Hepatitis A - was ist das und wie wird es übertragen?

Behandlung

Praktisch jeder kennt Hepatitis A (Morbus Botkin). Die ambulante ambulante Karte wird mit speziellen Symbolen gekennzeichnet, und dann wird eine Person für viele Jahre erneut auf das Vorhandensein eines Virus im Körper untersucht. Letzteres ist zwar nicht notwendig, aber nach einer Infektionsübertragung nicht für chronisch Kranke. Trotzdem müssen Sie wegen einiger Merkmale des Kurses über die Krankheit Bescheid wissen.

Hepatitis A - was ist das und wie wird es übertragen? Was ist der Unterschied zwischen dieser Art von viralen Leberschäden? Was müssen Sie über die Krankheit und ihre Behandlung wissen?

Was ist Hepatitis A?

Wissenschaftler haben berechnet, dass Hepatitis A bei allen Leberschäden durch Viren etwa 40% beträgt. Fast jeder zweite Fall! Die Infektion fällt nicht in die Kategorie besonders gefährlich, sie verläuft relativ günstig und endet fast immer mit einer vollständigen Genesung.

Was ist gefährlich für Hepatitis A?

  1. Die Krankheit manifestiert sich lange Zeit nicht, manchmal treten in 4-6 Wochen nur die ersten Anzeichen auf.
  2. Eine Person infiziert andere Personen in den letzten Tagen der Inkubationszeit, wenn selbst der Patient selbst keine Kenntnis von der Krankheit hat. Während dieser Zeit können Sie Hunderte von Menschen infizieren.
  3. Der Erreger der Hepatitis A ist ein Virus, das in der Umgebung stabil ist und auf Oberflächen mit einer Temperatur von nur 4 ° C mehrere Jahre anhält.
  4. Der Mikroorganismus verträgt die Exposition gegenüber ultravioletter Strahlung, Detergenzien und Formalin.
  5. Nur Kochen bringt das Virus für 5 Minuten ab.
  6. Es betrifft alle Kinder und Erwachsenen gleichermaßen, die allgemeine Anfälligkeit für das Virus.
  7. Eine Vielzahl versteckter oder anicterischer Formen der Krankheit.

Also, was ist diese Krankheit - Hepatitis A? Hierbei handelt es sich um eine Infektion der Leber, die durch ein Typ-A-Virus verursacht wird, wobei ein einfacher Übertragungsweg, eine hohe Anfälligkeit der Bevölkerung und viele ungewöhnliche Formen der Erkrankung charakteristisch sind. Selbst die besten modernen Präventionsmethoden werden die Menschen nicht vor dieser Infektion retten. Hepatitis A zirkuliert auf der ganzen Welt und wirkt sich in regelmäßigen Abständen auf die Bevölkerung aus. Daher ist es notwendig, sich an ihn zu erinnern.

Ursachen für Hepatitis-A-Virus

In der Natur kommt das Virus nur bei Menschen vor. Es wird von Person zu Person übertragen, Tiere sind nicht infiziert und infizieren sie nicht. Dies ist eine strikte anthroponotische Infektion (zirkuliert nur zwischen Personen).

Es gibt folgende Möglichkeiten, sich mit Virushepatitis A zu infizieren.

  1. Kontakt-Haushaltsweg durch infizierte Objekte in der Umgebung von Menschen. Die Gefahr ist eine kranke Person im Stadium der Isolation des Hepatitis-A-Virus.
  2. Nahrungsweg - bei Aufnahme des Mikroorganismus durch infizierte Lebensmittel im Inneren.
  3. Einer der Hauptinfektionswege ist Wasser. Die Infektion mit Hepatitis A tritt am häufigsten auf, wenn das Virus in das Abwassersystem, natürliche Gewässer und andere Quellen eindringt.
  4. Der umstrittene, aber durchaus mögliche Übertragungsweg ist parenteral, was seltener als bei den anderen vorkommt, aber die Ärzte verzeichneten vereinzelte Fälle von Hepatitis-A-Virus, das durch Injektionen in den Körper gelangte.

All dies erklärt sich nur aus der Überlebensfähigkeit des Virus unter allen Umständen und der Unfähigkeit, es mit Mitteln zu neutralisieren, die allen zugänglich sind.

Wie wird Hepatitis A von Person zu Person übertragen? Der Transmissionsmechanismus ist fäkal-oral, der dann realisiert wird, wenn der Erreger lokalisiert ist und sich im Darm vermehrt. Mit Urin, Erbrochenem oder Kot gelangt das Virus in die Umwelt, Verstöße gegen die Hygienevorschriften oder Verstöße gegen die Hygienevorschriften bleiben auf den umliegenden Objekten. Menschen werden durch Berührung infiziert, wodurch der Mikroorganismus die nächste Person infiziert.

Am ungünstigsten bei der Epidemie sind Länder mit niedrigem Entwicklungsstand, in denen sie sich aufgrund der breiten Verbreitung des Virus und aufgrund der geringen Entwicklung von Hygiene- und Epidemienormen infizieren.

Entwicklungsstadien der Virushepatitis A

Es gibt verschiedene Optionen für den Verlauf der Hepatitis A. Die Krankheit kann mit einem typischen klinischen Bild und asymptomatisch auftreten.

Bei manifesten (bei hellen Symptomen auftretenden) Formen bei der Entstehung der Krankheit gibt es mehrere Stadien.

  1. Die Inkubationszeit der Virushepatitis A beginnt ab dem Moment des Eindringens des Erregers in den menschlichen Körper und bis zu den ersten Manifestationen. Sie kann zwischen 1 und 7 Wochen dauern, liegt aber im Durchschnitt zwischen 21 und 28 Tagen.
  2. Die Prodromalperiode dauert etwa 7 Tage, manchmal drei Wochen. Es ähnelt dem Auftreten einer Viruserkrankung der oberen Atemwege.
  3. Die Höhe der Erkrankung oder der Zeitraum mit bekannten typischen klinischen Manifestationen dauert etwa zwei bis drei Wochen, in besonderen Fällen jedoch zwei Monate.
  4. Rekonvaleszenz oder Erholung.

Nachdem die Infektion übertragen wurde, bildet sich eine dauerhafte Immunität. Kann ich wieder Hepatitis A bekommen? Dies ist möglich, nachdem der Körper nach dem Übertragen der Krankheit Zellen produziert, die vor einer erneuten Infektion schützen.

Die ersten Anzeichen der Krankheit

Die Inkubationszeit produziert sich nicht selbst. Aus epidemiologischer Sicht ist dies die gefährlichste Zeit, denn am Ende ist eine Person bereits infektiös für die Menschen in ihrer Umgebung, weiß aber noch nichts davon. Daher wird Hepatitis A als gefährlich angesehen.

Das nächste Stadium in der Entwicklung der Krankheit ist prodromal. Die Person ist während ihrer gesamten Dauer ansteckend.

Die Manifestationen der Prodromalperiode von Hepatitis A sind wie folgt:

  • Die Krankheit beginnt akut mit einem Anstieg der Körpertemperatur auf 38–40 ° C, der seit mindestens drei Tagen beobachtet wird.
  • Die ersten Anzeichen einer Hepatitis A sind Rötung des Halses, Kopfschmerzen, leichte verstopfte Nase;
  • Übelkeit, Appetitlosigkeit, Erbrechen möglich, aber in seltenen Fällen;
  • möglicherweise das Auftreten von Schmerzen im Magen oder Unbehagen;
  • In etwa zwei Tagen wird der Urin dunkel, viele ziehen eine Analogie mit der Farbe von dunklem Bier oder starkem Tee, der Stuhl verfärbt sich und wird flüssig;
  • In dieser Zeit der Hepatitis A wachsen Leber und Milz und werden bei Palpation schmerzhaft.

Ganz am Anfang ähnelt die Prodroma-Periode einer Atemwegsinfektion und erst am Ende, vor der Höhe, werden ihre Symptome klarer.

Symptome einer Hepatitis A

Bis zu zwei Monate dauert diese Phase, und bei einem typischen Verlauf wirft die Diagnose fast nie Fragen auf. Der moderate Verlauf der Krankheit ist ungefähr wie folgt.

  1. Eine solche Hepatitis A manifestiert sich durch Gelbsucht: Sie beginnt mit dem Abklingen oder Sinken der Körpertemperatur auf Subfebrilzahlen, sofort werden die Mundschleimhaut und die Lederhaut gelb, dann die Haut. Ein wichtiger Punkt - der Vergilbungsgrad der Haut entspricht der Schwere der Erkrankung.
  2. Alle dyspeptischen Symptome (Übelkeit, Schmerzen im Magen, Erbrechen) bestehen fort und nehmen bei schwerer Hepatitis A zu.
  3. Schmerzen treten auch im rechten Hypochondrium auf, das sich nach dem Essen deutlich verschlimmert, insbesondere bei Ernährungsfehlern (fetthaltige und würzige Nahrungsmittel, Alkohol).
  4. Die allgemeine Schwäche nimmt zu, Lethargie tritt auf, rasche Ermüdung schreitet voran, die mit einer Zerstörung der Leber und einer Schädigung der Zellen (Hepatozyten) einhergeht.
  5. Wie tritt Hepatitis A sonst auf? - Blutdruck und Herzfrequenz sinken, während der Untersuchung die Zunge mit weißen Blüten bedeckt ist und die Leber vergrößert ist.
  6. In etwa 30% der Fälle ist die Milz vergrößert.

Ikterus, Vergrößerung der Leber und dyspeptische Symptome sind typische Unterscheidungsmerkmale des Morbus Botkin.

Merkmale des Verlaufs der Hepatitis A bei Kindern und Erwachsenen

Bei Erwachsenen und Kindern verläuft die Krankheit manchmal mit einigen Merkmalen, die von der Immunität und vom Organismus selbst abhängen.

Was ist der Unterschied zwischen Hepatitis A bei Kindern?

  1. Am häufigsten sind Kinder im Alter von 3 bis 12 Jahren krank, insbesondere in organisierten Kindergruppen: in Kindergärten, Schulen, Internaten.
  2. Bei Kindern unter einem Jahr bleibt in den meisten Fällen die Immunität von Müttern oder passiv.
  3. Symptome der Hepatitis A bei Kindern: Schwere Intoxikationen, eine Zunahme der Lebergröße ist nicht nur bei Palpation, sondern auch visuell in der Regel von mäßigem Schweregrad zu bemerken.
  4. Der langwierige Krankheitsverlauf wird nur in 3% der Fälle beobachtet.
  5. Was sind die Anzeichen einer Hepatitis A bei einem kleinen Kind? - das Kind wird nervös, weinend, weigert sich zu essen, schläft nicht gut, nach dem Essen gibt es Erbrechen, lässt sich nicht untersuchen, da der Bauch beim Palpieren schmerzhaft ist, chronische Infektionen oft vor dem Hintergrund der zugrunde liegenden Erkrankung verschlimmert werden und häufig neue hinzukommen.

Wie tritt Hepatitis A bei Erwachsenen auf? Der durchschnittliche Schweregrad der Erkrankung stimmt voll und ganz mit dem obigen klinischen Bild überein. Leichter oder längerer Fluss ist etwas anders.

  1. Bei den meisten Erwachsenen bildet sich im Alter von 35 oder 40 Jahren eine aktive Immunität, die manchmal mit einer latenten Infektionsform assoziiert ist.
  2. Mischinfektionen sind aggressiv und langanhaltend, zum Beispiel, wenn eine Person gleichzeitig an Hepatitis A und B erkrankt ist.
  3. Die Symptome der Hepatitis A bei Erwachsenen sind unterschiedlich - die Temperatur zu Beginn der Erkrankung kann stark ansteigen oder ansteigen; Dyspeptische Symptome kommen zum Ausdruck: Unwohlsein im Magen, Übelkeit, wiederholtes Erbrechen und Gelbsucht können sich in leichter Form manifestieren.
  4. Mit zunehmendem Alter steigt die Wahrscheinlichkeit von Todesfällen aufgrund von Hepatitis A, bei Patienten, die älter als 50 Jahre sind, beträgt die Anzahl solcher Komplikationen das Vierfache der Sterblichkeitsrate bei Kindern.

Die Hepatitis A ähnelt zu Beginn der Erkrankung während aktiver Manifestationen eher der Atemwegserkrankung. Daher ist bei langwierigen Infektionen eine vollständige Untersuchung erforderlich, um eine korrekte Diagnose zu stellen.

Diagnose von Hepatitis A

Hepatitis A wird anhand mehrerer Studien diagnostiziert.

  1. Es werden epidemiologische Daten erhoben: Es wird angegeben, ob die Person an dem Ort lebt, an dem der Nidus etabliert wurde, der nach dem Zeitpunkt des Auftretens der Krankheit nach Kontakt mit Patienten mit Hepatitis A berechnet wird.
  2. Der Arzt untersucht die Person und fragt den Patienten, welche Beschwerden spezifisch für die Infektion sind.
  3. Ein wichtiger Platz in der Diagnose gehört zur Labordiagnose. Diese biochemischen Blutuntersuchungen (Leberenzyme) zeigen die Aktivität der Zellen der Hauptverdauungsdrüse an, was auf ihre Entzündung hindeutet. Auch bei einer anicterischen Form helfen diese Indikatoren bei der Diagnose.
  4. Bei der normalen Urinanalyse erscheint Urobilinogen, das es in einer dunklen Farbe färbt.
  5. Um schließlich das Vorhandensein einer viralen Lebererkrankung festzustellen, muss eine spezifische Analyse der Hepatitis A durchgeführt werden - eine spezifische Labordiagnostik wird durchgeführt. Das Blut wird auf das Vorhandensein von Antikörpern gegen das Virus getestet. Antikörper der Klasse M sprechen von einer kürzlich erfolgten Infektion oder einem akuten Prozess. Die Klasse G wird bei einer zuvor übertragenen Infektion gefunden.
  6. In den frühen Stadien der Krankheit bei der Untersuchung von Kot. Der Nachweis von Proteinfragmenten oder RNA des Hepatitis-A-Virus hilft, auch während der Inkubationszeit eine Diagnose zu stellen.
  7. Ultraschalluntersuchung der Leber und der inneren Organe wird ebenfalls durchgeführt.

Komplikationen bei Hepatitis A

Der günstige Verlauf der Krankheit bedeutet nicht, dass es keine Folgen gibt. Das einzige, was nach der Übertragung von Hepatitis A gefällt, ist, dass es keinen chronischen Verlauf der Erkrankung gibt, dh wenn er einmal krank gewesen ist, wird sich eine Person nicht infizieren.

Welche Veränderungen verursacht das Hepatitis-A-Virus nach einer akuten Erkrankung?

  1. In 90% der Fälle endet die Erkrankung mit einer absoluten vollständigen Genesung ohne Resteffekte. Die restlichen 10% sind weniger glücklich.
  2. Ein längerer Verlauf und das Wiederauftreten der Symptome während des Aussterbens der Infektion weisen manchmal auf eine zusätzliche Infektion mit anderen Hepatitis-Typen oder eine schwache Immunität hin.
  3. Nach der Erkrankung treten Anzeichen von Läsionen des Gallengangs auf: Entzündungen, Dyskinesien.
  4. Manchmal wird die Krankheit durch extrahepatische Manifestationen kompliziert: Lungenentzündung, Entzündung des Herzmuskels, gestörte Produktion von Blutzellen.
  5. Die Mortalität beträgt nicht mehr als 0,04% der Fälle.

Hepatitis-A-Behandlung

Die Therapie der Infektion der Leber umfasst in erster Linie die Einhaltung der Therapie. Vollschlaf, frische Luft und Tagesschlaf sind die Norm für Patienten mit Hepatitis A.

  1. Im Falle einer Intoxikation wird ein ausgeprägter Temperaturanstieg einer Person in die Abteilung des Infektionskrankenhauses geschickt und führt eine Entgiftungstherapie durch.
  2. Weisen Sie Vitamine zu, um Stoffwechselprozesse zu stimulieren.
  3. Um die Leberzellen vor den schädlichen Wirkungen des Hepatitis-A-Virus zu schützen, werden Ursodesoxycholsäure-Präparate verschrieben.
  4. Der Rest der Behandlung ist symptomatisch - je nach Indikation werden choleretische Medikamente oder Schmerzmittel eingesetzt.

Wie lange sollten Sie die Kranken und Personen, die mit ihnen in Kontakt waren, beobachten? Der Patient wird 30 Tage lang isoliert, und die Quarantäne für Hepatitis A für Kontaktpersonen beträgt mindestens 35 Tage.

Hepatitis A Diät

Grundlage für die Behandlung aller Erkrankungen des Verdauungssystems ist eine ausgewogene Ernährung.

Die Hepatitis-A-Diät beginnt während der Entwicklung der Krankheit und setzt sich nach einigen Monaten der Genesung fort.

Wie essen die Kranken?

  1. Sie können den Kaloriengehalt von Lebensmitteln nicht reduzieren, Kalorien müssen der physiologischen Norm entsprechen.
  2. Sie können die Menge an Proteinen, Fetten und Kohlenhydraten nicht reduzieren, ihr Verhältnis sollte korrekt sein. Nur wenige schwer verdauliche tierische Fette sind begrenzt: Rindfleisch, Schweinefleisch und Hammelfleisch.
  3. Sie müssen die optimale Flüssigkeitsmenge trinken - 2-3 Liter Wasser pro Tag.
  4. Fünf Patienten täglich in kleinen Portionen werden für Patienten mit Hepatitis A empfohlen.

Dieses Ernährungsprogramm muss nach der Genesung weitere sechs Monate lang befolgt werden. Wir dürfen nicht vergessen, dass alle schädlichen und scharfen Nahrungsmittel verboten sind, um die Leber nicht zu belasten.

Hepatitis A Prävention

An der Infektionsquelle wird ein Schutz gegen die Entwicklung der Krankheit oder die Vorbeugung gegen Hepatitis A durchgeführt. Der Patient wird isoliert und an seinem Wohnort wird eine Oberflächenbehandlung mit chlorhaltigen Mitteln durchgeführt. Die Dinge des Patienten unterliegen einer besonderen Behandlung - Kammerdesinfektion.

Zusätzlich zu den oben genannten Maßnahmen werden Kinder nach einem Jahr gegen Hepatitis A geimpft. Einige Impfstoffe können nur drei Jahre nach der Geburt des Kindes verabreicht werden.

Wer ist nachweislich gegen Hepatitis A geimpft?

  1. Ab dem Jahr wird Hepatitis-A-Impfstoff an Kinder verabreicht, die in Ländern mit einer hohen Inzidenzrate leben.
  2. Je nach epidemischer Indikation werden alle Kontaktpersonen in den Infektionsherden geimpft.
  3. Die Immunisierung wird auch von Personen aus Risikogruppen durchgeführt.

Das Medikament wird zweimal intramuskulär im Deltamuskel verabreicht. Die Wiederholungsimpfung wird frühestens einen Monat nach der ersten Injektion des Impfstoffs durchgeführt. Dieses System bietet mindestens 20 Jahre lang vollständigen Schutz vor der Krankheit.

Die Impfung gegen Hepatitis A wird mit folgenden Medikamenten durchgeführt:

  • Algavak M, das in Russland hergestellt wird, ist für alle Erwachsenen und Kinder ab drei Jahren zugelassen;
  • „Havriks 720“ und „Havriks 1440“ für Kinder bzw. Erwachsene, Produktion Smith Claim Bichem (England);
  • „Avaxim“ (ab zwei Jahren), „Avaxim 80“ (ab 15 Jahre), „Avaxim 160“ (ab 16 Jahre) - französischer Impfstoff für verschiedene Altersgruppen;
  • Impfstoff "Vakta" hergestellt in den USA.

Die Besonderheit der Hepatitis-A-Impfungen besteht darin, dass sie alle gut verträglich sind, frühzeitig Schutz bieten und nach ihrer Einführung praktisch keine Komplikationen auftreten.

Wie gefährlich ist Hepatitis A? Es gehört zu der Kategorie Lungeninfektionen, die jeder bekommen kann, und fast 100% der Kranken können geheilt werden. Aber das sind alles "positive Momente". Die Erkrankung dauert lange, wird durch die Schädigung benachbarter Organe kompliziert und sogar Todesfälle sind möglich. Es ist unmöglich, sich vor Hepatitis A zu verstecken, aber rechtzeitige Vorsorge spart auch kleine Kinder.

Chronisch aktive Hepatitis: Was ist das?

Chronisch aktive Hepatitis ist eine Viruserkrankung, die die Leberfunktion negativ beeinflusst. Der Begriff wurde erstmals am Ende des zwanzigsten Jahrhunderts eingeführt.

Jedes Jahr nimmt die Zahl der Menschen, die an dieser Krankheit leiden, nur zu, und es gibt tödliche Fälle. Diese Form der Krankheit erfordert eine sofortige Behandlung.

Histologische Klassifikation, Mechanismus der Entstehung und Entwicklung einer chronischen Hepatitis

Aktive chronische Hepatitis tritt häufig in zwei Formen auf:

  • aktives chronisches Virus;
  • Autoimmun chronisch.

Laut medizinischen Daten tritt die chronisch aktive Virushepatitis am häufigsten bei Kindern, Jugendlichen, Frauen und schwangeren Frauen auf (meistens ist die Schwangerschaft normal, aber es besteht ein ziemlich hohes Risiko, das Kind an sich zu reizen).

In Anbetracht der Inzidenz von Hepatitis kann festgestellt werden, dass diese Form der Erkrankung in 29% der registrierten Fälle vorliegt.

Virushepatitis ist zwei Arten: D und C.

Beschreibung der Virushepatitis D

Diese Art von Krankheit zeichnet sich durch folgende Merkmale aus:

  1. Die Entwicklung der Krankheit tritt als Folge der Exposition gegenüber dem Hepatitis-Delta-Virus auf.
  2. Manifestation: Es gibt einen komplexen Krankheitsverlauf mit deutlichen Anzeichen für eine Schädigung der Leberzellen (Kraftverlust, ständige Schläfrigkeit, Hämophilie). Die meisten Patienten zeigen eine Gelbfärbung ihrer Haut und Krätze. Mit dem weiteren Verlauf der Erkrankung wird eine frühe Bildung von Leberzirrhose, Hepatomegalie und ödematös-ascitischer Dysphorie festgestellt.
  3. Medizinische Forschung: In Anwesenheit der Krankheit ist Dysproteinämie vorhanden, die Sedimentationsrate der Erythrozyten ist höher als normal, es liegt ein zehnfacher Überschuss der Menge an Bilirubin und ALT (Alaninaminotransferase) vor. Virale Marker - HDV-RNA (Hepatitis-Delta-Virus) und Anti-Marker - IgM-Klasse HDV; Integrationsmarker - HBsAg und Anti-HBe.

Hepatitis C aktive Form - was ist das?

Für die Art der dargestellten Krankheit sind folgende Faktoren charakteristisch:

  1. Medizinische Forschung - die Krankheit ist durch die Entwicklung von Dysphorie bei Müdigkeit und Hepatomegalie gekennzeichnet. Die Strömung ist ungleichmäßig und verlängert sich, der ALT-Spiegel steigt. In den ersten 10 Jahren der Erkrankung tritt bei 45% der Patienten eine Atrophie der Leber auf.
  2. Behandlungsmethoden: Für eine vollständige Genesung ist eine Diät erforderlich. In der akuten Phase der Krankheit wird Bettruhe verordnet (verhindert Blutungen in der Leber), die Verwendung von Glukose, Vitaminpräparaten, Hepatoprotektoren und Laktose. In diesem Fall ist eine Lebertransplantation verboten.

Abgesehen von den oben genannten Arten von Krankheiten stellen sie auch fest, dass Hepatitis-Typen wie Autoimmunerkrankungen, alkoholische und chronische Reaktionen auftreten.

Das Vorhandensein von Antikörpern und Autoantikörpern gegen das Virus ist charakteristisch für diese Art von Krankheit.

Es gibt zwei Krankheitsverläufe:

  • Schon in jungen Jahren manifestiert, verläuft er in schwerer Form;
  • tritt in der älteren Altersgruppe auf, verläuft in milder Form.

Am häufigsten manifestiert sich diese Krankheit bei Frauen (10 bis 30 Jahre und nach 50 Jahren) als bei Männern. Laut Statistiken des ICD (International Classification of Diseases) beträgt das Inzidenzverhältnis dieses Virus bei Frauen und Männern 16: 2.

Der Beginn des Krankheitsverlaufs ist gekennzeichnet durch erhöhte Müdigkeit, Verschlechterung des Allgemeinzustandes und Schmerzen im rechten Hypochondrium. Bei 40% der Patienten macht sich die Krankheit zu Gelbsucht und hoher Energie.

Bei 50% der Patienten mit dieser Art von Virus treten folgende Manifestationen auf: Pathologien der Schilddrüse, Gelenkentzündungen, dermatologische Erkrankungen, Entzündungen der Schleimhaut des Dickdarms, Diabetes mellitus, Lichen planus, Haarausfall.

Nahrungsmittel- oder alkoholische Hepatitis

Schon durch den Namen der Krankheit wird klarer Fokus.

Nahrungsmittelhepatitis - was ist das? Dies ist eine Lebererkrankung, die durch die Einführung toxischer und chemischer Elemente in den menschlichen Körper entsteht.

Nahrungsmittelhepatitis ist:

Die Krankheit kann kompliziert werden, wenn regelmäßig eine bestimmte Dosis Alkohol eingenommen wird (für Frauen - 100 g Wodka, für Männer - 200 g Wodka).

Reaktive chronische Hepatitis

Das Vorhandensein einer solchen Infektion ist eine doppelte Bedrohung für das Lebergewebe.

Im Mittelpunkt der Erkrankung stehen folgende Krankheiten:

  • ein Geschwür;
  • Entzündung der Bauchspeicheldrüse;
  • Entzündung der Gallenblase;
  • Entzündung der Schleimhaut des Dickdarms;
  • systemische Bindegewebserkrankungen;
  • Entwicklung von Pathologien im Bereich der endokrinen Drüsen;
  • mehr als 50 Infektionskrankheiten;
  • Tumoren einer anderen Art.

Leider hat diese Art von Krankheit keine charakteristischen Symptome und kann sich lange Zeit nicht manifestieren. Zur Feststellung des Vorliegens der Erkrankung kann bei einer Ultraschalluntersuchung der inneren Organe eine deutliche Erhöhung der Leber erfolgen.

Formen und Faktoren der Krankheit

Chronisch aktive Hepatitis ist eine lebensbedrohliche Erkrankung. Um beklagenswerte Wirkungen wie Leberzirrhose zu vermeiden, müssen Sie sich zunächst mit den Krankheitsformen und den Faktoren vertraut machen, die ihre Entwicklung auslösen.

Es werden drei Formen der chronischen aktiven Hepatitis unterschieden:

  1. Die Mindestform ist eine milde Form der Erkrankung, die auf die Entwicklung des Entzündungsprozesses im Körper beschränkt ist.
  2. Chronisch aktive Hepatitis ist eine Form, die sich durch eine lebhafte Symptomatologie der Hepatitis auszeichnet, deren Wirkung auf die Leber sich als Nekrose und Fibrose manifestiert.
  3. Lappenform. Charakterisiert durch die Entwicklung des Entzündungsprozesses in der Leber, der bei Fehlen einer angemessenen Behandlung in Nekrose übergeht.

Die folgenden Ursachen können wiederum chronisch aktive Hepatitis verursachen:

  • multiple Infektionskrankheiten;
  • durch Kollagen verursachte Infektionen;
  • der Übergang der akuten Form der Hepatitis zur chronischen;
  • Überessen und schlechte Ernährung;
  • Einfluss von hepatotropen Sorten von Giften und medizinischen Präparaten.

Symptome und Merkmale der Behandlung

Um die Entstehung einer aktiven Hepatitis nicht zu provozieren, ist eine frühzeitige Behandlung erforderlich. Aber es gibt ein großes "Aber". Die Diagnose einer Krankheit im Anfangsstadium ist nicht möglich, da sich die Krankheit selbst überhaupt nicht manifestiert. In den frühen Stadien ist diese Krankheit noch inaktiv.

Ein häufiges Symptom der vorgestellten Krankheit ist der allgemeine Zustand der Trägheit des Körpers, der Schwäche. Mit der Krankheit bei einer reifen Frau nimmt das sexuelle Verlangen nach dem anderen Geschlecht ab, die Entwicklung der Sterne aus den Gefäßen wird beobachtet und es ist ein erhöhter Blutfluss vorhanden. Hepatitis C hat eine hohe Temperatur.

Das offensichtlichste Symptom einer Hepatitis ist jedoch eine vergrößerte Leber. Es gab Fälle, in denen der asymptomatische Verlauf der Erkrankung nicht in das aktive Stadium überging und die Erkrankung nicht behandelt wurde, aber dafür ist ein starkes Immunsystem erforderlich.

Symptome einer chronischen Hepatitis:

  • Ohnmacht;
  • Müdigkeit;
  • Schlaflosigkeit;
  • emotionale und psychologische Mobilität;
  • Das betroffene Organ hat eine vergrößerte Größe.

Darüber hinaus provoziert die Krankheit Haarausfall in den Schamgegenden und in den Achselhöhlen, bei Männern kommt es zu einer Zunahme der Brustdrüse, einer Zunahme der Milz, dem Vorhandensein von Fieber und ausgeprägten vaskulären Läsionen.

Patienten können auch die Verdunkelung des Urins bemerken (im Aussehen ist sie mit Bier oder Tee identisch), und die Fäkummasse hellt sich auf (wird cremefarben), die Haut wird braun.

Jede Person hat die Krankheit auf unterschiedliche Weise, daher sollten Sie sich von einem Arzt beraten lassen, bis es zu Komplikationen kommt, insbesondere hinsichtlich des Krankheitsverlaufs bei einem Kind.

Um den Zustand des Patienten genau zu bestimmen, schreibt der Arzt einem Patienten vor, die Tests zu bestehen, und führt eine mechanische Untersuchung der Leber durch. Bei chronischer Form der Hepatitis werden Indikatoren für Bilirubin analysiert (sie sind erhöht), die Transaminasen übersteigen die Norm um fast das Zehnfache.

In einer Zeit, in der medizinische Forschung zur Entwicklung von Hepatitis betrieben wird, wird ein Anstieg des Gamma-Globulins beobachtet (fast zweimal).

Eine fortschreitende Krankheit erfordert Bettruhe und Diät (Tabellennummer 5). Darüber hinaus ist es obligatorisch, Medikamente zu nehmen, die auf Interferonbasis hergestellt werden. Für jede Art von Krankheit werden unterschiedliche Medikamente verschrieben. Bei Hepatitis B - Intron A oder Reaferon. Eine Dosis des Arzneimittels enthält 5 Millionen IE (internationale Einheiten). Die Behandlung dauert mindestens 6 Monate.

Bei Hepatitis C ist die Behandlung wirksam, wenn Sie folgende Arzneimittel einnehmen:

Es sollte beachtet werden, dass vorbeugende Maßnahmen zum Schutz Ihrer Gesundheit, insbesondere der Leber, beitragen. Bei der geringsten Schädigung der Leber muss sichergestellt werden, dass der Patient ruht. Dies verringert die Entwicklungsrate der Krankheit.

Jeder sollte Vitamine einnehmen, um die Gesundheit des Körpers zu erhalten. Überprüfen Sie zu Ihrer eigenen Sicherheit in medizinischen Einrichtungen den Umgang mit Instrumenten.

Diejenigen, die Drogen konsumieren, sind in großer Gefahr, da diese Krankheit durch die Verwendung einer einzigen Spritze übertragen werden kann.

Hepatitis

Statistiken der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zeigen, dass mehr als 30% der erwachsenen Bevölkerung der Erde an bestimmten Lebererkrankungen leiden. In Russland sterben jährlich etwa 400.000 Menschen an solchen Krankheiten. Gleichzeitig nimmt die Zahl der Todesfälle durch Hepatitis, Zirrhose und Hepatose ständig zu.

In diesem Artikel werden wir über Virushepatitis sprechen, da sie die größte Gefahr für zukünftige Generationen der Bewohner unseres Landes darstellen. Virale Hepatitis ist die Sammelbezeichnung für akute und chronische Lebererkrankungen. Die Ursachen der Hepatitis sind unterschiedlich, was ihre breite Verteilung und Formenvielfalt bestimmt. Unabhängig von der Ätiologie weisen Anzeichen einer Hepatitis immer auf die Entwicklung des Entzündungsprozesses in der menschlichen Leber hin. Aus diesem Grund wird die Erkrankung aufgrund des charakteristischsten Symptoms aller Hepatitis-Typen häufig als "Gelbsucht" bezeichnet.

Hepatitis-Einstufung

Hepatitis A ist die häufigste und am wenigsten gefährliche Virushepatitis. Die Inkubationszeit für die Infektion beträgt 7 Tage bis 2 Monate. Die Infektion erfolgt durch die Verwendung minderwertiger Lebensmittel. Außerdem wird die akute Hepatitis A durch direkten Kontakt mit Dingen eines Kranken und schmutzigen Händen übertragen. In den meisten Fällen endet die Infektion mit einer spontanen Genesung, aber manchmal werden den Patienten Tropfen verabreicht, die die Intensität der toxischen Wirkungen auf die Leber verringern.

Hepatitis B wird während des Geschlechtsverkehrs durch das Blut mit Injektionen mit nicht sterilen Spritzen übertragen. Diese Form ist sehr gefährlich, da sie schwere Leberschäden verursacht und von schweren Symptomen begleitet wird: Fieber, vergrößerte Leber und Milz, Übelkeit, Erbrechen, starke Gelenkschmerzen. Hepatitis B erfordert eine komplexe Behandlung in einem Krankenhaus mit obligatorischem Einsatz von Immunarzneimitteln, Hormonen, Antibiotika und Hepatoprotektoren.

Hepatitis C ist eine der schwersten Formen der Erkrankung, die häufig zu Leberzirrhose, Leberkrebs und damit zum Tod des Patienten führt. Der wahrscheinlichste Infektionsweg ist Blut durch Transfusionen, aber auch Hepatitis C kann während des Geschlechtsverkehrs und von einer kranken Mutter auf den Fötus übertragen werden. Die Inzidenz in Russland und im Ausland nimmt stetig zu. Daher schlagen Behandlung und Prävention bei der Diagnose von Hepatitis C einen integrierten Ansatz zur Lösung des Problems, eine sorgfältige Überwachung des Spenderbluts und die Ausbreitung visueller Erregung unter der Bevölkerung vor. Die Gefahr dieser Form besteht darin, dass Hepatitis C häufig mit anderen Formen der viralen Hepatitis kombiniert wird. Außerdem gibt es derzeit keinen wirksamen Impfstoff, der einen gesunden Menschen zuverlässig vor einer Infektion schützt.

Hepatitis D - wurde 1977 entdeckt und untersucht. Später bewiesen die Wissenschaftler, dass die Virushepatitis "Delta" eine Art von Hepatitis B ist, die als Ergebnis einer Kombination des Hauptstamms des Virus und des Deltaagenten auftritt.

Hepatitis E - Anzeichen einer Infektion ähneln denen von Hepatitis A, aber in schweren Fällen der Erkrankung wird nicht nur die Leber, sondern auch die Nieren geschädigt. Die Prognose der Behandlung ist fast immer günstig. Ausnahmen bilden schwangere Frauen im dritten Trimester, wenn das Risiko, ein Kind zu verlieren, nahezu 100% beträgt. Die Prävention von Hepatitis E ähnelt den vorbeugenden Maßnahmen gegen Hepatitis A.

Akute und chronische Hepatitis

Die akute Form der Erkrankung ist am typischsten für alle Virushepatitis. Die Patienten stellten fest: Verschlechterung der Gesundheit, schwere Vergiftung des Körpers, eingeschränkte Leberfunktion, Gelbsuchtentwicklung, Erhöhung der Anzahl von Bilirubin und Transaminase im Blut. Bei einer angemessenen und rechtzeitigen Behandlung endet die akute Hepatitis mit der vollständigen Genesung des Patienten.

Wenn die Krankheit länger als 6 Monate anhält, wird bei dem Patienten eine chronische Hepatitis diagnostiziert. Diese Form wird von schweren Symptomen begleitet (asthenovegetative Störungen, Vergrößerung der Leber und Milz, Stoffwechselstörungen) und führt häufig zu Leberzirrhose und zur Entwicklung maligner Tumoren. Das Leben einer Person ist bedroht, wenn eine chronische Hepatitis, deren Symptome auf die Schädigung lebenswichtiger Organe hindeuten, durch unsachgemäße Behandlung, verminderte Immunität und Alkoholabhängigkeit verschlimmert wird.

Anzeichen einer Hepatitis und das klinische Bild einer Infektion

Eines der charakteristischsten Symptome einer Hepatitis ist Gelbsucht. Sie tritt in dem Moment auf, wenn die von der Leber produzierte Galle in das menschliche Blut eindringt und sich im ganzen Körper ausbreitet, wodurch die Haut gelblich gefärbt wird. Beachten Sie auch, dass einige Formen der Krankheit ohne Gelbsucht auftreten. Der zuverlässigste Weg, ein Virus zu diagnostizieren, ist ein Labortest auf Hepatitis.

Häufige Symptome einer Hepatitis:

  • Temperaturerhöhung;
  • Veränderung der Hautpigmentierung;
  • Kopfschmerzen;
  • schmerzende Gelenke;
  • allgemeines Unwohlsein;
  • in einigen Fällen - das Auftreten von Hautveränderungen;
  • Appetitlosigkeit.

Die Intensität der Symptome hängt von der Form der Infektion ab. Hepatitis A zeichnet sich durch einen schnellen Verlauf aus, so dass die Anzeichen einer Hepatitis deutlich sind und innerhalb weniger Stunden fortschreiten. Hepatitis B und Hepatitis C entwickeln sich allmählich. Im Anfangsstadium können sie auf Schwäche und Appetitlosigkeit beschränkt sein, und Schmerzen, Übelkeit, Erbrechen, dunkler Urin und andere Symptome treten erst nach wenigen Tagen auf. Beachten Sie auch, dass sich der Zustand des Patienten nach dem Auftreten von Gelbsucht normalerweise verbessert. Die Ausnahme ist die Hepatitis C, bei der der Prozess der Lebergewebenekrose meistens chronisch ist.

In einigen Fällen entwickeln die Patienten eine so genannte fulminante akute Hepatitis. Dies ist eine extrem schwere Form der Erkrankung, bei der es zu einem massiven Gewebetod und einer extrem schnellen Entwicklung der Symptome kommt. Unbehandelt endet eine solche akute Hepatitis mit dem Tod.

Wenn chronisch, ändern sich die Symptome der Hepatitis. Die Symptome der Krankheit sind variabel, weshalb viele Menschen ihnen nicht genug Aufmerksamkeit schenken. Dies ist der falsche Ansatz. In allen Fällen, in denen ein Verdacht auf eine chronische Hepatitis besteht, sollte ein Arzt konsultiert werden. Es wird normalerweise begleitet von:

  • ständiges Unwohlsein und Schwächegefühl, das bis zum Ende des Tages zunimmt;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • Gelenk- und Muskelschmerzen;
  • Bauchschmerzen;
  • Verdunkelung des Urins;
  • Pruritus;
  • Gewichtsverlust;
  • Blutungen

Die oben genannten Symptome sind ein klarer Grund, in die Klinik zu gehen, wo Ärzte eine Hepatitis-Analyse durchführen müssen, die genaue Ursache für das Auftreten unangenehmer Phänomene bestimmen und eine angemessene Behandlung vorschreiben müssen.

Komplikationen bei Hepatitis

Sowohl akute als auch chronische Hepatitis können sehr schwerwiegende Folgen haben. Unter ihnen ist es erwähnenswert:

  • entzündliche Erkrankungen der Gallenwege;
  • hepatisches Koma (endet in 90% der Fälle mit dem Tod);
  • Leberzirrhose - tritt bei 20% der Patienten mit Virushepatitis auf. Hepatitis B und seine abgeleiteten Formen führen meistens zu einer Zirrhose;
  • Leberkrebs;
  • Erweiterung der Blutgefäße und anschließende innere Blutung;
  • Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle - Aszites.

Die größte Anzahl schwerer Komplikationen kommt von Hepatitis C im chronischen Entwicklungsstadium. Das Problem wird durch das Fehlen wirksamer Behandlungsmethoden dieser Form verstärkt. Daher muss die Person für alle nachteiligen Symptome einen Arzt konsultieren. Ein Besuch in der Klinik ist nicht zu vernachlässigen, denn es ist durchaus möglich, dass eine rechtzeitige, vorgeschriebene Behandlung nicht nur die Gesundheit, sondern auch das Leben des Patienten rettet.

Hepatitis A, B, C - Behandlung und Prognose

Hepatitis Eine Behandlung basiert auf einer Basistherapie, Bettruhe und einer strengen Diät. Wenn Indikationen gegeben werden, erhalten die Patienten eine symptomatische und Entgiftungstherapie (intravenös oder oral). In den meisten Fällen kann die virale Hepatitis A ohne besondere Probleme geheilt werden und hat keine schwerwiegenden Komplikationen.

Eine ähnliche Situation wird bei der B-Form der Infektion beobachtet. Bei einer adäquaten Behandlung führt die Hepatitis B in 80% der Fälle zur vollständigen Genesung des Patienten. Es ist sehr wichtig, den Übergang der Krankheit in die chronische Form zu verhindern, die häufig von der Entwicklung einer Zirrhose begleitet wird. Den Patienten wird eine Basistherapie verschrieben, die Medikamente einnimmt, die die Stoffwechselprozesse verbessern, sofern dies angezeigt ist, eine antivirale Therapie (rekombinantes Interferon alpha). Hepatitis B erfordert eine Langzeitbehandlung. In einigen Situationen besteht die Notwendigkeit für wiederholte Therapieverläufe.

Hepatitis C wird häufig chronisch und verursacht bei jedem 7. Patienten die Entwicklung von Leberzirrhose und Leberkrebs. Dementsprechend hat die Behandlung bei der Diagnose von Hepatitis C zwei wichtige Ziele:

  • Verringerung der Intensität entzündlicher Prozesse in der Leber, um das Risiko einer Zirrhose zu verringern;
  • Beseitigen Sie das Virus (ganz oder teilweise) aus dem Körper. Die Prioritätsrichtung ist wieder die Arbeit mit der Leber.

Die Hauptbehandlungsmethode beinhaltet die Verwendung von Interferon alpha. Dieses Medikament verhindert die Entstehung neuer infizierter Zellen, hat aber Nebenwirkungen (Fieber, Schwäche, Appetitlosigkeit), die 1,5 bis 2 Wochen nach Beginn des Kurses verschwinden. Beachten Sie, dass Interferon alpha keine vollständige Befreiung von Hepatitis C garantiert, es jedoch das Risiko einer Zirrhose verringert und die Lebensqualität verbessert. Zur Erhöhung der positiven Wirkung wird das Medikament in Kombination mit Ribavirin eingesetzt.

Nach dem Ende der Behandlung muss der Patient jeden Monat Blut spenden, um Anzeichen für eine Wiederentzündung der Leber rechtzeitig zu erkennen.

Hepatitis-Prävention

Um zu verhindern, dass akute oder chronische Hepatitis für Sie Realität wird, müssen Sie einige einfache Regeln beachten:

  • trinke kein ungekochtes Wasser;
  • Wasche immer Obst und Gemüse;
  • vor dem Essen die Hände waschen;
  • Teilen Sie keine Hygieneartikel mit anderen Personen.
  • Nehmen Sie in jedem Fall regelmäßig einen Hepatitis-Test zur Früherkennung einer Infektion vor.
  • Körperpiercing und Tätowierungen unterlassen;
  • Vorsicht bei der Verwendung von Spritzen und Nadeln (wichtig für Menschen, die Drogen nehmen);
  • Wählen Sie einen Sexualpartner sorgfältig aus.
  • Zeit, sich impfen zu lassen.

Chronische Hepatitis

Die chronische Hepatitis ist eine entzündliche Erkrankung, die durch fibröse und nekrotische Veränderungen in den Gewebe- und Leberzellen gekennzeichnet ist, ohne die Struktur der Läppchen und Anzeichen einer portalen Hypertonie zu stören. In den meisten Fällen klagen die Patienten über Beschwerden im rechten Hypochondrium, Übelkeit, Erbrechen, Appetitlosigkeit und Stuhlgang, Schwäche, Leistungsabfall, Gewichtsverlust, Gelbsucht, juckende Haut. Diagnostische Maßnahmen sind die Durchführung einer biochemischen Analyse von Blut, Ultraschall der Bauchorgane, Leberbiopsie. Die Therapie zielt darauf ab, die Ursache der Pathologie zu neutralisieren, den Zustand des Patienten zu verbessern und eine stabile Remission zu erreichen.

Chronische Hepatitis

Die chronische Hepatitis ist eine entzündliche Läsion des Parenchyms und des Leberstroms, die unter den verschiedenen Ursachen auftritt und länger als 6 Monate anhält. Pathologie ist ein ernstes sozioökonomisches und klinisches Problem, da die Inzidenz stetig zunimmt. Laut Statistiken gibt es 400 Millionen Patienten mit chronischer Hepatitis B und 170 Millionen Patienten mit chronischer Hepatitis C, wobei jährlich mehr als 50 Millionen neu diagnostizierte Hepatitis B und 100-200 Millionen Hepatitis C hinzugefügt werden 70% in der Gesamtstruktur der pathologischen Prozesse der Leber. Die Krankheit tritt mit einer Häufigkeit von 50 bis 60 Fällen pro 100 000 Einwohner auf, die Inzidenz ist anfälliger für Männer.

In den letzten 20-25 Jahren haben sich viele wichtige Informationen über chronische Hepatitis angesammelt, der Mechanismus ihrer Entwicklung wurde klarer, daher wurden wirksamere Therapien entwickelt, die ständig verbessert werden. Forscher, Therapeuten, Gastroenterologen und andere Spezialisten untersuchen das Problem. Das Ergebnis und die Wirksamkeit der Therapie hängen direkt von der Form der Hepatitis, dem Allgemeinzustand und dem Alter des Patienten ab.

Klassifikation der chronischen Hepatitis

Chronische Hepatitis wird nach mehreren Kriterien klassifiziert: Ätiologie, Aktivitätsgrad der Pathologie, Biopsiedaten. Aus Gründen des Auftretens werden chronische Virushepatitis B, C, D, A, medikamentös, autoimmun und kryptogen (von unklarer Ätiologie) isoliert. Der Aktivitätsgrad pathologischer Prozesse kann unterschiedlich sein:

  • Minimum - AST und ALT sind dreimal höher als normal, ein Anstieg des Thymol-Tests auf 5 U, ein Anstieg des Gammaglobulins um bis zu 30%;
  • mittlere Konzentration von ALT und AST steigt um das 3- bis 10-fache, Thymol-Test 8 U, Gamma-Globuline 30 bis 35%;
  • schwer - AST und ALT sind mehr als zehnmal höher als normal, Thymol-Test ist mehr als 8 U, Gamma-Globuline sind mehr als 35%.

Basierend auf histologischer Untersuchung und Biopsie werden 4 Stadien der chronischen Hepatitis unterschieden.

Stadium 0 - keine Fibrose

Stadium 1 - geringfügige periportale Fibrose (Proliferation des Bindegewebes um die Leberzellen und die Gallengänge)

Stufe 2 - mäßige Fibrose mit Portoportalsepten: Bindegewebe, das sich ausdehnt, bildet Trennwände (Septa), die die angrenzenden Pfortabschnitte vereinigen, die durch die Äste der Pfortader, der Leberarterie, der Gallenwege, der Lymphgefäße und der Nerven gebildet werden. Portalbahnen befinden sich an den Ecken des Leberlappens, der die Form eines Sechsecks hat

Stadium 3 - starke Fibrose mit Port-Portal-Septa

Stadium 4 - Anzeichen einer Beeinträchtigung der Architektur: eine signifikante Proliferation des Bindegewebes mit einer Veränderung der Leberstruktur.

Ursachen und Pathogenese der chronischen Hepatitis

Die Pathogenese verschiedener Formen der chronischen Hepatitis ist mit einer Schädigung der Gewebe- und Leberzellen, der Bildung einer Immunreaktion, dem Einschluss aggressiver Autoimmunmechanismen, die zur Entstehung einer chronischen Entzündung beitragen, verbunden und unterstützt sie lange Zeit. Experten identifizieren jedoch einige Merkmale der Pathogenese in Abhängigkeit von den ätiologischen Faktoren.

Die Ursache der chronischen Hepatitis ist häufig die zuvor übertragene Virushepatitis B, C, D, manchmal A. Jeder Erreger hat eine unterschiedliche Wirkung auf die Leber: Das Hepatitis-B-Virus verursacht keine Zerstörung von Hepatozyten, der Mechanismus der Pathologieentwicklung ist mit der Immunantwort auf den Mikroorganismus verbunden, die sich aktiv vermehrt Leberzellen und andere Gewebe. Hepatitis-C- und -D-Viren haben eine direkte toxische Wirkung auf Hepatozyten und verursachen deren Tod.

Die zweite häufige Ursache für die Pathologie ist eine Vergiftung des Körpers, die durch Alkoholexposition, Drogen (Antibiotika, Hormonpräparate, Tuberkulosemedikamente usw.), Schwermetalle und Chemikalien verursacht wird. Toxine und ihre Metaboliten, die sich in den Leberzellen ansammeln, verursachen Fehlfunktionen, eine Anhäufung von Galle-, Fett- und Stoffwechselstörungen, die zur Nekrose von Hepatozyten führen. Darüber hinaus sind Metaboliten Antigene, auf die das Immunsystem aktiv reagiert. Chronische Hepatitis kann auch als Folge von Autoimmunprozessen gebildet werden, die mit der Minderwertigkeit von T-Suppressoren und der Bildung von T-Zellen zusammenhängen, die für Zellen toxisch sind.

Unregelmäßige Ernährung, Alkoholmissbrauch, falsche Lebensweise, Infektionskrankheiten, Malaria, Endokarditis und verschiedene Lebererkrankungen, die Stoffwechselstörungen in Hepatozyten verursachen, können die Entstehung von Pathologien hervorrufen.

Symptome einer chronischen Hepatitis

Die Symptome einer chronischen Hepatitis sind variabel und hängen von der Form der Pathologie ab. Zeichen mit einem niedrigen aktiven (persistenten) Prozess sind schlecht ausgeprägt oder fehlen vollständig. Der allgemeine Zustand des Patienten ändert sich nicht, aber die Verschlechterung ist wahrscheinlich nach Alkoholmissbrauch, Intoxikation und Vitaminmangel. Im rechten Hypochondrium können leichte Schmerzen auftreten. Während der Inspektion wird eine moderate Vergrößerung der Leber festgestellt.

Klinische Symptome in der aktiven (progressiven) Form der chronischen Hepatitis sind ausgeprägt und manifestieren sich in vollem Umfang. Die meisten Patienten haben ein dyspeptisches Syndrom (Blähungen, Übelkeit, Erbrechen, Anorexie, Abdominaldehnung, Stuhlveränderungen), asthenovegetatives Syndrom (schwere Schwäche, Müdigkeit, Leistungsabfall, Gewichtsverlust, Insomnie, Kopfschmerzen), Leberversagen (Gelbsucht, Fieber, das Auftreten von Flüssigkeit in der Bauchhöhle (Gewebeblutung), verlängerte oder wiederkehrende Bauchschmerzen rechts. Vor dem Hintergrund einer chronischen Hepatitis nehmen die Größe der Milz und der regionalen Lymphknoten zu. Durch die Verletzung des Abflusses der Gallenflüssigkeit entwickelt sich ein Juckreiz. Auch auf der Haut finden sich Besenreiser. Während der Inspektion zeigte sich eine Zunahme der Lebergröße (diffus oder aufregend eine Aktie). Leber dicht, schmerzhaft bei Palpation.

Die chronische Virushepatitis D ist besonders schwierig, sie ist durch ausgeprägtes Leberversagen gekennzeichnet. Die meisten Patienten klagen über Gelbsucht und Juckreiz der Haut. Zusätzlich zu den Leberzeichen werden Extrahepatiker diagnostiziert: Nieren-, Muskel-, Gelenk-, Lungenschäden usw.

Die Besonderheit der chronischen Hepatitis C ist ein langanhaltender Verlauf. Die akute Hepatitis C ist zu über 90% mit einer Chronisierung abgeschlossen. Die Patienten stellten ein asthenisches Syndrom und einen leichten Anstieg der Leber fest. Der Verlauf der Pathologie ist wellenförmig und endet in einigen Jahrzehnten in 20-40% der Fälle mit einer Zirrhose.

Chronische Autoimmunhepatitis tritt bei Frauen ab 30 Jahren auf. Die Pathologie ist gekennzeichnet durch Schwäche, erhöhte Müdigkeit, Gelbfärbung der Haut und Schleimhäute, Schmerzen auf der rechten Seite. Bei 25% der Patienten ahmt die Pathologie eine akute Hepatitis mit dyspeptischem und asthenovegetativem Syndrom, Fieber, nach. Extrahepatische Symptome treten bei jedem zweiten Patienten auf, sie gehen mit Schäden an Lunge, Nieren, Blutgefäßen, Herz, Schilddrüse und anderen Geweben und Organen einher.

Droge chronische Hepatitis ist durch mehrere Symptome gekennzeichnet, das Fehlen spezifischer Symptome, manchmal wird die Pathologie als akuter Prozess oder mechanischer Gelbsucht maskiert.

Diagnose einer chronischen Hepatitis

Die Diagnose einer chronischen Hepatitis sollte rechtzeitig erfolgen. Alle Eingriffe werden in der Abteilung Gastroenterologie durchgeführt. Die endgültige Diagnose wird anhand des klinischen Bildes, der Instrumental- und Laboruntersuchung gestellt: Bluttest auf Marker, Ultraschall der Bauchorgane, Reoepathographie (Untersuchung der Blutversorgung der Leber), Leberbiopsie.

Mit einem Bluttest können Sie die Form der Pathologie bestimmen, indem Sie spezifische Marker erkennen. Hierbei handelt es sich um Partikel des Virus (Antigene) und Antikörper, die durch die Bekämpfung eines Mikroorganismus gebildet werden. Für die virale Hepatitis A und E ist nur ein Typ von Marker charakteristisch - Anti-HAV-IgM oder Anti-HEV-IgM.

Bei der Virushepatitis B können mehrere Gruppen von Markern nachgewiesen werden, deren Anzahl und Verhältnis das Stadium der Pathologie und Prognose angeben: Oberflächenantigen B (HBsAg), Antikörper gegen das Kernantigen Anti-HBc, Anti-HBclgM, HBeAg, Anti-HBe (es erscheint erst nach Abschluss des Prozesses), Anti-HBs (gebildet durch die Anpassung der Immunität an den Mikroorganismus). Das Hepatitis-D-Virus wird auf Basis von Anti-HDIgM, Total Anti-HD und RNA dieses Virus identifiziert. Der Hauptmarker für Hepatitis C ist Anti-HCV, der zweite ist RNA des Hepatitis-C-Virus.

Die Funktionen der Leber werden auf der Grundlage biochemischer Analysen bewertet, und genauer gesagt, die Konzentrationen von ALT und AST (Aminotransferase), Bilirubin (Gallenpigment) und alkalischer Phosphatase bestimmt. Vor dem Hintergrund einer chronischen Hepatitis steigt deren Anzahl dramatisch an. Eine Schädigung der Leberzellen führt zu einer starken Abnahme der Albumin-Konzentration im Blut und zu einem signifikanten Anstieg der Globuline.

Ultraschall der Bauchorgane - ein schmerzfreier und sicherer Weg zur Diagnose. Sie können damit die Größe der inneren Organe bestimmen und die Veränderungen feststellen. Die genaueste Forschungsmethode ist die Leberbiopsie. Sie ermöglicht die Bestimmung der Form und des Stadiums der Pathologie sowie die Wahl der effektivsten Therapiemethode. Anhand der Ergebnisse kann man das Ausmaß des Prozesses und den Schweregrad sowie den wahrscheinlichen Ausgang beurteilen.

Behandlung der chronischen Hepatitis

Die Behandlung der chronischen Hepatitis zielt darauf ab, die Ursache der Pathologie zu beseitigen, die Symptome zu lindern und den Allgemeinzustand zu verbessern. Die Therapie sollte umfassend sein. Den meisten Patienten wird ein Grundkurs verschrieben, um die Belastung der Leber zu reduzieren. Alle Patienten mit chronischer Hepatitis müssen die körperliche Anstrengung reduzieren, es wird ein wenig aktiver Lebensstil, Halbschlafzeitmodus, minimale Anzahl von Medikamenten sowie eine vollwertige Diät gezeigt, die mit Proteinen, Vitaminen und Mineralstoffen angereichert ist (Diät Nr. 5). Wird häufig in Vitaminen verwendet: B1, B6, B12. Es ist notwendig, fetthaltige, gebratene, geräucherte, Konserven, Gewürze, starke Getränke (Tee und Kaffee) sowie Alkohol auszuschließen.

Bei Verstopfung zeigen sich milde Abführmittel, um die Verdauung zu verbessern. Zum Schutz der Leberzellen und zur Beschleunigung des Genesungsprozesses werden Hepatoprotektoren verschrieben. Sie sollten 2-3 Monate eingenommen werden. Es ist wünschenswert, die Einnahme dieser Medikamente mehrmals im Jahr zu wiederholen. Bei einem schweren astenovegetativen Syndrom werden Multivitamine, natürliche Adaptogene, verwendet.

Virale chronische Hepatitis ist schlecht therapierbar, eine große Rolle spielen Immunomodulatoren, die indirekt Mikroorganismen beeinflussen und die Immunität des Patienten aktivieren. Es ist verboten, diese Arzneimittel selbst zu verwenden, da sie Kontraindikationen und Merkmale haben.

Ein besonderer Platz unter diesen Drogen nimmt Interferone ein. Sie werden bis zu dreimal pro Woche in Form intramuskulärer oder subkutaner Injektionen verschrieben. Es kann zu einem Anstieg der Körpertemperatur kommen. Daher ist es erforderlich, vor der Injektion Antipyretika einzunehmen. Ein positives Ergebnis nach Interferon-Behandlung wird in 25% der Fälle von chronischer Hepatitis beobachtet. Bei Kindern wird diese Medikamentengruppe in Form rektaler Suppositorien verwendet. Wenn der Zustand des Patienten es erlaubt, wird eine intensive Therapie durchgeführt: Interferonpräparate und antivirale Wirkstoffe werden in hohen Dosierungen verwendet, beispielsweise kombinieren sie Interferon mit Ribavirin und Rimantadin (insbesondere bei Hepatitis C).

Die ständige Suche nach neuen Medikamenten hat zur Entwicklung von pegylierten Interferonen geführt, bei denen das Interferonmolekül an Polyethylenglykol gebunden ist. Dadurch kann das Arzneimittel länger im Körper bleiben und Viren lange bekämpfen. Solche Arzneimittel sind hochwirksam, sie können die Häufigkeit ihrer Einnahme verringern und die Remissionszeit bei chronischer Hepatitis verlängern.

Wenn chronische Hepatitis durch Vergiftung verursacht wird, sollte eine Entgiftungstherapie durchgeführt werden, und das Eindringen von Toxinen in das Blut sollte verhindert werden (Drogenentzug, Alkohol, Entzug aus der chemischen Produktion usw.).

Die chronische Autoimmunhepatitis wird mit Glukokortikoiden in Kombination mit Azathioprin behandelt. Hormonelle Medikamente werden oral eingenommen, nachdem die Wirkung ihrer Dosis auf das akzeptable Minimum reduziert wurde. Wenn keine Ergebnisse vorliegen, wird eine Lebertransplantation verordnet.

Prävention und Prognose der chronischen Hepatitis

Patienten und Träger von Hepatitisviren stellen für andere keine große Gefahr dar, da eine Infektion durch Tröpfchen und Haushalte in der Luft ausgeschlossen ist. Sie können sich erst nach Kontakt mit Blut oder anderen Körperflüssigkeiten infizieren. Um das Risiko für die Entwicklung einer Pathologie zu verringern, müssen Sie während des Geschlechtsverkehrs Barrierekontrazeption anwenden. Nehmen Sie keine Hygieneartikel anderer Personen mit.

Humanes Immunglobulin wird am ersten Tag nach einer möglichen Infektion zur Notfallprophylaxe der Hepatitis B eingesetzt. Die Impfung gegen Hepatitis B ist ebenfalls angezeigt, eine spezifische Prophylaxe gegen andere Formen dieser Pathologie wurde nicht entwickelt.

Die Prognose einer chronischen Hepatitis hängt von der Art der Erkrankung ab. Dosierungsformen sind fast vollständig geheilt, Autoimmunerkrankungen sprechen auch gut auf die Therapie an, viral selten gelöst, meistens werden sie in Leberzirrhose umgewandelt. Die Kombination mehrerer Krankheitserreger, zum Beispiel Hepatitis B und D, verursacht die Entwicklung der schwersten Form der Krankheit, die rasch voranschreitet. In 70% der Fälle führt eine unzureichende Therapie zu Leberzirrhose.