Alle Informationen zu Alpha-Fetoprotein

Power

Bei Tieren (einschließlich Menschen) und einigen Pflanzen im Blut oder in der extrazellulären Flüssigkeit ist Protein sehr wichtig - Albumin. Sie übernimmt hauptsächlich die Transportfunktion: Sie verbindet sich mit anderen Stoffen und transportiert sie an den richtigen Ort. Insbesondere haben Menschen ihre eigene Art von Albumin - Molke. Serumalbumin erscheint jedoch nicht sofort im menschlichen Blut: Im Verlauf der Entwicklung des Embryos / Fötus und etwa 7 Tage nach der Geburt wird seine Funktion von „Embryonalalbumin“ - Alpha-Fetoprotein - erfüllt. AFP kann sowohl im Blut einer schwangeren Frau (was normal ist) als auch im Blut anderer Patienten vorhanden sein: Männern oder nicht schwangeren Frauen (was höchstwahrscheinlich auf Krebs hinweist). Im Folgenden erklären wir, warum dies geschieht.

Der Wert für den Körper in der Gynäkologie und Onkologie

Wie oben erwähnt, besteht der Hauptzweck des Alpha-Fetoproteins (AFP) darin, andere Moleküle von einem Ort zum anderen zu transportieren.

Im Embryo wird das AFP vom Corpus luteum (einem speziellen Gewebe, das die Entwicklung des Fötus in den ersten Schwangerschaftswochen unterstützt) und nach der Entwicklung der Leber in der Leber synthetisiert. Nach der Synthese gelangt AFP in den Blutkreislauf der Mutter, nimmt dort mehrfach ungesättigte Fettsäuren auf und trägt sie in den Fötus. Dies ist die erste der Hauptfunktionen. Zweitens kann die zu aktive Entwicklung des Fötus mit zu aktiver Entwicklung sowohl mit dem Gewebe der Mutter als auch mit ihren eigenen wachsenden Organen in Konflikt geraten, was fatale Folgen haben kann.

Es wird angenommen, dass AFP die Immunität des Fötus unterdrückt.

Die oben genannten Informationen beziehen sich auf die Gynäkologie. Nun - über die Onkologie. Die AFP-Analyse zeigt manchmal einen erhöhten Wert bei Männern, Kindern und nicht schwangeren Frauen, was in den meisten Fällen auf Leberkrebs oder Metastasenbildung hindeutet. Warum Es ist mit Krebs selbst verbunden: Ein bösartiger Tumor ist meistens eine Gruppe unkontrollierter Teilungen defekter oder Keimzellen. Bei einigen Arten von Leberkrebs produzieren einige Teile AFP anstelle von normalem Serumalbumin, was zur Bildung eines Tumors führt (zusammen mit einem Anstieg des Alpha-Fetoproteins im Bluttest).

Indikationen zur Analyse

  • Erstuntersuchung während der Schwangerschaft;
  • Überwachung des Fortschritts der Schwangerschaft;
  • die Anwesenheit von Eltern von genetischen Erkrankungen;
  • ein Kind von nahen Verwandten empfangen;
  • wenn eine Frau über 35 Jahre alt ist;
  • Gelbsucht, Fehlgeburten in der Geschichte.

In den Kommentaren können Sie Ihre Fragen direkt an den Mitarbeiter des Hämatologen richten. Wir werden antworten. Frage stellen >>

  • Gelbsucht;
  • Verdacht auf Krebs der Leber oder der Genitalien.

Sehen Sie sich ein Video zu diesem Thema an.

Wie wird die Forschung durchgeführt?

Zur Bestimmung des AFP-Gehalts wird eine Blutprobe aus einer Vene abgenommen.

Vorbereitung für die Analyse

Die Analyse wird auf leeren Magen durchgeführt, vorzugsweise morgens.

Wenn es aus irgendeinem Grund nicht möglich ist, morgens 8 Stunden (noch besser - 12 Stunden) eine Analyse durchzuführen, sollte der Patient vor der Analyse auf jegliche Nahrung verzichten.

Sie können nur Wasser trinken.

30 Minuten vor der Analyse kann nicht geraucht werden.

Was kann das Ergebnis beeinflussen?

Es gibt zwei mögliche Gründe: grobe Nichteinhaltung der Empfehlungen für die Blutspende und der Fehler des Labortechnikers. Das eine und das andere passiert jedoch selten: Die Wahrscheinlichkeit, falsche Ergebnisse zu erzielen, liegt bei etwa 5 Prozent.

Ergebnisse entschlüsseln

Norm AFP

Ein Bluttest für AFP ergibt normalerweise ein Ergebnis, ausgedrückt in Einheiten pro Milliliter (u / ml).

Die Norm bei Männern

  • Geburt - 1 Lebensmonat: weniger als 13000 Einheiten / ml;
  • 1-12 Monate: weniger als 23 Einheiten / ml;
  • älter als ein Jahr: weniger als 7 u / ml (in einigen medizinischen Quellen - weniger als 15 u / ml).

Norm bei Frauen (nicht schwanger)

  • Geburt - 1 Lebensmonat: weniger als 16000 Einheiten / ml;
  • 1-12 Monate: weniger als 64 Einheiten / ml;
  • älter als ein Jahr: weniger als 8 Einheiten / ml (in einigen medizinischen Quellen - weniger als 15 Einheiten / ml).

Norm bei Frauen (schwanger)

Schwangerschaftsraten sind wie folgt:

  • 0 - 12 Wochen: weniger als 15 Einheiten / ml;
  • 13 - 15 Wochen: 15 - 60 Einheiten / ml;
  • 16 - 19 Woche: 15 - 100 Einheiten / ml;
  • 20 - 24 Woche: 25 - 125 Einheiten / ml;
  • 25 - 27 Woche: 50 - 140 Einheiten / ml;
  • 28 - 30 Woche: 65 - 150 Einheiten / ml;
  • 31 - 32 Woche: 100 - 250 Einheiten / ml.
Nach der 32. Woche liefert die AFP-Analyse keine aussagekräftigen Ergebnisse, da der Parameter zu sinken beginnt und dieser Prozess streng individuell ist.

Abweichungen von der Norm

Bevor Sie die Abweichungen beschreiben, müssen Sie eine wichtige Bemerkung machen: Die Alpha-Fetoproteinrate ist ein eher relativer Indikator. Erstens hängt die Norm von den äußeren Bedingungen ab, in denen eine Person lebt: Klima, Luftreinheit, Pegel über dem Meer und so weiter. Zweitens, wenn der AFP erhöht oder erniedrigt wird, bedeutet dies nicht, dass ein Problem vorliegt. Bei manchen Menschen ist dieser Indikator aufgrund genetischer Merkmale erhöht oder erniedrigt. Drittens bedeutet ein normales AFP nicht, dass es keine Probleme gibt. In einem kleinen Prozentsatz der Fälle kann sich Leberkrebs vor dem Hintergrund eines normalen Alpha-Fetoproteins entwickeln. Schlussfolgerung: Die Analyse von Alpha-Fetoprotein kann keinesfalls als Hauptdiagnosewerkzeug verwendet werden.

Nur bei einer umfassenden Untersuchung und einer gut ausgearbeiteten Geschichte wird die Anzahl der AFPs die Pathologie anzeigen oder ausschließen.

Downgrade

Schwangere Frauen

Wenn der AFP-Index während der Schwangerschaft abfällt oder nicht auf das gewünschte Niveau ansteigt, kann der Fötus die folgenden Probleme haben:

  • Down-Syndrom;
  • Blase gleiten;
  • Entwicklungsverzögerung;
  • die Androhung des Verlustes des Fötus;
  • falsche Schwangerschaft

Glücklicherweise beruht das niedrige Alpha-Fetoprotein meistens auf der Tatsache, dass ein unerfahrener Arzt die Dauer der Schwangerschaft falsch bestimmt hat.

In diesem Fall der Ultraschall und die Revisionshistorie.

Andere Patienten

Da die Norm die Form „von Null und mehr“ hat, gibt es für diese Patientengruppe keine Reduktion. Wenn die Analyse ein niedriges AFP-Niveau zeigte, bei dem garantiert werden sollte, dass es hoch ist - wiederholen Sie die Analyse, um den Fehler des Labortechnikers zu beseitigen.

Boost

Schwangere Frauen

Erhöhter AFP bei schwangeren Frauen kann sowohl harmlos als auch sehr gefährlich sein:

  • Mehrfachschwangerschaft;
  • großes Kind;
  • fötale Lebernekrose;
  • Nierenanomalien;
  • Anenzephalie

Wie bei einer Abnahme bedeutet häufig „erhöhter“ AFP, dass der Arzt die Dauer der Schwangerschaft falsch eingestellt hat.

Dies wird mit Ultraschall überprüft.

Andere Patienten

Wenn es ein hohes Alpha-Fetoprotein gibt und keine Schwangerschaft vorliegt, kann dies folgende Gründe haben:

  • Lebermetastasen;
  • primärer Leberkrebs;
  • bösartige Neubildungen in den Genitalien (Hoden, Eierstöcke, Brustdrüsen);
  • Tumoren in den Bronchien;
  • Krebserkrankungen des Gastrointestinaltrakts (Magen, Darm, Pankreas);
  • Leberzirrhose.

Vorübergehende Erhöhung

Bei einigen Erkrankungen ist das AFP aufgrund von Leberfehlern leicht erhöht, und diese Zunahme hält nicht lange an. Liste:

  • chronischer Alkoholismus;
  • chronische Hepatitis;
  • chronisches Leberversagen.
Die Verstärkung tritt während der Verschlimmerung auf.

Die Gefahren und Folgen von Abweichungen von der Norm

Wenn wir über schwangere Frauen sprechen, ist die Hauptgefahr der Verlust des Fötus. An zweiter Stelle stehen Entwicklungsfehler (wie das Down-Syndrom), die das Leben eines Kindes in der Zukunft komplizieren können. Drittens - die Bedrohung für die Mutter selbst, denn die unkontrollierte Freisetzung von AFP in ihrem Blut führt zu einer großen Belastung der Leber und sie kann in Form von Gelbsucht und anderen Komplikationen versagen.

Bei anderen Patienten liegt die Gefahr meistens in malignen Tumoren.

Wenn AFP-Tests Anomalien zeigten - Sie müssen die Ursache so schnell wie möglich suchen und behandeln, denn je früher die Krebsbehandlung begonnen hat, desto besser ist die Prognose.

Verhinderung normaler Werte

Da Probleme mit AFP irgendwie an die Leber geknüpft sind, betrifft die erste und wichtigste Empfehlung Alkohol. Schwangere Frauen müssen es ganz aufgeben, der Rest würde sie jedoch in Maßen verwenden.

  • Sie müssen ständig Ihre Gesundheit überwachen, wenn Sie eine Krankheit vermuten - gehen Sie sofort zum Arzt.
  • Es ist wünschenswert, mit dem Rauchen aufzuhören.
  • Missbrauchen Sie die Pillen nicht, da fast alle Medikamente die Leber stark belasten.
  • oft an die frische Luft gehen;
  • ausgewogen essen;
  • Mindestens zwei Sportarten pro Woche, um Sport zu treiben.

Wo nimmt man die Analyse in Moskau und St. Petersburg?

Definition von Alpha-Fetoprotein in Moskau:

  • Klinik: BB-Klinik. Preis: 350 Rubel
  • Klinik: CMD. Preis: 470 Rubel.
  • Klinik: Atlas. Preis: 1000 reiben.

In Sankt Petersburg:

  • Klinik: Garantiert Preis: 350 Rubel
  • Klinik: Tradition. Preis: 525 Rubel
  • Klinik: Medem. Preis: 1240 Rubel.
Alpha-Fetoprotein ist nicht der zuverlässigste und stabilste, aber äußerst nützliche Indikator in der Onkologie und Gynäkologie.

Die AFP-Analyse wird in die Liste der primären Diagnostika während der Schwangerschaft und im Verdacht auf Krebs aufgenommen. Wenn Sie von der Norm abweichen, sollten Sie keine voreiligen Schlüsse ziehen - Sie müssen das Bild des Geschehens durch zusätzliche Umfragen wiederherstellen.

Was ist Alpha-Fetoprotein-Analyse? Wie und wann nehmen

Eine Person, die auf AFP testet, kann fragen: "Alpha-Fetoprotein-Analyse, was ist das?" Die Ignoranz grundlegender Informationen dazu führt häufig dazu, dass eine Person zweifelt, ob sie überhaupt genommen werden muss. In der Tat ist nichts mit Alpha-Fetoprotein falsch. Genauer gesagt ist es nicht beängstigend, wenn es normal ist.

Tatsache ist, dass Fetoprotein zur Diagnose von Krebs und zur Bestimmung der genetischen Risiken der Entwicklung des Fötus verwendet wird. Daher ist es ratsam, vor dem Spenden von Blut genauere Informationen zu diesem Thema zu erhalten.

Was sind Tumormarker und wie wirkt Fetoprotein

Eine große Gruppe von Tumormarkern von Proteinverbindungen und Proteinderivaten wird in zwei kleinere unterteilt. Dies sind Gruppen, die Oncomarker enthalten:

  • mit einem bestimmten Tumor erscheinen;
  • entstehen im Prozess der Tumorentwicklung.

Der häufigste und am besten diagnostizierte Tumormarker - Alpha-Fetoprotein. Damit lassen sich bösartige Tumoren wie Leberkrebs im menschlichen Körper leicht nachweisen.

Der Alpha-Fetoprotein-Assay ist derzeit die Hauptmethode, um Krebs zu erkennen. Sie können das Vorhandensein der Krankheit bereits im Anfangsstadium feststellen, wenn Sie das Ergebnis richtig entschlüsseln. Viel hängt davon ab, denn je früher ein Tumor entdeckt wird, desto wahrscheinlicher ist es, ihn zu beseitigen.

Der Wert des Alpha-Fetoprotein-Markers wird zur Diagnose bestimmter Krankheiten und zur Beurteilung der Wirksamkeit der erzeugten Behandlung verwendet: das Auftreten von Metastasen usw.

Was ist Alpha-Fetoprotein?

Protein AFP, auch als Krankheitsmarker bekannt, gehört zur Gruppe der Onco-Marker.

Alpha-Fetoprotein (Alpha-Fetoprotein, Afp) ist ein Protein, das aus den Geweben des Embryos gebildet wird. Eine große Menge dieser Substanz wird bei Kindern beobachtet. Bei einem Erwachsenen dagegen ist es unbedeutend. Dies liegt an der Tatsache, dass sich das Kind entwickelt und das Fetoprotein verschiedene Funktionen erfüllt: den Schutz des Embryogewebes, den Transfer von Substanzen und die Hormone.

Neben CEA und trophoblastischem Beta-Globulin gehört Fetaprotein zur Gruppe der Antigene. Das heißt, der Körper nimmt sie als Fremdsubstanz wahr, insbesondere wenn der Antigenspiegel von der Norm abweicht.

Alpha-Fetoprotein

Alpha-Fetoprotein (AFP) ist ein Glycoprotein mit einem Molekulargewicht von 69.000 Da, bestehend aus einer Polypeptidkette, einschließlich

600 Aminosäuren und etwa 4% Kohlenhydrate enthaltend [1]. Während der Entwicklung des Embryos und des Fötus gebildet.

Inhalt

Entdeckungsgeschichte

Das AFP wurde 1944 zu Beginn der Untersuchung von Proteinen entdeckt, als Pedersen, ein schwedischer Biochemiker, im Blutserum von Kälbern eine massive Proteinfraktion entdeckte, die im Blut von erwachsenen Tieren gänzlich fehlte. Protein wurde Fetuin genannt (aus dem Lateinischen. Fetus - Fetus). Bei Fortsetzung dieser Studien fanden S. Bergstrand und V. Tsar in den Jahren 1956 und 1957 einen Vergleich der Blutserumzusammensetzungen eines menschlichen Fötus und eines Erwachsenen, fanden eine für fötales Serum spezifische Proteinfraktion und bezeichneten es als α-Fetoprotein (d.. Es wurde angenommen, dass dies ein menschliches Analogon von Kalbfetuin ist. Später stellte sich heraus, dass dies völlig unterschiedliche Proteine ​​waren. Mitte der fünfziger Jahre entwickelten Grabar, Burten und Zelinman vom Pasteur-Institut in Paris sowie eine Gruppe von Wissenschaftlern unter Leitung von G. I. Abelev vom Labor von L. Zilber in Moskau aktiv methodologische Ansätze für die vergleichende Analyse von Normal- und Tumorgeweben mit immunochemischen Methoden. Als Ergebnis dieser Untersuchungen wurde ein spezifisches Antigen gefunden, das im Hepatom vorhanden war und in der normalen Leber von menschlichen und erwachsenen Mäusen nicht vorhanden war. In einer anderen Studie wurde dieses Antigen in einem Mausembryo gefunden, wo es nicht nur in der Leber, sondern auch in allen Organen des Fötus vorhanden war. Es wurde klar, dass diese Substanz der Hauptbestandteil von fötalem Serum ist - fötales Serumglobulin. Es wurde gezeigt, dass Gewebekulturen von Maushepatomen dieses Protein synthetisieren und in das Medium sekretieren, das später als Alpha-Fetoprotein bezeichnet wird. Das von Fötus und Maushepatomen in Gewebekultur erzeugte AFP war identisch. Gleichzeitig wurde festgestellt, dass die AFP-Produktion nach einer partiellen Hepatektomie vorübergehend wieder aufgenommen wird. Auf dieser Grundlage wurde vermutet, dass die Synthese dieses Proteins mit einer aktiven Proliferation von Leberzellen jeglichen Ursprungs zusammenhängt und dass es unwahrscheinlich ist, dass sie als spezifischer Marker für maligne Neoplasmen dieses Organs verwendet wird [2].

Biologische Eigenschaften

Die Struktur und die physikochemischen Eigenschaften von AFP liegen sehr nahe am Serumprotein des Erwachsenen - Serumalbumin (CA). Die Funktion von CA ist der Transport, der Transfer niedermolekularer Substanzen in Gewebe. AFP scheint SA in einem Embryo zu ersetzen, es wird oft als embryonale CA bezeichnet und seine Funktion ist höchstwahrscheinlich auch Transport. AFP hat eine extrem hohe Affinität für die mehrfach ungesättigten Fettsäuren (PUFA), die für den Aufbau von Zellmembranen erforderlichen Substanzen und eine bestimmte Klasse von biologisch aktiven Substanzen - Prostaglandine. Die wahrscheinlichste Funktion AFP - selektive Bindung von PUFA in der Plazenta und übertragen sie aus dem Blut der Mutter in das Blut und Zellen des Embryos. PUFAs werden weder vom Embryo noch von Erwachsenen synthetisiert und nur mit pflanzlicher Nahrung aufgenommen. Daher muss es ein spezielles System für die Übertragung vom Blut der Mutter auf den Embryo geben. Um die Transportfunktion in den Zellen des Embryos durchführen müssen, haben Rezeptoren für AFP - PUFA in dem die Lieferung PUFA in fötalen Zellen durchgeführt wird. Solche Rezeptoren wurden jedoch nur sehr wenig untersucht [1]. Andere mögliche Funktionen des AFP umfassen Immunsuppressiva, d. H. Die Unterdrückung von Immunreaktionen auf Antigene im sich entwickelnden Fötus. Wenn neue Proteine ​​(Antigene) im Entwicklungsprozess auftauchen, werden auf ihnen Antikörper entstehen, die zu ernsthaften Komplikationen führen können. Daher wird im Embryo das eigene Immunsystem unterdrückt, und diese Unterdrückung kann vom AFP durchgeführt werden. AFP wird in den ersten Schwangerschaftswochen vom mütterlichen Corpus luteum der Eierstöcke produziert. Ab der fünften Woche beginnt der Fötus selbst AFP zu produzieren. Das Kind scheidet es mit Urin in das Fruchtwasser aus, von wo es in das Blut der Mutter gelangt (Ausscheidung). AFP schützt den Fötus vor der Immunabstoßung durch den Körper der Mutter [1]. Mit zunehmender Konzentration von AFP im Blut des Embryos steigt der AFP-Spiegel im Blut der Mutter. Nach 12-16 Wochen der Gestation der fötalen Entwicklung erreicht das AFP-Niveau den für die Diagnose optimalen Wert. Das maximale AFP-Niveau wird in der 32-34 Schwangerschaftswoche bestimmt, danach beginnt es allmählich abzunehmen. Die normalen Werte von Alpha-Fetoprotein im Blutserum eines gesunden Menschen überschreiten 15 ng / ml nicht [3].

Anwendungsbereiche

AFP wird in der Behandlung von Asthma, Hepatitis, Myome, Diabetes, Sarkoidose, Krebs, urogenitalen Infektionen, Multiple Sklerose, demyelinisierende Erkrankungen des Herzens und der Nieren, nach Schlaganfall Bedingungen, trombooklyuzionnyh vaskuläre Läsionen, Colitis Darmerkrankungen, Verbrennungen verwendet, um die Wirksamkeit zu verbessern, ist ein Make-up-Kosmetika [4]. AFP hat eine stimulierende Wirkung auf das Wachstum und die Proliferation von Fibroblasten. Synergistisch in Bezug auf epidermale, transformierende und insulinähnliche Wachstumsfaktoren beeinflusst es den Stoffwechsel von Steroidhormonen. Kann das Apoptose-Gen aktivieren und den Mechanismus des programmierten Krebszelltods auslösen (ähnlich dem Tumor-Nekrose-Faktor). Gefunden Fähigkeit, die Bindung von Viren mit Membranen von Lymphozyten und begrenzen den Angriff von Auto-Antikörpern an spezifische Stellen und Zell-Rezeptoren zu verhindern. Die Wirksamkeit bei Erkrankungen mit einer starken Autoimmunkomponente (Autoimmunzerstörung der Schilddrüse und den Bauchspeicheldrüse, Klebe- Erkrankungen, Arthritis, Arthrose, Asthma, postinfektiöse Herzerkrankungen und Nierenerkrankungen, Myasthenia gravis, etc.) zu behandeln, die Möglichkeit der Verwendung bei der Behandlung von Diabetes, Rheumatismus, bösartige Tumoren und eine Reihe anderer Krankheiten [5].

Bekommen

Als Rohstoff für die Herstellung von AFP Vorbereitung Nabelschnur verwendet, Plazentablut und abortnaya bei der Geburt erhalten und medizinische Abtreibung, für Abwesenheit von HIV-1-Marker getestet, 2 und Hepatitis B und C. Das Blut sammelt ihn die medizinische Personal gynäkologische und geburtshilfliche Abteilungen. Qualität des Blutes ist für die Einhaltung der Anforderungen der Verordnung über die Erhebung und Kontrolle von Plazentablut und abortnoy zur Herstellung von humanen Immunglobulin-Präparaten überwacht die normalen oder die Verordnungen über die Erhebung und Kontrolle von Plazentablut und abortnoy 24.03.2000 Gesundheitsministerium genehmigt. Frauen, die eine Abtreibung planen (aus medizinischen oder sozialen Gründen), schreiben eine Quittung: „. hiermit freiwillig zertifizieren durch Betrieb der Abtreibung, für Forschungszwecke in Zukunft mit ihrem therapeutischen Einsatz meiner fötalen erhalten zu verwenden. " Als nächstes erfolgt die Selektion von AFP aus dem Serum nach der Methode der Affinitätschromatographie [6]. Im Jahr 2002 diskutierte der stellvertretende Staatsduma-Abgeordnete Sergei Kolesnikov die Gefahr einer Therapie mit Alpha-Fetoprotein mit einem enormen Marktwert [7]. In den Vereinigten Staaten werden jährlich 3 kg AFP aus Russland zu einem Preis von 10 Millionen US-Dollar pro Gramm geliefert [8].

AFP-Test

Der AFP-Test ist ein Maß für den Alpha-Fetoprotein-Spiegel. Das Triple-Screening kombiniert einen AFP-Test mit der Bestimmung des Gehalts von zwei Hormonen, ungebundenem Estriol und humanem Choriongonadotropin. Es wird oft als "Triple Screening" bezeichnet [9]. Bei der Verwendung des AFP-Tests gibt es zwei hauptsächliche klinische Aspekte:

  • Identifizierung und Überwachung eines primären hepatozellulären Karzinoms, das normalerweise in der Leber der Leber auftritt
  • Überwachung der Wirksamkeit der Therapie

Ein erhöhter AFP-Spiegel wird bei etwa 9% der Patienten mit metastatischem Leberschaden festgestellt. Möglicherweise ein leichter Anstieg des AFP-Spiegels bei malignen Tumoren der Brust, der Bronchien und des kolorektalen Karzinoms. Zur Diagnose werden Messungen des serologischen AFP-Niveaus bei hepatozellulärem Leberkrebs verwendet [2]. Bei Erwachsenen ist ein Anstieg der AFP-Konzentration mit der Entwicklung von chronischer Hepatitis, Leberkrebs und Hodentumoren bei Männern verbunden, insbesondere bei Vorhandensein von Metastasen [3].

In der Schwangerschaft kann AFP in den folgenden Situationen erhöht werden:

  • Mehrlingsschwangerschaft, großer Fötus
  • fötale Lebernekrose (aufgrund einer Virusinfektion)
  • Fehlbildung des fötalen Neuralrohrs (Anenzephalie, Spina bifida)
  • Nabelhernie des Fötus
  • Anomalien der Nieren und der Harnwege
  • Nichtvereinigung der vorderen Bauchwand des Fötus
  • andere fetale Missbildungen (Ösophagus- und Zwölffingerdarmatresie)
  • Shereshevsky-Turner-Syndrom.

Das niedrige AFP-Niveau lässt vermuten:

  • Down-Syndrom beim Fötus (nach 10 Schwangerschaftswochen)
  • Trisomie 18
  • fetale Wachstumsverzögerung
  • fötaler Tod
  • Androhung von Fehlgeburten
  • Blasenrutsche
  • falsche Schwangerschaft [3].

In Kalifornien wird ein AFP-Test zusammen mit der Untersuchung anderer Marker durchgeführt [10]:

  • CG - Choriongonadotropin
  • Estriol - Plazentahormon
  • Inhibin - Plazentahormon

Wenn bei AFP Anomalien auftreten, sind weitere Untersuchungen erforderlich. Selbst ein umfassendes Screening für viele Marker ist nicht schlüssig. Üblicherweise werden zur Feststellung von Defekten ein Ultraschall-Scan und ein Fruchtwasser-Test (Amniozentese) eingesetzt [10]. Auch während der Amniozentese kann fötales Blut in das Fruchtwasser gelangen, was zu einem falschen Anstieg des Alpha-Fetoproteins führt. Etwa 5 bis 10% der Spalt Wirbelsäule kann nicht erkennen, wenn amniotsepteze weil die Öffnung in den Spinalkanal geschlossene Haut ist, und deshalb nicht alpha-Fetoprotein in der Amnionflüssigkeit erhalten kann [11] Ein Amniozentese Verfahren die folgenden Gefahren trägt:

  • Fehlgeburten: Der Anteil der Fehlgeburten variiert zwischen 1 von 200 und 1 von 500.
  • Infektion: Das Verfahren erfordert eine geringe (weniger als 1 von 1000) Wahrscheinlichkeit einer Infektion des Uterus, die zu Wehen führen kann. Wenn eine solche Infektion in die Gebärmutter eindringt, tritt sie innerhalb weniger Tage nach dem Eingriff auf.
  • Blutung der Mutter oder des Fötus.
  • Fötusschaden: Es besteht ein sehr geringes Risiko, dass die Nadel den vitalen Bereich des Fötus berührt und irreversible Schäden verursacht.

Abweichungen der AFP- und CG-Konzentrationen im Blut von Frauen sind für Chromosomenerkrankungen und Missbildungen des Fötus nicht spezifisch genug. So findet sich bei etwa einer von fünfzig schwangeren Frauen eine chromosomale Pathologie mit charakteristischen Abnormalitäten in den Konzentrationen von AFP und CG. Neuralrohrdefekte sind in einer der vier Frauen mit erhöhten Serumspiegel von AFP, während fast 90% der schwangeren Frauen nachgewiesen nicht die Früchte von Fehlbildungen haben. Laut Literatur hängt der Gehalt an Markerproteinen im Blut schwangerer Frauen von Alter, Gewicht, Daten, somatischer und gynäkologischer Vorgeschichte ab. Zusammen mit diesem, ist es, dass die Beweise in Abwesenheit von Chromosomenaberrationen und Fehlbildungen beim Fötus, Abweichungsstufen von Molkeprotein (AFP und hCG) in der Mutter können mit der Anwesenheit von geburtshilflichen Komplikationen in Verbindung gebracht werden, einschließlich drohender Abtreibung, Frühgeburt, Präeklampsie, Hypotrophie Fötus Trotz der Tatsache, dass in der Literatur, die die Beziehung zwischen den Veränderungen des für eine lange Zeit (in den meisten Fällen - steigend) diskutieren Ebene von Markern von Serumproteinen (AFP und hCG) im mütterlichen Blut und Pathologie der Schwangerschaft, sind die vorhandenen Daten äußerst widersprüchlich und die wahrscheinlichen pathophysiologischen Mechanismen Annahmen wie zur Abhängigkeiten sind fast nie anzutreffen [12]. Für Zyklus, der Menstruations Frauen viel länger oder kürzer als 28 Tage und diejenigen, dem Zyklus alle unregelmäßig, das Datum bestimmen oder AFP Testergebnisse interpretieren wird extrem schwierig, wenn nicht unmöglich sein, ohne dass die USA, die es möglich, genau zu bestimmen, das Alter des Fötus macht.

Nachteile AFP-Test

Bekannte Kritik an der Anwendung der Diagnosemethode mit AFP, die den geringen Informationsgehalt dieser Methode geltend macht. Amerikanische Ärzte selbst unterziehen sich nicht dem AFP-Test [13]. Etwa 5% der getesteten Frauen hatten abnormale Ergebnisse. Etwa 90% dieser Zahl, gebären gesunde Kinder und abnorme Indikatoren sind aufgrund der Tatsache, dass die Schwangerschaft falsch berechnet worden war, Zwillinge geboren oder aus irgendeinem anderen Grund. Von tausend geprüften Frauen sagen fünfzig, dass sie gefährdet sind, und von diesen fünfundfünfzig oder mehr Frauen werden normale Schwangerschaften auftreten. Viele Leute glauben, dass ein derart hohes Maß an "falsch-positiven" Ergebnissen diesen Test ungerechtfertigt erscheinen lässt. Das Ergebnis des Triple-Screening-Test kann als Wahrscheinlichkeit dargestellt werden, zum Beispiel: „Unter Berücksichtigung Alter der Mutter das Risiko für Ihr Kind-Syndrom ist 1/390. Berücksichtigt man die Konzentrationen von AFP, hCG (humanes Choriongonadotropin) und Ultraschall der Stufe 3, ist das Risiko 1/14000. Auf der Grundlage des AFP-Gehalts beträgt das Risiko einer Missbildung des Markraums 1/1400. Oder die Ergebnisse können einfach positiv / negativ oder normal / abnormal sein. Tatsächlich gibt es keine allgemein anerkannte Ansicht, was "anormal" bedeutet. Gynäkologe Irina Klimenko zuversichtlich, dass Patienten mit geringfügigen Abweichungen, zu späterer Abtreibung richteten wegen der fetalen Pathologie in der Zeit von 20-25 Wochen, oft ein gesundes Kind wegen Nachlässigkeit oder Mangel an Professionalität der Gynäkologe abbrechen. Medizinischer "Fehler" trägt in ihren Worten dazu bei, dass "schwangere Frauen unausgeglichen sind, leicht in Panik geraten und im Allgemeinen zu Phantasien neigen". Es ist möglich, dass sich die meisten Hinweise auf eine Abtreibung auf die Interessen der Pharmaunternehmen beziehen [14]. Es kommt zu der Tatsache, dass der Arzt, der das vage Bild mit Ultraschall betrachtet, häufig sagt: "Down-Syndrom hat ein Kind." Diese Diagnose kann jedoch nur nach einer chromosomalen Analyse des Gewebes des Kindes selbst gestellt werden. Daher ist die Zuverlässigkeit des AFP-Tests sehr umstritten.

Alpha-Fetoprotein

[amigo.geneontology.org/amigo/term/GO:0006810 transport]
[amigo.geneontology.org/amigo/term/GO:0042448 Progesteron-Stoffwechselprozess]

[amigo.geneontology.org/amigo/term/GO:0060395 SMAD-Proteinsignaltransduktion]

Alpha-Fetoprotein (AFP) ist ein Glycoprotein mit einem Molekulargewicht von 69.000 Da, bestehend aus einer Polypeptidkette, einschließlich

600 Aminosäuren und etwa 4% Kohlenhydrate enthaltend [1]. Während der Entwicklung des Embryos und des Fötus gebildet.

Inhalt

Entdeckungsgeschichte

AFP wurde 1944 von K entdeckt: Wikipedia: Artikel ohne Quellen (Typ: nicht angegeben) [Quelle nicht angegeben 1632 Tage], zu Beginn der Proteinforschung, als der amerikanische Biochemiker Pedersen im Blutserum von Kälbern eine massive Proteinfraktion fand, die vollständig im Blut von Erwachsenen fehlte Tiere Protein wurde Fetuin genannt (pat. Fetus - Fetus). Bei Fortsetzung dieser Studien fanden S. Bergstrand und V. Tsar in den Jahren 1956 und 1957 einen Vergleich der Serumzusammensetzungen des menschlichen Fötus mit Erwachsenen, fanden eine für fötales Serum spezifische Proteinfraktion und bezeichneten es als α-Fetoprotein (d. H. Fötales Protein). Es wurde angenommen, dass dies ein menschliches Analogon von Kalbfetuin ist. Später stellte sich heraus, dass dies völlig unterschiedliche Proteine ​​waren.

In der Mitte der fünfziger Jahre entwickelten Grabar, Burten und Zelinman vom Pasteur-Institut in Paris eine Gruppe von Wissenschaftlern unter der Leitung von Yu Tatarov in Astrachan und eine Gruppe von Wissenschaftlern unter Leitung von GI Abelev aus dem Labor von L. A. Zilber in Moskau aktiv Ansätze zur vergleichenden Analyse von Normal- und Tumorgeweben mit immunochemischen Methoden. 1963 entdeckte Professor Yu. S. Tatarinov (Astrachanisches Medizinisches Institut) das Vorhandensein von Alpha-Fetoprotein im Blut von Menschen, die an primärem Leberkrebs leiden. Professor Tatarinov entdeckte das Phänomen der Synthese und Sekretion dieses Proteins in Säugetiere und Menschen. Als Ergebnis von Studien wurde ein spezifisches Antigen gefunden, das im Hepatom vorhanden war und in der normalen Leber von menschlichen und erwachsenen Mäusen nicht vorhanden war. In einer anderen Studie wurde dieses Antigen in einem Mausembryo gefunden, wo es nicht nur in der Leber, sondern auch in allen Organen des Fötus vorhanden war. Es wurde klar, dass diese Substanz der Hauptbestandteil von fötalem Serum ist - fötales Serumglobulin. Es wurde gezeigt, dass Gewebekulturen von Maushepatomen dieses Protein synthetisieren und in das Medium sekretieren, das später als Alpha-Fetoprotein bezeichnet wird. Das von Fötus und Maushepatomen in Gewebekultur erzeugte AFP war identisch. Gleichzeitig wurde festgestellt, dass die AFP-Produktion nach einer partiellen Hepatektomie vorübergehend wieder aufgenommen wird. Auf dieser Grundlage wurde vermutet, dass die Synthese dieses Proteins mit der aktiven Proliferation von Leberzellen jeglichen Ursprungs zusammenhängt und dass es unwahrscheinlich ist, dass sie als spezifischer Marker für maligne Tumoren dieses Organs verwendet wird [2].

Die Definition von alpha-Fetoprotein als Tumormarker wurde erstmals 1964 von Yu. S. Tatarinov vorgenommen.

Am 15. September 1969 etablierten Yu.S. Tatarinov und V. N. Masyukevich das Phänomen der Synthese und Sekretion von Säuger- und Humanprotein in das Blut - ein trophoblastisches Beta-Globulin, das für die trophoblastische Aktivität von Chorionzellen spezifisch ist. Im Jahr 1970 registrierte das Komitee für Erfindungen und Entdeckungen der UdSSR eine Entdeckung auf dem Gebiet der Biochemie im Zusammenhang mit der Untersuchung der Synthese biologisch aktiver Substanzen bei Menschen und höheren Tieren während ihrer embryonalen Entwicklung. Die Autoren dieser Arbeit sind Professor Y. Tatarinov, Doktor der medizinischen Wissenschaften, und V. Masyukevich, Kandidat der medizinischen Wissenschaften.

Professor Tatarinov entdeckte und beschrieb die Tatarinov-Abel-Reaktion: Der Alpha-Fetoprotein-Test ist eine Methode zum Nachweis von fötalen Serumglobulinen (Alpha-Fetoproteinen) unter Verwendung einer Agar-Fällungsreaktion. Bis heute ist die Tatarinov-Abelev-Reaktion der einzige Marker bei der Diagnose von Leberzellkarzinom. Diese Entdeckung auf dem Gebiet der immunochemischen Methode der primären Behandlung onkologischer Erkrankungen wurde in das Entdeckungsregister der UdSSR aufgenommen.

Biologische Eigenschaften

Die Struktur und die physikochemischen Eigenschaften von AFP liegen sehr nahe am Serumprotein des Erwachsenen - Serumalbumin (CA). Die Funktion von CA ist der Transport, der Transfer niedermolekularer Substanzen in Gewebe. AFP scheint SA in einem Embryo zu ersetzen, es wird oft als embryonale CA bezeichnet und seine Funktion ist höchstwahrscheinlich auch Transport. AFP hat eine außergewöhnlich hohe Affinität für mehrfach ungesättigte Fettsäuren (PUFAs), Substanzen, die für den Aufbau von Zellmembranen erforderlich sind, und eine spezielle Klasse von biologisch aktiven Substanzen - Prostaglandine. Die wahrscheinlichste Funktion von AFPs ist die selektive Bindung von PUFAs in der Plazenta und deren Übertragung vom Blut der Mutter in das Blut und die Zellen des Embryos. PUFAs werden weder vom Embryo noch von Erwachsenen synthetisiert und nur mit pflanzlicher Nahrung aufgenommen. Daher muss es ein spezielles System für die Übertragung vom Blut der Mutter auf den Embryo geben. Für die Umsetzung der Transportfunktion in den Zellen des Embryos müssen Rezeptoren für AFP - PUFAs vorhanden sein, mit deren Hilfe die Abgabe von PUFAs in die Zellen des Fötus erfolgt. Solche Rezeptoren wurden jedoch nur sehr wenig untersucht [1]. Andere mögliche Funktionen von AFP umfassen Immunsuppressiva, d. H. Die Unterdrückung von Immunreaktionen auf Antigene im sich entwickelnden Fötus. Da im Verlauf der Embryonalentwicklung neue Proteine ​​(Antigene) auftauchen, würden in Abwesenheit einer Immunsuppression Antikörper gegen die neuen Proteine ​​gebildet, was zu ernsthaften Komplikationen führen kann. Daher wird im Embryo das eigene Immunsystem unterdrückt, und diese Unterdrückung kann vom AFP durchgeführt werden.

In den ersten Schwangerschaftswochen wird das AFP vom gelben Körper der Mutter produziert. Ab der fünften Woche beginnt der Fötus selbst AFP zu produzieren. Das Kind scheidet es mit Urin in das Fruchtwasser aus, von wo es in das Blut der Mutter gelangt (Ausscheidung). AFP schützt den Fötus vor der Immunabstoßung durch den Körper der Mutter [1].

Mit steigender AFP-Konzentration im Blut des Embryos steigt auch der AFP-Spiegel im Blut der Mutter. Bei 12-16 Schwangerschaftswochen mit der Entwicklung des Fötus erreicht das AFP-Niveau den optimalen Diagnosewert. Das maximale AFP-Niveau wird nach 32-34 Schwangerschaftswochen bestimmt, danach beginnt es allmählich abzunehmen. Die normalen Werte von Alpha-Fetoprotein im Blutserum eines gesunden Menschen überschreiten 15 ng / ml nicht [3].

Anwendungsbereiche

AFP wird in der Behandlung von Asthma, Hepatitis, Myome, Diabetes, Sarkoidose, Krebs, urogenitalen Infektionen, Multiple Sklerose, demyelinisierende Erkrankungen des Herzens und der Nieren, nach Schlaganfall Bedingungen, trombooklyuzionnyh vaskuläre Läsionen, Colitis Darmerkrankungen, Verbrennungen verwendet, um die Wirksamkeit zu verbessern, ist ein Make-up-Kosmetika [4]. AFP hat eine stimulierende Wirkung auf das Wachstum und die Proliferation von Fibroblasten. Synergistisch in Bezug auf epidermale, transformierende und insulinähnliche Wachstumsfaktoren beeinflusst es den Stoffwechsel von Steroidhormonen. Kann das Apoptose-Gen aktivieren und den Mechanismus des programmierten Krebszelltods auslösen (ähnlich dem Tumor-Nekrose-Faktor). Gefunden Fähigkeit, die Bindung von Viren mit Membranen von Lymphozyten und begrenzen den Angriff von Auto-Antikörpern an spezifische Stellen und Zell-Rezeptoren zu verhindern. Es hat sich als wirksam bei der Behandlung von Erkrankungen mit einer ausgeprägten Autoimmunkomponente (Autoimmunläsionen der Schilddrüse und des Pankreas, Adhäsionskrankheiten, Arthritis, Arthrose, Asthma, postinfektiösen Läsionen des Herzens und der Nieren, Myasthenie usw.), der Möglichkeit der Verwendung von Diabetes mellitus, Rheuma bei der Komplextherapie erwiesen, bösartige Tumoren und eine Reihe anderer Krankheiten [5].

Bekommen

Verwendungszwecke für Nabelschnur, Plazenta-Blut und Abtreibungsblut, das bei Aborten und Geburten gewonnen wurde, und die auf das Fehlen von Markern für HIV-1, 2 und Hepatitis B und C getestet wurden, werden als Rohstoffe für die Herstellung von AFP verwendet. Das Blut wird von gynäkologischen und geburtshilflichen Abteilungen entnommen. Die Blutqualität wird hinsichtlich der Einhaltung der Anforderungen der Anweisungen für die Entnahme und Kontrolle von Plazenta und Abtreibungsblut für die Herstellung normaler menschlicher Immunglobuline oder der am 24. März 2000 vom Gesundheitsministerium der Russischen Föderation genehmigten Anweisungen für die Entnahme und Kontrolle von Plazenta- und Abtreibungsblut überwacht. Frauen, die einen Schwangerschaftsabbruch (aus medizinischen oder sozialen Gründen) beabsichtigen, schreiben eine Quittung: "... Hiermit bestätige ich die freiwillige Zustimmung zur Verwendung meines Fötus, die bei der kostenlosen Durchführung eines künstlichen Schwangerschaftsabbruchs zu Forschungszwecken erzielt wurde, mit der Möglichkeit einer weiteren therapeutischen Verwendung." Als nächstes erfolgt die Selektion von AFP aus dem Serum nach der Methode der Affinitätschromatographie [6].

AFP-Test

Der AFP-Test (Tatarinov-Abelev-Reaktion) ist die Messung des Alpha-Fetoprotein-Spiegels. Das Triple-Screening kombiniert einen AFP-Test mit der Bestimmung des Gehalts von zwei Hormonen, ungebundenem Estriol und humanem Choriongonadotropin. Es wird oft als "Triple Screening" bezeichnet [7]. Bei der Verwendung des AFP-Tests gibt es zwei hauptsächliche klinische Aspekte:

  • Identifizierung und Überwachung eines primären hepatozellulären Karzinoms, das normalerweise in der Leber der Leber auftritt
  • Überwachung der Wirksamkeit der Therapie

Ein erhöhter AFP-Spiegel wird bei etwa 9% der Patienten mit metastatischem Leberschaden festgestellt. Möglicherweise ein leichter Anstieg des AFP-Spiegels bei malignen Tumoren der Brust, der Bronchien und des kolorektalen Karzinoms. Zur Diagnose werden Messungen des serologischen AFP-Niveaus bei hepatozellulärem Leberkrebs verwendet [2]. Bei Erwachsenen ist ein Anstieg der AFP-Konzentration mit der Entwicklung von chronischer Hepatitis, Leberkrebs und Hodentumoren bei Männern verbunden, insbesondere bei Vorhandensein von Metastasen [3].

In der Schwangerschaft kann AFP in den folgenden Situationen erhöht werden:

  • Mehrlingsschwangerschaft, großer Fötus
  • fötale Lebernekrose (aufgrund einer Virusinfektion)
  • Fehlbildung des fötalen Neuralrohrs (Anenzephalie, Spina bifida)
  • Nabelhernie des Fötus
  • Anomalien der Nieren und der Harnwege
  • Nichtvereinigung der vorderen Bauchwand des Fötus
  • andere fetale Missbildungen (Ösophagus- und Zwölffingerdarmatresie)
  • Shereshevsky-Turner-Syndrom.

Das niedrige AFP-Niveau lässt vermuten:

  • Down-Syndrom beim Fötus (nach 10 Schwangerschaftswochen)
  • Trisomie 18
  • fetale Wachstumsverzögerung
  • fötaler Tod
  • Androhung von Fehlgeburten
  • Blasenrutsche
  • falsche Schwangerschaft [3].

In Kalifornien wird ein AFP-Test zusammen mit der Untersuchung anderer Marker durchgeführt [8]:

  • CG - Choriongonadotropin
  • Estriol - Plazentahormon
  • Inhibin - Plazentahormon

Wenn bei AFP Anomalien auftreten, sind weitere Untersuchungen erforderlich. Selbst ein umfassendes Screening für viele Marker ist nicht schlüssig. Üblicherweise werden zur Feststellung von Defekten eine Ultraschalluntersuchung und ein Fruchtwasser-Test (Amniozentese) eingesetzt [8]. Auch während der Amniozentese kann fötales Blut in das Fruchtwasser gelangen, was zu einem falschen Anstieg des Alpha-Fetoproteins führt. In etwa 5–10% der Fälle ist die Spina bifida während der Amniozentese nicht nachweisbar, da die Öffnung im Spinalkanal durch die Haut geschlossen wird, wodurch das Alpha-Fetoprotein nicht in das Fruchtwasser gelangen kann [9] und das Amniozentese-Verfahren birgt folgende Gefahren:

  • Fehlgeburten: Der Anteil der Fehlgeburten variiert zwischen 1 von 200 und 1 von 500.
  • Infektion: Das Verfahren erfordert eine geringe (weniger als 1 von 1000) Wahrscheinlichkeit einer Infektion des Uterus, die zu Wehen führen kann. Wenn eine solche Infektion in die Gebärmutter eindringt, tritt sie innerhalb weniger Tage nach dem Eingriff auf.
  • Blutung der Mutter oder des Fötus.
  • Fötusschaden: Es besteht ein sehr geringes Risiko, dass die Nadel den vitalen Bereich des Fötus berührt und irreversible Schäden verursacht.

Abweichungen der AFP- und CG-Konzentrationen im Blut von Frauen sind für Chromosomenerkrankungen und Missbildungen des Fötus nicht spezifisch genug. So findet sich bei etwa einer von fünfzig schwangeren Frauen eine chromosomale Pathologie mit charakteristischen Abnormalitäten in den Konzentrationen von AFP und CG. Defekte in der Fusion des Neuralrohrs werden bei einer von vierhundert Frauen mit hohem AFP-Gehalt im Serum festgestellt, während fast 90% dieser schwangeren Frauen keine Entwicklungsdefekte aufweisen. Laut Literatur hängt der Gehalt an Markerproteinen im Blut schwangerer Frauen von Alter, Gewicht, Daten, somatischer und gynäkologischer Vorgeschichte ab. Zusammen mit diesem, ist es, dass die Beweise in Abwesenheit von Chromosomenaberrationen und Fehlbildungen beim Fötus, Abweichungsstufen von Molkeprotein (AFP und hCG) in der Mutter können mit der Anwesenheit von geburtshilflichen Komplikationen in Verbindung gebracht werden, einschließlich drohender Abtreibung, Frühgeburt, Präeklampsie, Hypotrophie Fötus Trotz der Tatsache, dass in der Literatur lange Zeit der Zusammenhang zwischen Änderungen (in den meisten Fällen erhöhten) Konzentrationen von Markerserumproteinen (AFP und CG) in der Mutterblut und Schwangerschaftspathologie diskutiert wurde, sind die vorhandenen Daten äußerst widersprüchlich und die Annahmen über die wahrscheinlichen pathophysiologischen Mechanismen einer solchen Abhängigkeiten sind fast nie anzutreffen [10].

Für Zyklus, der Menstruations Frauen viel länger oder kürzer als 28 Tage und diejenigen, dem Zyklus alle unregelmäßig, das Datum bestimmen oder AFP Testergebnisse interpretieren wird extrem schwierig, wenn nicht unmöglich sein, ohne dass die USA, die es möglich, genau zu bestimmen, das Alter des Fötus macht.

Was ist Alpha-Fetoprotein?

Alpha-Fetoprotein (AFP): während der Schwangerschaft und als Marker, Blutrate und Abnormalitäten

Zur Diagnose verschiedener Krankheiten werden Dutzende von Blutparametern untersucht, die es ermöglichen, nicht nur bei Erwachsenen und Kindern, sondern auch auf der Stufe der fötalen Entwicklung des Fötus, Übelkeit im Körper zu erkennen.

Inhaltsverzeichnis:

Einer dieser Marker ist AFP, dessen Niveau mit Entwicklungsfehlern steigt. Darüber hinaus spiegelt AFP die Anwesenheit einiger Tumore wider.

Zum ersten Mal wurde in der ersten Hälfte des letzten Jahrhunderts von amerikanischen Wissenschaftlern Alpha-Fetoprotein-Protein im Embryoserum und Erwachsenen-Serum nachgewiesen. Es wurde Alpha-Fetoprotein genannt, weil es für Embryonen spezifisch war.

Detailliertere Studien wurden von russischen Biochemikern aus der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts durchgeführt. Bei der Analyse des Tumorwachstums wurde das Vorhandensein von AFP im Serum von Patienten mit Leberkrebs festgestellt, wodurch es 1964 möglich wurde, es auf Tumormarker dieses Organs zurückzuführen. Es wurde auch klar, dass Alpha-Fetoprotein während der Schwangerschaft gebildet wird und in bestimmten Konzentrationen seine normale Manifestation ist. Diese Studien waren ein Durchbruch in der Biochemie und wurden im Entdeckungsregister der UdSSR aufgezeichnet.

Professor Tatarinov Yu.S. schlug einen Test für Serum-AFP vor, der bis heute der einzige in der Diagnose eines hepatozellulären Karzinoms ist.

Heutzutage sind zukünftige Mütter am meisten interessiert und möchten etwas über diesen Indikator erfahren, da seine Konzentration von schwerwiegenden Pathologien und fötalen Entwicklungsstörungen sprechen kann. Versuchen wir herauszufinden, was AFP ist und wie die Forschungsergebnisse zu interpretieren sind.

Eigenschaften und Wert von AFP für den Körper

Alpha-Fetoprotein ist ein spezielles Protein, das aus den Geweben des Embryos (Dottersack, Darmzellen, Hepatozyten) gebildet wird. Bei Erwachsenen können nur Spuren davon im Blut gefunden werden, und bei Feten ist die AFP-Konzentration signifikant, was auf die von ihnen ausgeführten Funktionen zurückzuführen ist. In einem sich entwickelnden Organismus ist das AFP dem adulten Albumin ähnlich, es bindet und transportiert verschiedene Substanzen, Hormone, schützt das Gewebe des zukünftigen Babys vor dem Immunsystem der Mutter.

Eine wichtige Fähigkeit von AFP ist die Bindung von mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Diese Komponenten sind für den Aufbau von Zellmembranen, die Synthese biologisch aktiver Substanzen von Prostaglandinen, erforderlich, werden jedoch weder vom Embryogewebe noch im Körper der Mutter gebildet, sondern von außen mit Nahrung versorgt, daher hängt die Zufuhr an die richtige Stelle nur von bestimmten Trägerproteinen ab.

Das AFP muss einen bedeutenden Einfluss auf das Wachstum des Embryos haben und muss entsprechend dem Gestationsalter in der erforderlichen Menge vorhanden sein. In den frühen Stadien der fötalen Entwicklung wird das AFP durch den mütterlichen gelben Körper des Eierstocks synthetisiert, und ab der 13. Schwangerschaftswoche wird seine Konzentration im Blut und im Fruchtwasser signifikant.

Nachdem sie die Leber und den Darm des Babys gelegt haben, produzieren sie selbst AFP für ihre eigenen Bedürfnisse, aber beträchtliche Mengen davon durch die Plazenta und in das Blut der Mutter, so dass im dritten Trimenon der Schwangerschaft in der Woche das AFP bei der werdenden Mutter maximal wird.

Zum Zeitpunkt der Geburt des Kindes beginnt sein Körper mit der Produktion von Albumin, das die Funktion des fötalen Proteins übernimmt, und die AFP-Konzentration nimmt im ersten Lebensjahr allmählich ab. Bei Erwachsenen können normalerweise nur Spuren von AFP gefunden werden, und ihre Zunahme weist auf eine schwere Pathologie hin.

AFP - ein Marker, der nicht nur während der Schwangerschaft, sondern auch in den Pathologien der inneren Organe bestimmt wird

Die Definition von AFP wird als einer der Screening-Indikatoren für den normalen Verlauf der Schwangerschaft verwendet, der mit verschiedenen Entwicklungsanomalien, Defekten und angeborenen Syndromen variiert. Es ist sofort darauf hinzuweisen, dass das Ergebnis das Vorhandensein oder das Fehlen einer Pathologie nicht immer genau anzeigt. Daher sollte die Bewertung der Schwingungen in Verbindung mit anderen Studien durchgeführt werden.

Weder das Tumorstadium noch seine Größe oder Wachstumsrate beeinflussen den Grad der AFP-Zunahme, d. H. Aggressive Tumore können mit einer weniger signifikanten Erhöhung der Proteinmenge einhergehen als differenziertere Karzinome. Es wurde jedoch nachgewiesen, dass etwa die Hälfte der Patienten mit Leberkrebs bereits 1-3 Monate vor Beginn der Tumorsymptome einen Anstieg der AFP-Werte aufweisen, was die Verwendung dieser Analyse als Screening bei anfälligen Personen ermöglicht.

Wann ist es notwendig, das AFP zu bestimmen und wie es gemacht wird

Die wichtigsten Indikationen zur Bestimmung des AFP-Spiegels im Serum sind:

  • Verdacht auf vorgeburtliche Pathologie: Chromosomenerkrankungen, Störungen der Gehirnentwicklung, Defekte anderer Organe.
  • Ausschluss von hepatozellulärem Karzinom und Diagnose von Metastasen anderer Krebsarten in die Leber.
  • Ausschluss von Genitaltumoren (Teratome, Germina, schlecht differenzierte Krebsarten).
  • Überwachung der Wirksamkeit der Krebstherapie vor und nach der Therapie.

Die Definition von Alpha-Fetoprotein wird bei Lebererkrankungen (Leberzirrhose, Hepatitis) durchgeführt, wenn ein hohes Krebsrisiko besteht. Bei solchen Patienten kann eine Analyse helfen, ein Neoplasma frühzeitig zu erkennen. Es sei darauf hingewiesen, dass dieser Test im Allgemeinen nicht für das Screening von Tumoren aufgrund von Unspezifität geeignet ist und daher nur bei Verdacht auf bestimmte Krebsarten durchgeführt wird.

Während der Schwangerschaft wird der AFP-Test als Screening-Studie angegeben, die während des Zeitraums der Zunahme bei einer Frau durchgeführt wurde - zwischen 15 und 21 Wochen. Wenn die Patientin zu Beginn der Schwangerschaft eine Amniozentese oder eine Chorionzottenbiopsie durchmachte, musste sie auch das AFP-Niveau kontrollieren.

Die absoluten Indikatoren für die Definition von AFP bei einer schwangeren Frau sind:

  1. Blut heirat;
  2. Das Vorhandensein genetisch determinierter Krankheiten von Eltern und nahen Angehörigen;
  3. Kinder, die bereits in der Familie mit genetischen Anomalien vorhanden sind;
  4. Erstgeburt nach 35 Jahren;
  5. Akzeptanz toxischer Medikamente oder Röntgenuntersuchung der zukünftigen Mutter im Frühstadium der Schwangerschaft.

Vorbereitung für die Analyse

Die Konzentration der AFP-Präparation zu bestimmen, ist äußerst einfach. Vor der geplanten Studie benötigen Sie:

  • Medikamente ablehnen;
  • Essen Sie am Vorabend der Analyse keine fetthaltigen, frittierten und salzigen Speisen, trinken Sie keinen Alkohol. Die letzte Mahlzeit ist spätestens um neun Uhr abends.
  • Begrenzen Sie für ein paar Tage die körperliche Anstrengung, einschließlich Gewichtheben;
  • Morgens machen Sie eine Analyse mit leerem Magen, aber Sie können nur ein Glas Wasser trinken;
  • Raucher sollten mindestens eine halbe Stunde vor der Analyse nicht rauchen.

Morgens werden dem Patienten etwa 10 ml venöses Blut entnommen, die Proteinbestimmung erfolgt mit der ELISA-Methode. Das Ergebnis kann von einigen Faktoren abhängen, über die sowohl der Arzt als auch der Patient Bescheid wissen sollten:

  1. Die Einführung von monoklonalen Antikörpern und große Dosen von Biotin verändern die Menge des detektierten Proteins.
  2. Die Vertreter des fetalen Proteins der Negroid-Rasse sind mehr als die Durchschnittsnorm, die Mongoloiden - weniger;
  3. Insulinabhängiger Diabetes mellitus bei der zukünftigen Mutter verursacht eine Abnahme des AFP.

Im Falle einer schwangeren Frau müssen bestimmte Regeln strikt beachtet werden. Daher müssen Sie die Dauer der Schwangerschaft und die Höhe der AFP, die während dieser Zeit gültig ist, genau bestimmen. Abweichungen von der Norm, wenn keine anderen pathologischen Anzeichen seitens des Fötus vorliegen, sind möglicherweise keine exakten Anzeichen für einen Defekt, dh falsch positive oder falsch negative Ergebnisse sind möglich. Andererseits deuten Proteinfluktuationen über die Grenzen der Normalwerte hinaus auf ein erhöhtes Risiko für Pathologie - Frühgeburt, fötale Hypotrophie usw.

Norm oder Pathologie?

Die Konzentration von Alpha-Fetoprotein im Blut hängt vom Alter, Geschlecht und der Schwangerschaft der Frau ab. Bei Babys unter einem Jahr ist sie höher als bei Erwachsenen, nimmt jedoch allmählich ab und bei Mädchen mehr als bei Jungen, und erst nach einem Jahr setzt die Konzentration für beide Geschlechter die gleichen Werte ein. Bei Erwachsenen sollte die Menge die Konzentrationen der Spuren nicht überschreiten, andernfalls handelt es sich um eine Pathologie. Ausnahmen werden von zukünftigen Müttern gemacht, aber auch ihr AFP-Wachstum muss innerhalb gewisser Grenzen liegen.

In der Schwangerschaft wird der AFP entsprechend der Schwangerschaftsdauer erhöht. Im ersten Trimester beträgt die Konzentration bis zu 15 Internationale Einheiten pro Milliliter Blut, steigt dann allmählich an und erreicht bis zur 32. Woche - ME - seinen Höchstwert.

Tabelle: AFP-Normen während der Schwangerschaft pro Woche

Bei nicht schwangeren Frauen gilt diese AFP-Konzentration als normal:

  • Neugeborene (bis zu 1 Monat) - 0,5 - IE / ml;
  • Neugeborene Mädchen - 0,5 - ME / ml;
  • Kinder bis zu einem Jahr: Jungen - bis 23,5 IE / ml, Mädchen - bis 64,3 IE / ml;
  • Bei Kindern nach einem Jahr, erwachsenen Männern und nicht schwangeren Frauen ist die Rate gleich hoch - nicht mehr als 6,67 IE / ml.

Graph der AFP-Konzentration in Abhängigkeit von der Zunahme und bei verschiedenen Krankheiten

Es ist erwähnenswert, dass die Rate von der Methode zur Bestimmung des Proteins im Serum abhängen kann. Die Verwendung einiger automatischer Analysegeräte weist auf niedrigere normale AFP-Werte hin, die normalerweise dem Labortechniker und dem behandelnden Arzt mitgeteilt werden.

Wenn das AFP nicht normal ist...

Ein erhöhter Blutdruck-AFP zeigt eine mögliche Pathologie an, wie zum Beispiel:

  1. Neoplasmen - hepatozelluläres Karzinom, Keimzelltumoren der Hoden, Teratome, metastatische Schädigung der Leber und einiger Krebsstellen (Magen, Lunge, Brustdrüse);
  2. Nicht neoplastische Pathologie der Leber - Zirrhose, Entzündungen, Alkoholschäden, frühere Eingriffe an der Leber (z. B. Lappenresektion);
  3. Störungen der Hämostase und Immunität (angeborene Immundefekte, Ataxie-Teleangiektasie);
  4. Pathologie in der Geburtshilfe - Entwicklungsanomalien, die Gefahr der Frühgeburt, Mehrlingsschwangerschaft.

Bei schwangeren Frauen wird das AFP anhand der Schwangerschaftsdauer und Daten aus anderen Studien (Ultraschall, Amniozentese) bewertet. Bei Anzeichen von Pathologie im Ultraschall besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass auch AFP geändert wird. Gleichzeitig ist eine isolierte Erhöhung dieses Proteins noch kein Grund zur Panik, da die Dekodierung der Analyse in Verbindung mit anderen Ergebnissen der Untersuchung der werdenden Mutter erfolgen sollte.

Es gab Fälle, in denen eine Frau das erhöhte AFP ignorierte und solche Verfahren wie Amniozentese oder das Studium von Chorionzotten ablehnte, und später ein gesundes Baby geboren wurde. Auf der anderen Seite können einige Defekte bei diesem Indikator keine Schwankungen verursachen. In jedem Fall wird die AFP-Studie während der Schwangerschaft in das Screening-Programm einbezogen. Daher muss sie auf die eine oder andere Weise bestimmt werden. Anschließend muss festgelegt werden, was zu tun ist - die Frau entscheidet mit dem Arzt der vorgeburtlichen Klinik.

AFP kann daher ein wichtiger Indikator und sogar eines der ersten Anzeichen einer Pathologie sein, aber keinesfalls das einzige, es sollte immer durch andere Studien ergänzt werden.

In der Geburtshilfe kann ein Bluttest auf AFP indirekt auf Missbildungen des Fötus hinweisen:

  • Abweichungen vom Nervensystem - Gehirnmangel, Wirbelsäulenspaltung, Hydrozephalus;
  • Fehlbildungen des Harnsystems - Polyzystische Nierenaplasie;
  • Nabelhernie, vordere Bauchwanddefekte;
  • Verletzung der Knochenbildung, Osteodysplasie;
  • Intrauterines Teratom

Anzeichen für Probleme können nicht nur zunehmen, sondern auch eine Abnahme des AFP-Spiegels, die zu beobachten ist, wenn:

  1. Chromosomenpathologie - Down-Syndrom, Edwards, Patau;
  2. Intrauteriner fötaler Tod;
  3. Das Vorhandensein von Fettleibigkeit bei der werdenden Mutter;
  4. Verletzung der Bildung der Plazenta - Blasenbildung.

Anhand der aufgelisteten möglichen Manifestationen von Änderungen des AFP-Niveaus wird deutlich, dass sowohl die Erhöhung als auch deren Abnahme ein Grund für die genaue Aufmerksamkeit des Patienten sein sollte und eine weitere Untersuchung erfordert.

Wenn Alpha-Fetoprotein bei Männern und nicht schwangeren Frauen schwankt, vermutet der Arzt Krebs und eine Leberpathologie in erster Linie, so dass zusätzliche Untersuchungen durchgeführt werden: Blutuntersuchung auf Tumormarker, Leberenzyme, Ultraschalluntersuchung der Bauchhöhle, Beratung enger Fachärzte (Urologe, Onkologe, Hepatologe).

Bei der Bestätigung des Tumorwachstums hat die Überwachung des AFP-Niveaus eine andere Bedeutung: Eine Abnahme seiner Zahl zeigt die Wirksamkeit der Behandlung an, und ein Anstieg zeigt das Fortschreiten und die mögliche Metastasierung des Krebses an.

Die Möglichkeiten der Verwendung von AFP

Die Beachtung von AFP ist nicht nur als Marker für verschiedene Erkrankungen, sondern auch für die Möglichkeit der Verwendung als Therapeutikum geeignet. Es ist bekannt, dass Alpha-Fetoprotein die Bildung von Fibroblasten im Bindegewebe fördert, die Apoptose stimuliert (programmierte Zerstörung veränderter Zellen), die Bindung von Viruspartikeln an Lymphozyten und Autoantikörper an die Körperzellen verhindert.

Bewerben Sie AFP als Medikament für:

  • Diabetes;
  • Autoimmunpathologie (Thyroiditis, Arthritis, Myasthenie, rheumatische Herzkrankheit usw.);
  • Bronchialasthma;
  • Myome der Gebärmutter;
  • Urogenitale Infektionen;
  • Thrombose;
  • Multiple Sklerose;
  • Ulzerative Läsionen des Darms.

Darüber hinaus wird angemerkt, dass die Medikamente AFP die Wirksamkeit verbessern sowie eine positive Wirkung auf die Haut haben können, so dass sie in der Kosmetologie verwendet werden.

Ein Beispiel für ein auf Alpha-Fetoprotein basierendes Medikament ist das von russischen Wissenschaftlern entwickelte Alfin, das klinische Studien erfolgreich bestanden hat und bereits als Therapeutikum registriert wurde. Es hat eine gute immunmodulatorische Wirkung, reduziert die Aktivität von Autoimmunreaktionen, hilft bei der Behandlung von Krebs, während die Dosis von Chemotherapeutika reduziert werden kann.

Alfetin aus fötalem (fötalem) AFP, gewonnen aus Abtreibungsserum. Das verdünnte trockene Präparat wird sowohl während der Behandlung als auch zur Vorbeugung vieler Erkrankungen intravenös oder in den Muskel injiziert.

Alpha-Fetoprotein ist ein wichtiger Indikator für den Gesundheitszustand. Wenn ein Arzt die Notwendigkeit einer Analyse feststellt, sollten Sie dies nicht ablehnen. Wenn die Proteinkonzentration von der Norm abweicht, ist dies kein Grund für Panik, da die Menge nicht nur von Defekten des Fötus oder bösartigen Tumoren, sondern auch von entzündlichen Prozessen und völlig gutartigen Formationen sprechen kann.

Mit der rechtzeitigen Feststellung der Tatsache, dass sich das AFP ändert, wird es im Arsenal des Spezialisten nicht nur weitere hochpräzise Untersuchungsmethoden geben, sondern auch alle möglichen Behandlungen für viele Krankheiten. Die Verwendung von Medikamenten auf AFP-Basis macht die Behandlung einer Vielzahl von Krankheiten erfolgreicher und gibt vielen Patienten Hoffnung auf Heilung.

Was ist Alpha-Fetoprotein-Analyse?

Wenn Ärzte eine Analyse des Alpha-Fetoproteins vorschreiben, stellt sich automatisch die Frage "Was ist das?". AFP ist die Bezeichnung für ein Protein, das zusammen mit hCG während der Schwangerschaft verschrieben werden muss, um die Pathologien in der Entwicklung des Fötus rechtzeitig zu erkennen. Diese Proteine ​​sind auch Tumormarker, da ihr Wachstum im Körper von Männern und nicht schwangeren Frauen eine hohe Wahrscheinlichkeit für die Entwicklung maligner Tumore signalisiert.

Was ist das - AFP?

Alpha-Fetoprotein produziert während der Schwangerschaft die Leber des Fötus, um das Baby vor der Immunantwort des mütterlichen Organismus zu schützen. Es bindet im Körper der Mutter auch mehrfach ungesättigte Fettsäuren und andere nützliche Substanzen, die nur mit der Nahrung in den Körper gelangen. Sie transportiert sie dann durch die Plazenta. Daher ist AFP während der gesamten Schwangerschaft notwendig. In der vierunddreißigsten Woche erreicht seine Zahl die höchsten Werte, danach sinkt sie stark ab.

AFP während der Schwangerschaft ermöglicht es Ihnen, die Gesundheit des Fötus zu diagnostizieren und Verletzungen seiner Entwicklung rechtzeitig zu erkennen. Daher ist es äußerst unerwünscht, Blut für die Alpha-Fetoprotein-Studie zu spenden, insbesondere wenn:

  • Im Fötus besteht der Verdacht auf angeborene Anomalien.
  • Frau über 35 Jahre alt und das ist ihre erste Geburt.
  • Die Frau war giftigen Substanzen ausgesetzt.
  • Eine Frau Fehlgeburten in der Vergangenheit, die Geburt toter Kinder, fehlte Abtreibung.

Wenn der Test während der Schwangerschaft Anomalien des AFP gegenüber der Norm zeigte, sollten Sie sich nicht sofort Sorgen machen: Der Grund dafür kann in der fehlerhaft bestimmten Schwangerschaft liegen. Es wird jedoch notwendig sein, Blut mehrmals für die Analyse zu spenden, um das Wachstum von Protein im Zeitverlauf zu verfolgen.

Wenn der AFP-Gehalt während der Schwangerschaft noch erhöht ist, kann dies auf eine Wirbelsäulenhernie des Fötus, Anomalien in der Struktur der inneren Organe, Lebernekrose und genetische Defekte hinweisen. Protein kann auch erhöht werden, wenn die Frau Zwillinge trägt.

Ein niedriges Blutbild für AFP warnt vor einer Fehlgeburt oder einem fötalen Tod. Möglicherweise mit Chromosomenanomalien beim Baby (Down-Syndrom). Es passiert auch bei einer falschen Schwangerschaft, Blasenbildung.

Nachdem Sie negative Ergebnisse erhalten haben, sollten Sie sich nicht sofort Sorgen machen, da immer die Möglichkeit eines Fehlers besteht. Es sollte auch bedacht werden, dass die Analyse des AFP zwar abweichend von der Norm sein kann, aber was genau passiert, kann nicht festgestellt werden. Daher gibt der Arzt andere diagnostische Verfahren zur Bestimmung der Ursache vor. Einer dieser Tests ist die Bestimmung von hCG im Blut.

Merkmale von humanem Choriongonadotropin

Choriongonadotropin (hCG) ist ein Hormon, das die Plazenta synthetisiert. In den frühen Stadien der Schwangerschaft wird hCG sechs bis zehn Tage nach der Befruchtung im Blut und im Urin nachgewiesen. Daher ermöglichen Blut- oder Urintests, die den hCG-Spiegel bestimmen, eine frühzeitige Bestimmung der Schwangerschaft.

Die meisten Schwangerschaftstests für Zuhause basieren genau auf der Bestimmung von hCG im Urin. Das Verfahren besteht darin, den Teststreifen in den Urin einzutauchen und das Vorhandensein von hCG durch Vergleich der Farbe auf dem Teststreifen und der Kontrolle auf der Farbskala zu bestimmen. Wenn das Testergebnis negativ ist, empfiehlt es sich, die Analyse nach einigen Tagen zu wiederholen, da in den ersten Tagen nach dem Geschlechtsverkehr die Teststreifen kein hCG erkennen können. Der Test erkennt ein Hormon im Urin am achten Tag nach der Befruchtung, was zwei Tage später als im Blut ist.

Es ist zu beachten, dass der Teststreifen nicht immer das richtige Ergebnis liefert. Der Grund kann die Nichteinhaltung von Anweisungen, minderwertige Tests, verschiedene Krankheiten einschließlich der Onkologie sein. Daher ist es am besten, den Frauenarzt aufzusuchen, der nach der Untersuchung die genaue Antwort geben wird.

Funktionen des humanen Choriongonadotropins

HCG unterstützt in den ersten Schwangerschaftswochen die Funktion des Corpus luteum. Die Produktion von hCG wird in den ersten Schwangerschaftswochen alle zwei Tage verdoppelt. Wenn die Plazenta gebildet wird, verschwindet das Bedürfnis nach einem gelben Körper und die Produktion von hCG beginnt nicht so schnell: alle drei Tage. Im dritten Trimester beginnt die Zahl allmählich abzunehmen. Einige Wochen nach der Geburt zeigt sich die Analyse von hCG im Blut nicht mehr, wenn der Körper gesund ist.

Ein weiterer hoher hCG-Wert kann sagen, dass eine Frau ein Doppel-Tripel erwartet. Es passiert auch bei schwangeren Frauen, Patienten mit Diabetes mellitus oder wenn eine Frau Medikamente einnimmt, die Steroidhormone enthalten. Auch ein hoher hCG-Wert kann über die Wahrscheinlichkeit eines Down-Syndroms beim Fötus sprechen. Für die Diagnose einer anormalen Entwicklung des Fötus werden Daten aus anderen Tests benötigt, einschließlich AFP.

Niedrige hCG-Werte treten auf, wenn eine Fehlgeburt, eine verzögerte Entwicklung des Fötus oder der Tod eines Babys droht. Vielleicht bei einer schwachen Plazenta-Funktion sowie wenn das Immunsystem Antikörper gegen hCG entwickelt hat.

Bei ektopischer Schwangerschaft liegt der hCG-Spiegel ebenfalls unter dem Normalwert. Symptome einer Eileiterschwangerschaft sind:

  • Abnormale Blutungen aus der Scheide: Da eine Frau während der Schwangerschaft keine Menstruation hat, kann der Abfluss während der Schwangerschaft ein Signal für eine Eileiterschwangerschaft sein.
  • Schmerzen im unteren Rücken
  • Magenschmerzen.
  • Schwäche und Schwindel
  • Niedriger Blutdruck
  • Übelkeit

Konvulsionen können im Bereich der Eileiterschwangerschaft, Blutungen und, wenn kein medizinischer Eingriff erfolgt, Herzstillstand und Tod der Mutter beginnen. In Anbetracht der Gefahr einer Situation ist bei Verdacht auf eine Eileiterschwangerschaft eine zusätzliche Untersuchung erforderlich.

Wenn die Diagnose bestätigt ist, muss eine Abtreibung vorgenommen werden: Es besteht praktisch keine Chance, dass das Baby überlebt, und der Fötus kann bei seinem Wachstum die Folientuben, an denen der Embryo hängengeblieben ist, zerbrechen.

Sich sofort Sorgen zu machen, wenn das hCG-Niveau von der Norm abweicht, ist es nicht wert, denn es besteht immer die Möglichkeit, dass dies aufgrund einer falsch eingestellten Periode geschieht. In diesem Fall ist es erforderlich, nach einer bestimmten Zeit einen Hormon-Test durchzuführen, um das dynamische Wachstum zu verfolgen.

Wann wächst AFP

Da AFP und hCG Proteine ​​sind, die den Fötus im Körper eines Mannes und einer nicht schwangeren Frau synthetisieren, sollte seine Anzahl 15 ng / ml nicht überschreiten. Wenn sie in einer erhöhten Menge gefunden wurden, erfordert die Situation zusätzliche Forschung: Dies kann auf Krebs hindeuten.

Leberschäden, Diabetes, Multiple Sklerose, Probleme mit dem Herzen, Nieren, Darm, einige Formen von Krebs können die Konzentration von AFP im Blut deutlich erhöhen. Meistens steigt das Niveau des Tumormarkers mit Leberproblemen: Bei jeder Zerstörung der Zellen tritt AFP auf. Bei chronischen Lebererkrankungen (Hepatitis, Zirrhose) ist der Alpha-Fetoprotein-Spiegel in der Regel chronisch erhöht. Wenn Sie diese Krankheiten vermuten, schreibt der Arzt daher einen Alpha-Fetoprotein-Test vor.

Bei Krebs und gutartigen Tumoren besteht der Grund für das Wachstum des Tumormarkers darin, dass der Körper anfängt, Protein zu produzieren, um Krebszellen zu zerstören. Daher kann bei einigen Krebsarten der Tumormarker sehr hohe Werte erreichen. Angesichts dieser Eigenschaft des Alpha-Fetoproteins wird die AFP-Analyse verwendet, um Krebs frühzeitig zu diagnostizieren. Das Niveau eines Tumormarkers beginnt mindestens sechs Monate vor dem Auftreten der ersten Symptome zu steigen.

Die AFP-Analyse zeigt einen signifikanten Anstieg von Leberkrebserkrankungen wie dem Leberzellkarzinom (beim Neugeborenen: Hepatoblastom). Es bedeutet auch oft, dass Metastasen aus anderen Organen in die Leber eingedrungen sind. Darüber hinaus hilft das Wachstum von Alpha-Fetoprotein, Menschen mit Hodenkrebs, Eierstockkrebs, effektiv zu identifizieren. Der AFP-Test kann für Krebs des Magens, des Rektums, der Lunge, der Brust und des Lymphoms positiv sein.

Neben der Analyse des AFP ist es möglich, Krebs zu bestimmen. Die Kenntnis dieses Hormonspiegels ist für die Überwachung der Krebsbehandlung erforderlich:

  • Wenn sich der Tumormarker nicht ändert oder wächst, ist die Situation kritisch.
  • Wenn das AFP ausfällt, ist die Therapie wirksam. Es ist sehr gut, wenn er normale Werte erreicht hat: es bedeutet Erholung.
  • Wenn dieser Tumormarker nach einer Krebsbehandlung abgenommen hat, aber nicht die normalen Werte erreicht hat, kann dies ein Zeichen dafür sein, dass noch teilweise krebsartiges Gewebe vorhanden ist.
  • Wenn der AFP-Spiegel nach einem Rückgang zu steigen beginnt, bedeutet dies, dass der Krebs wiederkehrt und eine dringende Behandlung erforderlich ist.

Wenn bei der Entschlüsselung der Alpha-Fetoprotein-Analyse gezeigt wurde, dass das Protein bei Menschen mit chronischer Lebererkrankung langsam ansteigt, bedeutet dies, dass das Krebsrisiko erhöht ist. Mit einem signifikanten Anstieg der Gesamtmenge an AFP und AFP-L3 (einer der Varianten des assoziierten AFP) bedeutet dies, dass das Risiko für ein hepatozelluläres Karzinom in den nächsten ein bis zwei Jahren erhöht ist. Es ist zu beachten, dass diese beiden Indikatoren, AFP-L3% und Gesamt-AFP, bei Menschen mit chronischer Hepatitis oder Zirrhose ebenfalls ansteigen können. In diesem Fall müssen Sie überwachen, wie stark der Anstieg des Alpha-Fetoproteins ist.

Wenn Choriongonadotropin wächst

HCG ist auch ein Tumormarker. Bei einer Trophoblastenerkrankung, die sich während der Schwangerschaft entwickelt, ist ein erhöhter hCG-Spiegel vorhanden. Sie entwickelt sich nach der Befruchtung, wenn die Zotten zu einem ungewöhnlichen, blasenartigen Gewebe ausarten. Wenn sie wachsen, ähneln sie Weintrauben, die mit einer Flüssigkeit gefüllt sind, die hCG synthetisiert. Der Fötus stirbt, während sich das Gewebe ausdehnt. In den meisten Fällen ist der Tumor gutartig, aber ein kleiner Prozentsatz entwickelt Krebs. Die Situation erfordert aber auf jeden Fall eine Operation.

Darüber hinaus hilft ein erhöhter hCG-Onkarker-Spiegel bei der Diagnose von Gebärmutterkrebs, Eierstockkrebs, Hoden, Leber, Brust, Lunge, Haut und Magen. Der Tumormarker kann auch bei nicht onkologischen Erkrankungen erhöht werden. Der Grund - gutartige Tumoren, die Zirrhose, Zwölffingerdarmgeschwür, Darmentzündung, Rauchen von Cannabis begleiten.

Wenn die Analyse einen Anstieg des Tumormarkers HCG zeigt, müssen daher andere Bluttests einschließlich AFP bestanden werden, um andere Tests durchzuführen. Es ist sehr wichtig, die Ursache der Erkrankung herauszufinden und die Behandlung aufzunehmen.

Bluttest für AFP (Alpha-Fetoprotein-Analyse)

Alpha-Fetoprotein (AFP) ist eine Proteinsubstanz, die in den Leberzellen und im Gewebe des sich entwickelnden Gastrointestinaltrakts des sich entwickelnden Fötus synthetisiert wird. Es ist der Vorläufer von Albumin.

Wann wird der AFP-Assay zugewiesen?

  • Diagnose von Leberkrebs (Hepatoblastom und Leberzellkarzinom);
  • dynamische Überwachung der Behandlung der onkologischen Pathologie;
  • die Behandlung von Tumoren, die aus embryonalen Keimzellen entstehen;
  • Früherkennung fötaler Missbildungen;
  • Überwachung eines sich entwickelnden Babys während der Schwangerschaft.

beachten Sie: Der Grund für den AFP-Anstieg im Blut von Erwachsenen ist noch nicht geklärt. Studien der National Library of Medicine haben die Beteiligung dieses Tumormarkers an keiner Körperfunktion festgestellt.

Die Analysewerte werden im Diagnosekomplex zur Untersuchung von Schwangeren verwendet. Damit können Sie Defekte in der intrauterinen Entwicklung des zukünftigen Kindes vermuten.

Die Analyse wird auch bei Patienten mit Verdacht auf onkologische Prozesse in der Leber und den männlichen Genitaldrüsen angewendet. Hodenkrebs führt bei vorhandener Pathologie zu einem Anstieg des AFP-Gehalts in 60-70% der Fälle, insbesondere in späteren Stadien mit vorhandenen Metastasen.

Analyse der AFP während der Schwangerschaft: Normen und Abweichungen

Die Hauptfunktion des Alpha-Proteins ist schützend. Er ist es, der den aggressiven Einfluss der Immunität der Schwangeren auf den sich entwickelnden Organismus des Kindes verhindert. Der Proteinmarker ist an der Verhinderung der Immunabwehrreaktion beteiligt. AFP hat auch eine Transportfunktion im Körper des Fötus, die den Sauerstofftransport ausführt.

Die Hauptquelle für die Sekretion dieses Markers ist der Corpus luteum, der sich im Gewebe des Eierstocks befindet. Nach 5 Wochen bestehender Schwangerschaft beginnt der bildende Körper des Kindes AFP selbst freizusetzen.

Der Gehalt an Alpha-Fetoprotein steigt gleichzeitig im Blut des Fötus und im Blut seiner Mutter an. Der diagnostische Wert ist die Schwangerschaftswoche. Der höchste AFP-Wert ist typisch für eine Schwangerschaftswoche, dann tritt ein langsamer Wertverlust auf.

Nach der Geburt eines Kindes und dem Erreichen eines Lebensjahres erreicht der AFP-Indikator Werte für Erwachsene. Eine Vielzahl von Techniken bestimmt verschiedene Normen, die bei der Entschlüsselung von Werten berücksichtigt werden müssen.

Weitere Informationen zur Bedeutung des AFP-Spiegels während der Schwangerschaft und zur Entschlüsselung der Analyse schwangerer Frauen finden Sie in diesem Video-Test:

Physiologische Standards für den Inhalt von AFP

Die im Blut gefundenen physiologischen Parameter von AFP reichen von 10 ng / ml bis 8 IE / ml.

Um die Ergebnisse von ng / ml in IE / ml neu zu berechnen, wird die Formel verwendet:

Bei der umgekehrten Übersetzung von Werten wird die Formel angewendet:

Zur Standardisierung des Indikators und zur Analyse der Abweichungen wurde der MoM-Wert (Vielfache des Medians) oder der Median-Multiplizitätsindikator - der Durchschnittswert des Markerwerts, der für einen bestimmten Zeitraum der Norm (in aufsteigender Reihenfolge) charakteristisch ist, eingeführt.

Mit dem MoM können Sie die während der Schwangerschaft durchgeführten Analysen zu unterschiedlichen Zeitpunkten vergleichen und Daten aus verschiedenen Laboren verwenden.

Normalerweise liegt der AFP-Wert im Bereich von 0,5 - 2,5 MM.

Die erhaltenen Daten können je nach den verwendeten biochemischen Methoden variieren.

Es gibt zwei Möglichkeiten, um festzustellen:

Für die Forschung wird verwendet:

  • der flüssige Teil des Blutes ist Plasma oder Serum;
  • Flüssigkeit zwischen den Blättern der Pleura (Pleura);
  • Aszites (aus der Bauchhöhle genommen);
  • zystischer Inhalt;
  • Galle;
  • Flüssigkeit in der Gebärmutter (Fruchtwasser).

Einige Funktionen der AFP-Analyse

Die Studie muss wiederholt angewendet werden, um den Prozess über die Zeit hinweg zu beobachten. Die Definition von AFP sollte mit der Analyse des Gehalts anderer Tumormarker kombiniert werden.

Wichtig: Alpha-Fetoprotein sollte nur in einem Labor mit einer Methode eingenommen werden.

Es sollte immer daran erinnert werden, dass das Vorhandensein von erhöhten AFP-Werten keine unabhängige Methode für die Diagnose eines möglichen malignen Tumors sein kann. Dafür werden zuverlässige und überprüfbare Methoden eingesetzt. Der Tumormarker sollte nur den Arzt benachrichtigen, der bei Bedarf eine Computertomographie, MRT, Ultraschall und eine histologische Untersuchung des Patienten vorschreibt.

Welche pathologischen Zustände gehen mit einer Erhöhung des AFP-Niveaus einher

Indikatoren AFP erhöht, wenn:

  • bösartige Tumoren der Leber, der Gallenblase und der Gänge;
  • Tumoren des Pankreasgewebes;
  • Magenkrebs, Dickdarm;
  • bösartige Prozesse in den Geweben des bronchopulmonalen Systems;
  • bei Krebs der Genitaldrüsen von Männern und Frauen (Hoden und Eierstöcke);
  • Metastasierung von Tumoren in andere Organe.

Erhöhte AFP führen zu nicht-onkologischen Prozessen:

  • zirrhotische Leberveränderungen;
  • akute, latente (versteckte) und chronische infektiöse Hepatitis;
  • chronischer Alkoholismus Stadium II, in dem die Leberfunktion stark beeinträchtigt ist;
  • bei chronischen Erkrankungen des Gallensystems, die zur Entwicklung eines chronischen Leberversagens führen.

Ein wichtiges Kriterium für die Entwicklung von Krankheiten ist der Anstieg des AFP in der geburtshilflichen und gynäkologischen Praxis.

  • Mehrfachschwangerschaft;
  • nekrotische Prozesse des Lebergewebes bei einem sich entwickelnden Kind (unter dem Einfluss von Viruserkrankungen);
  • Fehlbildungen des Fötus, die zur Bildung einer Anenzephalie führen (Abwesenheit der großen Hemisphären, Weichteile des Kopfes und der Knochen), Defekte (Spalten) der Wirbelsäule, Auftreten von Nabelhernien, Nierenversagen des Kindes, unvollständige Muskelbildung und Aponeurosen der sich entwickelnden Fötus;
  • andere Varianten pathologischer Entwicklungsstörungen.

Gründe für die Senkung des AFP-Niveaus

Bei einigen Krankheiten ist es möglich, den Gehalt an Alpha-Fetoprotein zu reduzieren. Pathologische Prozesse bei einer schwangeren Frau führen zu diesem Zustand. Das Reduzieren des Hintergrund-AFP kann auftreten, wenn:

  • die Entwicklung des Down-Syndroms bei einem Kind;
  • Entwicklungsfehler;
  • fötaler Tod;
  • beginnende Fehlgeburt;
  • "Falsche" Schwangerschaft;
  • Blasenbildung (blasenartige Proliferation von Chorionzotten);

Beachten Sie: Während der Schwangerschaft wird AFP als zusätzliche Methode bei der Durchführung eines vorgeburtlichen Screenings definiert, notwendigerweise vor dem Hintergrund der wichtigsten diagnostischen Verfahren.

Lotin Alexander, medizinischer Gutachter

Gesamt 10,287 Gesamtansichten, 24 Ansichten heute

Verwandte Datensätze
Schwangerschaftsausscheidung: Norm oder Pathologie?
Bluttest auf Gerinnung: Indikatoren, Dekodierung
Leberproben: Entschlüsselungsanalyse, Normen
  • Allergologie (43)
  • Andrologie (103)
  • Nicht kategorisiert (2)
  • Gefäßkrankheiten (20)
  • Venerologie (62)
  • Gastroenterologie (151)
  • Hämatologie (36)
  • Gynäkologie (112)
  • Dermatologie (119)
  • Diagnose (144)
  • Immunologie (1)
  • Infektionskrankheiten (137)
  • Infografiken (1)
  • Kardiologie (56)
  • Kosmetologie (182)
  • Mammologie (16)
  • Mutter und Kind (170)
  • Medikamente (308)
  • Neurologie (120)
  • Notfallbedingungen (82)
  • Onkologie (60)
  • Orthopädie und Traumatologie (109)
  • HNO-Heilkunde (85)
  • Augenheilkunde (42)
  • Parasitologie (31)
  • Pädiatrie (155)
  • Catering (382)
  • Plastische Chirurgie (9)
  • Nützliche Informationen (1)
  • Proktologie (56)
  • Psychiatrie (66)
  • Psychologie (27)
  • Pulmologie (58)
  • Rheumatologie (27)
  • Sexologie (24)
  • Zahnheilkunde (48)
  • Therapie (77)
  • Urologie (98)
  • Kräutermedizin (21)
  • Chirurgie (90)
  • Endokrinologie (97)

Informationen werden nur zu Informationszwecken bereitgestellt. Selbstmedikation nicht. Bei ersten Anzeichen der Krankheit einen Arzt konsultieren. Es gibt Kontraindikationen, die Konsultation des Arztes ist notwendig. Die Website kann verbotene Inhalte für Personen unter 18 Jahren enthalten.

Alpha-Fetoprotein

600 Aminosäuren und etwa 4% Kohlenhydrate enthaltend [1]. Während der Entwicklung des Embryos und des Fötus gebildet.

Inhalt

Entdeckungsgeschichte

Das AFP wurde 1944 zu Beginn der Untersuchung von Proteinen entdeckt, als Pedersen, ein schwedischer Biochemiker, im Blutserum von Kälbern eine massive Proteinfraktion entdeckte, die im Blut von erwachsenen Tieren gänzlich fehlte. Protein wurde Fetuin genannt (aus dem Lateinischen. Fetus - Fetus). Bei Fortsetzung dieser Studien fanden S. Bergstrand und V. Tsar in den Jahren 1956 und 1957 einen Vergleich der Blutserumzusammensetzungen eines menschlichen Fötus und eines Erwachsenen, fanden eine für fötales Serum spezifische Proteinfraktion und bezeichneten es als α-Fetoprotein (d.. Es wurde angenommen, dass dies ein menschliches Analogon von Kalbfetuin ist. Später stellte sich heraus, dass dies völlig unterschiedliche Proteine ​​waren. Mitte der fünfziger Jahre entwickelten Grabar, Burten und Zelinman vom Pasteur-Institut in Paris sowie eine Gruppe von Wissenschaftlern unter Leitung von G. I. Abelev vom Labor von L. Zilber in Moskau aktiv methodologische Ansätze für die vergleichende Analyse von Normal- und Tumorgeweben mit immunochemischen Methoden. Als Ergebnis dieser Untersuchungen wurde ein spezifisches Antigen gefunden, das im Hepatom vorhanden war und in der normalen Leber von menschlichen und erwachsenen Mäusen nicht vorhanden war. In einer anderen Studie wurde dieses Antigen in einem Mausembryo gefunden, wo es nicht nur in der Leber, sondern auch in allen Organen des Fötus vorhanden war. Es wurde klar, dass diese Substanz der Hauptbestandteil von fötalem Serum ist - fötales Serumglobulin. Es wurde gezeigt, dass Gewebekulturen von Maushepatomen dieses Protein synthetisieren und in das Medium sekretieren, das später als Alpha-Fetoprotein bezeichnet wird. Das von Fötus und Maushepatomen in Gewebekultur erzeugte AFP war identisch. Gleichzeitig wurde festgestellt, dass die AFP-Produktion nach einer partiellen Hepatektomie vorübergehend wieder aufgenommen wird. Auf dieser Grundlage wurde vermutet, dass die Synthese dieses Proteins mit einer aktiven Proliferation von Leberzellen jeglichen Ursprungs zusammenhängt und dass es unwahrscheinlich ist, dass sie als spezifischer Marker für maligne Neoplasmen dieses Organs verwendet wird [2].

Biologische Eigenschaften

Die Struktur und die physikochemischen Eigenschaften von AFP liegen sehr nahe am Serumprotein des Erwachsenen - Serumalbumin (CA). Die Funktion von CA ist der Transport, der Transfer niedermolekularer Substanzen in Gewebe. AFP scheint SA in einem Embryo zu ersetzen, es wird oft als embryonale CA bezeichnet und seine Funktion ist höchstwahrscheinlich auch Transport. AFP hat eine extrem hohe Affinität für die mehrfach ungesättigten Fettsäuren (PUFA), die für den Aufbau von Zellmembranen erforderlichen Substanzen und eine bestimmte Klasse von biologisch aktiven Substanzen - Prostaglandine. Die wahrscheinlichste Funktion AFP - selektive Bindung von PUFA in der Plazenta und übertragen sie aus dem Blut der Mutter in das Blut und Zellen des Embryos. PUFAs werden weder vom Embryo noch von Erwachsenen synthetisiert und nur mit pflanzlicher Nahrung aufgenommen. Daher muss es ein spezielles System für die Übertragung vom Blut der Mutter auf den Embryo geben. Um die Transportfunktion in den Zellen des Embryos durchführen müssen, haben Rezeptoren für AFP - PUFA in dem die Lieferung PUFA in fötalen Zellen durchgeführt wird. Solche Rezeptoren wurden jedoch nur sehr wenig untersucht [1]. Andere mögliche Funktionen des AFP umfassen Immunsuppressiva, d. H. Die Unterdrückung von Immunreaktionen auf Antigene im sich entwickelnden Fötus. Wenn neue Proteine ​​(Antigene) im Entwicklungsprozess auftauchen, werden auf ihnen Antikörper entstehen, die zu ernsthaften Komplikationen führen können. Daher wird im Embryo das eigene Immunsystem unterdrückt, und diese Unterdrückung kann vom AFP durchgeführt werden. AFP wird in den ersten Schwangerschaftswochen vom mütterlichen Corpus luteum der Eierstöcke produziert. Ab der fünften Woche beginnt der Fötus selbst AFP zu produzieren. Das Kind scheidet es mit Urin in das Fruchtwasser aus, von wo es in das Blut der Mutter gelangt (Ausscheidung). AFP schützt den Fötus vor der Immunabstoßung durch den Körper der Mutter [1]. Mit zunehmender Konzentration von AFP im Blut des Embryos steigt der AFP-Spiegel im Blut der Mutter. In der Schwangerschaftswoche erreicht die Entwicklung des AFP-Spiegels des Fötus den für die Diagnose optimalen Wert. Das maximale AFP-Niveau wird durch die Schwangerschaft bestimmt und beginnt dann allmählich abzunehmen. Die normalen Werte von Alpha-Fetoprotein im Blutserum eines gesunden Menschen überschreiten 15 ng / ml nicht [3].

Anwendungsbereiche

AFP wird in der Behandlung von Asthma, Hepatitis, Myome, Diabetes, Sarkoidose, Krebs, urogenitalen Infektionen, Multiple Sklerose, demyelinisierende Erkrankungen des Herzens und der Nieren, nach Schlaganfall Bedingungen, trombooklyuzionnyh vaskuläre Läsionen, Colitis Darmerkrankungen, Verbrennungen verwendet, um die Wirksamkeit zu verbessern, ist ein Make-up-Kosmetika [4]. AFP hat eine stimulierende Wirkung auf das Wachstum und die Proliferation von Fibroblasten. Synergistisch in Bezug auf epidermale, transformierende und insulinähnliche Wachstumsfaktoren beeinflusst es den Stoffwechsel von Steroidhormonen. Kann das Apoptose-Gen aktivieren und den Mechanismus des programmierten Krebszelltods auslösen (ähnlich dem Tumor-Nekrose-Faktor). Gefunden Fähigkeit, die Bindung von Viren mit Membranen von Lymphozyten und begrenzen den Angriff von Auto-Antikörpern an spezifische Stellen und Zell-Rezeptoren zu verhindern. Die Wirksamkeit bei Erkrankungen mit einer starken Autoimmunkomponente (Autoimmunzerstörung der Schilddrüse und den Bauchspeicheldrüse, Klebe- Erkrankungen, Arthritis, Arthrose, Asthma, postinfektiöse Herzerkrankungen und Nierenerkrankungen, Myasthenia gravis, etc.) zu behandeln, die Möglichkeit der Verwendung bei der Behandlung von Diabetes, Rheumatismus, bösartige Tumoren und eine Reihe anderer Krankheiten [5].

Bekommen

Als Rohstoff für die Herstellung von AFP Vorbereitung Nabelschnur verwendet, Plazentablut und abortnaya bei der Geburt erhalten und medizinische Abtreibung, für Abwesenheit von HIV-1-Marker getestet, 2 und Hepatitis B und C. Das Blut sammelt ihn die medizinische Personal gynäkologische und geburtshilfliche Abteilungen. Qualität des Blutes ist für die Einhaltung der Anforderungen der Verordnung über die Erhebung und Kontrolle von Plazentablut und abortnoy zur Herstellung von humanen Immunglobulin-Präparaten überwacht die normalen oder die Verordnungen über die Erhebung und Kontrolle von Plazentablut und abortnoy 24.03.2000 Gesundheitsministerium genehmigt. Frauen, die eine Abtreibung planen (aus medizinischen oder sozialen Gründen), schreiben eine Quittung: „. hiermit freiwillig zertifizieren durch Betrieb der Abtreibung, für Forschungszwecke in Zukunft mit ihrem therapeutischen Einsatz meiner fötalen erhalten zu verwenden. " Als nächstes erfolgt die Selektion von AFP aus dem Serum nach der Methode der Affinitätschromatographie [6]. Im Jahr 2002 diskutierte der stellvertretende Staatsduma-Abgeordnete Sergei Kolesnikov die Gefahr einer Therapie mit Alpha-Fetoprotein mit einem enormen Marktwert [7]. In den Vereinigten Staaten werden jährlich 3 kg AFP aus Russland zu einem Preis von 10 Millionen US-Dollar pro Gramm geliefert [8].

AFP-Test

Der AFP-Test ist ein Maß für den Alpha-Fetoprotein-Spiegel. Das Triple-Screening kombiniert einen AFP-Test mit der Bestimmung des Gehalts von zwei Hormonen, ungebundenem Estriol und humanem Choriongonadotropin. Es wird oft als "Triple Screening" bezeichnet [9]. Bei der Verwendung des AFP-Tests gibt es zwei hauptsächliche klinische Aspekte:

  • Identifizierung und Überwachung eines primären hepatozellulären Karzinoms, das normalerweise in der Leber der Leber auftritt
  • Überwachung der Wirksamkeit der Therapie

Ein erhöhter AFP-Spiegel wird bei etwa 9% der Patienten mit metastatischem Leberschaden festgestellt. Möglicherweise ein leichter Anstieg des AFP-Spiegels bei malignen Tumoren der Brust, der Bronchien und des kolorektalen Karzinoms. Zur Diagnose werden Messungen des serologischen AFP-Niveaus bei hepatozellulärem Leberkrebs verwendet [2]. Bei Erwachsenen ist ein Anstieg der AFP-Konzentration mit der Entwicklung von chronischer Hepatitis, Leberkrebs und Hodentumoren bei Männern verbunden, insbesondere bei Vorhandensein von Metastasen [3].

In der Schwangerschaft kann AFP in den folgenden Situationen erhöht werden:

  • Mehrlingsschwangerschaft, großer Fötus
  • fötale Lebernekrose (aufgrund einer Virusinfektion)
  • Fehlbildung des fötalen Neuralrohrs (Anenzephalie, Spina bifida)
  • Nabelhernie des Fötus
  • Anomalien der Nieren und der Harnwege
  • Nichtvereinigung der vorderen Bauchwand des Fötus
  • andere fetale Missbildungen (Ösophagus- und Zwölffingerdarmatresie)
  • Shereshevsky-Turner-Syndrom.

Das niedrige AFP-Niveau lässt vermuten:

  • Down-Syndrom beim Fötus (nach 10 Schwangerschaftswochen)
  • Trisomie 18
  • fetale Wachstumsverzögerung
  • fötaler Tod
  • Androhung von Fehlgeburten
  • Blasenrutsche
  • falsche Schwangerschaft [3].

In Kalifornien wird ein AFP-Test zusammen mit der Untersuchung anderer Marker durchgeführt [10]:

  • CG - Choriongonadotropin
  • Estriol - Plazentahormon
  • Inhibin - Plazentahormon

Wenn bei AFP Anomalien auftreten, sind weitere Untersuchungen erforderlich. Selbst ein umfassendes Screening für viele Marker ist nicht schlüssig. Üblicherweise werden zur Feststellung von Defekten ein Ultraschall-Scan und ein Fruchtwasser-Test (Amniozentese) eingesetzt [10]. Auch während der Amniozentese kann fötales Blut in das Fruchtwasser gelangen, was zu einem falschen Anstieg des Alpha-Fetoproteins führt. Etwa 5 bis 10% der Spalt Wirbelsäule kann nicht erkennen, wenn amniotsepteze weil die Öffnung in den Spinalkanal geschlossene Haut ist, und deshalb nicht alpha-Fetoprotein in der Amnionflüssigkeit erhalten kann [11] Ein Amniozentese Verfahren die folgenden Gefahren trägt:

  • Fehlgeburten: Der Anteil der Fehlgeburten variiert zwischen 1 von 200 und 1 von 500.
  • Infektion: Das Verfahren erfordert eine geringe (weniger als 1 von 1000) Wahrscheinlichkeit einer Infektion des Uterus, die zu Wehen führen kann. Wenn eine solche Infektion in die Gebärmutter eindringt, tritt sie innerhalb weniger Tage nach dem Eingriff auf.
  • Blutung der Mutter oder des Fötus.
  • Fötusschaden: Es besteht ein sehr geringes Risiko, dass die Nadel den vitalen Bereich des Fötus berührt und irreversible Schäden verursacht.

Nachteile AFP-Test

Bekannte Kritik an der Anwendung der Diagnosemethode mit AFP, die den geringen Informationsgehalt dieser Methode geltend macht. Amerikanische Ärzte selbst unterziehen sich nicht dem AFP-Test [13]. Etwa 5% der getesteten Frauen hatten abnormale Ergebnisse. Etwa 90% dieser Zahl, gebären gesunde Kinder und abnorme Indikatoren sind aufgrund der Tatsache, dass die Schwangerschaft falsch berechnet worden war, Zwillinge geboren oder aus irgendeinem anderen Grund. Von tausend geprüften Frauen sagen fünfzig, dass sie gefährdet sind, und von diesen fünfundfünfzig oder mehr Frauen werden normale Schwangerschaften auftreten. Viele Leute glauben, dass ein derart hohes Maß an "falsch-positiven" Ergebnissen diesen Test ungerechtfertigt erscheinen lässt. Das Ergebnis des Triple-Screening-Test kann als Wahrscheinlichkeit dargestellt werden, zum Beispiel: „Unter Berücksichtigung Alter der Mutter das Risiko für Ihr Kind-Syndrom ist 1/390. Berücksichtigt man die Konzentrationen von AFP, hCG (humanes Choriongonadotropin) und Ultraschall der Stufe 3, ist das Risiko 1/14000. Auf der Grundlage des AFP-Gehalts beträgt das Risiko einer Missbildung des Markraums 1/1400. Oder die Ergebnisse können einfach positiv / negativ oder normal / abnormal sein. Tatsächlich gibt es keine allgemein anerkannte Ansicht, was "anormal" bedeutet. Gynäkologe Irina Klimenko zuversichtlich, dass Patienten mit geringfügigen Abweichungen, zu späterer Abtreibung richteten wegen der fetalen Pathologie in der Zeit von 20-25 Wochen, oft ein gesundes Kind wegen Nachlässigkeit oder Mangel an Professionalität der Gynäkologe abbrechen. Ein medizinischer "Fehler" trägt in ihren Worten dazu bei, dass "schwangere Frauen unausgeglichen sind, leicht in Panik geraten und im Allgemeinen zu Phantasien neigen". Es ist möglich, dass sich die meisten Hinweise auf eine Abtreibung auf die Interessen der Pharmaunternehmen beziehen [14]. Es kommt zu der Tatsache, dass der Arzt, der das vage Bild mit Ultraschall betrachtet, häufig sagt: "Down-Syndrom hat ein Kind." Diese Diagnose kann jedoch nur nach einer chromosomalen Analyse des Gewebes des Kindes selbst gestellt werden. Daher ist die Zuverlässigkeit des AFP-Tests sehr umstritten.

Hinweise

Siehe auch

  • Alphafetoprotein

Wikimedia-Stiftung. 2010

Sehen Sie, was Alpha-Fetoprotein in anderen Wörterbüchern ist:

Alpha-Fetoprotein - N., Anzahl der Synonyme: 1 • Protein (16) ASIS Synonym Dictionary. V.N. Trishin 2013... Synonyme Wörterbuch

alpha-Fetoprotein - TIERISCHE EMBRYOLOGIE abbr. AFP ALPHA FETOPROTEIN (AFP) ist ein embryonales Protein, das im Blut des Fötus, bei Neugeborenen, Schwangeren sowie im Fruchtwasser vorkommt. Es wird von der fötalen Leber und dem Dottersack synthetisiert und ausgeschieden...... Allgemeine Embryologie: Wortschatz

ALPHA-FETOPROTEIN - (AFP) (alpha-Fetoprotein, afp) -Protein, das in der Leber und im Dottersack des Fötus produziert wird; ist im Fruchtwasser und in der sekundären Form im Blut der Mutter vorhanden. Der Gehalt an AFP kann mit Hilfe eines mütterlichen Bluttests bestimmt werden,...... Erklärendes Wörterbuch der Medizin

Alpha-Fetoprotein α-Fetoprotein AFP - Alpha-Fetoprotein, α-Fetoprotein, AFP * alpha-Fetapratein, α-Fetaprotein, AFP * alpha-Fetoprotein oder α-Fetoprotein oder AFP ist das Hauptprotein des Blutplasmas bei Säugetieren, das auch in der Körperkultur vorkommt. AFP-Glykoprotein, M. M. 70...... Genetik. Enzyklopädisches Wörterbuch

AFP - alpha Fetoprotein (fr. [Lang name = Französisch] Agence France Press AFP) Französische Nachrichtenagentur... Wörterbuch der russischen Abkürzungen

Oncomarker - Oncomarker sind spezifische Substanzen, die im Blut und / oder Urin von Krebspatienten gefunden werden. Inhalt 1 Entdeckungsgeschichte 2 Probleme bei der Verwendung von... Wikipedia gelöst

Leber - Dieser Begriff hat andere Bedeutungen, siehe Leber (Bedeutungen). Die Leber (lateinisch jecur, jecor, hepar, andere griechische..Παρ) ist ein lebenswichtiges, ungepaartes inneres Organ von Wirbeltieren, einschließlich eines Menschen,...... Wikipedia

Medizin - I Medizin Medizin ist ein System wissenschaftlicher Erkenntnisse und praktischer Aktivitäten, mit dem Ziel, die Gesundheit zu stärken und zu erhalten, das menschliche Leben zu verlängern, menschliche Krankheiten zu verhindern und zu behandeln. Um diese Aufgaben zu erfüllen, studiert M. die Struktur und...... die medizinische Enzyklopädie

Alfacalcidol (Alfacalcidot) ist eine synthetische Form von Vitamin D, die zur Anhebung des Kalziumspiegels im Blut während einer Osteomalazie sowie bei einigen Knochenerkrankungen, die mit der Anwesenheit einer bestimmten Nierenerkrankung beim Menschen verbunden sind, angewendet wird. Wird intern genommen oder...... medizinischen Begriffen zugewiesen

Immunität - I Immunität (lat. Immunitas-Freisetzung, Beseitigung von etwas) Immunität des Körpers gegen verschiedene Infektionserreger (Viren, Bakterien, Pilze, Protozoen, Helminthen) und Produkte ihrer vitalen Aktivität sowie gegen Gewebe und Substanzen... Medizinische Enzyklopädie

Share-Link zu hervorgehoben

Direkter Link:

Wir verwenden Cookies, um unsere Website optimal darzustellen. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie dem zu. Gut