Was bedeutet HBsAg im Blut?

Metastasen

HBsAg (Abkürzung aus den Anfangsbuchstaben Hepatits B surface Antigen) ist das sogenannte "australische" Antigen der Hepatitis B. Ein Bluttest auf HBsAg, der positiv ist, bedeutet eine Infektion mit dem Hepatitis B-Virus oder die chronische Form der Krankheit.

Hepatitis B ist eine Viruserkrankung der Leber, die übertragen wird, wenn kontaminiertes Blut von einem Patienten eingenommen wird oder als Folge ungeschützten Geschlechts. Die Krankheit zeigt möglicherweise lange Zeit keine Symptome, daher ist der Blutuntersuchungstest auf HBsAg der zuverlässigste Weg, die Krankheit rechtzeitig zu erkennen.

Was ist HBsAg?

Wenn Sie sich der Notwendigkeit stellen mussten, während der Schwangerschaft oder einer professionellen Untersuchung zu diagnostizieren, fragen sich die meisten Leute bei der Liste der erforderlichen Studien die Frage "HBsAg: Was ist das?".

HBsAg sind die Proteinantigene des Hepatitis-B-Erreger-Virus, die sich in der Oberflächenhülle jedes Virus befinden.

Nach dem Eindringen in den menschlichen Körper setzt sich das Virus in den Leberzellen ab und beginnt einen aktiven Teilungsprozess. Neue Viruspartikel aus den Leberzellen gelangen wieder in den Blutkreislauf, das HBsAg-Volumen nimmt zu und in diesem Stadium ist ein positives Blutuntersuchungsergebnis zu sehen.

Im Gegenzug beginnt das Immunsystem des Patienten mit der aktiven Produktion von Antikörpern gegen das hereinkommende Virus, wodurch die Heilung der Krankheit möglich wird.

Wer muss regelmäßig auf HBsAg getestet werden?

Theoretisch kann sich jeder, der keinen Impfstoff gegen die Krankheit hat, mit Hepatitis B infizieren. Deshalb sollte jede ungeimpfte Person mindestens einmal alle paar Jahre Blut spenden, um HBsAg zu bestimmen, und jedes Jahr besser.

Seien Sie sicher, die folgenden Kategorien von Personen analysiert zu werden:

  • schwangere Frauen;
  • Kinder, die zur Mutter des Virus geboren wurden;
  • Ärzte, die sogar theoretischen Kontakt mit Trägern des Virus haben;
  • Spender, die Blut oder Organe spenden;
  • Patienten vor einer Operation oder einem Krankenhausaufenthalt;
  • Menschen, die sich wegen Drogenabhängigkeit behandeln lassen;
  • Angehörige, die auf demselben Territorium mit Virusträgern leben
  • Menschen, die sich einer Hämodialyse unterziehen;
  • Patienten mit Verdacht auf Leber-, Gallenblasen- und Gallenwegserkrankungen;
  • Rückkehr aus der Armee oder dem Gefängnis;
  • und vor der Impfung gegen Hepatitis B ist ein Bluttest erforderlich.

Im Falle einer positiven Reaktion machen die Ärzte erneut einen Bluttest auf HBs-Antigen, um den Fehler zu beheben. Eine positive Reaktion kann auch zu einem Merkmal des Immunsystems führen und dann ein zweites Mal mit einer anderen Forschungsmethode.

Wie kann man Hepatitis B kennenlernen?

Wie bereits erwähnt, lebt die Hepatitis B mit Beginn der Inkubationszeit im menschlichen Körper im Verborgenen. Die ersten Symptome treten zu unterschiedlichen Zeitpunkten auf, im Durchschnitt sind es 55 bis 60 Tage, nachdem die Infektion aufgetreten ist.

Je nach Belastung des menschlichen Körpers besteht die Krankheit aus drei aufeinanderfolgenden Stufen des Verlaufs:

  • präikterisch;
  • gefolgt von akuten Symptomen;
  • und wenn die Genesung nicht stattgefunden hat, fließt die Krankheit in ein schwieriges Stadium.
  • danach vielleicht die chronische Form der Hepatitis.

Bevor die Anzeichen einer akuten Hepatitis B in vollem Umfang auftreten, beginnt die prodromale (präikterische) Phase. Es zeichnet sich aus durch:

  • Schwäche;
  • Temperaturerhöhung bis 37 ° C;
  • Verletzung der Konsistenz von Kot und seiner Farbe;
  • Schmerzen in Muskeln und Gelenken;
  • Schwere- und Druckgefühl im rechten Hypochondrium;
  • Auf der Haut einer Person können Ausschläge und Flecken auftreten, juckt das Futter wiederum.

Diese Symptome können mild sein oder ganz fehlen. Es ist möglich, dass sie sich so schwach manifestieren, dass nicht einmal Gedanken über die Krankheit folgen.

Die Prodromalperiode im Körper dauert bis zu einem Monat, das Ende wird von einer vergrößerten Leber sowie einer Veränderung der Milzgröße begleitet. Die folgenden Symptome sprechen auch vom Ende der präikterischen Periode:

  • farblose Fäkalien;
  • Zunahme von ALT und AST im Blut;
  • und in der Urinanalyse eines kranken Menschen ist eine Zunahme des Urobilinogens zu verzeichnen.

Sobald die Haut und die Sklera der Augen eine gelbe Färbung annehmen, können wir über das Auftreten einer akuten Virushepatitis sprechen. Im Blut wird ein charakteristisches Wachstum von Bilirubin festgestellt. Gelbsucht im Körper kann bis zu sechs Monate dauern.

Nach einer akuten Form kann die Situation einem der folgenden Wege folgen:

  1. der Zusatz von Hepatitis D - Superinfektion;
  2. fulminante schwere Fortsetzung der Krankheit;
  3. Fließen in ein chronisches Stadium mit aktiven Symptomen:
  • Leberkrebs (Karzinome);
  • Leberzirrhose.
  1. fließen in ein stabiles chronisches Stadium:
  • mit der möglichen vollständigen Unterdrückung des Virus;
  • Entwicklung von Pathologien des menschlichen Körpers, die nicht mit der Leber zusammenhängen.
  1. vollständige Genesung (Rekonvaleszenz).

Wenn Hepatitis schwerwiegend wird, erscheinen:

  • Störungen im Zentralnervensystem;
  • ALT übersteigt den Wert von AST;
  • schwere Störung des Gastrointestinaltrakts;
  • häufiges Bluten der Schleimhäute;
  • Die Indikatoren für die ESR im Bluttest fallen auf 2-4 mm / Stunde.

So seltsam das auch klingt, Hepatitis B wird in den meisten Fällen nicht mit starken spezifischen Medikamenten behandelt. Die wichtigsten Bestimmungsmittel sind Leber-unterstützende Hepatoprotektoren, Vitamin-Mineral-Komplexe, Medikamente, die die Vergiftung im Körper lindern, sowie reichlich trinkende und Leber sparende Ernährung.

Welche Marker definieren Hepatitis B?

Marker HBsAg zuerst, der Hauptindikator der Virushepatitis B, aber nicht der einzige seiner Art. Darüber hinaus werden bei der Diagnose auch andere Antigene berücksichtigt.

Wann kann eine Blutuntersuchung auf HBsAG positiv sein?

HBsAg ist positiv - was bedeutet ein solches Analyseergebnis? Hepatitis entwickelt sich, nachdem das Virus in den Körper gelangt ist, der das Aussehen einer DNA hat, die von einer Proteinkapsel umgeben ist. Letzteres erlaubt es dem Erreger ungehindert in die Zellen einzudringen. Die Kapsidproteine ​​heißen HBsAg, ein Oberflächenantigen. Durch ihre Anwesenheit im menschlichen Blut kann festgestellt werden, ob er infiziert ist.

Die Analyse für dieses Antigen ist ein Standard für die Diagnose einer Virushepatitis. Nach 30–40 Tagen nach der Infektion ergibt sich ein positives Ergebnis, während die Inkubationszeit mehrere Monate dauern kann. Durch die Früherkennung von Hepatitis können Sie mit einer antiviralen Therapie beginnen, bevor die ersten Symptome der Krankheit auftreten.

Blutuntersuchungsmethoden

Den Erreger der Infektion im Blut zu entdecken ist nicht einfach. Experten orientieren sich daher an den sogenannten Markern, zu denen das oben genannte Antigen gehört. Als Reaktion auf das Eindringen des Virus beginnt die Immunität, Antikörper zu produzieren, die fremden Proteinen entsprechen. Die meisten Tests auf Hepatitis basieren auf dem Prinzip dieser Wechselwirkung. Eine kleine Menge venöses Blut wird mit einem farbigen Reagenz gemischt, das Antikörper gegen HbsAg enthält. Bei Anwesenheit von Antigen in der resultierenden Probe ändert diese ihre Farbe.

Es gibt zwei Möglichkeiten, Blut auf HbsAg zu testen - quantitativ und qualitativ:

  1. Das häufigste ist das zweite. Es hilft, die genaue Antwort zu erhalten, ob der Patient Hepatitis hat.
  2. Quantitative Tests werden zur Bestimmung der Viruslast verwendet. Dieser Indikator spiegelt die Schwere der Erkrankung wider und ermöglicht es Ihnen, die Wirksamkeit der Therapie zu bewerten.

Um die Testergebnisse für das Vorhandensein von Antikörpern zu erhalten, benötigt HbsAg 1 bis 24 Stunden. Es hängt alles von der Art der verwendeten Reagenzien ab. Wenn die Analyse positiv ist, wird die Studie wiederholt. Manchmal ist die vorläufige Diagnose nicht bestätigt, sie hängt mit den Besonderheiten des Immunsystems zusammen. In diesem Fall wird das Ergebnis wiederholt als unbestätigt positiv bewertet. Dies bedeutet, dass eine Kontrollanalyse erforderlich ist. Die Dekodierung hilft zu verstehen, ob eine Person Hepatitis hat.

Normale Leistung

Die meisten Patienten, die HbsAg (Blutprobe) spenden, sind die Ergebnisse negativ. Hepatitis-Verdacht wird entfernt. Bei der Untersuchung von Personen, die eine ähnliche Analyse zum ersten Mal durchführen oder zuvor negative Ergebnisse erhalten haben, wenden sie daher qualitative Tests an. Sie haben geringere Kosten und eine einfachere Ausführung. Quantitative Tests werden verwendet, wenn Antikörper im Körper nachgewiesen werden oder der Patient bereits eine antivirale Therapie durchmacht.

Die Rate der Antikörper beträgt 0,05 IE / ml. In diesem Fall wird eine Person als gesund betrachtet. Eine solche Reaktion kann in der Erholungsphase oder beim Übergang von Hepatitis in eine latente Form auftreten. Wenn die Antigenmenge im Blut die Norm überschreitet, wird das Ergebnis als positiv betrachtet. Beim Vergleich der neuen Indikatoren mit den vorherigen Indikatoren bewertet der Spezialist die Wirksamkeit der Behandlung.

HbsAg positiv, was ist das und was ist in diesem Fall zu tun? Der erste Schritt ist, einen Arzt zu konsultieren. Erst nach einer vollständigen Untersuchung können wir feststellen, dass der Patient infiziert ist.

Wenn die Analyse ein positives positives Ergebnis ergibt, müssen die Gründe dafür gesucht werden. Nachdem Sie die Anwesenheit von Antigen gelernt haben, sollten Sie nicht in Panik geraten. Es ist jedoch auch unmöglich, solche Nachrichten ohne Aufmerksamkeit zu hinterlassen.

Antigen nicht erkannt

HBsAg-negativ zeigt das Fehlen des Hepatitis-B-Virus im Blut an. Wenn eine Person jedoch zuvor Heparin- oder Maus-Antigene enthaltende Medikamente verwendet hat, sind die Ergebnisse der Analyse nicht korrekt. In diesem Fall müssen Sie den Test wiederholen.

Ein negatives Ergebnis der Analyse sollte der Grund sein, Maßnahmen zur Vorbeugung gegen Hepatitis zu ergreifen. Der einfachste Weg, sich vor einer Infektion zu schützen, ist die Impfung. Impfungen können bei jeder gesunden Person durchgeführt werden, die keine Kontraindikationen hat.

Alle Frauen in der Schwangerschaft werden auf HBsAg getestet. Ein positives Ergebnis weist auf eine Kollision mit dem Erreger hin. Um zu verstehen, ob der Patient an Hepatitis B erkrankt ist oder als Träger angesehen wird, werden zusätzliche Tests vorgeschrieben:

  • PCR;
  • quantitative Tests;
  • Leber-Ultraschall;
  • allgemeine und biochemische Blutuntersuchung;
  • Bestimmung der Virus-RNA.

In den meisten Fällen wird der Status eines verborgenen Trägers angetroffen oder die Ergebnisse sind falsch positiv. In diesem Fall verläuft die Schwangerschaft normal, der sich entwickelnde Fötus ist nicht gefährdet. Es ist jedoch eine regelmäßige Untersuchung erforderlich, um den Zustand der Leber zu beurteilen.

Wenn andere Tests das Vorliegen einer Hepatitis bestätigen, ist eine unterstützende Therapie angezeigt. Es beinhaltet die Einnahme von Hepatoprotektoren und Vitaminen. Empfohlene Einhaltung einer speziellen Diät, die fetthaltige, frittierte und würzige Speisen ausschließt.

Wenn im Blut einer Frau ein HBsAg-Antigen nachgewiesen wurde, ist keine Abtreibung erforderlich. Kinder sind in den meisten Fällen nicht infiziert. Das Risiko einer Virushepatitis bei einem Kind zu reduzieren, hilft dem Kaiserschnitt, da der gefährlichste Kontakt mit dem Blut und den vaginalen Sekreten einer Frau ist.

Eine antivirale Therapie wird allen 10 Trägern des Virus verschrieben. Es sollte jedoch nach der Geburt durchgeführt werden.

Infektionist Online-Konsultation

Positive HbsAg- und Schwangerschaftsanalyse

№ 10 797 Infektionskrankheit 29.11.2013

Guten Tag! Bitte sagen Sie mir. Ich bin 27 Jahre alt. Seit einigen Jahren (bei der Arbeit) teste ich auf HbsAg - es ist positiv. Nachdem sie zu einem Arzt mit Infektionskrankheiten geschickt worden war, bestand sie die Tests, die wegen der schrecklichen Einstellung gegenüber Patienten nicht mehr bestanden wurden. Ich fühle mich alle 27 Jahre sehr gut. Schwere Gelbsucht ist nie passiert, das einzige, was meine Mutter sagt, ist, als ich geboren wurde und gegen Hepatitis B geimpft wurde, war ich einige Zeit gelb und der Arzt sagte, dies sei die Norm - "Neugeborene Gelbsucht". Obwohl niemand von meinen Eltern es satt hat. Ich habe noch keine dritte Impfung in der Schule erhalten. Auch von den Sexualpartnern war niemand krank. Aber erst kürzlich schwanger geworden. (3 Monate) bestand sie dieselbe Analyse. Er ist wieder positiv. Meine junge Frauenärztin hat mich so sehr verletzt, dass ich morgen fast sterben würde, dass ich dringend zu einem Spezialisten für Infektionskrankheiten laufen muss und so weiter. Nebenbei)) Anscheinend hatte sie Angst. Ich möchte niemanden beleidigen, aber sagen Sie mir, ich möchte mich nicht mit einer Infektionskrankheit registrieren lassen (ich sehe keinen Grund, alle paar Monate schwanger zu sein, um etwas mehr zu übergeben, mit etwas bööisischem Verhalten einiger Ärzte.) Was soll ich tun, wenn ich gehe? ein Arzt an der Rezeption. Und welche Tests wird er mir zwingend zuweisen, aber was kann und soll verworfen werden. Danke.

Zubrueva Anna, Orenburg

Es ist notwendig, einen biochemischen Bluttest (Lebertests), Tests auf HBeAg, Hepatitis-B-Virus-DNA (qualitativer Test; wenn er positiv ist, Quantifizierung) und Hepatitis-D-Virus-RNA (qualitativer Test) durchzuführen.

Was ist der HBsAg-Bluttest?

Serologische Tests zeigen Antigene von Mikroorganismen und Texturen sowie Gegenkörperserum, das als Ergebnis von Immunreaktionen entsteht. Die häufigste Ansteckung waren Viren. Kampf gegen Krankheitserreger, die auf die staatliche Ebene übertragen wurden. Die Staatshaushalte stellen Finanzmittel für Erhebungen für virale Antigenmarker bereit. Der bekannteste HBsAg-Bluttest. Durch die kompetente Entschlüsselung des Bluttests können Sie die Virushepatitis B diagnostizieren und die Dynamik der Inzidenz überwachen.

Hepatitis-B-Erreger

Was ist das australische Antigen? In der Vielfalt der Fremdproteine ​​des Erregers der Hepatitis B befindet sich das australische HBsAg-Antigen auf der Schale der Mikrobe. Das schädliche Protein wurde "australisch" genannt, weil es erstmals in den Ureinwohnern des Grünen Kontinents identifiziert wurde.

Die Lokalisierung einer außerirdischen proteinartigen Formation auf der Oberfläche einer nichtzellulären Mikrobe ermöglicht es Immunzellen, einen Fremdkörper zu erkennen und mit der Entwicklung von Antikörpern im Blut zu beginnen.

Viren können nicht unabhängig reproduziert werden. Die Reproduktion von Mikroben erfolgt innerhalb der Wirtszelle. Der Virion-Erreger der Hepatitis B kann sich im Leberparenchym entwickeln.

Die häufigste Infektionsursache ist die Bluttransfusion. Dies geschieht aufgrund einer schlechten Organisation der Arbeit der Überlaufpunkte und einer geringen Qualifikation des Personals. Die Risikogruppe umfasst Drogenabhängige, die eine gewöhnliche Spritze verwenden, und Personen, die ungeschützten Koitus mit zufälligen Partnern praktizieren.

Das Virus wird durch den Blutfluss in die Leber übertragen, dringt in die Zelle ein und vermehrt sich, wobei es sich von seinem Inhalt ernährt. Während sich das Virus in der Zelle befindet, kann es nicht im Blut entdeckt werden. Die massive Zerstörung von Hepatozyten zwingt extrazelluläre Parasiten, auf der Suche nach Nahrung in den Blutkreislauf zu gelangen. Zu diesem Zeitpunkt steht das HBsAg-Antigen für den Nachweis durch serologische Analyse von Blut zur Verfügung. Die Dynamik des Antikörpertiters in verschiedenen Krankheitsstadien ist von größter Bedeutung.

Analyse

Es gibt zwei Arten von HBsAg-Bluttests: Schnelle Diagnose und Serologie. Einmalige Schnelltests werden in der Apotheke gekauft. Sie sind für den Heimgebrauch geeignet.

Das Untersuchungsobjekt ist Blut von einem Finger. Serologische Analysemethoden sind sehr zuverlässig und werden in hochspezialisierten Laboratorien durchgeführt. Zur Durchführung der Studie werden spezielle Geräte und Reagenzien benötigt.

Zwei Testmethoden für HBsAg sind am gebräuchlichsten:

  • Radioimmunanalyse
  • reaktive fluoreszierende Antikörper.

Serum ist für die Analyse erforderlich, daher wird Blut aus einer Vene entnommen. Das koagulierte Blut wird zentrifugiert und verteidigt.

Express-Diagnose

Die Bestimmung von HBsAg mittels spezialisierter Testkits für die Expressanalyse des Hepatovirus unter freien Bedingungen ist eine qualitative Antwort. Die Technik erlaubt den Nachweis des australischen Antigens, kann jedoch dessen Menge nicht bestimmen. Solche Analysen sind vorläufig. Wenn ein qualitativer Test das Vorhandensein eines HBsAg-Markers zeigte, wird der Patient zur detaillierten serologischen Untersuchung überwiesen.

Set für die schnelle Diagnose von Virushepatitis B

Die Methode der schnellen Diagnose ermöglicht es Ihnen, die Infektion mit B-Hepatitis virion schnell festzustellen. Ein komplettes Set für HBsAg - Definitionen wird in einer Apotheke gekauft.

Das Verfahren zur Auswahl des Materials für die Analyse ist wie folgt:

  • Ringfinger mit einem Alkoholtupfer gerieben.
  • Trocknen lassen
  • Die Haut mit einem Vertikutierer durchstechen.
  • Drücken Sie einige Tropfen Blut aus.
  • Das Material wird auf der porösen Ebene des Teststreifens angeordnet. Es ist notwendig, den Kontakt des Fingers mit dem Teststreifen auszuschließen, da sonst das Ergebnis verzerrt wird.
  • Der Streifen mit Material wird 60 Sekunden lang aufbewahrt und dann in einen Behälter gegeben, der zur Bestimmung Teil des Kits ist.
  • Die Pufferlösung wird in die Küvette gefüllt und der Streifen wird eine Viertelstunde darin aufbewahrt.
  • Lesen Sie die Ergebnisse.

Labordiagnostik

Blutserum wird seit langem in der Serologie verwendet. Die Methode ist originell und authentisch. HBsAg wird für die dritte Woche nach der Infektion nachgewiesen. Das australische Antigen beim Menschen verlässt das Blut 90 Tage nach dem Eindringen. In Ausnahmefällen wird ein lebenslanger Virusträger bemerkt. Ein infizierter Patient kann klinisch gesund bleiben.

Die Serumdiagnostik kann Antikörper gegen das australische Virus nachweisen. Sie werden zum Zeitpunkt der Erholung gebildet, einen Monat nach der Entfernung des Antigens.

Anti-HBs-Körper erscheinen 4 Wochen nach dem Verschwinden des Antigens in der Genesung. Die Anti-Wärmekonzentration nimmt ständig zu und bietet eine lebenslange Immunität gegen den Erreger der B-Hepatitis. Nach einem ähnlichen Schema wird eine Immunität nach der Impfung gebildet.

Die Bestimmung des Antikörpertiters nach der Impfung ist eine diagnostische Technik, die die Wirksamkeit der Impfung überprüft. Das Material der Laboranalyse ist das aus der Ellenbogenvene ausgewählte Blut in einer Menge von 10 ml. Am frühen Morgen wird auf leeren Magen Blut abgenommen. Die Ergebnisse der Analyse erhalten Sie im Laufe des Tages.

Hinweise

Die Hauptindikation für die Untersuchung von HBsAg-Blut ist der Wohlwollen des Patienten. Hepatitis - wie weit verbreitet, und das Infektionsrisiko ist extrem hoch. Die Krankheit breitet sich schnell aus, daher ist die Studie ein obligatorischer Test während der Untersuchung.

Wer muss einen Bluttest für HBsAg durchführen:

  • Frauen Die zukünftige Mutter während der Schwangerschaft wird zweimal untersucht - in der Frauenberatungsstelle während der Registrierung und vor der Geburt.
  • Ärztliches Personal, das mit Blutgynäkologen, Chirurgen und Verfahrenspflegern zusammenarbeitet.
  • Patienten werden auf eine geplante Operation vorbereitet.
  • Patienten, die an Atherosklerose und Leberentzündung leiden.
  • Klinisch gesunde Virusträger.
  • Patienten mit chronischer Hepatitis.

Entschlüsselung

Die Express-Analyse führt zu folgenden Ergebnissen:

  • Es gibt eine Signalleitung. Das Ergebnis ist negativ. Antigen wird nicht im Blut nachgewiesen. Der Patient ist gesund.
  • Zwei Kontrollbereiche zeichnen ein positives Ergebnis auf. Australischer Virus entdeckt. Der Mensch ist infiziert. Zusätzliche Prüfung erforderlich.
  • Der Teststreifen wird angezeigt. Dies weist auf die Ungeeignetheit des Reagenzes hin. Der HBsAg-Test muss dupliziert werden.
Tabelle der Ergebnisse der Blutuntersuchungen auf HBsAg

Achten Sie bei der serologischen Diagnose auf die Anzahl der HBsAg. Die Norm gilt als Konzentration von weniger als 50 IE / L. Überschreitung des Indikators wird als positives Ergebnis betrachtet - eine Person ist infiziert. Solche Summen gelten als vorläufig und können erneut geprüft werden. Wiederholtes positives Ergebnis deutet darauf hin, dass die Person krank ist.

In einigen Fällen bestätigt die erneute Analyse die vorläufige Aussage nicht. Möglicherweise wurde nach dem Frühstück Blut abgenommen, seit dem Infektionszeitpunkt waren weniger als 4 Wochen vergangen, und es lag ein Fehler im Reagenz- oder Laborpersonal vor. Nach einiger Zeit wird der Test wiederholt.

Positiv

Durch die Dekodierung eines positiven Ergebnisses können folgende Annahmen getroffen werden:

  • Die Inkubationszeit von B-Hepatitis.
  • Die akute Phase der Viruserkrankung.
  • Chronische B-Hepatitis.
  • Der Patient hatte Hepatitis.
  • Die Person ist ein Virenträger.

Um die Diagnose zu klären, muss in jedem Fall die Analyse von HBsAg mit anderen Markern dekodiert werden.

Die rechtzeitige Identifizierung des australischen Antigens erhöht die Heilungschancen. Wenn der HBsAg-Bluttest für die Mutter positiv ist, muss so bald wie möglich ein Test für das Kind durchgeführt werden. Die Plazentaschranken für das Virus sind unüberwindbar, aber das Risiko einer Infektion eines Neugeborenen durch die Mutter besteht.

HIV-infizierte schwangere Frauen stehen unter besonderer Kontrolle. Ungültige Immunität kann der Ausbreitung von Viren nicht standhalten.

Negativ

Ein negatives Ergebnis (HBsAg <50 IE / l) führt zu folgenden Schlussfolgerungen:

  • Hepatitis B ist nicht (ohne positive Ergebnisse von anderen Markern).
  • Das Vorhandensein von positiven Anti-HBc-Markierungen kann auf einen akuten Verlauf der B-Hepatitis oder Erholung hinweisen.
  • Ein zusätzlicher Test für chronische B-Hepatitis ist erforderlich.

Ein Bluttest auf das HBsAg-Antigen liefert keine gründlichen Informationen über die Krankheit. Der Hauptvorteil ist die rechtzeitige Erkennung des Erregers.

HBsAg-Analyse: Was ist das und wie wird es durchgeführt? Entschlüsselung der Ergebnisse einer Studie zum Vorhandensein von Hepatitis-B-Markern

Nahezu jeder dritte Mensch auf dem Planeten ist entweder mit dem Hepatitis-B-Virus infiziert oder infiziert. Regierungsprogramme in vielen Ländern legen nahe, Hepatitis-B-Marker in der Bevölkerung zu identifizieren. Das HbsAg-Antigen ist das früheste Infektionssignal. Wie kann man seine Präsenz im Körper erkennen und wie man die Ergebnisse der Analyse entschlüsselt? Wir werden diesen Artikel verstehen.

HBsAg-Test: Warum wird der Test zugewiesen?

Das Hepatitis-B-Virus (HBV) ist eine DNA-Kette, die von einer Proteinhülle umgeben ist. Diese Schale wird als HBsAg - Hepatits B - Oberflächenantigen bezeichnet. Die erste Immunantwort des Körpers zur Zerstörung von HBV richtet sich spezifisch gegen dieses Antigen. Sobald sich das Virus im Blut befindet, beginnt es sich aktiv zu vermehren. Nach einiger Zeit erkennt das Immunsystem den Erreger und produziert spezifische Antikörper - Anti-HBs, die in den meisten Fällen dazu beitragen, die akute Form der Krankheit zu heilen.

Es gibt mehrere Marker für die Bestimmung von Hepatitis B. HBsAg ist der früheste von ihnen, mit dessen Hilfe es möglich ist, die Prädisposition für die Krankheit zu bestimmen, die Krankheit selbst zu identifizieren und ihre Form zu bestimmen - akut oder chronisch. 3–6 Wochen nach der Infektion ist HBsAg im Blut zu sehen. Wenn sich dieses Antigen länger als sechs Monate im aktiven Stadium im Körper befindet, diagnostizieren die Ärzte eine chronische Hepatitis B.

  • Menschen, die keine Anzeichen einer Infektion haben, können Träger des Erregers werden und unwillig selbst - um andere zu infizieren.
  • Aus unbekannten Gründen sind Antigenträger bei Männern häufiger als bei Frauen.
  • Ein Virusträger oder Hepatitis-B-Patient kann kein Blutspender sein, er muss sich registrieren lassen und regelmäßig Tests durchlaufen.

Aufgrund der großen Verbreitung von Hepatitis B in vielen Regionen und Regionen Russlands wird ein Screening durchgeführt. Auf Wunsch kann jede Person die Studie durchlaufen, es gibt jedoch bestimmte Personengruppen, die untersucht werden müssen:

  • Schwangere zweimal während der gesamten Schwangerschaft: wenn sie in der vorgeburtlichen Klinik registriert sind und während der Schwangerschaftsperiode;
  • Ärzte, die in direktem Kontakt mit dem Blut von Patienten stehen - Krankenschwestern, Chirurgen, Gynäkologen, Geburtshelfern, Zahnärzten und anderen;
  • Personen, die einen chirurgischen Eingriff benötigen;
  • Personen, die eine akute oder chronische Form der Hepatitis B haben oder krank sind

Wie oben erwähnt, hat Hepatitis B zwei Formen: chronisch und akut.

Wenn die chronische Form keine Folge einer akuten Hepatitis ist, ist es fast unmöglich festzustellen, wann die Krankheit begann. Dies ist auf den milden Verlauf der Erkrankung zurückzuführen. Am häufigsten wird die chronische Form bei Neugeborenen gefunden, deren Mütter Träger des Virus sind, und bei Menschen, deren Blut seit mehr als sechs Monaten das Antigen besitzt.

Eine akute Form der Hepatitis ist nur bei einem Viertel der Infizierten ausgeprägt. Es dauert 1 bis 6 Monate und hat eine Reihe von Symptomen, die der Erkältung ähneln: Appetitlosigkeit, anhaltende Müdigkeit, Müdigkeit, Gelenkschmerzen, Übelkeit, Fieber, Husten, laufende Nase und Unbehagen im rechten Hypochondrium. Wenn Sie diese Symptome haben, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen! Ohne die richtige Behandlung, die rechtzeitig begonnen wurde, kann eine Person ins Koma fallen oder sogar sterben.

Wenn Sie zusätzlich zu den oben genannten Symptomen ungeschützten sexuellen Kontakt mit einer unbekannten Person hatten und wenn Sie Hygieneartikel (Zahnbürste, Kamm, Rasierer) einer anderen Person verwendet haben, sollten Sie sofort einen Bluttest für HBsAg durchführen.

Vorbereitung für Analyse und Verfahren

Zwei Methoden helfen bei der Erkennung von Hepatitis B: Schnelle Diagnose und serologische Labordiagnose. Die erste Art der Forschung wird als qualitative Nachweismethode bezeichnet, da Sie herausfinden können, ob sich ein Antigen im Blut befindet oder nicht - zu Hause. Wenn ein Antigen nachgewiesen wird, lohnt es sich, ins Krankenhaus zu gehen und sich einer serologischen Diagnose zu unterziehen, die sich auf quantitative Methoden bezieht. Zusätzliche Labortests (ELISA- und PCR-Verfahren) ermöglichen eine genauere Definition der Krankheit. Für die quantitative Analyse sind spezielle Reagenzien und Geräte erforderlich.

Express-Diagnose

Da diese Methode HBsAg zuverlässig und schnell diagnostiziert, kann sie nicht nur in einer medizinischen Einrichtung, sondern auch zu Hause durchgeführt werden, indem in jeder Apotheke ein Schnelldiagnose-Kit erworben wird. Die Reihenfolge ihrer Beteiligung lautet wie folgt:

  • Prozess Finger Alkohol Lösung;
  • die Haut mit einem Vertikutierer oder einer Lanzette durchstechen;
  • 3 Tropfen Blut auf ein Testgerät geben. Berühren Sie die Oberfläche des Streifens nicht mit dem Finger, um das Ergebnis der Analyse nicht zu verfälschen.
  • nach 1 Minute 3-4 Tropfen der Pufferlösung aus dem Kit in den Streifen geben;
  • Nach 10–15 Minuten sehen Sie das Ergebnis der HBsAg-Analyse.

Serologische Labordiagnostik

Diese Art der Diagnose unterscheidet sich von der vorherigen. Sein Hauptmerkmal ist die Genauigkeit: Er erkennt das Vorhandensein von Antigen 3 Wochen nach der Infektion und ist in der Lage, Anti-HBs-Antikörper nachzuweisen, die auftreten, wenn sich der Patient erholt und eine Immunität gegen Hepatitis B bildet. Außerdem zeigt die HBsAg-Analyse mit einem positiven Ergebnis die Art des Hepatitis-Virus B (Beförderung, akute Form, chronische Form, Inkubationszeit).

Die quantitative Analyse wird wie folgt interpretiert:

HBsAg-Bluttest - was ist das?

Hepatitis B ist eine gefährliche Viruslebererkrankung. Für die Diagnose mit HBsAg - einem Bluttest auf Vorhandensein eines Markers und von Antikörpern können Sie etwas über die Infektion erfahren und das Stadium und die Form der Erkrankung klären.

Der HBsAg-Bluttest wird zur Diagnose von Hepatitis B verwendet

Was zeigt ein HBsAg-Bluttest?

HBsAg ist eine Proteinsubstanz, die sich auf der Oberfläche der Hülle von HBV befindet, dem Erreger der Hepatitis B. Es ist ein Oberflächenantigen - eine gefährliche und fremde Substanz für den menschlichen Körper, die eine Infektionskrankheit verursacht. Ein anderer Name für HBsAg ist das australische Antigen.

Durch das Vorhandensein eines Oberflächenantigens im Blut identifiziert der Körper den Erreger der Krankheit. Einige Zeit nach der Infektion werden Immunabwehrprozesse aktiviert: Die Produktion von Antikörpern gegen das HBsAg-Antigen, bekannt als Anti-Hbs, beginnt.

Hoher Anti-Hbs-Test positiv für Hepatitis B

Hohe Mengen an Anti-Hbs im menschlichen Plasma sowie das Vorhandensein des australischen Antigens selbst sind ein Indikator für eine Hepatitis-B-Infektion.

Indikationen zur Analyse

Ein Screening auf Hepatitis B ist für folgende Indikationen erforderlich:

  • bei der Arbeit mit Blut: im Labor, in der Gynäkologie und in der Zahnmedizin;
  • wenn Sie schwanger werden, vor der Geburt;
  • bei der Arbeit in Kinderheimen, Internaten;
  • beim Zusammenleben mit einer Person mit Hepatitis B;
  • mit Leberzirrhose und anderen schweren Lebererkrankungen;
  • mit einem hohen Anteil an Leberenzymen;
  • vor der Durchführung von chirurgischen Eingriffen;
  • vor der Blutspende durch den Spender während der Transfusion;
  • mit Venensucht und sexuell übertragbaren Krankheiten.

HBsAg-Tests werden auch durchgeführt, wenn bei einem Patienten Symptome auftreten, die für Hepatitis B charakteristisch sind.

Vorbereitung auf die Studie

Um zu testen, ob das Antigen genau ist, sollten Sie sich darauf vorbereiten. Dies erfordert:

  • Medikamente für 1-2 Wochen ausschließen;
  • keinen Alkohol trinken, fettig und für 2-3 Tage gebraten;
  • körperliche Aktivität für 1-2 Tage einschränken;
  • Rauchen Sie am Tag vor der Analyse nicht;
  • Essen Sie 10-12 Stunden vor der Studie kein Essen.

Vermeiden Sie das Rauchen und Alkohol, bevor Sie Blut spenden.

Der Test sollte morgens von 8 bis 12 Uhr nachmittags abgelegt werden. Von Kaffee und starkem Tee muss vor dem Studium aufgegeben werden.

Wie ist die Diagnose?

Für den Test auf Hepatitis-B-Virus wird Blut aus einer Vene in einer Menge von 5-10 ml entnommen. Die Einnahme ist Standard: Die Schulter des Patienten wird mit einem Tourniquet überzogen, die Haut und Hände des Arztes werden mit einem Antiseptikum behandelt, der Zaun wird mit einer sterilen Einmalspritze mit dem erforderlichen Volumen gehalten.

Blutentnahme aus einer Vene zum Testen auf das Hepatitis-B-Virus

Nach der Entnahme des Patientenmaterials können die folgenden Tests durchgeführt werden:

  1. Enzymgebundener Immunosorbent Assay (ELISA): Das gesammelte Material wird mit einem Farbstoff und Antikörpern gemischt. Wenn ein Antigen in der Mischung vorhanden ist, verfärbt sich die Lösung.
  2. Radiologischer Immunoassay (RIA): Antikörper werden in ein Reagenzglas gegeben und mit Radionukliden markiert. In Kontakt mit dem Oberflächenantigen geben sie Strahlung ab, deren Intensität mit der Vorrichtung gemessen wird.
  3. Polymerase-Kettenreaktion (PCR): Die DNA-Infektion wird aus dem gesammelten Material extrahiert. Anschließend werden DNA-Replikation und -Detektion durchgeführt, um das Vorhandensein oder Fehlen der Krankheit, den Genotyp des Erregers und seine Konzentration im Blut zu bestimmen.

Diagnosemethoden können qualitativ oder quantitativ sein. Der erste Typ liefert Informationen über das Vorhandensein oder Fehlen einer Infektion. Der zweite Typ ermöglicht die Bestimmung der Antigenmenge im Körper des Patienten.

Ergebnisse entschlüsseln

Eine qualitative Analyse des australischen Antigens wird wie folgt entschlüsselt:

  1. Positives Ergebnis: "pos.", "+", "Erkannt".
  2. Negatives Ergebnis: "Negativ", "-", "Nicht erkannt".

Quantitative Tests werden wie folgt interpretiert:

  1. Negatives Ergebnis: weniger als 0,05 IE.
  2. Positives Ergebnis: größer oder gleich 0,05 IE.

Dekodierung des Bluttests auf Hepatitis B mittels PCR

HBsAg positiv - was bedeutet das?

Ein positives Ergebnis der Studie berichtet über den Nachweis von Antikörpern gegen das Oberflächenantigen. Dies ist unter folgenden Bedingungen möglich:

  • akute und chronische Hepatitis B;
  • gesunde Beförderung des Virus;
  • zuvor übertragene, aber bereits geheilte Krankheit;
  • Impfung gegen das Virus.

Ein Beispiel für einen positiven Bluttest auf HBsAg

Zusätzliche Tests können ebenfalls erforderlich sein: Biopsie und Elastometrie der Leber, Blutbiochemie, quantitative Analyse der PCR, Prüfung auf Gesamtantikörper und Antikörper der Klasse M.

HBsAg negativ - was bedeutet das?

Ein negatives Testergebnis ist eine Norm, die das Fehlen von Antikörpern gegen HBsAg im Körper des Patienten anzeigt. Dieser Wert tritt auf, wenn eine Person nicht an Hepatitis B erkrankt ist, kein Träger ist und nicht geimpft wurde.

Das Ergebnis kann in solchen Situationen fehlerhaft sein:

  • das Immunsystem bemerkt das Virus nicht und bekämpft es nicht;
  • Blut wurde vor 2-6 Wochen nach der Infektion gesammelt.
  • Hepatitis B liegt im Körper in latenter Form vor.

Ursachen für ein falsch positives Ergebnis

Ein positives Testergebnis für eine Hepatitis-B-Infektion kann fehlerhaft sein.

Ein falscher positiver Wert tritt in den folgenden Situationen auf:

  • unsachgemäße Vorbereitung auf die Prüfung;
  • hohes Fieber angesichts einer Infektion;
  • gutartige und bösartige Tumoren;
  • während der Schwangerschaft, insbesondere im 3. Trimester;
  • Autoimmun- und andere pathologische Prozesse;
  • Einnahme von Medikamenten, die nicht mit dem Arzt abgestimmt sind;
  • medizinische Fehler, Versehen, Nachlässigkeit von Labortechnikern;
  • Ungenauigkeit des Analysators, an dem die Studie durchgeführt wurde.

Eine Blutuntersuchung auf HBsAg-Antigen ist nicht die einzige Möglichkeit, Hepatitis B zu diagnostizieren

Ein Bluttest für das australische HBsAg-Antigen stellt einen wirksamen Weg zum Nachweis des Hepatitis-B-Virus dar. Aufgrund der Wahrscheinlichkeit eines falschen Ergebnisses wird empfohlen, es durch andere Studien zu ergänzen.

Bewerten Sie diesen Artikel
(1 Punkte, durchschnittlich 5,00 von 5)

Ein Bluttest auf Hepatitis B: Was bedeutet ein positives HBsAg?

Ein positives HBsAg-Ergebnis bedeutet normalerweise das Auftreten von Antikörpern, die für die Reaktion auf Hepatitis B verantwortlich sind. Das Ergebnis kann falsch positiv sein.

Das Antigen selbst stellt eine der Hüllen des Hepatitis-B-Virus dar. Es enthält Proteine, Lipoproteine, Lipide und Glykoproteine. Das Antigen ist für den Prozess der Absorption des Virus selbst durch die Körperzellen verantwortlich.

HBsAg positiv: Was bedeutet das?

Ein positives Ergebnis der Analyse ist ein Grund für einen dringenden Appell an einen Infektionsarzt. Nur auf der Grundlage zusätzlicher Verfahren kann der Spezialist die korrekte Behandlung genau diagnostizieren und vorschreiben. Wenn die Krankheit durch die Testergebnisse und die Erkennung der Symptome der Krankheit beim Patienten bestätigt wird, wird der Krankenhausaufenthalt durchgeführt und die Therapie verordnet.

Eine positive Analyse der HBsAG zeigt:

  • Manifestationen einer akuten Hepatitis;
  • Manifestation einer chronischen Hepatitis;
  • hohe Infektionswahrscheinlichkeit;
  • falsche Behandlung

Der Grund für das Auftreten eines solchen Ergebnisses kann jedoch auch eine Verletzung des Arbeitsprozesses während der Sammlung der Analyse sein, wenn Reagenzien mit unspezifischen Antigenen verwendet wurden.

Wenn die Testergebnisse für HBsAG positiv sind, schreibt der Arzt daher einen zweiten Test vor.

Hepatitis ist eine Lebererkrankung, die durch Viren verursacht wird, die die Zellen dieses Organs schädigen. Hepatitis B gilt als eine häufige Form der Krankheit, die von der Weltgesundheitsorganisation als globales Problem der ganzen Welt erkannt wurde.

Die Infektion mit einem Virus kann in mehreren Fällen auftreten:

  • bei der Übertragung des Virus von der Mutter auf das Kind während der Schwangerschaft;
  • bei Infektion durch das Blut des Trägers (das Virus bleibt lange Zeit auf Objekten aktiv);
  • beim Geschlechtsverkehr mit einem Träger des Virus;
  • bei der Verwendung von nicht sterilen medizinischen Instrumenten;
  • mit Bluttransfusionen;
  • beim Auftragen eines Tattoos.

Etwa 30% aller Infektionen treten bei einem Patienten mit Krebs oder Leberzirrhose auf.

Ein positives Testergebnis für ein Antigen weist auf eine Infektion mit dem Hepatitis-B-Virus hin und kann entweder chronisch oder akut oder asymptomatisch sein, bei der eine Person keine Anzeichen von Krankheit verspürt, aber auch andere Personen infizieren kann.

Antigen-Test während der Schwangerschaft

Schwangere bestehen den HBsAg-Antigentest während der gesamten Schwangerschaft zweimal. Das erste Mal ist der Zeitpunkt der Registrierung, wenn eine Frau alle Tests besteht, anhand derer der Arzt ein vollständiges Bild ihres Gesundheitszustands erstellt.

Der zweite Test auf australisches Antigen wird im dritten Trimester gegen Ende der Schwangerschaft durchgeführt. Damit soll sichergestellt werden, dass das Kind während der Geburt nicht mit Hepatitis infiziert ist, da dies ein häufiger Fall der Erkrankung des Kindes ist.

Ein Antigentest wird zweimal durchgeführt, da die Krankheit eine ziemlich lange Inkubationszeit hat, im ersten Stadium keine ausgeprägten, ausgeprägten Symptome.

Für Schwangere ist das Virus besonders gefährlich, da es während der Geburt von der Mutter auf das Kind übertragen werden kann. Möglicher Übergang der Krankheit beim Neugeborenen in die chronische Form. Mit der Entwicklung der Krankheit bei einer schwangeren Frau dringt das Virus in die Leberzellen ein und verursacht schwerwiegende Folgen für den Körper.

Die Behandlung während der Schwangerschaft wird ohne ernsthafte Medikamente durchgeführt, da sie den Fötus schädigen können. Wenn die Krankheit in der frühen Schwangerschaft entdeckt wird und der Verdacht auf eine Gesundheitsbedrohung besteht, empfehlen die Ärzte der Frau normalerweise, die Schwangerschaft zu beenden und sofort eine ernsthafte Behandlung zu verschreiben.

Wenn eine schwangere Frau in späteren Stadien der Schwangerschaft an Hepatitis erkrankt, wird ihr normalerweise die Geburt mit einem Kaiserschnitt verschrieben, dann ist das Risiko, das Baby zu bekommen, minimal. Das Stillen eines Kindes kann ab den ersten Tagen erfolgen, da einige Bestandteile des Virus in der Muttermilch erkannt werden, eine Infektion jedoch nicht auftritt.

HBsAg bei einem Kind

Die meisten Kinder bekommen während der Geburt Hepatitis B. Dies ist in der Regel darauf zurückzuführen, dass die Ärzte die Krankheit bei der Mutter nicht erkennen konnten und keinen Kaiserschnitt vorschreiben und die Geburt auf natürliche Weise erfolgte.

Aber auch wenn das Kind nicht infiziert ist, steigt das Risiko, dass es sich bei ihm erkrankt, in den nächsten 5 Jahren.

Wenn ein Antigen dieser Form der Hepatitis im Blut eines Kindes gefunden wird, werden wiederholte Tests vorgeschrieben, jedoch in einem anderen Labor, um falsch positive Ergebnisse zu vermeiden. Wenn die Erkrankung bestätigt ist, wird eine Therapie aufgrund der Form und des Verlaufs der Erkrankung verordnet.

Kinder ab einem frühen Alter sollten obligatorische Impfungen mit Aktiv-Passiv-Serum erhalten.

Hepatitis-B-Behandlung

Zur Vorbeugung und Behandlung werden Impfstoffe eingesetzt, um Immunität zu erzeugen. Bereits 12 Stunden nach der Geburt werden Kleinkinder Impfungen verabreicht. Die zweite Impfung wird einen Monat nach der ersten und die dritte - in sechs Monaten - durchgeführt. Resistente Immunität gegen das Virus wird bei 99% der Menschen produziert.

In den folgenden Fällen wird eine erneute Impfung vorgeschrieben:

  • bei Infektion mit anderen Hepatitisformen;
  • bei einer Hepatitis-Infektion in der Nähe von Menschen und Verwandten;
  • Gesundheitspersonal;
  • Medizinstudenten;
  • Laborassistenten, die mit Blut und Körperflüssigkeiten arbeiten;
  • Patienten mit "künstlicher Niere";
  • Süchtige;
  • Menschen, die keine regelmäßigen Sexualpartner haben;
  • Homosexuelle;
  • Touristen, die nach Afrika oder Ostasien reisen;
  • die Gefangenen

Prävention besteht aus regelmäßigen Hygienemaßnahmen und dem Ausschluss von promiskuitivem Sex.

Für diese Form der Hepatitis gibt es noch keine etiotropische Behandlung, daher ist eine Impfung erforderlich.

Was bedeutet positive HBs Ag in einer Blutuntersuchung?

"Hepatitis B surface antigen" ist die Abkürzung für HBs Ag aus dem Englischen. Dieses australische Antigen wurde ursprünglich im Blutserum australischer Ureinwohner aufgenommen. Gegenwärtig wird die Krankheit in verschiedenen Teilen der Welt nachgewiesen, und das HBs-Ag-Virus bestimmt die Konzentration im Blut durch serologische, enzymatische Immunoassays sowie durch Radioimmunoassay-Methoden der Laborforschung. Das australische Antigen ist eine Krankheit der Hepatitis B, eine der gefährlichsten Erkrankungen der Leber, die in allen Ländern der Welt häufig vorkommt.

Merkmale des Hepatitis-B-Virus

Der Hauptindikator für eine Infektion mit Hepatitis B ist das HBsAg-Antigen geworden, das normalerweise bei einem gesunden Menschen nicht nachgewiesen wird. Es ist eine Mischung aus Proteinen, Lipiden, Lipoproteinen zellulären Ursprungs sowie Glycoproteinen. Diese Mischung bildet die äußere Hülle des Virus. Das Virus dringt in den menschlichen Körper ein und zirkuliert absolut in allen Körperumgebungen (Speichel, Blut), dringt jedoch ausschließlich in die Leberzellen ein, wo virale DNA und Proteine ​​gebildet werden, dh die Moleküle des australischen Antigens werden reproduziert. Dann dringt das Virus wieder in den Blutkreislauf ein und wird vom Blutstrom getragen, um sich weiter in die Systeme und Organe zu verbreiten.

Eine wichtige Eigenschaft des Virus ist die hohe Beständigkeit gegen alle Arten von Einflüssen: Es widersteht Erhitzung auf 60 ° C, langem Einfrieren, ist beständig gegen Laugen und Säuren und hat außerdem keine Angst vor einer Behandlung mit Phenol-, Formalin- und Chloraminlösungen. In Anbetracht der obigen Fakten können wir feststellen, wie zuverlässig dieses Virus „verpackt“ wird, um auch unter widrigsten Bedingungen zu überleben. Sobald HBs Ag im menschlichen Körper ein Antigen bildet, bildet es notwendigerweise einen immunologischen Komplex. Dies bedeutet, dass die Bildung von Antikörpern im Körper stattfindet. Dadurch wird eine starke Immunität gebildet, die die Person vor wiederholten Angriffen dieses Virus schützt.

Dieses Prinzip beruht auf der Herstellung von Impfstoffen, bei denen inaktivierte (inaktive, geschwächte) oder gentechnisch veränderte Viren verwendet werden, deren Vorteil darin besteht, dass sie den Körper nicht infizieren, sondern eine stabile Immunität gegen Hepatitis B bilden.

Inzidenz von Hepatitis b

Der Erreger der Hepatitis B ist der einzige seiner Art unter allen hepatotropen Viren, einschließlich der DNA. Einer seiner Namen ist gepadnavirus. Der erste Teil des Namens "Hepa" ist Leber, "DNA" ist DNA, die seine Dualität und Einzigartigkeit auszeichnet. Die Aktivität des Virus, die Infektionsfähigkeit, ansteckend und virulent werden von folgenden Faktoren abhängen:

  1. Die epidemiologische Situation einer bestimmten Region.
  2. Faktoren der hygienischen Kultur der Menschen, ihrer Lebensbedingungen, Arbeitsbedingungen, Einhaltung der Regeln der persönlichen Hygiene.
  3. Alter des Menschen: Statistiken zeigen, dass die maximale Anfälligkeit für das Virus (bis zu 90%) im Alter von einem Jahr auftritt, die Anfälligkeit bei 50% (bis zu fünf Jahren) und 5% (bis zu dreizehn Jahren).
  4. Individuelle Anfälligkeit für virale Infektionen.
  5. Art des Virus (Stamm).
  6. Dosen des Virus, das in den Körper gelangt ist.

Übertragungswege des Virus:

  1. Parenteraler Weg, wenn eine Infektion auftritt, wenn sie direkt in die Blutbahn oder in die Schleimhäute gelangt. In der Regel tritt dieser Infektionsweg in medizinischen Einrichtungen während chirurgischer Eingriffe, Injektionen mit einer nicht sterilen Spritze, Arbeiten mit einem chirurgischen Instrument, während Bluttransfusionen usw. auf.
  2. Intrauterin - durch die Plazentamutter zum Baby. Dieser Pfad wird auch als vertikal bezeichnet. Obwohl eine Infektion während der Geburt oder sogar danach auftreten kann.
  3. Sexuell mit ungeschütztem Kontakt.
  4. Haushalt In den meisten Fällen sind Jugendliche und Jugendliche infiziert, wenn sie den Körper tätowieren, durchbohren, wenn sie persönliche Hygieneartikel eines anderen verwenden (dazu gehören Zahnbürsten und Rasierer).

Wie verläuft die Hepatitis B?

In der Regel verlaufen die Infektion und das Anfangsstadium, wenn das Virus den Fortpflanzungsprozess im menschlichen Körper beginnt und sich in der Leber ansammelt, verdeckt, wobei fast keine Beschwerden über schlechte Gesundheit vorliegen. Diese Periode wird als Inkubation bezeichnet. Die Vermehrung und Anhäufung von Viren in der Leber dauert bis zu 50-60 Tage.

Die nächste Phase der Krankheit - Prodroma, während derer es Beschwerden über schlechte Gesundheit, Lethargie, Müdigkeit, Temperatur bis 37,5 ° C, Appetitverlust im Vergleich zur üblichen Norm gibt. Beschwerden des Bewegungsapparates, Schmerzen in den Gelenken, Muskeln, Hautjucken, Hautausschlag können die Folge sein. Diese ersten Anzeichen der Krankheit sind prodromal, dh Vorboten der Krankheit.

Alle diese Symptome können sich bei verschiedenen Menschen auf unterschiedliche Weise manifestieren oder sogar ganz fehlen. Manchmal bleiben sie so unsichtbar, dass eine Person sie nicht als Krankheit ansieht. Die Prodromalperiode kann bis zu einem Monat dauern, danach nehmen Leber und Milz zu (in der Hälfte der Fälle). In den meisten Fällen kann eine Erhöhung der Konzentration der Leberenzyme AlAt und AsAt nur während der Untersuchungen nachgewiesen werden. Bei der Entschlüsselung des Bluttests zeigte sich eine Veränderung des Leukozytengehalts. Die Patienten bemerken häufig Stuhlverfärbungen und intensive Urinflecken.

Die akute Phase stellt eine Periode lebhafter Manifestationen der Hepatitis-B-Klinik dar. In der Regel beginnt sie mit intensiver Gelbfärbung der Haut, gelber Pigmentierung der Eiweiße der Augen. Gleichzeitig nehmen die Intoxikationssyndrome zu, der allgemeine und indirekte Gehalt an Bilirubin steigt an, auch wenn die Gelbfärbung der Haut in zwei Wochen verschwinden kann, in schweren Fällen von 4-6 Monaten oder mehr. Bei einem Patienten mit niedrigem Blutdruck, schwachen Herztönen, ausgeprägtem Atem, Anfällen von Bradykardie wird der behandelnde Arzt häufig in der akuten Phase fixiert. Auf der Seite des Nervensystems: ausgeprägte Unterdrückung, Apathie. Die Periode dauert bis zu 215 Tagen.

Unter anderen Anzeichen: Blutungen der Schleimhäute aufgrund eines niedrigen Prothrombinindex, können Störungen des Gastrointestinaltrakts auftreten - Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Schmerzen in der Leber und Milz. Bei der Entschlüsselung von Blutuntersuchungen: Bei einem Anstieg der Lymphozyten mit einer allgemeinen Abnahme der Leukozyten wird die ESR auf ein Minimum (bis zu 2-3 mm / Stunde) reduziert.

Nach dem Ende der akuten Periode können Erholung und vollständige Erholung mit einer Normalisierung der klinischen Symptome sowie biochemischen Parametern und Morphologie (bis zu 90%) auftreten. Manchmal ist der Prozess schwieriger, wenn eine bestimmte fulminante Hepatitis diagnostiziert wird (1% der Fälle). Die Ursache kann eine Superinfektion (Hepatitis D) sein. Wenn die Krankheit in das chronische Stadium übergeht, endet die Hepatitis manchmal mit einer stabilen Remission, Leberzirrhose (20-25% der Patienten) und Karzinom (1%).

All dies ist eine typische Variante des Verlaufs der Hepatitis B (etwa 35% der Fälle). Dies bedeutet, dass die verbleibenden 65% atypische Formen sind, ohne dass sich die Hautpigmentierung, die Schleimhaut, manifestiert. Manchmal fehlen alle Symptome der Krankheit.

Es gibt keine spezifische Therapie zur Behandlung von Hepatitis. Stellen Sie sicher, dass Sie eine strenge Diät, reichliche Flüssigkeitszufuhr, Vitamintherapie sowie den Hepatoprotector - Phosphatidylcholin und Spurenelemente - einnehmen. Bei schweren Formen des Verlaufs mit einem begleitenden Immunitätsmangel ist die obligatorische Verwendung von Immunmodulatoren und Immunmodulatoren vorgeschrieben. Wenn die Immunität erfolgreich mit dem Virus zurechtkommt, bildet sich am Ende des zweiten Monats eine normale spezifische Immunität. Menschen mit einer guten Immunität beim Nachweis von Antikörpern gegen das Hepatitis-B-Virus erinnern sich meist nicht einmal daran, wann sie die Krankheit hatten. Vielleicht haben sie ihn wegen einer banalen SARS oder Grippe genommen. Bei allen Patienten, die bis zum Lebensende an Hepatitis B leiden, besteht weiterhin das Risiko, dass pathologische Prozesse in der Leber auftreten.

Hepatitis-B-Träger

Träger des HBs Ag-Antigens können Menschen sein, die weder explizit noch in latenter Form eine Typ-B-Hepatitis erlebt haben, die aber auch eine Infektionsquelle für andere Menschen darstellt. Diese Kategorie ist eine Art Infektionsreserve. Die Ärzte haben dieses Phänomen noch nicht vollständig erforscht, aber es ist bereits bewiesen, dass Träger normalerweise keine Virenschäden für ihre Gesundheit verursachen.

Es gibt einige Kriterien für die Diagnose einer asymptomatischen Beförderung. Bei der Dekodierungsanalyse sollten folgende Ergebnisse erzielt werden:

  1. Der histologische Aktivitätsindex des entzündlichen Prozesses der Leber ist (gemäß Leberbiopsie) sehr niedrig.
  2. Die Anzahl der AlAt AsAt im Normalbereich.
  3. Der HBV-DNA-Gehalt bei der Analyse von Serum beträgt weniger als 105 Kopien / ml.
  4. Anti-HBe - sind anwesend.
  5. Der Serummarker HBe AD ist negativ.
  6. Das Antigen im Blut HBs Ag wird nach 180 Tagen bestimmt.

Diagnose

Der serologische Marker HBsAg stellt die wichtigste und zuverlässigste Methode zum Nachweis einer Hepatitis-B-Infektion dar. Im Serum werden Antikörper des Erregers, seiner Antigene und seiner DNA bestimmt. Der HBsAg-positive Marker ist eine genaue Bestätigung der Erkrankung, die einen dringenden Arztbesuch zur Verschreibung der Behandlung erfordert. Ein negatives Testergebnis beseitigt die Krankheit.

Bei allen Markern kann der Arzt ein vollständiges und genaues Bild der Erkrankung bekommen. Darüber hinaus entwickelten sich bei akuten, chronischen und gemischten Hepatitis-Typen eigene Markerprofile.

In letzter Zeit wurde dem Phänomen der gleichzeitigen Infektion eines Patienten mit Hepatitis D (Delta HDV) viel Aufmerksamkeit gewidmet. Seine Optionen sind:

  1. Gleichzeitige Niederlage von zwei Hepatitis gleichzeitig. Immer in sehr strenger Form. In der chronischen Form geht das nicht, ergibt eine hohe Sterblichkeitsrate. Dieses Phänomen wird als Koinfektion bezeichnet.
  2. Der Zusatz von Hepatitis D erfolgt entweder in Form einer akuten, schwerfließenden Form oder als eine Verschlimmerung der langsamen Hepatitis B. In der Regel wird der Prozess in ein chronisches Stadium mit einer sehr schlechten Prognose umgewandelt: Leberzirrhose oder Onkologie. Dieses Phänomen wird als Superinfektion bezeichnet. Um die Diagnose zu klären, muss die Hepatitis D diagnostiziert werden, da das Deltavirus beim Typ B-Virus häufig parasitär ist.

Blutuntersuchungen auf HBsAg

Diese Studie wird in zwei Kategorien von Personen durchgeführt. Die erste Kategorie ist eine obligatorische jährliche Erhebung und Analyse. In diese Kategorie fallen Beschäftigte im Gesundheitswesen sowie diejenigen, die mit dem Blut der Patienten arbeiten: Krankenschwestern in Behandlungsräumen, Zahnkliniken, Gynäkologen und Chirurgen, Erste-Hilfe-Helfer sowie Personen mit einem im Vergleich zur Norm erhöhten AsAt / AlAt-Enzym, Patienten, die chirurgische Eingriffe benötigen, Spenderinnen, schwangere Frauen und Träger des Virus.

Die zweite Kategorie ist die optionale Analyse. Dies sind Personen, die unter Appetitlosigkeit, Verdauungsstörungen, wie Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Verfärbung von Urin und Kot, sowie Hautpigmentierung und anderen Anzeichen einer Hepatitis B leiden.

Unter Berücksichtigung der aktuellen Anforderungen an den Lebensstandard und die Gesundheit sollte sich jede verantwortliche Person, die ihre Gesundheit schätzt, einmal jährlich einer HBs Ag-Untersuchung unterziehen.