Künstliche Leber - die Kreation russischer Wissenschaftler

Symptome

Hallo liebe Leser!

Jeder weiß, welche Rolle die Leber für die Erhaltung der menschlichen Gesundheit spielt. Dieses Organ wird als biochemische Hauptkomponente des menschlichen Körpers bezeichnet. Die Leber erfüllt viele Funktionen, von der Bildung und Sekretion der Galle über die Beteiligung am Stoffwechsel bis zur Neutralisierung von Bakterien, Viren und toxischen Substanzen, die in das Blut gelangen. Menschen, die unterernährt sind, missbrauchen Alkohol, zerstören ihre Leber und verkürzen ihr Leben. Und es gibt Fälle, in denen nur eine künstliche Leber sie retten kann.

Die Leber kann ziemlich große Belastungen aushalten, sie kann sich auch schnell erholen. Aber es kommt eine Zeit, in der Probleme auftreten. Ihre Krankheiten spiegeln sich im allgemeinen Wohlbefinden einer Person wider, können Auswirkungen auf sein Aussehen, seine Psyche haben. Diejenigen, die lange und vor allem gesunde Lebensjahre verbringen möchten, denken immer daran, dieses Organ in ausgezeichnetem Zustand zu erhalten, aber für viele erholt sich dieser innere Teil des Körpers möglicherweise nicht. Ärzte empfehlen eine Diät. Ohne die richtige Ernährung kann dieses wichtige menschliche Werkzeug nicht geheilt werden.

Wissenschaftler in vielen Ländern haben wiederholt versucht, diesen Teil der inneren Organe künstlich zu gestalten, um Tausenden von Patienten zu helfen. Schließlich haben russische Wissenschaftler diesen Traum verwirklicht. Sie haben eine künstliche Leber geschaffen. Diese unglaubliche Nachricht verbreitete sich schnell auf der ganzen Welt. Fachleute stehen vor der Aufgabe, dieses wichtige Organ beim Menschen zu transplantieren. Wissenschaftler führen bereits ein Experiment durch. Es wird 2 Jahre dauern.

Experimente werden an Ratten durchgeführt, die vor einem Jahr sterben sollten. Als Ergebnis der Versuche begann sich das erkrankte Organ allmählich zu erholen. Seine Zellen befinden sich noch in Reagenzgläsern, wo sie wachsen und sich teilen und sich zu einem einzigen Zentrum zusammenziehen. Er wurde auf das Versuchstier umgepflanzt. Nach der Transplantation gesunder Zellen begannen sich die Tiere zu erholen und verhalten sich wie ihre Brüder. Sie haben einen großen Appetit. Jetzt ist ihr Körper vollständig wiederhergestellt. Wissenschaftler gehen davon aus, dass diese Ratten nicht erst im Alter an Krankheiten sterben. Experten sagen, dass ohne den Einsatz von Technologie auf zellulärer Ebene 50% der experimentellen Ratten gestorben wären.

Die Person hat andere lebenswichtige innere Teile des Körpers, die Wissenschaftler in Zukunft arbeiten müssen, um wiederherzustellen. M. Shagidulin, ein Mitarbeiter des Wissenschaftlichen Zentrums für Transplantologie und künstliche Organe, sprach über dieses Experiment.

Nun, wie hat dir der Artikel gefallen? Wenn dies der Fall ist, teilen Sie das Blog-Update mit, und warten Sie auf die Fortsetzung.

Album Dialysemaschine MARS: Künstliche Leber

Wie kann man die Leberfunktion wiederherstellen und aufrechterhalten?

Das Problem der Behandlung von Leberversagen bleibt von großer Bedeutung und stellt eines der wichtigsten und komplexesten Probleme der Medizin dar, da die Inzidenz von Jahr zu Jahr zunimmt, insbesondere schwere Formen der akuten Virushepatitis sowie toxische alkoholische und medikamentöse Läsionen der Leber. Die Unterbrechung der synthetischen, metabolischen und entgiftenden Funktionen der Leber führt zur Anhäufung verschiedener toxischer Substanzen wie: Ammoniak, Gallensäuren, Stickstoffmonoxid, Laktat (Milchsäure), Arachidonsäure-Metabolismusprodukte, endogene Benzodiazepine, Indole, Mercaptane, inflammatorische Cytokine. Infolgedessen entwickeln sich systemische Läsionen - Durchblutungsstörungen, die zu hypertensivem Blutkreislauf, Koagulation und immunologischen Störungen führen. Darüber hinaus gibt es eine sekundäre Läsion des Organs aufgrund eines Überschusses an Entzündungsmediatoren, was zu einer klinischen Manifestation eines multiplen Organversagens führt, gefolgt von der Zugabe septischer Komplikationen.

Trotz gewisser Fortschritte in der modernen Intensivmedizin bleibt die Mortalität von Patienten mit akutem Leberversagen oder Dekompensation des chronischen Prozesses inakzeptabel hoch und fällt selbst in spezialisierten hepatologischen Zentren nicht unter 60%. Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) steht Leberversagen durchgängig an sechster Stelle unter den Todesursachen (Kamath P.S., 2001; Cardenas, A., 2005; D., Amigo, G., 2006). Die derzeitige Standardmedikamententherapie (SMT) von Leberversagen zielt auf die Möglichkeit einer spontanen Regeneration der Leber bei akuten Läsionen sowie auf die Behandlung von Komplikationen und die Verhinderung eines Fortschreitens des Prozesses bei Patienten mit chronischem Leberversagen. Bei Patienten mit fulminantem Leberversagen und chronischer Insuffizienz im Endstadium ist die medikamentöse Standardtherapie (SMT) jedoch völlig unwirksam. Es ist zu beachten, dass die Mehrheit der hepatologischen Kliniken traditionell konservativen Taktiken des Patientenmanagements folgt.

Die Hoffnungen und Erfolge der modernen Hepatologie hängen größtenteils mit den bedeutenden Fortschritten der modernen Medizin und vor allem mit der Möglichkeit einer Lebertransplantation bei zuvor aussichtslosen Patienten zusammen. Diese Behandlungsmethode kann jedoch aufgrund des Mangels an Spenderorganen, der hohen Lebenshaltungskosten und langen Wartezeiten nicht allen Bedürftigen zur Verfügung stehen. Trotzdem ist die Leber ein einzigartiges und einzigartiges Organ, das nicht nur eine Vielzahl von Funktionen besitzt, sondern auch die Möglichkeit der Regeneration und Funktionserholung, wenn seine Funktionen vorübergehend durch extrakorporale Hardwaremethoden ersetzt werden. Daher ist die Schaffung und Verwendung künstlicher Systeme zur Unterstützung der Leberfunktion die Hauptidee der modernen Intensivmedizin für Patienten mit Leberversagen, die die Mortalität von 85% auf 60% reduzierte (Kim WR, Brown RS, 2002; Wilmer A., ​​et al., 2002; Isoniemi H. et al., 2005; Laleman W. et al., 2006; Ronco C., 2007). Gegenwärtig hat die Weltpraxis den frühen Einsatz der extrakorporalen Hämokorrektion bei der komplexen Therapie des akuten und fulminanten Leberversagens nachgewiesen und implementiert, einschließlich der Entwicklung einer Lebertransplantatdysfunktion bei operierten Empfängern sowie der Dekompensation von chronisch diffusen Leberläsionen. Dies erlaubte es, die Entwicklung eines multiplen Organversagens zu verhindern und die Ergebnisse der komplexen Behandlung von Patienten signifikant zu verbessern. Ein moderner Ansatz zur Wiederherstellung der Leberfunktion beinhaltet somit die Entfernung pathologischer Metaboliten, Entzündungsfaktoren und vasoaktiver Substanzen aus dem Blutstrom unter Verwendung von extrakorporaler Hämokorrektion mit dem Apparat der Albumin-Dialyse MARS (Jalan R., Williams R., 2002; Stange J., et al., 2002) Davenport A., 2003; Evenepoel PW, et al., 2005).

Der Apparat der hepatischen Albumin-Dialyse "Künstliche Leber" ist ein molekulares Adsorptions-Rezirkulationssystem MARS - Molecular Adsorbent Recirculation System und ist für die extrakorporale Entgiftung bei Leberinsuffizienz verschiedener Genese bestimmt, einschließlich solcher, die verursacht werden durch: toxische Hepatitis, Leberzirrhose, infektiöse Hepatitis und Bluthochdruck. Patienten Albumin-Dialyse ist die Hämodiafiltration unter Verwendung von Albumin-angereichertem Dialysat, das dazu beiträgt, Protein-Toxine zu entfernen. Diese Technik erfordert ein Albumin-Perfusionsgerät mit Überwachung des geschlossenen Kreislaufs von Albumin-Dialysat (Albumin-Leberdialyse) sowie ein Hämodialysegerät (künstliche Niere). Die vorgeschlagene Ausrüstung sollte ein separater Block „Künstliche Leber“ (Albumin-Dialyseblock) sein, der die Parameter für die Flussrate der Albumin-Schleife, die Therapiedauer, die Druck- und Temperatursteuerung steuert, und kann mit der künstlichen Niere (Hämodialyseeinheit) verschiedener Hersteller kombiniert werden: Gambro, Fresenius Medical Care, B. Braun Melsungen AG, Bellco Spa, Nipro Corporation usw.

Das System der Albumin-Dialyse, künstliche Leber, besteht aus:

  1. I. Stationärer Apparat "MARS" (MARS-Monitor), der in Verbindung mit jedem bekannten Hämodialysegerät "künstliche Niere" arbeitet (der Hämodialyse-Apparat sollte sich bereits im Krankenhaus beim Benutzer befinden).
  2. II.Therapeutische Kits "MARS-Set", Verbrauchsmaterialien nach dem Prinzip: 1 Set bestehend aus 4 Spezialpatronen für 1 Verfahren mit einer Dauer von 8 bis 24 Stunden.

Die Zusammensetzung jedes therapeutischen Sets "MARS-Set" umfasst:

- MARS®FLUX DIALYZER zum Entfernen von mit Protein in Verbindung stehenden Toxinen mit 20% Donoralbumin, 500 ml (HAS-Dialysat).

- DiaFLUX DIALYZER zur Eliminierung wasserlöslicher niedermolekularer Toxine aus HAS-Dialysat im MARS-Kreislaufsystem. Effektive Oberfläche: 1,7 m²

- Die Adsorberpatrone diaMARS® AC250 mit unbeschichteter Aktivkohle dient zur Reinigung des HAS-Dialysats und zur Entfernung von niedermolekularen unpolaren Verbindungen, Galle und Fettsäuren sowie aromatischen polyzyklischen Verbindungen im MARS-Kreislaufsystem.

- Eine Adsorptionskartusche diaMARS® IE250, die ein Anionenaustauscherharz enthält, um anionische Verbindungen und Bilirubin im MARS-Zirkulationssystem zu entfernen.

- Das Schlauchsystem AS-02 verbindet die oben genannten Komponenten des MARS-Systems und ist mit Luftfallen und einem Feinpartikelfilter ausgestattet.

Die MARS - Molecular Adsorbent Recirculation System-Technologie erfordert die Verwendung einer Begleitapparatur für die Hämodialyse (oder eines Moduls für die kontinuierliche venöse venöse Hämofiltration) sowie einer Vorrichtung zur Perfusion des Albumin-Dialysats "MARS monitor" von Gambro mit Überwachung der geschlossenen Albuminumrisse. Ein venöser und venöser Zugang ist für die Perfusion von Blut durch das Gerät erforderlich (am häufigsten wird ein Katheter mit zwei Lumen verwendet). Die Antikoagulation im Kreislauf wird durch Infusion von Heparin erreicht, dessen Dosis an den Zeitpunkt der aktivierten Koagulation angepasst und zwischen 150-200 Sekunden gehalten wird. Die Blutperfusion wird durch die Pumpe der Vorrichtung zur Hämodialyse oder anderweitig durch die Blutpumpe des Moduls zur fortgesetzten venösen venösen Hämofiltration durchgeführt. Die Blutflussrate wird in Abhängigkeit von der hämodynamischen Stabilität des Patienten im Bereich von 150 bis 200 ml / min gehalten. Das Blut fließt durch die Albumin-undurchlässige Membran MARS-Flux. Der geschlossene Albumin-Kreislauf wird mit 500 ml 20% Donoralbumin gefüllt und mit einer MARS-Rollenpumpe mit einer Geschwindigkeit von 150 ml / min perfundiert. Das Albumin-Dialysat passiert den Filter von der Dialyseseite der Membran aus, woraufhin es mit Bicarbonat-Dialysat regeneriert wird (die Dialysemaschine oder das Modul für die fortgesetzte Ersetzungstherapie ist für den Fluss verantwortlich), dann tritt das HAS-Dialysat mit unbeschichteter Kohle in die Säule ein, dann die zweite Säule mit Anionenaustauscherharz. Die Behandlungszeit variiert je nach der in der Klinik angewendeten Technik und den Indikationen für die Therapie. Sie liegt im Durchschnitt zwischen 6 und 8 Stunden (intermittierende Technik) oder bei fortgesetzter Technik 24 Stunden am Tag, die meistens auf Intensivstationen eingesetzt werden.

! Achtung !: Es ist sehr wichtig für potentielle Kunden, die Marke des Begleiters für die Hämodialyse anzugeben, da Das Verbindungsschlauchsystem AS-02 hat eine andere Bestellnummer für den Gambro Prizma. Auch eine andere Anzahl von Schläuchen verfügt über therapeutische Kits für Kinder.

Künstliche Leber- und Zelltechnologie

Etwa eineinhalb Liter Blut fließen in einer Minute durch die menschliche Leber. Die Aufgabe dieses wichtigsten Organs besteht darin, das Blut von schädlichen Substanzen - Toxinen - zu reinigen, um einen normalen Stoffwechsel sicherzustellen. Wie bekannt ist, versorgt Blut nicht nur alle unsere Organe mit Sauerstoff und notwendigen Substanzen, sondern ist leider auch ein Mittel zur Abgabe verschiedener toxischer Substanzen an die Organe und Gewebe. Wenn die Leber ihre Funktion der Blutreinigung nicht bewältigen kann, reagiert der Körper auf dieses Versagen sofort mit einem Zusammenbruch, der überall auftreten kann. Und vor allem - im Blut selbst.

Lesen Sie im abschließenden Wochenrückblick des "UP": Welche Veranstaltungen im Zeitraum vom 4. bis 9. Juni sind vor allem interessierte Einwohner der Region Tscheljabinsk.

Der bekannte Arzt in Tscheljabinsk, Alexander Shlykov, wird bald 97 Jahre alt. Er durchlebte den gesamten Krieg und erhielt 5 Aufträge und 32 Medaillen. Seine Biographie spiegelte zwei der wichtigsten historischen Ereignisse des Krieges wider - die Militärparade auf dem Roten Platz in Moskau am 7. November 1941 und die Siegesparade am 24. Juni 1945, an der unser Landsmann teilnahm.

Mars - Mittek - Medizinische Geräte

Neue Technologie "MARS - künstliche Leber" - eine effektive Möglichkeit, die Leberfunktion zu ersetzen.

Merkmale des Systems "MARS - eine künstliche Leber"

Gegenwärtig ermöglicht die Entwicklung der modernen Medizin im Bereich der extrakorporalen Entgiftung die erfolgreiche Behandlung eines extrem schweren Kontingents von Patienten mit tödlicher Funktionsstörung der inneren Organe.

Durch die vorübergehende Unterstützung einer gestörten Organfunktion wird es möglich, diese wiederherzustellen, in einigen Fällen erfolgt eine vollständige Rehabilitation des Patienten.

Eine der kompliziertesten extrakorporalen Methoden des Organersatzes wird derzeit in Deutschland entwickelt, die Leberersatztechnologie namens "MARS - künstliche Leber", die seit 17 Jahren in führenden Kliniken in Deutschland, Europa und den USA erfolgreich eingesetzt wird.

In Russland erschien Mitte 2000 das erste MARS-System.

Sie kam mit dem mächtigen Namen "MARS - die erste künstliche Leber" auf den Markt und erregte in russischen medizinischen Kreisen viele Diskussionen über die vielfältigen Möglichkeiten, die Funktionen der Leber zu ersetzen.

Bereits die ersten Anwendungen von MARS in russischen Kliniken zeigten den Benutzern die einzigartigen Eigenschaften dieses Systems und bestätigten dementsprechend die Gültigkeit eines solchen Namens für dieses Gerät.

Dies ist in erster Linie auf die positiven Ergebnisse der Behandlung mit der MARS-Methode einer äußerst schwierigen Gruppe von Patienten zurückzuführen, die in nahezu 100% der Fälle eine ungünstige Prognose haben.

Es sollte beachtet werden, dass von den Patienten, die MARS-Therapiesitzungen durchmachten, mehr als 60% überlebten, was die bekannte Überlebensrate für Patienten dieser Schwere zu einem früheren Zeitpunkt in der „vorehelichen“ Periode deutlich übersteigt.

Alle Patienten hatten eine Rückbildung der hepatischen Enzephalopathie, eine Abnahme des Serum-Bilirubins, eine Stabilisierung der Hämodynamik, eine positive Koagulogrammdynamik bei einigen Patienten - Umkehrung des hepatorenalen Syndroms.

Nach 14 Jahren positiver Erfahrung mit dem Einsatz der MARSâ-Technik in russischen medizinischen Einrichtungen ist es absolut klar, dass dieses System der ersten künstlichen Leber in Russland eine große Zukunft in den Bereichen Chirurgie (Bauch-, Herzchirurgie, Transplantologie, Toxikologie (Behandlung von schweren Vergiftungen) und Hepatologie ( Hepatitis, Leberzirrhose), die heute Menschenleben rettet, in Fällen, die erst kürzlich aussichtslos erschienen.

Potentielle Anwender des MARS - Artificial Liver-Systems in der Russischen Föderation sind bundesstaatliche und regionale chirurgische und kardiochirurgische Zentren, regionale klinische Krankenhäuser, regionale Nephrologie- und Toxikologiezentren, alle in Russland - etwa 200 nur große medizinische Einrichtungen.

Medizinische Aspekte des MARS - Künstliches Leber-Systems

Interessanterweise liegt die technische Lösung zur Schaffung einer solchen effektiven Technologie nicht weit von der Technologie der traditionellen Hämodialyse entfernt, die seit langem als Methode zur Behandlung von Nierenversagen etabliert ist.

Im Falle von MARS ist Dialysat jedoch eine Lösung aus 20% igem humanem Donoralbumin, die durch eine spezielle MARS-Membran Albumin aus dem Blut des Patienten aus wasserunlöslichen Toxinen entfernen kann, die sich während des Leberversagens ansammeln und das Hauptglied in der Pathogenese-Kette endogener Intoxikationen sind.

Nach der Sättigung der Albumin-Dialysatlösung mit hydrophoben Toxinen wird Albumin regeneriert bzw. die Deligandilisierung des Albumin-Moleküls während seiner Perfusion durch Aktivkohle und ein Anionenaustauscherharz. Darüber hinaus gibt es im Kreislauf von Albumin-Dialysat einen Filter mit geringer Permeabilität, bei dem wasserlösliche Toxine entfernt werden und somit die Möglichkeit besteht, die Nierenfunktion zu ersetzen, die häufig unter einer Leberinsuffizienz leidet und sich in der Entwicklung des Hepatoren-Syndroms manifestiert. Es sollte gesagt werden, dass dieses Element auch absolut notwendig ist, um eine hochtoxische wasserlösliche Verbindung wie Ammoniak zu entfernen, deren Spiegel während des Leberversagens erhöht ist.

Ie Anstelle von zwei Kreisläufen (Blut und Dialyse) im MARS-System erscheint ein dritter, Albumin, sodass dieses System in Kombination mit einem Nierenersatztherapiegerät funktioniert. Die Kombination ist mit den Geräten der bekanntesten Hersteller von Geräten für die Hämodialyse oder Geräten für die fortgesetzte Nierenersatztherapie möglich.

Aus dem Vorstehenden kann der Name MARS, der auf einer englischen Abkürzung (Molecular Adsorbent Recirculating System) basiert, verstanden werden und kann als "ein System wiederkehrender molekularer Adsorption" oder "ein Verfahren einer wiederkehrenden Albumin-vermittelten Dialyse" übersetzt werden.

Es ist offensichtlich, dass MARS die Entgiftungsfunktion der Leber ersetzt. Es besteht die Frage nach der Notwendigkeit, andere Funktionen der Leber mit Ausnahme der Entgiftung zu ersetzen. Tatsächlich gibt es in Russland und im Ausland viele Systementwicklungen, die neben der Entgiftung eine wichtige Funktion der Leber als synthetische Funktion ersetzen sollten. Wir sprechen über die Verwendung von extrakorporal platzierten auto- oder allogenen Hepatozyten.

Aus der weltweiten wissenschaftlichen Literatur ist jedoch nun bekannt, dass keine der in den letzten 16 Jahren durchgeführten Studien eine Erhöhung der Überlebensrate von Patienten mit Leberversagen zeigte, die mit Geräten behandelt wurden, die Kultur von extrakorporal lokalisierten Hepatozyten enthielten.

Darüber hinaus war das Ausmaß der metabolischen Aktivität dieser Zellen in Bezug auf den Ersatz der Synthesefunktion der Leber fraglich. Darüber hinaus leiden diese Geräte an einer Reihe von Nebenwirkungen und extrem hohen Behandlungskosten, die ihre Verwendung in der Welt auf klinische Studien beschränkten.

Die Schlussfolgerung ist, dass es bis vor kurzem kein extrakorporales Gerät gab, das die Funktion der Leber effektiv ersetzen konnte, wenn sie kommerziell erhältlich war.

Gleichzeitig hat die weltweite Erfahrung mit MARS in den letzten 16 Jahren (dh seit der ersten klinischen Anwendung der Technik ist viel Zeit vergangen) in einer Reihe von Studien gezeigt, dass bei einem ausreichenden Ersatz der Entgiftungsfunktion der Leber in den meisten Fällen andere Funktionen des Hepatozyten wiederhergestellt werden. einschließlich synthetischer. Dies wird durch die Schaffung von Bedingungen für die Regeneration des eigenen Organs erklärt. Die Entstehung solcher Bedingungen wird durch eine ausreichend hohe Clearance gegen Albumin-bedingte Toxine (Gallensäuren, Bilirubin usw.) verursacht, die zum Reißen des pathologischen Kreises der endogenen Intoxikation und zu einer hohen Selektivität der Methode führt. Schließlich ist die MARS-Membran nur für Moleküle durchlässig, deren Größe weniger als 50 kDa beträgt. Daher geht es nicht um nützliche Blutproteine, einschließlich Wachstumsfaktoren von Hepatozyten, die für ihre Regeneration wichtig sind. Gegenwärtig stellt sich die Frage, ob überhaupt versucht werden muss, die meisten Funktionen des Hepatozyten zu ersetzen oder die Entgiftung ausreichend zu ersetzen, so dass die eigene Leber regenerieren kann und somit ihre Funktionen eigenständig ausübt.

Einige Worte zur Biokompatibilität der MARS-Methode.

Es ist vergleichbar mit der Biokompatibilität der traditionellen Hämodialyse, wenn sie mit einer modernen synthetischen Membran durchgeführt wird.

Schließlich tritt der Blutkontakt während der Albuminiumdialyse nur mit der Oberfläche einer mit Albumin imprägnierten asymmetrischen Membran auf.

Abgesehen von einer Reihe von Effekten von Änderungen der Blutparameter, die diesen Membranen inhärent sind (Verringerung der Anzahl von Blutplättchen, Leukozyten usw.), hat das Verfahren praktisch keine Nebenwirkungen und dementsprechend Kontraindikationen, was es deutlich von anderen Verfahren unterscheidet, die bei der Behandlung von Leberversagen (Hämosorption) verwendet werden, Plasmaadsorption, Plasmapherese).

Es sollte betont werden, dass heute nur die MARS-Therapie in der Lage ist, extrem schwierige, zuvor unsichtbare Patientenkontingente zu behandeln und ihnen durch die Wiederherstellung der eigenen Leberfunktion oder einer Transplantationsoperation eine Überlebenschance zu geben, wobei im letzteren Fall die Albumin-Dialyse als "Brücke" zu dieser Operation angesehen wird.

MARS-Therapie zur Behandlung von Leberversagen.

Leberwert und Funktion

Die Leber gehört zu absolut lebenswichtigen Organen, sie erfüllt mehrere Vitalfunktionen. Im Englischen sind die Wörter "Live" und "Leber" praktisch Homonyme: "Live" bzw. "Leber". Das Wort "Leber" stammt im Russischen aus der Tatsache, dass die Temperatur in der Leber über der Durchschnittstemperatur des Körpers liegt, aus dem Wort "Ofen". In einem Wort, das eine Leber bezeichnet, beziehen sich Kasachen auf eine enge, liebe Person. Bei den Krimtataren nannte sich der Geliebte „meine Leber“, um zu betonen, dass er ohne ihn nicht leben könnte. Es war die Leber, die den Prometheus pickte, der an den Adler gekettet war und von Zeus geschickt wurde, um ihn dafür zu bestrafen, dass er Menschen das Feuer gegeben hatte.

Die Hauptfunktionen der Leber:

  • Neutralisation und Eliminierung toxischer Verbindungen, insbesondere Umwandlung von toxischem Ammoniak in Harnstoff
  • Halten Sie den normalen Blutzuckerspiegel aufrecht. In der Leber befinden sich die Reserven von Glykogenpolysaccharid, mit einer Abnahme des Blutzuckers, Glykogen wird gespalten und Monosaccharidglukose wird gebildet, die zur Aufnahme durch die Körperzellen zur Verfügung steht und in das Gehirn eindringt
  • Aufrechterhaltung der notwendigen Zusammensetzung von Aminosäuren und Blutproteinen. In der Leber erfolgt die Synthese und der Abbau vieler Proteine, insbesondere von Albumin, Globulinen usw.

Synthese der Galle Galle selbst hat mehrere wichtige Funktionen.

  • Synthese von Blutgerinnungsfaktoren. Bei Erkrankungen der Leber treten Blutgerinnungsstörungen auf, häufig durch die Art der Blutung
  • Die Assimilation von "Energie" des Körpers (Fett)
  • Teilnahme am Austausch von Hormonen. Bei Lebererkrankungen treten häufig hormonelle Störungen, Verarbeitung und Ausscheidung von Medikamenten, Giftstoffen, Alkohol usw. auf.

Damit die Leber am Stoffwechsel von Proteinen, Fetten, Kohlenhydraten, Vitaminen beteiligt ist, handelt es sich um ein Depot, in dem diese Substanzen für den Bedarfsfall "gelagert" werden.

Ein Zustand, bei dem eine Lebererkrankung die Leberfunktion beeinträchtigt, wird als Leberversagen bezeichnet. Die wichtigsten möglichen Manifestationen sind: Gelbfärbung der Haut und Schleimhäute, Zunahme des Unterleibs aufgrund von Flüssigkeitsansammlung, Blähungen, Durchfall, Schweregefühl im Unterleib, schlechte Verdauung von fettigen Nahrungsmitteln, Krampfadern im Unterleib, insbesondere im Nabel, der Geruch von Aceton, eine starke Beeinträchtigung des Nervensystems Enzephalopathie) und am Ende der Krankheit das hepatische Koma.

Ursachen von Lebererkrankungen

Wissenschaftler konnten bereits einige Erfolge bei der Behandlung von viralen Leberläsionen (Hepatitis) erzielen, aber die Prävalenz der viralen Hepatitis bleibt depressiv hoch. Die WHO schätzt, dass 240 Millionen Menschen chronisch mit dem Hepatitis-B-Virus infiziert sind, und 130–150 Millionen Menschen leiden an Hepatitis C.

Bei einer entwickelten Leberzirrhose ist die medikamentöse Behandlung ineffektiv und die Lebertransplantation ist eine komplexe und kostspielige Operation, die für die Mehrheit der Bedürftigen nicht zugänglich ist. Neben Viren kann die Leber verschiedene Toxine (Alkohol, giftige Pilze, schädliche Nahrungsbestandteile, Arbeitsgefahren und Umweltfaktoren) sowie übermäßige Mengen an Eisen und Kupfer im Körper beeinflussen. Eine Lebererkrankung kann sich als Folge von Autoimmunerkrankungen, Durchblutungsstörungen entwickeln.

Behandlungsmethoden

Wenn in der Medizin die Funktion des Organs nicht wiederhergestellt werden kann, versuchen Sie es zu ersetzen. Dies sind die sogenannten extrakorporalen Methoden, d.h. "außerhalb des Körpers". Sie wissen über „künstliche Nieren“ (Hämodialyse), künstliche Beatmung der Lunge und den Blutkreislauf, die das Leben gerettet oder das Leben verlängert haben, es für Millionen von Patienten komfortabler gemacht haben. Aufgrund der anatomischen Struktur und der Multifunktionalität war es am schwierigsten, etwas Ähnliches in Bezug auf die Leber zu schaffen.

Was ist MARS?

Versuche, das Blut von Giftstoffen nach dem Prinzip der künstlichen Niere zu reinigen, waren erfolglos, da in diesem Fall die meisten Toxine nicht wasserlöslich sind, sondern an Proteine ​​binden. Daher suchen Wissenschaftler seit vielen Jahren nach den für die Dialyse notwendigen Substanzen. Als Ergebnis dieser Suche wurde ein modernes, innovatives MARS-System geschaffen - ein molekulares adrenolentes Recyclingsystem. In der englischen Literatur wird der Begriff MARS verwendet. Was bedeuten diese Worte?

M-Albumin-Moleküle binden giftige Substanzen, die in Wasser unlöslich sind

A - diese Substanzen werden aus dem Blut des Patienten adsorbiert (d. H. "Herausgezogen"). Adsorption ist ein Prozess, der an der Grenze zweier Medien (fest und flüssig, flüssig und gasförmig) stattfindet.

P - das Präfix "Re" bedeutet, dass der Zyklus mehrmals wiederholt wird.

Im MARS-System wird Albumin als Dialyseflüssigkeit verwendet, das Hauptblutprotein, das gesunden Spendern entnommen wird. Das Blut eines Patienten mit Leberversagen zirkuliert in den Kapillaren (Röhrchen mit kleinem Durchmesser) eines speziellen Filters (Hämofilter), und außerhalb dieser Röhrchen befindet sich eine Albuminlösung. Diese externe Albuminlösung nimmt Giftstoffe aus dem Blut des Patienten auf. Dies liegt daran, dass die Membran, aus der der Hämofilter hergestellt ist, semipermeabel ist, d. H. Giftstoffe können sich nur in eine Richtung bewegen - vom Blut zur Albuminlösung.

In der Physik gibt es ein Konzept - einen Konzentrationsgradienten. Die Schadstoffkonzentration im Blut des Patienten ist hoch, in der Dialyseflüssigkeit nicht. Daher werden Toxine aufgrund des Konzentrationsunterschieds vom Blut in die Dialyselösung überführt (Diffusion) und mit Albuminmolekülen verbunden. Die Albuminlösung durchläuft kontinuierlich das Anionenaustauscherharz, das Sorptionsmittel (Filter mit unbeschichteter Aktivkohle) und einen speziellen Hämofilter zyklisch. Teer entfernt Albumin aus Bilirubin, Aktivkohle aus Gallensäuren und Hämofilter aus wasserlöslichen Toxinen. Danach wird die gereinigte Dialyselösung erneut dem externen Dialysekreislauf zugeführt.

Somit hat das MARS-System klare Vorteile: eine geschlossene Schleife, d.h. Das Blut steht nicht in Kontakt mit den Reinigungselementen des Systems. Dementsprechend besteht keine Gefahr der Übertragung von Krankheitserregern aus dem Blut in das System und der Übertragung der Filterkomponente in das Blut des Patienten. Nur Substanzen mit geringem Molekulargewicht können durch die Membran des Filters vom Blut in die Dialysierflüssigkeit gelangen.

Ein weiterer Vorteil ist die Selektivität, d.h. Selektivität. Mit Hilfe von MARS werden nur schädliche Substanzen aus dem Körper entfernt, alle anderen Blutkomponenten gelangen in den Blutstrom zurück, im Gegensatz zur Plasmapherese, die einen Teil des Plasmas des Patienten entfernt.

Angesichts der hohen Effizienz und Sicherheit des Verfahrens empfehlen und führen die Spezialisten der Hadassah-Ein-Kerem-Klinik die MARS-Therapie für Patienten mit Leberinsuffizienz erfolgreich durch. Die Durchführung der Albumin-Dialyse verbessert signifikant den Zustand und die Analyse der Patienten. Sie erhalten Zeit für die Auswahl eines kompatiblen Spenders für eine Lebertransplantation.

Leber - Hi-Tech-Orgel

Roboteroperationen

Da Vinci-Roboter sind bei russischen und ausländischen Chirurgen bekannt und beliebt: Operationen werden überall durchgeführt. Der Arzt steuert alle Bewegungen des Roboters - dadurch werden Fehler im Zusammenhang mit dem menschlichen Faktor eliminiert. Da Vinci wird verwendet, um die Leber zu entfernen und um alle Arten von Tumoren und Zysten zu entfernen, die sich darin bilden.

Solche Operationen sind auch minimal invasiv und ersetzen blutige Kavitäten. Für die Resektion, zum Beispiel bei Zysten, müssen Sie nur wenige Punkte machen. Und der Roboter kann schwer erreichbare Bereiche des Körpers erreichen - zu solchen Eingriffen gehören Operationen an den hinteren Segmenten und am rechten Leberlappen. Der Roboter hat vier "Hände" - ein Paar führt die Funktionen der menschlichen Hände aus, die dritte manipuliert das Endoskop, das vierte führt Hilfsaktionen aus.

Laser

Der Laserstrahl kann das Skalpell ersetzen. Seine Hauptvorteile sind, dass es einen schweren Blutverlust verhindert, da es kleine Blutgefäße „versiegelt“ und Infektionen verhindert, da das Gewebe nicht direkt mit dem Instrument in Kontakt kommt. Diese Methode wird bei einer Vielzahl von Lebererkrankungen angewendet, einschließlich bei der Entfernung von Metastasen bei Krebs.

Künstliche Leber und Transplantation

Bei Leberzirrhose und Leberkrebs ist eine Transplantation erforderlich - sonst der Tod. Die Kosten der Operation werden in zig Millionen Rubeln berechnet. Um das Leben des Patienten vor der Operation zu erhalten, wenn das Organ versagt oder auf den Spender gewartet wird, wird eine künstliche Leber verwendet. Die Wissenschaftler hoffen zwar auf die Schaffung eines sogenannten bio-künstlichen Organs - dann könnten alle Probleme mit fehlenden Transplantaten gelöst werden.

Die Arbeit an der Schaffung eines künstlichen Organs begann in den 70er Jahren, und seitdem hat sich die Entwicklung einer künstlichen Leber entwickelt. Die erste künstliche Leber, das Albumin-Leberdialysegerät MARS (Molecular Absorbent Recirculation System), ersetzt die Filtrationsfunktion der Leber: Sie entgiftet das Blut. Die restlichen vielen Funktionen müssen durch andere Verfahren kompensiert werden. Dies alles dient jedoch nur der Aufrechterhaltung des Lebens in Erwartung eines Spenderorgans.

Die Entwicklung einer 3D-Leber ist ein führendes US-amerikanisches Bioprinting-Unternehmen. Im Jahr 2013 wurden Orgelfragmente mit verschiedenen Zelltypen gedruckt. Heute testen die Spezialisten des Unternehmens eine ganze Leber, die 40 Tage leben kann. Der Körper ist nicht für die Transplantation bestimmt, sondern für klinische Studien von Medikamenten.

Über die erste Biotechnologie sprachen die Leber 2010 an. Die jüngste Errungenschaft in der Entwicklung der bio-künstlichen Leber gehört Wissenschaftlern aus Shanghai. Die Essenz der Technologie besteht darin, dass Hepatozyten - Leberzellen - aus Stammzellen der Haut, Fettgewebe oder anderem Gewebe gewonnen werden. Das resultierende Organ befindet sich außerhalb des Körpers des Patienten. Die Entwicklung hat bereits einem 61-jährigen Patienten geholfen, die Transplantation zu überleben, während die klinischen Studien parallel laufen.

In Russland gibt es ähnliche Entwicklungen. Sie werden von Spezialisten des Wissenschaftlichen Zentrums für Transplantologie durchgeführt. Hepatozyten werden in einem speziellen gewebetechnischen Rahmen platziert, wo sie sich zu teilen beginnen, und dann wird dieser Rahmen im erkrankten Organ platziert. In Versuchen an Mäusen wurde die Wirksamkeit der Technologie bestätigt: Eine Maus mit einer zerstörten Leber wurde auf eine Konstruktion gesetzt, wonach sich im eigenen Organ ein gesundes Lebergewebe zu bilden begann, das Tier nicht starb und sich den Entwicklern zufolge großartig anfühlt.

Ein innovativer Trend im Zusammenhang mit einer künstlichen Leber ist die Kultivierung eines menschlichen Organs im Körper eines Schweins. Im Embryo eines Tieres werden die Gene, die für die Entwicklung des Organs verantwortlich sind, abgeschnitten, die Stammzellen der menschlichen Leber werden gepflanzt und als Ergebnis wird ein Tier geboren, das ein menschliches Organ hat - in diesem Fall die Leber. Es stellt sich ein Schwein mit einer menschlichen Leber heraus.

Die US-amerikanischen National Institutes of Health beschlossen, die Finanzierung solcher Experimente zu unterbrechen, um eine detaillierte Bewertung ihrer möglichen Auswirkungen zu erhalten. In Großbritannien wird jedoch ein Leitfaden für die Arbeit mit chimären Tieren erstellt. In den USA laufen übrigens Versuche, die DNA von Schweinen so zu bearbeiten, dass ihre Organe auf den Menschen transplantiert werden können.

Die Leber hat mehr als 500 Funktionen und obwohl dieses Organ eine unglaubliche Fähigkeit hat, sich selbst zu heilen, ist es sehr anfällig für Viruserkrankungen - Hepatitis B und C und die Folgen von Alkoholmissbrauch. Eine der zerstörerischen Hauptfolgen ist die Degeneration des Lebergewebes in das Bindegewebe - mit Zirrhose. Dasselbe unendlich selbstreparierende Gewebe existiert nicht mehr und erfüllt daher nicht mehr seine Funktionen - der Körper hört auf zu arbeiten. In diesen Fällen ist eine Transplantation erforderlich - die einzige Chance, Leben zu retten.

Künstliches Lebergerät

Tscheljabinsker Wissenschaftler erfanden eine künstliche Leber und entdeckten eine Methode zur Behandlung von Zirrhose der Gegenwart. Die neue Einheit würde Menschen, deren Namen auf einer Warteliste für eine Lebertransplantation stehen, und Patienten mit akuter Lebererkrankung eine unschätzbare Unterstützung bieten. Mit Hilfe der "künstlichen Leber" können Sie eine der Hauptfunktionen der Leber der Gegenwart erfüllen - die Reinigung oder Entgiftung des Blutes sowie die Verbesserung der Stoffwechselvorgänge im Körper des Patienten.

Das im Miass-Werk für medizinische Geräte produzierte Versuchsmodell hat bereits gezeigt, dass es das Leben von Krisenbewohnern wirksam unterstützen kann. Jetzt konnten Wissenschaftler das Leben von Kranken retten und verlängern. Aber sie tun es nicht. Warum Der Direktor des Zentrums für Zellulare Technologien beantwortete diese Frage am Vortag von.RU

Frage: Vyacheslav Evgenievich, was ist eine "künstliche Leber"?

Vyacheslav Ryabinin: Man sollte nicht denken, dass eine „künstliche Leber“ wie ein echtes Organ ist - es wird in den Körper eingenäht - und eine Person wird gerettet. Nein. „Künstliche Leber“ ist eher eine gebräuchliche Bezeichnung für das extrakorporale - dh außerhalb des menschlichen Körpers befindliche - Gerät, das in seiner Wirkung beispielsweise einer Hämodialysemaschine, der sogenannten künstlichen Niere, oder dem Blutkreislauf, einem künstlichen Herzen, ähnelt.

Frage: Und wie funktioniert dieses Gerät?

Vyacheslav Ryabinin: Das Prinzip der Operation ist ziemlich einfach - mit Hilfe einer "künstlichen Leber" wird mit durchgeführt

Frage: Also gibt es in anderen Ländern Analogien zu diesem Gerät?

Vyacheslav Ryabinin: Im Allgemeinen wurde die Forschung auf diesem Gebiet in den letzten zehn Jahren am intensivsten durchgeführt. Soweit ich weiß, werden derzeit klinische Versuche mit solchen Geräten in den USA und in Europa durchgeführt.

Frage: Und warum ist Russisch billiger?

Vyacheslav Ryabinin: Weil alle abgeleiteten Materialien lokal sind. Es hat sich so ergeben. Im Miass-Werk der Medizintechnik wurde ein Testmuster erstellt - unsere Idee wurde mitgerissen. Es stellte sich heraus, dass die Produktion diesen Betrag sowie Wartung und Verbrauchsmaterial kostet.

Frage: Und wie viele Sitzungen werden benötigt, um das Blut zu reinigen?

Wjatscheslaw Ryabinin: Von drei bis zehn, und sie sollten in einer Reihe gehalten werden. Das heißt, wie Sie wissen, würde die Behandlung mit Hilfe des deutschen Apparats Zehntausende Euro vom Patienten erfordern.

Frage: Reicht diese Serie aus, um einen Patienten zu retten?

Vyacheslav Ryabinin: Diese Serie kann das Leben unterstützen. Dies ist sehr wichtig für Personen, deren Namen auf einer Warteliste stehen.

Frage: Wurde Ihr Gerät bereits zur Behandlung verwendet?

Vyacheslav Ryabinin: Es gibt viele Gründe. Erstens war es notwendig, die Sicherheit und Wirksamkeit des Extrakts zu überprüfen, der im Apparat der Leber des Schweins verwendet wird. Nachdem der Pharmazeutische Ausschuss die Möglichkeit der Verwendung dieses Extrakts in Geräten dieser Art bestätigt hatte, wurden Unterlagen an gesendet

Frage: Werden Sie Schritte unternehmen?

Vyacheslav Ryabinin: Ja, natürlich. Das einzige, was benötigt wird, ist Zeit und Geld. Alle Verbrauchsmaterialien müssen an uns bezahlt werden - um nicht von Patienten eine erfahrene Probe zu erhalten. Und die Gestaltung aller Arten von Dokumenten ist auch das Geld wert. Wir erwarten, dass wir für diese Tests unsere Finanzhilfen ausgeben werden - eine Finanzhilfe der Stiftung zur Unterstützung der Entwicklung von Kleinunternehmen im wissenschaftlichen und technischen Bereich und eine Finanzhilfe des Bildungsministeriums.

Frage: Was, wenn nicht ein Geheimnis?

Vyacheslav Ryabinin: Zum Beispiel mit Hilfe fötaler Zellen. Sie stammen aus Abortmaterial. Sie haben eine hohe biologische Aktivität und enthalten insbesondere eine Vielzahl von Wachstumsfaktoren von Hepatozyten, das heißt, wenn Sie sie in den von der Krankheit betroffenen Körper eingeben, trägt dies zu ihrer Genesung bei.

Frage: Haben Sie diese Methode getestet?

Frage: Können Sie diese Methode lizenzieren?

Vyacheslav Ryabinin: Bisher ist es sehr schwierig.

Die Schwierigkeiten sind in erster Linie ethisch - es wird mit Abtreibungsmaterial gearbeitet. Und es treten auch regulatorische Schwierigkeiten auf - nirgendwo steht geschrieben, wer das Recht hat, mit solchen Technologien eine Therapie durchzuführen. Nur 5-6 Organisationen in Russland verfügen über Lizenzen für die Arbeit in der Zelltherapie, und die Anforderungen an sie sind sehr hoch - die modernste Ausrüstung, das höchste Personal. Um zu diesem Level zu gelangen, benötigen Sie Zeit und Geld. Aber wir forschen weiter.

Geboren am 1. September 1949 in Yuryuzan, Biochemiker, Doktor der biologischen Wissenschaften (1990), Professor (1991), Mitglied der New York Academy of Sciences (1996), Vollmitglied von RAMTS (1998).

Im Jahr 1971 absolvierte er die Fakultät für Naturwissenschaften und Geographie des ChGPI und arbeitete zwei Jahre als Bakteriologe an der Chelyabinsk Sanitär- und Epidemiologischen Station. 1972–74 Nachwuchswissenschaftler am Labor für Biogeozenologie der Ilmensky State University. Reserve der UdSSR Akademie der Wissenschaften. 1975-90 Assistent, leitender Dozent, seit 1991 Prof. Abteilung für Biochemie ChGMI.

Seit 1994 ist der Kopf. Abteilung für Allgemeine und Bioorganische Chemie. Der Autor von mehr als 130 wissenschaftlichen. Werke, erhielt 3 Urheberrechtsurkunden und 1 Patent für die Erfindung. 1999 erhielt er ein Diplom von der University of Cambridge "Hervorragende Wissenschaftler des 20. Jahrhunderts".

Urteil abgebrochen

Vyacheslav Ryabinin, Doktor der biologischen Wissenschaften, Leiter der Abteilung für Biochemie der staatlichen medizinischen Akademie von Tscheljabinsk, arbeitet seit 15 Jahren in seiner Belegschaft. Und er ist nicht alleine. Seit vielen Jahren versuchen Wissenschaftler aus Deutschland, den USA, Frankreich, Italien und den Niederlanden, dieses äußerst komplizierte Problem zu lösen.

- Die Verwendung künstlicher Organe sei grundsätzlich nicht neu, sagt Ryabinin. - Es gibt jedoch noch keinen ausreichenden Ersatz für die menschliche Leber. Das Problem ist, dass dieser Körper nicht nur Giftstoffe aus dem Körper entfernt, sondern auch nützliche Substanzen - Proteine, Hormone, Aminosäuren, Vitamine usw. - versorgt. Die Kombination dieser Funktionen in einer einzigen Einheit erwies sich als äußerst schwierig.

Dies wird durch das germanische Gerät "Artificial Liver - Mars", das heute auf dem medizinischen Weltmarkt präsentiert wird, bestätigt. Es entfernt nur Giftstoffe aus dem Blut. Statt einer "Fabrik" für die Entwicklung nützlicher Substanzen wird dem Patienten ein primitives und kompliziertes Verfahren angeboten - multiple Injektionen. auf dem Mars ist ein einfacher Russe einfach fantastisch - etwa 30 Tausend Dollar.

Dr. Ryabinin versuchte, wie sie sagen, beide wichtigen Funktionen der Leber - Reinigung und Synthese - in einer Flasche zu kombinieren. Als Medikament verwendete der Wissenschaftler einen Extrakt aus Schweineleber, der in seinen anatomischen und physiologischen Parametern dem Menschen am nächsten liegt. Bereits die ersten Versuche mit Ratten waren erfolgreich. Und bald gab es eine einzigartige Gelegenheit, theoretische Studien am menschlichen Körper zu testen.

- 1993 gab es kein Transplantationsgesetz, erinnert Vyacheslav Ryabinin. - Eines Tages ruft mich ein aufgeregter Leiter der Wiederbelebung des 1. Stadtkrankenhauses an: "Wir haben einen Patienten mit Leberversagen im Sterben. Hilfe, ich habe gehört, Sie haben etwas!" Ich antworte, dass wir nur an Tieren experimentiert haben, am Menschen ist es unmöglich. Aber am Ende überzeugte er mich: Es gab wirklich keine andere Chance für einen Patienten, der 70 Jahre alt war. Zum Glück lief alles gut.

Die Entwicklung, Konstruktion und Verbesserung des Geräts dauerte Jahre. Der Erfinder wurde von der Regionalverwaltung unterstützt und gewährte verschiedene Gelder. Schließlich wurde "künstliche Leber" hergestellt.

Auf den ersten Blick ist das Gerät recht einfach. Im Bunker befinden sich zwei Tanks. In einem ist das Blut von Toxinen befreit, in dem anderen befindet sich der gleiche Extrakt der Leber. Durch die Membran in das Blut dringen Nährstoffe ein. Das Highlight ist, wie Giftstoffe entfernt werden, damit sie nicht in den zweiten Tank fallen. Wie mache ich einen Extrakt, in dem es keine Zellen gibt und trotzdem Nährstoffe freisetzen? Ryabinin löste diese Probleme und erhielt ein Patent für seine Erfindung.

Vor kurzem hat sich der Akademische Rat der Russischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften mit seiner Arbeit vertraut gemacht. Schlussfolgerung: Die Erfindung muss aufrechterhalten und weiterentwickelt werden. Ahead - klinische Studien. Die amerikanischen Wissenschaftler, die künstliche Lebermaschinen herstellen, haben sie übrigens bereits angefangen. Der Hauptunterschied zwischen dem Überseemodell und dem russischen Modell besteht in der Verwendung von ganzen Schweineleberzellen, die um ein Vielfaches teurer sind als unser zellfreies Material. Infolgedessen sind die Kosten für das russische Gerät -15 Tausend Dollar.

Es ist unnötig zu erwähnen, dass in unserem Land eine künstliche Leber wie Luft benötigt wird. Wir haben jährlich etwa 200.000 Fälle von Leberversagen: es handelt sich um Hepatitis, Alkoholvergiftung und Leberschäden aufgrund von Drogenkonsum. Die meisten von ihnen sind tödlich.

Ryabinins Mehrzweckgerät. Erstens kann es die Leber ersetzen, wenn Menschen für ihre Transplantation auf eine Operation warten. In Russland werden sie nur am Forschungsinstitut für Transplantation künstlicher Organe, Akademiker Shumakov, und am Sklifosovsky-Institut hergestellt. Es werden jedoch nicht mehr als ein Dutzend Operationen und zehntausende bedürftige Operationen pro Jahr durchgeführt. Darüber hinaus hilft es nach der Transplantation, wenn der Patient gepflegt werden muss. Und schließlich - das interessanteste. Es stellt sich heraus, dass die Verwendung eines solchen Geräts es einigen Patienten erlaubt, überhaupt auf eine Operation zu verzichten.

Tatsache ist, dass die Leber fast das einzige menschliche Organ ist, das sich regenerieren kann. Wenn es mindestens 30 Prozent der gesunden Zellen bleibt, kann es nach einer Weile wiederbelebt werden. Die Hauptsache - um sie im schwierigsten Moment zu unterstützen. Aber heute braucht das Gerät selbst Unterstützung. Schließlich gibt es in Russland keine Sponsoren, die ein einzigartiges Projekt finanzieren wollen. Wahrscheinlich müssen Sie Amerikaner zu einem exorbitanten Preis kaufen.

Hämodialyse plus Plasmapherese gibt der Leber eine zweite Chance.

Vor nicht allzu langer Zeit wurde bekannt, dass die Wissenschaftler von Tscheljabinsk "künstlich" erfunden haben

Wann der Lebensrettungsapparat in normalen Krankenhäusern auftauchen wird und woran die örtlichen wissenschaftlichen Koryphäen gerade arbeiten, haben wir den Professor der tschetschenischen staatlichen medizinischen Akademie Wjatscheslaw Ryabinin gefragt.

Unser Gespräch mit dem Wissenschaftler unterbrach ab und zu den Triller eines Mobiltelefons. Leute aus verschiedenen Teilen Russlands riefen Ryabinin an und baten, die Leber zu "reinigen".

- Wo kann ich jetzt mit Ihrem Gerät behandelt werden? Wie viele Leben in seinem Konto gerettet?

- Jetzt befindet sich der "künstliche Leberapparat" in einer der Abteilungen des Bezirksklinik Tscheljabinsk. Dort besteht er die nächste Phase der klinischen Prüfungen. Leider können wir leider nicht alle akzeptieren. Erstens haben wir begrenzte Mittel. Weder das Krankenhaus noch die Region sind finanziell in den Prozess involviert. Um den Test zu beginnen, wurde der Zuschuss für die wissenschaftliche Entwicklung gewährt. Zweitens müssen wir, um die Wirkung der Behandlung zu analysieren und statistisch signifikante Daten zu erhalten, die Patientengruppe eingrenzen. Nur diejenigen, die die Kriterien des genehmigten Protokolls erfüllen, werden behandelt. Wie für gerettete Leben. Ich kann sagen, dass sich heute 10 Personen mit dem Gerät behandelt haben.

Die Wirkung ist gut, nicht schlechter als die des westdeutschen Gegenstücks - der Apparat des MARS ("künstliche Leber"). Nach Abschluss der Tests in Tscheljabinsk stehen klinische Versuche zur therapeutischen Wirksamkeit unseres Apparats am Institut für Transplantologie und künstliche Organe in Moskau bevor. Es ist noch zu früh, um die Frage zu stellen, wann das Gerät in normalen Krankenhäusern eingesetzt wird. Nach Abschluss klinischer Versuche muss eine neue Behandlungstechnologie und ein neues Gerät beim Bundesdienst für die Überwachung der öffentlichen Gesundheit registriert werden.

- Es wird gesagt, dass der Hauptunterschied zwischen Ihrer Erfindung nicht der Apparat selbst ist, sondern dessen Billigkeit im Vergleich zu fremden?

-. Nicht genau Auf unserem Gerät ist es im Gegensatz zum westdeutschen Gerät möglich, verschiedene Arten der Entgiftung und Normalisierung des Stoffwechsels mit verschiedenen Sorbentien, Filtern und biologischen Flüssigkeiten durchzuführen. Der Ausgabepreis spielt auch eine wichtige Rolle. Das gleiche MARS kostet etwa 88 Tausend Euro. Und vor allem, dass die Lieferungen dafür sehr teuer sind. Eine Behandlungssitzung am Gerät kostet rund 4.000 Euro.

In Tscheljabinsk gab es Ideen zum Kauf dieses Geräts. Zunächst wird dieses Gerät, das vor einigen Jahren gekauft wurde, derzeit nicht verwendet, da die Möglichkeit fehlt, die erforderlichen Vorräte dafür zu kaufen. Außerdem stellte sich bei der Berechnung heraus, dass nicht einmal das Budget des Bezirks dafür zahlen kann. Ganz zu schweigen von den einfachen Leuten. Und jeder Bedürftige muss 3-4 solcher Sitzungen verbringen. Die Behandlung auf unserem Gerät kostet etwa 15.000 Rubel pro Sitzung. Stimmen Sie zu, es gibt einen Unterschied.

- In allen Nachrichten über die Erfindung wurde über die Verwendung des Extrakts der Leber des Schweins bei der Behandlung gesprochen.

- Um den bereits langwierigen Test- und Registrierungsprozess zu beschleunigen, wurde beschlossen, den Extrakt aus Schweineleber durch Albumin zu ersetzen, ein Protein, das toxische Verbindungen bindet. Die Verwendung dieser Methode ist in Russland erlaubt.

- Wie viel Zeit musste die Idee umsetzen?

- Und während dieser Zeit ist es nicht veraltet! Wie hat alles angefangen?

- Unfall, der, wie Sie wissen, eine Manifestation der Notwendigkeit ist. Beobachtungen haben gezeigt, dass Patienten mit schweren Verbrennungen eine Leberfunktion erleiden. Und ich beschloss, dieses Problem zu klären. Experimentieren an Ratten Sie verbrannten die Ratten und ließen ihr Blut durch ein Gerät, bei dem das Blut mit dem Leberextrakt wechselte. Studien haben die hohe Wirksamkeit dieser Methode für die Durchführung von Entgiftungsprozessen (Neutralisierung) verschiedener toxischer Substanzen gezeigt, die sich im Körper von Tieren nach thermischen Verbrennungen ansammeln.

Die Ergebnisse der Forschung und die Idee eines Geräts für Menschen vorgeschlagen. Später wurden zahlreiche Modell- und Labortests durchgeführt, um die Behandlungstechnologie zu entwickeln, dann Versuche an Hunden und schließlich die Erlaubnis für klinische Versuche.

- Wissenschaftler können nicht ohne Ideen. Was für ein Gehirnkind trägt jetzt in Gedanken?

- Jetzt haben wir auf der Grundlage einer "künstlichen Leber" eine übergeordnete Aufgabe, ein multifunktionales Gerät, das die Funktionen der Leberreinigung und die Funktion der Hämodialyse enthalten würde. Es gibt immer noch keine häuslichen Hämodialysegeräte. Darüber hinaus müssen wir in der Apparatur die Funktion der Plasmaphorese, der Hämofiltration, zur Verfügung stellen - alle Methoden, um Blut von Toxinen zu reinigen. Wir besprechen mögliche Konstruktionen eines Multifunktionsapparates mit Ingenieuren des Miass-Werks für medizinische Geräte (Generaldirektor V. Suprun). Nachdem das Gerät erstellt wurde, müssen wir es beim Gesundheitsministerium registrieren, die Zertifizierung beginnen und die Produktion beginnen.

- Sie sagen, dass sich Ihr Gouverneur für Ihre Erfindung interessierte?

- Neulich haben wir einen Anruf vom Industrieministerium der Region Tscheljabinsk erhalten und gebeten, das Projekt dringend zu kommentieren.

- In der Wissenschaft sind Sie dafür bekannt, nicht nur eine „künstliche Leber“ zu entwickeln, sondern auch Technologien, die sich auf Gene und Zellen beziehen. Was ist neu in diesem Bereich?

- Genetik ist meine erste Liebe. Mehrere Jahre lang beschäftigte ich mich mit dem Genetiklabor in St. Petersburg mit der chemischen Mutagenese. Derzeit haben wir Kontakte zu verschiedenen genetischen Laboratorien, einschließlich im Ausland, hergestellt, um Gentests durchzuführen und die Anfälligkeit für verschiedene Krankheiten, einschließlich Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, endokrine Erkrankungen usw., festzustellen. Darüber hinaus können auf der Grundlage der genetischen Analyse Risiken identifiziert werden Arzneimittelintoleranz, d.h. Sie können eine individuelle Therapie mit minimalen Nebenwirkungen wählen.

Es ist zum Beispiel bekannt, dass in den USA jedes Jahr etwa 100.000 Menschen durch falsch gewählte Dosierungen von Medikamenten sterben und die individuellen genetischen Merkmale der Patienten ignorieren. Das heißt, jetzt sprechen wir über eine neue Stufe der Medizin - die personalisierte Medizin, mit deren Hilfe man auch eine optimale Diät wählen, eine Person identifizieren und sogar eine Prädisposition für bestimmte Arten von körperlicher Aktivität festlegen kann, d. H. eine Auswahl von Athleten durchführen. Und natürlich hängt die persönliche Medizin direkt mit unseren Geräten zusammen. Die Behandlung von Patienten wird effektiver, wenn wir ihren genetischen Stoffwechsel kennen.

Die Notwendigkeit, personalisierte Medizin in die Arztpraxis einzuführen, konnte die Spezialisten des privaten medizinischen Zentrums überzeugen, und die Bewohner der Region Tscheljabinsk haben nun die Möglichkeit, die in den Genen enthaltenen Informationen zu erfahren. Früher wurde das Schicksal einer Person jetzt von den Sternen vorhergesagt - durch die Analyse der Gene. Ein genetischer Pass einer Person wird aus zwei Tropfen Blut zusammengestellt, wobei die Behandlung, die Wahl der Ernährung und die körperliche Aktivität berücksichtigt werden. Das Wissen um die eigenen Stärken und Schwächen ist ein Garant für ein langes und gesundes Leben. Erfolg ist nicht die Höhe des Geldes, sondern die Qualität der Gesundheit.

- Auf dem Gelände Ihres Zellulartechnologiezentrums gibt es einen ebenso exotischen Vorschlag für die Bioversicherung von Kindern. Was ist das?

- Bioinsurance ist die Verwendung von Nabelschnurblutstammzellen nach der Geburt zur Behandlung von onkohematologischen Erkrankungen anstelle von Knochenmarkstransplantationen. Dies hängt auch mit der personalisierten Medizin zusammen, da die Genanalyse die Verwendung dieser Zellen zur Behandlung einiger Angehöriger des Kindes ermöglicht. Derzeit sind spezielle Banken zum Speichern solcher Zellen geschaffen worden. Es ist notwendig, eine solche Bank in Tscheljabinsk zu errichten. Dies wird eine echte Gesundheitsfürsorge!

Für andere zellulare Technologien kann ich sagen, dass wir hier am Anfang des Pfades stehen. In diesem Jahr wird ein Gesetz über zellulare Technologien verabschiedet, in dem festgelegt wird, welche Stammzellen für die Behandlung verwendet werden können, welche einschlägigen Vorschriften genehmigt werden usw. Wir führen experimentelle Studien in diesem Bereich zusammen mit der russischen staatlichen medizinischen Universität seit mehreren Jahren durch, aber der Hauptfaktor, der die Effektivität unserer Arbeit einschränkt, ist der Mangel an Investoren. Im Chelyabinsk Regional Clinical Hospital wurde ein Zelltechnologie-Labor eröffnet, doch bisher sind weder die Tarife noch die entsprechenden Geräte verfügbar.

Dossier

Geboren am 1. September 1949 in Yuryuzan, Biochemiker, Doktor der biologischen Wissenschaften (1990), Professor (1991), Mitglied der New York Academy of Sciences (1996), Vollmitglied von RAMTS (1998).

Im Jahr 1971 absolvierte er die Fakultät für Naturwissenschaften und Geographie des ChGPI und arbeitete zwei Jahre als Bakteriologe an der Chelyabinsk Sanitär- und Epidemiologischen Station. 1972–74 Nachwuchswissenschaftler am Labor für Biogeozenologie der Ilmensky State University. Reserve der UdSSR Akademie der Wissenschaften. 1975-90 Assistent, leitender Dozent, seit 1991 Prof. Abteilung für Biochemie ChGMI.

Seit 1994 ist der Kopf. Abteilung für Allgemeine und Bioorganische Chemie. Der Autor von mehr als 180 wissenschaftlichen. Werke, erhielt 4 Patente für die Erfindung. 1999 erhielt er ein Diplom der University of Cambridge "Herausragende Wissenschaftler des 20. Jahrhunderts".

Stellvertretender Vorsitzender der Ural-Abteilung der Gesellschaft der Biotechnologen Russlands

Direktor des Zentrums für Zellulare Technologien im regionalen klinischen Krankenhaus.