Was ist ein HbsAg-Bluttest?

Behandlung

Ein HbsAg-Bluttest wird durchgeführt, um festzustellen, ob Hepatitis B infiziert ist. HbsAg kann im Blut positiv oder negativ sein. Was bedeutet das? Hepatitis B ist eine ziemlich häufige Infektion in Russland und im Ausland. Das Virus infiziert das Lebergewebe und führt schließlich zu dessen Zerstörung. Antikörper gegen Hepatitis B werden im Körper als Reaktion auf das Eindringen von Viren gebildet. Um das Vorhandensein von Hepatitis-B-Antikörpern im Blutkreislauf nachzuweisen, können Sie HbsAg verwenden.

HbsAg - was ist das?

Bei einer Blutuntersuchung auf Hepatitis B sehen wir merkwürdige Buchstaben in der Analyse. Mal sehen was sie meinen. Jeder der bekannten Viren besteht aus einem spezifischen Satz von Proteinen, die seine Eigenschaften bestimmen. Proteine, die sich auf der Oberfläche des Virus befinden, werden als Oberflächenantigene bezeichnet. Es ist für ihn, dass der Körper den Erreger erkennt und eine Immunabwehr beinhaltet.

Hepatitis B-Oberflächenantigen wird als HbsAg bezeichnet. Es ist ein ziemlich zuverlässiger Marker für die Krankheit. Für die Diagnose einer Hepatitis kann jedoch ein HbsAg nicht ausreichen.

Antikörper gegen HbsAg: Was ist das?

Nach einiger Zeit, nach Einführung der Infektion, beginnt der Körper, Antikörper gegen Hepatitis B zu bilden - positive Anti-Hbs-Antikörper treten auf. Durch die Bestimmung des Anti-Hbs-Spiegels können Sie die Krankheit in verschiedenen Stadien ihres Verlaufs diagnostizieren. Das Virus ist ab dem Zeitpunkt der Infektion 3 Monate im Blut vorhanden, obwohl Infektionen während des gesamten Lebens auftreten können.

Wenn sich eine Person erholt oder die Krankheit chronisch wird, wird HbsAg nicht im Blut nachgewiesen. Im Durchschnitt tritt dies etwa 90–120 Tage nach Ausbruch der Krankheit auf.

Anti-Hbs treten fast unmittelbar nach der Infektion auf und innerhalb von 3 Monaten steigt ihr Titer im Blutstrom allmählich an. Antikörper gegen HbsAg werden lange Zeit im Blut bestimmt, manchmal sogar nach der Genesung. Dies bildet die Immunität des Körpers gegen eine erneute Infektion mit dem Virus.

Wie macht man einen Bluttest für HbsAg?

Wir haben die HbsAg detailliert beschrieben, um welche Art von Analyse es sich handelt. Um Antikörper gegen HbsAg zu bestimmen, sollte jedoch ein Bluttest auf bestimmte Weise durchgeführt werden.

Bevor Sie einen Bluttest durchführen, müssen Sie eine einfache Vorbereitung durchführen:

  1. Das Essen sollte nicht 12 Stunden vor der Analyse eingenommen werden.
  2. Nehmen Sie keine starken Medikamente wie Antibiotika.
  3. Die beste Zeit, um Blut zu spenden, sind Morgenstunden.

Wenn die Regeln nicht beachtet werden, kann die Analyse falsch sein. Nach einem Bluttest auf Hepatitis-B-Antigen wird erwartet, dass HbsAg nicht nachgewiesen wird.

Methoden zur Bestimmung von HbsAg

Blutuntersuchungen auf Hepatitis mit HbsAg können auf verschiedene Arten durchgeführt werden. Sie können das Vorhandensein und das Stadium der Erkrankung ziemlich genau einschätzen.

Bei der Prüfung auf Hepatitis-B-Antigen wird Folgendes angewendet:

  • Radioimmuntechniken;
  • Enzymimmuntest;
  • Fluoreszenztechnik.

Blutplasma wird als Analysematerial verwendet, wofür 3-5 Millimeter Blut aus der Vene des Ellenbogens entnommen werden.

Mit diesen Methoden wird das australische Antigen 20–30 Tage nach der Infektion bestimmt.

Um festzustellen, ob das HbsAg schnell diagnostiziert wird, können Sie mehr erfahren.

Hepatitis B ist eine weit verbreitete Infektion, die zu ernsthaften Komplikationen führen kann. Wenn Grund zu einer möglichen Infektion besteht, können Sie HbsAg zu Hause testen. In diesen Fällen kommt ein Schnelltest auf Hepatitis B zum Einsatz, der in normalen Apotheken zu finden ist.

Mit diesem Test kann das australische Antigen im Blut nachgewiesen werden, der Titer kann jedoch nicht geklärt werden.

Zur Analyse wird Kapillarblut verwendet, das einem Finger entnommen werden kann. Es ist notwendig, 1-2 Tropfen Blut auf den Teststreifen aufzutragen. Bewerten Sie das Ergebnis anhand des Auftretens gefärbter Bänder darauf. Wenn das Testergebnis positiv ist, ist eine obligatorische serologische Untersuchung erforderlich, bei der sowohl das australische Antigen als auch seine Antikörper nachgewiesen werden.

Es sollte klar sein, dass bei der schnellen Diagnose des Hepatitis-B-Virus ein ungenaues Ergebnis auftreten kann. Beim Kauf von Schnelltests sollte auf die Haltbarkeit des Medikaments geachtet werden. Wenn die Verpackung beschädigt ist, verwenden Sie diesen Test nicht.

Der Schnelltest kann das Antigen erst zwei Tage nach der Infektion im Blut nachweisen. Das Testergebnis kann negativ oder positiv sein. Hbs-Antigen-Normen im Blut gibt es nicht.

In jedem Fall wird nach Durchführung eines Schnelltests ein Arztbesuch empfohlen.

Zusätzlich zu Hepatitis B kann sich eine Person mit anderen Hepatitis-Arten infizieren, für die es keine Schnelltests gibt.

Hepatitis ist eine gefährliche Erkrankung. Letztendlich führt es zur Leberzirrhose und zum Tod.

Wenn Hepatitis vermutet wird, verzögern Sie die Studie nicht.

HbsAg negativ: Was bedeutet das?

HbsAg sehen wir in Analysen oft negativ, was bedeutet das? Kann ein Patient als gesund betrachtet werden, wenn er ein negatives Hbs-Antigen hat?

Wenn HbsAg nicht mit serologischen Methoden nachgewiesen wird, leidet der Patient in der Akutphase nicht an Hepatitis. Es ist unmöglich, den Erlass einer chronisch verlaufenden Krankheit auszuschließen. Eine Analyse von HbsAg liefert keine Informationen zu einer früheren Infektion. Um die Situation zu klären, wird der Antikörperspiegel gegen HbsAg bestimmt.

Anti-Hbs-Positiv: was zu tun ist

Wenn der HbsAg-Test positiv ist, können wir sagen, dass der Patient an Hepatitis B leidet. In diesem Fall handelt es sich meistens um eine akute Erkrankung. Ein positiver Test auf Anti-Hbs weist nicht immer auf eine Krankheit hin.

Antikörper gegen das australische Antigen sind in folgenden Fällen im Körper vorhanden:

  • Akuter oder chronischer Verlauf der Hepatitis B;
  • Gesunde Beförderung des Virus;
  • Impfung gegen Hepatitis B;
  • Litt zuvor an einer Krankheit

Was tun, wenn nach den Ergebnissen der Analyse Anti-Hbs im Blut gefunden wird? In diesem Fall ist es die richtigste Entscheidung, einen Infektiologen oder Venerologen zu konsultieren, um weitere Informationen zu erhalten.

Der Arzt wird den Antikörpertiter und die Wachstumsdynamik bewerten und eine objektive Untersuchung durchführen. Bei Bedarf werden zusätzliche Untersuchungen geplant. Anhand dieser Daten wird Ihnen der Arzt mitteilen, ob ein positiver Test auf Anti-Hbs ein Anzeichen für eine Krankheit ist oder nicht.

Bei der Auswertung der Analyse berücksichtigt der Arzt eine Reihe von Faktoren:

  • das Verhältnis der Antikörpertypen zueinander;
  • Wachstumsdynamik der Titel;
  • Datenanalyse für das australische Antigen;
  • Daten zu zuvor übertragenen Impfungen und deren Wirksamkeit.

Wenn im Blut überhaupt keine Antikörper gegen Hepatitis B nachgewiesen werden, hat die Person wahrscheinlich noch nie Kontakt mit dem Virus gehabt. Darüber hinaus kann dies auf die Ineffektivität der Immunisierung hinweisen, wenn prophylaktische Impfungen durchgeführt wurden.

Nur ein Arzt sollte die Ergebnisse der Anti-Hbs-Analyse bewerten.

Wenn Sie nicht sicher sind, welche Blutuntersuchung Sie durchführen möchten, haben Sie ein positives HbsAg. Sie sollten sich an Ihren Facharzt für Venerologie oder Infektionskrankheiten wenden.

Was bedeutet es, wenn Antikörper gegen Hepatitis B im Blut gefunden werden?

Proteinmoleküle, die im Körper als Reaktion auf die Invasion von die Leber infizierenden Viren synthetisiert werden, werden als "Antikörper gegen Hepatitis B" bezeichnet. Mit diesen Antikörpermarkern wird der schädliche Mikroorganismus HBV nachgewiesen. Der Erreger verursacht, sobald er sich in der menschlichen Umgebung befindet, Hepatitis B, eine infektiös-entzündliche Lebererkrankung.

Eine lebensbedrohliche Krankheit äußert sich auf unterschiedliche Weise: von leichten subklinischen Zuständen bis hin zu Leberzirrhose und Leberkrebs. Es ist wichtig, die Krankheit in einem frühen Stadium der Entwicklung zu identifizieren, bis schwerwiegende Komplikationen auftreten. Serologische Methoden helfen beim Nachweis des HBV-Virus - Analyse der Beziehung von Antikörpern zum HBS-Antigen des Hepatitis-B-Virus.

Um die Marker zu bestimmen, untersuchen Sie das Blut oder Plasma. Notwendige Indikatoren werden durch Durchführung einer Immunfluoreszenzreaktion und einer immunochemischen Analyse erhalten. Mithilfe von Tests können Sie die Diagnose bestätigen, den Schweregrad der Erkrankung bestimmen und die Ergebnisse der Behandlung bewerten.

Antikörper - was ist das?

Um Viren zu unterdrücken, produzieren die Schutzmechanismen des Körpers spezielle Proteinmoleküle - Antikörper, die Krankheitserreger erkennen und zerstören.

Der Nachweis von Antikörpern gegen Hepatitis B kann darauf hinweisen, dass

  • Die Krankheit befindet sich in einem frühen Stadium, sie fließt verdeckt.
  • Entzündung lässt nach;
  • die Krankheit ist in einen chronischen Zustand übergegangen;
  • die Leber ist infiziert;
  • Immunität wurde nach dem Verschwinden der Pathologie gebildet;
  • Die Person ist ein Virusträger - er wird nicht selbst krank, sondern infiziert die Menschen in seiner Umgebung.

Diese Strukturen bestätigen nicht immer das Vorhandensein einer Infektion oder weisen auf eine zurückziehende Pathologie hin. Sie werden auch nach Impfaktivitäten entwickelt.

Der Nachweis und die Bildung von Antikörpern im Blut ist oft mit dem Vorhandensein anderer Ursachen verbunden: verschiedenen Infektionen, Krebstumoren, Funktionsstörungen der Schutzmechanismen, einschließlich Autoimmunkrankheiten. Solche Phänomene werden als Fehlalarme bezeichnet. Trotz der Anwesenheit von Antikörpern entwickelt sich keine Hepatitis B.

Marker (Antikörper) werden gegen den Erreger und seine Elemente produziert. Es gibt:

  • Oberflächenmarker von Anti-HBs (synthetisiert zu HBsAg - den Schalen des Virus);
  • Anti-HBc-Kernantikörper (produziert gegen HBcAg, das Teil des Kerns des Proteinmoleküls des Virus ist).

(Australisches) Antigen und Marker dazu

HBsAg ist ein Fremdprotein, das die äußere Hülle des Hepatitis-B-Virus bildet: Das Antigen hilft dem Virus, an Leberzellen (Hepatozyten) zu haften, um in ihren inneren Raum vorzudringen. Dank ihm entwickelt sich das Virus erfolgreich und vermehrt sich. Die Hülle erhält die Lebensfähigkeit des schädlichen Mikroorganismus aufrecht und ermöglicht es ihm, sich lange im menschlichen Körper aufzuhalten.

Die Proteinhülle ist mit einer unglaublichen Resistenz gegen verschiedene negative Einflüsse ausgestattet. Australisches Antigen kann sieden, stirbt nicht während des Gefrierens. Protein verliert nicht seine Eigenschaften und trifft auf eine alkalische oder saure Umgebung. Es wird nicht durch die Wirkung aggressiver Antiseptika (Phenol und Formalin) zerstört.

Die Freisetzung von HBsAg-Antigen erfolgt während des Exazerbationszeitraums. Es erreicht seine maximale Konzentration am Ende der Inkubationszeit (ungefähr 14 Tage vor seinem Abschluss). HBsAg bleibt im Blut für 1-6 Monate bestehen. Dann sinkt die Anzahl der Erreger und nach 3 Monaten ist die Anzahl gleich Null.

Wenn sich das australische Virus länger als sechs Monate im Körper befindet, deutet dies auf den Übergang der Krankheit in das chronische Stadium hin.

Wenn bei einem gesunden Patienten während einer prophylaktischen Untersuchung ein HBsAg-Antigen gefunden wird, schließen sie nicht sofort, dass er infiziert ist. Bestätigen Sie zunächst die Analyse, indem Sie weitere Studien zum Vorhandensein einer gefährlichen Infektion durchführen.

Personen, deren Antigen nach 3 Monaten im Blut nachgewiesen wird, werden als Virusträger eingestuft. Etwa 5% der Patienten, die an Hepatitis B erkrankt sind, werden zu Trägern einer Infektionskrankheit. Einige von ihnen sind bis zum Lebensende ansteckend.

Die Ärzte vermuten, dass das australische Antigen, das sich lange im Körper befindet, das Auftreten von Krebs auslöst.

Anti-HBs-Antikörper

Das HBsAg-Antigen wird unter Verwendung von Anti-HBs, einem Marker der Immunantwort, bestimmt. Wenn eine Blutprobe ein positives Ergebnis ergibt, bedeutet dies, dass die Person infiziert ist.

Gesamtantikörper gegen das Oberflächenantigen des Virus werden bei einem Patienten gefunden, wenn die Erholung begonnen hat. Dies geschieht nach der Entfernung von HBsAg, in der Regel nach 3-4 Monaten. Anti-HBs schützen Menschen vor Hepatitis B. Sie verbinden sich mit dem Virus und lassen es nicht im ganzen Körper verbreiten. Dank ihnen können Immunzellen Krankheitserreger schnell kalkulieren und töten, das Fortschreiten der Infektion verhindern.

Die Gesamtkonzentration, die nach der Infektion auftritt, wird zum Nachweis der Immunität nach der Impfung verwendet. Normale Indikatoren deuten darauf hin, dass es ratsam ist, eine Person erneut zu impfen. Im Laufe der Zeit nimmt die Gesamtkonzentration der Marker dieser Art ab. Es gibt jedoch gesunde Menschen, deren Antikörper gegen das Virus lebenslang existieren.

Das Auftreten von Anti-HBs bei einem Patienten (wenn die Antigenmenge gegen Null geht) wird als positive Dynamik der Erkrankung angesehen. Der Patient beginnt sich zu erholen, er scheint postinfektiöse Immunität gegen Hepatitis zu haben.

Die Situation, wenn Marker und Antigene im akuten Verlauf der Infektion gefunden werden, weist auf eine ungünstige Entwicklung der Krankheit hin. In diesem Fall schreitet die Pathologie voran und verschlechtert sich.

Wann testen Sie Anti-HBs

Der Nachweis von Antikörpern wird durchgeführt:

  • bei der Kontrolle der chronischen Hepatitis B (1-mal in 6 Monaten durchgeführte Tests);
  • bei gefährdeten Personen;
  • vor der Impfung;
  • Impfraten zu vergleichen.

Ein negatives Ergebnis wird als normal betrachtet. Es ist positiv:

  • wenn sich der Patient zu erholen beginnt;
  • wenn die Möglichkeit einer Infektion mit einer anderen Art von Hepatitis besteht.

Nukleares Antigen und Marker dazu

HBeAg ist ein Kernproteinmolekül des Hepatitis-B-Virus, es erscheint zum Zeitpunkt des akuten Infektionsverlaufs, wenig später HBsAg, und verschwindet im Gegenteil früher. Ein Proteinmolekül mit niedrigem Molekulargewicht, das sich im Kern eines Virus befindet, zeigt an, dass die Person infektiös ist. Wenn es im Blut einer Frau gefunden wird, die ein Kind trägt, ist die Wahrscheinlichkeit, dass das Baby infiziert geboren wird, ziemlich hoch.

Das Auftreten einer chronischen Hepatitis B wird durch zwei Faktoren angezeigt:

  • hohe Konzentration von HBeAg im Blut in einem frühen Stadium der Krankheit;
  • Konservierung und Anwesenheit des Mittels für 2 Monate.

Antikörper gegen HBeAg

Die Definition von Anti-HBeAg zeigt an, dass das akute Stadium beendet ist und die Infektiosität der Person abgenommen hat. Es wird durch eine Analyse 2 Jahre nach der Infektion festgestellt. Bei chronischer Hepatitis B wird das Anti-HBeAg von einem australischen Antigen begleitet.

Dieses Antigen liegt im Körper in gebundener Form vor. Es wird durch Antikörper bestimmt, die auf Proben mit einem speziellen Reagenz einwirken, oder durch Analysieren eines Biomaterials, das einer Biopsie des Lebergewebes entnommen wurde.

Der Bluttest für den Marker wird in 2 Situationen durchgeführt:

  • beim Nachweis von HBsAg;
  • während der Verlauf der Infektion kontrolliert wird.

Tests mit negativem Ergebnis gelten als normal. Eine positive Analyse findet statt, wenn:

  • die Infektion hat sich verschlechtert;
  • Die Pathologie ist in einen chronischen Zustand übergegangen, und das Antigen wird nicht nachgewiesen.
  • Der Patient erholt sich und in seinem Blut befinden sich Anti-HBs und Anti-HBc.

Antikörper werden nicht erkannt, wenn:

  • eine Person ist nicht mit Hepatitis B infiziert;
  • Die Verschlimmerung der Krankheit befindet sich im Anfangsstadium.
  • die Infektion durchläuft eine Inkubationszeit;
  • Im chronischen Stadium wurde die virale Reproduktion aktiviert (HBeAg-Test positiv).

Beim Nachweis von Hepatitis B wird die Studie nicht separat durchgeführt. Dies ist eine zusätzliche Analyse zur Identifizierung anderer Antikörper.

Anti-HBe-, Anti-HBc-IgM- und Anti-HBc-IgG-Marker

Mit Hilfe von Anti-HBc-IgM und Anti-HBc-IgG bestimmen Sie den Verlauf der Infektion. Sie haben zweifellos einen Vorteil. Marker befinden sich im Blut am serologischen Fenster - in dem Moment, in dem HBsAg verschwunden ist, sind Anti-HBs noch nicht aufgetreten. Das Fenster erstellt Bedingungen, um bei der Analyse von Proben falsch negative Ergebnisse zu erhalten.

Die serologische Periode dauert 4-7 Monate. Ein schlechter prognostischer Faktor ist das sofortige Auftreten von Antikörpern nach dem Verschwinden von Fremdproteinmolekülen.

IgM Anti-HBc-Marker

Im Falle einer akuten Infektion treten IgM-Anti-HBc-Antikörper auf. Manchmal fungieren sie als ein einziges Kriterium. Sie sind auch in der verschärften chronischen Form der Krankheit zu finden.

Solche Antikörper gegen das Antigen zu identifizieren, ist nicht einfach. Bei einer Person, die an rheumatischen Erkrankungen leidet, werden bei der Untersuchung von Proben falsch positive Indikatoren erhalten, was zu fehlerhaften Diagnosen führt. Wenn der IgG-Titer hoch ist, fehlt das Anti-HBcor-IgM.

IgG-Anti-HBc-Marker

Nachdem IgM aus dem Blut verschwunden ist, wird darin Anti-HBc-IgG nachgewiesen. Nach einer gewissen Zeit werden die IgG-Marker die dominierende Spezies. Im Körper bleiben sie für immer. Zeigen Sie aber keine Schutzeigenschaften.

Dieser Antikörpertyp bleibt unter bestimmten Bedingungen das einzige Anzeichen einer Infektion. Dies ist auf die Bildung von Mischhepatitis zurückzuführen, wenn HBsAg in unbedeutenden Konzentrationen produziert wird.

HBe-Antigen und Marker dazu

HBe ist ein Antigen, das die Fortpflanzungsaktivität von Viren anzeigt. Er weist darauf hin, dass sich das Virus aufgrund der Konstruktion und Verdoppelung des DNA-Moleküls aktiv vermehrt. Bestätigt den schweren Verlauf der Hepatitis B. Wenn Anti-HBe-Proteine ​​bei schwangeren Frauen gefunden werden, deuten sie auf eine hohe Wahrscheinlichkeit einer abnormen Entwicklung des Fötus hin.

Die Identifizierung von Markern für HBeAg ist ein Beweis dafür, dass der Patient mit der Wiederherstellung und Entfernung von Viren aus dem Körper begonnen hat. Im chronischen Stadium der Erkrankung weist der Nachweis von Antikörpern auf einen positiven Trend hin. Der Virus hört auf, sich zu vermehren.

Mit der Entwicklung von Hepatitis B entsteht ein interessantes Phänomen. Im Blut des Patienten steigt der Titer von Anti-HBe-Antikörpern und -Viren an, die Anzahl von HBe-Antigen steigt jedoch nicht an. Diese Situation weist auf eine Mutation des Virus hin. Bei einem solchen abnormalen Phänomen ändern sie das Behandlungsschema.

Bei Menschen, die eine Virusinfektion hatten, bleibt Anti-HBe einige Zeit im Blut. Die Aussterben dauert 5 Monate bis 5 Jahre.

Diagnose einer Virusinfektion

Bei der Durchführung von Diagnosen beachten Ärzte den folgenden Algorithmus:

  • Das Screening erfolgt mit Tests zur Bestimmung von HBsAg, Anti-HBs, Antikörpern gegen HBcor.
  • Testen Sie die Hepatitis-Antikörper, um die Infektion eingehend zu untersuchen. HBe-Antigen und Marker dazu werden bestimmt. Untersuchen Sie die DNA-Konzentration des Virus im Blut mithilfe der Polymerase-Kettenreaktion (PCR).
  • Zusätzliche Testmethoden helfen, die Rationalität der Therapie zu bestimmen und das Behandlungsschema anzupassen. Zu diesem Zweck werden ein biochemischer Bluttest und eine Biopsie des Lebergewebes durchgeführt.

Impfung

Hepatitis-B-Impfstoff ist eine Injektionslösung, die die Proteinmoleküle des HBsAg-Antigens enthält. In allen Dosierungen werden 10-20 µg der neutralisierten Verbindung gefunden. Oft für Impfungen mit Infanrix, Endzheriks. Obwohl Impfgelder viel produziert haben.

Von der Injektion, die in den Körper gelangt ist, dringt das Antigen allmählich in das Blut ein. Mit diesem Mechanismus passen sich die Abwehrkräfte an Fremdproteine ​​an, erzeugen eine Immunantwort.

Bevor nach der Impfung Antikörper gegen Hepatitis B auftreten, vergehen vierzehn Tage. Die Injektion wird intramuskulär verabreicht. Bei der subkutanen Impfung bildet sich eine schwache Immunität gegen eine Virusinfektion. Die Lösung bewirkt das Auftreten von Abszessen im Epithelgewebe.

Nach der Impfung entsprechend dem Konzentrationsgrad der Hepatitis-B-Antikörper im Blut zeigen sie die Stärke der Immunantwort. Wenn die Anzahl der Marker über 100 mM / ml liegt, wird angegeben, dass der Impfstoff seinen beabsichtigten Zweck erreicht hat. Ein gutes Ergebnis wird bei 90% der geimpften Personen erzielt.

Es wurde gefunden, dass ein verringerter Index und eine geschwächte Immunantwort eine Konzentration von 10 mM / ml waren. Diese Impfung wird als unbefriedigend angesehen. In diesem Fall wird die Impfung wiederholt.

Eine Konzentration von weniger als 10 mM / ml legt nahe, dass keine Immunität nach der Impfung gebildet wurde. Menschen mit einem solchen Indikator sollten auf das Hepatitis-B-Virus untersucht werden, und wenn sie gesund sind, müssen sie erneut Wurzeln schlagen.

Ist eine Impfung erforderlich?

Eine erfolgreiche Impfung schützt 95% des Eindringens des Hepatitis-B-Virus in den Körper. 2-3 Monate nach dem Eingriff entwickelt die Person eine stabile Immunität gegen die Virusinfektion. Es schützt den Körper vor dem Eindringen von Viren.

Die Immunität nach der Impfung wird bei 85% der geimpften Personen gebildet. Bei den verbleibenden 15% reicht die Spannung nicht aus. Das heißt, sie können infiziert werden. Bei 2-5% der Geimpften wird überhaupt keine Immunität gebildet.

Daher müssen geimpfte Personen nach 3 Monaten die Intensität der Immunität gegen Hepatitis B überwachen. Wenn der Impfstoff nicht das gewünschte Ergebnis ergab, müssen sie auf das Hepatitis-B-Virus untersucht werden.

Wer wird geimpft?

Vor allem durch eine Virusinfektion geimpft. Diese Impfung wird als obligatorische Impfung eingestuft. Zum ersten Mal wird die Injektion einige Stunden nach der Geburt im Krankenhaus verabreicht. Dann legten sie es fest und folgten einem bestimmten Schema. Wenn das Neugeborene nicht sofort geimpft wird, erfolgt die Impfung im Alter von 13 Jahren.

  • Die erste Injektion wird am festgesetzten Tag verabreicht.
  • der zweite - 30 Tage nach dem ersten;
  • der dritte ist, wenn nach einer Impfung ein halbes Jahr vergeht.

1 ml Injektionslösung injizieren, die neutralisierte Proteinmoleküle des Virus enthält. Legen Sie den Impfstoff in den Deltamuskel an der Schulter.

Mit der dreifachen Verabreichung des Impfstoffs entwickeln 99% der Geimpften eine stabile Immunität. Er stoppt die Entwicklung der Krankheit nach einer Infektion.

Gruppen von Erwachsenen geimpft:

  • infiziert mit anderen Arten von Hepatitis;
  • jeder, der eine intime Beziehung zu einer infizierten Person eingegangen ist;
  • diejenigen, die Hepatitis B in der Familie haben;
  • Gesundheitspersonal;
  • Labortechniker, die Blut untersuchen;
  • Patienten, die sich einer Hämodialyse unterziehen;
  • Drogenabhängige, die eine Spritze verwenden, um geeignete Lösungen zu injizieren;
  • Medizinstudenten;
  • Personen mit promiskuitivem Sex;
  • schwule Leute;
  • Touristen, die in Afrika und in asiatische Länder Urlaub machen;
  • Strafvollzugsanstalten.

Tests auf Antikörper gegen Hepatitis B helfen, die Krankheit in der frühen Entwicklungsphase zu identifizieren, wenn sie asymptomatisch ist. Dies erhöht die Chance auf eine schnelle und vollständige Genesung. Mithilfe von Tests können Sie die Bildung einer geschützten Immunität nach der Impfung feststellen. Wenn es entwickelt wird, ist die Wahrscheinlichkeit, eine Virusinfektion zu erleiden, vernachlässigbar.

Hepatitis B. Analyse von Anti-HBs-Antikörpern :: Was ist das, Transkript, Ergebnisse, Wert, Bewertungen

Teilen Sie neue Informationen in:

Inhalt:

Was ist diese Analyse?

Quantitative Bestimmung von spezifischen schützenden postinfektiösen Antikörpern oder Antikörpern nach Impfung gegen Virushepatitis B.

Allgemeine Analyseinformationen

Die Virushepatitis B (HBV) ist eine Infektionskrankheit der Leber, die durch ein DNA-haltiges Hepatitis-B-Virus (HBV) verursacht wird. Unter allen Ursachen einer akuten Hepatitis und einer chronischen Virusinfektion gilt das Hepatitis-B-Virus als eine der häufigsten Erkrankungen der Welt. Die tatsächliche Anzahl der Infizierten ist unbekannt, da die Infektion für viele Menschen ohne starke klinische Symptome ist und sie keine ärztliche Hilfe suchen. Oft wird das Virus bei vorbeugenden Labortests erkannt. Nach groben Schätzungen sind weltweit etwa 350 Millionen Menschen vom Hepatitis-B-Virus betroffen, und jedes Jahr sterben 620.000 Menschen an diesen Folgen.

Die Infektionsquelle ist ein HBV-Patient oder ein Virusträger. HBV wird mit Blut und anderen Körperflüssigkeiten übertragen. Sie können sich durch ungeschützten Geschlechtsverkehr, nicht sterile Spritzen, Bluttransfusionen und Transplantationen von Spenderorganen infizieren, und die Infektion kann auch während oder nach der Geburt von Mutter zu Kind verlaufen (durch Risse in den Brustwarzen). Die Risikogruppe umfasst Beschäftigte im Gesundheitswesen, die wahrscheinlich Kontakt mit dem Blut des Patienten haben, Hämodialysepatienten, injizierende Drogenkonsumenten, Menschen mit vielen ungeschützten Geschlechtern sowie Kinder, die von Müttern mit HBV geboren wurden.

Die Inkubationszeit der Krankheit liegt zwischen 4 Wochen und 6 Monaten. Die Virushepatitis B kann sowohl in Form von mehrwöchigen leichten Formen als auch in Form einer chronischen Infektion mit langfristigem Verlauf auftreten. Die Hauptsymptome einer Hepatitis sind: Gelbfärbung der Haut, Fieber, Übelkeit, Müdigkeit, in Tests - Anzeichen einer anormalen Leberfunktion und spezifische Antigene des Hepatitis-B-Virus Akute Erkrankungen können schnell, tödlich verlaufen oder zu einer chronischen Infektion führen. Es wird angenommen, dass HBV nach dem Leiden eine starke Immunität ausbildete. Chronische Virushepatitis B ist mit der Entwicklung von Leberzirrhose und Leberkrebs verbunden.

Es gibt verschiedene Tests zur Diagnose der aktuellen oder verschobenen Virushepatitis B. Bei Virusantigenen und Antikörpern wird festgestellt, dass ein Trägerzustand, eine akute oder chronische Infektion in Gegenwart oder Abwesenheit von Symptomen nachgewiesen wird, während die chronische Infektion überwacht wird.

Das Virus hat eine komplexe Struktur. Das Hauptantigen der Hülle ist HBsAg, ein Virusoberflächenantigen. Es gibt biochemische und physiko-chemische Eigenschaften von HBsAg, die es ermöglichen, es in mehrere Subtypen zu unterteilen. Jeder Subtyp produziert seine eigenen spezifischen Antikörper. Verschiedene Antigen-Subtypen werden in verschiedenen Regionen der Welt gefunden.

Anti-HBs-Antikörper treten 4-12 Wochen nach der Infektion im Blut auf, sind jedoch sofort mit HBsAg assoziiert und können daher in einer definierbaren Menge erst nach dem Verschwinden von HBsAg nachgewiesen werden. Der Zeitraum zwischen dem Verschwinden des Antigens und dem Auftreten von Antikörpern (der Zeitraum des "Fensters" oder der "serologischen Lücke") kann zwischen einer Woche und mehreren Monaten liegen. Antikörpertiter wachsen langsam, erreichen nach 6-12 Monaten ein Maximum und werden in großen Mengen über 5 Jahre gelagert. Einige Rekonvaleszenzantikörper befinden sich über viele Jahre (manchmal lebenslang) im Blut.

Anti-HBs werden auch gebildet, wenn das antigene Material des Virus in den Impfstoff gegen HBV eintritt und auf eine wirksame Immunantwort auf den Impfstoff hinweist. Antikörper nach der Impfung bleiben jedoch nicht so lange im Blut wie postinfektiöse. Definition Anti-HBs werden verwendet, um zu entscheiden, ob eine Impfung angemessen ist. Bei einer positiven Analyse ist beispielsweise die Einführung eines Impfstoffs nicht erforderlich, da bereits eine spezifische Immunität besteht.

Anti-HBs, Antikörper

Quantitative Bestimmung von spezifischen schützenden postinfektiösen Antikörpern oder Antikörpern nach Impfung gegen Virushepatitis B.

Russische Synonyme

Gesamtantikörper gegen das Oberflächenantigen des Hepatitis-B-Virus, Anti-HBs a / t.

Englische Synonyme

Antikörper gegen Hepatitis B-Oberflächenantigen, Anti-HBs, insgesamt, HBsAb, IgG, IgM, Hepatitis Bs-Antikörper, Hepatitis B-Oberflächenantikörper.

Forschungsmethode

Maßeinheiten

mIU / ml (internationale Milli-Einheit pro Milliliter).

Welches Biomaterial kann für die Forschung verwendet werden?

Wie bereite ich mich auf die Studie vor?

Rauchen Sie 30 Minuten nicht, bevor Sie Blut spenden.

Allgemeine Informationen zur Studie

Die Virushepatitis B (HBV) ist eine Infektionskrankheit der Leber, die durch ein DNA-haltiges Hepatitis-B-Virus (HBV) verursacht wird. Unter allen Ursachen einer akuten Hepatitis und einer chronischen Virusinfektion gilt das Hepatitis-B-Virus als eine der häufigsten Erkrankungen der Welt. Die tatsächliche Anzahl der Infizierten ist unbekannt, da die Infektion für viele Menschen ohne starke klinische Symptome ist und sie keine ärztliche Hilfe suchen. Oft wird das Virus bei vorbeugenden Labortests erkannt. Nach groben Schätzungen sind weltweit etwa 350 Millionen Menschen vom Hepatitis-B-Virus betroffen, und jedes Jahr sterben 620.000 Menschen an diesen Folgen.

Die Infektionsquelle ist ein HBV-Patient oder ein Virusträger. HBV wird mit Blut und anderen Körperflüssigkeiten übertragen. Sie können sich durch ungeschützten Geschlechtsverkehr, nicht sterile Spritzen, Bluttransfusionen und Transplantationen von Spenderorganen infizieren, außerdem kann die Infektion während oder nach der Geburt (durch Risse in den Brustwarzen) von Mutter zu Kind gelangen. Die Risikogruppe umfasst Beschäftigte im Gesundheitswesen, die wahrscheinlich Kontakt mit dem Blut des Patienten haben, Hämodialysepatienten, injizierende Drogenkonsumenten, Personen mit mehrfachem ungeschütztem Geschlecht und Kinder, die von Müttern mit HBV geboren wurden.

Die Inkubationszeit der Krankheit liegt zwischen 4 Wochen und 6 Monaten. Die Virushepatitis B kann sowohl in Form von mehrwöchigen milden Formen als auch in Form einer chronischen Infektion mit langfristigem Verlauf auftreten. Die Hauptsymptome einer Hepatitis sind: Gelbfärbung der Haut, Fieber, Übelkeit, Müdigkeit, in Tests - Anzeichen einer anormalen Leberfunktion und spezifische Antigene des Hepatitis-B-Virus Akute Erkrankungen können schnell, tödlich verlaufen oder zu einer chronischen Infektion führen. Es wird angenommen, dass HBV nach dem Leiden eine starke Immunität bildet. Chronische Virushepatitis B ist mit der Entwicklung von Leberzirrhose und Leberkrebs verbunden.

Es gibt verschiedene Tests zur Diagnose der aktuellen oder verschobenen Virushepatitis B. Virusantigene und Antikörper werden zum Nachweis des Trägerzustands, einer akuten oder chronischen Infektion in Gegenwart oder Abwesenheit von Symptomen während der Überwachung einer chronischen Infektion nachgewiesen.

Das Virus hat eine komplexe Struktur. Das Hauptantigen der Hülle ist HBsAg, ein Virusoberflächenantigen. Es gibt biochemische und physiko-chemische Eigenschaften von HBsAg, die es ermöglichen, es in mehrere Subtypen zu unterteilen. Jeder Subtyp produziert seine eigenen spezifischen Antikörper. Verschiedene Antigen-Subtypen werden in verschiedenen Regionen der Welt gefunden.

Anti-HBs-Antikörper treten 4-12 Wochen nach der Infektion im Blut auf, sind jedoch sofort mit HBsAg assoziiert und können daher in einer definierbaren Menge erst nach dem Verschwinden von HBsAg nachgewiesen werden. Der Zeitraum zwischen dem Verschwinden des Antigens und dem Auftreten von Antikörpern (der Zeitraum des "Fensters" oder der "serologischen Lücke") kann zwischen einer Woche und mehreren Monaten liegen. Antikörpertiter wachsen langsam, erreichen nach 6-12 Monaten ein Maximum und werden in großen Mengen über 5 Jahre gelagert. Einige Rekonvaleszenzantikörper befinden sich über viele Jahre (manchmal lebenslang) im Blut.

Anti-HBs werden auch gebildet, wenn das antigene Material des Virus in den Impfstoff gegen HBV eintritt und auf eine wirksame Immunantwort auf den Impfstoff hinweist. Antikörper nach der Impfung bleiben jedoch nicht so lange im Blut wie postinfektiöse. Definition Anti-HBs werden verwendet, um zu entscheiden, ob eine Impfung angemessen ist. Bei einer positiven Analyse ist beispielsweise die Einführung eines Impfstoffs nicht erforderlich, da bereits eine spezifische Immunität besteht.

Wofür wird Forschung verwendet?

  • Zur Bekämpfung der chronischen Hepatitis B (zusammen mit der Definition anderer Antigene und Antikörper gegen das Hepatitis B-Virus bestimmt).
  • Zur Bestimmung der übertragenen Virushepatitis B und der Entwicklung der postinfektiösen Immunität.
  • Beurteilung der Wirksamkeit der Impfung und der Entwicklung der Immunität nach der Impfung.
  • Zur Auswahl von Personen mit Risikofaktoren für eine HBV-Infektion zu Impfzwecken.
  • Entscheidung über die Ratsamkeit der Verabreichung von Immunglobulin an Patienten, bei denen ein hohes Risiko besteht, an viraler Hepatitis zu erkranken

Wann ist eine Studie geplant?

  • Alle 3-6 Monate zur Bekämpfung der chronischen Virushepatitis B und ihrer Behandlung.
  • Wenn es Hinweise auf eine Hepatitis der Vergangenheit mit unbekannter Ätiologie gibt.
  • Bei der Untersuchung von Patienten mit hohem HBV-Risiko.
  • Bei der Entscheidung über die Notwendigkeit einer Impfung gegen die Virushepatitis B.
  • Einige Monate oder Jahre nach Einführung des Impfstoffs.

Was bedeuten die Ergebnisse?

Konzentration: 0 - 10 mIU / ml.

  • Erholungsphase nach dem Leiden der Hepatitis B (in diesem Fall liegt kein HBsAg in den Analysen vor).
  • Wirksame Impfung (eine erneute Impfung ist frühestens nach 5 Jahren erforderlich).
  • Infektion mit einem anderen Subtyp des Hepatitis-B-Virus (bei gleichzeitiger Erkennung von Anti-HBs und HBsAg).
  • Das Fehlen einer Virushepatitis B (mit negativen Ergebnissen aus anderen Studien).
  • Mangel an Impfstoffimmunität.
  • Virushepatitis B in der Inkubationszeit, akut oder chronisch (mit positiven Ergebnissen für andere Antigene und Antikörper).
  • Spezifische Antikörper sind in geringer Menge im Blut vorhanden (die Impfung kann um ein Jahr verschoben werden).
  • Es wird empfohlen, die Analyse nach einiger Zeit zu wiederholen (abhängig von der klinischen Situation und der Entscheidung des Arztes).

Was kann das Ergebnis beeinflussen?

Bei Patienten nach einer Transfusion von Blut oder Plasmakomponenten ist ein falsch positives Ergebnis wahrscheinlich.

Wichtige Hinweise

Das Vorhandensein von Anti-HBs-Antikörpern ist kein absoluter Indikator für eine vollständige Erholung von der viralen Hepatitis B und den vollständigen Schutz vor einer erneuten Infektion. Angesichts des Vorhandenseins verschiedener serologischer Subtypen von Hepatitis B besteht die Möglichkeit, dass Antikörper gegen Oberflächenantigene eines Typs im Blut vorhanden sind und die tatsächliche Infektion des Körpers mit dem Hepatitis B-Virus eines anderen Subtyps vorliegt. Bei solchen Patienten können Antikörper gegen HBs und HBs-Antigen gleichzeitig im Blut nachgewiesen werden.

Auch empfohlen

Wer macht das Studium?

Infektionist, Hepatologe, Gastroenterologe, Hausarzt, Hausarzt, Chirurg, Immunologe, Hämatologe, Geburtshelfer-Gynäkologe.

Literatur

  1. Harrisons Prinzipien der Inneren Medizin. 16th ed. NY: McGraw-Hill; 2005: 1822–1855.
  2. Zh.I. Vozianova Infektiöse und parasitäre Krankheiten: In 3 Tonnen - K.: Gesundheit, 2000 - Band 1: 601-636.

Nr. 78, Anti-HBs (Antikörper gegen HBs-Antigen des Hepatitis-B-Virus)

Der Indikator für das Vorhandensein einer Schutzimmunität gegen das Hepatitis-B-Virus.

Anti-HBs-Antikörper treten in der Erholungsphase nach akuter Hepatitis B auf, normalerweise 3 bis 4 Monate nach der Eliminierung von HBsAg (der sogenannten "Fensterphase"). Die Dauer der Fensterphase kann je nach Zustand des Immunsystems des Patienten zwischen 1 Monat und 1 Jahr variieren. Während dieser Zeitspanne ist es wichtig, den Patienten auf Anti-HBc-IgM zu untersuchen.

  • Vorbereitung auf die Impfung.
  • Bestätigung der Wirksamkeit der Impfung.
  • Nachweis von HBs-Antigen.
  • Das klinische Bild der Virushepatitis ohne Marker für andere Virushepatitis und HBs-Antigen.

Die Interpretation von Forschungsergebnissen enthält Informationen für den behandelnden Arzt und ist keine Diagnose. Die Informationen in diesem Abschnitt können nicht zur Selbstdiagnose und Selbstbehandlung verwendet werden. Eine genaue Diagnose wird vom Arzt gestellt, wobei sowohl die Ergebnisse dieser Untersuchung als auch die erforderlichen Informationen aus anderen Quellen verwendet werden: Anamnese, Ergebnisse anderer Untersuchungen usw.

Maßeinheiten im Labor INVITRO: Honig / ml.

  • 10 Honig / ml: das Vorhandensein einer Immunantwort.
  1. erfolgreiche Hepatitis-B-Impfung;
  2. akute Hepatitis B - Erholungsphase;
  3. chronische Hepatitis B mit geringer Infektiosität.

Werte im Referenzbereich:

  1. die Wirkung der Impfung wird nicht erreicht;
  2. das Fehlen einer übertragenen Hepatitis B in der Vergangenheit (bei Fehlen anderer Marker für Hepatitis B);
  3. Akute Hepatitis B kann nicht ausgeschlossen werden - Inkubation oder akute Perioden;
  4. Eine chronische Hepatitis B mit hoher Infektiosität kann nicht ausgeschlossen werden.
  5. Die Beförderung von HBs-Antigen mit geringer Replikation kann nicht ausgeschlossen werden.

HCV-Bluttest - was ist das?

Die moderne medizinische Diagnostik verwendet viele verschiedene Arten von Blutuntersuchungen. Wahrscheinlich musste jeder ein komplettes Blutbild machen, einen biochemischen Bluttest und einen Bluttest auf Zucker. Aber manchmal müssen Sie Blut für Forschungszwecke spenden, mit denen die meisten Patienten nicht vertraut sind. Einer dieser nicht sehr bekannten Tests sind Bluttests auf HCV und HBS. Versuchen wir herauszufinden, was die Forschungsdaten sind.

HCV-Bluttest: Was bedeutet das?

Ein Bluttest auf HCV ist eine Diagnose des Hepatitis-C-Virus.

Hepatitis-C-Virus ist ein RNA-enthaltendes Virus. Es betrifft die Leberzellen und führt zur Entwicklung einer Hepatitis. Dieses Virus kann sich in vielen Blutzellen (Monozyten, Neutrophilen, B-Lymphozyten, Makrophagen) vermehren. Es zeichnet sich durch eine hohe Mutationsaktivität aus, wodurch es möglich ist, die Wirkung der Schutzmechanismen des körpereigenen Immunsystems zu vermeiden.

Am häufigsten wird das Hepatitis-C-Virus durch das Blut übertragen (durch nicht sterile Nadeln, Spritzen, Instrumente zum Durchstechen, Tätowieren, Transplantation von Spenderorganen, Bluttransfusionen). Es besteht auch die Gefahr einer Übertragung während des sexuellen Kontakts von Mutter zu Kind während der Geburt.

Dies ist also ein Bluttest für HCV. Wie ist seine Forschungsmethode? Diese Diagnosemethode basiert auf dem Prinzip des Nachweises von IgG- und IgM-Antikörpern im Blutplasma des Patienten. Eine solche Studie wird auch als Bluttest für Anti-HCV oder als Bluttest für Anti-HCV bezeichnet.

Im Falle des Eindringens fremder Mikroorganismen (in diesem Fall des Hepatitis-C-Virus) in den menschlichen Körper beginnt das Immunsystem, schützende Antikörper zu bilden - Immunglobuline. Antikörper gegen Hepatitis C werden als "Anti-HCV" oder "Anti-HCV" abgekürzt. Dies bezieht sich auf die Gesamtantikörper der Klassen IgG und IgM.

Hepatitis C ist gefährlich, da in den meisten Fällen (ca. 85%) die akute Form der Erkrankung asymptomatisch ist. Danach wird die akute Form der Hepatitis chronisch, gekennzeichnet durch einen wellenartigen Verlauf mit leicht ausgeprägten Symptomen während der Zeit der Verschlimmerung. In diesem Fall trägt die fortgeschrittene Erkrankung zur Entwicklung von Leberzirrhose, Leberversagen und hepatozellulärem Karzinom bei.

In der akuten Phase der Krankheit werden bei einem Bluttest auf Anti-HCV Antikörper der IgG- und IgM-Klassen nachgewiesen. Im Zeitraum des chronischen Krankheitsverlaufs werden im Blut Immunglobuline der IgG-Klasse nachgewiesen.

Die Indikationen für die Verschreibung eines Bluttests auf Anti-HCV sind die folgenden Bedingungen:

  • Symptome einer Virushepatitis C - Körperschmerzen, Übelkeit, Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust, Gelbsucht möglich;
  • erhöhte Spiegel an Lebertransaminasen;
  • übertragene Hepatitis unbekannter Ätiologie;
  • Untersuchung von Patienten, bei denen das Risiko einer Infektion mit Virushepatitis C besteht;
  • Vorsorgeuntersuchungen.

Das Ergebnis dieser Blutuntersuchung kann positiv oder negativ sein.

Betrachten Sie, was das ist - ein Bluttest auf HCV-positiv? Ein solches Ergebnis kann auf einen akuten oder chronischen Verlauf einer Virushepatitis C oder eine zuvor übertragene Krankheit hinweisen.

Ein negatives Ergebnis dieser Analyse weist auf das Fehlen des Hepatitis-C-Virus im Körper hin. Ein negatives Ergebnis eines Bluttests für das Hepatitis-C-Virus tritt in einem frühen Stadium der Erkrankung mit einem seronegativen Typ des Hepatitis-Virus auf (etwa 5% der Fälle).

Anti hbs positiv was bedeutet

"Hepatitis B surface antigen" ist die Abkürzung für HBs Ag aus dem Englischen. Dieses australische Antigen wurde ursprünglich im Blutserum australischer Ureinwohner aufgenommen. Gegenwärtig wird die Krankheit in verschiedenen Teilen der Welt nachgewiesen, und das HBs-Ag-Virus bestimmt die Konzentration im Blut durch serologische, enzymatische Immunoassays sowie durch Radioimmunoassay-Methoden der Laborforschung. Das australische Antigen ist eine Krankheit der Hepatitis B, eine der gefährlichsten Erkrankungen der Leber, die in allen Ländern der Welt häufig vorkommt.

Merkmale des Hepatitis-B-Virus

Der Hauptindikator für eine Infektion mit Hepatitis B ist das HBsAg-Antigen geworden, das normalerweise bei einem gesunden Menschen nicht nachgewiesen wird. Es ist eine Mischung aus Proteinen, Lipiden, Lipoproteinen zellulären Ursprungs sowie Glycoproteinen. Diese Mischung bildet die äußere Hülle des Virus. Das Virus dringt in den menschlichen Körper ein und zirkuliert absolut in allen Körperumgebungen (Speichel, Blut), dringt jedoch ausschließlich in die Leberzellen ein, wo virale DNA und Proteine ​​gebildet werden, dh die Moleküle des australischen Antigens werden reproduziert. Dann dringt das Virus wieder in den Blutkreislauf ein und wird vom Blutstrom getragen, um sich weiter in die Systeme und Organe zu verbreiten.

Eine wichtige Eigenschaft des Virus ist die hohe Beständigkeit gegen alle Arten von Einflüssen: Es widersteht Erhitzung auf 60 ° C, langem Einfrieren, ist beständig gegen Laugen und Säuren und hat außerdem keine Angst vor einer Behandlung mit Phenol-, Formalin- und Chloraminlösungen. In Anbetracht der obigen Fakten können wir feststellen, wie zuverlässig dieses Virus „verpackt“ wird, um auch unter widrigsten Bedingungen zu überleben. Sobald HBs Ag im menschlichen Körper ein Antigen bildet, bildet es notwendigerweise einen immunologischen Komplex. Dies bedeutet, dass die Bildung von Antikörpern im Körper stattfindet. Dadurch wird eine starke Immunität gebildet, die die Person vor wiederholten Angriffen dieses Virus schützt.

Dieses Prinzip beruht auf der Herstellung von Impfstoffen, bei denen inaktivierte (inaktive, geschwächte) oder gentechnisch veränderte Viren verwendet werden, deren Vorteil darin besteht, dass sie den Körper nicht infizieren, sondern eine stabile Immunität gegen Hepatitis B bilden.

Inzidenz von Hepatitis b

Der Erreger der Hepatitis B ist der einzige seiner Art unter allen hepatotropen Viren, einschließlich der DNA. Einer seiner Namen ist gepadnavirus. Der erste Teil des Namens "Hepa" ist Leber, "DNA" ist DNA, die seine Dualität und Einzigartigkeit auszeichnet. Die Aktivität des Virus, die Infektionsfähigkeit, ansteckend und virulent werden von folgenden Faktoren abhängen:

  1. Die epidemiologische Situation einer bestimmten Region.
  2. Faktoren der hygienischen Kultur der Menschen, ihrer Lebensbedingungen, Arbeitsbedingungen, Einhaltung der Regeln der persönlichen Hygiene.
  3. Alter des Menschen: Statistiken zeigen, dass die maximale Anfälligkeit für das Virus (bis zu 90%) im Alter von einem Jahr auftritt, die Anfälligkeit bei 50% (bis zu fünf Jahren) und 5% (bis zu dreizehn Jahren).
  4. Individuelle Anfälligkeit für virale Infektionen.
  5. Art des Virus (Stamm).
  6. Dosen des Virus, das in den Körper gelangt ist.

Übertragungswege des Virus:

  1. Parenteraler Weg, wenn eine Infektion auftritt, wenn sie direkt in die Blutbahn oder in die Schleimhäute gelangt. In der Regel tritt dieser Infektionsweg in medizinischen Einrichtungen während chirurgischer Eingriffe, Injektionen mit einer nicht sterilen Spritze, Arbeiten mit einem chirurgischen Instrument, während Bluttransfusionen usw. auf.
  2. Intrauterin - durch die Plazentamutter zum Baby. Dieser Pfad wird auch als vertikal bezeichnet. Obwohl eine Infektion während der Geburt oder sogar danach auftreten kann.
  3. Sexuell mit ungeschütztem Kontakt.
  4. Haushalt In den meisten Fällen sind Jugendliche und Jugendliche infiziert, wenn sie den Körper tätowieren, durchbohren, wenn sie persönliche Hygieneartikel eines anderen verwenden (dazu gehören Zahnbürsten und Rasierer).

Wie verläuft die Hepatitis B?

In der Regel verlaufen die Infektion und das Anfangsstadium, wenn das Virus den Fortpflanzungsprozess im menschlichen Körper beginnt und sich in der Leber ansammelt, verdeckt, wobei fast keine Beschwerden über schlechte Gesundheit vorliegen. Diese Periode wird als Inkubation bezeichnet. Die Vermehrung und Anhäufung von Viren in der Leber dauert bis zu 50-60 Tage.

Die nächste Phase der Krankheit - Prodroma, während derer es Beschwerden über schlechte Gesundheit, Lethargie, Müdigkeit, Temperatur bis 37,5 ° C, Appetitverlust im Vergleich zur üblichen Norm gibt. Beschwerden des Bewegungsapparates, Schmerzen in den Gelenken, Muskeln, Hautjucken, Hautausschlag können die Folge sein. Diese ersten Anzeichen der Krankheit sind prodromal, dh Vorboten der Krankheit.

Alle diese Symptome können sich bei verschiedenen Menschen auf unterschiedliche Weise manifestieren oder sogar ganz fehlen. Manchmal bleiben sie so unsichtbar, dass eine Person sie nicht als Krankheit ansieht. Die Prodromalperiode kann bis zu einem Monat dauern, danach nehmen Leber und Milz zu (in der Hälfte der Fälle). In den meisten Fällen kann eine Erhöhung der Konzentration der Leberenzyme AlAt und AsAt nur während der Untersuchungen nachgewiesen werden. Bei der Entschlüsselung des Bluttests zeigte sich eine Veränderung des Leukozytengehalts. Die Patienten bemerken häufig Stuhlverfärbungen und intensive Urinflecken.

Die akute Phase stellt eine Periode lebhafter Manifestationen der Hepatitis-B-Klinik dar. In der Regel beginnt sie mit intensiver Gelbfärbung der Haut, gelber Pigmentierung der Eiweiße der Augen. Gleichzeitig nehmen die Intoxikationssyndrome zu, der allgemeine und indirekte Gehalt an Bilirubin steigt an, auch wenn die Gelbfärbung der Haut in zwei Wochen verschwinden kann, in schweren Fällen von 4-6 Monaten oder mehr. Bei einem Patienten mit niedrigem Blutdruck, schwachen Herztönen, ausgeprägtem Atem, Anfällen von Bradykardie wird der behandelnde Arzt häufig in der akuten Phase fixiert. Auf der Seite des Nervensystems: ausgeprägte Unterdrückung, Apathie. Die Periode dauert bis zu 215 Tagen.

Unter anderen Anzeichen: Blutungen der Schleimhäute aufgrund eines niedrigen Prothrombinindex, können Störungen des Gastrointestinaltrakts auftreten - Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Schmerzen in der Leber und Milz. Bei der Entschlüsselung von Blutuntersuchungen: Bei einem Anstieg der Lymphozyten mit einer allgemeinen Abnahme der Leukozyten wird die ESR auf ein Minimum (bis zu 2-3 mm / Stunde) reduziert.

Nach dem Ende der akuten Periode können Erholung und vollständige Erholung mit einer Normalisierung der klinischen Symptome sowie biochemischen Parametern und Morphologie (bis zu 90%) auftreten. Manchmal ist der Prozess schwieriger, wenn eine bestimmte fulminante Hepatitis diagnostiziert wird (1% der Fälle). Die Ursache kann eine Superinfektion (Hepatitis D) sein. Wenn die Krankheit in das chronische Stadium übergeht, endet die Hepatitis manchmal mit einer stabilen Remission, Leberzirrhose (20-25% der Patienten) und Karzinom (1%).

All dies ist eine typische Variante des Verlaufs der Hepatitis B (etwa 35% der Fälle). Dies bedeutet, dass die verbleibenden 65% atypische Formen sind, ohne dass sich die Hautpigmentierung, die Schleimhaut, manifestiert. Manchmal fehlen alle Symptome der Krankheit.

Es gibt keine spezifische Therapie zur Behandlung von Hepatitis. Stellen Sie sicher, dass Sie eine strenge Diät, reichliche Flüssigkeitszufuhr, Vitamintherapie sowie den Hepatoprotector - Phosphatidylcholin und Spurenelemente - einnehmen. Bei schweren Formen des Verlaufs mit einem begleitenden Immunitätsmangel ist die obligatorische Verwendung von Immunmodulatoren und Immunmodulatoren vorgeschrieben. Wenn die Immunität erfolgreich mit dem Virus zurechtkommt, bildet sich am Ende des zweiten Monats eine normale spezifische Immunität. Menschen mit einer guten Immunität beim Nachweis von Antikörpern gegen das Hepatitis-B-Virus erinnern sich meist nicht einmal daran, wann sie die Krankheit hatten. Vielleicht haben sie ihn wegen einer banalen SARS oder Grippe genommen. Bei allen Patienten, die bis zum Lebensende an Hepatitis B leiden, besteht weiterhin das Risiko, dass pathologische Prozesse in der Leber auftreten.

Hepatitis-B-Träger

Träger des HBs Ag-Antigens können Menschen sein, die weder explizit noch in latenter Form eine Typ-B-Hepatitis erlebt haben, die aber auch eine Infektionsquelle für andere Menschen darstellt. Diese Kategorie ist eine Art Infektionsreserve. Die Ärzte haben dieses Phänomen noch nicht vollständig erforscht, aber es ist bereits bewiesen, dass Träger normalerweise keine Virenschäden für ihre Gesundheit verursachen.

Es gibt einige Kriterien für die Diagnose einer asymptomatischen Beförderung. Bei der Dekodierungsanalyse sollten folgende Ergebnisse erzielt werden:

  1. Der histologische Aktivitätsindex des entzündlichen Prozesses der Leber ist (gemäß Leberbiopsie) sehr niedrig.
  2. Die Anzahl von ALATACAT liegt innerhalb der normalen Grenzen.
  3. Der HBV-DNA-Gehalt bei der Analyse von Serum beträgt weniger als 105 Kopien / ml.
  4. Anti-HBe - sind anwesend.
  5. Der Serummarker HBe AD ist negativ.
  6. Das Antigen im Blut HBs Ag wird nach 180 Tagen bestimmt.

Diagnose

Der serologische Marker HBsAg stellt die wichtigste und zuverlässigste Methode zum Nachweis einer Hepatitis-B-Infektion dar. Im Serum werden Antikörper des Erregers, seiner Antigene und seiner DNA bestimmt. Der HBsAg-positive Marker ist eine genaue Bestätigung der Erkrankung, die einen dringenden Arztbesuch zur Verschreibung der Behandlung erfordert. Ein negatives Testergebnis beseitigt die Krankheit.

Bei allen Markern kann der Arzt ein vollständiges und genaues Bild der Erkrankung bekommen. Darüber hinaus entwickelten sich bei akuten, chronischen und gemischten Hepatitis-Typen eigene Markerprofile.

In letzter Zeit wurde dem Phänomen der gleichzeitigen Infektion eines Patienten mit Hepatitis D (Delta HDV) viel Aufmerksamkeit gewidmet. Seine Optionen sind:

  1. Gleichzeitige Niederlage von zwei Hepatitis gleichzeitig. Immer in sehr strenger Form. In der chronischen Form geht das nicht, ergibt eine hohe Sterblichkeitsrate. Dieses Phänomen wird als Koinfektion bezeichnet.
  2. Der Zusatz von Hepatitis D erfolgt entweder in Form einer akuten, schwerfließenden Form oder als eine Verschlimmerung der langsamen Hepatitis B. In der Regel wird der Prozess in ein chronisches Stadium mit einer sehr schlechten Prognose umgewandelt: Leberzirrhose oder Onkologie. Dieses Phänomen wird als Superinfektion bezeichnet. Um die Diagnose zu klären, muss die Hepatitis D diagnostiziert werden, da das Deltavirus beim Typ B-Virus häufig parasitär ist.

Blutuntersuchungen auf HBsAg

Diese Studie wird in zwei Kategorien von Personen durchgeführt. Die erste Kategorie ist eine obligatorische jährliche Erhebung und Analyse. In diese Kategorie fallen Beschäftigte im Gesundheitswesen sowie diejenigen, die mit dem Blut der Patienten arbeiten: Krankenschwestern in Behandlungsräumen, Zahnkliniken, Gynäkologen und Chirurgen, Erste-Hilfe-Helfer sowie Personen mit einem im Vergleich zur Norm erhöhten AsAt / AlAt-Enzym, Patienten, die chirurgische Eingriffe benötigen, Spenderinnen, schwangere Frauen und Träger des Virus.

Die zweite Kategorie ist die optionale Analyse. Dies sind Personen, die unter Appetitlosigkeit, Verdauungsstörungen, wie Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Verfärbung von Urin und Kot, sowie Hautpigmentierung und anderen Anzeichen einer Hepatitis B leiden.

Unter Berücksichtigung der aktuellen Anforderungen an den Lebensstandard und die Gesundheit sollte sich jede verantwortliche Person, die ihre Gesundheit schätzt, einmal jährlich einer HBs Ag-Untersuchung unterziehen.

Wie tritt eine Hepatitis-B-Infektion auf?

Damit eine Infektion mit Virushepatitis B auftreten kann, müssen Blut, Speichel und Sperma eines Kranken auf das geschädigte Integumentärgewebe - Haut oder Schleimhäute - gelangen.
Die häufigsten Ursachen für eine Hepatitis-Infektion sind:

  1. Drogenkonsum injizieren
  2. Natürliche Geburt bei einer Frau mit Hepatitis
  3. Promiskuitiver Sex
  4. Nicht-traditioneller Geschlechtsverkehr
  5. Bei der Behandlung von Zähnen - wenn die Instrumente schlecht sterilisiert sind
  6. Nach einer Bluttransfusion oder ihren Bestandteilen
  7. Beim tätowieren
  8. Bei chirurgischen Operationen - die Verwendung von nicht sterilen Instrumenten

Es sind jedoch auch andere Infektionsmethoden möglich - mit einem Rasierer oder Depilator, einer Zahnbürste usw. Es ist erwähnenswert, dass es für eine Infektion ausreichend ist, einen Teil eines Bluttropfens, der selbst mit einem Auge nicht sichtbar ist, in das Blut eines gesunden Menschen zu bekommen. Daher gilt diese Infektion als hoch ansteckend und erfordert eine besondere Behandlung bei Menschen mit hohem Infektionsrisiko.

Wer ist am häufigsten mit Hepatitis B (Risikogruppe) infiziert?

  • Verwandte eines Patienten mit Hepatitis - Ehefrau, Kinder.
  • Süchtige
  • Kinder einer infizierten Mutter (während der Entbindung ist die Übertragungswahrscheinlichkeit hoch)
  • Genießender Geschlechtsverkehr
  • Sexuelle Minderheiten und andere Personen, die perverse Sexformen praktizieren
  • Gesundheitspersonal
  • Personen, die Haftstrafen verbüßen

Es ist unmöglich, Hepatitis B zu bekommen mit:

  • Händedruck
  • Wenn Sie niesen oder husten
  • Bei der Kommunikation mit einer Person
  • Mit Umarmungen
  • Mit einem Kuss auf die Wange
  • Mit gemeinsamen Gerichten

Was sind die Symptome und Anzeichen einer Hepatitis B?

Unmittelbar nach der Infektion bemerkt der Patient keine Symptome oder Anzeichen von Leberschäden - sie können später - in einigen Monaten - auftreten.

Symptome einer Virushepatitis B:

  • Allgemeine Schwäche
  • Gelenkschmerzen
  • Erhöhte Körpertemperatur (nicht in Verbindung mit Erkältung, Darmerkrankungen oder Nieren)
  • Juckreiz am ganzen Körper
  • Appetitlosigkeit
  • Mäßiger Schmerz im rechten Hypochondrium
  • Ikterisches Haut- und Augenweiß
  • Dunkle Farbe des Urins (Farbe des starken schwarzen Tees)
  • Blasse Hocker (grauer oder heller Ton)

Es ist möglich, die Virushepatitis B, insbesondere in den Anfangsstadien der Entwicklung der Krankheit, nur durch Labortests oder durch einen Schnelltest zu diagnostizieren.

Hepatitis-B-Antikörper sind Indikatoren für eine Infektion, Erholung oder das Fortschreiten der Krankheit.
Bei der Diagnose werden verschiedene immunologische Verfahren eingesetzt - sie alle erkennen entweder Antigene (Proteinmoleküle des Virus selbst - HbsAg, HBeAg) oder Antikörper gegen Komponenten des Virus (Klasse Anti-HBc, IgM und IgG).

Lesen Sie den Artikel über toxische (alkoholische) Hepatitis: Toxische Hepatitis

Hepatitis-B-Antigene

HBsAg (australisches Antigen) - was ist das?

HBsAg ist ein Oberflächenproteinmolekül des Hepatitis-B-Virus, das für die Fähigkeit des Virus verantwortlich ist, selektiv an den Leberzellen zu haften und in das Innere der Zelle einzudringen. In der Regel wird dieses Antigen drei bis fünf Wochen nach der Infektion mit einem Virus nachgewiesen. Das Antigen wird als Ergebnis von Laborblutuntersuchungen nachgewiesen - ein serologischer Test auf Hepatitis-Marker (derzeit wird ELISA verwendet).

Was bedeutet ein positives HBsAg (australisches Antigen)?

Innerhalb von 3-5 Wochen nach der Infektion mit Hepatitis entdeckt.
Der Nachweis dieses Antigens kann Folgendes anzeigen:

  • Akute Virushepatitis B - in Kombination mit HBsAg, HBeAg, Anti-HBc insgesamt, Nachweis von HBV-DNA (PCR-Diagnostik)
  • Chronische Virushepatitis B - in Kombination mit positivem HBeAg, hohen Anti-HBc-Titernachweis, Nachweis von HBV-DNA (PCR-Diagnostik).
  • Gesunde Beförderung - in Kombination mit der Bestimmung des gesamten Anti-HBc-Titers
  • Behobene akute Hepatitis B - in Kombination mit positiven Anti-HBc-Mengen und Anti-HBe, Nachweis von HBV-DNA (PCR-Diagnostik),

HBeAg - was ist das?

HBeAg - Unter dieser Abkürzung ist das Kernprotein des Hepatitis-B-Virus zu verstehen, dessen Nachweis im Blut auf eine hohe Virusaktivität hinweist. In der Regel steigt der Titer dieses Antigens parallel zur Vermehrung von Viren. Der Nachweis von HBeAg weist auf eine hohe Wahrscheinlichkeit einer Infektion mit dem Blut eines solchen Patienten hin. Diese Analyse ist von großer Bedeutung für das Management einer Schwangerschaft bei einer Hepatitis-Frau und für die Entscheidung über die Art der Entbindung (vaginale Entbindung / Kaiserschnitt), um die Wahrscheinlichkeit einer Infektion des Kindes zu minimieren.

Was bedeutet positives HBeAg?

  • Akute Hepatitis
  • Exazerbation der chronischen Hepatitis (aktive chronische Hepatitis)
  • Hohe Virulenz (Infektionsfähigkeit)
  • Unzureichende Behandlung
  • Schlechtes Zeichen für die Genesung

HBcAg - was ist das?

HBAAg ist ein Kernprotein des Virus, das nur durch Laboruntersuchung eines Leberfragments nachgewiesen werden kann - es wird nicht im Blut nachgewiesen. Im Bluttest ist es jedoch möglich, Antikörper gegen dieses Protein zu bestimmen - Gesamt-Anti-HBc (Gesamt) und verschiedene Klassen: Anti-HBc (Gesamt) = IgM Anti-HBc + IgG Anti-HBc. IgM-Antikörper werden zu Beginn der Krankheit produziert - bei akuter Hepatitis wird bei chronischer Hepatitis IgM Anti-HBs nur bei hoher Virusaktivität nachgewiesen - bei chronisch aktiver Hepatitis.

Lesen Sie auf der Komplikation der chronischen Hepatitis - Leberzirrhose den Artikel: Zirrhose

Was ist Anti-HBs (HBsAb)?

Anti-HBs (HBsAb) - Antikörper gegen das Oberflächenprotein des Hepatitis-B-Virus - HbsAg. Wenn das Immunsystem mit dem Protein des Virus in Kontakt kommt, werden für das Protein spezifische Antikörper synthetisiert und daran gebunden, wodurch verhindert wird, dass das Virus die Leberzellen infiltriert. Dank Antikörper können Immunzellen Viren leicht erkennen und zerstören, wodurch die Ausbreitung von Infektionen im Körper verhindert wird.

Was ist Anti-HBs (insgesamt) (HBsAb)?

Anti-HBc (insgesamt) (HBcAb) ist ein Antikörper gegen das Hepatitis B-Kernprotein HbcAg. Wenn das Immunsystem mit dem Protein des Virus in Kontakt kommt, werden für dieses Protein spezifische Antikörper synthetisiert, die sich daran anheften und verhindern, dass sich das Virus im Körper ausbreitet. Dank Antikörper können Immunzellen Viren leicht erkennen und zerstören, wodurch die Ausbreitung von Infektionen im Körper verhindert wird.
Was bedeutet Anti-HBc (gesamt) (HBsAb) -Detektion?

  • Das Vorhandensein von Immunität gegen Virushepatitis B nach der Impfung
  • Das Vorhandensein von Virushepatitis in der Vergangenheit und seine vollständige Selbstheilung
  • Das Vorhandensein dieser Marke im Blut weist nicht auf eine Krankheit hin, sondern nur, dass das Immunsystem in der Vergangenheit Kontakt mit dem Hepatitis-Virus hatte und eine Immunität gegen diese Infektion bildete. Sie können das Vorhandensein der Krankheit nur beurteilen, indem Sie die Ergebnisse anderer Marker oder die Änderungen des Antikörpertiters über die Zeit auswerten.

IgM Anti-HBs (HBsAb IgM) - was ist das?

Diese Art von Antikörpern ist Teil des ermittelten Anti-HBc (Gesamt) = IgM-Anti-HBc + -IgG-Anti-HBc. IgM ist jedoch eine frühe Form von Antikörpern, die sich in der Anfangsphase der Infektionsbekämpfung bilden.

Was erkennt IgM anti-HBc (HBcAb IgM)?

  • Akute Hepatitis B
  • Aktive chronische Hepatitis B
  • Ineffektive Behandlung von Virushepatitis
  • Hohe Virulenz (Infektiosität) des Patientenbluts

Anti-HBe (HBeAb) - was ist das?

Anti-HBe (insgesamt) (HBeAb) ist ein Antikörper gegen das Hepatitis-B-Kernprotein HbeAg. Wenn das Immunsystem mit dem Protein des Virus in Kontakt kommt, werden für dieses Protein spezifische Antikörper synthetisiert, die sich daran anheften und verhindern, dass sich das Virus im Körper ausbreitet. Dank Antikörper können Immunzellen Viren leicht erkennen und zerstören, wodurch die Ausbreitung von Infektionen im Körper verhindert wird.
Was bedeutet Anti-HBe-Erkennung (HBeAb)?

  • Akute Hepatitis B
  • Aktive chronische Hepatitis B
  • Ineffektive Behandlung von Virushepatitis
  • Hohe Virulenz (Infektiosität) des Patientenbluts

Für Leberuntersuchungen bei der Diagnose einer Virushepatitis (Bilirubin, AlAt, AsAt) lesen Sie den Artikel: Bluttest bei Lebererkrankungen

PCR-Diagnose von Hepatitis B (HBV-DNA)

Bei dieser Art der Diagnose wird das Erbgut des Virus selbst - seine DNA - nachgewiesen. Diese Laborstudie ermöglicht es uns, nicht nur die Anwesenheit oder Abwesenheit von Virus-DNA genau zu bestimmen, sondern auch die Konzentration im Blut (Viruslast). Dieser Indikator (Viruslast) wird von Ärzten während einer antiviralen Behandlung geschätzt. Je niedriger die Viruslast, desto erfolgreicher ist die Behandlung.

Was bedeutet der Virusnachweis (HBV-DNA)?

Dieser Indikator zeigt an, dass sich das Virus im Körper vermehrt - und es gibt eine aktive Virushepatitis.

  • Akute Hepatitis B
  • Aktive chronische Hepatitis B
  • Ineffektive Behandlung von Virushepatitis
  • Hohe Virulenz (Infektiosität) des Patientenbluts

Lesen Sie über die Behandlung von Hepatitis im Artikel: Hepatitis

Ist bei Hepatitis B (B) eine Schwangerschaft und Stillzeit möglich?

Frauen, die an Hepatitis B leiden, können schwanger werden und ein gesundes Baby haben. Es wird vermutet, dass das Hepatitis-B-Virus ziemlich groß ist und daher die Plazenta nicht in das Blut des Babys eindringen kann. Eine Infektion kann in 5-10% der Fälle durch Plazentaablösung, Amniozentese und andere Verfahren auftreten, die die Fruchtblase und das Eindringen mütterlicher Blutpartikel in die das Fötus umgebenden Fruchtwasser schädigen können.

Das Baby wird am wahrscheinlichsten während der Geburt durch den Kontakt mit dem Blut der Mutter und dem Vaginalsekret infiziert. So tritt bei einer natürlichen Geburt bei kranken Frauen eine Infektion des Kindes in 70% der Fälle auf, bei Frauen, die das Virus in 10% tragen. Ein Kaiserschnitt hilft, das Risiko der Übertragung des Virus auf das Baby auszuschließen.

Bei einem Kind, das von einer infizierten Mutter geboren wurde, wird Immunglobulin innerhalb von 12 Stunden nach der Geburt injiziert, um das möglicherweise aufgenommene Virus zu neutralisieren. Einen Monat nach der Geburt wird eine Impfung gegen Hepatitis B durchgeführt.

Stillen mit Hepatitis B ist möglich. Obwohl einzelne Viren in der Muttermilch nachgewiesen werden können, tritt eine Infektion auf diese Weise nicht auf. Stillen stärkt die Immunabwehr des Kindes durch eine Vielzahl von Immunzellen, Immunglobulinen und Enzymen, die in der Milch enthalten sind. Daher empfehlen Mütter mit chronischer Hepatitis und Frauen, deren Blut australisches Antigen ist, Ärzte, das Baby mit Muttermilch zu füttern.

Wer muss gegen Hepatitis B (B) geimpft werden?

Die Impfung gegen Hepatitis B ist für alle notwendig. Deshalb ist es im obligatorischen Impfkalender enthalten. Die erste Impfung wird am ersten Lebenstag im Krankenhaus und dann gemäß dem Schema durchgeführt. Wenn das Kind aus irgendeinem Grund nicht geimpft wurde, wird die Impfung im Alter von 13 Jahren durchgeführt.

Impfschema

1 ml Impfstoff, der neutralisierte Proteine ​​des Hepatitis-Virus enthält, wird in den Deltamuskel der Schulter injiziert.

  • Die erste Dosis ist am festgesetzten Tag.
  • Die zweite Dosis - einen Monat nach der ersten Impfung.
  • Die dritte Dosis beträgt 6 Monate nach der ersten Impfung.

Nach der Einführung der dreifachen Resistenz wird in 99% der Impfstoffe eine resistente Immunität erzeugt und die Entwicklung der Krankheit nach der Infektion verhindert.

Kategorien von Erwachsenen Hepatitis-B-Impfung

  • Personen, die mit anderen Arten von Virushepatitis (C, D) infiziert sind;
  • Familienmitglieder von Patienten mit chronischer Hepatitis B und ihren Sexualpartnern;
  • Medizinische Fachleute;
  • Medizinstudenten;
  • Menschen, die mit Blutprodukten arbeiten;
  • Hämodialysepatienten - ein „künstliches Nierengerät“;
  • Menschen, die Drogen injizieren;
  • Menschen mit mehreren Sexualpartnern;
  • Menschen, die homosexuellen Kontakt pflegen;
  • Menschen, die in Länder Afrikas und Ostasiens reisen;
  • Gefangene in Gefängnissen.

Wie behandelt man Hepatitis B (B) Volksheilmittel?

Die Behandlung von Hepatitis B mit Volksmedizin zielt darauf ab, Giftstoffe zu entfernen, die Leber zu erhalten und das Immunsystem zu stärken.

1. Kohle mit Milch wird verwendet, um Giftstoffe aus dem Darm zu entfernen. In einem Glas Milch einen Teelöffel zerquetschte Kohle einrühren. Sie können Birke-Kohle oder Apotheke aktiviert (5-10 Tabletten) verwenden. Partikel von Kohle- und Milchmolekülen absorbieren Giftstoffe aus dem Darm und beschleunigen deren Ausscheidung. Das Werkzeug wird vor dem Frühstück für 2 Wochen eine halbe Stunde vor dem Frühstück eingenommen.

2. Maisnarben reduzieren den Bilirubinspiegel im Blut, wirken choleretisch, verbessern die Eigenschaften der Galle, reduzieren die Entzündung der Leber und des Gallengangs und lindern die Gelbsucht. 3 EL. l Trockene Maisnarben gießen Sie ein Glas gekochtes Wasser und inkubieren Sie es 15 Minuten lang im Wasserbad. Die Brühe wird 45 Minuten gekühlt und filtriert. Maisnarben werden zusammengedrückt und bringen das abgekochte Wasser mit abgekochtem Wasser auf 200 ml. Trinken Sie alle 3-4 Stunden 2-3 Esslöffel. Nehmen Sie die Infusion lange Zeit ein - 6-8 Monate.
3. Eine Abkochung von Chicorée-Wurzeln verbessert die Gallensekretion und die Arbeit des Verdauungssystems insgesamt wirkt immunstärkend. 2 Esslöffel Chicorée-Wurzeln gießen Sie 500 ml kochendes Wasser und lassen Sie es 2 Stunden ruhen. Brühe filtern und 2 EL hinzufügen. l Honig und ein Teelöffel Apfelessig. Nehmen Sie die Infusion statt Tee bis zur Genesung.

Hepatitis-Zitronensaft wird nicht empfohlen, obwohl dieses Rezept häufig an spezialisierten Standorten zu finden ist. Säuren in Zitronen verschlechtern den Zustand der Leber, daher ist sie bei Hepatitis kontraindiziert.

Achtung! Während der Behandlung von Hepatitis B mit Volksmedizin ist es notwendig, sich streng an Diät Nr. 5 zu halten und auf Alkohol vollständig zu verzichten.

Die Hepatitis-B-Behandlung mit Volksheilmitteln kann den Körper nicht von Viren befreien und die Krankheit besiegen, da sie nur schwer behandelbar ist. Daher können Kräuter und homöopathische Arzneimittel als Adjuvantien verwendet werden, sie ersetzen jedoch nicht die vom Arzt verschriebene antivirale Behandlung.

Wie verhalte ich mich, wenn ein naher Verwandter Hepatitis B (B) hat?

Angehörige eines Patienten mit chronischer Hepatitis B sind besonders gefährdet. Um sich zu schützen, müssen Sie die Merkmale der Ausbreitung einer Infektion berücksichtigen. Das Wichtigste ist, den Kontakt mit den biologischen Flüssigkeiten des Patienten zu vermeiden, die das Virus enthalten: Blut, Speichel, Urin, Vaginalflüssigkeit und Samen. Wenn sie mit beschädigter Haut oder Schleimhäuten in Kontakt kommen, kann es zu Infektionen kommen.

Hepatitis B (B) Präventionsmaßnahmen für Familienmitglieder des Patienten oder des Beförderers

  • Lassen Sie sich gegen Hepatitis B impfen. Die Impfung ist das wichtigste Mittel, um Hepatitis B zu verhindern.
  • Beseitigen Sie das Teilen von Gegenständen, auf denen das Blut des Patienten gespeichert werden kann. Dazu gehören Gegenstände, die die Haut verletzen können: Manikürezubehör, Rasierer, Epilierer, Zahnbürsten, Reinigungsmittel.
  • Beseitigen Sie die Spritzenfreigabe.
  • Vermeiden Sie ungeschützten Sex mit dem Patienten. Verwenden Sie Kondome.
  • Vermeiden Sie den Kontakt mit dem Blut des Patienten. Bei Bedarf behandeln Sie ihn mit einer Wunde und tragen Sie Gummihandschuhe.

Sie können Hepatitis B nicht durch Handschlag, Umarmung oder Geschirr erhalten. Die Krankheit wird nicht durch Lufttröpfchen beim Sprechen, Husten oder Niesen übertragen.

Was ist gefährlich für Hepatitis B (B)?

90% der Fälle von akuter Hepatitis B enden mit der Genesung. Für Menschen mit normaler Immunität geschieht dies also für 6 Monate. Patienten und ihre Angehörigen sollten jedoch wissen, was für Hepatitis B gefährlich ist. Informationen über Komplikationen führen zu einer ansprechenden Behandlung und Diät.

Komplikationen bei Hepatitis B (B)

  • Der Übergang der akuten Hepatitis B zur chronischen Form. Sie tritt bei 5% der betroffenen Erwachsenen und 30% bei Kindern unter 6 Jahren auf. In der chronischen Form bleibt das Virus in der Leber und hat weiterhin eine verheerende Wirkung. Eine Erholung von einer chronischen Hepatitis B tritt nur bei 15% der Patienten auf.
  • Eine fulminante Form der Hepatitis tritt bei 0,1% der Patienten auf. Dieser Krankheitsverlauf wird bei Menschen mit Immunschwäche beobachtet, die eine Therapie mit Kortikosteroiden und Immunsuppressiva erhalten. Sie haben einen massiven Tod von Leberzellen. Manifestationen: Neben "hepatischen Symptomen" entwickeln sich extreme Erregung, starke Schwäche, Krämpfe und anschließend Koma.
  • Zirrhose Bei 5-10% der Patienten mit chronischer Hepatitis werden Leberzellen durch Bindegewebe ersetzt und der Körper kann seine Funktion nicht erfüllen. Manifestationen der Zirrhose: „Quallenkopf“ - Ausdehnung der Vena saphena an der Bauchhaut, Fieber, Schwäche, Gewichtsverlust, Verdauungsstörungen, schlechte Nahrungsmitteltoleranz.
  • Leberkrebs erschwert den Verlauf der Erkrankung in 1-3% der Fälle. Krebs kann sich vor dem Hintergrund einer Zirrhose oder als eigenständige Erkrankung entwickeln, da die durch das Virus geschädigten Zellen zur malignen Entartung neigen.
  • Akutes Leberversagen - weniger als 1% der Patienten. Tritt bei schwerer fulminanter akuter Hepatitis auf. Eine oder mehrere Leberfunktionen sind beeinträchtigt. Unmotivierte Schwäche, Ödeme, Aszites, emotionale Störungen, tiefe Stoffwechselstörungen, Dystrophie, Koma entwickelt sich.
  • Der Träger des Hepatitis-B-Virus entwickelt sich bei 5-10% der Menschen, die eine akute Form hatten. In diesem Fall fehlen die Symptome der Krankheit, aber das Virus zirkuliert im Blut und der Träger kann andere Personen infizieren.

Der Prozentsatz der Komplikationen bei Hepatitis B ist relativ gering, und Menschen mit normaler Immunität haben alle Chancen auf Erholung, vorausgesetzt, dass die Empfehlungen des Arztes strikt befolgt werden.

Eigenschaften HbsAg

Die äußere Hülle eines Virus einer solchen heimtückischen Krankheit wie Hepatitis B besteht aus mehreren Komponenten. HbsAg ist in seiner Zusammensetzung enthalten, seine Funktion ist der Prozess der Zellaufnahme dieses Virus.

Nachdem das Virus in die Leber gelangt ist (und dieses Organ ist für ihn eine günstige Umgebung), beginnt es, neue DNA-Zellen und Proteine ​​zu produzieren, die für seine weitere Verbreitung notwendig sind. Dann dringt das Virus in den Blutkreislauf ein und breitet sich durch den Körper aus.

Hepatitis B ist eine sehr gefährliche Krankheit. In der Regel ist seine Behandlung schwierig und meistens ist es möglich, die Symptome nur für eine Weile zu beseitigen. Wenn die Therapie unmittelbar nach dem Auftreten der ersten Anzeichen begonnen wird, wird die dadurch erworbene Immunität einer Person nicht erlauben, in Zukunft erneut krank zu werden. In diesem Fall stellen die Ärzte eine vollständige Genesung fest.

Wenn jedoch die Zeit versäumt wird und die akute Entwicklungsphase der Pathologie ohne ärztlichen Eingriff sowie im Fall einer Abnahme der Immunkräfte der Erkrankung verstrichen ist, kann die Krankheit chronisch werden.

HbsAg wird als australisches Antigen bezeichnet, weil es zuerst im Blut der Ureinwohner Australiens gefunden wurde.

Es hat erstaunliche Eigenschaften:

  • widerstandsfähig gegen körperliche Belastung (ändert seine Eigenschaften während des Gefrierens und bei einer Temperatur von 60 ° C nicht);
  • gibt dem chemischen Einfluss nicht nach (gut überträgt sowohl saure als auch alkalische Umgebung);
  • überlebt unter widrigen Bedingungen für andere Antigene perfekt.

Alle diese Eigenschaften machen die Bekämpfung des Hepatitis-B-Virus kompliziert: Das Antigen wird durch Analyse von venösem Blut bestimmt, da es ein Marker für das Virus dieser Krankheit ist.

Wer wird für HbsAg verschrieben?

Jeder, der im Blut nach Hepatitis-B-Markern suchen möchte, kann sich diesem Test unterziehen.

Zunächst sollte diese Studie für diejenigen durchgeführt werden, die solche Symptome in sich selbst gefunden haben:

  1. Appetitlosigkeit
  2. Übelkeit
  3. Pathologie von Urin und Kot (Urinfarbe von Bier, Kot - helle Farbe).
  4. Gelbfärbung der Augensklera.
  5. Gelblicher Teint

Darüber hinaus gibt es eine Liste von Personengruppen, die aufgrund ihrer Aktivitäten regelmäßig auf das Vorhandensein eines solchen Antigens überprüft werden müssen.

Dazu gehören:

  • Mediziner, die mit dem Plasma des Patienten interagieren;
  • Patienten, denen ein chirurgischer Eingriff gezeigt wird;
  • Blutspender (Spender);
  • Träger des Hepatitis-B-Virus;
  • Patienten, bei denen eine chronische Hepatitis-B-Krankheit diagnostiziert wurde;
  • Menschen mit erhöhten Leberenzymen AlAT und AsAT;
  • schwangere Frauen.

HBsAg - Antigen- und Anti-HBs-Antikörper dagegen

Es wurde herausgefunden, dass die äußere Hülle des Virus ein Protein namens Antigen HBsAg (australisches Antigen) enthält. Das Antigen stellt die Lebensfähigkeit des Virus sicher, so dass es für lange Zeit im menschlichen Körper verbleiben kann. Es gewährleistet auch die Stabilität von Enzymen, erhöhten Temperaturen und synthetischen Tensiden.

HBsAg fällt auf, wenn sich die Krankheit akut entwickelt. In der Regel beginnt es sich in den letzten zwei Wochen der Inkubationsperiode anzusammeln und bleibt dort von einem Monat bis sechs Monate nach Ausbruch der Krankheit. In etwa drei Monaten wird die Konzentration auf null reduziert.

Wenn es länger anhält, deutet dies auf einen Übergang der Krankheit in eine chronische Form hin.

Der Nachweis von HBsAg bei einer gesunden Person während der Routineuntersuchung weist jedoch nicht auf eine 100% ige Anwesenheit der Krankheit hin. In diesem Fall muss diese Analyse durch andere Studien auf Hepatitis B bestätigt werden.

Die Anwesenheit von HBsAg im Blut für mehr als drei Monate macht es möglich, eine Person der Gruppe von Trägern dieses Antigens zuzuordnen. Nach der Krankheit bleiben etwa 5% der Patienten Träger der Infektion. Einige von ihnen bleiben während ihres ganzen Lebens ansteckend.

Es gibt eine Version, die dieses Antigen nach längerem Aufenthalt im Körper in die Lage versetzt, Krebs zu entwickeln.

Anti-HBs - Gesamtantikörper gegen Hepatitis B, die der wichtigste Marker für die Immunantwort auf die Einführung des Virus sind. Wenn der Wert der Analyse positiv ist, wird das Vorhandensein der Krankheit bestätigt. Gesamtantikörper im Körper gegen Hepatitis B werden nur gebildet, wenn der Heilungsprozess beginnt, etwa 3 bis 4 Monate, nachdem die Nieren das HBsAg-Antigen entfernt haben. Anti-HBs - Antikörper, die den Körper vor Hepatitis B schützen.

Es ist der quantitative Gesamtwert von Antikörpern gegen Hepatitis B, die nach einer Infektion auftreten, um das Vorhandensein einer Immunität nach der Impfung zu bestimmen. Es ist die Rate ihres Gehalts im Blut, die den Bedarf für die nächste Impfung bestimmt.

Allmählich nimmt die Gesamtzahl der Antikörper dieses Typs ab, es gibt jedoch auch Fälle, in denen sie lebenslang bei einem bereits gesunden Menschen vorkommen.

Das Auftreten von Anti-HBs bei einer kranken Person (wenn die Konzentration des Antigens gegen null tendiert) wird positiv bewertet und bedeutet den Beginn der Genesung und die Tatsache, dass sich eine postinfektiöse Immunität entwickelt hat. Wenn während des akuten Verlaufs der Hepatitis sowohl Antikörper als auch Antigene nachgewiesen werden, ist dies ein ungünstiges diagnostisches Zeichen, das eine Verschlechterung des Zustands signalisiert.

Die Forschung zu Antikörpern gegen Hepatitis B im Körper ist vorgeschrieben:

  1. Bei der Kontrolle der chronischen Form der Krankheit (alle sechs Monate).
  2. Bei der Untersuchung einer gefährdeten Person.
  3. Entscheidung über die Impfung.
  4. Zur Kontrolle der Ergebnisse der Impfung.

Die normale Analyse ist negativ. Ihr Wert ist positiv:

  1. Bei Genesungspatienten.
  2. Mit wirksamer Impfung.
  3. Wenn möglich Infektion mit einer anderen Art von Hepatitis.

HBc-IgM-Antigen und Anti-HBc-IgM-Antikörper (Gesamtantikörper)

Es ist möglich, hbcoreag (Gesamtantikörper, die bei Kontakt mit dem Hepatitis-B-Virus auftreten) aus einem in der Leber aufgenommenen Biomaterial auszuwählen. Frei im Blut gibt es sie nicht. Aufgrund der hohen Immunogenität treten Antikörper gegen dieses Antigen bereits in der Inkubationszeit auf, noch bevor hohe ALT-Werte auftreten.

HBc-IgM (Immunglobulin) ist der Hauptmarker für akute Hepatitis. Es ist bis zu einem Jahr im Körper vorhanden und verschwindet nach Beginn der Genesung vollständig. In der chronischen Form der Erkrankung kann sie nur im akuten Stadium nachgewiesen werden.

HBc-IgG erscheint im gleichen Zeitraum wie die Klasse M-Immunglobuline und bleibt lebenslang im Körper.

Ärzte in vielen Ländern sind der Meinung, dass nicht nur HBsAg bestimmt werden muss (positives oder negatives Antigen wird nachgewiesen), sondern auch die Gesamtwerte von Anti-HBs.

Diese Summen kennzeichnen den akuten Verlauf der Erkrankung. Normalerweise fehlt dieser Antikörpertyp immer.

HBc-IgM-Antigene werden zu Beginn der Akutphase und manchmal am Ende der Inkubationszeiten im Blut nachgewiesen. Ihre Anwesenheit bedeutet die schnelle Reproduktion und Verbreitung des Virus. Nach einigen Monaten werden sie durch IgG-Antikörper ersetzt.

Die Analyse, die die Gesamtzahl der verordneten Immunglobuline bestimmt:

  1. Bei Verdacht auf Hepatitis (auch wenn der HBsAg-Test negativ ist).
  2. Wenn der Verdacht besteht, dass der Patient an Hepatitis unbekannter Form litt.
  3. Bei der Überwachung des Zustands des Patienten.

Das Ergebnis einer positiven Analyse zur Bestimmung der gesamten Immunglobuline bedeutet:

  1. Akuter Verlauf der Krankheit.
  2. Chronische Hepatitis
  3. Litt zuvor an einer Krankheit
  4. Die Anwesenheit von mütterlichen Antikörpern.

HBeAg - Antigen und Anti - HBeAg - Antikörper

Hierbei handelt es sich um ein Protein des Hepatitis-B-Virus, das sich in der akuten Phase der Erkrankung entwickelt und ein Indikator für die Infektiosität des Patienten ist. Zum Beispiel weist das Vorhandensein einer schwangeren Frau im Blut auf eine hohe Wahrscheinlichkeit einer möglichen Infektion des Fötus hin.

HBeAg erscheint einige Tage später als HBsAg und verschwindet etwas früher.

Das HBeAg-Antigen ist ein Polypeptidprotein mit niedrigem Molekulargewicht. Es ist Teil des Hepatitis-B-Virus-Kerns: Hohe Werte von HBeAg im menschlichen Blut zu Beginn der Erkrankung, während das Vorhandensein von mehr als zwei Monaten erhalten bleibt, sind ein Symptom für die Entwicklung der chronischen Form der Erkrankung.

Das Vorhandensein von Anti-HBeAg zeigt das Ende der akuten Phase der Erkrankung und eine Abnahme der Infektiosität des Patienten an. Sie können durch Analyse einige Jahre nach der Krankheit erkannt werden. In chronischer Form koexistieren diese Antikörper mit dem australischen Antigen.

Die Analyse für dieses Antigen ist in solchen Fällen vorgeschrieben:

  1. Beim Erkennen von HBsAg.
  2. Bei der Überwachung des Verlaufs der Hepatitis.

Normalerweise sollten die Ergebnisse negativ sein.

Die Analyse zeigt den Wert von "positiv" aus folgenden Gründen:

  1. Abschluss der akuten Periode der Krankheit.
  2. Chronische Form der Krankheit mit geringer Virulenz (Fehlen des entsprechenden Antigens im Blut).
  3. Der Heilungsprozess ist abhängig von der Verfügbarkeit von Anti-HBs und Anti-HBc.

Die Gründe für das Fehlen dieser Antikörper im Blut:

  1. Eine Person ist gesund und es gibt kein Hepatitis-B-Virus in seinem Körper.
  2. Der Beginn des akuten Stadiums der Krankheit oder die Inkubationszeit.
  3. Chronische Form in der Phase der aktiven Reproduktion (HBeAg-Analyse ist positiv).

Diese Analyse gilt nicht für die Diagnose von Hepatitis B. Es ist eine Ergänzung zu anderen Markern.

Impfung

Hepatitis-B-Impfungen sind Lösungen, die das auf Aluminiumhydroxid aufgebrachte HBsAg-Antigenprotein mit Zusatz eines speziellen Konservierungsmittels enthalten. Jeder Teil des Impfstoffs enthält normalerweise 10 bis 20 μg Antigen.

Nach der Einnahme von Aluminiumhydroxid beginnt eine allmähliche Freisetzung des Antigens im Blut, wodurch sich der Körper an fremde Zellen anpassen und eine Immunreaktion entwickeln kann. Antikörper im Blut gegen Hepatitis B beginnen sich etwa 2 Wochen nach der Impfung zu bilden. Die Injektion erfolgt intramuskulär, da die subkutane Verabreichung keine ausreichende Immunität zulässt und mit der Entwicklung von subkutanen Abszessen behaftet ist.

Derzeit werden Medikamente wie Infanrix und Endzheriks für die Impfung am häufigsten verwendet. Es gibt jedoch auch andere Arzneimittel und Hersteller.

Wenn nach der Impfung beim Menschen die Freisetzung von Antikörpern im Blut durchgeführt wird, können Sie anhand ihres Spiegels den Grad der Immunreaktion des Körpers bestimmen. Wenn ihre Konzentration 100 mM / ml übersteigt, wird davon ausgegangen, dass das Ziel der Impfung erreicht wurde. Dieses Ergebnis wird bei 90% der Bevölkerung erzielt.

Ein Ergebnis unterhalb der normalen oder schwachen Immunantwort ist ein Gehalt von 10 mM / ml. Dies bedeutet, dass das Ergebnis der Impfung unbefriedigend ist und eine erneute Einführung erforderlich ist.

Der Wert des Index unter 10 mM / ml wird als Fehlen einer Immunantwort bezeichnet. Wenn die Analyse ein solches Ergebnis liefert, ist eine vollständige Untersuchung des Körpers auf das Vorhandensein von Viren im Blut erforderlich. Wenn eine Person gesund ist, empfehlen Sie einen neuen Impfkurs.

Was ist diese Analyse?

Quantitative Bestimmung von spezifischen schützenden postinfektiösen Antikörpern oder Antikörpern nach Impfung gegen Virushepatitis B.

Allgemeine Analyseinformationen

Die Virushepatitis B (HBV) ist eine Infektionskrankheit der Leber, die durch ein DNA-haltiges Hepatitis-B-Virus (HBV) verursacht wird. Unter allen Ursachen einer akuten Hepatitis und einer chronischen Virusinfektion gilt das Hepatitis-B-Virus als eine der häufigsten Erkrankungen der Welt. Die tatsächliche Anzahl der Infizierten ist unbekannt, da die Infektion für viele Menschen ohne starke klinische Symptome ist und sie keine ärztliche Hilfe suchen. Oft wird das Virus bei vorbeugenden Labortests erkannt. Nach groben Schätzungen sind weltweit etwa 350 Millionen Menschen vom Hepatitis-B-Virus betroffen, und jedes Jahr sterben 620.000 Menschen an diesen Folgen.

Die Infektionsquelle ist ein HBV-Patient oder ein Virusträger. HBV wird mit Blut und anderen Körperflüssigkeiten übertragen. Sie können sich durch ungeschützten Geschlechtsverkehr, nicht sterile Spritzen, Bluttransfusionen und Transplantationen von Spenderorganen infizieren, und die Infektion kann auch während oder nach der Geburt von Mutter zu Kind verlaufen (durch Risse in den Brustwarzen). Die Risikogruppe umfasst Beschäftigte im Gesundheitswesen, die wahrscheinlich Kontakt mit dem Blut des Patienten haben, Hämodialysepatienten, injizierende Drogenkonsumenten, Menschen mit vielen ungeschützten Geschlechtern sowie Kinder, die von Müttern mit HBV geboren wurden.

Die Inkubationszeit der Krankheit liegt zwischen 4 Wochen und 6 Monaten. Die Virushepatitis B kann sowohl in Form von mehrwöchigen leichten Formen als auch in Form einer chronischen Infektion mit langfristigem Verlauf auftreten. Die Hauptsymptome einer Hepatitis sind: Gelbfärbung der Haut, Fieber, Übelkeit, Müdigkeit, in Tests - Anzeichen einer anormalen Leberfunktion und spezifische Antigene des Hepatitis-B-Virus Akute Erkrankungen können schnell, tödlich verlaufen oder zu einer chronischen Infektion führen. Es wird angenommen, dass HBV nach dem Leiden eine starke Immunität ausbildete. Chronische Virushepatitis B ist mit der Entwicklung von Leberzirrhose und Leberkrebs verbunden.

Es gibt verschiedene Tests zur Diagnose der aktuellen oder verschobenen Virushepatitis B. Bei Virusantigenen und Antikörpern wird festgestellt, dass ein Trägerzustand, eine akute oder chronische Infektion in Gegenwart oder Abwesenheit von Symptomen nachgewiesen wird, während die chronische Infektion überwacht wird.

Das Virus hat eine komplexe Struktur. Das Hauptantigen der Hülle ist HBsAg, ein Virusoberflächenantigen. Es gibt biochemische und physiko-chemische Eigenschaften von HBsAg, die es ermöglichen, es in mehrere Subtypen zu unterteilen. Jeder Subtyp produziert seine eigenen spezifischen Antikörper. Verschiedene Antigen-Subtypen werden in verschiedenen Regionen der Welt gefunden.

Anti-HBs-Antikörper treten 4-12 Wochen nach der Infektion im Blut auf, sind jedoch sofort mit HBsAg assoziiert und können daher in einer definierbaren Menge erst nach dem Verschwinden von HBsAg nachgewiesen werden. Der Zeitraum zwischen dem Verschwinden des Antigens und dem Auftreten von Antikörpern (der Zeitraum des "Fensters" oder der "serologischen Lücke") kann zwischen einer Woche und mehreren Monaten liegen. Antikörpertiter wachsen langsam, erreichen nach 6-12 Monaten ein Maximum und werden in großen Mengen über 5 Jahre gelagert. Einige Rekonvaleszenzantikörper befinden sich über viele Jahre (manchmal lebenslang) im Blut.

Anti-HBs werden auch gebildet, wenn das antigene Material des Virus in den Impfstoff gegen HBV eintritt und auf eine wirksame Immunantwort auf den Impfstoff hinweist. Antikörper nach der Impfung bleiben jedoch nicht so lange im Blut wie postinfektiöse. Definition Anti-HBs werden verwendet, um zu entscheiden, ob eine Impfung angemessen ist. Bei einer positiven Analyse ist beispielsweise die Einführung eines Impfstoffs nicht erforderlich, da bereits eine spezifische Immunität besteht.

Vorherige Artikel

IFN-EU-Lipint