ESR bei Blutuntersuchungen entschlüsseln

Metastasen

Die informativste und zugänglichste Methode der Labordiagnostik des menschlichen Zustands ist ein vollständiges Blutbild. Die ESR ist einer der Hauptindikatoren dieser Studie. Es ist wichtig für die Diagnosestellung und die Bestimmung der Behandlungsmethode. Überlegen Sie, was ESR in einer Blutuntersuchung bedeutet und was die Abweichungen von der ESR-Norm in der allgemeinen Blutuntersuchung anzeigen.

ESR im Gesamtblutbild

Die Erythrozyten-Sedimentationsrate (ESR) gibt an, wie schnell die Erythrozyten-Sedimentation erfolgt. Mit anderen Worten wird dieser Vorgang als Agglomeration (Verklebung) von roten Blutkörperchen bezeichnet.

Während dieser Studie wird eine Blutprobe in vitro untersucht. In diesem Fall ist die obere Schicht aus Blut und Antikoagulans ein transparentes Plasma, die untere Schicht ist Erythrozyten. Die Erythrozytensedimentationsrate wird in Millimetern entlang der Höhe der Plasmaschicht in einer Stunde bestimmt. Da die Masse der Erythrozyten größer ist als die Masse des Plasmas, werden sie unter dem Einfluss der Schwerkraft und unter Verwendung eines Koagulans auf den Boden abgesenkt.

Die ESR im Bluttest ist ein nicht spezifischer Indikator. Es gibt keine spezifischen pathologischen Zustände oder Krankheiten, bei denen sie zunehmen oder abnehmen. Die Definition dieses Indikators hat jedoch einen wichtigen diagnostischen Wert und hilft, die Entwicklung der Krankheit und ihre Dynamik vorherzusagen.

Es gibt Faktoren, die den Anstieg der ESR im Bluttest bestimmen:

  • Hypalbuminämie - Reduktion von Albumin im Blut;
  • Erhöhung des Blut-pH-Wertes, was zu einer Alkalisierung des Blutes und zur Entwicklung einer Alkalose führt (Verletzung des Säure-Basen-Gleichgewichts);
  • Blutverdünnung und folglich eine Abnahme seiner Viskosität;
  • Reduktion der roten Blutkörperchen;
  • Entwicklung der Hyperglobulinämie - ein Anstieg des Blutgehaltes der Klasse A und G Globuline;
  • Entwicklung von Hyperfibrinogenämie - eine Erhöhung des Blutgehaltes von Fibrinogen (Protein der akuten Entzündungsphase).

Die Gründe, die zu einer Abnahme der ESR im Blut führen, sind folgende:

  • Hyperalbuminämie - ein Anstieg des Albumin-Gehalts im Blut;
  • Abnahme des Blut-pH-Werts, Ansäuerungsentwicklung und Azidose;
  • eine Erhöhung des Gehalts an Gallensäuren und Gallenspigmenten im Blut;
  • erhöhte Blutviskosität;
  • Erhöhung des Gehalts an roten Blutkörperchen;
  • rote Blutkörperchenform ändern.

Dekodierung des Bluttests auf ESR

Die Norm der ESR im Bluttest beträgt bei Frauen 3–15 mm / h und bei Männern 2–10 mm / h. Bei schwangeren Frauen kann dieser Wert bis zu 40 mm / h deutlich höher sein. Dies ist darauf zurückzuführen, dass sich bei Frauen während dieser Zeit die Proteinzusammensetzung des Blutes ändert, was zu einer solchen Erhöhung der ESR führt.

Die Rate der ESR im Bluttest bei Kindern hängt vom Alter ab. Für Neugeborene sind es 0–2 mm / h, für Kinder unter sechs Monaten 12–17 mm / h.

Gemäß der Entschlüsselung des Bluttests auf ESR tritt eine Erhöhung dieses Indikators auf, wenn sich folgende Krankheiten und Zustände entwickeln.

1. Verschiedene Infektionen und Entzündungsprozesse, bei denen die Produktion von Globulinen und Proteinen im akuten Stadium der Entzündung zunimmt.

2. Krankheiten, die nicht nur durch den Entzündungsprozess gekennzeichnet sind, sondern auch durch Nekrose (Zerfall) von Geweben, Blutelementen und den Abbau von Eiweiß im Kreislaufsystem. Solche Erkrankungen umfassen septische und eitrige Pathologien, Lungentuberkulose, Herzinfarkt und maligne Tumoren.

3. Stoffwechselstörungen - Diabetes mellitus, Hypothyreose, Hyperthyreose.

4. Systemische Vaskulitis und Bindegewebserkrankungen - rheumatoide Arthritis, Rheuma, systemischer Lupus erythematodes, Sklerodermie, Periarteritis nodosa, Dermatomyositis.

5. Anämie als Folge von Blutverlust, Hämolyse (Zerstörung der roten Blutkörperchen).

6. Hämoblastose (Lymphogranulomatose, Leukämie) und paraproteinämische Hämoblastose (Morbus Waldenström, Myelom).

7. Hypoalbuminämie mit Lebererkrankungen, Blutverlust, Erschöpfung, nephrotischem Syndrom.

8. Bei Frauen - die Periode der Menstruation, die Schwangerschaft, die Periode nach der Geburt.

Bei akuten Infektions- und Entzündungsprozessen wird eine Erhöhung der ESR in einem Bluttest einen Tag nach der Erhöhung der Gesamtkörpertemperatur und einer Zunahme der Leukozytenzahl beobachtet.

Bei Kindern kann die ESR im Bluttest aus geringfügigen Gründen leicht ansteigen. Bei Säuglingen steigt dieser Indikator beim Frittieren von Lebensmitteln während der Zeit des Zahnens an. Um eine Erhöhung der ESR bei einem Baby zu provozieren, können Würmer bestimmte Medikamente (Paracetamol) einnehmen. Darüber hinaus kann selbst eine Stresssituation, beispielsweise das Blutentnahmeverfahren bei einem Kind selbst, zu einer kleinen Abweichung von der ESR-Norm in der allgemeinen Blutuntersuchung führen.

Unterhalb der ESR im Bluttest stehen folgende Bedingungen.

1. Krankheiten, bei denen sich die Erythrozyten bilden - Anisozytose, Spherozytose, Hämoglobinopathie, Sichelzellenanämie.

2. Erythrozytose (Zunahme der Anzahl roter Blutkörperchen) und Erythrämie (starker Anstieg der Bildung roter Blutkörperchen im Knochenmark).

3. Hypoglobulinämie, Hypofibrinogenämie, Hyperalbuminämie.

4. Krankheiten, die sich infolge eines Anstiegs der Gallensäuren im Blut und der Gallepigmente entwickeln - mechanischer Ikterus, verursacht durch eine Verletzung des Abflusses der Galle, verschiedene Arten von Hepatitis.

5. Neurose, Epilepsie

6. Schwere Kreislaufstörung.

7. Nebenwirkungen einiger Arzneimittel - Arzneimittel aus Quecksilber, Kalziumchlorid, Salicylaten.

Komplettes Blutbild CBC / Diff, ESR

Allgemeine Informationen

Das CBC / Diff-Blutbild enthält die folgenden Indikatoren:

  • Hämoglobin (HGB),
  • rote Blutkörperchen (RBC),
  • durchschnittliches Erythrozytenvolumen (MCV),
  • durchschnittliches Hämoglobin im Erythrozyten (MCH),
  • mittlere Hämoglobinkonzentration im Erythrozyten (MCHC),
  • Verteilung der roten Blutkörperchen nach Volumen (RDV),
  • Hämatokrit (HCT),
  • Plättchen (PLT),
  • durchschnittliches Blutplättchenvolumen (MPV),
  • Thrombozytenverteilung nach Volumen (PDV),
  • Thrombokrit (PCT),
  • weiße Blutkörperchen (WBC)
  • 5 Leukozytenfraktionen (Neutrophile, Eosinophile, Basophile, Lymphozyten und Monozyten).

Hämoglobin (HGB) ist ein komplexes Protein, das an dem Transport von Sauerstoff und Kohlendioxid im Körper beteiligt ist und auch Pufferfunktionen übernimmt. In roten Blutkörperchen enthalten. Es besteht aus einem Proteinanteil (Globin) und einem Eisen enthaltenden Porphyrin (Häm). Eisen in Edelsteinen liegt in zweiwertiger Form vor. Die Bestimmung der Hämoglobinkonzentration im Blut ist für die Diagnose von Anämie von primärer Bedeutung.

Erythrozyten (RBC) sind scheibenförmige Blutzellen, die keinen Kern enthalten. Der Erythrozyt ist das am häufigsten gebildete Blutelement, das Hämoglobin enthält. Die Anzahl der roten Blutkörperchen ist einer der wichtigsten Indikatoren des Blutsystems.

Das durchschnittliche Volumen der Erythrozyten (MCV) ist ein berechneter Indikator (bestimmt durch Division des Hämatokritwerts durch die Anzahl der Erythrozyten). Spiegelt das durchschnittliche Volumen der roten Blutkörperchen wider.

Der durchschnittliche Hämoglobingehalt im Erythrozyten (MCH) wird berechnet, indem die Hämoglobinkonzentration durch die Anzahl der Erythrozyten geteilt wird. Der Indikator spiegelt den Sättigungsgrad der Erythrozyten mit Hämoglobin (Hämoglobingehalt in 1 Erythrozyten) wider. Basierend auf diesem Indikator kann Anämie in normochrome, hypochrome und hyperchrome unterteilt werden.

Die durchschnittliche Hämoglobinkonzentration im Erythrozyten (MCHC) wird berechnet, indem die Hämoglobinkonzentration durch Hämatokrit dividiert und durch 100 multipliziert wird. Der Indikator spiegelt die Sättigung des Erythrozyten mit Hämoglobin (Hämoglobinkonzentration in 1 Erythrozyten) wider.

Die Verteilung der roten Blutkörperchen nach Volumen (RDW) - charakterisiert den Grad der Variabilität der roten Blutkörperchen nach Volumen (Anisozytose-Index).

Der Hämatokrit (HCT) ist ein Indikator, der das Verhältnis des Volumens des Zellteils (Erythrozyten) und des Plasmas im Vollblut widerspiegelt. Der Hämatokrit hängt von der Anzahl und dem Volumen der roten Blutkörperchen ab.

Thrombozyten (PLT) sind Blutzellen, die sich aus dem Zytoplasma von Knochenmark-Megakaryozyten bilden. Blutplättchen sind in den Prozess der Blutgerinnung und Fibrinolyse involviert, führen Aggregation und angiotrophische Funktionen durch.

Mittleres Blutplättchenvolumen (MPV) - berechnet durch Division des Blutplättchenwerts durch die Anzahl der Blutplättchen. Gibt den Wert des durchschnittlichen Blutplättchenvolumens an.
Die Verteilung der Thrombozyten nach Volumen (PDW) - quantitativ spiegelt den Grad der Variabilität des Volumens der Thrombozyten wider.

Thrombokritis (PCT) ist ein Indikator, der das Verhältnis von Blutplättchenvolumen und Blutplasma widerspiegelt.

Leukozyten (WBC) sind Blutzellen, die für die Immunabwehr des Körpers gegen Viren und Bakterien, die Zerstörung der eigenen toten Zellen, verantwortlich sind. Leukozyten werden im Knochenmark gebildet, dargestellt durch fünf Zellpopulationen (neutrophile Leukozyten, eosinophile Leukozyten, basophile Leukozyten, Monozyten und Lymphozyten). Beim Zählen wird die Anzahl der Leukozyten durch die Gesamtzahl aller Leukozytenfraktionen bestimmt.

Neutrophile sind die zahlreichste Population von Leukozyten (sie machen 50 bis 75% aller Leukozyten aus). Im Allgemeinen wird eine Blutprobe als relative Menge (%) und absolute Menge (x109 / l) definiert.

Eosinophile sind die Leukozytenpopulation, die an der Reaktion des Körpers auf parasitäre, allergische, autoimmune, infektiöse und onkologische Erkrankungen beteiligt ist. Im Allgemeinen wird eine Blutprobe als relative Menge (%) und absolute Menge (x109 / l) definiert.

Basophile sind die kleinste Leukozytenpopulation. Das Zytoplasma basophiler Leukozyten enthält Heparin und Histamin. Bei der Degranulation initiieren Basophile die Entwicklung einer anaphylaktischen Reaktion der unmittelbaren Überempfindlichkeit. Die relative Menge (%) und die absolute Anzahl der Basophilen (x109 / l) werden bestimmt.

Monozyten - die Population der größten Zellen unter den Leukozyten, sind an der Bildung und Regulierung der Immunantwort beteiligt, sind Vorläufer von Makrophagen. Im Allgemeinen wird die Blutprobe durch die relative (%) und absolute (x109 / l.) Anzahl der Monozyten bestimmt.
Lymphozyten sind die Leukozytenpopulation, die die Immunüberwachung übernimmt, die Bildung und Regulierung der zellulären und humoralen Immunantwort. Machen Sie 20-40% der Gesamtzahl der Leukozyten aus. Im Allgemeinen wird der Bluttest durch die relative (%) und die absolute Anzahl (x109 / l) der Lymphozyten bestimmt.

ESR - Erythrozyten-Sedimentationsrate, die Erythrozyten-Sedimentationsrate (ESR) ist einer der häufigsten Labortests. Die ESR ist ein Maß für die Geschwindigkeit der Blutabscheidung in einem Reagenzglas mit einem zugesetzten Antikoagulans in 2 Schichten: obere (transparentes Plasma) und untere (abgelagerte Erythrozyten). Die Erythrozytensedimentationsrate wird durch die Höhe der gebildeten Plasmaschicht in mm pro Stunde geschätzt. Der Aggregationsgrad der Erythrozyten (und damit der ESR) steigt mit zunehmender Konzentration an Proteinen der akuten Phase (Fibrinogen, C - reaktives Protein, Haptoglobin, Alpha - 1 - Antitrypsin, Ceruloplasmin, Immunglobuline usw.).

Indikationen für die Studie

Das vollständige Blutbild ist eine der wichtigsten Methoden bei der Diagnose verschiedener Krankheiten. Es spiegelt die Reaktion der blutbildenden Organe auf die Auswirkungen verschiedener pathogener Faktoren wider.
Das vollständige Blutbild wird in die Liste der obligatorischen Labortests für den Krankenhausaufenthalt mit jährlichen medizinischen Untersuchungen aufgenommen.
Diese Blutuntersuchungen sind für die Diagnose der Krankheit notwendig.

Neben der Zunahme der Leukozytenzahl und der Verschiebung der Formel nach links ist die ESR ein Laborsymbol für das Vorhandensein eines entzündlichen oder infektiösen Prozesses.
Bei akuten entzündlichen und infektiösen Prozessen wird bereits 24 Stunden nach Temperaturanstieg eine Zunahme der ESR beobachtet und die Anzahl der Leukozyten steigt.

Die Hauptindikationen für die Zwecke der Studie sind entzündliche Erkrankungen, Infektionen, Tumore und Vorsorgeuntersuchungen bei Vorsorgeuntersuchungen.

Vorbereitung auf die Studie

Die Studie wird morgens auf nüchternen Magen oder zu einem anderen Zeitpunkt (mindestens 4 Stunden nach der letzten Mahlzeit) empfohlen.

Faktoren, die das Ergebnis der Studie beeinflussen

  1. Nichteinhaltung der Vorbereitungsregeln für die Studie - Blutabnahme nicht auf leeren Magen, unmittelbar nach Durchführung diagnostischer Verfahren (Ultraschall, Röntgen usw.), nach physiotherapeutischen Verfahren.
  2. Erhöhte körperliche Anstrengung, emotionaler Stress, Schwangerschaft.
  3. Akzeptanz bestimmter Medikamente (Sulfonamide, nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente, Chloramphenicol, Thyrostatika, Zytostatika, Corticosteroide, Heparin, Levodopa, Phenytoin, Valproinsäure, narkotische Analgetika).
  4. Falsche Wahl des Antikoagulans
  5. Unzureichende Vermischung von Blut mit Antikoagulans
  6. Späte Blutabgabe an das Labor
  7. Verwenden Sie eine Nadel, die zu dünn ist, um eine Vene zu durchstechen.
  8. Hämolyse Blutprobe
  9. Blutgerinnung durch längeres Quetschen
  10. Akzeptanz bestimmter Medikamente (orale Kontrazeptiva, Vitamin A, Valproinsäure, Corticotropin, Cortison, Cyclophosphamid, Fluoride, Glucose, Chinin)

Interpretation der Forschungsergebnisse

Hämoglobin (HGB): - g / l.
Erythrozyten (Erythrozyten): - x 1012 / l.
Das durchschnittliche Volumen der roten Blutkörperchen (MCV): - FL (Femtoliter).
Der durchschnittliche Gehalt an Hämoglobin im Erythrozyten (MCH): - pg.
Die durchschnittliche Hämoglobinkonzentration im Erythrozyten (MCHC): - g / l.
Erythrozytenverteilung nach Volumen (RDW): -%
Hämatokrit (HCT): -%
Thrombozyten (PLT): - x109 / l.
Mittleres Blutplättchenvolumen (MPV): - fl (Femtoliter).
Die Verteilungsrate der Thrombozyten nach Volumen (PDW): -%
Leukozyten (WBC): x109 / l.
Neutrophile: -%; x109 / l.
Eosinophile: -%; x109 / l.
Basophile: -%; x109 / l.
Monozyten: -%; x109 / l.
Lymphozyten: -%; x109 / l.

Hämoglobin (HGB):

Die Konzentration von Hämoglobin, g / l.

Die Anzahl der roten Blutkörperchen x 1012 / l.

Das durchschnittliche Volumen der roten Blutkörperchen (MCV):

Das durchschnittliche Volumen der roten Blutkörperchen, fl.

Der durchschnittliche Gehalt an Hämoglobin im Erythrozyten (MCH):

Durchschnittlicher Hämoglobingehalt

in den Erythrozyten, pg.

Die durchschnittliche Konzentration von Hämoglobin im Erythrozyten (MCHC):

Die durchschnittliche Konzentration von Hämoglobin im Erythrozyten, g / l.


Die Verteilung der roten Blutkörperchen nach Volumen (RDW): 11,5% -14,5%

Die Anzahl der Blutplättchen x109 / l.


Das durchschnittliche Volumen an Blutplättchen (MPV): 7,8 - 11,0 fl.

Die Anzahl der Leukozyten x109 / l.

  • ESR: Referenzwerte

Hinweis: * - Bottiger LE, Svedberg CA. Normale Sedimentationsrate und Alter der Erythrozyten. Br Med J, 1967; 2: 85-7.


Basophile: 0 - 1,3%; 0,01 - 0,04 · 10 & sup9; / l.

Hämoglobin (HGB):
• Blutgerinnsel
• angeborene Herzfehler
• Lungenherzkrankheit
• Primäre und sekundäre Erythrozytose
• Eine Reihe physiologischer Ursachen (Bewohner von hohen Bergen, Höhenflüge, erhöhte körperliche Aktivität)
Rote Blutkörperchen (RBC):
• Erythrämie
• Sekundäre Erythrozytose
Das durchschnittliche Volumen der roten Blutkörperchen (MCV):
• B12 - Folsäuremangelanämie
• Aplastische Anämie
• Lebererkrankung
• Hypothyreose
Der durchschnittliche Gehalt an Hämoglobin im Erythrozyten (MCH):
• B12 - und Folsäuremangelanämie
• Lebererkrankung
Die durchschnittliche Konzentration von Hämoglobin im Erythrozyten (MCHC):
• Es kann keine wirkliche Zunahme geben, tatsächlich kann es bei Fehlern der präanalytischen Stufe oder der analytischen Stufe zu einer erhöhten Anzahl kommen.
Erythrozytenverteilung nach Volumen (RDW):
• Eisenmangelanämie mit Mikrozytose
Hämatokrit (HCT):
• Erythrämie
• Symptomatische Erythrozytose
• Hämokonzentration (Verbrennungskrankheit, Peritonitis, Austrocknung des Körpers)
Thrombozyten (PLT):
• Funktionelle (reaktive) Thrombozytose
• Splenektomie
• Entzündungsprozesse
• Anämie unterschiedlicher Genese
• Bedingungen nach der Operation
• onkologische Erkrankungen
• Akuter Blutverlust
• Physische Überspannung
• Tumorthrombozytose (myeloische Leukämie, idiopathische hämorrhagische Thrombozythämie, Erythrämie)
Mittlere Thrombozytenzahl (MPV):
• Idiopathische thrombozytopenische Purpura
• myeloproliferative Erkrankungen
• Hyperthyreose
• Atherosklerose
• Diabetes mellitus
Leukozyten (WBC):
• Physiologische Leukozytose (körperliche Aktivität, emotionaler Stress, Exposition gegenüber UV-Strahlen usw.)
• Leukozytose durch Stimulation der Leukopoese (Infektions- und Entzündungskrankheiten, Intoxikationen, Verbrennungen und Verletzungen, akute Blutungen, chirurgische Eingriffe, Herzinfarkte innerer Organe, Rheuma, maligne Tumoren, Glukokortikoidtherapie, Anämien verschiedener Ätiologien, myoide und lymphozytische Leukämie)
Neutrophile:
• Infektions- und Entzündungskrankheiten
• Zustand nach der Operation
Endogene Vergiftungen (Diabetes, Urämie, Eklampsie)
• Körperlicher Stress, emotionaler Stress
• onkologische Erkrankungen
• Akzeptanz bestimmter Medikamente (Kortikosteroide, Medikamente gegen das Peptikum, Heparin, Acetylcholin)
• Vergiftung
Eosinophile:
• Infektiöse und allergische Erkrankungen
• Drogenallergien
• Parasitäre, helminthische und protozoale Invasionen
• Maligne Tumoren
• Proliferative Erkrankungen des hämatopoetischen Systems
• Kollagenosen
Basophile:
• chronisch myeloische Leukämie (eosinophile-basophile Assoziation)
• Myxödem
• Windpocken
• Reaktion auf die Einführung von Fremdprotein
• Nephrose
• Chronische hämolytische Anämie
• Zustand nach Splenektomie
• Hodgkin-Krankheit
Monozyten:
• Blutkrankheiten (akute monozytäre und myelomonozytäre Leukämie, myeloproliferative Erkrankungen, Myelom, Lymphogranulomatose)
• Infektionen (virale, Pilz-, Protozoen- und Rickettsien-Ätiologie), Erholungsphase nach akuten Infektionen
• Tuberkulose, Syphilis, Brucellose, Sarkoidose
• Systemische Kollagenose
• Vergiftung mit Phosphor, Tetrachlorethan
Lymphozyten:
• Infektionskrankheiten (infektiöse Mononukleose, Virushepatitis, Zytomegalievirus-Infektion, Keuchhusten, ARVI, Toxoplasmose, Herpes, Röteln, HIV-Infektion)
• Erkrankungen des Blutsystems (akute und chronische lymphatische Leukämie, Lymphsarkom)
• Vergiftung mit Tetrachlorethan, Blei, Arsen
• Einnahme von Medikamenten (Levodopa, Phenytoin, Valproinsäure, narkotische Analgetika)

• Entzündungskrankheiten verschiedener Genese
• Akute und chronische Infektionen
• Paraproteinämie (multiples Myelom, Waldenström-Krankheit)
• Tumorerkrankungen
• Autoimmunkrankheiten (Kollagenose)
• Nierenerkrankung (chronische Nephritis, nephrotisches Syndrom)
• Herzinfarkt
• Hypoproteinämie
• Anämie
• Rausch
• Verletzungen, Knochenbrüche
• Zustände nach Schock, Operation
• Bei Frauen während der Schwangerschaft, der Menstruation, in der Zeit nach der Geburt
• bei älteren Menschen
• Bei der Einnahme von Medikamenten (Östrogen, Glukokortikoid)

Hämoglobin (HGB):
• Anämien verschiedener Ätiologien
Rote Blutkörperchen (RBC):
• Anämie unterschiedlicher Ätiologie
• Hämolyse
• Leukämie
• Metastasierung maligner Tumoren
Das durchschnittliche Volumen der roten Blutkörperchen (MCV):
• Hypochrome und mikrozytäre Anämien
• Hämoglobinopathien
• Hyperthyreose (selten)
Der durchschnittliche Gehalt an Hämoglobin im Erythrozyten (MCH):
• Eisenmangelanämie
• Thalassämie
Die durchschnittliche Konzentration von Hämoglobin im Erythrozyten (MCHC):
• Eisenmangelanämie
• Thalassämie
• Einige Hämoglobinopathien.
Hämatokrit (HCT):
• Anämie
• Hyperhydration
• Die zweite Hälfte der Schwangerschaft
Thrombozyten (PLT):
• kongenitale Thrombozytopenie (Wiskott-Aldrich-Syndrom; Chediak-Higashi-Syndrom; Fanconi-Syndrom; Mei-Hegglin-Anomalie; Bernard-Soulier-Syndrom)
• erworbene Thrombozytopenie: (idiopathische autoimmune Thrombozytopenie-Purpura) und andere, Patienten mit Thrombozytopenie; systemischer Lupus erythematodes; Thrombozytopenie im Zusammenhang mit einer Infektion; Splenomegalie; aplastische Anämie; metastatische Tumore im Knochenmark; Nierenvenenthrombose)
Mittlere Thrombozytenzahl (MPV):
• Wiskott-Aldrich-Syndrom
• Zustände nach Splenektomie
Leukozyten (WBC):
• Virusinfektionen
• Kollagenosen
• Einnahme von Sulfonamiden, Chloramphenicol, nichtsteroidalen Antiphlogistika, Thyreostatika, Zytostatika
• Exposition gegenüber ionisierender Strahlung
• Leukopenische Formen der Leukämie
Splenomegalie, Hypersplenismus, Zustand nach Splenektomie
• Hypo- und Aplasie des Knochenmarks
• Addison-Birmer-Krankheit
• anaphylaktischer Schock
• Erschöpfung, Kachexie
• Perniziöse Anämie
Neutrophile:
• bakterielle Infektionen (Typhus, Paratyphus, Brucellose); Virusinfektionen (Influenza, Masern, Windpocken, Virushepatitis, Röteln); langwierige Infektionen bei älteren und geschwächten Menschen.
• Hypo- und aplastische Anämie
• Hereditäre Agranulozytose
• anaphylaktischer Schock
• Thyrotoxikose
• Akzeptanz von Zytostatika
• Medizinische Neutropenien
Eosinophile:
• Schwere eitrige Infektionen
• Schock, Stress
• Vergiftung durch Schwermetallsalze
Monozyten:
• Aplastische Anämie
• Haarzellen-Leukämie
• pyogene Infektionen
• Geburt
• Chirurgische Eingriffe
• Schockbedingungen
• Einnahme von Glukokortikoiden
Lymphozyten:
• Akute Infektionen
• Miliartuberkulose
• Lymphogranulomatose
• Systemischer Lupus erythematodes
• Aplastische Anämie
• Nierenversagen
• Endstadium onkologischer Erkrankungen
• Immunschwäche
• Röntgentherapie
• Akzeptanz von Zytostatika

• Fasten, reduzierte Muskelmasse
• Einnahme von Kortikosteroiden
• Schwangerschaft (insbesondere 1 und 2 Semester)
• Vegetarische Diät
• Hyperhydration
• Myodystrophie.

Interpretation der Forschungsergebnisse

NB! Die in der allgemeinen Blutuntersuchung enthaltenen Indikatoren sollten nur im Komplex bewertet werden!
1. Wenn ein allgemeiner Bluttest Anzeichen von Anämie zeigt (Abnahme des Hämoglobins, Abnahme der Anzahl roter Blutkörperchen, Abnahme des durchschnittlichen Hämoglobins in roten Blutkörperchen, durchschnittliche Hämoglobinkonzentration in roten Blutkörperchen, Erhöhung oder Abnahme des durchschnittlichen roten Blutkörperchenvolumens, Erhöhung der Verteilung der roten Blutkörperchen nach Volumen), werden folgende Studien empfohlen : Leukozytenformel (Mikroskopie) und Retikulozyten.
2. Wenn eine Zunahme oder Abnahme der Anzahl der Leukozyten festgestellt wird, die Leukozytenpopulationen zu- oder abnehmen, wird empfohlen, die folgenden Studien zu benennen: Leukozytenformel (Mikroskopie).

ESR. In unserem Land wird häufiger die Panchenkov-Mikromethode verwendet, bei dieser Methode wird der Panchenkov-Apparat verwendet, der aus einem Tripod und Kapillarpipetten mit einem Maßstab von 100 mm besteht. Die mit der Westergren-Methode erhaltenen Ergebnisse im Bereich der Normalwerte stimmen mit den Ergebnissen überein, die bei der Bestimmung der ESR nach der Panchenkov-Methode erhalten wurden. Die Westergren-Methode ist die Referenzmethode zur Bestimmung des ESR und wird weltweit akzeptiert. Einer der Hauptvorteile der Westergren-Methode ist die höhere Empfindlichkeit. Die Ergebnisse in der Zone mit erhöhten Werten, die mit der Westergren-Methode erhalten werden, sind höher als die mit der Panchenkov-Methode erzielten. Um vergleichbare Ergebnisse der Studie und Kontrolle der Dynamik der Krankheit zu erhalten, wird die Untersuchung der ESR in einem Labor empfohlen. Ärzte werden jedoch manchmal von Patienten angesprochen, die in verschiedenen Laboratorien geforscht haben, und es ist schwierig, die Ergebnisse der Forschung zu vergleichen (insbesondere, wenn die Forschung auf verschiedene Weise durchgeführt wurde, beispielsweise nach der Methode von Westergren und Panchenkov).

Um die Interpretation der Ergebnisse der ESR-Studie zu erleichtern, zeigt die nachstehende Tabelle die Übereinstimmung zwischen den Ergebnissen, die mit den Westergren- und Panchenkov-Methoden erhalten wurden.


Tabelle 1
Konformität mit den ESR-Ergebnissen (Westergren- und Panchenkov-Methode)

Allgemeiner (klinischer) Bluttest mit Leukozytenformel: Was ist das, Entschlüsseln

Wenn wir einen Arzt aufsuchen, empfiehlt Dr. Aibolit immer, eine ganze Liste von Labortests für diagnostische Zwecke durchzugehen. Und der erste in dieser Liste ist ein allgemeiner Bluttest - UAC.

Es scheint, dass die übliche und oft verschriebene Untersuchung und daher viele Patienten nicht viel Wert darauf legen. Aber unterschätze ihn nicht. Schließlich ist es bei all seiner Verfügbarkeit und scheinbar einfacher Einfachheit wichtig und enthält viele Informationen über den menschlichen Körper.

Ihr Arzt kann verschreiben:

  • Komplettes Blutbild mit Leukozytenformel.
  • Komplettes Blutbild ohne Leukozytenformel.

Meistens jedoch einem klinischen Bluttest mit Leukozytenformel zugeordnet. Es beinhaltet die Untersuchung von Blutkörperchen zusammen mit der Bestimmung der Erythrozytensedimentationsrate - ESR.

Während der Untersuchung nehmen wir oft ein komplettes Blutbild und eine ESR. Dem Arzt zufolge kann der Arzt beurteilen, ob ein pathologischer Prozess vorliegt oder nicht.

Zunächst aber einige Informationen zum Blut selbst. Ihr Volumen beträgt 5-5,5l bei einem Erwachsenen und ein einmaliger Verlust in Höhe von 1-1,5l droht sehr oft mit irreparablen Folgen. Es versorgt alle Organe mit Sauerstoff und Nährstoffen. Es nimmt auch Kohlendioxid und Stoffwechselprodukte, die es in Lunge, Leber und Nieren hinterlässt. Der ganze Prozess läuft also Tag und Nacht ununterbrochen ab.

Blut ist eine Art Dienstleistung für die eigene Sicherheit eines Menschen, die sofort auf die geringste Bedrohung des menschlichen Körpers reagiert. In seiner Struktur befinden sich 2 große mobile Einheiten - Plasma und eine ganze Armee einheitlicher Elemente.

Plasma ist ein Lagerhaus, in dem alle für eine Person notwendigen Proteine, Mineralien und Vitamine gelagert werden, und auch die Krankheitserreger und Abfallprodukte der letzteren werden in Form von Giften und Toxinen gelöst. Mit einer signifikanten Abnahme seines Volumens verdickt sich das Blut und verlangsamt die Blutzirkulation, was häufig zu Kopfschmerzen und Herzschmerzen, sogar Herzinfarkten und Schlaganfällen führt.

Aber lassen Sie uns getrennt von einheitlichen Elementen sprechen, da sie so wichtige Funktionen wie Transport, Schutz und Regulierung erfüllen.

Blutparameter

Ein Bluttest untersucht Indikatoren:

Ihr Niveau bleibt jedoch bei voller Gesundheit und Veränderungen während eines pathologischen Prozesses oder in einem Zustand körperlicher oder emotionaler Belastung stabil.

Und schließlich mehr zu jedem dieser Parameter und zur Interpretation ihrer Indikatoren. Es lässt keinen Zweifel daran auf, wie notwendig die korrekte Interpretation der Untersuchungsergebnisse durch einen Spezialisten zur allgemeinen klinischen Bestimmung des Krankheitsverlaufs ist.

Es ist immer notwendig, den Patienten auf einen allgemeinen Bluttest vorzubereiten. Die letzte Mahlzeit sollte 8 bis 9 Stunden vor der Analyse liegen. Er gibt am Morgen vor dem Essen auf.

Für die Forschung nehmen Sie eine Portion Blut aus einem Finger oder einer Vene.

Hämoglobin

Es ist der Träger aller Nährstoffe. Es ist Eisen, gekoppelt mit Eiweiß, das mit Nahrung von außen in den Körper gelangt. Die tägliche Verbrauchsrate beträgt etwa 20 mg, die in folgenden Mengen enthalten sind:

  • 100 gr. rotes Fleisch
  • Schweinefleisch und Rinderleber
  • Buchweizen
  • getrocknete aprikosen
  • schwarze johannisbeere,
  • Aprikosen

Normalerweise betragen die Indikatoren für Männer 120-160 g / l und für Frauen 120-140 g / l. Reduktion tritt auf, wenn:

  1. Akute posttraumatische Blutung oder während chirurgischer Eingriffe.
  2. Lange Gebärmutter, Magen-Darm-Blutungen.
  3. Hämatopoese-Erkrankungen.

Rote Blutkörperchen

Dies sind rote Blutkörperchen von bikonkaver Form, die normalen Indikatoren für Männer sind 4-5 * 10² pro Liter und für Frauen 3-4 - 10¹² pro Liter.

Die roten Blutkörperchen, die Hämoglobin enthalten, haben eine wichtige Transport- und Ernährungsfunktion. Die Erhöhung der Anzahl der roten Blutkörperchen kann in einer heißen Zeit reaktiv sein, wenn eine Person etwa 1 Liter Flüssigkeit durch Schweiß oder während der Einnahme von Alkohol verliert. Und auch wenn Sie Medikamente einnehmen, wie Diuretika - Diuretika.

Die Verringerung der Anzahl der roten Blutkörperchen sagt über Anämie aus.

Thrombozyten

Zu ihren Funktionen gehören das Stoppen des Blutens, das Füttern und das Wiederherstellen gebrochener Kommunikationsmittel - Schiffswände im Schadensfall. Der Anstieg der Thrombozytenzahl wird als Thrombozytose bezeichnet. Dies führt zu einer Erhöhung der Blutviskosität, die zu einer der Ursachen für häufige Gefäßkatastrophen wird, insbesondere vor dem Hintergrund der Atherosklerose bei älteren und sogar älteren Menschen.

Weiße Blutkörperchen

Schild und Schwert unseres Körpers. Normalerweise sollten Erwachsene zwischen 4 und 9x10x9 sein.

Ihre Anzahl steigt immer mit:

  • entzündliche und infektiöse Prozesse,
  • Vergiftung
  • Verletzungen
  • Leukämie in verschiedenen Formen

Und nimmt mit Problemen im Immunstatus ab. Leykoformula spiegelt die wahre Situation im Dienste der eigenen Sicherheit wider. In ihr spiegelt sich wie in einem Spiegel der Zustand der Immunität des Körpers. Für eine korrekte Beurteilung der Klinik und des Krankheitsstadiums ist die Entschlüsselung dieses Teils der Analyse äußerst wichtig.

Leukozytenformel beinhaltet:

  1. Eosinophile,
  2. Lymphozyten
  3. Basophile,
  4. Monozyten
  5. Stab und segmentierte Zellen.

Eosinophile

Normalerweise beträgt ihr Gehalt 0,5-5%. Auf ein Warnsignal säubern sie den Körper aller unerwünschten Gäste - Parasiten, Gifte, Giftstoffe. Zerstören Sie abnorme Zellen und beteiligen Sie sich an der Entwicklung der Immunität, indem Sie die Bildung von Antikörpern fördern.

Ihre Zahl wächst mit:

  • verschiedene parasitäre Krankheiten,
  • Vergiftung durch Gifte und Toxine
  • Allergie des Körpers - Pollinose verschiedener Ursachen,
  • Autoimmunprozesse, zum Beispiel: Asthma bronchiale, rheumatoide Polyarthritis.

Der reduzierte Betrag ist, wenn:

  • Vergiftung mit Schwermetallsalzen
  • ausgedehnte oder generalisierte eitrige Prozesse wie Sepsis,
  • ganz am Anfang entzündlicher Prozesse.

Lymphozyten

Normalerweise reicht die Menge von 19 bis 38%. Sie erinnern sich an den Feind persönlich und reagieren schnell auf sein wiederholtes Auftreten. Es gibt drei Arten von Lymphozyten: T-Helferzellen, Suppressoren und Killer.

Wenn sie in fremde Mittel eindringen, initiieren sie die Produktion spezifischer Hormone, die wiederum das Wachstum aller drei Arten von Lymphozyten stimulieren. Sie nehmen den "Feind" in einem engen Ring und "zerstören" ihn.

Ein Anstieg ihres Niveaus wird festgestellt, wenn:

  • Virusinfektionen
  • Erkrankungen des hämatopoetischen Systems
  • Vergiftung durch Schwermetallsalze wie Blei oder Gifte wie Arsen,
  • Leukämie

Ein Rückgang wird festgestellt, wenn:

  • OPN - akutes Nierenversagen,
  • Chronisches Nierenversagen - chronisches Nierenversagen
  • Bösartige Geschwülste im Endstadium,
  • Hilfsmittel
  • Chemotherapie und Strahlentherapie
  • Die Verwendung bestimmter Hormonpräparate.

Basophile

Dies ist die kleinste Gruppe, sie kann überhaupt nicht bestimmt werden oder ihre Anzahl überschreitet nicht 1%. Sie sind an allen allergischen Reaktionen des Körpers beteiligt.

Ihr Niveau kann jedoch steigen mit:

  • Einige Blutkrankheiten, wie myeloische Leukämie oder hämolytische Anämie;
  • Hypothyreose - Verringerung der Schilddrüsenfunktion
  • Allergisierung des Körpers
  • Hormontherapie

Bei Entfernung der Milz wird häufig eine Reduktion beobachtet.

Monozyten

Bei den größten Immunzellen des Körpers liegt ihr normaler Blutspiegel im Bereich von 3-11%. Dies ist eine Art Sentinel-Punkt für die Identifizierung aller Fremdsubstanzen, der den Befehl gibt, sie durch Eosinophile und Lymphozyten zu zerstören. Außerhalb des Blutkreislaufs wandern Sie als Makrophagen zur Läsion und reinigen diese vollständig von Zerfallsprodukten.

Ihre Zahl wächst mit:

  • Infektionsprozesse durch Pilze, Viren oder Protozoen.
  • Spezifische Krankheiten wie: Tuberkulose verschiedener Lokalisation, Syphilis und Brucellose.
  • Bindegewebskrankheiten, die sogenannten Kollagenosen: SLE - systemischer Lupus erythematodes, RA - rheumatoide Polyarthritis, Periarteritis nodosa.
  • Schäden an der normalen Funktion des hämatopoetischen Systems.

Ein Rückgang ist zu beobachten, wenn:

  • Aplastische Anämie - das vollständige Fehlen der Produktion von Blutzellen im Knochenmark.
  • Umfangreiche eitrige Läsionen.
  • Postoperative Bedingungen.
  • Langfristiger Einsatz von Steroidhormonen

Manchmal registriert ein Spezialist, der ein Transkript einer Leukozytenformel gibt, eine "Verschiebung nach links oder nach rechts". Eine "Verschiebung nach links" signalisiert das Auftreten unreifer Formen von Neutrophilen, die sich bei voller Gesundheit nur im Knochenmark befinden.

Ihr Auftreten in großen Mengen zeugt von ausgedehnten infektiösen Läsionen und einigen malignen Erkrankungen des hämatopoetischen Systems. Die "Rechtsverschiebung" zeigt jedoch die Freisetzung von "alten" segmentierten Neutrophilen in den Blutstrom. Es wird häufig bei Leber- und Nierenkrankheiten beobachtet oder kann bei gesunden Menschen beobachtet werden, die in einem Gebiet mit erhöhtem radioaktivem Hintergrund leben, wie beispielsweise Tschernobyl.

Blutsenkungsgeschwindigkeit der Erythrozyten. Normalerweise für Frauen von 2 bis 15 mm / Stunde, für Männer von 1 bis 10 mm / Stunde. Ihre Zunahme tritt bei allen Krebs- und Entzündungsprozessen auf. Bei Frauen kann es während der Menstruation zunehmen. Aufgrund seiner hohen Raten bei niedrigen Leukozytenwerten wird dieser Effekt "Schere" genannt, ein sehr alarmierender Indikator, der fast ohne Immunität erfasst wird.

Viele dieser Parameter werden mit dem neuesten Hämatologieanalysator der Kategorie 5 bestimmt. Es misst die Anzahl der Erythrozyten, Leukozyten, Blutplättchen, Blutplättchen, die Konzentration von Hämoglobin und seine Verteilung in Erythrozyten. Der Durchsatz beträgt 50 Tests / Stunde und es werden insgesamt 22 Indikatoren definiert.

Abschließend möchte ich anmerken, dass die kompetente Entschlüsselung einer klinischen Blutuntersuchung und die Interpretation ihrer Daten eine wichtige Rolle für die korrekte Diagnose und Behandlung des Patienten spielen. So erhalten Sie ein positives Ergebnis aller therapeutischen und diagnostischen Aktivitäten. Ihr ultimatives Ziel ist schließlich die Genesung des Patienten!

Was zeigt ein komplettes Blutbild: Transkription, normal

Ein komplettes Blutbild ist vielleicht die häufigste Methode der Labordiagnostik. In der modernen Zivilgesellschaft gibt es praktisch niemanden, der für eine allgemeine Analyse nicht wiederholt Blut spenden müsste.

Schließlich wird diese Studie nicht nur an den Kranken, sondern auch an völlig gesunden Menschen während routinemäßiger ärztlicher Untersuchungen am Arbeitsplatz, in Bildungseinrichtungen und in der Armee durchgeführt.

Dieser Bluttest umfasst die Bestimmung der Konzentration von Hämoglobin, die Anzahl der Leukozyten und die Zählung der Leukozytenformel, die Bestimmung der Anzahl der Erythrozyten, Blutplättchen, der Erythrozytensedimentationsrate (ESR) und anderer Indikatoren.

Aufgrund der korrekten Interpretation der Ergebnisse der allgemeinen Blutuntersuchung ist es möglich, die Ursache bestimmter Symptome bei Erwachsenen zu bestimmen, die Art der Blutkrankheit, die inneren Organe zu bestimmen und das richtige Behandlungsschema zu wählen.

Was ist das?

Die allgemeine (entwickelte) Blutuntersuchung umfasst:

  1. Hämoglobin und Hämatokrit
  2. Die Erythrozyten-Sedimentationsrate (ESR), die früher als Reaktion (ROE) bezeichnet wurde.
  3. Der durch die Formel berechnete Farbindex, wenn die Studie manuell durchgeführt wurde, ohne dass Laborgeräte beteiligt waren;
  4. Bestimmung des Gehalts zellulärer Blutelemente: rote Blutkörperchen - rote Blutkörperchen, hämoglobinhaltiges Pigment, das die Farbe des Blutes bestimmt, und Leukozyten, die dieses Pigment nicht enthalten, werden daher weiße Blutkörperchen genannt (Neutrophile, Eosinophile, Basophile, Lymphozyten, Monozyten).

Wie Sie sehen, zeigt das vollständige Blutbild die Reaktion dieser wertvollen biologischen Flüssigkeit auf Vorgänge im Körper. In Bezug auf die korrekte Bereitstellung der Analyse gibt es keine komplizierten, strengen Anweisungen zu diesem Test, es gibt jedoch einige Einschränkungen:

  1. Die Analyse wird morgens durchgeführt. Dem Patienten ist es 4 Stunden vor der Blutentnahme verboten, Nahrung und Wasser zu sich zu nehmen.
  2. Die wichtigsten medizinischen Hilfsmittel, die für die Blutentnahme verwendet werden, sind Vertikutierer, Watte und Alkohol.
  3. Für diese Umfrage wird Kapillarblut verwendet, das dem Finger entnommen wird. In seltenen Fällen kann nach ärztlicher Anweisung Blut aus einer Vene verwendet werden.

Nach Erhalt der Ergebnisse wird ein detailliertes Transkript des Bluttests durchgeführt. Es gibt auch spezielle hämatologische Analysegeräte, mit denen Sie automatisch bis zu 24 Blutparameter bestimmen können. Diese Geräte sind in der Lage, einen Ausdruck fast unmittelbar nach der Blutentnahme mit Dekodierung einer Blutprobe anzuzeigen.

Komplettes Blutbild: normale Werte in der Tabelle

Die Tabelle zeigt die Indikatoren für die normale Anzahl von Blutelementen. In verschiedenen Laboratorien können diese Werte abweichen. Um zu bestimmen, ob die Bluttestparameter genau normal sind, müssen die Referenzwerte des Labors bekannt sein, in dem der Bluttest durchgeführt wurde.

Tabelle der normalen Indikatoren der allgemeinen Blutanalyse bei Erwachsenen:

Komplettes Blutbild (KLA): Was zeigt, Rate und Abweichungen, Ergebnistabellen

Vollständiges Blutbild bezieht sich auf die Routineuntersuchung eines klinischen Labors - dies ist der erste Test, den eine Person bei einer ärztlichen Untersuchung oder bei einer Erkrankung durchführt. Im Labor wird die KLA als allgemeine klinische Forschungsmethode (CBC) klassifiziert.

Sogar Menschen, die weit von allen Labor-Komplikationen entfernt waren und von der Masse schwieriger Begriffe geblendet wurden, waren in Normen, Bedeutungen, Namen und anderen Parametern gut orientiert, bis die Leukozytenzellen (Leukozytenformel), Erythrozyten und Hämoglobin mit einem Farbindikator in der Antwortform auftauchten. Die weit verbreitete Ansiedlung medizinischer Einrichtungen mit allen Arten von Geräten hat den Labordienst nicht bestanden, viele erfahrene Patienten waren in einer Sackgasse: eine Art unverständliche Abkürzung für lateinische Buchstaben, viele unterschiedliche Zahlen, unterschiedliche Merkmale von Erythrozyten und Blutplättchen...

Allein entschlüsseln

Schwierigkeiten für Patienten sind ein komplettes Blutbild, das von einem automatischen Analysegerät erzeugt und sorgfältig von einem verantwortlichen Labortechniker in der Form neu geschrieben wurde. Der „Goldstandard“ der klinischen Studien (das Mikroskop und die Augen des Arztes) wurde übrigens nicht aufgehoben. Daher sollte jede zur Diagnose durchgeführte Analyse auf Glas angewendet, angefärbt und gescannt werden, um morphologische Veränderungen in Blutzellen zu erkennen. Das Gerät kann im Fall einer signifikanten Abnahme oder Zunahme einer bestimmten Zellpopulation nicht zurechtkommen und „protestieren“ (Arbeit ablehnen), egal wie gut es ist.

Manchmal versuchen die Menschen, Unterschiede zwischen allgemeinen und klinischen Blutuntersuchungen zu finden, aber sie müssen nicht gesucht werden, da die klinische Analyse dieselbe Forschung impliziert, die der Bequemlichkeit halber allgemein (so kürzer und verständlicher) genannt wird, aber das Wesentliche ändert sich nicht.

Die allgemeine (entwickelte) Blutuntersuchung umfasst:

  • Bestimmung des Gehalts zellulärer Blutelemente: rote Blutkörperchen - rote Blutkörperchen, hämoglobinhaltiges Pigment, das die Farbe des Blutes bestimmt, und Leukozyten, die dieses Pigment nicht enthalten, werden daher weiße Blutkörperchen genannt (Neutrophile, Eosinophile, Basophile, Lymphozyten, Monozyten);
  • Hämoglobinspiegel;
  • Hämatokrit (im Hämatologieanalysator, obwohl dies nach dem spontanen Absetzen der roten Blutkörperchen auf dem Boden näherungsweise vom Auge bestimmt werden kann)
  • Der durch die Formel berechnete Farbindex, wenn die Studie manuell durchgeführt wurde, ohne dass Laborgeräte beteiligt waren;
  • Die Erythrozyten-Sedimentationsrate (ESR), die früher als Reaktion (ROE) bezeichnet wurde.

Ein vollständiges Blutbild zeigt die Reaktion dieser wertvollen biologischen Flüssigkeit auf alle im Körper ablaufenden Vorgänge. Wie viele rote Blutkörperchen und Hämoglobin die Atmungsfunktion ausüben (Sauerstoffübertragung und Entfernung von Kohlendioxid), Leukozyten schützen den Körper vor Infektionen, Blutplättchen, die am Gerinnungsprozess beteiligt sind, wie der Körper auf pathologische Prozesse reagiert, in einem Wort, die UAC spiegelt den Zustand wider der Organismus selbst in verschiedenen Lebensabschnitten. Der Begriff "komplettes Blutbild" bedeutet, dass zusätzlich zu den Hauptindikatoren (Leukozyten, Hämoglobin, Erythrozyten) die Leukozytenformel (Granulozyten und Agranulozyten) detailliert untersucht wird.

Es ist besser, die Entschlüsselung des Bluttests einem Arzt anzuvertrauen, aber wenn ein besonderer Wunsch besteht, kann der Patient versuchen, das im klinischen Labor angegebene Ergebnis unabhängig zu untersuchen. Wir helfen ihm dabei, indem er die üblichen Namen mit der Abkürzung des automatischen Analysators kombiniert.

Die Tabelle ist einfacher zu verstehen

In der Regel werden die Ergebnisse der Studie in einer speziellen Form festgehalten, die an den Arzt gesendet oder an den Patienten ausgegeben wird. Um die Navigation zu erleichtern, versuchen wir, eine detaillierte Analyse in Form einer Tabelle vorzulegen, in der wir die Rate der Blutparameter hinzufügen. Der Leser in der Tabelle sieht solche Zellen auch als Retikulozyten. Sie gehören nicht zu den obligatorischen Indikatoren der allgemeinen Blutuntersuchung und sind die jungen Formen der roten Blutkörperchen, das heißt, sie sind die Vorläufer der roten Blutkörperchen. Retikulozyten werden untersucht, um die Ursache der Anämie festzustellen. Im peripheren Blut eines erwachsenen gesunden Menschen gibt es einige von ihnen (die Norm ist in der Tabelle angegeben), bei Neugeborenen können diese Zellen zehnmal größer sein.

Und einen separaten Tisch für Kinder

Die Anpassung an die neuen Lebensbedingungen aller Körpersysteme von Neugeborenen, ihre weitere Entwicklung bei Kindern nach einem Jahr und die Endbildung im Jugendalter unterscheidet die Blutwerte von Erwachsenen. Es ist nicht überraschend, dass die Normen eines kleinen Kindes und einer Person, die das Mehrheitsalter überschritten hat, sich manchmal merklich unterscheiden. Daher gibt es eine Tabelle mit Normalwerten für Kinder.

Es ist zu beachten, dass die Normwerte in verschiedenen medizinischen Quellen und in verschiedenen Laboratorien variieren können. Dies ist nicht darauf zurückzuführen, dass jemand nicht weiß, wie viele Zellen vorhanden sein sollten oder wie hoch das normale Hämoglobin ist. Mit unterschiedlichen Analysesystemen und -methoden verfügt jedes Labor über eigene Referenzwerte. Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass diese Feinheiten für den Leser interessant sind...

Als Nächstes analysieren wir die Hauptindikatoren für das Gesamtblutbild und untersuchen deren Rolle.

Rote Blutkörperchen in der allgemeinen Analyse von Blut und deren Eigenschaften

Erythrozyten oder rote Blutkörperchen (Er, Er) sind die zahlreichste Gruppe von zellulären Elementen des Blutes, die durch bikonkavförmige, nicht-nukleare Scheiben repräsentiert werden (die Norm für Frauen und Männer ist unterschiedlich und beträgt 3,8 - 4,5 x 10 12 / l und 4,4 - 5) 0 x 10 12 / l). Erythrozyten führen das komplette Blutbild an. Diese Zellen verfügen über zahlreiche Funktionen (Atmung des Gewebes, Regulierung des Wasser-Salz-Gleichgewichts, Transfer von Antikörpern und Immunkomplexen auf ihren Oberflächen, Beteiligung am Koagulationsprozess usw.). Diese Zellen können die unzugänglichsten Stellen (enge und verwundene Kapillaren) durchdringen. Um diese Aufgaben zu erfüllen, müssen rote Blutkörperchen bestimmte Eigenschaften haben: Größe, Form und hohe Plastizität. Jede Änderung dieser Parameter außerhalb der Norm wird durch eine allgemeine Blutuntersuchung (Untersuchung des roten Teils) angezeigt.

Rote Blutkörperchen enthalten einen wichtigen Bestandteil des Körpers, bestehend aus Eiweiß und Eisen. Dies ist ein rotes Blutpigment namens Hämoglobin. Die Abnahme der roten Blutkörperchen hat normalerweise einen Rückgang des Hb-Spiegels zur Folge, obwohl es ein anderes Bild gibt: Es gibt genügend rote Blutkörperchen, aber viele von ihnen sind leer, dann wird in der KLA ein geringer Gehalt an roten Pigmenten vorhanden sein. Um all diese Indikatoren zu lernen und auszuwerten, gibt es spezielle Formeln, die Ärzte vor dem Aufkommen von automatischen Analysegeräten verwendeten. Jetzt ist die Ausrüstung in ähnlichen Fällen beschäftigt, und zusätzliche Säulen mit einer unbegreiflichen Abkürzung und neuen Maßeinheiten sind auf dem allgemeinen Bluttestformular aufgeführt:

  1. RBC ist die Gesamtzahl der roten Blutkörperchen (Erythrozyten). Alte Leute erinnern sich, dass, bevor sie in der Goryaev-Kammer zu Millionen in einem Mikroliter gezählt wurden (4,0–5,0 Millionen - es gab eine solche Regel). Nun wird die Menge in SI-Einheiten gemessen - Tera pro Liter (10 12 Zellen / l). Die Erhöhung der Zahl der Erythrozytose kann mit psychoemotionalen und körperlichen Aktivitäten einhergehen, die bei einer allgemeinen Blutuntersuchung berücksichtigt werden sollten. Pathologischer Anstieg der roten Blutkörperchen - Erythrämie ist in der Regel mit einer gestörten Blutbildung verbunden. Niedrige Indikatorwerte (Erythropenie) treten bei Blutverlust, Hämolyse, Anämie und einer Abnahme der Produktion von roten Blutkörperchen auf.
  2. HGB ist Hämoglobin, es ist ein eisenhaltiges Protein und wird in Gramm pro Liter (g / l) gemessen, obwohl es sich nicht lohnt, auf eine detaillierte Beschreibung des Indikators einzugehen, da wahrscheinlich keine Person über die Hämoglobinrate (120 - 140) Bescheid weiß g / l bei Frauen, 130-160 g / l bei Männern) und sein Hauptzweck ist der Transport von Sauerstoff (Oxyhämoglobin) zu den Geweben, Kohlendioxid (Kohlenhydrat) aus diesen und das Säure-Basen-Gleichgewicht. In der Regel mit einem Rückgang dieses Indikators denken Sie an Anämie. Das Absinken des Hämoglobins unter den zulässigen Wert erfordert eine umfassende Untersuchung des Patienten (Suche nach der Ursache).

HCT - Hämatokrit, die Rate wird in Prozent ausgedrückt. Es kann beobachtet werden, wenn eine Flasche Blutkonserven zur spontanen Sedimentation von Blutzellen allein gelassen wird: Das Rot ist der gesättigte Teil, der sich am Boden festsetzt - die Blutzellen, die gelbliche Flüssigkeit der oberen Schicht ist das Plasma, das Verhältnis zwischen den gefallenen roten Blutkörperchen und dem Gesamtblutvolumen ist Hämatokrit. Der Anstieg wird bei Erythrämie, Erythrozytose, Schock, Polyurie, einer Abnahme der Anämie und einem Anstieg des Blutkreislaufs (BCC) aufgrund eines Anstiegs des Plasmas (beispielsweise während der Schwangerschaft) beobachtet.

  • Der Farbindex, der die Sättigung der roten Blutkörperchen (Erythrozyten) mit Hämoglobin anzeigt, wird durch die Formel berechnet: CP = Hämoglobin (g / l) x 3: die ersten drei Ziffern der Anzahl der Erythrozyten. Zum Beispiel ist HGB (Hb) = 130 g / l, rote Blutkörperchen = 4,1 × 10 12 / l, CPU = (130 × 3): 410 = 0,95, was normal ist.
  • Erythrozytenindizes (MCV, RDW, MCH, MCHC) werden auf der Grundlage der Gesamtzahl der roten Blutkörperchen, des Hämoglobingehalts und des Verhältnisses von Blutvolumen zu roten Blutkörperchen (Hämatokrit) berechnet:
    • MCV (mittleres Erythrozytenvolumen), ausgedrückt in Femtoliter. Das Gerät addiert die Volumina von Normozyten, Mikrozyten (Lilliputianer), Makrocyten (große Zellen), Megalozyten (Riesen) und berechnet den Durchschnittswert des Volumens. Der Indikator dient zur Bestimmung des Wasser-Salz-Zustands und der Art der Anämie.
    • RDWс - der Grad der Diversität der roten Blutkörperchen, aus dem hervorgeht, wie stark sich die Zellen im Volumen unterscheiden - Anisozytose (Normozyten, Mikrozyten, Makrocyten, Megalozyten)
    • MCH - (durchschnittlicher Hb-Gehalt in Er) ist ein Analogon eines Farbindikators, der die Sättigung von Zellen mit Hämoglobin (Normochromie, Hypo- oder Hyperchromie) anzeigt.
    • MCHC (durchschnittlicher Gehalt und durchschnittliche Konzentration von Blutpigment in roten Blutkörperchen). MCHC korreliert mit Indikatoren wie MCV und MCH und wird auf der Grundlage der Hämoglobin- und Hämatokritwerte berechnet (MCHC unter Normalwert weist in erster Linie auf hypochrome Anämie oder Thalassämie hin).
  • Indikator für mehrere Krankheiten - ESR

    Die ESR (Erythrozyten-Sedimentationsrate) wird als Indikator (nicht spezifisch) für eine Vielzahl von pathologischen Veränderungen im Körper angesehen. Daher wird dieser Test bei einer diagnostischen Suche fast nie umgangen. Die Norm der ESR hängt von Geschlecht und Alter ab - bei absolut gesunden Frauen kann sie 1,5-mal höher sein als dieser Indikator bei Kindern und erwachsenen Männern.

    In der Regel wird ein solcher Indikator wie ESR im unteren Bereich des Formulars aufgezeichnet, dh er vervollständigt das vollständige Blutbild. In den meisten Fällen wird die ESR im Panchenkov-Stativ in 60 Minuten (1 Stunde) gemessen, was bis heute unersetzbar ist, obwohl es in unserer High-Tech-Zeit Geräte gibt, die die Erkennungszeit verkürzen können, aber nicht in allen Laboren vorhanden sind.

    Leukozytenformel

    Leukozyten (Le) sind eine "heterogene" Gruppe von Zellen, die "weißes" Blut darstellen. Die Anzahl der Leukozyten ist nicht so hoch wie der Gehalt an roten Blutkörperchen (Erythrozyten), ihr Normalwert liegt bei einem Erwachsenen zwischen 4,0 und 9,0 × 10 9 / l.

    In der KLA werden diese Zellen als zwei Populationen dargestellt:

    1. Granulozytenzellen (granuläre Leukozyten), die Granulate enthalten, die mit biologisch aktiven Substanzen (BAS) gefüllt sind: Neutrophile (Stäbchen, Segmente, Jugendliche, Myelozyten), Basophile, Eosinophile;
    2. Vertreter der Agranulozyten-Serie, die jedoch auch Granulate haben können, aber unterschiedlichen Ursprungs und Verwendungszweck haben: immunkompetente Zellen (Lymphozyten) und die "Ordnungen" der Körper-Monozyten (Makrophagen).

    Die häufigste Ursache für erhöhte Leukozyten im Blut (Leukozytose) ist ein infektiös-entzündlicher Prozess:

    • In der akuten Phase wird der Neutrophilen-Pool aktiviert und nimmt dementsprechend zu (bis zur Freisetzung junger Formen);
    • Wenig später sind Monozyten (Makrophagen) an dem Prozess beteiligt;
    • Das Wiederherstellungsstadium kann durch die erhöhte Anzahl von Eosinophilen und Lymphozyten bestimmt werden.

    Die Berechnung der Leukozytenformel, wie oben erwähnt, vertraut nicht einmal den meisten High-Tech-Geräten, obwohl sie nicht auf Fehler vermutet werden können. Die Geräte arbeiten gut und genau und liefern eine große Menge an Informationen, die viel höher sind als beim manuellen Arbeiten. Es gibt jedoch eine winzige Nuance - der Automat kann die morphologischen Veränderungen im Zytoplasma und im Kernapparat der Leukozytenzelle noch nicht vollständig erkennen und die Augen des Arztes ersetzen. In diesem Zusammenhang wird die Identifizierung pathologischer Formen dennoch visuell durchgeführt, und der Analysator ermöglicht es, die Gesamtzahl der weißen Blutkörperchen zu zählen und die Leukozyten in 5 Parameter (Neutrophile, Basophile, Eosinophile, Monozyten und Lymphozyten) aufzuteilen, wenn das Labor über ein hochpräzises analytisches System der Klasse 3 verfügt.

    Mit den Augen von Mensch und Auto

    Hämatologische Analysatoren der letzten Generation sind nicht nur in der Lage, eine komplexe Analyse von Granulozytenrepräsentanten durchzuführen, sondern differenzieren auch Agranulozyten (Lymphozyten) innerhalb einer Population (Subpopulationen von T-Zellen, B-Lymphozyten). Ärzte haben ihre Dienste erfolgreich in Anspruch genommen, aber leider ist diese Ausrüstung immer noch das Privileg von spezialisierten Kliniken und großen medizinischen Zentren. In Abwesenheit eines hämatologischen Analysators kann die Anzahl der Leukozyten nach der alten veralteten Methode (in der Goryaev-Kammer) gezählt werden. In der Zwischenzeit sollte der Leser nicht denken, dass diese oder jene Methode (manuell oder automatisch) notwendigerweise besser ist. Die im Labor arbeitenden Ärzte überwachen dies und steuern sich selbst und die Maschine. Wenn sie den geringsten Zweifel haben, werden sie den Patienten auffordern, die Studie zu wiederholen. Also, Leukozyten:

    1. Leukozyten (Leukozyten) sind Leukozyten. Die Zählung der Leukozytenformel traut keinem Gerät, auch nicht dem High-Tech-Gerät (Klasse III), weil es für ihn schwierig ist, junge Leute von der Band und den Neutrophilen zu unterscheiden. Für die Maschine sind alles neutrophile Granulozyten. Die Berechnung des Verhältnisses der verschiedenen Vertreter der Leukozytenverbindung wird vom Arzt angenommen, der mit eigenen Augen sieht, was im Zellkern und im Zytoplasma der Zellen geschieht.
    2. GR - Granulozyten (im Analysator). Beim manuellen Arbeiten: Granulozyten = alle Zellen der Leukozytenreihe - (Monozyten + Lymphozyten) - Eine Erhöhung der Rate kann auf eine akute Phase des Infektionsprozesses hindeuten (Zunahme der Granulozytenpopulation aufgrund des neutrophilen Pools). Granulozyten in der allgemeinen Blutanalyse werden in Form von 3 Subpopulationen präsentiert: Eosinophile, Basophile, Neutrophile und Neutrophile liegen wiederum in Form von Stäbchen und Segmenten vor oder können ohne Abschluss ihrer Reifung (Myelozyten, Jugendliche) auftreten, wenn das Blut gebrochen oder erschöpft ist Reservekapazität des Körpers (schwere Infektionen):
      • NEUT, Neutrophile (Myelozyten, Jugendliche, Stäbchen, Segmente) - diese Zellen, die über gute phagozytische Fähigkeiten verfügen, sind die ersten, die den Körper vor einer Infektion schützen wollen;
      • BASO, Basophile (vermehrt - allergische Reaktion);
      • EO, Eosinophile (erhöhte - Allergie, Wurmbefall, Erholungsphase).
    3. MON, Mo (Monozyten) - die größten Zellen, die Teil des MHC (Mononukleären Phagozytsystems) sind. Sie sind in Form von Makrophagen in allen Entzündungsherden vorhanden und haben es nicht eilig, sie nach Abklingen des Prozesses für einige Zeit zu verlassen.
    4. LYM, Ly (Lymphozyten) - einer Klasse von Immunzellen zugeordnet, sind ihre verschiedenen Populationen und Subpopulationen (T- und B-Lymphozyten) an der Umsetzung der zellulären und humoralen Immunität beteiligt. Erhöhte Werte des Index deuten auf den Übergang eines akuten Prozesses zu einem chronischen oder zu einem Erholungsstadium hin.

    Plättchenverbindung

    Die folgende Abkürzung im allgemeinen Bluttest bezieht sich auf Zellen, die Blutplättchen oder Blutplättchen genannt werden. Die Untersuchung von Blutplättchen ohne einen Hämatologieanalysator ist ziemlich mühsam, die Zellen erfordern einen speziellen Ansatz zur Anfärbung. Daher wird dieser Test ohne ein Analysesystem nach Bedarf durchgeführt und ist keine Standardanalyse.

    Der Analysator, der Zellen wie rote Blutkörperchen verteilt, berechnet die Gesamtzahl der Blutplättchen und Blutplättchenindizes (MPV, PDW, PCT):

    • PLT ist ein Indikator für die Anzahl der Blutplättchen (Blutplättchen). Eine erhöhte Thrombozytenzahl im Blut wird als Thrombozytose bezeichnet, ein verminderter Spiegel als Thrombozytopenie.
    • MPV ist das durchschnittliche Volumen der Blutplättchen, die Einheitlichkeit der Größe der Blutplättchenpopulation, ausgedrückt in Femtoliter;
    • PDW - die Breite der Verteilung dieser Zellen nach Volumen - quantitativ - der Anisozytose-Grad der Blutplättchen;
    • PCT (Thrombocritis) ist ein Analogon des Hämatokrits, ausgedrückt als Prozentsatz, und gibt den Anteil der Blutplättchen im Vollblut an.

    Erhöhte Thrombozytenwerte und Veränderungen auf der einen oder anderen Seite der Thrombozytenindizes können auf das Vorhandensein einer eher schwerwiegenden Pathologie hindeuten: myeloproliferative Erkrankungen, infektiöse Entzündungsprozesse, die in verschiedenen Organen lokalisiert sind, sowie die Entwicklung eines malignen Tumors. Inzwischen kann die Anzahl der Blutplättchen zunehmen: körperliche Aktivität, Geburt, chirurgische Eingriffe.

    Eine Abnahme des Inhalts dieser Zellen wird bei Autoimmunprozessen, thrombozytopenischer Purpura, Atherosklerose, Angiopathie, Infektionen und massiven Transfusionen beobachtet. Ein geringer Rückgang der Thrombozytenwerte vor der Menstruation und während der Schwangerschaft sollte jedoch zu einem Rückgang der Anzahl auf 140,0 x 10 9 / l und darunter führen.

    Jeder weiß, wie man sich auf die Analyse vorbereitet?

    Es ist bekannt, dass sich viele Indikatoren (insbesondere Leukozyten und rote Blutkörperchen) in Abhängigkeit von den vorhergehenden Umständen ändern:

    1. Emotionaler Stress;
    2. Intensive körperliche Aktivität (myogene Leukozytose);
    3. Lebensmittel (Verdauungsleukozytose);
    4. Schlechte Angewohnheiten in Form von Rauchen oder unbedachtem Gebrauch starker Getränke;
    5. Die Verwendung bestimmter Drogen;
    6. Sonnenstrahlung (vor dem Bestehen von Tests ist es nicht wünschenswert, an den Strand zu gehen).

    Niemand möchte unzuverlässige Ergebnisse erzielen, deshalb müssen Sie eine Analyse mit leerem Magen durchführen, nüchtern und ohne Morgenzigarette, in 30 Minuten beruhigen, nicht rennen oder springen. Die Menschen müssen wissen, dass nachmittags, nach Sonneneinstrahlung und bei körperlicher Anstrengung, Leukozytose im Blut festgestellt wird.

    Das weibliche Geschlecht hat noch mehr Einschränkungen, daher müssen Vertreter des schönen Geschlechts daran denken:

    • Die Ovulationsphase erhöht die Gesamtzahl der Leukozyten, verringert jedoch die Menge an Eosinophilen;
    • Neutrophilie wird während der Schwangerschaft (vor und während der Geburt) festgestellt;
    • Die mit der Menstruation einhergehenden Schmerzen und die Menstruation selbst können auch zu bestimmten Änderungen der Analyseergebnisse führen - Sie müssen erneut Blut spenden.

    Das Blut für eine vollständige Blutuntersuchung, sofern es in einem hämatologischen Analysegerät durchgeführt wird, wird in den meisten Fällen zusammen mit anderen Tests (Biochemie) aus einer Vene entnommen, jedoch in einem separaten Röhrchen (Vacutainer mit einem darin befindlichen Antikoagulans). Es gibt auch kleine Mikrocontainer (mit EDTA), die zum Sammeln von Blut aus einem Finger (Ohrläppchen, Ferse) bestimmt sind und häufig für Tests von Babys verwendet werden.

    Das Blutbild einer Vene unterscheidet sich etwas von den Ergebnissen, die bei der Untersuchung von Kapillarblut erhalten wurden - im venösen Hämoglobin sind höhere, rote Blutkörperchen vorhanden. Es wird vermutet, dass die Einnahme einer KLA aus einer Vene besser ist: Die Zellen werden weniger verletzt, der Kontakt mit der Haut wird minimiert, außerdem ermöglicht es das Volumen an venösem Blut, falls erforderlich, die Analyse zu wiederholen, wenn die Ergebnisse fragwürdig sind, oder sich das Spektrum der Studien zu erweitern (und plötzlich stellt sich heraus) Was müssen auch Retikulozyten getan werden?).

    Darüber hinaus haben viele Menschen (übrigens häufiger Erwachsene), die auf die Venenpunktion völlig unempfindlich sind, Angst vor einem Vertikutierer, der mit einem Finger durchbohrt wird, und manchmal sind die Finger blau und kaltes Blut wird schwer extrahiert. Das Analysesystem, das einen detaillierten Bluttest durchführt, "weiß", wie mit venösem und Kapillarblut gearbeitet wird. Es ist für verschiedene Optionen programmiert, sodass es leicht herausfinden kann, was es ist. Wenn das Gerät ausfällt, wird es von einem hochqualifizierten Spezialisten ersetzt, der prüft, erneut prüft und eine Entscheidung trifft, wobei er sich nicht nur auf die Leistungsfähigkeit der Maschine, sondern auch auf seine eigenen Augen stützt.