Schilddrüsen-stimulierendes Hormon (TSH)

Metastasen

Die Schilddrüsenhormone T4 (Thyroxin) und T3 (Trijodthyronin) sind im Blut nachgewiesene Schilddrüsenhormone, die Empfindlichkeit der Testsysteme für Hormone ist unterschiedlich. Daher sind die Normen dieser Indikatoren in verschiedenen Laboratorien unterschiedlich. Die beliebteste Analysemethode für Schilddrüsenhormone ist die ELISA-Methode. Die Ergebnisse der Analyse der Schilddrüsenhormone müssen beachtet werden, die Hormonrate ist für jedes Labor unterschiedlich und sollte in den Ergebnissen angegeben werden.
Das Schilddrüsen-stimulierende Hormon aktiviert die Aktivität der Schilddrüse und erhöht die Synthese seiner "persönlichen" (Schilddrüsen) Hormone - Thyroxin oder Tetraiodothyronin (T4) und Triiodthyronin (T3). Thyroxin (T4), das Haupthormon der Schilddrüse, zirkuliert normalerweise in einer Menge von etwa 58–161 nmol / l (4,5–12,5 µg / dl), von denen die meisten in einem mit Transportproteinen, hauptsächlich TSH, assoziierten Zustand sind. Die Rate der Schilddrüsenhormone, die weitgehend von der Tageszeit und vom Körperzustand abhängt, hat einen ausgeprägten Einfluss auf den Eiweißstoffwechsel im Körper. Bei normalen Konzentrationen von Thyroxin und Triiodthyronin wird die Synthese von Proteinmolekülen im Körper aktiviert. Das zirkulierende Schilddrüsenhormon Thyroxin (T4) ist fast ausschließlich mit Transportproteinen assoziiert. Unmittelbar nachdem er von der Schilddrüse in das Blut gelangt ist, wird eine große Menge Thyroxin in das aktive Hormon Triiodothyronin umgewandelt. Bei Menschen, die an einer Schilddrüsenüberfunktion leiden (die Hormonproduktion liegt über dem Normalwert), steigt der Spiegel des zirkulierenden Hormons ständig an.

Die gebräuchlichste Methode zur Diagnose von Erkrankungen der Schilddrüse ist ein Bluttest auf Schilddrüsenhormone. Dies gilt insbesondere für Frauen, da die Pathologie der Schilddrüse hauptsächlich in der schönen Hälfte vorkommt. Aber nur wenige fragten sich, was diese Indikatoren, die als "Schilddrüsenhormon-Tests" bezeichnet werden, bedeuten.

Normen der Schilddrüsenhormone im Blut:

Thyrotropisches Hormon (Thyrotropin, TSH) 0,4 - 4,0 mIU / ml
Thyroxin-frei (T4-frei) 9,0-19,1 pmol / l
Freies Triiodothyronin (T3-frei) 2,63-5,70 pmol / l
Antikörper gegen Thyroglobulin (AT-TG) sind normal, nmol / l.

Referenzwerte (Erwachsene), die Norm im Blut von T3 insgesamt:

Erhöhung des T3-Spiegels im Allgemeinen:

  • Tyrotropinom;
  • giftiger Kropf;
  • isolierte T3-Toxikose;
  • Thyroiditis;
  • thyrotoxisches Adenom der Schilddrüse;
  • T4-resistente Hypothyreose;
  • Schilddrüsenhormonresistenzsyndrom;
  • TSH-unabhängige Thyreotoxikose;
  • postpartale Schilddrüsenfunktionsstörung;
  • Choriocarcinom;
  • hohes IgG-Myelom;
  • Nephrotisches Syndrom;
  • chronische Lebererkrankung;
  • Zunahme des Körpergewichts;
  • systemische Krankheiten;
  • Hämodialyse;
  • Einnahme von Amiodaron, Östrogen, Levothyroxin, Methadon und oralen Kontrazeptiva.

Verringerung des T3-Spiegels im Allgemeinen:

  • euthyroidisches Patientensyndrom;
  • nicht kompensierte primäre Nebenniereninsuffizienz;
  • chronische Lebererkrankung;
  • schwere Nicht-Schilddrüsen-Pathologie, einschließlich somatischer und psychischer Erkrankungen.
  • Erholungsphase nach schweren Erkrankungen;
  • primäre, sekundäre, tertiäre Hypothyreose;
  • Artefakte Thyreotoxikose durch T4-Eigenbezeichnung;
  • eiweißarme Ernährung;
  • Einnahme von Medikamenten wie Antithyroiden (Propylthioura) Lipidsenkende Medikamente (Colestipol, Cholestyramin), Röntgenopaker, Terbutalin.

Triiodothyronin frei (T3 frei, Free Triiodthyronin, FT3)

Schilddrüsenhormon stimuliert den Austausch und die Absorption von Sauerstoff durch das Gewebe (aktiveres T4).

Es wird von den follikulären Zellen der Schilddrüse unter der Kontrolle von TSH (Thyroid stimulating hormone) produziert. In peripheren Geweben wird es gebildet, wenn T4 deiodiert wird. Freies T3 ist der aktive Teil von Gesamt T3 und beträgt 0,2 - 0,5%.

T3 ist aktiver als T4, ist aber im Blut weniger konzentriert. Erhöht die Wärmeproduktion und den Sauerstoffverbrauch in allen Körpergeweben mit Ausnahme von Hirngewebe, Milz und Hoden. Regt die Synthese von Vitamin A in der Leber an. Es senkt die Konzentration von Cholesterin und Trihleriden im Blut und beschleunigt den Proteinaustausch. Erhöht die Ausscheidung von Kalzium im Urin, aktiviert den Austausch von Knochengewebe, aber in größerem Maße - Knochenresorption. Es hat eine positive chrono- und inotrope Wirkung auf das Herz. Stimuliert die Retikularbildung und kortikale Prozesse im zentralen Nervensystem.

Nach 11-15 Jahren erreicht die Konzentration von freiem T3 das Niveau von Erwachsenen. Bei Männern und Frauen über 65 nimmt der Gehalt an freiem T3 im Serum und Plasma ab. In der Schwangerschaft nimmt T3 von I bis III ab. Eine Woche nach der Geburt normalisieren sich die Indikatoren für freies T3 im Serum. Frauen haben im Durchschnitt um 5–10% geringere Konzentrationen an freiem T3 als Männer. Saisonale Schwankungen sind für das freie T3 charakteristisch: Der Höchstwert des freien T3 liegt im Zeitraum von September bis Februar, das Minimum - im Sommer.

Maßeinheiten (internationaler Standard): pmol / l.

Alternative Maßeinheiten: pg / ml.

Übersetzungseinheiten: pg / ml x 1.536 ==> pmol / l.

Referenzwerte: 2,6 - 5,7 pmol / l.

Level Up:

  • Thyrotropinom;
  • giftiger Kropf;
  • isolierte T3-Toxikose;
  • Thyroiditis;
  • thyrotoxisches Adenom;
  • T4-resistente Hypothyreose;
  • Schilddrüsenhormonresistenzsyndrom;
  • TSH-unabhängige Thyreotoxikose;
  • postpartale Schilddrüsenfunktionsstörung;
  • Choriocarcinom;
  • Reduktion von Thyroxin-bindendem Globulin;
  • hohes IgG-Myelom;
  • Nephrotisches Syndrom;
  • Hämodialyse;
  • chronische Lebererkrankung.
Ebene verringern:
  • nicht kompensierte primäre Nebenniereninsuffizienz;
  • schwere Nicht-Schilddrüsen-Pathologie, einschließlich somatischer und psychischer Erkrankungen;
  • Erholungsphase nach schweren Erkrankungen;
  • primäre, sekundäre, tertiäre Hypothyreose;
  • Artefakte Thyreotoxikose durch T4-Eigenbezeichnung;
  • proteinarme und kalorienarme Diät;
  • starke körperliche Anstrengung bei Frauen;
  • Gewichtsverlust;
  • Einnahme von Amiiodaron, hohen Dosen von Propranolol, Röntgen-Jod-Kontrastmitteln.

Gesamtthyroxin (T4 insgesamt, Tetrajodthyronin insgesamt, Gesamtthyroxin, TT4)

Aminosäure-Schilddrüsenhormon - Stimulator für erhöhten Sauerstoffverbrauch und Gewebestoffwechsel.

Die Gesamt-T4-Rate: bei Frauen 71–142 nmol / l, bei Männern 59–135 nmol / l. Erhöhte Werte des Hormons T4 können beobachtet werden mit: thyrotoxischem Kropf; Schwangerschaft postpartale Schilddrüsenfunktionsstörung

Maßeinheiten (internationaler Standard): nmol / l.

Alternative Einheiten: µg / dl

Einheitenumrechnung: µg / dl x 12,87 ==> nmol / L

Referenzwerte (Norm von freiem Thyroxin T4 im Blut):

Erhöhtes Thyroxin (T4):

  • Thyrotropinom;
  • toxischer Kropf, toxisches Adenom;
  • Schilddrüsen;
  • Schilddrüsenhormonresistenzsyndrom;
  • TSH-unabhängige Thyreotoxikose;
  • T4-resistente Hypothyreose;
  • familiäre dysalbuminämische Hyperthyroxinämie;
  • postpartale Schilddrüsenfunktionsstörung;
  • Choriocarcinom;
  • hohes IgG-Myelom;
  • verminderte Bindungsfähigkeit des Schilddrüsenbindungsglobulins;
  • Nephrotisches Syndrom;
  • chronische Lebererkrankung;
  • Artefakte Thyreotoxikose durch T4-Eigenbezeichnung;
  • Fettleibigkeit;
  • HIV-Infektion;
  • Porphyrie;
  • Empfang von Medikamenten wie Amiodaron, strahlenundurchlässigen iodhaltige Mittel (iopanoevaya Säure tiropanoevaya Säure), Hormone, Thyroid Medikationen (Levothyroxin) tireoliberin, Thyrotropin, Levodopa, synthetische Östrogene (Mestranol, stilbestrol), Opiaten (Methadon), orale Kontrazeptiva, Phenothiazin, Prostaglandine, Tamoxifen, Propylthiouracil, Fluorouracil, Insulin.
Reduziertes Thyroxin (T4):

  • primäre Hypothyreose (angeborener und erworbener: endemischer Struma, autoimmune Thyreoiditis, neoplastische Prozesse in der Schilddrüse);
  • sekundäre Hypothyreose (Shihan-Syndrom, entzündliche Prozesse in der Hypophyse);
  • tertiäre Hypothyreose (traumatische Hirnverletzung, entzündliche Prozesse im Hypothalamus);
  • Einnahme der folgenden Medikamente: Medikamente zur Behandlung von Brustkrebs (Aminoglutethimid, Tamoxifen), Triiodthyronin, Schilddrüsenmedikamente (Methimazol, Propylthiouracil), Aspiratinase, Kortschan, Phenyanthiouracil), Kortrysin, Phenytrophensäure, Phenytrophenytrophenytrophenytrophenytrophenytrophenytrophenytrophenol, Phenytrophenytrophenytrophenytrophenytrophenytrophenytrophenytrophenytrophenytrophenol, Phenytrophenytrophenytrophenytrophenytropharyl und Antimykolsäure. Iodide (131I), Antimykotika (Intraconazol, Ketoconazol), Lipidsenker (Cholestyramin, Lovastatin, Clofibrat), nichtsteroidale Antiphlogistika (Diclofenac, Phenylbutazon, Aspirin) ), Propylthiouracil, Sulfonylharnstoff-Derivate (Glibenclamid Diabeton, Tolbutamid, Chlorpropamid), Androgene (Stanozolol), Antikonvulsiva (Valproinsäure, Phenobarbital, Primidon, Phenytoin, Carbamazepin), Furosemid (Empfangs große Dosen), Lithiumsalz.

Thyroxin frei (T4 frei, Free Thyroxine, FT4)

Es wird von den follikulären Zellen der Schilddrüse unter der Kontrolle von TSH (Thyroid stimulating hormone) produziert. Es ist der Vorgänger des T3. Die Erhöhung der Basalstoffwechselrate erhöht die Wärmeproduktion und den Sauerstoffverbrauch in allen Körpergeweben mit Ausnahme von Hirngewebe, Milz und Hoden. Erhöht den Körperbedarf an Vitaminen. Regt die Synthese von Vitamin A in der Leber an. Es senkt die Konzentration von Cholesterin und Trihleriden im Blut und beschleunigt den Proteinaustausch. Erhöht die Ausscheidung von Kalzium im Urin, aktiviert den Austausch von Knochengewebe, aber in größerem Maße - Knochenresorption. Es hat eine positive chrono- und inotrope Wirkung auf das Herz. Stimuliert die Retikularbildung und kortikale Prozesse im zentralen Nervensystem.

Maßeinheiten (internationaler Standard SI): pmol / l

Alternative Einheiten: ng / dl

Umwandlung: ng / dl x 12,87 ==> pmol / l

Referenzwerte (die Rate von freiem T4 im Blut):

Erhöhte Thyroxin (T4) -frei:

  • giftiger Kropf;
  • Thyroiditis;
  • thyrotoxisches Adenom;
  • Schilddrüsenhormonresistenzsyndrom;
  • TSH-unabhängige Thyreotoxikose;
  • Thyroxin-behandelte Hypothyreose;
  • familiäre dysalbuminämische Hyperthyroxinämie;
  • postpartale Schilddrüsenfunktionsstörung;
  • Choriocarcinom;
  • Bedingungen, bei denen das Niveau oder die Bindungsfähigkeit von Thyroxin-bindendem Globulin abnimmt;
  • hohes IgG-Myelom;
  • Nephrotisches Syndrom;
  • chronische Lebererkrankung;
  • Thyrotoxikose durch T4-Eigenbezeichnung;
  • Fettleibigkeit;
  • Einnahme der folgenden Arzneimittel: Amiodaron, Schilddrüsenhormon-Arzneimittel (Levothyroxin), Propranolol, Propylthiouracil, Aspirin, Danazol, Furosemid, radiologische Arzneimittel, Tamoxifen, Valproinsäure;
  • Behandlung mit Heparin und Erkrankungen, die mit einem Anstieg der freien Fettsäuren einhergehen.

Reduktion von Thyroxin (T4) frei:

  • Primäre Hypothyreose, die nicht mit Thyroxin behandelt wurde (angeborener, erworbener: endemischer Struma, autoimmune Thyreoiditis, Tumoren der Schilddrüse, ausgedehnte Resektion der Schilddrüse);
  • sekundäre Hypothyreose (Shihan-Syndrom, entzündliche Prozesse in der Hypophyse, Thyrotropinom);
  • tertiäre Hypothyreose (traumatische Hirnverletzung, entzündliche Prozesse im Hypothalamus);
  • eine proteinarme Diät und einen signifikanten Jodmangel;
  • Kontakt mit Blei;
  • chirurgische Eingriffe;
  • dramatischer Gewichtsverlust bei adipösen Frauen;
  • Heroinkonsum;
  • Einnahme der folgenden Medikamente: Anabolika, Antikonvulsiva (Phenytoin, Carbamazepin), Überdosis Thyrostatika, Clofibrat, Lithiumpräparate, Methadon, Octreotid, orale Kontrazeptiva.

Während des Tages wird die maximale Thyroxinkonzentration von 8 bis 12 Stunden bestimmt, das Minimum von 23 bis 3 Stunden. Während des Jahres werden die Höchstwerte von T4 in der Zeit zwischen September und Februar eingehalten, die Mindestwerte - im Sommer. Bei Frauen ist die Thyroxinkonzentration niedriger als bei Männern. Während der Schwangerschaft steigt die Thyroxinkonzentration an und erreicht im dritten Trimenon Höchstwerte. Der Hormonspiegel bei Männern und Frauen bleibt während des gesamten Lebens relativ konstant und nimmt erst nach 40 Jahren ab.

Die Konzentration an freiem Thyroxin bleibt in der Regel bei schweren Erkrankungen, die nicht mit der Schilddrüse zusammenhängen, im Normbereich (die Gesamtkonzentration an T4 kann herabgesetzt sein!).

Hohe Bilirubinkonzentrationen im Serum, Fettleibigkeit und die Anwendung eines Geschirrs während der Blutentnahme tragen zu einem Anstieg der T4-Spiegel bei.

АТ bis рТТГ (Antikörper gegen ТТГ-Rezeptoren, TSH-Rezeptor-Autoantikörper)

Autoimmune Antikörper gegen Schilddrüsen-stimulierende Hormonrezeptoren in der Schilddrüse, ein Marker für diffusen toxischen Kropf.

Thyrotrope Hormonrezeptor-Autoantikörper (At-rTTG) können die Auswirkungen von TSH auf die Schilddrüse simulieren und eine Erhöhung der Blutkonzentration von Schilddrüsenhormonen (T3 und T4) verursachen. Sie werden bei über 85% der Patienten mit Morbus Basedow (diffuser toxischer Kropf) nachgewiesen und dienen als diagnostischer und prognostischer Marker für diese autoimmune organspezifische Erkrankung. Der Mechanismus der Bildung von Schilddrüsen-stimulierenden Antikörpern ist nicht vollständig geklärt, obwohl eine genetische Prädisposition für das Auftreten diffuser toxischer Kropf besteht.

Bei dieser Autoimmunpathologie werden Autoantikörper gegen andere Schilddrüsenantigene, insbesondere mikrosomale Antigene (Tests von AT-TPO-Antikörpern gegen mikrosomale Peroxidase oder AT-MAG-Antikörper gegen die mikrosomale Fraktion von Thyrozyten) im Serum nachgewiesen.

Maßeinheiten (internationaler Standard): U / l.

Referenzwerte (Normalwerte):

  • ≤ 1 U / l - negativ;
  • 1,1 - 1,5 U / l - zweifelhaft;
  • > 1,5 U / l positiv.

Positives Ergebnis:

  • Diffuser toxischer Kropf (Morbus Basedow) in 85 - 95% der Fälle.
  • Andere Formen der Thyroiditis.

Schilddrüsen-stimulierendes Hormon (TSH, Thyrotropin, Schilddrüsen-stimulierendes Hormon, TSH)

Es wird von Basophilen der vorderen Hypophyse unter Kontrolle des Thyroid-stimulierenden hypothalamischen Freisetzungsfaktors sowie von Somatostatin, biogenen Aminen und Schilddrüsenhormonen produziert. Stärkt die Durchblutung der Schilddrüse. Es erhöht den Jodstrom aus dem Blutplasma in die Zellen der Schilddrüse, stimuliert die Synthese von Thyreoglobulin und die Freisetzung von T3 und T4 daraus und stimuliert auch direkt die Synthese dieser Hormone. Verbessert die Lipolyse.

Zwischen den Konzentrationen von freiem T4 und TSH im Blut besteht eine inverse logarithmische Beziehung.

Für TSH sind tageszeitliche Sekretionsschwankungen charakteristisch: Die höchsten TSH-Werte im Blut erreichen nachts 2–4 Uhr, ein hoher Blutspiegel wird auch morgens um 6–8 Uhr ermittelt, und die minimalen TSH-Werte liegen abends zwischen 17–18 Uhr. Der normale Rhythmus der Sekretion ist während des Wachens nachts gestört. Während der Schwangerschaft steigt die Konzentration des Hormons. Mit zunehmendem Alter steigt die TSH-Konzentration leicht an und verringert die Menge an Hormonemissionen in der Nacht.

Maßeinheiten (internationaler Standard): IU / L.

Alternative Maßeinheiten: ICED / ml = MDU / L

Einheitenumrechnung: µU / ml = MDU / L.

Referenzwerte (normale TSH im Blut):

  • Tyrotropinom;
  • basophiles Hypophysenadenom (selten);
  • Syndrom der unregulierten Sekretion von TSH;
  • Schilddrüsenhormonresistenzsyndrom;
  • primäre und sekundäre Hypothyreose;
  • juvenile Hypothyreose;
  • nicht kompensierte primäre Nebenniereninsuffizienz;
  • subakute Thyreoiditis und Hashimoto-Thyroiditis;
  • ektopische Sekretion bei Lungentumoren;
  • Hypophysentumor;
  • schwere somatische und psychische Erkrankung;
  • schwere Präeklampsie (Präeklampsie);
  • Cholezystektomie;
  • Kontakt mit Blei;
  • übermäßige Bewegung;
  • Hämodialyse;
  • Behandlung mit Antikonvulsiva (Valproinsäure, Phenytoin, Benzerazid), Betablockern von transform (Atenolol, Metoprolol, Propranolol), Einnahme von Medikamenten wie Amiodaron (bei Euthyroid- und Hypothyroid-Patienten), Calcitonin, Neuroleptika (Phenothiazinderivate) Mittel (Motilium, Metoclopramid), Eisen (II) -sulfat, Furosemid, Iodide, Röntgenopaker, Lovastatin, Methimazol (Mercazol), Morphin, Difenin (Phenytoin), Prednison, Rifampicin.
Senkung der TSH-Spiegel:
  • giftiger Kropf;
  • thyrotoxisches Adenom;
  • TSH-unabhängige Thyreotoxikose;
  • schwangerer Hyperthyreose und postpartale Nekrose der Hypophyse;
  • T3-Toxikose;
  • latente Thyreotoxikose;
  • vorübergehende Thyreotoxikose bei Autoimmunthyreoiditis;
  • Thyrotoxikose aufgrund der Selbstzuordnung von T4;
  • Trauma der Hypophyse;
  • psychischer Stress;
  • Fasten
  • Einnahme von Medikamenten wie Aabolen Steroiden, Kortikosteroiden, Zytostatika, Beta-Adrenergen (Dobetamin, Dopexamin), Dopamin, Amiodaron (Hyperthyreopatienten), Thyroxa, Triiodthyronin, Carbamazepin, Somatostatin und Octreotid, Nifedipin, einem Wirkstoff zur Behandlung von Kanonier Bromocriptin).

GormonHelp.ru

Alles über Hormone!

TSH-Hormon

Thyrotropin (TSH) ist ein Glykoproteinhormon, das von der Hypophyse anterior produziert wird. Es soll die Produktion von Schilddrüsenhormonen stimulieren: Thyroxin T4 und Triiodthyronin T3. Die Menge der Drüsenhormone reguliert wiederum die Intensität der TSH-Produktion.

Hormonfunktionen

Ein Mangel an Hypophysenhormonen führt zu gestörten Stoffwechselprozessen im Körper und zu Funktionsstörungen des Fortpflanzungssystems. Thyrotropin ist für die Synthese von T3 und T4 notwendig, die den Stoffwechsel von Proteinen und Fetten regulieren, die Funktion des Gastrointestinaltrakts normalisieren, die motorische Aktivität und den psychischen Zustand, die Herzfrequenz und vieles mehr aufrechterhalten.

Die Schilddrüsenhormone T3 und T4 sowie Thyrotropin sind miteinander verknüpft. Wenn die Konzentration eines Körpers im Körper abnimmt oder ansteigt, kommt es zu Unregelmäßigkeiten bei der Entwicklung des Restes. Wenn aktive Arbeit in der Drüse registriert wird, scheidet die Hypophyse das kleine TSH aus. Und umgekehrt, wenn das Eisen nicht voll funktioniert, wird das Hormon in zu großen Mengen produziert.

Bei einem merklichen Abfall des Thyroxins im Blut beginnt die Hypophyse, Thyrotropin zu synthetisieren. Danach beginnt die Schilddrüse aktiver zu arbeiten und produziert Thyroxin im Übermaß.

Das klinische Bild, das die Notwendigkeit einer Analyse der Menge an Schilddrüsenhormonen anzeigt:

  • Herzrhythmusstörungen
  • Entwicklungslücken.
  • Impotenz oder Sterilität.
  • Alopezie
  • Amenorrhoe bei Frauen.
  • Depression
  • Verminderte Libido

Indikationen zur Analyse

Durch die Analyse der TSH kann der Gesundheitszustand der Schilddrüse beurteilt werden. Daher weise ich sie zu, wenn folgende Abweichungen auftreten:

  • Das Vorliegen einer anhaltenden Depression, Apathie oder übermäßiger Reizbarkeit und Reizbarkeit.
  • Lange keine erfolgreiche Konzeption, auch wenn das Paar vollkommen gesund ist.
  • Teilweiser oder totaler Haarausfall am Kopf.
  • Fallen Sie die Libido und die Menstruation.
  • Die Zunahme des Schilddrüsenvolumens, bei der Schmerzen beim Abtasten und Probleme beim Schlucken auftreten.
  • Die Verzögerung in der Entwicklung des Kindes.

Analysen werden nicht nur für die Diagnose schwerwiegender Pathologien, die mit Änderungen des hormonellen Hintergrunds in Verbindung stehen, sondern auch in einer der folgenden Situationen vorgeschrieben:

  • Während der Schwangerschaftsplanung
  • Neugeborene zur Beurteilung der Wahrscheinlichkeit angeborener Anomalien oder zur rechtzeitigen Erkennung von Störungen der geistigen und körperlichen Entwicklung.
  • Verdacht auf das Vorliegen einer Krankheit.
  • Bewertung der Wirksamkeit von therapeutischen Interventionen.
  • Behandlung von Patienten mit Hormonersatzmitteln.
  • Um dies zu verhindern, sind alle Patienten mit chronischen Schilddrüsenerkrankungen (1-2 Mal pro Jahr).

Wie wird die Analyse durchgeführt?

Der genaueste Weg, um die Menge an Hormonen zu bestimmen, ist ein Bluttest. Wenn Sie die Wechselwirkungsprozesse und das normale Verhältnis von Triiodthyronin und Thyroxin verstehen, können Sie den Zustand des Hormons TSH berechnen. Es ist zu berücksichtigen, dass der Peak von Thyreotropin im Körper während der Tiefschlafphase um etwa 2 Uhr morgens aufgezeichnet wird (zu diesem Zeitpunkt ist die Menge am höchsten).

Um die Ergebnisse der Studie so genau wie möglich zu machen, müssen Sie sich am Vortag auf die Blutspende vorbereiten. Einige Tage vor dem Eingriff ist die Verwendung von Alkohol strengstens untersagt. Wenn möglich, sollten Sie auf die Einnahme von Medikamenten sowie auf Süßwaren und Mehlprodukte verzichten.

Die Blutentnahme wird morgens durchgeführt, da sich die Anzahl der TSH näher zum Abendessen verringert, was möglicherweise der Grund für das falsche Ergebnis ist. Gemäß den Regeln sollte Blut auf leeren Magen gespendet werden. Wenn jedoch in der Anamnese eine begleitende Pathologie oder Schwangerschaft auftritt, kann dieser Punkt ignoriert werden. Es ist auch wichtig, sich auf körperliche Anstrengung zu beschränken (2-3 Tage vor der Analyse), wodurch die Stoffwechselprozesse beschleunigt werden.

Eine Analyse des TSH-Spiegels wird vorgenommen, um die Ätiologie der Schilddrüsenfunktionsstörung sowie alle Frauen, die eine Schwangerschaft planen, zu bestimmen (für sie ist dies eine sehr wichtige Analyse, deren Ergebnis die Möglichkeit einer erfolgreichen Schwangerschaft und des Tragens des Fötus anzeigt).

TSH-Rate bei Frauen

Der hormonelle Hintergrund von Männern und Frauen weist signifikante Unterschiede auf, weshalb sich die Indikatoren für die Norm des Hormons bei den verschiedenen Geschlechtern unterscheiden. Wenn wir den Körper einer Frau separat betrachten, können wir einige Merkmale identifizieren, die die Veränderung des Hormonspiegels beeinflussen, zum Beispiel:

Alter - angesichts des Entwicklungsstadiums des weiblichen Körpers ändern sich die Normen ständig:

  • Neugeborene - 1,1-16,8 mIU / l.
  • 3 bis 5 Jahre - 0,4-6,5 mIU / l.
  • Von 5 bis 14 Jahren - 0,6-5 mIU / l.
  • Von 14 bis 25 Jahren - 0,6-4,5 mIU / l.
  • 25 bis 50 Jahre - 0,4-4 mIU / l.

Während des gesamten Lebens nimmt die Thyrotropinsynthese allmählich ab. Bei der Analyse wird besonderes Augenmerk auf den hormonellen Hintergrund gelegt, der während des Tragens des Kindes, während des Stillens und zu Beginn der Wechseljahre instabil ist. Während dieser Zeiträume können die Normen geringfügige Abweichungen zulassen.

TSH Hypophysenhormon: Definition, Rate und Abnormalitäten, Korrektur

Thyrotropin (TSH) ist ein Glykoproteinhormon im vorderen Teil der Hypophyse, das die Ausscheidung biologisch aktiver Substanzen der Schilddrüse anregt: Thyroxin T4 und Triiodthyronin T3. Hormone der Drüse beeinflussen die Leistung von TSH.

Es ist wichtig! Ohne TSH-Analyse können die funktionellen Indikatoren der Schilddrüse nicht bestimmt werden.

Allgemeine Merkmale

Die Menge an TSH, die im menschlichen Körper produziert wird, wird unter dem Einfluss biologisch aktiver Substanzen des Hypothalamus (endokrine Drüse des Gehirns) - Thyreiberin und Thyreostatin - kontrolliert.

Mit einer Abnahme der Hormonproduktion der Schilddrüse im Blut wird im Hypothalamus die Produktion von Thyroliberin aktiviert, das die Leistung von Thyrotropin in der Hypophyse stimuliert. Thyrotropin (TSH) fördert die aktive Bildung von Schilddrüsenhormonen.

Bei einem Anstieg des Hormonspiegels der Schilddrüse im Blut sekretiert der Hypothalamus Thyreostatin, wodurch die Produktion von TSH bzw. T3 und T4 verhindert wird.

Für Thyreotropin ist die Möglichkeit von täglichen Schwankungen des Inhalts zulässig: Das maximale Volumen wird von 2 bis 8 Uhr eingehalten. Der Mindestgehalt an TSH liegt bei 17 bis 18 Stunden, während der nächtliche Wachzustand wird der normale Rhythmus der TSH-Leistung gestört.

Die physiologische Veränderung des TSH-Gehalts tritt während des Tragens des Kindes auf. In 1-4 Wochen nimmt der TSH-Spiegel vorübergehend ab. Bei den übrigen Bedingungen ist der Hormongehalt normalisiert.

Indikationen zur Analyse

  • Definition der latenten Form der Hypothyreose.
  • Mentale und reproduktive Entwicklung bei Kindern.
  • Erhöhte Schilddrüse.
  • Herzrhythmusstörungen und Myopathie.
  • Hypothermie-Hyperthyreose.
  • Depression
  • Kahlheit
  • Unfruchtbarkeit
  • Mangelnde Anziehungskraft
  • Toxischer Kropf detektiert 1,5-2 g 1-3r./mon.
  • Kontrolldiagnose der Hypothyreose (im Leben 1-2 Mal pro Jahr).
  • Mit steigenden Konzentrationen des Hormons Prolactin im Blut.
  • Erstuntersuchung der vererbten Myxödemgruppen.
  • Wechseljahre

Vorbereitung für die Analyse

  • Morgens vor dem Essen Blut abnehmen.
  • Der Zeitpunkt der Diagnose - bis 9.00 Uhr.
  • Das Material für die Studie ist Blut.
  • Die Bestimmung des Hormons erfolgt mit einem automatischen Chemilumineszenz-Analysegerät IMMULITE ONE, DPC.
  • Einheit rev. - mme / l
  • 2-12 Monate - 1,35-8,9
  • 1-6,5 Jahre - 0,86 -6,6
  • 7,5-11, 5 Jahre - 0,27 - 4,4
  • 13,5 -17,5 Jahre - 0,28 - 4,3
  • Bei Erwachsenen - 0,28 - 4,3
  • Bei schwangeren Frauen - 0,22-3,6

Die Leistung von TSH wird nach dem Prinzip des "Feedbacks" mit biologisch aktiven Substanzen der Schilddrüse, insbesondere mit T3 und T4, durchgeführt. Die Essenz der umgekehrten Wirkung besteht darin, das Schilddrüsen-stimulierende Hormon T3 und T4 zu stimulieren, bevor es beginnt, das Volumen des Hypophysenrezeptors zu unterdrücken. Wenn T3 und T4 in das Körpergewebe eindringen, nimmt ihre Konzentration ab und die Hypophyse trägt erneut zur Produktion von TSH bei.

Was beeinflusst die Reduktion von TSH?

  • Körperverletzungen, Entzündungen und Tumoren des Gehirns, die zu einer Abnahme der Funktion der Hypophyse führen (Gehirnerschütterung, fokale Virusinfektion, Entzündungen der Hirnhäute, Gliome, Astrozytome).
  • Onkologie oder Schilddrüsenpathologie (Krebs, Hashimoto-Krankheit, gutartiger Tumor, Struma).
  • Verbrauch von hormonellen Medikamenten, einschließlich T3 und T4.
  • Längerer Stress Die Leistung von Mediatoren, die für die Signalübertragung zwischen Neuronen verantwortlich sind, ist in den Gehirnzellen eingeschränkt. Dies beeinflusst die Abnahme der funktionellen Aktivität des Gehirns, insbesondere der Hypophyse.

Die reduzierte TSH-Konzentration zusammen mit T3 und T4 ermöglicht Ihnen, die Manifestation von Hypopituitarismus (aufgrund von körperlichen und infektiösen Effekten, Blutungen) zu lernen.

Ein niedriger TSH-Gehalt mit einem hohen Gehalt an T3 und T4 ist charakteristisch für Hyperthyreose.

Was beeinflusst den hohen TSH-Gehalt?

  • Schilddrüsenerkrankungen, die die Gewebezerstörung beeinflussen (bei Autoimmunthyreoiditis). Der systematische Anstieg von Thyreotropin ist auf die falsche Reaktion der „Rückkopplung“ aufgrund des geringen Zellvolumens in den Schilddrüsen zurückzuführen, was die Produktion von T3 und T4 beeinträchtigt.
  • Hypophysen-Tumor
  • Unregulierte Produktion von Thyrotropin. Es besteht in der Abwesenheit einer Blockierung der Hypophyse während der Sekretion des Schilddrüsen-stimulierenden Hormons, das die Erhöhung seines Spiegels beeinflusst, unabhängig von der Aktivität der Schilddrüse.
  • Präeklampsie beim Tragen eines Babys. Die Krankheit manifestiert sich bei Frauen mit chronischen Erkrankungen verschiedener Genese. Die Krankheit ist durch eine gestörte Durchblutung gekennzeichnet, die zu einer übermäßigen Aktivität von Regulatoren führt. Dazu gehört die Hypophyse.
  • Während Depressionen und bei psychischen Störungen mit destruktivem Verhalten.

Bei primärer Hypothyreose wird ein hoher TSH-Spiegel mit reduziertem T3 und T4 beobachtet.

Ein Überschreiten der Norm von Thyreotropin zusammen mit verschiedenen Indikatoren für T3 und T4 deutet auf die Bildung von Thyrotropinomie hin.

Korrekturmethoden

Bei einer hohen hormonellen Produktion werden Arzneimittel mit einem hohen Gehalt an T3 und T4 verwendet. Sie haben einen negativen Einfluss auf die Leistung von TSH in der Hypophyse.

Um die Wirksamkeit der Behandlung während der Hormontherapie zu bestimmen, ist eine starke Änderung der Indikatoren möglich, die zu einem anomalen Stoffwechselprozess (starker Gewichtszunahme oder -abnahme) und Funktionsstörungen der Körpersysteme (Hypertonie, Enzephalopathie) führt.

In geringen Mengen wird künstliches Thyreotropin verwendet. Die mögliche Bildung von Nebenwirkungen führt zu Fehlfunktionen des Blutdrucks, Toxikose usw.

TSH-Hormon: Struktur und Funktion

Dieser Artikel enthält Informationen über das Schilddrüsen-stimulierende Hormon, seine Funktionen, Strukturmerkmale, die Rate von tsh bei Frauen, die Methode zur Erforschung des Gehalts dieser Substanz im Blut sowie die nachweisbaren Krankheiten. Der Text enthält interessantes Fotomaterial. Das Video in diesem Artikel hilft, die Besonderheiten des Systems zur Regulierung der Produktion von TSH und Schilddrüsenhormonen im weiblichen Körper näher zu verstehen.

Thyrotropin, Thyrotropin, thyrotropes Hormon, TSH-Hormon und TSH sind alle Namen der gleichen Substanz - tropisches Hormon, das im Vorderlappen der Hypophyse produziert wird, einer kleinen endokrinen Drüse, deren Stelle sich hinter der Sinushöhle befindet.

Schilddrüsenhormone sind für die Regulation des Energiestoffwechsels sowie für die Entwicklung und den Betrieb einer Reihe von Systemen des menschlichen Körpers verantwortlich. Wenn ihr Gehalt abnimmt, reagiert die Hypophyse sofort darauf und setzt TSH-Hormon frei, das die Produktion von T3 und T4 stimuliert.

Thyrotropin-Struktur

Diese biologisch aktive Substanz ist ein Glykoprotein mit einem Molekulargewicht nahe 30.000 und enthält in seiner Zusammensetzung zwei Untereinheiten mit jeweils verschiedenen Aminosäureresten:

Strukturelemente sind durch eine nichtkovalente Bindung verbunden.

Interessant Genau dieselbe α-Untereinheit ist in der Zusammensetzung einer Reihe anderer Hormone des menschlichen Körpers vorhanden: Lutropin, Fillitropin, Choriongonadotropin.

Die & bgr; -Untereinheit ist für die Durchführung der spezifischen Assoziation des Schilddrüsen-stimulierenden Hormons mit seinen empfindlichen Rezeptoren verantwortlich, die auf der Oberfläche jeder Epithelzelle der Schilddrüse angeordnet sind.

Die Funktionen von TSH im weiblichen Körper

Im Blutkreislauf eingeschlossenes TSH betrifft nicht nur die Schilddrüsenzellen, sondern auch die Adenohypophyse, wodurch die Synthese indirekt verlangsamt wird.

Der Mechanismus, durch den das thyrotrope Hormon tsh tsh seinen Einfluss ausübt, besteht aus mehreren Stufen:

  1. Aktivierung des Adenylatcyclase-Systems nach Bindung dieser Substanz durch spezielle Rezeptoren, die auf den Plasmamembranen von Thyrozyten lokalisiert sind.
  2. Beschleunigung der Aufnahme von organischem Jod durch die Zellen der Schilddrüse.
  3. Die anschließende Erhöhung des Gehalts an cAMP.
  4. Erhöhte Produktion von Thyroxin und Triiodthyronin (tritt innerhalb von 60 Sekunden auf), die durch das Rückkopplungsprinzip die Thyrotropinsynthese beeinflussen und verlangsamen.

Die Wirkung des Schilddrüsen-stimulierenden Hormons ist jedoch nicht auf dieses ziemlich schnelle Ergebnis beschränkt.

  1. Die Geschwindigkeit der Synthese von Proteinverbindungen nimmt zu.
  2. Die Produktion von Nukleinsäuren nimmt zu.
  3. Mehr wird zu Phospholipiden.
  4. Die Anzahl der Thyrozyten und ihre Größe nehmen zu.

Zusätzlich zur direkten Stimulierung der Produktion von Schilddrüsenhormonen bereitet TSH menschliche Gewebe auf die Entstehung von mehr T3 und T4 vor, was zum einen die Selen-abhängige Monodeiodinase, die in peripheren Geweben lokalisiert ist, aktiver macht, und zum anderen die Empfindlichkeit der Geweberezeptoren erhöht Schilddrüsenhormone.

Störungen des Schilddrüsenhormons

Bei verschiedenen Fehlfunktionen der Hypophyse kann die TSH-Synthese sowohl zunehmen als auch abfallen, was zu gravierenden Veränderungen in der Arbeit des weiblichen Körpers führt:

  1. Die Erhöhung des Gehalts an Thyrotropin im peripheren Blut bewirkt die Produktion von anormalen Mengen an Schilddrüsenhormonen, deren Folge eine Hyperthyreose ist.
  2. Ein Rückgang der TSH-Spiegel führt dagegen zu einem Rückgang der Produktion von Thyroxin und Triiodthyronin, was zu einer Hypothyreose führt.

Beide Pathologien erfordern detailliertere Studien und die Annahme frühzeitiger Maßnahmen zur Stabilisierung des Zustands des Patienten.

Ursachen für Verstöße

Pathologische Veränderungen in der Sekretion von TSH werden durch drei Hauptgruppen von Pathologien verursacht:

  1. Erkrankungen des Hypothalamus, durch deren Entwicklung die Produktion von Thyreiberin, einem Hormon, das die Ausschüttung des Schilddrüsen-stimulierenden Hormons durch die Hypophyse reguliert, verstärkt oder geschwächt wird.
  2. Erkrankungen der Schilddrüse, bei denen sich die Intensität der Synthese von Triiodthyronin und Thyroxin ändert, was wiederum aufgrund des Rückkopplungsprinzips die Freisetzung von Thyrotropin in das Blut reduzieren kann (sowohl primäre als auch sekundäre Hypothyreose, Hashimoto-Thyroiditis, diffuse toxische Kropf, TSH) unabhängige Thyreotoxikose, schwangere Hyperthyreose, Autoimmunthyreoiditis mit Manifestationen der Thyreotoxikose usw.).
  3. Pathologien der Hypophyse selbst (Thyrotropin, basophiles Adenom, Schilddrüsen-stimulierendes Hormon, unkontrolliertes Sekretionssyndrom).

Das Produktionsniveau dieser biologisch aktiven Substanz kann auch durch einige Erkrankungen anderer Organe (Thyrotropin-sezernierender Lungentumor, Insuffizienz der Nebennieren, Präeklampsie, Vergiftung mit einem solchen Schwermetall wie Blei sowie verschiedene psychische Erkrankungen und Kachexie) beeinflusst werden.

Die meisten Krankheiten, die den Gehalt an Thyreotropin im peripheren Blut spürbar beeinflussen können, sind schwerwiegend und gefährden sowohl die Gesundheit des Patienten als auch sein Leben. Daher ist es so wichtig, rechtzeitig eine TSH-Analyse durchzuführen, deren Preis nicht so hoch ist und die Vorteile offensichtlich sind.

Forschungsmethodik

Um die Konzentration des Schilddrüsen-stimulierenden Hormons im Blut zu bestimmen, wurde eine spezielle Anweisung entwickelt, die strikt befolgt werden muss, um ein ausreichendes Ergebnis zu erzielen.

Die Arbeit wird nach der Methode des immunochemischen Assays durchgeführt. Das venöse Blut der getesteten Frau wird als biologisches Material dafür verwendet. Das Ergebnis wird in mikro-internationalen Einheiten pro Milliliter (McMEU / ml) gemessen.

Vorbereitung für die Analyse

Wie bereits erwähnt, ist es für die Richtigkeit des Ergebnisses von großer Bedeutung, dass alle Verfahrensregeln, die der Arzt aufstellt, eindeutig befolgt werden.

Die Vorbereitung der immunochemilumineszenten Studie ist in der Tabelle angegeben, die den Zeitpunkt zeigt:

Ignorieren einer der Anforderungen kann nicht sein, weil es das Ergebnis verfälschen kann, was zu einer fehlerhaften Berechnung der Dosierungen von Arzneimitteln führen kann und den Gesundheitszustand weiter verschärfen kann.

Zweck der Studie

Die Bestimmung der TSH-Konzentration im peripheren Blut wird durchgeführt, um:

  1. Bestimmen Sie die Gesundheit der Schilddrüse und indirekt die Höhe der Produktion von Schilddrüsenhormonen.
  2. Überwachen Sie den Fortschritt und die Wirksamkeit der Behandlung von Schilddrüsenerkrankungen.
  3. Rechtzeitige Diagnose der Schilddrüsenfunktionsstörung bei Neugeborenen.
  4. Stellen Sie fest, ob weibliche Unfruchtbarkeit vorliegt und überwachen Sie die Behandlung.

Die Zweckmäßigkeit dieser Analyse wird vom behandelnden Arzt bestimmt, er gibt auch eine Überweisung dafür ab.

Indikationen zur Bestimmung der TSH-Konzentration

Die Hauptindikationen für die Analyse von Thyrotropin sind:

  1. Hypertrophie der Schilddrüse.
  2. Symptome einer Hyperthyreose (Tachykardie, helle Lichtintoleranz, erhöhte Angstzustände, Schwäche, plötzlicher Gewichtsverlust, Schlafstörungen, Tremor der oberen Gliedmaßen, schneller Stuhlgang, erhöhte Müdigkeit, verminderte Sehschärfe sowie Trockenheit, Hyperämie, gewölbte Augen).
  3. Die Risikogruppe für Schilddrüsenerkrankungen bei Neugeborenen.
  4. Anzeichen einer Hypothyreose (trockene Haut, Stuhlprobleme in Form von Verstopfung, Kälteintoleranz, Schwellung verschiedener Körperteile, Haarausfall, Schwäche und erhöhte Müdigkeit).

Darüber hinaus werden Schilddrüsen-stimulierende Hormon-Tests bei Frauen mit Menstruationsstörungen durchgeführt.

Normaler TSH-Gehalt bei Frauen unterschiedlichen Alters

Das Ergebnis der Bestimmung des Schilddrüsen-stimulierenden Hormons wird vom Labor in Form einer für die Wahrnehmung geeigneten Tabelle ausgegeben, in die zusätzlich die Werte einer Reihe von Indikatoren eingeführt werden, meistens der Gehalt an Schilddrüsenhormonen im gebundenen und freien Zustand.

Die allgemein anerkannten Normen von Thyrotropin für Frauen sind abhängig von ihrem Alter und dem Vorliegen einer Schwangerschaft die in der folgenden Tabelle angegebenen Werte:

Es sollte beachtet werden, dass in jenen Perioden, in denen eine hormonelle Veränderung des weiblichen Körpers auftritt, das periphere Blut häufiger auf den Gehalt an Thyroid-stimulierendem Hormon überprüft werden sollte. Zum Beispiel ist das Alter von vierzig Jahren der Beginn der Periode vor der Menopause oder sechzig Jahre, wenn die Wechseljahre auftreten.

Im Alter von 40 Jahren erleidet der weibliche Körper hormonelle Veränderungen als Folge einer Prämenopause, die eine erhöhte Aufmerksamkeit für das TSH-Niveau erfordert.

Einige Regeln und Funktionen der Analyse

Die Analyse des TSH-Inhalts kann jederzeit durchgeführt werden, ohne auf die Phase des Menstruationszyklus zu achten. Wenn es erforderlich ist, die Dynamik von Änderungen des Thyrotropingehalts im Verlauf der Hormontherapie zu verfolgen, sollte das biologische Material jedes Mal auf einmal gesammelt werden. Da sich Ausrüstung und Technologie zur Bestimmung des TSH-Gehalts in verschiedenen Laboratorien geringfügig unterscheiden können, empfiehlt es sich, in derselben medizinischen Einrichtung ständig Blut zu spenden.

Sowohl erhöhte als auch erniedrigte Konzentrationen von Schilddrüsen-stimulierendem Hormon weisen auf eine Störung der Regulation der Schilddrüsenaktivität hin. Es ist jedoch unmöglich zu bestimmen, worauf diese Störung nur durch diesen einzelnen Indikator zurückzuführen ist. Daher wird gleichzeitig mit der Bestimmung der TSH-Konzentration der Gehalt an Triiodthyronin und Thyroxin, den Schilddrüsenhormonen, untersucht.

Zusätzlich zu allen möglichen pathologischen Zuständen hat eine Reihe von Medikamenten einen signifikanten Einfluss auf den Gehalt an Schilddrüsen-stimulierendem Hormon. Beispielsweise wird das Niveau erhöht durch Verwendung von Atenolol, Phenytoin, Motilium, Clomiphen, Valproinsäure, Metoprolol, Amiodaron, Propanolol, Prednisolon, Calcitonin, Morphin, Phenothiazinderivate, Aminoglutethimid, Benserazid, Furosemid, Metoclopramid, Lovastatin, Iodide, Diphenylhydantoin, Methimazol und Rifampicin.

Der als Ergebnis der Analyse aufgedeckte Thyrotropingehalt gibt eine Vorstellung von der Wechselwirkung innerhalb des Hypophysen-Schilddrüsensystems für 21–42 Tage. Daher lohnt es sich, die Änderung der Konzentration dieses Hormons im peripheren Blut einige Monate nach der Anpassung der Dosierungen von Medikamenten zu kontrollieren, die seinen Spiegel beeinflussen.

Der Thyrotropingehalt kann sich unter dem Einfluss von physischem und emotionalem Stress sowie Infektionskrankheiten ändern. Wenn Sie sich also auf die Bereitstellung von biologischem Material für die Forschung vorbereiten, sollten Sie sich vor Stress, starker körperlicher Anstrengung und Infektionen schützen. Die Konzentration des Schilddrüsen-stimulierenden Hormons kann bei einigen gesunden schwangeren Frauen im dritten Trimester ansteigen.

Da die Analyse des tsh-Hormons, deren Norm bei Frauen 0,60 bis 4,50 μIU / ml beträgt, üblicherweise in eine umfassende Studie einbezogen wird, wird damit die Anwesenheit und Konzentration von Antikörpern gegen Rezeptoren bestimmt, die darauf empfindlich sind.

Wie wirkt sich das Hormon TSH auf den menschlichen Körper aus?

Einer der wichtigsten Indikatoren für die menschliche Gesundheit und das normale Funktionieren des Körpers ist der Indikator für den Thyrotropin-Spiegel - das Hormon tsh (TSH). Es wird in der Hypophyse synthetisiert und beeinflusst die Funktion der Schilddrüse. Wenn die Arbeit der Drüse beeinträchtigt ist, dann ist die Arbeit aller menschlichen Organe und Systeme gestört.

Welche Rolle spielt Thyrotropin im Körper?

Eine unzureichende Produktion von Hormonen in der Hypophyse führt zu Abnormalitäten im Stoffwechsel und im Fortpflanzungssystem. TSH ist an der Produktion von Thyroxin (T4) und Trijodthyronin (T3) beteiligt - verantwortlich für den normalen Stoffwechsel von Proteinen und Fetten im Körper, für die normale Funktion des Gastrointestinaltrakts, für die Unterstützung der motorischen Aktivität, des normalen psychischen Zustands, des Sauerstoffmetabolismus, der Herzfrequenz usw. T3, T4 und das Schilddrüsen-stimulierende Hormon haben eine eindeutige Verbindung zueinander, und eine Abnahme oder Erhöhung des Spiegels eines jeden von ihnen führt zu einem Versagen bei der Synthese der anderen.

Wenn die Schilddrüse viel aktiver arbeitet, wird der Bedarf an TSH in geringen Mengen produziert. Wenn die Schilddrüse jedoch nicht vollständig funktioniert, wird das TSH-Hormon in großen Mengen synthetisiert, als dies für den menschlichen Körper erforderlich ist.

Änderungen im TSH-Niveau hängen von der Arbeit des Gehirns ab.

Wenn Thyroxin im Blut abnimmt, beginnt die Hypophyse Thyrotropin zu produzieren. Danach verbessert die Schilddrüse die Arbeit und gibt überschüssige Thyroxindosen ab (T4).

Symptome, die darauf hindeuten, dass Sie eine Studie über den für die Schilddrüse verantwortlichen Hormonspiegel durchführen müssen:

  • Herzrhythmusstörungen,
  • geistige Behinderung
  • Unfruchtbarkeit oder Impotenz
  • Haarausfall und Glatze
  • Mangel an Menstruation,
  • Depression
  • Abnahme des sexuellen Verlangens.

Was sind die normalen Indikatoren für das Hormon Thyrotropin in verschiedenen Kategorien?

Das Niveau der TSH-Werte hängt vom Alter und Geschlecht der Person ab.

  • Der höchste Hormonspiegel wird bei Säuglingen nach der Geburt zwischen 1 und 39 mmE beobachtet und kann dann abnehmen. Für Kinder unter 6 Jahren liegen die normalen Werte bei 0,8-6 mU / l, nach 6 und bis zu 14 Jahren 0,28-4,3 mU / l, nach 14 Jahren - 0,28 - 3,8 mU / l. Wenn Neugeborene zu hohe TSH-Spiegel haben, können sie auf verschiedene Probleme (Hypophysentumore oder Hypothyreose) hinweisen.
  • Die Rate der Frauen mit TSH liegt im Bereich von 0,4–4,0 mU / l, diese Zahl kann bei Frauen, die ein Kind erwarten, etwas niedriger sein: Die Grenzwerte liegen bei 0,2–3,5 mU / l.
  • Die Indikationsrate bei Männern variiert normalerweise zwischen 0,4 d und 4,90 ME / l.

Wenn der TSH-Spiegel über dem Normalwert liegt, hat die Person nicht genügend Hormone.

Wie wird die Studie durchgeführt?

Um den Hormonspiegel zu untersuchen, muss venöses Blut gespendet werden. Die Vorbereitung für diesen Prozess ist wie folgt:

  • Arzneimittel, die Jod und hormonelle Wirkstoffe enthalten, werden 3-4 Tage vor der Blutspende abgebrochen.
  • Am Vorabend der Blutspende werden gebratene, fetthaltige, geräucherte, alkoholfreie Getränke aus dem Essen entfernt.
  • müssen Stresssituationen vermeiden
  • körperliche Anstrengung beseitigen
  • nicht rauchen

Die Blutspende wird am frühen Morgen und auf leeren Magen empfohlen, da die höchste Hormonkonzentration von 3-4 Uhr morgens bis 7-8 Uhr morgens beobachtet wird.

Was bedeutet das Schilddrüsenhormon?

Bei einem erhöhten Spiegel können Symptome auftreten:

  • zu schneller Verlust oder Gewichtszunahme;
  • gelbe Haut;
  • Hörbehinderung;
  • Schwierigkeiten beim Nasenatmen;
  • Schwellung der Augen;
  • Erkältungsgefühle;
  • vermehrtes sprödes Haar und brüchige Nägel;
  • Flatulenz, Verstopfung;
  • Frauen können Unregelmäßigkeiten im Menstruationszyklus erfahren.

Die folgenden Pathologien oder Krankheiten verursachen erhöhte TSH-Hormonspiegel:

  • Vaskularisation der Schilddrüse;
  • Hypophysentumor;
  • psychische Störungen;
  • Hypothyreose;
  • Hypophysenadenom;
  • Abnormalitäten in den Nebennieren;
  • Hashimoto-Thyreoiditis

Erhöhte Hormonspiegel deuten nicht immer auf eine Krankheit hin. Manchmal steigt sie während des Trainings, der Intoxikation, bestimmten medizinischen Verfahren (wie Hämodialyse), Bleivergiftung, Entfernung der Gallenblase leicht an. Wenn das Niveau einen signifikanten Überschuss aufweist, ist dies ein Hinweis auf eine Schilddrüsenerkrankung oder eine Beeinträchtigung der Funktion des Hypothalamus und der Hypophyse. Dies kann eine Hypothyreose sein. Bei einem Anstieg der TSH-Werte über 7,1 mIU / ml kann dies ein Hinweis auf das Auftreten einer Hyperthyreose sein. Der Arzt verschreibt die Behandlung mit speziellen Medikamenten, jetzt werden häufiger synthetisch hergestellte Medikamente verwendet. Dies sind Eutirox, L-Thyroxin, Triiodthyroninhydrochlorid, Levothyroxin-Natrium usw.
Die folgenden Faktoren weisen auf einen Mangel an TSH-Hormon im Körper hin:

  • Müdigkeit;
  • Lethargie;
  • Apathie;
  • Verengung der palpebralen Spalte;
  • trockene Haut;
  • Schwellung;
  • Schläfrigkeit;
  • verminderter Appetit;
  • Schlaflosigkeit;
  • giftiger Kropf;
  • geistiger Verfall;
  • Plummer-Krankheit
  • erhöhte Schilddrüsenfunktion;
  • Abnahme der Hypophysenfunktion;
  • Schwangerschaft
  • Hypophysen-Trauma oder Tumor und andere Pathologien oder Abnormalitäten.

Niedrige Spiegel können ein Signal für Krebs sein.

Häufig kann eine Abnahme des TSH-Spiegels mit einem toxischen Kropf oder der Einnahme von Medikamenten, die Schilddrüsenhormone in übermäßigen Mengen enthalten, sowie als Folge von Hunger oder Stress verbunden sein.

Wenn Sie Probleme mit der Schilddrüse haben, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Die Selbstmedikation ist mit schwerwiegenden Nebenwirkungen verbunden.

In Anbetracht dessen, dass Sie diesen Artikel gerade lesen, kann daraus geschlossen werden, dass diese Krankheit Sie immer noch nicht zur Ruhe bringt.

Sie haben wahrscheinlich auch die Idee eines chirurgischen Eingriffs besucht. Es ist klar, weil die Schilddrüse eines der wichtigsten Organe ist, von denen Ihr Wohlbefinden und Ihre Gesundheit abhängen. Und Kurzatmigkeit, ständige Müdigkeit, Reizbarkeit und andere Symptome beeinträchtigen Ihren Lebensgenuss deutlich.

Sie sehen jedoch, es ist richtiger, die Ursache zu behandeln, nicht die Wirkung. Wir empfehlen, die Geschichte von Irina Savenkova zu lesen, wie sie die Schilddrüse heilen konnte.