Was ist Alpha-Fetoprotein-Analyse?

Behandlung

Wenn Ärzte eine Analyse des Alpha-Fetoproteins vorschreiben, stellt sich automatisch die Frage "Was ist das?". AFP ist die Bezeichnung für ein Protein, das zusammen mit hCG während der Schwangerschaft verschrieben werden muss, um die Pathologien in der Entwicklung des Fötus rechtzeitig zu erkennen. Diese Proteine ​​sind auch Tumormarker, da ihr Wachstum im Körper von Männern und nicht schwangeren Frauen eine hohe Wahrscheinlichkeit für die Entwicklung maligner Tumore signalisiert.

Was ist das - AFP?

Alpha-Fetoprotein produziert während der Schwangerschaft die Leber des Fötus, um das Baby vor der Immunantwort des mütterlichen Organismus zu schützen. Es bindet im Körper der Mutter auch mehrfach ungesättigte Fettsäuren und andere nützliche Substanzen, die nur mit der Nahrung in den Körper gelangen. Sie transportiert sie dann durch die Plazenta. Daher ist AFP während der gesamten Schwangerschaft notwendig. In der vierunddreißigsten Woche erreicht seine Zahl die höchsten Werte, danach sinkt sie stark ab.

AFP während der Schwangerschaft ermöglicht es Ihnen, die Gesundheit des Fötus zu diagnostizieren und Verletzungen seiner Entwicklung rechtzeitig zu erkennen. Daher ist es äußerst unerwünscht, Blut für die Alpha-Fetoprotein-Studie zu spenden, insbesondere wenn:

  • Im Fötus besteht der Verdacht auf angeborene Anomalien.
  • Frau über 35 Jahre alt und das ist ihre erste Geburt.
  • Die Frau war giftigen Substanzen ausgesetzt.
  • Eine Frau Fehlgeburten in der Vergangenheit, die Geburt toter Kinder, fehlte Abtreibung.

Wenn der Test während der Schwangerschaft Anomalien des AFP gegenüber der Norm zeigte, sollten Sie sich nicht sofort Sorgen machen: Der Grund dafür kann in der fehlerhaft bestimmten Schwangerschaft liegen. Es wird jedoch notwendig sein, Blut mehrmals für die Analyse zu spenden, um das Wachstum von Protein im Zeitverlauf zu verfolgen.

Wenn der AFP-Gehalt während der Schwangerschaft noch erhöht ist, kann dies auf eine Wirbelsäulenhernie des Fötus, Anomalien in der Struktur der inneren Organe, Lebernekrose und genetische Defekte hinweisen. Protein kann auch erhöht werden, wenn die Frau Zwillinge trägt.

Ein niedriges Blutbild für AFP warnt vor einer Fehlgeburt oder einem fötalen Tod. Möglicherweise mit Chromosomenanomalien beim Baby (Down-Syndrom). Es passiert auch bei einer falschen Schwangerschaft, Blasenbildung.

Nachdem Sie negative Ergebnisse erhalten haben, sollten Sie sich nicht sofort Sorgen machen, da immer die Möglichkeit eines Fehlers besteht. Es sollte auch bedacht werden, dass die Analyse des AFP zwar abweichend von der Norm sein kann, aber was genau passiert, kann nicht festgestellt werden. Daher gibt der Arzt andere diagnostische Verfahren zur Bestimmung der Ursache vor. Einer dieser Tests ist die Bestimmung von hCG im Blut.

Merkmale von humanem Choriongonadotropin

Choriongonadotropin (hCG) ist ein Hormon, das die Plazenta synthetisiert. In den frühen Stadien der Schwangerschaft wird hCG sechs bis zehn Tage nach der Befruchtung im Blut und im Urin nachgewiesen. Daher ermöglichen Blut- oder Urintests, die den hCG-Spiegel bestimmen, eine frühzeitige Bestimmung der Schwangerschaft.

Die meisten Schwangerschaftstests für Zuhause basieren genau auf der Bestimmung von hCG im Urin. Das Verfahren besteht darin, den Teststreifen in den Urin einzutauchen und das Vorhandensein von hCG durch Vergleich der Farbe auf dem Teststreifen und der Kontrolle auf der Farbskala zu bestimmen. Wenn das Testergebnis negativ ist, empfiehlt es sich, die Analyse nach einigen Tagen zu wiederholen, da in den ersten Tagen nach dem Geschlechtsverkehr die Teststreifen kein hCG erkennen können. Der Test erkennt ein Hormon im Urin am achten Tag nach der Befruchtung, was zwei Tage später als im Blut ist.

Es ist zu beachten, dass der Teststreifen nicht immer das richtige Ergebnis liefert. Der Grund kann die Nichteinhaltung von Anweisungen, minderwertige Tests, verschiedene Krankheiten einschließlich der Onkologie sein. Daher ist es am besten, den Frauenarzt aufzusuchen, der nach der Untersuchung die genaue Antwort geben wird.

Funktionen des humanen Choriongonadotropins

HCG unterstützt in den ersten Schwangerschaftswochen die Funktion des Corpus luteum. Die Produktion von hCG wird in den ersten Schwangerschaftswochen alle zwei Tage verdoppelt. Wenn die Plazenta gebildet wird, verschwindet das Bedürfnis nach einem gelben Körper und die Produktion von hCG beginnt nicht so schnell: alle drei Tage. Im dritten Trimester beginnt die Zahl allmählich abzunehmen. Einige Wochen nach der Geburt zeigt sich die Analyse von hCG im Blut nicht mehr, wenn der Körper gesund ist.

Ein weiterer hoher hCG-Wert kann sagen, dass eine Frau ein Doppel-Tripel erwartet. Es passiert auch bei schwangeren Frauen, Patienten mit Diabetes mellitus oder wenn eine Frau Medikamente einnimmt, die Steroidhormone enthalten. Auch ein hoher hCG-Wert kann über die Wahrscheinlichkeit eines Down-Syndroms beim Fötus sprechen. Für die Diagnose einer anormalen Entwicklung des Fötus werden Daten aus anderen Tests benötigt, einschließlich AFP.

Niedrige hCG-Werte treten auf, wenn eine Fehlgeburt, eine verzögerte Entwicklung des Fötus oder der Tod eines Babys droht. Vielleicht bei einer schwachen Plazenta-Funktion sowie wenn das Immunsystem Antikörper gegen hCG entwickelt hat.

Bei ektopischer Schwangerschaft liegt der hCG-Spiegel ebenfalls unter dem Normalwert. Symptome einer Eileiterschwangerschaft sind:

  • Abnormale Blutungen aus der Scheide: Da eine Frau während der Schwangerschaft keine Menstruation hat, kann der Abfluss während der Schwangerschaft ein Signal für eine Eileiterschwangerschaft sein.
  • Schmerzen im unteren Rücken
  • Magenschmerzen.
  • Schwäche und Schwindel
  • Niedriger Blutdruck
  • Übelkeit

Konvulsionen können im Bereich der Eileiterschwangerschaft, Blutungen und, wenn kein medizinischer Eingriff erfolgt, Herzstillstand und Tod der Mutter beginnen. In Anbetracht der Gefahr einer Situation ist bei Verdacht auf eine Eileiterschwangerschaft eine zusätzliche Untersuchung erforderlich.

Wenn die Diagnose bestätigt ist, muss eine Abtreibung vorgenommen werden: Es besteht praktisch keine Chance, dass das Baby überlebt, und der Fötus kann bei seinem Wachstum die Folientuben, an denen der Embryo hängengeblieben ist, zerbrechen.

Sich sofort Sorgen zu machen, wenn das hCG-Niveau von der Norm abweicht, ist es nicht wert, denn es besteht immer die Möglichkeit, dass dies aufgrund einer falsch eingestellten Periode geschieht. In diesem Fall ist es erforderlich, nach einer bestimmten Zeit einen Hormon-Test durchzuführen, um das dynamische Wachstum zu verfolgen.

Wann wächst AFP

Da AFP und hCG Proteine ​​sind, die den Fötus im Körper eines Mannes und einer nicht schwangeren Frau synthetisieren, sollte seine Anzahl 15 ng / ml nicht überschreiten. Wenn sie in einer erhöhten Menge gefunden wurden, erfordert die Situation zusätzliche Forschung: Dies kann auf Krebs hindeuten.

Leberschäden, Diabetes, Multiple Sklerose, Probleme mit dem Herzen, Nieren, Darm, einige Formen von Krebs können die Konzentration von AFP im Blut deutlich erhöhen. Meistens steigt das Niveau des Tumormarkers mit Leberproblemen: Bei jeder Zerstörung der Zellen tritt AFP auf. Bei chronischen Lebererkrankungen (Hepatitis, Zirrhose) ist der Alpha-Fetoprotein-Spiegel in der Regel chronisch erhöht. Wenn Sie diese Krankheiten vermuten, schreibt der Arzt daher einen Alpha-Fetoprotein-Test vor.

Bei Krebs und gutartigen Tumoren besteht der Grund für das Wachstum des Tumormarkers darin, dass der Körper anfängt, Protein zu produzieren, um Krebszellen zu zerstören. Daher kann bei einigen Krebsarten der Tumormarker sehr hohe Werte erreichen. Angesichts dieser Eigenschaft des Alpha-Fetoproteins wird die AFP-Analyse verwendet, um Krebs frühzeitig zu diagnostizieren. Das Niveau eines Tumormarkers beginnt mindestens sechs Monate vor dem Auftreten der ersten Symptome zu steigen.

Die AFP-Analyse zeigt einen signifikanten Anstieg von Leberkrebserkrankungen wie dem Leberzellkarzinom (beim Neugeborenen: Hepatoblastom). Es bedeutet auch oft, dass Metastasen aus anderen Organen in die Leber eingedrungen sind. Darüber hinaus hilft das Wachstum von Alpha-Fetoprotein, Menschen mit Hodenkrebs, Eierstockkrebs, effektiv zu identifizieren. Der AFP-Test kann für Krebs des Magens, des Rektums, der Lunge, der Brust und des Lymphoms positiv sein.

Neben der Analyse des AFP ist es möglich, Krebs zu bestimmen. Die Kenntnis dieses Hormonspiegels ist für die Überwachung der Krebsbehandlung erforderlich:

  • Wenn sich der Tumormarker nicht ändert oder wächst, ist die Situation kritisch.
  • Wenn das AFP ausfällt, ist die Therapie wirksam. Es ist sehr gut, wenn er normale Werte erreicht hat: es bedeutet Erholung.
  • Wenn dieser Tumormarker nach einer Krebsbehandlung abgenommen hat, aber nicht die normalen Werte erreicht hat, kann dies ein Zeichen dafür sein, dass noch teilweise krebsartiges Gewebe vorhanden ist.
  • Wenn der AFP-Spiegel nach einem Rückgang zu steigen beginnt, bedeutet dies, dass der Krebs wiederkehrt und eine dringende Behandlung erforderlich ist.

Wenn bei der Entschlüsselung der Alpha-Fetoprotein-Analyse gezeigt wurde, dass das Protein bei Menschen mit chronischer Lebererkrankung langsam ansteigt, bedeutet dies, dass das Krebsrisiko erhöht ist. Mit einem signifikanten Anstieg der Gesamtmenge an AFP und AFP-L3 (einer der Varianten des assoziierten AFP) bedeutet dies, dass das Risiko für ein hepatozelluläres Karzinom in den nächsten ein bis zwei Jahren erhöht ist. Es ist zu beachten, dass diese beiden Indikatoren, AFP-L3% und Gesamt-AFP, bei Menschen mit chronischer Hepatitis oder Zirrhose ebenfalls ansteigen können. In diesem Fall müssen Sie überwachen, wie stark der Anstieg des Alpha-Fetoproteins ist.

Wenn Choriongonadotropin wächst

HCG ist auch ein Tumormarker. Bei einer Trophoblastenerkrankung, die sich während der Schwangerschaft entwickelt, ist ein erhöhter hCG-Spiegel vorhanden. Sie entwickelt sich nach der Befruchtung, wenn die Zotten zu einem ungewöhnlichen, blasenartigen Gewebe ausarten. Wenn sie wachsen, ähneln sie Weintrauben, die mit einer Flüssigkeit gefüllt sind, die hCG synthetisiert. Der Fötus stirbt, während sich das Gewebe ausdehnt. In den meisten Fällen ist der Tumor gutartig, aber ein kleiner Prozentsatz entwickelt Krebs. Die Situation erfordert aber auf jeden Fall eine Operation.

Darüber hinaus hilft ein erhöhter hCG-Onkarker-Spiegel bei der Diagnose von Gebärmutterkrebs, Eierstockkrebs, Hoden, Leber, Brust, Lunge, Haut und Magen. Der Tumormarker kann auch bei nicht onkologischen Erkrankungen erhöht werden. Der Grund - gutartige Tumoren, die Zirrhose, Zwölffingerdarmgeschwür, Darmentzündung, Rauchen von Cannabis begleiten.

Wenn die Analyse einen Anstieg des Tumormarkers HCG zeigt, müssen daher andere Bluttests einschließlich AFP bestanden werden, um andere Tests durchzuführen. Es ist sehr wichtig, die Ursache der Erkrankung herauszufinden und die Behandlung aufzunehmen.

Bluttest für AFP (Alpha-Fetoprotein-Analyse)

Alpha-Fetoprotein (AFP) ist eine Proteinsubstanz, die in den Leberzellen und im Gewebe des sich entwickelnden Gastrointestinaltrakts des sich entwickelnden Fötus synthetisiert wird. Es ist der Vorläufer von Albumin.

AFP ist einer der ersten identifizierten und bestätigten Tumormarker.

Wann wird der AFP-Assay zugewiesen?

AFP wird verwendet für:

  • Diagnose von Leberkrebs (Hepatoblastom und Leberzellkarzinom);
  • dynamische Überwachung der Behandlung der onkologischen Pathologie;
  • die Behandlung von Tumoren, die aus embryonalen Keimzellen entstehen;
  • Früherkennung fötaler Missbildungen;
  • Überwachung eines sich entwickelnden Babys während der Schwangerschaft.

beachten Sie: Der Grund für den AFP-Anstieg im Blut von Erwachsenen ist noch nicht geklärt. Studien der National Library of Medicine haben die Beteiligung dieses Tumormarkers an keiner Körperfunktion festgestellt.

Die Analysewerte werden im Diagnosekomplex zur Untersuchung von Schwangeren verwendet. Damit können Sie Defekte in der intrauterinen Entwicklung des zukünftigen Kindes vermuten.

Die Analyse wird auch bei Patienten mit Verdacht auf onkologische Prozesse in der Leber und den männlichen Genitaldrüsen angewendet. Hodenkrebs führt bei vorhandener Pathologie zu einem Anstieg des AFP-Gehalts in 60-70% der Fälle, insbesondere in späteren Stadien mit vorhandenen Metastasen.

Analyse der AFP während der Schwangerschaft: Normen und Abweichungen

Die Hauptfunktion des Alpha-Proteins ist schützend. Er ist es, der den aggressiven Einfluss der Immunität der Schwangeren auf den sich entwickelnden Organismus des Kindes verhindert. Der Proteinmarker ist an der Verhinderung der Immunabwehrreaktion beteiligt. AFP hat auch eine Transportfunktion im Körper des Fötus, die den Sauerstofftransport ausführt.

Die Hauptquelle für die Sekretion dieses Markers ist der Corpus luteum, der sich im Gewebe des Eierstocks befindet. Nach 5 Wochen bestehender Schwangerschaft beginnt der bildende Körper des Kindes AFP selbst freizusetzen.

Der Gehalt an Alpha-Fetoprotein steigt gleichzeitig im Blut des Fötus und im Blut seiner Mutter an. Der diagnostische Wert beträgt 12-16 Wochen Schwangerschaft. Der höchste AFP-Wert ist charakteristisch für 32-34 Schwangerschaftswochen, dann tritt ein langsamer Wertverlust auf.

Nach der Geburt eines Kindes und dem Erreichen eines Lebensjahres erreicht der AFP-Indikator Werte für Erwachsene. Eine Vielzahl von Techniken bestimmt verschiedene Normen, die bei der Entschlüsselung von Werten berücksichtigt werden müssen.

Weitere Informationen zur Bedeutung des AFP-Spiegels während der Schwangerschaft und zur Entschlüsselung der Analyse schwangerer Frauen finden Sie in diesem Video-Test:

Physiologische Standards für den Inhalt von AFP

Die im Blut gefundenen physiologischen Parameter von AFP reichen von 10 ng / ml bis 8 IE / ml.

Um die Ergebnisse von ng / ml in IE / ml neu zu berechnen, wird die Formel verwendet:

IE / ml * 1,21 = ng / ml;

Bei der umgekehrten Übersetzung von Werten wird die Formel angewendet:

ng / ml * 0,83 = IE / ml.

Zur Standardisierung des Indikators und zur Analyse der Abweichungen wurde der MoM-Wert (Vielfache des Medians) oder der Median-Multiplizitätsindikator - der Durchschnittswert des Markerwerts, der für einen bestimmten Zeitraum der Norm (in aufsteigender Reihenfolge) charakteristisch ist, eingeführt.

Mit dem MoM können Sie die während der Schwangerschaft durchgeführten Analysen zu unterschiedlichen Zeitpunkten vergleichen und Daten aus verschiedenen Laboren verwenden.

Normalerweise liegt der AFP-Wert im Bereich von 0,5 - 2,5 MM.

Die erhaltenen Daten können je nach den verwendeten biochemischen Methoden variieren.

Es gibt zwei Möglichkeiten, um festzustellen:

Für die Forschung wird verwendet:

  • der flüssige Teil des Blutes ist Plasma oder Serum;
  • Flüssigkeit zwischen den Blättern der Pleura (Pleura);
  • Aszites (aus der Bauchhöhle genommen);
  • zystischer Inhalt;
  • Galle;
  • Flüssigkeit in der Gebärmutter (Fruchtwasser).

Einige Funktionen der AFP-Analyse

Die Studie muss wiederholt angewendet werden, um den Prozess über die Zeit hinweg zu beobachten. Die Definition von AFP sollte mit der Analyse des Gehalts anderer Tumormarker kombiniert werden.

Wichtig: Alpha-Fetoprotein sollte nur in einem Labor mit einer Methode eingenommen werden.

Es sollte immer daran erinnert werden, dass das Vorhandensein von erhöhten AFP-Werten keine unabhängige Methode für die Diagnose eines möglichen malignen Tumors sein kann. Dafür werden zuverlässige und überprüfbare Methoden eingesetzt. Der Tumormarker sollte nur den Arzt benachrichtigen, der bei Bedarf eine Computertomographie, MRT, Ultraschall und eine histologische Untersuchung des Patienten vorschreibt.

Welche pathologischen Zustände gehen mit einer Erhöhung des AFP-Niveaus einher

Indikatoren AFP erhöht, wenn:

  • bösartige Tumoren der Leber, der Gallenblase und der Gänge;
  • Tumoren des Pankreasgewebes;
  • Magenkrebs, Dickdarm;
  • bösartige Prozesse in den Geweben des bronchopulmonalen Systems;
  • bei Krebs der Genitaldrüsen von Männern und Frauen (Hoden und Eierstöcke);
  • Metastasierung von Tumoren in andere Organe.

Erhöhte AFP führen zu nicht-onkologischen Prozessen:

  • zirrhotische Leberveränderungen;
  • akute, latente (versteckte) und chronische infektiöse Hepatitis;
  • chronischer Alkoholismus Stadium II, in dem die Leberfunktion stark beeinträchtigt ist;
  • bei chronischen Erkrankungen des Gallensystems, die zur Entwicklung eines chronischen Leberversagens führen.

Ein wichtiges Kriterium für die Entwicklung von Krankheiten ist der Anstieg des AFP in der geburtshilflichen und gynäkologischen Praxis.

Das AFP-Niveau stieg mit:

  • Mehrfachschwangerschaft;
  • nekrotische Prozesse des Lebergewebes bei einem sich entwickelnden Kind (unter dem Einfluss von Viruserkrankungen);
  • Fehlbildungen des Fötus, die zur Bildung einer Anenzephalie führen (Abwesenheit der großen Hemisphären, Weichteile des Kopfes und der Knochen), Defekte (Spalten) der Wirbelsäule, Auftreten von Nabelhernien, Nierenversagen des Kindes, unvollständige Muskelbildung und Aponeurosen der sich entwickelnden Fötus;
  • andere Varianten pathologischer Entwicklungsstörungen.

Gründe für die Senkung des AFP-Niveaus

Bei einigen Krankheiten ist es möglich, den Gehalt an Alpha-Fetoprotein zu reduzieren. Pathologische Prozesse bei einer schwangeren Frau führen zu diesem Zustand. Das Reduzieren des Hintergrund-AFP kann auftreten, wenn:

  • die Entwicklung des Down-Syndroms bei einem Kind;
  • Entwicklungsfehler;
  • fötaler Tod;
  • beginnende Fehlgeburt;
  • "Falsche" Schwangerschaft;
  • Blasenbildung (blasenartige Proliferation von Chorionzotten);

Beachten Sie: Während der Schwangerschaft wird AFP als zusätzliche Methode bei der Durchführung eines vorgeburtlichen Screenings definiert, notwendigerweise vor dem Hintergrund der wichtigsten diagnostischen Verfahren.

Lotin Alexander, medizinischer Gutachter

12,310 Gesamtansichten, 3 Ansichten heute

AFP Oncomarker - Dekodierung, Rate und was Alpha-Fetoprotein zeigt

Tumormarker sind spezifische Moleküle, die direkt von Tumorzellen oder normalen Zellen als Reaktion auf das Wachstum eines malignen Tumors produziert werden. Diese Substanzen können im Blut oder Urin von Krebspatienten nachgewiesen werden. Ihre rechtzeitige Erkennung ermöglicht es uns, das Ausmaß des pathologischen Prozesses anhand komplexer Screening-Studien zu bewerten und die Dynamik der Erkrankung während der Behandlung zu verfolgen.

Oncomarker afp - was ist das und was zeigt es

Alpha-Fetoprotein (afp) ist ein Zwei-Komponenten-Protein (Glycoprotein), dessen Peptidteil mit mehreren Oligosaccharidgruppen verbunden ist. Es wird während der Ontogenese im Gallensack, in der Leber und im Darm des Embryos synthetisiert. Das Molekulargewicht erreicht 70 Tausend Ja, und die Zerfallszeit variiert zwischen 5 und 7 Tagen. Es spielt eine wichtige Rolle für den Fötus und erfüllt eine ähnliche Funktion wie Albumin vom Erwachsenen:

  • Transport von Molekülen;
  • Überwachung des Einflusses von mütterlichem Östrogen auf die Embryonalentwicklung;
  • Schutz vor den negativen Auswirkungen der Immunität von Frauen auf den Fötus.

Dieses Protein ist für den Fluss der voll entwickelten Karzinogenese des Kindes notwendig, und sein Wert sollte strikt dem geschätzten Alter des Fötus ab dem Tag der Empfängnis entsprechen. Die Spitzenindikatoren für den Proteingehalt des Fötus werden in Woche 13 aufgezeichnet. Bei der Mutter beginnt sie ab Woche 10 zu wachsen und erreicht in der Zeitspanne zwischen 30 und 32 Wochen ein Maximum. Während des ersten Lebensjahres eines Kindes nähert sich die Glycopeptidgröße null, was für Erwachsene typisch ist.

In der Gynäkologie werden Abnormalitäten in der fötalen Entwicklung sowie chromosomale Mutationen anhand des AFP-Niveaus in Kombination mit Indikatoren für hCG und Estriol bewertet. Bei der Diagnosestellung ist es wichtig, die Schwangerschaftszeit so genau wie möglich zu berücksichtigen, da dieser Indikator während der verschiedenen Schwangerschaftsperioden erheblich variiert.

AFP für einen Erwachsenen

Dieser Indikator ist eines der Kriterien für die Diagnose von Brustdrüsenkrebs, Leber und Pankreas. Eine Abweichung von der Norm von mindestens einem der Indikatoren reicht jedoch nicht aus, um eine Krebsdiagnose zu stellen, sie dient jedoch als Grund für die Durchführung einer umfangreichen Diagnose des Patienten.

Bei einem gesunden Erwachsenen muss dieses Glykoprotein in Spuren nachgewiesen werden oder vollständig fehlen. Ein leichter Anstieg des AFP-Spiegels weist auf pathologische Prozesse in einigen Organen hin, und signifikante Abweichungen von der Norm deuten auf eine Krebsentwicklung hin.

Vor dem Hintergrund von Leberkrebs oder anderen Organen erhalten mutierte Zellen ähnliche Eigenschaften wie embryonale. Als Ergebnis beginnen sie mit der Synthese von Peptiden, die für die frühen Stadien der Karzinogenese charakteristisch sind, einschließlich alpha-Fetoprotein. Diese Tatsache erlaubte es, sich auf die Tumormarker auf Bauchspeicheldrüse, Leber und Brustdrüsen zu beziehen.

Die Korrelation zwischen der Größe des Neoplasmas, dem Schweregrad der Pathologie und dem Grad der Malignität des Tumors und dem Grad an Aff im menschlichen Blut wurde nicht festgestellt. Um diese Indikatoren zu ermitteln, sind daher zusätzliche Labortests erforderlich. Bei einer progressiven malignen Pathologie des Genitales, einschließlich der Brustdrüsen, ist es die Größe dieses Indikators, die die Beurteilung der Heilungschancen und des Überlebens des Patienten ermöglicht.

Mit Hilfe der AFP-Analyse bewertete Indikatoren

Diese Art der Diagnose wird von einem Arzt verschrieben, um:

  • komplexe pränatale Diagnostik zur Identifizierung von Pathologien im Fötus während der Ontogenese: Chromosomenmutationen, Abnormalitäten bei der Neuralrohrbildung oder Anenzephalie - Unterentwicklung oder völliges Fehlen von Gehirnhälften;
  • Kontrolle der Schwangerschaft;
  • Diagnose von Leberkrebs;
  • Diagnose von Bauchspeicheldrüsenkrebs;
  • Erkennung von malignen Hodentumoren bei Männern;
  • Diagnostik anderer onkologischer Erkrankungen bei minderwertigen Tumoren;
  • Bestimmen Sie die Ausbreitung von Metastasen im Körper.
  • Analyse der Wirksamkeit der gewählten Taktik der Behandlung onkologischer Erkrankungen und Überwachung ihres Auftretens.

Wie bereite ich mich auf einen Bluttest für den Tumormarker afp vor?

Die Zuverlässigkeit der Ergebnisse hängt nicht nur von der Richtigkeit der Laboranalyse selbst ab, sondern auch von der Vorbereitung der Person auf die Blutspende. Die wichtigsten Empfehlungen vor der Abgabe von Biomaterial zur Identifizierung von Tumormarkern für Leber-, Pankreas- und Milchkrebs:

  • 24 Stunden vollständig auf alkoholische Getränke, fetthaltige und geräucherte Gerichte verzichten;
  • mindestens 4 Stunden nach der letzten Mahlzeit stehen;
  • Begrenzen Sie körperlichen und emotionalen Stress für 30 Minuten.
  • Rauchverbot in 30 Minuten;
  • Nehmen Sie 8 Stunden lang keine Medikamente, die B-Vitamine enthalten.

Afp Oncomarker - Dekodierung und Rate

Wichtig: Diese Informationen reichen für eine endgültige Diagnose nicht aus. Die Interpretation der Ergebnisse sollte ausschließlich vom behandelnden Arzt vorgenommen werden.

Es ist inakzeptabel, die Ergebnisse der Analyse zum Zwecke der Selbstdiagnose und zur Wahl der Behandlungsmethoden unabhängig voneinander zu entschlüsseln. Die endgültige Diagnose wird vom Arzt auf der Grundlage einer umfassenden Untersuchung des Patienten festgelegt, die die Erfassung einer allgemeinen Anamnese, labordiagnostischer Daten und zusätzlicher Vorsorgeuntersuchungen umfasst.

Die Dauer der Studie zum Alpha-Fetoprotein-Marker (afp) des Markers variiert zwischen 1 und 3 Tagen, wobei der Tag der Einnahme des Biomaterials nicht mitgezählt wird. Die Studiendauer in Privatkliniken beträgt jedoch nicht mehr als 1 Tag.

Die Tabelle zeigt die normalen (Referenz-) Werte der Größe dieses Glycopeptids, die unter Verwendung eines Festphasen-Chemilumineszenz-Enzymimmunoassays ermittelt werden.

Paul

Normwerte, IE / ml

Standardeinheiten für die Messung sind IE / ml, in einigen Laboratorien werden jedoch ng / ml verwendet. Um die Umrechnung von Maßeinheiten durchzuführen, muss die Formel verwendet werden: 1 ng / ml * 0, 83 = IU / ml.

Wichtig: Referenzwerte können je nach Untersuchungsmethode variieren. Daher liegt die Norm für den Alphafetoprotein-Tumormarker, der auf dem Cobas 8000 Roche Diagnostics-Analysegerät für Männer und Frauen über 1 Jahr installiert ist, unter 5,8 IE / ml.

Erhöhte AFP-Konzentration

Wenn der Tumormarker bei Nichtschwangeren erhöht ist, kann von folgenden Pathologien ausgegangen werden:

  • Leberkrebs - in mehr als 90% der Fälle;
  • Krebspathologie in den Hoden;
  • maligne Metastasen - in 10% der Fälle;
  • Tumornoplasmen anderer Organe: Pankreas- oder Brustdrüsen, Lungen oder Darm;
  • Onkologie im Embryo;
  • Exazerbation der chronischen Hepatitis (kurzfristiger Anstieg des Wertes dieses Indikators im Blut);
  • biliäre Zirrhose;
  • Abnormalitäten in der Leberfunktion vor dem Hintergrund des Alkoholmissbrauchs;
  • mechanische oder chirurgische Verletzung der Leber;
  • Viscott-Aldrich-Syndrom.

Wenn das Niveau dieses Indikators bei einer schwangeren Frau erhöht ist, können wir Folgendes annehmen:

  • Anomalien in der Lasche des Neuralrohrs des Kindes - mehr als 85 Fälle;
  • Mutationen in der Entwicklung der Harnorgane des Fötus - Nierenmangel, polyzystische Erkrankung oder Verstopfung der Harnwege;
  • völlige Abwesenheit oder Verstopfung infolge der Fusion des Ösophagus oder des Darms des Embryos;
  • erhöhtes Risiko für Fehlgeburten;
  • pathologischer Zustand der Plazenta;
  • unvollkommene Knochenbildung ("Kristallkrankheit").

Niedrige aff

Der Grund für den signifikanten Rückgang kann sein:

  • Chromosomenmutationen beim Fetus: Down-Syndrom, Edwards oder Patau;
  • Fehlende Abtreibung, die zum Tod des Kindes führte;
  • pathologisches Wachstum der Chorionzotten, die mit Flüssigkeit gefüllt sind. In diesem Fall entwickelt sich der Embryo nicht;
  • ein signifikanter Überschuss des normalen Körpergewichts bei einer schwangeren Frau (Adipositas).

Wichtig: Im Falle einer signifikanten Abnahme des Wertes von Alpha-Fetoprotein während der Behandlung von Krebserkrankungen zeigt es die richtige Auswahl der Behandlungstaktiken und ihre Wirksamkeit an; gekennzeichnet durch eine günstige Prognose.

Gleichzeitig deutet ein wiederholter Anstieg auf das Eindringen von Metastasen in benachbarte Organe oder auf ein Wiederauftreten einer Krebsanomalie hin.

Es wird angemerkt, dass die Zuverlässigkeit des Ergebnisses stark durch die Verabreichung von Arzneimitteln auf der Basis von monoklonalen Antikörpern beeinflusst wird. Darüber hinaus kann Diabetes bei einer schwangeren Frau zu einer signifikanten Abnahme dieses Markers im Blut führen.

Indikationen für die Analyse von Lebertumormarkern

Die Analyse von Tumormarkern der Leber und anderer Organe wird empfohlen, um Personen in den folgenden Kategorien aufzunehmen:

  • positiver HIV- und Hepatitis-Status;
  • Leberpathologien (Zirrhose, unzureichende enzymatische Aktivität);
  • Erkennung von Neubildungen von Organen, die von Metastasen bedroht sind;
  • sich einer Chemotherapie unterziehen;
  • die eine Behandlung für onkologische Erkrankungen absolviert haben, um deren Wirksamkeit zu bewerten;
  • Menschen nach Entfernung von Krebstumoren, um ein Wiederauftreten zu verhindern;
  • Schwangere von 14 bis 22 Wochen.

Zu den wichtigsten Onkarkern für Männer über 40 gehören neben der Analyse auf Alpha-Fetoprotein auch Krebsantigene:

  • CA 72-4 - die Etablierung von Magenkrebs sowie bösartige und gutartige Tumoren in den Hoden;
  • CA 19-9 - Identifizierung von Tumorzellen im Pankreas und Metastasierung benachbarter Organe.

Neben Tumormarkern für Leber, Brust und Bauchspeicheldrüse sollten Frauen auch CA-125-Antigene untersuchen. Der Wert dieses Indikators ermöglicht die Beurteilung des Vorhandenseins von Eierstockkrebs sowie die Überwachung der Wirksamkeit ausgewählter Therapiemethoden und der Entstehung von Rückfällen.

Zusammenfassend ist es wichtig, die wichtigsten wichtigen Punkte hervorzuheben:

  • Um das Vorhandensein von Anomalien im Embryo zuverlässig zu diagnostizieren, ist es notwendig, die Dauer der Schwangerschaft so schnell wie möglich zu kennen. Basierend auf einer Studie auf der Ebene von Alpha-Fetoprotein ist eine Beurteilung des Vorhandenseins einer Pathologie nicht angebracht. Bei signifikanten Abweichungen von der Norm bei einer schwangeren Frau ist die Ernennung groß angelegter Screening-Studien mit zusätzlichen Methoden der Labor- und Ultraschalldiagnostik erforderlich;
  • Eine erhöhte Konzentration dieses Markers in einer schwangeren Frau vor dem Hintergrund normaler Indikatoren anderer Diagnoseverfahren kann auf eine drohende Fehlgeburt, Frühgeburt oder Nichtlebensfähigkeit des Fötus hinweisen.
  • Dieser Marker wird nicht für groß angelegte Studien einer großen Anzahl von Menschen hinsichtlich des Auftretens von Krebserkrankungen verwendet.
  • Bei nicht schwangeren Personen ist die Abweichung dieses Indikators von der Norm ein Zeichen für die Entwicklung des pathologischen Prozesses der inneren Organe. Dies reicht jedoch nicht für eine endgültige Diagnose. Zusätzliche Diagnose ist erforderlich. Die Früherkennung von Krebs kann die maximal günstige Prognose erzielen, wenn ein adäquates Behandlungsschema für einen Patienten erstellt wird.

Material vorbereitet
Mikrobiologe Martynovich Yu.I.

Was ist Alpha-Fetoprotein-Analyse? Wie und wann nehmen

Eine Person, die auf AFP testet, kann fragen: "Alpha-Fetoprotein-Analyse, was ist das?" Die Ignoranz grundlegender Informationen dazu führt häufig dazu, dass eine Person zweifelt, ob sie überhaupt genommen werden muss. In der Tat ist nichts mit Alpha-Fetoprotein falsch. Genauer gesagt ist es nicht beängstigend, wenn es normal ist.

Tatsache ist, dass Fetoprotein zur Diagnose von Krebs und zur Bestimmung der genetischen Risiken der Entwicklung des Fötus verwendet wird. Daher ist es ratsam, vor dem Spenden von Blut genauere Informationen zu diesem Thema zu erhalten.

Was sind Tumormarker und wie wirkt Fetoprotein

Eine große Gruppe von Tumormarkern von Proteinverbindungen und Proteinderivaten wird in zwei kleinere unterteilt. Dies sind Gruppen, die Oncomarker enthalten:

  • mit einem bestimmten Tumor erscheinen;
  • entstehen im Prozess der Tumorentwicklung.

Der häufigste und am besten diagnostizierte Tumormarker - Alpha-Fetoprotein. Damit lassen sich bösartige Tumoren wie Leberkrebs im menschlichen Körper leicht nachweisen.

Der Alpha-Fetoprotein-Assay ist derzeit die Hauptmethode, um Krebs zu erkennen. Sie können das Vorhandensein der Krankheit bereits im Anfangsstadium feststellen, wenn Sie das Ergebnis richtig entschlüsseln. Viel hängt davon ab, denn je früher ein Tumor entdeckt wird, desto wahrscheinlicher ist es, ihn zu beseitigen.

Der Wert des Alpha-Fetoprotein-Markers wird zur Diagnose bestimmter Krankheiten und zur Beurteilung der Wirksamkeit der erzeugten Behandlung verwendet: das Auftreten von Metastasen usw.

Was ist Alpha-Fetoprotein?

Protein AFP, auch als Krankheitsmarker bekannt, gehört zur Gruppe der Onco-Marker.

Alpha-Fetoprotein (Alpha-Fetoprotein, Afp) ist ein Protein, das aus den Geweben des Embryos gebildet wird. Eine große Menge dieser Substanz wird bei Kindern beobachtet. Bei einem Erwachsenen dagegen ist es unbedeutend. Dies liegt an der Tatsache, dass sich das Kind entwickelt und das Fetoprotein verschiedene Funktionen erfüllt: den Schutz des Embryogewebes, den Transfer von Substanzen und die Hormone.

Neben CEA und trophoblastischem Beta-Globulin gehört Fetaprotein zur Gruppe der Antigene. Das heißt, der Körper nimmt sie als Fremdsubstanz wahr, insbesondere wenn der Antigenspiegel von der Norm abweicht.

Der Wert im Alpha-Fetoprotein im Blut

Alpha-Fetoprotein (AFP) ist eine Verbindung von Proteinen im Blut eines menschlichen Embryos. Nach der Geburt fehlt diese Verbindung sowohl bei Frauen als auch bei Männern. Wenn der Bluttest für AFP das Vorhandensein von Proteinverbindungen im Blut eines Erwachsenen zeigt, kann dies auf das Vorhandensein von Krebs hindeuten.

Auf andere Weise wird dieses Protein als Marker für Krankheiten oder Onko-Marker bezeichnet. Um die Menge an Alpha-Fetoprotein oder AFP zu bestimmen, ist es erforderlich, eine Biomaterialprobe (Blutprobe) aus einer Vene zu entnehmen. Es kann viele Markierungen geben. Sie werden durch Tests zur Bestimmung von Hormonen und verschiedenen Enzymen bestimmt, von denen eines ein AFP-Assay ist.

Was sind Tumormarker?

Alle Tumormarker können in der Gruppe der Proteinverbindungen und der Derivate von Proteinen identifiziert werden. Üblicherweise können sie in zwei große Gruppen unterteilt werden:

  • Tumormarker, die in einem bestimmten Tumor auftreten;
  • Tumormarker, die ein Indikator für den Wachstumsprozess des gesamten Neoplasmas sein können;

Der Gehalt an Alpha-Fetoproteinen ist besonders gut diagnostiziert. Dies ist der häufigste Marker. Damit können Sie Leberkrebs und andere Formen von Neoplasmen genau bestimmen.

Heute ist der AFP-Test die Hauptmethode, um Krebs zu diagnostizieren. Die richtige Interpretation des Ergebnisses der Studie hilft, die Krankheit bereits im Anfangsstadium zu bestimmen. Das Stadium, in dem ein Tumor entdeckt wird, ist sehr wichtig. Je früher ein Neoplasma erkannt wird, desto höher sind die Überlebenschancen einer Person.

Die Definition von Markern im Blut ist nicht nur für die Diagnose von Krankheiten notwendig. Diese Laboruntersuchungen werden durchgeführt, um die Wirksamkeit der Therapie zu bewerten. Insbesondere hilft die Analyse, das Auftreten von Metastasen zu bestimmen.

Normale Analyse

Die normale Rate für Männer liegt im Bereich von 0,5 bis 5,5 Me / ml. Die gleiche Rate bei nicht schwangeren Frauen. Es gibt zwei Arten von Analysen, um einen Tumormarker zu bestimmen:

Die Rate hängt von der Art der Analyse ab. Daher muss in der Arztpraxis genau geklärt werden, wie die Laborforschung durchgeführt wurde. Bei schwangeren Frauen ist die Rate viel höher, insbesondere in den letzten Stadien der Schwangerschaft. In Woche 32 beginnen die Fetoproteinspiegel abzunehmen.

Die Analyse wird zugewiesen bei:

  • Wenn Leberkrebs vermutet wird
  • Wenn Krebstherapie durchgeführt wird
  • Wenn frühzeitige Erkennung fötaler Missbildungen erforderlich ist
  • Bei der Überwachung des fötalen Entwicklungsstadiums während der Schwangerschaft

Es ist besonders wichtig, Laboruntersuchungen dieser Proteinverbindungen während der Schwangerschaft durchzuführen.

Dies gibt Zeit, um die Laster des zukünftigen Kindes zu identifizieren.

Schutzfunktionen des Proteins blockieren die schädlichen Auswirkungen der Immunität der Mutter auf den Fötus. Weisen Sie die Definition nach 5 Wochen zu, wenn der Fötus eine unabhängige Entwicklung beginnt. Der Proteingehalt im Blut der Mutter steigt proportional mit der Zunahme des Eiweißgehalts im fötalen Blut. Der höchste Wert wird in Woche 32 beobachtet. Danach sinkt der Pegel des Tumormarkers.

Wenn der AFP-Wert erhöht ist

Was bedeutet es, wenn der AFP-Spiegel im Blut erhöht ist? Vielleicht ist der Bluttest auf Alpha-Fetoproteine ​​leicht gestiegen. Dann ist dies definitiv ein Zeichen für eine Lebererkrankung. Meist ist diese Krankheit nicht onkologisch. Krankheiten, bei denen die AFP-Analyse erhöht ist:

  • Hepatoblastom und Leberkarzinom
  • Neoplasmen in den Eierstöcken und Hoden
  • Plattenepithelkarzinom des Ösophagus
  • Brustkrebs
  • Bauchspeicheldrüsenkrebs
  • Andere Erkrankungen, die Lebermetastasen verursachen

Wenn der Spiegel nicht viel erhöht ist, bedeutet dies, dass die Leber von nicht Krebserkrankungen betroffen ist:

  • Verschiedene Arten von Hepatitis
  • Zirrhose in jedem Stadium
  • Nierenversagen

AFP-Assays können zur Identifizierung gutartiger Tumoren und ihrer Stadien verwendet werden. Was sind gutartige Geschwülste? Dies ist eine Pathologie von Geweben mit einer Verlangsamung ihrer Entwicklung. Sehr oft wird die Definition solcher Tumore durch ihre geringe Größe kompliziert. Die Analyse des Alpha-Proteins kann daher die folgenden Pathologien aufdecken:

  • Fetthepatose
  • Leberadenom und Hyperplasie
  • Cholezystitis
  • Gallensteinkrankheit
  • Zystische Formationen in der Leber und im Harnsystem

In jedem Fall kann nur ein Facharzt das Ergebnis der Studie entschlüsseln. Typischerweise wird die Diagnose in Verbindung mit anderen biochemischen Untersuchungen des Patientenbluts durchgeführt. Nach Erhalt der Daten zu verschiedenen Indikatoren kann der Arzt die Diagnose genau bestimmen.

Ein starker Sprung des AFP-Pegels kann ein vorübergehendes Phänomen sein. Dies wird aus folgenden Gründen erklärt:

  • Posttraumatische Periode, in der die Regeneration der Lebergewebe auftritt
  • Langfristige Verwendung von Medikamenten, die durch Hepatozyten metabolisiert werden
  • Exazerbationen von Leber und Gallenblase

Bei den oben genannten Erkrankungen wird bei Frauen nur in Abwesenheit einer Schwangerschaft ein scharfer Sprung diagnostiziert. Der Patient muss sich dieses Faktors sicher sein.

Warum verschreiben Analyse schwanger

Eine Abnahme des Proteins während der Schwangerschaft kann auf schwerwiegende Vorgänge hinweisen:

  • Das Anfangsstadium des Down-Syndroms bei einem ungeborenen Kind
  • Verzögerte Entwicklung des Fötus und Auftreten von Defekten
  • Fehlgeburtsrisiko
  • "Falsche" Schwangerschaft
  • Bubble-Schlitten
  • Fötaler Tod

Während der Schwangerschaft wird die Bestimmung von Proteinen in einem Komplex anderer Verfahren durchgeführt. Die Diagnose erfolgt im Rahmen eines vorgeburtlichen Screenings. Dies ist eine obligatorische Studie in der Schwangerschaft. Es hilft, die Entwicklung fötaler Pathologien frühzeitig zu diagnostizieren.

Wie kann ich die Analyse bestehen?

Bevor Sie Blut zur Analyse spenden, müssen Sie sich vorbereiten. Dieses Training hilft dabei, das genaueste Ergebnis zu erzielen. Denn bei einer solch seriösen Studie ist es wichtig, Abweichungen zu berücksichtigen, und es gibt eine sehr kleine Fehlerquote.

Die Sammlung von Biomaterial erfolgt aus der Vene des Patienten. Daher wird dieses Verfahren am Morgen durchgeführt, wenn die Konzentration biochemischer Substanzen im Blut besonders hoch ist. Es ist äußerst wichtig zu verstehen, dass der Verzehr von Speisen und Getränken die qualitative Zusammensetzung von Spurenelementen beeinflussen kann.

Verwerfen Sie die Morgenmahlzeit direkt am Tag der Probenahme.

Etwa 1-2 Tage vor der Analyse wird empfohlen, auf die Verwendung von Produkten zu verzichten, die die Leber schädigen. Dies ist gebratenes Essen, vor allem fetthaltiges Fleisch. Versuchen Sie, Lebensmittel mit hohem Ölanteil zu beseitigen. Sie enthalten viele schwere Fette, die sich in der Leber ablagern. Würzige Nahrungsmittel wirken sich negativ auf die Arbeit des gesamten Magen-Darm-Trakts aus.

Sollte auch die Aufnahme von Flüssigkeiten, einschließlich Wasser, begrenzen. Das vor der Analyse getrunkene Volumen sollte 500 Milliliter nicht überschreiten. Ein Verstoß gegen diese Empfehlung kann zu einer Erhöhung des Blutvolumens führen. Somit wird der Proteinindex unterbewertet.

Fast alle Medikamente können die Qualität von Labortests beeinflussen. Es ist sehr wichtig, die Einnahme aller Medikamente mindestens 1 Woche vor dem geplanten Datum der Biomaterialsammlung auszuschließen. Diese Regel gilt natürlich nicht für Medikamente, die für den Patienten von entscheidender Bedeutung sind.

Ärzte empfehlen, auf körperliche Aktivität zu verzichten. Während des aktiven Sports produziert der Körper eine Reihe von Spurenelementen, die die korrekte Diagnose stören. Alkohol und Tabakkonsum können das Ergebnis einer Studie vollständig verändern. Dies kann den Diagnoseprozess erheblich erschweren.

In der Regel wird eine Reihe von Studien zu Tumormarkern zugeordnet, um die Entwicklung der Krankheit im Zeitverlauf zu verfolgen. Zusätzliche Begleitung sind instrumentelle Diagnoseverfahren: Ultraschall und Röntgen.

Alpha-Fetoprotein - Tumormarker der Leber

Alpha-Fetoprotein, AFP, α-Fetoprotein (fötales Alpha-Globulin, AFP) ist einer der ersten untersuchten und nachgewiesenen Tumormarker. Die Analyse von Alpha-Fetoprotein wird auch während der Schwangerschaft durchgeführt.

AFP gehört zusammen mit CEA und trophoblastischem Beta-Globulin zur Gruppe der Carcinoembryonalen Antigene. Normalerweise sind sie im Körper des Embryos und des Fötus vorhanden, aber nach der Geburt fallen ihre Blutwerte auf null.

Albumin ist der Vorläufer von Albumin und wird normalerweise von embryonalen Geweben zum Schutz gegen das Immunsystem der Mutter synthetisiert, da der Fötus ein Fremdkörper ist, der zerstört werden soll. Der Wert von AFP in der Pränataldiagnostik unterscheidet sich signifikant von seiner Rolle als Krebsmarker bei Erwachsenen.

Alpha-Fetoprotein kommt im Blut eines Neugeborenen vor, sein Spiegel wird jedoch schrittweise auf 2 Jahre auf ein Minimum reduziert (bis zu 10 µg / l). Da der Fetus Alpha-Fetoprotein hat, erhöht sich seine Menge im Blut der Mutter. Während der Schwangerschaft erreicht das AFP maximal 1-2 Monate vor der Geburt (400 µg / l) und nimmt dann ab und verschwindet nach der Geburt vollständig.

Wenn das Fetus-Alpha-Fetoprotein die Funktion des Sauerstofftransportes ausübt, dann versagt bei einer erwachsenen Person die Ursache seines Blutanstiegs. Laut der National Library of Medicine hat AFP bei Erwachsenen keine physiologischen Funktionen (ähnlich wie trophoblastisches Beta-Globulin).

Hinweise

  • Diagnose und Überwachung der Wirksamkeit der Behandlung von primärem Leberkrebs (Hepatoblastom und hepatozelluläres Karzinom)
  • Diagnose und Überwachung der Wirksamkeit der Behandlung von Patienten mit Tumoren keimogenen Ursprungs (zusammen mit hCG)
  • Die AFP-Analyse wird während der Untersuchung von Patienten aus der Gruppe mit erhöhtem Leberkrebsrisiko durchgeführt - bei Patienten mit positivem HBs-Ag-Test und Leberzirrhose zur Früherkennung von Malignomen
  • während der Schwangerschaft - Erkennung von fötalen Missbildungen (Defekte des Neuralrohrs und der Bauchwand, Down-Syndrom)

Analysefunktionen

  • Empfehlung des Arztes zur Durchführung eines AFP-Tests - eine notwendige Vorsichtsmaßnahme
  • Die Studie sollte in der Dynamik durchgeführt werden - im Verlauf der Diagnose vor und nach der Behandlung
  • Eine gleichzeitige Analyse mit anderen Tumormarkern ist erforderlich
  • Die Analyse muss in demselben Labor mit derselben Methode durchgeführt werden
  • Um das Ergebnis der AFP-Analyse richtig zu entschlüsseln, müssen die Daten anderer Forschungsmethoden (CT, Ultraschall, Biopsie) berücksichtigt werden.
  • erhöhte AFP-Werte im Blut - KEINE KREBSDIAGNOSE!

Analysematerial: Blut, Pleura-, Ascites-, Zysten- und Fruchtwasser, Galle. Trotz der Vielfalt der untersuchten Flüssigkeiten sind die AFP-Standards nur für Blut standardisiert.

Norm AFP im Blut

Normalerweise beträgt der AFP-Spiegel im Blut eines Erwachsenen bis zu 10 ng / ml oder bis zu 8 IE / ml.

Wenn das Ergebnis der AFP-Analyse in IE / ml aufgezeichnet wird, können Sie die folgende Formel verwenden:

IE / ml * 1,21 = ng / ml

ng / ml * 0,83 = IE / ml

Die AFP-Rate hängt auch von der Analysemethode ab - immunochemischer Test oder Immunoassay (diese Informationen sind für den Arzt wichtig, um die Studie zu entschlüsseln).

Entschlüsselung

Die Gründe für die Zunahme von Tumorerkrankungen

  • primärer Leberkrebs - Hepatoblastom oder Hepatozellulärer Krebs
  • Tumoren aus Keimzellen der Eierstöcke und Hoden - müssen gleichzeitig mit hCG überwacht werden

Der Anstieg des AFP bei Tumoren ist ein hochsensibler und spezifischer Test, der AFP bei Verdacht auf diese Krankheiten zwingend macht!

In Kombination mit anderen Tumormarkern kann der AFP (!) Mit zunehmen

  • Metastasierung von Tumoren in der Leber
  • Bronchogenes Karzinom
  • Brustkrebs
  • Magenkrebs (AFP-Analyse wird gleichzeitig mit CA 72-4 durchgeführt)
  • Darmkrebs
  • Bauchspeicheldrüsenkrebs

Ursachen für erhöhtes AFP bei nicht neoplastischen Erkrankungen

  • Zirrhose
  • akute Virushepatitis
  • chronische Hepatitis
  • chronisches Nierenversagen

Ursachen für einen vorübergehenden Anstieg gutartiger Erkrankungen

  • Fetthepatose
  • Leberzysten
  • Leberadenom
  • Leberknotenförmige Hyperplasie
  • Cholezystitis - Entzündung der Gallenblase
  • Gallensteinkrankheit
  • aktive Leberregeneration (zB nach Einnahme von Antibiotika und Virostatika)

Das negative Ergebnis der Analyse von Alpha-Fetoprotein ist KEIN Beweis für das Fehlen einer Krebspathologie.

Die Interpretation des Ergebnisses der AFP-Analyse im Blut wird in Verbindung mit anderen Analysen und Untersuchungen durchgeführt.

Analyse des australischen Antigens von alpha-Fetoprotein

Was ist Alpha-Fetoprotein-Analyse?

Wenn Ärzte eine Analyse des Alpha-Fetoproteins vorschreiben, stellt sich automatisch die Frage "Was ist das?". AFP ist die Bezeichnung für ein Protein, das zusammen mit hCG während der Schwangerschaft verschrieben werden muss, um die Pathologien in der Entwicklung des Fötus rechtzeitig zu erkennen.

Inhaltsverzeichnis:

Diese Proteine ​​sind auch Tumormarker, da ihr Wachstum im Körper von Männern und nicht schwangeren Frauen eine hohe Wahrscheinlichkeit für die Entwicklung maligner Tumore signalisiert.

Was ist das - AFP?

Alpha-Fetoprotein produziert während der Schwangerschaft die Leber des Fötus, um das Baby vor der Immunantwort des mütterlichen Organismus zu schützen. Es bindet im Körper der Mutter auch mehrfach ungesättigte Fettsäuren und andere nützliche Substanzen, die nur mit der Nahrung in den Körper gelangen. Sie transportiert sie dann durch die Plazenta. Daher ist AFP während der gesamten Schwangerschaft notwendig. In der vierunddreißigsten Woche erreicht seine Zahl die höchsten Werte, danach sinkt sie stark ab.

AFP während der Schwangerschaft ermöglicht es Ihnen, die Gesundheit des Fötus zu diagnostizieren und Verletzungen seiner Entwicklung rechtzeitig zu erkennen. Daher ist es äußerst unerwünscht, Blut für die Alpha-Fetoprotein-Studie zu spenden, insbesondere wenn:

  • Im Fötus besteht der Verdacht auf angeborene Anomalien.
  • Frau über 35 Jahre alt und das ist ihre erste Geburt.
  • Die Frau war giftigen Substanzen ausgesetzt.
  • Eine Frau Fehlgeburten in der Vergangenheit, die Geburt toter Kinder, fehlte Abtreibung.

Wenn der Test während der Schwangerschaft Anomalien des AFP gegenüber der Norm zeigte, sollten Sie sich nicht sofort Sorgen machen: Der Grund dafür kann in der fehlerhaft bestimmten Schwangerschaft liegen. Es wird jedoch notwendig sein, Blut mehrmals für die Analyse zu spenden, um das Wachstum von Protein im Zeitverlauf zu verfolgen.

Wenn der AFP-Gehalt während der Schwangerschaft noch erhöht ist, kann dies auf eine Wirbelsäulenhernie des Fötus, Anomalien in der Struktur der inneren Organe, Lebernekrose und genetische Defekte hinweisen. Protein kann auch erhöht werden, wenn die Frau Zwillinge trägt.

Ein niedriges Blutbild für AFP warnt vor einer Fehlgeburt oder einem fötalen Tod. Möglicherweise mit Chromosomenanomalien beim Baby (Down-Syndrom). Es passiert auch bei einer falschen Schwangerschaft, Blasenbildung.

Nachdem Sie negative Ergebnisse erhalten haben, sollten Sie sich nicht sofort Sorgen machen, da immer die Möglichkeit eines Fehlers besteht. Es sollte auch bedacht werden, dass die Analyse des AFP zwar abweichend von der Norm sein kann, aber was genau passiert, kann nicht festgestellt werden. Daher gibt der Arzt andere diagnostische Verfahren zur Bestimmung der Ursache vor. Einer dieser Tests ist die Bestimmung von hCG im Blut.

Merkmale von humanem Choriongonadotropin

Choriongonadotropin (hCG) ist ein Hormon, das die Plazenta synthetisiert. In den frühen Stadien der Schwangerschaft wird hCG sechs bis zehn Tage nach der Befruchtung im Blut und im Urin nachgewiesen. Daher ermöglichen Blut- oder Urintests, die den hCG-Spiegel bestimmen, eine frühzeitige Bestimmung der Schwangerschaft.

Die meisten Schwangerschaftstests für Zuhause basieren genau auf der Bestimmung von hCG im Urin. Das Verfahren besteht darin, den Teststreifen in den Urin einzutauchen und das Vorhandensein von hCG durch Vergleich der Farbe auf dem Teststreifen und der Kontrolle auf der Farbskala zu bestimmen. Wenn das Testergebnis negativ ist, empfiehlt es sich, die Analyse nach einigen Tagen zu wiederholen, da in den ersten Tagen nach dem Geschlechtsverkehr die Teststreifen kein hCG erkennen können. Der Test erkennt ein Hormon im Urin am achten Tag nach der Befruchtung, was zwei Tage später als im Blut ist.

Es ist zu beachten, dass der Teststreifen nicht immer das richtige Ergebnis liefert. Der Grund kann die Nichteinhaltung von Anweisungen, minderwertige Tests, verschiedene Krankheiten einschließlich der Onkologie sein. Daher ist es am besten, den Frauenarzt aufzusuchen, der nach der Untersuchung die genaue Antwort geben wird.

Funktionen des humanen Choriongonadotropins

HCG unterstützt in den ersten Schwangerschaftswochen die Funktion des Corpus luteum. Die Produktion von hCG wird in den ersten Schwangerschaftswochen alle zwei Tage verdoppelt. Wenn die Plazenta gebildet wird, verschwindet das Bedürfnis nach einem gelben Körper und die Produktion von hCG beginnt nicht so schnell: alle drei Tage. Im dritten Trimester beginnt die Zahl allmählich abzunehmen. Einige Wochen nach der Geburt zeigt sich die Analyse von hCG im Blut nicht mehr, wenn der Körper gesund ist.

Ein weiterer hoher hCG-Wert kann sagen, dass eine Frau ein Doppel-Tripel erwartet. Es passiert auch bei schwangeren Frauen, Patienten mit Diabetes mellitus oder wenn eine Frau Medikamente einnimmt, die Steroidhormone enthalten. Auch ein hoher hCG-Wert kann über die Wahrscheinlichkeit eines Down-Syndroms beim Fötus sprechen. Für die Diagnose einer anormalen Entwicklung des Fötus werden Daten aus anderen Tests benötigt, einschließlich AFP.

Niedrige hCG-Werte treten auf, wenn eine Fehlgeburt, eine verzögerte Entwicklung des Fötus oder der Tod eines Babys droht. Vielleicht bei einer schwachen Plazenta-Funktion sowie wenn das Immunsystem Antikörper gegen hCG entwickelt hat.

Bei ektopischer Schwangerschaft liegt der hCG-Spiegel ebenfalls unter dem Normalwert. Symptome einer Eileiterschwangerschaft sind:

  • Abnormale Blutungen aus der Scheide: Da eine Frau während der Schwangerschaft keine Menstruation hat, kann der Abfluss während der Schwangerschaft ein Signal für eine Eileiterschwangerschaft sein.
  • Schmerzen im unteren Rücken
  • Magenschmerzen.
  • Schwäche und Schwindel
  • Niedriger Blutdruck
  • Übelkeit

Konvulsionen können im Bereich der Eileiterschwangerschaft, Blutungen und, wenn kein medizinischer Eingriff erfolgt, Herzstillstand und Tod der Mutter beginnen. In Anbetracht der Gefahr einer Situation ist bei Verdacht auf eine Eileiterschwangerschaft eine zusätzliche Untersuchung erforderlich.

Wenn die Diagnose bestätigt ist, muss eine Abtreibung vorgenommen werden: Es besteht praktisch keine Chance, dass das Baby überlebt, und der Fötus kann bei seinem Wachstum die Folientuben, an denen der Embryo hängengeblieben ist, zerbrechen.

Sich sofort Sorgen zu machen, wenn das hCG-Niveau von der Norm abweicht, ist es nicht wert, denn es besteht immer die Möglichkeit, dass dies aufgrund einer falsch eingestellten Periode geschieht. In diesem Fall ist es erforderlich, nach einer bestimmten Zeit einen Hormon-Test durchzuführen, um das dynamische Wachstum zu verfolgen.

Wann wächst AFP

Da AFP und hCG Proteine ​​sind, die den Fötus im Körper eines Mannes und einer nicht schwangeren Frau synthetisieren, sollte seine Anzahl 15 ng / ml nicht überschreiten. Wenn sie in einer erhöhten Menge gefunden wurden, erfordert die Situation zusätzliche Forschung: Dies kann auf Krebs hindeuten.

Leberschäden, Diabetes, Multiple Sklerose, Probleme mit dem Herzen, Nieren, Darm, einige Formen von Krebs können die Konzentration von AFP im Blut deutlich erhöhen. Meistens steigt das Niveau des Tumormarkers mit Leberproblemen: Bei jeder Zerstörung der Zellen tritt AFP auf. Bei chronischen Lebererkrankungen (Hepatitis, Zirrhose) ist der Alpha-Fetoprotein-Spiegel in der Regel chronisch erhöht. Wenn Sie diese Krankheiten vermuten, schreibt der Arzt daher einen Alpha-Fetoprotein-Test vor.

Bei Krebs und gutartigen Tumoren besteht der Grund für das Wachstum des Tumormarkers darin, dass der Körper anfängt, Protein zu produzieren, um Krebszellen zu zerstören. Daher kann bei einigen Krebsarten der Tumormarker sehr hohe Werte erreichen. Angesichts dieser Eigenschaft des Alpha-Fetoproteins wird die AFP-Analyse verwendet, um Krebs frühzeitig zu diagnostizieren. Das Niveau eines Tumormarkers beginnt mindestens sechs Monate vor dem Auftreten der ersten Symptome zu steigen.

Die AFP-Analyse zeigt einen signifikanten Anstieg von Leberkrebserkrankungen wie dem Leberzellkarzinom (beim Neugeborenen: Hepatoblastom). Es bedeutet auch oft, dass Metastasen aus anderen Organen in die Leber eingedrungen sind. Darüber hinaus hilft das Wachstum von Alpha-Fetoprotein, Menschen mit Hodenkrebs, Eierstockkrebs, effektiv zu identifizieren. Der AFP-Test kann für Krebs des Magens, des Rektums, der Lunge, der Brust und des Lymphoms positiv sein.

Neben der Analyse des AFP ist es möglich, Krebs zu bestimmen. Die Kenntnis dieses Hormonspiegels ist für die Überwachung der Krebsbehandlung erforderlich:

  • Wenn sich der Tumormarker nicht ändert oder wächst, ist die Situation kritisch.
  • Wenn das AFP ausfällt, ist die Therapie wirksam. Es ist sehr gut, wenn er normale Werte erreicht hat: es bedeutet Erholung.
  • Wenn dieser Tumormarker nach einer Krebsbehandlung abgenommen hat, aber nicht die normalen Werte erreicht hat, kann dies ein Zeichen dafür sein, dass noch teilweise krebsartiges Gewebe vorhanden ist.
  • Wenn der AFP-Spiegel nach einem Rückgang zu steigen beginnt, bedeutet dies, dass der Krebs wiederkehrt und eine dringende Behandlung erforderlich ist.

Wenn bei der Entschlüsselung der Alpha-Fetoprotein-Analyse gezeigt wurde, dass das Protein bei Menschen mit chronischer Lebererkrankung langsam ansteigt, bedeutet dies, dass das Krebsrisiko erhöht ist. Mit einem signifikanten Anstieg der Gesamtmenge an AFP und AFP-L3 (einer der Varianten des assoziierten AFP) bedeutet dies, dass das Risiko für ein hepatozelluläres Karzinom in den nächsten ein bis zwei Jahren erhöht ist. Es ist zu beachten, dass diese beiden Indikatoren, AFP-L3% und Gesamt-AFP, bei Menschen mit chronischer Hepatitis oder Zirrhose ebenfalls ansteigen können. In diesem Fall müssen Sie überwachen, wie stark der Anstieg des Alpha-Fetoproteins ist.

Wenn Choriongonadotropin wächst

HCG ist auch ein Tumormarker. Bei einer Trophoblastenerkrankung, die sich während der Schwangerschaft entwickelt, ist ein erhöhter hCG-Spiegel vorhanden. Sie entwickelt sich nach der Befruchtung, wenn die Zotten zu einem ungewöhnlichen, blasenartigen Gewebe ausarten. Wenn sie wachsen, ähneln sie Weintrauben, die mit einer Flüssigkeit gefüllt sind, die hCG synthetisiert. Der Fötus stirbt, während sich das Gewebe ausdehnt. In den meisten Fällen ist der Tumor gutartig, aber ein kleiner Prozentsatz entwickelt Krebs. Die Situation erfordert aber auf jeden Fall eine Operation.

Darüber hinaus hilft ein erhöhter hCG-Onkarker-Spiegel bei der Diagnose von Gebärmutterkrebs, Eierstockkrebs, Hoden, Leber, Brust, Lunge, Haut und Magen. Der Tumormarker kann auch bei nicht onkologischen Erkrankungen erhöht werden. Der Grund - gutartige Tumoren, die Zirrhose, Zwölffingerdarmgeschwür, Darmentzündung, Rauchen von Cannabis begleiten.

Wenn die Analyse einen Anstieg des Tumormarkers HCG zeigt, müssen daher andere Bluttests einschließlich AFP bestanden werden, um andere Tests durchzuführen. Es ist sehr wichtig, die Ursache der Erkrankung herauszufinden und die Behandlung aufzunehmen.

Bluttest für AFP (Alpha-Fetoprotein-Analyse)

Alpha-Fetoprotein (AFP) ist eine Proteinsubstanz, die in den Leberzellen und im Gewebe des sich entwickelnden Gastrointestinaltrakts des sich entwickelnden Fötus synthetisiert wird. Es ist der Vorläufer von Albumin.

AFP ist einer der ersten identifizierten und bestätigten Tumormarker.

Wann wird der AFP-Assay zugewiesen?

  • Diagnose von Leberkrebs (Hepatoblastom und Leberzellkarzinom);
  • dynamische Überwachung der Behandlung der onkologischen Pathologie;
  • die Behandlung von Tumoren, die aus embryonalen Keimzellen entstehen;
  • Früherkennung fötaler Missbildungen;
  • Überwachung eines sich entwickelnden Babys während der Schwangerschaft.

beachten Sie: Der Grund für den AFP-Anstieg im Blut von Erwachsenen ist noch nicht geklärt. Studien der National Library of Medicine haben die Beteiligung dieses Tumormarkers an keiner Körperfunktion festgestellt.

Die Analysewerte werden im Diagnosekomplex zur Untersuchung von Schwangeren verwendet. Damit können Sie Defekte in der intrauterinen Entwicklung des zukünftigen Kindes vermuten.

Die Analyse wird auch bei Patienten mit Verdacht auf onkologische Prozesse in der Leber und den männlichen Genitaldrüsen angewendet. Hodenkrebs führt bei vorhandener Pathologie zu einem Anstieg des AFP-Gehalts in 60-70% der Fälle, insbesondere in späteren Stadien mit vorhandenen Metastasen.

Analyse der AFP während der Schwangerschaft: Normen und Abweichungen

Die Hauptfunktion des Alpha-Proteins ist schützend. Er ist es, der den aggressiven Einfluss der Immunität der Schwangeren auf den sich entwickelnden Organismus des Kindes verhindert. Der Proteinmarker ist an der Verhinderung der Immunabwehrreaktion beteiligt. AFP hat auch eine Transportfunktion im Körper des Fötus, die den Sauerstofftransport ausführt.

Die Hauptquelle für die Sekretion dieses Markers ist der Corpus luteum, der sich im Gewebe des Eierstocks befindet. Nach 5 Wochen bestehender Schwangerschaft beginnt der bildende Körper des Kindes AFP selbst freizusetzen.

Der Gehalt an Alpha-Fetoprotein steigt gleichzeitig im Blut des Fötus und im Blut seiner Mutter an. Der diagnostische Wert ist die Schwangerschaftswoche. Der höchste AFP-Wert ist typisch für eine Schwangerschaftswoche, dann tritt ein langsamer Wertverlust auf.

Nach der Geburt eines Kindes und dem Erreichen eines Lebensjahres erreicht der AFP-Indikator Werte für Erwachsene. Eine Vielzahl von Techniken bestimmt verschiedene Normen, die bei der Entschlüsselung von Werten berücksichtigt werden müssen.

Weitere Informationen zur Bedeutung des AFP-Spiegels während der Schwangerschaft und zur Entschlüsselung der Analyse schwangerer Frauen finden Sie in diesem Video-Test:

Physiologische Standards für den Inhalt von AFP

Die im Blut gefundenen physiologischen Parameter von AFP reichen von 10 ng / ml bis 8 IE / ml.

Um die Ergebnisse von ng / ml in IE / ml neu zu berechnen, wird die Formel verwendet:

Bei der umgekehrten Übersetzung von Werten wird die Formel angewendet:

Zur Standardisierung des Indikators und zur Analyse der Abweichungen wurde der MoM-Wert (Vielfache des Medians) oder der Median-Multiplizitätsindikator - der Durchschnittswert des Markerwerts, der für einen bestimmten Zeitraum der Norm (in aufsteigender Reihenfolge) charakteristisch ist, eingeführt.

Mit dem MoM können Sie die während der Schwangerschaft durchgeführten Analysen zu unterschiedlichen Zeitpunkten vergleichen und Daten aus verschiedenen Laboren verwenden.

Normalerweise liegt der AFP-Wert im Bereich von 0,5 - 2,5 MM.

Die erhaltenen Daten können je nach den verwendeten biochemischen Methoden variieren.

Es gibt zwei Möglichkeiten, um festzustellen:

Für die Forschung wird verwendet:

  • der flüssige Teil des Blutes ist Plasma oder Serum;
  • Flüssigkeit zwischen den Blättern der Pleura (Pleura);
  • Aszites (aus der Bauchhöhle genommen);
  • zystischer Inhalt;
  • Galle;
  • Flüssigkeit in der Gebärmutter (Fruchtwasser).

Einige Funktionen der AFP-Analyse

Die Studie muss wiederholt angewendet werden, um den Prozess über die Zeit hinweg zu beobachten. Die Definition von AFP sollte mit der Analyse des Gehalts anderer Tumormarker kombiniert werden.

Wichtig: Alpha-Fetoprotein sollte nur in einem Labor mit einer Methode eingenommen werden.

Es sollte immer daran erinnert werden, dass das Vorhandensein von erhöhten AFP-Werten keine unabhängige Methode für die Diagnose eines möglichen malignen Tumors sein kann. Dafür werden zuverlässige und überprüfbare Methoden eingesetzt. Der Tumormarker sollte nur den Arzt benachrichtigen, der bei Bedarf eine Computertomographie, MRT, Ultraschall und eine histologische Untersuchung des Patienten vorschreibt.

Welche pathologischen Zustände gehen mit einer Erhöhung des AFP-Niveaus einher

Indikatoren AFP erhöht, wenn:

  • bösartige Tumoren der Leber, der Gallenblase und der Gänge;
  • Tumoren des Pankreasgewebes;
  • Magenkrebs, Dickdarm;
  • bösartige Prozesse in den Geweben des bronchopulmonalen Systems;
  • bei Krebs der Genitaldrüsen von Männern und Frauen (Hoden und Eierstöcke);
  • Metastasierung von Tumoren in andere Organe.

Erhöhte AFP führen zu nicht-onkologischen Prozessen:

  • zirrhotische Leberveränderungen;
  • akute, latente (versteckte) und chronische infektiöse Hepatitis;
  • chronischer Alkoholismus Stadium II, in dem die Leberfunktion stark beeinträchtigt ist;
  • bei chronischen Erkrankungen des Gallensystems, die zur Entwicklung eines chronischen Leberversagens führen.

Ein wichtiges Kriterium für die Entwicklung von Krankheiten ist der Anstieg des AFP in der geburtshilflichen und gynäkologischen Praxis.

  • Mehrfachschwangerschaft;
  • nekrotische Prozesse des Lebergewebes bei einem sich entwickelnden Kind (unter dem Einfluss von Viruserkrankungen);
  • Fehlbildungen des Fötus, die zur Bildung einer Anenzephalie führen (Abwesenheit der großen Hemisphären, Weichteile des Kopfes und der Knochen), Defekte (Spalten) der Wirbelsäule, Auftreten von Nabelhernien, Nierenversagen des Kindes, unvollständige Muskelbildung und Aponeurosen der sich entwickelnden Fötus;
  • andere Varianten pathologischer Entwicklungsstörungen.

Gründe für die Senkung des AFP-Niveaus

Bei einigen Krankheiten ist es möglich, den Gehalt an Alpha-Fetoprotein zu reduzieren. Pathologische Prozesse bei einer schwangeren Frau führen zu diesem Zustand. Das Reduzieren des Hintergrund-AFP kann auftreten, wenn:

  • die Entwicklung des Down-Syndroms bei einem Kind;
  • Entwicklungsfehler;
  • fötaler Tod;
  • beginnende Fehlgeburt;
  • "Falsche" Schwangerschaft;
  • Blasenbildung (blasenartige Proliferation von Chorionzotten);

Beachten Sie: Während der Schwangerschaft wird AFP als zusätzliche Methode bei der Durchführung eines vorgeburtlichen Screenings definiert, notwendigerweise vor dem Hintergrund der wichtigsten diagnostischen Verfahren.

Lotin Alexander, medizinischer Gutachter

10,293 Abrufe insgesamt, 2 Abrufe heute

Verwandte Datensätze
Was kann nicht schwanger essen
Hypolactation: Ursachen, Anzeichen, Stadien, Prävention und Behandlung
29 Schwangerschaftswochen: fötale Entwicklung, Wohlbefinden der Mutter
  • Allergologie (43)
  • Andrologie (103)
  • Nicht kategorisiert (2)
  • Gefäßkrankheiten (20)
  • Venerologie (62)
  • Gastroenterologie (151)
  • Hämatologie (36)
  • Gynäkologie (112)
  • Dermatologie (119)
  • Diagnose (144)
  • Immunologie (1)
  • Infektionskrankheiten (137)
  • Infografiken (1)
  • Kardiologie (56)
  • Kosmetologie (182)
  • Mammologie (16)
  • Mutter und Kind (170)
  • Medikamente (308)
  • Neurologie (120)
  • Notfallbedingungen (82)
  • Onkologie (60)
  • Orthopädie und Traumatologie (109)
  • HNO-Heilkunde (85)
  • Augenheilkunde (42)
  • Parasitologie (31)
  • Pädiatrie (155)
  • Catering (382)
  • Plastische Chirurgie (9)
  • Nützliche Informationen (1)
  • Proktologie (56)
  • Psychiatrie (66)
  • Psychologie (27)
  • Pulmologie (58)
  • Rheumatologie (27)
  • Sexologie (24)
  • Zahnheilkunde (48)
  • Therapie (77)
  • Urologie (98)
  • Kräutermedizin (21)
  • Chirurgie (90)
  • Endokrinologie (97)

Informationen werden nur zu Informationszwecken bereitgestellt. Selbstmedikation nicht. Bei ersten Anzeichen der Krankheit einen Arzt konsultieren. Es gibt Kontraindikationen, die Konsultation des Arztes ist notwendig. Die Website kann verbotene Inhalte für Personen unter 18 Jahren enthalten.

Alles, was Sie wissen müssen, ist die Analyse von Alpha-Fetoprotein

Das Fetoprotein alpha (von Lat.fetus - Fötus und Proteinum - Protein) ist ein überwiegend Transportglykoprotein, das in hohen Konzentrationen im Blut des Fötus und in geringen Konzentrationen im Blut eines gesunden Erwachsenen vorkommt.

Das fötale Protein im Fötus hat folgende Funktionen:

  • Transfer von "Mutter" polyungesättigten Fettsäuren, die für den Aufbau fötaler Zellmembranen durch die Plazenta notwendig sind, in den fetalen Blutkreislauf. Nach der Geburt des Babys ersetzt das fötale Alpha-Transportprotein das Serumalbumin.
  • Unterdrückung der fötalen Immunaktivität Es wird durch die Hemmung der zellulären Interaktion realisiert, die zur Produktion von Antikörpern führt. Dies schützt den Fötus vor Autoimmun- und Hyperimmunbedingungen.
  • Regulation der Aktivität von Hormonen und Enzymen, Kontrolle der Proliferation und Reifung der Zellen des sich bildenden Organismus.

Für einen Erwachsenen hat Alpha-Fetoprotein keine physiologisch signifikante Funktion.

Klinische Bedeutung

  • Die Bestimmung des AFP-Spiegels im Blut der werdenden Mutter tritt in das pränatale Screening ein. Wenn der Fötus wächst, nimmt die Anzahl der AFPs bei einer schwangeren Frau zu und sie enthält Informationen über die Entwicklung des zukünftigen Kindes.
  • Das Fetoprotein alpha als Tumormarker hat sich bei der Diagnose bestimmter Krebsarten bewährt. Dies liegt an der Tatsache, dass die Zellen während des Prozesses der malignen Entartung eine Reihe von Funktionen des embryonalen Gewebes annehmen. Die Fähigkeit, Alphafetoprotein in das Blut freizusetzen, ist eine der diagnostisch wichtigen Eigenschaften von Tumorzellen.
  • Durch die Messung der Alphafetoproteinmenge über die Zeit lassen sich Rückschlüsse auf die Ausbreitung postoperativer Metastasen und die Regeneration von Leberzellen ziehen.

Die Rate der Indikatoren in der Tabelle

Pegelbestimmung

Die vorgeburtliche Diagnose verwendet Triple Skirinig, einschließlich des AFP-Tests. Das Triple-Screening bestimmt zusätzlich zur Fetoproteinkonzentration den Gehalt an hCG und freiem Östriol bei einer schwangeren Frau. Der vierte Test beinhaltet auch die Berechnung der Konzentration von Inhibin A.

Für die Diagnose maligner Tumoren ist die Definition von Tumormarkern einschließlich AFP-Analyse erforderlich.

Indikationen zur Analyse

  • Zweites Trimester der Schwangerschaft. Jede Frau sollte in der Schwangerschaftswoche auf Alphafetoprotein und hCG getestet werden, um grobe Anomalien bei der Entwicklung des Fötus frühzeitig zu erkennen, das Fetoplazentalsystem zu stören und die Dauer der Schwangerschaft zu bestimmen.
  • Schwangere Frauen mit
  • Kinder mit Fehlbildungen, genetischen Mutationen;
  • Fall der Totgeburt;
  • Fehlgeburten oder Sterilität;
  • markieren Sie "Alter Primipara"

Es wird empfohlen, den AFP-Test vor der 12. Schwangerschaftswoche durchzuführen und den hCG-Spiegel zu bestimmen.

  • Die Notwendigkeit der Differentialdiagnose von malignen Tumoren.
  • Überwachung der Wirksamkeit der Antitumor-Therapie, chirurgische Entfernung des Tumors.
  • Untersuchung des Patienten auf Vorhandensein von Leber-Tumormetastasen.
  • Frühe Diagnose einer malignen Entartung von Knötchen mit Leberzirrhose und dem Übergang von Lebererkrankungen von der destruktiven in die regenerative Phase.

Ist interessant Nicht nur Tumorzellen können Fetoprotein synthetisieren. Alphafetoprotein kommt im Blut von Menschen vor, bei denen nach infektiöser Mononukleose, Hepatitis und bei kompensierter Zirrhose eine schnelle Zellregeneration der Leber beobachtet wird.

Vorbereitung für die Analyse

  • Am Vorabend des Verfahrens raten die Ärzte, schwere, gebratene, fetthaltige, würzige Lebensmittel von der Ernährung auszuschließen, was zu einer Verschärfung der Erkrankungen des Leber- und Gangsystems führt.
  • Bevor Sie Blut spenden, ist eine Ablehnung vom Frühstück vorzuziehen.
  • 2 Tage vor dem Eingriff aufhören, ins Fitnessstudio zu gehen, übermäßige Bewegung. Versuchen Sie, Stress zu vermeiden.
  • Es ist nicht nötig, morgens vor der Analyse eine große Menge Wasser (mehr als 500 ml) zu trinken. Andernfalls steigt das Volumen des zirkulierenden Blutes an und bei der Messung der AFP-Konzentration können Sie niedrigere Zahlen erhalten, als sie tatsächlich sind.
  • 1-2 Wochen vor der Analyse keine Medikamente oder Nahrungsergänzungsmittel mehr einnehmen. Wenn dies nicht möglich ist, benachrichtigen Sie den Arzt. Einige Medikamente verfälschen das Ergebnis der Analyse erheblich.

Was kann die Ergebnisse beeinflussen?

  • die meisten endokrinen Erkrankungen, wie Diabetes, einschließlich Gestationsdiabetes;
  • Einnahme von Biotin, Antikörperpräparaten und vielen anderen Medikamenten, die das menschliche Immunsystem oder die Aktivität mikrosomaler Leberenzyme beeinflussen;
  • eine neuere Viruserkrankung einer schwangeren Frau;
  • nationale Identität des Subjekts;

Ist interessant Die Vertreter der Negroid-Rasse haben statistisch eine höhere Konzentration an Fetoprotein und hCG im Blut und die Mongoloid-Konzentration liegt niedriger als bei den Europäern.

  • das Vorhandensein eines nicht diagnostizierten Tumors bei einer schwangeren Frau;
  • Während mehrerer Schwangerschaften wird eine signifikante Überschreitung der oberen Grenze des normalen Gehalts an AFP und hCG im Blut beobachtet.

Merkmale der Analyse

  • Am informativsten sind die Ergebnisse, die in der Dynamik und in Kombination mit anderen Labor- und Instrumenten-Diagnoseverfahren (Ultraschall, Bestimmung des Tumormarker-Niveaus, hCG) erzielt wurden.
  • Die dynamische Beobachtung der AFP- und hCG-Indikatoren sollte im selben Labor mit dem gleichen Reagenz durchgeführt werden.

Alphafetoproteinspiegel über dem Normalwert

Es wird bei folgenden Krebserkrankungen beobachtet:

  • primäres hepatozelluläres Karzinom bei Kindern;
  • embryonale Neoplasmen in den Gonaden des Fötus;
  • einige Tumoren unterschiedlicher Lokalisation;
  • metastasierter Leberschaden.

Für andere somatische Erkrankungen, die nicht von Karzinogenese begleitet sind:

  • akute Hepatitis jeglicher Ätiologie;
  • alkoholische Lebererkrankung;
  • Zirrhose, polyzystische Zustände, begleitet von der aktiven Wiederherstellung geschädigter Hepatozyten;
  • Louis-Bar-Krankheit.

Ein Anstieg der Alphafetoproteinspiegel über den Normalwert, häufig begleitet von hohen hCG-Konzentrationen, legt nahe:

  • Verletzung der Integrität der vorderen Bauchwand des Fötus, der Hernie oder anderer Defekte;
  • Entwicklungsstörungen, die mit dem Leben nicht vereinbar sind (Anenzephalie, Akrania, Wirbelkörperbildungsstörungen);
  • polyzystische, unterentwickelte Niere im Fötus;
  • Hydrocephalus;
  • Fehlen eines Ausflusses im Darm des Fötus, Ösophagusatresie;
  • schwere Gestose der Schwangeren (Diabetes mellitus, Hypertonie);
  • intrauterine Leberschäden des Fötus mit hepatotropen Substanzen, erhöhter intraabdominaler Druck;
  • isoserologische Unverträglichkeit der Mutter mit dem Fötus;
  • fetales Wachstumsretardierungssyndrom;
  • die Gefahr einer spontanen Abtreibung.

Vorübergehender Anstieg des Indikators über die Norm

Erkannt während

  • Regeneration des Leberparenchyms nach Intoxikation, Verletzung und langfristiger Verwendung von Medikamenten, die durch Hepatozyten metabolisiert werden;
  • Verschlimmerung der Cholezystitis, JCB.

Wer kann einen Studienindikator zuordnen?

Keine der gewünschten Schwangerschaft sollte ohne die Ernennung einer Analyse durch einen Geburtshelfer / Frauenarzt erfolgen. Enge Spezialisten (Hepatologe, Pädiatrie oder Onkologe für Erwachsene) haben auch das Recht, das diagnostische Bild mit dem Ergebnis der AFP-Analyse zu ergänzen, häufig zusammen mit der Bestimmung des hCG-Spiegels.

Wo kann man die Analyse in Moskau und St. Petersburg machen?

Zentrum für Immunologie und Reproduktion in Moskau

Telefon 13-13. Preis 350 Rubel

Labor "Invitro", St. Petersburg

Telefon-36-30. Preis 330 reiben.

Virologisches Beratungs- und Diagnosezentrum der Stadt

  • St. Petersburg, St. Mirgorodskaya, 3, LiterD.

Telefon -70-33. Preis 180 Rubel

Kommentar hinzufügen Antwort abbrechen

Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit dieser Mitteilung bezüglich dieser Art von Dateien zu. Wenn Sie mit dieser Art von Dateien nicht einverstanden sind, sollten Sie Ihre Browsereinstellungen entsprechend festlegen oder die Website nicht verwenden.

Was ist Alpha-Fetoprotein-Analyse? Wie und wann nehmen

Eine Person, die auf AFP testet, kann fragen: "Alpha-Fetoprotein-Analyse, was ist das?" Die Ignoranz grundlegender Informationen dazu führt häufig dazu, dass eine Person zweifelt, ob sie überhaupt genommen werden muss. In der Tat ist nichts mit Alpha-Fetoprotein falsch. Genauer gesagt ist es nicht beängstigend, wenn es normal ist.

Tatsache ist, dass Fetoprotein zur Diagnose von Krebs und zur Bestimmung der genetischen Risiken der Entwicklung des Fötus verwendet wird. Daher ist es ratsam, vor dem Spenden von Blut genauere Informationen zu diesem Thema zu erhalten.

Was sind Tumormarker und wie wirkt Fetoprotein

Eine große Gruppe von Tumormarkern von Proteinverbindungen und Proteinderivaten wird in zwei kleinere unterteilt. Dies sind Gruppen, die Oncomarker enthalten:

  • mit einem bestimmten Tumor erscheinen;
  • entstehen im Prozess der Tumorentwicklung.

Der häufigste und am besten diagnostizierte Tumormarker - Alpha-Fetoprotein. Damit lassen sich bösartige Tumoren wie Leberkrebs im menschlichen Körper leicht nachweisen.

Der Alpha-Fetoprotein-Assay ist derzeit die Hauptmethode, um Krebs zu erkennen. Sie können das Vorhandensein der Krankheit bereits im Anfangsstadium feststellen, wenn Sie das Ergebnis richtig entschlüsseln. Viel hängt davon ab, denn je früher ein Tumor entdeckt wird, desto wahrscheinlicher ist es, ihn zu beseitigen.

Der Wert des Alpha-Fetoprotein-Markers wird zur Diagnose bestimmter Krankheiten und zur Beurteilung der Wirksamkeit der erzeugten Behandlung verwendet: das Auftreten von Metastasen usw.

Was ist Alpha-Fetoprotein?

Protein AFP, auch als Krankheitsmarker bekannt, gehört zur Gruppe der Onco-Marker.

Alpha-Fetoprotein (Alpha-Fetoprotein, Afp) ist ein Protein, das aus den Geweben des Embryos gebildet wird. Eine große Menge dieser Substanz wird bei Kindern beobachtet. Bei einem Erwachsenen dagegen ist es unbedeutend. Dies liegt an der Tatsache, dass sich das Kind entwickelt und das Fetoprotein verschiedene Funktionen erfüllt: den Schutz des Embryogewebes, den Transfer von Substanzen und die Hormone.

Neben CEA und trophoblastischem Beta-Globulin gehört Fetaprotein zur Gruppe der Antigene. Das heißt, der Körper nimmt sie als Fremdsubstanz wahr, insbesondere wenn der Antigenspiegel von der Norm abweicht.

Mehrfach ungesättigte Fettsäuren werden nicht im Körper gebildet, aber das Alpha-Fetoprotein ist an deren Bindung und Übertragung beteiligt.

Fetoprotein beeinflusst das Wachstum und die Entwicklung des Babys. Daher sollte seine Konzentration während der gesamten Schwangerschaft normal sein.

Das Wachstum von Alpha-Fetoprotein im Körper eines Erwachsenen bedeutet, dass sich eine Krankheit entwickelt. Dies kann auf Leberzirrhose, Hepatitis C, Hepatitis B (australisches Antigen) oder Krebs zurückzuführen sein.

Es hat sich gezeigt, dass einige Patienten mit einem malignen Tumor in der Leber einige Monate vor Beginn der Symptome einen signifikanten Anstieg des Fetoproteins aufwiesen. Daher muss Blut für Alpha-Fetoprotein an Menschen mit einer Prädisposition für diese Krankheiten gespendet werden.

Ein wichtiges Kriterium für die Durchführung eines Alpha-Fetoprotein-Assays ist ein normaler Proteinspiegel.

Der Normalwert von Alpha-Fetoprotein

Geschlecht und Alter einer Person sowie das Vorhandensein einer Schwangerschaft bei Frauen beeinflussen den normalen AFP-Index. Bei Kindern unter einem Jahr wird die Rate im Vergleich zu Erwachsenen erhöht. Zur gleichen Zeit bei Jungen im Vergleich zu Mädchen - unten. Mit zunehmendem Alter nimmt das Alpha-Fetoprotein von Kindern beiderlei Geschlechts ab und wird auf demselben Niveau gehalten.

Wenn eine Frau ein Kind zur Welt bringt, ändert sich der Fetoproteinspiegel mit dem Gestationsalter, dh er steigt an. In den ersten Schwangerschaftswochen eines Babys sollte das Fetoprotein weniger als 15 Internationale Einheiten pro Milliliter Blut betragen. Im Laufe der Zeit steigt dieser Wert und erreicht in letzter Zeit ein Maximum - bis zu 250 Einheiten.

Norm AFP für Schwangere:

Der Normalwert des ACE für alle anderen Personen

Die Art und Weise, in der die Analyse durchgeführt wurde, beeinflusst das Endergebnis erheblich. Einige automatisierte Geräte können die Menge an Fetoprotein in der Analyse unterschätzen. Dies ist in der Regel dem Arzt und dem Labortechniker bekannt, daher müssen die Messwerte korrekt berechnet werden.

Warum brauche ich während der Schwangerschaft eine Analyse?

Der Fetoproteinspiegel steigt mit jeder Schwangerschaftswoche der Frau an. Der Maximalwert der Analyse wird in den letzten Daten angezeigt. Wie aus der Tabelle oben ersichtlich, kann Fetoprotein bis zu 200 Einheiten erreichen. Nach Erreichen des maximalen Wertes seines Gehalts im Blut beginnt es langsam abzunehmen. Wenn das Kind ein Jahr alt wird, sinkt das Alpha-Fetoprotein auf seinen normalen Wert.

Blut wird in der 12. Schwangerschaftswoche der Frau gesammelt. Um die genauesten Ergebnisse zu erhalten, sollte die werdende Mutter genau wissen, in welcher Periode sie sich befindet. Je länger sich das Baby im Mutterleib entwickelt, desto höher ist der Fetoprotein-Gehalt.

Ein erhöhtes Alpha-Fetoprotein ist gefährlich und kann das Auftreten schwerer Krankheiten anzeigen:

  • Hirnschaden;
  • das Fehlen eines Teils des Organs des Nervensystems;
  • nervöse Störungen;
  • Probleme mit dem Bewegungsapparat.

Die Methode, mit der Blut untersucht wird, ist wichtig, um ein Transkript eines Forschungsberichts zu erhalten. Durch diese Analyse können chromosomale Abnormalitäten im Verlauf der fötalen Entwicklung festgestellt werden:

  • Down-Syndrom, Edwards und Patau;
  • Blasenbildung (die Eizelle wird nicht perfekt befruchtet);
  • Fehlgeburt;
  • Hydrocephalus (überschüssige Flüssigkeit im Gehirn).

Es gibt andere Probleme, die durch einen hohen Alpha-Fetoprotein-Spiegel verursacht werden:

Eine Abweichung des Proteinwerts vom Normalwert ist gefährlich, sodass die für die Studie aufgewendete Zeit das Leben einer Person retten kann.

Video

Empfehlungen für die Analyse

Es ist nichts Schwieriges, eine Reihe von Empfehlungen zur Erzielung genauer Forschungsergebnisse zu erfüllen. Bevor Sie ins Krankenhaus gehen, müssen Sie:

  1. Essen Sie nicht morgens, Sie können normales Wasser ohne Kohlensäure trinken.
  2. Abends kommt das Abendessen nicht zu spät;
  3. Nachts kein Junk Food essen;
  4. Trinken Sie keine alkoholischen Getränke;
  5. Für ein paar Tage, um den Sport aufzugeben;
  6. Nehmen Sie keine Medikamente für eine oder zwei Wochen.
  7. Rauchen verboten.

Das Wesentliche der Studie ist, dass eine Person einige Milliliter Blut aus einer Vene entnimmt. Verwendete Immunoassay-Methode. Es gibt einige Faktoren, die den Inhalt von Fetoprotein im Körper beeinflussen:

  1. Der Mangel an Fetoprotein wird bei Frauen mit Insulinabhängigkeit aufgrund von Diabetes mellitus beobachtet.
  2. Menschen verschiedener Nationalitäten haben unterschiedliche Proteingehalte;
  3. Die Anwesenheit von Vitaminen im Blut verändert die Proteinkonzentration;

Fazit

Mütter, die mit Blutspenden auf Fetoproteinspiegel konfrontiert sind, befürchten, dass es über oder unter dem Normalwert liegt. Und ihre Aufregung ist berechtigt, denn ein erhöhter Eiweißspiegel kann auf gefährliche Krankheiten des Babys hinweisen. Wie Down-Syndrom oder Hydrozephalus.

Bei allen anderen Menschen liegt das Alpha-Fetoprotein in einer geringeren Konzentration vor, kann aber auch über der zulässigen Rate liegen. In diesem Fall kann es zu einem Tumor kommen.

Eine rechtzeitige Analyse erhöht die Chancen, die Krankheit frühzeitig zu erkennen und sich zu erholen.

Alpha-Fetoprotein (Alpha-OP)

Ein embryonales Protein, das den Zustand des Fötus während der Schwangerschaft anzeigt und ein Tumormarker für einen Erwachsenen ist.

Alfa-Fetoprotein, AFP, mütterliches Serum-Alpha-Fetoprotein (MS-AFP), AFP-Tumormarker.

Festphasen-Chemilumineszenz-ELISA (Sandwich-Methode).

IE / ml (internationale Einheit pro Milliliter).

Wie bereite ich mich auf die Studie vor?

Rauchen Sie 30 Minuten nicht, bevor Sie Blut spenden.

Allgemeine Informationen zur Studie

Alpha-Fetoprotein ist ein Glykoprotein, das im embryonalen Dottersack, in der Leber und im Epithel des Fötus-Darms produziert wird. Die molekulare Masse des Proteins ist Okolodalton, seine Halbwertszeit beträgt 5-7 Tage. Im Fötus wirkt es wie ein ausgewachsenes menschliches Albumin: Es transportiert bestimmte Substanzen, die für die Entwicklung des Fötus notwendig sind, bindet Östrogene, begrenzt deren Auswirkungen auf den sich entwickelnden Organismus und schützt vor den negativen Auswirkungen des Immunsystems der Mutter.

Alpha-Fetoprotein ist aktiv an der vollständigen Entwicklung des Fötus beteiligt, und sein Spiegel sollte dem Gestationsalter (dem Alter des Fötus ab dem Zeitpunkt der Befruchtung) entsprechen. Der maximale Gehalt dieses Proteins im Blut und Fruchtwasser des Fötus wird bei der 13. Woche festgestellt und steigt im Blut der Mutter ab der 10. Schwangerschaftswoche allmählich an und erreicht ein Maximum von nai Wochen. 8-12 Monate nach der Geburt wird der AFP-Gehalt im Blut des Babys wie bei Erwachsenen auf eine Spurenmenge reduziert.

Alpha-Fetoprotein dringt durch die Plazenta in den Körper der Mutter ein. Sein Niveau hängt vom Zustand des Gastrointestinaltrakts, der Nieren des Fötus und der Plazentaschranke ab. In dieser Hinsicht wird AFP als unspezifischer Marker für fötalen Zustand und geburtshilfliche Pathologie verwendet. Gemeinsame Tests auf AFP, Chorionic Gonadotropin und Estriol (der sogenannte Dreifachtest) Nai Schwangerschaftswochen werden verwendet, um den Fötus auf Entwicklungsdefekte und Chromosomenanomalien zu überprüfen, sind jedoch keine absoluten Indikatoren für die Pathologie oder die normale Entwicklung des Fetus. Es ist sehr wichtig, das genaue Gestationsalter des Fötus zu kennen, da sich der AFP-Spiegel im Blut in den verschiedenen Schwangerschaftswochen unterscheidet.

Im Körper eines Erwachsenen fehlt Alpha-Fetoprotein oder ist in minimalen Mengen vorhanden. Ein mäßiger Anstieg des Spiegels kann durch die Leberpathologie verursacht werden, und ein signifikanter Anstieg eines schlecht differenzierten Tumors beruht auf der Tatsache, dass einige Krebstumore die Eigenschaften von embryonalen Geweben erwerben und dementsprechend die Fähigkeit, Proteine ​​zu synthetisieren, die für die frühen Stadien der Entwicklung des Organismus charakteristisch sind. Ein starker AFP-Anstieg wird hauptsächlich bei Leberkrebs und Gonaden festgestellt.

Beim primären hepatozellulären Karzinom kann ein Anstieg des AFP bei der Hälfte der Patienten 1-3 Monate früher als bei den klinischen Manifestationen der Krankheit festgestellt werden. Obwohl die Größe des Tumors, die Wachstumsrate, das Stadium des Prozesses und der Malignitätsgrad nicht proportional zur Menge an Alpha-Fetoprotein im Blut sind. Bei progressiven Keimzellen Neseminom (Tumor der Gonaden) ist die Bestimmung des AFP- und humanen Choriongonadotropins für die Beurteilung der Überlebenschancen von Patienten wichtig.

Wofür wird Forschung verwendet?

  • Zur pränatalen Diagnose fötaler Entwicklungspathologien: Beeinträchtigung des Neuralrohrs, Anenzephalie (schwere Fehlbildung, bei der der Fötus einen Teil des Gehirns hat), Chromosomenanomalien.
  • Primäres hepatozelluläres Karzinom (Leberkrebs) identifizieren.
  • Teratoblastom Testis (Keimzelle Nicht-Semiom) zu identifizieren.
  • Zur Diagnose schlecht differenzierter Tumore.
  • Zur Diagnose von Metastasen von Tumoren unterschiedlicher Lokalisation der Leber.
  • Beurteilung der Wirksamkeit der Behandlung bestimmter onkologischer Erkrankungen und Überwachung ihres Verlaufs.

Wann ist eine Studie geplant?

  • Bei der Untersuchung eines Patienten mit einem hohen Tumorentwicklungsrisiko (bei Leberzirrhose, chronischer Hepatitis, Alpha-Antitrypsin-Mangel).
  • Bei Verdacht auf Metastasierung von Tumoren in der Leber.
  • Bei der Untersuchung eines Patienten mit einem Neoplasma der Genitaldrüsen.
  • Vor, während und nach der Behandlung bestimmter Krebserkrankungen.
  • Bei der Überwachung des Zustands in der postoperativen Phase von Patienten, die den Tumor entfernt haben.
  • Im zweiten Schwangerschaftsdrittel (zwischen der 15. und 21. Schwangerschaftswoche).
  • Bei der Untersuchung schwangerer Frauen, die sich in der frühen Schwangerschaftszeit einer Amniozentese und Chorionbiopsie unterzogen hatten.

Weniger als 1 Monat

Weniger als 1 Monat

Roche Diagnostics Analyzer für das C obas 8000:

Männer und nicht schwangere Frauen> 1 Jahr

5 mg / Tag) sollte nicht früher als 8 Stunden nach dem Verzehr des Arzneimittels getestet werden.

Wer macht das Studium?

Protein Alpha-Fetoprotein (AFP)

Die Analyse von Alpha-Fetoprotein wird in der Onkologie und Gynäkologie verwendet. In der Onkologie wird primärer Leberkrebs mit seiner Hilfe bestimmt und in der Gynäkologie bei der Beobachtung der Schwangerschaft.

Was ist Alpha-Fetoprotein?

Alfetoprotein ist ein Protein, das vom Fötus (fötale Leber) produziert wird und im Blut einer schwangeren Frau gefunden wird. Wenn der Gehalt an Alpha-Fetoprotein (AFP) erhöht ist, deutet dies auf eine abnorme Entwicklung des Fötus hin - er entwickelt nicht die Wirbelsäule, die das Rückenmark umgibt. Mit solchen Defekten kann Anenzephalie sein - dies ist eine ernsthafte Unterentwicklung des Gehirns des Kindes. und Spina bifida - Wenn sich kein Rückenmark in der Wirbelsäule befindet, führt dies zu einer Lähmung des Unterkörpers.

Alpha-Fetoprotein ist in der Tat auch die Determinante von malignen Phänomenen. Wenn der AFP-Spiegel steigt, deutet dies auf Leberkrebs, Lebermetastasen, Eierstockkrebs und Hodenkrebs hin.

Indikationen zum Zwecke der Analyse von Alpha-Fetoprotein

In der Onkologie wird diese Untersuchungsmethode zugewiesen:

  • Screening-Studien an Risikopatienten - mit der Diagnose Leberzirrhose oder Alpha1-Antitrypsin-Mangel;
  • Lebermetastasen nachweisen;
  • Beobachtung des Krankheitsverlaufs, Untersuchung der Wirksamkeit der Behandlung usw.

In der Gynäkologie ist die Erforschung von Alpha-Fetoprotein für die rechtzeitige Erkennung von fötalen Anomalien und die Überwachung der Entwicklung notwendig.

Vorbereitung auf die Analyse von Alpha-Fetoprotein

Für die Forschung brauchen Serum. Die Analyse wird empfohlen, auf leeren Magen zu nehmen. Nach der letzten Mahlzeit sollten mindestens 8 Stunden vergehen. Am Vorabend der Studie werden süße Getränke und fetthaltige Lebensmittel von der Diät ausgeschlossen.

Alpha-Fetoprotein - die Norm

Maßeinheit - u / l.

Die Norm unter den Vertretern des schwächeren Geschlechts, verschiedenen Alters und die nicht schwanger sind:

  • bei Neugeborenen bis zu einem Monat Leben - weniger als ein / l;
  • von einem Monat bis zu einem Jahr - weniger als 64,3 u / l;
  • von einem Jahr bis zu acht Lebensjahren - weniger als 7,29 Einheiten / l;
  • bei Frauen über acht Jahren - 7,29 U / L.

Norm bei schwangeren Frauen:

  • bis zu 12 Wochen Schwangerschaft - 15 Einheiten / l;
  • von 13 bis 15 Wochen - Einheiten / l;
  • von 15 bis 19 Wochen - Einheiten / l;
  • von 20 bis 24 Wochen –Einheit / l;
  • von 28 bis 30 Wochen –Einheit / l;
  • von 31 bis 32 wochen -eed / l.
  • bei Neugeborenen bis zu einem Monat lebenslang / l;
  • von Monat zu Jahr - 23,5 Einheiten / l;
  • ab dem Jahr und älter - 7,29 Einheiten / l.

Alpha-Fetoprotein erhöht

Wenn der AFP-Spiegel im Blut erhöht ist, kann von verschiedenen Störungen gesprochen werden.

Während der Schwangerschaft:

  • Lebernekrose bei Kindern aufgrund einer Virusinfektion;
  • Meckel-Syndrom;
  • Atresie des Zwölffingerdarms oder der Speiseröhre;
  • Nabelhernie;
  • Mängel in der Entwicklung des Neuralrohrs.
  • primäres hepatozelluläres Karzinom - bei Metastasierung erreicht die Sensitivität 100%;
  • Teratoblastom - Keimtumoren der Eierstöcke und Hoden (Empfindlichkeit im Bereich von 70-75%);
  • Keuchtumoren anderer Organe - Magen, Pankreas, Lunge (Empfindlichkeit ist nicht stark).

Es kann auch eine leichte vorübergehende Erhöhung geben. Es wird beobachtet bei:

  • alkoholische Leberschäden;
  • chronische Hepatitis oder Leberzirrhose.

Alpha-Fetoprotein abgesenkt

Die Abnahme des Alpha-Fetoproteinspiegels im Blut lässt auf solche Erkrankungen schließen:

  • Trisomie 18;
  • Blase gleiten;
  • falsch definierte Schwangerschaftszeit;
  • spontane Fehlgeburt;
  • fötaler fötaler Tod;
  • Down-Syndrom (nach 10 Wochen Schwangerschaft).

In der Onkologie kommt es nach der Entfernung des Tumors zu einer Abnahme des AFP-Spiegels. Dies bedeutet, dass die Operation erfolgreich war.

Was beeinflusst die Bluttestergebnisse für Alpha-Fetoprotein?

Es ist sehr wichtig, alle Regeln für die Vorbereitung der Studie zu befolgen. Wenn Sie Medikamente einnehmen, müssen Sie diese Ihrem Arzt melden.

Oncomarker Alpha-Fetoprotein (AFP): Normen und Bedeutung

Das AFP wurde 1944 entdeckt, aber als Tumormarker wurde Alpha-Fetoprotein erst 20 Jahre später qualifiziert. AFP ist in seinen Eigenschaften und seiner Struktur dem Serumalbumin sehr ähnlich. Im Embryo führt das AFP eine Transportfunktion aus. Aufgrund der hohen Konzentration von alpha-Fetoprotein im Blutserum eines Erwachsenen ist es möglich, das Vorhandensein maligner Tumoren beim Menschen zu beurteilen.

Was macht der Bluttest für AFP

Der Hauptwert des Markers Alpha-Fetoprotein ist die Diagnose, Überwachung des Verlaufs und die Therapie von primären hepatozellulären Karzinomen (RCC) und Keimzelltumoren. Außerdem wird der Alpha-Fetoprotein-Spiegel zur Diagnose fötaler Missbildungen (Defekte des Neuralrohrs und der Bauchwand, Down-Syndrom) sowie zur Überwachung des Fötus während der Schwangerschaft untersucht.

Was ist es also - Alpha-Fetoprotein, und was sollten seine normalen Werte sein? AFP ist ein Glykoprotein mit einem Molekulargewicht von etwa 70 kDa. Während der Entwicklung des Fötus wird es hauptsächlich im Dottersack, in der Leber und in geringen Mengen im Magen-Darm-Trakt des Fötus gebildet. Alpha-Fetoprotein Mikroheterogen: Von monoklonalen Antikörpern werden 3 bis 7 verschiedene Typen (Epitope) von AFP nachgewiesen. Es ist das Hauptprotein des fötalen Blutplasmas, ähnelt 6 Albumin und erfüllt seine Funktionen im embryonalen Entwicklungsstadium. AFP dringt aus dem Kreislaufsystem des Fötus in das Fruchtwasser ein und überwindet die Plazentaschranke und gelangt in den Blutkreislauf der Mutter. Mit zunehmender Schwangerschaftsdauer steigt die AFP-Konzentration sowohl im Fötus als auch in der Mutter im Serum.

AFP wird ab der 4. Schwangerschaftswoche im Serum des Fötus nachgewiesen. Die maximale AFP-Konzentration im Serum der Mutter wird zwischen der 32. und 36. Schwangerschaftswoche erreicht und sinkt bis zum Ende des ersten Lebensjahres des Kindes auf die Norm ab.

AFP ist eines der Onkofetal-Antigene, die sich während der fötalen Entwicklung des Fötus bilden, und wird normalerweise nicht in der postnatalen Phase nachgewiesen.

Biologisches Material - Serum (Plasma) von Blut.

Forschungsmethoden - ELISA, RIA, IHG.

Als Nächstes erfahren Sie, was AFP in einem Bluttest bedeutet.

Analyse von Alpha-Fetoprotein bei Frauen während der Schwangerschaft: die Norm pro Woche

Die Dynamik der Konzentration von Alpha-Fetoprotein bei Frauen mit physiologischer Schwangerschaft, deren Kenntnis für die Diagnose von Erkrankungen wichtig ist, die mit der Bildung des Fötus zusammenhängen, ist in der Tabelle angegeben.

Tabelle "Norm der Konzentration von Alpha-Fetoprotein im Bluttest während der Schwangerschaft"

Mittelwert, IE / ml

Toleranzgrenzen, IE / ml

Schwangerschaftszeit, Wochen

Mittelwert, IE / ml

Toleranzgrenzen, IE / ml

Wenn man sich auf den Vergleich längerer Studienzeitintervalle (4-6 Wochen) konzentriert, ist die Dynamik der Alfa-Fetoprotein-Norm während der Schwangerschaft pro Woche wie folgt:

  • 4-8 Wochen - weniger als 7,0 IE / ml;
  • 9-14 Wochen - weniger als 30,0 IE / ml;
  • 15-21 Wochen - 30,0-140 IE / ml;
  • 22-28 Wochen - 50,0-270 IE / ml;
  • 29-37 Wochen - 65,0-350 IE / ml;
  • 38-41 Wochen - 35,0-250 IE / ml;
  • 42 Wochen-32,5-105 IE / ml.

Während der Schwangerschaft ist die Alpha-Fetoprotein-Rate im Fruchtwasser wie folgt:

In den ersten Lebensmonaten wird bei Kindern eine erhöhte AFP-Konzentration beobachtet.

Wenn Sie wissen, was AFP-Analyse bedeutet, müssen Sie eine Vorstellung von den Normalwerten und den Grenzwerten haben.

Indikatoren für Alpha-Fetoprotein im Bluttest:

  • bei Kindern unmittelbar nach der Geburt - 0 000 IE / ml;
  • Am ersten Tag des Lebens des Kindes liegt der Alpha-Fetoprotein-Spiegel unter 100 IE / ml.
  • bei Erwachsenen - weniger als 7-8 IE / ml.

Laut einigen Autoren haben 97% der Vertreter einer praktisch gesunden erwachsenen Bevölkerung einen AFP-Gehalt von weniger als 7 IE / ml im Serum, 100% weniger als 12 IE / ml.

Im Folgenden wird beschrieben, was unter AFP bei Krebs zu verstehen ist.

Alpha-Fetoprotein bei malignen Tumoren

Ein signifikanter Anstieg der AFP-Konzentration im Blutserum (Plasma) wird bei malignen Tumoren beobachtet, einschließlich bei primären RCC- und Keimzelltumoren.

Während der primären RCC wird die verstärkte AFP-Bildung in Hepatozyten (persistenten Hepatoblasten) durchgeführt. Dies führt zu einer Erhöhung der AFP-Konzentration im Serum.

Gemäß einer Reihe von Studien beträgt die diagnostische Sensitivität des Tests zur Bestimmung des AFP in Screening-Maßnahmen für CRP in einzelnen Risikogruppen 39-97% und die diagnostische Spezifität 76-95%. Hohe AFP 26-Konzentrationen im Serum (über 350 IE / ml) werden als praktisch erprobte Diagnose des primären CRP angesehen. Laut jüngsten Empfehlungen für die Diagnose und Behandlung onkologischer Erkrankungen des hepatobiliären Systems werden sie nur bei 18% der Patienten und bei 46% der Patienten gefunden Bei CRP übersteigt der AFP-Serumspiegel 16 IE / ml nicht. Die Erhöhung der AFP-Konzentration bei Patienten mit chronischem Leberversagen hat einen großen diagnostischen Wert. Als untere Grenze der Konzentration eines Markers für diese Krankheit kann eine AFP-Konzentration von etwa 60 IE / ml in Betracht gezogen werden. Es gibt keine eindeutige Korrelation zwischen dem AFP-Gehalt im Serum, der Größe, der Art des Wachstums, dem Stadium und dem Malignitätsgrad des primären CRP.

Die Identifizierung der Ergebnisse von Alpha-Fetoprotein zusammen mit Ultraschall gehört zu den primären Screening-Maßnahmen zum frühzeitigen Nachweis von CRP in Risikogruppen (bei Patienten mit Zirrhose verschiedener Genese (primäre Gallenwege, virale Hepatitis B und C, alkoholische Hepatitis, nichtalkoholische Steatohepatitis usw.) und Träger HBsAg).

Ein erhöhter AFP-Wert wird auch bei Patienten mit intrahepatischem Gallengangskrebs und metastatischen Leberschäden durch bösartige Tumore der Brust, Lunge, des Kolons und des Rektums festgestellt. Die AFP-Konzentration dieser Patienten übersteigt jedoch selten 80 IE / ml und fast nie - 400 IE / ml. Die meisten dieser Patienten haben einen sehr hohen Anteil an krebsembryonalen Antigenen (CEA), wodurch die gleichzeitige Bestimmung von AFP und CEA die Unterscheidung dieser Art von Pathologie von primärem Leberkrebs ermöglicht.

Erhöhte AFP-Serumspiegel werden bei Teratomen des Dottersacks, Eierstöcken und bei 50% der Patienten mit Nichtseminomen der Hoden beobachtet. Der AFP-Spiegel im Serum korreliert mit der Größe des wachsenden Tumors und der Wirksamkeit der Behandlung.

In Anbetracht dessen, dass AFP ein Tumormarker ist, wird seine Kombination in Kombination mit CEA als diagnostischer Test für Brustkrebs verwendet.

Ein erhöhter AFP-Spiegel bei gutartigen Erkrankungen ist normalerweise vorübergehend und liegt im niedrigen alpha-Fetoprotein-Bereich des pathologischen Konzentrationsbereichs (sehr selten über 400 IE / ml). Gleichzeitig ist es wichtig anzumerken, dass bei solchen AFP-positiven Patienten die Wahrscheinlichkeit einer RCC erhöht ist, was die Prognose der Erkrankung verschlechtert.

Der AFP-Spiegel kann bei Patienten mit Diabetes mellitus sowie bei regenerativen Prozessen in der Leber erhöht werden.

Bei Patienten mit akuter Virushepatitis wird der maximale AFP-Serumspiegel normalerweise 10 Tage später in der Regenerationsphase beobachtet. nach Erhöhung der Aktivität von Aminotransferasen (AJIT und ACT) im Serum, die die Nekrosephase charakterisiert. Die Konzentrationen des Tumormarkers Alpha-Feprotein (AFP) sind nach 6-10 Wochen normalisiert. Erhöhte Konzentrationen des Tumormarkers (in der Regel Komponenten unter 300 IE / ml und selten mehr als 500 IE / ml) werden bei alkoholischer Hepatitis und Leberzirrhose nachgewiesen.

Bei Patienten mit Leberzirrhose sollte ein konstanter Anstieg der Aktivität von Gamma-Glutamyltransferase, Glutamat-Dehydrogenase, alkalischer Phosphatase, ACT oder ein Anstieg des Serum-Alpha-Globulins als Indikator für die Bestimmung des AFP-Spiegels betrachtet werden, um so früh wie möglich die primäre CRR zu ermitteln. In Kombination mit einem ausgeprägten Anstieg des AFP-Spiegels sind solche Änderungen bei primärem CRP sehr viel wahrscheinlicher als bei einer starken Verschlimmerung der Zirrhose mit gleichzeitiger Cholestase. Die Bestimmung des AFP im Serum von Patienten mit Leberzirrhose sollte zweimal im Jahr durchgeführt werden.

Um einige angeborene Fehlbildungen des Fötus zu identifizieren, wie etwa Defekte des Neuralrohrs und der Bauchwand oder Chromosomenanomalien, ist es häufig erforderlich, die Konzentration von AFP im Blutserum schwangerer Frauen zu bestimmen. Ein ungewöhnlich niedriger AFP-Spiegel nach der 10. Schwangerschaftswoche kann als Zeichen des Down-Syndroms betrachtet werden. Die Aussage über einen Rückgang des AFP-Niveaus wird verwendet, um die Gefahr eines fötalen Todes bei einer pathologisch fortschreitenden Schwangerschaft mit chronischer Dysfunktion der Plazenta vorherzusagen.

Das Testen von AFP in Fruchtwasser ist ebenfalls wichtig für die Überwachung der vorgeburtlichen Periode. In der Regel kann die Etablierung eines signifikant erhöhten AFP-Spiegels (in der Einzelschwangerschaft) auf das Auftreten von Erbkrankheiten beim Fötus hinweisen: Spina Bifida, Anencephalie, Ösophagusatresie.

Eine Abnahme der AFP-Konzentration im Serum nach Entfernung oder Behandlung des Tumors ist ein günstiges prognostisches Zeichen.

Vorherige Artikel

Leberenzyme

Nächster Artikel

Leberschmerzen