulen Geruch;
  • Pruritus;
  • Übelkeit;
  • Gelbfärbung der Lederhaut und der Haut;
  • dunkler Urin;
  • grauer Kot;
  • Kopf- und Muskelschmerzen (im Rücken und in den Beinen);
  • vaskuläre "Sterne" (Teleangiektasien) auf Gesicht, Bauch, Schultern, Brust;
  • Neigung zu Zahnfleischbluten;
  • Männer klagen in erster Linie über sexuelle Schwäche und Frauen über Unfruchtbarkeit.

Die Hauptgefahr für eine Lebererkrankung sind milde Symptome. Die Patienten gehen in den Stadium irreversibler Veränderungen (Fettentartung, Zirrhose) zum Arzt. Bei chronischem Verlauf können Schmerzen ganz fehlen.

Es ist zu berücksichtigen, welche Symptome mit der sekundären Pathologie benachbarter Organe zusammenhängen, und eine darauf basierende Diagnose erstellen. Dies erfolgt durch qualifizierte Ärzte. Und Patienten sollten geleitet werden, wenn die Schmerzen im Bereich der Leber einen raschen Anruf in einen Rettungswagen erfordern.

Notärztliche Hilfe ist erforderlich, wenn:

  • Schmerzen lindern Hausmittel versagen;
  • Erbrechen der Galle erschien;
  • Der Schmerz im rechten Hypochondrium ist abnehmend, es erschien plötzlich;
  • merkliche Gelbfärbung der Sklera und der Haut;
  • deutlich erhöhte Temperatur.

Wie manifestieren sich funktionelle Schmerzursachen?

Eine Beeinträchtigung der Funktion ist mit der erschwerenden Wirkung von Faktoren möglich, eine Person kann nicht einmal ahnen, dass die Leber wund ist.

Alkoholvergiftung

Schon eine einmalige Einnahme einer erheblichen Menge Alkohol verursacht eine schwere Vergiftung. Bei Schmerzen im rechten Hypochondrium am nächsten Morgen nach dem Trinken übernimmt die Leber die Aufgabe, Ethylalkohol zu verarbeiten und leidet dabei selbst:

  • Die Verwendung des Enzyms Alkoholdehydrogenase zerlegt es in niedrig toxische Substanzen.
  • ein Teil der Hepatozyten ist toxischen Wirkungen ausgesetzt und kann nicht arbeiten;
  • zusätzliche Ladung wird durch einen Imbiss mit reichlich fetthaltigen Fleischgerichten und würzigen Gerichten verursacht;
  • Medikamente gegen Kopfschmerzen zu nehmen und Kater zu lindern, ist schädlich für den Körper.

Die Wirkung einer erhöhten körperlichen Anstrengung

Wenn man versucht zu trainieren, zu laufen, lange zu laufen, beschweren sich die Leute, dass sie "rechts unter den Rippen krank wurden". Dies wird der Grund für die Ablehnung. Längerer Mangel an körperlicher Aktivität führt zu einer Schädigung des Körpers.

Beim Einlaufen in die Leber sammelt sich eine erhöhte Menge venösen Blutes an. Besonders betroffen sind Menschen, die nicht daran gewöhnt sind, richtig zu atmen. Sie haben ein Zwerchfell, das Blut nicht aus dem venösen Bett pumpen kann. Eine starke Zunahme der Größe überdehnt die Kapsel, so dass die Person den Schmerz spürt.

Um das Symptom zu überwinden und das Training fortzusetzen, wird empfohlen:

  • eine kurze Pause, dann wird der Schmerz von selbst verschwinden;
  • eine allmähliche Erhöhung der Belastung und der Atemtechnik berücksichtigen;
  • Essen Sie nicht 2 Stunden vor dem Training.

Mit einer Überdosis Drogen

Unkontrollierte Medikamente, insbesondere Antibiotika (aus der Gruppe der Makrolide, Penicilline, Cephalosporine), Sedativa und Stimulanzien des Nervensystems führen zur Ansammlung toxischer Substanzen in der Leber. Zerfallsprodukte werden in der Galle ausgeschieden. Gleichzeitig gelingt es ihnen, die Viskosität der Galle in der dickeren Seite zu brechen, Stagnation und Verletzung des Ausflusses zu verursachen.

Toxische Wirkungen können individuelle Unverträglichkeit hervorrufen, das Vorhandensein der Krankheit, die eine Person nicht erkennt. Es gibt Schmerzen, Völlegefühl, Gelbsucht, juckende Haut. In der Praxis können die Symptome als akute medizinische Hepatitis angesehen werden. Eine Woche reicht aus, um sie zu bilden.

Zur Behandlung dieser Erkrankung sollte die Abschaffung aller Arzneimittel und die Verwendung von Hepatoprotektoren erfolgen. Ein positives Ergebnis erscheint schnell. Organische Leberschäden können entzündlich sein und andere. Wir werden uns auf einige von ihnen konzentrieren.

Hepatitis Schmerzen (akut und chronisch)

Eine bis zu sechs Monate andauernde Entzündung der Leber gilt als akute Hepatitis. Ärzte Infektionskrankheiten sind an der Identifizierung und Behandlung von akuter Virushepatitis beteiligt. Hepatitis A - beginnt als Atemwegserkrankung mit Fieber, Kopfschmerzen und Schwäche.

Schmerzende Schmerzen in der Leber treten nach 3 Wochen auf. Anstelle von ihnen vielleicht ein Gefühl von Schweregefühl, Blähungen. Gelbsucht erscheint an Tag 2–4. Im Hintergrund verbessert sich der Zustand des Patienten. Alle Anzeichen verschwinden allmählich, die Person erholt sich.

Hepatitis B - hält bis zu zwei Monate an. Das Schmerzsyndrom steigt allmählich vom jammernden Charakter zum dumpfen Schweregefühl an. Beginnen Sie mit einem Temperaturanstieg, allgemeiner Schwäche, Lethargie. Charakterisiert durch einen Anstieg der Leber, Anzeichen von Gelbsucht.

Bei Hepatitis D gibt es keine typischen Symptome, sie geht mit Hepatitis B einher und wird besser vertragen. Hepatitis E - anders, außer Anzeichen von Intoxikationen, starken Schmerzen in der Leber und oberhalb des Nabels. Manchmal beginnt die Krankheit mit Schmerzen. Der Infektionsmediziner schreibt die Behandlung je nach Form vor.

Die Virushepatitis B und C sind für ihren Übergang zu einem chronischen Verlauf bekannt. Was zur Vermeidung einer unerwünschten Transformation getan werden kann, hängt nicht immer von den Wünschen des Patienten und des Arztes ab. Der Schmerz im rechten Hypochondrium ist dauerhaft, in einigen Fällen ist der Gewinn nur dann gegeben, wenn die Diät gestört ist und fetthaltige Nahrungsmittel eingenommen werden.

Die Lokalisation ist ungenau: Die Patienten bemerken Schmerzen entweder im Epigastrium oder im Nabel. Übelkeit und Erbrechen, Flatulenz, Beschwerden, alle Symptome einer Hepatitis treten auf. Der Grund wird durch biochemische Blutuntersuchungen, Urintests, Markeridentifizierung und Ultraschall bestätigt. Falls erforderlich, führen Sie eine Computertomographie durch.

Was mit Schmerzen in der Leber zu tun ist und wie man Krankheiten behandelt, kann in diesem Artikel ausführlicher beschrieben werden.

Leberzirrhose und Schmerzen

Leberzirrhose ist eine Krankheit, die die Struktur und Funktion des Leberparenchyms stört. Die Krankheit hat einen irreversiblen Charakter: Teile des Lebergewebes werden durch Narben ersetzt. Die Progression führt zu Leberversagen.

Schmerzen in der Leber stumpfen Charakter konstant. Es gibt verschiedene Arten von Zirrhose:

  • Alkoholiker - verursacht durch chronischen Alkoholismus;
  • Virus - das Ergebnis einer chronischen Virushepatitis;
  • Medikamente - mit den toxischen Wirkungen von Medikamenten;
  • primäre Galle - verursacht eine Pathologie erblichen Typs;
  • kongestiv - mit Herzinsuffizienz.

Andere Symptome treten vor dem Hintergrund der Schmerzen auf: Mäßiges Fieber, starke Schwäche, Gewichtsverlust, Bauchwachstum (Aszites), wenn Flüssigkeit aus den Gefäßen in die Bauchhöhle ausgestoßen wird, Gelbfärbung und Juckreiz der Haut, Expansion der oberflächlichen Nabelvenen, Gehirnvergiftung mit psychischen Veränderungen. Die Biopsie bestätigt die Diagnose und ermöglicht die Einstellung des Leberfunktionsverlusts. Die Behandlung erfordert Hämodialyse, Organtransplantation.

Schmerzen bei Steatose

Die Erkrankung wird durch Stoffwechselstörungen hervorgerufen, durch die Hepatozyten mit Fetteinschlüssen gefüllt werden und die normale Gewebestruktur zerstören. Steatose tritt häufiger bei chronischen Alkoholikern und adipösen Menschen auf, die gegen Stoffwechselprozesse (Diabetes) verstoßen. Schmerzen in der Leber begleiten den Aktivierungsprozess, haben einen dumpfen Charakter. Gut entfernt, wenn Sie Ihre Ernährung normalisieren und auf Alkohol verzichten.

Leberkrebs

Mit der gutartigen Natur des Tumors (Adenome, noduläre Hyperplasie, Hämangiome, Zysten) beginnen Schmerzen bei signifikantem Wachstum, Kompression des Parenchyms und Dehnen der Kapsel von innen her. Die Art des Schmerzes ist quälend und konstant. Übelkeit und Erbrechen sind möglich.

Leberkrebs geht auch lange mit schmerzenden Schmerzen einher. Gleichzeitig hat der Patient Fieber, keinen Appetit, die Schwäche nimmt zu und der Unterleib ist ständig geschwollen. Die Leber wird vergrößert, Palpation verstärkt die Schmerzen.

Wenn die Leber eine Person schmerzt, die sich einer Operation wegen verschiedener maligner Tumoren unterzogen hat, besteht die Gefahr einer Metastasierung. Solche Schmerzen werden immer durch das Endstadium onkologischer Erkrankungen anderer Organe (Magen, Darm, Brustdrüse, Speiseröhre, Lunge, Gehirn, Pankreas) verursacht.

Lebermetastasen verursachen meistens Krebs des Magens, des Dickdarms, der Lunge und der Speiseröhre. Die Schmerzen sind konstant, belastet durch Fieber, Gewichtsverlust, Schwäche, Übelkeit, Aszites. Bei der Metastasierung eines malignen Tumors der Prostata, des Kehlkopfes, des Eierstocks, der Gebärmutter, der Niere und der Blase treten keine Schmerzen auf.

Schmerzen im Bereich unter der Leber

Empfindungen bei Erkrankungen der Leberorgane sind den Schmerzen in der Leber sehr ähnlich. Dazu gehören:

  • ein Anfall von Blinddarmentzündung;
  • rechte Nierenkolik;
  • ektopische Schwangerschaft und Adnexitis bei Frauen;
  • Cholezystitis;
  • Darmerkrankungen (Crohn, Colitis ulcerosa, Wurmbefall).

Manchmal ist es notwendig, den Schmerz bei Osteochondrose zu unterscheiden. Eine gesonderte Diskussion über Schmerzen in der Leber kann mit traumatischen Verletzungen des Organs, Parasitenerkrankungen, Abszessen geführt werden.

Es gibt viele Krankheiten und Verletzungen, die mit verschiedenen Spezialisten beschäftigt sind. Zu Beginn der Untersuchung sollte der Therapeut angesprochen werden. Das Anziehen droht den Verlust der Erholungsfähigkeit.

Symptome einer Lebererkrankung: welche Art von Schmerz?

Schmerzen in der Leber implizieren Schmerzen in der Peritoneum- und Glissonkapsel, die dieses Organ abdeckt. Die Leber selbst verursacht keine Schmerzen, da sich darin keine Schmerzrezeptoren befinden, eine große Anzahl davon befindet sich in der Faszie, dh im Bindegewebe der Kapsel. Dies bedeutet, dass Schmerzen in der Leber nur in zwei Fällen auftreten können - aufgrund der Zunahme dieses Organs und der Spannung der Kapselwände sowie einer Entzündung der Gallenwege oder der Gallenblase.

Was ist der Schmerzmechanismus?

Der Schmerz entwickelt sich mit dem Einsetzen von pathologischen Prozessen im hepatischen Parenchym, die dazu neigen, ohne Symptome verborgen zu sein. Dann tritt eine Entzündung der Peritonealdecke mit einer Zunahme des Lebervolumens auf. Die Hepatomegalie entwickelt sich allmählich mit Dehnung der Wände der Glissonkapsel und es treten Schmerzen auf.

Wenn der Schmerz intensiver wird, wird die Wand der Kapsel, die sich im rechten Hypochondrium befindet, zunehmend gedehnt. Die Gründe für seine Entwicklung können auch äußerer Druck auf die Kapsel und das Peritoneum sein, die die Gallenblase und die Kanäle ausüben. In einigen Fällen wird der Schmerz durch eine Entzündung des Blinddarms oder eine Intercostalneuralgie verursacht. Es gibt verschiedene Ursachen für Schmerzsymptome im rechten Hypochondrium, deren Natur organischer oder funktioneller Natur sein kann.

Ursachen von Schmerzen

Wenn die Leber schmerzt, gehören zu den funktionellen Ursachen:

  • Alkoholvergiftung.
  • Überanstrengung bei intensiver körperlicher Anstrengung.
  • Chronischer oder akuter Stress.
  • Die Last des Verzehrs von fetthaltigen oder schweren Lebensmitteln.
  • Vergiftung durch Medikamente.
  • Organische Ursachen für Leberschmerzen sind:
  • Primäre biliäre, autoimmune oder alkoholische Zirrhose.
  • Steatose des Organs, in dem die Leberzellen in Fett umgewandelt werden.
  • Hepatitis in chronischer oder akuter Form.
  • Abszeß
  • Zysten
  • Tumore sind gutartig oder bösartig.
  • Amyloidose
  • Morbus Wilson, bei dem der Kupferaustausch gestört ist.
  • Gilbert-Syndrom Genetische Krankheit - pigmentierte Hepatose.
  • Schmerzursachen in der Leber können auch Leberkoliken oder Diabetes sein.

Kontakt mit anderen Organen

Ursachen für unangenehme Empfindungen können Erkrankungen anderer Organe sein, die reizen oder mechanisch wirken:

  • Cholezystitis in akuter oder chronischer Form.
  • Cholangitis
  • Gastritis
  • Rechtsseitige Lungenentzündung.
  • Reizbarer Darm.

Wenn die Leber schmerzt, kann es sich herausstellen, dass sie zusammen mit den allgemeinen Schmerzen im Unterleib falsch interpretiert wird. In diesem Fall können die Schmerzen im Organ durch den Einfluss des Darms auf die Organe, Erkrankungen des Pankreas und Gallensteine ​​verursacht werden.

Lebererkrankungen

Schmerzempfindungen, die im Körper auftreten, sind nicht immer mit der Leber selbst verbunden. In der Regel ist dies ein Zeichen für eine aufkommende Pathologie im gesamten hepatobiliären System. Krankheiten, bei denen die charakteristischen Symptome schmerzhafte Empfindungen im rechten Hypochondrium sind, sind virale Hepatitis, sowohl akute als auch chronische. Entzündliche Pathologien, parasitäre Erkrankungen und Tumore werden etwas seltener diagnostiziert. Diese Situation bedeutet, dass die Leber eine hohe Regenerationsfähigkeit besitzt. Aufgrund dieser Besonderheit kann der Körper lange Zeit verschiedenen Krankheiten widerstehen, dies geschieht so lange, bis die Ressource erschöpft ist.

Wann tut die Leber weh? Das Vorhandensein der Leber ist bei solchen Erkrankungen spürbar:

  • Hepatitis, die mit Infektionskrankheiten des Gastrointestinaltrakts, der Lunge, des Herzens verbunden sind.
  • Virushepatitis in akuter und chronischer Form.
  • Mononukleose mit Infektion ist eine virale Pathologie, die die Lymphknoten beeinflusst.
  • Akute Infektionskrankheit Leptospirose.
  • Hepatitis aufgrund des Herpesvirus.
  • Gelbfieber Dies ist eine hämorrhagische Erkrankung, die sich auf Infektionsbasis entwickelt hat.
  • Hepatitis enterovirus.
  • Hepatitis durch Zytomegalievirus verursacht.
  • Hepatitis durch Kokkenbakterien verursacht.
  • Legionellose Es ist ein schwerwiegender Grad an infektiöser Pneumonie mit Hepatomegalie.
  • Hepatitis-Autoimmunerkrankung
  • Leberzirrhose basierend auf einer beliebigen Ätiologie.
  • Steatose ist eine fette Degeneration der Leber.
  • Akute oder chronische sklerosierende Cholangitis.
  • Die Hämochromatose ist eine erbliche Pigmentpathologie, die Zirrhose.
  • Verschiedene Tumoren.
  • Abszesse des Organs, insbesondere parasitärer Natur.
  • Dyskinesien der Gallenwege.
  • Gallensteinkrankheit.
  • Cholezystitis akut und chronisch.

Aufkommende Schmerzen in der Leber bei Krankheiten haben keine spezifischen Merkmale. Verschiedene Arten von Schmerzen, nämlich Ziehen oder Schärfen, können auf eine große Liste von Krankheiten hindeuten. Wenn dies der Fall ist, sollten Sie sofort einen Arzt konsultieren, der die Symptome unterscheiden und die richtige Diagnose stellen kann.

Symptome

Der Schmerz im rechten Hypochondrium kann einen anderen Charakter haben. Es kann dauerhaft sein, schmerzhaft sein und während körperlicher Anstrengung, während des Laufens nach der Einnahme von nicht diätetischer Nahrung zunehmen.

Daher können die Schmerzsymptome in der Leber unterschiedlich sein, sie können sich manifestieren als:

  • Im Hypochondrium gibt es ziehende, stumpfe Schmerzen.
  • Der Schmerz ist auf der rechten Seite lokalisiert, gibt aber im Rücken nach.
  • Juckreiz tritt im Bauchbereich sowie im gesamten Körper auf.
  • Aufstoßen mit dem Geruch eines faulen Eies.
  • Tönung mit Gelb auf der Haut und dem Weiß der Augen.
  • Es gibt Apathie und allgemeine Schwäche.
  • Kopfschmerzen.
  • Es gibt Schmerzen in den Muskeln, besonders im Rücken und in den Beinen.
  • Übelkeit erscheint

Die Symptome unterscheiden sich darin, dass sie die Intensität verändern können. Dies kommt von sportlichen oder diätetischen Änderungen. Es sollte daran erinnert werden, dass schmerzende und stumpfe Schmerzen für einen akuten Prozess charakteristisch sind, da in der chronischen Form der Erkrankung die Leber normalerweise nicht schmerzt. Die Hauptgefahr liegt in der asymptomatischen Pathologie des Organs, denn ohne rechtzeitige Diagnose und Behandlung kann sich eine chronische Hepatitis zu Fettdystrophie, Zirrhose und sogar Leberkrebs entwickeln.

Wenn die Leber schmerzt, deuten oft schmerzhafte Symptome auf Erkrankungen des benachbarten Organs - der Gallenblase - hin. Gallenkoliken können mit Lebererkrankungen verwechselt werden, und Analphabetenbehandlung kann in der Regel bei Selbstbehandlung zu Blasenrupturen führen. Darüber hinaus kompliziert die Analgesie mit Antispasmodika die Diagnoseverfahren und löst Erkrankungen im Gallengang aus.

Bei der Diagnose einer Krankheit ist die Übertragung von Beschwerden auf andere Körperbereiche wichtig. Es ist oft möglich, die Bestrahlung von Schmerzen auf der rechten Seite des Rückens, des Schulterblatts und des Nackens zu beobachten.

Oft können Symptome mit dem Auftreten von Sodbrennen, Übelkeit, Erbrechen, bitterem Mund, Aufstoßen, Mundgeruch, Bauchschmerzen, abnormalem Stuhlgang verbunden sein, der Verstopfung oder Durchfall verursacht.

Wenn die Krankheit kompliziert oder verschlimmert ist, andere Organe an dem pathologischen Prozess beteiligt sind, können Symptome wie Lethargie, Pruritus, Fieber, Gelbsucht und Müdigkeit auftreten. Es können auch Kopfschmerzen und Ohnmacht, Impotenz und unregelmäßige Menstruation, Blutungen auf der Haut auftreten.

Symptome, für die eine sofortige Notfallversorgung erforderlich ist:

  • Auf der rechten Seite des Hypochondriums gab es einen starken Schmerz.
  • Häufiges Erbrechen der Galle.
  • Gelbe Augen und Haut.
  • Das Auftreten von Besenreisern auf Gesicht, Schulter, Bauch, Brust.
  • Hyperthermie, die mit einem Schmerzsymptom in der Leber einhergeht.

Wenn es sehr weh tut

Hepatitis verursacht diese Schmerzen normalerweise nicht, höchstwahrscheinlich sind starke Schmerzen mit Gallenkoliken verbunden, die einen Muskelkrampf der Gallenblase oder des Ganges verursachen. Höchstwahrscheinlich gab es eine Blockade mit einem Stein. Der Schmerz ist sehr spezifisch und manifestiert sich in einem Angriff, bei dem seine Welle plötzlich beginnt und allmählich vorbeigeht. In der Regel ist der Patient vor Koliken sehr irritiert, fühlt sich unter dem Löffel oft übel und unangenehm an. Die Symptome sind im rechten Hypochondrium lokalisiert, manchmal in der Mitte und bewegen sich zwischen den Schulterblättern zur rechten Schulter. Sie führen zu Behinderung, Fieber, Erbrechen. Colic kann einen ganzen Tag lang einen Menschen quälen.

Der Agonisierungsprozess kann ein Zeichen von Krebs oder infektiöser Mononukleose sein. Es kann auch auf einen Bruch einer parasitischen Zyste, einen Abszess, einen Anfall einer akuten Pankreatitis, eine pathologische Veränderung der rechten Niere und eine Blinddarmentzündung hindeuten.

Die Leber tut weh

Symptome treten als Folge von Dyskinesien der Gallenwege auf. Diese Krankheit hat zwei Arten, sie kann einen hypotonischen oder hypertonischen Typ entwickeln. Die Schmerzen treten bei hypertensiven Dyskinesien auf, da die Gallenblase stark schrumpft und die Galle stagniert. Eine solche Verletzung verursacht einen Entzündungsprozess und führt zur Bildung von Steinen. Symptome eines entwickelten Entzündungsprozesses manifestieren sich durch vegetative Neurose und gestörten Stuhlgang. Wenn dies auftritt, Verstopfung im Wechsel mit Durchfall, beginnt der Patient sich übel zu fühlen, es gibt allgemeine Schmerzen, die das rechte Schlüsselbein, die Schulter und das Schulterblatt hervorrufen.

Akute Symptome sind ein Zeichen von Gallensteinen und Koliken. Hepatische Koliken können beim Verzehr von fetthaltigen oder würzigen Lebensmitteln auftreten, sie können durch Stress, körperliche Überanstrengung, Kipparbeit und Vibrationen auf Reisen ausgelöst werden. Bei Frauen treten Koliken der Leber zusammen mit Menstruationsbeschwerden oder nach der Geburt auf. Vor dem Angriff gibt es ein Gefühl der Schwere in der Seite, Übelkeit. Akute Schmerzen kommen in der Regel in eine Ruhephase, sie weckt eine Person auf und gibt den rechten Oberkörper an, auch unter dem Kiefer. Der Schmerz spastischer Natur, oft begleitet von Erbrechen und Fieber.

Ein Symptom akuter Schmerzen, die auf einen Malariaanfall hindeuten, ist eine entzündete Leber mit einer stark gestreckten Faserkapsel und einer vergrößerten Milz. Es nimmt zu, wenn das Fieber lange anhält. Zum Glück tritt diese Krankheit jedoch selten auf.

Bei Schmerzen in der Leber sollten Sie sofort einen qualifizierten Arzt um Rat fragen. Nach diagnostischen Verfahren, insbesondere der Durchführung bestimmter Tests und anderer Forschungsmethoden, wird er eine genaue Diagnose stellen und eine wirksame Behandlung vorschreiben.

Schmerzen in der Leber

Allgemeine Informationen

Die Leber ist mit einer Masse von etwa 1,5 kg die größte Verdauungsdrüse. Es beteiligt sich an Stoffwechselprozessen, der Ansammlung verschiedener Substanzen, der Produktion von Galle, die die Verdauung von Fetten im Dünndarm fördert, Vitamine und Proteine ​​synthetisiert, am Eisenstoffwechsel beteiligt ist, Glykogen (eine Energiequelle für die Muskeln), an dem Stoffwechsel der Lipide beteiligt und Toxine in sichere Substanzen umwandelt. Lebererkrankung kann auftreten:

Dumpfe Schmerzen im rechten Hypochondrium;

Müdigkeit und Reizbarkeit.

Unter den Funktionen der Leber ist Folgendes zu beachten:

Wärmeentwicklung und Aufrechterhaltung der Körpertemperatur. Die Leber hat die höchste Temperatur im Körper - 40 ° C.

Teilnahme an der Verdauung. Im Dünndarm gelangen Speisensplitterprodukte in die Leber, die sie zu nützlichen oder einfach harmlosen Substanzen für den Körper verarbeiten.

Synthese von Glykogen. Unter Einwirkung von Enzymen in den Leberzellen wird Glukose, die aus Kohlenhydraten in Lebensmitteln gewonnen wird, in Glykogen (tierisches Fett) umgewandelt. Diese Substanz kann sich in den Leberzellen ansammeln und, falls erforderlich, unter dem Einfluss von Enzymen, damit der Körper wieder in Glukose übergeht.

Viele Prozesse, die in der Leber ablaufen, werden durch Insulin kontrolliert, ein Hormon, das von der Bauchspeicheldrüse produziert wird. Es ist wichtig, folgende wichtige Funktionen der Leber zu beachten:

Lipidstoffwechsel. Im Bereich der Leber erfolgt eine Vorbehandlung der Fette zur Verwertung und Umwandlung in Endprodukte des Stoffwechsels: Kohlensäure und Wasser. Darüber hinaus sind Salze der Gallensäuren, die von der Leber produziert werden, an der Hydrolyse von Fetten und deren Resorption im Darm beteiligt. Eine unzureichende Menge an Salzen von Gallensäuren führt zu einer Abnahme der Absorption von Fetten und deren Entfernung aus dem Kot bei unverändertem Zustand, was bei einigen Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts beobachtet wird.

Schutzfunktion. Einige Substanzen wie Barbiturate oder Alkohol werden in der Leber vollständig zerstört. Die Einnahme großer Dosen von Schlaftabletten führt jedoch zu einer Schädigung der Leberzellen.

Entfernung von Schadstoffen aus dem Körper.

Harnstoffbildung Harnstoff aus der Leber mit dem Blutstrom gelangt in die Nieren, wo er mit dem Urin ausgeschieden wird.

Bildung und Produktion von Galle. Die Galle fördert die Aufnahme von Fetten im Dünndarm und die Neutralisation von Salzsäure.

Darüber hinaus spielt die Leber eine wichtige Rolle bei der Aufrechterhaltung einer konstanten Blutzusammensetzung. Die Ansammlung von Nährstoffen, Vitaminen und Eisen.

Die Leber befreit das Blut von Bilirubin, den Überresten der roten Blutkörperchen. Die Leber ist nachts am aktivsten, Trockenheit im Hals, Schmerzen im rechten Hypochondrium, Unfähigkeit, sich zu beugen, deutet auf Probleme in diesem Organ hin.

Viel seltener sind parasitäre Lebererkrankungen, eitrige Entzündungsprozesse (Leberabszess) und Lebertumoren. Es gibt viele Lebererkrankungen, die folgenden Erkrankungen sind bekannt:

Akute Hepatitis mit Infektionskrankheiten;

Leptospirose (Weyl-Vasiliev-Krankheit);

Gallenblasenkrankheit;

Gallensteine;

Sediment in der Gallenblase;

Die Arten der Hepatitis können wie folgt sein:

Symptome einer Lebererkrankung

Bei einer Lebererkrankung können Schmerzen oder Schweregefühl im rechten Hypochondrium auftreten. Schmerz in der Leber während des Tages konstant, schmerzhaft, verschlimmert durch körperliche Anstrengung, Ruckeln, Essen von Fetten, würzigem und gebratenem Essen, beruhigen Sie sich in Ruhe.

Die Schmerzen werden auf den Rücken übertragen, das rechte Schulterblatt wird in der rechten Halshälfte gespürt und von folgenden Symptomen begleitet:

Darüber hinaus sind Schmerzen in der Leber in der Regel mit Appetitlosigkeit, Aufstoßen der Bitterkeit, Sodbrennen, Übelkeit und Erbrechen verbunden.

Während der Verschlimmerung des Entzündungsprozesses in der Gallenblase oder beim Vorhandensein von Steinen treten akute Schmerzen im rechten Hypochondrium mit unterschiedlicher Intensität und Dauer auf, häufig mit einem Anstieg der Temperatur und dem Auftreten von Erbrechen. Wenn ein Schmerzanfall von einer Blockade des Gallengangsteins mit einem Stein begleitet wird, entwickelt der Patient eine gelbe Farbe der Sklera und der Schleimhäute, verfärbte Fäkalien, Körpertemperaturanstiege und entsprechende Veränderungen im Blut.

Häufig gibt es auch Mischformen der Cholezystitis, die auf einer Kombination mehrerer Faktoren beruhen.

Patientenbeschwerden über das Auftreten von gelber Haut sind auch charakteristisch für eine Lebererkrankung. Anfangs können Patienten oder ihre Angehörigen Sclera-Gelbsucht und dann Haut wahrnehmen. Gleichzeitig kann man die Verfärbung von Kot sehen. Der Urin wird dunkler. Vor dem Hintergrund der Gelbsucht tritt vor allem Juckreiz auf. Dies deutet auf eine Zunahme der Anzahl von Komponenten der Galle im Blut hin.

Dem Patienten können Kopfschmerzen auffallen, eine Neigung zu Ohnmacht. Oft gibt es Blutungen auf der Haut. Bei Frauen kann es zu einer unregelmäßigen Menstruation kommen, bei Männern tritt Impotenz auf.


Akute Hepatitis

Akute Hepatitis ist eine plötzlich entwickelte entzündliche Erkrankung, die das gesamte Lebergewebe betrifft (diffuse Läsion). Die Hauptrolle beim Auftreten von Hepatitis spielen Viren: A, B, C, D, E und F. Hepatitis A ist durch den Weg der Infektion durch den Mund (mit einem Virus kontaminiertes Lebensmittel, Wasser) gekennzeichnet. Der Krankheitsverlauf ist relativ nicht schwerwiegend. Es gibt keinen Übergang zur chronischen Form.

Das Hepatitis-B-Virus wird auf parenteralem Wege übertragen (durch das Blut während der Injektion von Medikamenten, durch Bluttransfusion, die Verabreichung von Seren). Mögliche und Kontakt (sexuelle) Übertragung. Oft gibt es schwere Formen der Hepatitis, es ist möglich, auf chronische Hepatitis umzusteigen.

Das Hepatitis-C-Virus wird auch parenteral übertragen, es wird angenommen, dass es sich um eine sexuelle Übertragung handelt. Häufig entwickeln sich verschwommene, schwache Symptome der Krankheit. In einem großen Prozentsatz der Fälle erfolgt ein Übergang zur chronischen Form.

Virus D tritt dem Virus B bei, es verursacht keine eigenständige Krankheit. Die Viren E und F werden aktiv untersucht, die erste wird durch Nahrung und Wasser übertragen, die zweite - parenteral. Ob diese Viren chronische Hepatitisformen verursachen, ist noch nicht bekannt.

Einige Medikamente können Leberschäden verursachen, die sich in ihrer Manifestation bei akuter Hepatitis sehr nahe kommen:

Wenn der Körper empfindlich ist, kann jedes Arzneimittel Leberschäden verursachen. Typisch für eine akute Virushepatitis ist die icterische Form, bei der bestimmte Zeitabschnitte unterschieden werden - präikterisch, ikterisch und die Zeit der Erholung von der Krankheit.

Schmerz im rechten Hypochondrium;

Außerdem finden sich im Blut Veränderungen bei einer Reihe von Indikatoren für die Leberfunktion. Die allgemeinen Anzeichen der Krankheit werden reduziert. Die Gelbsucht dauert in der Regel 2-3 Wochen, in schweren Fällen bis zu 2 Monaten.


Die letzte Periode der Gelbsucht kann auf drei Arten auftreten. Im ersten Stadium erfolgt eine allmähliche Erholung: Die Hauptsymptome der Krankheit verschwinden, die veränderten Laborparameter werden normalisiert, das Virus verschwindet aus dem Blut des Patienten.

Bei der zweiten Variante entwickelt sich ein "gesunder" Trägerzustand des Virus. Die dritte und ungünstigste, gekennzeichnet durch den Übergang zur chronischen Form. Der Patient bleibt lange Zeit ein kleiner Ikterus mit charakteristischen Anzeichen, nämlich:

Geänderte Indikatoren für funktionelle Leberschäden.


Sehr oft gibt es asymptomatische, anikterische Formen der akuten Hepatitis, wenn kein schwerer Ikterus vorliegt oder dieser vollständig fehlt. Bei der Untersuchung von Personen, die Kontakt mit Patienten mit Hepatitis hatten, ist es jedoch möglich, das Vorhandensein eines Virus im Blut festzustellen, was die Laborparameter beeinträchtigt. Solche Formen der akuten Hepatitis sind auf zweierlei Weise gefährlich - sie werden auch zu chronischen Formen und können eine Infektionsquelle für andere Menschen sein.


Chronische Hepatitis ist ein häufiger (diffuser) Entzündungsprozess in der Leber, der mehr als 6 Monate dauert. Sie kann eine Folge einer akuten Hepatitis sein oder sich sofort als chronischer Prozess entwickeln. Es gibt zwei Hauptformen der chronischen Hepatitis:

chronische aktive Hepatitis.

Diese zwei Arten von Hepatitis sind mehr oder weniger klinisch verschieden. Es ist jedoch fast zwingend erforderlich, bei jeder chronischen Hepatitis zu versuchen, ihre ätiologischen Faktoren zu ermitteln, da dieser Umstand einen wesentlichen Einfluss auf die Wahl der Behandlungsmethode hat.

Leberzirrhose ist die schwerste diffuse Lebererkrankung. Neben einem aktiven Entzündungsprozess im Lebergewebe kommt es zu einer massiven Vermehrung des Bindegewebes. Die Belastungen dieses Gewebes ersetzen die normalen Leberzellen, überdehnen die Gefäße der Leber, was nicht nur die Blutzirkulation in ihr, sondern auch in allen Organen der Bauchhöhle beeinträchtigt. In der Pfortader steigt der Blutdruck an und die Flüssigkeit dringt in die Bauchhöhle ein, Aszites entwickelt sich.

Lebersteatose

Die Steatose der Leber ist eine unabhängige diffuse Erkrankung, die durch die Ansammlung von Fett in den Leberzellen verursacht wird.

Krankheiten des endokrinen Systems;

Unterernährung (Eiweißmangel);

chronische Erkrankungen des Verdauungssystems.

Eine Steatose der Leber äußert sich meistens nur durch eine Vergrößerung der Leber, die zufällig während einer medizinischen Untersuchung oder einer Ultraschalluntersuchung erkannt wird. Es ist notwendig, die Steatose der Leber von solchen Formen ihrer Niederlage durch die Formen ihrer Niederlage als chronische persistierende Hepatitis, Gilbert-Krankheit, zu unterscheiden.


Primäre biliäre Zirrhose

Primäre biliäre Zirrhose ist eine spezielle Form der Lebererkrankung, bei der der Entzündungsprozess zunächst die intrahepatischen Gallengänge beeinflusst und sich dann auf die Leberzellen ausbreitet, deren Schädigung verursacht und sie durch Bindegewebe ersetzt. Die Ursachen der Erkrankung der modernen Medizin sind unbekannt. Vor allem Frauen im mittleren Alter, zwischen 35 und 60 Jahren, leiden an dieser Krankheit.

Lebertumoren

Experten identifizieren gutartige und bösartige Tumoren der Leber. Bei gutartigen Tumoren ist das praktische Fehlen von Änderungen der Laborparameter üblich. In den letzten Jahren wurden häufiger benigne Tumoren entdeckt, hauptsächlich aufgrund der weit verbreiteten Verwendung von Ultraschall.

Der diagnostische Wert ist ein Anstieg der Blutkonzentration eines bestimmten Proteins alpha-Fetoprotein um das Achtfache oder mehr im Vergleich zur Norm. Für die Erkennung von Leberkrebs sind Forschungsmethoden von besonderer Bedeutung, die es Ihnen ermöglichen, diese zu "untersuchen": Ultraschall, Computertomographie, Laparoskopie.

Leberzysten

Leberzysten sind Hohlräume in der Leber, die mit Flüssigkeit gefüllt sind. Sie werden derzeit durch den Einsatz von Ultraschall und Computertomographie erkannt. Die Zysten in den Bildern sind kugelförmig oder oval. Sie können mehrfach und einzeln sein. Nach der Identifizierung der Zysten entscheidet der behandelnde Arzt über eine Reihe von Fragen:

Parasitäre oder nicht-parasitäre Zysten;

mit einer einzigen Zyste - ist dies eine Manifestation von primärem Leberkrebs;

Gibt es Komplikationen bei Zysten?

Parasitäre Zysten werden durch die Einführung von Parasiten in den Körper verursacht, meistens Echinococcus oder seltener Alveococcus. Es gibt spezielle Blutuntersuchungen, die das Vorhandensein von Parasiten im Körper bestätigen. In Einzelzysten wird der Gehalt an Alpha-Fetoprotein-Protein im Blut untersucht, dessen Menge bei Leberkrebs signifikant ansteigt.


Leberabszess

Leberabszess - ein begrenzter Hohlraum in der Leber, gefüllt mit Eiter. Ein Abszess wird durch Bakterien (bakterieller Abszess) oder Parasiten (Protozoenabszess) verursacht. Der Leberabszess wird am einfachsten durch Amöben verursacht. Eine Infektion mit Amöben tritt normalerweise auf, wenn keine hygienischen Bedingungen eingehalten werden. Abszesse können sein:

Anzeichen für einen Leberabszess sind eine ziemlich hohe, längere Temperatur, Schmerzen im rechten Hypochondrium, Lebervergrößerung und seine Schmerzen, wenn sie von einem Arzt untersucht werden. Ein Bluttest zeigt den Entzündungsprozess im Körper des Patienten an.

Leberschmerzen: Warum entstehen sie und was tun sie, um sie zu beseitigen?

Die Lebererkrankung wird als "zweite Epidemie unseres Jahrhunderts" bezeichnet. Verschiedene Pathologien dieses Organs nehmen hinsichtlich der Prävalenz einen der ersten Plätze ein, und der fünfte Platz gehört zu den häufigsten Todesursachen. Deshalb sollte das Auftreten von Schmerzen in der Leber besondere Aufmerksamkeit auf sie richten, da sich diese Drüse nur in den schwersten Fällen bemerkbar macht.

Warum die Leber "weh tut"

Die Leber ist die größte Drüse im menschlichen Körper, die mehr als 70 Funktionen erfüllt. Es befindet sich im rechten Hypochondrium unter dem Zwerchfell. Strukturelle und funktionelle Einheit der Leber ist das sogenannte hepatische Läppchen - Hexaeder, durch das die mittlere Vene verläuft. Vom Zentrum bis zur Peripherie divergieren die Leberplatten, bestehend aus Hepatozyten - Leberzellen. Blut und Gallenkapillaren durchlaufen jeden Lappen.

Das ungefähre Gewicht der Leber beträgt 1,5 kg, die Größe - 26–30 cm von rechts nach links, von vorne bis hinten - bis zu 22 cm. Das Organ befindet sich in einer speziellen Kapsel, einer zweilagigen Membran. Die erste Schicht ist serös, die zweite ist faserig. Die Faserkapsel dringt in das Organ ein und bildet ein Skelett, in dessen Zellen sich hepatische Läppchen befinden.

Wenn wir von „Schmerzen“ in der Leber sprechen, sollte verstanden werden, dass dieses Organ selbst nicht krank werden kann, da keine Nervenenden, die sogenannten Schmerzpunkte, vorhanden sind. Schmerzen oder Unbehagen treten mit einer Zunahme der Drüse und einer Dehnung der Kapsel auf. Wenn die Leber „wund“ ist, bedeutet dies, dass sie deutlich vergrößert ist und Sie sollten so schnell wie möglich einen Arzt aufsuchen. Die meisten Russen neigen nicht dazu, ernsthafte "Schmerzen" in der Leber zu nehmen, was ein großer Fehler ist. Dieses Organ spielt bei vielen Stoffwechselvorgängen im Körper eine äußerst wichtige Rolle, und der Tod von Leberzellen führt unweigerlich zu sehr schwerwiegenden Folgen und Krankheiten. Trotz der Tatsache, dass die Leber eine sehr hohe Regenerationsfähigkeit besitzt, wird der chronische pathologische Prozess irgendwann irreversibel und daher unheilbar. Daher ist die Vorbeugung von Erkrankungen dieses Körpers äußerst wichtig.

Wir listen also die Hauptfunktionen der Leber auf:

  • Neutralisierung und Entfernung von im Körper gebildeten und von außen eingeschlossenen Giftstoffen.
  • Synthese verschiedener biologisch aktiver Substanzen.
  • Produktion von Glukose, die Synthese bestimmter Hormone und Enzyme.
  • Die Anhäufung und Lagerung "in Reserve" verschiedener Substanzen - Glykogen, Vitamine, Metallkationen.
  • Blutbindung - In der Leber können bis zu 400 Gramm „Ersatzblut“ enthalten sein.
  • Teilnahme am Protein- und Fettstoffwechsel (Fett), Synthese von Cholesterin, Gallensäuren und Bilirubin-Gallerpigment.

Lipidmetabolismus ist der Prozess des Aufspaltens, Transportierens und Austauschs von Lipiden, die aus Alkoholen und Fettsäuren bestehen. Komplexe Lipide - Phospholipide - setzen sich aus höheren Fettsäuren und einem Phosphorsäurerest zusammen. Der dominante Wirkstoff der Phospholipide - Phosphatidylcholin - ist am Schutz der Zellmembranen beteiligt.

Symptome und Ursachen von Lebererkrankungen

Wenn Ihre Leber "wund" ist, sollten Sie auf das Vorhandensein anderer Symptome achten, die auf die Pathologie dieses Organs hindeuten. In den Anfangsstadien der Krankheit manifestieren sie sich nicht und können für lange Zeit völlig abwesend sein. In einigen Fällen gibt es unspezifische Anzeichen für verschiedene pathologische Prozesse im Körper. Zum Beispiel kann der Patient ein allgemeines Gefühl der Schwäche und erhöhte Müdigkeit verspüren. Es gibt Schlafstörungen, Apathie und Depression, erhöhte Reizbarkeit. Dies ist auf eine erhöhte Vergiftung des Körpers zurückzuführen - die Leber erfüllt ihre Funktion als "Universalfilter" nicht mehr vollständig, wodurch alle Organe und das Nervensystem ausnahmslos leiden.

Darüber hinaus können subfebrile Temperaturen (37–38 ° C) mit intermittierenden Fieberzuständen, Gelenk- und Muskelschmerzen, Hautjucken, Geschmacksveränderungen, Appetitlosigkeit, leichter Übelkeit, schlechter Toleranz gegenüber fettigen Nahrungsmitteln, anormalem Stuhlgang, Kopfschmerzen und Schwindel, Gefühl auftreten Schwere und Unbehagen im Magen. In späteren Stadien kann es zu ziehenden und stumpfen Schmerzen in der Leber, Gelbfärbung der Haut und des Augenweißes (Gelbsucht), einer signifikanten Änderung des Körpergewichts (plötzlicher Gewichtsverlust oder Gewichtszunahme), Hautausschlag kommen. Erhöhte Cholesterin- und Fettstühle können auf eine Verletzung des Fettstoffwechsels hindeuten.

Der äußerst schwerwiegende pathologische Zustand der Leber wird durch Symptome wie Vergrößerung der Milz, Krampfadern der Speiseröhre und des Magens, Aszites (Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle), hepatische Enzephalopathie, Haarausfall angezeigt.

Zu den häufigsten Ursachen für Schmerzen in der Leber gehören:

  • Chronische Vergiftung durch Einnahme von Alkohol, Drogen oder Vergiftung durch Chemikalien (pflanzlichen, tierischen oder technologischen Ursprungs).
  • Virale, bakterielle und parasitäre infektionen.
  • Tumorprozesse.
  • Erkrankungen des Verdauungssystems, Autoimmunerkrankungen, genetische Pathologie.

Nach Angaben der WHO besteht für ungefähr 40% der Russen ein Risiko für alkoholische Leberschäden, 27% haben eine nichtalkoholische Fettlebererkrankung. Etwa 5.000.000 unserer Landsleute sind an chronischer Hepatitis C erkrankt. In verschiedenen Ländern macht die alkoholische Leberzirrhose 20 bis 95% aller Lebererkrankungen, Virusinfektionen (Hepatitis) - 10 bis 40% aus. Weltweit leiden rund 170 Millionen Menschen an Hepatitis C, doppelt so viel - Hepatitis B.

Was tun, wenn die Leber weh tut?

Wenn Sie Schmerzen in der Leber haben, wenden Sie sich sofort an einen Hepatologen oder einen Gastroenterologen. Nach einer körperlichen Untersuchung und Anamnese kann ein Spezialist Sie auf klinische, biochemische und serologische Untersuchungen von Blut, Kot und Urin hinweisen sowie eine Ultraschalluntersuchung der Leber und der Gallenwege anordnen. Das Vorhandensein einer viralen oder mechanischen Hepatitis, Fettleber, anderer Funktionsstörungen der Leber und der Gallenblase muss ausgeschlossen oder bestätigt werden.

Alle Personen, die regelmäßig Alkohol konsumieren, fettleibig sind und an Diabetes leiden, müssen ständig von einem Gastroenterologen und einem Hepatologen überwacht werden.

Medikamente

Unabhängig von den Ursachen für Schmerzen in der Leber verschreiben Ärzte häufig die Verwendung von sogenannten Hepatoprotektiva, um die Leberfunktionen wiederherzustellen und die Hepatozyten (die Leberzellen) vor Schäden zu schützen. Derzeit sind in Russland etwa 700 Arzneimittel dieser Kategorie registriert. Alle Hepatoprotektoren bestehen aus verschiedenen Wirkstoffkombinationen aus 16 Gruppen. Beachten Sie die Hauptwirkstoffe von Hepatoprotektoren:

  • Phospholipide sind die Bausteine ​​der Zellmembranen, an der "Auflösung" von "schädlichem" Cholesterin beteiligt, die den Körper mit Phosphorsäure versorgen. Präparate auf der Basis von Phospholipiden stellen somit die Struktur von Leberzellen wieder her, verhindern die Bildung von Bindegewebe (Fibrose) und helfen, den Protein- und Lipidaustausch zu normalisieren.
  • Glycyrrhizinsäure ist eine natürliche Substanz, die Teil der Süßholzwurzel ist. Diese Komponente wirkt antifibrotisch, entzündungshemmend und antioxidativ. Die Wirksamkeit von Glycyrrhizinsäure wurde in 54 klinischen Studien gezeigt, die an verschiedenen Kategorien von Patienten durchgeführt wurden, einschließlich Patienten mit nichtalkoholischen und alkoholischen Lebererkrankungen. Als Ergebnis der Forschung wurde das Sicherheitsprofil von Glycyrrhizinsäure als günstig bewertet, was es ermöglichte, es in die Empfehlungen des asiatisch-pazifischen Verbandes für das Studium der Leber (APASL) aufzunehmen. Medikamente, die Phospholipide und Glycyrrhizinsäure kombinieren, wirken sich doppelt positiv auf die Leberfunktion aus.
  • Getrennte Wirkstoffgruppen sind auf Aminosäuren basierende Hepatoprotektoren: Methionin, Ademetionin und Ornithin sowie Vitamine der Gruppe B, C, E und Liponsäure. Liponsäure oder Thioctinsäure ist eine vitaminähnliche Substanz mit antioxidativen Eigenschaften nahe der Wirkung von B. Diese Hepatoprotektoren helfen dabei, die Glukosekonzentration im Blut zu senken, das Glykogen in der Leber zu erhöhen, den Fett- und Kohlenhydratstoffwechsel zu regulieren, die Leberfunktion zu verbessern und die zerstörerische Wirkung zu reduzieren Toxine auf Hepatozyten.

Diät

Für Schmerzen in der Leber jeder Ätiologie wird die sogenannte Diät Nr. 5 (oder schwerer, Nr. 5a) vorgeschrieben, deren Zweck darin besteht, die Belastung dieses Organs zu reduzieren. Es wird empfohlen, regelmäßige Mahlzeiten in kleinen Portionen 5-6 mal am Tag zu sich zu nehmen. Die Diät sollte vollständig und ausgewogen sein. An dem Tag müssen Sie mindestens 1,5 Liter Wasser trinken. Süße kohlensäurehaltige Getränke, starker Tee und Kaffee sollten ausgeschlossen werden. Die Verwendung von Produkten, die Konservierungsstoffe und andere schädliche chemische Zusätze enthalten, muss eingeschränkt werden. Gebratene, gesalzene, eingelegte, geräucherte Speisen müssen abgelehnt werden. Lebensmittel sollten gekocht, gedämpft oder im Ofen sein. Fette tierischen Ursprungs (fetthaltiges Fleisch und Fleischbrühen) und Süßwarenfette (insbesondere Margarine) sollten von der Ernährung ausgeschlossen werden. Verbotene fetthaltige Milchprodukte (mehr als 6% Fett), Schokolade, Eiscreme, Süßwaren. Es wird auch nicht empfohlen, folgende Gemüsesorten zu verwenden: Hülsenfrüchte, Radieschen, Spinat, Radieschen, Sauerampfer, Knoblauch, Zwiebeln sowie saure Früchte und Beeren.

Kräutermedizin

Traditionelle Medizin und Kräutermedizin bieten viele Hilfsmittel zur sogenannten "Reinigung" der Leber und zur Wiederherstellung ihrer Funktionen. Zu den bekanntesten Produkten gehören Mariendistel, Chicorée, eine Aufguss von Schöllkraut oder Ringelblume. Diese Heilpflanzen werden in Apotheken ohne ärztliches Rezept verkauft. Dies bedeutet jedoch nicht, dass sie absolut sicher sind und sich äußerst positiv auf den Körper auswirken. Diese Mittel können nur nach Rücksprache mit einem Arzt verwendet werden, insbesondere bei schweren Leberschäden. Kräutermedizin bezieht sich mehr auf Vorbeugung als auf Behandlung, und sie ersetzt in keiner Weise medizinische Maßnahmen und kann bei falscher Anwendung nicht nur die Leber, sondern auch andere Organe negativ beeinflussen.

Lebensweise

Wenn Schmerz in der Leber eine Voraussetzung ist, ist eine Änderung des Lebensstils. Insbesondere ist es notwendig, auf schlechte Angewohnheiten zu verzichten: Rauchen, Alkoholkonsum, Fast Food, Fertiggerichte. Bei ungünstigen Umwelteinflüssen werden häufige Erholungsaktivitäten im Freien, Sanatoriumsbehandlung, Arbeitsverweigerung in gefährlichen Industrien und moderate körperliche Aktivität empfohlen. Besonders wichtig ist die Einhaltung des richtigen Tagesablaufs: Tiefschlaf ist die beste Medizin. Der Unterricht in Autotraining und Meditation wird nicht überflüssig sein, da Stress und emotionale Überlastung eine ernsthafte Bedrohung für die Leber darstellen.

Wie aus unserer Übersicht hervorgeht, basieren die Grundlagen der modernen Arzneimitteltherapie häufig auf Substanzen natürlichen Ursprungs - Vitaminen, Aminosäuren, Glycyrrhizin und Liponsäure usw. Sie können jedoch verwendet werden, wenn sie von der Schulmedizin angeboten werden, die immer auf evidenzbasierten Methoden beruht und keine ungetesteten Arzneimittel als Therapeutika anbietet. Das Gleiche gilt für Diäten: Es gibt nur eine Reihe von Gesetzen der richtigen Ernährung - dies ist eine wissenschaftlich fundierte Diät Nr. 5, die für Menschen mit Leberfunktionsstörungen entwickelt wurde. Keine anderen Diäten, wie die Ratschläge der "Großmutter", die blind aus dem Internet genommen werden, können nicht verwendet werden!

Wie kann man die Leber „stärken“?

Wie bereits erwähnt, gibt es sehr viele Hepaprotektoren zur Vorbeugung und Behandlung von Lebererkrankungen. Es sollte jedoch daran erinnert werden, dass nur wenige von ihnen einen vollständigen Zyklus klinischer Studien durchlaufen haben. Einige der Medikamente werden auch zu einem unangemessen hohen Preis verkauft. Von den neuesten Entwicklungen der russischen Wissenschaftler kann ein einzigartiger Komplex aus Phospholipiden und Glycyrrhizinsäure unterschieden werden. Diese Kombination wurde an Patienten mit alkoholischer Lebererkrankung, nichtalkoholischer Fettlebererkrankung und Arzneimittel-induzierter Lebererkrankung getestet. In allen durchgeführten Studien wurden positive Ergebnisse erzielt: Die antiinflammatorische und antifibrotische Wirkung von Glycyrrhizinsäure wurde nachgewiesen. Die Kombination dieser Substanzen ist in den vom Gesundheitsministerium der Russischen Föderation genehmigten Standards für die Behandlung von Lebererkrankungen sowie in der Liste der lebenswichtigen und lebensnotwendigen Arzneimittel (lebenswichtige und ätherische Arzneimittel) enthalten.

  • Das kombinierte Medikament auf der Basis von Phospholipiden und Glycyrrhizinsäure steht bei der Verschreibung von Medikamenten ATX - Klasse A05B "Präparate zur Behandlung von Lebererkrankungen" an erster Stelle (laut einer Studie von Synoveit Comcon LLC vom November 2014).
  • Die klinische Wirksamkeit und das günstige Sicherheitsprofil von Glycyrrhizinsäure wurden wiederholt bestätigt (54 klinische Studien). Diese Substanz hat ein breites Anwendungsspektrum.

Die Kombination von Glycyrrhizinsäure und Phosphatidylcholin (Hauptbestandteil der essentiellen Phospholipide) übt eine schützende und regenerierende Wirkung auf die Leberzellen aus - Hepatozyten, stärkt ihre Wände und macht die Interzellularmembranen elastisch.

Die Leber ist ein sehr robustes Organ und bricht langsam zusammen. Es sollte daher verstanden werden, dass jede medikamentöse Therapie bei Lebererkrankungen, die auf die Wiederherstellung der Funktionen dieser Drüse abzielt, keine vorübergehende Angelegenheit ist, sondern einen mehrmonatigen Kurs in Kombination mit einer strengen Diät- und Lebensstiländerung erfordert.