Bakteriophagen und Probiotika

Symptome

In dem Artikel, den Ursachen und der Behandlung von Dysbakteriose, haben wir Probiotika und Bakteriophagen erwähnt. Wir werden genauer untersuchen, wie sie so nützlich sind. Erst wird das Konzept der Dysbakteriose neu definiert. Um die Krankheit zu bekämpfen, ist es wichtig zu verstehen, dass es sich in den meisten Fällen nicht um eine eigenständige Krankheit handelt, sondern um eine biologische Manifestation von Problemen mit dem Gastrointestinaltrakt. Deshalb ist es sinnvoller, die „Behandlung der Dysbakteriose durch Probiotika und Bakteriophagen“ durch „Anpassung“ zu ersetzen.

Behandlung von Dysbiose-Präbiotika

Präbiotika sind Substanzen, die das Wachstum von nützlichen Bakterien stimulieren, wodurch eine Erholung erfolgt. Dementsprechend wird die Behandlung reduziert, um das Kind mit der erforderlichen Menge davon zu versorgen. Dazu gehören:

- Laktose (Milchzucker), die das Wachstum von Bifidobakterien im Darm anregt. Baby bekommt es aus der Muttermilch;

- Laktulose - notwendig für die Ernährung von nützlicher Mikroflora. In ausreichender Menge in Milch und Milchprodukten enthalten;

- Ballaststoffe, zu denen Cellulose zählt, sind eine Nährstoffquelle und Nährboden für wichtige Bakterien. Sie können es von Obst, Gemüse und Getreide bekommen;

- Inulin - dank Bakterien zerfällt es in einfache Zucker, die auch für das Wachstum und die Reproduktion von nützlicher Mikroflora notwendig sind. In Knollen von Gemüse enthalten;

- Fructosaccharide, die reich an Gemüse und frischem Obst sind.

Behandlung der Dysbiose mit Probiotika

Probiotika sind Präparate, die lebende Mikroorganismen enthalten: Lacto- oder Bifidobactria, Hefe und Kombinationen davon, Milchsäurebakterien. Sie ermöglichen die effektive Wiederherstellung der Darmflora in einen normalen Zustand. Darüber hinaus kann die Behandlung mit Probiotika ohne vorherige antibakterielle Therapie verordnet werden (Informationen dazu, wann dies erforderlich ist, finden Sie in diesem Artikel unter Antibiotika für Kinder). Die Genesung dauert ungefähr 1-2 Monate, aber die Dauer der Behandlung und die Medikamente sollten von einem Arzt verordnet werden.

Behandlung von Dysbiose Bakteriophagen

Bakteriophagen werden verschrieben, um die Anzahl schädlicher Bakterien zu reduzieren. Im Kern handelt es sich dabei um Viren, die für den Menschen harmlos sind, aber bestimmte Arten von Mikroorganismen erfolgreich zerstören. Nur ein qualifizierter Fachmann kann sie zuordnen, da sie für jede Bakteriengruppe unterschiedlich sind.

Bakteriophagen und Probiotika. Immunmodulatoren endogenen Ursprungs

Bakteriophagen:
• Gegen Darminfektionen (Dysenterie, Salmonellen, Typhus, Polyspezifisch - Darm).
• Wunde (Bewässerung, Anwendungen usw.) - Staphylokokken.
• Sonstiges: Pyobacteriophage (Staphylococcus, Streptococcus, Pyocyanitis-Stick, Proteus, E. coli), Klebsiella, Coliprotein, Pseudo-us, Cholera-Bakteriophage.

Probiotika (Eubiotika):
• Bifidumbacterin (Bifidobacterium bifidum): Ab 6 Monaten zur Vorbeugung und Behandlung von Dysbiose bei Erwachsenen und Kindern. Handelsnamen: Bifidumbacterin dry (Tabletten, Kapseln, Suppositorien), Bifidumbacterin forte, Probifor, Bifiform; Bifiliz (Bifidobacterium Bifidum + Lysozym). 3 mal täglich 2,5 Dosen von Geburt an zugeben; älter als 3 Monate - 5 Dosen 2-3 mal täglich für 20-24 Tage.
• Zubereitungen, die Lactobazillen enthalten: Acylact (Lactobacillus acidophilic), Lactobacterin, Acipol (acidophiles Lactobacterium + Kefir-Pilz), Linex, Gastropharmaschine.
• Zubereitungen, die E. coli enthalten: Colibacterin (E. coli) wird ab 6 Monaten verschrieben, Bifikol (Bifidobacterium bifidum + E. coli).
• Zubereitungen mit Sporobakterien (nicht pathogener Bacillus): Baktisporin (Bacillus subtilis), Biosporin (ab 1 Jahr), Baktisubtil (ab 3 Jahre).

Immunmodulatoren endogenen Ursprungs

Es werden mehrere Gruppen von Immunmodulatoren endogenen Ursprungs unterschieden: immunregulatorische Peptide, Cytokine, Interferone, Interferoninduktoren, Membranpeptidpräparate, Monokine und synthetisierte Präparate.

Immunregulatorische Peptide

• Taktivin (Thymusextrakt) - T-Immunomimetikum; 0,01% ige Lösung von 1,0 ml zur subkutanen Verabreichung in einer Dosis von 1,0 ml einmal täglich für die Nacht; Kurs 5-14 Tage.
• Timactid (Thymusextrakt) - T-Immunomimetikum; Tabletten von 0,25 mg. Es empfiehlt sich, 1 mal am Tag vor den Mahlzeiten unter der Zunge zu sich zu nehmen. Die Behandlung besteht aus 5-7 Tabletten im Abstand von 4 Tagen. Wiederholen Sie die Behandlung 1-2 Monate.
• Timalin (Thymusextrakt) - T-Immunomimetikum; verstärkt die Phagozytose, stimuliert die Regenerationsprozesse In Pulverform in Fläschchen erhältlich. Empfehlen Sie 1-2 ml intramuskulär. Die Behandlung dauert 5-20 Tage.

• Timoptin - T-Immunomimetikum. Erhältlich in Flaschen von 0,1 mg. Es wird empfohlen, 0,5-1,0 ml subkutan zu verwenden. Die Behandlung dauert 5-10 Tage.
• Thymogen (alpha-Glutamyl-Tryptophan) erhöht die Aktivität von T-Zellen. Tränken Sie intranasal 2-3-mal täglich eine 0,01% ige Lösung von 3-5 Tropfen. intramuskulär - 50-100 mcg. Die Behandlung dauert 3-10 Tage.
• Mielopid - T- und B-Immunomimetikum; Stellt die T- und B-Parameter des Immunsystems wieder her, stimuliert die Antitumorimmunität und die Erythropoese. Es wird empfohlen, 3-6 mg einmal täglich oder jeden zweiten Tag subkutan zu injizieren. Die Behandlung dauert 3-5 Tage. Eine Anzahl von Peptiden, die als MP-1 bezeichnet werden, und andere mit multidirektionaler Wirkung, einschließlich Antitumor, wurden aus Mielopid isoliert und synthetisiert.

- Zurück zum Abschnitt "Medizinische Physiologie".

Inhaltsverzeichnis zum Thema "Immuntherapie und Immunotropika":

1. Stevens-Johnson-Syndrom Lyell-Syndrom
2. Serumkrankheit. Ursachen der Serumkrankheit
3. Behandlung der Serumkrankheit. Immuntherapie
4. Arten von immunotropen Medikamenten. Gentherapie
5. Knochenmarktransplantation und Zytokintherapie. Behandlung und prophylaktische Impfstoffe
6. Wirkungsziele von Immunmodulatoren. Die Hauptwirkungsmechanismen von immunotropen Medikamenten
7. Immunglobuline. Arten und Wirkungen von Immunglobulinen
8. Zweck von Immunglobulinen. Immunglobulin-Zubereitungen
9. Serum medizinisch. Immunmodulatoren exogenen Ursprungs
10. Bakteriophagen und Probiotika. Immunmodulatoren endogenen Ursprungs

Die Behandlung der intestinalen Dysbiose bei Erwachsenen erfolgt schrittweise und beginnt mit der Beseitigung der Ursachen des Ungleichgewichts. Ernährungsnormierung, Korrektur des Lebensstils, Überarbeitung der Behandlung systemischer Erkrankungen - die erste Phase der Vorbereitung auf die Behandlung der Dysbiose. Direkt besteht das Behandlungsschema für Dysbakteriose aus mehreren Stufen:

  • die Verwendung von Arzneimitteln zur Zerstörung pathogener Mikroorganismen;
  • Besiedlung des Darms durch Mikroorganismen, die in die normale Mikrobiocenose einbezogen sind;
  • Erzielung und Aufrechterhaltung eines Gleichgewichts von natürlicher Mikroflora;
  • Wiederherstellung der Darmfunktion;
  • Stärkung des Immunsystems des Körpers.

In jedem Fall wird von einer individuellen Herangehensweise an die Wahl der Medikation ausgegangen, die von der Zusammensetzung des Erregers und der Anzahl der endogenen Mikroflora abhängt.

Die YouTube-ID von Ojpdh - dQn4 ist ungültig.

2Antibiotika und Bakteriophagen

Verwenden Sie Präparate mit antimikrobieller und antimykotischer Wirkung, um den Darm von Krankheitserregern zu reinigen.

Antimikrobielle Mittel umfassen Antibiotika verschiedener Gruppen:

Antimikrobielle Wirkstoffe können die Dysbiose verstärken und die Anzahl nicht nur pathogener, sondern auch endogener Mikroflora verringern. Daher werden Antibiotika entweder durch selektive Wirkung ernannt, um bestimmte Arten von Pathogenen gezielt zu zerstören, oder wenn die Absorption und die motorische Funktion des Darms, die durch das Wachstum pathogener Mikroben in der Dünndarmhöhle gekennzeichnet ist, beeinträchtigt wird. Im Falle einer Dysbakteriose des Dickdarms werden die folgenden Arzneimittel verwendet: Intetrix, Nitroxolin, Ersefuril usw. Diese Arzneimittel zerstören Staphylokokken, Hefepilze und Proteus effektiv, ohne die natürliche Biozönose wesentlich zu beeinflussen.

Bei Staphylokokkeninfektionen, die Dysbakteriose verursachen, werden sie behandelt mit: Oxacillin, Nevigramon, Co-Trimoxazol, Tarivida, Palina und anderen.

Grundsätzlich ernannte Medikamente Cephalosporine III und IV Generation mit weniger Nebenwirkungen als ihre Vorgänger. Der Kurs von Antibiotika sollte 5-7 Tage nicht überschreiten. Die Dosierung wird individuell berechnet.

Für die Ausscheidung der Zerfallsprodukte pathogener Mikroorganismen, ihrer Toxine und anderer vitaler Aktivitätsergebnisse werden Sorbentien mit Antibiotika verschrieben: Polysorb, Enterosgel, Weißkohle, Filtrum-STI usw.

Derzeit werden lebende Bakteriophagenpräparate bei der Behandlung von Darmdysbiose immer beliebter. Sie werden durch verschiedene Arten von Bakterien repräsentiert, die innerhalb von Bakterienzellen parasitieren, was zum Absterben pathogener Mikroben führt. In der Natur sind Bakteriophagen natürliche Regulatoren der Anzahl von Krankheitserregern.

Bakteriophagen werden in verschiedenen pharmakologischen Formen produziert. Der Name des Medikaments entspricht dem pathogenen Organismus, in dem der Bakteriophage parasitiert. So gibt es bereits Pseudomonaden-, Staphylokokken-, Dysenterie- und Streptokokken-Phagen. Zubereitungen können nur einen der Bakteriophagen-Stämme enthalten: Salmonellen, Koli-Bakteriophagen, Proteus-Bakteriophagen, Sinus-Eiter-Bakteriophagen ua Komplexe, die verschiedene Arten von Bakteriophagen enthalten, werden ebenfalls hergestellt: Enterti, Polyobacteriophage polyvalent, Sexttaphage usw. Zubereitungen sind eine wirksame und sichere Alternative zu Antibiotika

3 Präbiotika mit Probiotika und Symbiotika

Der nächste Schritt im Kampf gegen die Dysbakteriose ist die Besiedlung des Darms mit Mikroorganismenstämmen der natürlichen Mikroflora. Verwenden Sie dazu:

Probiotische Präparate bestehen aus lebenden Organismen, die eine stabilisierende und optimierende Wirkung auf die natürliche Darmmikroflora haben. Sie sind unterteilt in:

  1. Multikomponenten (Linex, Bifikol, Bifiform), die einen Komplex aus nützlichen Mikroorganismen umfassen - Colibakterien + Bifidobakterien + Laktobazillen.
  2. Einzelkomponente (Bifidumbakterin, Lactobacterin, Kolibakterin). Aus dem Namen des Arzneimittels wird klar, welcher Stamm in der Zusammensetzung enthalten ist.
  3. Kombiniert (Rioflora Immuno, Bifikol, Florin Forte usw.) - ein Komplex von Bakterien, die nicht für Antibiotika anfällig sind, stimuliert das Wachstum der natürlichen Mikroflora.

Probiotika enthalten hohe Dosen an Mikroorganismen. Daher sollten Personen mit schweren Formen der Immunschwäche oder allergischen Reaktionen vor der Anwendung von Eubiotika einen Arzt konsultieren. Einige Arten von Probiotika können nicht mit Antibiotika kombiniert werden, da sie die Wirksamkeit von Eubiotika verringern.

Präbiotika sind Zubereitungen, bei denen bestimmte Substanzen im Dickdarm fermentiert werden und die Fermentationsprodukte das Wachstum der nützlichen Mikroflora des Dickdarms stimulieren. Die Stimulation erfolgt selektiv, hauptsächlich Präbiotika stimulieren die Vitalaktivität von Bifidobakterien und Laktobazillen.

Präbiotische Präparate umfassen: Normaze, Goodluck, Duphalac, Lactusan, Expal, Bifiliz usw. Es werden Nahrungsergänzungsmittel hergestellt, die die gleiche Wirkung haben: Prelax, Lactusan, Maksilak usw. Da Präbiotika Teil des Nahrungsmittels sind, das nicht vom Körper aufgenommen wird, Sie verursachen keine Nebenwirkungen und können nicht nur zur Behandlung, sondern auch als vorbeugende Maßnahme verwendet werden.

Symbiotika sind Drogen, bei denen Probiotika und Präbiotika sinnvoll miteinander kombiniert werden. Präbiotika helfen Probiotika dabei, Bereiche des Darms mit einer aggressiven Umgebung zu durchdringen, und als Nährsubstrat ermöglichen sie die Besiedlung der distalen Teile des Verdauungssystems mit nützlicher Mikroflora. Zur Gruppe der Symbiotika gehören: Bifidobak, Laminolact, Maltidofilyus usw.

Der Verlauf von Medikamenten reicht von 14 Tagen bei Prä- und Präbiotika bis zu 21 Tagen bei Symbiotika. Trotz der Unbedenklichkeit und Natürlichkeit der Medikamente müssen sie gemäß den Anweisungen des Arztes und in der von ihm verordneten Dosierung angewendet werden.

4 Immunmodulator und Biostimulanzien

Die nächste Stufe ist die Steigerung der Immunität des Körpers. Obligate Mikroflora synthetisiert Immunglobuline und beeinflusst die Funktion des Immunsystems. Bei der Dysbakteriose werden natürliche Mikroorganismen durch pathogene und bedingt pathogene Substanzen ersetzt, die das Niveau der Körperabwehr beeinflussen. Zur Stärkung der Immunität werden immunmodulierende Arzneimittel verwendet: Dibazol, Immunal usw. Es ist wirksam und sicher, Tinktur aus Propolis, Eleutherococcus, Echinacea usw. zu verwenden.

Um die Funktionen des Darms zu normalisieren, wurden Medikamente verwendet, die von einem Gastroenterologen verordnet wurden. Stellen Sie sicher, dass Sie die Verwendung von Vitaminkomplexen und Spurenelementen zeigen. Eine Reihe von Medikamenten wird auch verwendet, um die Symptome der Krankheit zu reduzieren:

  • Antidiarrhoika werden bei Durchfall eingesetzt - Attapulgit, Baktusubtil, Bifikol, Gastrolit, Diosmektit, Intetrix usw.;
  • zur Behandlung von Verstopfung - Lavacol, Fortrans, Transzipeg, Senaleks, Guttalaks, Glitselaks und andere;
  • krampflösende Mittel zur Entspannung der Gallenwege - No-shpa, Duspatalin usw.;
  • choleretische Medikamente - Hofitol, Allohol, Peridol, Kholagol, Tanatsehol und andere;
  • Enzym - Kreon, Mezim, Festal usw.

Alle Medikamente müssen gemäß den Anweisungen, individuellen Empfehlungen und unter Einhaltung der Regelung eingenommen werden.

Die häufigsten Medikamente gegen Dysbiose sind Probiotika und Präbiotika. Andere Arten von Medikamenten, die bei schwerer Körperverletzung infolge von Dysbiose und ihren schweren Formen verschrieben werden.

Wenn Darmdysbiose wichtig ist, muss die Diät befolgt werden, da einige Produkte die Wirkung von Medikamenten erschweren oder die Arbeit des Darms behindern.

Die Behandlung der Dysbiose sollte bei den ersten Symptomen der Krankheit beginnen. Wenn der Zustand nicht für eine Ernährungskorrektur geeignet ist, muss ein Gastroenterologe kontaktiert werden, um die empfohlene Behandlung zu beginnen. In der Anfangsphase wird das System der Biozönose des Körpers schnell wiederhergestellt. In einem vernachlässigten Zustand wird die Dysbakteriose viel länger und schwieriger behandelt.

Das Ungleichgewicht zwischen der vorteilhaften obligaten und der bedingt pathogenen optionalen Darmflora wird Dysbakteriose genannt. In einer expliziten oder latenten Form entwickelte sich wahrscheinlich bei jedem Menschen - nach Infektionen, Behandlung mit Antibiotika oder bei Verschlimmerung von Magenerkrankungen, Pankreatitis, Cholezystitis. Wir haben zuvor die Symptome einer Darmdysbiose betrachtet, nun wollen wir über die Behandlung sprechen. Ist eine Darmdysbiose zu behandeln und wenn ja, wie? Wir werden in diesem Artikel erzählen.

Dysbacteriose ist ein Syndrom, das sich im Rahmen der zugrunde liegenden Erkrankung entwickelt, das vor allem diagnostiziert und behandelt werden muss - sei es Dysenterie oder Magengeschwür, chronischer Stress, schlechte Ernährung, Antibiotikaeinnahme.
Bei einem milden mikrobiellen Ungleichgewicht reicht die Beseitigung dieser Ursachen aus, um die Darmflora wieder normal zu machen. Um die Erholungsprozesse zu beschleunigen, werden eine funktionelle Diät sowie Prä- und Probiotika empfohlen.

Funktionelle Diät

Um die Fortpflanzung von "nützlicher" Flora im Darm zu fördern, ist es notwendig, die Ernährung mit Obst, Gemüse und Milchprodukten anzureichern.

Für ein normales Wachstum und die Vermehrung der obligaten Flora werden Ballaststoffe und Pektin benötigt, die in Gemüse, Früchten, Getreide und Algen sowie Aminosäuren - Arginin, Glutamin - vor allem in Sojamilch enthalten sind. Sie helfen den Mangel an mit Bifidobakterien und Laktobazillen angereicherten Milchprodukten - Kefir, Hüttenkäse, Joghurt - auszugleichen.

Präbiotika

So genannte Substanzen, die aus der Nahrung stammen, werden im Darm nicht verdaut, sondern dienen als Nährmedium für die obligatorische Flora. Dazu gehören Inulin, Lactulose, Galactose, Isomere der Fructose und andere Oligosaccharide. Sie sind in größeren Mengen in Molkereiprodukten und Getreide enthalten, insbesondere Weizen und Mais, Zwiebeln und Knoblauch, Chicorée. In der Apotheke können Sie Duphalac (Lactulose-Präparat) oder Nahrungsergänzungsmittel kaufen, die Oligosaccharide natürlichen oder künstlichen Ursprungs enthalten: (Normase, Lactusan, Prebio).

Probiotika

Dies sind Zubereitungen, die lebende Bakterienkulturen enthalten.

  1. Monokomponente: Sie umfasst einen Vertreter der obligaten oder begleitenden Mikroflora (Bifidumbacterin, Lactobacterin, Colibacterin). Die Behandlungsdauer beträgt 4 bis 6 Wochen.
  2. Polykomponente (Symbiotika): Sie umfasst mehrere Vertreter der obligaten und begleitenden Flora (Bificol, Bifiform, Linex) - die Behandlungsdauer beträgt etwa 2 Wochen
  3. Antagonisten: Bakterien, die nicht mit der obligaten Flora in Verbindung stehen, jedoch das Wachstum von bedingt pathogenem (Enterol, Baktisubtil, Baktisporin) unterdrücken können - die Dauer der Behandlung mit solchen Medikamenten beträgt normalerweise 5, maximal 7 Tage.
  4. Kombiniert: Neben der obligatorischen oder begleitenden Flora enthalten sie Substanzen mit immunmodulatorischer Wirkung (Acipol, Bifiliz) - 10-14 Tage.
  5. Synbiotika: eine Kombination aus obligaten Pflanzen- und Präbiotika (Bifidobac, Laminolact, Maltodophilus) - mindestens 3 Wochen.

Probiotika können den Darm nicht besiedeln - das gehört nicht zu ihrer Aufgabe. Sie konkurrieren mit der optionalen Flora, unterdrücken dadurch ihr Wachstum und stellen das verlorene Gleichgewicht wieder her.
Dies erweist sich jedoch bei schwerer Dysbakteriose als unzureichend, wenn die Anzahl der obligaten Mikroflora reduziert wird. In diesem Fall helfen antimikrobielle Mittel.

Intestinale Antiseptika

Diese Medikamente werden praktisch nicht im Darm aufgenommen, hemmen die Fortpflanzung der pathogenen Flora, fast ohne die Hauptflora zu beeinträchtigen.

  • Intrix ist ein Medikament, das aus drei Chinolonderivaten besteht. Im Laufe von 3-5 Tagen, 2 Kapseln 3-4 Mal ernannt, wird empfohlen, viel Wasser zu trinken.
  • Nifuroxazid (Enterofuril, Ersatzfuril) ist ein Präparat aus der Gruppe der Nitrofurane, Erwachsene geben in der Regel jeweils 200 mg. 4 mal täglich während der Woche.

Antibakterielle Medikamente

Sie werden nur bei der vorgeschriebenen Form der Dysbiose und unter strikter Berücksichtigung des Empfindlichkeitsspektrums des Mikroorganismus ernannt.

  • Staphylokokken - Makrolide (Clarithromycin, Oleandomycin), halbsynthetische Penicilline (Oxacillin, Amoxicillin) und Lincomycin.
  • Proteus und modifizierte Formen von E. coli sind die wirksamsten Nitrofurane, die in der Gruppe der intestinalen Antiseptika beschrieben sind. Sulfanilamidpräparate (Sulgin, Phtalazol) und Nalidixinsäure-Derivate (Nevigramon) können verschrieben werden.
  • Enterokokken - halbsynthetische Penicilline (Apicillin), Makrolide (Erythromycin), Chloramphenicol.
  • Pseudomonas aeruginosa - Aminoglykoside (Gentamicin, Kanamycin), Carbenicillin, Polymyxin.
  • Candida-Krampfadern - Amphotericin B, Lamisil, Diflucan.

Bakteriophagen

Hierbei handelt es sich um Viren, die eine bestimmte Art von Bakterien infizieren. Sie können mit einer antibakteriellen Therapie kombiniert oder als alternative Behandlung verwendet werden. Bakteriophagen werden oral oder in Form von Einlässen genommen.
Derzeit verfügbar: Staphylokokken, Proteus, Pseudomonas, Coliprotein-Bakteriophagen.

Vitamine

Multivitaminkomplexe helfen, den Mangel an Vitaminen aufgrund von Dysbakteriose auszugleichen.

Da die obligatorische Flora wasserlösliche Vitamine synthetisiert und an der Absorption der Vitamine A, E, D beteiligt ist, führen Dysbacteriose zwangsläufig zu Hypovitaminose. Multivitaminpräparate (Dekamevit, Multitabs und andere) werden zu ihrer Behandlung verschrieben.

Immunmodulatoren und Biostimulanzien

Da die lokale Immunität bei Dysbakteriose immer beeinträchtigt ist, können diese Medikamente sowohl die Erkältungsrate reduzieren als auch den Prozess der Wiederherstellung des mikrobiellen Gleichgewichts beschleunigen.
Verwendete Drogen pflanzlichen Ursprungs - Tinktur aus Echinacea, Eleutherococcus, Schisandra; Propolis-Extrakt.

Symptomatische Behandlung

  • Mit Durchfall - Sorbentien und Bindemitteln, krampflösenden Mitteln und Antidiarrhöen.
  • Bei Verstopfung - osmotische Abführmittel (Forlax), Xylit und Sorbit, Vaselineöl, pflanzliche Abführmittel, Laktulose, krampflösende Mittel (No-spa oder Duspatalin) für spastische Verstopfung, choleretische Medikamente.
  • Bei allergischen Reaktionen - Antihistaminika (Zyrtec, Claritin).
  • Bei neurasthenischen Bedingungen - Sedativa (Persen, Baldrian).

Die jüngsten medizinischen Debatten über die Behandlung von Dysbakteriose endeten drastisch: „Treat!“. Moderne Medikamente lassen das mikrobielle Gleichgewicht schnell und effizient zur Normalität zurückkehren. Ein vernünftiger Ansatz für den Einsatz von Antibiotika und eine vernünftige Ernährung können eine gute Vorbeugung gegen solche Bedingungen sein.

Welcher Arzt sollte kontaktiert werden?

Der Gastroenterologe befasst sich mit der Behandlung der intestinalen Dysbakteriose. Zusätzliche Vorteile werden von einem Ernährungsberater empfohlen.

Bakteriophagen: Prävention von Komplikationen bei SARS und Influenza

Herbst und Winter - die traditionelle Zeit der Verschlimmerung von Erkrankungen der oberen Atemwege (HNO-Erkrankungen). Fieber, Kopfschmerzen, Körperschmerzen, Husten, verstopfte Nase. Diese Symptome sind jedem bekannt, der jemals eine Grippe oder ARVI erlebt hat. Leider sind viele gezwungen, diese Krankheiten an ihren Beinen zu ertragen, und als Folge beginnen bakterielle Komplikationen wie Bronchitis, Lungenentzündung, Otitis, Sinusitis und Sinusitis. Die Redaktion des Frauentags hat von einem Experten gelernt, wie man die Komplikationen von HNO-Erkrankungen wirksam und sicher heilen kann Seine Meinung wurde vom Leiter der Abteilung für Pharmakologie der Russischen Nationalen Universität für medizinische Forschung geteilt. N.I. Pirogov Professor Ivan Genrikhovich Kozlov.

Für die Behandlung von HNO-Erkrankungen gibt es verschiedene Medikamente, aber einige davon haben Nebenwirkungen, andere wirken sich negativ auf das Immunsystem aus, andere können nicht von Kindern eingenommen werden, vierte sind nicht geeignet, weil Sie keine "Chemie" unterstützen Infektionen?

Die moderne Medizin bietet antibakterielle Wirkstoffe an, deren Wirkung nicht nur die Erreger von HNO-Erkrankungen zerstört, sondern auch zur Aktivierung der Reaktion des Immunsystems beiträgt - Bakteriophagen. In der Natur halten sie das Gleichgewicht der Bakterien aufrecht und lassen die Populationen nicht übermäßig wachsen. Biotechnologen verwenden Bakteriophagen zur Herstellung von Medikamenten, die Krankheitserreger zerstören, ohne den Körper zu schädigen.

Bakteriophagen dringen in Bakterien ein, vermehren sich in ihnen und zerstören die äußere Hülle. Innerhalb des Bakteriums vermehren sie sich rasch, und wenn das Bakterium stirbt, gibt es auf seinen "Überresten" nicht mehr einen Phagen, sondern mehrere Dutzend. Diese erweiterte Armee greift die Bakterien weiter an, bis sie vollständig zerstört sind. Dann werden Bakteriophagen durch den Urin aus dem menschlichen Körper ausgeschieden.

Da sie nur auf Bakterien abzielen, haben sie keine Nebenwirkungen. Sie können diese Medikamente und schwangere Frauen und Kinder, einschließlich Babys, ältere Menschen einnehmen. Es wurde keine negative Wechselwirkung von Bakteriophagen mit anderen Medikamenten festgestellt, im Gegenteil, die Arbeit einiger von ihnen kann sogar zunehmen.

Wenn Sie befürchten, dass sich die Krankheit verzögert, können Sie durch die Einnahme von Bakteriophagen unangenehme Komplikationen vermeiden. In diesem Fall wäre die beste Option ein multivalentes Medikament, das mehrere Bakteriophagen enthält.

Sekstafag®, das von der russischen Firma FSUE NPO Mikrogen vom Gesundheitsministerium Russlands hergestellt wird, enthält beispielsweise sechs Wirkstoffe. Daher der Name: "Sex" - sechs auf Latein. Die in seiner Zusammensetzung enthaltenen Bakteriophagen bekämpfen HNO-Infektionen sowie Infektionen des Gastrointestinaltrakts, der Haut und des Harntrakts. Der Empfang "Sekstafaga®" verhindert durch den Gehalt an Bakteriophagen verursachte eitrig-entzündliche Erkrankungen des Halses, des Halses, der Nase und der Atemwege die sechs wichtigsten Erreger, die die HNO-Pathologie verursachen.

Das breite Wirkungsspektrum des polyvalenten Arzneimittels trägt zum Schutz bei.

In den meisten Fällen werden Bakteriophagen zur oralen Verabreichung verordnet, jedoch nicht nur. Zur Behandlung und Vorbeugung von HNO-Erkrankungen können Sie das Medikament in der Nase begraben, die Mandeln spülen, ausspülen und spülen, mit der Medikamentenlösung Turnen machen (eine Stunde lang stehen lassen), in den Gehörgang gelangen.

Bakteriophagen dürfen auch bei Säuglingen (einschließlich Frühgeborenen) verwendet werden. In diesem Fall können Sie das Kind zum Einlauf bringen oder den Bakteriophagen mit der Muttermilch mischen.

Die hohe Effizienz der Verwendung von Bakteriophagen und das fast vollständige Ausbleiben von Nebenwirkungen erklären das wachsende Interesse an ihnen. Die Wiederherstellung der Gesundheit und die Erhaltung der Gesundheit ist das Hauptprinzip der Arbeit dieser natürlichen Kämpfer gegen Bakterien, die jetzt im Dienste des Menschen stehen.

Weitere Informationen zu Bakteriophagen erhalten Sie unter der Hotline.

Bakteriophagen in der Medizin

Bakterien Esser

Konstantin Miroshnikov, "Popular Mechanics" № 10-2013

Alle auf der Erde lebenden Kreaturen haben mikroskopisch kleine Parasiten - Viren. In ihren Bakterien gibt es Viren. Der Reproduktionszyklus bakterieller Viren endet unvermeidlich mit dem Tod der Mikrobe. Felix D'Erel, einer der Entdecker dieses Effekts, hatte einen speziellen Namen - "Bakteriophagen", übersetzt aus dem Griechischen - "Esser von Bakterien".


Foto aufgenommen mit einem Elektronenmikroskop
zeigt den Vorgang der Fixierung von Bakteriophagen (Coliphagen T1) auf der Oberfläche von E. coli-Bakterien.

Am Ende des zwanzigsten Jahrhunderts wurde klar, dass Bakterien zweifellos die Biosphäre der Erde dominieren und mehr als 90% ihrer Biomasse ausmachen. Jede Art hat viele spezialisierte Arten von Viren. Nach vorläufigen Schätzungen beträgt die Anzahl der Bakteriophagenarten etwa 10 15. Um den Maßstab dieser Figur zu verstehen, können wir sagen, dass, wenn jeder Mensch auf der Erde jeden Tag einen neuen Bakteriophagen eröffnen wird, es 30 Jahre dauern wird, alle zu beschreiben.

Daher sind Bakteriophagen die am wenigsten untersuchten Kreaturen in unserer Biosphäre. Die meisten der heute bekannten Bakteriophagen gehören zu den Caudovirales-Viren. Ihre Partikel haben eine Größe von 50 bis 200 nm. Der Schwanz in verschiedenen Längen und Formen sorgt für die Anhaftung des Virus an der Oberfläche des Wirtsbakteriums, der Kopf (Kapsid) dient als Ablage für das Genom. Genomische DNA kodiert für Strukturproteine, die den „Körper“ eines Bakteriophagen bilden, und Proteine, die es dem Phagen ermöglichen, sich während der Infektion innerhalb der Zelle zu vermehren.

Wir können sagen, dass der Bakteriophage ein natürliches High-Tech-Nanoobjekt ist. Phagenschwänze sind zum Beispiel eine „molekulare Spritze“, die die Bakterienwand durchsticht und durch Verkürzung ihre DNA in die Zelle injiziert. Ab diesem Moment beginnt der Infektionszyklus. Seine weiteren Stufen bestehen darin, die Mechanismen der vitalen Aktivität des Bakteriums auf die Aufrechterhaltung des Bakteriophagen umzustellen, das Genom zu reproduzieren, mehrere Kopien der Virushüllen zu erstellen, die Virus-DNA darin zu packen und schließlich die Wirtszelle zu zerstören (lysieren).


Ein Bakteriophage ist kein lebendes Wesen, sondern ein molekularer Nanomechanismus, der von der Natur geschaffen wird.
Der Bakteriophagenschwanz ist eine Spritze, die die Bakterienwand durchstößt und virale DNA injiziert.
die im Kopf (Capsid) in der Zelle gespeichert wird.

Jede Stufe hat viele Nuancen, die eine tiefgehende evolutionäre und ökologische Bedeutung haben. Schließlich existieren Bakterien und ihre viralen Parasiten über Hunderte Millionen, wenn nicht sogar Milliarden von Jahren. Und dieser Überlebenskampf endete nicht mit der totalen Zerstörung von Einzellern, mit der Erlangung einer vollständigen Resistenz gegen Phagen und der unkontrollierten Vermehrung von Bakterien.

Als Ursache für das vorherrschende Gleichgewicht kann neben der ständigen evolutionären Konkurrenz der Abwehrmechanismen bei Bakterien und Angriffen bei Viren die Tatsache angesehen werden, dass sich Bakteriophagen auf ihre infektiöse Wirkung spezialisiert haben. Wenn es eine große Bakterienkolonie gibt, in der die nächsten Generationen von Phagen ihre Opfer finden werden, dann erfolgt die Zerstörung von Bakterien durch lytische (tötende, buchstäblich auflösende) Phagen schnell und kontinuierlich.

Wenn nicht genügend potentielle Opfer vorhanden sind oder die äußeren Bedingungen für die effektive Reproduktion von Phagen nicht sehr geeignet sind, profitieren Phagen mit einem lysogenen Entwicklungszyklus. In diesem Fall beginnt nach dem Einbringen der Phagen-DNA in die Bakterien nicht sofort der Infektionsmechanismus, sondern sie befindet sich vorübergehend im passiven Zustand der Zelle und dringt oft in das Bakteriengenom ein.

In einem solchen Zustand des Prophagen kann das Virus lange Zeit existieren, indem es zusammen mit dem Chromosom des Bakteriums die Zellteilungszyklen durchläuft. Und nur wenn das Bakterium in die für die Fortpflanzung günstige Umgebung gelangt, wird der lytische Zyklus der Infektion aktiviert. Wenn gleichzeitig die Phagen-DNA aus dem Bakterienchromosom freigesetzt wird, werden häufig die angrenzenden Teile des Bakteriengenoms eingefangen, und ihr Inhalt kann später auf das nächste Bakterium übertragen werden, das den Bakteriophagen infiziert. Dieser Prozess (Gentransduktion) gilt als das wichtigste Mittel zur Übertragung von Informationen zwischen Prokaryoten - Organismen ohne Zellkerne.


Wie funktioniert Bakteriophage?

Alle diese molekularen Feinheiten waren im zweiten Jahrzehnt des zwanzigsten Jahrhunderts nicht bekannt, als „unsichtbare Infektionserreger, die Bakterien zerstören“ entdeckt wurden. Aber auch ohne Elektronenmikroskop, mit dessen Hilfe in den späten 1940er Jahren erstmals Bilder von Bakteriophagen gewonnen werden konnten, war es klar, dass sie Bakterien einschließlich Krankheitserreger zerstören konnten. Diese Eigenschaft wurde sofort von der Medizin beansprucht.

Die ersten Versuche, die Phagen der Dysenterie, Wundinfektionen, Cholera, Typhus und sogar die Pest zu behandeln, wurden ziemlich genau durchgeführt, und der Erfolg sah ziemlich überzeugend aus. Nach dem Beginn der Massenproduktion und der Verwendung von Phagenpräparaten wurde die Euphorie jedoch durch Enttäuschung ersetzt. Es war sehr wenig darüber bekannt, wie Bakteriophagen sind, wie man ihre Dosierungsformen herstellt, reinigt und anwendet. Es genügt zu sagen, dass viele industrielle pharmazeutische Zubereitungen infolge von Tests in den Vereinigten Staaten Ende der 1920er Jahre keine Bakteriophagen enthielten.

Antibiotika-Problem

Die zweite Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts in der Medizin kann als "Ära der Antibiotika" bezeichnet werden. Der Entdecker des Penicillins, Alexander Fleming, warnte jedoch in seinem Nobel-Vortrag, dass die Resistenz gegen Mikroorganismen gegen Penicillin ziemlich schnell auftritt. Gegenwärtig wurde die Antibiotikaresistenz durch die Entwicklung neuer Arten von antimikrobiellen Arzneimitteln ausgeglichen. Seit den 1990er Jahren ist jedoch klar geworden, dass die Menschheit das „Wettrüsten“ gegen Mikroben verliert.

Zunächst ist der unkontrollierte Einsatz von Antibiotika nicht nur für medizinische Zwecke, sondern auch für prophylaktische Zwecke nicht nur in der Medizin, sondern auch in der Landwirtschaft, der Lebensmittelindustrie und im Alltag schuldig. Infolgedessen entwickelte sich die Resistenz gegen diese Medikamente nicht nur bei pathogenen Bakterien, sondern auch bei den im Boden und im Wasser vorkommenden Mikroorganismen, die sie zu „bedingten Krankheitserregern“ machten.

Solche Bakterien existieren bequem in medizinischen Einrichtungen, bevölkern Sanitärkeramik, Möbel, medizinische Geräte und manchmal sogar Desinfektionslösungen. Bei immungeschwächten Menschen, die sich in der Mehrzahl der Krankenhäuser befinden, verursachen sie schwere Komplikationen.

Es ist nicht überraschend, dass die medizinische Gemeinschaft Alarm schlägt. WHO-Generaldirektorin Margaret Chan gab im Jahr 2012 eine Erklärung ab, die das Ende der Ära der Antibiotika und die Anfälligkeit der Menschheit für Infektionskrankheiten vorhersagte. Die praktischen Möglichkeiten der kombinatorischen Chemie - die Grundlagen der Pharmakologie - sind jedoch noch lange nicht ausgeschöpft. Eine andere Sache ist, dass die Entwicklung von antimikrobiellen Wirkstoffen ein sehr teurer Prozess ist, der nicht so viel Gewinn bringt wie viele andere Arzneimittel. Horrorgeschichten über „Superbugs“ sind eher eine Warnung, die Menschen dazu anregt, nach alternativen Lösungen zu suchen.

Bakteriophagen und Immunität

Da es in der Natur unzählige Bakteriophagen gibt und sie ständig mit Wasser, Luft und Nahrung in den menschlichen Körper eindringen, werden sie von ihrer Immunität einfach ignoriert. Es gibt sogar eine Hypothese über eine Bakteriophagen-Symbiose im Darm, die die Darmflora reguliert. Eine gewisse Immunreaktion ist nur mit einer langen Einführung großer Phagendosen in den Körper möglich.

Aber auf diese Weise können Sie gegen fast jede Substanz allergisch werden. Schließlich ist es sehr wichtig, dass Bakteriophagen kostengünstig sind. Die Entwicklung und Herstellung eines Präparats aus genau ausgewählten Bakteriophagen mit vollständig entschlüsselten Genomen, die nach modernen biotechnologischen Standards für bestimmte Bakterienstämme in chemisch reinen Medien und hochgereinigt kultiviert werden, ist viel billiger als moderne komplexe Antibiotika.

So können Sie phagotherapeutische Medikamente schnell an wechselnde Gruppen pathogener Bakterien anpassen und Bakteriophagen in der Tiermedizin einsetzen, wo teure Medikamente aus wirtschaftlichen Gründen nicht gerechtfertigt sind.

Es erscheint logisch, das Interesse an der Verwendung von Bakteriophagen - natürlichen Feinden von Bakterien - zur Behandlung von Infektionen wiederzubeleben. In den Jahrzehnten der "Ära der Antibiotika" haben Bakteriophagen tatsächlich der Wissenschaft gedient, nicht aber der Medizin, sondern der grundlegenden Molekularbiologie. Es genügt, die Dekodierung der "Triplets" des genetischen Codes und des DNA-Rekombinationsprozesses zu erwähnen. Nun ist es über Bakteriophagen bekannt, vernünftigerweise geeignete Phagen für therapeutische Zwecke auszuwählen.

Die Vorteile von Bakteriophagen als potenzielle Arzneimittel sind zahlreich. Vor allem - es ist eine Unzahl von ihnen. Das Wechseln des genetischen Apparats des Bakteriophagen ist zwar viel einfacher als das eines Bakteriums und vor allem bei höheren Organismen, dies ist jedoch nicht erforderlich. Sie können immer etwas Passendes in der Natur finden. Es ist vielmehr eine Auswahl, Festigung der gewünschten Eigenschaften und Reproduktion der gewünschten Bakteriophagen.

Dies kann mit der Zucht von Hunderassen verglichen werden - Schlitten, Wache, Jagd, Jagdhunde, Kampf, Zierde... Alle bleiben Hunde, sind aber für bestimmte Handlungen optimiert, die eine Person benötigt. Zweitens sind Bakteriophagen streng spezifisch, das heißt, sie zerstören nur eine bestimmte Art von Mikroben, während sie die normale Mikroflora des Menschen nicht hemmen.

Drittens, wenn ein Bakteriophage ein Bakterium zur Zerstörung findet, beginnt es sich während seines Lebenszyklus zu vermehren. Somit wird das Problem der Dosierung weniger akut. Viertens verursachen Bakteriophagen keine Nebenwirkungen. Alle Fälle allergischer Reaktionen unter Verwendung therapeutischer Bakteriophagen wurden entweder durch Verunreinigungen verursacht, von denen die Zubereitung nicht ausreichend gereinigt wurde, oder durch Toxine, die während des Massentodes von Bakterien freigesetzt wurden. Das letztere Phänomen, der "Herxheimer-Effekt", wird häufig bei Verwendung von Antibiotika beobachtet.

Leider haben medizinische Bakteriophagen auch viele Mängel. Das Hauptproblem ergibt sich aus der Würde - der hohen Spezifität der Phagen. Jeder Bakteriophage infiziert eine streng definierte Art von Bakterien, nicht einmal eine taxonomische Art, sondern eine Reihe engerer Spezies, Stämme. Relativ gesehen, als ob der Wachhund nur bei den zwei Meter hohen Schlägern in schwarzen Regenmänteln zu bellen anfing, reagierten sie überhaupt nicht auf den Teenager, der in kurzen Hosen ins Haus ging.

Daher gibt es für aktuelle Phagenpräparate Fälle ineffektiver Verwendung. Ein Medikament, das gegen eine bestimmte Gruppe von Stämmen hergestellt wird und die Streptokokkenangina in Smolensk perfekt behandelt, kann in Kemerovo allen Anzeichen einer Halsentzündung gegenüber ohnmächtig sein. Dieselbe Krankheit wird durch dieselbe Mikrobe verursacht, und Streptococcus-Stämme in verschiedenen Regionen sind unterschiedlich.

Für die effektivste Verwendung von Bakteriophagen ist eine genaue Diagnose einer pathogenen Mikrobe bis zu einer Belastung erforderlich. Die heute gebräuchlichste Diagnosemethode ist die Kultursaat, die viel Zeit in Anspruch nimmt und nicht die erforderliche Genauigkeit bietet. Schnelle Methoden - Typisierung mittels PCR oder Massenspektrometrie - werden aufgrund der hohen Ausrüstungskosten und der höheren Anforderungen an die Qualifikation von Labortechnikern langsam eingeführt. Idealerweise könnte die Auswahl der Phagenbestandteile des Arzneimittels gegen die Infektion jedes einzelnen Patienten erfolgen, dies ist jedoch teuer und in der Praxis nicht akzeptabel.

Ein weiterer wichtiger Nachteil von Phagen ist ihre biologische Natur. Neben der Tatsache, dass Bakteriophagen zur Erhaltung der Infektiosität besondere Lagerungs- und Transportbedingungen erfordern, eröffnet diese Behandlungsmethode Raum für viele Spekulationen über das Thema "fremde DNA beim Menschen". Und obwohl bekannt ist, dass ein Bakteriophage im Prinzip eine menschliche Zelle nicht infizieren und DNA darin injizieren kann, ist es nicht einfach, die öffentliche Meinung zu ändern.

Die dritte Einschränkung ergibt sich aus der biologischen Natur und im Vergleich zu niedermolekularen Arzneimitteln (den gleichen Antibiotika) ziemlich groß, dem Problem der Abgabe von Bakteriophagen an den Körper. Wenn sich eine mikrobielle Infektion entwickelt, bei der der Bakteriophage direkt in Form von Tropfen, Sprühnebel oder Einlauf angewendet werden kann - auf der Haut, offenen Wunden, Verbrennungen, Schleimhäuten des Nasopharynx, Ohren, Augen, Dickdarm -, dann ist das kein Problem.

Wenn die Infektion jedoch in den inneren Organen auftritt, ist die Situation komplizierter. Fälle einer erfolgreichen Behandlung von Nieren- oder Milzinfektionen mit der üblichen oralen Verabreichung des Bakteriophagenpräparats sind bekannt. Der Eindringungsmechanismus relativ großer (100 nm) Phagenpartikel aus dem Magen in den Blutkreislauf und in die inneren Organe ist jedoch wenig bekannt und variiert von Patient zu Patient. Bakteriophagen sind auch gegen jene Mikroben kraftlos, die sich in Zellen entwickeln, beispielsweise die Erreger von Tuberkulose und Lepra. Der Bakteriophage kann nicht durch die Wand einer menschlichen Zelle gelangen.

Es sollte beachtet werden, dass es nicht angebracht sein sollte, sich der Verwendung von Bakteriophagen und Antibiotika für medizinische Zwecke zu widersetzen. Mit ihrer gemeinsamen Wirkung wird eine gegenseitige Verstärkung der antibakteriellen Wirkung beobachtet. Dadurch kann beispielsweise die Dosis von Antibiotika auf Werte reduziert werden, die keine ausgeprägten Nebenwirkungen verursachen. Dementsprechend ist der Mechanismus zur Erzeugung einer Bakterienresistenz gegen beide Komponenten des kombinierten Arzneimittels nahezu unmöglich.

Die Erweiterung des antimikrobiellen Arsenals gibt mehr Freiheitsgrade bei der Wahl der Behandlungsmethoden. Die wissenschaftlich fundierte Entwicklung des Konzepts der Verwendung von Bakteriophagen in der antimikrobiellen Therapie ist daher eine vielversprechende Richtung. Bakteriophagen dienen nicht so sehr als Alternative, als Zusatz und Gewinn im Kampf gegen Infektionen.

Der Autor -. Leiter von Molekulare Bioengineering-Institut für Bioorganische Chemie. Shemyakin und Ovchinnikov RAS

Ein paar einfache Möglichkeiten, das Immunsystem zu stärken

Die Wissenschaftler lösen weiterhin die Geheimnisse der menschlichen Immunität auf. Um die Gesundheit zu verbessern und sich vor Infektionskrankheiten und anderen Problemen zu schützen, empfehlen Experten, ihren Lebensstil zu überdenken.

Immunität ist das Abwehrsystem des Körpers, seine Fähigkeit, Fremdkörper loszuwerden und widrigen äußeren Einflüssen zu widerstehen. Nach welchen Prinzipien arbeitet das Immunsystem, welche verborgenen Mechanismen helfen ihm, sich rechtzeitig zu aktivieren? An der Erforschung dieses Problems waren viele moderne Forscher beteiligt.

Wissenschaftler vom Institut für Biochemie. Max Planck erklärt, dass die Zellen unseres Körpers, einschließlich der Zellen des Immunsystems, miteinander kommunizieren können. Darüber hinaus haben Experten in Immunzellen recht komplexe Kommunikationskanäle entdeckt, die sich mit sozialen Netzwerken vergleichen lassen. Diese Organisation ermöglicht es den Zellen, schnell eine Immunantwort zu bilden.

Dies geschieht aufgrund spezieller Signalstoffe, die Zellen ausscheiden, und so Informationen über den mikrobiellen Angriff und andere Umweltprobleme verbreiten, die zum Schutz des Körpers mobilisiert werden müssen.

Darüber hinaus haben Wissenschaftler herausgefunden, dass das Immunsystem auf verschiedene Arten von Bedrohungen unterschiedlich reagiert. Abhängig von der Art der Erreger werden beispielsweise unterschiedliche Zellnetze aktiviert.

Wie stark eine Reaktion auf einen Reiz vom Immunsystem sein kann und wie verschiedene Zelltypen darin wirken: Wissenschaftler des Zentrums für experimentelle und klinische Infektiologie in Hannover haben versucht, diese Frage zu beantworten.

Dendritische Zellen reagieren am besten auf eine bakterielle Infektion, sie senden schnell Signale eines bakteriellen Angriffs aus. Im Rahmen dieser Studie wurde eine weitere unerwartete Entdeckung gemacht. Die Aufmerksamkeit von Spezialisten hat eine besondere Reaktion auf das Vorhandensein von Mikroben von Darmepithelzellen auf sich gezogen.

Als Reaktion auf eine bakterielle Infektion begannen die Zellen, spezifische antibakterielle Substanzen auszuscheiden und die Bindung an andere Zellen zu stärken, um die Ausbreitung der Infektion zu verhindern.

Die Zellen des Darmepithels selbst sind nicht Teil des Immunsystems, aber es ist der Darm, der eine ehrenvolle Rolle bei der Bildung und Funktion des Immunsystems spielt. Die Mikroorganismen, die in diesem Körperteil vorkommen, das so genannte Darmmikrobiom, erfüllen viele wichtige Funktionen: Sie regulieren Stoffwechselprozesse, entfernen Giftstoffe, beeinflussen die Nahrungsaufnahme und schützen den Körper vor Infektionen.

Was führt zu einem geschwächten Immunsystem?

Niemand möchte krank sein, und die Menschen suchen nach Möglichkeiten, ihre Gesundheit vor Infektionskrankheiten zu schützen, um deren Auftreten zu verhindern. Daher ist fast jeder besorgt über die Gründe für die Abnahme der Immunität.

So seltsam es auch klingen mag: Immunmodulatoren sind in der Lage, eine Lücke in der Immunität zu schließen, Arzneimittel, die ihre Arbeit anregen. Experten warnen jedoch vor einer übermäßigen Verwendung solcher Mittel.

Durch die ständige Steigerung der Immunität werden alle Kräfte schnell aus dem Körper herausgedrückt, und der Effekt ist genau das Gegenteil.

Es wird nicht empfohlen, die Arbeit derart komplexer Systeme wie Immunsystem in die Merkmale der Arbeit einzugreifen, die selbst Experten nicht vollständig verstanden haben. Eine solche Korrektur sollte nur von einem Arzt vorgenommen werden.

Stress, Bewegungsmangel, schlechtes Essen, schlechte Gewohnheiten, Schlafmangel und sogar sexuelle Abstinenz können das Immunsystem schwächen. Darüber hinaus können Änderungen in der Zusammensetzung der Darmflora die Widerstandsfähigkeit des Körpers gegen äußere Faktoren verschlechtern.

Unregelmäßigkeiten im Verhältnis zwischen verschiedenen Arten von Bakterien, die durch den Einsatz von Antibiotika oder anderen Faktoren verursacht werden, führen unweigerlich zu Veränderungen im gesamten Körper. So kann die Erschöpfung des Darmmikrobioms Erkrankungen der Leber, Organe des Urogenitalsystems und das Auftreten von Hautproblemen verursachen.

Wie hält man die Immunität aufrecht?

Die amerikanische Psychiaterin Julia Samton glaubt wie die meisten Experten, dass die Grundlage für Gesundheit und Langlebigkeit eine ausgewogene Ernährung, körperliche Aktivität und ein stabiler psychoemotionaler Zustand sind.

Um den Körper zu stärken und seine Widerstandsfähigkeit gegen nachteilige Faktoren zu erhöhen, empfehlen die Ärzte, der sogenannten mediterranen Diät zu folgen: In die Ernährung sind mehr frisches Gemüse und Obst, Fisch, Geflügelfleisch und Olivenöl einzubeziehen.

Außerdem muss sich eine Person ständig in Bewegung befinden. Dies bedeutet jedoch nicht, dass Sie Tage und Nächte im Fitnessstudio verbringen müssen. Regelmäßiges Gehen, einfache körperliche Übungen, tägliche Aufgaben - kurz gesagt, jede körperliche Aktivität kommt dem Immunsystem zugute.

Vergessen Sie natürlich nicht die schädlichen Auswirkungen von Stress auf die menschliche Gesundheit. Es ist kaum möglich, Situationen zu vermeiden, die mit nervösen Spannungen verbunden sind. Daher ist es notwendig, die Gewohnheit zu entwickeln, ruhig auf das Geschehen zu reagieren, zu lernen, schnell zu wechseln und sich zu entspannen.

Während der saisonalen Infektionen ist es nicht erforderlich, sich selbst zu behandeln und wirksame Medikamente wie Antibiotika einzunehmen, ohne einen Arzt zu konsultieren. Sie retten nicht vor einer Virusinfektion (und die Mehrheit der saisonalen Erkältungen hat bekanntlich eine virale Ätiologie), sie verursachen jedoch schwere Schäden an der Mikroflora und schwächen so die Schutzfunktionen des Körpers.

Um die Gesundheit während der Infektionskrankheiten aufrechtzuerhalten, ist es besser, Naturprodukte mit einer milden, sanften Wirkung zu verwenden. Dies können natürliche Immunstimulanzien oder Mittel mit Bakteriophagen sein. Bakteriophagen sind auch ein natürlicher Weg, Infektionen zu bekämpfen.

In der Natur besteht ihre Hauptfunktion darin, die Anzahl der Bakterien zu kontrollieren und das Gleichgewicht in der Biosphäre zu halten. Da sie Bakterien schädigen, erfüllen sie ihren natürlichen Zweck - sie halten ihre Bevölkerung normal.

Bakteriophagen sind jedoch sehr wählerisch bei der Wahl der Bakterien für die Fütterung und Fortpflanzung. Jede Art von Bakteriophagen bevorzugt nur die entsprechenden Bakterienarten, ohne auf die anderen zu reagieren. Aufgrund dieser phänomenalen Qualität werden Bakteriophagen in der Medizin im Rahmen einer antibakteriellen Therapie eingesetzt.

Durch Auswahl des einen oder anderen Bakteriophagen können Sie abhängig von der Art des Infektionsmittels das Wachstum der bedingt pathogenen Flora schnell unterdrücken, die Krankheit stoppen, bakteriellen Komplikationen vorbeugen und das natürliche Gleichgewicht in der Mikroflora aufrechterhalten.

Zum Beispiel zur Vorbeugung gegen saisonale Infektionen das Gel mit den Bakteriophagen Otofag - ein Medikament, das im Hinblick auf die mikrobielle Landschaft der HNO-Organe entwickelt wurde.

Bakteriophagen in der Zusammensetzung von Otofag richten sich an Bakterien, die normalerweise als Krankheitserreger wirken und Infektionskrankheiten in Nase, Ohr und Rachen verursachen.

Wie die meisten Bakteriophagen-Medikamente verursacht Otofag keine Nebenwirkungen und beeinträchtigt die Immunität nicht, was durch die natürlichen Eigenschaften der Bakteriophagen selbst erklärt wird: Sie treten nur mit Bakterien eines bestimmten Typs in Kontakt und interagieren nicht mit den menschlichen Körperzellen.

Die Vorteile von Medikamenten mit Bakteriophagen

Bakteriophagen sind für ihre einzigartige Eigenschaft bekannt, Bakterien selektiv zu infizieren: Jede Art von Bakteriophagen ist nur in Bezug auf eine bestimmte Art von Bakterien aktiv und ist in Bezug auf andere Bakterien neutral. Die Medizin kennt mehr als fünftausend Arten dieser "Bakterienfresser", die, wenn sie in die pathogene Zelle eindringen, diese von innen zerstören, die Mikroflora des gesamten Organismus jedoch nicht verletzen.

Funktionsprinzip

Das Prinzip von Bakteriophagenpräparaten besteht darin, dass sie mit der Einführung oder oberflächlichen Anwendung von Phagen nach dem schädlichen Bakterium suchen und in dieses eindringen und dessen Struktur von innen her zerstören.

Die Vermehrung von Phagen im Inneren des Bakteriums führt zur vollständigen Zerstörung. Durch diesen Vorgang, dessen Dauer 15 bis 45 Minuten dauert, werden etwa 70 bis 200 neue Phagenpartikel gebildet.

Der Vorteil der Phagen besteht darin, dass sie sich vermehren und in Zellen eindringen, solange dort eine Infektion vorliegt.

Arten und Lebensraum

Trotz der sehr geringen Größe von Phagenpartikeln (bis zu 0,2 nm) weist ihre Struktur eine komplexere Struktur auf als die Viren anderer Gruppen. Die Bakteriophagen-Geninformation ist in der DNA im Phagenkopf enthalten. Bakteriophagen haben eine vielfältige morphologische Struktur.

In der natürlichen Umgebung sind Bakteriophagen fast überall dort zu finden, wo sich eine Bakterienzelle befindet.

In der Medizin werden Phagenpräparate in Gruppen unterteilt, einschließlich Phagen nach dem Namen der pathogenen Bakterien, auf die sie wirken:

  • Streptokokken;
  • Staphylokokken;
  • dysentiary;
  • Kolonie;
  • Pseudomonade;
  • Klebsiel;
  • protean;
  • und andere.

Praktische Bewerbung und Termin

Die Verwendung von Bakteriophagen ist nicht nur eine wirksame Methode zur Behandlung vieler Infektionskrankheiten, die durch bakterielle Pathogene verursacht werden, sondern gilt auch für zuverlässige prophylaktische Methoden.

Therapeutische und prophylaktische Arzneimittel mit Bakteriophagen werden wirksam eingesetzt zur Behandlung von:

  • Krankheiten, die durch hämolytische Escherichia coli, Staphylococcus aureus, Streptococcus, Enterococcus, Pseudomonas aeruginosa, Proteus usw. verursacht werden;
  • Dysbiose bei Kindern und Erwachsenen;
  • HNO-Erkrankungen;
  • Prävention bakterieller Komplikationen bei Influenza und akuten Atemwegsinfektionen;
  • Pyodermie der Haut, Insekten- und Tierbisse, Wundinfektionen;
  • eitrig-entzündliche Erkrankungen der Mundhöhle und des Kreislaufgewebes;
  • bakterielle Erkrankungen des Urogenitalsystems.

Phagenpräparate zeigen die höchste Wirksamkeit bei der prophylaktischen Verwendung und Früherkennung des Erregers dieser Krankheit.

Eine Vielzahl von Medikamenten und deren Eigenschaften

Therapeutische und prophylaktische Arzneimittel, die Bakteriophagen enthalten, werden in Form von Lösungen und Gelen hergestellt. Diese Medikamente finden Sie in Apotheken oder in bewährten Online-Shops unter http://vitabio.ru/. Im Folgenden sind einige Beispiele und Beschreibungen aufgeführt.

Gele mit Bakteriophagen: Otofag, Fagodent, Fagoderm, Fagogin

Phagogin ist ein Bakteriophagenpräparat, das in Form eines Gels hergestellt wird, das für die Intimhygiene bestimmt ist. In der Zusammensetzung des Arzneimittels gibt es etwa 40 Arten von Bakteriophagen, von denen jede darauf abzielt, eine bestimmte Art von Mikroben zu bekämpfen. Phagogin ist ein wirksames lokales antibakterielles Mittel zur Vorbeugung und Behandlung von Genitalinfektionen.
Otofag-Gel zur Vorbeugung und Behandlung von Otitis, Laryngitis, Halsschmerzen, Rhinitis und anderen Infektionskrankheiten der oberen Atemwege. Otofag zur Vorbeugung gegen bakterielle Komplikationen bei Influenza und akuten Atemwegsinfektionen. Otofag wird auch als Antiseptikum für chirurgische Eingriffe verwendet.
Phagodent - die neueste Entwicklung mit dem Inhalt lebender Bakteriophagen für die Hygiene und antibakterielle Behandlung der Mundhöhle. Das Medikament ist in Form eines Gels mit Dispenser erhältlich und kann die pathogene Flora und den Fokus des Entzündungsprozesses neutralisieren. Phagodent wird zur Behandlung von eitrig-entzündlichen Prozessen der Mundschleimhaut und des Zahnfleisches verwendet, gibt frischen Atem zurück und stellt die Mikroflora der Mundhöhle wieder her.
Phagoderm - ein Medikament zur Vorbeugung und Behandlung von Erkrankungen der oberflächlichen und tiefen Hautschichten und ihrer Schädigung. Das natürliche Medikament Phagoderm bewältigt wirksam schädliche Bakterien und sorgt für eine umfassende Heilung der Haut. Aufgrund des Inhalts natürlicher Inhaltsstoffe für verschiedene Altersgruppen geeignet.

Wie können Bakteriophagen besser gegen Antibiotika wirken?

Die gezielte Zerstörung von Mikroben verschafft Phagen einen unbestreitbaren Vorteil gegenüber Antibiotika, die zusammen mit Bakterien alle nützlichen Mikroflora zerstören. Diese Behandlung führt zu einer Störung des gesamten Systems des Gastrointestinaltrakts, der Dysbiose und anderer Erkrankungen, was bei der Behandlung von Bakteriophagen ausgeschlossen ist.
Andere Vorteile von Bakteriophagen:

  • in der Lage, Bakterien zu zerstören, die gegen Antibiotika resistent sind;
  • keine Nebenwirkungen;
  • kompatibel mit allen Medikamenten;
  • nicht süchtig;
  • als prophylaktische Mittel verwendet;
  • reduzieren Sie nicht die Immunität des Körpers;
  • geeignet für alle altersgruppen

Trotz der Tatsache, dass es keine Kontraindikationen für Bakteriophagenpräparate gibt, gibt es Fälle, in denen Arzneimittel, die Phagen enthalten, nicht wirksam sind. Dann wird die Behandlung der Krankheit mit traditionellen Methoden fortgesetzt.

Wissenschaftlern und Spezialisten zufolge ist die Phagotherapie eine große revolutionäre Entdeckung im Kampf gegen viele Infektionskrankheiten, bei denen die Medizin bisher machtlos war. Als natürliches Mittel zur Bekämpfung von Infektionen interagieren Bakteriophagen perfekt mit dem menschlichen Körper, ohne Schaden zu verursachen.

Aufgrund der zunehmenden Resistenz pathogener Mikroben gegen Antibiotika und angesichts der zunehmenden Beliebtheit alternativer Methoden zur Behandlung von Infektionskrankheiten gewinnt die Bakteriophagenforschung nur an Bedeutung, was zu neuen Entdeckungen und Siegen über viele Krankheiten führt.