Chesnachki.ru

Power

Hallo meine lieben Besucher!

Gibt es irgendwelche unter Ihnen, die in ihrem Leben noch nie Antibiotika eingesetzt haben? Es scheint mir, dass die meisten von uns diese Art von Medizin in der Kindheit getroffen haben.

Manchmal trinken wir diese Pillen, ohne darüber nachzudenken, womit sie kombiniert werden. Es hängt jedoch davon ab, wie effektiv die Behandlung sein wird. Was kann man nicht essen, wenn man Antibiotika einnimmt? Ich bin bereit, diese Frage zu beantworten.

Was sind schädliche Antibiotika?

Die meisten von uns unterschätzen die Gefahr für den Körper, die Antibiotika sind. Sie wirken sich nicht nur negativ auf die Leber aus, sondern töten auch die nützliche Mikroflora des Magens und Darms.

Um eine Krankheit zu heilen, die durch pathogene Bakterien verursacht wird, müssen wir sie jedoch nehmen. Daher ist es unsere Aufgabe, die Wirkung von Antibiotika zu stimulieren, so dass die Krankheit mit größerer Wahrscheinlichkeit verschwunden ist und wir nicht erneut behandelt werden müssen.

Es gibt jedoch ein weiteres Problem: Dysbakteriose nach Einnahme des Arzneimittels.
Ist es möglich, den Magen-Darm-Trakt nach Abschluss der Antibiotika-Therapie mit nützlichen Bakterien zu "bevölkern"? Natürlich

Die Apotheke verkauft spezielle Präbiotika, die zur Wiederherstellung der Mikroflora Lacto- und Bifidobakterien enthalten.

Einige Leser glauben, dass Milchsäureprodukte für den Verdauungstrakt äußerst nützlich sind. Muss enttäuschen: Bei der Einnahme von Antibiotika kann sich der Effekt umkehren. Es ist besser, auf das Essen während der Krankheit zu achten.

Informationen zu den Vorteilen und Schäden von Antibiotika finden Sie in meinem Artikel.

Menü während einer Krankheit

Haben Sie sich jemals gefragt, warum Kinder so gerne krank sind? Erinnern Sie sich in der Kindheit: Nicht nur die Aufmerksamkeit der Erwachsenen, sondern auch die Fülle von Leckereien auf dem Tisch mildert alle negativen Aspekte der Krankheit.

In der Tat gibt es während einer Krankheit Grund, sich mit Köstlichkeiten zu verwöhnen. Es wird empfohlen, die folgenden Produkte in das Patientenmenü aufzunehmen:

  • mageres Fleisch (Truthahn, Kalbfleisch, Hühnerfleisch, Kaninchenfleisch);
  • Fisch jeglicher Art, Fischsuppe;
  • Kaviar;
  • Gemüse und Obst;
  • Beeren;
  • Säfte (vor allem Apfel, Orange, Erdbeere, Pfirsich).

Fleisch und Fisch sind reich an tierischem Eiweiß, das die Aktivität von Antibiotika anregt. Es ist am besten, diese Lebensmittel im Eintopf, gekocht oder gedünstet zu essen. Vergessen Sie gebratenes Fleisch: Es bringt keine Vorteile für den Körper.

Die Mikrowelle ist auch nicht zum Kochen geeignet: Sie macht Proteine ​​weniger nahrhaft. Pro Tag werden ca. 200-250 g Fisch oder Fleisch empfohlen.

Gemüse und Früchte helfen, die nach der Verwendung von Antibiotika verlorene Mikroflora wieder herzustellen. Der Anführer dieser Liste ist Sauerkraut. Darüber hinaus enthält es viel Vitamin C, das zur Bekämpfung von Infektionen beiträgt.

Da die meisten Erkältungen im Winter auftreten, ist es schwierig, frisches Gemüse und Obst zu finden.

Zitronen essen: Suppe mit ihm kochen, Tee einfüllen. Ein Tag wird empfohlen, um mindestens 1 Zitrone zu essen.
Aber auch bei Zitrusfrüchten empfehle ich Ihnen, vorsichtig zu sein. Lesen Sie sorgfältig die Anmerkungen zum Medikament, mit welchen Substanzen es kombiniert wird.

Viele moderne Mittel zerfallen in saurer Umgebung, so dass bei Einnahme von Antibiotika und Zitrusfrüchten ein umgekehrter Effekt auftreten kann.

Ich mag keine Antibiotika und Milchprodukte. Darüber hinaus ist Kefir, Joghurt und Joghurt nicht die beste Prävention von Dysbiose, wie viele meinen.

Sie sind "nicht heimisch" für unsere Körperbakterien. Daher ist es vorzuziehen, die Milch während der Krankheit nicht zu missbrauchen und vor allem ihre Medikamente nicht zu trinken.

Was ist die Behandlung von Dysbakteriose? Die beste Option ist Präbiotika, Gemüse und Obst, meine lieben Leser! Zellulose regt die Verdauung an, Präbiotika helfen dabei.

Wie trinke ich Antibiotika?

Wissen Sie, wie viel Sie Antibiotika einnehmen müssen? - Nicht mehr als 7 Tage. Diese Zeit reicht aus, um sich zu erholen. Jede Tablette oder Kapsel muss mit einem 0,5-1 Glas gekochten Wasser eingenommen werden.

Zubereitungen mit Sulfonamiden bevorzugen eine alkalische Umgebung: Sie trinken Mineralwasser am besten. Es wird empfohlen, während der Einnahme von Antibiotika so viel Flüssigkeit wie möglich zu sich zu nehmen - bis zu 3,5 Liter pro Tag.

Fans von Kaffee, Tee, kohlensäurehaltigen Getränken und Milchgetränken sollten eine Stunde lang stehen, nachdem Sie Antibiotika getrunken haben.

Tannine in ihrer Zusammensetzung reduzieren die Aktivität von Antibiotika und die Infektion bleibt erhalten. Zu Alkohol gibt es nichts zu sagen: Es ist absolut unmöglich, während der Behandlung Alkohol zu sich zu nehmen.

Lesen Sie sich die Gebrauchsanweisung im Allgemeinen sorgfältig durch. Ich sage Ihnen, dass Sie sich verbrannt haben. Im Sommer bekam ich eine Sinusitis und der Arzt verschrieb mir Antibiotika. Ich bin Apotheker und weiß alles über sie, über Drogen. Und machen Sie sich nicht die Mühe, die Anmerkung zu lesen.

Im Sommer trinke ich bei heißer Hitze wirklich gern ein Glas kaltes Bier, und natürlich habe ich es während der Antibiotikatherapie nicht getrunken, aber jetzt ist der Kurs vorbei und ich trank ein Gewissen mit einem Glas.

Was hier angefangen hat, kann man sich nicht vorstellen: Tinnitus, Tachykardie, Hände zittern. Und nichts hilft - weder Korvalol noch Baldrian. Ein paar Stunden später wurde ich entlassen. Und in der Anmerkung stand in Schwarzweiß, fünf Tage nach Ende des Kurses keinen Alkohol mehr zu sich zu nehmen. So ist das!

Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie Sie die Gesundheit Ihrer Familie erhalten können, empfehle ich Ihnen den Videokurs "Das System der Gesundheit von Kindern von A bis Z". Hier finden Sie wertvolle Tipps, wie Sie sich während einer Krankheit verhalten, welche Vorsorgemaßnahmen ergriffen werden müssen, um eine starke Immunität aufrechtzuerhalten.

Ich denke, Sie verstehen jetzt, wie wichtig die Ernährung für die Wirksamkeit der Behandlung während einer Krankheit ist. Wenn Sie sich nicht daran halten, wird die Einnahme von Antibiotika nur die Mikroflora verletzen, nicht aber pathogene Bakterien abtöten.

Ignorieren Sie nicht den Rat von Ärzten und Anweisungen für Medikamente. Sie sind nicht dazu gedacht, Ihr Leben zu komplizieren, sondern um die Gesundheit zu erhalten.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, raten Sie, ihn Ihren Angehörigen vorzulesen. Bis bald und gesund sein!

Diät bei der Einnahme von Antibiotika

Beschreibung ab 01.04.2014

  • Wirksamkeit: therapeutische Wirkung nach 2 Wochen
  • Bedingungen: 14-21 Tage
  • Kosten der Produkte: 1500-1600 Rubel. in der Woche

Allgemeine Regeln

Der weit verbreitete Einsatz von Antibiotika bei der Behandlung einer Reihe von Erkrankungen kann die Wirksamkeit der Therapie im Allgemeinen erheblich verbessern. In einigen Fällen ist die Antibiotika-Therapie die wichtigste und einzige wirksame Behandlungsmethode. Die Verfügbarkeit ihrer Akquisition im Apothekennetzwerk, das mangelnde Bewusstsein für mögliche Komplikationen und die Zulassungsregeln tragen jedoch zur Entwicklung resistenter Mikroorganismen, zur Beeinträchtigung der intestinalen Mikrobiozenose (Dysbiose) und zur Entwicklung von Antibiotika-assoziierten Zuständen (Antibiotika-assoziierter Diarrhoe / Antibiotika-assoziierter Colitis) bei.

Der Begriff intestinale Dysbakteriose bedeutet ein klinisches und Laborsyndrom, das durch eine qualitative / quantitative Änderung der Zusammensetzung der intestinalen Mikroflora mit der Entwicklung von gastrointestinalen Störungen, Stoffwechselstörungen und einer Abnahme des Immunstatus verursacht wird. Gleichzeitig wird die normale mikrobielle Landschaft durch bedingt pathogene / pathogene Mikroorganismen (Laktobazillen, E. coli, Klebsiella, Streptokokken, Enterokokken, Staphylokokken, Proteus, Hefepilze) ersetzt.

Die Darmdysbakteriose verändert die Zusammensetzung der inneren Umgebung des Dick- / Dünndarms erheblich, stört die Mechanismen des Verdauungsprozesses und schädigt die Darmwand, was zur Entwicklung von Mikronährstoffmangel im Körper beiträgt.

Die Korrektur der Darmdysbiose und die Behandlung von Antibiotika-assoziierten Zuständen, die durch die Einnahme von Antibiotika verursacht werden, umfassen:

  • Absetzen von Antibiotika.
  • Korrektur gestörter Darmflora durch Zuordnung von Probiotika / Präbiotika.
  • Wiederherstellung gestörter Darmfunktionen und Wasser- und Elektrolythaushalt im Körper.

In Anbetracht des Problems der Antibiotika-assoziierten Zustände ist es vor allem bei der Einnahme von Antibiotika wichtig, Bedingungen zu schaffen, um die Entwicklung einer Darmdysbiose zu verhindern und die maximale therapeutische Wirkung zu erzielen, die sich aus ihrer Aufnahme ergibt, was durch die Verabreichungsregeln und die Diät bei der Einnahme von Antibiotika erleichtert wird.

Zunächst ist festzuhalten, dass die Bestandteile der Nahrung (Fette, Proteine ​​und Kohlenhydrate) im Gastrointestinaltrakt unterschiedlich verdaut werden und die Resorption von Antibiotika beeinflussen, wodurch ihre Konzentration im allgemeinen Blutkreislauf und somit ihre Wirksamkeit beeinflusst wird.

Erstens verringert ein hoher Fettgehalt (einschließlich pflanzlicher) Fett während der Einnahme von Antibiotika die Produktion von Verdauungssaft im Magen und in der Peristaltik. Gleichzeitig sinkt die Resorptionsrate im Dünndarm. Die Einnahme einer Reihe von Medikamenten (5-NOK, Furagin) wird nicht empfohlen, mit fetthaltigen Produkten (Butter, Sauerrahm, Sahne, Käse) kombiniert zu werden.

Bei der Verdauung werden eiweißhaltige Lebensmittel in Aminosäuren zerlegt, die sich, wenn sie zu hoch sind, im Dickdarm ansammeln, was die Zerfallsprozesse verstärkt und zum Abbau der Zusammensetzung der mikrobiellen Flora beiträgt. Daher wird die Einnahme von Sulfanilamid-Medikamenten (Sulgin, Biseptol, Sulfadimethoxine) mit einem übermäßigen Gehalt an Fleisch, Käse, Fisch und Hülsenfrüchten nicht empfohlen.

Einige Präparate der Nitrofuran-Serie (Furazolidon, Furagin, Furadonin) verlieren jedoch ihre therapeutische Wirksamkeit, während sie die weißen Nahrungsmittel einschränken. Daher wird eine scharfe Einschränkung der Proteine ​​in der Ernährung nicht empfohlen.

Kohlenhydratnahrungsmittel, insbesondere übermäßig aufgenommene, verlangsamen die Magenentleerung, wodurch die Antibiotika übermäßigen Wirkungen von Magensaft ausgesetzt werden, wodurch sie ihre Aktivität verlieren und ihre Aufnahme im Dünndarm verlangsamt. Dies gilt insbesondere bei der Einnahme von Sulfonamiden, Makroliden und Cephalosporinen.

Es ist auch wichtig zu bedenken, dass:

  • Es wird nicht empfohlen, Ampicillin / Erythromycin mit frisch zubereiteten Obst- / Gemüsesäften und Kartoffelpüree, Tomaten, Zitrusfrüchten und roten Johannisbeeren zu kombinieren, da ihre organischen Säuren ihre Aktivität blockieren.
  • Tetracyclin-Antibiotika (Doxycyclin, Tetracyclin, Unidox, Lincomycin) können nicht mit der Einnahme von Milch, Kefir, Hüttenkäse und geräucherten Würstchen kombiniert werden.
  • Es wird nicht empfohlen, Etazol, Sulfalen, Sulfadimezin und Biseptol mit Innereien, Spinat, Blattgemüse, Milch- / Getreideprodukten, Eiern, Käse, Kohl, Preiselbeeren, Nüssen einzunehmen.
  • β-Lactame (Beta-Lactame): Cephalosporine, Penicilline, Carbapeneme, Monobactame oder ihre Kombinationen werden zerstört, wenn Milch, Joghurt, Saft und Süßigkeiten zusammen verwendet werden.
  • Die Aufnahme von Antibiotika kann die Einnahme von Produkten mit abführender Wirkung (Rüben, Trockenpflaumen, Seetang) reduzieren / verlangsamen.

Darüber hinaus können einige Lebensmittel die antimikrobielle Wirkung von Antibiotika erheblich reduzieren oder sogar blockieren. Milchprodukte, die reich an Kalzium sind und zusammen mit Tetracyclin-Antibiotika eingenommen werden, reduzieren ihre therapeutische Wirkung drastisch. Milch ist auch mit Nitrofuranta und Ampicillin nicht kompatibel.

Bei der Einnahme von Oleandomycin bilden Polymyxin, Clarithromycin, Eisen und Magnesiumionen, die in großen Mengen in Weizenkleie, Fleischnebenprodukten, Bohnen, Haferflocken, Hirse, Buchweizen, Trockenfrüchten enthalten sind, schwer lösliche chemische Komplexe.

Bei der Einnahme von Sulfonamiden wird nicht empfohlen, Nahrungsmittel (Eier, Fleischnebenprodukte, Käse, Preiselbeeren, Preiselbeeren, Spargeln, Spinat, Nüsse, Kohl), die große Mengen Folsäure / Benzoesäure enthalten, in die Diät aufzunehmen, da sie deren Löslichkeit verringern, was zur Ablagerung von Kristallen beiträgt Bildung von Harnwegen / Nieren und Konglomerat.

Es ist strengstens verboten, Antibiotika mit Alkohol zu kombinieren, da das Risiko von Nebenwirkungen und Reaktionen wie Gesichtsrötung, Übelkeit, Erbrechen, Blutdrucksenkung und Tachykardie stark ansteigt.

Wenn man die Grundsätze einer ausgewogenen Ernährung beachtet, sollte die Verschreibung von Antibiotika die gewöhnliche Ernährung natürlich nicht wesentlich verändern. Allerdings müssen die Besonderheiten der Ernährung bei der Einnahme berücksichtigt werden.

In Anbetracht der Auswirkungen von Lebensmitteln auf die Wirksamkeit von Antibiotika ist es notwendig, die Anweisungen für die Medikamente sorgfältig zu lesen und sie in der streng empfohlenen Zeit (z. B. eine Stunde vor den Mahlzeiten oder 2 Stunden nach den Mahlzeiten) einzunehmen. Andernfalls verlangsamt sich ihre Absorption und der Zeitraum zum Erreichen der gewünschten Konzentration wird verlängert oder die erforderliche Konzentration des Arzneimittels im Blut wird überhaupt nicht erreicht. Zum Trinken von Antibiotika (Kapseln, Tabletten, Dragees) werden 70-100 ml gekochtes Trinkwasser ohne Kohlensäure empfohlen.

Die Ernährung nach der Einnahme von Antibiotika, insbesondere bei Langzeitanwendung, sollte bei intestinaler Dysbiose voll sein, sowohl in der Energiekomponente der Diät als auch im Gehalt an Lebensmittelmakro- / Mikronährstoffen. Lebensmittelprodukte, die aggressiv für die Darmflora des Darms sind, werden von der Diät ausgeschlossen - Nebenprodukte (Leber, Hirn, Nieren), Fisch / Dosenfleisch, Halbfabrikate, feuerfeste Tierfette, Schweinefleisch, Lammfleisch, Weichweizenmehl, Dosengemüse, Hülsenfrüchte, kondensiert Vollmilch, Süßigkeiten, Joghurt, Schokolade, Eiscreme, Sahnesüßwaren, süße Früchte, kohlensäurehaltige Getränke, Alkohol.

Die Diät ist mit Produkten mit „präbiotischer Wirkung“ angereichert, die das Wachstum von Darmflora und Produkten mit Ballaststoffen in großen Mengen (Getreide und Produkte auf der Basis von Buchweizen, Mais, Weizen, Roggen, Linsen, Hirse und etwas Gemüse / Obst - Artischocke, Karotte) stimulieren, Topinambur, Zucchini, Kohl, Kürbis, frische ungesüßte Früchte, Obst- / Gemüsekonserven (Banane), weil die antibakteriellen Eigenschaften dieser Produkte immunbiologische Reaktionen anregen sowie Bakterien inaktivieren Exotoxine.

Sie können auch gebrauchsfertige präbiotische Präparate auf Basis von Lactulose (Duphalac, Lactulosesirup, Lactusan, Portalac, Prelax, Romfalak, Inulin, Eubikor, Hilak forte ua) einnehmen. Die Diät umfasst diätetische Fleisch- / Fischsorten, Nüsse, Milchprodukte, insbesondere Stuten (Kuh) Koumiss, Pflanzenöle, Nüsse. Die Mahlzeiten sollten fraktional und so vielfältig wie möglich sein.

Milchprodukte sind in der Diät enthalten.

Die Wiederherstellung der qualitativen / quantitativen Zusammensetzung der Darmflora wird durch die Verschreibung von Probiotika erreicht. Probiotika umfassen Arzneimittel, die lebende Mikroorganismen enthalten, die, wenn sie in ausreichenden Dosen eingenommen werden, eine Verbesserung der Gesundheit des Wirts bewirken. Die Mechanismen der Schutzwirkung von Probiotika verschiedener Arten werden auf die Bildung von antimikrobiellen Substanzen (Bakteriocine, organische Säuren, Wasserstoffperoxid) reduziert. Die Wirkung von Probiotika wird durchgeführt von:

  • Konkurrenz mit pathogener / bedingt pathogener Mikroflora im Darm.
  • Schaffung einer Schutzbarriere auf der Ebene des Darmepithels.
  • Manifestationen von immunmodulatorischen Effekten auf der Ebene der Darmimmunität.

Ernährung nach Antibiotika zur Reinigung des Körpers während der Entwicklung von Antibiotika-assoziierter Diarrhoe / Antibiotika-assoziierter Colitis wird hauptsächlich durch die Art der Darm-Dyspepsie bestimmt. Mit der Verbreitung von Fermentationsprozessen (Vergärung von Zuckern unter Bildung von Wasser, Gasen und Essigsäure) wird durch die Verwendung einer erhöhten Menge an Produkten, die leicht verdauliche Kohlenhydrate enthalten, das Wachstum / die Reproduktion der Darmflora unterdrückt und die Reproduktion / das Wachstum aerober Mikroorganismen wird stimuliert.

Um die Intensität der Fermentationsprozesse zu reduzieren, wird die Ernährung in der Richtung angepasst:

  • Reduktion der Ernährung von einfachen Kohlenhydraten auf 180-200 g (Süßigkeiten - Marmelade, Marmelade, Zucker, Honig, Süßigkeiten, Grieß, Kartoffelpüree, Gelee auf Stärke, süße Früchte, Muffin, Trockenfrüchte).
  • Ausnahmen von Produkten, die zu einer erhöhten Gasbildung führen (Milch, Hülsenfrüchte, Bananen, Trauben, süße Äpfel, Gurken, Hafer, Kohl, kohlensäurehaltige Getränke) und eine große Menge ätherischer Öle enthalten (Zwiebeln, Pilze, Radieschen, Spinat, Radieschen, Kohlrabi, Knoblauch).
  • Beschränkungen für Produkte, die viele Ballaststoffe enthalten - Backwaren mit Kleie, Hülsenfrüchten, rohem Obst / Gemüse, Kohl, Nüssen.
  • Erhöhung der Ernährung von proteinhaltigen Lebensmitteln auf (110-120 g / Tag) aufgrund der Verwendung von gekochtem Fleisch / Fisch, Eiweißomelettes, Buchweizen und Haferflocken.

Bei schwerer fauliger Dyspepsie, deren Entwicklung vor dem Hintergrund einer signifikanten Vorherrschaft in der Ernährung von proteinhaltigen Nahrungsmitteln erfolgt, die das Wachstum der Darmmikroflora fördern und Fäulnis mit der Bildung von Methan, Schwefelwasserstoff, Indol und Methylmercaptan verursachen, reizt die Darmschleimhaut.

Um die Fäulnisprozesse zu unterdrücken, wird die Ernährung in der Richtung angepasst:

  • 1 x tägliches Fasten mit Kamille / Wildrosenbouillon, grünem Tee.
  • Einschränkungen bei der Ernährung von Proteinen auf 50 g (Verringerung des Verbrauchs von Fleisch, Käse, Fisch, Hülsenfrüchten, Hüttenkäse, Eiern, Nüssen, Getreide und Fetten auf 40 g). Gleichzeitig steigt der Gehalt an Kohlenhydraten in der Nahrung auf 400 bis 450 g, hauptsächlich aufgrund von ballaststoffreichen Produkten (Rohgemüse). Es wird empfohlen, Fastentage mit einer vegetarischen Diät durchzuführen.
  • Einführung in die Ernährung fermentierter Milchprodukte (Acidophilus, Kefir, Joghurt, Ryazhenka), die bifidogene Faktoren enthalten.

Bei einer Verstopfungstendenz auf dem Hintergrund der Dysbakteriose wird die Ernährung in Richtung der Aufnahme von Nahrungsmitteln angepasst, die die Darmperistaltik, Präbiotika und die Einschränkung von Produkten, die den Darmprozess behindern, erhöhen. Zu diesem Zweck umfasst die Diät Produkte, die Folgendes enthalten:

  • Organische Säuren - fermentierte Milchgetränke, eingelegtes / eingelegtes Gemüse, saure Früchte und deren Säfte, Fruchtgetränke.
  • Ballaststoffe - Rohgemüse, Hülsenfrüchte, Vollkornbrot, Kleie, Nüsse, Trockenfrüchte, Vollkorngetreide.
  • Zucker Sirup, Rohrzucker, Süßspeisen, Honig, Marmelade, Marmelade.
  • Salzkonserven, gesalzenes Gemüse, Fisch.
  • Getränke, die Kohlendioxid enthalten.
  • Fleisch mit Bindegewebe.
  • Fette (saure Sahne und Sahne), die in großen Mengen auf leeren Magen verwendet werden, Eigelb.

Wenn keine Kontraindikationen vorliegen, um den Darm zu stimulieren, wird empfohlen, kalte Speisen auf leeren Magen zu essen - Okroschka, Rote-Bete-Suppe, Aspik, gekühlte kohlensäurehaltige Getränke, Eiscreme. Dementsprechend sind Produkte, die den Entleerungsprozess des Darms verlangsamen - heiße Gerichte, Birnen, Nudeln, Schleimhautsuppen, Schokolade, Kakao, Gelee, schwarzer Kaffee, starker Tee und Granatapfel - von der Diät ausgeschlossen.

Das Reinigen des Körpers von Toxinen, die bedingt pathogen / pathogen in der Darmflora produziert werden, wird durch die Verwendung von mindestens 2,5 Litern / Tag freier Flüssigkeit erreicht. Bei einem lang anhaltenden Antibiotika-assoziierten Durchfall wird die orale Verabreichung von Glucosolan, Regidron und Oralit für 10-14 Tage empfohlen, um das Wasser- und Elektrolytgleichgewicht aufrechtzuerhalten.

Zulässige Produkte

Die Grundlage für die Ernährung bei Antibiotika-assoziierter Dysbakteriose sind:

  • Suppen auf magerem Fisch / Fleischbrühe mit Zusatz von Getreide, geriebenem Fleisch, Fleischbällchen und etwas Gemüse.
  • Getrocknete / Weißbrot oder Cracker von gestern.
  • Diätetische Sorten von rotem Fleisch (Rindfleisch, Kalbfleisch), Huhn, Kaninchen in gekochter Form.
  • Haferbrei und Buchweizengrütze und weißer Reis mit Butter.
  • Fisch "weiße" fettarme Sorten, gedämpft oder gekocht.
  • Sauermilchgetränke und -produkte (Acidophilus-Milch, Koumiss, Kefir, Ryazhenka, Joghurt, Quark).
  • Gemüse / Obst (Artischocke, Karotte, Topinambur, Zucchini, Kohl, Kürbis, frische ungesüßte Früchte, Banane, rohe Äpfel in geriebener Form oder in Form von Apfelsauce).
  • Produkte / Gerichte mit adstringierender Wirkung: Dornengelee, Blaubeeren, Birnen, Quitten, Hartriegel, Eberesche, Kaki, Vogelkirsche und Fruchtgetränke.
  • Kräutertees, Dogrose Decoction, Aufguss von getrocknetem Hartriegel, Heidelbeeren, Vogelkirschen, starkem grünem / schwarzem Tee, Obst- / Gemüsekonserven, Mineralwasser ohne Kohlensäure.

Antibiotika-Regeln

Antibiotika werden die Krankheit nicht so schnell überwinden können: Die Menschen werden von diesen Medikamenten so missbraucht, dass sie ihre therapeutischen Wirkungen zunichte machen. Vor kurzem wurde diese Schlussfolgerung von amerikanischen Wissenschaftlern gemacht, sie werden von Ärzten in vielen Ländern unterstützt. Ist die Situation wirklich so kritisch und wie sie mit antibakteriellen Mitteln behandelt werden soll, um Ihren Körper nicht zu schädigen, sagte Yuriy Gavalko, Forscher am Labor für Gerodietik des Staatlichen Instituts für Gerontologie, benannt nach DF Chebotaryov der National Academy of Medical Sciences.

Was bedroht mich

Viele Menschen verschreiben sich selbst Antibiotika. Sobald der Hals schmerzte, ein Husten und eine laufende Nase auftraten, gingen sie sofort in die Apotheke, um antibakterielle Mittel zu kaufen. Womit droht es?

"Erstens ist die Behandlung einer Erkältung mit antibakteriellen Medikamenten unpraktisch. Schließlich gibt es keine Antibiotika, die Viren abtöten können. Daher ist ein solches Arzneimittel gegen Grippe oder Erkältung eine zusätzliche Belastung für alle Körpersysteme", sagt Yuri Gavalko. Die Temperatur des Tages sinkt nicht, es besteht die Möglichkeit, dass auch die bakterielle Infektion in Verbindung steht, da die Viren das Immunsystem sehr stark schwächen. In diesem Fall kann der Arzt dem Patienten Antibiotika verschreiben. Sie können jedoch auch antibakterielle Medikamente verschreiben Paraty sollte es nicht sein, weil ihre unkontrollierte Einnahme die Gesundheit ernsthaft schädigen kann, einschließlich der Entstehung resistenter Bakterien und Dysbakteriose. Die Gefahr der Selbstmedikation mit Antibiotika ist auch darauf zurückzuführen, dass sie nur in den EU-Ländern verschreibungspflichtig sind. "

Eindeutig nach dem Schema

Häufig geschieht dies: Patienten, denen Antibiotika verschrieben werden, nehmen sie mehrere Tage ein, und sobald ihre Gesundheit sich verbessert, beenden sie die Behandlung. Der Arzt warnt, dass Sie auf diese Weise Ihre Gesundheit ernsthaft schädigen können.

Wenn der Patient mit der Einnahme von Antibiotika begonnen hat, sollten Sie sie auf jeden Fall trinken (wenn Sie allergisch gegen das Medikament sind, sollten Sie einen Arzt aufsuchen, damit er ein anderes Antibiotikum verschreiben kann). Auch wenn sich der Gesundheitszustand nach ein oder zwei Tagen verbessert, kann die Behandlung mit Antibiotika nicht gestoppt werden, da sonst die Bakterien nicht absterben (in zwei oder drei Tagen ist es unmöglich, alle Erreger zu zerstören), wird dieses Antibiotikum in Zukunft nicht empfindlich sein. Darüber hinaus geben überlebende Mikroorganismen Informationen an andere pathogene Bakterien zur Bekämpfung des antibakteriellen Arzneimittels weiter. Infolgedessen treten sogenannte multiresistente Bakterien auf, die vor einem einzelnen Antibiotikum keine Angst haben.

Eine unterbrochene Antibiotika-Therapie hat andere negative Auswirkungen. Nehmen Sie zum Beispiel Chloramphenicol, das häufig bei Darmerkrankungen eingesetzt wird. Wenn es nicht richtig eingenommen wird (ein oder zwei Tage), dann ist dies nicht nur durch das Auftreten resistenter Bakterien, sondern auch durch mögliche Blutkrankheiten (Leukämien) gefährlich.

Versuchen Sie auch nicht, die Dosis des Arzneimittels anzupassen (beispielsweise nicht die ganze Pille trinken, sondern die Hälfte, um Nebenwirkungen zu vermeiden). Bei der Verwendung in kleinen Dosen sterben die Bakterien nicht ab, sondern verhärten sich im Gegenteil. Das Medikament darf nicht übersprungen werden. Das Medikament muss entsprechend dem vom Arzt festgelegten Schema getrunken werden.

Schutz und Erholung

Was ist zu tun, um Dysbiose bei Antibiotika zu vermeiden?

"Ein Antibiotikum tötet alle Bakterien, die im Körper vorhanden sind (einschließlich nützlicher). Als Folge des Todes der vorteilhaften Darmflora tritt Dysbakteriose auf. Eines der Hauptsymptome sind Unbehagen, Unwohlsein im Bauchraum, beeinträchtigter Stuhl, eine Unverträglichkeit gegenüber einigen Nahrungsmitteln (die zuvor noch nicht aufgetreten sind ), allergische Reaktionen, daher müssen ab dem ersten Tag der Antibiotikatherapie Probiotika (Substanzen, die die nützliche Mikroflora des Gastrointestinaltrakts schützen) genommen werden. Zu diesem Zweck empfehlen wir den Patienten "Lin ex. "Es sollte jedoch daran erinnert werden, dass zwischen der Einnahme von Antibiotika und Probiotika ein Abstand von mindestens zwei Stunden liegen sollte. Linex wird also 2 bis 2,5 Stunden nach dem antibakteriellen Wirkstoff eingenommen. Gleichzeitig sollten auch Präbiotika eingenommen werden ( Die Probiotika helfen dabei, so zu arbeiten, dass sie während des Transports nicht durch den Darm gehen. Dies kann die Droge "Lactulose" sein, die 30 Minuten vor einer Mahlzeit morgens 30 ml auf nüchternen Magen konsumiert werden sollte ", antwortet der Arzt.

Es sollte auch daran erinnert werden, dass die Standardtherapie mit Antibiotika normalerweise zwei bis drei Wochen dauert. Um die normale Darmflora wieder herzustellen, sollte der Verlauf der Probiotika dreimal länger sein. Am Ende der Einnahme von Antibiotika anstelle von "Linex", einem ziemlich teuren Medikament, können Sie einfachere Probiotika einnehmen. Zum Beispiel Joghurtkapseln, die in Apotheken verkauft werden.

Fermentierte Milchprodukte helfen dabei, die Darmflora wieder herzustellen, da sie Bakterien enthalten, die für den Menschen von Vorteil sind.

"Kefir, Ryazhenka, Joghurt, Narine sind Arzneimittel, aber es sollte daran erinnert werden, dass es nicht nützlich ist, Joghurts mit langer Haltbarkeit zu lagern, sondern zu Hause gekocht werden. Dazu nehmen Sie selbst gemachte Milch und kochen fünf Minuten lang warm fügen sie Kefir- oder Joghurtfermente hinzu, die in Supermärkten, Apotheken und Milchgeschäften verkauft werden, und legen sie an einem warmen Ort ab. Ein gesundes Produkt ist an einem Tag fertig “, rät Yuriy Gavalko.

Sie sollten auch bedenken, dass wir Antibiotika nicht nur in Form von Medikamenten verwenden: Chemische Konservierungsmittel (dieselben Antibiotika) werden fast allen Produkten zugesetzt, die in Geschäften verkauft werden. Solche Lebensmittel haben eine schädliche Wirkung auf die Darmflora. Am meisten "Chemie" in Würstchen, Fleisch, Halbzeug, Gemüse und Obst. Daher müssen Sie die folgenden Regeln beachten. Fleisch aus einem Geschäft oder Basar sollte 30 Minuten gekocht werden, dann die Brühe einfüllen und neues Wasser hinzufügen. Gemüse und Obst tränken zwei Stunden in kaltem Wasser (Pestizide, Nitrate und andere Schadstoffe werden ausgewaschen). Und von Wurstwaren sollten Balyks und anderes geräuchertes Fleisch ganz aufgegeben werden.

Ist wichtig Antibiotika nur mit klarem Wasser abwaschen. Um den Körper nicht zu überlasten, sollte während der Antibiotika-Therapie eine Diät folgen: Es gibt leicht verdauliche Nahrungsmittel (mageres Fleisch, Gemüse, Bratäpfel und Kleiebrot).

Kefir bei der Einnahme von Antibiotika

WICHTIG! Um einen Artikel in Ihren Lesezeichen zu speichern, drücken Sie: STRG + D

Stellen Sie dem DOKTOR eine Frage, und Sie erhalten eine KOSTENLOSE ANTWORT. Sie können ein spezielles Formular auf UNSERER WEBSITE ausfüllen, über diesen Link >>>

Diät bei der Einnahme von Antibiotika

Vor 4 Tagen Diät 6 Ansichten

  • Wirksamkeit: therapeutische Wirkung nach 2 Wochen
  • Bedingungen: 14-21 Tage
  • Kosten der Produkte: 1500-1600 Rubel. in der Woche

INHALT

  • Allgemeine Regeln
  • Zulässige Produkte
  • Vollständig oder teilweise eingeschränkte Produkte
  • Menü (Power Mode)
  • Vorteile und Nachteile
  • Feedback und Ergebnisse
  • Preis der Diät

Allgemeine Regeln

Der weit verbreitete Einsatz von Antibiotika bei der Behandlung einer Reihe von Erkrankungen kann die Wirksamkeit der Therapie im Allgemeinen erheblich verbessern. In einigen Fällen ist die Antibiotika-Therapie die wichtigste und einzige wirksame Behandlungsmethode. Die Verfügbarkeit ihrer Akquisition im Apothekennetzwerk, das mangelnde Bewusstsein für mögliche Komplikationen und die Zulassungsregeln tragen jedoch zur Entwicklung resistenter Mikroorganismen, zur Beeinträchtigung der intestinalen Mikrobiozenose (Dysbiose) und zur Entwicklung von Antibiotika-assoziierten Zuständen (Antibiotika-assoziierter Diarrhoe / Antibiotika-assoziierter Colitis) bei.

Der Begriff intestinale Dysbakteriose bedeutet ein klinisches und Laborsyndrom, das durch eine qualitative / quantitative Änderung der Zusammensetzung der intestinalen Mikroflora mit der Entwicklung von gastrointestinalen Störungen, Stoffwechselstörungen und einer Abnahme des Immunstatus verursacht wird. Gleichzeitig wird die normale mikrobielle Landschaft durch bedingt pathogene / pathogene Mikroorganismen (Laktobazillen, E. coli, Klebsiella, Streptokokken, Enterokokken, Staphylokokken, Proteus, Hefepilze) ersetzt.

Die Darmdysbakteriose verändert die Zusammensetzung der inneren Umgebung des Dick- / Dünndarms erheblich, stört die Mechanismen des Verdauungsprozesses und schädigt die Darmwand, was zur Entwicklung von Mikronährstoffmangel im Körper beiträgt.

Die Korrektur der Darmdysbiose und die Behandlung von Antibiotika-assoziierten Zuständen, die durch die Einnahme von Antibiotika verursacht werden, umfassen:

  • Absetzen von Antibiotika.
  • Korrektur gestörter Darmflora durch Zuordnung von Probiotika / Präbiotika.
  • Wiederherstellung gestörter Darmfunktionen und Wasser- und Elektrolythaushalt im Körper.

In Anbetracht des Problems der Antibiotika-assoziierten Zustände ist es vor allem bei der Einnahme von Antibiotika wichtig, Bedingungen zu schaffen, um die Entwicklung einer Darmdysbiose zu verhindern und die maximale therapeutische Wirkung zu erzielen, die sich aus ihrer Aufnahme ergibt, was durch die Verabreichungsregeln und die Diät bei der Einnahme von Antibiotika erleichtert wird.

Zunächst ist festzuhalten, dass die Bestandteile der Nahrung (Fette, Proteine ​​und Kohlenhydrate) im Gastrointestinaltrakt unterschiedlich verdaut werden und die Resorption von Antibiotika beeinflussen, wodurch ihre Konzentration im allgemeinen Blutkreislauf und somit ihre Wirksamkeit beeinflusst wird.

Erstens verringert ein hoher Fettgehalt (einschließlich pflanzlicher) Fett während der Einnahme von Antibiotika die Produktion von Verdauungssaft im Magen und in der Peristaltik. Gleichzeitig sinkt die Resorptionsrate im Dünndarm. Die Einnahme einer Reihe von Medikamenten (5-NOK, Furagin) wird nicht empfohlen, mit fetthaltigen Produkten (Butter, Sauerrahm, Sahne, Käse) kombiniert zu werden.

Bei der Verdauung werden eiweißhaltige Lebensmittel in Aminosäuren zerlegt, die sich, wenn sie zu hoch sind, im Dickdarm ansammeln, was die Zerfallsprozesse verstärkt und zum Abbau der Zusammensetzung der mikrobiellen Flora beiträgt. Daher wird die Einnahme von Sulfanilamid-Medikamenten (Sulgin, Biseptol, Sulfadimethoxine) mit einem übermäßigen Gehalt an Fleisch, Käse, Fisch und Hülsenfrüchten nicht empfohlen.

Einige Präparate der Nitrofuran-Serie (Furazolidon, Furagin, Furadonin) verlieren jedoch ihre therapeutische Wirksamkeit, während sie die weißen Nahrungsmittel einschränken. Daher wird eine scharfe Einschränkung der Proteine ​​in der Ernährung nicht empfohlen.

Kohlenhydratnahrungsmittel, insbesondere übermäßig aufgenommene, verlangsamen die Magenentleerung, wodurch die Antibiotika übermäßigen Wirkungen von Magensaft ausgesetzt werden, wodurch sie ihre Aktivität verlieren und ihre Aufnahme im Dünndarm verlangsamt. Dies gilt insbesondere bei der Einnahme von Sulfonamiden, Makroliden und Cephalosporinen.

Es ist auch wichtig zu bedenken, dass:

  • Es wird nicht empfohlen, Ampicillin / Erythromycin mit frisch zubereiteten Obst- / Gemüsesäften und Kartoffelpüree, Tomaten, Zitrusfrüchten und roten Johannisbeeren zu kombinieren, da ihre organischen Säuren ihre Aktivität blockieren.
  • Tetracyclin-Antibiotika (Doxycyclin, Tetracyclin, Unidox, Lincomycin) können nicht mit der Einnahme von Milch, Kefir, Hüttenkäse und geräucherten Würstchen kombiniert werden.
  • Es wird nicht empfohlen, Etazol, Sulfalen, Sulfadimezin und Biseptol mit Innereien, Spinat, Blattgemüse, Milch- / Getreideprodukten, Eiern, Käse, Kohl, Preiselbeeren, Nüssen einzunehmen.
  • β-Lactame (Beta-Lactame): Cephalosporine, Penicilline, Carbapeneme, Monobactame oder ihre Kombinationen werden zerstört, wenn Milch, Joghurt, Saft und Süßigkeiten zusammen verwendet werden.
  • Die Aufnahme von Antibiotika kann die Einnahme von Produkten mit abführender Wirkung (Rüben, Trockenpflaumen, Seetang) reduzieren / verlangsamen.

Darüber hinaus können einige Lebensmittel die antimikrobielle Wirkung von Antibiotika erheblich reduzieren oder sogar blockieren. Milchprodukte, die reich an Kalzium sind und zusammen mit Tetracyclin-Antibiotika eingenommen werden, reduzieren ihre therapeutische Wirkung drastisch. Milch ist auch mit Nitrofuranta und Ampicillin nicht kompatibel.

Bei der Einnahme von Oleandomycin bilden Polymyxin, Clarithromycin, Eisen und Magnesiumionen, die in großen Mengen in Weizenkleie, Fleischnebenprodukten, Bohnen, Haferflocken, Hirse, Buchweizen, Trockenfrüchten enthalten sind, schwer lösliche chemische Komplexe.

Bei der Einnahme von Sulfonamiden wird nicht empfohlen, Nahrungsmittel (Eier, Fleischnebenprodukte, Käse, Preiselbeeren, Preiselbeeren, Spargeln, Spinat, Nüsse, Kohl), die große Mengen Folsäure / Benzoesäure enthalten, in die Diät aufzunehmen, da sie deren Löslichkeit verringern, was zur Ablagerung von Kristallen beiträgt Bildung von Harnwegen / Nieren und Konglomerat.

Es ist strengstens verboten, Antibiotika mit Alkohol zu kombinieren, da das Risiko von Nebenwirkungen und Reaktionen wie Gesichtsrötung, Übelkeit, Erbrechen, Blutdrucksenkung und Tachykardie stark ansteigt.

Wenn man die Grundsätze einer ausgewogenen Ernährung beachtet, sollte die Verschreibung von Antibiotika die gewöhnliche Ernährung natürlich nicht wesentlich verändern. Allerdings müssen die Besonderheiten der Ernährung bei der Einnahme berücksichtigt werden.

In Anbetracht der Auswirkungen von Lebensmitteln auf die Wirksamkeit von Antibiotika ist es notwendig, die Anweisungen für die Medikamente sorgfältig zu lesen und sie in der streng empfohlenen Zeit (z. B. eine Stunde vor den Mahlzeiten oder 2 Stunden nach den Mahlzeiten) einzunehmen. Andernfalls verlangsamt sich ihre Absorption und der Zeitraum zum Erreichen der gewünschten Konzentration wird verlängert oder die erforderliche Konzentration des Arzneimittels im Blut wird überhaupt nicht erreicht. Zum Trinken von Antibiotika (Kapseln, Tabletten, Dragees) werden 70-100 ml gekochtes Trinkwasser ohne Kohlensäure empfohlen.

Die Ernährung nach der Einnahme von Antibiotika, insbesondere bei Langzeitanwendung, sollte bei intestinaler Dysbiose voll sein, sowohl in der Energiekomponente der Diät als auch im Gehalt an Lebensmittelmakro- / Mikronährstoffen. Lebensmittelprodukte, die aggressiv für die Darmflora des Darms sind, werden von der Diät ausgeschlossen - Nebenprodukte (Leber, Hirn, Nieren), Fisch / Dosenfleisch, Halbfabrikate, feuerfeste Tierfette, Schweinefleisch, Lammfleisch, Weichweizenmehl, Dosengemüse, Hülsenfrüchte, kondensiert Vollmilch, Süßigkeiten, Joghurt, Schokolade, Eiscreme, Sahnesüßwaren, süße Früchte, kohlensäurehaltige Getränke, Alkohol.

Die Diät ist mit Produkten mit „präbiotischer Wirkung“ angereichert, die das Wachstum von Darmflora und Produkten mit Ballaststoffen in großen Mengen (Getreide und Produkte auf der Basis von Buchweizen, Mais, Weizen, Roggen, Linsen, Hirse und etwas Gemüse / Obst - Artischocke, Karotte) stimulieren, Topinambur, Zucchini, Kohl, Kürbis, frische ungesüßte Früchte, Obst- / Gemüsekonserven (Banane), weil die antibakteriellen Eigenschaften dieser Produkte immunbiologische Reaktionen anregen sowie Bakterien inaktivieren Exotoxine.

Sie können auch gebrauchsfertige präbiotische Präparate auf Basis von Lactulose (Duphalac, Lactulosesirup, Lactusan, Portalac, Prelax, Romfalak, Inulin, Eubikor, Hilak forte ua) einnehmen. Die Diät umfasst diätetische Fleisch- / Fischsorten, Nüsse, Milchprodukte, insbesondere Stuten (Kuh) Koumiss, Pflanzenöle, Nüsse. Die Mahlzeiten sollten fraktional und so vielfältig wie möglich sein.

Milchprodukte sind in der Diät enthalten.

Die Wiederherstellung der qualitativen / quantitativen Zusammensetzung der Darmflora wird durch die Verschreibung von Probiotika erreicht. Probiotika umfassen Arzneimittel, die lebende Mikroorganismen enthalten, die, wenn sie in ausreichenden Dosen eingenommen werden, eine Verbesserung der Gesundheit des Wirts bewirken. Die Mechanismen der Schutzwirkung von Probiotika verschiedener Arten werden auf die Bildung von antimikrobiellen Substanzen (Bakteriocine, organische Säuren, Wasserstoffperoxid) reduziert. Die Wirkung von Probiotika wird durchgeführt von:

  • Konkurrenz mit pathogener / bedingt pathogener Mikroflora im Darm.
  • Schaffung einer Schutzbarriere auf der Ebene des Darmepithels.
  • Manifestationen von immunmodulatorischen Effekten auf der Ebene der Darmimmunität.

Das Arsenal moderner probiotischer Präparate zur Korrektur der intestinalen Mikrobiozenose ist recht breit (Baktisporin, Bifikol, Bifiliz, Sporobakterin, Probifor, Enterol, Baktisubtil, Biosporin, RioFlora Balance, Linex und andere). Sie sollten wie von einem Arzt verschrieben genommen werden und die Dauer ihrer Aufnahme sollte mindestens 14-16 Tage betragen. In schwereren Fällen sowie bei älteren Patienten wird eine kombinierte Aufnahme von Probiotika und Präbiotika gezeigt (Synbiotika - Algibif, Bioflor, Bifidumbakterin, Bifilar, Vitabs Bio, Narine Forte, Kalsis, Normobactin, Eubikor).

Ernährung nach Antibiotika zur Reinigung des Körpers während der Entwicklung von Antibiotika-assoziierter Diarrhoe / Antibiotika-assoziierter Colitis wird hauptsächlich durch die Art der Darm-Dyspepsie bestimmt. Mit der Verbreitung von Fermentationsprozessen (Vergärung von Zuckern unter Bildung von Wasser, Gasen und Essigsäure) wird durch die Verwendung einer erhöhten Menge an Produkten, die leicht verdauliche Kohlenhydrate enthalten, das Wachstum / die Reproduktion der Darmflora unterdrückt und die Reproduktion / das Wachstum aerober Mikroorganismen wird stimuliert.

Um die Intensität der Fermentationsprozesse zu reduzieren, wird die Ernährung in der Richtung angepasst:

  • Reduktion der Ernährung von einfachen Kohlenhydraten auf 180-200 g (Süßigkeiten - Marmelade, Marmelade, Zucker, Honig, Süßigkeiten, Grieß, Kartoffelpüree, Gelee auf Stärke, süße Früchte, Muffin, Trockenfrüchte).
  • Ausnahmen von Produkten, die zu einer erhöhten Gasbildung führen (Milch, Hülsenfrüchte, Bananen, Trauben, süße Äpfel, Gurken, Hafer, Kohl, kohlensäurehaltige Getränke) und eine große Menge ätherischer Öle enthalten (Zwiebeln, Pilze, Radieschen, Spinat, Radieschen, Kohlrabi, Knoblauch).
  • Beschränkungen für Produkte, die viele Ballaststoffe enthalten - Backwaren mit Kleie, Hülsenfrüchten, rohem Obst / Gemüse, Kohl, Nüssen.
  • Erhöhung der Ernährung von proteinhaltigen Lebensmitteln auf (110-120 g / Tag) aufgrund der Verwendung von gekochtem Fleisch / Fisch, Eiweißomelettes, Buchweizen und Haferflocken.

Bei schwerer fauliger Dyspepsie, deren Entwicklung vor dem Hintergrund einer signifikanten Vorherrschaft in der Ernährung von proteinhaltigen Nahrungsmitteln erfolgt, die das Wachstum der Darmmikroflora fördern und Fäulnis mit der Bildung von Methan, Schwefelwasserstoff, Indol und Methylmercaptan verursachen, reizt die Darmschleimhaut.

Um die Fäulnisprozesse zu unterdrücken, wird die Ernährung in der Richtung angepasst:

  • 1 x tägliches Fasten mit Kamille / Wildrosenbouillon, grünem Tee.
  • Einschränkungen bei der Ernährung von Proteinen auf 50 g (Verringerung des Verbrauchs von Fleisch, Käse, Fisch, Hülsenfrüchten, Hüttenkäse, Eiern, Nüssen, Getreide und Fetten auf 40 g). Gleichzeitig steigt der Gehalt an Kohlenhydraten in der Nahrung auf 400 bis 450 g, hauptsächlich aufgrund von ballaststoffreichen Produkten (Rohgemüse). Es wird empfohlen, Fastentage mit einer vegetarischen Diät durchzuführen.
  • Einführung in die Ernährung fermentierter Milchprodukte (Acidophilus, Kefir, Joghurt, Ryazhenka), die bifidogene Faktoren enthalten.

Bei einer Verstopfungstendenz auf dem Hintergrund der Dysbakteriose wird die Ernährung in Richtung der Aufnahme von Nahrungsmitteln angepasst, die die Darmperistaltik, Präbiotika und die Einschränkung von Produkten, die den Darmprozess behindern, erhöhen. Zu diesem Zweck umfasst die Diät Produkte, die Folgendes enthalten:

  • Organische Säuren - fermentierte Milchgetränke, eingelegtes / eingelegtes Gemüse, saure Früchte und deren Säfte, Fruchtgetränke.
  • Ballaststoffe - Rohgemüse, Hülsenfrüchte, Vollkornbrot, Kleie, Nüsse, Trockenfrüchte, Vollkorngetreide.
  • Zucker Sirup, Rohrzucker, Süßspeisen, Honig, Marmelade, Marmelade.
  • Salzkonserven, gesalzenes Gemüse, Fisch.
  • Getränke, die Kohlendioxid enthalten.
  • Fleisch mit Bindegewebe.
  • Fette (saure Sahne und Sahne), die in großen Mengen auf leeren Magen verwendet werden, Eigelb.

Wenn keine Kontraindikationen vorliegen, um den Darm zu stimulieren, wird empfohlen, kalte Speisen auf leeren Magen zu essen - Okroschka, Rote-Bete-Suppe, Aspik, gekühlte kohlensäurehaltige Getränke, Eiscreme. Dementsprechend sind Produkte, die den Entleerungsprozess des Darms verlangsamen - heiße Gerichte, Birnen, Nudeln, Schleimhautsuppen, Schokolade, Kakao, Gelee, schwarzer Kaffee, starker Tee und Granatapfel - von der Diät ausgeschlossen.

Das Reinigen des Körpers von Toxinen, die bedingt pathogen / pathogen in der Darmflora produziert werden, wird durch die Verwendung von mindestens 2,5 Litern / Tag freier Flüssigkeit erreicht. Bei einem lang anhaltenden Antibiotika-assoziierten Durchfall wird die orale Verabreichung von Glucosolan, Regidron und Oralit für 10-14 Tage empfohlen, um das Wasser- und Elektrolytgleichgewicht aufrechtzuerhalten.

Zulässige Produkte

Die Grundlage für die Ernährung bei Antibiotika-assoziierter Dysbakteriose sind:

  • Suppen auf magerem Fisch / Fleischbrühe mit Zusatz von Getreide, geriebenem Fleisch, Fleischbällchen und etwas Gemüse.
  • Getrocknete / Weißbrot oder Cracker von gestern.
  • Diätetische Sorten von rotem Fleisch (Rindfleisch, Kalbfleisch), Huhn, Kaninchen in gekochter Form.
  • Haferbrei und Buchweizengrütze und weißer Reis mit Butter.
  • Fisch "weiße" fettarme Sorten, gedämpft oder gekocht.
  • Sauermilchgetränke und -produkte (Acidophilus-Milch, Koumiss, Kefir, Ryazhenka, Joghurt, Quark).
  • Gemüse / Obst (Artischocke, Karotte, Topinambur, Zucchini, Kohl, Kürbis, frische ungesüßte Früchte, Banane, rohe Äpfel in geriebener Form oder in Form von Apfelsauce).
  • Produkte / Gerichte mit adstringierender Wirkung: Dornengelee, Blaubeeren, Birnen, Quitten, Hartriegel, Eberesche, Kaki, Vogelkirsche und Fruchtgetränke.
  • Kräutertees, Dogrose Decoction, Aufguss von getrocknetem Hartriegel, Heidelbeeren, Vogelkirschen, starkem grünem / schwarzem Tee, Obst- / Gemüsekonserven, Mineralwasser ohne Kohlensäure.

Antibiotika und Kefir

Interessante Diskussionen

Kommentare

und Essentiale hast du dich nicht angemeldet? er oochen hilft mir, den Stuhl zu verflüssigen;) gut) und 1,5 Liter reines Wasser in Flaschen, darunter ein leeres Magenglas. und Fischölkapseln wirken sich auch positiv auf den Verdauungstrakt aus.

Trinken Sie keine Antibiotika mit Milch. Ich habe nichts von Kefir gehört, im Gegenteil, es wird empfohlen, Kefir während der Einnahme von Antibiotika zu trinken, um Dysbakteriose zu vermeiden. Natürlich nicht gleichzeitig mit den Pillen zu trinken, sondern zum Beispiel für die Nacht

Siehe auch

Hallo an alle) 2 Tage gingen in den Garten und das war es auch schon. Ab Mittwoch erreichte die Temperatur die ersten zwei Tage 39 (sie stieg langsam und schnell und gut an), schlug alle 4-5 Stunden, der dritte Tag erreichte einmal 38,6, heute ist es alles.

Guten Tag an alle! Mädchen brauchen einen Rat. Ein Kind ist 11 Monate alt. Vom 27. Februar bis 3. März nahm er Amoxiclav (die Temperatur war hoch und der Bluttest war schlecht, die Diagnose des Arztes lautete „irgendeine Art von Infektion“). 10. März pinkeln trüben Urin, ergaben Eiche.

Sollten Antibiotika im Allgemeinen Entzündungen reduzieren? Wir haben eine intrauterine Infektion, Leukozyten werden erhöht (((((

Mädchen, gute Nacht!) Wir haben am dritten Tag eine Temperatur von 39 Tagen, nur nachdem wir drei bis vier Stunden Antipyretikum eingenommen haben. Heute riefen wir einen Krankenwagen an, der Arzt hörte zu, sagte er, es habe eine keuchende obstruktive Bronchitis gegeben. Wir gingen in das Kinderkrankenhaus, wo der Kinderarzt zuhörte und sagte: Es gibt kein Keuchen. Zu temperatur.

So kurz. Seit dem 27. November habe ich mich für eine allgemeine Massage entschieden. Nach dem sofort in der Kälte und zu Hause, nicht so kalt, aber nach der Massage ist unerwünscht. Ungefähr zur gleichen Zeit betrug die Temperatur 37 bis 37,3. Ein wenig Unbehagen erschien im Hals.

Jedes Medikament, aber insbesondere eine Chemotherapie (Antibiotikum) ist kontraindiziert, wenn es nicht gezeigt wird. 1 V. G. Bochorishvili Der Begriff "Antibiotikum" sieht buchstäblich sehr bedrohlich aus: "Anti" - gegen "Bio" - Leben. Lebensgegner, kurz.

Mädchen, hat jemand während der Schwangerschaft Antibiotika getrunken? In meinem Blut befinden sich 12 Leukozyten, 16 Stäbchen, Medoklav wurde verschrieben und zu einem Brei eingeschüchtert. Jetzt sitze ich, ich weiß nicht, was ich tun soll, ob ich eine Absage schreiben oder sie annehmen soll. Wir haben 26 Wochen, ich kenne das Antibiotika.

Sie akzeptierten uns nicht für eine Operation (Beschneidung), Leukozyten wurden angehoben. Zuerst 13 (die Norm war 7-9), dann wurden sie dort neu zugewiesen - 11. Aber er war zwei Monate lang nicht krank. Keine sichtbaren Anzeichen einer Entzündung. Der Chirurg sagt höchstwahrscheinlich.

Ein schlechter Urintest kam mehrmals vor, Leukozyten waren zu hoch. An den Urologen und den Ultraschall der Nieren geschickt, ist alles mit den Nieren in Ordnung, und der Urologe verschrieb Medikamente wie Amoxiclav (Antibiotikum), Canephron und Viferon-Kerzen. Hat jemand genommen? Hat das Baby in keiner Weise beeinflusst?

Mädchen, meiner Tochter wurden Antibiotika verschrieben, bekam kleine Probleme mit dem Stuhl, Verstopfung und einem sehr schlechten Stuhlgeruch. Ich weiß, was benötigt wird, entweder mit einem Antibiotikum oder danach, um etwas zu trinken, um die Flora wiederherzustellen, und hier.

Welche Produkte können nicht während der Einnahme von Antibiotika

Wussten Sie, dass Lebensmittel einen großen Einfluss auf die Medikamente haben, die wir einnehmen? Verschiedene Produkte können die Wirkung von Medikamenten verstärken und unterdrücken. Dies gilt insbesondere für Antibiotika. Lebensmittel können auf drei Arten mit den bekannten Antibiotika interagieren: Blockieren Sie die Resorption des Medikaments, verlangsamen Sie die Resorptionsrate oder neutralisieren Sie den Wirkstoff des Medikaments.

Die folgende Liste enthält Lebensmittel, die Sie bei der Einnahme von Antibiotika vermeiden sollten:

1. Saure Speisen und Getränke. Dazu gehören Zitrusfrüchte, zuckerhaltige Limonaden, Konserven, Ketchups und Säfte. Diese Art von Lebensmitteln verringert die Fähigkeit des Körpers, Drogen zu absorbieren, erheblich.

2. Milchprodukte, außer Joghurt. Kalzium in Milchprodukten blockiert die Resorption des Antibiotikums. Joghurt ist das einzige Milchprodukt, das zugelassen wird, weil seine Vorteile den Schaden übersteigen. Es enthält Probiotika, die das Wachstum von nützlichen Bakterien im Darm fördern und dem Körper helfen, sich von Antibiotika zu erholen. Darüber hinaus verhindern Probiotika Diarrhoe, eine häufige Nebenwirkung von Antibiotika.

3. Neben Kalzium wird die Arbeit von Antibiotika durch Eisen behindert. Wenn Sie Vitamine oder Nahrungsergänzungsmittel mit Eisengehalt (Ferroplex, Ferrovit) einnehmen, sollte während der Behandlung mit Antibiotika deren Einnahme unterbrochen werden oder die Pause innerhalb von drei Stunden eingehalten werden.

4. Ballaststoffreiche Lebensmittel sind sicherlich gesunde Lebensmittel, aber dies ist nicht die beste Wahl, wenn Antibiotika eingenommen werden. Diese Nahrung verlangsamt die Geschwindigkeit, mit der die Nahrung im Magen aufgenommen wird. Dies ist ein großer Vorteil, wenn Sie abnehmen möchten, aber es verhindert die Aufnahme von Antibiotika. Eine ballaststoffreiche Ernährung besteht aus Linsen, Bohnen, Getreide.

5. Kann ich Alkohol trinken, wenn ich Antibiotika wie Bier einnehme? Einige Ärzte bestehen darauf, dass Alkoholkonsum völlig verboten ist. Dies wird auch häufig vor Anweisungen zu Drogen gewarnt. Andere vernachlässigen diese Regel und beziehen sich auf ihre eigene Erfahrung. Alkohol stört zwar nicht die Arbeit der Antibiotika selbst, kann jedoch Nebenwirkungen verursachen (oder verstärken). Schwindel wird meistens bemerkt, aber ernstere Probleme mit der Verdauung sind möglich. In jedem Fall ist es zum Zeitpunkt der Einnahme von Antibiotika besser, den Alkohol vollständig aus dem Konsum zu entfernen.