HIV-Blutprobe was ist das?

Metastasen

Das Human Immunodeficiency Virus (HIV, HIV) ist ein Lentivirus (ein Virus mit langsamer Replikation), das ein erworbenes Immunmangelsyndrom verursacht. AIDS ist eine Krankheit, bei der das menschliche Immunsystem den Körper nicht vor lebensbedrohlichen opportunistischen Infektionen und Krebs schützen kann. HIV infiziert T-Lymphozyten durch Insertion einer Region von viraler DNA in das Genom des Infizierten.

Antikörper in HIV 1,2 erscheinen normalerweise 12 Wochen nach der Infektion im Serum, selten (in 5-9% der Fälle) später.

Das im Blutserum nachgewiesene p24-HIV-1,2-Antigen weist auf ein frühes Stadium der Erkrankung hin. In den ersten Wochen nach der Infektion steigt die Menge an Virus und p24-Antigen im Blut stark an. Sobald die Produktion von Antikörpern gegen HIV 1,2 beginnt, beginnt der Spiegel des p24-Antigens abzunehmen. Der Nachweis des p24-Antigens ermöglicht die Diagnose einer HIV-Infektion in frühen Stadien der Infektion vor der Produktion von Antikörpern.

Der gleichzeitige Nachweis von Antikörpern gegen das HIV-1,2-Virus und das p24-Virus-Antigen erhöht den diagnostischen Wert der Studie.

Anti-HIV-Forschung (Anti-HIV 1, 2)

Nach Eintritt in den Körper wird das humane Immundefizienzvirus in das Immunsystem (CD4-T-Lymphozyten) eingeführt, wo es seine eigene genetische Information in die DNA der Wirtszelle integriert und integriert. Die natürliche Aufteilung der letzteren führt zu einer Verdoppelung der Virusgene, die nach einem Mehrfachzyklus zu ihrer Massenverteilung führt.

Um den Körper vor der aufgetretenen Gefahr zu warnen, setzt die betroffene Zelle Partikel des pathogenen Mikroorganismus auf der Oberfläche frei - Antigene. Immunität identifiziert sie und produziert streng spezifische Proteinmoleküle - Antikörper, die dazu dienen, die betroffenen Strukturen zu zerstören und anschließend zu entsorgen.

In Anbetracht der Tatsache, dass HIV das Immunsystem anfangs beeinträchtigt, sind seine Abwehrmechanismen minderwertig, sodass das Virus nicht zerstört werden kann, sondern sich weiter ausbreitet und neue Zellen infiziert.

Einer der einfachsten, am besten zugänglichen, frühen und schnellen Tests für die HIV-Pathologie ist die Bestimmung des Gehalts der Antikörper im Blut, deren abgekürzter Name AT für HIV 1, 2 (für verschiedene Typen) ist.

Indikationen für die Anti-HIV-Suche:

Patientenwunsch (auch anonym);

Vor der Durchführung von invasiven Eingriffen oder großen Operationen;

Symptome von Immunitätsstörungen (Körpertemperatur bis 35,5 ° C, Schwäche, Schwitzen, Schüttelfrost, chronische Infektionen, nicht behandelbare, geschwollene Lymphknoten, häufiger Herpes, persistierende Darmstörungen);

Sex mit einem zweifelhaften Partner über HIV;

Injizierender Drogenkonsum;

Kontakt mit Körperflüssigkeiten eines aufgeladenen Patienten (mit medizinischem Personal, Tätowierern);

Sie sollten wissen, dass HIV-Antikörper nicht sofort nach der Infektion auftreten. Dies geschieht im Durchschnitt nach 25 Tagen und kann sich bis zu drei Monate verzögern - die sogenannte Inkubationszeit. Daher muss die Analyse auf Antikörper nach einer Episode mit hoher Infektionswahrscheinlichkeit nach 3 und 6 Monaten erneut getestet werden.

Wenn die Antwort positiv ist (Anti-HIV-Antikörper werden nachgewiesen), wird die Probe auf dieselbe Weise wiederholt, jedoch mit Reagenzien einer anderen Serie (um falsch positive Ergebnisse auszuschließen). Wenn Antikörper gegen HIV nachgewiesen und wiederverwendet werden, wird das Blut nach einer anderen Methode getestet, bei der virale Antigene bestimmt werden. Dies ist eine zuverlässigere Studie. Nach seiner Schlussfolgerung wird eindeutig festgestellt, ob eine HIV-Infektion vorliegt oder nicht.

Trotz der Tatsache, dass die Krankheit heute als unheilbar angesehen wird, ist es aufgrund der rechtzeitigen Diagnose möglich, rechtzeitig mit einer intensiven antiviralen Therapie zu beginnen. Durch diese Behandlung bleibt eine ausgewachsene Lebensqualität erhalten, eine hohe soziale Anpassung und die Entwicklung des Endstadiums der Erkrankung, AIDS, verzögert sich so lange wie möglich.

Humanes Immundefizienzvirus (Humanes Immundefizienzvirus), qualitativ hochwertige Gesamtbestimmung von Antikörpern gegen Typ 1 und 2 des Virus und das p24-Anti-HIV1,2 / Ag-p24-Antigen

Mindestens 3 Stunden nach der letzten Mahlzeit. Sie können Wasser ohne Gas trinken.

Forschungsmethode: ELISA

Die HIV-Infektion ist eine Infektionskrankheit, die durch das humane Immundefizienzvirus (HIV) - Human Immunodefi ciency Virus (HIV) - verursacht wird. Es ist durch eine spezifische Schädigung des Immunsystems gekennzeichnet, die zur Bildung eines erworbenen Immunodeficiency-Syndroms (AIDS) führt. Das Human Immunodeficiency Virus - RNA-haltiges Virus - gehört zur Familie der Retroviren. Es gibt zwei Arten von Viren: HIV-1 und HIV-2. HIV-2 ist viel seltener.

Die Prüfung zum Nachweis einer HIV-Infektion erfolgt nach den gesundheitlichen und epidemiologischen Regeln des SP 3.1.5.2826-10 „Prävention der HIV-Infektion“.

Der Test der vierten Generation für das Screening-Stadium zur Diagnose einer HIV-Infektion ermöglicht den gleichzeitigen Nachweis von Gesamtantikörpern gegen HIV-1 und HIV-2 und das p24-Antigen.

HIV-Antikörper erscheinen ab der 3. bis 4. Woche ab dem Zeitpunkt der Infektion im Blut, bei manchen Patienten kann diese Periode jedoch bis zu 12 Wochen oder länger dauern. Das p24-Antigen erscheint am 10. Tag nach der Infektion.

Gleichzeitige Bestimmung von Antikörpern und Antigenen p24 hat eine hohe diagnostische Sensitivität in der Frühphase der HIV-Infektion. Bei positiven Ergebnissen werden wiederholte Studien in Referenzlaboratorien (Zentren zur Prävention und Bekämpfung von AIDS) durchgeführt. Die Anwendung dieses Tests ist nicht aussagekräftig für die Untersuchung von Kindern unter 18 Monaten, die von HIV-infizierten Müttern geboren wurden, da mütterliche Antikörper bei Neugeborenen bis zu 15-18 Monate im Blut verbleiben.

Bei Krebs- und Autoimmunkrankheiten können falsch positive Ergebnisse auftreten. falsch negativ - während des serologischen Fensters das Endstadium der HIV-Infektion.

INDIKATIONEN FÜR DIE FORSCHUNG:

  • Screening auf HIV-Infektion bei Erwachsenen und Kindern über 18 Monate.

INTERPRETATION DER ERGEBNISSE:

Referenzwerte (Standardvariante):

Entschlüsselung von Tests für HIV und AIDS:
Wie kann man sagen, was die Ergebnisse bedeuten, wenn es Fehler gibt?

Aktuelle HIV-Tests (oder HIV auf Englisch) sind ziemlich genau und schnell. Damit die Ergebnisse jedoch wahr sind, müssen Sie die Tests in einer bestimmten Reihenfolge bestehen. All dies bringt viel Aufregung und Angst mit sich - vor allem, wenn eine Person mit den Ergebnissen eine endgültige Form erhält.

Die Diagnose von HIV umfasst mehrere Methoden und Schritte: Die Infektion wird durch HIV-Antigene, Antikörper gegen HIV und virale Nukleinsäuren bestimmt. und um genau diagnostizieren zu können, werden Tests mehrmals durchgeführt.

Wir sagen, was es ist - HIV-Infektion, was ist die Grundlage für jedes Stadium, wenn falsch positive Ergebnisse möglich sind und wie man HIV-Tests richtig entschlüsselt, wenn die Ergebnisse kamen.

Inhalt des Artikels:

Worauf basiert die HIV-Diagnose?

Der allererste Schritt bei der Diagnose einer Krankheit ist die Bestimmung des klinischen Status einer Person. Dies bedeutet, dass der Träger des Immunodeficiency-Virus und sein Übergang zu AIDS aufgrund seiner Unterscheidungsmerkmale vermutet werden kann.

Der klinische Status einer Infektion mit einem Virus äußert sich in einem ungewöhnlichen Gewichtsverlust - er steht nicht im Zusammenhang mit Essgewohnheiten und anderen Umständen. Natürlich gibt es keine Möglichkeit, HIV anhand seines klinischen Status genau zu bestimmen - da eine genaue Diagnose gestellt wird, werden wir weiter erzählen.

Die zweite Diagnosestufe basiert auf der Erkennung des Virus im Labor. Dieser Mikroorganismus hat eine spezielle Struktur, und bei HIV-Tests versuchen Spezialisten, die charakteristischen Viruspartikel im menschlichen biologischen Material zu erkennen - Partikel, die mit nichts anderem verwechselt werden können.

Biologisches Material für die Forschung ist häufiger Blut. Die Teile des Virus, die sie darin zu finden versuchen, sind spezielle Proteine, Glykoproteine ​​und Proteine. Sie werden als gp bezeichnet, was Glicoprotein oder p-Protein bedeutet. Nach der Markierung von "gp" oder "p" in Form von Analysen werden Zahlen angegeben, die das Molekulargewicht dieser Proteine ​​angeben. Die wichtigsten für die Diagnose sind Glykoproteine ​​und Proteine ​​gp160, gp120, p66, p55, gp41, p31, p24, p17, p15.

Wenn in Analysen nach Glykoproteinen und Proteinen gesucht wird, bedeutet dies, dass dies eine Analyse zum Nachweis von HIV-Antigenen ist. Antigene sind Fremdkörper, die das Immunsystem als Bedrohung wahrnimmt und zu zerstören versucht. Diese Reaktion äußert sich in Form der Bildung von Antikörpern. Antikörper sind Schutzproteine, die an Antigene einer fremden Mikrobe binden und diese zerstören.

Aufgrund dieser Besonderheit kann HIV im Körper nicht nur durch seine Antigene, sondern auch durch seine Antikörper nachgewiesen werden. Daher gibt es zusätzlich zu den Tests auf HIV-Antigene 1 und 2 einen Test auf Antikörper gegen das Virus. Was ist "anti hiv 1, 2"? Dies ist die Markierung für Antikörper gegen HIV 1 und 2.

Neben Glykoproteinen und Proteinen (Hüllen und Teile des Virus) wird der Nachweis von Virusnukleinsäuren zur Diagnose herangezogen.

Um diesen Teil zusammenzufassen: Es gibt drei Methoden zum Nachweis des Immunodeficiency-Virus und seiner Teile. Sie werden verwendet, um das Virus zum ersten Mal zu erkennen und die Entwicklung der Krankheit bei infizierten Menschen zu verfolgen.

Klassifizierungsmethoden:

  1. Nachweis von Virusantigenen (Glykoproteine ​​und Proteine)
  2. Nachweis von Antikörpern gegen Teile des Virus
  3. Nachweis von Virusnukleinsäuren

Ausführlicher über die Verwendung dieser Methoden und über die Diagnosestufen werden wir weiter informieren.

HIV-Tests: Entschlüsselung der Ergebnisse und Stadien der HIV-Diagnose

Die Labordiagnose von HIV und AIDS ist die Hauptmethode, um eine genaue Diagnose des Trägers des Virus oder des erworbenen Immunodeficiency-Syndroms zu erstellen. Ohne Tests kann man keine Diagnose stellen und sagen, dass eine Person mit HIV infiziert ist. Für alle Arten von Tests, deren Wirksamkeit und Kosten - lesen Sie in unserem Artikel "HIV-Tests: Arten und Merkmale von Methoden".

Es gibt mehrere aufeinanderfolgende Diagnosestufen. Es ist jedoch nicht immer notwendig, sie alle zu tragen. Es mag genug sein und der erste Schritt, in dem sofort klar wird, dass eine Person gesund ist. Lassen Sie uns die einzelnen Phasen und die darin enthaltenen Informationen gesondert untersuchen.

ELISA: die erste Stufe der Diagnose

Die erste Stufe der Labordiagnostik basiert auf dem Nachweis von Antikörpern gegen das Virus. Alle Antikörper, die der Körper gegen HIV entwickelt hat (dies wird als Gesamtspektrum bezeichnet) werden durch ELISA - Enzymimmunoassay nachgewiesen.

Mit dieser Methode kann das Gesamtspektrum von Antikörpern gegen HIV 1 und HIV2, die im ersten Stadium der Erkrankung auftreten, sowie die HIV-Antigene selbst bestimmt werden (p24). Wenn eine Person keine Antikörper oder Antigene besitzt, ist nichts zu erkennen. In diesem Fall ist der HIV-Test negativ.

Es ist wichtig zu wissen, dass Antikörper gegen HIV (wie die Symptome) nicht sofort auftauchen, sondern erst drei Monate nach der Infektion oder länger. Diese Periode wird als serologisches Fenster bezeichnet. Dies bedeutet, dass sich das Virus im Körper noch nicht aktiv vermehrt hat. Glykoproteine ​​und Proteine ​​(d. H. Virusantigene) haben sich noch nicht in der Menge gebildet, die nachgewiesen werden kann. Aber während der Träger des Virus vom ersten Tag an ansteckend ist. Deshalb ist es so gefährlich, nicht selbst auf HIV getestet zu werden und ungeschützten Sex zu betreiben.

Es stellt sich heraus, dass eine Person infiziert sein kann, aber ein zu frühes Analyseergebnis ist falsch negativ. Um solche Fälle zu vermeiden, verwenden Sie mehrere Diagnosestufen. Wenn das Virus nach dem ersten Bluttest nicht vom ELISA erkannt wird, wird davon ausgegangen, dass die Person nicht infiziert ist.

Weitere Untersuchungen in diesem Fall werden nicht durchgeführt. Nun, wenn HIV-Antikörper / Antigene durch ELISA nachgewiesen werden, was bedeutet das? Es ist noch zu früh, um über die Krankheit zu sprechen. Sie müssen also zwei zusätzliche Analysen auf dieselbe Weise gleichzeitig durchführen.

Auf diese Weise können Sie die Infektion genau bestätigen oder abweisen. Wenn die Ergebnisse dieser beiden zusätzlichen Studien mit der ELISA-Methode immer noch negativ sind (keine Antikörper / Antigene, die gegen HIV gefunden wurden, negativ sind), was bedeutet dies? Dies bedeutet, dass eine Person als gesund betrachtet wird und kein HIV-Träger identifiziert wurde.

Wenn zwei weitere Studien die Bildung von Immunkomplexen zeigten oder in mindestens einer davon gebildet wurden, wird die Person zur weiteren Analyse geschickt. Zu sagen, dass eine Person zu diesem Zeitpunkt einen HIV-positiven Status hat, ist noch nicht möglich.

Bestätigungstest: die zweite Stufe der Diagnose

Wenn bereits zwei gleichzeitige ELISA-Studien durchgeführt wurden und mindestens eine von ihnen ein Virus entdeckt hat, wird das Blut entweder zum dritten Mal mittels ELISA auf HIV getestet oder mithilfe von Immunblotting und PCR.

  1. Immun-Blot (Immunoblot)

Die Methode basiert auf der Bestimmung von Antikörpern gegen spezifische HIV-Antigene. Diese Antigene werden auf dem Teststreifen bezeichnet: gp160, gp120, p66, p55, gp41, p31, p24, p17, p15. Nach der Untersuchung werden bestimmte Teile des Streifens mit den detektierten Antigenen übermalt. So wird klar, welche Art von HIV-Antigenen eine Person hat. Die Ergebnisse dieser Analyse sind leicht zu entschlüsseln:

  • Das Ergebnis ist positiv (Immunoblot ist positiv), wenn Antikörper gegen 2 und / oder 3 Antigene von HIV vorhanden sind

Wenn in diesem Fall der ELISA positiv für HIV und der Immunoblot positiv ist, wird davon ausgegangen, dass die Person mit dem Immunodeficiency-Virus infiziert ist. Was bedeutet es - "HIV-positiv" und "HIV-positiv"? Dies bedeutet, dass mehrere zuverlässige Tests ergeben haben, dass eine Person mit einem Immunodeficiency-Virus infiziert wurde (eine Person ist HIV-positiv).

  • Das Ergebnis ist negativ (Immunoblot ist negativ), wenn keine Antikörper gegen HIV-Antigene vorhanden sind (dann ist die Person HIV-negativ).

    HIV-Testergebnis ist negativ: Was bedeutet das? Wenn der Immunoblot und vorherige Tests negativ sind, bedeutet dies, dass die Person gesund ist.

  • Das Ergebnis bei HIV ist fraglich, wenn nur Antikörper gegen ein Antigen (Glykoprotein) von HIV oder gegen andere HIV-Proteine ​​vorhanden sind. In diesem Fall wird die Analyse nach 3 Monaten wiederholt.

    Es gibt Fälle, in denen der ELISA für HIV positiv ist und der Immunoblot negativ oder unbestimmt ist. Kann ein HIV-Test dann falsch sein? In diesem Fall sagen sie nicht über den Fehler, sondern über die Tatsache, dass der HIV-Test falsch positiv ist. Ein falsch positiver HIV-Test kann aus verschiedenen Gründen auftreten:

    • Schwangerschaft (falsch positives HIV während der Schwangerschaft)
    • chronische Langzeiterkrankung
    • Antikörper haben sich noch nicht gebildet

    Wenn Sie gefragt werden, ob ein Immunoblot für HIV falsch positiv sein kann, lautet die Antwort „Ja“. In diesen Fällen wiederholen Sie die Tests nach 3 Monaten.

  • PCR - Polymerase - Kettenreaktion

    Mit dieser Methode können Sie die Gene des Virus erkennen. Die Methode wird bei der Untersuchung von Kindern angewendet, die von HIV-infizierten Müttern geboren wurden, ob der Immunoblot fragwürdig ist und während des „serologischen Fensters“.

    Diese Methoden sind in der Diagnose schlüssig. Wenn sie das Vorhandensein eines Virus bestätigen, ist dies ein zuverlässiges Ergebnis. Mit Ausnahme der oben aufgeführten Fälle, wenn das Ergebnis falsch positiv ist. In einer solchen Situation werden die Tests nach drei Monaten wiederholt und stellen genau eine Diagnose.

    Was ist der Immunstatus von HIV: die Norm in Zahlen

    Das Immunodeficiency-Virus infiziert die Zellen des Immunsystems. Sie sind der Schutz einer Person vor allem Feindseligen. Aber nicht alle Zellen sind von HIV betroffen, sondern nur diejenigen, auf deren Oberfläche bestimmte CD4-Rezeptoren vorhanden sind. (Rezeptoren sind Bereiche auf der Zellmembran, die mit der äußeren Umgebung in Kontakt kommen und Informationen von ihr wahrnehmen).

    CD4-Rezeptoren sind für die Interaktion anderer Zellen mit Zellen des Immunsystems verantwortlich, und leider kann durch sie das Immunodeficiency-Virus in die Zelle eindringen.

    Die Anzahl der CD4-Zellen in einem Mikroliter Blut wird als Immunstatus von HIV bezeichnet. Bei einem gesunden Menschen beträgt der Immunstatus 1900-600 Zellen pro Mikroliter. Die Zahl der CD4-Zellen bei HIV nimmt stetig ab, wenn eine Person nicht behandelt wird, weil das Virus sie zerstört. Wenn solche Zellen weniger als 500/1 μl werden, bedeutet dies, dass die Immunität extrem geschwächt ist und in der Medizin als Immundefizienz bezeichnet wird.

    Der Immunstatus (CD4-Zellzahl bei HIV) ermöglicht Ihnen:

    • den Zustand einer infizierten Person beurteilen;
    • den Beginn der Behandlung bestimmen;
    • verstehen, wann die Vermeidung von Komplikationen bei schwerer Immunschwäche erforderlich ist;
    • bewerten, wie die Behandlung abläuft.

    Wie erhöht man die Anzahl der CD4-Zellen bei HIV? Dies ist mit Hilfe von antiretroviralen Medikamenten möglich: Sie erlauben nicht, dass sich das Virus in Immunzellen einfügt und diese zerstört. Wenn das Immunsystem des Patienten nicht vollständig erschöpft ist, wird die Anzahl der CD4-Zellen nach und nach mit einer antiretroviralen Therapie wiederhergestellt. Damit ein HIV-positiver Mensch mit solchen Medikamenten beginnen kann, muss er in das Infektionskrankenhaus gehen und sich für HIV registrieren lassen. Informieren Sie sich über die Grundlagen der HIV-Behandlung und die Verwendung antiretroviraler Medikamente in einem speziellen Material.

    Damit eine HIV-positive Person mit einer antiretroviralen Therapie beginnen kann, muss sie in das Infektionskrankenhaus gehen und sich für HIV registrieren lassen.

    Wann wird AIDS diagnostiziert?

    Schauen wir uns zunächst an, wie HIV und AIDS entschlüsselt werden. Wie man HIV entzieht: das humane Immundefizienzvirus. AIDS - erworbenes Immunodeficiency-Syndrom. Es gibt keinen Test zur Bestimmung von AIDS, da die erworbene Immunschwäche keine gesonderte Krankheit ist, sondern die endgültige Manifestation eines HIV-Trägers. Diese Bedingung kann nur von einem Arzt nach allen Tests und Untersuchungen festgestellt werden.

    Von den fünf Stadien des Verlaufs einer Virusinfektion gelten nur 4 V und die fünfte Stufe als erworbenes Immunodefizienz-Syndrom. Durch die Behandlung mit antiretroviralen Medikamenten und die Einhaltung der Empfehlungen eines Arztes können Sie die Entwicklung einer HIV-Infektion über Jahrzehnte verhindern.

    Indikatoren für KLA (Gesamtblutbild) bei HIV: Was ist wichtig zu wissen?

    Veränderungen im Träger des Virus wirken sich nicht nur auf das Immunsystem aus. Das Blutbild für HIV verändert sich ebenfalls. Im Allgemeinen zeigen Blutuntersuchungen:

    • Erhöhte ESR bei HIV-Infektionen

    Die Erythrozyten-Sedimentationsrate (ESR) ist ein Indikator, der die Infektions- und Entzündungsprozesse im Körper eines jeden Menschen bestimmt. Der HIV-Träger wird von der Person geschwächt, so dass die Person anfälliger für andere Krankheiten ist. Dies spiegelt sich in der Zunahme der ESR wider: Rote Blutkörperchen setzen sich schneller ab.

    Sind bei HIV Lymphozyten erhöht oder erniedrigt? Eine Zunahme der Anzahl dieser Zellen kann nur zu Beginn der Infektion auftreten. Zu diesem Zeitpunkt kann der Körper immer noch widerstehen. Durch das Anheben von Lymphozyten versucht das Immunsystem, die schnelle Entwicklung und Reproduktion des Virus zu unterbinden. Aber leider: Je mehr neue Lymphozyten auftauchen, desto mehr infizieren sie sich mit dem Virus und übertragen es an ihre Brüder.

  • Eine Abnahme von Lymphozyten, Neutrophilen, Blutplättchen und Hämoglobin, Leukozyten - bei HIV ist ebenfalls charakteristisch

    Dieser Indikator wird bestimmt, wenn die Krankheit fortschreitet. Immunzellen sterben an dem Virus ab und können dem nicht mehr widerstehen.

    Es ist unmöglich zu sagen, welche Blutwerte genau auf HIV hinweisen. Sie sind im Gegensatz zu Indikatoren für den Immunstatus kein diagnostisches Kriterium. Blutbild zeigt nur die Reaktion des Körpers auf HIV an und macht den Arzt aufmerksam. Daher können nur die korrekten Tests eine genaue Diagnose stellen.

    Wo kann ich mich auf Virenbefall testen lassen und was muss ich als Nächstes tun?

    Sie können HIV in jedem Labor diagnostizieren. Es kann staatlich (in der städtischen Poliklinik) oder privat sein. Sie können die Tests auch anonym in der KVD ablegen.

    Nachdem Sie Blut gespendet haben, müssen Sie einige Tage auf die Ergebnisse warten. Dann stellt das Labor entweder ein Zertifikat aus, das die Abwesenheit einer HIV-Infektion bestätigt, oder meldet zusätzlichen Forschungsbedarf. Dies geschieht, wenn die erste Analyse positiv war.

    Als Nächstes arbeiten Sie mit dem Algorithmus, der im obigen Artikel beschrieben wird.

    Wie viele Ergebnisse sind für HIV gültig und wie viel funktioniert ein HIV-Zertifikat? Wenn das HIV-Testergebnis negativ ausfällt, bedeutet dies nicht, dass das Virus später nicht infiziert werden kann. HIV wird unter verschiedenen Bedingungen übertragen. Daher gibt es kein "Verfallsdatum" für die negative Analyse.

    Wenn eine Organisation einen HIV-Statusbericht angefordert hat, entscheidet das Management normalerweise, wann der Mitarbeiter die Analyse wiederholen muss. Es gibt viele Beispiele für HIV-Zertifikate im Internet, aber jedes Labor stellt ein Zertifikat mit einem eigenen Siegel und einem eigenen Typ aus, so dass sie kein einziges Format haben.

    Wenn der erste HIV-Test positiv ist, müssen die Ergebnisse mit anderen Methoden bestätigt werden. Befolgen Sie dann die Anweisungen des Arztes.

    Was bedeutet "HIV-positiv (positiv)" für eine Person? Wenn alle Tests das Vorhandensein eines Virus bestätigt haben, bedeutet dies leider, dass die Person ein Immunodeficiency-Virus hat. In diesem Fall lohnt es sich, das Infektionskrankenhaus zu kontaktieren. Sie führen spezielle Aufzeichnungen über HIV-Infizierte. Die Registrierung und Beobachtung eines Arztes ermöglicht die Überwachung des Infektionsverlaufs, um die Entwicklung der Krankheit und die Entstehung von AIDS zu vermeiden.

    Wenn der erste HIV-Test positiv ist, müssen die Ergebnisse mit anderen Methoden bestätigt werden. Befolgen Sie dann die Anweisungen des Arztes

    Die Diagnose des Immunodeficiency-Virus ist ein paar Schritte, mit denen Sie zuverlässig herausfinden können, ob eine Person diese Infektion hat. Die Diagnostik basiert auf modernen Methoden, so dass Fehler äußerst selten auftreten. Es gibt falsch positive Ergebnisse, bei denen eine Person wiederholt Tests nach 3 Monaten verordnet wird.

    Was bedeutet "HIV-Antikörper nicht erkannt"? Der Mensch ist also gesund. Wenn mehrere Methoden das Vorhandensein des Virus im Körper bestätigt haben, müssen Sie sich an das Infektionskrankenhaus wenden. Es ist wichtig. Das Virus kann für lange Zeit im Körper asymptomatisch sein. Aber am Ende verliert ein Mensch ohne Behandlung seine Immunität und stirbt an gefährlichen Krankheiten. Moderne Diagnoseverfahren ermöglichen es, dies zu vermeiden, rechtzeitig mit der Behandlung zu beginnen und ein erfülltes Leben zu führen.

    HIV 1, 2 Ag / Ab Combo (Bestimmung von Antikörpern gegen HIV-Typen 1 und 2 und p24-Antigen)

    Der HIV-Test ist eine Methode zur Untersuchung spezifischer Antikörper und des p24-Antigens des humanen Immundefizienzvirus.

    Russische Synonyme

    Antikörper gegen HIV 1, 2, Antikörper gegen humanes Immundefizienzvirus, HIV-1 p24, HIV-1-Antigen, p24-Antigen.

    Englische Synonyme

    Anti-HIV, HIV-Antikörper, Humanes Immundefizienzvirus, HIV-1 p24, HIV-1 Ag, p24-Antigen.

    Forschungsmethode

    Welches Biomaterial kann für die Forschung verwendet werden?

    Wie bereite ich mich auf die Studie vor?

    Rauchen Sie 30 Minuten nicht, bevor Sie Blut spenden.

    Allgemeine Informationen zur Studie

    HIV (Human Immunodeficiency Virus) ist ein Virus der Retrovirus-Familie, das die Zellen des menschlichen Immunsystems (CD4, T-Helfer) infiziert. Verursacht Hilfsmittel.

    HIV-1 ist die häufigste Art von Viren, die am häufigsten in Russland, den USA, Europa, Japan und Australien zu finden ist (in der Regel Subtyp B).

    HIV-2 ist ein seltener Typ, der in Westafrika verbreitet ist.

    Zur Diagnose des Human-Immunodeficiency-Virus wird ein Kombinations-Testsystem der vierten Generation verwendet, das eine HIV-Infektion 2 Wochen nach Eintritt des Virus in das Blut nachweisen kann, während Testsysteme der ersten Generation dies nur 6-12 Wochen nach dem Zeitpunkt der Infektion tun.

    Der Vorteil dieser kombinierten HIV-Analyse ist der Nachweis des spezifischen Antigens p24 (virales Capsid-Protein) durch Verwendung von Antikörpern gegen HIV-1 p24 als Reagenzien, der durch diesen Test nach 1 bis 4 Wochen ab dem Zeitpunkt der Infektion nachgewiesen werden kann, d.h. vor der Serokonversion, wodurch die "Fensterperiode" erheblich reduziert wird.

    Zusätzlich zeigt ein solcher HIV-Test Antikörper gegen HIV-1 und HIV-2 im Blut (unter Verwendung der Antigen-Antikörper-Reaktion), die in ausreichenden Mengen produziert werden, um das Testsystem nach 2 bis 8 Wochen nach dem Infektionszeitpunkt zu bestimmen.

    Nach der Serokonversion beginnen Antikörper, sich an das p24-Antigen zu binden, mit dem Ergebnis, dass der HIV-Antikörpertest positiv und der p24-Test negativ ist. Nach einiger Zeit werden jedoch sowohl Antikörper als auch Antigen gleichzeitig im Blut nachgewiesen. Im Endstadium kann der AIDS-Test auf Antikörper gegen HIV ein negatives Ergebnis liefern, da der Mechanismus der Antikörperproduktion gestört ist.

    1. Die Inkubationszeit oder die „seronegative Fensterperiode“ ist die Zeit vom Moment der Infektion bis zur Produktion von schützenden Antikörpern für das Blut im Blut, wenn Tests auf HIV-Antikörper negativ sind, aber eine Person kann das Virus bereits auf andere Menschen übertragen. Die Dauer dieses Zeitraums beträgt 2 Wochen bis 6 Monate.
    2. Der Zeitraum der akuten HIV-Infektion beginnt im Durchschnitt 2-4 Wochen ab dem Zeitpunkt der Infektion und dauert etwa 2-3 Wochen. In diesem Stadium können einige Menschen unspezifische Symptome entwickeln, die den Grippesymptomen ähneln, die mit einer aktiven Virusreplikation verbunden sind.
    3. Das latente Stadium ist asymptomatisch, aber währenddessen nimmt die Immunität allmählich ab und die Virusmenge im Blut nimmt zu.
    4. AIDS (Acquired Immunodeficiency Syndrome) ist das Endstadium der Entwicklung der HIV-Infektion, die durch eine starke Unterdrückung des Immunsystems sowie durch Begleiterkrankungen, Enzephalopathie oder onkologische Erkrankungen gekennzeichnet ist.

    Trotz der Tatsache, dass eine HIV-Infektion nicht heilbar ist, gibt es heute eine hochaktive antiretrovirale Therapie (ART), die das Leben einer HIV-infizierten Person erheblich verlängern und deren Qualität verbessern kann.

    Dieser Test hat einen besonders hohen diagnostischen Wert, wenn die HIV-Infektion kurz vor dem Test (2-4 Wochen) aufgetreten ist.

    Wofür wird Forschung verwendet?

    Der Test dient zur Früherkennung von HIV, wodurch eine weitere Übertragung des Virus auf andere Personen verhindert wird, und um eine antiretrovirale Therapie und Behandlung von Krankheiten zu beginnen, die rechtzeitig zum Fortschreiten der HIV-Infektion beitragen.

    Wann ist eine Studie geplant?

    • Bei anhaltender Symptomatologie (für 2-3 Wochen) mit unklarer Ätiologie: geringgradiges Fieber, Durchfall, Nachtschweiß, plötzlicher Gewichtsverlust, geschwollene Lymphknoten.
    • Mit rezidivierender Herpesinfektion, Virushepatitis, Lungenentzündung, Tuberkulose, Toxoplasmose.
    • Wenn der Patient an sexuell übertragbaren Krankheiten leidet (Syphilis, Chlamydien, Gonorrhoe, Herpes genitalis, bakterielle Vaginose).
    • Wenn der Patient ungeschützten vaginalen, analen oder oralen Sex mit mehreren Sexualpartnern hatte, ist ein neuer Partner oder Partner, dessen HIV-Status der Patient ist, nicht sicher.
    • Wenn ein Patient ein Bluttransfusionsverfahren durchlaufen hat (obwohl Infektionsfälle auf diese Weise praktisch ausgeschlossen sind, da das Blut gründlich auf das Vorhandensein von Viruspartikeln getestet wird und einer speziellen Wärmebehandlung unterzogen wird).
    • Wenn der Patient Arzneimittel mit nicht sterilen Instrumenten injiziert hat.
    • In der Schwangerschafts- / Schwangerschaftsplanung (Einnahme von Azidothymidin während der Schwangerschaft, Kaiserschnitt, um zu vermeiden, dass das Virus zum Zeitpunkt der Passage durch den Geburtskanal übertragen wird und das Stillen verweigert wird, verringert das Risiko einer Übertragung von HIV von Mutter zu Kind von 30% auf 1%).
    • Versehentliche Injektion einer Spritze oder eines anderen Objekts (z. B. eines medizinischen Instruments), das infiziertes Blut enthält (in solchen Fällen ist die Wahrscheinlichkeit einer Infektion äußerst gering).

    Was bedeuten die Ergebnisse?

    Referenzwerte (HIV-Testrate)

    Ursachen für ein negatives Ergebnis:

    • Mangel an HIV-Infektion
    • der Zeitraum des seronegativen Fensters (Weder das Antigen noch die Antikörper wurden bisher in ausreichenden Mengen entwickelt, um das Testsystem zu bestimmen).

    Gründe für ein positives Ergebnis:

    Wichtige Hinweise

    • Die Diagnose von Antikörpern gegen HIV bei Säuglingen, die von HIV-infizierten Müttern geboren wurden, ist schwierig, da der Säugling Antikörper von der Mutter durch Plazentaglut erhält. In der Regel wird ein HIV-Antikörpertest bei solchen Kindern spätestens 18 Monate negativ, wenn das Kind nicht mit HIV infiziert ist.
    • Mit diesem HIV-Test kann nicht ermittelt werden, wie lange die Infektion aufgetreten ist oder das Stadium von HIV (zum Beispiel AIDS).
    • HIV ist in fast allen Körperflüssigkeiten zu finden, aber nur im Blut, im Samen und in der Vaginalsekretion ist die Konzentration des Virus ausreichend für eine Infektion. Darüber hinaus ist das Virus instabil und kann nur in den flüssigen Medien des menschlichen Körpers leben. Daher wird die HIV-Infektion nicht durch Küssen, Insektenstiche und bei alltäglichen Kontakten übertragen (z. B. bei Benutzung der gemeinsamen Toilette, durch Speichel, Wasser und Nahrung).
    • Dieser HIV-Test verkürzt zwar die „Fensterperiode“, kann jedoch das Vorhandensein von Antigen / Antikörpern frühestens 1–3 Wochen ab dem Zeitpunkt einer möglichen Infektion feststellen.
    • Wenn ein Ereignis, das eine HIV-Infektion droht, weniger als 1-3 Wochen vor dem Test auftrat, wird empfohlen, den Test zu wiederholen.
    • Analysen der ersten und dritten Generation könnten zu einem falsch positiven Ergebnis führen, wenn Antikörper gegen das Epstein-Barr-Virus, Rheumafaktor, HLA-Haupthistokompatibilitätskomplex oder Antikörper nach Verabreichung eines Anti-HIV-Impfstoffs im Blut des Patienten vorhanden sind. Die Wahrscheinlichkeit eines falsch positiven Ergebnisses beim kombinierten Test ist jedoch praktisch ausgeschlossen.
    • Bei positivem Testergebnis wird eine Bestätigungsanalyse mit der Immunoblot-Methode (Antikörpertest für eine Reihe spezifischer Virusproteine) durchgeführt.

    Wer macht das Studium?

    Allgemeinmediziner, Therapeut, Spezialist für Infektionskrankheiten, Dermatovenerologe.